Ostereier-Dekoration


  • Ostereier-Dekoration



    Der Frühling kündigt sich an und Ostern steht vor der Tür. Wenn draußen die ersten Pflanzen das Blühen anfangen, möchte man auch etwas Farbe in die eigenen vier Wände bringen. Passend zu Ostern kann man das mit den beliebten Ostereiern auch machen. Dabei müssen diese nicht nur einfach simpel gefärbt sein, sondern können sehr vielfältig ausgeschmückt werden. Einige Möglichkeiten und Ideen finden sich in diesem Tutorial!


    Du brauchst:http://fc03.deviantart.net/fs4…aster_Pika_by_Bestary.png

    • Eier
    • Eierfarbe
    • Unterlage
    • Flüßigkleber
    • Dekoration (Perlen, Kordel, Wasserfarben usw.)







  • Eine kleine Erweiterung des Tutorials mit einer einfachen Idee. Wenn mal ein Osterei nicht ganz so gut klappt oder kaputt geht, kann man es theoretisch noch "retten" und eine etwas andere Dekoration daraus machen. Natürlich kann man auch absichtlich auf dieses Ei hinarbeiten. Ausgeblasene Eier funktionieren gut, aber auch gekochte. Bei diesen muss man dann das Innere erst auslöffeln und ausschaben. Ziel des Ganzen ist es aber einfach eine Öffnung in die Eierschale zu brechen, die wie ein kleiner Höhleneingang aussieht. Ins Ei selber kann man dann etwas Gras und ein Küken oder andere Dekoration setzen. Ich habe jetzt ein Ei vom letzten Jahr genommen, das ich selber etwas kaputt geschlagen habe:



    Für das Küken kann man auch gelbe Watte nehmen und Perlen oder dunkles Papier als Augen, sowie einen kleinen Schnabel aus Papier ausschneiden. Es gibt auch sehr billig diese fertigen Küken, wie ich es jetzt genutzt habe. Daneben das übliche Ostergras und ich hab noch ein Osterei aus FIMO hineingesteckt. Ganz süß ist es auch, wenn man Süßigkeiten darin "versteckt" und Geschwister/Kinder danach suchen lässt. Oder einfach als kleines Geschenk zu Ostern. Wenn man oben ein Loch macht und eine Schnur durchzieht, kann man die Eier auch aufhängen und als Dekoration nutzen.

  • Etwas knapp, aber besser spät als nie, habe ich ein paar gesammelte Tutorials aus dem Internet ausgetestet. Dabei handelt es sich jedesmal um Alternativen zur üblichen Eierfarbe. Ein paar der Versuche werden in den nächsten Wochen auch in den Startpost übernommen. Jetzt möchte ich lediglich die Ideen kurz und bündig vorstellen, falls noch wer für heute etwas Inspiration braucht.


    Rasierschaum-Muster

    Die Idee ist mir leider nicht gut genug für ein Photo gelungen. Das Tutorial selber besagt, dass man in eine Schale voll mit Rasierschaum flüssige Lebensmittelfarbe hinzugibt, diese mit einem Zahnstocher verteilt (damit schöne, verdrehte Muster entstehen) und das weiße, warme Ei hinein gibt. Einmal komplett im Rasierschaum wälzen und für 15 Minuten ruhen lassen. Danach abwischen und fertig. Nun habe ich den Fehler gemacht und Lebensmittelfarbe in Form von Pulver erst mit etwas Wasser gelöst und dann hinzugegeben. Das hat dazu geführt, dass die Farbe kaum am Ei "hängen geblieben" ist. Ich denke mal, dass mit bereits flüssiger Lebensmittelfarbe das ganze intensiver wird und dann auch gelingt. Schöne Muster entstehen auf jeden Fall.


    Nagellack-Schale

    Diese Methode empfehle ich definitiv nur zur Dekoration (also nicht Eier damit färben, die man essen will), weil sich der Nagellackgeruch hartnäckig in die Schale zieht und ich fürchte, dass könnte für den späteren Genuss nicht so gut sein. Ansonsten kann man mit Nagellack und Wasser so gut wie alles hübsch einfärben. Eine weiter Schale mit etwas Wasser gefüllt nehmen, Nagellack gleichmäßig verteilt reintropfen und dann das Ei reintunken. Aufgrund der Oberflächenspannung und Konsistenz des Nagellacks, umhüllt dieser das Ei und bleibt daran wie eine Ummantelung kleben, selbst wenn man das Ei komplett ins Wasser drückt. Dementsprechend Handschuhe verwenden und die Nagellackschicht auf dem Wasser so dünn wie möglich halten (also nicht zu viel auf eine Stelle tropfen). Empfehlenswert ist es, erst eine Hälfte zu färben, das Ei trocknen zu lassen, und dann die andere Hälfte des Eis ebenfalls ein zu färben. Das Ei mit einem Schritt komplett einfärben kann das Muster etwas verwischen, weil man das ja gut mit den Fingern fest halten muss (sieht man an meinem Versuch).

    .: :.


    Lebensmittel-Farbe

    Und damit meine ich nicht die Lebensmittelfarbe, sondern Farbe aus Lebensmitteln. Einige Gewürze, Gemüse- und Obstsorten färben Eier richtig gut ein. Im Internet findet man viele Möglichkeiten, ich habe davon nur zwei ausprobiert: Rote Beete und Kaffee. Ein bis zwei Löffel Kaffee mit in den Topf geben und das Ei normal kochen. Je nach gewünschter Farbintensivität muss man es etwas länger köcheln lassen. Mit der Roten Beete habe ich mich etwas schwerer getan, da ich lediglich eine kleine genommen habe, zerstückelt und mitgekocht. Das ergibt einen sanften Rosaton; für mehr Intensivität muss eine größere Menge (zum Bespiel zwei normal große) Rote Beete verwendet werden (für einen ca. 2 Liter-Topf). Auf meinem Photo sieht man das Resultat mit einer kleinen Menge roter Lebensmittelfarbe, da ich für die Dekoration gezwungen war, mehr Farbe hinzuzufügen. Weitere Ideen aus dem Internet wären Blaubeeren (für Blau- und Lilatöne), Schalen von roten Zwiebeln (für rötliche Töne) und Gewürze wie gelber Chili (für Gelb). Ist auf jeden Fall eine schöne Alternative, wenn man die richtige Menge und Farbe für sich entdeckt.


    .: .:. :.


    Dekoration

    Wie man auf den Bildern entnehmen kann, habe ich bei zwei Eiern auch eine Alternative zur Dekoration probiert. Das Kaffee-Ei wurde mit drei handelsüblichen Gummibändern umwickelt, bevor es in den Topf kam. Die halten die Hitze sehr gut aus und rutschen auch nicht weg. Das Rote-Beete-Ei hat Blätter (von einer Kunststoffblume, aber echte Blätter funktionieren auch) ummantelt bekommen. Damit diese halten kann man natürlich mit Gummiband arbeiten oder in diesem Fall habe ich eine Seidenstrumpf-Socke (man kann ja ein bis zwei im Schuhladen mitnehmen, die reichen völlig aus. Natürlich vorher mal durchwaschen) genommen, fest um das Ei gezogen und an einer Stelle mit Gummiband fest gewickelt. Der Stoff ist so dünn, dass sich das Ei gleichmäßig färbt. Lediglich an der Stelle, wo das Gummiband den Strumpf zusammenhält, entsteht ein leichtes Muster. Am Ende hat man also an den Stellen, wo die Blätter (oder auch Blumen oder Sticker usw.) drauf gedrückt waren, ungefärbte Stellen.