Fire Emblem Awakening

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind auf dem Weg zu uns! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

  • http://3dsxl.at/wp-content/upl…re-emblem-awakening-2.jpg


    Story
    Ihr findet euch mitten im Kampf mit einem scheinbar übermächtigen Gegner wieder. An eurer Seite befindet sich ein junger, blauhaarige Mann, der euch mit seinem Schwert zur Seite steht. Ihr selbst kämpft offenbar mit Magie gegen einen gehörnten Mann. Dieser greift gerade euren Kameraden an, den ihr mit einer heldenhaften Aktion rettet. Im gleichen Zug wird nun auch noch der Gehörnte besiegt und die Gefahr scheint vorüber. Doch Stimmen in eurem Kopf lassen eure Sicht verschwimmen und ihr durchstecht euer Freund, der euch zu Hilfe eilte, mit einem magischen Angriff.
    "Das hier ist nicht deine Schuld!... Versprich mir... dass du fliehst!", sind seine letzten Worte, eher er zusammenbricht.


    Schwärze hüllt euch ein, als Stimmen an eure Ohren dringt. Ihr erwacht und seht den gleichen jungen Mann wie bereits zuvor, doch scheinbar geht es ihm gut. Da seid ihr also nun, wisst nichts mehr als den Namen des Mannes, dem ihr gegenüber steht. "Chrom", so nennt er sich, fand euch mit seiner Schwester Lissa und Frederick, einem ernsten Ritter, der euch gegenüber sofort misstrauisch ist, völlig allein und bewusstlos mitten in der Landschaft wieder. Auch wenn ihr scheinbar keine Gefahr darstellt sollt ihr erst einmal nach Ylisstol gebracht werden, wo man über euch richten soll. Schließlich könntet ihr auch ein Spion aus Plegia sein. Doch dazu kommt es erst gar nicht, denn Lissa wird auf ein brennendes Dorf aufmerksam und Hals über Kopf stürzt ihr in eure erste Schlacht um Chrom, Lissa und Frederick zu unterstützen.


    Die Story ist ein großer Kritikpunkt von Fire Emblem Awakening. Sie ist nichts herausragendes und erfindet das Genre auch nicht neu, allerdings punktet sie durch die Dichte und lebt von ihren Charakteren. Ich kenne die vorherigen Teile nicht, es scheint jedoch einen Bezug zu den Vorgängern zu geben, da einer der Helden von damals durchaus Verwendung im Spiel findet.
    Wie bereits erwähnt lebt das Spiel vor allem durch seine Charaktere, die alle auf liebevolle Art und Weise dargestellt werden. Jeder hat einen individuellen Charakter und wirkt glaubhaft, jeder hat seine Macken und Stärken und es gibt im Grunde keinen Charakter, den ich nicht ausstehen kann. Sie alle habe ich wirklich ins Herz geschlossen und besonders die Unterstützungsgespräche sind immer sehr unterhaltsam und lassen einen tiefer in den Charakter hereinblicken, weswegen Fire Emblem einen hohen Wiederspielwert hat, alleine schon um die Figuren näher kennen zu lernen.
    In erster Linie ist Fire Emblem Awakening ein Taktikspiel, weswegen ich erst sehr kritisch war. Eigentlich bin ich nämlich kein großer Fan davon, durch die geniale Umsetzung allerdings war ich schon nach kurzer Zeit hellauf begeistert. Es wurde zu keinem Zeitpunkt für mich auch nur ansatzweise langweilig, Gefechte durchzuführen, es ging sogar so weit, dass ich immer wieder "Stinkende Kisten" kaufte, um weiter kämpfen und die Beziehungen verbessern zu können. Denn durch die schön animierten Kampfsequenzen, die bei jedem Angriff einsetzt, ist immer wieder schön anzusehen und trägt zum Actionfeeling des Spieles bei. Es lässt das Gefecht realer erscheinen. Für diejenigen unter uns, die es allerdings nach einer Weile satt haben (auch ich bin zwischendurch an den Punkt gekommen), gibt es die Möglichkeit mit A auf Schnelldurchlauf zu schalten oder per START gleich ganz zu überspringen. Ich für meinen Teil kann sagen, dass ich so sehr von den Gefechten selbst angetan war, dass ich die Kampfszenen gerne mal übersprungen habe, um auch schnell in der Story weiter zu kommen, die mich, trotz ihrer Simpelheit auf jeden Fall sehr gefesselt hat.
    Ab hier folgt ein Spoiler, da er wichtige Informationen zur Story beeinhaltet.



    Gameplay
    Ein großer Teil des Spieles findet auf dem Schlachtfeld statt. Zu Anfang jeder offiziellen Mission wird euch in einem kurzen Gespräch die Story etwas näher gebracht. Gleich darauf werdet ihr in das Gefechtsmenü geschickt, in welchem ihr Ausrüstung, Einheiten und Positionen festlegen könnt. Habt ihr das geschafft, beginnt nahezu nahtlos das eigentlich Gefecht. Ihr könnt jede Einheit bewegen und ihrer Klasse entsprechend Aktionen durchführen lassen. Das taktische Vorgehen ist dabei sehr wichtig.
    Klassisch für Rollenspiele sind die Werte, die mit jedem höheren Level ansteigen, ein wichtiges Element des Spieles. Eine Einheit, die hohen magischen Schaden austeilt ist besser als Magier zu verwenden und ein Reiter oder gar ein Pegasusuritter besticht durch seine große Reichweite. Diebe können Türen und Truhen knacken, sind auch recht wendig, doch haben keine große Verteidigung. Die Heiler können zwar heilen... aber eben zu Anfang nicht viel mehr. Sie gilt es also zu beschützen, ebenso wie der Bogenschütze, der nur auf zwei Felder Entfernung angreifen kann und im Nahkampf schutzlos ist.


    Kombiniert ihr eure Einheiten, so werden sie stärker und auch das Aufstellen von mehreren Einheiten neben oder hintereinander bringt Vorteile in Form von temporären Statuserhöhungen während des Kampfes. Weiterhin erhöht ihr damit auch die Zuneigung zwischen euren Einheiten.
    Doch das ist noch nicht alles! Jeder kleine Fehler in der Aufstellung kann zum sofortigen Tod einer Einheit führen. Stell ihr zum Beispiel die Pegasusritterinnen Sumia und Cordelia an die Front und sie werden von Bogenschützen attackiert dann führt das nahezu immer zu einem Instant Kill. Denn auch die Schwächen und Stärken der Einheiten spielen eine Rolle, sowohl auf eurer, aber auch auf der gegnerischen Seite. Ihr oder auch euer Avatar habt dabei die Verantwortung als Taktiker die ganze Truppe zu führen. Und somit ist es also auch in eurer Verantwortung, ob eine Einheit stirbt oder eben nicht. Im normalen Spielemodus bedeutet der Tod einer Einheit die komplette Auslöschung. Sprich: Einmal tot kommt die Einheit im nächsten Kampf nicht wieder.
    Aber keine Panik! Diese Option lässt sich natürlich auch ausschalten. Gleich zu Beginn des Spieles werdet ihr gefragt, welcher Schwierigkeitsgrad gewählt werden soll und ob die Einheiten wieder zurückkehren sollen. Das macht das Spiel um einiges leichter, nichtsdestrotz ist es eine besondere Herausforderung.


    Ein weiterer Teil des Spieles läuft über die Landkarte ab. Ihr bewegt euch auf vorgefertigten Routen voran, die mit jeder neuen Mission etwas weitläufiger werden. Neben den Storyrelevanten Missionen, die euch im Spiel selbst weiterbringen, könnt ihr zu jedem Zeitpunkt auch die Side Missionen durchführen, die durch andere Belohnungen wie neue Einheiten locken. Wichtig ist, dass ihr diese Sidequests nur exakt einmal machen könnt! Erfüllt ihr also nicht die Bedingungen, die zu Beginn der Mission erwähnt werden, werden euch die Einheiten nicht begleiten. In diesem Fall habt ihr nur die Option, es hinzunehmen, oder aber das Spiel ohne zu speichern auszuschalten und die Mission erneut zu spielen.
    Im Fall das Falles, dass ihr noch etwas trainieren oder die Beziehungen der Charakter verbessern wollt tauchen immer wieder neue Gegner auf den Flächen auf, auf denen die Missionen bereits geschafft wurden. Mit diesen könnt ihr dann kämpfen.
    Sollten auch diese nicht vorhanden sein, so gibt es das Item "Stinkende Kiste", die abhängig von dem Ort, auf dem ihr steht, Gegner beschwört, gegen die ihr Kämpfen könnt.
    Eine weitere Option die ihr auf der Karte habt ist das Einkaufen: Jeder Standort, bei dem die Mission abgeschlossen wurde, verfügt über einen Shop in welchem immer die gleichen Sachen angeboten werden. Zwischendurch, wenn ihr einen Sidequest abschließt, tauchen auch reisende Händler auf, die besondere Items oder Angebote im Gepäck haben. Aber Vorsicht! Wenn ihr diese einmal ansprecht, dann verschwinden sie beim Verlassen!


    Ein weitere Feature sind die Unterstützungsgespräche. Kämpfen eure Einheiten nebeneinander und sind kompatibel (was ihr im gleichnamigen Menü feststellen könnt) so wird die Schaltfläche schon bald aufleuchten und ihr könnt euch an einer Reihe zum Teil sehr amüsanten Gesprächen erfreuen. Nicht nur das: Erreichen eine männliche und eine weibliche Einheit den S-Rank, dann werden sie heiraten, was wiederrum auch Auswirkungen hat. Diese werde ich nicht weiter erläutern, da sie einen großen Teil der Story vorwegnehmen.


    Die Spotpass Funktionen sind sehr gut umgesetzt. Ihr könnt von den Vorgängerspielen Einheitengruppen auf das Feld rufen. Jeder Anführer ist dabei eine bekannte Person aus einem dieser Spiele, die von anderen Einheiten begleitet werden.
    Mit diesen Gruppen könnt ihr handeln, einzelne Personen anwerben, was allerdings einige an Geld kostet, Dinge abkaufen und auch gegen sie antreten. Wählt ihr Kämpfen und seid siegreich, dann schließt sich der Anführer auch ohne Geld an.
    Die DLCs sind für meinen Geschmack etwas teuer. Zwar wird zur Zeit ein kostenloser angeboten (Helden von Einst 1), aber auch die anderen interessieren mich sehr. Ich kenne mich mit DLCs allerdings wenig aus, weswegen ich nicht weiß, ob die Kosten wirklich so hoch sind.


    Alles in allem ist Fire Emblem vor allem durch seinen hohen Wiederspielwert bestechend. Die Charaktere sind liebvoll gestaltet, Animationen sind top und die Gefechte werden nie wirklich langweilig. Es wird auch nicht stur nur die Handlung verfolgt, man hat viele Möglichkeiten sich auch eine Weile außerhalb der Story zu beschäftigen. Die Schwierigkeitsgrade bieten immer eine schöne Herausforderung, die Genres wurden sehr gut umgesetzt. Kurz, das Spiel ist für mich jetzt schon einer der Top Titel für den 3DS.


    Grafik
    In klassischer japanischer Anime Manier kommen die Charakter schön designed zur Geltung. Dabei sind sie nicht übertrieben, besonders ihre Frisuren halten sich noch im normalen Rahmen. Das Face Set, das vor allem bei den Unterstützungsgesprächen super zur Geltung kommt, ist ebenso schön gemacht. Der eigene Charakter sieht niemals wirklich ganz gleich aus, denn mit Statur, Gesicht, Frisuren (die je nach Statur auch anders sind) und Haarfarbe habt ihr einen Haufen an Auswahlmöglichkeiten, wie ihr in dieser Welt herumrennen wollt.
    Wie bereits erwähnt ist Fire Emblems Grafik durchweg schön. Die Animationen während des Gefechte sind flüssig und einfach schön und auch während den Zügen zeigt sich die Liebe zum Detail in den Stagedesigns sehr gut.
    Der 3D Effekt wurde durchweg gut eingesetzt. Es gibt eine saubere Abtrennung zwischen Hintergrund, Figurenportrait und Textbox auch auch während den Gefechten wirkt es einfach unglaublich gut. So gut sogar, dass ich mir beim Level mit dem brennenden Wald oftmals vor der Nase herumgewedelt habe, weil ich dachte da würde etwas um mich herum schwirren. War nicht so, das war nur der Ruß, der im 3D Modus so schön nah wirkte.


    Sound
    Ein weiterer, großer Pluspunkt des Spieles. Noch nie habe ich so gerne die verschiedenen Tracks während des Kampfes gehört, die immer das Geschehen unterstreichen. Wundervoll ist es, wie die Dynamik zunimmt, wenn es zum Kampf zwischen den Einheiten kommt. Die Lautstärke wird erhöht und verschiedene Details, wie beispielsweise eine kleine Gesangseinlage werden hinzugefügt.
    Ebenso schön sind die Stimmen der Charaktere. Zwar wird nicht jeder Satz genauso gesprochen, wie er in der Textbox steht, aber das ist auch gar nicht umsetzbar. Die Stimmen passen sehr gut zu den Charakteren, die kleinen Spracheinlagen sind immer passend eingesetzt. Nur, was mir aufgefallen ist, spielt man einen weiblichen Charakter, so gibt es zwei Stellen im Spiel, in denen eine männliche Stimme benutzt wird.
    Kurz noch zum Avatar: Auch hier habt ihr die Wahl zwischen drei verschiedenen Stimmen was ein schönes Feature ist.


    Pros:
    -Wundervolle Grafik
    -Toller Sound
    -Liebevoll erstellte Charaktere, große Auswahl an verschiedenen Klassen
    -Genres sehr gut umgesetzt
    -Unterstützungsgespräche
    -Hoher Wiederspielwert
    -Durch Spotpass und DLC immer neue Herausforderungen
    -Schwierigkeit einstellbar und somit immer herausfordernd
    (-Der 3DS XL als Fire Emblem Version sieht genial aus!)


    Contra:
    -Story ist nicht unglaublich kreativ (aber dennoch immer noch schön)


    Fazit
    Für mich ist Fire Emblem Awakening jetzt schon einer der Top Titel für den 3DS und wird sich nicht so schnell vom Thron stoßen lassen. Ich suchte es jetzt schon eine geraume Weile uns werde auch noch lange beschäftigt sein, denke ich, vor allem auf die Spotpass Missionen, in denen andere Charaktere aus Awakening, die man im normalen Spielverlauf nicht bekommt, freue ich mich wahnsinnig.
    Meiner Meinung nach ist der Mix aus Rollenspiel und Taktik auf jeden Fall sehr gelungen, die Charaktere wachsen mir immer mehr ans Herz und ich musste beinahe ein paar Tränchen verdrücken, habe aber auch herzhaft Lachen können.
    Fire Emblem Awakening kann ich daher nur herzlich empfehlen.


  • So, nachdem ich jetzt auch den Abspann gesehen habe, will ich hier doch mal posten. Übrigens ein gelungener Startpost!


    Erstmal, wie bin ich zu dem Spiel gekommen? Ich kannte zwar die Fire Emblem-Reihe schon lange vorher, aber, wie wohl viele außerhalb Japans, erstmal nur durch die Auftritte von Marth, Roy und Ike in Super Smash Bros. Melee bzw. Brawl. Im Laufe der Zeit wuchs mein Interesse an der Reihe und irgendwann habe ich mir durch ein Let's Play mal einen Eindruck von der Reihe gemacht und fand sie, ehrlich gesagt, faszinierend. Allerdings merkte ich bald in Pokémon Conquest, dass ich trotz allem sehr oft Einheiten verliere, was ja bei FE permanent ist. Tja, und nachdem ich von Awakening und dem Casual-Modus erfuhr, war ich schon sehr begeistert. Die Demo hat das ganze dann nur noch mehr gesteigert und jetzt habe ich das Spiel, bin begeistert von ihm und habe keine Sekunde bereut, es gekauft zu haben.


    Nun, die Story fand ich jetzt gar nicht mal schlecht, nur die Bösewichte fand ich größtenteils doch etwas enttäuschend, da ich es gewohnt bin, nachvollziehbare und/oder sympathische Gegner zu haben, was ja bei dem Spiel leider nur auf wenige zutrifft. Allerdings ist es nicht so, als hätte mich die Story nicht überrascht, es gab schon ein, zwei Stelle, wo ich mir dachte "Okay, darauf wäre ich jetzt nicht gekommen".
    Was allerdings die Charaktere angeht, kann ich Caithy total zustimmen, auch Leute, die ich anfangs nicht mochte, hatte ich gegen Ende der Story ins Herz geschlossen. Allerdings finde ich es schade, dass spätere Charaktere und Anna als Nebenstory-Charakter nur wenige Supports haben und generell eher in den Hintergrund rücken, während Donnel, auch ein Nq-Charakter, da deutlich mehr hatte. Zu gern hätte ich z.B. auch Anna mit jemanden verkuppelt. Und ich will Cordelia mit Chrom kuppeln!


    Auch am Gameplay kann ich nichts meckern, das einzige, was ich mir später im Spiel, wenn man schon einige Einheiten hat, gewünscht habe, war die Fähigkeit, mein Team auch auf der Karte zu sortieren, denn dann wurde das Suchen von einzelne Einheiten etwas schwierig.
    Zum 3D-Effekt kann ich nichts sagen, da ich persönlich den 3D-Effekt nur kurz für wenige Sekunden aktiviert hatte, bevor mir etwas schwindelig wurde, aber die Grafik ansich war passend und zu jedem Zeitpunkt schön anzusehen.
    Alles in allem kann ich das Spiel fast nur loben, der einzige weitere, kleine Kritikpunkt, der mir jetzt noch einfällt, ist, dass die Grafik zwar zu jeder Zeit toll aussieht, aber sämtliche Charaktere leider auf Stelzen unterwegs sind, keiner hat Füße XD

  • Ich bin mal so frei und gebe auch meinen Senf zu dem Spiel ab.
    Ich habe das Spiel zwar noch nicht ganz durchgezockt, befinde mich aber auf der Zielgeraden.
    Da ich schon die Teile für den Game Cube und für die Wii besitze, ist mir das Gameplay schon bekannt und ich habe nicht lange gewartet um mir das Game zu kaufen.


    Das Prinzip bleibt wie immer gleich, größenteils spielt sich das Game auf dem Schlachtfeld ab. Die Story wird durch Cutszenen sowie Gespräche vorangetrieben.
    Die Story ist jetzt kein großer Kracher, das war sie aber meiner Meinung nach in keinem Teil und in diesem sowie den Vorgängern eher zweitrangig.


    Endlich gibt es auch mal eine freie Weltkarte wodurch man jede Mission nocheinmal spielen kann, nur mit anderen Gegnern quasi als Gefecht. So ist es nicht so linear wie bei den Vorgängern.
    Je nach Kapitel welches man wiederholen möchte, variiert auch die stärke der Gegner. Dadurch hat man die Möglichkeit jeden Charakter zu leveln und hat nicht den Zwang sich zu beschränken.
    Auch die Tatsache das man durch Zweitsiegel die Stats seiner Charakter auf das Maximum trainieren kann und Klassen wechseln kann biete ganz neue Möglichkeiten und Langzeitmotivation.


    Die Charakterwahl ist wieder einmal gut ausgefallen. Mein Favorit ist Tharja.


    Der Sound ist solide, den 3D Effekt habe ich bisher aber noch nicht genutzt, was ich bei den meisten 3DS Games aber auch nicht mache.


    Alles in allem ein gutes Fire Emblem, besser als der Wii Teil und Fans der Serie auf jeden Fall zu empfehlen.

    - Schenkt uns Dummheit, kein Niveau
    - Schlagzeile groß - Hirn zu klein
    - Wer nichts weiß, wird alles glauben