Beiträge von Kunieda Aoi

    Und dann bin ich daran gestorben.

    Ich bin jetzt keine Traumdeuterin oder sowas, aber ich meine mich zu erinnern dass mir mal jemand gesagt hat - der sich mit Traumdeutung beschäftigt - der Tod nicht einmal ein schlechtes Zeichen in den Träumen ist. Irgendeine große Veränderung, sowie ich mich richtig erinnere. Aber ich möchte hier jetzt natürlich nichts Falsches in den Raum stellen oder erzählen. Ich erinnere mich nur schwach an solch eine Erklärung zu dem Tod in Träumen.

    Ansonsten wollte ich noch ein Thema in den Raum werfen, nämlich wiederkehrende Träume.

    Solch einen Traum hatte ich bisher noch nicht.

    Aber als du das erwähnt hast wollte ich noch etwas einwerfen und zwar die Träume, die dann Wirklichkeit werden. Also, ich habe hin und wieder Träume, an die erinnere ich mich auch wenn ich aufwache nicht mehr. Ich weiß nicht einmal mehr dass ich überhaupt geträumt habe, aber irgendwann - es kann auch Wochen später passieren - bin ich in einer Situation wo ich mir denke: "Halt, das kennst du doch irgendwoher..." und dann ist es wie ein kurzer Flashback und ich weiß wieder dass ich die Situation schon einmal geträumt habe.

    Hatte das auch schon mal jemand von euch? Ich weiß von meiner Mutter dass sie dies schon oft hatte und von einigen Freunden, die das auch seltener mal haben. Ich hatte diesen Moment schon einige Male. Seit Kindheit an bis ins heutige Alter.

    Durch so einen Traum habe ich in einem Gespräch sogar mal nur in eine bestimmte Richtung geantwortet, weil ich mich in dem Moment an den Traum erinnert habe, ansonsten hätte ich was ganz anderes sagen wollen.

    weil sich so ziemlich alles andere darin mit Willenskraft bewerkstelligen lässt.

    Da sagst du was wahres.

    Was nämlich noch darunter fällt ist auch der Punkt Schlafparalysen. Weil, seitdem ich daran denke und ins Bett gehe und mich dann noch daran erinnere dass eine Paralyse passieren könnte, dann ist die Chance hoch dass sie auch passiert. Zumindest war es bei mir so.

    Als ich meine erste Schlafparalyse hatte, war ich danach noch tagelang richtig verängstigt und bin auch immer mit dieser Angst ins Bett gegangen dass es wieder passieren könnte. Es ist zwar nicht gleich darauf in der nächsten Nacht passiert, allerdings ein paar Tage später und ich hatte daraufhin noch zwei weitere Paralysen.

    Jetzt wo ich aber langsam nicht mehr daran denke und eher in die andere Richtung beim einschlafen denke wie: "Ja, wird schon alles gut werden, ich denke jetzt an was Schönes und schlafe dann ein.", seitdem habe ich deutlich weniger Paralysen bis hin zu gar keine mehr. :)

    Es war eine große dürre Gestalt mit leuchtenden Augen und Ziegenkopf (ohne scheiß)

    Viele sehen seltsame Schattengestalten. Darunter auch Wesen die wie Aliens aussehen. Lange Gliedmaßen, großer Kopf und große Augen... ich glaube da ist der Ziegenkopf auch mit drin beinhalten. Die Forsche hatten sogar schon Theorien aufgestellt wieso man solche Gestalten sieht, wenn man in solch einer Paralyse 'gefangen' ist. Aber ich kann mich nicht mehr dran erinnern, müsste die dazugehörige Dokumentation nochmal anschauen.

    Uff. Ich weiß nicht wie real das war oder ob ich langsam verrückt werde, aber ich hatte noch sie so viel Angst gehabt wie in diesem Moment.

    Ach was, du wirst nicht verrückt. Keine Sorge.

    Deine Angst ist vollkommen verständlich. Viele machen solche Erfahrungen bei einer Schlafparalyse. Ich selbst auch und einige sehen regelmäßig diese Dinge. Auch wenn sie dein Hirn dir nur vorspinnt. (Aus welchen Gründen auch immer, das Hirn ist seltsam. :D) Da ist Angst ganz normal und erklärt sich von selbst. Verrückt wirst du da nicht.

    Bei den Schlafparalysen, die ich eher phasenweise habe, also eine Woche mal durchgehend, dann fünf Wochen mal gar nicht oder so, muss ich auch sehr oft mit Halluzinationen klarkommen.Auf die ich auch nicht genauer eingehen werde, da ich sonst wieder Paras kriege.

    Musst du auch nicht. Aber ich habe schon reichlich davon gehört, gesehen und gelesen von Menschen denen es genau so ergeht wie dir und da bei mir die Paralysen auch hin und wieder zunehmen verstehe ich dich - zumindest zu einem gewissen kleinen Teil - ziemlich gut.

    Jedenfalls, für mich sind Träume und Schlafparalysen oft ein schwieriges Thema, die meinen Durchschlafstörungen nicht wirklich helfen. Oftmals kann ich auch gar nicht erst genug zur Ruhe kommen, um einzuschlafen, weil ich zu große Angst davor habe, was im (Halb-)Schlaf passiert.

    Deswegen fände ich es ganz cool, mich mal mit anderen über das Thema auszutauschen. Vielleicht kann man sich ja gegenseitig behilflich sein. :0

    Klar!

    Da es mir auch nicht gut geht mit meinen Träumen habe ich dieses Thema überhaupt erstellt, damit man sich hier austauschen und eventuell untereinander helfen kann! :) ♥

    Schließlich muss man damit ja auch nicht vollkommen alleine sein. Auch wenn andere vielleicht nicht ganz solche Erfahrungen haben... jeder Rat ist meist besser als gar nichts zu tun oder alleine mit der Angst zu leben.


    ________________


    Was mich angeht... meine erste Schlafparalyse fing letztes Jahr an. Kurz nachdem wir umgezogen sind.

    Der Stress des Umzugs, so weit von meiner Familie weg und all die Umstellung war wohl ziemlich hart für mich. Zumindest erkläre ich mir so meine erste Schlafparalyse. Und wegen abendlichen Umständen.

    Ich habe zwei Katzen und die sind am Abend ziemlich durchgedreht. Besonders der Kater hat laut rum gemauzt weil er mal wieder seine fünf Minuten hatte. Er saß einfach nur da und mauzte krächzend die Wand an. Ja, krächzend, der Kater hat leider keine engelsgleiche Stimme wie unsere Katze. Seine Stimme ist sehr laut und rau und nach ner Weile extrem anstrengend zu hören. So mauzte er Minutenlang rum, bis ich ihn beruhigen konnte.

    Auf jeden Fall ging ich wenig später zu Bett und dort begann es dann.

    Ich war langsam am einschlafen und da begann es schon. - Ich habe mich gleich am nächsten Morgen belesen dass eine Schlafparalyse auch bereits beginnen kann, wenn man gerade am einschlafen ist und rüber sickert -

    Ich fühlte mich wie... erstarrt. Es ist wirklich die beste Beschreibung zu sagen: Ich fühlte mich in meinem eigenen Körper gefangen.

    Zuerst dachte ich mir nichts dabei, doch als ich auf einmal meinen Kater in seinem Zimmer (ja die haben ein Extrazimmer zur Nacht) laut mauzen gehört habe und dies immer quälender klang, habe ich versucht mich aufzusetzen um nachzusehen und da merkte ich dann: "Ich kann mich nicht bewegen."

    Mein Herz begann schneller zu schlagen und ich begann langsam ein wenig Angst zu kriegen, gleichzeitig begann die Sorge weil mein Kater immer lauter mauzte und sich quälender anhörte, als hätte er gewaltige Schmerzen.

    Und dann kamen die Stimmen. Ich hörte Stimmen. Sehr viele Stimmen durcheinander sprechen. Stimmen, die sich in der Wohnung zu befinden scheinen. Genauer gesagt in der Nähe der Katzen. Alle Geräusche kamen von da. Die Stimmen, die lauter wurden, dämpfend und durcheinander sprachen sorgten für innere Panik. Die Sorge um meinen Kater, diese schrecklich vielen lauten Stimmen... der Gedanke: Jemand ist in unserer Wohnung!

    Dann kam der erste Gedanke: "Weck deinen Freund!", also habe ich versucht zu sprechen. Seinen Namen zu sagen. Zuerst kam nur ein Flüstern von mir, dann wollte ich lauter sprechen. Aber es kam nur ein Murmeln, bis irgendwann meine Stimme komplett versagte und ich somit auch nicht mehr sprechen konnte. Da begann meine Panik dann richtig und ich weinte sogar langsam. Irgendwann schaffte ich es mich ruckartig auf den Rücken zu drehen, da ich die ganze Zeit auf der Seite gelegen hatte und als ich langsam wieder merkte ich bin wieder völlig funktionsfähig, setzte ich mich auf und lauschte.

    Alles war still. Keine Stimmen mehr. Kein Mauzen mehr.

    Ich ging augenblicklich zu den Katzen ins Zimmer. Beide schliefen friedlich und natürlich war auch niemand in der Wohnung. ich prüfte sogar nochmal alle Türen.

    Noch nie hatte ich solch schreckliche Angst wie in diesem Moment. Besonders weil diese Stimmen... die Stimmen waren mitunter das Schrecklichste an allem.


    Meine zweite Paralyse war die Paralyse die des Öfteren bei den Betroffenen vorkommt.

    Ersticken.

    Ich lag dieses Mal auf den Rücken und dieses Mal schlief ich bereits. Ich wurde mitten in der Nacht wach und öffnete meine Augen. Merkte erneut: "Scheiße, ich kann mich schon wieder nicht rühren...!"

    Es war ein Gefühl, als würde ich in das Bett rein gedrückt werden. Es fühlte sich auf meinen Körper an wie Hände, die mich eiskalt berührten und in das Bett rein drücken. Wie Hände die sich langsam um meinen Hals legten und mich ersticken wollten. Die Luft blieb mir immer weiter weg und ich entwickelte eine riesige Panik. Ich schloss sogar die Augen, aus Angst irgendwelche Gestalten zu sehen, weil ich wusste dass es möglich sein kann solche zu sehen.

    Irgendwann schaffte ich es mich ruckartig aufzusetzen und schnappte sogleich lautstark nach Luft. Tränen waren über meine Wangen gelaufen und mein Herz raste erneut wie wild.

    Es dauerte sehr lange, bis ich wieder schlafen konnte in dieser Nacht.


    Ich denke mitunter kam die zweite Paralyse zustande, weil ich halt solch eine Angst seit der Ersten hatte.

    Danach kamen noch weitere Paralysen, allerdings sehr viel Kleinere, kaum erwähnenswerte und mit diesen kam ich auch sehr gut klar.

    _______________

    Wird übrigens mit B geschrieben, es sei denn das ist mittlerweile auch schon mit P zugelassen, weil es eh so viele falsch schreiben.)

    Ist Beides inzwischen als richtig im Duden angegeben, bevorzugt wird aber mit B. Deswegen werde ich es aber auch mal ändern. :)

    Ohne groß darüber nachzudenken habe ich mich für den Hasen entschieden.

    Ich finde den Hasen am niedlichsten und außerdem ist er Typ Feuer. Abgesehen von der fünften Generation habe ich immer den Feuerstarter gewählt und war immer äußerst zufrieden mit ihnen und dies wird sich hoffentlich jetzt auch nicht ändern.

    Zudem sind Hasen verdammt niedlich. :3


    Das Pflanzen-Pokémon ist auch echt verdammt niedlich, vielleicht werde ich den zweiten Durchgang mit ihm starten, wenn mir der Hase dann doch nicht gefallen haben sollte am Ende.


    Was mir bisher gar nicht zusagt ist der Wasser-Typ. Allerdings wird sich dies vielleicht ändern wenn die Entwicklungen bekannt gegeben wurden. Darauf freue ich mich jetzt schon.

    Aber auch wenn die Entwicklungen bekannt gegeben werden, wird meine Wahl wohl nicht vom Häschen abfallen. Außer es wird am Ende zu einem Grebbit Verschnitt. :D

    Bastet Ja, ungefähr du hast genau das wieder gegeben, was ich mir auch bei seinen Beiträgen gedacht habe.

    Ich finde ein Mensch wie er - und bei Gott, ich kenne ihn nicht aber kann es mir nicht anders erklären - können gar nicht beurteilen wie das mit den Löhnen von verschiedenen Berufen aussieht.

    Das ist genau wie die ganzen Leute die sagen Pfleger sollten viel mehr arbeiten, haben aber gar keinen Plan wie viel sie eigentlich wirklich arbeiten gehen.

    Würden sie aber selbst so viel arbeiten, würden sie schon nach einem Tag zu 100% zusammen brechen.

    Wie wäre es denn damit, es dürfen nur Leute abstimmen, die 1.)Über eine gewisse Zeit aktiv sind 2.) Ihren Vote auch vernünftig und ausführlicher begründen, das hat mich schon immer gestört, das es reicht einen Smiley hinter einen Namen zu posten oder so etwas wie weil Cute 3.) Bei allen anderen Runden auch mitmachen.

    Wenn es darum geht was man ändern könnte um sowas zu verhindern, dann stimme ich diesem hier von Smaarty vollkommen zu.

    Da bereits darauf gefragt wurde, wie Smaarty sich das vorgestellt hätte habe ich mir gedacht.
    Zu 1.) Wer längere Zeit nicht online war, über einen bestimmten Monatszeitraum zum Beispiel, werden von dieser Wahl ausgeschlossen. 2.) für solch eine Beschreibung bin ich auch. Zwar habe ich es erst im Finale bei Bastet getan, aber würde dies dann auch sehr sehr gut finden.

    Der dritte Punkt muss nicht unbedingt sein. Vielleicht schaffen es einige nicht immer zu den Zeiten online zu kommen wo gerade die Wahl stattfindet, aber die beiden erst genannten Punkte finde ich sehr ansprechend.


    Aber jetzt mal Hand aufs Herz Leute... wenn jemand in einem Pokémon-Forum Leute manipulieren, bitten oder sonst was muss um erster in einer Beliebtheitsskala zu werden, dann lasst diesem Menschen doch diesen falschen Ruhm und gut ist. Wenn er dadurch glücklich ist.

    Aber mal abgesehen von dieser Denkweise von mir... denke ich gleichzeitig: Wieso sollte jemand durch so etwas glücklich werden? Es ist nur ein Pokémon-Forum und dies hier eine Online-Beliebtheitsskala unter den Usern. :x Ich denke nicht dass weder User des Jahres noch Bastet sowas brauchen um ihr Image zu pushen.

    Ggf möchte sich das Board dazu gesellen: https://foren-gegen-uploadfilter.eu/

    Das finde ich eine sehr gute Idee! :)

    Betrifft schließlich dann auch die ganzen Foren.

    Sieht aber so aus als hätte die CDU den Schwanz eingekniffen: https://twitter.com/ARD_BaB/status/1103019431377162241

    Nun, warum nicht gleich so?

    Dennoch sollte man lieber nicht zu laut jubeln, ehe der Antrag wirklich zurückgezogen wird.

    Ich muss jetzt auch mal einen Erfahrungsbericht machen zu Foxhound 's Sache.

    Ne Freundin und ich haben auch über Jahre hinweg, wirklich viele Jahre, sehr viel geschrieben, geredet, getextet... wir waren immer für einander da. Sie hatte ein Leiden, ich half ihr und ich hatte ein Leiden und sie half mir. Sie hat mir unter anderem geholfen zu dem Menschen zu werden, welcher ich heute bin und dafür danke ich ihr unter anderem wirklich sehr.

    Doch letztes Jahr ist der Kontakt schließlich abgebrochen. Schweren Herzens und nach Monaten der Diskussionen und Streitereien die wirklich ins Extreme und Beleidigende übergingen.


    Ich habe jetzt kein Kind bekommen (Gott bewahre - Das arme Kind! :D) aber ich ging auf das sichere Ende meiner Ausbildung zu, habe im Jahr davor meinen Freund kennengelernt und kam mit ihm zusammen, im letzten Jahr begann die Planung zum zusammen ziehen und umziehen in eine ganz andere Gegend. Neuer Job wurde gesucht.

    Zwischen dem für die Prüfungen lernen, Zeit für meinen Freund, meine anderen Freunde auf Arbeit, meine Familie, Jobsuche für nach der Ausbildung und Wohnungssuche, weil man sich auch da frühzeitig schlau machen sollte, blieb kaum noch Zeit für irgendwas anderes. Vieles blieb hängen. Auch der Kontakt zu anderen Freunden musste unterbrochen werden, weil ich einfach keinerlei Zeit mehr hatte für irgendwas anderes.

    Es tat mir wirklich im Herzen weh... aber es fing an als sie schrieb dass ich keinerlei Zeit mehr für sie hätte und so bekam ich schnell ein schlechtes Gewissen.

    Ich schob sogar meinen Freund sehr oft zur Seite und entschuldigte mich doch ich müsse was mit meiner Freundin machen, weil sie sich schon allein gelassen fühlt. Ich kann nicht mehr zählen wie oft ich für sie meinen Freund und unter anderem auch lernen zur Seite schob, weil sie mir leid tat.

    Doch zwischendurch musste ich halt auch wieder dem Arbeitsflair verfallen.

    Wir führten in der Zeit viele hitzige Diskussionen warum ich kaum noch Zeit für sie hätte und dass sie mir gar nichts mehr bedeuten würde und all unsere gemeinsamen Jahre durch meinen Freund total in Vergessenheit geraten wären. Dem war aber nicht so, ja, ohne meinen Freund hätte ich wahrscheinlich weder so ein Stress mit Job- noch mit Wohnungssuche gehabt, weil es alles schnell gehen musste. Aber dennoch wäre das irgendwann trt genau so passiert.


    Als sie schließlich beleidigend wurde, mir und meinem Freund gegenüber dass ich keine Zeit mehr hätte, ich eine Heuchlerin sei und mein Freund eh nie für die Ewigkeit wäre und vieles mehr, was ich hier jetzt aber nicht an die große Glocke hängen möchte, reichte es mir und ich schrieb ihr sie kann mich vergessen.

    Ich brach den Kontakt ab, löschte mich überall im Internet wo sie mich kannte und änderte meine Nummer.

    Für sie existiere ich nun nirgendwo mehr. Sie weiß weder wo ich jetzt wohne, noch was ich arbeite oder Ähnliches. Eigentlich gibt es für sie von mir kein Zeichen mehr dass ich jemals existiert habe.

    Es war ein schrecklicher Cut, der viele Tränen und viele Schmerzen gekostet hat.


    Dieser Cut war schnell und schmerzhaft. Aber etwas Unvermeidbares. Ich leide unter psychischen Erkrankungen und auch wenn ich durch Therapien etc ziemlich stabil geworden bin, zu viel Stress verkrafte ich überhaupt nicht und reagiere ziemlich schnell über oder aggressiv und depressiv. Ich wollte mir nicht mehr selbst weh tun und wusste, wenn ich es weiter so ertrage, dann breche ich zusammen. Aus reinem Selbstschutz, habe ich den Kontakt abgebrochen, weil ich ihre Schuldzuweisungen und Beleidiungen einfach nicht mehr ertragen konnte.


    Aber was will ich eigentlich damit sagen?

    Ich kam in einem Punkt im Leben an, wo ich einfach keine Zeit mehr für meine Freundin hatte, auch wenn der Kontakt sonst immer bestand. Doch sie verstand dies nicht, versuchte es nicht zu verstehen und sah alles was ich sagte als Angriff gegen sie an.

    Irgendwann ist ein Punkt im Leben erreicht wo man weniger Zeit für bestimmte Dinge hat, die man damals immer angehen konnte.

    Auch wenn es anfänglich schwer zu verstehen ist, und auch wenn es bereits über Monate hinweg so geht.. dann muss man auch irgendwann einsehen, es wird sich eventuell nicht mehr ändern.

    Das einzige was du noch machen könntest, wäre ihr in einem Brief eventuell deine gesamten Gedankengänge ordentlich mitzuteilen, denn telefonischer Kontakt besteht ja anscheinend nicht mehr.


    Aber überstürze es nicht wie meine damalige Freundin und werde so wütend und hitzig, dass du irgendwann etwas tust, was du bereuen könntest. Weil ich denke - ich weiß es nicht, aber vermute es - dass sie danach gemerkt hat dass sie einen Fehler gemacht hat.

    Sicher war auch nicht alles richtig von mir, doch ich habe versucht es zu retten und habe dafür einiges riskiert.

    Sie verstand es aber nicht und versuchte auch nie mit mir zu reden, oder mich zu verstehen... bitte mach solch einen Fehler nicht und versuche deiner Freundin mitzuteilen was du denkst und fühlst und vernünftig in Ruhe mit ihr ein Gespräch zu suchen.

    Menschen verändern sich im Laufe der Jahre und oftmals lebt man sich auseinander und macht nicht mehr so viel zusammen wie sonst. Aber dennoch ändert das ja nicht die Freundschaft.

    Die zweite Nachricht von ihr kam zwei Wochen später, ich meine am 12.2. , da fragt sie mich, warum ich mich nicht melde und ob alles in Ordnung sei. Auch darauf habe ich nicht geantwortet. Am 23.2. hat dann ihr Mann mir geschrieben, ob ich noch lebe und ob es mir gut ginge.... Da bin ich dann ausgerastet und habe denen geschrieben, dass ich nicht mehr versuchen werde anzurufen und auf keine Nachrichten antworten werde, weil es nichts bringt und dass sie sich, sofern sie was zu sagen haben, sich telefonisch bei mir melden könnten.

    So wie ich das sehe, natürlich weiß ich es nicht aber es wäre eine Vermutung wert, hat deine Freundin und ihr Mann da schon gemerkt dass irgendwas falsch gelaufen ist und haben bei dir nachgefragt was los ist und ob alles ok sei.

    Dass du dann direkt ausrastest hilft dem nicht bei, du hättest vernünftig antworten können was genau dich stört und dich verletzt und warum du dich nicht mehr meldest ohne dabei wütend zu werden. Natürlich ist man enttäuscht und zornig, aber man muss dennoch sehen wo man es raus lässt oder nicht. Hier lese ich raus dass sie nachgefragt haben ob alles ok sei und dann ist die Wut aus dir heraus gebrochen.


    Ich empfehle dir wirklich, unterlasse jeden weiteren Schritt der es weiter eskalieren lassen könnte und rede, bzw versuche ein vernünftiges und ruhiges Gespräch zu finden.

    ich würde sagen entweder steht die Angst dahinter, dass der Partner vielleicht jemand anderes besser findet, was wiederum mit einem niedrigen Selbstwertgefühl gekoppelt ist

    Dies ist bei mir der Fall.

    Ich weiß dass mein Freund mich nie betrügen würde, ich vertraue ihm da vollkommen. Eher ist es bei mir wirklich der Gedanke dass er vielleicht jemanden findet, welche ihm besser gefällt als ich es bin, weil ich an mir selbst sehe dass ich viele Fehlerchen habe bzw sehr anstrengend sein kann.

    Vermutlich liegt es an dem niedrigen Selbstwertgefühl. Kann ich mir zumindest gut vorstellen. xD

    Spricht das nicht eher für eine Ehrgeiz, eine Motivation zu konkurrieren? Manche Menschen wollen Geld, andere wollen Menschen glücklich machen um sich selbst zu erfüllen und wieder andere wollen Anerkennung.

    Sicherlich ist das was du sagst wahr, aber ich denke es gibt unter diesen Menschen, die andere Menschen glücklich machen wollen, auch durchaus genügend Menschen die dies einfach nur tun damit sie andere Menschen glücklich machen wollen und nicht um sich damit auch selbst zu erfüllen.

    Das wollte ich nur mal eingeworfen haben, ansonsten stimme ich dir zu deiner Meinung zu.

    Wahl fiel mir etwas schwer, aber letztendlich geht meine Stimme an Bastet . :)
    Egal wo ich schaue oder schreibe, oder lese... lese ich Bastet. Sie ist sehr aktiv und immer mit guten Ansätzen dabei. Selbst wenn man mal nicht mit ihr einer Meinung bei einem Thema ist, ist es durchaus angenehm weiter mit ihr darüber zu reden/zu schreiben. Ein angenehmer und sehr toller Diskussionspartner. :)

    Oh, das habe ich ja ganz vergessen über meine beiden Miezen zu erzählen.


    Mein süßes Baby heißt Hinata und ist inzwischen 9 Jahre alt. Nächstes Jahr erreicht sie die runde 10.

    Sie ist eine Findlingskatze und niemand weiß so recht, was eigentlich für Katzenrassen in ihr vereint sind. Nur eines konnte meine Tierärztin mit Sicherheit sagen und zwar dass dort eine ägyptische Mau drin steckt.

    Sie ist sehr schlank, äußerst agil und hat einen sehr langen Schweif und ein spitzes feines Gesicht, was für die Rasse spricht. Allerdings von der Fellfärbung her kommt sie einer gewöhnlichen grau-braun getigerten Hauskatze gleich. :3

    Hinata wurde mir von einer Freundin gegeben, mit der Bitte mich um sie zu kümmern, weil sie sie zuhause nicht halten dürfte. Sie bat mich dass sie ihr ihren Namen geben darf und somit bekam sie den Namen Hinata. (Eigentlich hätte ich sie Buffy genannt, da unser Kater zu dem Zeitpunkt Angel hieß und ich gerne die Charaktere aus der Serie "Buffy im Bann der Dämonen" ergänzt hätte. :D)

    Sie ist enorm klug und seeehr geduldig. Wir müssen unsere Türklinken hoch schrauben, weil sie sie ohne Probleme öffnet und die Haustür muss dauerhaft abgeschlossen sein. Auch in einen Raum mit offenen Fenstern dürfen wir sie nicht lassen, weil sie jede Gelegenheit nutzen würde hinaus zu kommen. (Nur um sich dann letztendlich doch ängstlich in eine Ecke zu verkriechen und darauf zu warten dass Mama sie wieder rein holt jaja... hatten wir bisher nicht nur einmal. xD)

    Ansonsten hat sie mich bisher durch sehr viele schwere Zeiten geholfen und immer wenn ich auch nur Anzeichen gebe, dass es mir schlecht gehen könnte, kommt sie augenblicklich zu mir, mauzt und legte sich meist auf meine Beine oder einfach neben mich um zu schnurren und sich streicheln zu lassen.

    -> Eigentlich ist sie nicht so die Kuschelkatze und hat lieber ihre Ruhe, aber sie spürt wenn es mir schlecht geht und hilft mir immer wieder auf die Sprünge.

    Wenn ich Abends länger arbeite oder aus anderen Gründen weg bleibe, erzählt mir mein Freund immer dass Hinata ziemlich kläglich mauzt und mich sucht, sie ist auch die erste die mich dann fröhlich mauzend an der Haustür begrüßt und mit hoch erhobenen Schwanz schnurrend zu mir hoch schaut. :3 Wenn ich Zuhause bin, weicht sie eigentlich keine Sekunde von meiner Seite. Da wo ich bin, ist auch sie. Entweder nur um neben mir zu schlafen, oder um mich zu ärgern. :D


    Der Katerheißt Rena und ist Hinatas Sohn. (Kürzel von Renamon. Ich hatte da gerade meine Digimonphase und vergöttere Renamon. Für Ärzte ist Renamon aber aus irgendwelchen Gründen unaussprechlich und deswegen ist sein Rufname Rena geworden. :D)

    Tatsächlich muss ich bei seinem Alter lügen. Er müsste jetzt allerdings 6 Jahre alt werden.

    Hinata hatte es einmal geschafft durch das Fenster abzuhauen und ich habe sie auch geschlagene 6 Wochen nicht mehr gesehen. Ich dachte auch schon sie wäre für immer weg. Doch irgendwann stand sie Nachts vollkommen ausgehungert wieder vor unserem Fenster, aus welchem sie auch abgehauen ist, und ich habe sie rein geholt gefüttert und war einfach nur froh dass sie wieder da war.

    Dann bald schon der Schock: "Mutti? Hinatas Bauch ist ziemlich... rund... wenn sie so auf der Seite liegt."
    Und ab zum Tierarzt und jep, Katze ist schwanger.

    Wir haben in Ruhe abgewartet und bald warf Hinata drei kleine Knäule.

    Ein Mädchen und zwei Jungen. Alle drei Putzmunter und Hinata war die beste Mama überhaupt.

    Es war schnell klar wer der Vater der Drei war, denn zwei von ihnen hatten silbergraues weiches und etwas längeres Fell als Hinata und somit kam nur ein langhaariger edler grauer Kater der Umgebung in Frage. Genaue Rasse weiß ich bei diesem Herrn allerdings auch nicht.

    Zwei Kitten verkaufte ich in sorgenvolle Hände, nach einer genauen Begutachtung der Käufer und einen von ihnen behielt ich. Dies war Rena.

    Rena ist.. ein... sehr besonderer Kater.

    Mein Freund und ich nennen ihn liebevoll "dumm". xD

    Alles was Hinata macht, kann er auch... nur in tollpatschig und unbeholfen. Oftmals müssen wir lachen, weil er uns einfach nur anschaut und dabei komisch aussieht. xD Nicht selten bleibt er mit den Krallen irgendwo hängen - und nein, das liegt nicht daran dass sie zu lang sind oder Ähnliches, er ist einfach wirklich nur tollpatschig. Er ist einfach ein kleiner Tollpatsch und das lieben wir an ihm. :3
    Im Gegensatz zu seiner Mutter ist er sehr Kuschelbedürftig und lieb. Er ist aber auch sehr scheu und ängstlich gegenüber neuen Leuten oder lauten Geräuschen. Der Staubsauger ist sein größter Feind, während Hinata mit dem Staubsauger fangen spielt. xD


    Aber ich liebe sie Beide unheimlich und will sie nie wieder missen. ♥


    Als Schüler habe ich mich noch über die meisten Feiertage gefreut, weil dies hieß verlängerte Ferien/Wochenenden, oder aber verkürzte Schulwochen.

    Inzwischen sind mir Feiertage die meiste Zeit grundlegend egal.

    Sie sind halt da und einige erfreuen sich dran und andere eben nicht. Ich gehöre zwar immer noch zu der Sorte, die sich an den Feiertagen erfreuen kann, weil mein Büro dann auch dicht macht, allerdings ist mir dies wirklich grundlegend egal. Ich freue mich wahrscheinlich, aber letztendlich ist dies ja eigentlich nicht der Zweck von den ganzen Feiertagen gewesen.

    Wie Gucky über mir bereits gut erwähnt hat, wird Himmelfahrt z.B. ziemlich zweckentfremdet und in den meisten Ecken eher als Männertag bezeichnet, als alles andere. Dies geht vielen Feiertagen so, von daher sind sie eh nicht das was sie eigentlich sein sollten. Für die meisten sind sie, denke ich, extra freie Tage im Jahr.

    warum muss ich mir dafür den Körper verschandeln verändern

    Ziemlich ruppige und unter anderem beleidigende Aussage. Damit drückst du indirekt aus, dass alle die sich tättowieren oder aber piercen lassen hässlich bzw nicht schön anzusehen sind. Und ich bezweifle das doch ganz stark. Man verschandelt seinen Körper nicht. Unter anderem verschönert man ihn eher.

    Aber wie du es bereits so schön sagtest, dies sind doch nur Oberflächlichkeiten. Genau wie die Kleidung am Körper, die Brille auf der Nase oder die Haare auf deinem Kopf.



    Ich werde niemandem irgendetwas verbieten und niemandem irgendwas ausreden, dafür nehme ich mein Recht in Anspruch selbst zu entscheiden, mit wem ich Kontakt beginne, halte, abbreche und mit wem nicht :ohno:

    Das könntest du sowieso in einem Forum nie erreichen jemanden etwas zu verbieten. Allerdings finde ich es ziemlich, pardon, dämlich von dir auf sowas zu schließen ob du mit jemanden Kontakt hast oder aber nicht.

    Kommt da son nettes süßes Mädel um 'er Ecke und ist eigentlich voll lieb, hat aber ein Tattoo einer eventuellen Pfotentapse an ihrem Handgelenk, damit sie ihre eventuell verstorbene Katze immer bei sich tragen kann, egal wohin sie auch geht. Und dann entscheidet man sich doch nicht aufgrund einer klitzekleinen Oberflächlichkeit, dass man nicht mit dieser Person in Kontakt tritt.

    (Ja das Beispiel war absichtlich ein wenig dramatisch gewählt xD)

    Warm Bodies (2013)


    Hab ihn vor Jahren schon mal gesehen, aber gestern mal wieder geschaut, als ich ihn bei Netflix entdeckt habe.

    Er war so gut wie ich ihn in Erinnerung hatte. Paar kleinere Witze, aber nicht zu viel und eine Zeit in der eine Zombie-Apokalypse die Welt heimgesucht hat.

    Alles aus der Sicht eines Zombies, welcher gar nicht so ein bösartiger Zombie ist, wie man ihn sich vorstellt.

    Es wurde echt interessant gemacht, wie die Zombie da Ticken und wie sie sich langsam wieder zu Menschen zurück verwandeln von alleine. Durch die Kraft der Liebe... normalerweise etwas wo ich die Augen verdrehen würde.


    Aber was erwartet man bei einem Film der gleich als Zombie-Liebeskomödie beschrieben wird? :D

    Richtig, genau sowas.

    Also, wer nichts im Bereich Horror sucht, aber etwas Witziges und gleichzeitig etwas Romantisches sehen will, macht mit diesem guten süßen Filmchen nichts verkehrt.

    (Wenn auch ich mich frage wieso Netflix ihn in die Horror-Sparte rein gehauen hat, lol. Aber da sind ja einige Filme, die da nicht rein gehören. xD)

    Nicht Akzeptanz sondern Toleranz (!) sollte man man jedem Menschen gegenüber aufweisen.

    Wenn man sich so darüber 'n Kopf macht, dann hast du natürlich recht.

    Ich toleriere zum Beispiel bei Freunden dass sie rauchen, akzeptiere es aber gleichzeitig nicht, da ich mit dieser Art der Lebensweise nicht wirklich einverstanden bin.

    Hab doch den Unterschied jetzt richtig aufgegriffen?

    Wenn man sich den Unterschied nicht bewusst ist, beziehungsweise nie weiter darüber nachgedacht hat, würde ich wahrscheinlich dennoch eher von Akzeptanz als Toleranz sprechen.

    Also sollte man jedem gegenüber respektlos sein, bis er sich den Respekt verdient?

    So habe ich das auch verstanden.

    Ich denke es wurde nur unglücklich formuliert. :'D

    Respekt sollte man sich nicht verdienen müssen. Man kann ihn allerhöchstens irgendwann verlieren. Er war aber hoffentlich von Anfang an da.

    Wenn nun jemand sagt oder in den meisten Fällen eben anderen zeigt, man müsse sich seinen Respekt erst verdienen, dann ... ¯\_(ツ)_/¯. Ja lol, dann halt nicht. Derjenige gibt mir ja auch alles andere als eine passende Motivation dazu diesen überhaupt haben zu wollen.

    ^

    Genau so sehe ich das auch.

    Prinzipiell ist da der Respekt auch wie die Akzeptanz zu handhaben. Beides sollte von Anfang an dabei sein.

    Wenn Menschen von Anfang an respektlos oder einen nicht akeptieren, dann machen sie irgendwas verkehrt. Klar kann man Respekt verdienen durch die verschiedensten bereits hier rüber erwähnten Punkte, aber dennoch sollte anfänglich immer einer da sein und den sollte man sich nicht erst verdienen müssen.

    Bei der Akzeptanz ist es meiner Meinung nach das gleiche. Und zwar genau das gleiche. Akzeptanz sollte von Anfang an da sein, dass man die Akzeptanz aber an bestimmten Punkten ablegen kann (z.B. Mobbing oder ähnliche andere Punkte bei der jeweiligen Person) ist denke ich mal verständlich.