Beiträge von Bärschi

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind auf dem Weg zu uns! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

    Also ich glaube ja, dass die Japaner uns da leicht vorraus sind. Allerding finde ich Shonen-Ai/Shojo-Ai dann doch fast etwas diskriminierend weil es irgendwie an den echten Problemen vorbei geht und sie quasi ignoriert. Allerding gibt es vereinzelt auch immer wieder gut geschriebene Charaktere:


    Samurai Champloo: Hier gibt es eine Folge mit einem schwulen holländischen Botschafter. Ein sehr lustiger, aber imho nicht respektloser, Charakter, der aber durchaus seine Probleme mit Homophobie in Europa hat.


    darker than black (2?): Hier gab es einen Crossdresser Vater, es wurde erklärt wie es dazu kam, ehr eine tragische Gestallt aber auch gut geschrieben in meinen Augen


    Ghost in the Shell: Motoko Kusanagi ist von ihrer sexuellen Ausrichtung her auch irgendwo im Nirvana angeordnet, vermutlich zwischen Bi- und Asexuell. Liegt hier an der ehr an dem Szenario, da Kusanagi eigentlich weder Primäre noch Sekundäre weibliche Körpermerkmale hat. Alles was sie hat ist eine Maschine die weiblich aussieht. Intressanter Charakter aber ehr eine andere Baustelle und hätte vermutlich auch mit einem Mann so geschrieben werden können.

    Gen 6. Kampfhaus


    GengarGengar mitFokusgurtFokusgurt


    Scheu, 252 SAng / 252 Init, Schwebe


    donnerblitz
    Spukball
    Fokusstoß
    Abgangsbund


    FlunkiferFlunkifer mit Flunkifernit


    Froh, 252 KP/ 252 Ang, Scherenmacht (Kapsel für Bedroher kommt)


    Tiefschlag
    Knuddler
    Eisenschädel
    durchbruch


    BrutalandaBrutalanda mit Leben-Orb Leben-Orb


    Froh, 252 Ang /252 Init, Bedroher,


    drachentanz
    Erdbeben
    Feuerzahn
    drachenklaue




    Spielweiße ist denke ich ziemlich klar. Gengar vorneweg und alles was übrig bleibt mit den anderen 2 zerlegen.
    Probleme sind Wassertanks und Pflanzenstaller.
    Für Anregungen bin ich offen.

    Eishieb musst du nicht anzüchten geht per Herzschuppe.
    Ansonsten:
    Weibliches Meditie mit Kadabra (Psychoklinge) paaren bis ein weibliches Meditie raus kommt. dieses hat Psychoklinge.
    Neues weibliches Meditie mit einem Wie-Fu (Ableithieb) paaren. Fertig ist das Meditie. Achtung mit den Attacken nicht dass du zwischenzeitig dein Meditie mit Psychoklinge abholst und die Attacke dann von was anderem überschrieben wird.

    Oioioi bis jetzt nur bis Folge 9 geschaut, aber wenn sie keinen "Cliffhänger" gelassen haben bin ich gespannt wer der Böse in der nächsten Staffel wird... Ich hatte ja auf einen Sieg für das Böse gehofft. Ich muss sagen, dass alle Staffeln quasi Stand-alone sind ist zwar eine gute Idee, aber verheizt das Universum auch schneller. der nächste Gegner muss ja wieder stärker werden, was relativ schnell ziemlich absurd werden kann (Siehe 0 auf 100 Topic). Ansonsten fand ich auch den Anfang sehr schlimm weil alles was Korra in S1 gelernt hat wie weggefegt war.

    Ok mal abarbeiten:
    Remake:
    Muss ich sagen noch nicht viele gesehen. Aber Hellsing und FMA haben sie nicht geschadet, allerdings waren beides komplette Animeserien die vor Beendigung des Mangas fertig gestellt wurden. Was dann in der ersten Serie bei mir häufig zu Momenten alá "Und wieso war jetzt Charakter XY dabei?!" geführt hat. Ein Remake hätte es also nicht gebraucht, wenn man gewartet hätte bis die Mangas fertig sind.
    Sequel:
    Hmm, meine Meinung ist wohl ehr negativ, da mir spontan mehr schlechte Sequels einfallen. Zero no tsukaima fand ich die dritte Staffel grausam, darker than black ebenso. Gute Fortsetzung die mir spontan einfällt ist wohl Bakemonogatari, wobei das ja eh mehr ne Pause war.
    Spinoff:
    Ehr positiv wobei ich sagen muss Spinoff's sind ja auch ehr selten. Zu Index gibt es die Railgun Serien und irgendwie waren die 2 GitS: SAC Staffeln ja auch Spinoff's. Beide finde ich gut weil sie eine bekannte Welt weiter erkunden und dichter machen, ohne zwanghaft an Charakteren rumschrauben zu müssen so dass sie noch verwendet werden können.


    Alles in allem mag ich schöne dichte Welten wozu wohl Spinoffs am besten beitragen und Remakes häufig die dichte aus dem Manga besser übertragen.


    Edit: Ich wünsche mir die wohl schon angedachte Fortsetzung von Fate/Zero (Heaven's Feel Route), ansonsten denke ich könnte tatsächlich ein darker than black Spinoff sehr gut werden, weil ich die Grundidee mit den Contractors ziemlich gut finde.

    Ganz klar: Europäische Spiele weder Amerikanische noch japanische Spiele haben die detailvielfalt europäischer Spiele.
    Gothic, Earth 2150, Minecraft, Siedler, Anno. So stark wie in europäischen Spielen kann man selten in Spiele eintauchen.
    Ich meine in Earth 2150 kann ich zum Beispiel das Licht an meinen Einheiten ausschalten so dass sie meine Gegner schlechter sehen :P

    Bei meinem ersten Sieg über despotar im letzten Geheimtraining habe ich ein AP-Top gewonnen, seitdem nicht mehr :(

    Also ich muss mich leider Alaiya anschließen.
    Ich persönlich fand die ersten paar Folgen sogar recht gut als mit den Mechaniken der Welt gespielt wurde. Aber als dann die Folge mit der Hochzeit kam und sie in ihr Haus am See ziehen, hab ich Brechreiz bekommen und keine weitere Folge mehr geschaut. Ich denke auch, dass der Hype viel mit Wunschvorstellungen zu tun hat. Und wenn ich mir dann noch anschaue, wie viele Egotypen alá Kirito mir in 5 Jahren WoW über den Weg gelaufen sind, dann weiß ich wer den Hype verursacht und was noch ein weiterer Grund ist wieso ich ihn nicht leiden kann...
    Und ganz ehrlich, wenn man mal die Situation betrachtet in der sich alle befinden ist doch Gruppenspiel wesentlich effektiver, weil es schlicht darum geht so wenig MEnschenleben wie möglich zu verschwenden. da ist seine Egotour noch dämlicher.


    .hack dagegen hatte vor allem in seinem ersten Komplex (sign, infection, etc) schön das meiner Meinung nach wichtigste an einem MMO herausgearbeitet: die vielen seltsamen intressanten Leute die man dabei treffen kann. deswegen habe ich mit WoW angefangen und ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht. Aber das gehört wohl hier nicht hinein...

    Glückskäufe gab es sicher schon ein paar:
    -Jade Cocoon: Bestes Monsterfangspiel aller Zeiten, die gefangenen Monster lassen sich miteinander verschmelzen, die Optik des Ergebnisses wird vom Spiel berechnet genauso wie die Statuswerte, somit gab es quasi unendlich viele Monsteroptiken. Gepaart mit einer grandiosen Story und einem guten Soundtrack
    http://www.youtube.com/watch?v=CRCeiDJrE-s
    -diablo 1 für die PS eigentlich kein Kauf sondern ehr ein Geschenk, damals zur Kommunion. Ich hab ein Jahr gebraucht bis ich mich überwinden konnte es zu starten und dann wurde es mit der Nachbarin durchgezockt, leider haben sie es auf der Konsole mit den Schwierigkeitsgraden ein wenig vermassel sodass nach einmaligem durchspielen kaum motivation für ein weiteres mal vorhanden war


    Mein ärgerlichster Nicht-Kauf: Tombi für die PSone trashiges Jump&Run mit RP Elementen.

    Ich persönlich finde ja digimon adventures die beste Staffel ich werde mal versuchen darzulegen wie ich das sehe, auch im Hinblick auf bisherige Kritik:


    1. Arc (Fileinsel): Hier werden die Charaktere vorgestellt und man kann sie erstmals beobachten ohne viel Entwicklung
    2. Arc (Wappen): Bei den Kindern werden ihre eigenen Probleme dargestellt, herausgearbeitet und es gibt einen "Ab heute versuchen ich mich zu bessern" Moment
    3. Arc (Reale Welt): Hier werden die eigenen Probleme erstmals überwunden.
    4. Arc (Meister): Festigung der Überzeugungen
    Ende: Schlussfazit


    Wenn man sich den Verlauf anschaut ein klassisches drama in 5 Akten mit seinem Höhepunkt in Akt 3.
    Auch sollte man Charaktere nicht völlig losgelöst betrachen sondern auch andere Charaktere in betracht ziehen. So gibt es einige nette Zusammenhänge:


    Tai vs Mat:
    Tai ist schon früh in die Rolle eines "Anführers" hineingewachsen bzw hat gewisse wichtige Eigenschaften erworben, da er immer auf seine Schwester Kari aufpassen musste. Bei Mat war es im Prinzip genau das Gegenteil, er wurde durch die Scheidung von seinem Bruder getrennt und musste irgendwie versuchen den draht zu seinem Bruder zu bewahren. das hat bei Tai zu einem "ICH MUSS ALLES LÖSEN" Verhalten geführt, während Mat mit seinem Vater Rollenteilung gelernt hat. Andererseits weiß Tai, dass er seiner Schwester auch mal Privatspähre gönnen muss, was Mat nicht versteht, weil er seinen Bruder vor der Zeit in der digiwelt nur selten zu sehen bekommen hat und sie dann natürlich die wenige gemeinsame Zeit voll ausgekostet haben.
    So ergeben sich für Tai und Mat folgende "Lernziele":
    Tai: Man muss auch mal Aufgaben abgeben können und anderen Vertrauen(vgl. Karte auf Berg zeichnen, Ich muss die Ultradigitation schaffen, wir teilen uns in der Stadt auf und jeder löst einen Teil der Probleme, die anderen werden schon alles hin bekommen und rechtzeitig als Verstärkung eintreffen)
    Mat: Man muss Menschen ihren Platz für Entfaltung lassen (Vgl. Ich hänge mit meinem Bruder alleine am anderen Seeufer rum und spiele Mundharmonika, mein bruder braucht mich nicht mehr, dafür klammere ich mich an Joe, Wow mein Bruder kann ja auch alleine etwas erreichen, jetzt lasse ich sie sich entfalten jetzt sind plötzlich alle reifer als ich, was schließlich zu einem mit den anderen mitwachsen wird)


    Weniger Stark fällt es bei den Nebencharakteren aus:
    Joe <-> Izzy:
    Joe ist der klischee japanische Schüler von dem seine Eltern erwarten, dass er immer beste Leistung erbringt. Ferner sind sie sehr kühl im Umgang mit ihm was auch ihre Abwesenheit in der Story erklärt. dafür hat ja seinen großen Bruder welcher ihm auch immer das Bild vermittelt hat, dass die größeren auf die kleineren aufpassen.
    Izzy dagegen bringt immer höchste Leistungen um sich seinen Eltern gegenüber zu beweisen, was diese eigentlich gar nicht von ihm beweisen. Er ist sozial sehr isoliert weil er weiterhin ein Einzelkind ist.
    Joes Erkenntnis ist, dass man nicht immer allen helfen muss, aber man findet immer einen Ort wo man gebraucht wird.
    Izzys Erkenntnis ist, dass es anderen Menschen auch wichtig ist wie man sich fühlt und man auch mal seine Gedanken und nicht nur sachliche Informationen weitergeben sollte.


    Sora <-> Mimi:
    Sora ist der Tomboy und wächst quasi alleine mit ihrer Mutter auf. Jedoch hat ihre Mutter wenig Zeit für sie weshalb sie sich nicht geliebt fühlt bzw dazu neigt von Menschen zu denken, dass sie nichts mehr mit ihr zu tun haben wollen. Allerdings hat dieser Mangel dazu geführt, dass sie sich in sozialen Aktivitäten einbringt und sehr gut mit Menschen umgehen kann (was sie selbst nicht bemerkt).
    Mimi dagegen ist das typische Mädchen. Ihre Eltern verbringen so viel Zeit sie können mit ihr, weshalb sie sehr verhätschelt ist und auch schlecht im sozialen Umgang mit anderen, gleichaltrigen Menschen ist.


    Einzig bei Kari und TK kann ich grade meine Finger nicht auf die Charakter Feinheiten bekommen, aber sie sind da ich weiß nur grade nicht wie sie zusammen passen.

    Spoiler ahead:


    Also ich fand die doppelfolge bisher das beste in der gesamten Avatarstory. Wan ist ein gerechter bodenständiger Typ der versucht die Probleme zu lösen die direkt vor ihm liegen und nicht direkt die ganze Welt zu retten, was letzten Endes wesentlich hilfreicher ist als immer dem großen Sieg nach zu rennen. Er steht ein für was er als richtig erachtet, gibt aber Fehler zu. Im Prinzip ist er genau so wie ich mir die Persönlichkeit eines Menschens der Avatar sein soll vorstellen würde. Aang fehlte der aggressive Teil dieser Person, der sich mal entschlossen gegen etwas stellt und dann voll dahinter steht. Korra hingegen ist das genaue Gegenteil zu Aang sie ist immer 150% dabei und gibt auch nie nach. Wobei ich sagen muss das macht sie ja erst zu intressanten Charakteren, besonders weil man mit Aang <-> Korra schön absolute Gegensätze sehen kann.
    Schön fand ich auch die ganzen Querverweise teilweiße noch auf die Aangstory, der drachentanz, das ein Avatar schon einmal in einem Jahr alle 4 Elemente gemeistert hat, die Quelle in der Korra heilt ist wohl die selbe wie die in der Geschichte, dass die Feuernation immernoch ein feudales System nutzt, dass der 100-jährige Krieg zu Zeiten Aangs geschichtlich betrachtet wohl ehr kurz war, dass schon die Vorfahren der Airbender sowas wie Pfeile auf dem Kopf hatten.


    Ich bin ja gespannt wie es mit Unalag und Varrik ausgeht, wer ist der bösere? Ist Unalag vllt nur Teil einer Organisation die dafür sorgt, dass der Kampf zwichen gut und böse ausgetragen wird, also quasi ehr als neutral anzusehen. Wird es einen bösen Avatar geben? Außerdem wurde glaube ich immernoch nicht aufgelöst welche seltsame Avatarstatue das eine Mädchen gefunden hat. Wie ist es damals gekommen, dass die Portale zur Spiritworld geöffnet wurden? Allgemein stellt man sich nach dem Special die Frage: Was war vorher?

    Also diese hier erwähnte Schatten sind mehr mit den Wackelbüschen zu vergleichen es gibt z.b. im letzten offenen Gebiet (wo man dann surfen muss) zwei Stellen mit potentiellen schatten: Eine wenn man um die Ecke geht (unten rechts), dort ist auf der Innenseite der Kurve ein 1 Feld breiter weg abgegrenzt. Hier ist der erste Schattenplatz, der zweite ist knapp unter dem künstler hier kommt der schatten links auch wieder bei einem 1 Feld breitem durchgang.
    Ich bin in dieses Gebiet, beide Spots gecheckt, kurz in die Höhle nördlich vom Künstler und wieder raus usw...