Beiträge von Cy-Res

    Nochmal vorsichtshalber zusammengefasst.

    Center = Infotafel "eingeschränkter Betrieb" (nur das Center betreffend)

    Arena = Schild vor/an der Tür "Leiterin außer Haus"

    Leuchtturm = 2 Security Leute die schon fast den ganzen Tag niemanden Einlassen


    Leuchtturm hat sich eventuell schon rumgesprochen bei einigen Touristen, Arena und Center sind erst seit kurz nach Ankunft der Gruppe so.

    Von Süden kam er an vor einigen Tagen, nach Norden würde es morgen gehen, im Westen gab es nichts neues also blieb den Kundschafter nur eine ihm bisher noch unbekannte Richtung in der Stadt über die er wohl sonst nicht zu Gesicht bekommen würde. Auf seinem Weg machte er auch kurzerhand an einem Kiosk halt um sich eine der Regionalen Zeitungen zu kaufen die nicht gerade so wirkte als wären die Hälfte ihrer Überschriften künstlich aufgebläht und extrem reißerisch oder gar komplett erfunden. Sachen wie die Johto am Sonntag ließ er also eiskalt liegen, ja ignorierte sie gar komplett und griff stattdessen zum Dukatia Kurier ehe er sich aufmachte einen ruhigen Ort für seine Recherche zu suchen. Es dauerte einige Minuten dann kam er am Ostende der Stadt an wo sich eine kleine Klippe befand mit einer in die Seite gehauenen Treppe die nach oben führte, laut einem Schild führte sie zu einem für die Öffentlichkeit zugänglichen Leuchtturm und einer Aussichtsplattform vor diesem. Beides klang nach Validen Optionen weshalb Kyle sicherheitshalber seine Pokémon zurück in ihre Bälle rief, sie sollten ja nicht runterfallen, bevor er schnurstracks die Treppe hoch ging, was nicht sonderlich schwer war oder lang dauerte da die Klippe nur etwas über 100 Meter hoch war. Oben angekommen machte er sich als erstes auf in Richtung des Leuchtturmes wo er jedoch von 2 Leuten aufgehalten wurde die wie ein Privater Sicherheitsdienst wirkten von ihrer Kleidung. Sicherheitsschuhe, schwarze dicke Jeanshosen, ein Weißbläuliches Hemd mit darüberliegender Schwarzer gepolsterter und mit etlichen Taschen versehener Weste, Schwarze Sonnenbrille und Schwarzem Basecap, einer der beiden hatte auch so etwas wie ein Headset und Walkie Talkie und war auch derjenige der seine Flache Hand in die Richtung des Kundschafters steckte. "Halt! Hier ist vorerst der Zutritt verboten. Bitte kommen sie ein andermal wieder" "Oh, Schade, warum ist den der Leuchtturm gesperrt, und wie lange in etwa?" "Keine Ahnung, wird eventuell ein paar Tage sein und nun gehen sie bitte weiter." Seufzend und resigniert drehte sich der Technopirat um und ging in die Richtung der Aussichtsplattform vor dem Leuchtturm, wo sich auch einige Bänke, die in Richtung des Meeres zeigten, befanden. Kyle setzte sich auf die erstbeste Bank und fing an seine Zeitung nach Anhaltspunkten zu durchstöbern, bemerkte dabei aber nicht den Stofffetzen der von oben kam und sich an seinen Rucksackgriff verfing. Das Phänomen der kranken Pokémon wurde zwar im Kurier erwähnt allerdings war noch immer unklar woher es kam da die Fälle scheinbar willkürlich und überall auftauchen konnten. Mahagonia stach als einziges in all den Artikeln ein wenig hervor da es dort gleich 2 Mysteriöse Ereignisse gab, zum einen spielten wohl dutzende Karpardor in einem See in der nähe der Stadt verrückt und zum anderen begann es im Eispfad kontinuierlich wärmer zu werden, so warm das wohl in einigen Tagen das Eis zu tauen anfangen könnte, etwas das bisher noch nie passiert ist und aufgrund der gewaltigen Mengen an Schmelzwasser dafür Sorgen könnte das das Pokecenter im Eispfad seinen Betrieb aufgeben müsste und Ebenholz künftig nur noch von Süden aus erreicht werden kann.


    Nach etwa einer viertel bis halben Stunde und nachdem sämtliche halbwegs interessanten Artikel durchgelesen waren machte Kyle sich, mit nun auch langsam knurrendem Magen, wieder auf den Weg zurück in die Stadt um sich etwas zu essen zu suchen. Da er sowieso in ein paar Stunden vernünftig Abendessen wollte hielt er nur Ausschau nach Dingen die sich eher als Snack statt als vollwertiges Essen eignen würden und kam alsbald an einem Stand an wo er sich zwei Selbstgemachte Waffeln mit Puderzucker holte. Da er keine Lust hatte im Stehen zu essen und die Plätze in der nähe des Standes selber alle voll waren begab der Kundschafter sich entlang der Promenade in Richtung des Strandes, wo er nach einiger Zeit Amelia auf einer Bank sitzen sah. "Ist hier noch ein Platz frei oder würde ich stören?", fragte er die Schwarzhaarige.


    OT: mal sehen ob Destiny Moon sich etwas Gesellschaft (und eventuell etwas Waffel?) wünscht XD

    “Gewonnen…”, flüsterte Nate ungläubig. Entweder waren diese Typen extrem schlecht oder sie waren bereits in Kämpfe verstrickt gewesen und konnten ihre Pokémon noch nicht heilen. Kurz schaute er zu seinem Kampfpartner und dann wieder zurück dahin wo vor einer Sekunde noch diese Staubfänger ständen, anscheinend konnten sie genauso spontan verschwinden wie auftauchen. Zum Glück haben sie die Eier freundlicherweise zurückgelassen so das man sie Problemlos aufsammeln konnte. “Sag Mal, kommts nur mir so vor oder war das schon fast etwas zu leicht, ich hatte zuerst befürchtet das diese Typen stärker wären.” Kurz schaute sich der Kundschafter nach links und rechts um. “Hey, ähm waren wir nicht zu dritt aufgebroche? Ich seh unsere Begleitung gar nicht mehr, vielleicht hat sie ja auf dem Weg hierher noch ein Ei gefunden und es schonmal zu den anderen gebracht.”


    Mo atmete tief durch und wischte sich aus halber Gewohnheit den Dreck von der Kleidung.. Als er damit fertig war, meinte sein Begleiter, dass der Kampf doch etwas zu leicht gewesen wäre. Er hatte befürchtet dass die Typen doch eher stärker wären. Ungläubig starrte ihn Mo an. Hatte der Typ sie nicht alle? Noch stärker? Für ihn war es schon beinahe unmöglich gewesen den Kampf zu gewinnen. Er entgegnete deswegen: “Bei aller Güte, ich bin froh dass alles so glimpflich abgelaufen ist. Wenn sie noch stärker gewesen wären dann hätte ich sie nicht besiegen können. Ist doch egal ob sie vorher schon Kämpfe ausgetragen haben oder nicht. “


    Er atmete noch mal ruhig durch und fuhr fort: “Entschuldige meine Hysterie aber die Lage hier ist alles andere als normal. Ich hätte mir nicht mal zu Träumen gewagt mal in so einer Situation zu sein. Mit Kämpfen hatte ich kaum was am Hut. Hier in der Stadt war es auch nie nötig. Immerhin bin ich froh dass du über einige beachtliche Erfahrungen verfügst. Das ist doch positiv. Da sie schon so viele Eier hinterlassen haben, gehe ich davon aus dass sie schon entweder einige Kämpfe ausgetragen haben, oder sie mussten selber durch einige Gefahren hinter sich lassen.” Mo strich eine widerspenstige rosa Haarsträhne aus seinem Gesicht und er sah Nate kindlich erbost an.


    Dann verschwand der Ausdruck in seinem Gesicht als Nate den Verbleib von Nati in Frage stellte. Was? Vorher war sie doch noch bei ihnen? Er hätte schwören können ihre Präsenz zu spüren. Oder war es nur eine Einbildung? Er drehte sich ungläubig um die eigene Achse und spähte in jegliche Richtungen. Wo war sie? Sie war doch mit ihm gegangen seitdem sie im Center waren oder war es auch nur eine Einbildung gewesen? Hatte er sich etwa die ganze Zeit mit einem Geist unterhalten? Mit jedem Wort kroch die Porentahaut stärker über ihn und seine Gesichtsfarbe wurde blasser. Er begann zu zittern und spürte wie sein Herz sehr laut in seinem Inneren hämmerte. Es hallte in seinem Geist immer wieder und er flüstert wiederholt und kicherte dabei: “ So sind Tote eben, sie kommen und gehen wie es beliebt. Nati kann nur tot sein sonst wäre sie jetzt nicht weg…”


    Z der die ganze Zeit den Kampf beigewohnt hat, er saß auf einer abgebröckelten Statue eines vornehm gekleideten Mannes, starrte seinen Reitmenschen ungläubig an. Er hatte sich nicht im Kampf einmischen wollen da er erstens in dieser Aufmachung noch zu schwach oder eben für die Kerle zu stark gewesen wäre und zum zweiten wollte er testen wie arg entwickelt die Kampffähigkeiten der Menschen waren. Wie dem auch sei, er wusste nicht so recht wie er sich nun verhalten sollte und wandte sich dann telepathisch an Nate: “ Ihr habt gut gekämpft. Dürfte ich vorschlagen dass du Marlon beruhigen könntest? Egal wie? Ich habe keine große Lust mir eine neue Schulter zu suchen nur weil der da drüben bei einer Panikattacke ums Leben kommt.”


    “Beachtliche Erfahrung?” Wiederholte Nate nachfragend. “Das war auch für mich einer der ersten Kämpfe gegen Trainer statt gegen wilde Pokémon.” kurz darauf schien der Paradiesvogel regelrecht durchzudrehen, wie ein wahnsinniger zu kichern und vor sich hin zu murmeln, erst Z brachte etwas Licht ins dunkel als er Marlons zustand als Panikattacke identifizierte. Nate hatte bloß keine Ahnung wie genau er das anstellen sollte, wie beruhigt man Menschen? Bei wilden Pokemon probiert man es meist mit Beeren und in dem man sich je nach Größe des Pokemon etwas kleiner macht. Ob so ein Ansatz wohl auch hier funktionieren würde? Kurz striff Nate sich seinen Rucksack vom Rücken und kramte in einem der Seitenfächer rum aus dem er auch etwas rausnahm bevor er den Rucksack wieder aufsetzte. “Hier”, sagte er zu Marlon und reichte ihm eine Packung Kaugummi “Das kauen hilft eventuell beim Nerven beruhigen.” Zusätzlich dachte er sich dazu nur: Und ich muss mich dann nicht unnötig viel Unterhalten weil dein Mund dann was besseres zu tun hat als zu reden.


    Hope die das nicht länger mitfühlen könnte, brach aus ihrem Ball aus und tastete mit ihren Gefühlen nach dem Geist von Mo. Sie sendete zuerst warme fürsorgliche und beruhigende Gefühle zu ihm hin. Das Trasla murmelte: "Ganz ruhig. Nati ist kein Geist. Sie ist am Leben. Beruhige dich." Sie murmelte das immer wieder. Während der Zusendung der Gefühle des Traslas, kroch Marlons Bewusstsein langsam wieder an die Oberfläche. Er versuchte sich zu beruhigen. Gleichzeitig nahm er immer mehr von der Außenwelt wahr. So auch die Packung Kaugummi, die der junge Mann neben ihm anbot. Begriffsstutzig sah er den Kaugummi an. Was sollte er damit. Als er dann die Erklärung dazu hörte war er sofort gerührt. Es war zwar eine unbeholfene Geste aber er tat sein Bestes. Dieser Gedankengang half ihm sich wieder zu beruhigen. So langsam. Er dachte: " Danke Hope." Das Trasla schmiegt sich an ihn. Dann griff er nach der Packung Kaugummi, öffnete sie mit zitternden Fingern und entgegnete: " Danke. Das ist so lieb von dir." Danach schob er sich den weißen Streifen in den Mund. Langsam fing er ab zu kauen. Zwischendurch sagte er: " Es geht wieder. Ich regiere mitunter hochsensibel auf gewisse Situationen in meiner Umgebung. Mein Geist nimmt sie wahr und ich kann es nicht gut kontrollieren. Ich habe auch Furcht vor der Dunkelheit dass du schon mal vorgewarnt bist. Das Fehlen von Nati hat mich umgehauen. Entschuldige dass du es miterleben musstest." Er lächelte und fühlte wie ihm die Röte ins Gesicht stieg. Um sich abzulenken stand Mo auf und glättete seine Kleidung.


    Er sah dann auch wie was hellgrünes auf ihm kroch. Dann als es auf seiner Schulter angekommen war, ertönte die Stimme von Z: " Ihr seid zu gefühlsduselig. Die Zeit rennt. Schnappt euch die Eier denn wenn ihr noch länger herum steht, kommt noch jemand von den anderen und stiehlt sie uns weg." Mo gehorchte, denn noch so einen Kampf wollte er nicht noch mal erleben. Dann hob er ein Ei hoch dessen Farben in der Sonne schillerte. Er sah sich um und entdeckte den unvollständigen Prismaturm in der Ferne. Er wandte sich an Nate: " Willst du zwei Eier nehmen und wir machen uns auf den Weg? Wir können uns ja umschauen ob wir eine Spur von Nati finden."


    Gott sei dank beruhigte sich Marlon warnte Nate aber gleichzeitig davor das er Probleme in der dunkelheit hätte, da der Kundschafter sich allerdings dachte “Bis es wieder Dunkel wird bin ich hoffentlich wieder zu Hause”, störte ihn das allerdings im moment nicht so wirklich und er antwortete erst wieder als die Frage nach dem Eiertransport ertönte. “Ja klar kann ich machen, je schneller wir das erledigt haben desto besser. Navi?” Nate deutete auf seine Schulter als er nach seiner Flederdrachin rief damit diese wusste das sie sich erstmal auf seiner Schulter ausruhen konnte. Danach klemmte er sich unter jeden Arm eines der verbliebenen Eier und wandte sich erst an sein Skorgla und dann an Mo und das Grüne etwas. “Skorgla du bleibst erstmal draußen und gibst uns vorsichtshalber Geleitschutz, solange ich was trage komme ich sonst nicht schnell genug an deinen Ball. Was denkt ihr eigentlich wer oder was die Typen waren? So einseitig wie die gekleidet waren wirkte es fast schon Uniformartig und erinnert mich an diesen einen Roman mit den Grauen Herren von der Zeitsparkasse. Das sie die gleichen Pokemon verwendeten wirkte auch schon fast Klischeehaft Gangartig.


    Nate nahm das von ihm gesagte gut auf, zumindest erschien es ihm so. Er übernahm auch ganz ritterlich den Transport der Eier. Der junge Mann hatte sich zwei der Eier unter die Achseln geklemmt und die Drachendame dazu aufgefordert auf seiner Schulter Platz zu nehmen. Das Skorgla bräuchten sie wegen Geleitschutz. Mo sah ihn bewundert an. Der Mann dachte wirklich an alles. Er selber rief sein Trasla wieder zurück in den Pokèball. Er sah sich auch aufmerksam um, aber er konnte nur neben Geröll und Gestein nichts anderes mehr erkennen. Das verhieß nichts Gutes. Die Sonne warf auch ihre heißen Strahlen auf sie. Meine Güte wie konnte es trotz des Frühlings schon so warm werden? Oder bildete er sich das nur ein? Seiner zarten Haut tat dies bestimmt nicht gut. Warte hatte er überhaupt Sonnencreme mit eingepackt? Bevor er sich erneut in hysterische Gedanken hüllen konnte, holte ihn die Frage von Nate ein, ob er wüsste wer die Herren in ihren grauen Anzügen wären? Mo wandte sich an ihn und sagte: " Keine Ahnung wer die sind und was sie wollen. Ein wenig Farbe würde ihnen glaube ich gut tun.'" Er kicherte. Dann sagte er: " Im Ernst, ich habe sie vorher noch nie gesehen. Glaube mir, solche Gestalten wären mir aufgefallen es sei denn ich hätte die neueste Kollektion verpasst." Er schob sich die die rosa Fassung seiner Brille zurück auf die Nase. Den Teil mit der Zeitsparkasse ignorierte er, denn auch wenn es ihm peinlich war es zu zugeben, aber er hatte keine Ahnung wovon Nate sprach. Lieber er schwieg, als dass er sich nachher zum Griffel machte.


    Z wiederum meldete sich und sendete: " Ich selber weiß auch nichts genaues über sie. Was ich weiß ist, dass sie nicht alleine handeln. Mehr sage ich euch wenn wir alle am Prismaturm ankommen sind." Mo verdrehte die Augen und dachte schon, das ist ja typisch als sich Z erneut meldete: " Das ist unhöflich. Ich muss mir schließlich meinen Wert bewahren und das geht nur in kleineren Schritten."


    Der Prismaturm rückte während sie sich unterhielten immer näher und näher.


    OT: So Part 3, hatte eigentlich gehofft noch von anderen was zu lesen.

    "Spinde? Gute frage ich glaub ich hatte vorhin welche da hinten um die Ecke gesehen als ich näher am Tresen war und wenn nicht, können eventuell die Chaneiras ja auch drauf aufpassen", antwortete der Kundschafter Amelia. "Azoth, Citrin kommt mal her wir gehen erstmal draußen Spazieren und schauen uns die Stadt an." Das kleine Iscalar kam mit der Spinne noch immer im Schlepptau zu seinem neuen Trainer angeschwebt und blieb vorerst in seiner direkten Nähe. Vom Tisch nahm Kyle sich noch seinen Radar und verstaute ihn vorerst wieder in seiner Tasche bevor er das Center verlies. Vor dem Center wandte er sich Primär an die Trainer die mit ihm zusammen seit der Fähre unterwegs waren aber sprach so das auch andere ihn hören konnten die in der direkten Nähe waren. "Ich bitte mal kurz um Aufmerksamkeit, einige haben eventuell gesehen das Schwester Joy das Center verlassen musste. Momentan kümmern sich die Chaneiras und Heiteiras um den Centerbetrieb und können fast alles machen was Schwester Joy auch macht. Falls jemand allerdings ein Zimmer braucht muss er sich Gedulden bis es dunkel wird und in zweier oder dreiergruppen nach einem Zimmerschlüssel fragen. Tagsüber und an Einzelpersonen dürfen, warum auch immer, die Centerpokémon keine Schlüssel ausgeben. Diejenigen die bisher mit mir zusammen gereist sind und das auch weiter vorhaben, wir haben drinnen die Idee gehabt den Rest des Tages ruhig ausklingen zu lassen und erst morgen früh weiter Richtung Teak City zu ziehen. Wenn es langsam dunkel wird und die Laternen angehen sollten wir uns langsam wieder hier zusammenfinden und die Nacht im Center verbringen bevor es morgen weitergeht. Das wars erstmal an Infos, bis später dann." Mit seiner Ansprache beendet schaute sich der Blauhaarige kurz um wo er denn jetzt als erste hingehen sollte solange er Freizeit hatte.


    OT: So damit betrachte ich jetzt alle Spielerchars als Informiert über das weitere vorgehen und würde sagen wir lassen jetzt maximal nen monat vergehen bis es Storymäßig weitergeht mit der Übernachtung (um zu sehen wer noch dabei ist) und weiteren Reise. Falls jemand bekannte Orten innerhalb oder kurz außerhalb der Stadt ansteuern will bitte kurz in Verbindung setzen mit mir damit ich eventuell noch NPCs oder Zusatz Infos beisteuern kann um weitere Interaktionsmöglichkeiten einzubauen falls es notwendig wird.

    Kleine Ankündigung, ich werde meinen bisherigen Char Pausieren und stattdessen auf unbestimmte Zeit mit einem anderen Weiterspielen wollen. Zumindest der Part mit der Pause wird aller Voraussicht nach auch Queen Tiramisu betreffen.


    Ich mache ausnahmsweise den neuen Steckbrief zum beurteilen hier rein (editiere bei bedarf) und werde ihn sobald er angenommen werden sollte in meine bisherige Hoenn Anmeldung reineditieren und den bisherigen Char in einem Spoiler Tag lassen. Destiny Moon  Feuerdrache


    Kurz wandte sich Uschaurischuum an Kyle und Amelia: „Ich denke, es ist OK, wenn ich heute Abend dann wieder hier im Center bin? Und wann wollen wir uns hier wieder treffen, um die Zimmerschlüssel abzuholen?“ Kyle musste nicht lange nachdenken zum Antworten. "Ja klar, jeder kann den Rest des Tages machen was er will und sobald es langsam Dunkel wird und die Straßenlampen draußen angehen finden sich alle wieder hier ein die zusammen mit uns reisen wollen. Bin mir auch sicher das es hier wesentlich bessere Möglichkeiten gibt sich etwas zu entspannen und die Zeit zu vertreiben als noch auf Anemonia. Ich glaub ich hab auch irgendwo in der nähe einen Fast Food Stand gesehen zu dem ich mich wohl gleich als erstes begeben werde. Wir sollten aber auf jeden fall den Leuten vor dem Center die mit uns am Strand unterwegs waren noch erklären was grad los ist und wie wir weiter vorgehen wollten bevor wir uns eventuell aufteilen."

    "Nathaniel, kannst aber auch Nate sagen, ist kürzer. Ich bezweifle aber irgendwie das eines dieser Eier so super dicht an unserer Position liegen wird, wir haben ja kaum dem Platz verlassen von dem aus sie fortgeflogen sind.” Navi flog unterdessen in kleineren Kreisen in die Richtung fort in die sich das Trio aufmachte. Zum einen Flog sie die Kreise um einen möglichst genauen und großen Suchbereich abstecken zu können und zum anderen um auch im Auge zu haben das sie sich nicht zu weit von Nate entfernen würde sollte sie etwas großes Ovales mit ihren Schallwellen orten. Gerade im Moment war das kleine eF-eM etwa zweihundert Meter vom Kundschafter entfernt und steuerte ein weiteres Haus am Straßenrand an das nur ein einziges kaputtes Fenster in einer Glasfassade hatte mit einem etwa Ei großen loch. Navi machte sich daraufhin bemerkbar mit 3 kurzen rufen, das Signal das sie etwas gefunden hatte.


    Mo erwiderte mit einem strahlenden Lächeln: “Nate also. Gefällt mir.” Er dachte bei sich dass dieser sehr gut über die Zunge geht, besonders bei manchen Situationen. Bevor er sich weiter in die auftauchenden Gedanken vertiefen konnte, zwang er sich weiter seinem hübschen Gegenüber zu zu hören. Seine Stimme gefiel Mo auch, um ihr weiter lauschen zu können, ließ er Nate aussprechen. Er zwang sich auch zuzuhören, was selten der Fall war, aber in diesmal war es wichtig. Zum einen waren andere in Gefahr und er wollte beweisen dass er nicht nur einen hübschen wohlgeformten Mund hatte, sondern auch Mut besaß. Was auch nicht einfach war. Aber gut, er würde sein bestes geben. Zudem hatte er auch Nat an seiner Seite. Ihre ruhige Anwesenheit feuerte ihn an. Vor seinen Fans würde er sich doch nicht blamieren? Das wäre ja noch schöner. Mo wandte sich dann wieder an Nate und sagte:” Du hast recht. Das wäre nicht logisch, wenn sie das Ei so nahe bei uns versteckt hätten. Als so dumm scheinen die mir nicht so sein.”


    Das Trio folgte dem Flederpokémon, das scheinbar genau wusste wohin es hin sollte. Mo konnte nicht verhindern angespannt zu sein. Er schaute immer wieder in alle Richtung um ja nichts zu übersehen. Sein Herz klopfte ihm bis zum Hals. Meine Güte er war wirklich wie ein Angstscoopel. Furchtbar. Mo schluckte. Er sah zum Glück nichts außer Ruinen und teilweise in Furcht erstarrte Menschen. Dem Rosahaarigen kam es immer noch wie ein Wunder vor, dass einige von ihnen die Angriffe von Yveltal überlebt hatten. Wie auch immer sie kamen an einem Haus vorbei, das im Fenster ein Ei großes Loch aufwies. Mo murmelte in Hörweite von Nate: “ Ich traue dem Braten hier nicht. Das ist doch ein Falle. Entweder sie warten im Haus oder warten bis wir hineintappen und dann bringen sie es zu Ende. Sind beides nicht sehr gute Situationen.” Der Mentalist seufzte. Er fragte Nate:” Hast du eine Idee?”


    Ebenso wie Nate wurde auch Mo auf das Gebäude aufmerksam welches Navi markierte. Mit einer Handgeste lockte er seinen Flederdrachen zu sich. Mo sagte etwas zu dieser suspekten Situation und fragte Nate:” Hast du eine Idee?” Nate überlegte kurz und entgegnete dann: “Entweder haben wir Glück und wir finden eines der Eier und keinen dieser Typen, die umgekehrte Situation davon tritt ein oder beides auf einmal. Kann mir aber nicht vorstellen das diese Typen extra auf der Lauer liegen, hatte der eine Kerl nicht was von einem Zeitlimit gesagt? Was hätten sie davon die Zeit zu verstreichen um extra eine Falle vorzubereiten an einem einzigen Fundort? Sollten da welche sein werden sie wohl auch noch nicht so lange hier sein. Ich würd vorschlagen unsere Kampfbereiten Pokémon schonmal aus den Bällen zu lassen falls es wirklich zu einer Konfrontation kommt und dann einfach reingehen und auf das beste zu Hoffen.”


    Mo nickte. Ihnen blieb wohl nichts anderes übrig. Leise seufzte er. Dann strich er einer seiner rosafarbenen Strähnen beiseite (die er farbtechnisch mal nachfrischen sollte) und schlenderte gemütlich aber doch vorsichtig zum Haus hin. Er spähte schon mal in eines der Fenster in das Haus. Er konnte aber nichts erkennen. Das Glas war zu milchig. Das war ja klar. Mo seufzte. Er betrachtete dann das Loch im nächsten Fenster. Zu seiner Erleichterung waren keine Zacken zu sehen. Es droht immerhin keine Verletzung. Wo war die Tür? Mo sah sich um und entdeckte dass diese schief im Rahmen hing. Das konnten sie vergessen. Er wandte sich dann an das Fenster mit dem Loch und war im Begriff durch dieses zu greifen, als er den Warnruf seines Trasla in seinem Geist vernahm. Rasch drehte er sich um und es war zu spät. Hinter ihnen waren vier der grauen Gestalten zu sehen. Einer hakennasiger flüsterte: " Ihr seid zu spät. Das ist keine große Überraschung. Wir haben schon zwei Eier bei uns und wollen das dritte holen. Ihr habt die Wahl. Entweder ihr lasst uns durch, was auch gesünder wäre oder ihr werdet es bereuen. Unsere vier Splitter werden euch diese Entscheidung zumindest sehr erleichtern." Als der letzte Satz verklungen war, hatten sich schon abwechselnd zwei Zobiris und zwei Rocaras materialisiert.


    OT: Erster Part, entstanden mit der lieben Destiny Moon . Wie ihr merkt muss nicht jeder nur 1 einziges Ei finden zum zurückbringen, die Herausforderung sollte aber dementsprechend hoch sein und am besten abgesprochen werden mit der Leitung (was in diesem Fall sich von selbst erübrigte^^ )

    "Jup ist schon richtig so", antwortete Kyle dem Schildkrötentrainer "laut den Buch sind die Chaneiras und Heiteiras hier angewiesen zu späten Abendstunden wenn es langsam dunkel wird Trainern Schlüssel auszuhändigen sofern diese zu zweit oder dritt am Tresen stehen, mindestens einer davon nach Oben zeigt und nach einem Schlüssel fragt."

    Die Schwesternpokémon wussten genau was zu tun war als Kyle sich nach den anderen Funktionen des Centers, die nichts mit der Pokémonheilung zu tun hatten, erkundigte. Eines der zwei Heiteira die zurzeit den Tresen bedienten bückte sich und holte ein Großes, leicht eingestaubtes, Buch hervor auf dessen Einband stand *Informationen zum eingeschränkten Betrieb*.

    Der Kundschafter bedankte sich bei dem Pokémon, wischte den Staub etwas beiseite und begann in dem Wälzer zu blättern. Scheinbar besaßen wohl die meisten Pokémoncenter sowas wie einen Notfallplan für Situationen in denen die eigentliche Schwester nicht da war und die Pokémon waren darauf trainiert anhand von Stichworten oder Gesten zu bestimmten festgelegten Uhrzeiten nahezu sämtliche Funktionen einer Schwester Joy übergangsweise zu erledigen. Wie oft so etwas wirklich notwendig war wusste Kyle zwar nicht aber aufgrund der Staubschicht kam dies in dieser Stadt wohl schon länger nicht mehr vor. Sollte Schwester Joy nicht bis zum Abend zurück sein so müsste Kyles Gruppe sich wohl in ein paar stunden wenn es langsam dunkel wird in zweier oder dreier Teams zusammenfinden und bei den Heiteira nach Zimmerschlüsseln fragen. Da der junge Trainer nun seine Antworten hatte schloss er das Buch wieder und ging zurück zum Tisch, allerdings ohne sich dabei wieder hinzusetzen. "Also so wie es aussieht können wir falls die Schwester nicht rechtzeitig zurückkommt in ein paar Stunden Zimmerschlüssel aushändigen lassen sofern wir als zweier oder Dreiergespann danach fragen. Jemand Vorschläge was wir eventuell bis dahin machen sollen?"

    Frage: was haben eure Chars bisher so vor? Vom Prinzip ist der aktuelle restliche Tag im Spiel Freizeit und würde mit ner Übernachtung im Center enden wenn nix weiter passiert.

    Zweite Frage, wer von den alten Hasen die schon 2-3+ Monate nix gepostet haben sind eigentlich noch an Board? Werde zum Ende des Monats nämlich die Spielerliste nochmal aufräumen. (Schreib euch bei Gelegenheit nochmal privat an falls wer dies hier nicht mitbekommt)

    Das Pokemonduo war für den Moment noch mit sich selbst beschäftigt, erkundeten den Hauptraum des Centers aus luftiger höhe und würden wohl erst wieder zu ihrem Trainer kommen sobald dieser Sie rufen oder mehr Leute ins Center kommen würden.


    Es wirkte fast so als würde Amelia ein Stein vom Herzen gefallen sein als Kyle ihr erklärte das sie keine dieser meist teils Hautengen Uniformen für die Arenen tragen müsste wie sie aus den Ligaübertragungen von Galar bekannt sind. Sie berührte ihn leicht an der Hand, bedankte sich bei ihm und unterbreitete indirekt schonmal das Angebot das Gespräch weiter fortzuführen. Ein Vorschlag der dem Kundschafter gefiel weshalb er ihn mit einem Nicken und "Gerne", bestätigte.

    zu Uschaurischuum meinte er nur "Was Amelia gesagt hat. Besser kann ich es auch nicht formulieren."


    Durch die Milchglasfenster an den Seiten des Centers konnte man sehen das jetzt nach und nach sich einige Menschen vor dem Center einfanden, vermutlich der Rest der Gruppe, was Kyle zum nachdenken brachte und er sich langsam von seinem Platz erhob. "Entschuldigt mich mal kurz, ich muss mich mal bei den Heiteira ob Schwester Joy ihnen irgendwelche Nachrichten dagelassen oder ihnen Befugnisse erteilt hat wenn Trainer nach einer Nachtunterkunft fragen. Vor morgen sollten wir eventuell nicht weiterziehen außer wir wollen irgendwo im Wald vor Teak City schlafen, außerdem sollte Schwester Joy ja bis morgen bestimmt wieder hier sein."


    OT: Alle Spieler sollten sich spätestens jetzt vor dem Center befinden wenn sie nicht schon drinnen waren.

    Da es (für eine längere weile) das letzte mal ist das ich für dieses RPG eine Med beantragen kann, hätte ich gern ein Kabuto für den Abschlusspost des auf unbestimmte Zeit pausierten Digimon RPGs.

    exakt 500 worte für den Storyteil bevor "fortsetzung folgt" und das OT beginnt.

    Es bedurfte ein wenig Überredungskunst, sowohl von ToyAgumon als auch einigen der Anwesenden Menschen und ihrer Partner, eh alle zusammen sich aufmachten und das Gebäude betraten, zusammen mit einem weiteren Neuankömmling. Die Quelle der Geräusche war schnell auszumachen und in der Tat waren es Hilferufe, wie die Menschen feststellen durften, sobald ihre Digivices die Geräusche übersetzten. Ein Riesiges Zylinderförmiges Digimon war unter einem Haufen Stahlträgern begraben, zu viele als das es sich aus eigener Kraft hätte befreien können. Die Gruppe beriet sich kurz wie sie am besten helfen konnten und nutzen einerseits die Fähigkeiten ihrer Digimon um einige der Stahlträger zu entfernen und sammelten nebenbei noch Informationen zu dem was passiert war, vom dem Digimon das sich als ein Trailmon vorstellte.


    Allem Anschein nach hatten die Menschen das Teufelchen abermals knapp verpasst, nur das es diesmal wohl wesentlich mehr tat als Rauchbomben zu zünden. Es Drang in das Depot ein, flog auf das nächstbeste Rookie Trailmon zu und schien etwas schwarzes an ihm zu befestigen. Als versuchte wurde es davon abzuhalten zerstörte es den Ladekran und begrub somit einige der anderen Trailmon unter den Stahlträgern. Für einige endete dies tödlich und ihre Daten wurden von dem schwarzen etwas angezogen, in das Trailmon beim Teufelchen übertragen und sorgten für eine schwarzschimmernde Digitation des Trailmons bevor das kleine schwarze etwas von ihm abfiel. Außer dem begrabenen und digitierten Trailmon flohen alle anderen in den Untergrund in der Hoffnung dort sicher zu sein, vermutlich sind sie das auch und mittlerweile auf den Weg in ein anderes Depot, da das Teufelchen den Zugang zum Untergrund gesprengt und damit den Rauchalarm ausgelöst hatte der die Türen entriegelte um die Flucht mit dem Manipulierten Trailmon zu erlauben, das mittlerweile wohl komplett unter der Kontrolle vom Teufelchen stand.


    Als genügend Ballast entfernt wurde konnte sich das Trailmon selbstständig befreien und bot seine Hilfe bei der weiteren Verfolg an. Ein Angebot was dankbar angenommen wurde und auch etliche Vorteile brachte denn wie sich herausstellte unterlag der Innenraum des Trailmons gleich zwei vorteilhafter Besonderheiten, zum einen war er von innen viel größer und geräumiger als es von außen sichtbar war, zum anderen war sein Innenleben dank der Kombination aus ToyAgumons Einfallsreichtum und der überschüssigen Energie der Digivices flexibel gestaltbar. Gerade zweiteres musste Toyagumon natürlich erst mal nutzen um sich selbst eine Art kleine Werkstatt einzurichten und dann zusammen mit den Menschen einen ersten Innenraum zu gestalten der wie ein normaler geräumiger Zugwagon der Menschenwelt wirkte. Während der Verfolgungsfahrt untersuchte Toyagumon als erstes, auf bitten der Menschen, woran es lag das immer wieder weitere Menschen auftauchten, vorwiegend nur in der nähe der Gruppe und konnte mit den gesammelten Erkenntnissen dann auch eine Art Auffangvorrichtung herstellen, die in der Theorie hoffentlich dafür sorgen würde das weitere "Streuner" im Werkstattbereich des Trailmon landen würden. Ob dies jedoch geschehen wird bevor sie das Teufelchen eingeholt haben würde sich erst noch zeigen. Bis dahin würde er versuchen das, mittlerweile nicht mehr funktionierende, schwarze Ding zu untersuchen was das Teufelchen im Depot hat liegen lassen.


    Fortsetzung Folgt...


    OT: Das ist er nun, der letzte Post des Digimon RPGs (vor der hoffentlich bald kommenden Fortsetzung).


    Die Gruppe ist jetzt im besitz einer Mobilen, (mit gewissen Limits) komplett frei Designbaren Basis (in der zukünftig alle Spieler in das RPG starten können) und auf der Jagd nach dem Teufelchen und den gestohlenen Eiern.

    Ob sie das Teufelchen fangen bevor es weiteres Unheil anrichten kann ist eine Geschichte die aber aus Gründen ein anderes mal weitererzählt werden muss.


    Ich bedanke mich hiermit Herzlich bei den wenigen am ende verbliebenen Spielern dafür das ihr die komplette oder zumindest einen Teil der bisherigen Reise durch die Digiwelt mit mir angetreten habt. Feuerdrache  Queen Tiramisu  Destiny Moon und @Goldey (sorry das du so kurz nach dem Beitritt schon mit dem Ende konfrontiert bist)


    Besonderer Dank geht noch an Kuraudo dafür das er mir als Co-Leiter zur Seite stand nachdem der letzte sich aufgrund privater Ereignisse leider aus dem Board verabschieden musste.


    P.s.: Nähere Infos zum Trailmon und dessen Funktionen können gern im Diskussionstopic erfragt werden, aber relevant und zum Einsatz kommen würden diese erst in der Offiziellen RPG Fortsetzung.