Stellungnahme zum Blogartikel „WaPo und Bisafans trennen sich“

  • Angenommen, die entsprechende Person steht selbst unter Verdacht, der Interna-Leaker zu sein und kann das Gegenteil nicht beweisen (weil beweis mal, dass du etwas *nicht* getan hast), kann ich mir schon vorstellen, dass sie sich einem großen Druck ausgesetzt fühlt. Da muss die Moderation/Administration nichtmal selbst Drohungen aussprechen. Da ist es gut möglich, dass man einen weiteren Leak für die einzige Möglichkeit hält, zu zeigen, dass man unschuldig ist. Und machen wir uns nichts vor, die Interna sind jetzt nicht gerade der schönste Ort, wenn alle "gegen dich" zu sein scheinen. :rolleyes:

    Halt doof, dass man nicht mal in der Beweispflicht ist und sich diese Möglichkeit demnach als allerletzten Ausweg aufbewahren soll, sogar muss. Solange man jemandem nicht nachweisen kann, dass er schuldig ist, hat er auch nicht zu beweisen, dass er unschuldig ist, ganz einfach. Wenn doch ist das reine Willkür, und davon hab ich zumindest noch nicht viel mitbekommen und glaube tbh auch nicht, dass es hier so gehandhabt wird.

  • TimWolla

    Hat das Thema geschlossen
  • Ich denke nicht, dass es notwendig ist in diesem Thema weiter irgendwelche Einzelschicksale von privaten Discord-Servern zu diskutieren aus denen möglicherweise Informationen „geleakt“ wurden. Das ist eine Sache zwischen dem Betreiber des Servers und den Nutzern, genauso wie die Details dieses Vorfalls eine Sache zwischen dem Betreiber des BisaBoards und dem Moderationsteam sind. Dementsprechend ist es auch nicht notwendig den Zustand oder die Diskussionskultur der internen Bereiche des BisaBoards in diesem Thema weiter zu evaluieren.


    Dieses Thema ist für etwaige Rückfragen zu der Stellungnahme offen gelassen worden. Nicht, um darüber zu diskutieren welcher Nutzer jetzt schuldig, unschuldig oder nur ein bisschen schuldig ist. Aus der Anzahl der Leser der News und dem bisherigen Fehlen von Fragen schließe ich, dass alles gesagt wurde, was zu sagen ist und schließe dieses Thema dementsprechend an dieser Stelle. Sollte es wider erwarten noch Unklarheiten geben, so kann sich die Person vertrauensvoll via Konversation an mich wenden.