Beiträge von Vulpix1997

    Katzensprung und Abendrot


    Die Augen blau,
    die dem Blute rot.
    Da trohnt sie am Meere und sieht den einsam' Mond.
    Der schimmert schon am Nachmittag
    und doch kaum ein Blick hat sie gewagt.
    Die Volle der Scheibe anzusehen
    Die Sanftheit des Lichts man trotzdem nicht sehen,
    niemand widerstehen.
    Launisch ist er ohne Zweifel,
    wie eine Katze, wie eine Blüte in voller Reife
    so schön und gefährlich gleich
    hat gut und bös als Gewicht
    Niemals fallend, ist wie ein neurales Gericht.


    Der Ebbe und Flut
    ist Zeitlich nie geruht
    von Morgens bis spät
    hat Frücht' und Leid gesäht
    Der Liebe Glück des Hasses Feind
    die Zahl der Sünden mit vereint
    ist des Vergebens unterlegen.
    Zu schön für die Welt,
    zu ausgeglichen für den Himmel
    zu gut für die Hölle
    das ist sie die einzige.
    Die niemand stoppt,
    die niemand hält. Die Liebe.

    [tabmenu]
    [tab='x']
    Hallo erst mal ;),
    ich finde es schön das sich trotz des vielleicht nicht einfachen Themas, (für jedermann) so viele Abgaben abgegeben wurden.
    Und umso mehr freue ich mich das ich sie nun lesen kann und ein kleinen Kommentar zu den schönen Werken der User abgeben kann.
    Da dies mein erster Vote ist hoffe ich das ich alles richtig mache ^^, werden wir ja sehen. Falls ein User der eines dieser Werke geschrieben
    hat ein etwas ausführlicheren Kommentar bekommen möchte zögert nicht euch bei mir zu melden ;).


    [tab='Wassersturm']
    Der Titel sagt gleich viel aus, meiner Meinung nach ist er ein bisschen zu Aussage kräftig und bringt nicht so die Spannung rüber, dennoch muss man sich erst mal etwas über einen 'Wassersturm' vorstellen und sieht dann das das Haiku etwas anderes und zugleich das gleiche beschreibt.
    Bei diesem Haiku ist mir besonders aufgefallen das die Struktur der beiden genau gleich geblieben ist und sich die Wörter wiederholen. Das hat den Vorteil das man dadurch die beiden gut zusammenfügen kann, den Nachteil aber das die beiden sehr ähnlich sind. Man merkt sehr leicht welche beiden Elemente du in deinem Haiku eingebaut hast, Wind und Wasser. Jedoch weiß ich nicht ob es von dir die Absicht war das Element Erde miteinzubringen, da du immer wieder 'Übers/durchs Land' schreibst. Bei der Zweiten Zeile werden die beiden Elemente schön beschrieben wie ich finde. Wobei das letzte der drei Adjektive jeweils immer die anderen irgendwie mitbeschreibt. Die Letzte Zeile ist wieder gleich strukturiert und wie ich ´beschreibt es die Elemente sehr gut, da sie ja wirklich 'unbeugsam' und 'ungezähmt' sind und hoffentlich auch so bleiben.
    [tab='Wassertropfenwolkenkrieger']
    Als ich den Titel zum ersten Mal las, war ich sofort neugierig, ich versuchte mir sofort etwas darunter vorzustellen und dachte sofort an die Elemente Wasser und Wind.
    Doch die ersten Zeilen bestätigten dies ja nicht was mich zu allererst verwunderte . Den als erstes tauchte für mich das Element 'Feuer' auf und gleich danach im Bezug von dem Element 'Erde', als ich das las musste ich irgendwie an Waldbrände denken ... die ja leider in letzter Zeit so häufig passiert waren.
    Als Kontrast und Gegner kamen dann die vielen Wassertropfen dazu, die hervorragend das Element Wasser symbolisierten und somit hatte man ein gutes Bild vom Kampf des Feuers gegen die Wassertropfen.
    Bei Wolkenkrieger lies mich das Wort kurz schmunzeln, und ich verband damit zweierlei Elemente das 'Wasser' aber auch den 'Wind' und für mich stellte dies irgendwie ein Bündnis der beiden Elemente da die der Erde halfen das Feuer los zu werden. Nur das Wort 'he!' fand ich ein bisschen unpassend .
    [tab='Unähnlichkeit']
    Der Titel finde ich sehr gut, er lässt Platz und Raum um sich schon selbst ein eigenes Bild vom Haiku zu machen bevor man ihn gelesen hat, für mich klingt er spannend.
    Mit dem Wort 'Ähnlichkeit' kann man ja auf ein gleiches Ziel hinaus kommen, doch 'Unähnlichkeit' war ja etwas anderes gemeint was sich auch herausstellte als ich das Haiku lass.
    In der ersten Zeile der beiden Haikus wurde sehr schön jeweils EINE Seite des Elements 'Wasser' und 'Feuer' beschrieben. Bei der ersten etwas positives wie ich finde und beim Zweiten etwas eher negatives.
    'Unberührt der Lebensquell' ließ mich erst mal etwas stutzig werden, doch ich verband damit die Quelle alles Lebens ist und bleibt das Wasser.
    'Nährt es Mensch und Tier' ließ dann wieder den Nutzen hervorheben, wobei mir auffiel das Pflanzen genauso Wasser brauchen .... es aber nicht irgendwie erwähnt wurde, was aber nicht so auffiel.
    Beim Feuer werden sehr schön die Kontraste dargestellt, den Feuer ist und bleibt zerstörerisch aber auch wichtig für alle. Den die Wärme braucht jedes Lebewesen.
    Mit Feuerzungen ließ mich zuerst an etwas religöses denken, und ich musste irgendwie an Bestrafung und aber auch an Lob denken die das Feuer für die Welt bedeutet.
    [tab='Die Macht der vier Elemente']
    Den Titel fand ich sehr sachlich, für mich wirkte er ein bisschen zu spröde und ließ trotzdem nicht viel über die mindestens zwei Elemente erahnen.
    Den ersten Teil des Haiku gefiel mir leider nicht ... da die Zweite Zeile vor allem eine Aufzählung war, und insgesamt klang auch dies ein bisschen sachlich.
    Da gefiel mir der Zweite Abschnitt schon besser, da kamen wenigstens mehr Adjektive drin vor und endlich wurden die Elemente Namentlich erwähnt.
    Leider fand ich dieses Haiku nicht s schön in seiner Schreibart.
    [tab='Verbindung oder Gegensatz?']
    Der Titel konnte einem zum Nachdenken bringen, ich dachte sofort an 'Feuer und Wasser' und 'Erde und Luft' da dies für mich Verbindungen sowie Gegensätze sind.
    Den Vergleich von 'Katz und Maus' fand ich sehr treffend, wobei ich leider noch nie gesehen habe das die Maus eine Katze beißt ^^, somit war für mich klar das die Katze eigentlich das 'Wasser' Element darstellte und die Maus das 'Feuer' Element das die Maus noch nie die Katze besiegen konnte, höchstens überlisten.
    'Leichtigkeit beschriebt sehr gut die Winde während Lebensfestigkeit gut die Erde beschreibt. In diesem Haiku(s) sieht man sehr schön das der Titel hervorragend zu den Zeilen passt und dabei der Sinn des Titels gut umgesetzt wurde.
    [tab='Abgabe ohne Titel 1#']
    Das diese Abgabe keinen Titel hat kann ich leider nichts dazu sagen und allgemein auch wenig zu dem Haiku sagen, da ich den Titel immer sehr auf den Inhalt beziehe.
    Was ich schön finde ist das in jeder Zeile ein Adjektiv und/oder ein Verb benutzt wurden was dem Haiku etwas spannender macht.
    Für mich waren die Elemente 'Wind' und 'Wasser' klar zu erkennen und ich fand das dieses Haiku fast wie der Anfang einer kleinen Geschichte klang.
    Für mich war dies ein Kampf zweier Elemente um etwas was sich nicht wehren konnte und vielleicht schon bald den Elementen erlegen war. Für mich stellt dies den Menschen dar, weil ich damit verbinde das er allem standhalten will und doch die Elemente über ihm stehen und das Schicksal entscheiden.
    [tab='Meeresschaum und Himmelsbrise']
    Der Titel ließ mich sofort erahnen das es sich um die Elemente 'Wasser' und 'Wind' handeln musste.
    Ich finde den Titel sehr schön da 'Meeresschaum' besser klingt als Meeresgischt und Himmelsbrise sich sowieso einfach schön anhört.
    Als ich die Haikus durchlas fand ich zu meiner Freude zwei Fabelgeschöpfe beziehungsweise Sagengeschöpfe drin. Leider wusste ich nicht was 'Zephyr' für ein Geschöpf war bis ich es nachschlug.
    Doch die beiden Wörter 'Zephyr' und 'Quellennymphen' hatten für sich etwas mysteriöses was ich sehr schön finde.
    Da Zephyr ja den Windgott des Westwindes symbolisierte und gut zu wehend passte fand ich es komisch als ich danach singend las. Da es aber eher auf die Westwinde bezogen war passte es doch wieder.
    Den Zweiten Abschnitt fand ich auch super da dort auch einfach alles zusammenpasste.
    [tab='Die Welt']
    Die Welt da dachte ich an alle Elemente. Und an irgendwie an die Entstehung der Erde.
    Der erste Abschnitt zeigte deutlich das das Element 'Wasser' stärker ist als das 'Feuer' und die Reaktion was passierte wenn die beiden aufeinander trafen.
    'Die Welt ist sicher' ließ bei mir aber die Alarmglocken klingeln ich fand es irgendwie naiv und gutgläubig in dieser Situation zu sagen 'Die Welt ist sicher' den Dampf bedeutete ja auch nichts gutes, im Kampf der Elemente.
    Der Zweite Abschnitt beschäftigte sich dann wie zu erahnen war um die zwei verbliebenden Elemente 'Erde' und 'Wind'.
    Mit einem Sandsturm wurden sie treffend beschrieben da es ja aus beidem besteht.
    Und ein Sandsturm hieß immer das sich etwas ändert, zum Guten oder Schlechtem...
    [tab='Das Wesen der Elemente']
    Das Wesen der Elemente machte mich auch sehr neugierig, da das Wesen eines Elements ja meistens in die Köpfe von uns Menschen eingebrand ist wie 'Feuer ist schlecht'.
    Das alle Elemente Macht haben war wie eine Feststellung, und der vergleich mit einem Drachenatem gefiel mir sehr gut. Da für mich ein Drache alle Elemente vereint.
    Doch die letzte Zeile des ersten Abschnitt fand ich ein bisschen komisch mit 'Und heißt doch Leben', bedeutete das etwa das 'Macht' kein Leben bedeutete ? Und etwas negatives war?
    Beim Zweiten Abschnitt war ich etwas verwirrte als es auf einmal hieß 'Sie steht für Freiheit' Wer war 'sie'? Die Elemente? Die Macht? Es ließ einige Rätsel offen.
    Frieden und Welt passten zusammen und waren für mich gleichzeitig Gegensätze .
    [tab='Körperlos und Seelenfrei']
    Der Titel ließ mich erst sehr nachdenklich werden, die Bedeutung war ein bisschen vernebelt und doch dachte ich an irgendwie das die Elemente wie Persönlichkeiten dargestellt wurden, sodass sie oft die 'Körper tauschten und die Seele somit immer Frei war'.
    'Aus vier werden eins' da dachte ich die vier Elemente sind in einem vereint. Doch in was ? Und als was?
    Mit der nächsten Zeile wurde die Frage 'Und als was?' geklärt ihn dem es hieß 'Wärme, Blut, Wachstum, Atem'
    Dies bedeutete für mich das 'Wärme' für Feuer stand, 'Blut' für Wasser, 'Wachstum' für Erde und 'Atem' für Wind.
    Dies alles fand man in einem Lebenwesen mehr in Tieren und Menschen aber auch in Pflanzen.
    die letzte hieß einfach sachlich das alle in uns sind und dies war eben wie eine Ansprache an den Leser wie ich fand.
    Wo der erste Abschnitt noch alle Elemente behandelte herrschten im Zweiten Abschnitt nur noch die Elemente 'Feuer' und 'Wasser', die als 'Ying und Yang' als 'Bruder und Schwester' dargestellt wurden.
    Da fragte man sich 'Ein-klang' bedeutete das es war gleich, es passte zusammen, bei Bruder und Schwester ließ sich das vermuten aber die Frage 'Gleichgewicht?' Ließ ein darüber nach denken ob 'Wasser' und 'Feuer'
    im Einklang sind.
    [tab='Flammenmeer']
    Der Titel brachte mich sofort auf die Gedanken 'hier kann es sich doch nur um Wasser und Feuer handeln' doch ich hatte nicht damit gerecht kaum Anhaltspunkte auf die mindestens zwei Elemente.
    'Selbstvergessene' ließ mich nachdenken und ließ mich doch fragend zurück, während meine Gedanken noch dieses einzelne Wort zu ergründen versuchten las ich weiter 'Lieder vom sterben' ich fand sie Kombi sehr mystisch und irgendwie 'dunkel' ... doch einen Reim konnte ich mir trotzdem nicht machen. Es war Vergessen die Lieder des Sterbens... und auf ewig vereint .... hieß das es sollte vergessen werden? Es konnte nur so sein?
    Der Zweite Abschnitt wurde noch 'düsterer' was mir sehr gefiel da ich solche Sachen gerne lese und darüber überlege.
    'Unbezwingbar' passte für mich wieder zu ewig und doch passte es nicht zum sterben, aber zum Tod das dieser unbezwingbar ist und bleibt.
    'Seelen aus Trauer und Hass' ließ mich wieder grübeln, Wieso hassten sie? und trauerten? es blieb mir ein Rätsel ... Nur das 'Für diesem Moment' stellte für mich wieder eine Verbindung zur Zukunft dar.
    Der Titel der einst so klar erschient war ein totaler Kontrast und erhellte aber diese Abgabe ein bisschen wie ein Hoffnungsschimmer.
    [tab='Elemente']
    Der Titel ist sehr kurz, knapp sachlich und lässt Platz und Raum für mindestens Zwei Elemente. Ich finde aber der Titel ist langweilig.
    'Feuerball' bedeutete für mich die Sonne und 'versinkt in die nassen Meere' das sie gerade beim Horizont untergeht.
    Dadurch wird es kühler da das wärmende Licht vergeht und die Nacht ist da, ein Wechsel hat stattgefunden.
    Den Ablauf finde ich sehr schön und es ist auch gut umschrieben ;).
    Der Zweite Abschnitt ist ganz anders und lässt dafür das fehlende Element 'Erde' aufleben. 'Eine Blume' steht für mich für leben, doch was hat der Erdhügel verschüttet? Ich denke dort an den Samen, ob es stimmt weiß ich leider nicht .... .
    [tab='Abgabe ohne Titel 2#']
    Da auch hier der Titel fehlt kann ich das gesamte Haiku nicht so gut bewerten und ich hoffe das die Autoren das verstehen werden.
    Dort werden die Worte 'Erschaffung' und 'Zerstörung' genannt, und 'Wasser' und 'Feuer' Ich für meinen Teil erkenne dort das Feuer und Wasser beides sein können Erschaffung und Zerstörung, also ein guter Kontrast und gleichzeitig eine gute Verbindung.
    Bei dem Zweiten Abschnitt ist es genau das gleiche auch hier findet man das gleiche wieder einen Kontrast und eine Verbindung. Für mich wirkt dies sehr harmonisch da es die gleiche Struktur hat.
    [tab= 'Regenwüste']
    Der Titel vereint für mich alle Elemente in sich, Regen für das 'Wasser' Element und Wüste für die anderen Drei Elemente.
    Der Titel ist ein bisschen komisch da eine Wüste ja erst entsteht wenn es nicht zum regen kommt, das wirkt ein bisschen verwirrend aber regt zum nachdenken an.
    Die Struktur wirkt sehr harmonisch und alles ist gleich aufgebaut, sehr schön finde ich das in diesem Haiku Pokémons drin vor kommen und mit Kyogre und Groudon sieht man jetzt auch worum es Regenwüste heißt.
    Bei dem Haiku finde ich besonders schön das hier mal das 'Feuer' über das 'Wasser' zu siegen scheint und nicht umgekehrt wie es sonst ist.
    Doch man fragt sich am Ende war hat wirklich gewonnen ....
    [tab='Unendliche Weite']
    Der Titel ist mysteriös und zugleich komisch da Weite ja eine ein Entfernung ist aber unendlich hat ja keine Grenzen ....
    Durch die erste Zeile merkt man klar das es sich einmal um das Element 'Wasser' handelt. Da die Tiefen noch nicht 'ganz' erforscht sind passt unendlich gut ... bei der letzten Zeile ist es aber ein bisschen doppelbedeutig da man nicht wissen kann ob die Fische oder die Tiefe gemeint ist mit 'ruhig, ungestüm'.
    Bei dem Zweiten Abschnitt sieht man genau das selbe Muster und hier hat man im Gegensatz zum 'Wasser' Element mal das Element 'Wind'.
    Auch hier passt das unendlich gut, den es ist das selbe wie bei der Tiefe.
    [tab='Entstehung der Erde']
    Der Titel lässt ein neugierig werden und vermuten das es sich um alle Element handeln wird. Wie die 'Trennung' von Himmel und Erde beschrieben wird gefällt mir hier sehr gut, doch wer riss es entzwei? Gott?
    Irgendwelche anderen Mächte? Man weiß es nicht... Durch den 'Schmerz' die dieses Trennung an sich hatte flossen also Tränen und der Schmerz brachte gleichzeitig auch den Schmerz auch wen es komisch klingt.
    Dadurch kamen Feuer und Wasser, ich finde auch dieser Abschnitt ist sehr schön und klingt für mich wie eine alte Erzählung .
    Und dieser Schmerz scheint auch ewig zu währen.
    [tab='Leben und sterben lassen']
    Der Titel erinnert mich an pflanzen, wo gleich eins erblüht vergeht etwas anders meist. Wie Pflanzen und Unkraut.
    Die Saat und Wurzel werden hier sehr schön mit dem Leben verbunden, allerdings weiß ich nicht wieso es ein trocken Wunder sein soll, vielleicht weil erst die Pflanze Wasser richtig speichert.
    Dadurch das die Pflanzen Nährstoffe brauchen brauchen sie auch auf, vielleicht ist das mit alte Welt gemeint. Doch da alles später verwelkt wird es 'Asche' und wieder alt und tot, bringt aber neues leben.
    [tab='Punkte']
    Ich hoffe die Kommentare haben euch ein bisschen geholfen und mein erster Vote ist mir gelungen.
    Hier kommen die Punkte, leider kann ich nicht allen wunderbaren Haiku einen Punkteerfolg versprechen aber alle waren toll!


    3 Punkte :
    -Regenwüste


    2 Punkte :
    -Meeresschaum und Himmelsbrise
    -Flammenmeer


    1 Punkt :
    -Elemente
    -Von der Entstehung der Erde
    -Abgabe ohne Titel #1
    -Unähnlichkeit


    3x1 = 3
    2x2 = 4
    4x1 = 4
    Ingesamt = 11 Punkte


    Liebe Grüße
    Vulpix1997
    [/tabmenu]

    Danke Prinzessin :D


    Es freut mich das dir alles an unserem Startpost gefallen hat.
    Wir haben das extra so gamcht und hoffen das es auch weiteren Leuten gefällt ;).
    Die Kapitel sind am Anfang vielleicht ein bisschen verwirrtend ^^ doch es wird immer besser, das war nähmlich unsere erste Geschichte die wir zusammen geschrieben haben
    Man merkt dies auch noch ein bisschen an der Ausdrucksweise, Rechtschreibfehlern usw...
    Das Problem bei den Hochladen ist das wir alles auf Papier geschrieben haben ^^ und jetzt alles erst am Compuuter aptippen müssen.
    Außerdem wollte wir sie alle noch mal überarbeiten wegen Grammatik, Ausdrucksweise usw.
    Doch ich glaube du wirst demnächst wieder was neues sehen ;)
    Wenn du willst kann ich dich auf die Benachrichtigungsliste setzten :D, dann geben wir dir bescheid ;).
    Ich habe gerade nicht so viel Zeit alles abzutippen, darum gedulde dich bitte. Den bei mir geht es jetzt auf Ende Klasse Neun zu und ich muss aufpassen das sich meine Noten nicht verschlechtern
    (obwohl ich überall ein 2-3 stehen habe :D)


    Liebe Grüße
    Im Namen von _Hydropi_° und von mir Vulpix1997

    Hallo Alduin ^^


    erstmal wollte ich sagen das dir etwas wichtiges fehlt....
    Wo ist dein Startpost ??? xD


    Für eine Geschichte im FF Bereich solltest du immer einen Startpost haben ....
    Als erstes solltest du ein Bild mit einem Zitat haben ... dies ist keine Pflicht regt aber das lesen an.
    Als nächstes kommt das Vorwort dann kommt meist der Genre und danach der Inhalt kurz zusammengefasst.
    Falls deine Geschichte Blut,Tod und/oder sexuelle Handlungen andeutet musst du außerdem noch eine Warnung schreiben.
    Danach solltest du noch eine Danksagung, das Copyright, die Kapitelübersicht und die Benachrichtigungsliste einfügen.
    Wenn du willst kannst du noch eine Fremdwörterliste oder so erstellen oder irgendwas anderes ^^
    Die Sachen ab Danksagung kannst du eigentlich beliebig ordnen, ich empfehle dir diese Unterthemen in
    eine Tabelle zu ordnen.
    Wenn du dies alles fertig hast kannst u den ersten Teil posten ^^
    Und nicht wie jetzt ^^
    Hier ist noch ein Link damit es veranschaulicht ist -> Beispiel


    Ich hoffe ich konnt dir damir helfen uns lese nun deine Geschichte ;).
    Falls du Fragen hast kannst du dich an mich wenden ;).


    Liebe Grüße
    Vulpix1997

    Vulkanausbrauch


    Sie wüteten, sie verwirrten mich.
    Ich konnte mich nicht wehren,
    mich ihnen nicht entziehen,
    wollte es nicht zulassen.
    Wollte sie bezwingen,
    war zu schwach.




    Das Vertrauen hatte ich gebrochen,
    die Liebe war versiegt,
    der Hass und die Wut
    der Quelle des Verderbens entsprungen.
    Die furchtbare Kraft entfesselt,
    nicht mehr zu stoppen.


    Einmal entzündet zum verbrennen heiß,
    niemals wieder abgekühlt.
    Die Vernunft zu spät eingesetzt,
    alles zerstört, alles verschwunden.
    Dem Tod entsprungen, ganz knapp.
    Den Gefühlen zu spät getrotzt.

    Hallo liebe Evolifreunde :),


    da ich mich auch mal wieder melden wollte habe ich mir ein paar Fragen überlegt,
    ich hoffe sie haben genug Gesprächstoff liefern und entschuldige mich falls sie schon vorhanden sind.


    Fragen an euch:


    1. Welche Entwicklung von Evoli zur einer Evolition findet ihr am leichtesten?
    2. Welche Entwicklung von Evoli zur einer Evolition findet ihr am schwersten?
    3. Welche Entwicklung von Evoli sollte es eurer Meinung nach nicht geben?
    Also ist am unwichtigsten...
    4. Welche Entwicklung von Evoli sollte es eurer Meinung nach immer in jeder Edition geben?
    Eure wichtigste ...
    5. Sollte es euer Meinung nach eine Editionen Reihe geben (neue) in der man Evoli als Starter bekommt?
    6. Welchen Evolitype findet ihr am besten?
    7. Welchen Evolitype würdet ihr gerne in einer neuen Edition sehen, den es bis jetzt noch nicht gibt?


    So hier ist meine Meinung zu den Themen:


    1. Ich finde am leichtesten Folipurba und Glaziola :), ja es klingt komisch aber das man nur ein Level an einem der beiden Steine erreichen muss finde ich leichter als zum Beispiel Flamara mit einem Feuerstein.
    Da man dort erst den Stein suchen muss und so. Außerdem ist diese Entwicklung für mich ein bisschen langweilig da man dort nicht wirklich auf sein Ziel hinarbeitet.


    2. Ich finde am schwersten Nachtara und Psiana :), jedoch finde ich dies auch gut da man bei diesen beiden Entwicklungen auch mal auf sein Ziel hinarbeitet. Sie sind für mich die beiden besten Entwicklungen von Evoli
    da man dort mal eine Herausforderung hat und nicht einfach nur ein item einsetzen muss oder ein Level trainieren muss. Nein ich mag es die Zuneigung erst zu gewinnen und es sich nach und nach aufzubauen.
    Ich finde es zwar am schwersten jedoch finde ich dies ist beste Art für eine Entwicklung.


    3. Ich finde es sollte Aquana nicht geben, ich weiss nicht wieso jedoch ist das die Entwicklung für mich die mich am wenigsten beeindruckt und interessiert.
    Auqana ist jetzt für mich nicht so was besonders, doch es weg denken könnte ich irgendwie auch nicht ^^.


    4. Für mich ist dies Nachtara :), da es meine Lieblingsevolientwicklung ist. Nachtara könnte sich auch in jeder Edition entwickelns ohne das es dafür einen Ort oder Stein geben müsste.
    Ich finde es am mysteryösesten und am interessantesten weswegen ich es gerne in jeder Edition sehen würde.


    5. Also ich wäre dafür :). Evoli kann so vielfältig sein und man hätte auch mehr möglichkeiten als bei den Startern.
    Das Spiel wäre dann auch irgendwie spannender meiner Meinung nach da man dann mehr Richtungen einschlagen kann.
    Außerdem hätte man dann viele Möglichkeiten für eine Story.
    Ich würde mich sehr freuen wenn so etwas mal passieren würde ;).


    6. Ich finde den Evolitype Unlicht am besten da dies meiner Meinung zu diesem wechselartigen Pokemon passt.
    Ich finde Evoli fantastisch jedoch auch geheimnisvoll was ich auch mit dem Unlicht Type verbinde.


    7. Ich würde mich freuen wenn es einen Flug oder/und Type geben würde. Da die Umsetzung dieser beiden Typen wahrscheinlich außergewöhlich werden könnte.
    Außerdem mag ich auch besonders die meisten Bilder von anderen Pokemonfans die sich schon solche Typen ausgedacht haben.



    Ich danke euch für eure Aufmerksamkeit und hoffe das diese Fragen ein bisschen zum nachdenken anregen und es hier bald von Meinungen nur so wimmeln wird.
    Ich hoffe meine kurzen Antworten stören euch nicht, und ich hoffe ihr schafft es sie ein bisschen länger zu schreiben.
    Ich freue mich schon auf eure Kommentare ;).


    Liebe Grüße
    Vulpix1997

    Herzlich Willkommen,
    mal eine lange Vorstellung einer besonderen Art ^^, mir gefällt dein witziger jedoch such schelmicher ernster xD Schreibstil :).
    Schreibst du Geschichten oder so? Würde mich nicht wundern wenn ja ;).
    Ich hoffe das du weiterhin im BB aktiv bist und Spaß und Erfolg haben wirst.


    Liebe Grüße
    Vulpix1997

    Herzlich Willkommen im BB,
    Ich hoffe du lebst dich gut ein hast Spaß und Erfolg und bleibst aktiv ;).
    2 Fagen an dich :
    1.Was zeichnest du den so?
    2.Was liest du den so für eine Richtung? Was ist dein Lieblingsbuch?


    Liebe Grüße
    Vulpix1997

    Ich bin voll zufrieden mit dem 10 Platz für meine erste Wettbewerbsteilnahme mit dem Text 'Inselwechsel ein Stück weiter',
    ich bedanke mich hiermit für all diese aufschlussreivhe Kritik, und gebe zu jedem noch mal ein Kommentar.



    Bummelz
    "Obwohl es um Pokemon ging konnte mich diese Abgabe leider nicht so überzeugen. Ich fand den wechsel zwischen Ich und Erzählform sehr verwirrend und leider gefiel mir das Gesamtpaket hier nicht so gut. Trotzdem merkt man, dass der Autor sich Mühe gegeben hat."

    Ja dies kann jeder anders sehen, jedoch danke für dieses Kommentar.
    Es war mein erster Wettbewerb und ich finde es gut das man gemerkt hat das ich mir Mühe gegeben habe.




    @Starnight
    "Allein schon weil Mauzi vorkommt
    und weil es mich an die reise zur geheimnisvollen insel erinnert "


    Das freut mich das dir meine Charakterauswahl gefallen hat und das du mit dieser Geschichte auch andere Dinge verbindest.





    @Onee-chan
    "Ich finde schon den Titel ansprechend. Er macht einen auf die Geschichte neugierig, ich freu mich schon auf den Inhalt. Und ich finde es richtig erfrischend wieder eine Geschichte aus der Sicht eines Pokemon zu lesen, obwohl ich persöhnlich Mauzi nicht so mag, doch es stört mich hier keineswegs.
    Voll die niedliche Geschichte, ehrlich. So ein schüchternes Mauzi, echt eine gute Idee. Und ich bin vom Schreibstil angetan. Er beschreibt sehr schön und passend die Situationen.
    Ich muss jedoch anmerken, dass leider ziemlich viele Rechtschreibfehler vorhanden sind oder einfach mal Wörter fehlen. Darauf hätte vielleicht geachtet werden können.
    Aber mir gefällt die Einbringung der Wörter 'Mango' und 'Vanille', wobei ich bis jetzt noch gar nicht wusste, dass Vanilleschoten erst grün sind. Wieder was dazugelernt.
    Ich finde es außerdem lobenswert, wie der innere Kampf um Mauzis Gefühle beschrieben wurde. Zwar gibt es Geschichten mit besseren und detaillierteren Beschreibungen, doch diese Geschichte hat etwas, es macht sie zu lesen, wie ich finde.
    Die Idee, das Maloetta ihn zu Boden schweben lässt, war eigentlich relativ absehbar, dennoch find ich es ist eine nette und süße Idee.
    Aber trotzdem muss ich anmerken, dass ich das plötzliche 'Ich liebe dich' etwas ungünstig finde. Es kommt einfach so, fast ohne weitere Beschreibung der Gefühle. Sagt mir nicht wirklich zu, und das Ende, vorallem den letzten Satz, finde ich auch nicht ganz passend. Aber denoch eine einfallsreiche und schöne Abgabe."


    Es freut mich das dir der titel gefallen hat, ich wollte einen besonderen der einen neugierig macht^^.
    Da dies ein Pokemonforum ist und dies mein erster Wettbewerb ist/war wollte ich umbedingt eine Pokemon Geschichte schreiben.
    Ich finde es schön das du es 'niedlich' findest und das dir mein Schreibstil gefällt. Und gut das du was über vanille gelernt hast ^^.
    Du hast recht es geht detaillierter doc ich finde es okay :).
    Manchml ist die lösung zwar ganz einfach doch gut ^^, das Ende kommt leider so Abrupt da ich kaum noch Wörter schreiben konnte, und ich schon kürzen musste.




    @Magnus Bane
    "HAch wie süß. Ich mag die Story, deren Inhalt und einfach alles an ihr. Sie ist zwar nicht überragend, aber irgendwie mag ich sie einfach."


    Das freut mich ^^ warum finden die alle so süß ?^^ Das stimmt sie ist nicht gerade besonders doch ich finde sie reicht für meinen ersten wettbewerb aus.



    @Auquna
    "Ich mag die Überschrift irgendwie. Vor allem wohl, weil man ‘Inselwechsel‘ eher seltener hört und sich darunter nicht wirklich was vorstellen kann, deswegen ist man schon mal gespannt auf den Inhalt.
    Die Pärchenbildung Mauzi und Meloetta ist meiner Meinung nach ganz interessant und ungewohnt, dennoch passend. Selbst wenn das meiste vorhersehbar war, dass der Vulkans ausbrechen wird und Meloetta Mauzi retten wird, war es trotzdem unterhaltsam zu lesen, weil es auch etwas dramatischer wurde. Leider war es am Ende in meinen Augen eine zu schnelle Abfolge der Geschehnisse und nicht mehr ganz so gut geschrieben, wie zu Beginn. Nichtsdestotrotz sehe ich hier Potential, denn es hatte ein paar echt schön, verfasste Sätze dabei. Was ich unglücklicherweise ebenfalls kritisieren muss, dass einige Tippfehler vorkamen, teilweise Wortwiederholungen vorhanden waren und der Wechsel der Perspektiven. Vor allem bei letzterem sollte man sich auf eines einigen. Ungeachtet dessen sind die Emotionen von Mauzi gut nachvollziehbar, selbst wenn es eben gegen Abschluss hin das Geständnis zu abrupt kam.
    Die Einbringung der Reizwörter wurde soweit akzeptabel erfüllt. Nur kam es gerade aufgrund der Mangoallee und des Vanillegebietes zu vielen Wortwiederholungen. Trotzdem gefiel mir die bildliche Beschreibung und Vorstellung davon sehr.
    Selbst wenn ich die Abgabe von der Idee her ziemlich niedlich finde, gebe ich ihr keine Punkte"


    Das Wort 'Inselwechsel' hört man echt nicht oft ^^ und soll zum esen inspirieren.
    Ich fand das Pärchen auch interesant da ich es ein bissche mit dem Trailer von Meloetta und der Melodiebaum in Verbindung setzten wollte, was jedoch niemanden aufgefallen ist^^.
    Ja mit deer Rechtschreibúng happerts ein bisschen bei mir ^^ und mit den Wortwiederholhungen muss ich auch noch ein bisschen üben ^^.
    Das Ende war aprupt da ich meine Wörteranzahl schon fast verbraucht hatte ^^ welch ein Jammer :(.



    Aprikose
    "Eine schöne, herzerwärmende Geschichte. Ich mag das Zusammenspiel der beiden Charaktere und ihre Verbindung zu einander, außerdem gefällt mir die Heiterkeit der Geschichte, auch ob der Gefahren, in denen sich die Charaktere befinden. Zwar wirkt das stellenweise auch etwas untertrieben, da man durchaus mit mehr Dramatik angesichts eines Absturzes rechnen würde, allerdings kann man das vor allem im Pokémon-Universum verzeihen, wie ich finde."


    Vielen dank für dieses Kommentar :), ja es ist ein bisschen untertrieben doch das war meine Absicht ^^ ich finde auch das das Pokemon-Universum mir verzeihen kann, hoffe ich mal ^^




    So dies war mein Kommentar zu den Kommentaren ^^ ich hoffe sie helfen den Votenen auch weiter sich dort zu verbessern ;),
    Vielen dank an die Voter die sich zeit genommen haben meine Geschichte zu kommentieren.


    Liebe Grüße
    Vulpix1997

    Zeittunnel


    Es war so fern.
    Und doch so nah.
    Die Erinnerung
    wie es mal war.


    Die Gefühle kommen zurück,
    und mit ihnen Trauer und Glück.
    Jetzt war die Zukunft da.
    Die Vergangenheit vorbei.
    Und doch waren sie miteinander verschlungen,
    in der Gegenwart vereint.


    Die Vergangenheit ist
    unveränderbar und klar,
    doch die Zukunft ist
    vernebelt und doch da.


    Die Zukunft ist veränderbar,
    sie ist so nah.
    Nimm dein Schicksal in die Hand,
    forme sie wie nassen Sand.
    Und schau was die Zukunft
    dir zu bieten hat
    .
    [tabmenu]
    [tab='x']
    [tab='Gedichtsinfos]
    Ursprungsort: In meiner Schule, in einer Pause
    Ich habe dieses Gedicht geschrieben als ich sehr nachdenklich war, es ging um das Thema Zukunft und Vergangenheit.
    Ich habe meinen Gedanken freihen Lauf gelassen. Ich hoffe es gefällt euch.


    [/tabmenu]




    Cyndaquil: Schreibe noch an dem Rückkommentar, erscheint aber bald ;).

    Waldleben


    Blätter fallen langsam hinunter,
    im Schein des Sonnenlichts
    das Wetter das ist munter,
    im dichten Buschgedichts.


    Das Eichhörnchen springt von Baum zu Baum,
    das Kaninchen läuft Haken, man glaubt es kaum,
    eine Maus knabbert an einem Korn,
    doch Pass auf der Fuchs ist dort vorn!


    Die Maus ist leise verschwunden,
    ein Auto kommt zu diesem Ort,
    der Fuchs ist ebenfalls fort,
    den der Jäger ist am erkunden.


    Das Gewehr geladen,
    die Beute verjagt,
    noch hat er nichts zum tragen
    Fuchs und Maus haben sich vertragt.


    Die Sonne geht unter,
    der Spuk ist vorbei,
    das Gewehr geht runter
    die Tiere sind wieder frei.


    [tabmenu]
    [tab='x']
    [tab='Gedichtsinfos]
    Dieses Gedicht habe ich geschrieben dar meine kleine Schwester die Hausaufgabe hatte ein Gedicht zu schreiben. Ich war sofort Feuer und Flamme und schrieb dieses Gedicht zu Thema Wald und Waldtiere.
    Dieses Gedicht hat 5 Strophen mit jeweils 4 Versen.
    Ich habe in den Strophen jeweils 3 Mal den Kreuzreim und jeweils 1 Mal den Paarreim und den Umarmendenreim benutzt,
    Ich hoffe es gefällt euch.
    [/tabmenu]

    Schon mal ein Teile meines Kapitels, der andere folgt bald.
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    3. Kapitel Schmerz und zerstörte Hoffnung


    "In dem ew´gen Kommen,Schwinden,
    wie der Schmerz liegt auch das Glück,
    und auch heitre Bilder finden
    ihren Weg zu dir zurück."

    (Tröste dich, die Stunden eilen, 2.Strophe von Theodor Fontane)


    Schmerz strömte durch seinen gesamten Körper. Ein zucken durchlief seinen Beinen, der Schmerz wurde intensiver. Ihm war heiß und er konnte sich kaum bewegen, geschweige denn sich aufzurichten. So schaute er nur nach oben, an die Decke einen kleinen Zeltes.
    Er wusste nicht wie er hierher gekommen war, nur das er am leben war.
    Der Schmerz ließ einfach nicht nach, und Shay musste die Zähne zusammenbeißen und beinahe wurden seine Augen nass von seinen salzigen Tränen, doch er hielt sie zurück.
    Shay schloss die Augen, Dunkelheit umfing ihn, er lauschte seinem eigenen Atem der keuchenden und schnell im Zelt erklang. Er konzentrierte sich auf seinen Atmung, langsam nahm das Tempo ab und er atmete ruhig, der Schmerz ließ ein bisschen nach.
    Er schlug die Augen auf, ganz plötzlich und erschrak, der Mann mit den Wolfsaugen stand neben ihm, und schaute ihn an, sprach jedoch nicht. Shay fröstelte, er hätte ihn hören müssen wie der Mann das Zelt betrat, doch das hatte er nicht. Shay atmete nun wieder schneller, ganz unbewusst den seine Angst vor dem Mann zwang ihn dazu.
    Der Mann trat an ihn heran, der Junge bekam eine Gänsehaut, den der Mann hatte sein Messer gezogen. Ein kostbares Messer mit Elfenbeingriff, der Stahl glänzte wahrscheinlich gerade erst poliert. Doch statt weiter zu ihm zu gehen und irgendwie das Messer an ihm zu benutzen, drehte er sich um. Man hörte ein knacken und ein brechen.
    Dann das fließen von Wasser, als er wiederkam hatte er das Messer in seiner ebenfalls verzierten Scheide. Dafür hatte er nun Brot, ein Trinkgefäß und einen halben Apfel in den Händen.
    Ich sah dem Mann ins Gesicht, auf dem jetzt ein leichtes Lächeln lag.
    Er setzte sich zu mich, brach abermals das Brot und reichte es mir. Ich sah ihn an, die Angst schwand ein Stück, ich nahm das Brot biss hinein, ich hatte gar nicht gemerkt was für einen Hunger ich hatte. Das Brot welches knusprig gewesen war war bald verputzt. Der Mann aß noch weiter seinen Brot und reichte mir die Apfelhälfte. Ich nahm es an, betrachtete die völlig rote Schale, und biss dann hinein.
    Der Apfel war saftig, leicht süß und sauer, einfach lecker. Und bald war auch bis auf einen kleinen Rest der Apfel verschwunden. Der Mann aber hatte immer noch sein Brot, und nach ein paar Bissen war auch sein Teil des Essens verzehrt. Dann nahm er das Trinkgefäß setzte es an seine Lippen trank 2 Schlucke und reichte es mir. Ich nahm es dankbar an, die Angst war versiegt genau so wie das Wasser in dem Gefäß den ich hatte es leer getrunken. Er nahm den Becher und die Apfelreste an sich, legte es auf den Tisch im Zelt, und wandte sich wieder zu mir.
    In den sonst vorher unheimlichen Wolfsaugen schimmerte nun eine leichte Wärme, ich sprach ihn an. „Ich danke ihnen für das köstliche Mahl“, dann verstummte ich wieder, denn ich wusste nicht wie ich in ansprechen sollte. Nun sprach er mich an, sein Blick ruhte bei meinen Beinen. „Es freut mich das dir das Essen geschmeckt hat, du hast auch seit den letzten Tagen nicht gegessen, musstest schon richtig Kohldampf haben“, er lächelte mich an, ein warmes lächeln.
    Dann sprach er weiter: „Ich gehe dir gleich noch den Verband abnehmen, und erneuern, den bei deinem Sturz hast du erhebliche Wunden zugefügt.“,ein sorgevolles blitzen erschien in seinen Augen. „Was habe ich den für Wunden?“, fragte ich beunruhigt, meine Augen glitten zu meinen Beinen die jedoch von einer Decke verhüllt waren. Er sah mich an, es herrschte ein Weile ruhe,
    dann sagte er: „Deine Beine sind beide gebrochen, doch ich konnte sie richten, ich weiss jedoch nicht ob sie heilen werden“, angst breitete sich in meinem Herzen aus, nun war ich doch ein Krüppel. Ich würde mich doch nicht rächen können an den Mördern meines Vaters.

    Herzlich Willkommen
    Ich wünsche dir viel Spaß und Erfolg im BB :)
    Würde sehr gerne PNs von dir erhalten ;).
    Lg
    Vulpix1997