Das Zehnte Jubiläum.

  • Zum 10. Jubiläum alles Gute!


    Ja, ich habe nachgezählt, weil mich anscheinend Jahreszahlen extrem verwirren. Aber das ist das zehnte Geburtstagstopic in Folge! Somit schließen wir tatsächlich die Zehnerjahre auch ab. Da dachte ich mir, ich schau mal an, was ich sonst so alles geschrieben habe. Dann dachte ich mir, da wir im Fanfiction-Bereich unseren Anfang nahmen, warum nicht die Titel der letzten neun Themen als Inspiration nutzen und dieses Jubiläum damit abrunden.


    Prolog Und da beschloss die Hellseherin das Schicksal kennen zu lernen...

    Es ist einer Cassandra schwer zu glauben, dass sie in weiser Voraussicht entscheidet. Und so bleibt ihr immer das Schicksal zuteil, dass sie erst rückblickend mit einem leisen Lächeln auf den Lippen sagen kann "Siehst du?".

    Es waren grausame spätsommerliche Tage, voller Sonnenschein. Dem Wetter, in dem man lieber zu Hause verweilt, in der Sicherheit der eigenen Schatten. So kam es, dass Cassandra auch an diesen Tagen den Schutz der eigenen vier Wände suchte und infolge dessen, meldete sie sich im BisaBoard an, doch vergaß es alsbald. Eines Tages, sie hätte es beinahe nicht vernommen, zwitscherte es am Fenster. Sie öffnete es vorsichtig, gar etwas widerspenstig, den die Sonne flutete augenblicklich ihr kühles Zimmer. Ein Vogel saß da, neigte den Kopf zur Seite und sag sie fordernd und fragend an. Natürlich wusste die Hellseherin warum. Und so begann es …


    Kapitel I Der berühmteste Mops Frankreichs feiert heute seinen Geburtstag!
    Die Hellseherin und das Schicksal teilten sich die Zukunft, doch auch über Vergangenes wurde viel gesprochen. So machte die Hellseherin an einem besonderen Tag eine Entdeckung: Der Vogel war ein Mops! Zumindest in einem früheren Leben. Glücklicherweise war Cassandra in jeglicher Hinsicht tierlieb und die neue Erkenntnis tat der Freundschaft keinen Abbruch. Selbst die gewöhnungsbedürftigen Namenswahlen des Schicksalsspatzes sorgten lediglich für schlechte Wortspiele in ihrer gemeinsamen Zeit.


    Kapitel II I am Legend; you are Weltall.

    Kann ein Schicksal zur Legende werden? Sind das zwei parallele Existenzen, die nie aufeinander treffen? Oder muss eines zwangsläufig zum anderen werden? Fragen, mit denen sich eine Hellseherin gerne beschäftigt und in diesem Fall sogar miterleben durfte. Der einstige Zaunkönig wuchs schnell zur Legende heran und sie wusste, dass selbst heute noch über ihn gemunkelt wird. Von der Vergangenheit in die Zukunft und zurück zur Legende. Es spielt sich am Ende doch alles im gleichen Kreis ab.


    Kapitel III Der Sohn vom Opa des Strategiebereichs wird 26!

    Das Viertel Jahrhundert wurde wie im Flug hinter uns gelassen und nun kippte die Waagschale ins nächste. Der Winter fiel über das Haus Bisafans und es wurde schwieriger, draußen aktive Kinder spielen zu sehen. Das Weltall und die Hellseherin näherten sich dem 5-Jährigen Jubiläum. Rückblickend eine unglaublich kurze Zeit. Aber sie sponnen ihren roten Faden weiter.


    Kapitel IV Du musst das Leben nicht verstehen.

    Wer glaubt, das Schicksal spielt einem Streiche, der übersieht dabei das Leben.
    Fußnote: Cassandra sollte ihr Gedicht mal in ihr Thema packen.


    Kapitel V Kommt ein Vogel geflogen ⋛⋋( ‘Θ’)⋌⋚

    Der weht einem schon die seltsamsten Gestalten ins Leben. Manchmal wendet er sich und wirbelt tote Blätter wieder auf und man möchte meinen, sie wären gerade eben vom Baum gefallen. Da wird sogar eine Hellseherin nostalgisch und denkt zurück. Wird sie dann zur Dunkelseherin? Ein Glück hat sie einen Flammenvogel in ihrem Leben, also sollte sie da nicht verloren gehen.


    Kapitel VI Die Sieben (7) ist die natürliche Zahl zwischen Sechs und Acht. Sie ist ungerade und eine Primzahl. (Wikipedia)

    Im siebten, verflixten Ehejahr lernte ich einen meiner Lieblingstees kennen. Wie das Schicksal es so will, trinke ich den so eben. Habe ich es damals gewusst? Natürlich. Kupfern zieht sich der Faden weiter, unbeeindruckt von der herrschenden Zahl. Es liegen mehr Jahre zurück als bis zu diesem Moment vor uns. Auch das habe ich natürlich gewusst. Wenn meine beeindruckenden Jahreszählkünste stimmen, bis du im kupfernen Jahr so alt geworden wie die Ordnungszahl von Kupfer. Das ist gut zu wissen. Man weiß nie, zu welchen Gedanken einen sowas inspirieren kann … die leicht eingeschlafenen Poetenherzen eines Vogels und der Hexenkatze?


    Kapitel VII Willkommen im Schneeland.

    Wenn Tagesphasen für unseren Körper wie Jahreszeiten für die Erde wären, ist der Schlaf dann mein Winter? Die Dunkelhellseherin und das Schicksals Weltall schlummerten anscheinend, wenn man ihre Werkstätte der Formulierungen betrachtet. Aber das ist in Ordnung, denn im Winter findet man die schönsten Formen in der Luft wirbeln. Zumindest damals, im letzten Jahrzehnt.


    Kapitel VIII Von Minimalismus, Lyrik und verstaubten Versprechen …

    Schnee fiel wie feiner Staub über die Welt, bedeckte ausdauernde Objekte und erfreute sogar einen Flammenvogel. Sind verstaubte Versprechen eigentlich ein Pleonasmus? Zumindest, wenn sie lange bestehen. Ab wann hört ein Versprechen auf, ein Versprechen zu sein?



    Kapitel IX Das Jubiläum

    Okay, genug mit dem Philosophieren. Ich. vermisse. Schnee. Das ist echt schlimm aktuell und macht mich manchmal extrem melancholisch. Dafür habe ich nun eine Thermoskanne mit 1,9 Liter Fassungsvermögen und die versorgt mich tatsächlich gut mit Tee, ohne dass ich dauernd neuen holen muss. So schön ♥ Musst du dir auch besorgen. Hier sind wir nun, tatsächlich zehn Topics später und ich bin mir ziemlich sicher, dass wir damit auch die einzigen sind. Aber ein Prolog und neun Kapitel sind nichts, oder? Vielleicht muss nur bald die Plattform gewechselt werden, da wir hier auch nicht ewig verstauben können. Wir alten Menschen. Ich wünsche dir einen schneereicheren Winter und einen sehr gesunden Frühling. Alles Liebe und man sieht sich Kapitel X dann, Dreykopff

  • Die Bisofans und Cassandra, ahja, wusst ichs doch. :smirk:


    Hachja, in so einer Zeit, wo nichts mehr ist wie es war und wahrscheinlich auch nicht mehr wird, find ich hier zumindest noch das hier. Danke dafür. ♥ Schnee hab ich zweimal gehabt dieses Jahr, zuletzt gerade erst am 30. März...aber beide Male überm Gefrierpunkt, ist also nichtmal als Schnee am Boden gelandet. Bei Euch etwa auch!? Die Schweinebayern horten den Schnee doch bei sich und geben nix ab, aber das sind dann wohl eher die Berge und was weiß ich, wies im Flachland nebenan is... Aber ja, ich hab andern auch schon gesagt: Wir haben eigentlich nur noch 2 Jahreszeiten, die da wären Sommer und Herbst. Change my mind! Plattformwechsel? Was würd Dir da so vorschweben? Darf man hier überhaupt darüber reden? :eyes: Aber jetzt wieder bis zum nächsten Winter/"Winter" nix mehr voneinander zu hören is doch auch nix.

  • Cassandra

    Hat das Thema geschlossen.