Beiträge von Cy-Res

    Das einst so mächtig wirkende Blanas wurde seit dem auftauchen des Dittos verdrängt von seiner bisherigen Position an der Spitze der Stärkeskala, aber auch ohne das Ditto hätte es diese Position verloren da es den gemeinsamen Angriffen, von 5 Wiedersachen die fast alle auf eine seiner Typenschwachpunkte abzielten absolut nix mehr entgegen setzen konnte und aus dem Kampf ausschied.


    Der nächste der das Schlachtfeld aufgrund einer übermacht aus Pflanzen und Wasserangriffen verlassen musste war das Tragosso das zwar einem der Angriffe parieren aber dennoch seinem Schicksal nicht entkommen konnte.


    Das Bibor beobachtete was mit seinen Kameraden passierte und war an sich froh gewesen nur einen Gegner vor sich zu haben, die Freude hielt aber nicht lange als es bemerkte das dieser eine Gegner noch in letzter Sekunde zusätzliche Unterstützung bekam die in Kombi mit seiner bisherigen Verbrennung sein Ende bedeute sollten.


    Es war schon fast ironisch das das Wiesor, auch noch einer der schwächeren Gegner noch immer am durchhalten war obwohl es von insgesamt 4 Gegnern eingekesselt war, von denen aber nur zwei wirklich angriffen und die anderen zwei unterstützen. Es konnte eventuell sogar leicht Provozierend auf die Pokémon der Gruppe wirken das dieses Wiesor nicht nur noch immer Kampfbereit war sondern dabei auch noch schlief aufgrund des Cottini Gesanges und nicht mal mitbekam das seine an sich wesentlich stärkeren Waffenbrüder gerade einer nach dem anderen auf die Bretter geschickt wurden. In letzter Sekunde mischt sich allerdings noch ein kleines Hündchen ein das einmal fest in die Seite des Normal Pokémon Biss und dabei eine leichte Frostschicht um die Biss stelle herum auftauchen lies. Dies sorgte dafür das sich die Augen des Wiesors nun doch schlagartig aufrissen nur um mitzubekommen wie die Welt um es herum sich zu Seite drehte als es ebenfalls besiegt zu Boden ging.


    Das Ditto-Ros sonderte ein Markerschütterndes Brüllen (Heuler) ab um sich nochmal mehr Respekt zu verschaffen, was ihm wohl gut gelang nachdem es mit seiner letzten Aktion für die meisten Anwesenden klargemacht haben sollte wer hier gerade der stärkste im Raum war. Es suchte sich selbstständig, so war es trainiert da sein Besitzer unmöglich alles wissen konnte über die Form die es im Kampf annehmen konnte, seinen nächsten Gegner aus und hatte dabei einen Diabolischen Gesichtsausdruck. Es wählte das Stahl/Feen Pokémon als seinen Gegner und stürmte auf es zu, aber wesentlich langsamer als noch beim Phanpy und takelte es lediglich. Dafür das Tackle an sich eigentlich ein relativ schwächlicher Angriff war den der Originalkörper besaß verfehlte er trotz allem seine Wirkung nicht und stoß das kleine Gelbe Pokémon ein wenig zur Seite so das es sich kaum noch halten konnte. Das Ditto-Ros blickte sein Spielzeug finster grinsend an als es merkte das dieser wohl, sehr zum Pech für das Flunkifer, noch etwas mehr aushalten würde. Das Ditto lud einen recht instabil wirkenden Ball aus elektrischer Energie mit gelben und blauen Blitzen auf und wollte diesen zum Riesenkieferpokemon schleudern. Zum Glück für Flunkifer mischte sich die kleine Schreckhafte Assel ein und störte die Konzentration des Riesigen Elektro Pokémon Imitates und sorgte dafür das die Kugel sich auflöste, kurz bevor sie geworfen werden konnte, die Blitzkanone ging daneben und das verwandelte Pokémon war nun erst recht sauer und funkelte Reißlaus finster an.


    Im hinteren Teil des Raumes hatte es das Natu dafür geschafft endlich die Handfesseln von Schwester Joy zu lösen die den Jungtrainern mit einem Finger auf ihren Lippen symbolisierte still zu sein um ihre Befreiung nicht allzu offensichtlich zu machen dann fing sie an Jasmins fesseln zu lösen.


    OT: ganz ehrlich, ich hätte nicht gedacht das ausgerechnet das Wiesor so lange und so gut durchhält, es ist jetzt nicht unverletzt aber dennoch fitter als zb Flunkiefer. So, dank HoppouChan besitzt ihr nur noch einen Gegner und eventuell dadurch auch ein noch kampfbereites stark angeschlagenes Flunkifer falls die Blitzkanone nicht eh daneben gegangen wäre, wer weiß. Kuraudo verdanken wir jetzt mit leichter Verspätung auch die Befreiung von Joy die hoffentlich einen Plan verfolgt mit ihrer eigenen Aktion.

    "Ach du heilige..." entfuhr es Kyle als er das Ditto-Ros sah und wie es mit nur einer einzigen Aktion das Phanpy mühelos erledigte. Wie sollte man nur so einen Gegner besiegen? "Leute ich glaub wir sollten uns eventuell erstmal auf unsere ersten Gegner konzentrieren und dieses Formwandelnde Monster bis zum Ende aufheben." Durch die Heil Möglichkeiten versuchte Kyle sich nun Großteils auf das Blanas zu konzentrieren und hoffte das seine Aktionen auch ausreichen würden es zu erledigen bevor das Ditto den nächsten Teamkammeraden ausschaltete. "Lapis, mach das Tragosso nochmal nass; Citrin, Azoth stürzt euch gemeinsam auf das Blanas" Gesagt getan feuerte die Schildkröte eine weitere Aquaknarre auf das Tragosso während das Blanas sich einem weiteren Pieckser entgegenstellen musste und ein kleines Elektrospinnchen mit leuchtenden Zähnen auf es zu sprintete.


    OT: Hab gehört Käferbiss könnte ganz gut sein gegen Pflanze Unlicht. hoffen wir mal das es reicht für meine Gegner dann hätten wir nur noch 2 Normale Gegner und den gefährlichen Neuzugang.

    Erneut passierten wieder viele Dinge nahezu auf einmal.


    Das Blanas wurde in Kurzer Abfolge erst von einer Art Glitzernder Welle aus Licht beschossen gegen die es sich verteidigen wollte indem es die Arme über Kreuz vors Gesicht hielt, was aber nicht viel brachte da die Attacke ihn komplett umhüllte, als es die Arme runter nahm konnte es nur sehen wie das Iscalar mit seinem Schnabel auf es zu schwebte und zu Picken anfing, genervt davon sammelte es fix Energie in seinem Blatt und lies dann einen Schneidenden Wind (Luftschnitt) auf die Beiden Pokémon die ihn gerade angegriffen haben los und verletzte sie damit auch relativ schwer.


    Das Bibor hatte mit einen Drei Fronten Angriff zu tun und versuchte dem ersten Tackle vom Tanhel auszuweichen und ihm dabei einen Käferbiss zu verpassen was ihm auch gelang, sogar mit beachtlichen Erfolg. Leider konnte es den anderen beiden Angriffen nicht mehr richtig ausweichen so das es zuerst von einer kleinen Windhose erfasst wurde die sich durch die Glutattacke des Qurtels in einen kleinen Feuertornado umwandelte der wohl auch leichte Verbrennungen verursachte.


    Dem kleinen Schädelträger standen nur zwei Gegner gegenüber die theoretisch beide im Vorteil ihm gegenüber waren, zu seinem Glück nutzte aber nur die Wasserschildkröte diesen Vorteil aus und feuerte ein überraschend schnelles Wasserprojektil auf es zu während die Blattschildkröte nur zu einem Tackle ansetzte. Als Reaktion darauf ließ es, wie auch immer es dies tat, einen schwall aus Lehm aus dem Knochen ausgehend nach vorne schnellen womit es aber primär nur das Galapafloss traf.


    Das Wiesor wirkte durch seine Gegner am entspanntesten da ihm quasi etwas ruhe und eine Wäsche verpasst wurden, auch allgemein wirkte es trotz allem noch am fittesten von allen Gegnern.


    Wessen Kampf allerdings am unvorteilhaftesten ausging war der des Kamehaps das der Kombi aus elektrisch geladenen Netzen und weiteren Armstößen nichts mehr entgegensetzen konnte und bewusstlos zu Boden ging.


    Etwas außergewöhnlich waren allerdings die Aktionen des Trainers der erneut selbst in den Kampf eingreifen wollte nur mit anderem Ziel und die des Mönches der seine Pokémon direkt auf die Trainer schickte, sehr zum missfallen von Schwester Joy die dies schockiert beobachtete. Den Initialen einmaligen angriff um einen der Entführer auszuschalten konnte sie halbwegs verstehen auch wenn es ihr missfiel aber in einem Kampf so etwas weiter zu machen ging ihr absolut gegen den Strich da selbst ein kleines Pokémon sehr gefährlich werden konnte wenn es gegenüber Menschen eingesetzt wurde. Das Jurob erwischte zwar den Schreihals aber hatte keine so effektive Wirkung wie das Flunkifer beim abgelenkten Kartenspieler vorher, der Typ wurde zwar kurz aus dem Gleichgewicht gebracht aber er konnte sich mit einem Schritt nach hinten wieder fangen und war nun noch saurer als zuvor. "Blanas dieses Mistvieh hier hat noch Energie für dich, komm und hol sie dir." Kaum rief sein Trainer dies Sprang das Blanas mit einem Rückwärtssalto in Richtung der Stimme seines Besitzers und raubte dem Jurob die Kräfte mittels Absorber, zwar reichte es nicht um das Jurob kampfunfähig zu machen aber viel fehlte wohl nicht mehr. Dafür wirkte nun das Blanas wieder so fit wie das Wiesor.


    Der Kopfnuss des Phanpys konnte der Kartenspieler zwar ausweichen aber dem Rammangriff von Jun leider nicht, so das der Fiesling nahe seines bewusstlosen Kollegen landete. Was sich leider als extrem ungünstige Situation für die Gruppe herausstellen sollte da dieser nun den Pokeball seines Kollegen griff und ein Ditto aus diesem ließ und diesem nur zwei Worte zurief. "Ditto, Ampharos!" Woraufhin sich der Blob in eine exakte Kopie des Lethargischen Ampharos verwandelte, allerdings mit einem entscheidenden unterschied. Das Ditto war fit wie ein Turnschuh und machte sich zum Angriff bereit und Bodycheckte das Phanpy da der Kartenspieler auf dieses deutete. Nur ein Angriff war genug um das Phanpy zurück zu seinem Trainer zu schleudern vor dem es reglos liegen blieb.


    Während der ganzen Zeit versuchte das Natu die Fesseln von Joy zu lösen.


    OT: Von den Trainer Pokémon in akuter Gefahr sind grad Jurob, Iscalar und Tanhel
    Ausgeschaltet wurden das Kamehaps der Gegner und das Phanpy


    Ich würde euch bitten zukünftig es zu unterlassen (erstmal primär nur auf solche Storykämpfe bezogen und ich muss das hoffentlich nicht später erweitern auf alles) als Trainer die Pokémon oder andere Trainer oder mit Pokémon Menschen anzugreifen wenn es dafür keine guten gründe gibt die bitte zukünftig "vorher" mit der Leitung abgesprochen werden. Ich versuch euch schon soviel wie möglich zu erlauben und durchgehen zu lassen aber irgendwann ist auch ein Punkt erreicht wo es zu viel wird.

    "Ähm, ja." Antwortete Sandra das es schon fast fragend klang und fügte noch hinzu. "Also solange ihn niemand provoziert, glaub mir das hätten wir mitbekommen, wird er nichts machen. ihr habt ja das Imitierte Gebrüll gehört, das ist sein Markenzeichen wenn er aktiv wird. Gestern wird er wohl geschlafen haben sonst wär er eventuell nachsehen gekommen und ich hätte es schon eher erklären müssen. Es ist jetzt nicht so das er alles angreift was bei 3 nicht auf den Kokoweis ist er muss schon ordentlich provoziert werden und den Gegenüber als Feind anerkennen bevor er etwas macht." In Gedanken ergänzte sie noch "Oder wenn ich zu ihm sage das er Baden soll weil er müffelt und die anderen beiden dann am kichern sind."

    "Ein Erkundungstrupp klingt eigentlich ganz gut", meinte Sandra nur und blickte dann etwas verlegen zu Boden und lies die Fingerspitzen ihrer Hände nervös mehrfach aufeinandertreffen ehe sie fortfuhr: "Zumal ich in der Aufregung gestern noch vergessen habe was zu erwähnen das uns eventuell bei einer Exkursion minimal stören könnte. Wisst ihr noch den schlechten Scherz von meiner Partnerin mit dem Monagoras? Das war das Trugbild meines dritten Pokémon es hat sich ein wenig zu schnell entwickelt hört nicht wirklich auf mich und hat einen sehr eigensinnigen Charakter und kann sehr aufbrausend reagieren wen ihm was nicht passt. Nun ja es war bis vor dem Schiffsunglück noch Bestandteil meines Teams, Betonung auf war. Chompers stromert seit gestern irgendwo in dem teil der Insel dort vorne", Sandra zeigte in die Richtung aus der sie gestern kam "herum und ich habe nicht vor die Insel zu verlassen bis er wieder bei mir ist. Wer weiß was für langfristige Auswirkungen seine Anwesenheit hier anrichten könnte, zumal er vor seiner Entwicklung sehr zutraulich und loyal war und ich ihn deswegen auch nicht einfach hier lassen möchte."

    Nach und nach wurden Sandras Gedanken klarer und die Müdigkeit wich von ihr als sie sich am Strand wiederfand. "Oh ja, da war ja was" waren die ersten nüchternen und nicht länger schlaf trunkenen Worte des Outdoorgirls. Sie stand vorsichtig auf um ihre noch schlafenden Begleiter nicht unnötigerweise aufzuwecken und begann sich nach ein paar Schritten erstmal zu dehnen. Beim dehnen bemerkte sie erstmal den gesamten Sand in ihren Klamotten und machte sich daran ein paar Meter von den anderen entfernt diese von selben zu befreien teils durch abklopfen teils durch einmal ausziehen, ausschütteln und wieder anziehen. Als sie fertig war ging sie zu der Köchin des gestrigen Abends und begutachtete was sie als improvisiertes Frühstück am vorbereiten war. "Beerenmüsli mit Kokosmilch?"

    Oben angekommen blieb für Kyle nicht sonderlich viel zeit für eine genaue Analyse der Lage und das erst was er tat war sämtliche seiner Pokémon an einer freien Stelle aus ihren Bällen rauszulassen, was bei 3 kleineren Pokémon zum Glück noch leicht machbar war. Wenn er die Lage richtig beurteilte hatte er es mit 5 Gegnern zu tun da nur so viele gerade zur Treppe gerichtet waren. "Citrin, Azoth, Lapis! Elektronetz auf das Großmaul mit dem Gelben Horn, Aquaknarre auf den Knochenschädel und Azoth such dir von denen da hinten einen aus und improvisiere." Kyle war sich noch nicht so sicher wo Azoth am besten zu gebrauchen war und hoffte auf die angeborenen Instinkte die es sich in seiner Zeit in der Wildnis angeeignet hatte. Citrin krabbelte flink in Richtung der gefesselten Geiseln um eine freie Schussbahn auf das Kamehaps zu haben und schleuderte in der erstbesten Gelegenheit ihr Netz der Schnappschildkröte entgegen und setzte es unter Strom. Lapis tat nur wie befohlen und schoss einen kleinen Schwall Wasser mit Wucht dem Tragosso entgegen, knapp am Hydropi vorbei. Die Wildcard die das Iscalar darstellte entschloss sich auf das Blanas zu gehen da wesentlich mehr *verbündete* mit diesem beschäftigt zu sein schienen und stürzte sich aus der Luft mit seinem Schnabel voran auf es zu.


    OT: Iscalar nutzt Schnabel/Piekser

    „Sehr sehr dumme Idee", dachte sich der Ex-Kartenspieler als er sah wie der eine Kerl persönlich in den Kampf eingreifen wollte, und deshalb ließ er sein Wiesor als Reaktion Einigler einsetzen. Der Moment als Jun physischen Kontakt zum Späher Pokémon herstellte lief damit komplett anders ab als der Alolaner bestimmt erwartet hatte. Statt durch den Raum geschleudert zu werden stand das Normaltyp Pokémon nahezu komplett unbeeindruckt am selben Ort wie zuvor und hatten einen fragenden -war was- Blick an sich. Das Kamehaps wurde währenddessen von drei gezielten Armstößen heftig getroffen bevor es sich mit einen Biss revanchieren konnte und damit einen vierten Armstoßtreffer abblocken konnte. Das Pam-Pam wirkte zwar ganz leicht angeschlagen aber wesentlich Fitter als die Schnappschildkröte. Beim Team des Schreihalses spielte sich vorerst die größere Aktion ab als nur 1 vs. 1 Kämpfe, wobei so ganz stimmte das auch nicht da sein Tragosso lediglich einen Gegner vor sich hatte, trotz einer gewissen Aversion gegen Wasser schien das Boden Pokémon aber die Aquaknarre genauso gut wegzustecken wie das verbündete Kamehaps seine Schläge, als Reaktion auf die unfreiwillige Dusche sprang das Tragosso dem Hydropi entgegen und verpasste ihm eine Kopfnuss indem es brachial mit seinem Schädel voran auf es zusprang. Dieser Angriff hatte zwar keinen Typenvorteil schien aber wesentlich mehr Schaden angerichtet zu haben als die Aquaknarre die es selbst abbekommen hatte. Gleich nebenan wich das Bibor der Wickelattacke des Dratini aus wurde aber danach von beiden Seiten aus in die Zange genommen von der fliegenden Zuckerwatte und Hantel. Da es nur genug zeit hatte sich um einen der zwei Gegner zu kümmern wandte es sich primär dem Flauschling zu und feuerte seine Giftstacheln auf es ab. Auf dem ersten blick schien dies viel mehr Wirkung zu zeigen als der gemeinsame Tackle angriff den es einstecken musste. Das Blanas war allerdings das Pokémon das am unglücklichsten von allen abschnitt. Zwar hatte es nur zwei Gegner aber dazu das Pech die Wickelattacke abzubekommen die das Bibor verfehlt hatte, damit konnte es sowohl dem Erstauner als auch der Säuselstimme nicht mehr rechtzeitig ausweichen. Als Reaktion auf diesen Dreifachen angriff packte es das Flunkifer, begann leicht grün zu leuchten und diesem dadurch Energie zu entziehen bevor das Blanas von einer kleinen Assel weggeschleudert wurde. Kurz nach der Assel griff auch noch ein Eisfuchs ein der In Richtung des Bibors und Tragosso einen feinen Wind aus Schnee blies. Die Biene wurde davon zwar kalt erwischt aber das Tragosso konnte ausweichen und sorgte dafür das nun Wiesor in die Schusslinie gerat.


    OT: Der werte Jun darf sich jetzt gern mal vorstellen wie es ist Barfuß mit dem kleinen Zeh zuerst gegen eine Wand/Bettkante zu treten. Dies ist ein Boss Kampf das heißt selbst wenn Pokémon noch nicht entwickelt oder nur im einstelligen Levelbereich sind werdet ihr ohne eigenen Pokémon nicht wirklich was gegen sie ausrichten können.


    Status In der Reihenfolge des Verletzungsgrades: Dratini, Tanhel, Wablu, Alola-Vulpix und Reißlaus sind bisher unverletzt geblieben. Ganz ganz leicht erwischt hat es Wiesor und Flunkifer. Ebenfalls leicht angeschlagen sind das Pam-Pam und Bibor.

    Etwas härter aber noch nicht bedrohlich erwischt hat es Flauschling Tragosso und Kamehaps und Blanas. Wer am meisten einstecken musste war das Hydropi. (außer man zählt den verletzten Stolz von Jun noch mit)


    OT2: Ein partnerpost der Destiny Moon und meinen Char nach oben bringt sollte auch bald folgen damit sich diese 2 auch am Kampf beteiligen können.

    Sandra bedankte sich bei der Köchin für die Zubereitung und holte sich ebenfalls eine Portion vom Eintopf ab. Sie überlegte ob sie oder einer ihrer Partner sich ebenfalls für die Wache anbieten sollte da sie ohnehin mit wenig schlaf auskam und für eine weile nach dem Unglück am Strand mehr oder weniger freiwillig schon eine Portion Schlaf bekommen hatte, allerdings schien die Aufgabe auch schon gut besetzt und verteilt worden zu sein so das eigentlich nichts weiter übrig blieb als die Nacht zu verbringen. Ihre Begleiter schliefen wenn sich die Möglichkeit bot generell eher außerhalb der Bälle was für Sandra von Vorteil war da sie sich so in das Capeartige Rückenfell von Bancho einkuscheln konnte und nach einer weile einschlief. Die aufkommende Sonne strich langsam über ihren Körper und läutete einen neuen Tag ein mit einer Frage die Sandra im halben Dämmerzustand zwischen schlafen und wach sein mitbekam. Sie richtete ihren Oberkörper langsam auf, fragte verschlafen mit halb geschlossenen Augen und laut gähnend. "Wer macht Pancakes?"

    Mitten in seiner Wuttirade wurde der Schreihals von einem anderen Lauten Geräusch unterbrochen. Einmal war da ein menschlicher Ruf und dann kam ihm einer der 2 Ersatzwächter entgegengeflogen. "Was zur Zerrwelt ist hier los?" fragte er sich im umdrehen und entdeckte den Trainer mit seinem Flunkifer. Er rief seine Pokémon heraus und entgegnete nur "Das wirst du bereuen!" Der andere Kartenspieler sprang von seinem Platz auf, gerade rechtzeitig um dem Tackle eines Tanhel auszuweichen und rief ebenfalls seine Pokémon hervor. Der ehemalige Kartenspieler blieb vorerst regungslos liegen und bekam aus einiger Entfernung klebe Fäden von einer fliegenden Zuckerwatte ab. Neben den Pokémon der Gruppe materialisierten sich nacheinander die folgenden fünf Pokémon. Ein Bibor, ein Blanas und ein Tragosso vom Schreihals und vom noch fitten Kartenspielern kam ein Wiesor und ein Kamehaps zum Vorschein.


    OT: Blanas lvl 14 ; Bibor und Tragossos sind lvl 12; die letzten beiden sind Stufe 9

    Für die ersten drei erwarte ich fast Teamwork von mehr als einem Spieler die letzten beiden sollten eventuell auch solo schaffbar sein wenn ihr geschickt seid.


    Um Destiny Moon kümmer ich mich im nächsten Post wo dann auch mein eigener Char wieder zum Zug kommt

    Der Himmel über der Stadt wandelte sich immer mehr in ein tiefes Orange durch die Untergehende Sonne. Die kleineren Lampen in der Spitze des Leuchtturmes waren nun diejenigen die für das meiste Licht sorgten in dem Gläsernen runden Raum. Von außen hereinschauend, ein Luxus den vorwiegend nur Vogel Pokémon haben, konnte man sehen das sich Sechs Gestalten im inneren der Spitze befanden, drei Männer, zwei Frauen und ein extrem lethargisch wirkendes gelbes Pokémon. Das besagte Pokémon war ein Ampharos und befand sich mittig auf einer Plattform an der auch ein paar gewölbter Spiegel angebracht waren die sich wohl bei bedarf um eben diese drehen könnten. An einem Tisch direkt neben dem Geländer einer Treppe die in den Raum eine Etage tiefer, die letzte per Fahrstuhl erreichbare Etage, führte saßen zwei der Männer und schienen in eine Art Kartenspiel vertieft zu sein während der dritte Mann wild vor den Frauen umher gestikulierte die anscheinend gefesselt an der Glasfassade neben einer Außentür auf dem Boden knieten.


    "… Aber nein! Ihr musstet ja ausgerechnet heute hier herkommen um dieses Riesenbaby zu versorgen und dann auch noch zu zweit. Ihr seid selbst schuld an eurer beschissenen Lage." "Wir? Aber ihr seid doch die…" Weiter kam Jasmin jedoch nicht da der aggressive Typ ihr den Mund zu hielt und sie anschrie. "Hab ich nicht gesagt ihr sollt die Schnauze halte? Muss ich erst meine Drohungen war machen und testen ob dein Schoßtierchen zu was anderem in der Lage ist als nur rumzuliegen? Na? Ich höre? Gib mir nur einen Grund Miststück."


    OT: Das Gespräch findet genau in dem Moment statt wo Marc27 die Tür zum Raum mit der letzten Treppe geöffnet hat. Darum gibt es auch keine weiteren Infos was davor passierte. Ich geh jetzt auch davon aus der alle in der Gruppe in direkter Nähe voneinander sind aber lasse jedem Frei ob er gehört hatte was weiter oben passiert.

    Sandra war sehr zufrieden mit Leilyn, nicht nur das sie als einziges mehr als nur Vegetarische Nahrungsmittel zurückbrachte sondern mit Der Transportschale auch gleich eine Topf alternative zur Verfügung stellte. "Gut gemacht", sagte die Trainerin und kraulte ihren Riesenfuchs unterm Kinn. "Das macht beinahe deine Vorstellung von vorhin wett. Kannst du eventuell auch mal schauen wo Bancho bleibt?" Leilyn nickte, schnüffelte die Umgebung ab und verschwand dann in die Richtung in der Bancho vorhin verschwunden war. Nach etwas mehr als fünf Minuten kamen das Zoroark und der grimmig dreinblickende Panda zurück zur Gruppe, beide voll beladen mit diversen Sorten von Stöckern und Ästen unterschiedlicher Größe, eventuell genug das es die Nacht über reichen könnte wenn nicht sofort alles verfeuert wird, inwieweit das Kochen die Holzvorräte beanspruchen würde blieb abzuwarten.


    OT: Erstmal nur Brennholz gesammelt, Baumaterial für eine Hütte (wir wissen ja nicht wie lange ein Rettungstrupp braucht falls schon einer unterwegs ist) könnte man am nächsten Tag sammeln

    Anfangs ging das Illusionspokemon noch direkt hinter der Nahrungssucher Gruppe hinterher, zumindest solange bis Sie einen verführerischen Duft in die Nase bekam dem natürlich sofort nachgegangen werden musste. Sie spaltete sich auf halben weg ab und schlug sich durch die Büsche und fand dabei nach kurzer Zeit ein Schlafendes Tropius an das Sie sich so leise wie möglich ranschlich und ihm vorsichtig eine Frucht nach der anderem vom Hals zu pflücken. Nach zwei Früchten schien sich das Tropius allerdings unruhig zu bewegen und Leilyn entschied das es besser war nicht zu riskieren das Pokémon zu wecken.

    Um sich jetzt nicht zu sehr ins Inselinnere zu verirren begab sie sich als nächstes in Richtung des Meeresgeruches und kam bei einer Art kleinen Lagune an. Im Sand vor ihr lag eine vermutlich Abgestoßene Schale von einem größeren Wasserpokemon die sie entschloss als Transportschüssel mitzunehmen da sie in der unmittelbaren Umgebung noch sowas wie einen Jackpot ausmachte. Ein kleinere Ansammlung von Flegmon, ein Pokemon von dem das Zoroark mittlerweile gelernt hatte das diese, oder zumindest ihre Ruten, eine Art nachwachsende Delikatesse waren. Sandra hatte Leilyn mal erklärt das die Ruten sich nahezu von selbst von Körper lösen lassen konnten ohne dem Flegmon schmerzen zuzufügen und auch auch relativ zügig nachwuchsen. Das war wohl eine Art Verteidigungsmechanismus gegen Muchas da diese wohl auch gerne an den Schweifen knabberten. Sie näherte sich dem ersten Flegmon und zog sanft an seiner Rute und Tatsache löste sie sich fast spielend Leicht vom Haupt Körper war aber relativ klein da fast nur an der Spitze gezogen wurde. Das Flegmon selbst schien es überhaupt nicht mitbekommen zu haben. Beim nächsten Flegmon probierte sie zu ertasten ab wo der punkt erreicht war das die Rute eine andere *Zähigkeit* im vergleich zum Rest des Körpers aufwies. Dies wurde von Flegmon zwar bemerkt aber nur mit einem Lachen quittiert, anscheinend war es wohl kitzelig an den stellen wo die Rute sich noch nicht vom Körper trennen lies, dies half natürlich ungemein den Idealen Punkt zum abtrennen zu finden. Nun da das Zoroark wusste wie weit sie gehen konnte für einen maximalen ertrag wiederholte sie den Vorgang noch bei den restlichen Flegmon die anwesend waren ohne weitere Beschwerden zu vernehmen. "Seelig sind die geistig Armen", dachte sich der Schattenfuchs dabei nur und beförderte jedes mal die Ruten in die Austosschale ehe sie sich, die Schale im Sand hinter sich her schleifend, in Richtung des Menschen Geruches aufmachte und fast zeitgleich mit den anderen Nahrungssuchenden dort ankam. In der Entfernung sah sie schon das alle losgezogenen wieder da waren beziehungsweise gerade dort ankamen und mit nur einigen Minuten Abstand kam Leilyn als letzte an.


    OT: Menschen essen Pokémon! Ich hätte Leilyn auch irgendwelche kleinen Pokis jagen lassen können aber mich vorerst dazu entschieden die harmloseste Methode zu verwenden um den Menschen Fleisch zu besorgen. (Vielleicht finden wir am Tag der Abreise noch ein Spanferkorkel zum braten?) Sofern die Eventleitung nichts dagegen hat hätte ich die Menge der Flegmonruten jetzt auf etwa ein halbes Dutzend plus eine Flegmonrutenspitze festgelegt. Die Austosschale sollte sich auch gut als eine art Pfanne/Topf eigenen. Im nächsten Post kommt dann Pandagro mit Feuerholz zurück ich versuche den Post für Morgen abends anzusetzen

    In einen deutlich sarkastischen Tonfall während der ersten vier Worte wandte Sandra sich in ihre Gestaltwandlerin "Wirklich toll gemacht Leilyn, ich hab dir tausend mal gesagt das du mit deinen Fähigkeiten nicht übertreiben sollst. Jetzt sie dir an was du gemacht hast", dabei deutete sie erst auf das Togepi und dann das (finster dreinblickende) Silvarro. Mit gesenkten Kopf ertönte ein wehmütig bereuendes "Zoro Ro" -Tut mir aufrichtig Leid- bevor die Parcourtrainerin weiter ermahnte "Ich hoffe das war sowas wie eine Entschuldigung. Strafe muss trotzdem sein, erwische ich dich heute oder morgen nochmal dabei das du deine Kräfte für dumme Streiche nutzt dann schicke ich dich für einen Monat zu meinen Onkel ins Dojo." Ein kurzer Blick ins schockierte Gesicht ihrer Partnerin verriet das diese Drohung Wirkung zeigen würde. Sandras Onkel war kein böser Mensch oder so, aber er war enorm Streng, verstand keinen Spaß, besonders nicht bei Streichen und hatte ein knallhartes Trainingsprogramm das schon beim Gedanken daran Muskelkater (Muskelmauzi klingt doof) auslöste. "Ich sehe du hast verstanden. Gut dann mach dich mal nützlich und zeig das du auch anders kannst. Wir brauchen Nahrung, also dein Spezialgebiet wenn's ums finden geht. Du kannst die anderen begleiten und unterstützen wenn sie das wollen ansonsten bist du auf dich alleingestellt und kommst bitte zurück bevor es ganz dunkel wird. Für dich hab ich auch eine Aufgabe Bancho, wir brauchen Holz, jede menge, am besten trocken. Bring soviel du kannst und im Idealfall ohne hier jeden baum zu fällen. Nimm erstmal nur das was schon gefällt oder abgerochen war. Und vermeide bitte kämpfe mit den lokalen Pokémon." Das Pandagro knurrte leicht, verschob seinen Bambushalm von der einen Mundseite zur anderen, stand langsam auf, nickte und ging in Richtung des Waldes. "Selbes Zeitlimit auch für dich Brummbärchi."

    Bei der anderen und am Feier angekommen stellte Sandra sich kurz vor aber hatte nicht wirklich bedarf sich grad großartig in die bestehenden Konversationen einbringen zu müssen solange diese mehr wie Privatgespräche wirkten als nach Lösung/Rettungsansätzen. Darum überlegte sie eifrig was man tun konnte und was davon Priorität hatte. Kurz wurde sie von dem Gardevoir aus den Gedanken gerissen als dieses eine Art Heilfähigkeit benutzte, woraufhin sie auch nur ein kurzes "Danke" in die Richtung des Trainers und seines Pokémons richtete. Irgendwie musste sie dabei auch kurz an die Trainerin mit dem Lapras und dem Gardevoir Shirt denken der sie mal begegnet war, bestimmt war sie jetzt schon in Hoenn angekommen. Ja so ein großes Wasser oder Flug Pokémon wäre jetzt bestimmt sehr nützlich, wobei in Anbetracht der Menge an gestrandeten Personen hier wohl am ehesten ein Wailord von Nöten war für eine Rettung nach Trainer Art. Mittlerweile veränderter sich auch die Färbung des Himmels und mit einen Blick auf das Feuer bemerkte die Burschikose Frau das die bisherigen Brennmaterialien eventuell nicht wirklich ausreichend für die Nacht werden könnten und wer wusste schon wie kalt diese werden könnte, auch bekam sie mit wie von Beeren die rede war. Beides Dinge wo bestimmt Bancho & Leilyn weiterhelfen konnten. Mehr zu sich selbst und ihren Pokebällen murmelnd sagte sie: "So Zeit zum aufstehen ihr Schlafmützen." Und tippte dabei zweimal leicht mit ihren Fingernägeln auf ihre Pokebälle, was so etwas wie eine Art Zeichen war das ihre Partner sich wieder frei materialisieren konnten und das am besten auch sofort. Seitdem sie größer wurden um immer Problemlos außerhalb rumzulaufen musste ein Kompromiss gefunden werden. Sie durften außerhalb von Kämpfen eigentlich immer frei entscheiden ob sie lieber inner oder außerhalb ihrer Bälle waren aber in bestimmten Situationen war dies halt nicht angebracht und es wurde ein simples Zeichen gewählt. Einmal auf ihren Ball *klopfend* hieß entweder jetzt beginnt oder endet ein Moment indem ihr besser nicht rauskommt während ein zweimaliges Signal bedeutete das sie entweder sofort in oder aus ihren Bälle sollten. Als erstes materialisierte sich neben ihr ein etwa zwei Meter großer Panda der auf einen bambuszweig kaute und sich neben Sandra auf den Sandboden setze; als nächstes auf ihrer gegenüberliegenden Seite erschien ein fast drei Meter großer T-Rex der laut anfing zu Brüllen und Sandra damit einen megaschreck des Todes einjagte bevor er anfing zu kichern und sich in einen menschengroßen aufrecht gehenden Schattenfuchs wandelte. "Leilyn, das war nicht witzig, tu das nie wieder, du weißt genau das man mit Chompers keine Scherze macht, sei froh das er gerade anderweitig unterwegs ist." Sandra drehte sich schnell zu den anderen um und begann sich aufrichtig zu entschuldigen. "Tut mir Leid Leute, ich hätte damit rechnen sollen das meine Partnerin wieder irgendeinen Blödsinn verursacht, ich hoffe sie hat euch nicht zu sehr erschreckt."


    OT: Jeder stellt sich bitte mal vor wie plötzlich ein Riesiger Monargoras neben Sandra auftaucht und dann brüllt wie T-Rex aus Jurassic park. Ich hoffe alle sind damit wach und sorry (not really sorry :evil: ) an die wilden Pokémon *falls* sie sich jetzt erschrecken sollten.


    An sich wollte ich die beiden jetzt rausholen damit Pandagro in der näheren Umgebung Brennmaterial sammelt und sich Zoroark nach Beerenbüschen umsieht, allerdings wollte ich ne Möglichkeit offen lassen auf den T-Rex prank des Zoroark einzugehen bevor diese Aufträge verteilt werden.


    falls wen interessiert ebenfalls als easter egg eingebaut: Mein Hoenn Char, die unfreiwillig in der zeit zurück versetzt Tochter eines meiner anderen Chars.

    Der Weg zum Prisma Turm verlief an sich still und ruhig, eigentlich etwas was Nate bevorzugte aber die gesamte Situation gerade eben und vom Vortag sorgten doch für eine gewisse Anspannung.

    "Hey Z. Ich schätze die Details sparst du dir auf bis alle zusammen sind aber ne Frage hab ich trotzdem. Auf einer Skala von harmlos 0 bis Armageddon 10 und ausgehend das die gestrige Nacht etwa ne 5 war. Wie gefährlich sind diese Dinger, also die Eier eigentlich in falschen Händen und was passiert wenn sie kaputt gehen. Ich trag nur ungern das Äquivalent einer Zeitbombe mit mir herum."


    Z blickte zu Nate und musterte ihn. Er überlegte und antwortete: " Du stellst eine kluge Frage. Kommt darauf an in welchen Händen sie sich befinden. Wer sie behütet. In erster Linie sind eher gut. Zumindest ist das eine Kategorie in die ihr Menschen zu denken pflegt. Alles kann für eine Seite umgepolt werden wie du weißt. Die Eier dürfen aber auf keinen Fall in die Hände von Prisma fallen. Es wäre das Ende. Kalos Nein die ganze Welt wäre dem Ende geweiht. Es bleibt dir überlassen wieviel du opfern willst dafür. Die Frage ist ob es dir am Ende wert war."


    Es war ja schon fast klar das der kleine grüne Blob weiterhin gewohnt mysteriös und kryptisch blieb, aber trotzdem, die Aussage das die Eier in Prismas Händen -the End of the world as we know it- bedeuten könnte, mochte eventuell wirklich einer Art Zeitbombe gleichkommen.


    Am Zentral Plaza angekommen kam es dann schon zu einer Art fast erwartbaren Super Gau oder besser gesagt einer Falle inklusive Geiselsituation. Fast schon so wie in einem klischeebehafteten Spiel wollen die bösen nun mit einer Geisel ein besonderes MacGuffin, in diesem Falle die Eier, in die Hände bekommen und jeder inklusive der Geisel warnte bereits davor dies zu tun. Der Professor im Moment seines Auftrittes als Geisel und Z mit seiner kryptischen Ansprache vor einigen Minuten. Einziger Lichtblick war das der Gruppe noch kurz zeit gegeben wurde, warum auch immer. In jedem Spiel sind die Helden dann meist sehr leichtsinnig und gehen auf solche Forderungen ein, verschlimmern die Lage extrem und können nur aufgrund von Plot Armor doch noch irgendwie am Ende eine Art Happy End erreichen. Das große Problem an dieser Sache war nur, dies hier war kein Spiel, dies war das echte Leben, Z's worte kamen ihm dabei auch in den Sinn. "...Die Eier dürfen aber auf keinen Fall in die Hände von Prisma fallen. Es wäre das Ende. Kalos Nein die ganze Welt wäre dem Ende geweiht..." Nate hatte zu niemanden hier wirklich eine Bindung und eh schon Glück gehabt die letzte Nacht überlebt zu haben, so wie an sich auch alle anderen hier und eventuell auch der Professor. Er musste nachdenken: "Wieviel ist ein Menschenleben wert? Auf jeden fall nicht genug als die möglichen Konsequenzen, wenn Z recht behalten sollte."

    Der Kundschafter atmete tief durch ehe er seien Stimme an Jaune erhob. "Also wir geben euch diese Eier, und dann? Lasst ihr uns und den Professor dann einfach gehen oder nur uns gehen? Was in Giratinas Namen sind diese dämlichen Dinger überhaupt und was habt ihr damit vor?" Anschließend daran versuchte Nate sich auf eine Frage zu konzentrieren in der Hoffnung das Z diese eventuell telepathisch abfing so wie bei Mo vorhin. "Hey Z, hoffe du hörst das, wie *Stabil* sind die Eier? Ich hab was unfassbar dummes vor."


    OT: Zeitspiel, versuchte Infosammlung und der Entschluss notfalls (ka ob die zerbrech-/zerstörbar sind) ein bis zwei Rühreier zu produzieren weil Nate bestimmt nicht ein möglicherweise Weltzerstörendes MacGuffin an Leute gibt die schon gewaltbereit versucht haben diese an sich zu reißen.


    Edit: Z's Aussage wurde mir von Destiny Moon heut vormittag zur verfügung gestellt

    Sandra musste fragend einen Schritt zur Seite machen als ein Feuer erwähnt wurde. Tatsache, weiter vorne standen wirklich noch ein paar Personen die von Sandras Position von vor einer Sekunde aus nur ganz knapp von einem Baum verdeckt waren. "Ohja, ein warmes Feuerchen zum vertreiben der restkälte unserer klammen Klamotten klingt jetzt erstmal ganz gut, danach können wir immer noch die Sichtbarkeit eures ersten Hilferufs verbessern", entgegnete die Trainerin und ging im Verbund mit den anderen beiden in Richtung des Feuers und stellte noch eine weitere Frage, "Habt ihr eigentlich irgendwas brauchbares dabei was uns helfen könnte hier ne weile auszuhalten bis ein Rettungstrupp kommt? Oder sonstige Erfahrung sich in der Wildnis was zu basteln? ich hab irgendwo noch ein Taschenmesser und ein Seil."