Ninja Gaiden


  • Story:


    Ryu Hayabusa (Protagonist) findet einen Brief seines Vaters und erfährt dass er an einem ,,Leben oder Tod-Kampf´´ teilnimmt. Sein Vater schrieb ihm, dass, wenn er nicht mehr zurückkehren sollte, Ryu das ,,Dragon Sword´´ nehmen und damit zu Dr. Smith, einen Archiäologen, gehen soll. Mit den Worten ,,Ryu, sei immer tapfer...´´ endete der Brief... Ryus Vater kehrte, unglücklicherweise nicht zurück und Ryu macht sich auf den Weg zu Smith und will sich an denjenigen rächen, der seinen Vater getötet hat!
    Auf dem Weg zu Smith bemerkt er, dass es Gangster auf ihn abgesehen haben... Was geht hier vor?


    Für NES-Verhältnisse hat das Spiel eine sehr tiefe Story, mit interessanten Schockmomenten. Vor bzw. nach einem Level kommen Cutscenes, die sehr schön gemacht sind und die Story weitererzählen.


    Gameplay:


    Das ganze Spiel ist aus der Sidescrolling-Perspektive und Ryu muss in jede Richtig rennen und springen. (Nicht nur von links nach rechts!) Er kämpft sich durch insgesamt 6 verschiedene Acts, die alle mehrere Abschnitte beinhalten. Mit dem Dragon Sword und Powerups, wie den Bumerang, Shuriken oder dem Feuerring vernichtet Ryu allemöglichen Gegner... und Tiere...! Nebenbei sammelt man noch unnütze Punkte, Leben (gaaanz seltend) und spezielle japanische Zeichen, mit deren Hilfe man die Powerups einsetzt. (Ähnlich wie Herzen in Castlevania)


    Ryu ist als Ninja natürlich flink, klettert und benutzt Wandsprünge. Das Ganze macht man mit einer sehr simplen Steuerung, die so funktioniert, wie sie funktionieren soll. Frustmente wegen zickender Steuerung gibt es also nicht.


    Am Ende einer Stage findet man immer einen Boss, die teilweise nerven können...
    Man beginnt mit 2 Leben und einer Energieleiste. Wenn die Zeit abläuft, Ryu einen Abgrund runterfällt oder wenn die Leiste leer ist, dann verliert man 1 Leben. Wenn man 3 Leben verliert, dann muss man den ganzen Abschnitt des Acts wiederholen (z.B. Act 2-2). Verliert man aber gegen einen Endgegner, dann muss man den ganzen Act nochmal von vorn machen!
    Die gesamte Ninja Gaiden-Reihe ist für ihren hohen Schwierigkeitsgrad bekannt und Ninja Gaiden 1 fürs NES ist definitiv keine Ausnahme!
    Ständig sind die Gegner gemein (und intelligent) positioniert, um es den Spieler schwer zu machen. Dazu kommt noch das sehr nervige Respawn, das dafür sorgt, dass der selbe Gegner nach dem Besiegen schon wieder erscheint... -.-




    Übrigens: Ninja Gaiden ist eigentlich ein Arcade-Port. Arcade-Portierungen am NES sind generell schlecht. Das NES hat einfach nicht genug Power gehabt, gegen die Arcade-Maschinen. Ninja Gaiden ist aber eine, der wenigen, Ausnahmen! Die Arcade-Version war aber ein Beat 'em up, während die NES-Version ein Action-Spiel ist, was belliebter bei den Leuten ankam. Somit ist es eigentlich kein Port, sondern eine Verbesserung!


    http://www.videogamesblogger.c…/03/ninja-gaiden-nes1.gif http://upload.wikimedia.org/wi…en_%28NES%29_gameplay.png



    Grafik:
    Grafisch ist Ninja Gaiden eines der besten Spiele zu seiner Zeit. Das Gegner- und Leveldesign ist sehr vielfältig. Selten trifft man bei 2 verschiedenen Stages auf den gleichen Stein (z.B. xD). Die Hintergründe sind auch klasse. Man erkennt schon an den beiden Screenshots oben, dass allein die Hintergründe ziemlich detailiert sind.
    Cutscenes gabs beim NES kaum welche, aber Ninja Gaiden hat viele davon. Leveldesign und Spiellänge wird dadurch gar nicht vernachlässigt. Wie oben schon erwähnt, sind die Gegner klasse und gemein platziert. Man merkt einfach dass Tecmo sich absolute Mühe gegeben hat.
    Vom Startbildschirm bis zu Ending... Das Spiel ist ein 8-Bit Augenschmaus!



    http://2.bp.blogspot.com/_HrjH…s320/ninja_gaiden_nes.png



    Soundtrack:
    Ninja Gaidens Musik ist wirklich klasse. Das 8-Bit-Gedudel hört sich toll an und es gibt viele Ohrwürmer. Schon bei Stage 1 gibt es einen großartigen Soundtrack, der noch lange in meinem Kopf bleibt...


    Egal ob bei den Acts, bei Bossen oder bei den Cutscenes. Die Musik ist wirklich klasse! Aber wie heißt doch immer so schön? ,,Das Beste kommt immer zum Schluss!´´ Die Musik beim Ending ist der beste Soundtrack im Spiel und macht das ohnehin epische Ende noch besser! =D


    http://classicgamesblog.com/wp…ja-Gaiden-Cut-Scene-2.png




    Gameplay: 96%
    Grafik: 95%
    Soundtrack: 92%



    Gesamt: 96%

    Fazit: Aufgrund des Schwierigkeitsgrads fesselt das Spiel recht lange an dem Bildschirm (1. Durchgang bei mir: 8,5 Std.!) Auch heute noch ein kleines, herausforderndes und geiles Spiel für grade mal 6€ auf der VC.

  • Macks

    Hat den Titel des Themas von „Ninja Gaiden (NES)“ zu „Ninja Gaiden“ geändert.