improve

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind da! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild


  • Willkommen in meiner Galerie

    Wer bist du?
    Ich bin Cappu, mittlerweile 18 Jahre alt und spiele gerne Videospiele (LoL, Pokemon, Fire Emblem etc.). Deswegen werdet hier auch hauptsächlich Fan Art finden. Zeichnen tue ich schon seit puh.. 14 Jahren ? 11 Jahren nur mit einem Bleistift und mittlerweile
    Digital.


    Was benutze ich zum Zeichnen?
    Ein Grafiktablett von Hanvon ,ist anscheinend eine billigere Version von Wacom, aber ich mags. :)  
    Benutzen tue ich als Zeichenprogramm Clip Studio Paint.


    Alte Bilder (Sortiert nach Entstehung)


  • sher hübsch!
    gefällt mir gut^^


    ich denke camilla hätte noch nen ticken kurviger ausfallen können und der blick etwas verführerischer, und bei Leo hätten nase und mund noch nen ticken weiter nach rechts gekonnt um mit dem kinn in einer linie zu sein, aber ansonsten hab ich nichts weiter daran auszusetzen. Ist sehr schön geworden^^

  • Sehr schönes Fanart von Setsuna, da weis man garnich was man noch kritisieren soll, haha ^v^ Wirklich, die Farben sind schon, colo gut und sauber umgesetzt, persönlichkeit des Charas wurde auch gut eingefangen und ich kann auch sonst nichts entdecken was man sonderlich bemängeln könnte. Daher nun ein bischen "nörgeln auf hohem niveau" xD Ich denke die pose hätte nen ticken mehr körperspannung haben können. Da Setsuna ja gerade den Bogen spannt, hätte der Oberkörper angespannter dargestellt werden können. Ebenso die Hand an der Bogensehne. Und ich glauuube das sie eigendlich ein wenig vollbusiger ist. Und ich persönlich hätte noch nen Pfeil eingezeichnet. Aber das ist auch alles was mir so einfällt. Tolles Bild!

  • wow, ich find's super schön geworden!
    die farben sind angenehm, Selkie, Velouria und Sakura(?) sind gut getroffen find ich, und im allgemeinen ist es ein sehr harmonisches bild geworden =)
    also es springt einen nix an wo man meint, dass fällt irgendwie aus dem bildkonzept^^
    (ich bin ja begeistert von der tüpfelarbeit im hintergrund um das laub darzustellen o.o das ist echt krass)


    meine kritikpunkte wären:


    -selkies ohren:
    ich persönlich finde das sie nicht so wirklich wie ein teil ihres körpers wirken, sondern eher ein bischen wie aufgesetzter kopfschmuck.
    denke da hätte man keine lines am unteren ende der ohren ziehen sollen, sondern die ohren einfach in den kopf übergehen lassen, damit sie weniger "abgetrennt" wirken^^


    -velourias brüste:
    auch wenn die eingezeichnete größe schon akurat ist, wirken sie dennoch leider etwas flach, was an dem teil mit den knöpfen liegt, da dieses beinahe total gerade nach unten verläuft. Wäre ne wölbung nach rechts eingezeichnet worden, würden die brüste schön dreidimensional wirken^^


    (irgendwie klingen meine sätze komisch, aber ich hoffe das sie dennoch hilfreich sind)

  • Hi ^-^


    Wollte dir mal einen Kommentar dalassen, nachdem du ja schon länger keinen mehr bekommen hast. Muss aber vorab sagen, dass du dich an sich schon auf einem recht hohen Level bewegst, also sind viele meiner Kritikpunkte doch eher Kleinigkeiten. Finde grade deine Colo echt super, die Farben, die du verwendest, harmonieren immer sehr gut miteinander und geben deinen Bildern eine tolle Atmosphäre, da hast du imo ein echt gutes Gefühl für. Auch wie du mit Licht und Schatten arbeitest gefällt mir richtig gut. Deine Outlines sind auch recht sauber, bei manchen Bildern sehen die OLs zwar noch ein bisschen wackelig aus (z. B. bei der Succubus an den Beinen), aber das ist denke ich etwas, das sich mit etwas Übung von alleine gibt. Teilweise sehen deine OLs auch etwas zu hart und dünn aus, wodurch sie an manchen Stellen ein bisschen "pixelig" bzw. überschärft wirken (da könnte man evtl. mit einem weicheren Brush arbeiten, oder etwas mehr Variation in die Linienstärke einbringen), aber das ist dann denke ich eher Geschmackssache, also wenn dir das so besser gefällt ist das wohl in Ordnung ^-^
    In Puncto Colo kann ich ansonsten aber wie gesagt nichts kritisieren.
    Woran du vielleicht noch etwas arbeiten könntest, ist die Anatomie deiner Charaktere. Grundsätzlich hast du zwar auch dafür ein recht gutes Gefühl, einfache Posen wie z. B. hier bekommst du auch perfekt hin - wenn es sich um kompliziertere Posen wie in deinem neuesten Bild handelt, merkt man aber doch noch ein paar Unsicherheiten. Hab mal versucht, drüberzuzeichnen:


    (Ist jetzt natürlich keine richtige Überarbeitung, sondern nur hingescribbelt, weil ich schlecht im Erklären bin und es so vllt klarer wird, was ich meine. :D )
    Das größte Problem ist denke ich die Haltung des Mädchens. Sie ist recht starr bzw. wirkt der ganze Körper des Charas etwas zu "gerade", man bräuchte vermutlich eine starke Bauchmuskulatur, um sich iRL genau so halten zu können. xD Die Pose wirkt gleich viel natürlich, wenn der Oberkörper stärker angewinkelt ist und auch der Arm lockerer gehalten wird. Bei deinem Bild scheint auch irgendwie das zweite Bein zu fehlen, oder war es so gemeint, dass es sich direkt hinter dem anderen Bein befindet? So oder so sollte es zumindest noch leicht angedeutet werden, um die Pose dynamischer aussehen zu lassen.
    Das Kleid wirkt btw auch ein bisschen starr, nachdem du da kaum Faltenwurf eingebracht hast, was aber gerade bei dem unteren Teil wichtig gewesen wäre. Lasse dir da einfach mal ein Tut zum Thema Faltenwurf bei Kleidern da, ist jetzt vllt etwas viel, aber sowas zu wissen kann eigentlich nie schaden, weil gut aussehende Falten ein Bild einfach gleich um ein Vielfaches aufwerten können. xD
    Der Wolfstyp ist von der Anatomie her an sich in Ordnung, bin mir nur bei der Haltung seiner Arme nicht sicher - nachdem man nicht viel von den Unterarmen sieht, wirkt es ein bisschen so, als würde er die Hände weit von sich strecken, was vermutlich nicht so gewollt war. Demnach auch hier - Arme stärker anwinkeln bzw. mehr von den Unterarmen zeigen.
    Klingt jetzt vielleicht nach recht viel, aber du hast dir da auch eine recht schwere Pose ausgesucht. Nicht dass das schlecht wäre, ganz im Gegenteil. Wenn du dir in Zukunft bei so etwas aber unsicher bist, scheu dich nicht davor, dir Referenzen rauszusuchen, machen die meisten Zeichner wenn sie sich an etwas neues heranwagen und es hilft wirklich enorm weiter. :3


    Ansonsten muss ich noch erwähnen, dass ich deine Hintergründe echt genial finde, vor allem der vom Succubus-Fanart gefällt mir richtig gut. Auch die ganzen Blumen bei deinem neuen Bild begeistern mich total, ich hätte für sowas nie, niemals die Geduld. xD Und grade diese ganzen Details geben deinen Bildern irgendwie einen besonderen Charme. Hab in meinem Kommentar zwar recht viel kritisiert, aber alles in allem sind deine Bilder wie gesagt schon echt gut und du entwickelst dich imo auch total schnell weiter, bin also schon sehr gespannt auf deine zukünftigen Fanarts~

  • Hallo Cappu!


    Da du zu deinen letzten zwei Werken noch keine Kritik erhalten hast, habe ich mich mal an beide Bilder gesetzt und versucht, sie aufzuarbeiten. Ich werde primär deine Anatomie verbessern, da du hier noch ein paar Defizite hast, beim zweiten Bild kommt dazu noch die Verteilung von Licht und Schatten. Deine Coloration werde ich also nicht so stark kommentieren, das hebe ich mir für ein anderes Mal auf. (: Kurz gesagt finde ich dein sanftes Soft-Shading aber sehr ansprechend und passend zu deinem generellen Zeichenstil, wobei ich gerne etwas mehr Sättigung in deinen Werken sehen würde, deine Farbwahl beschränkt sich auf eine recht desaturierte Palette, was durchaus zur Stimmung beitragen kann, aber gerade beim Einhorn-Bild hätte ich ein wenig mehr Sättigung interessanter gefunden. Das wirkt frischer und meist auch "niedlicher". Aber genug dazu, wie erwähnt geht es in diesem Kommentar nicht so sehr um deine Coloration.


    Fangen wir mit diesem Bild an. Wie du siehst, habe ich versucht, auf Basis deines Bildes die Anatomie zu korrigieren. Das offensichtlichste ist wohl die Position der Flügel, die ja im Normalfall aus einer Stelle der Wirbelsäule, etwa auf Höhe zwischen Schlüsselbein und Brust aus dem Rücken "herauswachsen". Im Original waren die Flügel damit zu hoch angesetzt und wirkten daher eher so, als wüchsen sie aus dem Hinterkopf oder dem Hals heraus. Auch den Kopf habe ich ein wenig angepasst. Zum einen ist er etwas kleiner als das Original (ist eine Übungssache und hier nicht so extrem wie bei deinem zweiten Bild, aber dazu später mehr) zum anderen habe ich Augen und Mund entsprechend der Hilfslinien angepasst. Das bedeutet im Klartext, dass der Mund ein Stück weiter Richtung Mitte gerückt wurde, das linke Auge wurde geringfügig angepasst (etwas gedreht und ein Stück vom Mittelpunkt entfernt), das rechte ebenso weiter zur Mitte gerückt, das war vorher doch ein ganzes Stück zu weit rechts, besonders, wenn man die Kopfstruktur noch einmal einzeichnet. Kommen wir zum Torso: Linke Schulter wurde etwas verlängert, die war vorher zu kurz im Vergleich zur rechten, die Brust wurde etwas heruntergesetzt (Brüste sind keine Bälle und folgen der Schwerkraft, unbedingt dran denken!) und der Arm etwas verlängert. Als generelle Faustregel: Der Oberarm ist ungefähr so lang, dass der Ellbogen auf einer Höhe mit der Taille ist, Unterarme etwas kürzer. Die Hand habe ich auch etwas vergrößert, im Vergleich zum Gesicht war die ziemlich klein. Dann noch etwas, das nicht zur Anatomie gehört, sondern zur Komposition: Warum hast du den Pegasus so positioniert? Er nimmt einen großen Teil des unteren Bildes ein, wodurch es ziemlich überfüllt wirkt, und lenkt von dem Mädchen ab, das ja eigentlich der Fokus des Bildes sein soll. Also... Zumindest denke ich das. Je länger ich schaue, desto mehr habe ich das Gefühl, dass das zwei verschiedene Bilder sind, die übereinander gelegt worden sind. In solchen Fällen, in denen das eine Element vom anderen überschattet wird, ohne, dass ein klarer Fokus vorliegt, scrap lieber das eine Element oder repositioniere es (kleiner, in den Hintergrund, anders gefärbt, etc.) Auch verstehe ich nicht, warum das Bild unten links geblurred wurde. Der Rest des Pegasus erscheint statisch, die Bewegungsunschärfe passt deswegen nicht so wirklich. Unschärfe kann man gut verwenden, wenn man Bewegung zeigen möchte, oder aber wenn man den Vordergrund vom "Mittelgrund" und dem Hintergrund abtrennen möchte. Hier passt das aber nicht, weil der Rest des Pegasus' nicht blurry ist, sein hinterer Teil aber auf einer "Tiefenebene" mit dem Rest ist.


    Okay, nun zum zweiten Bild. Hier auch wieder kleine Kommentare zu den Änderungen: Kopf ein ganzes Stück weit kleiner, hier hast du es doch ein wenig übertrieben, denn auch mit den Änderungen, die ich gemacht habe, ist der Kopf noch recht groß im Verhältnis zum Körper. Ansonsten wurden die Arme wieder etwas verlängert und die Brust heruntergesetzt. Beine waren soweit okay, setzten aber zu weit links an, schau da am besten mal genau im Bild nach, ich kann das gerade nicht so richtig erklären ^^"
    Was mir an diesem Bild dann noch eher aufgefallen ist, war die Nutzung von Licht und Schatten. Jetzt, wo ich es nochmal etwas größer sehe, müsste der Kreis mit "Lichtquelle" noch ein Stück weiter hoch und nach rechts gesetzt werden, was aber ansonsten von den zusätzlich eingezeichneten Schatten nicht viel verändert.
    Was mich an deinem originalen Einsatz von Licht und Schatten etwas gestört hat ist folgendes: Das gesamte rechte Drittel war unheimlich dunkel, das mittlere Drittel unheimlich hell. Das Problem daran ist, dass ein großer Teil des Mädchens im rechten Drittel liegt. Eigentlich soll sie der Fokus des Bildes sein, ist sie aber nicht, denn sie ist sehr dunkel gezeichnet und hebt sich daher im Vergleich zum Hintergrund, der Farbenprächtig und zu einem großen Teil auch einfach weiß ist (probier dich hier ruhig auch an farbigen Lichtquellen, weiß wirkt schnell blass) nicht wirklich ab. Sie wirkt mehr wie ein Rahmen für die Lichtquelle und genau das darf eigentlich nicht sein, weil das Auge in diesem Fall einfach über sie hinweggleitet. Wie kann man das vermeiden? Zum einen genau schauen, wie man sie positioniert. Wie du an der Korrektur sehen kannst, müsste die Lichtquelle den Teil hinter ihr auch noch beleuchten, dieser wird also heller und in dem Moment ändert sich der Fokus, denn sie, da sie ja im Schatten ist und von hinten angestrahlt wird, ist automatisch etwas dunkler, hebt sich also ab. Das Licht wird zum Rahmen. Auch würde ich davon abgesehen, zwei so prägnante Lichtquellen zu benutzen. Der weiße Blob in der Mitte reicht aus, die Galaxie am oberen Teil des Bildes dagegen zieht zu viel Aufmerksamkeit. Schraub hier die Helligkeit zurück und blende sie etwas mehr mit dem Hintergrund ein. Auch wären die Mobilé-Anhänger besser noch etwas dunkler gewesen, damit sie sich vom hellen Hintergrund abheben, ähnlich wie das Mädchen die gleiche Behandlung bekommen sollte. Damit hätte man auch eine etwas klarere Abtrennung von Hinter- und Vordergrund, aktuell wirkt vieles davon noch sehr nah zueinander.


    Gut, ich denke, das war es aber erst einmal zu deinen letzten beiden Bildern. Ich freue mich schon darauf, mehr von dir zu sehen und bin mir sicher, dass du auch weiterhin gute Fortschritte machen wirst.


    Cáithlyn~

  • 2 neue bilder.


    ACHTUNG!! MÄDCHEN IM BADEANZUG!!!!!!!!11





    das bild eine anfrage vom community manager von summoners war. hatte eine ziemlich strickte deadline und dort ist einiges schief gelaufen. ich habe auf das bild soger eine unterschrift vom entwickler von summoners war bekommen. ^_^ gebraucht habe ich dafür ca. 40h+

  • Heyho!


    Da du in letzter Zeit nicht so viel Kritik bekommen hast, dachte ich mir, dass ich mich heute mal wieder dran setze und dein neustes Bild kommentiere. Und Himmel, da hast du dir echt etwas mit vorgenommen. So viele Charaktere auf einem Bild ist eine ziemliche Herausforderung und alles andere als einfach, besonders, wenn man auch noch Perspektive mit hinzunimmt. Deswegen, und nimm mir das bitte nicht übel, habe ich auch eine ganze Reihe an Dingen gefunden, die so nicht funktionieren. Weiter unten packe ich eine korrigierte Version des Bildes rein, in der ich versucht habe, die Grundgerüste der Körper zu verbessern, genaueres dazu aber später. Sei davon bitte nicht demotiviert- wie erwähnt war das Bild wirklich eine große Herausforderung, entsprechend ist es absolut keine Schande, wenn es am Ende Fehler beeinhaltet. Eine gute Übung ist es dennoch und ich finds klasse, dass du dir da so viel Mühe gegeben hast. Ich glaube, dass ich selbst spätestens nach den Mädels aufgehört und den Hintergrund nur super messy gemacht hätte, einfach, weil es so viel Zeit und Mühe kostet. :X



    So, fangen wir mit dem Allgemeinen an: Deine Köpfe sind viel zu groß. Viel, viel, viel zu groß. Besonders gemerkt habe ich das bei den beiden Mädels im Vordergrund und den Sitzenden im Hintergrund. Klar, manche Stile zeichnen sich dadurch aus, dass die Kopf-Körper-Ratio etwas übertrieben in Richtung Kopf geht, aber bei dir ist das einfach zu viel. Selbst jetzt noch denke ich, dass ich einige der Köpfe zu groß eingezeichnet habe, tbh. Versuch auf jeden Fall, da noch etwas dran zu arbeiten, denn es wirkt einfach unnatürlich und zieht zu viel negative Aufmerksamkeit auf sich, wenn die Proportionen derart aus den Fugen geraten sind.
    Versuch dich bei etwas komplizierteren Posen vielleicht auch daran, die geometrischen Formen zum Aufbau ein Stück weiterzutreiben als ich es bei der Dame mit dem Ball getan habe, die ja zb. nur Striche als Guidelines für Arme und Beine hat. Bei der Dame im Vordergrund und der, die gerade ins Wasser läuft kann man das an den Beinen und Armen eventuell recht gut erkennen, hier habe ich die Zylinderartigen Grundbausteine perspektivisch eingezeichnet, was es einfacher macht, den Körper in seiner Pose zu erkennen und zu verstehen, wie genau er dargestellt werden soll. Auch hilft das, eventuelle Probleme in der Pose einfacher zu sehen und zu korrigieren. Diese ausgearbeitete Form wirkt zuerst etwas kompliziert, aber wenn man sich daran versucht und übt, lohnt es sich wirklich.
    Achte auch darauf, dass deine Charaktere kleiner werden, wenn sie im Hintergrund sind, und größer im Vordergrund, ohne dabei aber das Verhältnis der Körperteile zueinander zu verlieren. Das ist mir vor allem bei dem stehenden Mädel im Hintergrund aufgefallen, deren Beine viel zu kurz waren, während die Dame im Mittelgrund ein ganzes Stück kleiner als die im Vordergrund, aber nicht viel größer als die Sitzende im Hintergrund war. Auch müssten alle sitzenden Charaktere rein perspektivisch betrachtet ungefähr auf einer Höhe sein, ihre Größe unterscheidet sich aber sehr.
    Apropos Perspektive: Die rote Linie in der Skizze zeigt an, wo deine Horizontlinie ungefähr liegt. Das würde bedeuten, dass alle Charaktere und der ganze Hintergrund in leichter Vogelperspektive gezeichnet werden müssten. Für den Hintergrund kommt das noch ungefähr hin, wobei der Strand etwas gestaucht werden müsste, deine Charaktere sind aber komplett ohne Perspektive gezeichnet. Orientiert man sich an denen, müsste die Horizontlinie in etwa auf Höhe des dicken grünen Strichs liegen. Der macht dann aber natürlich den Hintergrund komplett kaputt. Du siehst also, dass du dich für eine Perspektive entscheiden musst, sonst wirkt das Bild krumm und schief und generell irgendwie... Off.
    Von der Coloration bin ich dieses Mal leider auch nicht wirklich angetan. Viele der Schatten (besonders die in Blätterform) wirken beinahe zufällig und wahllos gesetzt. Mir fehlt dazu auch das Gefühl von Wärme, das du mit wärmeren Schatten (und einer generell höheren Farbintensität) erreicht hättest, diese violett/dunklen/kalten Farben erinnern mich nicht an tropische Insel, sondern mehr an Nordsee. Spiel bei der Coloration und vor allem den Schatten vielleicht noch etwas mehr mit der Sättigung und anderen Farben, trau dich dabei ruhig auch an etwas ausgefallenere Ideen und such die Beispielbilder aus dem Internet, die dir eine Idee für die Farbpalette geben können.


    Jetzt habe ich dann aber auch genug gemeckert. Wie erwähnt: Viel Lob für die Mühe und die Zeit, die du in dieses Bild investiert hast, vor allem, weil der Schwierigkeitsgrad echt nicht gerade niedrig war. So eine Herausforderung an sich ist aber absolut keine schlechte Idee, weil du dich damit selbst pushst und deine Fähigkeiten an die Grenze treibst, aber auch, weil du damit Dinge siehst, die du verbessern kannst, was bei einem Bild in deiner Komfortzone nicht so einfach ist. Fürs nächste Mal hab ich dir diese kleinen Tipps da gelassen, die dir hoffentlich etwas bringen.


    Keep at it!
    Caithlyn