Beiträge von Lazy Scarlet Lady

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind da! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

    So, ich hatte schona uf eine erste Rückmeldung gehofft aber auch okay ^^ Also dann, ohne weitere Verzögerungen, Kapitel 2.

    Kapitel 2 – Die Neuen


    Bei Akatsuki…
    „Jashin, dieser verfi**** Sack mit diesen verf****** Fähigkeiten hat uns tatsächlich unsere ganzen verf****** Jutsus abgenommen und in eine andere verf***** Dimension geschickt!“ Hidan konnte gar nicht mehr aufhören rumzuschimpfen während Kakuzu übelst genervt daneben sitzen musste und die anderen in Ecken rum saßen und nachdachten.
    Am unwohlsten fühlte sich Sasori. Jetzt war er wieder ein Mensch, mit funktionierenden und empfindlichen Körperteilen, was ihm zu schaffen machte. Er mochte es nicht wieder normal zu sein. Er fühlte sich schwach und verletzbar, und er konnte das gar nicht leiden.
    Auch Kisame fühlte sich sichtlich schlecht. Er sah nun normal aus, seine Haut hatte einen leicht gebräunten Ton und seine Haare waren dunkelbraun, fast schwarz. Also eines wusste er, in seiner blauen Haut hatte er sich besser gefühlt. Er glaubte sogar dass sich selbst Samehada angepisst fühlte.
    Niemandem ging es wirklich gut, nicht nur Sasori, Kisame, Deidara, Itachi und Hidan ging es so. Auch die Stimmung der anderen war angespannt, immerhin hatten sie fünf ihrer Mitglieder auf einen Schlag verloren, was Akatsuki stark geschwächt hatte.
    Nur Tobi war so fröhlich wie immer. Er hüpfte unbeschwert durch das Hauptquartier und summte vor sich hin. Bis Deidara es nicht mehr aushielt und ihm kurzerhand eine überzog, woraufhin Tobi zu Boden knallte.
    „Autsch!“, beschwerte er sich und sah Deidara vorwurfsvoll an, so gut es unter seiner Maske eben ging.
    „Sei still, un“, knurrte er sauer, „Wir haben unsere sämtlichen Jutsus, unsere ganzen Fähigkeiten verloren, unmöglich die wieder aufzutreiben, und du hast nichts besseres zu tun an hier blöd herum zu hüpfen!“
    Tobi schmollte, dann nuschelte er: „Was heißt hier unmöglich, so schwer ist das doch wirklich nicht.“
    Augenblicklich horchte Sasori auf.
    „Was meinst du damit?“, rief er, für ihn total ungewohnt, angespannt zu Tobi.
    „Naja, ich weiß ja in welcher Dimension die ganzen Fähigkeiten sind also müssen wir nur noch hin und sie uns zurückholen“, meinte Tobi unbeschwert und grinste. Jedenfalls glaubte man einfach dass er grinste, unter der Maske sah man das ja nicht.
    „Wie du weist in welcher Dimension die sind!? Dann bring uns da hin!“, rief Deidara sofort und sah aus als würde er gleich auf Tobi losgehen sollte er das nicht tun.
    „Ist ja gut, ich mach das ja!“, rief dieser eifrig und grinste unter seiner Maske noch breiter. DAS konnte noch spaßig werden…


    Wieder bei unseren Heldinnen…
    Am nächsten Tag trafen wir uns alle wie vereinbart bei Eisstern, bloß Sofia kam etwas spät, worüber ich mich erstmal eine ganze Weile aufregte. Ich hasste es wenn jemand zu spät kam, und wie ich es hasste. Ebenso konnte ich es nicht leiden wenn ich zu spät kam. Seid meinem ersten Schultag war ich nur ein einziges Mal zu spät gekommen und dass nur weil meine Mutter mich zur Schule fahren musste und zu spät aufwachte.
    (Ist echt wahr xD)
    Während ich, nun etwas mies gelaunt, daneben saß, unterhielten sich die anderen.
    „Also, meine Münder auf den Händen können zwar essen, aber nicht reden. Wäre auch zu schräg“, lachte Can, dann fügte sie noch hinzu, „Jetzt kann ich dreimal so viel futtern wie ich will und werde trotzdem nicht fetter.“ Während sie einen Lachanfall bekam musste ich nicken. Can war echt ein Strich, so dünn war sie, und dass einfach von Natur aus. Ihre Oberweite war zwar mehr als gering, trotzdem war ich manchmal neidisch auf sie, vor allem weil ich zwar nicht dick, aber auch nicht wirklich dünn war, Mittelmaß halt.
    „Okay… Das wäre auch wirklich schräg wenn du anfangen würdest Selbstgespräche mit deiner Hand zu führen. Also, wenn ich blau bin, habe ich bemerkt, bin ich viel stärker als normalerweise“, meinte Sofia.
    „Woher weißt du dass?“, fragte Lia und sah sie schräg an. Sofia kicherte.
    „Naja, als ich im Zimmer war ist mir mein Handy unters Bett gefallen und ich bekam es einfach nicht raus. Also wollte ich das Bett hochheben damit ich drunter komme, aber ich war zu schwach dazu. Also habe ich es mit meiner blauen Haut ausprobiert und er war leicht wie eine Feder!“, lachte Sofia.
    „Okay, na wenn du meinst. Was mit meinen Augen los ist weiß ich noch nicht, bloß dass ich nach einiger Zeit Augenschmerzen kriege wenn ich sie länger aufgesetzt habe.“
    „Verstehe. Und was ist mir dir Nikki?“, fragte Angi, der es nun besser ging als gestern.
    „Ich habe mich mal ganz klischeehaft auf diese Dinger konzentriert und etwas herausgefunden, was ich besser nicht demonstriere. Gott sei Dank war ich im Badezimmer als ich es ausprobiert habe, da war wenigstens Wasser.“
    „Jetzt spuck es schon aus, was hast du für Fähigkeiten?“, fragte Lia ungeduldig. Ich hielt ihr meine behandschuhten Hände hin, zog die Lederhandschuhe ab und steckte sie in meine Jackentasche.
    „Einmal Wasserwerfer, einmal Flammenwerfer“, erklärte ich, „Beides geschickt in die Haut einimplantiert.“
    „Wie cool!“, rief Can begeistert und ihre Augen funkelten, ich seufzte.
    Von dem, was ich sonst noch bemerkt hatte, sagte ich besser nichts.
    „Ich weiß ja nicht, irgendwie fühle ich mich schlecht. Ich esse nichts mehr, ich trinke kaum noch was und ich kann nicht mehr schlafen, trotzdem bin ich immer extrem wach. Ich weiß nicht, es ist einfach seltsam und ich fühle mich mies“, nuschelte ich und sah auf den Tisch, mir war schlecht und irgendwie doch nicht.
    „Das klingt nicht gut Nikki. Irgendetwas stimmt da nicht“, meinte Sofia besorgt und sah mich an, ich seufzte bloß und schüttelte den Kopf.
    „Ich bilde mir sicher nur etwas ein, dass wird schon wieder“, meinte ich und zuckte mit den Schultern, dann sah ich zu Angi, „Und, hast du herausgekriegt was deine Fähigkeiten sind?“
    Angi sah auf einmal mies gelaunt aus und nuschelte: „Nein, noch nicht.“
    „Keine Sorge, das wird schon noch“, meinte ich aufmunternd, sie verschränkte die Arme und nuschelte etwas in ihren nicht vorhandenen Schnauzbart.
    Ich seufzte. „Na gut. Hey, wollen wir nicht noch kurz im Buchgeschäft vorbei schauen? Ich hab gehört die haben jetzt den neuen Band von Warrior Cats, und Clockwork Prince hab ich da auch letztens gesehen“, meinte ich und in derselben Sekunde war Angi hellwach. Augenblicklich sprang sie auf und düste los. Auch Sofia sprang schnell auf, gefolgt von Can.
    Ich folgte ihnen lockerer, ebenso wie Lia, die weder so Clockwork süchtig war wie Angi, noch so Warrior Cats süchtig wie Sofia und Can.
    Langsam schlenderten wir den beiden hinterher…


    Bei fünf bestimmten Akatsukis…
    Sauer rieb sich Deidara den Hinterkopf, auf dem er gelandet war, als Tobi aus heiterem Himmel im Hauptquartier von Akatsuki irgendein Portal geöffnet hatte und er mitsamt Sasori, Hidan, Kisame und Itachi durchgefallen war.
    Er hatte bloß noch gesagt: „In einer Woche öffne ich das Portal wieder!“, und fröhlich gewinkt.
    „Wenn wir wieder zurück sind spreng ich ihn in die Luft!“, rief der blonde Künstler sauer und sah sich um, „Wo sind wir hier eigentlich?“
    Jetzt rappelten sich auch die anderen langsam auf und sahen sich um. Sie standen in einer kleinen Nebengasse.
    „Keine Ahnung“, meinte Sasori so ruhig wie möglich, auch wenn er ebenfalls wütend war. Wie ungewohnt es war Emotionen zu empfinden.


    Bei den Heldinnen…
    Ich sah wie Sofia plötzlich stehen blieb und in eine Seitengasse rein sah, auch Can und Angi blieben stehen als sie bemerkten dass sie ihnen nicht mehr folgte. Ich und Lia rannten schnell zu ihr.
    „Hey, was ist denn?“, fragte Can sie.
    „Habt ihr das nicht gehört?“, fragte sie und deutete in die Gasse, wo man, wenn man genau hinhörte, doch ziemliches schimpfen hörte. Und zwar ein paar Schimpfwörter die man selbst an unserer Schule nicht hörte, und da waren echt einige dabei.
    „Doch, jetzt wo du es sagst. Sollen wir vielleicht mal nachschauen?“, fragte Angi und sah uns an, ich zuckte mit den Schultern und nickte.
    „Klaro, warum nicht mal eben in eine dunkle Gasse gehen aus der seltsame Geräusche und Schimpfwörter kommen, wir haben ja sonst nichts besseres zu tun“, meinte ich locker, die anderen nickten und so ließen wir Angi vorangehen, es war ja ihre Idee gewesen.


    Wieder bei den Akatsukis…
    Itachi bemerkte das Mädchen als Erster, ein großes Mädchen mit leicht gewellten, braunen Haaren. Als er sie mit seinem eiskalten Todesblick musterte reagierte sie aber nicht im Geringsten, sie sah bloß mindestens genauso gruselig zurück.
    Als zweites wurde das Mädchen von Deidara bemerkt, dann folgten sehr schnell Sasori, Kisame und zum Schluss Hidan.


    Bei den Mädels und somit auch Akatsuki…
    Ich trat langsam vor und sah fünf Männer, beziehungsweise drei Männer und zwei Jungs, so alt schienen der Rothaarige und der Blonde nicht zu sein. Und seltsamerweise alle im Partner-Look, als wären sie in einer Gang oder so. Oder zwei Schwulen-Pärchen im Partner-Look und ein Anhängsel. Ich musterte die fünf. Der eine hatte seltsame schwarze Augen, die einen Todesblick zeigten, dass man Gänsehaut bekam, und mit dem er Angi fixierte, der andere hatte ebenso seltsame, helllilane Haare, was nur noch von seiner Sense übertroffen wurde. Wo zur Hölle hatte er eine Sense her!?
    Der Blonde hatte ein Frauenfrisur und hab eine ziemlich überzeugende Transe ab und der Rothaarige sah ebenfalls ziemlich androgyn aus. Obwohl er schon verdammt heiß war…
    In derselben Sekunde hätte ich mich im Gedanken selber geohrfeigt.
    Bloß der Mann mit der etwas dunklen Haut und den ähnlich dunklen Haaren schien halbwegs normal, wenn man mal von dem in Papier eingewickeltem Monsterschwert absah, welches er unübersehbar auf dem Rücken trug.
    Noch bevor der Lilahaarige etwas sagen konnte, was er gerade zweifelsohne vorhatte, unterbrach ich ihn.
    „Was seid ihr denn für Vögel?“, fragte ich und jetzt traten auch die anderen vor, musterten die Fünf.
    Daraufhin ließ der Lilahaarige eine ganze Reihe von Beleidigungen ab, bei denen sich mir die Ohren umstülpten, doch ich glaubte herauszuhören dass der Kern der Aussage sein sollte: „Wir sind keine Vögel, Biiitchääs!“
    Angi schien äußerst unbeeindruckt, ging locker auf ihn zu und sah ihn an.
    „Ach, halts Maul“, meinte sie locker und schlug ihm einmal mitten ins Gesicht.
    Während ich mir die Hände vor den Mund hielt, damit nicht jeder mein breites Grinsen sah, grinste Lia ganz offen, ebenso wie Sofia, und Can lachte sich einen ab.
    Derjenige, der allerdings nun aus der Nase blutete, schien gar nicht begeistert und griff Angi an den Hals. Augenblicklich traten wir vier blitzschnell vor, ich hielt ihm meinen Flammenwerfer unter das Kinn, Sofia färbte sich blau, Can griff im ebenfalls an Hals, bereit ihn zu beißen und Lia aktivierte einfach ihre Augen, während Angi wieder anfing zu schmollen.
    „Warum zur Hölle habt ihr alle diese coolen Fähigkeiten und ich kann gar nichts!“, maulte Angi lauthals los, so laut es eben ging wenn jemand einem die Luft abdrückte, und ich seufzte.
    „Angi dass ist nun echt nicht der richtige Zeitpunkt um darüber zu reden!“, erwiderte ich genervt, Sofia schloss sich mir an.
    „Genau, wir wollen hier diesen nervigen Typen platt machen, da kannst du nicht einfach dazwischen reden.“
    „Warte, wollen wir ihn wirklich platt machen, ich meine wir kennen ihn ja gar nicht!“, meinte Can, ungewöhnlich vernünftig für sie, ich grinste und wusste bereits womit ich sie überreden konnte.
    „Can, sieh ihn dir doch mal an, ich wette er ist Chinese.“
    Augenblicklich verstärkte Can den Griff um seinen Hals und sagte mit sehr ruhiger und kalter Stimme: „Du bist des Tooodes!“
    Und erst jetzt bemerkte ich die Blicke der anderen. Allesamt starrten abwechselnd auf Lia, dann wieder auf uns, dann wieder zu Lia.
    „Jaja, sie hat komische Augen, na und? Jetzt nervt nicht und pfeift euren Freund zurück“, meinte Angi und versuchte sich aus dem Griff des lilahaarigen zu befreien.
    „Sie hat nicht komische Augen“, sagte der Blonde und deutete auf den Schwarzhaarigen mit den ebenso schwarzen Augen, die allerdings ziemlich trüb aussahen, wo ich sie nun genau betrachtete, „Sie hat seine Augen.“
    Unsere kleine Clique sah gleichzeitig zum Blonden, dann zum Schwarzhaarigen. Angi folgte unseren Blicken so gut sie konnte.
    „Was meinst du mit seine Augen?“, fragte ich neugierig und legte den Kopf schief.
    „Diese schwarzen Muster in den roten Augen, die Augen des Uchiha-Clans“, meine der Blonde und sprach dabei „Uchiha-Clan“ so aus als wäre es eine Beleidigung. Can sah Lia begeistert an.
    „Cool!“, rief sie, dann drehte sie sich schnell zu dem Jungen.
    „Okay Blondie, und was kann man so mit diesen Augen?“
    „Blondie?“ Der Angesprochene sah sie an als hätte er sich verhört, Can grinste bloß.
    „Also, was kann man damit jetzt?“, wiederholte Lia die Frage ungeduldig.
    „Einiges, zum Beispiel jemanden mit bloßem Augenkontakt in ein Gen-Jutsu einsperren“, erklärte der Schwarzhaarige, und es sollte wahrscheinlich bedrohlich klingen.
    Wenn wir bloß wüssten was ein Gen-Jutsu ist.
    „Okay…“, meinte ich bloß und sah die Fremden an, langsam hatte der lilahaarige Typ Angi los gelassen und wir ließen nun auch von ihm ab, Can schnellte sofort vor und zeigte Blondie, wie sie ihn genannt hatte, ihre Hände mit den grinsenden Mündern.
    „Und was soll man damit machen?“, fragte sie und „Blondie“ schnellte vor um ihre Hände zu mustern. Auch die anderen traten näher.
    Wieder ließ der Lilahaarige, der mir langsam echt auf meinen nicht vorhandene Sack ging, eine Reihe von Schimpfwörtern los, die wahrscheinlich heißen sollten: „Dieser alte Sack hat unsere Fähigkeiten nicht nur in eine andere Dimension geschickt, nein, sondern auch an diese Gören gegeben“, um es mal sehr höflich auszudrücken.
    „Was kann man mit den Mündern jetzt?“, fragte Can ungeduldig und hätte fast angefangen auf und ab zu hüpfen.
    „Mit deren Hilfe kann man Sachen in die Luft sprengen“, fing Blondie an zu erzählen, ich versuchte mich noch auf ihn zu stürzen, um zu verhindern dass er es aussprach, aber es war zu spät.
    Cans Augen fingen an zu glitzern, sie setzte ein gruseliges, breites Grinsen auf und dann fing sie an durch die Gegend zu springen und: „Art is a Bang!“, zu schreien.
    „Nein, nicht schon wieder!“, stöhnte unsere Clique genervt auf und Can rief immer noch begeistert: „Art is a Bang!“
    Die Typen im Partnerlook starrten sie alle so schräg an als wollten ihre Blicke sagen: „Hat die ein Problem?“
    „Art is a Bang!“
    Selbst der Schwarzhaarige und der Rotschopf, die eigentlich die eher kalten Typen zu sein schienen, hatten diesen schrägen Blick drauf. Und ich beantwortete ihre Frage prompt.
    „Sie liebt Explosionen. Sie ist davon regelrecht besessen. Und von Monsterschwertern. Aber vor allem von Explosionen. Deshalb schreit sie auch Art is a Bang.“
    „Art is a Bang!“
    „Und das heißt?“, fragte der Lilahaarige, die ersten Worte die er ohne Beleidigung aussprach.
    „Art is a Bang heißt übersetzt soviel wie: Kunst ist eine Explosion.“ Kaum hatte ich meinen Satz beendet fasste sich der Rotschopf an den Kopf und flüsterte frustriert: „Nicht noch jemand von der Sorte.“


    Wenige Sekunden später riefen Blondie und Can „Art is a Bang!“ im Chor.

    AKATSUKI IS IN THE CITY


    http://fc08.deviantart.net/fs7…y_demons_rise-d4muvvf.png


    Hallöle und herzlich willkommen zu Akatsuki is in the City, meiner ersten Fanfiction hier auf dieser Seite ^^


    Staffel 1:
    Wenn diese Story hier fertig ist sind noch die Staffeln: "The Ninjas are in the House" und "Zombie Apocalypse - The Ninja Edition" geplant.
    Es würde mich sehr freuen wenn euch schon diese Staffel anspricht und es euch gefällt ^^


    Genre:
    Humor auf jeden Fall xD


    Inhalt:
    Die fünf Freundinnen Nikki, Angi, Can, Lia und Sofia scheinen ganz normal zu sein, bis sie eines Tages aufwachen und übernatürliche Fähigkeiten haben. Nikki besitzt plötzlich einimplantierte Flammenwerfer in den Händen, Can hat an der Stelle Münder, Lias Augen färben sich rot und Sofias Haut sich blau. Nur Angi scheint noch normal.
    Doch das wäre kein Problem, wenn nicht fünf angepisste Typen auftauchen würden und ihre Fähigkeiten zurück haben wollen...


    Idee:
    Hab ich von meiner Psychoclique, deshalb danke an die vier xD hier als Angi, Can, Sofia und Lia dargestellt ^^  
    Und sie alle mögen Naruto xD


    Beschreibungen der Charaktere folgen noch.


    Und so würde ich sagen, ohne Umschweife zum Prolog/Ersten Kapitel ^^ Ich hoffe ihr mögt es.


    Ich gähnte. Meine kleine Schwester (sie war 15) lief kreischend durchs Zimmer wie ein Huhn auf LSD und ich lag pennend in meinem Bett.
    Jedenfalls bis vor kurzem. Jetzt war ich wach. Dabei hatte ich noch ausschlafen wollen bevor ich zur Schule muss, ich hatte mich extra schon vor zwei Stunden hochgequält um mich anzuziehen.
    Ich nahm eines der vier Kissen unter meinem Kopf weg und schmiss es nach ihr, einem äußerst nervtötenden: „Hey!“, in der typischen Teenie-Tussen-Stimme und dem Faustschlag der darauf folgte zu urteilen hatte ich getroffen.
    Ich hasste sie wie die Pest persönlich. Sie war herrisch, arrogant, die Teenie-Tusse schlechthin, frech, aggressiv und ein komplettes Arsch. Außerdem laberte sie ständig von irgendwelchen Schauspielern und schwärmte von den Typen, alle anderen hasst sie. Sie hasste zum Beispiel Viggo Mortensen, und dass nur weil sie Herr der Ringe nicht mochte, ein Film den sie noch nie im Leben gesehen hatte!
    Und ich sollte sie als meine Schwester auch noch mögen! Sie hatte mir meinen Freund geklaut, und das mehrmals! Dabei waren die oft über drei Jahre älter als sie!!!
    Ich hasste sie so sehr wie sonst kein Lebewesen auf der Welt.
    Schnell trat ich ihr an den Oberschenkel und zog die Decke über den Kopf. Die weiteren Schläge prallten auf der Decke ab und ich musste kichern. Als meine Schwester das bemerkte kreischte sie sauer und rannte aus dem Zimmer in einer Lautstärke die selbst ein Elefant nicht übertreffen konnte.
    „Ja, verzieh dich du blödes Mistvieh“, knurrte ich und rollte mich in der Decke ein.
    Eigentlich hätte ich schon aufstehen müssen, schließlich war Freitag, aber ich hatte eh zu meiner Mutter gesagt ich hatte zur zweiten Stunde, schlicht weil ich keinen Bock hatte. Ich drehte mich um, legte meine Kissen auf meinen Kopf und träumte vor mich hin, wieder von einer meiner Storys. Und plötzlich spürte ich etwas.
    Es war ein stechender Schmerz, der mich wie ein Blitz so schnell durchzuckte.
    Es fühlte sich so an als würde irgendjemand meine Hände mit einem scharfen Messer aufschlitzen. Ich schrie vor Schmerz in die Decke und zuckte zusammen. Was zur Hölle war plötzlich los?
    Ich ballte meine Hände zusammen, was aber eine schlechte Idee war. Der Schmerz verstärkte sich nur noch mehr und ich schrie in meine Kissen. Blitzartig breitete sich der Schmerz über meinen ganzen Körper aus und ich bekam keine Luft mehr. Dann hielt ich es nicht mehr aus, mir wurde schwarz vor Augen…



    „Jetzt steh schon auf! Du kommst noch zu spät Niki!“, rief mir meine Mutter durch die kleine Wohnung zu und ich wachte langsam wieder auf. Die Schmerzen hatten aufgehört und ich dachte ich hätte es mir vielleicht nur eingebildet, wie viele meiner Wachträumereien. Müde sah ich auf die Uhr gegenüber von meinem Bett, riss die Augen auf und fluchte. Ich kam echt zu spät!
    Blitzschnell fiel ich aus dem Bett und sah in den Spiegel. Gut dass ich mich schon vorhin angezogen hatte, ich trug ein langes, weißes Shirt mit einem roten Smiley drauf und eine Jeans. Nur meine blonden Locken waren durcheinander und verklettet.
    „Ach scheiß drauf“, nuschelte ich nur, schnappte mir meine viel zu schwere Schultasche und rannte auf den Flur, schnappte mir noch im vorbeigehen meine Lederjacke und zwei braune Lederhalbstiefel und rannte aus der Wohnung, wobei ich meiner Mutter noch ein kurzes: „Ciao“, zurief. Und erst als ich die Tür hinter mir schloss bemerkte ich es. Ich sah auf meine Hände.
    Seltsam, ich konnte mich nicht daran erinnern mir Lederhandschuhe angezogen zu haben, dennoch waren sie über meine Hände gespannt. Ich zuckte mit den Schultern.
    „Naja, auch egal. Wahrscheinlich hab ich das einfach unbewusst gemacht“, dachte ich, warf mir Jacke und Ranzen über die Schultern und rannte los zur Schule. Wenn ich schon wieder zu spät kam musste ich nachsitzen, unter Garantie! Aber in der 10. Klasse durfte ich mir dass auch nicht mehr erlauben. Also lief ich durch das schmutzige, mit Kreide, Schminke und Graffiti verzierte Treppenhaus, durch die gläserne Eingangstür mit dem Sprung und zu meiner Schule.


    Als ich endlich ankam nach einer halben Stunde rennen waren die eisernen Tore der Schule schon verschlossen, aber ich sah wie immer noch Schüler durch die Eingangstüren liefen. Also schmiss ich meine Schultasche über den Zaun und kletterte schnell drüber, obwohl mir schon leicht schwindelig wurde, bei der Höhe auch kein Wunder. Ich schwankte kurz und als ich nicht aufpasste fiel ich auf der anderen Seite nach unten und riss mir den Handschuh ab, landete aber gerade noch auf den Füßen. Der Handschuh segelte neben mir zu Boden und ich fing ihn auf, dann sah ich meine Hand wie sie unter dem Leder ausgesehen hatte.
    Ich unterdrückte einen lauten Schrei und starrte bloß auf meine Hand. Das war doch nicht möglich… DAS war es heute morgen also gewesen…
    Ich sah mich schnell um ob mich irgendwer beobachtete, dann zog ich den Lederhandschuh wieder über, ich war kreideweiß. Ich schüttelte meinen Kopf. Das konnte doch nicht wahr sein, das KANN einfach nicht wahr sei… Seltsamerweise empfand ich aber keine Angst…
    „Hey Nikki, beeil dich mal!“, hörte ich plötzlich jemanden quer über den Schulhof rufen. Ich drehte mich erschrocken um, sah auf und entdeckte meine Freundin Lia, ein Mitglied meiner Clique. Ich lief schnell zu ihr hin und dachte nach. Konnte ich ihr vertrauen? Ich war erst seid etwa einanhalb Jahren in der Clique und kannte niemanden richtig gut, außer meine Schredderkastenfreundin Sofia. Es war zwar nicht Sandkastenfreundschaft, aber immerhin.
    Dann stand ich neben Lia.
    „Na Bengelchen, wie geht’s?“, fragte ich und grinste gekünstelt. Warum ich sie so nannte? Nun, ihr Nachname war Engel, aber da sie pervers war wie sonst niemand nannten wir sie so.
    „Hör auf mich so zu nennen, Nikki Heat!“, meinte sie wütend. Und sie hasste es so genannt zu werden, ebenso wenn sie mich mit diesem Nuttencop verglich.
    „Hör gefälligst auf mich mit ihr zu vergleichen!“, maulte ich und spazierte dann los zu den Eingangstüren. Lia folgte mir. Sauer schob ich die schweren Glastüren auf und trat in unsere total moderne Schule, wo hinter den Türen schon zwei meiner Freundinnen auf mich warteten, Angi und Can.
    „Hey Leute, wo ist Sofia?“, fragte ich nach dem letzten Mitglied unserer Clique.
    „Ich weiß nicht, sie hat mir heute morgen bloß eine SMS geschickt dass es ihr nicht gut geht“, meinte Angi und Jane stimmte nickend zu.
    „Was haben wir heute morgen eigentlich?“
    „Physik.“
    „Och nee, nicht bei der Verrückten!“
    „Was hast du gegen unsere Physiklehrerin?“
    „Sie ist durchgeknallt! Ich komme mir immer so vor als würde sie mich beobachten!“
    „Man fühlt sich schon irgendwie gestalkt.“
    So begannen unsere morgendlichen Gespräche und unser Gang zum Physikraum, und ich konnte sie genug ablenken so dass sie nicht meine Handschuhe bemerkten. Und ich sah Cans ebenso wenig…
    Und so fing das ganze Chaos an, so begann die schrägste Zeit meines Lebens.


    Nach der Schule hatten wir immer noch nichts von Sofie gehört und ich machte mir schon wirklich Sorgen um sie, als plötzlich mein Handy vibrierte. Da unsere kleine Clique zusammen zum Bahnhof gingen, bemerkte ich, dass es bei den anderen nicht anders war, alle zückten gleichzeitig ihre Handys. Ich zog meines an einem kleinen Darth Vader Anhänger aus meiner Jackentasche und sah auf den matten Display.
    „Eine SMS?“, fragte ich, Angi nickte.
    „Bei mir auch.“
    „Mir geht es nicht anders“, stimmte Can zu.
    “Bei mir auch eine SMS.“
    Als wir den Absender überprüften merkten wir dass es eine Rund – SMS von Sofia war. Aus Neugierde klickte ich die SMS an, las dort aber bloß: „Hinterm Bahnhof, jetzt!“
    Ich sah meine Freunde an, merkte aber dass sie genauso wenig Ahnung hatten wie ich. Ich zuckte mit den Schultern und ging einfach mal vor. Ich bog am Radweg in die kleine Seitenstraße ein, drängelte mich an meinen rauchenden Mitschülern vorbei und ging die kleine Gasse hinunter, hinter mir hörte an einigen protestierenden Rufen dass meine Freunde mir hinterher kamen.
    Ich latschte diese kleine Straße weiter entlang und dann sah ich Sofia. Sie stand dort in ihrem üblichen, grünen Kapuzenpulli mit einem bebrillten Pikachu drauf, welches „I love Geeks“, sagte.
    Für meine Situation, und wie ich bald erfahren, auch für die meiner Freunde, war es ein sehr passendes Kleidungsstück.
    Dann bemerkte ich Sofias leicht panischen Blick, so dass ich schnell zu ihr rannte.
    „Hey, was ist denn los?“, fragte ich schnell und sie sah mich erschrocken an. Hinter mir blieb meine Clique stehen und wir hingen alle mit unserem Blick an Sofia. Diese atmete tief durch, dann färbte sich ihre Haut langsam blau. Von ihren Füßen, über ihre Hände, bis zu ihrem Gesicht, wo sich auf ihren Wangen daraufhin Kiemen bildeten. Ihre sonst hellbraunen Haare namen einen dunklen Blauton an.
    „Heilige…“
    „Mutter…“
    „Gottes!“, sagten Angi, Lia und Can nacheinander, ich konnte nur starren. Dann verfärbte sich ihre Haut wieder zu ihrer normalen Färbung, die Kiemen verschwanden und die glatten Haare wurden wieder hellbraun.
    „Ich hab keine Ahnung warum ich jetzt aussehen kann wie ein Fisch, ich wachte heute Morgen auf und es war so!“ Sie kreischte fast verzweifelt und zitterte.
    „Und ich dachte ich wäre die einzige der das passiert ist!“, rief ich plötzlich und alle Blicke ruhten auf mir, vor allem die von Can und Lia.
    „Was ist denn dir passiert?“, fragte Sofia gespannt.
    Ich sah sie an, seufzte und zog langsam meinen Handschuh ab. Darunter war eine ganz normale Hand, so sah sie auf den ersten Blick aus, doch dann ging ein leichtes Zucken durch und man konnte sehen wie sich eine Hautplatte zur Seite schob und ein kleines, anscheinend metallisches Loch auf meiner Hand erschien.
    „Was zu Hölle ist das denn?“, fragte Can und sah auf das Loch.
    „Warte mal, wenn wir uns, ich weiß nicht wie ich es besser sagen soll also sag ich es mal so, verwandeln können, glaubst du wir sind die einzigen?“, fragte Sofia, dann hustete Can auffällig.
    „Nein. Naja, ich kann mich zwar nicht in einen Fisch transformieren oder habe Löcher auf den Händen, aber ich glaube dass was an mir neuerdings schräg ist, ist nicht weniger schräg.“
    Sie grinste, irgendwie schien sie, was auch immer bei ihr das Problem war, sie nicht groß zu stören. Dann streifte sie ihre Handschuhe ab, die ich jetzt erst bemerkte.
    Ich riss meine Augen auf als ich sah, dass auf ihren Händen… Auf ihren Händen waren Münder drauf, die frech grinsten.
    „Tadaa!“, rief sie fröhlich und hielt mir die Hand entgegen. Und wieder starrte ich bloß.
    „Alter, was habt ihr alle für coole neue Fähigkeiten und wir nichts!?“, meinte Angi sauer und funkelte uns an.
    „Sprich nur für dich“, meinte Lia grinsend und zwinkerte, augenblicklich zog ich die Luft ein.
    Ihre Augen waren feuerrot und mit eleganten, schwarzen Musterungen verziert.
    „Cool!“, rief Can begeistert und wäre vor Freude sicher herumgehüpft wenn Angi ihre Freude nicht gebremst hätte.
    „Das ist doch unfair!“, rief sie sauer und verschränkte schmollend die Arme.
    „Ach komm schon Angi! Vielleicht hast du auch solche Fähigkeiten, man sieht es dir nur nicht an! Hattest du heute morgen vielleicht Atemprobleme, Schmerzen oder etwas in der Richtung?“, fragte ich unparteiisch und klopfte ihr auf die Schulter.
    „Schon…“, lenkte sie nuschelt ein, dann fügte sie aber hinzu, „Ist das etwa, das klingt jetzt irgendwie blöd aber… Ist dass das Zeichen dass man… Diese Fähigkeiten hat?“
    „Ich vermute schon, so habe ich bemerkt dass ich diese komischen Handdinger hatte. Und was ist mit euch?“, fragte ich und drehte mich zu den anderen, die nach einander nickten.
    „Okay, na dann“, meinte Angi.
    „Du hast wahrscheinlich auch neuerdings Fähigkeiten, nur bei dir sind sie nicht sichtbar“, erklärte ich.
    „Was für dich eigentlich ein Glücksfall ist“, meinte Sofia, „Wenn du dir mal ansiehst wie ich aussehe.“
    Angi murrte etwas vor sich hin und ich musste grinsen.
    „Also, was wollen wir jetzt machen? Sind wir eigentlich alle verrückt? Ich meine, wir haben hier gerade blaue Haut, Löcher und Münder auf den Händen und rote Augen“, meinte Lia und sah uns an, ich schüttelte den Kopf.
    „Wir sind nicht verrückt, wir können es nicht alle gleichzeitig sein. Und was wir jetzt machen sollen? Ich glaube wir sollten erstmal versuchen zu lernen was unsere Fähigkeiten überhaupt sind. Bis jetzt haben wir bloß komische Haut, Dinge auf Händen und anders gefärbte Augen. Bis morgen finden wir heraus wozu diese Dinger gut sind und treffen uns nach der Schule bei EisStern.“
    Die anderen stimmten eine nach der anderen zu und so gingen wir erstmal aus einander, nichts ahnend dass wir bald Gesellschaft bekommen sollten.

    Hiko war wie erstarrt.
    Unschlüssig stand sie vor der Halle und sah hinein, ein paar waren schon an ihr vorbei gegangen, doch sie bewegte sich nicht vom Fleck.
    Sie sah hinein in die gewaltige, einschüchternde Halle, und sah, dass auf den riesigen Säulen, die einmal rund um den Raum gingen, überall Raben saßen und eine...
    Eine Krähe? Neugierig trat sie näher und stieß dabei ausversehen Varis an.
    "Oh, entschuldigung." Erst dann bemerkte Hiko dass er sich ein Blickduell mit einer der Raben geliefert hatte. Die rothaarige Teenagerin wurde leicht rot und ging dann mit gesenktem Blick weiter, erst, als sie vor der riesigen Säule mit der Krähe oben drauf stand, blieb sie stehen. Das Mädchen sah hoch, und der Rabe erwiderte ihren Blick.
    Jetzt erkannte sie es, es war doch ein Rabe gewesen. Doch einzelnde, sturmgraue Streifen durchzogen sein Gefieder, und seine Augen blitzten amüsiert. Er schlug mit seinen Flügeln und ein paar schwarz-graue Federn segelten zu Boden. Sie konnte nicht anders als diesen seltsamen Vogel anzustarren. Er krächzte amüsiert über dieses ungeschickte Menschenmädchen und es hörte sich fast so an als würde er lachen.
    Zum zweiten Mal an diesem Tag wurde sie rot, oder war es schon das dritte Mal?
    Noch nie war sie so oft am Tag rot geworden, egal ob vor Scham oder Wut.
    Doch irgendwie hatte sie ein gutes Gefühl und Hiko lächelte, der Rabe, der eine Scharte am Schnabel hatte, schien zurück zu lächeln, oder mehr zu grinsen.



    OT: Hey Leute jetzt schreibt doch mal bitte weiter, ihr wart jetzt schon so lange inaktiv. Jetzt schreibt doch bitte Mal weiter!

    Jetzt war Hiko doch etwas nervös. Sie sah sich aurgeregt um und zitterte leicht. Sie wusste nicht was sie tun sollte wenn man sie nicht auserwählen würde, ihre Gedanken kreisten nur um dieses Thema.
    "Bin ich würdig?", dachte sie und schluckte. Sie versuchte sich ihre Nervösität nicht anmerken zu lassen, was ihr aber anscheinend nicht gelang. Sie war so darauf konzentriert dass sie nichts um sich herum bemerkte.
    "Reiß dich gefälligst zusammen Hiko!", dachte sie sich und fluchte etwas.
    Dennoch schaffte sie es nicht ganz ihre Nervösität zu verbergen. Man schien ihr zittern zu bemerken.
    "Oder bilde ich mir das ein? Dass mich jemand anstarrt? Ich muss es mir einbilden. Bin ich blöd? Jetzt bilde ich mir schon Sachen ein, reiß dich gefälligst zusammen!", dachte die junge Frau sich wieder und wollte sich schon eine Ohrfeige verpassen, als sie sich gerade noch fing und die Hand wieder sinken ließ. Sie atmete durch.
    "Okay, wenn ich nicht ausgewählt werde, was passiert dann? Denk mal nach Mädel. Dann wirst du wohl als erstes wieder nach hause geschickt... Wirst weiterhin zu Soldatin ausgebildet, lernst weiterhin ganz normal kämpfen... Nein, nicht normal. Meine Ausbilder werden sicher sehr enttäuscht von mir sein. Aber wo soll ich dann hin?", sprach sie wieder im Gedanken zu sich und gab sich selbst die Antwort: Nirgendwo hin.
    Sie konnte nicht mehr zurück, das wusste sie. Wenn sie jetzt versagte dann könnte sie nirgends mehr hin.
    "Was ist, wenn ich versage?"


    Dann hast du wohl etwas falsch gemacht! Und jetzt komm schon, mach dir über so etwas gefälligst erst Sorgen, wenn es so weit ist!, hörte sie plötzlich wie als Antwort. Sie sah hoch. Selbstverständlich wusste sie, dass nicht sie gemeint war, aber dennoch fühlte sie sich angesprochen. Ein junger Mann mit hellblonden, fast weißen Haaren hatte es gesagt. Sie lächelte leicht und hatte plötzlich nur noch einen Gedanken im Kopf: Es schnell hinter sich zu bringen. Sie lief dem Jungen hinterher und stellte sich neben ihn, sie stand nun vor der Tür hinter der die Raben schon warteten. Sie sah den Jungen an und sagte leise mit ihrer rauchigen und dünnen Stimme: Danke für die Antwort.

    Das rothaarige Mädchen mit dem Namen Hiko Sorano sah sich ruhig um und merkte sich im vorbeigehen jede noch so kleine Gasse der Stadt Jayuuisawon. Die Straßen waren von, für ihren Geschmack, viel zu vielen Leuten besetzt, die um die Läden wuselten wie Ameisen. Es gefiel dem Rotschopf hier nicht besonders, von ihrem Heimatdorf in der Nähe von Johae war sie wesentlich kleinere Menschenmassen gewohnt. Sie fragte sich warum sie eigentlich hierher geschickt wurde. Natürlich, sie war immer schon die klügste von den jungen Soldaten gewesen und auch eine ziemlich begabte Kämpferin, aber sie wollte doch überhaupt nicht hier sein. Die Chancen von einem der Raben ausgewählt zu werden waren doch eh viel zu gering. Wenn ihre Ausbilder nicht darauf bestanden hätten dass sie zum Rabentempel geschickt wurde, hätte sie es auch nicht stumm abgenickt. Nur wegen ihren Ausbildern war sie jetzt hier, nicht wegen dieser Zeremonie der Raben. Sie wollte bloß nicht das ihre Ausbilder von ihr enttäuscht sein könnten, nur deshalb hatte sie eingewilligt hierher zu reisen.


    Sie war so in Gedanken versunken gewesen, dass sie überhaupt nicht bemerkt hatte dass sie bereits am Ende der Straße vor einem riesigen Tempel stand.
    Sie bleib kaum wenige Zentimeter vor dem großen aus eichenholz bestehenden Tor stehen und sah an dem Tor hoch. Etwa drei bis vier Meter groß. Wohl sehr stabil. Wahrscheinlich nahezu einen halben Meter dick. Sie hatte es schnell analysiert. Sie spürte Blicke hinter sich und drehte sich um. Zwei andere Personen standen hinter ihr, ein Mädchen und ein Junge. Sonst war hier niemand. Die waren wahrscheinlich auch wegen der Zeremonie hier, davon war das Mädchen überzeugt. "Entschuldigt mich bitte, aber ihr seid doch ebenfalls wegen dieser Zeremonie der Raben hier, nicht war?", fragte Hiko. Seid über zwei Wochen waren dies die ersten Worte die sie aussprach und ihre Stimme war ruhig, rauchig und dünn.


    (Sorry wenn es vielleicht etwas wenig ist)

    Mein Lieblingspokemon oder meine Lieblingspokemon sind und werden auch immer Dialga, Selfe, Plinfa und Endivie sein. Selfe, Plinfa und Dialga, die drei ersten Pokemon die ich je kennen gelernt hatte. Schon immer mochte ich Pinguine und fand Plinfa deshalb gleich süß, Selfe war so anmutig und hübsch als ich es auf einem Plakat mal gesehen hatte und Dialga sah ich auf einem Bild bei einer Freundin, ich mochte es einfach gleich, es sah so stark und schön aus. Und bei meiner ersten Edition, SoulSilver, war mein erstes Pokemon ein kleines, grünes Tierchen mit einem Blatt auf dem Kopf, welches ich (obwohl es ein Junge war) Roxanne genannt hatte und gelich von Anfang an lieb gewonnen hatte. Leider wurde mir meine Edition irgendwann geklaut und ich hoffe nur wer auch immer meine Edition gerade hat, auch noch Roxanne hat, mein erstes eigenes Pokemon. Wenn nicht, tja... Ich weiß es ist vielleicht übertrieben, aber seitdem ist Roxanne mein Lieblingspokemon, das wird immer so bleiben, nur Roxanne und niemals ein anderes Endivie. Naja, und ich mag Kramurx weil ich Krähen so gerne mag ^^

    Das geht einfach nicht.
    Ich kenne den Anime eigentlich nicht wirklich (leider weil ich keine ganzen Folgen im Internet finde), aber man kann ja auch nicht Conana aus Detektiv Conan rausschreiben oder Ruffy aus One Piece. Oder Sagara aus Full Metal Panic. Oder Naruto aus der gleichnamigen Animeserie. Und diese Liste könnte ich ewig so weiterschreiben, bis hin zu Castle und co. und bisher hab ich nur einmal gesehen wie eine Hauptperson gelöscht wurde und das recht niveaulos, Kate aus Navy CIS. Die wurde einfach abgeknallt und das war es. So geht das aber nicht! Man kann keine Hauptpersonen einfach werschreiben. Da geht nicht! Hauptpersonen, die schon von Anfang an dabei sind, kann man nicht einfach so rausschreiben, es geht nicht (bis auf Navy CIS, wo jetzt sogar schon Ziva geht (grrr...)).
    Ich bin entschieden dagegen, obwohl ich den Anime nicht einmal kenne! :dagegen:
    Ciao von Scarlet :police:

    Da ich dieses Thema interessant finde, ich hasse:
    Sasuke aus Naruto
    Dieser schw*le Emo, er hat seinen eigenen Bruder gekillt der Mistkerl!! Außerdem ist wegen ihm auch Dei-Dei tot und ich mag Dei-Dei ;(
    Sakura aus Naruto
    Erstens: Pinke Haare, ernsthaft? Am Anfang voll Nutzlos, macht einen auf Fangirl bei dem oben genannten Typen den ich hasse :evil: Der sein Dorf verrät, sie mehrmals versucht zu killen und sie macht trotzdem noch einen auf Fan ey und später ist sie irgendwie überstark, das ist bescheuert (allerdings hat sie Kankuro gerettet (den ich mag) und deshalb hasse ich sie nicht mehr ganz so schlimm, sie ist mittel bei mir)
    Gin und Wodka aus Detektiv Conan
    Jeder der die Typen kennt müsste wissen warum, außerdem haben beide (diese Worte werde ich hier nicht genauer nennen, bei interesse nachfragen ^^) und sie haben
    1.) Shuichis Freundin und Ais Schwester gekillt
    2.) Sie versuchen Ai zu killen
    3.) Und seid dem sind sie bei mir endgültig unten durch, sie haben SHUICHI auf dem Gewissen!!!!! Meinen Lieblingscharakter!!!


    So, noch zu Full Metal Panic (witzigster Anime aller Zeiten ^^ ).
    Diese "Schwester" von dem einen psycho Jungen, dem armen Jungen. Und das Mädel nutzt ihn voll aus, diese *****, deshalb hasse ich sie auch wenn sie später stirbt, trotzdem hasse ich sie.


    Soweit von mir.

    Was meine Lieblingsfilme angeht, dazu gehören: Die Sherlock Reihe vom BBC, Equilibrium (mit Ausnahme von zwei kleinen Stellen), X-Men, der vorletzte Star Trek Film, Star Wars, Herr der Ringe, und noch einige weitere Filme dieses oder ähnlichen Genres.

    Okay, dann hier mein Chara


    [spoiler]
    Name: Hiko Sorano
    Geschlecht: weiblich
    Alter: 16
    Herkunft: Johae
    Affinität: Feuer


    Aussehen:


    http://i85.servimg.com/u/f85/14/15/96/00/anime_13.jpg


    Sie hat langes, rotes Haar welches sie für gewöhnlich mit einem schwarzen Band zu einem Zopf zusammengebunden trägt. Sie hat helle Haut und giftgrüne Augen, die stehts einen entschlossenen Blick zeigen. Normalerweise trägt sie eine praktische Uniform, bestehend aus einem hellbraunen Hemd mit langen Ärmeln und schwarz-rotem Kragen und einer ebenso gestalteten, langen Hose. Dazu trägt sie praktische Stiefel. Außerdem hat sie immer eine lederne Hüfttasche dabei und trägt ebenso oft Pfeil und Bogen mit sich herum. Wenn sie irgendwo eine kriegen kann trägt sie auch eine Sense mit sich.


    Eigenschaften: Sie ist verschlossen, ruhig, still. Sie ist gerne alleine und liest oft, auch schreibt sie ziemlich viel. Sie frisst immer alles in sich hinein und redet nur sehr selten mit anderen, weshalb sie einige, die sie nicht kennen, fast für stumm halten. Sie lächelt nur selten, noch seltener lacht sie. Kaum jemand weiß wie es in ihrem inneren aussieht.


    Geschichte: Als Kleinkind wurde sie in einem Dörfchen vor Johae ausgesetzt, sie erfuhr nie warum. Doch bald wurde sie von einer netten, kleinen Bauernfamilie adoptiert und verbrachte einige Jahre ein friedliches und beschauliches Leben. Sie lebte auf einer kleinen Farm und lernte schon sehr früh mit Tieren umzugehen, ihre Pflegeeltern brachten ihr alles bei was sie brauchte, und da sie nie auf eine Schule ging war es ihre eigene Möglichkeit zu lernen. Sie lernte zu reiten und wie man die Tiere pflegte wenn sie krank waren. Sie mochte es sehr sie zu pflegen, Kräuter zusammen zu sammeln und daraus Medizin zu verarbeiten. Bald kümmerte sie sich auch um kranke Menschen aus ihrem Dorf und pflegte sie gesund, sie begann sich immer mehr für Medizin zu interessieren. Schon bald wollte sie Ärztin werden und lernte immer mehr. Sie rechnete die Menge bestimmter Kräuter zusammen um Medikamente zu entwickeln, sie schrieb Rezepte und las in allen möglichen Büchern mehr über verschiedene Medikamente. Sie trainierte sich auch ein fotographisches Gedächtnis an um sich noch mehr merken zu können. Mit kaum 12 Jahren war sie eine erstklassige Medizinerin. Bis dann ihre Pflegeeltern starben. Ihr Dörfchen wurde von Banditen in Brand gesetzt und ihre Pflegeeltern bemerkten es nicht, bis es zu spät war. Zu diesem Zeitpunkt war sie selbst Kräuter im Wald sammeln und sah erst was passiert war als sie vor den Toren ihres Dörfchens stand. Vollkommen aufgelöst sah sie die Trümmer ihres Hauses, die Überreste ihrer Familie, ihrer Heimat. Von da an streunte sie durch die Wälder, durch einige kleinere Dörfer, mit der festen Überzeugung der Tod ihrer Eltern sei ihre Schuld. Bis sie von einem ehemaligen Freund ihrer Eltern, der Soldat geworden war, gefunden wurde. Er half ihr und brachte sie dazu zur Soldatin ausgebildet zu werden. Von da an lernte sie mit Waffen umzugehen, am liebsten kämpfte sie mit Pfeil und Bogen und mit Sensen. Nur ihre Fähigkeiten trainierte sie nur selten. Sie fürchtete sich vor ihrem eigenen Element und wollte eigentlich nie dazu gezwungen sein ihre Fähigkeiten zu verwenden. Sie wollte nie wieder mit ansehen müssen wie einer ihrer Freunde durch Feuer sein Leben verlor. Doch mit der Zeit sah sie ein, dass sie sich daran gewöhnen musste, dass sie nun einmal dieses Element besaß. Nur langsam fing sie an ihre Fähigkeiten zu trainieren, steht's sehr vorsichtig und voller Angst dass ihre Flammen außer Kontrolle geraten könnten. Doch dank ihrer Vorsicht wurde sie immer besser, achtete auf jedes noch so kleine Detail ihres Feuers und wurde immer besser darin damit umzugehen. Doch die Angst blieb erhalten…


    Ausbildung/ Fähigkeiten: Sie lernte vor ihrer Ausbildung zur Soldatin von ihren Eltern. Sie lernte wie man Geige und Flöte spielt (was sie auch in ihrer Freizeit oft tut), wie man rechnet, schreibt und kämpft. Sie kann sich auch sehr viel auf einmal merken und, wenn sie mal redet, dann tut sie es oft hochgestochen.


    Besonderheiten: ---


    Waffe: Kämpft bevorzugt mit Pfeil und Bogen, kann aber auch mit einer Sense gut umgehen.


    Kampfstil: Sie würde ihre Fähigkeiten gerne zum Heilen nutzen, doch solange sie es noch nicht kann spezialisiert sie sich auf Fernkampf. Sie kann sich allerdings wenn sie will auch auf kurzer Distanz wehren, allerdings versucht sie dann immer so schnell wie möglich Abstand zwischen sich und dem Gegner zu schaffen.


    Angriffe:
    Flammenpfeil – Ihre Pfeile die sie abschießt gehen in Flammen auf wenn sie den Gegner erreichen
    Feuerwall – Eine Wand aus Feuer die sie vor Angriffen schützen kann, die allerdings nur für kurze Zeit hält
    Flammenhand – Sie kann ihre Hände in Flammen aufgehen lassen und die Flammen auch abschießen
    Feuerklinge – Sie kann wenn es sein muss die Klinge ihrer Sense mit Feuer verstärken.
    Sterilisierung – Sie kann eine Zeit lang Flammen erschaffen und damit Wunden sterilisieren. Da das allerdings ziemlich schmerzhaft ist darf es auf keinen Fall bei schwachen Personen verwendet werden. Allerdings wird die Wunde somit gereinigt und außerdem soll die Flamme auch eine leicht heilende Wirkung haben.
    ________________________________________



    Nun zu meinem Raben!


    Name: Calypso
    Geschlecht: männlich


    Aussehen: Er ist relativ klein im Vergleich zu anderen Vertretern seiner Art und hat hellgraue Streifen die sich durch sein Gefieder ziehen, eher wie das Gefieder einer Sturmkrähe. Seine Augen sind meerblau mit leicht erkennbaren, helleren Wellenmustern. Seine Federn sind sehr zerzaust und er sieht immer aufgeplustert aus, als hätte ein Sturm durch sein Gefieder gewütet, weshalb sein Gefieder auch ungewöhnlich weich ist. Außerdem hat er eine Scharte am Schnabel, wodurch er ständig grinsen zu scheint.


    Eigenschaften: Ein frecher kleiner Spaßvogel, fröhlich und offen. So scheint er jedenfalls immer. Allerdings schaffen es nur die wenigstens herauszufinden was er wirklich denkt. Er ist manchmal wirklich seltsam drauf, und es gibt Situationen wo niemand versteht was er wirklich denkt. Man könnte ihn einen „komischen Kauz“ nennen. In vielen Situationen versteht ausschließlich Hiko ihn, wahrscheinlich auch weil sie sich auch manchmal per Telepathie unterhalten. Außerdem ist er einer der wenigen der Hiko zum lachen bringen kann


    Affinität: Wasser


    Angriffe:
    Heilwoge - Er beschwört kristallklares Wasser welches eine heilende Wirkung hat um Wunden fürs erste zu versorgen
    Wellenstoß - Er erschafft eine Wasserkugel mit der er den Gegner wegstoßen oder einhüllen kann um ihn zu ertränken oder ohnmächtig werden zu lassen.
    Wasserklinge: Er erschafft Klingen aus Wasser, die er auf den Gegner abfeuern kann