Beiträge von TimWolla

    Windows 10 wird lediglich noch bis Oktober 2025 Updates erhalten, das sind noch knapp 4 Jahre. Bei einer typischen Nutzungsdauer von > 5 Jahren für einen Computer bei Privatanwendern ist Windows 10 bei einem Neugerät keine sinnvolle Entscheidung. Und da Windows 10 auch nicht die neuste Version ist, ist es per Definition veraltet.

    Willst du dabei einen Laptop haben der schon Windows 11 hat/haben kann oder bevorzugst du eher Windows 10? (da ja Windows 11 doch ein paar anforderung hat).

    Ich würde empfehlen, direkt ein Gerät mit Windows 11 zu nehmen, um für die Zukunft gerüstet zu sein. Es macht ja kein Sinn direkt beim Kauf auf ein veraltetes Betriebssystem zu setzen.

    Für 1 gar nicht mal so kompliziertes Rezept hätte ich gerne 1 gar nicht mal so uncooles Sumpex (Boden).


    Käse-Lauch-Suppe mit gar nicht mal so viel Lauch

    Bausteine

    Bausteine ergeben die Suppe für 1 TimWolla.

    Für die Suppe

    • 200g Bio-Rinderhack.
    • gar nicht mal so viel Lauch in möglichst kleinen Stückchen
    • 500ml Wasser
    • 2,5 leicht gehäufte Teelöffel Gemüsebrühe
    • 10 Portionen Milkana Sahne (entspricht einer ganzen Packung von 200g)
    • ein wenig Öl zum Braten
    • nach Geschmack Mini-Brotchips (Knoblauch)

    Für die Zubereitung

    • 1 Herd
    • 1 Topf
    • 1 Rührstab
    • 1 Wasserkran
    • 1 Messbecher für Wasser
    • 1 Teelöffel für Brühe
    • 1 Esslöffel für Milkana
    • 1 Schere für Brotchips-Tüte
    • Keine Assistentin, weil das gar nicht mal so viele Zutaten sind

    Durchführung

    Schritt 1: Schneidet den gar nicht mal so vielen Lauch in gar nicht mal so große Stücke. Das tut ihr deshalb, weil ihr die Textur von Lauch gar nicht mal so gerne habt und ihn daher nicht im Essen bemerken wollt.



    Lifehack: Macht es wie TV-Köche und „habt da mal was vorbereitet“. In meinem Fall eingefrorenen Lauch.


    Schritt 2: Gebt das wenige Öl in den Topf und bratet das Hackfleisch an.



    Schritt 3: Wenn das Hackfleisch komplett gebraten ist, und nichts rohes mehr zu sehen ist, dann gebt ihr gar nicht mal so viel Lauch dazu.



    Schritt 4: Wenn der Lauch auch ein wenig mitgebraten wurde, dann gebt ihr 500ml Wasser hinzu und stellt den Herd auf eine Stufe, bei der das Wasser zeitnah kochen wird.



    Lifehack: Ein Messbecher hilft euch, die genaue Menge zu bestimmen.


    Schritt 5: Wenn das Wasser anfängt zu kochen, dann dreht ihr den Herd wieder so weit herunter, dass es nicht mehr so riesige Blubberblasen gibt. Gebt nun die 2,5 leicht gehäuften Teelöffel Gemüsebrühe hinzu.



    Schritt 6: Wenn die Brühe sich gescheit aufgelöst hat und keine Klumpen mehr zu erkennen sind, dann gebt ihr die Milkana Sahne stückweise hinzu, damit diese Gelegenheit hat, sich aufzulösen.



    Schritt 7: Wenn der Käse sich komplett aufgelöst hat, dann lasst die Suppe noch einmal kochen, damit sie auch wirklich überall warm ist.



    Schritt 8: Fertig. Befüllt die Suppenschale mit der Suppe und fangt an zu Essen.



    Lifehack: TimWolla empfiehlt die Zugabe von 1 frischen und knackigen Brotchip pro Löffel Suppe.

    Ist es so, dass beim Einfügen eines Bildes nicht nur der aktuelle Link sondern auch ein alter(<2021(?)) erzeugt wird und wenn ja, wie kann ich an den heran kommen?

    Es gibt ein Direktlink, aber an den kommst du nicht mehr dran.


    Ach und dann noch die Frage, wieso Attachmentbilder (also jene, welche durch Beiträge irgendwo anders im Board eingefügt wurden) zwar beim Profilbearbeiten angezeigt werden, beim Abschluss/auf dem Profil dann aber fehlen. Ich kann zwar Bilder beisteuern, aber ich denke nicht, dass die groß helfen würden. Es ist wirklich so, dass sie einfach fehlen.

    Dateianhänge sind für die Verwendung im jeweiligen Beitrag gedacht und erben die Zugriffsrechte des jeweiligen Beitrags. Um eine missbräuchliche Fremdverwendung zu verhindern (es wurden beispielsweise irgendwelche eigenen Beiträge wahllos mit Anhängen zugepflastert, damit man diese im Profil nutzen kann), blenden wir derartige Anhänge im Profil aus. Als Alternative kann die Galerie genutzt werden.

    In meinem Fall dachte ich nicht an ein großes komplexes Tattoo, nur ein Schriftzeichen mit geschmackvoller Umrandung.

    Auch bei kleinen Tattoos fallen gewisse Fixkosten an, die dann auch im Preis berücksichtigt werden müssen. Ob die Tattoonadel nun für 5 Minuten oder für 120 Minuten im Einsatz ist – am Ende muss sie aus hygienischen Gründen entsorgt werden. Gleiches gilt für das „Farbtöpfchen“, sowie die Handschuhe und den Mundschutz den der Tattoowierer trägt (und all die anderen Materialien die benötigt werden …). Dazu kommt die Beratung und Aufklärung: Die Beratungszeit steigt nicht an, nur weil das Tattoo hinterher größer ist.


    Entsprechend gibt es einfach einen Mindestbetrag unter dem es schon rein aus Material- und anderen Fixkosten nicht möglich ist ein Tattoo wirtschaftlich anzubieten.


    Edit durch eWok: Nebenkosten sind ein guter Punkt. Neben den Materialkosten des Tattoos will natürlich auch die Miete, die Versicherung und ähnliches bezahlt werden.

    Muss das ein flaches symmetrisches Bild sein, oder kanns auch ein Foto von nem Tattoo sein?

    Ich weiß nicht, ob du tatsächlich „Foto von einem Tattoo“ im Sinne „Foto von einem bereits existierenden Tattoo auf einer anderen Person“ meinst. Wenn ja: Lass das. Seriöse Tattoowierer stehen nicht darauf, irgendwelche Plagiate zu stechen und die, die so etwas stechen, sind meist wenig kompetent. Am Ende ist es auch so, dass der Träger des bestehendes Tattoos entweder selbst die Zeit investiert hat, etwas für sich zu gestalten, oder ein individuelles Werk in Auftrag gegeben hat. Da ist es dann nicht cool, wenn hinterher andere Leute mit dem gleichen Motiv herumlaufen.


    Edit: Case in point: https://www.facebook.com/tatto…photos/10152414076260491/ und https://www.facebook.com/tatto…photos/10152242802815491/ und https://www.facebook.com/tatto…photos/10152241591140491/

    Also könnte man sich keinen Schmuck im vorraus aussuchen und damit zum Piercer gehen?

    Nein. Zum Einen wäre der Schmuck nicht steril und zum anderen wäre er sehr wahrscheinlich nicht für den Ersteinsatz (bzw. generell für die entsprechende Körperstelle) geeignet. Wenn du Pech hast, dann bist du (ohne es zu wissen) sogar gegen Nickel allergisch und hast irgendeinen nickelhaltigen Schmuck erwischt, den du dir dann in den Körper steckst.

    Wie läuft sowas eigentlich ab? Tattoos und Piercings?

    Beides sind komplett unterschiedliche Dinge, die als Gemeinsamkeit eigentlich nur haben, dass es Körperschmuck ist. Eigentlich müsste man das Thema mal umbenennen.

    Muss man erstmal einen Termin machen, oder kann man gleich beim Eintreten was machen lassen?

    Bei Tattoos wirst du in der Regel einen Termin benötigen, da der ganze Prozess deutlich zeitaufwändiger ist. Für Piercings geht es theoretisch auch spontan, hängt ganz vom Piercer ab. Bei Corona wird das eh alles nochmal anders sein.


    Ich kann nur für Piercings sprechen: Als „Erstie“ empfiehlt es sich sicherlich, dass du einfach mal nach einem attraktiven Studio in der Nähe suchst und dann (coronabedingt) mal anrufst und dann einen Termin ausmachst, an dem du den Piercer kennenlernen kannst und er dich berät. Da kannst du dann auch direkt abchecken, ob dir das Studio sympathisch vorkommt und ob die entsprechenden Mitarbeiter kompetent wirken.

    Braucht man auch gleich ein Piercing für das Loch, oder kann man nach dem Stechen was raussuchen?

    Direkt bei dem Stechvorgang erhältst du in jedem Fall einen Erstschmuck, der sinnvollerweise auch im Preis mit eingerechnet ist. Je nach Körperstelle ist das Schmuckstück ein wenig unterschiedlich. Typischerweise wird es Titanschmuck sein, bei dem du dann allenfalls die Farbe der Verschlusskugeln auswählen kannst. Je nach Körperstelle wird dieser Schmuck nach einigen Wochen dann noch einmal ausgetauscht, damit dieser besser passt, nachdem die Schwellung abgeklungen ist (mein Piercer tauscht bei Lippenpiercings nach 2 Wochen vom langen Titanstab zu einem kürzeren PTFE-Stab). In jedem Fall bleibt dieser Schmuck dann erst einmal drin, bis der Stichkanal abgeheilt ist, damit der Heilungsprozess durch Schmuckwechsel bzw. unpassenden Schmuck nicht gestört wird.

    Ich werde das dann zeitig melden, es kann also damit gerechnet werden, dass mit einem kommenden Update eine Änderung kommen wird.

    Ein entsprechendes Update ist jetzt installiert. Die Sichtbarkeiten bereits verwaister Bilder wurden im Rahmen des Updates korrigiert, sodass die Bilder entsprechend wieder in den Auflistungen aufscheinen.


    1 Schneckmag für diese 5 Beiträge von mir bitte.

    Je länger man wartet desto mehr gefährdet man eine Situation wie in den USA wo die inzwischen faschistischen Republikaner dabei sind das letzte bisschen Demokratie in dem Land zu zerstören.

    Mit dem entscheidenden Unterschied, dass das Wahlsystem in den USA effektiv ein Zweiparteien-System hervorbringt, während wir hier in Deutschland eine deutlich größere Parteienlandschaft und insbesondere auch mehrere Parteien im Bundestag und in der Regierung haben.


    An Parteienverbote werden in Deutschland (zu Recht) extrem hohe Hürden gestellt. Eine Demokratie muss auch andere "schlechte" Meinungen ertragen können. In ganz persönlicher Meinung befeuern solche Forderungen die AfD und ihre Wähler (die zum Großteil wohl eher keine faschistische Diktatur wollen) nur in ihrer Opferrolle und geben der Partei nur mehr Aufmerksamkeit als sie verdient, mit entsprechend daraus resultierenden neuen Protestwählern. Stichwort: Streisand-Effekt.

    Schmerz außer Acht gelassen, was muß ich einplanen, durschnittlich für Zeit und Geld, wenn es ein etwas kleineres Tatoo ist?

    Geld: 100 bis 150€ / Stunde bei einem seriösen Tattoowierer.

    Zeit: Ich habe keine eigenen Erfahrungen, würde aber vermuten, dass 1 Stunde dafür ausreichend sein sollte.


    Zum Zeitaufwand kommt dann noch etwaige Beratung und natürlich auch Nachsorge.

    Es gibt auch kaum was inhaltlich Fragwürdigeres als Fast Food und die Nahrungsindustrie im Allgemeinen.

    Wir haben es hier in der EU ziemlich gut und unsere Nahrungsmittel enthalten tatsächlich Nahrung, eben weil die entsprechenden gesetzlichen Vorgaben so strikt sind. Sicherlich ist Fast Food nicht übermäßig gesund und vermutlich macht es dich bei ausschließlichem Konsum auf lange Zeit auch krank. Produkte mit tatsächlich gesundheitsgefährdenden Inhaltsstoffen können hier aber nicht auf den Markt kommen bzw. werden bei späterer Erkenntnis auch wieder aus diesem entfernt.

    Ich trau mich mal zu behaupten, dass es weniger um die karzinogene Stoffe an sich geht und mehr darum wie man zu einem Thema steht und wie groß die Lobby hinter einem ist.

    Ach, na klar. Dieser ganze bürokratische Aufwand zum Verbot der besagten beiden Inhaltsstoffe in den Farben wird natürlich nur deshalb betrieben, um den scheiß Tintlingen eines auszuwischen!!1

    Ja, völlig richtig. Bekanntermaßen werden die Inhaltsstoffe nur verboten, um die Künstler zu gängeln und nicht etwa ... weil die Inhaltsstoffe im Verdacht stehen karzinogen zu sein. In diesem Fall hätte es da wohl auch nicht viel genutzt, wenn Tattoofarben nicht unter die Gruppierung der Kosmetika fallen würden. Was auf der Haut karzinogen ist, kann unter der Haut höchstwahrscheinlich nicht besser sein. Richtig ist aber, dass die aktuellen gesetzlichen Regelungen das Finden von Alternativen nicht besonders leicht gestalten, was für den recht kleinen Wirtschaftszweig der Tattoowierer dann natürlich besonders belastet ist.

    Aber alles außer Schwarz, Weiß und Grau zu bannen klingt sehr willkührlich

    Diese Formulierung halte ich für irreführend. Die Farben werden ja nicht verboten, weil sie bunt sind, sondern weil praktisch alle (relevanten) bunten Farben einen Inhaltsstoff enthalten, der für den Einsatz auf dem Körper nicht mehr zugelassen ist.

    Aber ehrlich: Man hätte es so lösen können, dass man wie auf Zigarettenschachteln Warnungen druckt, oder dass man einen Aufklärungsbogen unterschreiben muss.

    Den Aufklärungsbogen und insbesondere Einverständnisbogen musst du bei einem seriösen Tattoowierer bereits jetzt unterschreiben. Die Tattoo-Szene hat (ähnlich wie Piercer und auch Sexarbeit) aber das Problem, dass die rechtlichen Rahmenbedingungen äußerst dünn sind. Als Folge daraus ist die Berufsbezeichnung eines Tattoowierers nicht geschützt und es ist auch kein anerkannter Ausbildungsberuf. Irgendwelche Richtlinien, denen sich ein Tattoostudio unterwirft sind Selbstverpflichtungen, gegebenenfalls im Rahmen irgendwelcher größerer Interessensgruppen vereinbart. Von derartigen Interessensgruppen gibt es dann auch Zertifikate, dass ein Tattoowierer eine entsprechende Fortbildung besucht hat, für dich als Kunden ist das aber kaum zu prüfen, weil es nichts staatlich geregeltes ist.


    Eben dieser fehlende rechtliche Rahmen führt dann auch zu der Problematik, die hier gerade diskutiert wird. Durch die entsprechenden Gesetzesänderungen dürfen die beiden fraglichen Inhaltsstoffe nicht mehr in Kosmetika zum Einsatz kommen. Tattoofarben gelten als Kosmetika, da es aufgrund des fehlenden rechtlichen Rahmens keine separate Produktkategorie dafür gibt. Das führt dazu, dass ein Tattoowierer nicht mehr legal an die entsprechenden Farben mit diesen Inhaltsstoffen kommt, da Hersteller die Farben innerhalb der EU nicht mehr in den Verkehr bringen dürfen. Für irgendwelche Cremes ist das natürlich völlig egal, dann wird die Creme halt nicht blau gemacht, sondern rot. Bei Tattoos braucht man natürlich bestimmte Farben.


    Es gäbe möglicherweise alternative „Farbmischungen“ ohne diese Inhaltsstoffe. Diese haben dann aber das Problem, dass diese in bereits im Rahmen der genannten Selbstverpflichtung in der Vergangenheit „verboten“ wurden (weil die Inhaltsstoffe als problematisch erkannt worden sind oder weil diese zu dickflüssig/dünnflüssig sind) oder diese beispielsweise deutlich weniger attraktive Ergebnisse erzeugen.


    Mehr Infos auch hier: https://tattoofarben.info/de/tattofarben#pigmente

    Für m1 Kochanleitung



    bitte 1 Relicanth.