Beiträge von Flocon

    Feedback zum Schreibturnier


    Mit der Siegerehrung ist das (spät-)sommerliche Schreibturnier offiziell beendet. Da das Turnier in der Form neu war, würden wir uns über ein wenig Feedback freuen, wie es bei euch angekommen ist. Ihr könnt euch für euer Feedback an unserem Fragenkatalog orientieren, müsst das aber natürlich nicht machen. Sprecht einfach das an, was euch in den Sinn kommt. Wir freuen uns grundsätzlich über jede Rückmeldung! :)


    Fragenkatalog:

    • Wie seid ihr auf das Turnier aufmerksam geworden?
    • Was hat euch dazu gebracht, an dem Turnier teilzunehmen? Was hat euch abgehalten?
    • Wie fandet ihr es, dass in jeder Runde eine andere Gattung (Lyrik, Dramatik, Epik) gefordert war?
    • Wie fandet ihr die Auswahl der Themen?
      (Lyrik: Liebe; Drama: Ein Konflikt liegt in der Luft; Epik: Erlebnisse in der Nacht)
    • Wie seid ihr mit den zeitlichen Rahmen zurechtgekommen?
      (Abgabe Lyrik: 2 Wochen; Abgabe Drama & Epik: jeweils 3 Wochen; Vote: alle jeweils 2 Wochen)
    • Wie fandet ihr die Vorgaben zur Wortzahl?
      (Lyrik: keine Begrenzung; Drama: max. 1.500 Wörter; Epik: max. 2.000 Wörter)
    • Würdet ihr euch wünschen, dass das Turnier im kommenden Jahr wiederholt wird, oder eher nicht?
    • Gibt es noch etwas, das ihr uns gerne zum Schreibturnier mitteilen möchtet?


    ^-^


    Siegerehrung des Fanfiction-Schreibturniers 2021




    Willkommen zur Siegerehrung des Fanfiction-Schreibturniers 2021!


    Was im Juni als sommerliche Aktion angekündigt wurde, hat sich in den einzelnen Runden wahlweise sinnlich, sehenswert oder gar saphierblau präsentiert. Für manche mag das Turnier spaßig gewesen sein, für andere mag es vielleicht auch ein bisschen stressig gewesen sein. Ein Blick auf die Gesamtwertung zeigt jedoch: Das Schreibturnier war in erster Linie eines – sagenhaft spannend! (Gut, es war auch geprägt von abenteuerlichen Alliterationen, aber das ist hier nicht der Punkt.) Bevor wir nun aber zur sehnsüchtig erwarteten Gesamtwertung kommen, möchten wir zunächst noch kurz einmal auf die einzelnen Runden zurückblicken. ^-^


    ^-^


    Die einzelnen Runden


    In der ersten Runde begann alles mit der Suche nach einem besonders sinnlichen Gedicht. Liebe und Lyrik – das passt! Besonderer Beliebtheit erfreuten sich dabei vor allem Reime. Diese sind nämlich tatsächlich in ausnahmslos jeder einzelnen Abgabe vorgekommen – unabhängig von der gewählten Form. Selbst das kleine Elfchen konnte sich nicht dagegen wehren, von Reimen umarmt zu werden! Insgesamt sind im Rahmen der ersten Runde 15 liebenswerte Gedichte entstanden, die ihr hier noch einmal nachlesen könnt. In einer knappen Entscheidung hat sich Thrawn am Ende vor Tragosso und Shiralya durchgesetzt.


    « Ich wusste nicht mal, wer ich bin.

    Ich wusste nicht mal, wer du bist. »

    – Auszug aus Für Joanna von Thrawn (Runde 1) –


    In der zweiten Runde ging es weiter mit der Suche nach einem möglichst konfliktreichen Drama. Mafia, poetisches Battle, Alienparasiten – das Spektrum der abgedeckten Themen war in dieser Runde enorm breit. Doch so ganz konnte sich scheinbar kaum jemand von der Liebe lösen, denn wenngleich der Konflikt in den 12 Abgaben durchaus unterschiedlich umgesetzt worden ist, so hat am Ende dann doch dasjenige Drama gewonnen, in dem sich Kopf und Herz der Liebe wegen gestritten haben. Siegreich war Flocon vor Shiralya, Evoluna und Mandelev. Nachlesen könnt ihr die Abgaben hier.


    « MUND Ähm, ich bräuchte dann eine Anweisung.

    HERZ (panisch) Sag: Ich liebe dich! »

    – Auszug aus Innerer Konflikt von Flocon (Runde 2) –


    In der abschließenden Runde stand die Nacht im Fokus. Von einer malerischen Nachtwanderung, über die klassische Gruselgeschichte bis ganz hinüber zur musikalisch untermalten Liebesgeschichte war auch in dieser Runde erneut alles dabei. 15 Prosageschichten sind in das Rennen um den Sieg eingestiegen; durchsetzen konnte sich am Ende eine überzeugende Mischung aus Geistergeschichte und Geschwisterliebe. Gewonnen hat Evoluna vor Shiralya und Mandelev. Wer die Abgaben noch einmal nachlesen möchte, kann das gerne hier machen.


    « Mir war klar, dass das Geistermädchen mir etwas sagen wollte, mich um etwas bat,

    und aus irgendeinem Grund hatte ich das Gefühl, dass ich ihr helfen musste. »

    – Auszug aus Die Mysteriösen Schwestern von Evoluna (Runde 3) –


    Die Erfolge in den einzelnen Runden sollen natürlich nicht unbelohnt bleiben. Als kleine Überraschung haben wir deshalb Avatare für die jeweiligen Treppchenplätze vorbereitet. Ein ganz großes Dankeschön geht an Neo7, der so lieb war, die Avatare für euch zu erstellen! In den kommenden Tagen folgt von maaax. außerdem noch eine kleine Überraschung für alle, die an dem Turnier mit mindestens einer Abgabe teilgenommen haben. ^-^



    ^-^


    Gesamtwertung


    Damit kommen wir dann auch schon zu dem Punkt, auf den alle so sehnsüchtig warten – der Verkündung des Gesamtsieges! Ohne weitere Worte kommt hier also die abschließende Tabelle des Fanfiction-Schreibturniers 2021:



    Herzlichen Glückwunsch an die drei Personen auf dem Treppchen! Ihr erhaltet dann demnächst eure Siegerbänder. ^-^


    ^-^


    Abschließendes


    Abschließend möchten wir uns natürlich auch noch einmal bei allen Teilnehmenden und auch bei allen Votenden bedanken. Ohne euch wäre die Durchführung einer solchen Aktion nicht möglich gewesen! Wir hoffen, dass euch das Turnier genauso viel Spaß gemacht hat wie uns! ^-^ Shiralya  Evoluna  Thrawn  Flocon  Ponk  Caroit  Evo Lee  PokeViper  Voltobal  Mandelev  Mipha  ELIMinator  Tragosso  Gucky  Liu  milonica  PokéExpertin  Olynien  Seasaki  maaax.  Mr. Ulterrakium  xLyfa  Simon  Aria*  Neo7  ~Sengo~


    Persönlich möchte ich mich außerdem auch noch einmal bei allen Personen, die an der Organisation des Turniers beteiligt gewesen sind, bedanken. Von der reinen Planung, über die Durchführung einzelner Runden bis zur Erstellung der Preise waren da doch einige Personen involviert, deshalb einfach nochmal ein großes Danke an euch alle! ^-^


    In Kürze wird übrigens auch ein Topic für Feedback zum Schreibturnier geöffnet. Dort freuen wir uns dann über zahlreiche Rückmeldungen dazu, wie euch das Turnier gefallen hat. Wenn ihr ansonsten noch ein bisschen über das Turnier plaudern möchtet, könnt ihr das gerne hier machen. ^-^


    ^-^

    Ich vote am Handy, die Kommentare fallen also leider etwas kürzer aus als sonst. ^^'


    Abgabe 1

    Ich mag das Motiv der Natur und die teils malerische Wortwahl. Die Stimmung kommt gut zur Geltung und die Nacht ist als Thema sehr präsent. Teilweise sind stilistisch sehr unterschiedliche Ausschläge festzustellen; auf eine eher umgangssprachliche Formulierung wie "knalle heiß" folgt ein eher formal klingendes Wort wie "drapiert". Da hätte ich mir mehr Konsequenz gewünscht. Ein paar kleinere Tippfehler sind auch im Text.


    Abgabe 2

    Hier gefällt mir vor allem die mysteriöse Grundstimmung, die bis zum Schluss erhalten bleibt. Leider haben sich in der Abgabe doch einige Fehler eingeschlichen, allen voran bei den Kommata. Dadurch, dass sich die Pronomen mal auf das eine und mal auf das andere Mädchen beziehen, ist es zum Teil auch nicht ganz einfach, der Abgabe in einem Guss zu folgen; stattdessen muss man ein bisschen durch den Text springen, um zu gucken, um wen es gerade geht.


    Abgabe 3

    Die Abgabe ist insofern interessant, dass man hier regelrecht durch eine Stadtszene rauscht. Immer wieder werden wahlweise Straßen, Menschen, Autos oder Bahnen erwähnt; teilweise ist mir der Raum für die vielen Wiederholungen aber zu eng. In den ersten drei Sätzen des zweiten Absatzes werden beispielsweise sowohl die Straßen als auch die Menschen wiederholt, da hätte ich mir evtl. einen großen Fokus auf die kleineren Details gewünscht, wie im ersten Absatz geschehen. Hängen geblieben ist vor allem das Bild der vorbeifliegenden Häuser und Bäume.


    Abgabe 4

    Ich bin komplett zwiegespalten. Einerseits fand ich die Geschichte durchaus spannend und hatte mich beim Lesen auf die Auflösung gefreut, weil ich überhaupt keine Idee hatte, was dieses Etwas rational hätte sein können. Andererseits bin ich letztlich genau von der Auflösung auch total enttäuscht, weil ich diesen "Es war alles nur ein Traum"-Frame immer total random finde. Ansonsten waren auch hier ein paar kleinere Tippfehler im Text.


    Abgabe 5

    Das Setting und die allgemeine Idee finde ich total kreativ. Auch der Verweis mit den Namen auf die griechische Mythologie ist ein netter Kniff, der hier ganz gut funktioniert. Ein bisschen drückt es für mich auf die Romantikbremse, dass Leander nur zu Hero fliegt, weil dort die geringste Konkurrenz zu erwarten ist, aber das sehe ich mal nicht als gravierenden Minuspunkt an.

    (Kleiner Funfact: Bei einer meiner ersten Teilnahmen an einem Wettbewerb hier habe ich auch über Glühwürmchen geschrieben! ^-^)


    Abgabe 6

    Ich habe zwar ein wenig gebraucht, um zu verstehen, dass Meister und Lehrling hier buchstäblich die Nacht herbeibringen, aber rückblickend gefällt mir die Ausarbeitung doch sehr gut. Vor allem die vielen Details wie die Aussage zur Pünktlichkeit entfalten ihre volle Wirkung dann erst beim zweiten Lesen. Die Sprache des Kindes wirkt für mich etwas hochgestochen, fügt sich sonst aber in den generellen Stil der Abgabe ein. Auch in dieser Abgabe verstecken sich ein paar Tippfehler.


    Abgabe 7

    Wie so oft bei Pokémon-Geschichten bin ich mit der allgemeinen Szene und den Figuren nicht wirklich vertraut; ich habe aber trotzdem dass Gefühl, einen guten Einblick in die Gefühlswelt der Figuren zu bekommen. Ansonsten fehlt mir hier aber so ein wenig der Spannungsbogen, weil außer dem reinen Gespräch nicht wirklich viel passiert. Formal sind ein paar Kommafehler im Text. Außerdem fand ich es etwas irritierend, dass an einer Stelle von Raihan statt von Roy die Rede war.


    Abgabe 8

    Ich stehe leider vor dem großen Rätsel, dass ich nicht wirklich verstehe, wer oder was Isch ist. Damit bleibt dann auch das Ende mehr oder weniger verschlossen für mich. Die Abgabe ist nicht schlecht geschrieben, aber sie erschließt sich mir leider auch nach mehrmaligem Lesen nicht.


    Abgabe 9

    Auch hier kann ich wieder nicht ausschließen, dass mir Hintergrundinfos zum besseren Verständnis fehlen, an sich lässt sich die Geschichte aber trotzdem gut lesen. Die Idee und die Umsetzung gefallen mir gut, vor allem der kurze Auszug aus dem Brief bringt Abwechslung in den Text und sticht dadurch positiv hervor. Am Ende hätte ich mir evtl. noch ein Aufeinandertreffen vom Geistermädchen und seinem Pokémon gewünscht. Es würde mich auf jeden Fall interessieren, wieso du dich dagegen entschieden hast. ^^'


    Abgabe 10

    Ich mag hier, dass der letzte Satz die Abgabe in eine komplett neue Richtung wirft, die beim zweiten Lesen dann auch tatsächlich sehr stimmig ist. Das erinnert ein wenig an den Ansatz in Abgabe 6. Evtl. hätte man schon im Titel noch etwas mehr damit spielen können; ich denke da in Richtung "Rauschende Liebe", auch wenn das für ein Drabble zu lang wäre.


    Abgabe 11

    Die Idee, die beiden Figuren vorwiegend über Liedverse miteinander kommunizieren zu lassen, finde ich durchaus interessant. Auch der Titel ist in der Hinsicht sehr passend gewählt. Ehrlichweise ist das nicht so meine Musik, aber ich könnte mir zumindest vorstellen, dass auch die Namen an echte Menschen aus der entsprechenden Musikszene angelehnt sind. Inhaltlich hat mich die Geschichte ansonsten leider nicht so wirklich gepackt, vielleicht war mir das ganze Setting auch einfach zu unrealistisch. (Wenn ich so müde bin und schon im Bett liege, gehe ich doch nicht noch groß in die Stadt.)


    Abgabe 12

    Mir gefällt bei dieser Abgabe, dass bis zum Ende eine gewisse Spannung erhalten bleibt, ob der Mann eines der Knilz fangen kann oder nicht. Außerdem mag ich hier, dass im Prinzip doch alles sehr fair bleibt. Pilzchen hält sich bei den Angriffen zurück und der Mann ist am Ende auch einsichtig. Damit passt die Geschichte insgesamt ganz gut in die Fandom-Welt hinein, auch wenn das Fangen an sich etwas problematisiert wird.


    Abgabe 13

    Die Geschichte an sich ist aus meiner Sicht spannend geschrieben. Insgesamt gelingt es mir auch relativ schnell, in die vorgestellte Welt einzutauchen. Während mir der reine Kampf gegen den Dämonen gut gefällt, finde ich den Hintergrund zur Liebesbeziehung etwas zu viel, auch weil sich dieser Strang am Ende ein bisschen unabgeschlossen anfühlt. Am Anfang werden zwischenmenschliche Themen erwähnt, die im weiteren Verlauf keine wirkliche Rolle mehr gespielt haben. Evtl. hätte es hier gereicht, sich auf einen Erzählstrang zu beschränken und den Rest dann in einer längeren Geschichte auszuarbeiten. Zwei kleine Tippfehler habe ich hier auch gefunden.


    Abgabe 14

    Ich mag hier vor allem das Spiel mit den Farben, das auf sehr engem Raum ausgeführt wird. Einerseits haben wir zwei Figuren, die sich trotz Nacht in einer violetten Umgebung befinden, und andererseits scheint eine der beiden Figuren den Namen Lila zu tragen. Das Drabble scheint damit, wie es der Titel andeutet, der Figur Lila gewidmet zu sein. Es könnte auch insgesamt dafür stehen, wie das Ich die Beziehung mit Lila empfindet. Ich denke, da sind auf jeden Fall viele Interpretationen möglich, das gefällt mir gut.


    Abgabe 15

    Hier finde ich den Themenbezug äußerst gelungen, da die Nacht einerseits eine wichtige Rolle in der Geschichte einnimmt und andererseits auch wunderbar atmosphärisch dargestellt wird. Die Beziehung zwischen Lucy und Leah ist ebenfalls gut ausgearbeitet. Stilistisch werden an einigen Stellen dieselben Pronomen für unterschiedliche Personen verwendet ("Sobald sie sie erreicht hatte"). So etwas ist für den Lesefluss leider oft etwas hinderlich, weil man abbrechen muss, um zu prüfen, welches Pronomen sich auf wen bezieht.


    Punkte

    Abgabe 01: 8/10

    Abgabe 02: 5/10

    Abgabe 03: 7/10

    Abgabe 04: 7/10

    Abgabe 05: 8/10

    Abgabe 06: 9/10

    Abgabe 07: 6/10

    Abgabe 08: 6/10

    Abgabe 09: 9/10

    Abgabe 10: 7/10

    Abgabe 11: 6/10

    Abgabe 12: 7/10

    Abgabe 13: 9/10

    Abgabe 14: 7/10

    Abgabe 15: 8/10

    Huhu milonica ,


    eine Medaille für die Teilnahme an einem Wettbewerb kann immer nur spätestens bis zum Montag der Folgewoche beantragt werden. Dienstag ist leider knapp zu spät, deshalb kann ich die Medaille gerade leider nicht vergeben.


    Du kannst die Medaille für die Abgabe allerdings auch noch in der Woche der Siegerehrung beantragen. Das wäre dann der Zeitraum vom 18.10. bis zum 25.10. (KW 42).

    Falls das für den ein oder anderen eine kleine Sondermotivation darstellt: In der Gesamtwertung zeichnet sich vor dem entscheidenden Vote ein extrem enges Rennen ab – und das nicht nur an der Spitze! Während zwischen Platz 1 und Platz 3 nur etwa ein halber Punkt liegt, ist auch Platz 5 mit etwa 1,5 Punkten Rückstand auf die Spitze noch im Rennen um einen Platz auf dem Podest! Platz 7 und Platz 10 trennt derweil nicht einmal ein halber Punkt. In den Top 10 können damit auf nahezu jeder Position noch einige Plätze gutgemacht werden!


    Die ausführliche Gesamtwertung folgt dann im Rahmen der abschließenden Siegerehrung. (Falls jemand ganz lieb fragt, verrate ich aktuelle Positionen aber auch gerne früher.)


    Eine Teilnahme an der dritten und letzten Runde des Turniers ist noch bis zum 03.10., um 23:59 Uhr möglich! ^-^



    Der Professor konnte es noch immer nicht glauben. Jahrelang hatte er die verschiedenen Gebirge der Region besucht und war den Spuren nachgegangen, doch nie war er erfolgreich gewesen auf der Suche nach einem fliegenden Fluffeluff. Er vermutete schon länger, dass die weichen Flauschebälle wohl auf unsichtbaren Wolken aus Zucker schweben müssten und das in einer Höhe, die selbst für die mutigsten Flugpokémon nicht zu erreichen wäre. Doch je länger er suchte, desto weniger glaubte er daran, seine Expedition doch noch erfolgreich abzuschließen. Und nun das … Ein kleines, fluffiges Wesen schwebte direkt vor seinen Augen. Es war von zarten, ebenfalls schwebenden Herzen umgeben und es trug einen Heiligenschein, so hell wie die Sonne.

    Der Professor lächelte beim Anblick dieses so freundlich wirkenden Pokémons. Sein Herz war von Wärme erfüllt. „Wahrscheinlich möchtet ihr hier oben in den Bergen doch lieber weiter ungestört leben“, sagte er schließlich mit sanfter Stimme. „Ich denke, dann bleibt das besser unser kleines Geheimnis.“ Das fliegende Fluffeluff nickte fröhlich, verharrte noch einen Moment lang und schwebte dann freudig quiekend davon.


    (Seid gnädig mit mir, ich musste überhaupt erstmal eine Stunde lang einen Bleistift suchen. Besser kann ich nicht verdeutlichen, wie selten ich zeichne. :D Ansonsten kurz ein Lob an dieser Stelle, die Idee hinter dieser Aktion finde ich richtig toll. ^-^)

    Today is gonna be the day...

    PS: Wer auch immer Abgabe 5 geschrieben hat: Wonderwall hat mich beim halben Vote verfolgt. Grr.

    Huhu Shiralya ! ♥


    Ein bisschen verspätet kommt von mir jetzt auch noch ein kurzes Feedback zu deiner Shipping-Geschichte. Im Prinzip kann ich den bisherigen Kommentaren nur zustimmen, die Geschichte finde ich auch sehr schön geschrieben und absolut realistisch. Das ist einfach genau die Art von Text, die ich mir damals gewünscht hatte. :)

    Ansonsten habe ich jetzt relativ lange überlegt, was ich in dem Kommentar überhaupt noch schreiben könnte, weil ich hier weder interpretieren kann, noch kann ich großartig etwas verbessern. Und nur "Hallo, ich finde deine Geschichte toll" ist mir dann auch irgendwie zu wenig. Musicmelon hat mich dann vor ziemlich genau einer Stunde auf die Idee gebracht, einfach mal meine Lieblingsszene herauszusuchen und zu erklären, warum ich die Szene so toll finde. Und genau das habe ich jetzt vor:

    „Ich hab Angst, dass du mich nicht magst.“

    Drew bleibt mitten in der Tür stehen und dreht sich um. Sein Blick wirkt völlig überrascht, als würde er sich fragen, wie ich überhaupt auf die Idee komme, so etwas zu denken. Deshalb setze ich hinzu: „Zumindest nicht so wie ich dich.“ Die letzten Worte gehen in einem Murmeln von mir unter und ich kann ihn nicht weiter ansehen. Ich habe Angst vor seiner Reaktion.

    Dass das meine Lieblingsszene sein würde, war mir relativ schnell klar. Da hier das Liebesgeständnis geäußert wird, nimmt die Szene an sich ja schon eine relativ zentrale und prominente Rolle im gesamten Text ein. Dafür wiegt sie sprachlich aber überhaupt nicht schwer. Ganz im Gegenteil, das Geständnis wirkt heimlich; versteckt sich – auch aufgrund der räumlichen Trennung der beiden gesprochenen Parts – fast ein bisschen im Text. Das finde ich sehr gelungen, weil es die Schüchternheit und die gesamte Unsicherheit in dem Moment einfach wunderbar auf den Punkt bringt. Auch die nachgeschobene Beschreibung mit dem Murmeln fügt sich perfekt in die beschriebene Situation ein. Ich weiß nicht, ich glaube, ich finde die Beschreibung einfach irgendwie insgesamt sehr authentisch, das mag ich.

    Ansonsten hatte ich aber tatsächlich etwas länger überlegt, wie weit ich die Szene überhaupt ansetzen möchte. Ursprünglich war es mir wirklich nur um die wörtliche Rede und um das Zusammenspiel der beiden gesprochenen Parts gegangen. Dann hatte ich irgendwann das Murmeln mit hinzugenommen, weil es die Szene so wunderbar ergänzt hat. Und schließlich habe ich auch den letzten Satz des Absatzes noch mit aufgenommen. Ich finde, er schließt diesen kurzen, so extrem schüchternen Moment, mit seiner Kürze ein bisschen nachhallend ab. Die Gedanken (und damit die Sätze) werden im Verlauf des Moments immer kürzer; mit jedem Wort, das gesprochen wird, denkt man weniger darüber nach, was man da eigentlich gerade gesagt hat und am Ende wartet man eben wirklich nur noch ganz nervös auf irgendeine Reaktion. Auch wenn man in dem Moment dann vielleicht Angst davor hat. Insofern ja, ich finde den ganzen Absatz einfach wirklich schön. ^-^


    Jetzt habe ich zum Ende hin doch noch ein wenig interpretiert, man braucht wohl doch nur einen Start, um ins Nachdenken zu kommen. Die Geschichte hat mir auf jeden Fall sehr gefallen, gerne mehr davon! Und abschließend dann auch sehr pünktlich noch alles Gute von mir! ♥


    Au revoir!

    Huhu Raichu-chan !

    Ich bin zwar etwas spät dran, aber ich möchte natürlich auch gerne noch kurz etwas zu euren ganzen Geschichten schreiben und fange jetzt einfach mal bei dir an. ^-^


    Positiv aufgefallen sind mir direkt mal die vielen kleinen Umgebungs- und Naturbeschreibungen, die quasi jeden Fortschritt, jedes Voranschreiten der eigentlichen Geschichte einleiten. Wenn sich Leo und Mirei dem Haus nähern, werden der Putz des Hauses und die milchigen Fenster beschrieben. Wenn die beiden das Haus dann betreten, werden die tiefe Stille und der staubige Boden beschrieben. Besonders gut gefallen hat mir in diesem Zusammenhang das Bild des wehrhaften Rosenstrauches, der sich gegen all die anderen Pflanzen durchzusetzen scheint. Das ist einfach so ein wunderbares Detail, das die ganze Szene sehr bildhaft wirken lässt.

    Auch die Rückblenden finde ich durchaus gelungen. Zu Pokémon Colosseum hatte ich ebenfalls noch keinen sonderlich großen Bezug, deswegen waren die vielen kleinen Erklärungen in den Rückblenden aus meiner Sicht enorm hilfreich für das Verständnis der Geschichte. Ich würde den bisherigen Kommentaren übrigens definitiv zustimmen, dass man der Geschichte auch ohne Vorwissen sehr gut folgen kann; das Worldbuilding ist aus meiner Sicht auch nicht zu lang.

    Als Shipping-Geschichte hätte ich die Geschichte ohne die Ankündigung bisher übrigens noch nicht betitelt, aber wer weiß, was der zweite Teil dann noch so mit sich bringt. Der Cliffhanger am Ende macht dahingehend auf jeden Fall neugierig!


    Ansonsten sind mir beim Lesen zwei kleinere Punkte hinsichtlich deiner Verwendung von Pronomen aufgefallen, bei denen ich jeweils kurz stocken musste. Zum einen hast du an manchen Stellen innerhalb eines Satzes dasselbe Pronomen verwendet, das sich aber auf unterschiedliche Personen bezieht:

    Umso überraschter war sie von dem Ort, an dem sie jetzt Halt machten.

    Bei dem ersten sie handelt es sich um Mirei; bei dem zweiten sie um die beiden. An dieser Stelle wird das zwar über die Verben deutlich, aber trotzdem bin ich kurz hängengeblieben, um zu prüfen, ob ich das gerade richtig gelesen habe. In solchen Fällen finde ich es immer angenehmer, wenn eines der beiden Pronomen durch die längere Version ersetzt wird. Weil das Pronomen in den vorigen Sätzen bereits für Mirei verwendet worden ist, würde es sich an dieser Stelle anbieten, das zweite sie durch die zwei/beiden zu ersetzen, um sie beim Lesen einfach weiterhin nur mit Mirei zu verbinden.


    Zum anderen kommen an einigen Stellen auch Konstruktionen vor, bei denen wirklich nicht ganz klar ist, worauf sich ein Pronomen gerade bezieht. Oft kann man sich das dann zwar logisch herleiten, aber trotzdem ist das dann auch wieder etwas, wo man dann tendenziell länger dran sitzt:

    Denn je mehr Zeit sie an diesem Ort verbrachten, desto mehr bekam sie das Gefühl, dass sie diesmal ihn reden lassen sollte und nicht umgekehrt. Als würde ihm eine Geschichte innewohnen, die nur er erzählen konnte.

    “Was ist hinter dieser Tür?”, fragte sie, bemüht, ihre Stimme möglichst beiläufig klingen zu lassen, woran sei (sie) allerdings komplett scheiterte.

    Hier hast du den Ort als grammatischen Bezug, das erste Pronomen bezieht sich aber logisch auf Leo. Das zweite Pronomen bezieht sich dann (vermutlich?) tatsächlich auf den Ort, während sich das dritte Pronomen wieder auf Leo bezieht. Wie gesagt, logisch kann man sich das alles herleiten, aber man braucht etwas länger dafür, als wenn sich alle Pronomen auf dasselbe Bezugswort beziehen würden, hier idealerweise auf den Ort. ^^'

    Übrigens fand ich hier auch den Übergang zum nächsten Absatz etwas irritierend, da erst die Rede davon ist, dass sie Leo reden lassen will und direkt danach ist es eben doch Mirei, die eine Frage stellt. Ich meine, das mag hier einer gewissen Ungeduld Mireis geschuldet sein, aber eventuell würde ich trotzdem noch ein, zwei Sätze dazwischenschieben, um nicht diesen direkten Cut von "Er soll reden" zu "Ich rede jetzt" zu haben. ^^'


    Die Geschichte hat mir bislang auf jeden Fall gut gefallen; ich bin gespannt, wie es weitergehen wird! ^-^


    Au revoir!

    Huhu Aria*!


    Um eine Medaille für einen begründeten Vote zu erhalten, sollen nach Möglichkeit alle vergebenen Punkte kurz begründet werden. Ein, zwei kurze Sätze pro Abgabe reichen da völlig aus. Außerdem muss die Begründung während des Votezeitraums stattfinden. Da du nur die Punktevergabe für eine Abgabe begründet hast und das auch erst nach der eigentlichen Votephase, reicht es leider nicht für die Medaille.


    Aktuell läuft aber auch schon die zweite Runde unseres Turniers. Dort hast du natürlich auch wieder die Möglichkeit, dir dein Feelinara für eine Abgabe oder einen begründeten Vote abzuholen!

    Glückwunsch an Thrawn, Tragosso und Shiralya zum Treppchen! ^-^


    Ansonsten vielleicht noch kurz der Hintergrund zu meiner eigenen Abgabe: Ich war tatsächlich nur etwa zur Hälfte fertig mit dem Gedicht. Insofern freut es mich umso mehr, dass ich damit bei einigen trotzdem noch so gut abgeschnitten habe, dass neun oder zehn Punkte vergeben wurden. Vor allem die dritte Strophe war eine komplette Notlösung, weshalb der letzte Vers auch so extrem aus aus dem Rhythmus fällt. ^^' Aber ja, ansonsten steckte relativ viel Zeit im Rhythmus (der ganz bewusst auf keinen Fall durchgehend alternierend sein sollte, Evoluna ^^') und in der Wortwahl. Ach ja, und etwa zwei Tage sind dafür drauf gegangen, dass ich nach einem sinnvollen Reim auf sanft gesucht habe, am Ende habe ich das Wort gestrichen, rip.