Beiträge von Ninetaails

    Also die aktuellen beiden "Zitate" bringen mich eher zum Heulen... wie kann man sowas bitte nur lustig finden?
    Das Voting-System wäre ne gute Idee, damit dann am Ende auch nen Thread mit lustigen Zitaten hat und keinen "ehehe ich will mich lächerlich machen und zitiere irgendeinen Müll der angeblich lustig sein soll".
    Dann am besten so machen, dass nach einer bestimmten Anzahl von Downvotes das Zitat aus dem Topic verschwindet. Sollen bestimmte Kandidaten sich das auf die Pinnwand schreiben wenn sies ach so lustig finden.
    Die Flamewar-Problematik sehe ich da nicht. Es geht ja nur um den Topic, nicht um das ganze Forum. Und wer wegen Zitaten in einem Pokemon-Forum versucht, einen Flamewar zu starten, der darf sich mit bestem Gewissen den Monitor ins Gesicht klatschen und sein Leben überdenken...

    Wenn mir an dem Tag kein spontaner Urlaub oder irgendein random Termin der Uni (was ich jedoch nicht glaube) dazwischen kommt, bin ich auf jeden Fall dabei! Wird auf jeden Fall nice mal wieder ein paar alte Gesichter wiederzusehen und natürlich auch ein paar neue kennen zu lernen. Freu mich auf euch, freut euch auch auf mich... C:

    Uhrdrachenhur du flauschiges Aquana. Dass ich die Regeln gelesen hab, weißt du zwar sowieso, weil ich sie gerade im Call vorgelesen habe, aber egal :D


    ich wünsche mir von dir ein Kind. Nein Spaß, ein Elektek reicht mir auch, bitte geselft natürlich.
    PS: Du bist flauschig :love:


    LG, Ninetaaaaaaaails

    Hey @Meilynn


    Dann gebe ich dir mal einen Auftrag :3 Da @Adurna meint, dass du sehr gerne Hybriden spritest, gebe ich dir mal eine Fusion aus Aquana, Blitza, Flamara und Vulnona als Auftrag.
    Ich hoffe, das passt so und wünsche dir viel Spaß beim Spriten! ^-^

    Heyho @~Anubis~ :)


    Freut mich, dass du versucht hast, die Tipps von @Sakul umzusetzen! Das sieht für den Anfang auch schon recht gut gelungen aus. Allgemein freut mich, dass du schon mal versucht hast, ein bisschen Struktur in deine Map zu bringen. Zunächst würde ich dir empfehlen, für den Anfang beim Mappen einer Wassermap darauf zu achten, dass du etwas hast, welches den Blick sofort auf sich zieht, quasi einen Eyecatcher. Zum Beispiel zieht die Brücke die Aufmerksamkeit direkt auf sich, allerdings stört dort die Linearität neben der Brücke ziemlich.
    Du hättest zum Beispiel auf einer Seite eine Insel an der einen Seite platzieren können, damit ein bisschen mehr Abwechslung entsteht. Dabei könntest du auch mit Felsebenen deiner Map etwas "besonderes "geben. So wirkt die Map nämlich ziemlich offen und damit nicht in sich geschlossen. Die dunkelblauen Flächen im Wasser stören zum Beispiel ebenfalls und passen meiner Meinung nach nicht ganz so gut. Du musst auch darauf achten, dass die Tiles zueinander passen, denn zum Beispiel bei den Sandinseln ist der Rand, also quasi die Wasserbegrenzung nicht ganz so passend zu dem normalen Wasser gewählt, was du u.A. an dem weißen Streifen neben der Insel in dem Wasser und an den Umrandungen erkennen kannst.


    Wichtig ist auch, dass du darauf achtest, dass die Elemente im Wasser nicht so gleichmäßig und linear verteilt werden. So wirkt das recht unnatürlich. Ansonsten ist die Map allerdings für den Anfang echt gut gelungen: Vor allem die Verwendung der OWs, also der Menschen und Pokemon ist dir ziemlich gut gelungen. Ich wünsche dir viel Spaß weiterhin beim Mappen und freu mich schon auf deine nächste Map!


    LG, Ninetaails

    Hallu o/
    Schade, dass es nur zwei Abgaben gab, denn so eine schöne Aufgabe hätte definitiv mehr Abgaben verdient. Wäre mein PC nicht kaputt gegangen hätte ich sicherlich ebenfalls mitgemacht. Aber nun gut, kommen wir zu den Votes:


    Beide Maps sind auf einem ähnlichen Niveau und überzeugen beide mit einer durchaus gelungenen Darstellung. Abgabe 1 überzeugt mit einer schöneren Stimmung und einem besser gelungenen Einsatz der verschiedenfarbigen Tiles, was über die noch nicht ganz so ausgereifte Technik hinwegsehen lässt. Bei Abgabe 2 ist es genau umgekehrt: Die Map selbst bietet nicht allzu viele Highlights, aber das, was sie zu bieten hat wurde perfekt in die Map eingearbeitet.


    Abgabe 1: Auf den ersten Blick überzeugt die Map wie schon erwähnt mit einer sehr gelungenen Kombination der einzelnen Details. Die Häuser wurden auch sehr schön platziert, da sie auch auf verschiedenen Ebenen liegen, was damit nicht so monoton wirkt. Kleine Kritikpunkte sind vor allem die fehlenden Treppenstufen, die Tatsache, dass der EIngang und der Ausgang auf der identischen Breitenebene liegen und die ein bisschen zu lose Verwendung der Bäume am Maprand: Allgemein hätten auch hier ein paar Felsebenen nicht geschadet. Die Blumen wurden sehr schön eingesetzt, aber das kann auch nicht perfekt über die noch nicht ganz so ausgereifte Technik hinwegtäuschen. Insgesamt fehlt der Map irgendwie die Besonderheit, die sie von anderen Maps abhebt.
    Die Darstellung weicht für ein Remake für meinen Geschmack auch zu stark von der eigentlich Ursprungsmap ab. Die wirkt, nicht zuletzt durch die Verwendung der Dawn-Tiles, aufgrund der viel kräftigeren Farben weitaus lebendiger. Die Funktionalität der Häuser wurde leider auch nicht übernommen. So gibt es in der Ursprungsmap einen Bahnhof, ein Labor, eine Pension und einen Markt. Dadurch, dass nur das Pokemon-Center übernommen wurde, verliert die Map seinen kompletten Charakter: Die Stadt, die auf der Abgabe dargestellt wurde ist eine komplett andere. Und das sollte man bei einem Remake auf jeden Fall vermeiden.
    Ansonsten ist die Map aber recht gut gelungen. Überzeugen kann sie mich zwar nicht, aber gelungen ist sie auf jeden Fall.


    Abgabe 2: Abgabe 2 hat die Grundstruktur der Ursprünglichen Map komplett verändern, aber dennoch darauf geachtet, dass der Bezug zur Originalmap erhalten bleibt. Das ist meiner Meinung nach auch verdammt gut gelungen! Die leeren Flächen der Ursprungsmap wurden mit einer ziemlich gut gelungenen Baumplatzierung ausgefüllt und die angedeuteten Höhenunterschiede der Originalmap wurden in dem Remake als große Bergansätze umgesetzt. Meiner Meinung nach wurden die Ansätze der Originalmap hervorragend übernommen und gleichzeitig genug kreative eigene Elemente eingebracht. Doch auch außerhalb seiner Funktion als Remake betrachtet überzeugt mich die zweite Abgabe sehr! Die Technik wurde insbesondere bei den Bäumen und auch bei den Felsebenen sehr gut eingesetzt: Und auch wenn es noch einige leere Stellen gibt und es ein paar Orte, an denen man sicherlich präziser arbeiten können, gibt, finde ich die Map an sich durchaus gelungen!


    Insgesamt überzeugt mich Map Nummer 2 mehr! Auch Map Nummer 1 ist ziemlich gut gelungen, kann meiner Meinung nach aber nicht ganz mit der zweiten Abgabe mithalten.


    2. Map: 1 Punkt

    Endlich komme ich auch mal dazu, dir die lang versprochene Kritik zu geben ^-^ Ich kommentiere dir mal deine beiden aktuelleren Maps, für die älteren gibt es keinen Bedarf da du dich vom März zum April schon sehr stark gesteigert hast.


    Ich beginne mal mit deiner BBO-Map: Insgesamt ist die Map, vor allem im Vergleich zu deinen beiden Maps aus dem März sehr gut gelungen. Die generelle Map-Struktur ist dir ziemlich gut gelungen, auch wenn die Map noch ein bisschen leer ist. Die Felsebenen solltest du definitiv näher aneinander platzieren oder die Lücken mit Bäumen ausfüllen. Die beiden Techniken kombiniert füllen nicht nur leere Räume ziemlich gut, sondern sorgen auch für eine schöne Begrenzung, die sich perfekt in die Map integrieren lässt. Die Baumstellung ist dir noch nicht ganz so gut gelungen, da diese kaum Überschneidungen miteinander haben, was sehr viele Lücken in der Struktur erzeugt. Zudem sind insbesondere die Bäume am unteren Rand sehr linear platziert worden, da sich diese alle auf der gleichen Höhenebene befinden. Ansonsten ist aber zu erkennen, dass du die Grundlagen der Felsebenennutzung und der Baumstellung schon sehr gut beherrscht. Da hilft eigentlich es eigentlich am besten, erst einmal weiterzuüben, wobei ich da das Tileset nicht allzu stark wechseln bzw. mixen würde. Ich hab zum Beispiel auch erst mal die Grundlagen am Dawn-Tileset perfektioniert, und vor allem weil die Mapping-Technik dadurch geschult wurde hat es dann auch mit eigentlich allen anderen Tilesets geklappt. Okay, zurück zu deiner Map :D
    Was mir noch ziemlich stark aufgefallen ist, ist die Leere in der Stadt oben links. Hier fehlt eindeutig ein Weg, mit dem du auch die Stadt und die Festivalfläche miteinander kombinieren könntest. Dann würde ich dir noch raten, zumindest ein Haus in einer Stadt auf eine anderer Höhe zu platzieren, also sozusagen auf einer Felsebene. Das sorgt für Abwechslung und gibt dir zudem weniger leeren Raum den du dann füllen musst, was nicht immer ganz einfach ist.
    Zu der Festivalfläche kann ich nur sagen, dass die für meinen Geschmack ein bisschen zu monoton gehalten wurde. Du hättest zum Beispiel die Struktur ein bisschen auflösen können und zwischendurch eine Grünfläche mit nem Baum und z.B. einer Bank platzieren können, damit ein bisschen Abwechslung entsteht. Außerdem gefallen mir die Rand-Tiles bei der Festivalfläche nicht so gut weil sie nicht so gut zu dem Dawn-Tileset passen. Ansonsten ist dir die Map aber schon ziemlich gut gelungen, vor allem ist ein starker Fortschritt zu den vorherigen Maps zu erkennen.


    So, jetzt zu der kleinen Naturroute: Hier erkennt man sofort, dass du dich in Sachen Mapping-Technik schon stark gesteigert hast. Vor allem die Felsebenenplatzierung hast du stark optimiert. Dennoch ein kleiner Tipp für die nächsten Maps: Bei so hohen Felsplatzierungen wie oben links würde ich dir empfehlen, ab und zu mal eine kleine Lücke zu lassen, damit du da mit einem Felsen oder bei den grünen Ebenen mit z.B. einem Baum ein bisschen für Abwechslung sorgen kannst. Ansonsten gefällt mir die Felsebenenplatzierung schon echt gut! Die Baumstellung hast du auch sehr stark verbessert, vor allem hast du versucht, die Linearität zu verhindern und dich an ersten Baum-Überschneidungen versucht. Das ist dir auch schon richtig gut gelungen. Zwar sind ein paar Stellen noch ein bisschen zu leer und dort fehlen ein paar Bäume, aber insgesamt gibt es echt wenig an der Map auszusetzen. Die Wasserstruktur ist dir schon gut gelungen, vor allem dein Einsatz der Halbtransparenz hat sich im Vergleich zu der anderen map stark verbessert. Allerdings gefällt mir die Uferstruktur noch nicht ganz so gut, weil sehr oft wiederkehrende Strukturen genutzt hast, wie hier z.B. diese 2x3Tiles tiefen Einkerbungen ins Wasser. Was mir bei dieser Map hauptsächlich fehlt ist ein Weg durch den Map und ein Ziel auf der Map. Du hast nur einen Eingang in der Map und keinen Ausgang, was du am besten mit z.B. einem Höhleneingang ausgleichen könntest oder mit einem Haus am Fuße des Berges. Ansonsten würde ich dir empfehlen, mehr Pokemon-OWs zu nutzen. Damit kannst du insbesondere in den Gebieten auf der Map, wo keine Menschen stehen für mehr Abwechslung sorgen und gleichzeitig auch mehr Events zwischen den einzelnen Personen schaffen. PS: Die Geisterperson vor dem Baum ist doch zu 100% @Adurna ( ͡° ͜ʖ ͡°) :D


    Insgesamt gefallen mir deine Maps schon richtig gut! Ich hoffe, die Kritik konnte dir ein bisschen helfen und vor allem dich dazu motivieren, weiterzumappen, denn du hast echt ziemlich großes Potential! :)


    LG, Ninetaails

    Sehr schöne Aufgabe, die vor allem ziemlich angenehm zu voten ist. Dann mache ich mal den Anfang :>


    Abgabe 1: Abgabe 1 nutzt das Dawn-Tileset, welches bei kleinen Abgaben sehr zu empfehlen ist, da es so viele verschiedenen Landschaftsformen darstellen lässt, ohne, dass diese nicht zueinander passen. Und genau darauf setzt auch diese Map, welche sowohl auf eine herbstliche Gestaltung setzt als auch Winter-Elemente in der oberen rechten Ecke benutzt. Die Idee ist zwar recht gut, die Umsetzung selbst weist aber noch kleinere Mängel auf. So passen die Baumfarben eher weniger zusammen: Bei einer so geringen Anzahl an Bäumen wurden viel zu viele verschiedenen Farben benutzt, so dass keine richtige Grundstimmung aufkommen kann. Der Baum mit den Früchten passt zwar eigentlich ganz gut zu den anderen Bäumen, sollte dann abe rnicht als einziger anderer Baum verwendet werden sondern eher in einer guten Mischung. Die Mapstruktur selbst ist zwar nicht schlecht, aber nicht ganz optimal. So versperren die Bäume in der Mitte den einzigen wirklichen Weg, sodass sich die Map in zwei Teile aufteilt. Hier hätte man das Haus schöner in die Map einbringen können. Die braune Felsebene in der Mitte ist für meinen Geschmack auch zu leer und ein zu starker Kontrast zu der gegenüberliegenden Ebene mit den vielen farbenfrohen Bäumen. Ansonsten ist die Baumstellung selbst und die Felsebenenbenutzung aber recht gut gelungen: Allgemein ist die verwendete Mapping-Technik ziemlich ausgereift, wenn auch noch nicht ganz auf Profi-Niveau. Die Details wie Baumstämme und Pilze wurden nicht optimal eingesetzt, erfüllen allerdings ihren Zweck. Die Eisebene passt leider absolut nicht in die Map, da ein Großteil der Map eine eher sommerliche Atmosphäre darstellt. ich weiß, ich sag das immer wieder, aber mit den verschiedenen Landschaftsformen in einer Map sollte man, besonders bei einer so kleinen Größe immer vorsichtig sein. Die Benutzung zweier verschiedener Felsebenenfarben (also das hellbraune und das dunkelbraune) passt hier ebenfalls nicht ganz so sehr und macht die Map noch bunter. Insgesamt eine technisch schon ziemlich gute Map, die noch ein paar Schwierigkeiten mit der Verwendung der Details und der Wirkung der Farben in einer Map hat, aber insgesamt definitiv im oberen Mittelfeld anzusiedeln ist.


    Abgabe 2: Diese Map hat schon beim groben Durchschauen aller Abgaben meine Aufmerksamkeit erzeugen können, weil hier vor allem sehr viele harmonischen Elemente miteinander verbunden wurden. Die Verwendung vieler verschiedener Baumsorten, die jedoch hervorragend zueinander passen sorgt dafür, dass die vor allem zusätzlich harmonisch wirkt, was die Darstellung des Motives noch einmal verstärkt. Der Fluss ist nahezu fehlerfrei gemappt und wurde hervorragend in die Map gesetzt. Generell gibt es hier recht wenig zu bemängeln: Das Tileset wurde hervorragend eingesetzt, die Stimmung kommt gut zur Geltung und es wurde eine saubere Mapping-Technik verwendet. Der einzige wirkliche Kritikpunkt stellt hier der Weg dar, der für eine derart detailreiche Map für meinen Geschmack recht lieblos gestaltet wurde. Hier könnte man mit Blumen und vielleicht den Graswegen die Struktur insgesamt ein bisschen auflockern. Die Baumstellung ist sehr gut, allerdings noch nicht optimal. An der Stelle ein kleiner Tipp von mir als leidenschaftlicher Dawn-Mapper an den Ersteller: Die 2x2-Hecken sind meiner Meinung nach eines der wichtigsten Elemente, dar sie nicht nur hervorragend passen, sondern sowohl farblich als auch für die weitere Baumstellung die Struktur schön auflockern. Wie das ganze dann in der Praxis aussieht kannst du zum Beispiel an dieser Map von mir erkennen.
    Abschließend gibt es zu der Map nur zu sagen, dass sie zweifelsohne zu einem meiner Favoriten bei diesem Wettbewerb gehört: Schöne Grundstimmung, schöne Technik und sehr harmonierende Tiles. Vielleicht nicht perfekt, aber dennoch verdammt gut gelungen!


    Abgabe 3: Map Nummer 3 überzeugt ebenfalls mit einer sehr schönen Darstellung, setzt aber auf mehr Abwechslung, indem sie nicht nur ein einzelnes Szenario darstellt sondern den Platz voll ausnutzt und sich nicht allzu stark in Lückenfüllern und Randstrukturen aufhält. Die Technik ist hier ebenfalls sehr gut verwendet worden und die Möglichkeiten des Tilesets wurden voll und ganz ausgenutzt. Das trifft übrigens ebenfalls auf den Platz zu, welcher sehr gut genutzt wurde und gleichzeitig eine Art Wald, einen See und eine Höhle darstellt. Diese Landschaftselemente wurden perfekt aufeinander abgestimmt und sorgen für Abwechslung in der Map. Mit den OWs wurden richtige Events erschaffen anstatt sie nur einfach so in die Map zu stellen, was definitiv auch ein weiterer großer Pluspunkt ist, da dadurch eine richtige Story entsteht, womit man insbesondere bei Mini-Maps hervorragend punkten kann. Es gibt nahezu nichts an dieser Map auszusetzen: Der Ersteller versteht sein Werk zweifelsohne und überzeugt mit einer qualitativ sehr hochwertigen Map!


    Abgabe 4: Die vierte Map setzt auf ein Unterwasserszenario um bei diesem Wettbewerb zu überzeugen. Generell wurde dabei allerdings die Möglichkeiten des Raumes nicht allzu gut ausgenutzt, weil die Map sehr viele leeren Stellen aufweist. Meiner Meinung nach sollte man bei einer mini-Map versuchen, nahezu jeder einzelnen Struktur eine besondere Bedeutung zu geben, denn immerhin hat man hier nicht so großen Platz um mit atemberaubenden Randstrukturen zu überzeugen sondern muss eine enorm kleinen Platz ausnutzen. Dem konnte diese Map nicht ganz so gerecht werden, dafür überzeugt sie mit anderen Elementen wie einem gelungenen Unterwasserszenario und mit Einzigartigkeit. Die Algenstruktur ist meiner Meinung nach nicht ganz perfekt, aber schon recht gut gelungen. Ich hätte aber bei dem Gras weniger Lücken gelassen, damit das ganze nicht so leer aussieht. Die Felsstrukturen am Rand passen meiner Meinung nach hervorragend und sorgen für ein schönes Szenario. Insgesamt fehlen mir hier aber definitiv die OWs. Insbesondere bei Unterwasser-Maps kann man damit noch einmal einiges an Punkten rausholen.


    Abgabe 5: Mit einer ganz besonderen Idee überzeugt die fünfte Map. Sie stellt fliegende Inseln dar, kann jedoch nicht nur mit der Idee sehr gut überzeugen sondern ebenfalls mit den vielen schönen zusätzlichen Ideen und der gelungenen Gestaltung der einzelnen Inseln. Für einen derart besonderen Lebensraum ist die Map zwar meiner Meinung nach ein bisschen zu stark bevölkert an OWs, aber das ganze wird durch die einigermaßen leere Struktur wieder ausgeglichen. Das einzige, was mich an dieser Map wirklich stört sind die Felsen, bei denen ganz klar Wasser am unteren Ende zu erkennen ist, welche das ganze Szenario in Wolkenhöhe ein bisschen... naja abwerten. Dennoch stimmt hier eigentlich alles und die Map kann sehr gut überzeugen.


    Insgesamt haben alle vier Maps ein sehr hohes Niveau: Unterdurchschnittliche Maps gibt es hier überhaupt keine! Punktelos müssen leider Map Nummer 1 und 4 bei meinem Vote ausgehen, was jedoch an der ziemlich starken Konkurrenz liegt. AM schwierigsten war es für mich, den zweiten Platz zu wählen, den letzten Endes Map Nummer 2 und 5 unter sich ausmachen musste.


    3. Map: 2 Punkte


    5. Map: 1 Punkt


    LG, Ninetaails

    Niveau zeigen wenns angebracht ist, aber wer auf höchstem Niveau diskutieren will, der ist in einem Pokemon-Chat vollkommen falsch. Und zudem bezweifle ich, dass man als normaler, im Chat unbekannter User unter bösen Absichten beleidigt wird. Wenn mal ne Beleidigung fällt, dann unter Menschen, die sich schon länger kennen und bei denen jeder der Personen auch weiß, dass derjenige, der hier gerade "beleidigt" wird nicht gleich heulend in die Ecke geht.

    Its Voting-Time ^-^


    Ich werde erst einmal zu jeder Map ein bisschen was schreiben und dann abschließend mich auf eine Platzierung festlegen.


    Abgabe 1: Bei der ersten Map erkennt man sofort, dass es sich um eine Profi-map handelt, welche mit Sicherheit zu den besten des Wettbewerbes gehören wird. Eine große, hügelige Route kombiniert mit zahlreichen Höhlenelementen machen diese Siegesstraße sehr ansehnlich. Die Baumstellung und die Felsebenentechnik ist sehr ausgereift. Einziger Kritikpunkt ist hier die nicht allzu interessante Felsebenenbenutzung und die an manchen Stellung zu dichte Baumstellung, was der Gesamtwirkung der Map eigentlich aber nichts nehmen kann und diese in keinster Weise abwertet. Insgesamt wurde versucht, einen abwechslungsreich gestaltete Map mit den Elementen der Spiele möglichst gut zu kombinieren. Das ist meiner Meinung nach auch sehr gut gelungen. Im oberen Teil der Map wurde die Siegesstraße passend in die Map eingebracht, während der bewusste Linearitätsansatz beim See die Wirkung noch einmal verstärkt. Die Ruinen geben der Map ein schönes Highlight und lockern die bewusst eintönig dargestellte Landschaft sehr gut aus, ohne ihr die Harmonie zu nehmen. Diese EIntönigkeit ist hier jedoch keinerlei ein Kritikpunkt: ich finde es hingegen eher positiv, dass hier nicht mehrfach die Landschaftsformen gewechselt wurden. Insgesamt eine sehr gute Map!


    Abgabe 2: Abgabe 2 kann ebenfalls mit einer gelungenen Darstellung punkten, nutzt allerdings eine kreativere Idee als Nummer 1, und das sowohl im Positiven als auch im Negativen. Durch die zahlreichen Landschaftswechsel entsteht eine gewisse Unnatürlichkeit, was dem Gesamteindruck der Map elementar schadet. Auch erinnert die Map nur an wenigen Stellen an eine wirkliche Siegesstraße aus den Pokemon-Spielen.
    Dennoch ist die Map selbst qualitativ sehr hochwertig, was nicht zuletzt an der gelungenen Baum-und Felsebenentechnik liegt. Der Fluss wurde sehr schön dargestellt, auch wenn der Übergang vom Fluss selbst in den See nicht an allen Stellen punkten kann, da der Flussverlauf am unteren Ende zu stark abknickt.
    Die Übergänge der einzelnen Landschaftsformen sind zwar durchaus gelungen, wenn auch nicht perfekt. Auch die OWs wurden gut verteilt, auch wenn es so aussieht, als würden diese einfach regungslos am Rand stehen. Das wurde hier, denke ich mal, bewusst gewählt, da es in den Originalspielen ja auch nicht anders ist, ist meiner Meinung nach für eine richtige Map nicht sonderlich zu empfehlen.Insgesamt eine ordentliche Map, die zwar nicht ganz mit Abgabe 1 mithalten kann, aber dennoch zu den ziemlich guten Maps gehört.


    Abgabe 3: Die dritte Map löst sich von dem gängigen Siegesstraßendesign und stellt etwas komplett eigens zustande: Eine Eishöhle, angelehnt an diese aus HG/SS. DIe IDee selbst wurde sehr gut umgesetzt, allerdings gibt es an einigen Stellen ein paar Logikfehler. Auch wenn es sich um eine Siegesstraße handelt, wäre eine Eishöhle wohl unter keinen Umständen so stark besucht, und außerdem stört der See mit den Eisfelsen die Gesamtwirkung der Map, da dieser in einer Höhle voller Eisfläche und Felsen wohl einfrieren würde. Da passen die Schwimmer innerhalb des Sees noch weniger. Nichts desto trotz ist die Mapstruktur insgesamt recht gut gewählt. Zwar ist die Wegführung nicht gerade die interessanteste, aber das stört die gelungene Mapaufteilung eher weniger. Die Technik selbst ist ziemlich ansehnlich, so wurden die Eisfelsen ziemlich gut verteilt, ohne, dass die Map zu viele Freiflächen besitzt. Die Eisflächen auf dem Boden sind ebenfalls sehr schön dargestellt worden. Auch diese Map ist insgesamt ziemlich gut geworden, allerdings fehlt mir hier das Highlight, denn so wirklich besondere Elemente gibt es hier ja eher nicht.


    Abgabe 4: Die vierte Map wirkt auf den ersten Blick ziemlich eindrucksvoll: Eine große Map, bei der die kalte Stimmung durch die Lichter im Kontrast und die großen Berge sehr gut zur Geltung kommt. Die Baumwahl finde ich ziemlich interessant, denn hier wurden Dawn und BW-Bäume gemischt, was ich so in der Kombination noch nicht gesehen habe. Auch wenn man die starken Unterschiede schon bemerkt, sieht das insgesamt eigentlich sogar recht gut aus. Die Felsebenen wurden sehr gut eingesetzt, um große berge zu schaffen, welche die Stimmung der Map vehement verstärken. Allerdings sind diese bei dne Stufen unten in der Mitte schlichtweg falsch eingesetzt worden, da die Ecktiles nicht benutzt wurden, was dafür sorgt, dass die Map an sich recht unlogisch wirkt, da die Stufen stets höher führen, während die seitlichen Felswände selbst nicht höher werden. Das ist jedoch nur ein kleiner Kritikpunkt, welcher bei der nächsten Map beachtet werden sollte. Der See passt gut in die Map, allerdings bin ich der Meinung, dass hier zwischen dem Eisweg und dem See selbst besser eine Lücke gelassen werden sollte, damit dieser in den Wegverlauf selbst integriert wird. Auch ansonsten ist der Wegverlauf nicht sonderlich interessant gestaltet, da es sich hierbei um einen monotonen Wegverlauf von unten nach oben handelt. Gerade das hätte man bei so einer Aufgabe beachten können und möglichst verhindern sollen. Dafür ist der Eingang zur Pokemon-Liga selbst ziemlich gut designed worden. Das große Tor und die beiden Türmen in dem Berg kreieren eine interessante, bislang ungesehene Pokemon-Liga, welche sehr gut in die Map selbst passt. Der Effekt selbst wurde auch ziemlich gelungen verwendet und verstärkt die Stimmung der Map. Auch diese Map kann mit einigen sehr schön gewählten Elementen Punkten und überzeugt mit einer recht gut gelungenen Technik und einer sehr kreativen Idee, welche hier besonders gut umgesetzt wurde.


    Abgabe 5: Die fünfte Map stellt eine ziemlich große Naturroute mit einem Berg und zwei Seen dar. Die einzelnen Elemente wurden sehr gut kombiniert und passen sehr gut zueinander. So wurden keine allzu starken Landschaftswechsel in die Map integriert, was bei einer Siegesstraße eher stören wurde, aber dennoch wurde nicht nur auf eine, Landschaftsstruktur gesetzt, was der map selbst seine Wirkung gibt. Besonders stark wirkt hier der Berg in der unteren linken Ecke, der hinsichtlich der Farbe ziemlich stark vom Rest der Map abweicht und damit die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Die gelungene Baumstellung und die sehr schön benutzten Felsebenen geben der Map dabei ihre besondere Wirkung und erschaffen ein schönes Szenario. Ein Kritikpunkt wäre, dass man das Mapziel, also die Pokeliga nicht auf den ersten Blick sehen kann, vielleicht die Map in manchen Hinsichten nicht sofort als Siegesstraße identifiziert wird. Das stört aber insgesamt eher weniger. Insgesamt ist die Map ziemlich gut gelungen!


    Abgabe 6: Abgabe 6 ist noch nicht ganz so fortgeschritten wie die vorherigen Maps, aber dennoch recht gut gelungen. Die Baumstellung und die Wegführung sind hier als klare Kritikpunkte anzusehen, da die Bäume recht monoton platziert worden sind und die Wege durchgängig und viel zu linear von einem Ausgang zum anderen führen. Auch nicht allzu schön ist die tatsache, dass außer in der Höhle keinerlei Felsebenen benutzt worden sind, wodurch die gesamte Siegesstraße auf einer Höhe liegt. Das ist zudem in der Hinsicht auch falsch, da durch die Höhenunterschiede genau in der Mitte der Map zwischen dem Fluss und dem See der Ausgang der Höhle eindeutig höher liegt als der Eingang. Auch ist die Felsebenenbenutzung hier falsch, da diese als Stufen genutzt worden sind, wofür sie sich nicht eignen. Ansonsten ist die Darstellung der Höhle in der Map selbst aber sehr gut gelungen und vor allem interessant. Ich würde aber dennoch auf eine derartige Darstellung verzichten, da der sehr dunkle Höhlenboden und die Wasserfarbe absolut nicht zu den Farben der Bäume, des Grases und des Weges passen.
    Das Gras selbst wurde leider nicht genutzt, um die Wege "aufzulockern", sondern nur an den rand platziert, was ich persönlich nicht empfehlen kann, da die Wege dadurch viel zu lang werden und die Route, falls sie in ein Spiel implementiert wäre schlichtweg langweilig wäre, da man lediglich auf den Wegen laufen müsste um ans Ziel zu kommen, was insbesondere für eine Siegesstraße, welche ja noch einmal eine letzte große Herausforderung vor der Pokeliga darstellen soll, mir persönlich viel zu wenig ist. Die Map ist für meinen Geschmack für eine solche Aufgabe auch zu klein um mit den anderen, weitaus aufwändigeren Maps mithalten zu können. Gut gelungen ist sie dennoch!


    Abgabe 7: Diese Map wird ihrem Titel definitiv gerecht! Die gigantische Map ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Labyrinth. Doch nicht nur die Größe kann überzeugen, insbesondere die Struktur gefällt mir ebenfalls gut, und die Mapping-Technik ist ebenfalls auf einem recht hohem Niveau. Der Fluss ist jedoch nicht ganz so gut gelungen, da unter anderem die Farbe nicht ganz so hervorragend zu den auf der Map verwendeten Farben passt (hie hätte ein hellerer Farbton für das Wasser weitaus besser gepasst), aber der Hauptkritikpunkt ist der sehr unnatürliche Flussverlauf und die viel zu stark variierende Breite. Vor allem in der Mitte links, wo die beiden Flussteile nahezu parallel zueinander verlaufen entsteht eine große Unnatürlichkeit, und auch der rechte Bereich stört da ziemlich stark, wo der Fluss auf einmal viel breiter wird als vorher, auch wenn hier eigentlich die Quelle liegen müsste. Einen weiteren Kritikpunkt stellen die Wege da, welche ununterbrochen und damit viel zu linear und parallel sind. Da sich an einem Labyrinth orientiert wurde ist die Länge der Wege nicht einmal der Hauptkritikpunkt: Viel mehr wird die Wirkung durch die häufige Benutzung von parallelen Wegen aufgehoben. Dennoch überzeugt die Map vor allem mit großer Kreativität und den sehr sehr vielen Details, welche die Map definitiv ansehnlich machen. Ich würde empfehlen, das Fluss-mappen noch ein bisschen zu üben, denn ansonsten gibt es hier echt wenig an der map auszusetzen.


    Abgabe 8: Ziemlich überladen wirkt diese Map auf den ersten Blick, allerdings erkennt man auch, dass sich der Ersteller echt viele Gedanken zu der Map gemacht hat. So unterscheidet sich das gesamte Szenario stark von den bisherigen Maps, da es weder eine Höhle noch eine Route darstellt, sondern die Siegesstraße mehr als "künstliches" Gebilde darstellt. Dabei wurden die unterschiedlichen Teile der Map sehr kreativ designed. Irgendwie wurde hier versucht, die Aspekte einer Stadt in das Konzept aufzugreifen und dabei in die Siegesstraße zu integrieren. Ich weiß nicht, was ich zu dieser map sagen soll: Einerseits ist sie technisch nicht ganz so gut gelungen und hat für meinen Geschmack zu wenig Elemente einer Siegesstraße und zudem ziemlich überladen, andererseits ist sie sehr kreativ und unterscheidet sich durch eine komplett unterschiedliche Lösung der Aufgabenstellung von den anderen Maps.


    Abgabe 9 Technisch leider nicht so gut gelungen wie die anderen Maps in der Kategorie, schafft es Abgabe Nummer 9 dennoch mithilfe der interessanten Idee zu überzeugen. Dies kann zwar leider nicht über die nicht ganz so gut gelungene Baum- und Ebenenverteilung hinwegtäuschen, macht die Map jedoch dennoch interessant. Allerdings stört insbesondere im linken Teil der map die mangelnde Nutzung von Bäumen und die Ränder sind deswegen so verdammt offen, was dafür sorgt, dass die Map nicht in sich abgeschlossen wirkt. Hingegen ist der Weg unten rechts im ersten Teil einfach total linear, und auch die Struktur selbst kann nicht ganz so sehr überzeugen. Der zweite und der dritte Teil sind hingegen schon weitaus besser gelungen, wobei mir allerdings auch im zweiten Teil die Linearität auffällt, welche ein bisschen stört. Hier fehlt ganz einfach die Abwechslung.


    Abgabe 10 Hier wurde eine Route komplett ohne Außenbereich gemappt, was natürlich seine Vorteile hat, allerdings fehlt der Map deswegen auch ein bisschen Abwechslung, weshalb sie nicht ganz mit z.B. Abgabe 1 mithalten kann. Andererseits wurde die Höhlen-Siegesstraße jedoch ziemlich gut umgesetzt. Mit den Seen, den Felsebenen und dem interessanten Map-Aufbau sorgt die Map dennoch für Abwechslung, was durch die gelungene Verteilung der Felsen und auch der OWs nur noch einmal verstärkt wird. Die Felsstruktur ist zwar nicht perfekt, ich würde sie dennoch als recht gelungen bezeichnen. Kleiner Tipp(im wahrsten Sinne des Wortes)am Rande: Beim nächsten Mal würde ich die breite der Felsen am Rand der Höhle stärker variieren. Zum Beispiel links in der Mitte wirkt das jetzt so parallel, weil die Begrenzungsfelsen alle in einer Reihe stehen. Gerade bin ich ein bisschen zu verpeilt ums richtig zu erklären, deswegen hab ich dem Ersteller (und allen potentiell interessierten) das einfach mal in paint markiert. ich glaube, an den roten Linien wird das ganz gut deutlich, was ich meine. Die Bereiche, in denen die Felsebenen sehr gut genutzt worden sind hab ich einfach mal in blau umkreist. Wie immer: Meine Paint-Zeichenskills sind jetzt nicht die besten :D


    Ansonsten ist die Map aber echt gut gelungen, hier fehlt mir allerdings noch das "gewisse Etwas", etwas, was diese map besonders macht und sie von anderen Höhlen unterscheidet.


    Abgabe 11: Abgabe 11 überzeugt mit einer ziemlich kreativen Idee, die jedoch noch nicht ganz so optimal umgesetzt worden ist. Die Felsebenen wurden nur genutzt, um kleine Erhöhungen darzustellen und nicht, um allgemein variierende Höhen in der Map zu haben: Das meiste spielt sich auf einer Höhenebene ab, was die map recht langweilig wirken lässt bzw. sie Wirkung abwertet. Die Wasserbegrenzung wurde auch noch nicht optimal genutzt und das Wasser selbst ist für meinen Geschmack ein bisschen zu voll. Die Baumstellung ist noch nicht optimal und an vielen Stellen für mich zu leer, während andere Stellen viel zu überfüllt sind und die Bäume kreuz und quer gemischt worden sind. Bei dem oberen Weg zur Höhle ist auch die starke Parallelität zu erkennen, welche sofort hervorsticht und auf den ersten Blick stark stört.Und bei der asphaltierten Fläche rechts auf mittlerer Höhe sind ziemlich viele, den Gesamteindruck störende Mapping-Fehler zu erkennen.Insgesamt ist die Mapping-Technik hier längst nicht optimal, während jedoch die Idee ziemlich interessant ist und ziemlich gut umgesetzt worden ist. Letztendlich ist die Map eher im Mittelfeld der Platzierungen anzusiedeln: Die Map gefällt mir recht gut, weist hier und dort allerdings noch einige gravierende Mängel auf. Was aber hier extrem stark zu erkennen ist, ist, dass der Mapper über großes Potential verfügt. jedoch sollten vor allem die Baumstellung und Baumwahl, die Wegplatzierung und der Umgang mit den Felsebenen noch verbessert werden.


    ID: 0
    A1: 5
    A2: 4
    A5: 3
    A4: 2
    A7: 1


    LG, Ninetaails




    Zeit für ein neues, wenn auch nur kleines Update ^-^ Seit gestern hat mich wieder die Mapping-Sucht gefangen, und ich war da direkt mal produktiv. Auch wenn ich zunächst dachte, ich hätte im Laufe der Zeit einiges an Mapping-Skills verlernt, ist mir beim Mappen genau das Gegenteil aufgefallen: irgendwie hat mir die kleine Kreativpause echt gut getan! :D
    Im Laufe des Tages werde ich auch die ganzen alten Links im Startpost ausbessern und demnächst jenen ein bisschen verschönern ^-^ Also freut euch drauf und stalkt schön meinen Mapping-Thread :´D


    Genug der Worte, Map 1:



    Comeback-Map ganz im Sinne der Blumen :D



    Wenn man mal von meiner Geisterstadt, der Küstenstadt und der Lorblatt-Map absieht war ich selten so zufrieden mit einer meiner eigenen Maps.


    Ich hoffe, euch gefallen die Maps! freut euch aufs nächste Update ^-^