Beiträge von Onel

    Wenn ich der Meinung bin, ich mag keine Arabischen Ausländer, dann ist das in erster Linie diskriminierend. Wenn man dann nachfragt, warum dem so ist und die person Argumente bringt wie :" ich habe mit denen schlechte Erfahrung gemacht", " sie haben keine lust die deutsche sprache zu lernen", " das benehmen ist unter aller sau" etc. ich vermute, ihr wisst, worauf ich hinaus will. Mir ist persönlich wäre bewusst,dass nicht jeder so ist, aber von dem was ich mitbekommen habe, ist so meine Meinung und die wäre dann mit Begründungen hinterlegt, die man vielleicht irgendwie nachvollziehen kann. (Das gerade war nur ein beispiel zur Veranschaulichung)

    Nein, könnte ich nicht und den Grund hast du schon gesagt: Nicht jeder ist so. Und eine Diskriminierung einer ganzen Bevölkerungsgruppe aufgrund einzelner Negativerfahrung ist definitiv nicht in Ordnung.

    Und was willst du machen, wenn jemand das so sieht und sich nicht ändern will? Dich darüber aufregen und auf ihn weiter einreden?

    Für mich heißt Meinungsfreiheit in erster Linie: Jeder kann erstmal alles sagen und behaupten. Wie moralisch das vertretbar das jetzt dann ist, ist dahingestellt in erster Linie. Dann kann man darüber reden und herausfinden, warum die Person das so sagte und was seine Beweggründe sind. Man kann dann darüber diskutieren und zum schluss versteht man die Meinung der Person oder man tut es nicht. Im Endeffekt muss man aber zum schluss die Meinung vom gegenüberliegenden so hinnehmen. Hinnehmen heißt damit nicht akzeptieren oder verstehen sondern hinnehmen, dass diese Person diese Meinung hat und du ihm diese auch nicht verändern wirst, wen er selbst die sicht nicht ändern möchte.

    Um euch ein Beispiel zu nennen: Wenn ich der Meinung bin, ich mag keine Arabischen Ausländer, dann ist das in erster Linie diskriminierend. Wenn man dann nachfragt, warum dem so ist und die person Argumente bringt wie :" ich habe mit denen schlechte Erfahrung gemacht", " sie haben keine lust die deutsche sprache zu lernen", " das benehmen ist unter aller sau" etc. ich vermute, ihr wisst, worauf ich hinaus will. Mir ist persönlich wäre bewusst,dass nicht jeder so ist, aber von dem was ich mitbekommen habe, ist so meine Meinung und die wäre dann mit Begründungen hinterlegt, die man vielleicht irgendwie nachvollziehen kann. (Das gerade war nur ein beispiel zur Veranschaulichung)

    Ninjatom-ate

    Ertsmal danke für die WoT.

    So sehr in Detail wie du habe ich mich nicht mit Studien beschäftigt um das in so einer ausdrucksweise wiederzugeben wie du es tatest.

    Scheinbar bist du aber der Meinung, ich bin dagegen (?).

    Ich bin eigentlich der Meinung genug gesagt zu haben, dass ich es beführworte, dass jeder Art der Partnerschaft, Ehe oder wie du es nennen magst, kinder adoptieren darf und habe in einzelen Punkten nur erklärt, was meine persönlichen bedenken wären.


    Von mir unglücklich formuliert, gestehe ich ein. Es soll für jeden die gleichen Regeln gelten bei der Adoptierung (hoffentlich diesmal besser verständlich ,_

    Bastet

    Zum Punkte Studien unterschiedlich:

    Hat aber nichts mit dem Thema hier zu tun und ich kann da in dem Punkt nur von Sachen berichten, die ich von dem Bekannt gehört habe, welcher das Problem hat. Das Studie x sagt, ja das macht es schlimmer und studie y wiederum sagt, das ändert gar nichts.


    Du kannst in den Raum werfen, was du willst. Die Leute werden dann schon anfangen zu diskutieren und herausfinden, woran dann diese Meinung vom gegenüber herkommt^^

    Das diese Meinungen immer richtig sind, habe ich keinem Punkt gesagt. So habe ich alleine durch einige meiner Standpunkte hier dinge erfahren, die ich auch noch nicht wusset. Dafür sind Diskussionen gut^^


    Wusste ich jetzt auch nicht, dass es mehrer jahre dauert. Wusste das ed lange dauert, aber nicht so lange :o

    Was genau willst du damit aussagen?

    Das eine Studie was vergängliches ist.

    Was jetzt in der Geselschafft so gesehen wird, kann in den nächsten Jahren schon wieder anders aussehen. Vielleicht zeigt in x Jahren die selbe Studie, dass gleichgeschlechliche Ehen Kinder doch nicht so gut aufziehen. Die Geselschafft wandelt sich sehr schnell und daher finde ich studien in der Sozialenebene um so schwieriger.


    Aber Ninjatom-ate wenn du dir was nicht erschließen kannst aus meinen Aussagen, wieso fragst du dann nicht nach? Andere machen das doch genau so und es ist ein Diskussiontopic, also immer raus damit^^


    Bastet (bin am Handy jetzt und kann daher nicht mehr zitieren, Sorry dafür)


    Es gibt auch studien die sich wiedersprechen. Ob es in diesem Speziellen Fall genau so ist, weiß ich jetzt nicht.


    Hat Alayia schon mir erklärt, aber danke auch nochmal von dir^^


    Das Thema Meinungsfreiheit will ich hier jetzt nicht ausdiskutieren,weil das zu sehr ins Off-Topic geraten würde. Falls jemanden darüber diskutierten möchte, habt keine scheu mir zu schreiben.


    Ich will auf keinen Fall sagen, dass keiner mehr Kinder zeugen oder adoptieren darf. Ich wollte damit nur ausdrücken, dass ich kein Problem damit habe,wenn gleichgeschlechtliche Ehen Kinder adoptieren, man trozdem auf bestimmte Punkte achten muss (wie bei jeder adoptierung auch, vielleicht da sogar etwas mehr).

    Meinst du wirklich, man hat die Theorie von einer einzigen Person einfach so übernommen, niemals wissenschaftlich hinterfragt, keinen weiteren Studien unterzogen und dann einfach für bare Münze genommen? Diese Aussage gepaart mit deinen Ausführungen zu Expertenmeinungen zeigt mir, dass du dich noch nie intensiver mit wissenschaftlichen Studien und Methodik auseinandergesetzt hast.

    Dazu habe ich weiter unten in meinem Text auch noch was anderes zu Stuiden/Experten gesagt, scheinbar überlesen oder war für dich in dem Punkt nicht relevant.

    Aber um dir die Leserei zu sparen: Meine Aussage ist ein Beispiel, weil nicht mal Darwin alleine eine Theorie aufgestellt hat, sondern auch andere Menschen zu seiner Zeit und heute in dem Thema immer weiter geforscht wird. So kann es auch sein, dass man in x Jahren sagt, das im Beispeil Darwin komplett falsch lag durch Studie/ Forschungsmethode x/y.

    Und selbst Studien können sich auch öftermals unterschieden, je nachdem, wo und wer diese Macht.

    Und zwar, weil..? In welchen Lebenssituationen musst du den auf einen Blick erkennen können, welches Geschlecht eine dir unbekannte Person hat? Und komm mir jetzt bitte nicht mit dem altbekannten Beispiel von wegen geschlechtergetrennte Toiletten.

    Ich würde dir das gerne jetzt erklären, aber ich muss Alaiya danken, das sie es für mich sehr verständlich erklärt hat hat und somit mein "Klärungsbedarf" in dem Punkt nicht mehr brauche.

    Ansonsten verstehen viele Menschen nicht so richtig, was die Evolution aussagt und berufen sich dann dennoch darauf.


    Wer definiert den die "Evolution"? Darwin oder doch irgendwer komplett anderes? Im Grunde gibt es nicht "Die Evolution", da irgendein Mensch sich das angeschaut hat und dann meinte :" Das ist jetzt so" nimmt man sich dieser Meinung an, aber hat man sowas mal selbst beobachtet und geschaut, ob sowas auch stimmt?

    Nun, dennoch widersprechen dieser viele Entwicklungspsychologe und viele anderer Experten.

    Was haben aber die ganzen Experten mit einer eigenen Meinung zu tun? Man kann immer alles schön mit Fakten belegen, doch dann hat man keine eigene Meinung mehr, sondern nimmst dich der Meinung der Experten an. Wenn ich jetzt sag z.B. dass ich eine Familie kenne, wo Mann + Mann oder Frau + Frau ein Kind großgezogen haben und das Umfeld auch hauptsächlich aus dem selben Geschlecht bestand oder die Erziehung nicht so gut war, wie es die ganzen Experten hervorsagen, stehe ich mit meiner Meinung, gegen eine Erziehung von Kinder in gleichgeschlechter Ehe gegen die Experten und man würde sehr wahrscheinlich hier argumentieren "ausnahmen", "die Experten haben aber beleget" etc.

    Man kann argumentieren, dass Person x/y das sagte, aber nicht davon aussgehen, dass man es nicht schon anders erlebt haben. Die Experten habe es an aber hunderten oder vielleicht tausenden getestet, aber das ist nur ein Bruchtteil der Mensch. Es gibt keine Studie, wo alle Mensch inbegriffen werden (und einige Studien werden auch nur in bestimmten Ländern gemacht, sollte man auch bedenken!).


    Was ist denn deiner Meinung nach das Biologische Geschlecht? Die Gensequenz? Die Hormone? Das Gehirn? Die primären Geschlechtsmerkame? Sekundäre Geschlechtsorgane? Denn kleiner Tipp: Das stimmt bei weit mehr Menschen, als man glaubt, nicht alles überein. Bei vielen Menschen stimmt es nicht überein, ohne, dass sie es wissen. Weil solange es keine gesundheitlichen Gründe gibt, es zu untersuchen, die Dinge selten untersucht werden.

    Die Aussage verwirrt mich jetzt etwas. Wenn man nicht mehr nach äußerlichen Merkmalen gehen kann bei einem menschen, um sagen zu können ob er/sie männlich/weiblich ist, wonach soll man dann gehen? Wer hat diese Theorie aufgestellt und gemeint, dass ist jetzt so? Wenn man immer sagt, wir können an nichts mehr vertrauen, was wir sehen, dann steuern wir in Richtung, wo man schon fast Schilde tragen muss, wo drauf steht "Ich bin weiblich" obwohl man aussieht wie ein Kerl und umgedreht.



    Viele Meinungen sind diskriminierend, verstoßen gegen das Gesetz und sind sogar sachlich gesehen falsch.

    Dafür gibt es das Wort "Meinungsfreiheit". Sonst dürfte die AfD oder NPD auch nicht mehr im Wahlttag sitzen. Wenn dazu eine Meinung für jemanden so aufgefasst wird, wie bei dir beschrieben, kann man immer noch nochfragen oder überlegen, ob das wirklich so gemeint ist, wie es da steht. Auf so einer Basis entstehen nämlich die meisten Missverständnisse und Ausgrenzungen.



    Ich persönlich bin in dem Punkt etwas zwiespalten, ob gleichgeschlechtliche Partner ein Kind adoptieren und großziehen sollten. Hier wurde schon vieles genannt, angefangen von Studien, Experten etc. doch sollte man das zwischenmenschliche nicht vernachlässigen. Wenn Olaf und Kevin, namen sind nur Platzhalter und beziehen sich auf keine Realen Personen, ein Kind adoptieren wollen und dieses auch bewiligt wird, dann klingt das im ersten moment gut und ist eine erfreuliche Nachricht. Doch sind können hier auch selbe Probleme auftretten wie in jeder anderen Familie auch. Drogen, Alkohol, Missbrauch, Gewalt etc.

    Dazu weiß ich auch immer nicht, ob manche Leute wissen, wieviel Zeit und Feingefühl man bei Kindern brauch. Wenn jetzt in dem Beispiel Olaf und Kevin das Kind jetzt erziehen und beiden dieses Feingefühl fehlt (i know vorurteil weil kerl, aber lasst mich hier rumspinnen), dann wären die dieser Herausforderung ein Kind zu erziehen, meiner Meinung nach, nicht bereit. Genau so umgekehrt, wenn man das Kind zu sehr betütelt.

    Daher spreche ich mich nicht gegen das adoptieren von Kind bei gleichgeschlechtlicher Ehe aus, sondern nach meinem jetzigen Standpunkt sollte man nur ein paar Dinge mehr beachten, um sicher zu stellen, dass das Kind in einem Umfeld aufwächst, wie Frauen und Männer vorhanden sind und die gleichgeschlechtlichen nicht nur einen Wert vermitteln (streng/betüteln).

    Finde das neue Feature auch gut. Anstatt irgendein Mega starkes Mega Pokemon zu haben, was dich im schlimmsten Fall alleine fertig macht, haben beide seiten nur 3 runden eine Bedrohung auf dem Feld.

    Ich bin aber in manchen Punkten noch skeptisch, wie z.B. das mit den stats wird, welche attacken zu was werden etc.

    Aber abwarten und tee trinken

    Wenn ich mich recht entsinne, zählt der Encounter Zähler jegliches Pokemon, was erscheint. Also wenn 100 paras da waren und das 101 Pokemon formeo wäre, könnte das shiny sein. Der Encounter Zähler sollte eigentlich dabei nur zählen, wieviele Pokemon in der Kette erschienen sind.

    Aber ich kann dir das nicht mehr zu 100% sagen.

    Also mir gefallen z.B. die beiden Legis nicht. Als ich sie beide nebeneinander im Video sah dachte ich mir so "es ist zweimal das Pokemon, nur eins hat eine mähne im form eines Schildes, dass andere ein schwert im mund anstatt eine schildmähne".

    Aber es ist jedem selbst überlassen, wem was gefällt und was nicht.

    Das neue Feature ala Mega+Z Attacken finde ich sogar recht interessant aus dem Punkt, dass es nur 3 Runden hält und somit im späteren privatmatches gegen Freunde oder andere Leute, ein Schlüsselpunkt sein wird. Frage mich da eher, wie balanced das ist. Stelle mir z.B. so ein riesiges Knakrack, Brutalanda etc. ziemlich stark vor.

    Der Openworldbereich wird mich wohl persönlich die meiste zeit rauben und die arenen nicht weiter machen lassen. So viel Vielfalt und was man alles fangen kann abhänig von so vielen dingen. Wir sehen uns in 2 jahren wieder *hust*

    Diese Vorgehensweise find ich tbh jetzt nachdem ich das gelesen hab sogar viel problematischer, weil das bedeutet, als eigentlich neutraler Leiter wurde aktiv in das System eingegriffen und gewisse "Ausgänge" damit bewusst gesteuert aka es wurde aktiv in das Geschehen des Wettbewerbs eingegriffen und irgendwie ... ist das dann eig. schon ne Manipulation und führt den - zum Glück ja eh eher spaßig gemeinten Wettbewerb - kinda ad absurdum, weil als Leitung damit bewusst ein bestimmtes Weiterkommen und ein bestimmtes Ausscheiden provoziert wurde.

    Egal wie man es macht, es ist falsch. Ich habe hier gelesen, man soll eingreifen, damit nicht ein riesiges Franchies die Überhand nimmt, dann ließt man wieder sowas.

    Ich muss jetzt ganz einfach mal sagen, dann sollte man bei sowas eine Abstimmung machen. So werden die Mods immer nur als "Sündenbocke" verwendet, obwohl sie den wünschen der User nachkommen wollte.


    Tbh ich glaube der größte Fehler der gemacht wurde, war effektiv identische Spiele (oder maximal marginal unterschiedliche) einzelnen zuzulassen

    Bei einigen Spielen hat es einen unterschied gemacht. Ich weiß jetzt nicht, wieviele du von den "Remakes" du gespielt hast oder von den "extra Editionen", doch nehmen wir das Beispiel mit Platin und Diamant/Pearl: Platin hat im vergleich zu Diamant/Pearl noch einen kompletten Geschichtsteil mehr, was für mich persönlich es schon ausmacht, dass es einfach ein anderes Spiel ist als Diamant/Pearl. Genau so kann ich das bei TLoZ mit den normalen spielen zu den HD Remakes machen. Wer Damals Ocarina of Time gespielt hat (und kein Japan export hatte), fehlt der Modus "Master Quest", sowie der HD Remake viel mehr hilfen einem gegeben hat, die es im Original Spiel in Europa nicht gab.

    Bei einzelnen spielen wie HG/SS oder OR/AS kann ich deins nachvollziehen, den rest habe ich gerade erklärt, der mir jetzt einfiel.


    Mich wundert ja, das Twilight Princess so beliebt ist

    Ich kann nur das sagen, was ich öftermals gehört habe in der TLoZ Fan-Szene, dass viele Twillight Princess eins der besten Zeldaspiele finden. Diese Meinung habe ich vor BotW gehört, also ka ob sich das was groß geändert hat.



    Jo, alle Pokemon Spiele sind raus? Damit bin ich es auch.

    Haben eigentlich genug Leute in diesem Thema sich "beschwert" dass zu viel Pokemon drinnen ist und deshalb nicht gewählt oder dagegen entschiedenen. Einige sagten sogar, dass sie diesen Wettbewerb am liebesten OHNE Pokemon gehabt hätten. Schade ist es schon, dass kein Teil mehr dabei ist, aber irgendwie auich abzusehen wenn man die Beiträge liest und wie die Leute hier zu den Franchies stehen.