Hack 'n' Love



  • Quelle: kawacy (Twitter @kawacnocy)




    Everyone seems to have forgotten how dangerous hackers are since I’m nice and normal,
    but hackers hide like cockroaches, but are poisonous and exist everywhere.
    Behind your back,
    above your head,
    under your feet,
    and…
    in your heart.



    01010110 01101111 01110010 01110111 01101111 01110010 01110100:
    (Vorwort)
    Hallo & Willkommen zu meiner 2. Fanfiction für das Bisaboard, und damit zeitgleich eine sehr aktuelle. Hack 'n' Love ist, neben einer weiteren FF, meine aktuellste und mein großes Sorgenkind:
    Die Inspiration zu dieser FF habe ich schon seit über eineinhalb Jahren, hab mich aber lange nicht getraut, sie auch zu schreiben, da die Vorlage dazu auf englisch ist und ich befürchtete, die Charaktere würden viel von ihrem Charme einbüßen, wenn ich auf Deutsch schreibe. Nach einem halben Jahr dann hab ich mich schließlich getraut, mal grob auf dem Handy mit der Story anzufangen und zu schauen, ob daraus überhaupt was wird. Während meines Klinikaufenthaltes dann hab ich das ganze ins Reine am PC geschrieben und auch zwei Betaleser gefunden. Leider ist das ganze aber nach meiner Entlassung ins Stocken gekommen.;;
    Das will ich nun ändern!



    Warnung:
    In dieser Fanfiction kommen später Aktionszenen und eventuell Blut vor!
    Außerdem werden sensible Themen wie Selbstmord, Sektenzugehörigkeit und Substanzmissbrauch angeschnitten.



    01001001 01101110 01101000 01100001 01101100 01110100:
    (Inhalt)
    Min-jeong Chang liebt neben Katzen und Internetkultur vor allem Idol Games. Als sie jedoch an einem Abend sich einem solchen Idol Game widmen wollte, entdeckt sie eine ihr unbekannte App namens "R.F.A". Während sie versucht, die App zu löschen, gerät sie jedoch auf das Symbol und öffnet sie. Plötzlich findet sie sich in einem Chat mit einer mysteriösen Person namens "Unknown" wieder. Und als wäre das nicht schon schräg genug, weiß dieser einfach alles über sie!
    Aus Angst, dass ihr anonymes Internet-Leben schnell vorbei sein könnte und davor, welchen Schaden Unknown mit den Daten zu ihrer Person anstellen könnte, entschließt sie sich, dem absolut hirnspinstigen Plan zu folgen, den dieser Unknown für sie ausgeheckt hat. Infolge dessen bricht sie in ein luxuriöses Apartment ein, wird Mitglied eines gemeinnützigen Wohltätigkeitsverein namens "RFA", und soll dort helfen, eine Spendenparty auf die Beine zu stellen. Und natürlich - wie könnte es anders sein? - verliert Min-jeong so langsam aber sicher ihr Herz an die warmherzigen Mitglieder der RFA, allen voran an den mysteriösen Hacker 707...


    ★☆★☆★


    01000110 01100001 01101110 01100100 01101111 01101101:
    (Fandom)
    Mystic Messenger (Für mehr Infos bitte lesen.)


    01000111 01100101 01101110 01110010 01100101:
    (Genre)
    Mystery, Comedy, Romance, Drama, Action, Messenger Simulation.


    01000100 01100001 01101110 01101011 01110011 01100001 01100111 01110101 01101110 01100111:
    (Danksagung)
    @Kazumi-Ace: Für's Betalesen der Kapitel 1-3! ♥
    @Feliciá: Für's Betalesen von Kapitel 1 und die Ratschläge! ♥
    Shinitai (Twitter @42taichan): Für's Lesen und kommentieren des 1. Kapitels, was zu einer erheblichen Verbesserung dieses Kapitels bei trug! ♥


    01001011 01100001 01110000 01101001 01110100 01100101 01101100:
    (Kapitel)
    1. Kapitel: Die seltsame App
    2. Kapitel: R.F.A.
    3. Kapitel:
    4. Kapitel:
    5. Kapitel:
    ...:


    01000001 01101110 01101101 01100101 01110010 01101011 01110101 01101110 01100111:
    (Anmerkung)
    Min-jeong ist meine Definition der MC - nicht direkt ein Eigener Charakter, aber auch nicht zu 100% die MC aus den Spielen. Wieso ihr Internetpseudonym zunächst Chiaki ist, hat einen Grund. Und wieso ihr anderes Pseudonym MC ist, sollte auf den ersten Blick ersichtlich sein.
    Mindestens ein Drittel der FF findet in Chat-Nachrichten Style statt. Diese widerum sind zur Hälfte aus dem Game übernommen und eingedeutscht, die andere Hälfte aber ist von mir, da die FF auch Handlungsstränge abdecken wird, die im Spiel nicht erwähnt wurden. So umfasst allein Kapitel 4 zu 90% neue Inhalte, die ihr so sicher noch nie erlebt habt.


    01000011 01101111 01110000 01111001 01110010 01101001 01100111 01101000 01110100:
    (Copyright)
    "Mystic Messenger" © Cheritz (2016)
    Mystic Messenger Character Profile Pictures © Cheritz (2016)

  • 01000011 01101000 01100001 01110010 01100001 01101011 01110100 01100101 01110010 01100101:
    (Charaktere)
    Nicht sehr viel, da es mir lieber ist, wenn die Leser die Charaktere beim Lesen kennen lernen. Achtung: Spoiler!

  • 1. Kapitel: Die seltsame App


    Seufzend lehnte sich "Chiaki" zurück und bestaunte ihr Werk. Es ist schon wieder so viel geworden, ging ihr durch den Kopf. Dabei fehlte noch so viel, aber sie beließ es dabei. Es gab bestimmt genügend Threads, in denen sie mehr über sich erzählen konnte. Außerdem wollte sie daran arbeiten, nicht immer jedes winzige Detail über sich preiszugeben. Im Geheimnisvollem lag der Reiz.
      Trotzdem, ganz Wohl war ihr bei der Sache nicht. Es klang fast zu verzweifelt, oder? So, als würde sie sterben, wenn sie nicht schnellstmöglich einen Partner fand. Ob sie vielleicht doch etwas kürzen sollte? – Nein, nein, ich lass es jetzt so, beschloss sie. Ein griffiges Patentrezept gab es für sowas sowieso nicht.
      Es war nicht so, dass sie dringend einen Partner brauchte. Aber ein bisschen einsam fühlte sie sich schon, das stimmte schon. Wieso dann nicht in einer Community schauen, ob sich jemand finden lässt, der dieselben, oder zumindest ähnliche, Interessen teilte? Doch wie Chiaki sich kannte, würde sie den Posting eh spätestens morgen löschen, wenn er bis dahin keine Antwort bekommen hatte.


    Die Brünette, die sich im Internet als Chiaki vorgestellt hatte, erhob sich vom Stuhl und durchquerte den viel zu kleinen Raum in ihrer viel zu kleinen Einzimmer-Bad-ohne-Küche-Wohnung.
      Seufzend kuschelte sich Chiaki in ihr Bett und nahm ihr Smartphone zur Hand. Ein älteres Modell, ziemlich leistungsschwach, aber Chiaki konnte sich kein Neues leisten.
      Die einzige Frage, die ihr heute noch relevant erschien, war, was sie nun tun würde. Ihre Zeit auf Tripster totschlagen bis sie müde wurde? Chatten? Oder Idol Games? Letzteres klang gut, aber anstrengend. Doch wer ein guter Producer sein wollte, musste leiden. Für ihren "Best Boi" musste sie hart arbeiten, da gab es keine Zeit, um sich auszuruhen.
      Gerade wollte Chiaki das bekannte Icon mit dem rothaarigen Idol antippen, als ihr ein anderes, unbekanntes Icon ins Auge stach. Es war ein simples Icon, die Buchstaben "R.F.A." in gold auf schwarzem Hintergrund. Seltsam, sie konnte sich nicht erinnern, das heruntergeladen zu haben. Oder etwa doch, und sie hatte es nur vergessen?
      Sie öffnete den Appstore, um ihre Downloads zu überprüfen, aber unter keiner ihrer unzähligen Mail-Adressen war der Download zu finden.
      Als nächstes versuchte sie, in den Einstellungen herauszufinden, woher die App kam, worauf sie Zugriff hatte und ob sie sie überhaupt löschen konnte. Die App hatte Zugriff auf ihre Galerien, Telefon-Kontakte, den USB-Speicher und einiges anderes, war direkt im internen Speicher untergebracht, und konnte nicht gelöscht werden.
      Chiaki runzelte die Stirn. Da sie selbst nicht viel machen konnte, bedeutete das, dass sie ihren Stiefvater zu Rate ziehen musste. Der war nämlich - zu ihrem persönlichem Leidwesen - ziemlich PC- & Smartphone-bewandert, und ein Ex-Hacker noch dazu. - Naja, oder zumindest ging sie davon aus, dass er das nicht mehr machte, sie hatte ihn schon lang nicht mehr davon reden hören.
      Chiaki schrieb ihrer Mutter, da sie davon ausging, dass ihr Stiefvater am zocken war.


    [Ich] Hey Mum, kannst du mal Krissy was fragen? Ich hab da so eine seltsame App auf dem Handy gefunden. Lässt sich aber nich löschen.
    [Mum] Hi Große. Was für eine App, frägt Krissy.


    Chiaki schickte ihrer Mutter den Screenshot von der App, und nach ein paar Sekunden ebenfalls ihrem Stiefvater, zusammen mit weiteren Screenshots von den App-Infos, den Zugangberechtigungen und dergleichen. Zugleich antwortete ihr Stiefvater.


    [Krissy] is das nich eins deiner spiele
    [Krissy] ?
    [Ich] Ne, hab nix runtergeladen. Finds auch nicht im Downloadverzeichnis.
    [Krissy] hast dus schon geöffnet
    [Krissy] also die app?
    [Ich] Bestimmt nicht! Am Ende ist das n Virus der mir all meine Daten zerfetzt!
    [Krissy] wenns n virus is ists eh zu spät
    [Ich] Aber meine Daten?! Meine Games? ;-;
    [Krissy] ich schaus mir morgen mal an
    [Krissy] schließ das Handy nicht an den pc, ich schau morgen dass ich deine Daten rette
    [Krissy] machs auf gar keinen Fall auf!!


    Na toll. Ganz großes Kino!
      Genervt, frustriert und vor allem ängstlich starrte Chiaki den Chat an. Sie hasste es, wenn sich Probleme nicht per Ferndiagnose lösen ließen und ihr Stiefvater an ihrem Handy oder PC rumwerkeln musste. Es war ihr peinlich, wenn ihr Stiefvater ihre Daten sah und eventuell sogar kommentierte. Vor allem aber hatte sie Angst um ihre geliebten Idols. Also zurück an den PC, um einen Weg zu finden, wie sie ihre Daten retten konnte. Nebenbei suchte sie auch das Internet ab nach dieser R.F.A.-App, um in Erfahrung zu bringen, worum es sich bei dieser dubiosen App eigentlich handelte, wurde allerdings nicht fündig.
      Doch als Chiaki in eins ihrer Idol Games wollte, um dort ein Passwort festzulegen, damit sie beim erneuten Download auf ihre Daten zurückgreifen konnte, geschah das Unfassbare: Für einen Moment war sie abgelenkt von einem Flattervieh, welches durch das offene Fenster in ihre Wohnung kam und ihr durch das Blickfeld flog, doch noch bevor sie in Panik verfallen und kreischend ins Bad verschwinden konnte, war sie aus Versehen auf das Symbol dieser seltsamen App gekommen. Das Flattervieh war im selben Moment wieder vergessen, und panisch starrte sie ihr Handy an.
      Für einen Moment geschah rein gar nichts. Doch dann brach plötzlich ein Schwall an Zahlen über Chiakis Handy herein. Erschrocken ließ sie es fallen. Ich wusste es, schoss ihr durch den Kopf, während sie sich hastig nach ihrem Handy bückte, ein Virus, ein Trojaner, oder sowas! Mein schönes, kleines Handy!
      Plötzlich erschien eine Nachricht vor dem Hintergrund der binären Zahlen.


    [Unknown] ... Hallo? ...
    Der Antwort-Button blinkte. Aber als Chiaki drauftippte, gab es nur die Option, ein Fragezeichen als Reaktion zu verschicken. War das Ganze vielleicht doch ein Game?
    [Chiaki] ?

    [Unknown] Kannst du das sehen?


    Chiaki starrte überrascht auf den Anzeigenamen. Das war doch ihr Internet-Pseudonym! Aber sie wurde doch noch gar nicht dazu aufgefordert, ihren Namen einzugeben? Wie kam der da also hin? Vielleicht also doch ein Spiel, welches sie vor Urzeiten heruntergeladen hatte? Aber sie konnte sich nicht daran erinnern, ein solches Spiel runtergeladen zu haben. Doch welche andere Erklärung gab es denn sonst? Chiakis Kopf rauchte, aber eine andere Erklärung, als dass sie diese App eben doch heruntergeladen und sich einfach nicht mehr erinnern konnte, fiel ihr nicht ein. Wie sonst sollte diese App wissen, wie ihr Internet-Pseudonym lautete?


    [Unknown] Ah, endlich konnte eine Verbindung hergestellt werden!
    [Unknown] Ich versuch schon länger, Kontakt mit dir aufzunehmen.


    Anscheinend war es wohl doch nur ein Game. Also rechnete Chiaki fest damit, eine weitere Antwortmöglichkeit zu bekommen, wie bei einer Visual Novel. Und bingo!, sie bekam zwei Möglichkeiten, nämlich "Ja, kann ich" oder "Wer bist du?". Chiaki entschied sich für die letztere Antwort.


    [Unknown] Du bist sicherlich überrascht.
    [Unknown] Man wird ja nicht jeden Tag von einem Fremden angeschrieben.
    [Unknown] Ich hab ein Smartphone in der U-bahn gefunden, aber alles, was drauf zu finden war, ist diese Nachrichten-App.
    [Unknown] Ich würd gern den Besitzer finden, aber es sind weder Kontakte noch eine Anrufliste drauf. Nur eine Adresse und ein paar wichtig aussehende Nummern sind in den Notizen zu finden. Eventuell eine Art Code oder Passwort.
    [Unknown] Ich hab schon mehrmals versucht, jemanden über diese App zu erreichen, aber erfolglos. Du bist die erste Person, die ich erreiche.
    [Unknown] Ich würde gern herausfinden, wem das Handy gehört. Dazu bräuchte ich deine Hilfe. Ich würde selbst gehen, aber ich bin im Ausland.
    [Chiaki] Zuerst einmal: Wer bist du?
    [Unknown] Ich? Oh, sorry. Ich hab mich noch gar nicht vorgestellt.
    [Unknown] Ich bin... nur ein Student, der gerade im Ausland ist. Ich bin Koreaner.


    Überrascht starrte Chiaki auf das Wort. Ein koreanisches Game? Das war ungewöhnlich für sie. Normalerweise bevorzugte sie Japanische Games, sie fühlte sich den japanischen Traditionen und Geflogenheiten irgendwie viel näher verbunden als denen ihres Heimatlandes Korea. Außerdem fühlten sich koreanische Games & Mangas nur wie ein billiger Abklatsch an. Und Japan hatte die viel breitere Auswahl an Titeln. Typische Weeaboo-Gedanken, für die sich sicher früher oder später mal schämen würde.
      Nun war Chiaki aber umso gespannter, was das für eine Art von Game war. "Enttäusch mich nicht!", flüsterte sie leise, ein aufgeregtes Lächeln auf den Lippen.


    [Unknown] Ich könnte dir meinen Namen nennen, aber das würde nix bringen.
    [Unknown] Du wirst meinen Namen in keiner Suchmaschine finden ^^;


    Das ergibt doch gar keinen Sinn, schoss ihr durch den Kopf. Seufzend tippte sie den Antwort-Button an, gespannt, ob die Antwortmöglichkeiten auch Skepsis ausdrücken konnten. Doch statt Antwortmöglichkeiten erschien ihr plötzlich ihre customized Smartphone-Tastatur - jene Tastatur, die sie sich vor Ewigkeiten im App-Store heruntergeladen hatte und seitdem benutzte, wann immer sie am Handy irgendetwas tippte.
      Irritiert starrte sie das Tastaturfeld an als wäre es eine giftige Schlange, die bei jeder falschen Bewegung sofort zuschnappen würde. Wie war das möglich? Wieso zum Teufel konnte sie selbst antworten, wenn das ein Game war? War dem Spiel etwa eine hyperintelligente KI eigen? Theoretisch könnte sie da doch jeden Mist antworten...?
      Chiaki beschloss, genau das auszuprobieren. Provokant tippte sie:


    [Chiaki] lolololo du Noob, das ergibt doch gar keinen Sinn?!
    [Unknown] Noob? H-haha.
    [Unknown] Ich kling vielleicht wirklich sehr suspekt, aber hör mir zu.
    [Chiaki] Ich mag aber nicht mamalalalala
    [Unknown] Bitte!
    [Unknown] Hier ist eine einzige Adresse im Telefon gespeichert.
    [Unknown] Ich wäre dir sehr dankbar, wenn du dort hingehen könntest.
    [Chiaki] lol?! Was soll das bringen? Was soll ich da sagen?
    [Chiaki] "Hi, ihr kennt mich nicht, aber ein seltsamer Typ hat ein seltsames Handy gefunden, und wollte, dass ich hierher komme"?
    [Chiaki] Was für 'ne seltsame Story für n Game
    [Unknown] Game?
    [Unknown] Ich weiß nicht, wie du darauf kommst, dass das hier ein Game ist. Das ist es nämlich nicht.
    [Unknown] Ich bin mir sicher, dass du überrascht bist, von einem Fremden plötzlich um so einen Gefallen gebeten zu werden.
    [Unknown] Aber...
    [Unknown] Es wäre wirklich super von dir, wenn du mir helfen könntest.
    [Chiaki] Kommt mir gar nich in die Tüte


    Chiaki war ultra neugierig, was passieren würde, wenn sie weiterhin ihre Hilfe verweigern würde. Würde das ein Game Over triggern, oder würde das Spiel irgendwann einfach ihre Antworten als Zustimmung werten und zum ursprünglichen Programm übergehen? Sie war einfach hellauf begeistert davon, wie gut diese KI auf ihre selbst eingetippten Antworten reagierte. Das würde den Replay-Wert des Games auf einen unschätzbaren Wert anheben, auch wenn sie noch keinen Peil hatte, worum es bei dem Spiel eigentlich ging.


    [Unknown] ...
    [Unknown] Du möchtest also nicht helfen?
    [Chiaki] Nope! Ne ganz clevere KI bist du aber wwww.


    Plötzlich spielte eine seltsame Musik ein. Chiaki fragte sich immer noch faziniert, wie das funktionierte. Theoretisch musste das Spiel logisch genug mitdenken, um jedes Wort in Zustimmung oder Ablehnung einzuteilen. Gleichzeitig aber hatte die KI auf so ziemlich jede ihrer Aussagen mit einer wörtlichen Antwort reagiert, egal ob es um die Bezeichnung "Noob" oder "Game" ging. Sie wunderte sich, wo dem Ganzen die Grenzen auferlegt waren. Vielleicht bei ausländischen Begriffen, oder bei erfundenen?
      Chiaki wusste noch nicht, dass ihr der Spaß gleich vergehen würde.


    [Unknown] Dir scheint nicht bewusst zu sein, in welcher Lage du steckst.
    [Unknown] Ich bin weder eine KI, noch ist das hier ein Game oder ein Scherz.
    [Unknown] Beweise gefällig?
    [Unknown] Dein Name ist Min-jeong, du bist 19 Jahre alt, am 17. August in Seoul geboren. Dein Vater ist ein Geschäftsmann - verdient gut, aber ein Niemand.
    [Unknown] Deine Mutter war früher Kindergärtnerin, jetzt ist sie auch ein Niemand, arm und verbittert. Dein Stiefvater
    [Unknown] ...
    [Unknown] ein kleiner, unbedeutsamer Möchtegernhacker. Aber bis auf ein paar Foren hat er noch nie etwas Großes gehackt. Stümper.


    "Chiaki", oder vielmehr Min-jeong, wie ihr realer Name war, hatte das Handy fallen gelassen, bereits als sie ihren realen, bürgerlichen Namen gelesen hatte, aber das änderte nichts an dem Schwall von Nachrichten, die eingingen. Nach einigen Sekunden, in denen sie nur ungläubig das Handy vor ihren Füßen angestarrt hatte, griff sie hastig danach und las weiter.


    [Unknown] Du bist gerade bestimmt ziemlich abgefuckt, nicht wahr? Zitterst du gerade vor Angst? Tut mir leid.
    [Unknown] Wie wäre es damit:
    [Unknown] Ich weiß, dass gerade jemand vor deiner Tür steht.


    Es klingelte an der Tür.
      Das Geräusch kam so plötzlich und unvermittelt, dass Min-jeong einen spitzen Schrei ausstieß. Das... Das war nur ein Zufall, versuchte sie sich einzureden. Das konnte nur Zufall sein! Das war doch nur ein Spiel, nicht wahr? Nicht wahr?!
      Aber wenn sie ehrlich war, sah es schon seit einiger Zeit nicht mehr nach einem Spiel aus, und eine logische Erklärung für das Klingeln an ihrer Tür gab es ebenfalls nicht. Doch das wollte sie sich nicht eingestehen. Sie wollte nicht darüber nachdenken, was wäre, wenn dort wirklich dieser Unknown vor ihrer Tür stand, und was das für sie bedeutete.
      Min-jeong wollte gerade eine Antwort tippen, Unknown fragen, wie er das gemacht hatte, Kudos an die Entwickler, haha, aber das war echt creepy, doch dieser kam ihr zuvor.


    [Unknown] Bevor du fragst: Nein, das war ich nicht.
    [Unknown] Ich bin gerade im Ausland, wie ich dir sagte. ^^
    [Unknown] Aber ich weiß, wer es war. Abschaum.
    [Unknown] Leute, die sich deine Naivität zunutze machen.
    [Unknown] Du musst wissen, alle Informationen, die ich über dich habe, stammen von deinem kleinen Posting vorhin auf dieser Community. Hat dir dein Stiefvater nicht erklärt, dass das Internet ein offenes Buch ist für Leute mit bestimmten... Fähigkeiten?
    [Chiaki] Dann bist du so jemand? Ein Hacker?
    Ihre Finger zitterten, während sie das tippte.


    [Unknown] Ich will dir nur helfen, verstehst du? Und dafür will ich, dass du mir hilfst.
    [Unknown] Diese Typen, die wissen nun alles über dich. Selbst deine Adresse und deine Telefonnummer.
    [Unknown] Aber ich kann dir helfen, deine Spuren zu verwischen. Damit du wieder in Ruhe leben kannst.
    [Unknown] Dein Stiefvater kann das nicht. Sonst hätte er es doch schon längst getan, nicht wahr?


    Das ergab doch überhaupt keinen Sinn!
      Wieso sollte sie diesem Typen helfen, damit er ihr half? Sie konnte doch einfach ihren Stiefvater fragen. Egal, was dieser Kerl erzählte, ihr Stiefvater würde das schon hinbekommen. Oder etwa nicht?


    [Chiaki] Aber, das Klingeln... Wenn du das nicht warst, wer dann, und wieso weißt du davon?!
    [Unknown] Die Antwort hast du doch bereits selbst genannt. ^^
    [Unknown] Hör zu. Geh einfach zu dieser Adresse. Dort hinterlässt du eine Nachricht für den Besitzer des Handys.
    [Unknown] Im Gegenzug halt ich dir dieses Gesindel vom Leib. Ich wasch deinen realen Namen sowie dein Internet-Pseudonym von allen Informationen rein, sodass nie wieder jemand was über dich herausfinden kann.
    [Unknown] Na?
    Das ergab einfach keinen Sinn...!
    [Chiaki] Wieso sollte ich mitten in der Nacht zu einer fremden Adresse fahren? Es hat gerade an meiner Tür geklingelt! Das ist doch alles andere als ungefährlich!? Hör zu, wenn das ein Witz ist, dann ein verdammt schlechter! Also lass mich bitte einfach in Frieden!
    [Unknown] Das ist kein Scherz, das sollte dir doch mittlerweile klar sein.
    [Unknown] Hör zu, es ist sicher. Dem Typen, der eben geklingelt hab, hab ich bereits eine Höllenangst eingejagt, und ich hab Zugang zu den Überwachungskameras, welche auf dem Weg liegen. Es ist sicher.
    [Unknown] Es ist nicht weit von deiner Wohnung entfernt. Und du kannst jederzeit abhauen, sobald es gefährlich aussieht.
    [Unknown] Einverstanden?


    Es war so bescheuert und dumm. Aber Min-jeong hatte Angst. Sie wollte nicht, dass Leute wussten, wo sie wohnte, geschweige denn, wer sie war. Die Scham und die Angst überwogen, sie waren wundervolle Verbündete für jemanden wie diesen Unknown. Sie hatte immer die Anonymität des Internets geschätzt, und auf jeden Fall wollte Min-jeong, dass es so bleibt. Und was konnte schon passieren? Im besten Fall war das alles nur ein dummer Scherz. Im schlimmsten Fall würde sie die Polizei einschalten, sich erst einmal vom Internet fernhalten und sich ein neues Pseudonym suchen, damit so etwas nicht noch einmal geschah. - Zumindest versuchte sie mit diesen Gedanken, ihre objektiv betrachtet seltendämliche Entscheidung, auf Unknowns Fordern einzugehen, vor sich selbst zu rechtfertigen.
      Sie hatte ja keine Ahnung, wie unglaublich naiv sie war.


    [Chiaki] Okay. Ich machs.

  • Hallo Mitsuru,


    und da geht es zur zweiten FF, dieses Mal Mystic Messenger, das ich abgesehen vom Titel und seiner Prämisse auch nicht wirklich kenne. So weit ich das erste Kapitel verstanden habe, ist das alles aber eh hauptsächlich an die Idee angelehnt, während der Plot für sich gesehen neu ist. Was schon mal gut ist, weil man einfach drauf los lesen kann.


    Zuerst einmal: Begriffe wie "Die Brünette" sollten eher vermieden werden, weil ein Charakter dadurch eigentlich nur auf seine offensichtlichen Eigenschaften runtergeschraubt wird. Das ist wie wenn ich dich "die Schreiberin" nenne, obwohl du ja einen Namen hast. :D Wie du vielleicht schon erraten hast, ist es besser, einfach den Namen zu nennen, weil man als Leser sofort einen Bezug zu ihr hat. Dass man auf Eigenschaften ausweicht und das gut sein soll, ist eher so ein Mythos bei Fanfictions. Es geht beispielsweise völlig in Ordnung, in zwei oder mehr Sätzen hintereinander den Namen oder ein Pronomen zu verwenden (auch in der ersten Person).


    Dass deine Geschichte in der Moderne angesiedelt ist, ist auf jeden Fall schon mal eine interessante Sache ist. Abgesehen von dem Mystery-Aspekt ist also wohl auch viel Slice of Life zu erwarten und dadurch, dass du erst mal mit dem Post auf irgendeiner Website anfängst, hast du schon mal eine interessante Basis zugrundeliegen. Chatgespräche können als gutes Mittel dienen, um verschiedenste Dinge im Geheimen zu halten, besonders aber eben andere Charaktere, die man zu diesem Zeitpunkt noch nicht kennt. Ich bin schon recht gespannt drauf, ob es nur bei diesem einen Gesprächspartner bleibt oder ob noch weitere dazu kommen und vor allem in welche Richtung sich das entwickeln wird. Aus der Prämisse lässt sich jedenfalls viel machen.


    Wir lesen uns!

  • 2. Kapitel: R.F.A.


    Wenn Min-jeong diese Geschichte jemanden erzählen würde, die Person würde ihr sicher den Vogel zeigen und sie für wahnsinnig erklären. Heck, sie würde ja sich selbst für wahnsinnig erklären, wüsste sie es nicht besser! Aber so war sie schon immer: Abenteuerlustig und unvorsichtig. Wenn man bedenkt, wie oft sich Min-jeong schon mit Fremden aus dem Internet getroffen hatte...
      Nun, das hier war anders. Ganz klarer Fall. Aber darüber wollte sie sich gerade keine Gedanken machen. Ihr war es nur wichtig, dass sich diese Unknown Person auch an seinen Teil des Deals hielt. Aber dafür musste Min-jeong zuerst ihren Teil erfüllen.
      Die Adresse, die Unknown Min-jeong geschickt hatte, war ganz in der Nähe, im wohlhabendenem Bereich von Seol. Die Braunhaarige hatte geplant, nur einen Zettel in den Briefkasten zu werfen mit einer Benachrichtigung, dass ein Handy sonstwo gefunden wurde. Nach dem genauen Text hätte sie dann noch gefragt. Aber der Plan war bereits zum Scheitern verurteilt, noch bevor Min-jeong ihn überhaupt in Angriff nehmen konnte.


    [Chiaki] Weißt du zufällig den Namen des Apartments? Damit ich 'n Zettel reinwerfen kann.
    [Unknown] Das wird wohl nicht helfen. Das Apartment ist im 15. Stockwerk. Du wirst es erkennen.


    Die Braunhaarige schnalzte mit der Zunge und verdrehte die Augen. Am Ende wollte dieser Typ bestimmt noch, dass sie in das Apartment einbricht, ha. Haha. Hahaha.
      Na, wenigstens schien es nicht gefährlich. Zumundest konnte sich Min-jeong nicht vorstellen, dass sich in solch einem noblen Haus Verbrechen ereignen konnten. Also folgte sie der Aufforderung und fuhr in den 15. Stock.


    [Chiaki] Kay, bin da. Was nun?
    [Unknown] Ist ein Nummernfeld an der Tür? Eins zum Passwort eingeben?
    [Chiaki] Lass mich raten, ich soll hier einbrechen? Denkst du, ich bin total verrückt geworden? Als würd ich einfach so n Code da eingeben. Was, wenn jemand daheim ist?
    [Unknown] Okay okay, dann klopf oder klingel halt.


    Das Alles wurde immer bizarrer. Sie wusste schon lang nicht mehr, wie sie sich für disse Hirnrissigkeit rechtfertigen könnte. Jeder andere Mensch mit einem gewissen Maß an gesundem Menschenverstand wäre nicht einmal hierher gekommen, sondern hätte direkt die Polizei verständigt. Wieso also war sie hier? Abenteuerlust? Neugierde? Min-jeong wusste es nicht.
      Vielleicht war ja jemand da. Das würde Min-jeong nämlich garantiert davon abhalten, diesen Code eingeben zu müssen. Mit klopfendem Herzen betätigte sie die Klingel. Aber natürlich wurden ihre Gebete nicht erhört.


    [Chiaki] Es ist niemand da. Oder zumindest macht niemand auf.
    [Unknown] Dann gibst du nun den Code ein?
    [Chiaki] Das ist Einbruch?
    [Unknown] Du hinterlässt nur eine Nachricht mit meinem Namen und dass ich ein Handy gefunden habe.
    [Chiaki] Das ist immer noch Einbruch?
    [Chiaki] & ich weiß nicht, wie du heißt?
    [Chiaki] & das ergibt einfach keinen Sinn?
    [Unknown] Gott, wieso bist du nur so schwierig zu überzeugen?
    [Chiaki] Lolol & wieso ist deine Story voller Plotholes??
    [Unknown] Mach es einfach, okay? Danach lass ich dich in Ruhe.
    [Chiaki] HIMMEL NOCHMAL OKAY!! Ich mach's! Aber vergiss deinen Teil der Abmachung nicht!


    Unknown schickte ihr den Code. Die kleine Koreanerin tippte die Nummern ein, und ein metallisches Klicken war zu hören. Die Tür schwang auf.
    Mit klopfendem Herzen trat Min-jeong ein.
      Das erste, was Min-jeong ins Auge fiel, war direkt im Eingangsbereich zu ihrer linken Seite ein Schreibstich und ein Stuhl und zu ihrer rechten Seite eine Komode. Beides stand so ziemlich im Weg. Verwirrt zog sie eine Augenbraue hoch. Wer positionierte denn einen Stuhl direkt im Weg? Das war doch unhandy ohne Ende! Man müsste den Stuhl immer zur Seite oder ganz nah an den Schreibtisch schieben, damit man überhaupt vorbei in den Rest der Wohnung kam. Nun, whatever, war ja nicht ihr Problem.
      Am Ende des Raums war auf der linken Seite ein Bett zu erkennen, daneben ein Nachttisch mit einem Safe drauf, und neben dem Nachtisch eine Ansamlung von Spinden, die nach Arbeitsplatz oder dergleichen aussahen. Links hinter der Komode stand eine Art Sessel und eine Lampe. Der Raum schien bei den Spinden weiter zu gehen, aber so genau konnte sie das nicht erkennen.
      Sie schüttelte den Kopf und widmete sich wieder ihrem Handy. Jetzt war nicht die Zeit, um die Inneneinrichtung irgendwelcher Fremder zu beurteilen.


    [Chiaki] Ich bin drin. Jetzt sag mir deinen Namen, damit ich verschwinden kann.
    [Unknown] Dan
    [Unknown] ke
    [Unknown] schön...




    -Unknown hat den Chatroom verlassen-




    Ein Schwall an Zahlen lief über den Bildschirm und ein schriller, ekliger Ton war zu hören. Dann Schwärze.
      Als der Bildschirm wieder zurück kam, öffnete sich plötzlich eine Art Chat, ähnlich wie der mit Unknown, aber einen Nachthimmel als Hintergrund statt der Flut an binerischen Zahlen.




    -Chiaki hat den Chatroom betreten-




    [Yoosung★] hab meine Zwischenprüfung verhauen fml T_T


    Ein niedlicher Sticker von einem blondhaarigem Jungen in Chibi-Optik, der in typischem Anime-look weinte, wurde geschickt, animiert und mit Ton. Verwirrt folgte Min-jeong einige Sekunden lang der Chatunterhaltung.


    [707] weil du die ganze nacht LOLOL gezockt hast. lol
    [Jumin Han] Wenn du für unsere Firma arbeiten willst, solltest du auf deine Noten achten.
    [Yoosung★] Ich bin immer noch auf der Liste?! +_+


    Ein weiterer Sticker des blondhaarigen Jungen wurde verschickt, diesmal mit Sternen in den Augen.
      Auf den ersten Blick erschien dies wie ein ganz normaler Chatroom. Es waren bereits einige Leute anwesend, die sich gerade über die Arbeitswelt unterschielten. Zu den Answesenden im Chat gehörten ein User namens Jumin Han mit dem Profilbild eines Schwarzhaarige Anzugträgers, eine gewisse Jaehee Kang mit dem Bild eines braunhaarigen Brillenträgers - oder Brillenträgerin? -, der Benutzername ZEN hatte den Icon eines Weißhaarigen Schönlings mit roten Augen, Yoosung★ (ja, mit Stern) war anscheinend so blond und grünäugig wie die Stickers, die er vorhin geschickt hatte, und der ganz kryptische Username 707 hatte einen rothaarigen mit Brille als Icon. Hmmmm, rothaarig...
      Min-jeong sah vom Smartphone auf und blickte sich in dem Apartment um, unschlüssig, was sie nun tun sollte. Dieser Unknown war ja einfach abgehauen, ohne ihr seinen Namen verraten zu haben. Ob sie jemanden aus diesem Chat fragen sollte? Es war immerhin die selbe App, vielleicht kannten diese Leute hier ja diesen Unknown.
      Als sich ihre Aufmerksamkeit wieder dem Chat zuwandte, zogen zwei weitere Sticker, einer von dem rothaarigen mit einigen Fragezeichen, und ein anderer von dem Weißhaarigen mit einer ...-Sprechblase, ihre Aufmerksamkeit auf sich. Anscheinend war das hier ein Chat zu einer bestimmten Art von TV-Serie, Spiel oder dergleichen und alle hatten zu ihrem Charakter passende Sticker. Andererseits, es war zwar schwer zu erkennen, weil die Icons so klein waren, aber es schien sich bei den Icons um echte Personen zu handeln? Waren das irgendwelche Seriencharaktere oder Schauspieler, die Min-jeong nicht kannte?
      Aber noch etwas fiel ihr auf, als sie die Nachrichten überflog. Mittlerweile war Verwirrung ausgebrochen. Man hatte Min-jeong bemerkt.


    [707] Glaub jemand ist dem Chatroom beigetreten;;
    [Jumin Han] Chiaki...? Ein Japaner?
    [ZEN] Wtf. Wie ist der hier reingekommen?
    [707] Hacker!
    [Yoosung★] Hacker?! Da itsn Hacket in usnerm rooml!
    [Yoosung★] Sevnee tu igrendwas!
    [ZEN] Hey, typos. -_-;;
    [707] Wartet ne Sek. Bin dran.


    Min-jeong brach der Schweiß aus, und gleichzeitig wurde sie auch etwas sauer. Wieso wurde sie denn jetzt als Hacker bezeichnet? Nur, weil sie in diesen Chatroom gekommen war, war sie doch noch lange kein Hacker?! Min-jeong wusste ja nicht einmal, wie hacken funktionieren sollte? Die Materie war ihr zu trocken und einfach komplett unbegreiflich! Außerdem war sie doch hier eindeutig das Opfer der Geschichte.
      - Gut, bei genauerer Betrachtung sah Min-jeong vielleicht wirklich nicht so unschuldig aus, wie sie sich fühlte. Immerhin war sie in ein fremdes Apartment eingebrochen, in dem sie zu allem Überfluss immer noch war, und wieso? Weil ihr ein Fremder versprochen hat, ihren Namen wieder rein zu waschen? Das klang doch hirnrissig! Min-jeong sah sich bereits auf der Anklagebank, während der Richter "Also, so eine unsinnige Geschichte habe ich ja noch nie gehört" sagt und dabei den Kopf schüttelt. Man würde sie verurteilen, wahrscheinlich zu einer saftigen Geldstrafe, die sie nie und nimmer zahlen könnte, woraufhin man sie hinter schwedische Gardinen schicken würde.
      Bevor Min-jeong sich noch ein Leben in der Zelle vorstellen konnte mit allen Unannehmlichkeiten, die man sich nur vorstellen konnte, zog der Chat ihre Aufmerksamkeit wieder auf sich.


    [Jumin Han] Wieso ist ein Fremder in unserem Chat?
    [Jaehee Kang] Niemand kann diesen Chat betreten, ohne die private App zu installieren, die wir benutzen. Anscheinend hat jemand diese App runtergeladen.
    [Yoosung★] Ich dachte, Seven hat nur uns die App downloaden lassen?


    Erneut wurde ein Sticker von dem blondhaarigen Jungen verschickt, diesmal mit Fragezeichen, welches seine Verwirrung verdeutlichen sollte.
      Nun, das erklärte aber wenigstens, wieso diese Leute Min-jeong ohne Grund als Hacker bezeichneten. Die App war anscheinend nur für einen bestimmten Personenkreis gedacht.
      Umso verwirrter war sie selbst jedoch darüber, diese App plötzlich auf dem Handy gefunden zu haben. Sie konnte sich wirklich absolut nicht daran erinnern, wie diese App auf ihr Handy gekommen sein soll. Zwischenzeitlich überlegten die Anwesenden im Chat, ob vielleicht einer von ihnen die App auf zwei Smartphones runtergeladen hatte.
      Da Min-jeong vom Grübeln allein keine Antwort finden würde und diese Leute ebenfalls eine Antwort wollten, beschloss sie, all ihren Mut zusammen zu nehmen und ihr Schweigen zu brechen.


    [Chiaki] Hallo...
    [Yoosung★] Gahhhh es spricht!!
    [Yoosung★] Und sogar koreanisch?!


    Erneut ein Emoji des Blondhaarigen, diesmal eindeutig geschockt.


    [ZEN] Also kein 2. Smartphone.
    [Jumin Han] Wer ist das?
    [Yoosung★] Findet heraus wer das ist!
    [Jaehee Kang] Wie hast du diesen Raum gefunden? Wo hast du die App heruntergeladen?
    [707] Oh... ^^; Wartet.
    [ZEN] Was ist los? Beeil dich und sag es mir!
    [707] Ich hab die IP zurück verfolgt...
    [707] Sie kommt von Rikas Apartment.
    [Yoosung★] Rikas Apartment?
    [Jumin Han] Wo ist das?
    [Jaehee Kang] Der Ort ist unbekannt. Diese Information ist streng geheim.
    [707] Anyways, jemand muss in ihr apt eingebrochen sein.
    [707] Es hat jetzt gesprochen, also muss es eine Person sein ^^;
    [Yoosung★] Also hat diese Person das Programm gehackt?
    [707] Yup
    [Yoosung★] Wer bist du?! Wie bist du in Rikas Apartment reingekommen?!
    [Yoosung★] Wie bist du an diese App gekommen?!
    [Yoosung★] Gah~ So furchteinflößend...


    Ein weiterer Emoji vom Blondhaarigen, diesmal von hinten mit einem gloomy-looking Hintergrund. Der Name des Stickers war "Depressed Yoosung emoji".
      Min-jeong hatte gar keine Zeit, eine Antwort zu tippen, denn die Nachrichten überhäuften sich in einem unfassbaren Tempo.


    [Yoosung★] Ich dachte, das Apartment sei Passworh geschürtr?!
    [ZEN] Typo
    [Jaehee Kang] Ich gehe von einem Einbruch aus.
    [Jaehee Kang] Username "Chiaki", ich empfehle dir, dass du gestehst.
    [ZEN] Jaehee, würdest du einfach so alles gestehen?
    [Jaehee Kang] Nein. Aber es ist besser, zuerst gefragt zu haben.
    [707] Lolol
    [Jumin Han] Hört auf damit.
    [Jumin Han] Chiaki... Wer bist du?
    [Jumin Han] Offenbare dich, Fremder.
    [Jumin Han] Tust du das nicht, wirst du bezahlen.
    [ZEN] Du wirst bezahlen, Fremder? Lmfao
    [ZEN] omg~ *so gruselig*~
    [ZEN] Es könnte ein Mädchen sein.
    [707] Das ist sexistisch lol. Solltest aufpassen was du sagst, jetzt wo du ein bekannter Schauspieler bist.


    Baff starrte die Braunhaarige den Bildschirm an. Von einer Sekunde auf die andere war sie vollauf vergessen; die Aufmerksamkeit galt nun voll und ganz diesem ZEN, der anscheinend auf YouTube eine ganze Menge Hits hatte. Nicht, dass Min-jeong das sonderlich schlimm fand - im Gegenteil, endlich konnte sie sich Gedanken darüber machen, was sie auf all diese Anschuldigungen erwidern konnte.
      Sie sah sich noch einmal kurz im Apartment um, und beschloss, von ihrer nach wie vor stehenden Position in eine bequemere zu wechseln, und nahm auf dem Bett Platz. Dabei wirbelte eine Staubschicht auf, und Min-jeong musste husten. Überhaupt, jetzt, wo sie mal darauf achtete, merkte sie, dass überall auf den Möbeln und dem Boden eine dicke Staubschicht zu sehen war. Diese Rika schien wohl schon lange nicht mehr hier gewesen zu sein. Erneut fragte sich Min-jeong, was es mit diesem Chat, dieser Leute und vor allem mit diesem Apartment auf sich hatte. Doch sie wurde weiterhin auf die Folter gespannt.


    [Jumin Han] Hey.
    [Jumin Han] Lasst euch nicht ablenken.
    [Yoosung★] Oh, stimmt. Username Chiaki.
    [Jaehee Kang] ... ein plötzlicher Eindringling.
    [707] Meine Hände zittern vor lauter Hacking.
    [Jumin Han] Wer bist du? Offenbare dich uns!
    [Yoosung★] Yaaaaaa! Wer bist'n du?!
    [ZEN] Benutz bitte richtiges koreanisch.
    [707] Wenn es nix mehr sagt hack ich mich rein um mehr heraus zu finden.
    [ZEN] ... Vielleicht
    [ZEN] einer meiner Fans?


    Plötzlich kam eine neue Art von Emoji, diesmal von dem User der Jumin Han aussieht: ein dunkelhaariger Anzugsträger, der einen kleinen Wutausbruch hatte.
      Min-jeong beschloss, dass sie nun echt lang genug zugehört hatte, und tippte:


    [Chiaki] Nennt mir eure Namen zuerst, dann nenne ich euch meinen! Ich bin am meisten verwirrt hier...
    [Jumin Han] Oh, wie feurig.
    [ZEN] Bist du eine Frau?
    [707] Zen. Könnteste etwas ernsthafter sein?
    [707] Und wartet ne Sek wegen der Frau-Sache.
    [707] Schau grad nach.


    Erneut ein Emoji, diesmal von 707, der "happy Seven emoji" heißt.
      Min-jeong lief rot an vor Scham und Wut. Was fiel diesen Leuten ein, sie so zu behandeln?! Was genug war, war genug!


    [Chiaki] Hey?! Was soll das? Das geht gegen meine Privatsphäre!
    [Jaehee Kang] Da muss ich zustimmen. Das ist gegen das Gesetz.
    [707] Ya. Ich sag nur, dass ich danach schaue.
    [707] Kein Beweis für Hackingh.
    [Yoosung★] Das ist ganz offensichtlich eine Lüge, Seven. lol
    [Yoosung★] Und ich weiß, dass du diesen Typo mit Absicht gemacht hast.
    [Yoosung★] Trotzdem...
    [Yoosung★] Wird er oder sie nicht eher mehr über sich erzählen, wenn wir zuerst über uns erzählen?
    [ZEN] Um ehrlich zu sein...
    [ZEN] ... stimme ich Yoosung zu.
    [Jumin Han] Du willst doch eher angeben.
    [Yoosung★] Also... sollen wir uns vorstellen?
    [Jumin Han] Meinst du das ernst...?
    [Jaehee Kang] Das ist zu früh, finde ich...
    [ZEN] Hi. Ich bin Zen. (24 Jahre alt) Musical-Spieler... Such nicht im Internet nach mir.
    [ZEN] Das ist peinlich.
    [Yoosung★] Zen, du bist so mutig!
    [Jumin Han] Schätze, er wollte wirklich nur angeben.
    [ZEN] Nie~mals~!


    Aber wie um Jumins Worte zu unterstützen kam in diesem Moment ein Bild von Zen: Ein weißhaariger Schönling, wie er bereits auf Zens Icon zu sehen war, mit langen, zum Pferdeschwanz gebundenen Haaren und roten Augen. Kein Zweifel, das war wohl dieser ZEN.
      Perplex schüttelte Min-jeong den Kopf. Eben wurde sie noch als Hacker und Einbrecher bezeichnet, und nun schickten die ihr Fotos von sich? Was dachten die sich dabei nur? Dachten die sich überhaupt etwas dabei?
      Da ihr die Luft in dem Apartment zu stickig war, öffnete sie das Fenster, dass sich links neben dem Bett befand. Ein Schwall kühler Nachtluft schlug ihr entgegen. Mit einem Blick auf die Uhr bemerkte sie, dass es bereits nach Mitternacht war. Sie gähnte.


    [Yoosung★] Omg... sogar ein Foto.
    [Jaehee Kang] Meine Augen wurden gereinigt.


    Eine neue Art von Sticker wurde verschickt, diesmal von dem - oder der? - braunhaarigen Jaehee, mit glänzend glitzernden Augen. Der Sticker hieß Sparkly eyed Jaehee.
      Zugegeben, dieser ZEN sah gar nicht mal so schlecht aus. Aber Min-jeongs Geschmack traf er nicht ganz. Irgendwas an seinem Lächeln störte sie.


    [Jaehee Kang] Warte, jetzt ist nicht die Zeit dafür...
    [Jumin Han] Er hat anscheinend null Interesse an seiner Privatsphäre.
    [707] Lolol
    [707] Mein Nickname is 707.
    [707] Realer Name ist geheim.
    [707] Fyi, Zens wahrer Name ist Hyun Ryu.
    [ZEN] Dein realer Name ist geheim aber nicht meiner?;
    [707] Is dir doch sowieso egal lol.
    [Jaehee Kang] 707 hat den merkwürdigstsen Namen, daher versteh ich die Heimlichtuerei.
    [707] Der Name is zu heilig um ausgesprochen zu werden~ Ich werde beten, sobald ich mit dem hacking fertig bin.
    […-Zen emoji]
    [ZEN] Beten, ja klar;;
    [707] Behalte mich als den 22 jährigen Hacker in Erinnerung lol
    [707] Wo ich wohne ist auch geheim.
    [ZEN] So viele Geheimnisse;;


    Min-jeong nickte zustimmend. Über diesen 707, auch Seven genannt, wusste sie im Nachhinein jetzt nur, dass er 22 ist - der Rest war nach wie vor ein Rätsel. Sie fragte sich, ob er wirklich ein Hacker war, und ob er wirklich so aussah wie der Rothaarige auf seinem Icon. Irgendwie fachte diese Heimlichtuerei nur ihr Interesse und ihre Neugierde an.


    [Yoosung★] Ich bin Yoosung Kim! Ich bin ein College Student, 21 Jahre alt.
    [Jumin Han] Ich weiß nicht, wieso ihr euch nun alle vorstellt. Wir kennen diese Person doch gar nicht.


    Wenigstens einer, der genug Hirn hatte und es für eine schlechte Idee hielt, einer wildfremden Person all diese Daten über sich mitzuteilen.
      Doch der Einwand von Jumin ging ungesehen unter einem Bild von Yoosung unter, welches offensichtlich ihn selbst zeigte: Ein Selfie von einem Blondhaarigen Jungen, mit Haarspangen im Haar, großen, lila Augen und einem niedlichen Lächeln. Er trug einen türkisenen Pullover, an dem ein LOLOL Button angebracht war. Ein alles in allem sehr süßer Junge, wie Min-jeong fand.


    [707] So warm und kuschelig hier
    [ZEN] Lol. Seven, hast du kein Selfie, dass du zeigen kannst?
    [707] Kein aktuelles.
    [707] Oh, und außerdem:
    [707] Jumin Han ist der Nachfolger einer ziemlich bekannten Firma und Jaehee ist seine Assistentin. 27 und 26 Jahre alt.
    [707] Konntest du dir ein Bild über uns machen, Chiaki?
    [Jumin Han] Wieso hast du das gesagt...?
    [707] Dachte du würdest es nicht selbst machen.
    [Jumin Han] Lass den Scheiß.
    [707] Oh fyi, Jumin hat die süßeste Katze!


    Oho? Eine Katze? Min-jeong wollte alles ganz genau wissen, bei Katzen kannte sie nichts! Das machte ihr den ansonsten eher stoischen Jumin schon etwas sympathischer. Katzen waren Min-jeongs Achillesferse, da wurde sie schwach wie Butter, die zu lange in der Sonne stand.


    [Jumin Han] Hey.
    [Jumin Han] Wieso reden wir mit einem Fremden über Elizabeth die 3.?
    [707] Der Name der Katze ist Elizabeth die 3.


    Diesmal sendete 707 ein Foto in den Chat, doch statt einem rothaarigen war ein Schwarzhaariger im Anzug in der Hocke zu sehen: Offenkundig Jumin. Im Hintergrund stand ein elegantes Säulenaquarium, und vor Jumin saß eine Perlweiße, flauschige Katze, welche offenkundig wohl Elizabeth die 3. sein musste. Was für ein herzallerliebstes Exemplar einer Katze! Wäre Min-jeong eine Manga-Figur, würden sich ihre Augen nun sicher in Herzen verwandeln.
      Sie hatte noch nicht wirklich den Blick von dem Foto von Jumin & Elizabeth die 3. abgewendet, geschweige denn den Chat aufgeholt, da kam direkt das nächste Bild, eingeschickt von Jumin, welches allerdings 707 zeigte, wie Min-jeong beim Überfliegen der Nachrichten aus dem Kontext heraus las. Jumin unterstellte Seven, sich heimlich in Jumins Haus geschlichen und Elizabeth belästigt zu haben. Die Überwachungskameras hätten alles aufgenommen, und daher kam auch das Bild. Dementsprechend war es leider schwarz-weiß. Zu sehen war ein Junger Mann mit wuscheligen Haaren, einer Brille und einer weißen Katze auf dem Schoß, deren Pfoten der Junge in seinen Händen hielt. Die Augen waren leider nicht zu sehen, denn die Gläser der Brille waren "milky".


    [707] Meine kostbare Privatsphäre!
    [ZEN] Yeah weil du dich auch so sehr um Privatsphäre kümmerst.
    [Yoosung★] CCTV screenshots omg
    [Jumin Han] Oh, und Yoosung.
    [Jumin Han] Ist meine Elizabeth die 3. etwa unnütz?
    [shocked Yoosung emoji]
    [707] Das hat so Spasss gemacht~~
    [707] Ich will die Katze wieder sehn~
    [Jumin Han] Nein.
    [ZEN] Hört auf, über Katzen zu reden, bekomm 'ne Gänsehaut.
    [Chiaki] Wieso? Katzen sind doch toll?
    [707] !!
    [707] Ein weiterer Katzenliebhaber!?
    [happy 707 emoji]
    [Jumin Han] Oh, sieh an.
    [ZEN] Nicht noch jemand;;
    [Chiaki] sry aber Katzen sind die liebwürdigsten Geschöpfe die je auf diesem Planeten gewandelt sind.
    [Jumin Han] Dem kann ich nur zustimmen.
    [707] Lolol dein Ausdruck
    [707] Stimme aber zu.
    [sparkly 707 emoji]
    [Jaehee Kang] Ich würde vorschlagen, dass wir zum Thema zurück kommen.
    [Jaehee Kang] Kann es sein, dass wir eine Sicherheitslücke haben?
    [ZEN] Eben. Chiaki, wie bist du hier rein gekommen?
    [Yoosung★] Ist er oder sie wirklich in Rikas Apartment?
    [707] Yup. Soviel ist sicher...
    [707] Wie bist du an das Apartment Passwort gekommen?!
    [ZEN] Wo zur Hölle ist dieses Apartment?


    Min-jeong überlegte kurz. Wie viel konnte sie diesen Leuten sagen? - Oder besser ausgedrückt: Wie viel sollte sie diesen Leuten sagen? Es schien gefährlich, diese Menschen anzulügen, aber die Wahrheit klang so unglaubwürdig. Aber etwas anderes als die Wahrheit fiel Min-jeong auch nicht ein. Sie seufzte.


    [Chiaki] Ich kam her, während ich mit einer Person namens "Unknown" chattete. Kennt jemand von euch ihn?
    [Jumin Han] Unknown?
    [707] Warte.
    [707] Hast du den richtigen Namen oder Chatverlauf dieser Person?
    [Chiaki] Wie gesagt, der Username war 'Unknown'. Seinen richtigen Namen kenne ich nicht. & der Chatverlauf wurde gelöscht.
    [Jumin Han] Existiert der Username nicht? Wieso lautet er "Unknown"?
    [ZEN] Vielleicht hat die Person einfach keinen Usernamen festgelegt?
    [707] Man muss einen Benutzernamen festlegen wenn man die App nutzen will.
    [707] Vielleicht...
    [shocked 707 emoji]
    [707] ein Hacker...?!
    [Yoosung★] !!!
    [707] Ein Hacker! Unmöglich.
    [707] Ich hab jede Sicherheitslücke geschlossen.
    [707] Hey, Chiaki. Er hat dir also das Passwort für das Türschloss genannt?
    [Chiaki] Ya. Ich weiß nix.
    [Jumin Han] ... Ya?
    [ZEN] Süß lol
    [Yoosung★] Ich verstehe.
    [Yoosung★] Aber wieso hast du überhaupt mit dem gechattet?
    [Jaehee Kang] Verstehe.
    [Jaehee Kang] Wo hast du diese Messenger App runtergeladen?
    [Jaehee Kang] Du bist ziemlich seltsam, Chiaki.
    [ZEN] Denkt ihr, diese Person ist ein Creep?
    [Chiaki] Ich weiß nichtmal wo die App herkommt
    [Chiaki] dachte, es sei ein Game, und wollte es spielen.


    Den Rest der Wahrheit behielt Min-jeong aber erstmal für sich. Die Anwesenden im Chat quasselten eh alle durcheinander, sie fand gar nicht die Zeit, auf alle Fragen zu antworten.


    [Yoosung★] Du magst auch Games?!
    [Yoosung★] Ich liebe Games!
    [Yoosung★] Kennst du LOLOL?
    [ZEN] Dude. Ein Mädchen spielt sowas nicht.
    [ZEN] Frag keine so dummen Fragen.
    [Yoosung★] T_T


    Min-jeong wollte gerade antworten, dass sie erstens gar kein Mädchen war, zweitens, wieso diese Personen, insbesondere dieser ZEN und Yoosung, überhaupt davon ausgingen, dass sie weiblich war, und drittens, dass es immer noch in ihrer Entscheidung lag, welche Games sie zockte und welche nicht. Doch Seven führte das Thema bereits wieder auf ihr rätselhaftes Auftauchen zurück.


    [707] Anyways
    [707] Ich sollte nachverfolgen, wer die App missbraucht hat
    [Jumin Han] Wenn das, was er oder sie sagt, wahr ist.
    [Jaehee Kang] Ich denke, es wäre eine gute Idee, V zu kontaktieren.
    [707] Yeah, ich finde das eine gute Idee.
    [707] Ich ruf an und erklär ihm alles.
    [Jumin Han] Ich kann anrufen.
    [707] bin bereits dabei lol
    [ZEN] Schnell~.
    [Yoosung★] Seven scheint ziemlich oft mit V zu reden.
    [Chiaki] Wer ist V?
    [ZEN] V ist... wie unser Boss.
    [707] Der evil Mastermind.
    [Jumin Han] ... oder auch nicht. V ist derjenige mit Entscheidungskraft in diesem Chat und der Organisation, in der wir sind.


    Eine Organisation? Das ganze wurde von Minute zu Minute mysteriöser. Was war das für eine Organisation, wo kam diese App her, und wieso wollte Unknown sie unbedingt in dieses Apartment bringen? Min-jeong verstand schon seit geraumer Zeit die Welt nicht mehr. Sie hoffte nur, dass sie hier nicht die Fänge einer dubiosen Organisation geraten war. Andererseits, welche finstere Gang würde schon solch einen Chaotenhaufen unterhalten? Die schafften es ja nicht einmal, für fünf Minuten beim Thema zu bleiben, lol.


    [Jumin Han] Ich hoffe, V kommt und klärt das Ganze auf.
    [ZEN] V ist in letzter Zeit zu beschäftigt um mit uns zu chatten... Wir alle können endlich mal wieder mit ihm reden dank dieser Sache~
    [Yoosung★] Wir sind alle beschäftigt. Es gefällt mir nicht, dass V der Einzige ist, der nicht kommt.
    [ZEN] Naja... stimmt schon...
    [Jaehee Kang] V sollte wissen, dass Chiaki hier ist.
    [Jaehee Kang] Seven, rufst du ihn an?
    [707] Ya.
    [Yoosung★] Sollten wir Chiaki nicht erklären, wofür dieser Chatroom hier ist?
    [Yoosung★] Sie sollte wissen wie ernst ihr Erscheinen hier ist.
    [Jumin Han] Was noch ernster ist, ist der Fakt, dass er oder sie in Rikas Apartment ist.
    [Yoosung★] Stimmt...
    [Jaehee Kang] Ich bin jederzeit bereit, die Polizei zu rufen.
    [Yoosung★] Jaehee ist gruselig T_T
    [Jumin Han] Solang wir nicht wissen, wer Chiaki ist
    [Jumin Han] möchte ich gar nichts offenbaren.
    [Jaehee Kang] Dem stimme ich zu.
    [707] Wirkönnen.
    [707] Sorry telefonieremitvundtippemiteinerhand.
    [Yoosung★] Tipp nach dem Telefonat.
    [707] Habnachgeschautwemdassmarthponegehört.
    [707] sieistsüßlol
    [Yoosung★] Du hast einen Backgroundcheck durchgeführt!? Also ist Chiaki wirklich ein Mädchen?


    Empört starrte Min-jeong für ein paar Sekunden ihr Handy an. Hatte dieser Seven wirklich heraus gefunden, wie sie aussah? Oder behauptete er das nur? Konnte man überhaupt wirklich so einfach Infos über sie heraus finden? Oder war Seven wirklich ein Hacker, der zudem noch besonders gut darin war?
      Egal, was von diesen Überlegungen zutraf - was zu weit ging, ging zu weit. Wütend tippte sie:


    [Chiaki] Wo hast du diese Info her?!
    [707] Ichsagtedirdochichbineinhacker.
    [707] aberesgibtkeinebeweisedassichesgetanhabe
    [ZEN] Er ist ein Hacker. Wahrscheinlich hat er bereits dein fakebook Profil gefunden.
    [707] neinhabeichnochnicht
    [707] ichsuchaberdanachwennsseinmuss
    [Jumin Han] Was? Es ist wirklich ein Mädchen?
    [707] Ya.


    Min-jeong wollte gerade heraus poltern, dass das wirklich gegen ihre Grenzen ging, dass es hier überhaupt niemanden anging, ob sie wirklich ein Mädchen war oder wie sie aussah, und überhaupt, was zur Hölle war dieser Chat, wieso war sie dort reingekommen, und wieso machten diese Leute so ein Drama daraus, als eine Nachricht über den Bildschirm flimmerte.


    -V hat den Chatroom betreten-

  • Mwahahahaha, eine MM-Story? Die muss man sich doch zu Gemüte führen! :D


    Die ersten Punkte sind weniger inhaltlicher als eher optischer Natur. Ich finde die Gestaltung deiner FF sehr angenehm: Die Farben unterscheiden sich deutlich genug voneinander, stehen (zumindest mit dunklem Stil) aber nicht zu sehr in die Augen, das macht das Ganze sehr angenehm zu lesen. Außerdem ist der allgemeine Stil, diese Mischung aus Chatverlauf und "Kommentar aus dem wahren Leben", sehr gut gelungen und schön aufeinander abgestimmt. Gut, bei MM bietet sich das an, aber man könnte auch verschiedene andere Varianten durchspielen, nicht wahr? Ist auf jeden Fall optisch sehr gut geworden!

    Mir gefallen auch die 01-Überschriften sehr. Es ist nicht nur etwas anderes, es fügt sich zusammen mit der Schriftart sehr gut ins Layout und stellt sogar einen thematischen Bezug (irgendwie, nicht?) her. Tolle Idee!

    Zu den Chatverläufen hätte ich noch eine Anregung: Könntest du das, was du übernommen hast, nicht irgendwie kenntlich machen? Nicht unbedingt im Text, das stört den "Flow" dann doch ein wenig zu sehr, aber vielleicht in einem Spoiler unterhalb des Kapitels? Selbst, wenn man das gespielt hat, hat man ja nicht mehr alles genau im Kopf (zumal wenn man den Prolog ab dem zweiten Mal geskippt hat *hust*) und verpasst so vielleicht tolle eigene Gedanken, die du dir gemacht und eingearbeitet hast.


    Inhaltlich befinden wir uns ja noch nicht an den kritischen Punkten (bin gespannt, wie du das darstellt, wenn es zu der ... sagen wir mal Überraschung in Rikas Appartment kommt), aber das macht ja nichts. Du hast das Geschehen locker und zugleich nachvollziehbar beschrieben, das lässt einen die Geschichte schön nachvollziehen und auch die Chatverläufe fügen sich gut in den Textfluss mit ein. Ich fands auch gut, dass du eigene, persönlichere Noten wie etwa den Stiefvater der MC mit eingebracht hast und die Figur so greifbarer machst. Ich hab den Eindruck gewonnen, dass du sehr genaue Vorstellungen vom Drumherum hast, deswegen bin ich besonders gespannt, wie du bestimmte Punkte anpacken wirst (warum genau sie jetzt beispielsweise in Rikas Appartment bleibt - bzw., warum sie es irgendwie nie wirklich verlässt/verlassen muss) und ob du noch andere interessante Details abseits der Story einbaust. Ich hab mich z.B., immer gefragt, ob die MC eigentlich nie neugierig geworden ist oder zufällig etwas Interessantes entdeckt hat. Irgendwelche Hinweise eben.

    Viel lässt sich inhaltlich wie gesagt noch nicht sagen, aber ich bin sehr gespannt darauf, wie du dieses wundervolle Spiel schriftstellerisch weiter gestaltest! Bin schon gespannt, wie deine Prota auf Sevens ersten Anruf reagiert, hahaha.


    lg


    ~ Sheo


    P.S.: Ein Gedanke: Hast du eiegntlich auch vor, Teile der anderen Storylines einzubauen? Zens Fan z.B. oder Yoosungs Lebensveränderungen. Das könnte zwar u.U. zu viel werden, aber es könnten auch interessante Details am Rande sein.