Beiträge von Irukao

Die Insel der Rüstung erwartet euch!


Alle Informationen zum ersten Teil des Erweiterungspasses "Die Insel der Rüstung" findet ihr bei uns auf Bisafans:

Zu den Rüstungsinsel-Infoseiten | Pokédex | Routendex

    2200 Wörter, Respekt.


    Ich hab wirklich ein bisschen nachgedacht, aber sooo krasse Veränderungen im Geschmack habe ich bis jetzt noch nicht erlebt. Wobei ich auch ein bisschen jünger bin, vllt kommt das noch? :x

    Jedenfalls sind mir 2 Sachen für mich aufgefallen:


    1. Als Animes noch auf Viva liefen, habe ich eigentlich alles da gesehen, wobei ich eigentlich nur auf die Fight-Szenen gewartet hab. Ob Pokemon, One Piece, Inu Yasha, egal, Hauptsache irgendwer bekommt aufs Maul. Alles drum herum war mir eigentlich total egal.

    Meanwhile ist das genau anders herum lol. Ich finds viel interessanter mir alles an Input zu den Charakteren, der Welt, dem Plot, etc. reinzuziehen, während ich verfrühte Kämpfe oder Animes die eig nur auf Action aufbauen super langweilig finde.

    Hab aus Angst davor auch immer noch nicht mit Hero no Academia angefangen >.>


    2. SAO lol. Ich wollte letztens mal die 3. Staffel anfangen, weil ich die ersten beiden Staffeln als einen meiner ersten Animes gesehen hab und bis dato auch super in Erinnerung hatte, hab das dann nach ein paar Minuten aber doch erstmal abgebrochen. Ich fand das Story Telling und den Charakteraufbau früher zumindest echt solide, den GGO-Teil mag ich bestimmt immer noch ganz gerne, aber wo ich jetzt nach 80 weiteren Animes weitergucken wollte, habe ich doch gemerkt wie mich das eher weniger anmacht. Vielleicht war ich gerade auch nicht in mood dafür oder der Anfang ist einfach fucking boring, aber wenn ich nochmal so überlege hat sich zu den Anfängen der anderen Staffeln eigentlich nichts geändert, hm.


    Hätte auch nicht gedacht, dass ihr so viel aus dem Topic rausholen könnt, wp.

    l___l___l___l___l___l___l___l

    I___l___l___l___l___l___l___l

    I___l___l___l___l___l___l___l

    I___l___l___l___l___l___l___l

    I___l___l_x__l___l___l___l___l

    I_o_l_x_l_o_l_x_l_o_l_x l___l


    will das muster nicht zerstören :<

    Minesweeper wär sick. :ok_hand:


    For real fände ich Professor Layton auch cool, von dem höre ich viel zu wenig im Bisaboard. :<


    Und wirklich viable wär vielleicht ein Yugioh-Chatabend? Vielleicht spielen ja noch andere als Amaranthine und ich halbwegs aktuelles Yugioh. Solange keiner sogenannte AidS-Decks spielt stelle ich mir das actually echt lustig vor, jaja.



    Minesweeper würde ich btw wirklich feiern, idk aber das spiele ich gerade locker mehr als alles andere.

    Also erstmal, mir wurde "Tensei shitara Slime Datta Ken" (That time I got reincarnated as a Slime) zugewichtelt.

    Hab gerade Folge 7/24 gesehen und ja, wenn der so weiter geht gebe ich dem locker 9/10 Punkten.

    Sooo, hab doch irgendwie genug Zeit gefunden den so schnell durchzugucken, hab ihn im Endeffekt aber "nur" mit 7/10 bewertet. :<

    Wäre keine zweite Staffeln angekündigt worden, hätte ich dem wegen so vielen offenen Fragen wahrscheinlich nochmal bisschen was abgezogen.


    Ist ja häufiger so, dass man sich vom Anfang was Besonderes erhofft, es dann gegen Ende hin aber mehr und mehr Ungereimtheiten gibt und/oder alles einfach ein bisschen abflaut.

    Genau so wars für mich leider. Ein bisschen schade, aber er hat mir trotzdem sehr gefallen. Wer weiß wann ich den ohne Wichteln gesehen hätte und ob er mir dann noch so gut gefallen hätte.


    Insofern nochmal direkt danke Onel fürs die Empfehlung, bisher mein bestes Weihnachtsgeschenk. (Wir feiern zwar erst morgen mit der Familie, aber falsch machts die Aussage trotzdem nicht :p)


    Euch sonst noch frohe Restweihnachten und so. :^)

    Hab ausnahmsweise mal "nicht allzu viel" zu sagen, aber das habe ich unter den vielen Beiträgen hier bisher auch noch nicht gelesen.


    Erstmal zu Genres; Ich habe da eigentlich keine besonderen Ansprüche, Hauptsache die Serie ist einfach gut lol.

    Ich finde an sich eigentlich an allen möglichen Genres Gefallen, man sollte nur merken, dass sich Mühe gegeben wurde. Wenn ich so überlege hatte ich vor ein paar Jahren noch so ein bisschen die Befürchtung, dass quasi wie bei vielen Real-Serien und -Filmen, einfach nur weitere Forsetzungen rausgeballert werden. Gut, die ganze Isekai-Sache scheint ja gerade in ne ähnliche Richtung zu gehen, aber wenn der Saft da wirklich raus ist, werden andere Genres einfach beliebter. Wenn irgendwann aber keiner mehr Bock auf die großen Seriennamen hat, wirds schwierig auf einmal was neues zu machen, wenn man sich vorher so sehr auf das Alte verlassen hat (Star Wars 9 kekw).

    Aber naja, die letzten beiden Jahre und was ich bisher vom nächsten an Ankündigungen höre, haben doch wieder sehr viel mehr Interesse in mir geweckt, deswegen bin ich was das angeht eigentlich recht zuversichtlich. :)


    Generell würde ich mich auch einfach über Innovationen freuen, über Irgendwas, wo Leute mal was mit ausprobieren wollten. Mich störts z.B. immer noch, dass man im Intro eigentlich direkt alles Wichtige zur Serie erfahren kann (Endboss, weitere Protagonisten, Plotstränge, sowas halt). Wieso sollte man denn immer so einen klaren Strang haben wollen? Muss ja nicht unbedingt in eine Richtung wie Love-Death-Robot (kein Anime btw) gehen, aber am Interessantesten finde ich es glaube ich einfach immer, wenn ich mir denken kann "Ok lol, sowas kenne ich noch nicht".

    Ich meine, ich würd die "paar" Tode in Akame Ga Kill ja gut heißen, wenn sich danach mehr Animes getraut hätten lockerer mit der Lebensspanne von Protagonisten umzugehen (Ist es nicht auch genau das, was Game of Thrones so erfolgreich gemacht hat?), aber Kampfszenen und alles Mögliche, wo jemand wichtiges in Gefahr gerät, sind für mich einfach nie so spannend, wie sie eigentlich sein sollten.

    So die Richtung Innovation meine ich unter anderem, oder gibts so viel mehr Leute, die bis ans Lebensende nur mit ihrem Lieblingsgenre Zeit verbringen wollen würden?


    Und ich hoffe einfach mal, dass sich die deutsche Industrie in irgendwie jedem Punkt noch bessert. Bin so gefühlt der Einzige, der ohne zu zögern Dub guckt, wenns geht. Wenn Dub aber einfach besser werden würde, wenn man sich mehr Zeit für Skripte nimmt und motivierte, talentierte Synchronsprecher ranholt (Wahrscheinlich fehlt für alles einfach Zeit und Geld, aber ich träume von einer Welt, in der beides nicht wichtig ist, ja? q.q), kann man vielleicht einfach die Sprache hören, die man lieber hört und muss sich nicht zwischen Subs lesen und keine Emotionen hören entscheiden. Und ich fänds cool, wenn zum Release direkt ne deutsche Synchro da wäre, aber den Gedanken behalte ich besser erstmal für die nächsten 20 Jahre im Hinterkopf.


    Ende. :>

    Warum ist das Thema eigentlich so ruhig, kenne ich gar nicht so

    Ich wollte eigentlich erst schrieben, wenn ich die Serie durch hab, aber bis jetzt hat mich die Telekom irgendwie nicht allzu viel gucken lassen. :<

    Vor Weihnachten kann man aber doch nochmal was schreiben, immerhin weiß mein Wichtel dann bescheid, wie sehr ich ihn für das Geschenk liebe. <3


    Also erstmal, mir wurde "Tensei shitara Slime Datta Ken" (That time I got reincarnated as a Slime) zugewichtelt. Ich hatte davon schonmal gehört und ihn erstmal auf meine endlos lange "Sollte ich mal für ein paar Monate im Krankenhaus liegen und mich zu Tode langweilen, kann ich den ja vielleicht mal gucken"-Liste gesetzt, wobei ich mich auch gar nicht mehr an den Plot erinnern konnte.

    Ich dachte eigentlich, das ist so ein klassischer Comedy-Ecchi-Anime. Ein Kumpel guckt sehr gerne solche Animes und ich dachte er hätte mir den mal empfohlen, aber scheint wohl doch nicht so.


    Zu meinem Glück handelt es sich dabei um einen Isekai-Anime (Holy shit wie sehr ich das Genre liebe), der mich bisher mehr oder weniger an Overlord erinnert. Ich kann gar nicht so genau sagen inwiefern, alles was ich aufschreibe ist irgendwie unpassend. Aber ja, so erstmal mein Grundeindruck.


    Hab gerade Folge 7/24 gesehen und ja, wenn der so weiter geht gebe ich dem locker 9/10 Punkten. Der trifft einfach genau meinen Geschmack. :D Ich weiß nicht wie viel Zeit sich mein Wichtel genommen hat, um meine MAL zu analysieren, aber da wird imo doch relativ schnell deutlich, dass mir der Slime-Anime gefallen würde. Besten Dank und Lob für die Analyse, Kowalski!


    Wer mir den empfohlen haben könnte, keine Ahnung. Ist mir eigentlich auch relativ egal, ich kenne hier ja eig keinen so. Aber wer auch immer das war, kann mir gerne mehr Animes empfehlen. :p

    Prolog im Zimmer: Oh magische Miesmuschel, akzeptiere mein Opfer in Form zahlreicher Zitate...


    Abends:

    Gedroppte Anime mag ich schon gar nicht reviewen, da kann man ganz schnell in ein Fettnäpfchen treten, wenn später doch alles aufgeklärt werden würde. Die Leute schreiben ja oft nach ein, zwei ... fünf Folgen bereits: "Da wird nichts erklärt und der Charakter hat keine Entwicklung!!" Blöd nur, wenn der Anime nicht nur 12, sondern vielleicht 24 Folgen+ hat und man einfach etwas mehr Geduld gebraucht hätte. ^^"

    Stimmt, ist mit Sicherheit auch ein Grund, warum ich eher wenig über Animes rede, die mir nicht gefallen haben. Um beim Beispiel Tokyo Ghoul meinerseits zu bleiben; Ich würde niemals "reviewen", dass Kaneki einfach unsympathisch und straight zu langweilig/predictable ist. Was mir so sehr an ihm missfällt, wird anderen mit absoluter Sicherheit gefallen. Genauso wie mir die sehr dialoglastigen Stellen in Log Horizon ultra zugesagt haben, während ich in "richtigen" Reviews gelesen habe, dass der Anime zu dialoglastig ist. Wer legt das denn fest? Haben die Serienschreiber, ich und alle anderen, denen das gefällt, jetzt einen schlechten Geschmack? Wie kann das dann trotzdem so erfolgreich sein?

    Ist irgendiwe wieder die Neutralitäts-Geschichte, ich sehe einfach nicht inwiefern Reviews neutral sein können. Entweder lässt man subjektive Ausdrücke wie "Ich finde, meiner Meinung nach" weg, was für mich iwie keine ernst zu nehmende Review ist (weil Log Horizon für sehr viele eben NICHT zu dialoglastig ist, idk) oder es werden subjektive Ausdrücke verwendet, die dann aber sehr offensichtlich die Neutralität nehmen.

    Ist das überhaupt noch ein Thema? xD Wollte eigentlich nur zustimmen, hm.


    "das hier finde ich gut geschrieben" ist vielleicht deutlich einfacher, aber nur, weil es gut geschrieben ist, muss es mir nicht gleich gefallen ...

    Solche Buzzwords finde ich ohne Erklärung auch furchtbar! Vor allem wenn man sich hinstellt, jedem aufdrücken will "das ist gut / schlecht geschrieben!", stolz auf sich ist und weiter im Text geht, ohne ins Detail zu gehen.

    Ohne weitere Details würde ich sowas erst gar nicht als Review ansehen, lol. Ich dachte aber auch, dass so welche Posts allgemein nicht als "richtige" Review angesehen werden. Erklärt vielleicht hier und da einige meiner Aussagen (hoffe ich?).


    Zitat von Bastet
    Zitat von Irukao

    Und es sollte authentisch humorvoll geschrieben sein. Mir reicht schon ein bisschen Humor

    Guter, angebrachter Humor hingegen ist immer positiv, imo.

    Ich meine damit gar nicht mal eingebrachte Witze oder so. An sich reichts mir wirklich schon, dass man eine Persönlichkeit hinter den Wörtern erkennt (quasi wie bei euern Posts hier). Bei vielen Reviews (Ich lese nicht häufig welche, das sei hier noch einmal angemerkt) kommts mir eher so vor, als würden die Leute einfach einen Kritikpunkt ansprechen, den kurz begründen ("Die Musik in Log Horizon ist kacke, weil sie mir kaum aufgefallen ist.") und dann zum nächsten Punkt übergehen. Selbst wenn dus nicht weiter begründen kannst/nicht weiter drauf eingehen willst, sei doch bitte ein Mensch?!? Tbh kommen mir die Bisaboards-News sehr oft ähnlich "unmenschlich" vor, mal so als Vergleich.

    Jokes und Memes sehe ich natürlich trotzdem immer gerne. x)


    Zitat von Bastet
    Zitat von Irukao

    Finde ich immer ganz sinnvoll, weil zum einen ich mir so ein paar Anhaltspunkte zur Bewertung gebe und anderen gleichzeitig meine Meinung gut veranschaulichen kann ohne wirklich zu spoilern.

    Das hasse ich am meisten / beiße ich mir am meisten die Zähne aus. Wie soll man auch ordentlich auf Charaktere und Story eingehen, wenn man nicht spoilern darf. Dann kann man fast nur schreiben "ich mochte diesen Charakter, weil... oberflächliche Begründung". ^^"

    Da schreib ich lieber gleich dazu, wie spoiler-heavy das Ganze werden soll. xD

    Wie gesagt, ich finde Vergleiche sind da perfekt für geeignet. Es kommt natürlich auch darauf an, wie sehr du dabei ins Detail gehst, aber allein dadurch, dass du so etwas sagst wie "Das ist eigentlich genauso wie in der Szene aus", würde ich mich persönlich 0 gespoilert fühlen. Kommt natürlich darauf an, ab wann man sich gespoilert fühlt (Sieht man bspw. Trailer schon als Spoiler oder erst das konkrete Ansprechen von Geschehnissen im Anime?), aber wenn du mir jetzt sagst, dass Angel Beats ähnlich sad ist wie Violet Evergarden (sei mal dahin gestellt, ob das stimmt), ich würde dann doch nichts über Angel Beats wissen?

    Ich finde sowelche Vergleiche sind ausschließlich orientierend, eben vergleichend. Kann natürlich sein, dass man dann zu viel da hineininterpretiert und sich irgendwie selbst spoilert, aber ka, ist dann imo einfach ne eher unglückliche Eigenschaft des Lesers und kein Spoiler.


    @Irokao (wtf wieso kann ich dich nicht taggen Oo)

    Ich quetsch mich mal dazwischen, dann ist das kein Problem mehr ^-^

    @Landmiene das erste o ist ein u, lol, darum. Und danke fürs Dazwischenquetschen, ich hatte über Nacht doch befürchtet heute einer armen Mod-Seele Arbeit aufzwingen zu müssen. Gut, durch deinen Post habe ich das ja irgendwie auch gemacht, aber das ist was anderes!


    und das andere wichtige, read Feeling & Entertainment-Faktor ist schwer in Worte zu fassen und/oder auch irgendwie was, was ich nicht super auseinander nehmen möchte, um das zu tun.

    Gut, das kann ich verstehen. Tbh mag ich es nicht mit jemandem über etwas zu reden, das mir gefällt, wozu ich mir noch nicht wirklich Gedanken gemacht hatte, was mir gefällt, aus Angst überzeugt zu werden, dass das eigentlich Trash ist. Gerade wenn ich etwas gucke, einfach um ein Gefühl zu bekommen (zum Vergnügen und Abschalten gerne mal irgendnen random Ecchi-Schrott, weil ich genau weiß, was ich da erwarten kann), mache ich mir im Nachhinein keine Gedanken dazu und bewerte es entsprechend dem Gefühl, das ich im Endeffekt gefühlt habe. Gott so viele Gefühle, hoffe man versteht das auch ohne Hormonspritze... Ha.

    Jedenfalls wurde meine Meinung zu etwas auf die Weise nie wirklich geändert (Ich mag Star Wars Ep.1-3 um einiges mehr als 4-6, pls dont try to change my mind), hab dadurch vielleicht auch mehr Spaß dran einfach mal zu überlegen, warum mir etwas genau gefällt und ob das jetzt irgendwie Sinn ergibt.


    Zitat von Fredinand von Aegir

    im Endeffekt hab ich einfach nur weniger gemocht, weil ich selbst in den Dingen, die ich mochte, das Negative mehr gesehen hab, das mir sonst vielleicht gar nicht aufgefallen wär. hat mir irgendwie den Spaß am Lesen genommen. =/ selbst jetzt ist mein erster Gedanke bei allem, was ich schaue, irgendwie "was wohl andere Leute daran auszusetzen hätten?" und das ist n verdammt nerviges Mindset. ._.

    Ok, finde ich krass. Und klingt echt scheiße, hoffe das lässt dich irgendwann einfach mehr kalt. :<


    Zitat von Ferdinand von Aegir

    Definition hin oder her, das ist keine Review, das ist ein glorifiziertes Selbstgespräch pff

    Ok, ka, für mich ist ne Review eigentlich nichts anderes. xD Wollte jetzt auch eigentlich gar nicht so sehr rumweinen, dass deine Definition nicht der des Duden entspricht und falsch ist, dachte nur ich kann so vielleicht zeigen wo meine Verständnisprobleme liegen, um alles was ich schreibe auch irgendwie verständlicher zu machen.

    Ich meine, ich schreibe eigentlich nur unstrukturierte, glorifizierte Selbstgespräche. Tu ich gerade ja auch. :0


    Ich finde das Meme hier witzig. :D


    10/10


    Zitat von Namine

    Wie hier schon gesagt wurde, geht es bei Reviews oder sogar Aufsätzen darum, einige Aspekte zu betrachten und analysieren, und ehrlich, dazu habe ich weder Zeit, noch die Lust. Manchmal denke ich mir innerlich meinen Teil dazu oder wenn ich über den Anime rede oder schreibe, zähle ich diese Aspekte auf, aber ich würde mir niemals die Mühe machen, möglichst viel dabei zu berücksichtigen; das macht mir besagtes Gefühl im Nachhinein irgendwie kaputt ^^"

    Lustigerweise erging es mir früher genauso, aber dann kam genau das Gegenteil raus und ich mag es nachher noch mehr. ^^

    Kommt imo wirklich auf die Person an. In den meisten Fällen gefällt mir ein Anime noch viel mehr, nachdem ich durch Nachdenken und Andere alles durch analysiert und jede Up- und Down-Side erfahren habe. Mir reichts öfter mal aber auch wirklich einfach mich nicht weiter mit dem Anime zu befassen, nachdem ich ihn gerade gesehen habe. Ich glaube nach Assassination Classroom habe ich mich bspw. nur noch mit einer Kleinigkeit nochmal auseinandergesetzt. Vielleicht weil man nach dem Hauptgeschehen noch genug Zeit zum Nachdenken hat, während man den Anime guckt, vielleicht auch einfach weil.. ka, weil ichs zu dem Zeitpunkt einfach nicht wollte.

    Aus Angst, dass ichs mir kaputt mache oder weil ich keine Fragen mehr beantworten wollte? Ich weiß nicht, bin gerade ja irgendwie nicht mal wirklich in der Lage den Grund dafür rauszufinden.



    Ursprünglich hatte ich das Bedürfnis auf noch viel mehr Quotes zu antworten, aber ich glaube, das habe ich hier schon beiläufig gemacht.

    Sollte es noch einen Post geben, halte ich mich zurück. Aufsätze zu schreiben fühlt sich einfach so viel angenehmer an, als alles nochmal zu kürzen. :<

    17: 48 Ich denke mir so "Hm, will ich jetzt anfangen mein Wichtel-Geschenk zu gucken oder gehe ich nochmal kurz ins Bisaboard? Ach komm, was soll mich da schon länger als 10 Minuten davon abhalten." *Klick*

    18:07 Fertig mit Lesen eines gewissen Posts und schreiben der ersten drei Zeilen dieses Posts. Und jetzt fängt der Spaß ja eigentlich erst an. Sorry schonmal, dass ihr das lest. Ich will gar nicht so viel schreiben, ich tu es einfach. :<


    Ich baller einfach mal alles mit Zitaten zu, keine Ahnung ob das irgendwas besser (ansehnlicher, kürzer, verständlicher, besser) macht, aber aber die Magische Miesmuschel bittet darum. (Tut sie ernsthaft, lol. Beste App)


    ich glaub mein Hauptproblem mit Reviews ist, dass sie schon rein von Natur aus darauf aus sind, ein neutrales Bild zu erzeugen. nicht zu emotional, nicht zu subjektiv, unterlegt mit Fakten.

    19:57 Ich fange nach einer Essenspause an deinen Post zu verstehen lol

    So, das Ding ist, ich habe legit deinetwegen, Nija (Ferdinand von Aegir ist mir ein bisschen zu lang, um dich damit anzusprechen, verzeih), extra gegooglet, was Review per Definition bedeutet. Eine Rezension ist laut Wikipedia "[eine] Form einer Kritik, die einen Gegenstand eines Themenfeldes vorstellt und wertend behandelt. Es werden in ihr Inhalte wissenschaftlicher Erkenntnisse, kultureller Schöpfungen wie auch Gebrauchsgüter analysiert und in der Regel anhand sach- und fachgemäßer Normen bewertet."

    Für mich heißt das; Eine Review ist eine Kritik, in der ein Anime (Gegenstand eines Themenfeldes, ja?) inhaltlich anhand sach- und fachgemäßer Normen bewertet wird.

    Meine Definition wäre exakt dieselbe, nur dass ich diese komischen Normen weglassen würde. Ich bin mir nicht sicher, wie ich die deuten soll, aber am ehesten würde ich die wohl mit dem verglichenen Empfinden anderer, bestimmter Gesichtspunkte ähnelnder Animes gleich setzen (Kanns sein, dass ich komplizierter als Wikipedia schreibe? omg).

    Im Endeffekt ist das objektivste in meiner Deutung der Vergleich zu anderen Animes und auch der basiert auf persönlichem Empfinden.

    Was ich damit sagen will: Ich würde nicht sagen, dass Reviews von Natur aus darauf aus sind ein neutrales Bild zu erzeugen. Viel mehr wollen Reviewer ganz einfach ihre Meinung zu einem Anime kundtun und das anhand von Beispielen und Vergleichen begründen, erklären, näher bringen, was auch immer. Joah.


    Dementsprechend schwierig finde ich es jetzt auf den Rest deines Posts in einem zu antworten.

    Außerdem, kanns sein, dass du bei Reviews sehr writing-zentriert denkst? Du erwähnst zumindest sehr oft das Writing und ich bin mir nicht sicher, ob das einfach dein Go-To-Beispiel für alles Bewertbare ist (was mir das Lesen sehr erschwert hätte) oder ob du meinst, dass das der einzige Punkt ist, den man an Animes vernünftig zu bewerten hat. Ich meine, nein? xD Also ist es obv nicht. Ich meine wieso sonst sollten so Phänomene auftreten, wie dass du Love Live Sunshine S2 magst, obwohl du das Writing eher fragwürdig findest? Wahrscheinlich hat dich alles andere (Musik, Graphics, Aufbau, Charaktere, idk) so gepackt, dass das Writing eben in den Hintergrund rückt.

    Ich hab tbh keinen von dir erwähnten Anime gesehen, deswegen kann ich deine Beispiele alle 0 nachvollziehen, aber ich bin bspw. der übelste Isekai-Fan UND mag SAO. Ich sags mal so, am Writing wirds nicht liegen. Ich weiß nicht, wenn ich drüber nachdenke, kommen mir verschiedene Sachen in den Sinn, die ich sehr positiv mit SAO verbinde und vor allem einfach ein positives Gefühl.

    Das meine ich aber nicht so:

    zumal es einfach ist, sowas zu sagen wie "ich mag die Charaktere", aber das ist an sich ziemlich ohne Aussagekraft, wenn's nicht ins Detail geht, lol. "das hier finde ich gut geschrieben" ist vielleicht deutlich einfacher, aber nur, weil es gut geschrieben ist, muss es mir nicht gleich gefallen ... das geht vielleicht mit Anime, die ich ohnehin schon in den Boden analysiert habe, aber beim Großteil ist es eher ein "weil ist halt so!!!!" Hibike! Euphonium ist das erste, was mir da in den Sinn kommt. ich liebe H!E. wieso? ... ich liebe H!E

    Ich kann dir jetzt sehr wohl genau erklären, was mir an SAO gefällt. Auch einiges, was mir an SAO missfällt. Die Dinge überschneiden sich mit Sicherheit auch mit häufigen Kritikpunkten an SAO, die fallen meinem Empfinden aber nicht so sehr ins Gewicht. Dagegen finde ich, dass z.B. die Musik in SAO super viel aus der Serie herausholt, was ich bei den paar Reviews, die ich zu SAO kenne, sehr selten auch nur erwähnt wird. Das wird denen wohl nicht so sehr aufgefallen sein, wenn die so plot-zentriert sind oder sich so sehr von anderen Dingen negativ beeinflussen lassen. Aber ist ja ok, ist halt genauso wie bei mir und Tokyo Ghoul. Wenn ich so drüber nachdenke, finde ich Kaneki einfach scheiße langweilig und alles was er tut so uninteressant, dass mir das direkt die ganze Serie zerstört. Den Typen von Mirai Nikki mag ich aus sehr ähnlichen Gründen absolut nicht, aber die Serie habe ich trotzdem aus verschiedenen Gründen enjoyed.

    Egal. Mir ist nur gerade wichtig, dass ich und imo so ziemlich jeder seine Gefühle bezogen auf etwas, das ihn stört oder das ihm gefällt genauer begründen kann. Ka wer H!E ist, aber wenn du drüber nachdenkst findest du doch mit Sicherheit verschiedene Dinge an der, die du so hart feierst. Man verliebt sich ja auch nicht grundlos in Menschen, sondern eben aus ganz bestimmten Gründen I guess.


    das mal so als Einstieg, weil es so ziemlich gut beschreibt, warum ich Reviews eher ungern schreibe (und lese / schaue tbh). bei mir kommt einfach so viel auf ~Gefühl~ an, das sich unheimlich schwer in Worte fassen lässt. und selbst, wenn es dann für mich klar ist, wird es andere Leute wohl eher nur verwirren, lmao.

    Wenn ich ein Problem damit habe ein Gefühl wirklich zu erklären, versuche ich die Situation, in der ich so fühle zu rekonstruieren (d.h. ich gucke eine Szene im Anime nochmal, in der ich so fühle), genau darauf zu achten, wann ich jetzt so fühle und dann zu analysieren, was genau in dem Moment passiert. Wenn ich so darüber nachdenke, haben meine liebsten Anime-Charaktere alle bestimmte Charakteristika. Wenn ich das jetzt aufs Real Life beziehe, sind das Eigenschaften, die ich entweder gerne an mir sehe/sehen würde (so überkrasses Strategieverständnis ala LeLouch aus Code Geass, Shiroe aus Log Horizon, Sora aus No Game No Life) oder Eigenschaften, die ich gerne in anderen sehe/sehen würde (Unberechenbarkeit ala Hitagi aus Bakemonogatari, Mockingbird aus Deadman Wonderland).

    So, finde das ist an sich super logisch. Mir fällts inzwischen aber auch sehr viel einfacher so analytisch an den "Ursprung meiner Gefühle" heranzugehen, als noch vor nem Jahr. Hab da auch einfach akzeptiert, dass NGNL mein Lieblingsanime ist, ohne das weiter zu hinterfragen. Auf die Frage wieso hat das Denken in meinem Kopf irgendwie aufgehört, wusste da halt einfach keine Antwort drauf. Was auch immer dann passiert ist, inzwischen fällts mir wie gesagt mit dieser Methode relativ leicht, das zu hinterfragen (Ärzte hassen diese Methode).


    Aber egal, wie üblich schweife ich glaube ich wieder sehr weit ab.

    ... was jetzt alles nicht heißt, dass ich euch keinen langen Aufsatz darüber schreiben könnte, warum BanG Dream! das imo am besten geschrieben Idol-/Musikfranchise ist, in dessen Fandom ich bin. aber das wär dann genau das: ein Aufsatz mit einer Agenda, keine Review. das sind zwei völlig unterschiedliche Dinge.

    Ich habe jetzt mal nach der Definition von Aufsatz gegooglet und naja, wie ich den Duden verstehe, heißt Aufsatz eher etwas neutrales, wissenschaftliches, als die bloße Meinung. Aber darum gehts nicht, was macht das denn so viel weniger zu einer Review? Genau das machen Reviews doch, oder? Sagen dass ein Anime besser ist als der andere.


    22:59 Bis gerade waren noch so paar coole Leute hier, die es anscheinend für nötig gehalten haben, über 2 Stunden irgendso ein Messgerät an meiner Heizung zu installieren. Ich will ja nichts sagen, aber das sah jetzt nicht so aus, als würde das die Zeit und Konzentration brauchen, die die da reingesteckt haben aber ok, was weiß ich schon davon.

    ... well, storytime! ich hatte vor einigen Jahren einen Buchblog, bei dem ich ziemlich genau versucht habe, mich mit der Materie auseinander zu setzen. das meiste hat mir zwar gefallen, aber ich war doch relativ kritisch, für meine Verhältnisse, hab teilweise Dinge für die Review näher beleuchtet, die mich beim Lesen gar nicht so gestört haben, und bin auf die Dauer generell negativer geworden. und das hat's mir dann irgendwann kaputt gemacht. vielleicht kann man sagen, dass sich meine Standards erhöht haben und das doch nichts Schlechtes ist, aber idk ... ich mag es, Spaß zu haben und die Sachen, die mich stören, auszublenden, wenn es mir nicht das ganze Ding ohnehin versaut. '-' heißt ja nicht, dass ich einfach alles, was mir nicht gefällt, unter den Teppich kehre. ich hätte auch an meinen absoluten Favoriten Sachen auszusetzen - oder zumindest anzumerken, warum sie jemand anderes als Kritikpunkt sehen könnte -, wenn ich unbedingt müsste, aber ... wieso sollte ich? das macht mich doch nur traurig??

    Ich würde nicht unbedingt sagen, dass sich deine Standards erhöht haben, sondern vielleicht eher, dass sich dein Geschmack ein wenig verändert hat? Wenn dir jetzt etwas nicht mehr anspruchsvoll genug ist und insofern kaputt gemacht wurde, meinst du dafür nicht vielleicht auch mehr Interesse an Büchern zu haben, die dir vorher zu anspruchsvoll waren? Stimme dir sonst aber zu, wurde öfter mal auf den Loli-Fokus in No Game No Life aufmerksam gemacht und das ist mir so halt vorher nie aufgefallen. Dachte immer das wird zwischendurch mal als Spaß eingebaut aber hm, dafür dass so oft aufgegriffen wird, muss jemand Lolis aber besonders lustig finden.

    Wenn ich jetzt an den Anime denke, habe ich das natürlich im Kopf und es gefällt mir nicht, aber an sich finde ichs auch gut das so wirklich anzuerkennen und es nicht erst gar nicht bemerkt haben zu wollen (?). Man jetzt bin ich wegen den bösen Heizungsmenschen zu müde, um über Satzbau nachdenken zu können. D:


    fand deinen Post ziemlich interessant, Irukao, weil mir einiges ziemlich bekannt vorkam, aber auch irgendwie nicht! so sind sie, die Menschen ...

    Das schmeichelt und verwirrt mich irgendwie sehr. Wollte ich nur nochmal erwähnen.


    Wer macht sich denn nach jeder Folge Notizen? Wenn mir der Anime gefällt will ich direkt die nächste Folge gucken und wenn nicht, will ich nicht noch extra Zeit aufwenden um mir was aufzuschreiben lol.

    hab ich tatsächlich für Love Live Sunshine S2 gemacht, lol. ich hatte halt meine Eindrücke aufgenommen, weil viele es gemacht haben, wie so 'ne Art Community Podcast. aber das dann während der Folge, und das war sowieso wöchentlich. beim Bingen wär mir das definitiv zu nervig lmao

    Ok, hab zugegeben noch keinen Anime gesehen, der jede Woche ne neue Folge bekommt. Was zur Folge niederschreiben würde ich wahrscheinlich auch dann nicht, aber mich dann eben nach jeder Folge mit anderen dazu austauschen, kommt dem ja halbwegs entgegen. Möchte meine Aussage dann allein dafür zurückziehen. :]


    "Schreiben" tu ich die Reviews primär für mich, um nochmal zu reflektieren, ob mir der Anime oder nur das Ende/was mir zum Ende hin am ehesten im Kopf geblieben ist gefallen hat. Der Arme, der sich das dann noch durchlesen/anhören muss, kann danach auch gerne mit mir darüber diskutieren, mir ist erstmal aber eigentlich nur wichtig alles gesagt zu haben, was ich sagen wollte.

    mir ist es erst mal egal ob mir einer zuhört oder nicht, solange ich meine Gedanken sortiert kriege. und wenn mein emotionales Rambling jemanden dazu bringt, den Anime zu schauen ... ist das ein netter Bonus. hehe. ich glaub, das ist etwas, was sich bei den meisten Leuten durchzieht: wir alle haben so unsere Art, unsere Eindrücke einigermaßen zusammenzufassen. Reviews sind nur eine Art davon. hm.

    Jo genau, irgendwas in die Richtung wollte ich damit auch sagen. Der Bonus klingt aber sehr viel besser als... was auch immer ich geschrieben hab, ja.


    NIJA OUT


    edit: 23:19 und Depressionen kicken nochmal mieser, als ich sehe, dass Bastet in dem bisschen Zeit, die ich für den Post hier gebraucht habe, selber gepostet hat. :<

    Gucke ich mir morgen mal, wenn es die Mods hier im Bereich nicht stört, darf ich ja vielleicht einen weiteren Post machen (=Doppelpost?) machen, weil der hier eh schon viel zu lang ist?

    gut nacht