Zusammenfassungen der von Panini Comics erschienen Bände

Wir möchten euch darauf hinweisen, dass wir unsere Datenschutzbestimmungen aktualisiert haben. Lest euch unsere neuen Bestimmungen hier durch.
  • Im Mai 2013 kündigte Panini Comics an, den Black und White-Arc von Pokémon Adventures auf Deutsch zu veröffentlichen (wir berichteten). Diese Meldung war insofern bedeutetend, da seit Egmonts Veröffentlichung des Red, Green und Blue-Arcs 2001 kein einziger Pokémon-Manga, weder Pokémon Adventures noch ein anderer, mehr auf Deutsch erschienen war.


    Der erste Band erschien am 08.10.2013, der zweite wurde für Dezember 2013, der dritte für Februar 2014 angekündigt. Damit wird die deutsche Übersetzung wohl schneller voranschreiten als die englische von VIZmedia, da von diesen „Pokémon Adventures Black & White, Vol. 3“ erst für März 2014 angekündigt wurde; weitere Bände wurden aber bislang weder von VIZmedia noch von Panini Comics angekündigt. Aus diesem Grunde ist die deutsche Übersetzung durchaus bemerkenswert.


    In diesem Topic findet sich eine Zusammenfassung aller bislang auf Deutsch erschienen Bände. Zudem habt ihr hier die Möglichkeit, darüber zu diskutieren, wie ihr die Übersetzung von Panini Comics (möglicherweise im Vergleich zu der Übersetzung von VIZmedia oder überhaupt dem japanischen Original) findet, was euch stört und dergleichen mehr. Beachtet jedoch, dass zu Diskussionen zum Black und White-Arc selbst bereits ein Topic besteht (Pokémon Adventures: Black und White-Arc), ebenso eines zu allgemeinen oder speziellen Fragen zu diesem Arc, einem anderen oder überhaupt zu einem anderen Manga (Fragen zu den Manga).


    Übersicht der bislang erschienenen Bände
    Pokémon Schwarz und Weiß, Band 1

  • Erscheinungsdatum: 08.10.2013
    Kapitelanzahl: vier
    Inhalt: Abenteuer 1: VS Floink
    Inhalt: Abenteuer 2: VS Strawickl
    Inhalt: Abenteuer 3: VS Fleknoil
    Inhalt: Abenteuer 4: VS Waumboll


    Abenteuer 1: VS Floink


    Nummer: Kapitel 461
    Englischer Titel: Adventure 1: Fussing and Fighting (Lärmen und kämpfen)
    Japanischer Titel: VSポカブ (Gegen Floink)
    Neue Charaktere: Prof. Esche, Vivian
    Neue Pokémon: Picochilla, Serpifeu, Ottaro, Floink


    Das Kapitel beginnt in Avenitia, wo Prof. Esche gerade telefonisch jemandem erklärt, dass sie sich für drei Kinder aus dem Ort entschieden hat, denen sie Pokémon anvertrauen will.
    Bevor sie sich danach ihrem Abendessen widmen will, will sie die drei Pokémon, Serpifeu, Ottaro und Floink, in deren Pokébälle packen, doch das Telefon kommt ihr zuvor. So bleiben die Pokémon samt dem Teller mit dem Abendessen der Professorin unbeaufsichtigt. Eine Gelegenheit, die Floink nutzen will: Es springt zum Teller, wobei der Inhalt dieses, Nudeln und Beeren, in die Luft katapultiert werden. Mit einer Feuerattacke röstet es eine der Beeren, die es dann genüsslich verspeist. Zu genüsslich, da es dabei schmatzt und unbeabsichtigt Serpifeu anspruckt.
    Dieses ist wohl sehr auf sein Aussehen versessen beginnt daraufhin, sich wütend zu putzen, wird aber immer mehr und mehr angespuckt. So kommt es, dass es sich rächt und Floink mit Tackle attackiert. Ottaro will die beiden Streithähne trennen, was ihm jedoch misslingt. Stattdessen wird es von den beiden anderen gegen eine Wand gestoßen, weshalb auch es in den Kampf eingreift und mit seinen Attacken den gesamten Raum verwüstet, indem Möbel umgeworfen und zerstört werden. Dabei werden auch alle drei Pokémon mit Wasser aus einem Krug übergossen, sodass Floink eine Erkältung bekommt. Aufgrund dieser kann es keine Feuerattacken einsetzen, da es nur Rauch ausstoßen kann, wie Prof. Esche feststellt, als sie die Bescherung nach ihrem Telefonat mit Vivian entdeckt.
    Diese ruft anschließend die drei Pokémon in ihre Bälle und räumt gemeinsam mit ihrem Picochilla auf. Dabei macht sie sich Sorgen, ob die drei Pokémon, die nun friedlich in ihren Bällen schlafen, wirklich bereit für ihre Trainer sind.


    Abenteuer 2: VS Strawickl


    Nummer: Kapitel 462
    Englischer Titel: Adventure 2: Choices (Wahlen)
    Japanischer Titel: VSクルミル (Gegen Strawickl)
    Neue Charaktere: Schwarz, Cheren, Bell
    Neue Pokémon: Dusselgurr, Terribark, Somniam, Washakwil, Strawickl


    Am Morgen soll ein Lieferant ein Paket aus Prof. Esches Briefkasten ausliefern, doch gerade, als er sich mit dem Paket zu der angegebenen Adresse aufmachen will, greift jemand von hinten auf seine Schulter und fordert das Paket. Der Lieferant wehrt sich und befördert denjenigen, der sich als klatschnasser Junge herausstellt, zu Boden. Anschließend erklärt er dem Jungen, dass er das Paket an jemanden namens „Schwarz“ ausliefern soll, doch daraufhin stellt sich der Junge als eben dieser Schwarz vor, zeigt dem Lieferanten sein Haus und beweist durch seine Mutter, dass er tatsächlich der ist, für den er sich ausgibt. So übergibt der Lieferant, dem nun dämmert, dass Schwarz die ganze Nacht über, in der es geregnet hat, gewartet hat, dem Jungen das Paket.
    Gemeinsam mit seinen beiden Pokémon, einem Washakwil namens Washa und einem Somniam namens Somni, öffnet Schwarz daraufhin das Paket und erklärt den Pokémon, dass in dem Paket ihr neuer Freund ist - ein Freund, der ihnen helfen wird, die Pokémon-Liga zu gewinnen.
    Die drei Pokémon aus Prof. Esches Labor, die im Paket in ihren Pokébällen warten, blicken Schwarz neugierig an, als dieser sich nicht entscheiden kann, welches der drei er wählen soll. Zudem nimmt er einen Pokédex, der ebenfalls im Paket war. Dann aber zeigt die Nacht im Regen erste Auswirkungen: Schwarz muss niesen, wobei die drei Pokémon aus ihren Bällen befreit werden. Serpifeu und Floink setzen daraufhin ihren Kampf weiter fort, da Floink Serpifeu - diesmal absichtlich - mit Wasser aus einer Pfütze bespritzt. Wieder versucht Ottaro, die Streithähne zu besänftigen, bekommt dabei aber einige Attacken von Floink und Serpifeu ab, sodass es erneut wütend wird und praktisch Amok läuft.
    Dieser Zwischenfall endet damit, dass Floink wegläuft - und Schwarz ihm nach.


    Als Prof. Esche, die von zwei Freunden Schwarz', Cheren und Bell, denen ebenfalls je ein Pokémon versprochen worden war, kontaktiert wird, findet sie vor ihrem Labor die Auswirkungen des Kampfes: Briefkasten und Eingang sind stark in Mitleidenschaft gezogen worden, ebenso Serpifeu und Ottaro, die dreckig und besiegt vor dem Labor liegen. Auch die beiden Pokédexe, die in dem Paket, das nun geöffnet im Matsch liegt, sind komplett nass.
    Während Prof. Esche Cheren anschreit, wo den Schwarz, Floink und der dritte Pokédex sind, drückt Bell Cheren das Serpifeu in die Arme, da sie Ottaro nimmt und das Floink wohl bei Schwarz ist. Zudem ist sie der Meinung, dass Cheren und Serpifeu einander irgendwie ähnlich sehen.


    Derweil beschließt Prof. Esche, nach Schwarz zu suchen und befiehlt ihrem Picochilla, die Unordnung vor ihrem Labor aufzuräumen. Dabei bemerkt sie jedoch Floink-Spuren, denen die drei folgen. So finden sie Schwarz, der sich mit seinen beiden Pokémon und Floink auf einem kahlen Baum, auf den sich Floink geflüchtet hat, befindet und Floink gerade erklärt, dass er es wählt, da er es mag und es ihm - mit seiner Erkältung - ähnlich ist.
    Gerade, als Floink auf Schwarz zuläuft, wird es attackiert. Während die drei Kinder entsetzt sind, befindet Prof. Esche das für gut, da sie Schwarz nur dann den Pokédex und das Floink überlassen will, wenn er die Situation alleine lösen kann. Cheren kündigt ihr nur an, dass sie beeindruckt sein wird ...
    Sie ist daraufhin nur entsetzt, als Schwarz seinem Somniam einen Befehl gibt und es daraufhin in seinen Kopf beißt. Cheren erklärt, dass dies daran liegt, dass Schwarz' Kopf so mit seinem Traum, die Pokémon-Liga zu gewinnen, erfüllt ist, dass kein Platz für weitere Gedanken ist. Daher isst Somni, immerhin ein Traumfresser-Pokémon, seinen Traum, sodass sein Kopf leer wird, denn Schwarz' Traum ist derart intensiv, dass er nicht verschwinden wird. Durch diese Taktik erkennt Schwarz die Form des Angreifers. Ihm wird klar, dass der Baum, auf dem er sich befindet, der einzige ist, der keine Blätter hat. Das bedeutet, dass jemand die Blätter abgerissen haben muss und der Angreifer folglich von einem Haufen aus Blättern umgeben sein muss. Einen derartigen Haufen entdeckt er auch und lässt Washa diesen angreifen, sodass ein Pokémon, das von seinem Pokédex als Strawickl erkannt wird, daraus hervorspringt. Floink regiert daraufhin prompt und attackiert das Strawickl mit seinem Feuer, das sodann besiegt ist.
    Schwarz fragt Floink nun noch einmal, ob es sein Pokémon werden will, was dieses freudig bestätigt. Anschließend - sehr zum Entsetzen von Bell, Prof. Esche, Serpifeu, Ottaro und Floink, während Cheren rechtzeitig reagiert - kündigt er mit sehr, sehr lauter Stimme seinen Traum an, bevor er sich mit Floink und Somni auf dem Rücken von Washa auf den Weg zur Liga macht.
    Bell und Cheren bemerken daraufhin, dass ihre Pokédexe wegen der Probleme am Morgen nicht funktionieren - was bedeutet, dass Schwarz' Pokédex der einzige ist, der funktioniert ... sehr zum Entsetzen der Professorin.


    Abenteuer 3: VS Fleknoil


    Nummer: Kapitel 463
    Englischer Titel: Adventure 3: A Nickname for Tepig (Ein Spitzname für Floink)
    Japanischer Titel: VSコロモリ (Gegen Fleknoil)
    Neue Charaktere: Bells Vater
    Schwarz' Vorstellung: Anissa, Astor, Kattlea, Eugen, Lauro, Maik, Colin, Benny
    Cherens Erinnerung: Eberhard Esche
    Neue Pokémon: Fleknoil
    Schwarz' Vorstellung: Grillmak, Vegimak, Sodamak
    Cherens Erinnerung: Geronimatz, Bissbark, Karadonis, Jiutesto, Mebrana, Fasasnob


    Cheren und Bell liefern sich einen Kampf, bei dem die Pokémon einander mit Tackle attackieren, bis Ottaro, von Serpifeu gestoßen, in Bells Gesicht landet - die so natürlich zu Boden geworfen wird. Sie beginnt zu weinen und schlägt auf Cheren ein, während Ottaro - wie schon mehrmals - Amok läuft und Serpifeu attackiert. Dies verärgert Prof. Esche maßlos, weshalb sie die beiden anschreit, haben sie doch die Einrichtung ihres Wohnzimmers zu Kleinholz verarbeitet. Bell ist davon wenig beeindruckt, stellt sie doch nur fest, dass Pokémon ach so stark, aber dennoch so klein sind, während Cheren sich entschuldigt.
    Anschließend erklärt Prof. Esche, dass es länger als gedacht dauert, die Pokédexe zu reparieren. Zudem will sie wissen, ob Cheren und Bell mit Schwarz in Kontakt stehen, doch Cheren erklärt, dass Schwarz kein Handy besitzt. Er meint jedoch, dass Schwarz entweder seinen Traum verkündet oder komplett in der Recherche über Floink versunken ist. Wie sich herausstellen soll, stimmt beides: Schwarz befindet sich in einer Bibliothek und verkündet gerade seinen Traum, eröffnet der Top Vier, Anissa, Astor, Kattlea und Eugen, sowie dem Champ Lauro, dass sie sich vor ihm in Acht nehmen sollen. Schnell wird er aber zum Schweigen gebracht, sodass er sich weiter auf Informationssuche macht, um Floink einen Spitznamen geben zu können, der zu seinen Entwicklungen passt. Doch genau dieses ist anderer Meinung, weshalb es wegläuft.


    Derweil erklärt Cheren im Labor von Prof. Esche, dass Schwarz sein Somniam Somni genannt hat, weil es sich eines Tages zu Somnivora entwickeln wird, während das Washakwil Washa seinen Namen bereits erhalten hat, als es noch ein Geronimatz war. Denn zu recherchieren, um sich seinen Traum erfüllen zu können, ist das, was Schwarz schon seit neun Jahren macht.
    All das hatte begonnen, als Schwarz herausfand, dass Erwachsene Pokémon-Kämpfe austragen, um herauszubekommen, wer der Beste sei. So begannen die drei Kinder, die schon von klein auf Freunde waren, zuerst nur mit den Pokémon ihrer Eltern Kämpfe nachzuspielen, bis Schwarz mehr und mehr an den Kämpfen interessiert wurde und vorhatte, der beste Trainer aller Zeiten zu werden.
    So begann er, zu recherchieren, wie er dies anstellen konnte - bis er herausfand, dass der stärkste Trainer der Champion der Pokémon-Liga war. Um dieser zu werden, so fand er heraus, musste er acht Orden erringen, was bedeutete, dass er auf eine Trainingsreise gehen müsse, wie er auch Cheren und Bell erklärte. Nur - wie sollte er das anstellen? Immerhin musste er ja auch in den Kindergarten.
    Eine Fernsehreportage über Eberhard Esche, den Nachbarn Cherens, brachte dann die Lösung. Dieser wollte nämlich Trainer ausschicken, um den Pokédex zu füllen - die perfekte Ausrede also, um auf eine Trainingsreise zu gehen. Natürlich war er noch zu jung dafür, schaffte es aber binnen kürzester Zeit, seine Eltern davon zu überzeugen, nach Avenitia zu ziehen. Dort versuchte er dann alles ihm Mögliche, um die die Aufmerksamkeit des Professors auf sich zu ziehen, so ließ er beispielsweise seine Pokémon täglich vor dem Haus von Prof. Esche gegeneinander kämpfen - was Prof. Esche nie bemerkte, wie sie während Cherens Erzählung erklärt.
    Mit den Gedanken zurück in der Gegenwart ist Prof. Esche jedoch der Meinung, dass es besser wäre, Cheren und Bell hinter Schwarz nachzuschicken, um ihm zu erklären, dass nur sein Pokédex funktioniert. In diesem Moment ruft jedoch jemand nach Bell ...


    In der Zwischenzeit findet Schwarz Floink, das sich beleidigt in eine kleine Höhle geflüchtet hat. Als Floink protestierend schreit, wird es aber von einem unbekannten Pokémon angegriffen. Dies macht es mit Absicht, um Schwarz zeigen zu können, wie stark es ist, auch ohne sich zu entwickeln. Schwarz ist aber klar, dass Floink nicht gewinnen kann, ohne seinen Gegner zu kennen. Also befiehlt er Somni, das zu tun, was es immer wieder tut - und erkennt, um was für ein Pokémon es sich handelt.
    Um Floink aber die Gelegenheit zu geben, zu zeigen, was in ihm steckt, wirft Schwarz nur einen Stein gegen eine Felswand, auf der sich herzförmige Abdrücke abzeichnen. Ein Hinweis, der Floink sehr gerufen kommt, denn daraufhin erzeugt es eine Flamme, um in seinem Gegner ein Fleknoil zu erkennen, dem es einen Stein gegen die Nase schleudert. Die Fledermaus kann daraufhin nicht mehr ordentlich fliegen, was sie zu einem leichten Ziel für Floinks Tackle macht und somit besiegt wird.
    Damit ist Schwarz - dem Floink einen demonstrativen Blick zuwirft - vollkommen überzeugt. Daher erhält Floink den Spitznamen FloFlo. Und damit ist Schwarz einen Schritt weiter an seinem Ziel - sein nächster Zwischenstopp heißt Orion City, wo gleich drei Arenaleiter auf ihn warten ...


    Inzwischen wird der Aufbruch Cherens und Bells aber vorerst von Bells Vater verhindert, der seine Tochter nicht gehen lassen will, da er sie zu unreif hält. Prof. Esche bemerkt dazu nur, dass sich ein Kind neun Jahre lang mit der Unterstützung seiner Familie auf die Reise vorbereitet hat, während ein anderes am Tag des Aufbruchs noch nicht bereit ist ...


    Abenteuer 4: VS Waumboll


    Nummer: Kapitel 464
    Englischer Titel: Adventure 4: Black's First Trainer Battle (Schwarz' erster Trainerkampf)
    Japanischer Titel: VSモンメン (Gegen Waumboll)
    Neue Charaktere: Wanderer Tomke, N
    Neue Pokémon: Elezeba, Waumboll, Kiesling
    Schwarz' Vorstellung: Lithomith, Ohrdoch
    Schwarz' Erinnerung: Yorkleff, Lilminip


    Schwarz gerade dabei, FloFlo zu erklären, dass es sein drittes Teammitglied ist - und daher lernen muss, mit den anderen beiden zusammenzuarbeiten. Dementsprechend führt er aus, dass es drei verschiedene Möglichkeiten gibt, zu trainieren: Kämpfe gegeneinander, gegen wilde Pokémon - oder gegen Trainer. Jedoch muss Schwarz zugeben, noch nie gegen einen Trainer gekämpft zu haben. Das liegt daran, dass Pokémon-Kämpfe in Städten oft als unzivilisiert angesehen werden, Bells Eltern zu streng sind, als dass sie mit ihm hätte kämpfen dürfen und Cheren sich im Sorgen darüber macht, was die Erwachsenen von ihm denken.
    So kommt es, dass Schwarz am Anfang von Route 1 (natürlich mit sehr lauter Stimme) ankündigt, jeden Trainer herauszufordern. Doch lange lässt sich niemand blicken. Erst am Ende der Route, schon fast in Gavina, läuft er gegen etwas, das er zuerst für einen Felsen hält. Doch dieser stellt sich schließlich als Mensch heraus - als Wanderer, der sich als Tomke vorstellt und nicht lange zögert, um Schwarz nach seinem Lebensziel zu fragen. Schwarz antwortet darauf natürlich sofort, dass es sein Ziel sei, die Pokémon-Liga zu gewinnen - was Tomke als gutes Ziel ansieht, einem Kampf zustimmt und sogleich drei Pokémon gleichzeitig in den Kampf schickt: Elezeba, Waumboll und Kiesling.
    Damit handelt es sich, wie Schwarz sogleich feststellt, um einen Dreierkampf, einem Kampfstil, der noch nicht lange in den offiziellen Regeln aufgenommen ist. Da es sich um einen relativ komplizierten Kampfstil handelt, nimmt Schwarz an, dass sein Gegner ein sehr erfahrener Trainer ist.
    Tomke befiehlt seinen Pokémon Steinhagel, Rutenschlag und Rasierblatt, woraufhin Schwarz' Pokémon mit Nitroladung, Psystrahl und Aero-Ass kontern. Alle Attacken treffen und Schwarz stellt fest, dass Steinhagel und Rasierblatt mehrere Pokémon auf einmal treffen können, was er sogleich notieren muss.
    Dann stellt Schwarz fest, dass es sich bei Waumboll um ein Pflanzen-Pokémon handeln muss und FloFlo diesem direkt gegenüber steht. Eine perfekte Position - so befiehlt er ein weiteres Mal, Nitroladung einzusetzen. Dieser Angriff verursacht aber einen kleinen Flächenbrand, sodass Tomke vom Kampffeld wegläuft und sich aus seinem Rucksack, der voll ist mit Wasserflaschen, hastig etwas zu trinken holt. Doch nach dieser Pause muss er entsetzt feststellen, dass alle drei seiner Pokémon besiegt wurden. Erneut, wie er zugibt. So, meint er, kann er gleich seine Trainerkarriere bedenken. Immerhin träumt er schon seit zwanzig Jahren davon, an der Pokémon-Liga teilzunehmen, doch nie hat er es geschafft, die Orden zu sammeln. Irgendwann hat er seinen Traum aufgegeben und wartet nun auf Route 1 auf Trainer, die er besiegen kann. Und an diesem Tag hat er sogar gegen einen Jungen, der seinen ersten Trainerkampf hatte, verloren. Denn er wird immer durstig und wirr, wenn ein Gegner eine Feuer-Attacke einsetzt. Ihm bleibt also nichts anderes übrig, als aufzugeben. Immerhin scheinen auch seine Pokémon die Hoffnung verloren zu haben, denn sein Waumboll will nicht einmal in seine Nähe kommen.
    Plötzlich stellen die beiden fest, dass es sehr heiß ist - was daran liegt, dass ein Flächenbrand ausgebrochen ist. Schwarz lässt sich von Washa an den Füßen in die Luft heben und anschließend Somni seine Träume essen. So fällt ihm ein Fluss in der Nähe auf, in den er Washa einen großen Felsen tragen lässt. Tomke weist er daraufhin an, seinem Waumboll Baumwollsaat zu befehlen. Diese Sporen saugen sich mit dem aufspritzenden Wasser an und werden anschließend mit Washas Flügelschlägen in Richtung des Feuers geweht. So kann das Feuer schließlich gebannt werden.
    Anschließend erklärt Schwarz Tomke, dass es Waumboll war, das das Feuer ausgelöst hat, weil es mit den Flammen, die durch FloFlos Nitroladung entstanden waren, gespielt hat, um seine Schwäche gegenüber Feuer zu bekämpfen. Eine Bemerkung, die Tomke zu Tränen rührt.
    Als Tomke schließlich wissen will, weshalb sich Schwarz von Somniam hat beißen lassen, erklärt ihm Schwarz, dass es seinen Traum gegessen hat - seinen Traum, der trotz allem niemals sterben wird. Tomke sinniert, dass sein Traum einst auch so gewesen ist.
    So ermutigt ihn Schwarz, mit ihm zusammen seinem Traum zu folgen. Und zusammen kündigen sie ihren Traum mit lauter Stimme an.
    Schwarz sinniert schließlich darüber, was er an diesem Tag gelernt hat: Auch die Eigenschaften und Schwächen von Trainern haben Auswirkungen auf Kämpfe, selbst wenn es nur Kleinigkeiten sind. Und dennoch ist er sich sicher, dass Tomkes Traum ihm nun erhalten bleiben wird, denn Somni fühlt sich zu ihm hingezogen. So kann er sich in Ruhe auf seinen ersten Kampf gegen einen Arenaleiter freuen.
    Was er aber nicht bemerkt, ist die Tatsache, dass all dies von einem jungen Mann mit langen, grünen Haaren beobachtet wurde ...