Beiträge von Azaril


    Da steckt viel Wahrheit dahinter. Wie wir alle wissen, ist KyoAni für so äußerst brutale Anime wie K-On, Clannad, Free, Tsurune, Chuunibyou und A Silent Voice etc. zuständig gewesen. All das gipfelt in dem Horroranime Beyond the Boundary und der kriegsverherrlichenden Geschichte von Violet Evergarden. Krank sowas, krank. Da kann man nicht normal sein, um sowas zu mögen.

    Gibt jetzt sogar schon Memes dazu, das hier habe ich gerade gefunden:



    Echt peinlich, was heutzutage alles als "gute" Berichterstattung durchgeht. Da passiert so etwas Schlimmes, und einige verwenden es natürlich bloß wieder, um mit reißerischen, schlecht recherchierten Artikeln ahnungslose Leser anzulocken und ihnen ein völlig falsches Bild zu vermitteln. So etwas sollte strafbar sein.

    Aber ich finde die Aktion und den Zusammenhalt der Leute dennoch großartig. $616,175 von 18.500 Menschen!

    Jetzt wurde sogar schon das gesetzte Ziel von 750000$ überschritten, und das nach nicht einmal einem halben Tag. Morgen werden es dann wahrscheinlich schon über eine Million sein.


    Ist wirklich ermutigend zu sehen, wie viel Anteilnahme es gibt und wie viele Menschen tatsächlich gewillt sind, einen Beitrag zu leisten. Ein Teil davon wird denke ich auf jeden Fall an die Angehörigen gehen, und auch etwaige Sorgen, dass KyoAni sich eventuell nicht mehr von diesem Schlag erholt, sollten durch diese große Unterstützung einigermaßen besänftigt werden können. Es ist auf jeden Fall ein Lichtblick.

    Hab gelesen, dass inzwischen über 30 Tote bestätigt sind, darunter scheinbar auch der Regisseur von Kobayashi-san chi no Maid Dragon. Mich würde wirklich interessieren, was zur Hölle der Brandstifter für ein Motiv hatte. War das ein wütender Fan? So etwas ist so hirnrissig, jemanden zu verletzen oder gar zu töten, nur weil in irgendeiner Serie was nicht so gelaufen ist, wie man gern hätte. Naja, erstmal abwarten, ich will jetzt auch keine voreiligen Schlüsse ziehen, aber was auch immer das Motiv war, entschuldbar ist das so oder so nicht und der Typ gehört definitiv hinter Gitter.


    Btw hat Sentai Filmworks über gofundme eine Spendenkampagne gestartet, um KyoAni zu helfen, allerdings habe ich auf MAL ein paar Kommentare gelesen, in denen es hieß, dass anscheinend noch nicht sicher ist, ob KyoAni das Geld überhaupt annehmen kann/darf. Zumindest ist Sentai Filmworks seriös, man kann also davon ausgehen, dass die sich schon irgendwie drum kümmern werden, dass KyoAni mit dem gesammelten Geld dann wirklich auf die eine oder andere Weise geholfen wird. Wollte wenigstens mal drauf aufmerksam machen.

    Ich liebe diesen Anime, ich liebe den Soundtrack, und insbesondere dieses Stück hat sich mir damals beim Schauen eingeprägt, und ich hör es mir immer wieder an, bekommt also volle 10/10 von mir. ^^



    Für Nier: Automata Fans:

    Ich frage mich, ob ich Trugschlag auch nutzen kann um einen Fokusgurt zu brechen und dann mit Ruckzuckhieb zuschlagen kann.

    Fokusgurt kannst du auch mit jeder anderen Attacke, die Schaden verursacht, brechen. Trugschlags hauptsächlicher Nutzen liegt wirklich nur im Fangen von Pokémon, abseits davon ist die Attacke ziemlich nutzlos.


    Naja, vielleicht könnte man im Doppelkampf einen Partner auf 1 KP runterbringen und der könnte dann Dreschflegel oder Gegenschlag einsetzen, aber das wäre eher ein spaßiges Gimmick als eine wirklich brauchbare Strategie.



    Eine Attacke, die ich ziemlich gerne mag und die meines Erachtens etwas unterschätzt wird, ist Psycho-Plus. Wer es nicht weiß: Diese Attacke kopiert die Statuswertveränderungen des Ziels. Gerade gegen Pokémon, die sich ständig boosten, kann das in bestimmten Situationen recht praktisch sein. Auf Showdown finden sich zum Beispiel im AG-Tier viele Baton Pass Teams, gegen solche kann sich Psycho-Plus verheerend auswirken. Selbiges gilt für Invertigo, was die Statuswertveränderungen des Ziels umkehrt, aber das lernen leider nur Iscalar und Calamanero. Psycho-Plus hat da den Vorteil, als TM verfügbar zu sein, wodurch es von recht vielen Pokémon gelernt werden kann.


    Mit Psycho-Plus habe ich tatsächlich mal eine Doppelkampf-Strategie entwickelt, mit der ich sogar einigen Erfolg hatte: Ich hatte ein Farbeagle mit Bauchtrommel und Turbotempo, sowie ein Metagross mit Psycho-Plus und Patronenhieb. Farbeagle boostet seinen Angriff mit Bauchtrommel aufs Maximum und Metagross kopiert dann den erhöhten Angriff mittels Psycho-Plus. Ab Runde 2 wird dann schön gemütlich mit Turbotempo und Patronenhieb draufgehauen.

    Ist natürlich keine unkonterbare Strategie, ist mir auch oft passiert, dass Farbeagle gleich am Anfang erledigt wurde, aber wenn die erste Runde nach Plan verlaufen ist, habe ich dann auch so gut wie immer gewonnen. Was will man auch machen, wenn man auf einmal ein +6 Angriff (Mega-)Metagross mit einer STAB Prioritätsattacke vor sich hat? :biggrin:

    Die richtige Switch bekommt man inklusive Zelda BotW oder Mario Odyssey desöfteren in Bundles für 320€. Da spart man dann mit der Lite nur noch knapp 60€ und muss auf so viele Dinge verzichten. Ein richtiges Kaufargument sehe ich tatsächlich nicht.

    Wer sagt denn, dass für die Lite nicht auch noch Bundles kommen? Man kann ja wohl nicht einen Tag nach der Ankündigung schon davon ausgehen, dass es das jetzt war und nie wieder irgendwelche News zur Switch Lite kommen. Ich rechne vor allem mit einem Pokémon Schwert/Schild Bundle, nachdem ja schon die entsprechende Switch Lite Variante bekannt ist.


    Viele sind hier etwas zu kritisch, finde ich. Natürlich spricht einige der Handheldmodus nicht an, aber das ist hier nicht der Punkt. Diese Version der Switch ist schlichtweg nicht für TV-Spieler gedacht, sondern für Leute, die Handheld-Konsolen bevorzugen und vielleicht nicht ganz so viel Budget fürs Zocken haben. Und wie hier ein paar schon gesagt haben, ohne eine Einbuße an Features gibt es auch keinen geringeren Preis. Warum verlangen hier denn Leute überhaupt nach TV-Kompatibilität? Dann wäre es doch nur wieder eine normale Switch, und das ist nicht Sinn und Zweck der Sache.

    Außerdem ist man ja nicht gezwungen, sich eine Switch Lite zu kaufen. Wenn man unbedingt am Fernseher spielen will und kein Problem damit hat, etwas mehr zu zahlen, hat man ja trotzdem noch die Option, eine normale Switch zu kaufen. Es gibt im Grunde keinerlei Einschränkung hier - nur eine neue Option für Spieler mit etwas anderem Fokus.

    Ich werde mir auch keine Switch Lite zulegen, weil ich eben schon die normale habe. Aber ich denke durchaus, dass das seitens Nintendo der richtige Schritt ist.


    Wobei ich sagen muss, dass mir die Farben momentan noch nicht so zusagen, vor allem dieses Gelb. Die graue Version ist okay. Was aber wirklich schick aussieht, ist die Pokémon-Version. Wenn ich nicht schon eine Switch hätte, würde ich mir die wahrscheinlich holen.

    Ich seh das tbh nun gar nicht SO oft, liegt aber auch an meiner Animeauswahl und wenn Frauen einfach unterschiedlich gebaut sind, ist alles okay, solange die Proportionen noch Sinn machen. Ab einer gewissen Größe wird es peinlich. xD

    Ich habs auch bewusst ein bisschen übertrieben formuliert. Es ist natürlich nicht jede zweite Frau in Anime und Manga mit so maßlos überdimensionierten Brüsten designt, aber ich finde schon, dass es trotzdem noch zu häufig ist. Oder manchmal auch diese seltsamen Kamerawinkel, die eigentlich normale Proportionen überbetonen oder unnötig lange unnötig großen Fokus auf bestimmte Körperregionen richten, während zum Beispiel gerade eine wichtige Diskussion geführt wird... weil die Mimik und Gestik der Charaktere da wohl nicht so wichtig ist, Hauptsache boooooooobs, yay! Aber gut, das hat jetzt weniger mit Charakterdesign zu tun. Das sollte ich vielleicht in den "Was stört euch an Anime"-Thread schreiben...


    Jedenfalls sind es ja wie gesagt heutzutage manchmal nichtmal die Animatoren und Mangaka, die weibliche Charaktere ständig so darstellen, sondern Fans. Zeichner von Fanarts, um genau zu sein. Wobei ich da selbstverständlich nicht alle in einen Topf werfen will, aber es gibt leider gefühlsmäßig immer mehr, die eigentlich gute Charakterdesigns ruinieren, indem sie Riesenbrüste draufklatschen, und leider gibt es auch mehr als genug Leute, denen es auch noch gefällt. Der Trend verläuft da leider in keine schöne Richtung.

    Ich frage mich, wenn ich so etwas sehe, oft nur: Warum? Gerade wenn man Fan ist, will man doch die Charaktere nicht optisch massakrieren. Naja, die meisten sehen es wohl schlicht nicht als "Massaker" am Charakterdesign, selbst wenn es noch so bescheuert und unecht/unpassend aussieht.



    Genug Negativität, zum Abschluss mal noch was Positives:

    Die Bilder zu Noragami haben mich wieder daran erinnert, wie wunderschön Bishamon ist (die anderen Charakterdesigns in Noragami sind auch nicht schlecht). Ich habe es ja schon in meinem vorherigen Post erwähnt, dass ich violette Augen mag, wobei "mögen" da wahrscheinlich noch etwas untertrieben ist. Violett ist so eine wundervolle Farbe für Augen, das zeigt sich immer wieder, nicht nur bei Bishamon, sondern beispielsweise auch bei Emilia aus Re:Zero oder Jeanne aus Fate/Apocrypha (und langsam fühl ich mich blöd, weil ich fast nur Re:Zero- und Fate-Beispiele anführe...). Es gehört natürlich noch einiges mehr zu gutem Charakterdesign als nur die Augen, aber ich finde, dass die Augen ein sehr wichtiger Bestandteil sind. Jedenfalls sind sie durchaus etwas, worauf ich achte, nicht nur bezüglich der Farbe, sondern auch die Art und Weise, wie sie gezeichnet sind. Denn "Augenvarianten" gibt es in Anime quasi wie Sand am Meer.


    Mal ein paar Beispiele:

    Naja, das bloß mal so als exemplarische Auswahl, wie kreativ man bezüglich der Augen sein kann. Sind eben doch nicht nur ein farbiger Kreis mit nem schwarzen Punkt in der Mitte. ^^


    Und einfach, weil ich es gerade auf meiner Festplatte gefunden habe, gibts als Bonus smug Emma:

    Freut mich, dass du gerade das zu schätzen weißt! Der Mangaka von Vinland Saga, Makoto Yukimura, macht für seine Werke wirklich haufenweise Recherchen - bei Planetes hat er sich wirklich extrem bei der Weltraumforschung eingelesen und man hat es gemerkt, und bei Vinland Saga hat er extra auch mehrere Ausflüge nach Island, Norwegen und England für seinen Manga unternommen, um das ganze so authentisch wie möglich darzustellen. Er nimmt sich ein paar kreative Freiheiten, ja, aber die sind eher auf der Charakter-Seite, da viele Charaktere aus Vinland Saga auf real existierenden Personen zurückzuführen sind

    Sich kreative Freiheiten zu nehmen, ist ja auch völlig in Ordnung, vor allem, wenn es einem trotzdem noch gelingt, es authentisch wirken zu lassen, und das gelingt Vinland Saga bisher sehr gut. Ich bin auch niemand, der bei jeder Serie oder jedem Film immer gleich nach größtmöglichem Realismus schreit, aber manchmal würde ich mir schon ein klein wenig mehr Genauigkeit wünschen, speziell was Rüstungen und Waffen angeht, vor allem in Anime und Manga. Man merkt es oft einfach, ob eine gute Recherche dahinter steckt oder nicht, von dem her finde ich es sehr löblich, dass der Autor sich da solche Mühe gegeben hat, es zeigt sich bisher wirklich.

    Ich achte momentan halt insbesondere auf solche Sachen, weil ich bei meinem kürzlichen DanMachi-Rewatch so ein kleines bisschen getriggert wurde, wegen einiger miserabler Rüstungsdesigns dort. ^^


    Weiß nicht, ob man dies mit zu schätzen wissen bezeichnen kann.

    Ein Mangaka ist meiner Meinung dazu bestrebt ein Werk zu schaffen, welches lange in Gedanken bleibt. Gerade

    bei der Auswahl eines Historicals, spielt die Authentizität eine große Rolle.

    Hätte er diese nicht an den Tag gelegt, wäre Vinland Saga wohl nicht dass geworden wofür es viele halten, und was er

    zumindest in den 3 Folgen versprochen hat.

    Warum sollte man das nicht so bezeichnen? Es ist keineswegs selbstverständlich, dass ein Mangaka durch die halbe Welt reist, nur um sein Werk etwas authentischer erscheinen zu lassen, selbst wenn es etwas Historisches werden soll. Man sieht es ja immer wieder, wie wenig Recherche manche Autoren in ihre Werke stecken - das muss nicht unbedingt zu einem schlechten Endergebnis führen, aber es kann einen deutlichen Unterschied machen. Natürlich wäre Vinland Saga nicht so gut, wenn der Mangaka das nicht getan hätte. Aber das bedeutet doch nur, dass man es umso mehr schätzen sollte.


    Das ED, kann man jetzt schon sagen, ist für mich persönlich das beste dieser Season. Bis auf wenige hörte ich bereits alle,

    aber nur dieses bleibt in Gedanken.

    Jup, ED ist klasse (ist von Aimer, wenn ich mich nicht irre, oder?), das OP dafür nicht so sehr. Jedenfalls ist das überhaupt nicht mein Geschmack. Eigentlich fängt das Opening gar nicht so schlecht an, aber gegen Ende hin artet es nur in heiseres Gebrülle aus, das man nicht mehr als Musik bezeichnen kann. Bei so was brauchen die Stimmbänder des "Sängers" wahrscheinlich erstmal einen Monat, um sich halbwegs davon zu erholen.


    Ylvr war klasse bisher.

    Dieser Satz erhält meine vollste Zustimmung. :thumbsup:

    Ich habe jetzt auch ein paar erste Episoden gesehen, und muss sagen, dass diese Season bisher einen phänomenalen Start hinlegt, vor allem verglichen mit der letzten. So gut wie jeder neue Anime, den ich in den letzten Tagen begonnen habe, hat mir gefallen und ist in meiner Watchlist für diesen Sommer gelandet.

    Also, gehen wir es mal einzeln durch:


    Enen no Shouboutai

    Muss sagen, dass ich hiervon eigentlich nicht allzu viel erwartet habe, lag aber wohl daran, dass ich dachte, das sei bloß ein Anime über die Feuerwehr... boy, was I wrong. Man hat also so eine Art Feuerdämonen, die plötzlich von Leuten besitzt ergreifen, und eine Spezialeinsatztruppe, die diese bekämpft und zum Teil aus Leuten mit feuer-bezogenen Superkräften besteht. An und für sich ist dieses Setting nicht uninteressant, und die Charaktere wirken bisher nicht schlecht. Die Animation ist auch recht gut.

    Der MC lächelt, wenn er angespannt ist, was ihn von einigen Leuten entfremdet und ihm einen unvorteilhaften Spitznamen eingebracht hat - solche kleinen Eigenheiten und deren Folgen können dazu beitragen, dass ein Charakter sich abhebt, und das ist in diesem Fall meiner Meinung nach gelungen. Über die Hintergrundgeschichte des MC hat man aber für eine erste Episode schon etwas zu viel erfahren, finde ich.

    Alles in allem bisher nicht herausragend, aber solide und unterhaltsam, und die Mädels sind hübsch.


    Dr. Stone

    Ich muss sagen, das ist wohl eines der interessantesten Settings seit langem, und die erste Episode hat mir sehr gut gefallen. Einige bemängeln ja etwas das Charakterdesign, das ist tatsächlich ein bisschen gewöhnungsbedürftig, fand ich aber halb so schlimm. Die beiden Jungs hatten eine gute Dynamik, und ihr Vorgehen wirkte realistisch, so weit man von Realismus sprechen kann, wenn man einen derart klugen High Schooler hat, der ohne wahnsinnig zu werden dreitausend Jahre lang die Sekunden zählt. :biggrin:

    Bin gespannt, wen sie dann als erstes aufwecken. Kann mir vorstellen, dass das Genie nicht unbedingt dafür ist, die Freundin des Muskelprotzes zuerst zu wecken, da er, vorausplanend, wie er offenbar ist, vermutlich erstmal Leute versammeln wollen wird, die irgendwelche nützlichen Skills haben. Da könnte Konfliktpotential vorhanden sein. Vielleicht irre ich mich aber auch komplett und das erste, was sie in Episode 2 tun, ist, dieses Mädchen zu entsteinern. ^^

    Man sieht, ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht.


    Vinland Saga

    Wow, vor Kurzem habe ich mich noch im Charakterdesign-Thread darüber beklagt, dass Rüstungen in vielen Anime auf völlig lächerliche Weise dargestellt werden, und siehe da, schon wird ein Anime geliefert, der tatsächlich einigermaßen auf historische Korrektheit zu achten scheint, nicht nur, was Outfits angeht. Man erhält wirklich das Gefühl, ein authentisches Wikinger-Dorf zu sehen, ohne dass einfach nur die typischen (und oft historisch inkorrekten) Wikinger-Tropes abgeklappert werden. Naja, es wird nicht alles hundertprozent korrekt sein, aber es macht schon mal einen schön realistischen und authentischen Eindruck.

    Die Story an sich ist ja noch nicht wirklich in Schwung gekommen, langweilig war die erste Episode aber trotzdem keineswegs. Es war eine gute Einführung der wichtigen Charaktere, vor allem die Schwester des Jungen ist toll. Macht auf jeden Fall Lust auf mehr, und da Episode 2 und 3 auch schon draußen sind, werde ich mir die wohl möglichst bald auch anschauen.


    Maou-sama, Retry!

    Kommen wir also zum ersten Isekai, wovon es diese Season ja einige gibt. Das ist bisher so ziemlich der einzige Anime, der mich in dieser Season noch nicht so wirklich überzeugt. Die erste Episode war nicht schlecht, aber sie war doch ziemlicher Isekai-Standard. Wofür es einen Pluspunkt gibt, ist der ältere Hauptcharakter. Zur Abwechslung mal keinen Teenager als Isekai-MC zu haben, bringt etwas frischen Wind in die Sache.

    Dann hilft er einem Mädchen, das aus seinem Dorf verstoßen wird und das wie eine blonde Rem aussieht. Sie ist ganz niedlich, aber ansonsten kann man noch nicht so viel über sie sagen. Sie scheint bisher nur dazu da zu sein, dem MC die Welt zu erklären.

    Was das mit dem wunscherfüllenden Wesen im Schrein sollte, ist mir auch nicht ganz klar, weil er ja auch so schon op ist, was für einen Unterschied macht also dieser Ring, der ihm angeblich die Fähigkeit verleiht, Leute einfach verschwinden zu lassen? Zumal der ihm einfach so gegeben wurde, aufgrund eines angeblichen Wunsches, der aber nie wirklich genannt wurde. Und zufälligerweise stirbt dieses Wesen genau danach, damit niemand mehr nach ihm einen Wunsch erfüllt bekommt. "Hallo, nimm bitte diesen Gegenstand, und tschüss." Das war etwas... unbeholfen.

    Animation ist auch nicht gerade die beste.

    Ich werds wohl noch ein bisschen weiterschauen, allzu viel erwarte ich davon allerdings nicht.


    Uchi no Ko no Tame naraba, Ore wa Moshikashitara Maou mo Taoseru kamo Shirenai

    Erstens: Verdammte Japaner und ihre verdammten überlangen Titel!

    Zweitens: Latina is adorable af!

    Nach Maou-sama folgt gleich ein weiterer Anime, in der ein kleines Mädchen in einem Fantasy-Setting vom MC im Wald gefunden und adoptiert wird, aber es ist einfach um Welten besser als Maou-sama. Schon von der ersten Szene an sieht man nicht nur bessere Animationen, sondern bekommt auch den Eindruck eines durchdachteren Magie-Systems, ganz zu schweigen von dem ernsteren/düstereren Ton, als man erfährt, dass der Begleiter (möglicherweise Vater) des kleinen Dämonenmädchens Latina gestorben ist und selbst bei seinen letzten Atemzügen noch daran gedacht hat, sie zu schützen.

    Latina ist ist ein richtig niedliches Mädchen, und Dale ein sympathischer junger Abenteurer, der sich wirklich herzerwärmend um die Kleine kümmert und sich schließlich entscheidet, sie bei sich zu behalten. Was ich hier auch für ein nettes Detail halte, sind die sprachlichen Schwierigkeiten, die es da zwischen Mensch und Dämonin gibt. Man hat es oft in Fantasy-Anime, dass sprachliche Grenzen einfach unterschlagen werden und scheinbar die ganze Welt dieselbe Sprache spricht, das ist zwar nicht unbedingt immer störend, aber es ist wiederum auch schön, mal einen Fall zu haben, in dem auf so etwas geachtet wird, zumal das dann auch auf natürlich wirkende Weise zu einem Stück Worldbuilding geführt hat, als Dale seiner Freundin erklärt, dass er halbwegs mit Latina kommunizieren kann, weil die Dämonensprache die für Zaubersprüche verwendete Sprache in dieser Welt ist. Solcherlei Worldbuilding kommt einfach viel besser rüber und fügt sich besser in die Handlung ein, als solche bloßen Exposition-Dumps wie durch das Mädchen in Maou-sama.

    Jedenfalls macht dieser Anime bisher alles richtig, freue mich auf mehr.


    Kanata no Astra

    Eine große Überraschung für mich. Es klang zwar schon von der Beschreibung her recht interessant, aber dass die erste Episode so herausragend wird, hätte ich nicht gedacht. Schon in den ersten dreißig Sekunden packte mich dieser Anime, als Aries hilflos durchs Weltall trieb, und dann will man natürlich wissen, wie es dazu kam. Ich muss gestehen, dass ich die Szene am Raumhafen eher meh fand, sollte wohl lustig sein, war es aber für mich nicht so sehr (was seltsam ist, weil mich ein paar spätere lustige Stellen durchaus zum Lachen gebracht haben).

    Naja, jedenfalls fand ich die Szene mit der seltsamen Sphäre und auch die folgenden Szenen, als versucht wird, alle sicher ins treibende Raumschiff zu bringen, sehr spannend, und die Diskussion danach, wie die gestrandeten Schüler vorgehen sollten, war interessant und wirkte authentisch. Auch hier erfährt man ähnlich wie in Enen no Shouboutai schon in der ersten Episode einiges über die Vergangenheit des Hauptcharakters, allerdings wirkt es nicht einfach sinnlos eingeschoben, sondern ist fest mit der eigentlichen Handlung verflochten, sodass man auch immer das Richtige zur richtigen Zeit erfährt. War dann auch ein schöner Moment, als die anderen Kanata als Captain anerkannt haben.

    Space Travel und Survival, eine für Anime nicht unbedingt typische Kombination, aber bisher wundervoll ausgeführt - das ist Kanata no Astra, und wenn es so bleibt, ist es definitiv ein Anwärter auf den Titel des AotS.


    Lord El-Melloi II Sei no Jikenbo: Rail Zeppelin Grace Note

    Last, but not least, die Abenteuer des Waver Velvet, die ebenfalls einen wundervollen Start hinlegen. Man hat eine Rahmenhandlung mit der kleinen, blonden Lady Reines El-Melloi Archisorte, wie sie Waver verhört, welcher davon erzählt, wie er zum Lehrer der Klasse seines ehemaligen Mentors geworden ist. Man begleitet ihn auf einem Abenteuer in Babylonien auf den Spuren seines einstigen Servants, welchen man in ein paar Flashbacks ebenfalls kurz zu sehen bekommt, und schließlich wird enthüllt, wie er an den Titel des Lord El-Melloi II gelangt ist, und der Anime springt zurück in die Gegenwart.

    Jup, es ist gut. Richtig gut. Waver ist ein hervorragender MC, Reines verspricht ebenfalls, eine tolle Charakterin zu werden (bzw ist sie das schon), und dann hat man ja auch noch die mysteriöse Gray, über die man sicher noch einiges erfahren wird. Ich bin, gelinde gesagt, gehypt für den Rest dieses Anime. Ich war vorher schon gehypt, und bin es jetzt nach der ersten Episode noch mehr, weil sie alles gehalten hat, was das OVA von vor einigen Monaten versprach.

    Es war auch genial, wie Waver in Babylonien gezeigt hat, wie sehr er am Gralskrieg gewachsen ist. Er hat einen kühlen Kopf bewahrt und fast ein bisschen gedacht wie Iskander, um seinen Gegner zu besiegen.

    Wundervoller Einstieg, kann gerne so weiter gehen.




    So, das sind vorerst alle, die ich bisher in dieser Season angefangen habe. Wie es aussieht, werden es wohl noch ein paar mehr werden. Das könnte für mich tatsächlich die vollste Season seit Langem werden.