Das BisaBoard-Magazin: Sonderausgabe #1


  • EDITORIAL



    Herzlich willkommen zu dieser Sonderausgabe des BisaBoard-Magazins!


    Das letzte Pokémon Presents liegt nun bereits zwei Wochen zurück und wir haben uns daher eingehend mit den gezeigten Inhalten beschäftigt. Die Redaktion, dieses Mal bestehend aus Akatsuki, Eagle und Rusalka, bringt euch so verschiedene Aspekte der Trailer zu New Pokémon Snap, Pokémon Legenden: Arceus und Pokémon Strahlender Diamant sowie Leuchtende Perle näher. Viel Spaß beim Lesen!


    Inhalt

    1. Kolumnen
      1. Ein Ende der Pokémon-Müdigkeit?
      2. Bohnen und Pokémon – Der Werdegang von Pokémon Snap
      3. Ein Vergleich zwischen Diamant & Perl und Strahlender Diamant & Leuchtende Perle
    2. Erwartungen und Ranking der Spiele



    Ein Ende der Pokémon-Müdigkeit?


    Symbolbild: Im Anime sorgt Pummeluff dafür, dass alle Zuhörer einschlafen, und ist am Schluss wütend darüber.


    Nach über 25 Jahren alten Trotts ist die Liste der Gründe, warum bislang eingefleischte Fans ein Pokémon-Spiel nicht anrühren, immer länger geworden. Mit den neusten Nachrichten aus Fernost ist bei den scharfen Kritikern jedoch wieder ein Optimismus zu spüren. Was ist plötzlich anders?


    Es gibt viele gute und berühmte Zitate, die das Scheitern thematisieren. Eines meiner liebsten stammt von der amerikanischen Basketball-Legende Michael Jordan: »Ich kann Misserfolge akzeptieren. Jeder scheitert irgendwann. Aber was ich nicht akzeptieren kann, ist, es gar nicht erst versucht zu haben.« Der Mann hat verdammt recht! So kann ein Projekt in die Hose gehen. Möglicherweise. Wer es aber gar nicht erst versucht, ist bereits im Vorfeld gescheitert. Um wie viele gute Ideen sich die Menschheit mit allzu großer Zaghaftigkeit gebracht hat, weiß nur Gott allein.


    Seit langer, langer Zeit kuschelt der japanische Spieleentwickler Game Freak mit seinem 25 Jahre alten Erfolgskonzept, das nach außen hin beinahe einem

    Hat sich in 25 Jahren kaum verändert: Die Geschichte bleibt jedes Mal im Großen und Ganzen dieselbe.

    masochistischen Techtelmechtel gleicht: Der eine Partner kann nicht loslassen, und der andere geht an der Abhängigkeit des anderen allmählich zugrunde. Sicher: Die Verkaufszahlen der Pokémon-Spiele steigen. Das verwundert nicht. Denn durch die stetig wachsende Anzahl an Gamern hat sich die Videospiel-Industrie zur größten Unterhaltungsbranche weltweit gemausert (auch durch die COVID-Pandemie veranlasst). Was allerdings auch steigt, ist die Lautstärke und Menge der Kritiker, die ihren Unmut über den alten Trott des Hauses Game Freak kundtun. Viele Spieler sind müde geworden. Müde vom ewigen Händchenhalten. Müde von nicht vorhandenen Herausforderungen. Müde von ungenutzten Möglichkeiten. Müde vom ständigen A-Knopf Drücken. Müde von einem blauen Faden, der in 25 Jahren kaum die sichere Straße verlassen und sich ins hohe Gras getraut hat. Müde von Pokémon. Pokémon-müde. Doch beim Entwickler scheint das nicht angekommen zu sein – er macht munter weiter und versteht angesichts der Kritik die Welt nicht mehr.



    Experimente können gelingen

    Diese Müdigkeit hat so manchen eingeschworenen Fan dazu veranlasst, sich die morgendlich verkrusteten Augen kräftig zu reiben. Sie öffnen Rollläden, reißen die Fenster auf und lassen frische Luft in den 25 Jahre alten Pokémon-Mief. Dabei hat der ein oder andere bereits den Seitensprung zu einem anderen Creature Collecting Game gewagt, woraus sogar eine dauerhafte Beziehung geworden sein könnte. Im Jahr 2020 verkaufte sich beispielsweise Temtem über 500.000 Mal. Andere Fans sind eher zaghafter – sie halten an Pokémon fest, finden aber andere Wege, um ihren Lieblingen treu zu bleiben. Große Beliebtheit erfreuen sich beispielsweise Fangames. Wie der Name schon sagt: von Fans, für Fans. Das sind Pokémon Insurgence, Pokémon Phoenix Rising oder PokéMMO - um ein paar Namen zu nennen. Und natürlich gibt es dann doch die offiziellen Pokémon-Spin-off-Titel.


    Pokémon Mystery Dungeon besitzt völlig neue Spielmechaniken und Erzählperspektiven

    Ja, es gibt sie tatsächlich: Pokémon-Spiele, die nicht dem üblichen »Sammle alle Orden, besiege ein Verbrecherteam und steige zum Champ auf« Trott folgen. Spiele wie diese existieren sogar in einer beachtlichen Anzahl. Sie heißen unter anderem Mystery Dungeon, Ranger und Tekken. Und Wunder über Wunder: Es funktioniert - zwar nicht immer, aber oft. Die allmählich wachsende Zahl und Beliebtheit dieser Titel lässt nur die Schlussfolgerung zu, dass Experimente gelingen können. Nur muss man den Mut besitzen, diesen Schritt zu wagen. Es sind Experimente wie diese, bei denen man sich fragen, nein, wundern muss, warum auch bei den Hauptspielen an derartigen Erfolgen nicht angeknüpft und deutlich mehr experimentiert wird. Denn im Vergleich zu den Möglichkeiten, die die Fülle an Spin-off-Titel den Spielern offerieren, schmecken die Hauptspiele betagt und ohne Würze.


    Das Gleichgewicht hat sich verschoben

    Ende Februar hat die Pokémon-Gemeinschaft gebannt auf das neuste Pokémon Direct gewartet. Zu diesem Zeitpunkt war ich bereits von dem geschmacklosen, aufgewärmten Hauptgang, der mir die Game Freak Suppenküche immer wieder

    vorgesetzt und ich jahrelang heruntergewürgt hatte, langzeitgeschädigt. Verlassen hatte ich die Videobotschaft aus Fernost dagegen unerwartet hungrig auf mehr. Der Grund: Pokémon Legenden Arceus. Es ist der erste Versuch des Spieleentwicklers, sich in eine große, offene Spielwelt zu wagen. Im Grunde ist es ein genaues Abbild, wie sich Fans der ersten Stunde ein Pokémon-Spiel in intimen Gedanken vorgestellt haben. Damals scheiterte es natürlich an den technischen Möglichkeiten. Jetzt ist das problemlos möglich – schon lange. Ein Titel wie Pokémon Legenden Arceus kommt allerdings zehn Jahre zu spät, wenn nicht sogar mehr. Aber gerade dieses lange Warten ist das Salz in der Suppe, die plötzlich viel besser schmeckt und auf die ich so lange gehungert habe.


    Schöne neue Welt: Pokémon Legenden Arceus lädt mit einer offenen Spielwelt zum Erkunden ein.

    Das Direct hatte jedoch noch einen ganz besonderen Beigeschmack. Bereits vor Jahren, vielleicht schon zu dem Zeitpunkt, als mit Pokémon Alpha Saphir und Pokémon Omega Rubin das Remake der dritten Generation auf dem Markt kam, bündelten sich die Stimmen der Fans zu einem gemeinsamen Stoßgebet für ein weiteres Remake. Mit gemeinsamem Blick schauten sie in die Sinnoh-Region. Was daraus geworden ist, und wie leicht sich das Gleichgewicht verschieben kann, zeigen die Statistiken beider Trailer, die am Tage des Pokémon Directs auf dem offiziellen Pokémon-Youtube-Kanal veröffentlicht wurden. Etwa 2,5 Millionen Menschen weltweit schauten den Trailer zum Remake der vierten Generation (Stand 6. März 2021). Hiervon bewerteten rund 60.000 Zuschauer das Gesehene positiv und 10.000 andere das Videomaterial negativ; prozentual also 85 Prozent positive und 15 Prozent negative Stimmen. Pokémon Legenden Arceus hatte mit etwa 2,6 Millionen Menschen nicht nur mehr Zuschauer, sondern feierte mit 93.000 positiven und nur 3.500 negativen Stimmen einen überwältigenden Erfolg. Über 96 Prozent schauen diesem Spiel also erwartungsfroh entgegen. Es sind mehr Menschen an dem Quereinsteiger interessiert. Das lang ersehnte Produkt hingegen ist zur Nische geworden.


    Ängste, Hoffnungen, Chancen

    Fans haben sich auf das Bildmaterial von Pokémon Legenden Arceus gestürzt wie auf geschnittenes Brot. Mit Blick auf die Garderobe und Baukunst schlussfolgern Japan-Versteher, dass das Spiel möglicherweise irgendwann im 19. Jahrhundert angesiedelt sein könnte. Sie sehen in den Symbolen auf der Kleidung eine Verbindung zu Team Galaktik und stellen eine Theorie auf über die exotische Wahl der Starter-Pokémon, die möglicherweise mit den leichtfüßigen, ehrenhaften Samurai in Verbindung gebracht werden kann. Ein vorzeitiges Ende dieser Freude ist in diesem Moment nicht absehbar. Stattdessen ist zu erwarten, dass mit den nächsten Monaten und mit weiterem Material noch mehr Fahrt aufgenommen wird.


    Nicht ohne Makel: Im Trailer rutschten die FPS (frames per second) in den niedrigen einstelligen Bereich.

    Doch mit dem ersten Spiel in einer offenen Welt lauern auch gewisse Ängste. Ungeschliffene Animationen und eine leere Spielwelt torpedieren das vollbeladene Passagierschiff, das vollen Kurs auf das Jahr der Veröffentlichung in 2022 gesetzt hat. Es stimmt: Die Messlatte liegt hoch. Bleibt Pokémon Legenden Arceus unter den Erwartungen, ja, enttäuscht sogar, könnte dies als gescheitertes Experiment gesehen werden; ein Experiment, an das sich der Spieleentwickler so schnell nicht mehr wagen könnte. Feiert der Titel hingegen große Erfolge, so könnte dies die Zukunft der Hauptspiele und weiterer Spin-off-Titel massiv beeinflussen. Das könnten weitere Spiele mit einer großen, offenen Spielwelt sein, die dem Spieler mehr Freiheiten zum Erkunden einräumt. Eine Fülle von Nebenaufgaben, die jenseits der Hauptgeschichte warten. Ein Schwierigkeitsgrad, der sich individuell dem Verhalten des Spielers anpasst. Und mehr.


    Wie viel »legendär« in diesem Hüftschuss namens Pokémon Legenden Arceus tatsächlich steckt, bleibt abzuwarten. Ängste, Spott, Hoffnungen, Chancen: Alles ist möglich.


    von Eagle



    Bohnen und Pokémon – Der Werdegang von Pokémon Snap


    Pokémon Snap stellte zu seiner Zeit im März 1999 ein bereits recht ambitioniertes Spin-Off der Pokémon-Reihe dar, gerade einmal drei Jahre nach der Erstveröffentlichung von Pokémon Rot und Grün und wenige Monate vor der Veröffentlichung von Pokémon Gold und Silber in Japan. Auch wenn die Pokémon-Spielreihe noch immer in ihren Anfängen stand, war der Erfolg zu diesem Zeitpunkt bereits enorm. Japan und Nordamerika wurden im Sturm erobert und auch Europa stand die Faszination der Taschenmonster ein halbes Jahr später noch bevor. Trotz weniger Veröffentlichungsjahre wurden bereits diverse Möglichkeiten unternommen, um das Franchise zu erweitern. Manga, Sammelkarten, Anime, Spin-Off-Titel. Darunter auch Pokémon Snap, auch wenn es ursprünglich etwas ganz anderes werden sollte.


    Für die Entwicklung zeichnete sich HAL Laboratory Inc., das Studio der Kirby-Reihe, verantwortlich. Bereits vor der Veröffentlichung des Nintendo 64 stellte HAL ein Spiel mit dem Titel „Jack und die Bohnenranke“ vor. Der Titel war an das gleichnamige Märchen angelehnt und zwei der wenigen bekannten Informationen zu dem Spiel waren, dass gepflanzte Bohnen in Echtzeit wuchsen und Fotos aufgenommen werden konnten. Zum damaligen Zeitpunkt verlor sich das Spiel aus diversen Gründen in der Motivation, es zu spielen und nach längerer Überlegung wurde das Spiel schließlich zu einem Pokémon-Spin-Off konvertiert. Die Idee wurde recht abrupt durchgeführt und gefiel nicht allen, die an der bisherigen Entwicklung mitgearbeitet hatten, jedoch sollte sich der Wechsel schnell als die bessere Option offenbaren.


    Mauzi betätigt sich sportlich und zeigt dabei, dass die 3D-Entwicklung der Pokémon noch am Anfang war.

    Durch die nun vorhandenen Pokémon konnte eines der ursprünglich geplanten Features, das Aufnehmen von Fotos, besser umgesetzt werden. Knapp die Hälfte der damals 151 Pokémon wurde in das Spiel integriert und der Fokus auf das Fotografieren gelegt. Auf diese Weise änderte sich das gesamte Spiel zu dem, was wir heute kennen: Pokémon Snap. Das Ziel war es, jedes Pokémon im Spiel zu finden und zumindest ein Foto aufzunehmen, das hinterher von Professor Eich auf Größe, Pose und zentraler Position im Foto bewertet wurde. Spezielle Posen und Extra-Pokémon derselben Sorte im Bild verbesserten die Punktzahl des Fotos noch weiter und letzten Endes wurde so auch die Langzeitmotivation des Spiels festgelegt. Die Welt suchte die besten Pokémon-Fotografien und nur der Hauptcharakter Todd war dazu imstande, diese Aufgabe zu erfüllen.


    Das Spiel erschien im März 1999 in Japan, gerade einmal zwei Monate nach Super Smash Bros., das ebenfalls aus dem Hause HAL Laboratory Inc. stammte. Bis nach Europa dauerte es zu diesem Zeitpunkt noch eineinhalb Jahre bis September 2000, jedoch stellte sich Pokémon Snap schnell als Geheimtipp unter den Pokémon-Spielen heraus. So anders das Spielprinzip war, so sehr verstand es, zu faszinieren, wie die Pokémon in einer lebendig wirkenden Welt teilweise miteinander agierten und wie leicht doch das Fotografieren motivierte.


    Über 20 Jahre später wirkt die Spielwelt aufgrund der Grafik zwar nicht mehr ganz so lebendig, jedoch hat die Faszination an Pokémon Snap nie abgelassen und mit der Zeit immer mehr Fans gefunden. Pokémon Sonne und Mond brachten das Spiel sogar teilweise etwas zurück, indem dort an bestimmten Stellen im Spiel Pokémon in ihrer natürlichen Umgebung fotografiert werden konnten. Möglicherweise hat sogar dieses vergleichsweise kleine Feature nach einer Neuveröffentlichung des Originals auf der Wii- und Wii U-Virtual Console dazu geführt, dass im Juni 2020 innerhalb eines Pokémon Presents schließlich ein neues Spiel für die Nintendo Switch angekündigt wurde: New Pokémon Snap. Und die Freude war groß.


    Im direkten Vergleich zum Original wirken die Farben frischer und die Pokémon lebendiger.

    Überrascht wurde mit einer sehr stimmigen Grafik, einer detailliert ausgearbeiteten und reich bevölkerten Pokémon-Welt und dem Wissen, dass sich alteingesessene und neue Fans von Pokémon Snap wieder gegenseitig im Fotografieren messen können. Wie in einem der neuesten Trailer vorgestellt wurde, können nun direkt im Spiel Fotos ins Internet hochgeladen und miteinander verglichen sowie bewertet werden. Auf diese Weise ist es ganz leicht, die schönsten und kreativsten Ablichtungen der Community zu finden.


    Aber das ist noch längst nicht alles. Über 200 Pokémon warten auf den verschiedenen Kursen darauf, entdeckt zu werden, und jedes Pokémon kann allem Anschein nach auch in vier verschiedenen Posen eingefangen werden. Zuletzt ist da noch das Lumina-Phänomen, das Pokémon aus unerfindlichen Gründen zum Leuchten bringt und neben dem Fotografieren erforscht werden soll. Was es nun genau damit auf sich hat, erfahren wir wohl erst mit Veröffentlichung des Spiels Ende April. Sicher können wir uns jedoch sein, dass die Faszination des Serienerstlings erhalten bleibt und eine ungewöhnliche sowie motivierende Art darstellt, alle Pokémon zu fangen. Kaum zu glauben also, dass ursprünglich alles mit einer Bohnenranke angefangen hat.


    von Rusalka



    Ein Vergleich zwischen Diamant & Perl und Strahlender Diamant & Leuchtende Perle


    Vor Kurzem wurde ein erster Überblick der Ende 2021 kommenden Spiele Pokémon Strahlender Diamant und Leuchtende Perle gegeben. In dem knapp anderhalbminütigen Trailer werden einige Schauplätze aus Sinnoh gezeigt, die viele Spieler sicherlich entweder grob oder noch ganz genau von früher kennen. Wir möchten mit euch aus diesem Grund in diesem Artikel einmal einen Rückblick wagen und die gezeigten Spielinhalte von Pokémon Strahlender Diamant & Leuchtende Perle und Pokémon Diamant & Perl direkt vergleichen.


    Blizzach

    In Blizzach ist es bekanntermaßen ziemlich kühl - auch in der Neuauflage ist hier alles von Schnee bedeckt. Ebenfalls gleich ist die Aufteilung des gezeigten Gebietes und das kleine Detail, dass man Fußspuren im Schnee sehen kann.


    001-2.jpg 001-1.png


    Zweiblattdorf

    Der Start in Zweiblattdorf wird durch die liebevolle Einrichtung des eigenen Zimmers versüßt. Die gesamte Inneneinrichtung steht auch hier an bekannter Stelle. Geändert haben sich nur der Fernseher und der Laptop, die nun eine etwas höhere Auflösung versprechen, sowie die Konsole neben dem Fernseher, welche nun eine Nintendo Switch ist. (Wenngleich die Lagerung der Switch mit nur einem abgedockten JoyCon etwas fragwürdig ist.)


    002-2.jpg 002-1.png


    Recht früh trifft man in Zweiblattdorf auf seinen Rivalen Barry; dieser ist wie immer sehr sehr stürmisch unterwegs und rennt euch auch im Remake fast über den Haufen. Er wohnt nach wie vor in dem Haus links oben im kleinen Zweiblattdorf, das sein Aussehen kaum verändert hat. Das Gras neben den Häusern scheint jedoch etwas weniger einfarbig zu sein, da es kleine Grasbüschelchen und Blümchen erhalten hat.


    007-2.jpg 007-1.png

    014-2.jpg 014-1.png


    Erzelingen

    Auch Erzelingen erstrahlt in neuem alten Glanz. Während die Struktur der Route im Bildausschnitt noch gleich erscheint, scheint die Masse an Erzen auf den Laufbändern etwas abgenommen zu haben.


    003-2.jpg 003-1.png



    Flori

    Das bereits in Diamant und Perl sehr bunte Dorf Flori erfreut sich erneut einer großen Blütenpracht um die Häuser herum. Die Blumen in Strahlender Diamant und Leuchtende Perle sind jedoch viel farbenfroher als die in den Originalen und geben der Stadt eine kunterbunte Mischung an Farben. Auch das kleine Blumenhäuschen der Stadt ist nun etwas besser zu erkennen. Spannend zu sehen ist außerdem, dass in der Vorschau des Remakes ein NPC zu sehen ist, welcher erst in Pokémon Platin eingeführt wurde.


    004-2.jpg 004-1.png


    Jubelstadt

    Jubelstadt behält sein charakteristisches Pokéball-Muster auf den Kacheln der Straße - in der Neuauflage sind diese sogar etwas gröber und fallen damit stärker ins Auge. Auch die Struktur der Stadt scheint sich kaum geändert zu haben. Während kleine Dinge wie die Leuchttafeln nun echte Bilder anzeigen, scheinen sich die NPCs wenig verändert zu haben.


    005-2.jpg 005-1.png

    006-2.jpg 006-1.png


    Route 201, 205 und Kämpfe

    Die beiden gezeigten Routen haben zwar eine kleine Aufpolierung der Grafik erhalten, scheinen jedoch in den Ausschnitten einen identischen Aufbau zu besitzen. Auf den Routen kann man natürlich wie gehabt Pokémon begegnen; in unserem Beispiel ist dies Sheinux. Wie auch in Diamant und Perl ändert sich die Grafik bei einem Kampf etwas und zeigt den Spieler in einer detaillierteren Darstellung. Übernommen wurde außerdem die kurze charakteristische Pose am Anfang eines Kampfes.


    008-2.jpg 008-1.png

    011-2.jpg 011-1.png

    009-2.jpg 009-1.png


    Dialga & Palkia-Statue in Ewigenau

    In Ewigenau steht auf einem großen Sockel eine Statue, welche eine Mischung aus Dialga und Palkia darstellt. Spieler der Diamant und Perl-Edition konnten in den Originalen unterschiedliche Inschriften auf dem Sockel der Statue lesen, je nachdem welches Spiel sie gespielt haben.

    Pokémon Diamant:

    ...Schöpfung von DIA...

    ...Meister der Zeit...

    Im Lachen steckt Weinen...

    Und umgekehrt...

    Die gleiche Zeit fließt...

    ...Der Segen von DIA...


    Pokémon Perl:

    ...Geburt von PAL...

    ...Schöpfer der Paralleldimensionen...

    Lebendig und doch nicht...

    ...Risse im Raum...

    Um im gleichen Universum zu...

    ...Der Segen von PAL...

    Auch in den Remakes scheint es diese Mischung beider Pokémon wieder in einer Statue zu geben - sie steht nun jedoch in einer dynamischeren Pose auf dem Sockel. Der prominente Platz in der Stadt ist jedoch geblieben.


    010-2.jpg 010-1.png


    Untergrund

    Der beliebte Untergrund aus Pokémon Diamant und Perl wurde ebenfalls in der Vorschau gezeigt. Er scheint erneut aus vielen Gängen zu bestehen, die erkundet werden können. Zusätzlich zur etwas dunkleren Atmosphäre des Untergrunds besitzen dessen Seitenwände nun einzelne Lichter.


    012-2.jpg 012-1.png


    See der Wahrheit

    In einer kurzen Szene wurde auch der See der Wahrheit gezeigt, der besonders in der etwas flacheren Perspektive von Pokémon Strahlender Diamant und Leuchtende Perle einen weiteren Überblick über die Wasseroberfläche erlaubt. Die Geschichte am See der Wahrheit scheint sich ebenfalls zu wiederholen - Spieler scheinen erneut ihr Starter-Pokémon direkt an dieser Stelle erhalten zu können. Ausgewählt werden kann hier zwischen Chelast, Panflam und Plinfa.


    013-2.jpg 013-1.png


    Pokémon Strahlender Diamant und Leuchtende Perle versprechen eine Reise zurück in die Vergangenheit - jedoch in neuer Aufmachung. Derzeit sind noch nicht viele Informationen zu den beiden Spielen bekannt. Sollte sich dies ändern, werden wir dazu natürlich stets in unseren Bisafans-News berichten und unsere Informationsseiten aktualisieren:

    Die gesamte Vorschau mit Spielszenen könnt ihr euch derzeit auf dem offiziellen YouTube-Pokémonchannel anschauen:


    von Akatsuki



    .


    Erwartungen und Ranking der Spiele


    Naturgemäß spricht nicht jede Person jedes Spiel gleich an und so ergaben sich auch für das Pokémon Presents sehr verschiedene Meinungen zu den gezeigten Spielen. New Pokémon Snap war bereits längere Zeit bekannt und besonders die neuen in Sinnoh angesiedelten Spiele ließen unterschiedliche Emotionen aufleben. Unsere Frage an euch lautet daher:


    Wie sieht euer persönliches Ranking der gezeigten Spiele des Pokémon Presents' aus?


    Die initiale Reaktion auf Pokémon Strahlender Diamant und Leuchtende Perle, die Remakes von Pokémon Diamant und Perl, rief vermutlich die stärksten Gefühle auf den Plan. Mit den Spielen werden viele Erinnerungen an die ersten Abenteuer auf dem Nintendo DS verbunden und so verwundert es nicht, dass der neue Grafikstil stark kritisiert wird. Auch Pokémon Legenden: Arceus muss noch zeigen, was in ihm steckt und so ruht die Hoffnung unter anderem auf Pokémon Snap, wie folgender Kommentar zeigt.

    Ich hätte nie gedacht, dass ich das sage ... aber Lets Go sieht im Vergleich mit den "Remakes" so viel besser aus. Die Spiele sehen ja noch liebloser und noch emotionsloser als Schwert/Schild und Lets Go aus. Echt traurig.


    Pokémon reitet mit Arceus Legenden (paar Jahre zu spät, aber egal) auf dem BotW Stil mit ... leider sagt mir ein altes Sinnoh gar nicht zu. Hätte es besser gefunden, wenn man eine neue Region mit allen Pokémon etabliert hätte und mit ganz viel Leben und NPCs gefüllt hätte. Die Animationen wirken sehr abgehakt, aber daran habe ich schon erkannt, das hier Game Freak verantwortlich ist. Zu keinem Spiel wurde erwähnt, ob alle Pokémon enthalten sein werden. Ich rechne sehr stark damit, das es nicht so sein wird. Für mich hört es sich so an, als würden in den Remakes nur die Pokémon aus dem Original drin sein, mehr nicht. Mit paar Zusatzgimmicks rechne ich bei den Remakes aber trotzdem.


    Insgesamt wurden meine sehr niedrigen Erwartungen nochmal unterboten, beide Games sagen mir gar nicht zu, da finde ich sogar Schwert/Schild besser. Mein Highlight war New Pokémon Snap, so traurig es auch klingt ...

    Etwas nüchterner wurden die Grafik sowie die Spiele im Allgemeinen im nächsten Kommentar aufgenommen. Während die Remakes weder positiv noch negativ beeindruckten, so wird vor allem für Pokémon Legenden: Arceus Nachbesserung in der Technik gefordert. Auch besteht die Frage, ob es hier bei einem Experiment bleibt oder die Hauptreihe in Zukunft so aussehen könnte.

    Ich finde das Diamant/Perl Remake so lala vor allem weil sie bewusst nichts gezeigt haben was Fans ärgern könnte. Ich tippe es gibt nur den Sinnoh Dex und das wars. Alle anderen Pokemon sind wie in Lets GO nicht erhältlich. Übrigens werde ich das Gefühl nicht los, dass die Remakes auch genauso gut Lets GO Sinnoh hätte heißen könnten wenn ich mir so die Animationen und Modelle anschaue. Ich würde ja lachen in Pokemon GO gibt es dann sogar wieder ein exklusives Pokemon wie Meltan für die Spiele. Die Spielverpackungen hat man uns auch vorenthalten vielleicht neue Palkia und Dialga Form?


    Mit Legends hat mich Game Freak komplett verwirrt. Sollen das jetzt die neuen Hauptspiele der Zukunft werden oder ist das nur ein exklusives einmaliges Spiel da blicke ich leider so gar nicht durch. Wirklich besser als Schwert/Schild sieht es aber nicht aus vor allem war es ziemlich laggy und selbst die Pokemon haben gelaggt. Dann war da noch ein blaues Rihorn soll das auf neue Shinys hindeuten? Da das Spiel in gut einem Jahr erscheinen soll glaube ich nicht, dass sich noch groß was ändern wird außer es war jetzt wirklich ein Alpha Trailer. Vielleicht kann man von Legends dann auch ein Arceus auf die Remakes übertragen. Aber keine Ahnung was die Bedeutung von Legends nun ist. Aber normalerweise müsste man da noch viel Arbeit in Grafik und Stabilität stecken.

    Pokémon Legenden: Arceus wird allerdings auch als Schritt in die richtige Richtung angesehen. Zu sehr hat sich Pokémon in den letzten in einigen Mechaniken festgefahren und so kann ein Open World-Spiel vielleicht endlich mehr bieten als das bereits Bekannte. Auch hier wird allerdings Nachbesserung in der Technik gefordert.

    Die beiden Sinnoh-Abenteuer werden allerdings auch heiß erwartet, wie folgender Kommentar beschreibt. Ein besonderes Augenmerk wird darauf gerichtet, ob einige Pokémon alternative Formen erhalten und wie die Story in Legenden erzählt wird. New Pokémon Snap wird hingegen eher ablehnend betrachtet.

    Der Anfang mit der Timeline bis zum heutigen Tage hat mich sehr angesprochen bzw. empfand ich als gute Eröffnung. New Pokemon Snap, sicherlich ein schönes Spiel für zwischendurch, aber ob mich das persönlich reizt? Glaube eher nicht, bin da nicht der Typ, der sich ein Spiel kauft, wo man nur "Fotos" letztendlich machen kann.


    Dann sind die Sinnoh-Remakes endlich da bzw wurden angekündigt. Die 1zu1 Umsetzung finde ich in Ordnung, mal gucken ob man sich da noch mehr getraut hat. Die Optik bzw. Grafik schreckt mich ehrlich gesagt irgendwie ab, schaut sehr nach Animal Crossing aus und da bin absolut abgeneigt, auch wenn es ein in Japan sehr beliebter Stil ist (Chibli). Ich freue mich trotzdem mal wieder in der Sinnoh Region zu spielen, und werde die Strahlender Diamant Version nehmen, bin gespannt ob es für Dialga/Palkia eine Sonderform geben wird.


    Was mir aber dann wesentlich besser gefallen hat, das 2. Spiel Pokemon Legenden Arceus, die Grafik geht für mich in die richtige Richtung, auch scheint es dort dann die gewünschte OpenWorld zu geben. Auch die Starterauswahl finde ich gut, Bauz wird es sein. Auch die Kampf- und Fangmechanik war interessant. Mal gucken, was es zu dem Spiel noch zu berichten geben wird bzw. was die Story betrifft und natürlich Arceus. Aber das ist noch lange hin...

    Zuletzt wurden auch alle drei genannten Titel positiv hervorgehoben. Der Nostalgiefaktor für die Remakes wiegt hoch und bis zum Release des Open World-Titels soll noch etwas Zeit vergehen, bevor ein endgültiges Urteil gefällt wird. Auch New Pokémon Snap weiß zu überzeugen.


    .



    Das war's auch schon für dieses Mal. Wir hoffen, dass ihr beim Schmökern Spaß hattet und lesen uns beim nächsten Mal. Bis dahin!

  • Rusalka

    Hat das Thema freigeschaltet.
  • Schöne Ausgabe! Abgesehen von Bisasam fragt nach könnte es auch als reguläres BisaBoard-Magazin durchgehen. Danke allen, die mitgeschrieben haben, und vor allem Eagle für die vielen interessanten bis kuriosen Links, die ich noch gar nicht kannte. Ich bin wohl nicht tief genug drin in den Fantheorien ^^'