Beiträge von World's End Girlfriend

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind da! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

    Wie steht ihr zu dem Thema?
    Ist halt eine Einstellung. Wenn sie was gegen Schwarze, Juden, Muslime und was weiß ich wen habe ist mir das doch egal.
    Schon einmal selbst Erfahrung mit Nazis gemacht?
    Klar.
    Wie kann man sich vor ihnen schützen?
    Wieso sollte man sich vor sowas schützen? Denkst du etwas das ist eine ansteckbare Krankheit oder was?
    Was muss man machen, damit viele vor den Gruppen gewarnt sind?
    Wieso muss man vor Parteien wie der NPD warnen? Aufklären sollte man die Leute, aber nicht so tuen als wäre diese Ansicht das schlimmste was auf der Welt sein Unwesen treibt.


    Bei solchen Sprüchen wie Deutschland gehört den Deutschen grinse ich immer. Was genau ist denn ein Deutscher? Jemand dessen Vorfahren mindestens 300 Jahre hier gelebt haben? Oder geht es ums äußere oder die Religion? Das kann man so definieren wie mans gerade braucht.

    Das ist heute eigentlich nicht so. Die Christen glauben an einen gütigen und gnädigen Gott und, dass jeder in den Himmel kommt.


    Kann man nicht so zusammenfassen. ("god hates fags")
    Ich würde eher sagen dass ein Großteil daran glaubt, aber Leute wie mein Vater sind der Typ Christen die jede Woche in die Kirche gehen und meinen dass sie damit ihre Pflicht erledigt haben. Da wird dann halt auf Nächstenliebe etc geschissen. Ist in gewisser Weise halt auch ein Ersatz zum Beichten oder Ablass zahlen.

    Ich finde es erstaunlich was für falsche Aussagen im Eröffnungspost gemacht wurden. Es gibt im Hinduismus ein Ständesystem, aber meines Wissens gibt es im Buddhismus keines.
    Wenn wir das Leben nach dem Tod der Christen anschauen läuft das eben nicht so einfach ab wie gesagt wurde. Es gibt nicht umsonst die Beichte, wenn man seine Sünden bereut werden sie einem vergeben, das sorgt für viele Auseinandersetzungen (Vergewaltigst jemanden, gehst beichten, kommst wieder in den Himmel).


    Ich kann mir am ehesten Vorstellen das man irgendwie wiedergeboren wird, ich bin eigentlich nicht wirklich gläubig, aber das es einfach so vorbei ist finde ich irgendwie komisch. Wobei man es ja eh nicht merken würde. Das es so eine simple Trennung wie Himmel und Hölle gibt klingt für mich einfach blöd. Für die einen gibts ewiges Elend und für die anderen ein wundervolles Leben nach dem Tod. Einfach ein zu krasser Unterschied in meinen Augen.


    An Kuschelbär, woher willst du wissen was nach dem Tod wahrscheinlicher ist? Alles hat die gleiche Wahrscheinlichkeit da es keine Studien, Beweise oder ähnliches gibt. Es klingt für dich unlogisch, aber das heißt noch lange nicht dass es nicht passieren kann oder unwahrscheinlicher.

    Gerade Kinder in dem Alter von 12-15 ritzen sich um Aufmerksamkeit zu bekommen, vielleicht auch Mitleid.
    Fakt ist, Menschen die sich Ritzen kommen mit ihren Problemen nicht klar, obwohl ihre Probleme Kinderkram gegenüber richtige Probleme sind!
    Und dann meinen sie, dass der Physische Schmerz vom Psychischen ablenkt. Das sollen sie sich auch einen Psychodoktor besorgen. Sowas macht mich immer sauer wenn ich sehe, dass man sich freiwillig bleibende Narben macht oder sich verunstaltet obwohls keinen interessiert, lächerlich ist und nichts bringt. Für mich ist das genau so schlimm wie die Drogenjunkies und Alkoholiker. Die entfachen in mir eine Wut, weil sie dumme Menschen sind, sich das Leben so schwer zu machen.


    Fakt ist: du hast keine Ahnung.
    Ich bin mir sicher dass eine Freundin von mir sich wegen Kinderproblemen ritzt. Ich meine es passiert ja jedem dass er mehrfach vergewaltigt wird. Ist ja nicht so schlimm wie als wenn Afrikaner verhungern.
    Fakt ist auch: der physische Schmerz lenkt vom psychischen "Schmerz" ab. Es gibt auch Leute die sich ritzen wenn sie unter Stress stehen und das als Beruhigung brauchen. Denkst du ernsthaft man hört plötzlich auf sich zu ritzen weil man einen "Psychodoktor" (das Wort zeugt übrigens von deinem Intellekt) besucht? Das ganze braucht eine Ewigkeit bis man wirklich aufhört und selbst dann kann es sein dass man in alte Verhaltensweisen zurückfällt.
    Dafür dass es dich nicht interessiert hast du dir aber schon viele Gedanken darüber gemacht.
    Du entfachst in mir eine ziemliche Wut weil du mich einerseits als dumm bezeichnest und zweitens weil deine Äußerungen hier von fehlender Bildung nur so triefen.

    Japan ist mein persönlicher Traum und ich habe mittlerweile angefangen dafür zu sparen um mir in 1-2 Jahren dort einen drei wöchigen Urlaub dort zu können. Ich liebe die Kultur und die Menschen. Als langjähriger Anime- und Mangafan und bekennender Otaku ist es quasi mein Mekka. In den drei Wochen möchte ich wirklich alles sehen, von den kleinen Pensionen, den Seitenstraßen die man so oft in den Animes sieht und natürlich als Highlight Tokio.



    Wie in aller Welt kann man sich denken dass ein Land genauso sein wird wie man es in Filmen oder Serien sieht. Denkt wirklich jeder hier er weiß genau wie es in Amerika ist weil er Simpsons kennt?
    Ich hoffe ehrlich gesagt dass du einfach richtig derbe enttäuscht wirst damit sich deine Augen mal öffnen. Japaner haben laut einigen Erfahrungsberichten von mir durchaus ein Problem mit Ausländern die ihre Sprache nicht sprechen und sich darauf verlassen mit Englisch durchzukommen. Ausserdem wird nicht jede Stadt wo du bist genauso sein wie in deinem Lieblingsanime.

    Mein größter Wunsch wäre glaube ich für immer wirklich glücklich zu sein. Die Menschheit sollte endlich wieder rein werden und auch ein wenig an Dummheit verlieren.


    Wochenendtrip zum Mars und Montagmorgen wieder zurück.


    Wohl eher aufn Mars und direkt sterben weil du da nicht einfach so überleben könntest.

    Vielleicht wäre es besser aber auch nur aus dem Standpunkt das es keine Armut mehr gäbe.
    Es würden weniger Menschen hungern und Kriesen wie Afrika wären gelöst.Keine Hilfsaktion mehr, niemand beschwert sich das Leute in Afrika hungern und tut doch nichts dagegen.
    Die Kehrseite ist um einiges größer zum Beispiel wären Waffen kostenlos.Das heißt Länder wie Südkorea könnten schneller Kriege führen.
    Sehr wahrscheinlich ist auch das der dritte Weltkrieg dadurch erst aus gelöst wird.


    Was laberst du denn da? Natürlich gäbe es dann noch Armut. Wenn jemand jetzt kein Geld hat hat er auch jetzt keine anderen wirklichen Wertgegenstände. Nur weil plötzlich unsere derzeitige Währung verschwindet heißt das noch lange nicht das plötzlich jedes einzelne Problem der Welt verschwindet welche durch Kapitalismus hervorgerufen werden. Die Menschen in Afrika würden immernoch verhungern weil es schlicht und einfach den Großteil nicht wirklich interessiert. Wer würde denn einfach gratis sein Essen hergeben? Richtig, wenige.
    Wieso in aller Welt würde dann Südkorea einfach kostenlos Waffen kriegen? Keiner würde ihnen die Ressourcen dafür einfach aus Spaß geben. Denkt ihr ernsthaft dass sobald Geld verschwindet jeder einfach so aus Spaß arbeitet? Kein Bauer gibt einfach aus Nächstenliebe den Großteil seiner Ernte ab und verlässt sich darauf dass ein anderer Mensch kostenlos dafür sorgt das alles in seinem Haus ok ist.
    Werde bitte erst geistig erwachsen bevor du hier mit Sachen wie dritten Weltkrieg anfängst. Das tut ja weh. §gesichtspalme

    Eine Welt ohne Geld wäre eine nahezu perfekte Welt, es müsste der Mensch nur sein egoistische Denken verändern und endlich einsehen, dass es miteinander doch viel leichter geht! Wenn mir jetzt wer sagt, dass so etwas unmglich ist kann ich denjenigen nicht wirklich verstehen, denn jede andere Lebensform auf diesem Planeten kommt ohne aus und auch die Menschen die irgendwo in der Wildnis leben und die wir als "primitiv" bezeichnen. Ist es primitiv, wenn wir alle so wie diese Völker in frieden leben würden? Oder ist es primitiv, wenn ich jemanden mit anderer Meinung eine Bombe aufs Hirns schmeisse!


    Ich denke es ist nicht notwendig, dass ich für jeden Handgriff arbeit der nicht mich persönlich betrifft entlohnt werde. Ich gebe mal ein Beispiel: Ein Freund von mir will ein Haus bauen. Ich und andere Freunde helfen ihm dabei, ohne dass wir Geld oder sonstiges momentan dafür bekommen und wisst ihr auch warum? Weil wir alle genau wissen wenn wir enmal haus bauen oder etwas anderes machen wo derjenige uns helfen kann, können wir auf ihn zählen. ich weis nicht warum so etwas bei uns funktioniert und bei anderen nicht. ist es besser ich bekomme was weis ich 20 € pro stunde und kauf mir dann irgendeinen müll darum, und beim nächsten mal bekommt mein kumpel das geld? denkt mal drüber nach, denn erfindungen die das leben erleichtern werden nicht durch geld in die welt gesetzt, sondern durch menschen die zusammenhelfen. sind wir denn wirklich alle so egoistisch, dass wir nur etwas tun können wenn wir dafür auch entlohnt werden, oder können wir auch mal etwas tun ohne eine gegenleistung zu erwarten?


    Ja der Mensch ist von Natur aus egoistisch. Würdest du einem Fremden einfach was zu essen geben ohne ihn zu kennen? Ich bezweifle es. Wenn es kein Geld gibt wird es einfach ersetzt. Früher wurde genauso gehandelt wie heute, nur anstatt mit Geld direkt mit den Waren. Da gabs dann halt 2 Brocken Fleisch für ein Mammutfell.


    Du hilfst deinem Freund weil du ihn vertrauen kannst. Du würdest nicht jedem Menschen dabei helfen ein Haus zu bauen, weil du nicht jedem Menschen vertrauen kannst. Diese Ansicht ist einfach zu optimistisch.


    Erfindungen werden zur Zeit eben sehr wohl durch Geld ins Rollen gebracht. Hab mal Spaß dabei irgendwelche Leute aus Südamerika dazu zu überreden dir die Mineralien einfach so zu geben damit du eine neue Maschine bauen kannst.

    Lass mich raten: du hast keinen Plan von Depressionen, oder? Das ist eine Störung die oft durch Fehler in den Synapsen vorkommt was oft genug auch nur mit Medikamenten behandelt werden kann und die haben auch Nebenwirkungen. Ich will mal erleben wie du nach 3 Jahren in denen du durchgehend keinen Spaß hattest immernoch sagst "Ja, das wird schon wieder". Es kann nicht jeder weiterkämpfen und vorallem kannst du hier nicht sagen dass jeder dazu verpflichtet ist. Lass den Leuten die Entscheidung ob sie leben wollen oder nicht, ist ja nicht dein Leben.
    Doch, vom Suizid habe ich was, nämlich dass ich nicht mehr so ein scheiße Leben leben muss wie es bisher war. Tut mir Leid für dich dass du jeden der sein Leben anders sieht als du als Feigling ansiehst. Achja, Leute die Selbstmord begehen haben keine Angst vorm Leben, sie finden es nur scheiße und haben keine Lust mehr.
    Tut mir Leid dass hier einige bei Phrasen wie "Meine Fresse" und "Bist du blöd?" sich so sehr angegriffen fühlen wie als wenn ich hier Witze über die tote Mutter mache. Legt euch mal ein wenig Resistenz gegenüber zu ansonsten kommt ihr nie durchs Leben.

    Selbstmord ist für mich nichts anderes als ein Zeichen von Schwäche. Den Lebenswillen zu verlieren, hinzuschmeißen, ist alles andere als ehrenvoll.
    Ich habe sehr viel durchgemacht, in meiner Kindheit, noch heute, auf grausamste Art musste ich das Leben kennenlernen. Habe ich einmal an Selbstmord gedacht? Nein. Warum? Weil das Leben weitergeht. Ich bin 18, habe bestimmt noch 60-70 Jahre vor mir. Warum sollte ich mein Leben wegwerfen, nur weil die ersten 13 Jahre die Hölle waren? Irgendwann wird das Leben wunderschön und das will man doch nicht verpassen.
    Deshalb verstehe ich auch nicht diese ganzen jammernden 13-15 Jährigen, die meinen, das ihr Leben so scheiße wäre und sie sterben wollen, weil sich deren Freund von ihnen nach 5 Wochen Beziehung getrennt hat. Und dann noch dieses Ritzen um Aufmerksamkeit zu bekommen.
    Selbstmörder sind, so hart es klingt, dumme Menschen.


    Du weißt schon dass das hier jetzt jemand mit Selbstmordgedanken liest extremst dazu angestachelt wird oder? Kein Mensch denkt dass Selbstmord ehrenvoll ist, aber manche denken dass er zumindest in gewissen Situationen verständlich ist.
    Ja das ist toll für dich dass dein Leben so hart war, aber manche sind psychisch einfach nicht so sehr belastbar wie du und können einiges einfach nicht verarbeiten oder darüber hinwegkommen. Viele Leute mit Depressionen gammeln Jahre vor sich hin und ihr Leben wird keineswegs besser, also zählt das Argument "irgendwann wirds besser" einfach nicht. Wenn man Jahre lang das selbe scheiß Leben führt hat man keine Lust mehr darauf zu leben.
    Viele Jugendliche erleben zu der Zeit wo sie das sagen das bisher schlimmste in ihrem Leben und meinen diese Aussage oft auch einfach nicht ernst.
    Danke, du hast gerade jeden der es schon versucht hat beleidigt.


    Nein, ich habe das eher generell gesagt, weil hier manche für Dinge Statistiken brauchen, die sie sehen würden, wenn sie sich aus dem Fenster schauen. Genau deswegen habe ich mich auch auf den Arm genommen gefühlt. In Real muss ich keinem erwachsenen Menschen in meinem Umfeld erklären, dass Vergewaltigungen fast nur von Männern ausgehen, weil sie nicht erst gestern auf die Welt gekommen sind.


    Zu dem anderen Thema: Natürlich habe ich keine Angst, wenn mich der Typ in der Disko angrabscht. Aber was ist, wenn ich draußen alleine bin? Hätte ein Mann vor einer Frau Angst? Wohl kaum, aber umgekehrt hat Frau da sicherlich Panikzustände. Dunkel, alleine, irgendeiner Typ macht sie an. So schwer nachvollziehbar? ( VIO und co.?)
    Und wie soll denn das perfekte Selbstverteidigungstraining aussehen? Schon alleine, dass man am Nachmittag einmal in der Woche hingeht, sich dort die Sportklamotten anzieht und vll. 2 Stunden Selbstverteidigung macht, macht die Situation schon unnatürlich. Man kann nur Geschehnisse durchbesprechen und Techniken lernen.


    Außerdem ist das mit Statistiken, die auf gesellschaftlichen-sozialen Themen ruhen, sowieso so eine Sache. Ich glaube eh keiner Statistik, die ich nicht selbst gefälscht habe. ;) Die sind nur grobe Orientierungshilfen und kein Grund ihnen blind zu glauben.


    Vielleicht wenn man bei dir aus dem Fenster schaut. Das Umfeld ist für jeden hier ein wenig anders.
    Ja, weil die Vergewaltigungen in denen eine Frau das Opfer war immer breit getreten wird wie ein Kaugummi am Schulflur. Wenn ein Mann vergewaltigt wird wirst du sicher nicht in der örtlichen Schule viel von den Lehrern drüber hören und die Schüler würden eh nur sowas wie "haha sau der Schwächling wie kann ein Mann vergewaltigt werden".


    Woher willst du wissen was der andere Mensch in so einer Situation fühlt? Bist du ein Mann? Hast du über 100 Männer gefragt die nicht nur aus deinem Bekanntenkreis sind? Jeder Mensch ist anders und was du gerade wieder machst ist deine Meinung als einen Fakt zu verkaufen.


    Genauso wenig wie man deinen angeblichen Fakten einfach glauben sollte.


    Gucky  https://images.encyclopediadra…kek.jpg/117px-Top_kek.jpg


    Echt jetzt? :D Dann geh einfach mal raus und sieh dir Männer und Frauen an. Einen Unterschied in Grösse und Körperbau solltest du durchaus leicht erkennen können und dann die entsprechenden Schlüsse zu ziehen sollte nicht schwer sein. Ansonsten, hier unter Physische Leistungsfähigkeit lesen... und ja, in dem Fall darf man Wikipedia wohl glauben aber du findest bestimmt noch mehr dazu, wenn du suchst.


    Ja echt jetzt. Wenn man eine Aussage macht und sie als Wahrheit verkaufen will sollte man sie auch belegen können ansonsten sind das nur wieder subjektive Wahrnehmung, so wie meine rassistischen Äusserungen. Komisch dass ich durchaus auch viele durchtrainierte Frauen draussen sehe.

    Ich finde Selbstmord ist durchaus etwas das ich verstehen kann. Wenn ich jetzt 80 Jahre alt bin und nichts mehr ohne Hilfe machen kann wäre es für mich persönlich kein lebenswertes Leben mehr. Gut, das ist jetzt eher Sterbehilfe. Selbstmord wegen "kleineren" Problemen wie zum Beispiel das Ende einer langjährigen Beziehung heiße ich an sich nicht für eine Lösung. Ich finde Suizid an sich auch nicht egoistisch wie ich es manche sagen höre. Ich finde es eher egoistisch von allen anderen die jemanden im Leben behalten wollen die offensichtlich keinen Spaß mehr daran haben. Natürlich kann man versuchen ihnen wieder zu Spaß im Leben zu verhelfen, aber bei manchen geht sowas nicht und da finde ich es verständlich wenn diese Leute sich umbringen. Man muss sich ja nicht 70 Jahre oder so durchs Leben quälen nur weil es allgemein verschmäht ist den einfachen und schnellen Ausweg zu nehmen.

    "Allgemein bekannte Tatsache wenn man mit offenen Augen durch die Welt geht"
    Also hast du keine Quelle? Vorher vertraue ich keinen aus der Luft gegriffenen Statistiken von einer Frau die offensichtlich ein Problem hat mit Doppelstandards. Eine Ohrfeige ist kein Missbrauchen. Es geht mir hier nicht um Vergewaltigung oder darum dass jemand halbtot geprügelt wird sondern um eine einfache Ohrfeige. Ich kenne keine Frau die sofort Angst bekommt wenn ihr ein Typ in der Disco an die Brüste fässt. Sie finden es unangenehm und sind genervt. So geht es zumindest 95% der Frauen. Diese Statistik ist übrigens eine allgemein bekannte Tatsache. Übrigens glaube ich dass Frauen oft genug mindestens genauso sexuell aggressiv werden. Ich wurde schon oft genug auf Partys von irgendwelchen Weibern den ganzen Abend verfolgt und sonst wo angefasst.

    In diesem Thema: Leute die eine falsche Ansicht von Japan aufgrund ihres Animekonsums haben.


    Versteht mich nicht falsch, ich hätte nichts dagegen dort mal vorbeizustrahlen auch wenn es nur wäre um Animekram zu kaufen, aber es ist jetzt nicht ein wirklich wichtiges Ziel von mir. Ich finde das Land irgendwie auch überhaupt nicht so interessant wie manch andere hier. Mich verwundert es sowieso wie man ein Land schon fast vergöttern kann weil ein Spiel daher kommt bzw weil sie animierte Serien machen.

    Ja, ist klar. Ist ja nicht so als könnten Frauen stärker sein als der Mann oder eine Kampfsportart machen. Ich bin mir ziemlich sicher dass meine Schwester mich ziemlich hart verprügeln könnte und ich bin ein durchschnittlicher Mann. Diese Prozentzahl will ich in einer Studie sehen. Du kannst hier nicht einfach von deinen Erfahrungen die wahrscheinlich aus 5 Männern bestehen so eine Verallgemeinerung machen.

    Der Holocaustvergleich war angebracht. Wenn ich eine Frau frage was sie von häuslicher Gewalt hält gegenüber Frauen ist die Antwort von vornherein klar, genauso wie in meinem Vergleich.


    Also ist es für dich Gewalt wenn ein Mann eine Frau ohrfeigt, aber wenn Frauen einen Mann ohrfeigen noch nicht? Muss sie ihm erst mit der Faust direkt zwischen die Beine hauen damit es für dich aufs selbe Level kommt?


    Deine Doppelmoral zeigt halt einfach dass du eine ziemliche verdrehte Wahrnehmung hast.


    Dagegen dass du eine Ohrfeige gibst sage ich ja nichts, aber wenn ein Mann es in exakt der selben Situation macht ist das auch ok. Das ist auf dem selben Level wie früher in Amerika wo schwarze nicht in die Busse durften. Einfach Schwachsinn.


    Und wenn du eine Frau eine Watsche geben würdest, weil sie dich abgräbt und es noch gerechtfertigt findest, bist du für mich ohnehin einer dieser Typen von denen ich gesprochen habe. Das noch gepaart mit: Mimimi, die Gesellschaft benachteiligt Männer und einem " World's End Girlfriend marry me" Ich bin froh, dass ich solche Männer nicht in meinem Umfeld habe. Wie um aller Welt soll ich deinen Post in irgendeiner Form ernstnehmen?


    Beziehungsweise finde ich eine Frauenquote auch nicht das Gelbe vom Ei, allerdings hätte keine eingeführt werden brauchen, wenn es in der Arbeitswelt gleichberechtigt zugehen würde.


    Es existiert auch durchaus eine Diskriminierung von Männern, aber an der Stelle ist es total unangebracht.


    Aber es ist gerechtfertigt wenn Frauen Männer eine Ohrfeige geben? Hör auf mit diesen Doppelstandards das ist ja nicht mehr auszuhalten. Wenn du eine dieser Frauen bist du es gutheißt wenn gegenüber Männern häusliche Gewalt angewendet bist, bist du genauso schlimm wie ein Mann der so denkt. Nur weil du keinen Penis hast heißt es nicht dass du automatisch den Mann nicht durch Schläge verletzen kannst.


    Hasst du mich etwa oder was?



    Die Arbeitswelt soll effizient sein. Wenn im Durchschnitt eine Frau öfter wegfällt wegen Schwangerschaft (ja, das ist so, da brauche ich glaube ich keine Statistik zu suchen) dann wird logischerweise der Mann genommen, weil der nicht schwanger wird. Willkommen im Kapitalismus.


    Wieso sollte Diskriminierung angebracht sein? Wenn ich sage dass ich was gegen schwarze habe ist das der Untergang der Welt, aber wenn du Männer diskriminierst ist das gut weil der Mann ja schon immer böse war und die Frau unterdrückt? Das ist doch so ein Bullshit der dir da in deinem Gehirn entsteht.