Beiträge von QueFueMejor

Die Kronen-Schneelande erwartet euch!


Alle Informationen zum zweiten Teil des Erweiterungspasses "Die Schneelande der Krone" findet ihr bei uns auf Bisafans:

Zu den Kronen-Schneelande-Infoseiten | Pokédex | Routendex

    Was sagt ihr den Leuten, die dann Artikel zu Schweinegrippeimpfungen (u.a.) posten, bei denen gepfuscht wurde, und die es bei manchen auf lange Sicht zu Nebenwirkungen kam (Narkolepsie), um zu beweisen, dass wir bei diesen Impfungen auch noch nichts über die Spätfolgen wissen können?

    Dazu hatte Martin Moder mal eine gute Erklärung gegeben:

    Narkolepsie tritt bei der Schweinegrippe sehr selten auf, soweit ich in Erfahrung bringen konnte in weniger als einem von zehntausend Fällen. Sprich: Nicht die Dauer war problematisch, sondern die Anzahl der Probanden, bei denen getestet wurde. Die Nebenwirkung selbst wurde, als sie dann festgestellt wurde, wurde dann auch bereits nach ca sechs Wochen bereits feststellbar. Es ist also nicht problematisch, dass zu kurz getestet wurde, sondern dass die Nebenwirkung zu selten war, als dass man sie hätte feststellen können. Die Tests zu den Corona-Impfungen sind mit einer weitaus größeren Probandenzahl durchgeführt worden. Wenn wir also nicht über eine Nebenwirkung reden, die nur in einem von mehreren Millionen Fällen auftreten, dann sind diese Nebenwirkungen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bekannt. Sollte es diese extrem seltenen Nebenwirkungen dennoch geben, ist das selbstverständlich tragisch.

    Und last but not least: Die Impfungen, die hier gern als Beispiel herhalten, haben diese äußerst seltenen Nebenwirkungen, die aber ebenfalls auftraten, wenn man stattdessen die eigentliche Krankheit bekam. Sprich: Die Wahrscheinlichkeit durch die Schweinegrippeimpfung Narkolepsie zu bekommen ist deutlich geringer als Narkolepsie durch die Schweinegrippe zu bekommen.

    Falls du das gern noch vom Herrn Moder selbst hören möchtest, schaus dir hier an. Unter dem Video finden sich dann übrigens auch Quellen, damit du nicht mir oder Herr Moder glauben musst, sondern Studien lesen kannst.

    Wenn man noch alles andere im Spiel vergleicht kommt man ebenfalls auf weniger Stunden durch den Dexcut, TM Suche usw.

    Das hat dann aber nichts mehr mit kurzer Story zu tun. Ich habe versucht die Statistik zu finden, vergeblich. Ich habe dir dargestellt, wie ich auf meine Spielzeiteinschätzung gekommen bin, dabei habe ich übrigens selbstverständlich auch die DLCs weggelassen, aber auch nur die ersten Spiele einer Generation zum Vergleich herangezogen, weil bei Sondereditionen (Platin), Nachfolgeeditionen (S2W2, USUM) und Remakes (ORAS) eine Basis vorhanden war und nicht mehr oder minder völlig neue Spiele sind.

    Entsprechend bitte ich die entsprechende Darstellung nachvollziehbar zu machen, sprich wiederzufinden.

    Ganz davon abgesehen, ist das Argument "Vollpreis für ein kurzes Spiel" absolut dämlich.

    Ich finds nicht grundsätzlich dämlich, ich kenne genug Menschen, die Pokemon einmal durchspielen und dann weglegen. Da ist dann durchaus legitim zu hinterfragen, wie lang das Spiel so ist. Deshalb habe ich versucht den Vergleich zu tatsächlich vergleichbaren Spielen zu ziehen. Das sind eben in diesem Fall andere Pokemonspiele, dort vor allem mit den ersten Editionen einer Generation, weil ein Vergleich mit aufpolierten, erweiterten Versionen dann auch irgendwie unfair wäre. Das Ergebnis habe ich ja dargestellt.

    Ich habe übrigens bewusst versucht auf mein individuelles Spielzeitempfinden zu zeigen. Natürlich habe ich hunderte Stunden in SwSh gesteckt, aber ich kann nicht davon ausgehen, dass andere den gleichen Maßstab ansetzen.

    Falls du es auch nicht gemerkt haben solltest: Die Story ist deutlich kürzer als in anderen Pokemon Spielen, dass heißt deine Entspannung ist auch wesentlich kürzer weil du schneller durch bist.

    Absolut ernstgemeinte Frage: Woran genau machst du das fest?

    Ich habe mal versucht nachzuvollziehen, wie lang die Storys der Spiele so sind, angesichts verschiedener Spieltempos ist da gar nicht so leicht festzumachen, ob ein Spiel lang dauert oder nicht so lang. Also habe ich verschiedene Let's Plays verglichen in zwei Kategorien: Einmal einen "normalen" Spieldurchlauf und einmal Speedruns. Im Vergleich zu den relevanten Vorgängern stehen Schwert und Schild nie schlecht da. Die Spiele dauern im normalen Spieldurchlauf meist ca 30h, schnellere Durchläufe auch schonmal etwas über 20h. Die Untergrenze ist in etwa der Zeitrahmen, in dem sich alle(!) Vorgänger abspielten. Egal ob DP, SW, XY oder SM, es geht immer in etwa Richtung 20h. Was ich für 60€ für in Ordnung halte.

    In Sachen Speedruns sind die letzten Spiele immer noch etwas länger, ich streiche mal den DP-Speedrun mit ungefähr ner Stunde, ich vermute mal, dass da ein größerer Storypart ausgelassen wurde, wir sind also bei ungefähr drei bis vier Stunden im Speedrun. Auch hier sind SwSh gerade am oberen Ende der Skala, man kann natürlich spekulieren, dass da noch ein bisschen optimiert werden kann. Dann wären die Spiele aber voraussichtlich auch im Bereich dreieinhalb Stunden zu erwarten, was völlig eine völlig gewöhnliche Zeit wäre.

    Deshalb, nur zur Erinnerung nochmal: Woran machst du fest, dass SwSh eine deutlich kürzere Story hätten?

    War das bis jetzt immer so?

    Definiere "immer so". Soweit ich das nachvollziehen konnte, wurden die letzten beiden Remakes im Mai angekündigt, FRBG im September. Die Hauptspiele wurden überwiegend im Januar und Februar angekündigt, SW2 wurde im Februar angekündigt, USUM im Juni, LGPE im Mai. Mein Gefühl für Statistik sagt mir, dass zu wenige und zu unregelmäßige Datenpunkte für eine akzeptable Vorhersage vorhanden sind. Aber wenn du willst, versuch deine Schlüsse draus zu ziehen.

    0:2 gegen Irukao verloren. In der ersten Runde wars eine ziemliche Materialschlacht, über die Zeit konnte mein Gegner Vorteile herausarbeiten, die dann letztlich zum Matt führten. In der zweiten Runde häuften sich bei mir die Fehler. Zu ungeduldig wollte ich mit dem Kopf durch die Wand, Das führte recht schnell dazu, dass ein Pferd und ein Läufer verloren gingen, das andere Pferd und die Dame unbeweglich festgeklemmt waren. Ein Versuch die Situation irgendwie noch freizuspielen führte dann dazu dass mein Turm gegen einen Läufer fiel. Die Aussicht, dass die gegnerische Dame, die es hinter die zuvor recht stabile Bauerndefensive geschafft hatte, jetzt nur noch aufräumen musste, ließ mich dann das Spiel aufgeben.

    Die erste Runde war schon wirklich spannend, die zweite mehr lernen durch Schmerzen.

    Ich weiß nicht, woher IcEDoG seine detaillierten Einblicke in die Entwicklung sowohl bei Platinum Games als auch bei Gamefreak hat. Mir drängt sich jedoch der Eindruck auf, dass hier jemand das nächste Pokemonspiel ohnehin scheiße finden will, weshalb völlig egal ist, was Gamefreak macht.

    Das zeigt sich übrigens deutlich, wenn man sich die Behauptungen zu NieR Replicant anschaut. Da wird davon gesprochen, das Spiel werde "von Grund auf neu" gebaut. Auf der Seite des Publishers heißt es dagegen, es sei "eine aufpolierte Version" des ursprünglichen Titels. Also genau das Gegenteil von "alles neu", nämlich soviel wie möglich übernehmen, hauptsächlich neue Grafiken drübergebastelt. Aber Gamefreak werden "Copy-Paste-Spiele" vorgeworfen.

    Am spannendsten finde ich, wie sehr hier bereits ungelegte Eier abgewertet werden. Aktuell gibt es gar keine offizielle Ankündigung irgendeines Titels. Kein Johto-Let's Go und kein Gen4-Remake. Aber immerhin wissen manche schon, wie unfassbar schlecht die Spiele werden. :thumbup:

    Abgesehen davon xD ich war vor 16 Jahren das letzte mal beim Friseur....man kann auch ohne leben just sayin!

    Vielleicht ist genau das der Punkt. DU brauchst es nicht. Ich auch nicht. Das heißt nicht, dass nicht viele Menschen enormen Wert darauf legen hin und wieder die Haare professionell schneiden zu lassen. Wenn ich von Friseuren höre, die hunderte Anrufe direkt nach der Pressekonferenz gestern bekommen haben, mit Leuten, die dringend einen Termin am 1. März brauchen, dann sind sie offensichtlich wichtiger als du und ich das glauben. Ich kann es nicht nachvollziehen, aber offensichtlich ist die Wichtigkeit gegeben, weshalb ich trotz allen Unverständnisses für diese Wichtigkeit doch nachvollziehen kann, dass offenbar diese Sonderbehandlung gerechtfertigt ist.

    Da geht für mich dann auch der Whataboutism bezüglich "Was ist mit Nagelstudios, Tattoostudios usw" ins Leere, da dort der Andrang offenbar nicht so gewaltig ist.

    Ich find es ehrlich gesagt schwierig zu beurteilen, was nun erfolgreicher wäre. LGPE haben beachtliche Erfolge, an die Zahlen von ORAS kommen sie halt nicht ran. ORAS war allerdings auch eine Ausnahmeerscheinung, was Remakes anging. Ob ein DP(P) Remake einen vergleichbaren Erfolg haben könnten, ist schwer zu beurteilen. Wie schon bei ORAS scheint hier eine ordentliche Fangemeinde da zu sein, die das Spiel unbedingt will. Zudem sagst du, Arrior ja selbst: Nach der ersten und zweiten Generation sind unglaublich viele Spieler ausgestiegen, was womöglich die Verkaufszahlen derer Remakes beeinflusst haben. Ich selbst bin einer dieser Spieler, die zwischen der zweiten und sechten Generation quasi nicht dabei waren. Das hatte verschiedene Gründe, einer der Hauptgründe waren allerdings die finanziellen Möglichkeiten, die weder den Kauf eines GBA noch eines DS zum damaligen Zeitpunkt zuließen.

    Will sagen: Vielleicht konnten die ersten Remakes sich einfach nicht verkaufen, weil die Zielgruppe gerade nicht dabei war. Und möglicherweise brauchte es die unerfolgreichen Remakes, damit die Fans sich Jahre danach auf die Remakes freuen. Immerhin wollten Fans ja schon in der fünften Generation Zeichen für ein Remake erkannt haben. In der sechsten ebenfalls. In der siebten Generation schienen mir die ersten Fans bereits Zeichen für Remakes der vierten Generation erkannt zu haben. Mir schiene es durchaus logisch jetzt ein DP(P) Remake zu bringen. Dagegen spricht eigentlich nur, dass viele Pokemon der Generation bereits vorhanden sind, was ein Remake der vierten Generation eher unnötig macht. Aber das muss ja nichts heißen.

    Was den Erfolg von LGPE angeht, ist halt schwer zu sagen, wie sich die Spiele einordnen lassen. Immerhin kam das Spiel auf einer neuen Konsole ohne vorherige Hauptedition, die man zum Vergleich heranziehen könnte. Ob tatsächlich LGPE den Verkauf von SwSh gefördert hat oder umgekehrt, ist schwer einzuschätzen. In meinem Fall ist es jedenfalls umgekehrt: Ich habe erst SwSh gekauft, mag die Spiele auch sehr und habe dann, wo ich eh schon ne Switch hab, auch mal LGPE gekauft und ausprobiert.


    Ich könnte mir übrigens vorstellen, dass wir beides bekommen. Immerhin "feiern" wir 25 Jahre Pokemon, da würde mich nicht wundern, wenn wir sowohl Gen4-Remakes als auch Gen2-LG gibt. Bei der Gelegenheit kann man dann auch mal feststellen, wie LGPE einzuordnen sind und ob ORAS eine zufällige Ausnahme war oder ob sich weitere Remakes doch lohnen können, wenn man etwas abwartet.

    0:2 gegen Maestro verloren. In der ersten Runde durch einen ziemlichen Anfängerfehler den Turm hergegeben und danach einem größer werdenden Rückstand hinterhergelaufen. In der zweiten Runde nicht ganz so einfach die Stellung hergegeben, aber letztlich war mein Gegner einfach besser und erreichte so nach und nach einen Vorteil. Klarer, verdienter Sieg meines Kontrahenten

    1:1 gegen Impergator

    Beide Runden sehr ausgeglichen. Da keiner ernsthafte Figurenvorteile herausarbeiten konnte, lauerten wir beide auf Fehler des Gegners. In der ersten Runde tat sich die Lücke für mich auf, die dann zum Matt führte, in der zweiten Runde hat meine Gier die entscheidenden Lücken aufgetan, Erst missglückte ein Angriff auf den Turm, wodurch der freigespielt wurde, kurz darauf eröffnete der Versuch den Turm doch noch aus Spiel zu nehmen dem Gegner das verdiente Matt. Hat Spaß gemacht. :thumbup:

    Sorry, aber ich finde es immer bedenklich, wenn man auf das Recht abzielen möchte, dass man als Mensch immer Gott spielen darf und dann dem einen herumexperimentiert und an den anderen nicht.

    Du hast dich sehr wortreich um die Beantwortung der eigentlichen Frage gedrückt: Würdest du lieber die potenziellen Impfstoffe und allgemein experimentelle Medikamente direkt an Menschen testen wollen?

    Zu dem zitierten Satz: Natürlich hat die Bevölkerung auch die Aufgabe solidarisch zu sein. Das Problem ist, dass dies nur funktioniert wenn man auch eine Regierung hat die einen klaren Plan hat und auch klare Aussagen trifft. Das kann man ähnlich sehen wie in der Hierarchie einer Firma. Hast du einen guten Chef der einem zeigt, dass er den Laden gut führt, Zukunftkonzepte hat und es auch drauf hat dann folgt das Personal immer punktgenau. Hast du einen Chef der scheinbar keine Ahnung hat nur drangsalierende und wechselnde Maßnahmen beschließt und die Arbeit kein Spaß macht sinkt die Produktivität und Zufriedenheit der Beschäftigten.

    Das sehe ich ziemlich genau umgekehrt. Gerade der Vergleich mit einem Unternehmen macht das ziemlich deutlich: Gerade in einem Unternehmen, in dem die Situation einfach nur kacke ist, wäre es doch absolut sinnvoll solidarisch zusammenzuhalten und gemeinsam auf eine bessere Situation hinzuarbeiten. Stattdessen wird aktuell eben lieber versucht den maximalen eigenen Vorteil herauszuholen. Damit begünstigt man aber nur die ohnehin schlechte Führung und verschlechtert die Situation für die meisten nur noch mehr.

    Im Falle von Corona heißt das: Würden die Menschen zusammenhalten und sich selbst beschränken, selbst wenn unsere Regierung das nicht streng einfordert, hätten wir sicher bedeutend weniger Fälle, was Krankenhäuser und damit deren Personal entlasten würde. Man könnte außerdem auf Böllern verzichten, weil die Verletzungsgefahr recht groß ist und das nicht nur in Zeiten von Corona eine völlig unnötige Mehrbelastung für Krankenhäuser darstellt.

    Würde die Regierung gut reagieren, müssten wir einfach nur die Regeln befolgen, die würden das Ding schon schaukeln.

    Ich hab literally nur in einem einzigen Satz über Frauen geschrieben und beziehte mich in meinem ursprünglichen Beitrag vor allem auf einen männlichen Youtuber, der das mit seinem Einnahmen berechnet hat. Warum jetzt alle so verharrt über Frauen schreiben wollen, verstehe ich nicht.

    Um mal zu erklären, warum dieser eine Halbsatz, eine Ergänzung in Klammern, völlig zurecht so viel Aufregung verursacht:

    Du kritisierst damit etwas, ohne auch nur den geringsten Beleg dafür zu liefern, dass irgendetwas daran stimmen könnte. Nur um das mal einzuordnen: Weder in Deutschland noch International befindet sich unter den bestbezahlten Streamern auch nur eine einzige Frau. Allein mit Sexyness lässt sich offenbar nicht so gut Geld verdienen, wie du hier tust. Bestimmt arbeiten aber die ganzen Schwänze in den Listen einfach nur besonders hart und es liegt nicht etwa daran, dass viele dieser Leute auch ihre Fans ein bisschen ankumpeln, weil man nem guten Freund leichter mal ein Sub oder eine Donation da lässt. Wenn ich mir die Top Ten in Deutschland anschaue, fallen mir mit Knossi und MontanaBlack gleich zwei Fratzen auf, deren Content ich für absolut verachtenswert halte, die Glücksspiel betreiben und das damit auch für junges Publikum bewerben. Aber wichtiger ist, dass Frauen Brüste haben und sich nicht wie eine Nonne einpacken, so dass bloß kein Mann verführt wird Geld rauszuballern. Weil es dieses absolut krasse Missverhältnis in deiner Kritikauswahl gibt, wird das völlig zurecht so hart kritisiert.


    Edit: Wenn ich "Bestverdienende Streamerin" google, fragt Google mich, ob ich "Bestverdienende Streamer" meinte und bietet mir auch kein Ergebnis an, bei dem mir auf Anhieb eine Streamerin auffallen würde. Nur um mal die Verhältnisse zu skizzieren.