Meinungs-Montag #27: Die Sprache der Pokémon

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind auf dem Weg zu uns! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

  • Heute findet wieder der offizielle Bisafans-Meinungs-Montag statt! Bei diesem wird in jeder zweiten Woche ein Kommentar zu einem beliebigen aktuellen Thema verfasst. Im Anschluss habt ihr die Möglichkeit, durch eine Art Leserbrief Bezug darauf zu nehmen und eure eigene Meinung kundzutun.


    Dieses Mal erforschen wir die Sprache der Pokémon und wie die Pokémon in den jeweiligen Medien auftreten. Sagt uns eure Meinung zu dem Thema!


    Meinungs-Montag #27: Die Sprache der Pokémon


    Wie jeder Pokémon-Spieler weiß, können Pokémon sprechen. Während das in den ersten Spielen noch verschiedenste Laute waren, hat es sich mittlerweile, wohl auch wegen des Animes und um eine gewisse Eigenheit zu behalten, so entwickelt, dass jedes Pokémon seinen eigenen Namen sagt. Oder Varianten seines Namens. Nicht unüblich ist dabei die Vorgehensweise, trotz allem verschiedene animalische Laute miteinzubeziehen, um jedem Pokémon noch mehr Persönlichkeit zu geben. Ein Flamiau hört sich aufgrund seines Rufes in den Spielen tatsächlich wie eine Katze an und auch in der japanischen Version des Animes miaut es mehr, als dass es seinen entsprechenden Namen Nyabby sagt. Das verhält sich allerdings nicht mit jedem Pokémon so. Ein Pikachu hört man eher weniger wie eine Maus quietschen und seit Pokémon X und Pokémon Y wurde der Ruf seiner Synchronsprecherin aus dem Anime, Ikue Ohtani, angepasst, sodass es nun seinen eigenen Namen in den Spielen sagt.


    Die Reaktionen darauf waren natürlich gemischt, denn plötzlich bestand das Potenzial, dass jedes Pokémon in den Hauptspielen eigens synchronisiert werden könnte. Besonders nachdem nun über zwanzig Jahre die individuell gestalteten Rufe jedes Pokémon eindeutig (bis auf wenige Ausnahmen der ersten Generation) erkennbar machten, hätte das natürlich einen großem Umstieg bedeutet. Eine neue „Stimme“ zu akzeptieren fällt in der Regel nämlich aufgrund von Gewohnheiten relativ schwer, jedoch kam es in den Spielen gar nicht so weit. Pikachu stellt bisher die einzige Ausnahme dar und in den Spielen wird weiterhin an den computergenerierten Rufen festgehalten.


    Nun stellt sich ja die Frage, warum die verschiedenen Laute überhaupt so weit auseinander gehen. Wohl, um die riesige Vielfalt an Pokémon zu untermauern und damit auch ihre vielfältigen Eigenheiten, die sie zur Schau stellen. Tatsächlich wirkt es aber so, als hätte Game Freak anfangs noch nicht so recht gewusst, wie sie die Pokémon in den Spielen nun darstellen sollen. Es gab schon früh die Einigung, dass sie nicht wie echte Tiere agieren sollen, um ihre Individualität zu behalten. Das ist natürlich nachvollziehbar, denn wenn ein Terribark nun nur bellen würde, dann könnte man ja auch einfach einen Terrier in die Spiele einbauen und hätte dasselbe Ergebnis. Nur mit dem Unterschied, dass die Entwicklungen nicht mehr so leicht vollzogen werden könnten und deswegen gibt es ja die Pokémon, um dieses Problem zu umgehen. Insofern ist das wohl der beste Kompromiss für die Pokémon, dass sie ihren Namen sagen und so gar nicht erst wie echte Tiere angenommen werden sollen.


    community.bisafans.de/index.php?attachment/129934/
    Große Worte: Mantidea scheint über den Trainer wütend zu sein.


    Mit dem Erscheinen von Pokémon X und Pokémon Y wurde allerdings auch eine eigenständige Anime-Serie als Hommage an die erste Generation produziert: Pokémon Origins. Dass diese Version plötzlich ganz anders konnte als der seit Jahren laufende Anime mit Ash in der Hauptrolle, lag wohl nicht nur am zuständigen Animationsstudio, denn plötzlich konnte kein Pokémon mehr seinen Namen sagen. Dadurch wurden sie zwar nicht stumm, aber das Knurren, Brüllen und Fauchen war angesichts der bisherigen Vorgehensweise ungewohnt. Und es kam extrem gut bei den Fans an. Kein Wunder also, dass drei Jahre später zum zwanzigjährigen Jubiläum erneut auf diesen Aspekt geachtet wurde, als Pokémon Generationen ausgestrahlt wurde. Auch hier war es ungewohnt, aber es wurde als gut befunden.


    Blicken wir nun auf die aktuellen Spiele, in denen sich im Laufe der Zeit an den Haupt-Anime angenähert wurde, ist das natürlich eine gewaltige Umstellung. Aber was von beiden ist nun besser? Effektiv verstehen wird man die Pokémon ohnehin nie können, also macht es im Prinzip keinen Unterschied, ob sie nun den Namen sagen oder ob sie andere Laute von sich geben. Aber für den Eindruck, den man von ihnen dadurch bekommt, ändert sich natürlich einiges. Plötzlich können die Pokémon nicht mehr so unbeholfen wirken wie zuvor. Oder aber sie wirken um einiges echter und lebendiger, wenn sie eine Reaktion zeigen, die man von unseren Tieren kennt. Ob diese beiden eigenständigen Animes nun aber richtungsweisend waren, ist eine andere Frage. Denn grundsätzlich zeichnet es die Pokémon ja aus, dass man von ihnen den Namen zu hören bekommt und für viele Leute ist das allein schon ein Erkennungsmerkmal dafür, dass es sich überhaupt um ein Pokémon handelt. Das nun zu ändern könnte also nicht nur für die Fans eine Umstellung bedeuten, sondern auch für alle, die noch oder wieder dazukommen und anderes gewohnt waren.


    Übrigens: Pokémon können tatsächlich sprechen, wenn man die Spin-Off-Reihe Mystery Dungeon dazu zählt. Dort wird der menschliche Protagonist aus ihm anfangs noch unerfindlichen Gründen in ein Pokémon verwandelt und in eine Welt voller Pokémon geschickt, in der sich alle munter unterhalten, als befände man sich in der menschlichen Welt. Tatsächlich ist das gar nicht so weit hergeholt, denn die Pokémon verhalten sich insgesamt auch weniger wild als ihre Vorbilder aus den Hauptspielen. Dass der Protagonist die Sprache aber so schnell lernen konnte, spricht doch eigentlich dafür, endlich mal ein Wörterbuch für Pokémonisch herauszubringen. Immerhin wurden die Pokémon der Anime-Folge „Insel der Giganten“ aus der ersten Generation auch untertitelt, sodass die Texter zumindest einen Anhaltspunkt benötigten, worüber sich die Pokémon eigentlich unterhielten. Oder was meint ihr, welche Art der Pokémon-Sprache ist euch am liebsten?




    Weitere Artikel zum Meinungs-Montag sowie Aktionen aus dem Bisatainment-Bereich findet ihr auch bei uns auf Bisafans.
    [news='3755','meta'][/news]
  • Pokemon sollten ruhig animalisch klingen und ihren eigenen Namen ingame nicht sagen können. Selbst auf legendäre Mons sollte das zutreffen, obwohl diese etwa Gottheiten repräsentieren sollen, sollte der tierische Charakter gewahrt bleiben. Nach Roboter zu klingen, ist ebenfalls okay: Zum Beispiel bei den Regi-Mons oder wenn ein Mon a la Clavion auf einem Gegenstand aufbaut. Die Textboxen mit Mon-Lauten wirken aber arg verbesserungswürdig; Referenz waren bislang für mich Anime-Laute.


    Als nett empfinde ich das "Zoo-Element" in Pokemonspielen, doch viel mehr als ein Gimmick ist dieses per A-Knopf auslösbare Ausgeben einer kurzen Soundkulisse von Mons nicht. Bei Gen1 zähle ich das singende Pummeluff im Pokemon-Center zu den Highlights; dass ich es in einem etwaigen Gameboyspiel-Remake dieses Mon öfter als damals vor x Jahren ansprechen würde, ist aber fraglich.


    Im Anime können ruhig Mons per Telepathie sprechen, doch deren Anzahl sollte keine Überhand nehmen und das entsprechende Talent sollte tendenziell Psycho-Mons und/oder Legendären vorbehalten sein. Wobei: Um die Anzahl der dies beherrschenden Mons zu reduzieren, sollten neue es besser nur können, sofern Uber oder noch besser, wenn es thematisch Sinn macht (Story-Telling). Dass Arceus sprechen kann, ist okay; bei Mauzi muss die Legi-/Uber-Einschränkung nicht greifen, Team Rockets Mauzi muss immerhin irgendetwas gut können.

  • Also ich finde ja die Pokemon sollten wirklich klingen wie Tiere. Dass sie ihre Namen rufen ist ja eigentlich lächerlich. Ein Hund ruft auch nich "HUND Hu hu Hund!"
    Vor allem im Anime ist das grauenvoll und kaum ertragbar xD
    Natürlich kann ein Pokemon nicht nur seinen Ruf von sich lassen. Ich denke den Ruf, den wir im Pokedex vorfinden, ist so etwas wie ein Merkmal der Pokemonart. Vergleichbar mit dem Ruf eines Kuckucks oder dem Heulen eines Wolfes. Diese Tiere können auch andere Geräusche machen als nur ihr Markenzeichen.


    Der Text ingame ist teilweise noch an tierische Geräusche angelehnt wie knurr oder fauch, aber wie in deinem Beispiel begegnet man auch immer wieder Pokemon die Geräusche von sich lassen, die an ihre Namen erinnern.


    Das Pikachu seit der 7. Gen also den Ruf aus dem Anime hat fand ich zuerst lustig, jetzt empfinde ich es aber als vollkommen Fehl am Platz. Als ob das Vieh noch einen Schub für sein Special-Snowflake-Ego gebraucht hätte.


    Was die Spinoffs angeht, das sind nun mal die Pokemon unter sich. Vielleicht reden unsere Tiere untereinander auch auf so eine Art. Aber das werden wir wohl nie wissen. Da finde ich es eigentlich in Ordnung.

  • Übrigens: Pokémon können tatsächlich sprechen, wenn man die Spin-Off-Reihe Mystery Dungeon dazu zählt. Dort wird der menschliche Protagonist aus ihm anfangs noch unerfindlichen Gründen in ein Pokémon verwandelt und in eine Welt voller Pokémon geschickt, in der sich alle munter unterhalten, als befände man sich in der menschlichen Welt. Tatsächlich ist das gar nicht so weit hergeholt, denn die Pokémon verhalten sich insgesamt auch weniger wild als ihre Vorbilder aus den Hauptspielen. Dass der Protagonist die Sprache aber so schnell lernen konnte, spricht doch eigentlich dafür, endlich mal ein Wörterbuch für Pokémonisch herauszubringen. Immerhin wurden die Pokémon der Anime-Folge „Insel der Giganten“ aus der ersten Generation auch untertitelt, sodass die Texter zumindest einen Anhaltspunkt benötigten, worüber sich die Pokémon eigentlich unterhielten. Oder was meint ihr, welche Art der Pokémon-Sprache ist euch am liebsten?

    Das ist ja auch kein neues Fass mehr. Oder erinnere nur ich mich an die ersten drei Kurzfilme der Pkmn Filme? Dort konnten die Pkmn ja auch "miteinander reden". Zwar natürlich durch das ständige, stumpfe Aufsagen ihres Namens, und trotzdem konnten sie einander untereinander verstehen.


    Nun aber zum Thema:
    Ich stimme da meinen Vorrednern zu, Pokis sollten eher wie Tiere klingen, statt ständig stupide ihren Namen aufzusagen. Ich fände eine Katze stimmlich wohl nicht so süß, wenn sie statt der Vielzahl an "Miau"-ähnlichen Tönen ein "Ka ka Katze" von sich geben würde.
    Ich gehe sogar soweit, dass ich begrüßen würde, wenn man ingame mal die Rufe der älteren Gens etwas überarbeiten würden, damit diese nicht mehr nur nach Computer und mehr nach menschlichem Wesen klingen würden, und wenn man infolge dessen auch einen zweiten und dritten, alternativen Ruf hinzufügen würde. Geht vielleicht nur mir so, aber ich würd mir das echt wünschen.


    Und ja, erst empfand ich es als lustiges Easteregg, aber jetzt ist es irgendwie so meh, dass Pikachu als Einziges Poki seinen "menschlichen" Ruf behalten darf. Andererseits kann man das aber vielleicht auch zu Ehren der Seiyuu sehen, die Pikachu jetzt schon so lange die unverkennbare Stimme leiht.

  • Also wegen dem "nicht Namen sagen" gab es eigentlich schon immer. Fukano hat in der ersten Serie (also Kanto) auch meist nur gebellt. Und auch andere Mauzis haben meist nur miaut. (Und Smettbo hat gelacht XD)
    Daher finde ich es nicht ungewohnt. Ich finde es ehr ungewohnt wenn manche Pokemon nach JAHREN anfangen ihren Namen zu sagen, wie Glurak....das hatte vorher immer die (glaube ich) japanische Original Tonspur und hat nur gebrüllt, Jahrelang, aber es klang cool. Nun hört man damit auf und setzt nen Sprecher davor, der keine Lust hat und ein langweiliges "Glurak" von sich gibt...muss nicht sein.


    Ebenso bei den Spielen. Pikachu ist okay, es ist das Markenzeichen und hat überall die gleiche Stimme, andere wie Togepi zwar auch, aber die sind eben kein Markenzeichen. Allen in den Games jetzt ne Stimme zu geben würde kosten, weil ja nicht alle in den Sprachen den gleichen Namen haben und doof klingen, weil es bei manchen einfach so ist, finde ich.
    Und außerdem würde man dann merken, wie wenige deutsche "Pokemon Sprecher" wir eigentlich hätten XD



    bei Mauzi muss die Legi-/Uber-Einschränkung nicht greifen, Team Rockets Mauzi muss immerhin irgendetwas gut können.

    Es kann dafür kein Zahltag mehr lernen wenn ich nicht irre, jedenfalls hat es dadurch schon einen Nachteil bekommen

  • bei Mauzi muss die Legi-/Uber-Einschränkung nicht greifen, Team Rockets Mauzi muss immerhin irgendetwas gut können.

    Es kann ja nicht nur sprechen, sondern überzeugt auch gerne mit seinen Fantasien Jessie und James. Ob man das jetzt als positive Eigenschaft zählen kann, sei aber jedem selbst überlassen. Eigentlich ist es eh interessant, dass bisher kein weiteres Mal ein sprechendes Pokémon in der Serie vorkam, aber vermutlich gibt es da auch einfach gewisse Auflagen.

    Also ich finde ja die Pokemon sollten wirklich klingen wie Tiere. Dass sie ihre Namen rufen ist ja eigentlich lächerlich. Ein Hund ruft auch nich "HUND Hu hu Hund!"

    Guter Punkt. Aber was machen wir auf der anderen Seite mit Pokémon wie Kirlia, Vivillon und Lanturn? Spätestens bei denen wird es relativ schwer, wenn sie wie echte Tiere klingen sollen, weil man da jetzt keine direkte Assoziation mit einem gewissen Laut hat. Humanoide Pokémon könnte da dann maximal in einer anderen Sprache reden, nur wäre das schon nicht mehr so weit von den eigenen Namen weg.

    Oder erinnere nur ich mich an die ersten drei Kurzfilme der Pkmn Filme? Dort konnten die Pkmn ja auch "miteinander reden".

    Diese Kurzfilme sind seitdem jährlich erschienen und wurden immer mit der Prämisse geschaffen, durch die Gestiken leicht verständlich zu sein. Der Unterschied zu sonst war in dem Sinn nur, dass es einen eigenen Erzähler gab, der hin und wieder das Geschehen kommentierte, sodass man auch wirklich problemlos folgen konnte. Aber ja, auch das ist ein gutes Beispiel für die Thematik.
    Was die Anpassung der Rufe geht, stimme ich zu, dass variable Rufe für Abwechslung sorgen könnten. Es würde dann nur schwierig werden, das Pokémon auch genau dieser Art einwandfrei zuordnen zu können. In der PokéPause wird es sogar durch Pitchen des originalen Rufes so gehandhabt, dass verschiedene Laute zu hören sind und das wäre ja ein Ansatz, den die nächsten Spiele verfolgen könnten.

  • Kirlia, Vivillon und Lanturn

    Lanturn blubbert XDD
    öhm aber keine Ahnung.. Insektenpokemon können bestimmt irgendwelche zirp Geräusche machen. Kirlia als humanoides Pokemon... naja Affen sind ja so gesehen auch humanoid. Vielleicht machen sie ja sogar menschenähnliche Geräusche so wie Hyänen oder der Lachende Hans wie Menschen lachen..

  • Lanturn blubbert XDDöhm aber keine Ahnung.. Insektenpokemon können bestimmt irgendwelche zirp Geräusche machen. Kirlia als humanoides Pokemon... naja Affen sind ja so gesehen auch humanoid. Vielleicht machen sie ja sogar menschenähnliche Geräusche so wie Hyänen oder der Lachende Hans wie Menschen lachen..

    Solche könnten dann ja alternative Sounds machen. Clavion könnte "klimpern" wie ein Schlüssel, Rotom brrzzt halt (wenn es nicht als Pokedex spricht), und Fische...


    Gut, lasst mich meine Meinung etwas revidieren: Ich hab nichts dagegen, wenn ein Pkmn seinen Namen sagt und dabei versucht, nach dem Pkmn zu klingen. z.B. ein Goldini könnte leicht blubbernd seinen Namen sagen, Smettbo hat's ja gekichert, wie hier bereits erwähnt wurde, Jugong klang schon irgendwie nach Robbe etc. Aber ein Glurak gelangweilt seinen Namen sagen zu lassen ist wirklich mies. Dann lasst doch einfach das Brüllen.


    Und die Ingame Rufe könnten ja tatsächlich Teile des Originals beinhalten, aber zum Ende hin abgeändert sein, um damit einen anderen Ruf für eine andere Situation zu erzeugen. Und wie gesagt, es wäre schön, wenn es nicht mehr so nach Computer und mehr nach lebendigem Wesen klingen würde. Dazu würden eben auch alternative Rufe beitragen.