Beiträge von Ninjatom-ate

    Bin generell nie ein Fan von True Crime gewesen, ich sehe da keinen Unterhaltungswert und ich weiß nichtmal ob es unterhaltsam sein sollte. Ein Krimi ist da unpersönlicher. Wenn man sich für die Opferfokus inteessiert gibt es sicher auch bessere Plätze.

    Vor einer Weile sah ich eine Seite die Opfer von Polizeibrutalität gezeigt hat.

    Aus dem selben Grund, aus dem viele Filme sich als " beruht auf wahren Ereignissen" bewerben. Das Menschliche Gehirn gruselt sich gerne ein bisschen. Und die Versprechung, dass das gezeigte passiert ist, verbessert die Erfahrung. Du hast das bisschen Adrenalin, aber mit dem Abstand um nicht wirklich in Gefahr zu sein. Dazu kommt die Neugier der Menschen. Verbrechen solcher Art sind für die meisten Menschen ja nicht Bestandteil ihres alltags und Krimis und co. sind halt .... Nicht echt, niemals passiert. Oft ist auch der Täter Teil solcher Neugier: Warum hat er das gemacht, Was geht in so jemanden vor ? Ich denke als Soziale Kreaturen liegt es in unserer Natur eine gewisse Neugier für sowas zu entwickeln. Und die Belohnung des Gehirns für den kleinen Adrenalinschub ist auch nicht zu verachten.

    Könntest du vielleicht aufhören mir mit derartiger, emotionaler Manipulation und hunderttausenden Rufzeichen anzukommen?

    Oh entschuldige bitte. Will dir natürlich nicht den Spaß daran verderben, dich am Gedanken der ungesetzlich harten Bestrafung von Kindern zu erfreuen.

    Niemand hier hat was von einer "Hinrichtung" oder ähnlichem Scheiß gesagt, also lass es bitte stecken, anstatt gleich einen auf "ihr seid ja alle so kalt und böse :(" zu machen.

    Ich möchte darauf hinweisen, dass diese Kinder Weggesperrt sind, wenn euch das nicht reicht, warte ich immer noch auf einen Vorschlag was mit ihnen passieren soll ? Rehabilitation von Kindern ist in einer psychologischen Einrichtung wesentlich sinnvoller und erfolgreicher als im Knast. Darum kann es also schonmal nicht gehen. Daher scheint es hier rein um Rache zu gehen, darum dass sie leiden sollen und "Hilfe" in einer Einrichtung ist euch zu weich. Ich möchte auch NOCHMAL darauf hinweisen, dass diese Kinder zu Jung sind um nach deutschem recht verurteilt zu werden. Interessant irgendwie auch, dass ich der einzige zu sein scheine der sich wundert was bei denen zuhause schief läuft ? Potentielle Kindermisshandlung ist scheinbar kein großes Thema ? Natürlich nicht ! Traf ja die richtigen Kinder. Ich würde mir die Ehrlichkeit manchmal einfach wünschen.

    Wie gesagt krieg ich halt das Kotzen, dass in unserer Gesellschaft immer für Täter*innen argumentiert wird, aber das hast du wohl gut so gelernt.

    Wir reden von fucking 12 Jahre alten Blagen ! 12 ! Ein alter in dem laut dir die Kinder von Transphoben Arschgeigen auf jeden Fall exakt wissen was Transsexualität ist und Konzepte wie " die Fragilität und Verletzlichkeit des Menschlichen Lebens " und " Die endgültige Natur des Todes " ausreichend verstehen um Implikationen ihrer Tat vollständig zu greifen.... Was Bullshit ist ! sie sind fucking 12 und 13 !

    Die Täter sitzen in der Geschlossenen Anstalt. Sind als aus der Gesellschaft entfernt. Wenn es dir um Rehabilitation gehen würde und nicht um Rache, dann frage ich dich einfach mal : WOHIN sollen wir sie sperren ? Wenn dir Psychiatrie nicht hart genug ist ... Knast ? Eine ... Herr der fliegen Insel für Kriminelle Kinder ? Wie weit "Weg" Sollen sie ? Und auf der Basis welcher Gesetze ? Diese Kinder sind nicht Strafmündig. UND SIND WEGGESPERRT !!!!! Halt nur zu Human für den Geschmack vieler hier offensichtlich ! Keine andere Tat von Kindern würde hier so eine Reaktion auslösen.

    Das Ganze ist ja ganz kitschig und so, aber nur teilweise wahr.

    In solchen Taten steckt sehr viel eigene Entscheidung und eigener Wille drinnen, ganz abgesehen davon, dass Menschen Produkte von ihrem Umfeld und ihrer Erbanlage sind. Sie begehen diese Taten, weil sie sich am Ende dazu entschlossen haben das zu tun.

    Ok also sind diese Kinder im selben Maße für ihre Taten verantwortlich wie erwachsene Vergewaltiger und verstehen das Prinzip " Trans" vollständig, über die "werte" Vermittlung der Eltern hinaus. Von Natur aus böse. Was ist dein Vorschlag ? Hinrichtung ? Eine neue Art Knast für Kinder ab 4 ? Scheinbar ist geschlossene Anstalt und Entfernung aus dem gewohnten Umfeld ja nicht genug, um den Blutdurst zu stillen. Gibt da auch alte Klassier eine große Arena und ein par ... Löwen oder so ? Das rechtlich mögliche ist ja scheinbar nicht ausreichend. Bestrafen wir die Eltern ? Ich meine die haben ja niemanden halb tot geprügelt. Nur scheinbar Kinder misshandelt. Allerdings sind uns diese Kinder ja egal (sind ja genetisch Böse Monster Freaks).

    Ich muss gestehen, ich bin da leider handicapend von der Tatsache, dass ich leider tatsächlich politisch links stehe und an ein Rehabilitatives Strafrecht glaube, bei der Wiedereingliederung in die Gesellschaft ( falls möglich) und Humanes Strafmaß über eine Durst nach Rache gestellt wird. Auch wenn es Bevölkerungsgruppen betrifft, die ich als besonders Schützenswert erachte.

    Monster werden halt gemacht und nicht geboren. Grade wenn die Täter kaum alt genug sind sich die Schuhe zu binden. Würde nicht mal davon ausgehen, dass die wussten was Trans überhaut ist. Ich würde hier auch sagen, dass es den Eltern definitiv an den Kragen gehen sollte. Geschlossene Anstalt ist vermutlich auch die einzige Lösung. Noch keine 14 was willste machen ? Auf der stelle erschießen ? Die sind 12 und 13. Wenn du nicht von einem " Evil Gen " ausgehst, muss das Elternhaus nicht grade eine Empathie Paradies sein. Eltern bestrafen falls möglich und die Blagen in ne Geschlossene klingt nach nem guten Kompromiss. Es seh denn natürlich ihr haltet den Kinderknast für 2 bis 13 Jährige für ne klasse Idee ! Da kommen sie dann erstecht als noch schlimmere Verbrecher wieder heraus.

    Was das mit dem Streit soll, kann ich nicht beantworten. da fehlt mir Kontext. rein Theoretisch könnte es ja sein, dass es mit anderen dingen zu tun hatte, aber seltsam davon auszugehen. Oder war der "streit" etwas das mit der Identität des Opfers zu tun hatte ? Und Irgendein Ochse bei der Polizei meinte es Streit nennen zu müssen wenn den Typen die Identität des Opfers nicht passte ?

    Der Polizei Pressebericht war dumm. Klar wenn der Ausweis sag Männlich, die Person nicht ansprechbar ist, kann auch von nem Crossdresser oder femininen Jungen ausgegangen sein. Eine Entschuldigung anstatt nur eine Rechtfertigung wäre aber angemessen.

    Ahja und die alte Nachbarin eines schwulen Kumpels und seines Freundes, war fest davon überzeugt, dass "die Schwulen in dem Haus dort drüben ständig Orgien feiern", wenn Mitstudenten zu Besuch waren, um an dem Projekt weiterzuarbeiten.

    Erinnert mich daran, dass meine Oma nie verstanden hat, dass man inzwischen auch als Mann mit Frauen befreundet sein kann. Sie war Fest davon überzeugt ich habe einen .... 6/7 Frauen Harem die alle nichts voneinander wissen. Hatte nicht mehr miterlebt, dass ich mich als Bi geoutet habe. Frage mich ob sie die Haremtheorie auf meinen kompletten Freundeskreis ausgeweitet hätte. XD

    Ist das der neue "Feminismus" der es gut findet, wenn Menschen vergewaltigt und (fast) zu Tode geprügelt werden, aber gleichzeitig trans Personen per se "Frauenfeindlichkeit" unterstellt?

    Eher der SEHR alte Feminismus von all den Scene-fossilen, die sich weigern sich mit den Zeiten zu entwickeln.

    No Tears for Krauts

    WTF ist dieser Name ? Und die Website liest sich, als hätte jemand den eigenen Kopf so weit im Arsch, dass die Person den eigenen Blinddarm auf Entzündungsanzeichen überprüfen kann. Kommt diese

    "stärkt die Szene die Rechte von Männern." Oh ja das Haubtproblem ! Weil Männer an sich sind ja der Feind und Männer mit rechten geht ja auch nur wenn Frauen keine haben, weil wir haben halt nur 3 Rechte im Lager und da muss man schon haushalten. "Das woke Transgedöns, dem wir heute beiwohnen können, ist nicht zuletzt ein Projekt der alten weißen Männer von Morgen, die sich ihre Privilegien über den Umweg der Queerszene zurückerobern wollen." Natürlich ! Einfach weiße alte Frau werden ! Easy ! Lifehack ! Wie kann man den scheiß lesen und ernst nehmen ? Es beginnt mit "seit Marx"! gefühlt die hälfte ist " ich habe ein Buch gelesen Blabla" um smart rüber zu kommen.


    Zugegeben ... Das der erste Satz los ging mit " Seit Marx" hat mich sehr zum Lachen gebracht.

    Ah ja die Trans/ Sport Debatte XD Immer eine " Freude". Weiß nicht ob wer hier gesagt hat ( vielleicht hab ichs beim überfliegen übersehen), aber ist es nicht eigentlich abgefuckt, dass wir einen Standard haben wie " Körperlich überlegen " Ein WEIBLICHER Athlet sein darf, aber nicht für Männliche ? Ein Männlicher Kugelstoßer könnte seit der Geburt mehr Testosteron als Rote Blutkörperchen besitzen und als Grotesker Muskelberg die Kugel in die Stratosphäre ballern, aber bei Frauen muss ne klare Grenze her, ab wann die Frau nicht mehr Frau genug ist. Ich sag scheiß drauf. Sport ist nie Fair und wird nie Fair sein. Ein 1m50 Typ wird so lange üben können wie er will und im Basketball trotzdem nichts reißen. Wie ein 2,39m Riese kein guter Jockey werden wird. Wenn mal tatsächlich eine Transfrau mehr reißt als Cis Frauen, weil die par Vorteile, die von der Hormontherapie nicht angerührt werden den entscheidenden unterschied machen, dann ist es halt so.

    Wenn man Transfrauen in den Männersport verschiebt, werden Transfrauen in Sport halt nie etwas reißen und da ist Transfrauen im Frauensport zu zulassen vermutlich sogar die Fairere option.

    Thema LGBTIQ+ wird in den allerwenigsten Schulen überhaupt in Sexualkunde

    Ok LGB hatten wir zumindest. Transsexualität wurde nicht wirklich angesprochen. War da meine Schuld einfach ... "Progressiv" für die Zeit oder is das nen Norddeutschland ding, dass da wenigstens etwas zur Sprache kam ?

    (und ja ich schreibe von einem Teil, insgesamt sind trotz allen Bemühungen der Altengesellschaft jüngere Generationen queer- und transfreundlicher).

    Das ist schwer zu vermeiden, für die anti-LGBT Lobby. Das Internet macht es leicht alle möglichen Menschen kennen zu lernen und Kontakt baut Vorurteile ab.

    (und nein, dabei handelt es sich nicht bloß um "Migrantenkinder" an alle Rassisten)

    Jede Art von ultra konservativer Gesellschaftsgruppe, in der es wenig Austausch mit Menschen außerhalb der Bubble gibt, hält das Problem am leben. Hat nicht wirklich was mit der Herkunft zu tun. Ultra Religiöse Gruppen mit Homophoben Zügen ( Jetzt nicht unbedingt Muslime oder so auch "Freikirchen" und sowas.) und sehr geballte Wählergruppen für die AFD oder so sind da schwierig. Überall wo solche Ideologien im Kreis laufen und sich hoch schaukeln können. Sowas wäre schwieriger, wenn man beispielsweise keine ärmeren Stadtteile so verweisen lassen würde, Konservative Dörfer mit ner guten Busverbindung und Internet versieht und so. Alles um dieses Aufeinander Hocken aufzuweichen. Mehr Geld in Infrastruktur und Sozialsystem, kann vieles verbessern.

    Ein 15-jähriges trans Mädchen wurde in Herne von 3 12 bzw. 13-jährige Jungen fast zu Tode zusammengeschlagen.

    12 und 13 ! OMG ! Irgendwas muss echt sehr schief laufen bei denen zuhause. Macht einen immer fassungslos wenn sowas von so jungen Kindern verübt wird.

    Und ja ich weiß jetzt schon, dass manch eine*r die soziale Verwahrlosung in schwierigen Verhältnissen als größeren Einfluss bezeichnen wird

    Ich meine bestimmt schon einen sehr großen. Wie schlimm muss das Elternhaus sein, wenn 12 Jährige sowas machen ?

    weil an den Schulen keinerlei Aufklärung stattfindet.

    Eigentlich müssten solche Themen lange irgendwo eingebracht werden. War lange in keiner Schule mehr und kann wirklich nicht sagen wie die Qualität von Unterricht zu Sozialien Themen heutzutage aussieht.

    Genau das wird eben nicht hinterfragt und wenn BI_PoC sagen, dass sie sich damit unwohl fühlen (gerade, weil viele dieser fiktionalen Spezies dann an reale Kulturen angelehnt sind), dann wird darüber gelacht und es übergangen - wenn sie sich überhaupt trauen, es zu sagen.

    Ich weiß was was verinnerlichter Rassismus ist. Und deine Idee, dass ein Mensch mit der passenden Farbe am Tisch die Gruppe von der Sünde der Kulturellen Aneignung reinwäscht, ist einfach rassistisch. Nicht jeder POC ist tief mit der Kultur verbunden aus der seine Vorfahren gekommen und "Arabisches Setting " kann eine von vielen Kulturen bedeuten oder einen misch aus vielen, wie jedes Europäische Setting meist ein Misch aus den Kulturen dieses Kontinents bedeutet. Das ein Spieler am Tisch automatisch in der Lage ist sich, wegen seiner Abstammung in das Setting ganz anders rein zu fühlen, ist fast als erwartest du das da irgendwelche SWANA Gene aktiv werden. Der ganze Gedankengang ist 100% "optics" kein Stück über die praktischen Implikationen nachgedacht.


    Oh gosh, wieder weiß ich mehr als du, weil ich, oh wunder, mehr BI_PoC zuhöre. Folgendes: Sie hatten in der Vorbereitung zu der Kampagne sich tatsächlich Sensitivity Berater aus SWANA Kulturen (SWANA = South West Asia Noth Africa) dazugeholt, die wohl geholfen haben, dieses Setting zu entwerfen. Dennoch wurden eben solche Leute nicht als Spieler*innen eingeladen - was dazu führt, dass die Figuren wie eben Kolonialisten durch das Setting laufen. Es gibt auf Kotaku diesen exzellenten Artikel von einer betroffenen Person dazu:

    Wie zu erwarten war hast du die Kritik dieser Person nicht verstanden. Das kein SWANA Spieler dabei war ist im Artikel erwähnt wurden, aber im Prinzip dreht der Artikel sich eher darum, dass nicht Tief genug in das Setting eingetaucht wurde, die Spieler Quasi " Besucher" spielen die das Setting von außen betrachten und wenig SWANA Kultur den wen in das Setting gefunden hat und sich daher zu wenig mit der Kultur in der es spielen soll auseinander gesetzt wird. Die Ästhetik ist da aber die Kultur nur zu einem geringen Anteil. Die Ästhetik wurde also ihrem Kontext beraubt was der eigentliche Kritikpunkt und ein Spieler mit passenden Hintergrund hätte das nicht neutralisiert. Die Kritik ist also weniger, dass dieses Setting benutzt wurde und eher, dass nicht genug der Kultur deren Ästhetik verwendet wurde ihren weg in das Spiel gefunden hat um all dem Kontext zu geben. Ein leeres Set in dem eine gewöhnliche Rollenspielrunde läuft. Einen Spieler an den Tisch zu setzen der zum Setting passt wäre ein weiterer " Schild gegen Kritik " um die Worte des Artikels zu verwenden. Außerdem Kritisiert der Artikel all das vor dem Hintergrund einer Streaming Show mit großem finanziellen einkommen und nicht als generelles Nogo in einer Pen and Paper Runde. Und das dieses Setting offiziell verkauft werden wird, ist nicht Kritisiert worden, weil es ein SWANA Setting ist, sondern weil es durch die Verbindung mit dem Marktführer DAS SWANA Setting sein wird. Das ist nicht schade, weil es weiße Kellerkinder in die Hände bekommen, sondern weil es besser ausgearbeitete Settings überschatten wird.

    Und wenn das alles so zutrifft ist DAS auch das Problem an der Staffel und nicht ein " nicht weißes Setting "oder " Fehlender Spieler mit passendem Hintergrund ".

    Wesentlich eher wäre es da zu empfehlen, Bücher von marginalisierten Personen zu lesen, in denen diese Marginalisierung dargestellt wird. Bücher über andere Kulturen, die von Menschen aus diesen Kulturen geschrieben wurden. Alternativ auch Filme schauen, die von diesen Menschen gemacht wurden.

    Wird dich überraschen ... aber nicht jeder liest besonders gerne und eine Spielerische Auseinandersetzung ist auf jeden Fall besonders Wertvoll, da solche Ereignisse Positiv aufgefasst und lange im Gedächtnis bleiben. Sicher kann man Spieler nicht zwingen sich ausreichend auf ein Setting einzulassen, aber sich zumindest etwas mit anderen Kulturen zu beschäftigen, wenn auch nur als Tourist ist hilfreicher als Kulturelle Segregation.

    Dennoch werden weiße Menschen, die sich nicht anders mit nicht-weißen Medien auseinandersetzen, einfach unfähig sein, diese nicht-weißen Perspektiven einzunehmen.

    Ist es dann nicht schön, wenn sie es wenigstens versuchen ?

    Da hast du unter anderem halt die Typen, die die negativsten Nerdklischees vertreten und von diversen Rollenspielen hab ich das genauso gehört. Nur weil deine eigene Gruppe nicht so ist, heißt es nicht, dass andere sowas nicht regelmäßig erleben.

    "Meine Gruppe " Wäre in dem Fall so die Scene in Niedersachsen. XD Also durchaus nen größerer Querschnitt. Wie gesagt ich sage nicht es ist perfekt, aber nicht die Rassistische Hölle vor der sich POC Spieler verstecken ( die es je nach dem wie es Alaiyas Argumenten grade besser passt, entweder in ausreichender menge gibt, dass es kein Argument ist, dass eine weiße gruppe zufällig zustande kommt, oder alle vom Rassismus abgeschreckt wurden. ) Rassismus und Sexismus FREI ist keine Gruppe die ausreichend groß ist. Aber halt besser als der größte teil des Nerdspace den ich sonst so miterlebt habe.

    Vogel- und Echsenleute, oder auch nur Elfen und andere haben und darauf aufbauen kann.

    Die meisten Fantasy Völker sind auch lose an reale Kulturen angelehnt. Was meiner Meinung nach auch schief gehen kann. XD Ich fände es weniger schmeichelhaft, wenn meine Kultur durch Echsen vertreten ist. Oder Erinnern zufällig an eine Kultur. Warum sich viele Kulturen entwickelt haben wie sie sich entwickelt haben folgt ja zum teil durchaus einer Logik ihrer Umwelt.

    Das Ding ist, dass man natürlich PoC Charaktere haben sollte, aber wenn das ganze Setting einer anderen Kultur angehören soll, eben einer solchen, die eben von der europäischen Kolonialisierung betroffen war und ist, ist das nochmal was anderes.

    Meist endet das auch in ziemlichen Cringe, weil die Leute dann eben doch nur sehr oberflächlich recherchieren und nicht wirklich gewillt sind damit auseinanderzusetzen.

    Da Braucht es halt einen ordentlichen DM und ein gut ausgebautes Setting. Am besten eins von einem Verlag der die Arbeit in das Setting reingesteckt hat. Wir hatten mal einen DM der ein kleines Indi System ( keinen Plan mehr wie es hies. Recht kleines schwarz weißes Buch ) von einem Amerikanischen Autor mit Afrikanischer Abstammung mitgebracht hat. War interessant ! Rollenspielbücher gehen zwangsweise weiter in ein Setting rein als ein Roman ! Beschreibungen von Gerichten, Landschaften, Alltagsgegenständen, Waffen, Monster aus entsprechenden Mythologien gehört ja alles in ein Buch zum Setting, um es leiten zu können. Ich halte es für ne gute Gelegenheit fremde Kulturen zu feiern und kennen zu lernen. Beispielsweise wusste ich nicht wie wichtig Hirse als Getreide in vielen Afrikanischen Staaten ist auch wenn es Sinn ergibt, da Hirse als C4 Pflanze mit heißen trockenen Bedingungen gut zurecht kommt. Und bin sehr gewillt irgendwann das Hirsebier zu probieren, dass da quasi mit ganzer Brauanleitung drin stand und baue dieses Jahr Flaschenkürbisse an da es mich fasziniert eine Flasche im garten angebaut zu haben. Es weckt Interesse und Wertschätzung und das empfinde ich als sehr positiv.

    Das hab ich Leute auch öftermal über Gamer und Weebs sagen hören und oh boi... das ist vielleicht nur deine Runde, die du da kennst, aber ich hab mir nicht erst einmal überlegt, ob ich mich einfach aus den meisten Fandom- und Hobby-Sachen ganz zurückziehe, weil ich recht viele von diesen Typen gestoßen bin, die einen dazu noch eklig angemacht haben und all das.

    Andere Zusammensetzung. Gamer und Weebs haben quasi ein Mainstream Hobby. Also hast du auch mehr der ... Üblichen Arschgeigen XD Pen and Paper hat ne andere Zusammensetzung. Der LGBT Anteil ist z.B. überproportional hoch.

    Einmal hatte ich eine rein männliche Runde... und die waren nun nicht ungut (all die sehr unguten Nerds hab ich bei den Weebs kennengelernt und da bereits ausgesiebt lol), aber stundenlanger Combat ist einfach nur fad. xD

    Bei durchmischten Runden gibt es viel mehr tatsächliches Rollenspiel, Setting kennenlernen und Charakterdynamiken und all das. So aus meiner Erfahrung.

    Ja ! Einer der Grunde aus der die meisten Spielleiter die ich kenne gerne durchmischte Runden leiten. XD Man will ja auch das die Spieler sich mit der Story und den Charakteren auseinander setzen, die man sich mühsam ausgedacht hat. Bizarrer weise finden selbst einige Männliche Spieler die ich kenne Combat langweilig und prügeln sich trotzdem ewig mit allem (?)

    Die Frage ist halt dennoch wieso du in einer so vielfältigen Welt ein arabisches Setting aufbauen willst. ^^'


    Ich spiel eigentlich nicht viel, meist nur One Shots und für die meisten europäischen Spieler*innen scheint es by default zu sein, dass Wüste ein arabisches Setting bedeutet.

    Ich eigentlich garnicht. Ich mag Wüstensettings allgemein nicht. Arabische Settings hätten natürlich mehr zu bieten als Wüsten ! Das is halt auch so ein Klischee. Es gibt mit Coriolis ein Scifi Setting das sich eher an arabischen Motiven orientiert als an europäischen. Leider glaube ich kein Autor aus dem Kulturbereich, aber das Scifi IMMER einen komplett Westlichen flair hat wirkt immer als wären andere Kulturen nicht in der Lage es zu einer Weltraumreisenden Kultur zu bringen, also fand ich zumindest die Idee erfrischend. Ich hätte gern ein gut recherchiertes Afrikanisches Setting. Gerne von einem Afrikanischen Autor und ..... etwas an die lokale Sagenwelt angelehnt. So viele interessante Kulturen auf so einem großen Kontinent aber komplett unterrepräsentiert.

    Das ist vielleicht auch nicht das Kreativste, aber trotzdem: man kann mit so einer Welt mit so vielen unterschiedlichen Wesen mehr machen, als eine reale Kultur zu copypasten... oder wie man sich diese Kultur eben vorstellt.

    Das schwere ist halt auch, dass kaum etwas noch nie da gewesen ist ! Und oft schummelt das Unterbewusstsein da dann doch etwas bekanntes mit ein. Wenn ein ehrliches Interesse an einer Kultur besteht, finde ich es nicht verwerflich Motive zu verwenden. Was ich sehr Problematisch finde sind Völker die komplett als Böse beschrieben werden und dann vielleicht noch Mogolisch codet sind. Das is nen großes "Uff" und zum Glück nicht mehr üblich. Änderung die ich weniger Verstehe ist das streichen von Rassenboni. Zwischen verschiedenen Menschengruppen ok ! Ergibt Sinn. Streicht die Boni ! Aber Zwerge und Menschen sind halt verschiedene Spezies. Der Beste Reale vergleich wäre vermutlich Mensch und Neandertaler. Der Neandertaler würde durch seine etwas andere Biologie auch einen Vorteil in einigen Bereichen und einen Nachteil in anderen haben. ( Sie hatten kleiner Familiengruppen und waren wohl weniger gut darin in großen Gruppen zu Kooperieren also - Charisma maby aber zumlich sicher + Konstitution weil sehr robust gebaut. )

    Ich wiederhole mich: Check your fucking privilege. Mag es vielleicht sein, dass du keinen Rassismus erlebt hast, weil du selbst weiß bist und deswegen keinen Rassismus erlebst?

    Das war nicht mein Argument. Mein Argument war, dass ich in einem Verein mit dreistelliger Mitgliederzahl bin und die Politik der ca. 45 Kern Mitglieder ( die die am Aktivsten beteidigt sind) kenne und jemand Rassistisches nicht glücklich bei uns werden würde. ( schon garnicht weil Rassisten meist auch LGBT feindlich sind und wir viele LGBT Mitglieder haben z.B. der halbe Vorstand. ) Also ja ich habe keinen Rassismus erlebt. Aber das war nicht mein Argument. Ich könnte nicht eine Person benennen, die ich persönlich kenne, PnP spielt und rechte Politische Ausrichtung hat. Daher meine Frage welchen Teil der Community du bitte kennen gelernt hast?

    offenbar nicht mit BI_PoC abhängst?

    Ob du es glauben magst oder nicht, ich mache andere Dinge als nur PnP. Und kenne da durchaus auch nicht weiße Menschen und hänge mit diesen auch ab. XD

    Die PnP Szene ist in erster Linie weiß und männlich, weil sie bis heute gegen andere Identitäten gatekeeped

    Das ist wesentlich kleineres Problem als du es ausmachst. Vermutlich sitzt das noch bei einigen vor allem älteren Spielern fest, aber der Frauenanteil steigt deutlich und es scheint mehr an dem Klischee eines " Männlichen Hobbys " zu liegen, dass es widerstand gibt.

    Ich bin tief genug in der Szene drin, um die Menge an alltäglichen Diskriminierungen zu sehen, die da passieren. Wenn es Panels gibt zum Thema "Diversifizierung des Rollenspiels" - und nur weiße cis Dudes eingeladen werden, die dann darüber fachsimpeln, obwohl es allein wenn man einfach nur in die Verlage reingeht Menschen anderer Identitäten gibt.

    Wollten diese Menschen anderer Identitäten denn auf er Veranstaltung reden ? Wurde jemand von diesen Menschen gefragt ? Weil "Haben keinen anderen Bekommen" ist kein " Gatekeeping". Das erfordert eine Absicht. Ansonsten ist es einfach ein Symptom des Problems, dass auf dem Panel besprochen wurde. Frauen gibt es allerdings eine Menge. In den Verlagen und im Hobby, also würde es mich tatsächlich interessieren warum da keine auf der Bühne stand.

    Ich bin tief genug in der Szene drin, um die Menge an Rassismus mitzubekommen, die aufkommt, wenn etwas an einem großen System (sei es DSA oder DnD) geändert wird - um vergangenen Rassismus eben rauszueditieren.

    Bei allem Popkulturmedien gibt es Halbaffen die rumbrüllen sobald sich etwas ändert. Das die PnP Scene "Perfekt" ist habe ich nie behautet. Nur das sie wesentlich besser ist als die so Furchtbar "Sexistisch, Rassistische Homophobe Hölle, vor die sich die POC Spieler verstecken " die du beschreibst um zu erklären, warum es so wenige zu geben scheint. Allerdings hast du ja bereits selbst zugegeben, dass im Hobby POC Spieler unterrepräsentiert sind. Was mein Argument war, warum ich vermute, dass CR nicht aus rassistischen Motiven keinen POC Spieler in der Stammrunde hat.

    Ja, es hat einen Grund, warum die öffentliche Rollenspielszene so weiß und cis männlich ist: Weil sie regelmäßig alle anderen Menschen rausekelt.

    Ich kenne jede Trans Person aus meinem Freundeskreis aus PnP Runden. Ein Großteil der Aktivsten Mittglieder meines Vereins ist LGBT. Selbst der Rollenspiel Discord hat einen überproportionalen LGBT Anteil. Ich denke das "Cis" Kannst du streichen, wenn man bedenkt wie hoch die Anziehungskraft von PnP für LGBT Menschen zu sein scheint. Der Frauenanteil steigt deutlich an. Ist noch weit weg von den 50%, aber sowas passiert nicht von heute auf morgen.

    Und noch mal für die allerlangsamsten zum Mitschreiben: Es gibt keinen Rassismus gegen Weiße!

    Könntest du gegen Argumente Argumentieren, die ich mache und keine interessanteren erfinden ? Wäre sehr nett ! Danke ! ( BTW: Rassismus gegen Weiße funktioniert durchaus. Er ist nur in einem Westlichen Kontext um Welten weniger Schädlich, da die Machtsituation hier so verteilt ist, dass eine Weiße Person darüber einfach hinweg lachen kann. Etwas anderen kann es beispielsweise in China sein oder einem anderen ausreichend Xenophoben Nationalistischen Land mit nicht weißer Mehrheit. Auch wenn natürlich durch das fehlen einer langen Geschichte der Unterdrückung immer noch ein anderer Kontext herrscht, besteht kein Naturgesetz, dass Rassismus gegen weiße verhindern würde. Daher ist es wesentlich hilfreicher mit den Schadenspotential und dem Kontext zu argumentieren. )

    Wenn BI_PoC sagen: "Finger weg von unserer Kultur", dann hat das gute Gründe. Kulturelle Aneignung ist ekelig und scheiße. Ihr liegt ein komplexes Set von historischen Machtverhältnissen zu Grunde.

    Zu verhindern, dass Menschen sich mit anderen Kulturen auseinandersetzen ist der sicherste Weg Rassismus noch laaaaaange Gesund am leben zu erhalten. Grade das spielerische auseinandersetzen mit fremden Kulturen ist sehr wertvoll, da sich der Spieler in Fremde Schuhe begibt. Ich möchte dich daran erinnern, dass die meisten indi Systeme die auf Basis einer nicht europäischen Kultur geschrieben wurden, auch von POC Autoren verfasst wurden, meist mit dem Ziel der Welt auch ihre Kultur näher zu bringen. Und hier bist du. Keine POC Person. und Maßt dir an die Regeln zu verkünden in der Rollenspielgruppen diese Systeme bespielen dürfen.

    Diese bringen mit sich, dass weiße Menschen glauben, die Deutungshoheit über andere Kulturen an sich reißen zu können - was sie machen, sobald sie so etwas schreiben. Sie reden außerdem dabei über BI_PoC aus entsprechenden Kulturen drüber, die diese Aufgabe weit besser erfüllen könnten (being part of that culture and all).

    Interessant, dass du sofort vermutest, dass diese Spiele von Weißen Menschen geschrieben wurden. Viele der entsprechenden Systeme sind es nämlich nicht. Bei dem CR Abenteuer weiß ich es natürlich nicht wer alles am schreiben beteiligt war. Aber ist das Setting nicht Fiktiv und nur an eine entsprechende Kultur angelehnt ? Wenn die Recherche gut war und der Autor es vermieden hat in Kulturelle Fettnäpfchen zu treten, sollte das ja eigentlich kein Problem sein.

    Mit der Aussage, das kulturelle Aneignung in Ordnung sei und das Verbieten von ihr Rassismus, disqualifizierst du dich effektiv selbst von der Diskussion, weil du damit einfach zeigst, dass du keine Ahnung von strukturellen Rassismus und den Folgen der Kolonialisierung hast. Mein Weblog wäre übrigens eine ideale erste Anlaufstelle dafür

    Wie du eventuell erkennst, wenn du dir die mühe machst zu verstehen was ich schreibe, habe ich nie gesagt kulturelle Aneignung seih generell ok. Worauf ich hinaus möchte ist, dass es etwas gutes ist, wenn weiße Kellerkinder spielerisch eine Fremde Kultur, durch ein gut recherchiertes PnP Abenteuer kennenlernen. Nicht jedem ist es vergönnt die Welt zu bereisen und als Dorf Kind kenne ich die Qualen einer furchtbar deutschen Nachbarschaft. Nichts hilft gegen Rassismus so gut wie ein par Meter in Fremden Schuhen zu laufen. Den Konsum solcher Settings daran zu binden, dass eine Person mit der passenden Hautfarbe dabei sitzt ist ist nicht nur nicht Hilfreich, sondern auch komplett nutzlos. Es wäre immer noch genauso kulturelle Aneignung, wenn du einen Charakter des entsprechenden Settings spielst. Immerhin ziehst du dir mit dem Charakterbogen für das Spiel ja das " Kostüm " an. Und ich nehme an, dass du diese " Es muss ein passender Spieler in der Runde sitzen " Grenze ziehst liegt daran, dass du selbst gerne in Rollenspielen keinen weiße Charakter spielst. ( Was dann natürlich keine Kulturelle Aneignung ist, weil du ja deinen " du kommst aus dem Gefängnis frei " Freund in der Runde sitzen hast. ) Bedeutet das jetzt wir dürfen alle nur weiße Charaktere spielen und Gewürze sind im Reiseproviant verboten und werden durch Mayonnaise ersetzt ? Nein !


    Man sollte halt zumindest grundlegende Recherche betreiben. Oft werden arabische und andere Settings ja bloß als Hauptsetting verwendet, weil sie "exotisch" sind und das führt zu eklige Stereotypen wie Wüstenvölker, die barbarische Kriegervölker sind und in denen alle Männer ihre Frauen als weniger Wert als fünf Kamele betrachten etc.

    Genau darum geht es ! Respekt vor der Kultur die man als Inspiration verwendet. Keine Karikatur sondern eine Bereicherung des Settings. Die wenigsten Menschen dieser Welt, haben ein Problem damit wenn sich jemand für ihre Art des Lebens interessiert.

    Und ja, doch, es gibt BI_PoC im Rollenspielbereich - sogar hier in Deutschland.

    Natürlich GIBT es sie. Aber das Hobby ist extrem weiß aus irgendeinem Grund. Ich nehme an es liegt an dem Klischeebild das man vom Rollenspiel über die Jahrzehnte aufgebaut hat. Und sicher würde es helfen, wenn mehr POC bei solchen Runden mit spielen.

    Die andere hat zwei weiße Menschen (mich inklusive), einen Schwarzen spieler, einen türkischen Spieler und eine chinesischstämmige Spielerin.

    Das ist schön für dich. Diese 3 Spieler aus deiner Anekdote widerlegen natürlich meine aussage.

    Die Sache ist nur, dass diese sich zum Teil nur ungern am öffentlichen Teil (Conventions und so weiter) beteiligen, weil Rassismus halt einfach RAMPANT in der Szene ist

    Ich habe keinen plan in welchen Teil der Scene du abhängst, aber "RAMPENT " habe ich den Rassismus nicht erlebt. Ich glaube ich kenne nicht mal einen rechts orientierten Rollenspieler. Eher überwiegend LGBT und Linksorientiert.

    Und das ist in Deutschland, wo BI_PoC halt allgemein einen geringeren Anteil an der Gesamtbevölkerung ausmachen, als in den USA. Die Indie-Spiele-Szene wird quasi von marginalisierten Menschen beherrscht.

    Mag sein größtenteils aber LGBT und DND ist kein Indiesystem. Eher das Gegenteil ! Die DnD Scene ist sicher weniger weiß als in Deutschland, aber immer noch überproportional weiß. Und für diese spezielle Show wäre die Person die gefunden werden müsste: "POC Synchronsprecher mit Interesse UND Zeit dauerhaft in einer DND online Show teil zu nehmen." Die Zusammensetzung der Gruppe kann sich absolut schon aus diesem Grund in der Form gebildet haben in der sie sich gebildet hat.

    Und es ist halt ganz einfach: Wenn du dir ein nicht-weißes Setting nimmst, dann machst du das entweder mit einem entsprechenden Anteil nicht-weißer Leute ........ oder du lässt es halt ganz sein. Entweder, oder. Das ist mittlerweile auch einfach so weit anerkannter MO in der Medienbranche (und übrigens bei DnD im speziellen sogar schon etwas länger), dass es auch einfach nicht entschuldbar ist, es nicht zu machen. Es ist halt einfach kulturelle Aneignung.

    Sorry, aber das ist kompletter Bullshit. Die Indiscene im PnP Bereich bemüht sich die überwiegend am Europäischen Mittelalter angelehnten Systeme durch Settings aus aller Welt zu erweitern. Sinn der Sache ist es unter anderem Spieler über den Tellerrand der gewohnten Settings hinweg sehen zu lassen und Interesse für die Kultur der Autoren zu wecken. Wenn ein Setting mit Respekt für die Kultur auf der es basiert bespielt wird, ist es eine wunderbare Gelegenheit sich anderen Kulturen gegenüber zu öffnen und die Welt aus einer neuen Perspektive zu betrachten. Rollenspielsettings zu gatekeepen basierend auf der Anwesenheit einer Person mit der Passenden Verwandtschaft ist dumm und um ehrlich zu sein etwas Rassistisch. Du gehst Quasi davon aus, dass eine Arabisch stämmige Person automatisch eine Verbindung zur Arabischen Kultur hat. Diese Person könnte zweite Generation in Deutschland geboren sein, die Arabische Kultur nie selbst kennen gelernt haben.

    Das stimmt so schlicht und ergreifend nicht. BI_PoC werden schlicht und ergreifend nur von der Geek Culture stark verunsichtbart.

    Dann müssen sie in der Tat unsichtbar sein, weil ich sie am Tisch tatsächlich nicht sehe. Wenn du mir sagen kannst, wie die Geek Culture das gemacht hat, bin ich beeindruckt.

    Genau so wie weibliche Spielerinnen in der Regel - oder werden eben aktiv aus dem Hobby verdrängt.

    Das war vielleicht in den 90ern / Frühen 2000ern der Fall. Frauen im Hobby werden definitiv sehr viel mehr und machen bei uns im Verein geschätzt 1/4 der Mitglieder aus. Tendenz steigt. Während ich fast keinen POC kenne der Spielt. Warum das so ist, kann ich dir nicht sagen.

    (Übrigens verstehe ich auch den "Aber die meisten Gäste sind BI_PoC" Take nicht. Habe mir eine Liste angeschaut und die meisten davon waren weiß. Und cis sind zumindest alle, die einen Wikipediaartikel haben.)

    Es waren einige POC dabei, aber ich nehme nicht an, dass sie gezielt POC als Gäste einladen. Ich fände es auch grenzwertig Spieler raus zu suchen um Boxen abzuhaken. Kommt mir vor als Benutze am die Hautfarbe seiner Gäste als Monitarisierungssystem.

    Genau deswegen wäre es halt so wichtig, dass ein solches Medium dann auch stärker BI_PoC einbezieht.

    Wofür du ja auch einen POC Spieler mit Interesse bekommen musst. Man kann sich einen entsprechenden Spieler selten aus dem Bein schneiden. Außerdem ist die Gruppengröße nicht beliebig erweiterbar. " Entschuldige du musst leider gehen, wir würden jetzt gerne ein Afrikanisch inspiriertes Setting spielen " wäre ultra schräg und irgendwie auch nicht cool zum neuen ?

    Wo wir übrigens bei Zentrierung von weißen Menschen sind: Ich habe heute mal versucht, mir eine Folge Critical Role anzusehen und ... ich packe das einfach nicht. DIE SIND JA ALLE WEIß UND CIS?! Wer hält so viel normativität überhaupt aus? Like ... Argh. Nein. Sorry, das macht mich aggro. Und die haben auch noch die Audacity in neueren Staffeln sich nicht-weiße Settings rauszusuchen? Like, was zum Fick? Wie ekelig ist das denn bitte?

    Der " weiß " Part wird zum teil das Hobby sein. DnD ist aus irgendeinem Grund ein sehr weißes Hobby. Das ist nicht nur in den USA so. Auch bei uns im Verein sind sehr wenige POC und auf CON sehe ich auch kaum welche. Und eine nicht weiße Person professionelle Trans Synchronsprecher/innen zu suchen um den Slot zu füllen, fühlt sich auch nicht richtig an ? Soweit ich weiß hatten sie POC Gastspieler. Ich bin nicht auf den laufenden ob LGBT Spieler dabei sind. Würde mich fast wundern wenn nicht, weil ich fast jede LGBT Person in meinem Freundeskreis durchs Pen and Paper kenne und von 4 Trans Leuten spielen 3 regelmäßig und einen habe ich erst grad kennen gelernt und der sucht seit Ewigkeiten ne Runde.

    Was ist btw. ein "nicht- weißes Setting " ?

    Und ich denke halt wirklich: Spätestens bei der Staffel, wo sie dann mit einem arabischen Setting arbeiten, hätten sie arabischstämmige oder Schwarze Leute mit in das Hauptcast aufnehmen müssen.

    Edit: Grade erst gesehen sorry. Ähm es klingt als vermutest du, dass sie jemanden zur Hand hätten der Lust hat mit zu machen. Es ist ja nicht so als hätte man eine POC Kartei vor Ort um je nach Setting die passende Box abhaken zu können. POC Spieler passend zum Setting dazu zu holen wirkt wie " Set- Deko" nicht wie Vielfalt. Wer hat schon Bock da mit zu machen, wenn er wegen der Farbe seiner Haut gefragt wird ?

    Ich verstehe ja, dass du das gerne denken würdest, aber so wie du das bringst mit Parolen wie "wir sind mehr!" und "wir müssen jetzt was tun!" klingt es eben nur danach... du willst es dir gerne selbst auf die Art das weißmachen. Ich denke zwar auch, dass der Durchschnitt progressiver geworden ist (btw auch an der Boomer-Generation), aber es sind sehr viele Rechte von denen eine Gefahr ausgeht und Jacqueline hat auch absolut Recht damit, dass dein eigenes Umfeld den eigenen Eindruck der Gesamtbevölkerung extrem verzerrt.

    Schaut in die Statistiken. Selbst die CSU verliert mehr Wähler an den Tot als an andere Parteien, Die Jüngeren Generationen sind Extrem Progressiv, Die Akzeptanz von Homosexualität ist in extrem kurzer Zeit EXTREM schnell gestiegen ( wenn ich alleine an meine Schulzeit zurück denke ist das ein Himmelweiter unterschied in nicht mal 20 Jahren) und Trans- Themen rücken jetzt in den Fokus ( Denkt mal in die Mitte der 2010er zurück. wie war die Akzeptanz da und wie ist sie heute ?) " Wir müssen jetzt was tun " weil es ansonsten immer weiter zurück gehen wird. Wir müssen vorwärts drücken. Die Rechten sind nicht mehr geworden. die waren immer DA ! Die werden lauter und gefährlicher, weil es nicht nach deren Wünschen läuft. Deshalb müssen wir auch lauter werden und unsere Argumente unter die Leute bringen, weil WIR RECHT HABEN ! LGBT Aktivismus hat wie Klima Aktivismus den riesen Vorteil, dass die Wissenschaft auf unserer Seite ist. Aber anders als Klima Aktivismus, ist weniger Geld mit Unterdrückung von LGBT Personen zu verdienen. Wir sind an einem wichtigen Wendepunkt und Vor allem in Westeuropa und den USA ist jetzt grade viel zu gewinnen. Über eine Überwältigende Mehrheit sind für die Ehe für alle. Wie sah das aus vor 20 Jahren ? Solche Dinge müssen nicht Akzeptiert sondern Normalisiert werden.

    Sicher, dass du dir nicht eher schönredest? Das klingt etwas sehr nach aufgezwungenen Optimismus. ^^'

    Ich meine ja, es gibt recht viele eher linksgeneigte jüngere Leute, aber die Anzahl der Rechten darf man dennoch nicht unterschätzen.

    Wir sind links und gay wie nie. Solange die rechten immer weniger werden geht's halt aufwärts. Das permanente Doomer-Geschwätz ist halt super Kontraproduktiv, weil viele einfach aufgeben. Wir haben JETZT die Chance was zu erreichen und müssen das nutzen. Aktivismus ist am wichtigsten wenn man anfängt zu gewinnen.

    Selbst wenn sie weniger werden sollten, ändert das nichts daran dass sie jeweils mehr macht haben.

    Toll wenn Briefwahlen und ähnliches verbiten wird und unfähre Verhaftungen die Anzahl der Wähler weiter reduziert.

    Dann ist auch egal wenn die Mehrheit Links wählen würde.

    Die Republikaner KONTROLLIEREN NICHT DIE USA sondern einen Teil der Staaten. Deren Bevölkerung immer weiter zu den Demokraten rutscht. Texas war die letzte Wahl knapp. TEXAS ! Jetzt ist die Zeit nachzusetzen, unsere Ansichten zu verbreiten und den Schwung zu nutzen. Grade die linken in den USA müssen jetzt ran. Eine menge Republikaner haben aktuell keinen Bock mehr auf Trump, aber die Trump Fans werden an ihn Festhalten. Die Republikaner sind nicht ein Block und der Enthusiasmus für jeden anderen Republikaner wird geringer ausfallen als für Trump. Jetzt ist die Zeit gegen genau solche sachen zu Kämpfen und nicht " well wird eh alles immer schlimmer jaja kannste nichts machen ".

    Wir haben was Argumente angeht einen extrem großen Vorteil : wir haben Recht.

    Solang ich mich online bewege und mich in meiner "Bubble" bewege, sind natürlich erstmal alle links, linkslinks oder irgendwie linksliberal. Insofern hatte ich lange Zeit auch den Eindruck, dass jeder Mensch der heutigen Generation ja automatisch progressiv sein muss. Und solange man durch eine gemeinsame Weltanschauung seinen Bekanntenkreis bildet, wird dieser Eindruck auch nicht so schnell verschwinden. Wie stark eine Bubble unliebsame Meinungen und Meinungsträger ausblendet, sollte zur Genüge bekannt sein.

    Millenials und Generation Z sind Progressiver als Generation Y und alle Progressiver als Boomer. Es ist Statistischer Fakt. Existenz Homosexueller in den USA ist in wenigen Jahren EXTREM gestiegen und es macht den Eindruck als wären Trans-themen etwas " neues " weil in extrem kurzer Zeit Extrem große Schritte gemacht wurden um das Thema bekannt zu machen. An dieser Front steht der Kampf für LGBT rechte grade. Und im Demokratischen Teil der USA geht es auch immer weiter in die richtige Richtung. Was aber Stoppen wird, wenn man in tatenloses Doomertum verfällt.

    Aber postet mal eure politische Meinung mit brisanten Hashtags auf Twitter und 10 Minuten später wisst ihr, dass nicht nur Fakeaccounts und Leute über 40 eine andere Haltung vertreten

    Weil die Leute die dir zustimmen zum größtenteils nicht kommentieren. Wir sind mehr !

    Mit relativ jungen Kräften wie Ben Saphiro, oder jüngeren Mitarbeitern in PragerU, modernen Sekten und unreguliertem Homeschooling, nein.

    Jede Generation rückt weiter nach links, die Republikaner werden immer weniger und sind jetzt schon wesentlich weniger als die Demokraten und kommen nur noch durch Tricks wie Garymandering und Wählerunterdrückung an die Macht. So schlecht sieht es nicht aus.

    Überhaubt als Obama an der Macht war, wollte er zwei neue Richter ernennen und total abgeblockt.

    Diese Plätze wurden dann von Trump gefüllt.

    Biden kämpft nun dafür einen freien Platz füllen zu können. Vermutlich wirds auch wieder ein Fundamentalist.

    Das Ergebnis? Ein oberstes Gericht welches Gesetzeslücken ausnutzt und bereit ist sogar Kopfjägern zu benutzen, um Abtreibungen zu bestrafen.

    Klar. Aber das ändert nichts daran, dass die konservativen immer weniger werden. Das sind halt genau solche undemokratische Tricks von denen ich rede.

    In vielerlei Hinsicht trifft aber auch das Gegenteil zu.

    Ist nicht so als wäre Texas das einzige Land welches Maßnahmen verschärft hätte.

    North Carolina hat ihr Bathroom Law.

    Das ist die Radikalisierung der bestehenden Konservativen Regierung. Keine Zunahme an Republikanischen wählern. Die die es gibt werden schlimmer, aber es werden halt weniger.

    Weiterhin wurden die Demokratien in Polen, Ungarn und Türkei limitiert, Frankreich und Deutschland haben einen faschistischen Aufwind und bei uns wurde der Polizei mehr Macht übergeben.

    Dennoch leben mehr Menschen in einer Demokratie als noch vor Jahren. Die rechten in Deutschland und Frankreich haben Probleme sich zu vergrößern und ebenfalls ne alte Wählerschaft.

    Es ist eine Illusion zu glauben, dass die Zeiten im Schnitt nur besser werden können.

    Vermutlich weil wir erzogen wurden den Autoritäten zu vertrauen.

    Du verstehst mich falsch. Ich sage das wir dabei sind das zu drehen und die rechten/ Konservativen das spüren. Daher radikalisieren diese sich weiter und werden gefährlicher und dagegen muss man ankämpfen. Das ist ein Wendepunkt den wir nicht verpassen dürfen. Ich spreche nicht von " Vertraut den Autoritäten " sondern " nehmt die Energie mit, die von den jüngeren Generationen kommt und zeigt denen die Tür ".