Die Liebe die ewig brennt

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind da! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

  • Die Liebe die ewig brennt



    http://oi42.tinypic.com/kqmn7.jpg
    Love can hurt...
    but it can also be wonderful...



    Liebe Community, hiermit möchte ich meine ehemals abgebrochene Geschichte in komplett neuer Form aufleben lassen.


    Um eine kurze Übersicht zu schaffen, was denn genau in meiner ehemals existenten Gschichte geschah hier eine schnelle Wiedergabe.


    Ein verschneites Dorf... eine Gruppe aus drei Reisenden... Ash, Lucia und Rocko erreichen das Dorf nahe Schleiede und beschließen dort zu rasten... Ein verschneiter Ort und zwei Menschen die ineinander verliebt sind. Es ist wie in einem Bilderbuch. Versuche beider Seiten aufeinander zuzugehen und sich dazu zu überwinden zu sagen wie sie fühlen. Aber so leicht wie es sich anhört ist es leider nicht.
    Viele Gefühle flammen auf, als sich Lucia Ash nähert, doch kommt es zu einer unvorhergesehenen Katastrophe... Alte Gefühle in Ash flammen erneut auf, als seine alte Bekannte Misty auftaucht... Die Gefühle die er für Lucia empfand schwanden schnell und er gab sich seinen neuen, alten Gefühlen hin...
    Auch Rocko war verliebt, wie kann es anders sein, in Schwester Joy. Sie findet ihn sofort sympathisch... doch bahnen sich schlimme Dinge an... Sie verstanden sich wunderbar, ehe Ash und Misty zusammen kamen... Denn als die Liebe von Ash wich, wich auch die von Lucia für ihn... Und sie suchte Nähe bei ihrem besten Freund... in diesem Falle... Rocko.
    Es ist ein reines Gefühlschaos entstanden, welches der eigentliche Grund für die Beendigung der Story war.


    Als sich die Geschichte auflöste, waren zwei glückliche Paare beisammen und liebten einander. Doch war es gleichzeitg das Ende.




    Die Handlungen sind kernverschieden, die Personen ebenfalls.


    Ich hoffe dennoch, das sie euch gefallen wird.


    Aber zuerst einmal eine Personenbeschreibung für die relevanten Charaktere:


    Hier ist nun eine kurze Vorgeschichte, zu der eigentlichen Handlung, welche ich als Prolog ansehe.
    Ich hoffe das sie als vorläufige Informationsquelle dienlich sein wird.
    Die Personen die in diesem Kapitel noch nicht vorgekommen sind, bzw. in diesem Prolog noch nicht erwähnt wurden, werden im nächsten Kapitel folgen.




    Dies sind die ersten Zeilen meiner neuen Geschichte.


    Wann immer neue Charaktere zu den bisherigen stoßen, werde ich dies entsprechend in diesem Post ergänzen.




    In der Hoffnung das sie euch gefallen wird


    Robin
    Schöpfer von "Die Liebe im Schnee" und "Die Liebe, die ewig brennt"



    Inhaltsverzeichnis:
    Kapitel 1-3: Hier!
    Kapitel 4: Hier!

  • Sou, jetzt wirst du wohl unter einem meiner Kommis zu leiden haben ;3
    [tabmenu]
    [tab= ~]
    Vorweg: ich meine nichts böse, ich will dir nur helfen dich zu verbessern, also nicht wundern falls meine Kritik hart werden sollte~
    [tab= Startpost]
    Also wirklich, so geht das aber nicht =P Da solltest du noch einiges hinzufügen. Als erstes mal einen Header, also ein Bild das deine Story repräsentieren und zum lesen anregen soll. Dann vielleicht ein Vorwort/eine Widmung/die Idee zur Story. Außerdem würde ich dir empfehlen die Hauptcharaktere in ein Tabmenü zu stecken, da es bei dir ja nicht so viele sind. Dann würde ich noch eine PN-Benachrichtigungsliste dazu schreiben, da schreibst du einfach die Leute rein die bei erscheinen des neuen Kapitels per PN oder GB benachrichtigt werden wollen. Dann kannst du wenn du willst noch hinzuschreiben aus welcher Sicht du schreiben willst oder welches Genre deine FF hat. Ich würde dir dann noch raten eine Kapitelübersicht zu machen, die du, wenn du dann mehrere Kapitel hast, auch in einen Spoiler packen kannst. Den Prolog würde ich außerdem nicht in einen Spoiler packen, dass lohnt sich bei der Länge nicht. Außerdem solltest du vielleicht die einzelnen Bestandteile mit Überschriften kennzeichnen, dann wirkt es ordentlicher und du solltest auch ein wenig Farbe mit einbringen, dann regt es mehr zum lesen an. Z.B.


    Idee
    Ich bin auf diese Story gekommen...


    So in der Art, musst du natürlich nicht genauso machen aber probier doch mal ein wenig rum ;3 außerdem kannst du Spoilern auch einen Namen geben, z.B. nennst du sie Charaktere oder so, dass macht das ganze noch ordentlicher, wenn du nicht wissen solltest wie du sie "umbennen" kannst schick mir einfach eine PN, dann erklär ich dir das kurz ;3 (Stehe natürlich auch für sonstige Fragen offen.)
    [tab= Charaktere]
    Also hier muss ich sagen das ich soweit zufrieden bin. Du hast die Charaktere kurz beschrieben und man bekommt einen kleinen Überblick über den Charakter, aber nicht bei allen hast du beschrieben wie sie so sind, sondern wie andere sie sehen, das ist ein wenig ungewohnt, aber es geht auch so. Bei Ash hätte ich mir natürlich ein Bild gewünscht, aber nunja, er hat sich ja anscheinend verändert, dann werde ich mich wohl überraschen lassen müssen. Wenn du ihn dann in deiner Story zum ersten Mal wieder aufkreuzen lässt, bitte beschreib ihn genau, weil wenn er sich so sehr verändert hatte wäre es ja sehr interessant zu wissen inwiefern.
    [tab= Prolog]
    Der ist für meinen Geschmack ein wenig kurz und den Teil der Vergangenheit könntest du vielleicht durch irgendetwas kenntlich machen, damit man auch weiß dass es in der Vergangenheit war, aber das wirst du schon hinkriegen. Der Brief war dann doch schonmal ganz interessant und auch vom formellen her gut eingehalten. Insgesamt sind mir soweit keine Rechtschreibfehler aufgefallen, aber ich werde da jetzt auch nicht noch einmal extra drüberschauen ;3 vielleicht bei deinem ersten Kapitel. So viel zu deinem Schreibstil kann ich ja noch nicht sagen, aber der Schreibstil liest sich bisher ganz gut. Ich habe den Verdacht, dass du dann wahrscheinlich auf die Umgebung achten musst, weil ich bisher gar keine Umgebung gelesen habe, aber ich kann mich auch irren :3
    [tab= Fazit]
    Der Startpost ist noch verbesserungswürdig, aber die Charaktere sind so schon in Ordnung. Zum Schreibstil und so kann ich noch nicht viel sagen, trotzdem hätte ich gerne eine PN von dir wenn du ein neues Kapitel on stellst :3
    [/tabmenu]


    Sou das wars auch schon von mir ~
    LG
    ~Akari~

  • Da kommt man mal wieder nach ein paar Tagen in den Fanfiction-Bereich geschneit und was findet man? Eine neue Fanfiction mit nur einem einzigen Kommentar. Da denke ich mir doch gleich, dass ich da auch mal meinen Senf zu gebe - und hier bin ich. Erst einmal ein herzliches Hallöchen, bevor wir mal zum härteren Teil kommen, denn ich bin eigentlich dafür bekannt, dass ich jedem die Kritik und das Lob ins Gesicht klatsche und auch nichts schön rede. Ich sage es lediglich so, wie es mir erscheint. Soll nichts persönliches sein, wird auch niemals vorkommen, dass es böse gemeint ist oder so. Nur so als kleine Vorwarnung, dass du nicht total überrascht bist und joa. Das war alles. Ready? =)


    Ich sag mal direkt zu deinem Startpost, dass ich da doch etwas enttäuscht war. Der Titel hat mich irgendwie schon ein bisschen gefreut, dass da etwas schön schnulziges oder sonst was kommt, aber dann sehe ich weder Farbe, noch ein Bild - nur ein paar Buchstaben und Spoiler. =( Wirklich jammer schade. Da könnte man so vieles drauß machen, aber ich werde jetzt mal nicht so spezifisch darauf eingehen, denn da fehlt wirklich noch so einiges, was in der Schreibschule ordentlich erläutert wird. Da solltest du umbedingt mal vorbei schauen. Die Leutchen dort werden dir da sicherlich helfen und da ist alles so gut erklärt, dass man schon gar nichts mehr falsch machen kann - so gesagt. Ein Blick würde sich sicherlich lohnen, denn ein Musterstartpost gibt es auch. Entweder kannst du dich nach dem richtigen, oder du hälst dich ein wenig an die anderen Startposts von den Fanfictions, die ganz gut bewertet werden - da gibt es wirklich einige, die schon ein kleiner Augenschmauß sind. =D Vielleicht sagst du auch noch einmal, worum es in deiner Geschichte einst ging? Dann wüssten auch welche, die deine vorherige Geschichte nicht gelesen haben, worum es mal ging, wenn du sie schon erwähnst.


    Kommen wir dann einfach mal speziell zu den Charakteren, die mir allgemein etwas abgespeckt wirken. Du hast wirklich nur das allernötigste beschrieben - aber der Charakter fehlt ganz eindeutig. Du sagst zwar, wer was mit wem zu tun hat, aber zeichnen sie sich durch irgendetwas aus, besondere Merkmale, Aussehen? Irgendwie so etwas, das in diese Richtung geht, denn so ist das wirklich das Minimalste, was man dazu scheiben kann. Da geht sicherlich noch einiges mehr, steck da einfach noch ein wenig mehr Zeit rein und dann sollte das passen. Genau so sieht das mit Harald aus, denn da ist mir das total aufgefallen. Du speckst ihn einfach mit zwei Sätzen ab - dass er ein Postbote ist und von einem gemocht und von anderen gehasst wird. Mehr nicht. Über ihn persönlich sagst du so gut wie gar nichts. Das ist wirklich viel zu schade, das musst du noch einmal überarbeiten. Auch hier kann ich die Schreibschule wieder empfehlen, da gibt es sogar einige gute Vorlagen und da kannst du auch deinen Charakterbogen posten, damit er da genau überarbeitet wird. =)


    Beim Prolog fällt mir besonders ins Auge, dass es sich wie mit den Charakteren verhält. Abgespeckt und so kurz wie möglich, wie es für mich rüber kommt. Du beschreibst nur Handlung. Gefühle, Umgebung, Reaktionen, andere Leute, was auch immer, fehlt sehr. Du beschreibst zwar, dass er an Deck geht, aber wie geht er? Geht er schwerfällig? Geht er hüpfend? Schlendert er mehr nach oben? Zögert er? Sieht er sich noch einmal um, bzw. schaut er zurück? Das fehlt da alles, da kann man das nämlich super schön noch etwas ausschmücken und dann sollte das langsam passen. Dann kommt noch die Umgebung, denn Umgebung ist so gesehen das A und O bei einer FF. Wenn man sich zu sehr in eine Situation verstrickt und achtet die Umgebung nicht, dann wirkt es etwas tot. Das solltest du alles beachten. Stelle dir doch einfach immer im Kopf ein paar Fragen, schreib sie auf und beantworte sie dir dann auf einem Schmierblatt oder so. Dann hast du zumindest schon einmal eine Rohfassung von der Umgebung und allem, das hilft manchmal wirklich sehr.


    Ich werde mich dann auch einfach mal verabschieden, deine Geschichte aber auf jeden Fall weiter vefolgen und ich würde mich freuen, wenn du mich per GB benachrichtigen würdest. Achte nur wieder ein wenig darauf, was schon meine Vorposterin und ich dir gesagt haben und dann wird das was. Wünsche dir noch viel Kreativität und Schreiblust, Tschüssikowski ! =D

  • Sou, genauso wie Epona*, hab auch ich eine kurze Pause bei den Fanfictions eingelegt und musste ebenso feststellen, dass ich eine Fanfiction mit sehr wenigen Kommentaren vorfinden musste. Hierzu will ich dir natürlich auch ein Kommi hinterlassen, damit du auch aus meiner Sicht siehst, welche Fehler ich gefunden habe und was dir natürlich auch sehr hilfreich sein kann. Aber sei auf eine heftige Kritik gefasst. Dann kommt nun mein Kommi. <:


    Startpost
    Der Startpost hat mich nicht wirklich umgehauen, was mích aber beim Titel deiner Fanfiction auch sehr überrascht hat, denn der Titel deiner FF gefällt mir wirklich sehr, denn darin erkennt man oder besser ausgedrückt ich erkenne darin, das du eher von der Romantischen Sorte bist. Auch der Header hätte passender und lebendiger sein können, ein paar Gesichter von Ash und Co. wären nicht schlecht gewesen. Denn auch der optische Teil einer Fanfiction (ganz besonders im Startpost) spielt eine wichtige Rolle, zwar ist der Text der Mittelpunkt einer Fanfiction, wäre aber übersichtlicher. Dazu sieht der Leser, das sich der Autor sehr viele Gedanken zu seiner Fanfiktion bzw auch am Startpost gemacht hat. An manchen Stellen fehlten einige Buchstaben sowie Satzzeichen, die nicht wirklich störten aber dennoch zu vermeiden sein sollten. Achte in Zukunft etwas darauf, ja. Außerdem fand ich es eher unpassend, das man seine alte/ältere Geschichte wiedergibt. Vergangenheit soll Vergangenheit bleiben und in der Gegenwart leben/schreiben. Was man ändern oder besser gesagt bearbeiten kann, was aber nicht eine sehr wichtige Rolle spielt währe, man könne seine Kapitel sowie Startpost und Prolog farblich gestalten. Das sollte auch viele Leser anlocken. Zu deinem Startpost noch mehr, da fehlt die Kapitelübersicht und die PN/GB-Benachrichtigung, diese kannst du später noch hinzufügen, wenn du dein neues Kapitel veröffentlichst. Das wäre für die neuen Leser sehr wichtig und sollte immer aktualisiert werden, sobald ein neues Kapitel On gestellt wird. Man muss sich auch in die Haut der Leser hineinfühlen, man will immer auf dem neuesten Stand sein, nicht wahr? ;)



    Charakterbeschreibung
    Wo ich aufjedenfall ein Pluspunkt setzen kann wäre, bei der Charakterbeschreibung. Dies ist dir wirklich sehr gelungen. Denn du hast Bilder von den Charakteren hinterlassen. Dazu kann man sich die Geschichte bildlich vorstellen. Hierzu ein klitzekleiner Tipp: Bei Ash hast du das Bild vergessen einzufügen. Dachte mir ich sage dir mal dazu bescheid. Was mir aber dennoch auffiel, ist und währe das du alles sehr knapp gehalten hast. Du hättest schon etwas mehr zu dein einzelnen Charakteren reinschreiben können. Mehr dazu als Tipp währe, was haben die für Hobbys, was mögen sie oder was mögen sie nicht. Haben sie irgendwelche schlimme Vergangenheit gehabt usw. Das sind aber nur Tipps und müssen nicht umgesetzt werden, denn was du letz endlich Schreibst ist allein dir überlassen.


    Prolog/Vorspann
    Wie dein Prolog sollte eigentlich dein Vorspann sein? Den Prolog solltest du sicherlich noch ein wenig bearbeiten, denn das was du dazu geschrieben hast gleicht von der Länge eher einer Kurzgeschichte. Inhaltlich aber, ist dir der Prolog sehr gelungen. Also aus meiner Sicht ist der Prolog gut geworden, kann aber etwas länger werden, da du alles viel zu kurz und zu knapp erzählt und beschrieben hast *siehe oben bei Prolog/Vorspann*. Handlungen sind sehr wichtig *siehe Eponas Kommi*, aber auch die Gefühle und die Umgebung spielen in einer FF eine sehr wichtige Rolle und machen das alles erst spannend und lebendig. Dazu kann ich dir vorerst nichts mehr schreiben. Ich kann mich also nur noch zurücklehnen und warten bis dein erstes Kapitel veröffentlicht wird.
    So, ich kann dir nochmal alles kurz aufschreiben, was du in Zukunft ändern könntest. Erstens bearbeite deinen Startpost, damit er etwas voller und informativer wird, denn das was du momentan reingestellt hast, ähnelt eher einem Schmierblatt um Infos kurz aufzuschreiben, was man hierzu schreiben könnte. Verlängere einige Sätze. Füge PN und GB-Benachrichtigungen hinzu. Stell einen anderen Header rein, am besten einen der zu deiner FF passt, das Auge schaut immer mit, das solltest du niemals vergessen. ;)
    Zweitens, schreibe etwas mehr. Denn dein Prolog und Charakterbeschreibungen sind ein Ticken zu kurz geworden und entsprechen eher einer Kurzgeschichte. Baue nicht nur Handlungen mit rein, sondern beschreibe das Umfeld deiner Geschichte/Szene, auch die Gefühle sind da immer sehr gerne gesehen oder besser gesagt werden viel lieber gelesen.


    So, das war es erstmal aus meiner Sichtweise, werde deine Fanfiction in Zukunft weiter verfolgen. Kannst mich daher auf deine schonmal zukünftige PN Benachrichtigungsliste stellen. Werde mir immer Zeit für dich und deine Kapitel nehmen und ein Kommi da lassen. <:


    LG Pain

  • Kapitel 1: Die Erinnerung lebt weiter



    Es war ein sehr regnerischer und windiger Tag in Zweiblattdorf. Die Bäume des kleinen übergrünten Dorfes bogen sich unter dem starken Wind und das Wasser stand in den schmalen Straßen. Niemand wagte sich vor die Haustür auf die schlammigen und teilweise abfallenden Straßen, bis auf jene, die es mussten. Harald, der Postbote des Dorfes, kämpfte gegen die schlechte Witterung, um die Briefe auszutragen, die es auszutragen gab. Er hatte bereits einen Großteil geschafft und stand nun vor dem letzten Haus der gerade belieferten Straße und war froh, nur noch eine Weitere zu haben.


    Er klopfte an die feinblaue Haustür des nussbraunen, mittelhohen Hauses und ein blauhaariges Mädchen öffnete die Tür. "Lucia. Es freut mich dich sehr zu sehen.", sagte Harald, lächelte die Teenagerin an und zog einen einzelnen Brief aus seiner wasserfesten Tasche heraus. Er wirkte schlicht, war in einem normalen Umschlag verpackt, doch Lucia ahnte nicht von wem er kam "Der ist für dich.", sagte er und lächelte Lucia weiter an. "Danke Harald. Komm doch kurz rein und wärm dich ein wenig auf.", sagte Lucia und erwiderte das Lächeln. "Sehr gern.", sagte der Bote erleichtert und lies sich von ihr ins Wohnzimmer bringen. "Hallo Harald.", sagte Johanna, welche am Wohnzimmertisch saß und eine Tasse Kaffee darauf stellte, als der Mann hereintrat. Die Frau lächelte ihn an. "Hallo, danke das ich reinkommen durfte.", sagte er und wurde ein wenig rot im Gesicht. "Möchtest du auch eine Tasse Kaffee?", fragte Johanna und dieser sagte natürlich nicht nein. Lucia kicherte und lies ihre Mutter Johanna mit Harald allein. Langsam schlenderte sie auf die fein gearbeitete Holztreppe zu und sah unterdessen auf den Absender des Briefes. Einen Moment schien es, als setzte ihr Herz aus. Sie schoss nach oben in ihr Zimmer und schloss ab. "Von Ash...", hauchte sie und drückte den Brief an sich. Ihre letzte Begegnung war zwei sehr lange Jahre her, alles kam dem Mädchen so verschwommen vor.


    Kein Tag verging, an dem Lucia nicht an Ash denken musste. Sie hatte einige Briefe geschrieben, doch hatte sie nie genug Mut gehabt sie wirklich abzuschicken. Sie hatten ihr immer zu einfach und dann wieder zu aufdringlich gewirkt. Nur einen einzigen hatte sie losgeschickt. Es war etwas mehr als eine Woche her und nun hatte sie die Antwort auf einige ihrer Fragen. Langsam und vorsichtig öffnete sie den Umschlag und zog den eigentlichen Brief heraus. Ehe sie anfing zu lesen, atmete sie zweimal tief durch.


    Liebe Lucia,


    ich danke dir für deinen wunderbaren Brief. Ich habe so lange nichts mehr von dir gehört, das ich schon dachte, dass du mich vergessen hättest. Es freut mich zu lesen, das es dir gut geht. Mir geht es auch gut, aber ich vermisse es ebenso sehr wie du, zu reisen. Das Leben hier in Kanto ist irgendwie eintönig. Umso mehr freue ich mich über deine Einladung zu dir zu kommen. Ich mache mich in einer Woche auf den Weg zu dir. Und werde zu deinem 16. Geburtstag bei dir angekommen sein, das verspreche ich dir. Denn um nichts in der Welt würde ich diesen wichtigen Geburtstag verpassen wollen. Ich habe schon zwei deiner Geburtstage verpasst und ich werde dafür sorgen, dass nicht noch ein Dritter dazukommt. Ich werde alles daran setzen, zu kommen. Und ein Versprechen habe ich noch nie gebrochen. Ich freue mich schon so sehr darauf, wieder in Sinnoh zu sein!


    In Liebe,


    dein Ash


    Mehrmals und langsam las sie diesen Brief durch. Vor allem die letzten beiden Zeilen waren die, die sie so sehr begeisterten. Hatte sie vielleicht doch so großes Glück wie sie glaubte? Langsam sank der Brief in ihren Händen und schaute aus dem Fenster. Der Sturm war vorüber und die Sonne kam langsam hinter den Wolken hervor. "Ash kommt her... zu meinem Geburtstag...", flüsterte sie und dachte an den Jungen, in den sie bereits seit ihrer ersten Begegnung verliebt war. Es war, als wäre die Zeit stehen geblieben. Sie legte den Brief auf ihren Schreibtisch, neben das einzige Bild das darauf stand. Rocko hatte es auf der Maiglöckcheninsel gemacht. Ash und sie selbst waren darauf zu sehen. Sie hielten die Hand ihres Gegenübers und lächelten sich an. Das Bild lies die Blauhaarige noch mehr lächeln als sie es sowieso schon tat. Mit mehr als guter Laune öffnete sie die Tür ihres Zimmers und ging wieder nach unten. Harald und Johanna saßen nach wie vor im Wohnzimmer. Als Lucia die Treppe runterkam stand der Postbote auf und schaute aus dem Fenster. "Es wird Zeit. Da sich das Wetter endlich wieder gebessert hat, kann ich meine Runde endlich beenden. Danke für alles Johanna.", sagte der junge Mann und lächelte. Johanna lächelte ebenfalls und Lucia kicherte leise. Harald nahm seine Sachen und verschwand zur Tür hinaus. "Ein netter Mensch, dieser Harald.", sagte Johanna etwas gedankenverloren. Lucia zog ihre Augenbraue hoch und kicherte nochmal. "Das klingt ja fast als wärst du verliebt.", sagte sie und Johanna schaute auf. Sie wurde leicht rot als ihre Tochter das sagte und man merkte das sie etwas nervös wurde. "Naja... er ist mir sehr sympathisch... und gutaussehend...", versuchte sie sich zu rechtfertigen, doch Lucia lächelte nur. "Du musst dich nicht erklären. Es ist ja deine Sache. Aber ich freue mich für dich.", sagte das Mädchen und ihre Mutter seufzte erleichtert. Langsam schweifte ihr Blick über ihre Tochter hinweg auf den Kalender an der Wand.


    "Hast du dir schon überlegt wie du deinen Geburtstag morgen feiern möchtest?", fragte sie etwas beiläufig und lächelte. "DER IST SCHON MORGEN?!", fragte das Mädchen entsetzt und riss den Kalender runter um ihn entsprechend anzustarren. Die Freude über den Brief von Ash hatte sie total aus dem Konzept gebracht und total vergessen lassen, das der große Tag schon am Folgetag sein würde. "Ja, Liebling, der ist schon morgen. Stimmt was nicht?", fragte Johanna nun etwas überrascht. "Ash kommt her... an meinem Geburtstag...", sagte Lucia etwas entgeistert. Ihre Mutter wurde hellhörig. "Er kommt wieder?", fragte sie freudig. "Ja... Ich habe ihm vor einer Woche einen Brief geschrieben... in dem ich ihn eingeladen habe herzukommen...", sagte Lucia nach wie vor etwas neben sich. "Das ist ja fabelhaft!", sagte Johanna und sprang auf. "Du hast vielleicht ein Glück!", sagte sie nach wie vor voller Freude und nahm die Hände ihrer Tochter und drehte sie zu sich. "Was ist denn los?", fragte sie als sie sah, das Lucia Tränen in den Augen standen. "Ich habe ihn zwei Jahre lang nicht gesehen... es wird total anders sein, ihn zu sehen...", sagte sie nur und Johanna wusste auch nicht recht weiter. "Es wird garantiert schön werden, das verspreche ich dir.", flüsterte die Mutter ihr ins Ohr. Lucia umarmte sie und sie tat es ihr gleich. "Ich hab dich lieb, Mama...", sagte Lucia leise. "Ich hab dich auch lieb mein Schatz.", sagte Johanna und rieb ihrer Tochter den Rücken. Sie setzten sich gemeinsam auf das Sofa und Lucia atmete tief durch, ehe sie anfing zu erzählen. "Seit ich Ash das erste Mal gesehen habe, habe ich Gefühle für ihn... er ist mehr als ein Freund für mich... Ich habe Angst das er nicht das gleiche fühlt wie ich..", murmelte das Mädchen, doch ihre Mutter widersprach ihr.


    "Glaub mir, für ihn bist du auch mehr als nur eine normale Freundin. Er hat dich sehr sehr gern und das wirst du morgen auch merken wenn er kommt. Aber jetzt wird es langsam Zeit das ich mich an die Vorbereitungen für deinen Geburtstag mache. Charmian, komm und geh mit Lucia in ihr Zimmer.", sagte Johanna und lächelte."Danke Mama.", sagte das Mädchen und ging mit dem Katzen-Pokémon zurück in ihr Zimmer. Sie legte sich auf ihr Bett und schloss ihre Augen. Nach sehr kurzer Zeit war sie eingeschlafen. Doch ihre Träume waren unruhig. "Ash! Es ist so schön dich zu sehen!", rief Lucia, als Ash von dem Schiff kam. Er sah noch genauso aus wie damals als er wieder abgereist war. Er hatte seine alte Kappe auf und seinen alten Rucksack auf dem Rücken. Sie lief auf ihn zu und umarmte ihn. "Was soll das denn?", fragte der Junge etwas abweisend. Lucia erstarrte kurz. Langsam ließ sie ihn wieder los. "Ich bin froh endlich da zu sein.", sagte der Junge und lächelte ein wenig. Doch dieser Ash war nicht der, den Lucia von früher kannte. Er war kalt und abweisend. Es war, als wäre er ein ganz anderer Mensch. "Freust du dich nicht mich zu sehen?", fragte das Mädchen leise und schaute den Jungen erwartungsvoll an. "Doch, tue ich. Hier ist dein Geschenk.", sagte der Junge und lächelte wieder kalt. Doch Lucia sah ihm an das er log. Er warf ihr ein kleines Geschenk zu und ging einfach an ihr vorbei. "Wo gehst du hin?", fragte sie etwas traurig. "Weg von hier. Ich hab dir dein Geschenk gegeben und damit war´s das. Hoffentlich bin ich dich jetzt endlich los.", sagte der Junge ohne stehen zu bleiben. Lucias Entsetzen wuchs mit jedem Wort. Als er zu Ende gesprochen hatte, sank sie auf den Boden. "Wie kannst du nur so kalt zu mir sein...", sagte sie und Tränen fielen auf den Boden. "Weil du nur eine Klette bist, deshalb.", sagte Ash eiskalt und Lucia schaute auf. Er stand direkt vor ihr und schaute sie finster an. "Das meinst du nicht ernst...", hauchte sie. "Doch das tue ich!", rief Ash aus und zog ihren Brief aus seinem Rucksack. Er hielt ihn ihr vor die Nase und zerriss ihn ganz langsam in zwei Teile. "Reicht das als Beweis, dass du mir NICHTS bedeutest?", fragte er nun kälter, als Lucia es jemals bei einem Menschen gesehen hatte und so eisern das ihr ein Schauer über den Rücken lief. "Das kann nicht wahr sein...", flüsterte sie und schluchzte. "Das kannst du unmöglich ernst meinen!", rief sie aus und eine weitere Träne fiel zu Boden. Sie schloss die Augen, holte aus und schlug zu. Aber als sie nichts traf, öffnete sie ihre Augen wieder und blickte an die hölzerne und faseriger Decke ihres dunklen Zimmers.


    Wird Lucias Traum wahr werden? Oder wird es ganz anders ablaufen?
    Diese Fragen und noch vieles mehr wird sich im nächsten Kapitel aufklären ;)



    In der Hoffnung das euch das erste von hoffentlich vielen Kapiteln gefallen hat


    Robin (Bad Wolf)

  • What started out as a simple altercation __-
    Turned into a real sticky situation ______---
    Me just thinking on the time that im facing --
    Makes me wanna cry __________________


    Ja ja, vielleicht ist nicht jeder Fan von "Man Down" (Rihanna), aber ich fand diese Stelle im Lied gerade so derbe passend und dann sag ich auch direkt mal, Hallihallöchen zu einem neuen Kommentar zu deiner Fanfiction, die mich langsam doch schon was begeistert. Warum denn nicht gleich so? Klappt doch so viel besser. =) Ich wusste, es war kein Fehler, die Geschichte zu verfolgen. ^ - ^ Lasset dann einfach mal den Kommentar beginnen, denn ich neige dazu, zu weit abzuschweifen und so einen langen Vorspann zu lesen, das nervt auch an, deswegen leg ich jetzt lieber mal los, sonst verletzte ich noch meine Prinzipien.
    Joa, diesmal hab ich vor dem Kommentar schon gelesen, also werde ich warscheinlich die ein oder andere Stelle vergessen, aber ich bemühe mich, so viel zu finden, wie nur geht. Nur bitte verzeih mir, wenn ich etwas vergessen sollte, oder es kümmert sich einfach mein "Nachposter" drum. =D Das Erste, was ich dazu jedoch sagen muss ist, dass ich wirklich enttäuscht von dir bin. Zuerst kommst du mit dem total abgespeckten Prolog / Vorspann und dann ... *trommelwirbel* ... kommt da diese schicke Beschreibung vom Dorf - das ist wirklich gemein, dass das erst im ersten Kapitel kommt. Aber gut, dass es gekommen ist - das hat mich direkt gefreut, dass du da so etwas tolliges hinbekommst, sehr schön gemacht. Wo ist hier der Like-Button?! ^ - ^
    Kommen wir dann noch einmal zu dem Teil, der mich auch irgendwie etwas gewundert hat. Entweder hab ich das beim ersten mal nicht gelesen, übersehen, was auch immer oder du hast es hinzugefügt? Ich zitier's einfach mal, ist nämlich noch vom Startpost.


    Zitat von dir im Startpost

    Denn für einen Prolog ist es doch zu wenig Info, was mich beschämt und mir auch leid tut, aber leider bekomme ich es nicht mehr besser hin.


    Jetzt komme ich mir veräppelt vor, denn du lieferst uns hier eine tolle Beschreibung von Zweiblattdorf, aber den Vorspann / Prolog bekommst du nicht hin. [ich übertreib's *hust* xD] Huch? xD Jetzt bin ich wirklich verwirrt, denn in dir steckt Potenzial, das sehe ich. Nur ich denke mal, dass du das einfach zu schnell schreibst. Wenn du Kritik bekommst für den Startpost, muss es doch nicht direkt am gleichen Tag verbessert werden - denk dran, in der Ruhe liegt die Kraft. =D Hört sich zwar komisch an, wenn ich das so sage, aber lass dir mit dem Zeit. Dann schreibst du erst einmal die Kapitel weiter und irgendwann macht's klick und dann hast du einen 1a Startpost, denn wenn man so etwas unter Druck macht, dann geht das so wieso nicht, deswegen calm down und mach das entspannt. Lass dich von ~Pain~, ~Akari~ und mir gar nicht unter Druck setzen. =P
    So viel dazu, ziehen wir mal weiter, dann kommen wir nämlich mal zum eigentlichen Kapitel, denn da fällt mir SOFORT was ins Auge, was mir irgendwie gar nicht zusagt: die Größe der Schrift und der Aufbau. So mag die Schrift zwar gut passen, aber die größe stört mich irgendwie ungemein, denn erstens ziehen sie den Beitrag unnötig in die Länge und zweitens gefällt mir der Aufbau mit der Schrift nicht so sehr. Ist alles nur subjektiv gesehen, müsstest du also nicht einmal umändern, nur ich sag's schonmal, damit später nicht noch so etwas kommt. ^ - ^ Ich finde, du setzt zu wenig Absätze - setzt du welche? - und damit wird der Text sehr unübersichtlich und wirkt wie ein Buchstabenhaufen. Mach lieber mal hier und da einen Absatz zu viel, dann wirkt das besser und übersichtlicher, dann verliert man auch nicht so schnell die Zeile. Und natürlich die Absätze bei der wörtlichen Rede, meine größten Feinde. Da würde ich dir auch noch raten immer Absätze zu machen, wenn eine neue Person spricht, dann wirkt es einheitlicher und viel durchschaubarer. So kam ich da einige Male schon durcheinander. Hinderte mich zwar nicht daran, die Geschichte zu lesen und zu verstehen, aber ich hab öfter die Zeilen verloren - schade. =(


    Weiter geht's im Text. Kommen wir nun mal zu deinem Schreibstil, der mich wirklich schon beeindruckt hat, nachdem ich den, dagegen sehr schwach aussehenden, Vorspann gelesen hatte. Ich finde, dass zwischen dem "Vorspann" und deinem jetzigen Kapitel Welte liegen. Ist ein gigantischer Unterschied und ich war von Anfang an sehr angetan davon, wie du schreisbt. Die Umgebung war sachlich und nicht schön gebrabbelt, so wie man das gerne mal liest. Du schreibst es so, wie es wirklich aussieht, wenn es regnet und ich hab mir direkt gedacht: "Iiiih, Regen!" So muss das sein, respect! Und wo wir gerade bei respect angekommen sind, höre ich auch schon den Schlusspfiff vom Lob. Kritik wird jetzt kommen und sei mir bitte nicht böse, wenn ich etwas zu genau nehme, nur bin da etwas perfektionistisch drin. ^.~
    Ich habe mir nämlich mal diese klitzekleine Stelle herausgepickt, wo ich sage, dass dieses Wort irgendwie gar nicht zu den Formulierungen passt, die du vorher angewendet hast.


    Zitat von dir

    Er wirkte schlicht, war in einem normalen Umschlag verpackt [...]


    Ein "normaler" Umschlag, hm? Jetzt tut sich da nämlich bei mir die Frage auf, wie der denn nun "normal" aussieht. Normal ist da irgendwie so unpassend, die Farbe hätte einfach gereicht, wie "Er wirkte schlicht, war in einem schneeweißen Umschlag verpackt [...]". Das wäre total ausreichend gewesen, denn normal liest sich in einem Text immer unschön, denn ich denke nicht, dass jeder die selbe Vorstellung von "normal" hat, bzw. die selbe wie du in der Geschichte. =) So, das ist ja echt wie Ostereier suchen hier, denn ich muss mich hier manchmal echt konzentrieren, damit ich einen wirklich "bewegenden" Fehler finde, schwer, schwer.
    Ich krauche dann einfach mal weiter in deinem Text herum und finde vielleicht.. ah! Da haben wir ja noch was, was man wirklich nur hört, wenn man es laut vorliest. Nichts schlimmes, aber das zieht den Text nämlich immer etwas herunter. Sieh dir diesen Abschnitt mal an.


    Zitat von dir

    Er wirkte schlicht, war in einem normalen Umschlag verpackt, doch Lucia ahnte nicht von wem er kam "Der ist für dich.", sagte er und lächelte Lucia weiter an. "Danke Harald. Komm doch kurz rein und wärm dich ein wenig auf.", sagte Lucia und erwiderte das Lächeln. "Sehr gern.", sagte der Bote erleichtert und lies sich von ihr ins Wohnzimmer bringen. "Hallo Harald.", sagte Johanna, welche am Wohnzimmertisch saß und eine Tasse Kaffee darauf stellte, als der Mann hereintrat. Die Frau lächelte ihn an. "Hallo, danke das ich reinkommen durfte.", sagte er und wurde ein wenig rot im Gesicht. "Möchtest du auch eine Tasse Kaffee?", fragte Johanna und dieser sagte natürlich nicht nein.


    Red color attacks! Nein, Spaß mal ausnahmsweise beiseite. Merkt du, was mich an diesem Abschnitt so gewaltig stört? Ich hab's dir rot markiert - und ja, du hast es erfasst, es ist das böse, kleine Wort "sagte/sagen". Das ist definitiv vieeeeel zu oft in einem so winzigen Abschnitt. Ich meine, "sagen" drückt nicht viel aus, da kannst du sicherlich noch passendere Verben finden. Ich zeige dir einfach nur mal eine Version, wie es aussehen könnte, in Ordnung? ^.~


    Zitat von dir & mir

    Er wirkte schlicht, war in einem normalen Umschlag verpackt, doch Lucia ahnte nicht von wem er kam "Der ist für dich.", erklang es aus einer Kehle und er lächelte Lucia weiter an. "Danke Harald. Komm doch kurz rein und wärm dich ein wenig auf.", lud ihn Lucia ein und erwiderte das Lächeln. "Sehr gern.", antwortete der Bote erleichtert und ließ [Rechtschreibfehlerchen] sich von ihr ins Wohnzimmer bringen. "Hallo Harald.", grüßte Johanna, welche am Wohnzimmertisch saß und eine Tasse Kaffee darauf stellte, als der Mann hereintrat. Die Frau lächelte ihn an. "Hallo, danke das ich reinkommen durfte.", bedankte er sich und wurde ein wenig rot im Gesicht. "Möchtest du auch eine Tasse Kaffee?", fragte Johanna und dieser schlug das Angebot natürlich nicht aus.


    Ich hab einfach mal das, was ich vorher schon rot angestrichen hab, einfach mal durch meins ersetzt und auch rot markiert, damit man weiß, was ich ersetzt hab. Aber merkst du, wie um sehr viel weicher das wird, wenn man das "sagen/sagte" durch andere Wörter oder Umschreibungen ersetzt? Dann holpert das nicht immer so, als wenn du schreibst "er sagte, sie sagte, es sagte, was auch immer sagte". Das würde deinen Stil noch um einiges besser machen, als er jetzt schon ist. Ganz ehrlich ich mag deinen Stil, wenn auch immer nur das nötigste beschrieben wird. Ach Mist, jetzt bin ich schon wieder zwischen den einzelnen Lücken getitscht, na ja egal. Dann weißt du wenigstens was kommt. ^ - ^
    Joa, wie schon gesagt finde ich noch immer, dass du etwas zu knapp beschreibst. Ich meine, du erzählst zwar, dass die Treppe beispielsweise "fein gearbeitet" ist, aber über ihre Farbe erzählst du uns nichts? Ist es eher ein schokobraunes Holz, hat es einen leichten Rotstich, wirkt es warm oder ist es kaltes Holz, ist sie neumodisch oder eine alte Massivholztreppe? So etwas solltest du alles beachten, wenn du schreibst. Da könnte dir auch wieder der Tipp mit den Fragen und den Antworten helfen, den ich dir gegeben hab. Könnte dann so aussehen: [i]"Wie sieht die Treppe aus? (Und besondere Merkmale) Antwort: Groß, rötliches Massivholz von einem Birnenbaum, knarrt wenn man hoch geht, breite Stufen/schmale Stufen"[/i]. Das solltest du alles beachten, denn genau DAS macht eine Geschichte lebendig.


    Ja, damit verabschiede ich mich denn auch wieder, weil deine Schwierigkeiten habe ich - hoffentlich - alle genannt. Das größte Problem sehe ich nur noch bei den Umschreibungen und Wiederholungen, bspw. das mit dem sagen, das böse Wort. Nur ich sage es mal so, für das erste Kapitel ist es schon ein ganz gelungener Start. Freue mich auf mehr von dir und Benachrichtigung bitte nicht vergessen. ^.~


    Epona

  • Hallo Bad Wolf,
    wie ich dir gestern versprochen habe, habe ich dir ein nettes kleines Kommi zu deinem ersten Kapitel "Die Erinnerung lebt weiter" geschrieben. Es kann ab und zu mal passieren, das ich ein wenig grob werde und übertreibe es teilweise mit meiner boshaftigkeit. Aber wayne, man will dir eigentlich nur helfen. Das geht nunmal nur mit einer harten Kritik. So denn, dann lies dir mal mein nettes kleines Kommi in aller Ruhe durch. Viel Spaß! ^.^


    Kapitel 1
    Wird etwas schwierig noch etwas zu finden und zu kommentieren, da Epona* ja schon so viel geschrieben hat. Aber man findet eigentlich immer wieder nette kleine Dinge, die man verbessern kann. So wie Epona* schon geschrieben hat, schreibst du sehr gerne das Wörtchen 'sagt' und'sagte', das kann man verhindern, indem man zwischendurch andere Synonyme verwendet, dazu gibt es nette kleine Tipps von mir. Wie währe es mal mit dem Wort 'erwähnt' oder 'erzählte'? Das ist mir gestern schon übelst aufgefallen, aber nicht so wirklich das schlimmste was ich insgesamt schon sehen oder mit erleben musste. <:
    Zu der Länge des ersten Kapitels und somit den ersten Fußabdruck zu einer guten Fanfiction. Die Länge ist schon mal viel besser als die des Prologs/Vorspanns geworden, aber was optisch natürlich noch viel schöner aussehen würde, währe dies das du deine Kapitel einen ticken kleiner schreibst, also nicht die Sätze an sich, sondern die Buchstaben einen ticken kleiner schreiben. Am besten so wie Epona* und ich die Kommis schreiben.
    ""Glaub mir, für ihn bist du auch mehr als nur eine normale Freundin."" Das Wort 'normale' kannst du auch weglassen, da der Begriff/Wort 'normale' da nicht wirklich hingehört und den Satz somit zu weit in die Länge zieht. Außerdem kannst du auch ein anderes Synonym verwenden, zu dem Synonym 'normal' gibt es auch 'gewöhnlich', das kann man durchaus auch in einen Satz einfügen, besonders wenn man immer wieder das Wort 'normal' in den Text oder Satz stellt/schreibt.
    So, dann habe ich noch ein paar kleine aber nicht so schlimme Rechtschreibfehler gesehen/bemerkt, ich fange einfach mal an und dann zeige ich dir was das für Fehler sind. "...nur noch eine Weitere zu haben.", so ich weiß zwar nicht, ob du die Shift-Taste gedrückt gehalten hast und ob du das einfach vergessen hast, das ganze auszubessern. Ich würde das einfach mal so schreiben, bzw solltest du das mal ausbessern "...nur noch eine weitere zu haben." Solche Wörter gehören generell immer klein geschrieben, da sie mitten in einem Satz auftauchen. Nimm das aber nicht allzu ernst ja, soll nur eine Hilfe sein. So jetzt fühle ich mich mies, da ich nur diesen einen Rechtschreibfehler gefunden habe, da war ich doch ein wenig zu spät dran um dir ein Kommi zu schreiben, denn da hat Epona* schon alles dazu geschrieben was geht.
    Insgesamt finde ich dein erstes Kapitel um längen besser, als das was du in deinem Prolog geschrieben hast. So hast du nicht nur die Handlungen super beschrieben, sondern auch deren Gefühle ein wenig mit einbezogen, so auch das Umfeld die Umgebung siehe hier "Es war ein sehr regnerischer und windiger Tag in Zweiblattdorf. Die Bäume des kleinen übergrünten Dorfes bogen sich unter dem starken Wind und das Wasser stand in den schmalen Straßen." den Satz gleich am Anfang fand ich wirklich ausgezeichnet und gefiel mir wirklich sehr gut. Ich konnte mich dazu richtig in die Geschichte hineinversetzen, als währe ich die Personen/Charaktere in deiner Fanfiction. ^.^ Ich finde der Satz zeigt auch wie hart und kalt unsere momentane Welt/Lage ist. Genauso das es vielleicht noch Zeiten gibt, an dem sich noch so einiges ändert.
    So, das war es eigentlich, mehr kann ich nicht dazu schreiben, da Epona* schon so viele geschrieben hat. Ich wünsche dir für das nächste Kapitel auf jedenfall sehr viel Spaß beim schreiben, bin jetzt schon gespannt, wie die FF weiter geht. Ob sich Lucias Traum erfüllt oder ob doch irgendwas anderes dazwischen kommt. Hoffen wir das beste, aber man weiß ja nie. <:
    Dann verabschiede ich mich mal, auf das das dein nächstes Kapitel noch ein Stück besser als das jetzige wird.


    LG Pain

  • Robin! =)


    Also zwar nicht gewünscht, aber trotzdem geb' ich mal meinen Senf ab. Was für Kommis du doch schon bekommen hast, doch ich nehme sie mir jetzt mal nicht zu Herzen, denn das beeinflusst mich nur. Aber nun gut des Gelaber, Fang ich doch mal an, wenn es Recht sei.


    Titel ~


    Joa der liebe Titel – der ist zu bewerten (;  
    Nun gut, wie ich gesehen habe, ist es noch niemand aufgefallen, dass es in dem Titel einen Fehler gibt, leider ...

    Zitat von dir

    Die Liebe, (Komma) die ewig brennt


    Nun ich habe dir mal das makiert, was du ändern musst. Das „die“ ist aber ein Attribut im Relativsatz. Der Relativsatz beschreibt ja, bekanntlich, etwas genauer. Ich denke, dass du das weißt. Und es kann aber auch ein „im Attribut stehender Relativsatz“ geben. Das „die“ weißt noch einmal genau auf das, was du vorher geschrieben hast also „die Liebe“. Das „die“ weißt also auf „die Liebe“ hin und deswegen wird dort ein Komma gesetzt, weil es halt ein „Im Alttribut stehender Relativsatz“ ist. Ich hoffe du hast es verstanden ...
    Sonst eigentlich finde ich deinen Titel nun etwas ... plump, wenn ich es so ausdrücken darf. Es klingt nicht besonders Einfallsreich sonder so „Random“ wie wir heutzutage sagen. Einfach langweilig. „Die Liebe, die ewig brennt“ ... mmmh ja eigentlich hat es mich nicht besonders gejuckt hier anzuuklicken aber da du der Autor warst wollte ich doch schon einmal schauen, was du so kannst. (lol, ich weiß es klingt doof) Ich frage mich, was ist dein Haupthintergedanke, was in der Fanfiction passieren wird. Es gibt doch bestimmt welche, die dir einfallen, wenn du mal nachdenkst. Es würde mit Sicherheit mehr geben, die nach deiner Fanfic graben wollen, weitere Kapitel lesen wollen und sich die Zeit qualvoll hinter sich bringen, bis zu auf einmal – schwupps – die Nachricht bekommen, die sagt, das es ein neues Kapitel von der Fanfic gibt. Nun dies war jetzt eine übertriebene Situation gewesen aber ich hoffe du verstehst, was ich meine.
    Wenn man also mal annimmt, das du den Titel änderst und damit zu frieden bist. Oder du änderst ihn nicht und du bist nicht zu frieden – oder du kannst dich zwischen zwei nicht entscheiden, also dem jetzigen und dem neuen. Ich kann verstehen das du bei letzterem ziemlich verzweifelt sein wirst, doch wenn du auf deine Innere Stimme hört – wirst du glücklicher sein, dies gilt jetzt natürlich nur, wenn du wirklich den Titel nicht magst. Aber nun meine Meinung kennst du dazu jetzt und du weißt, dass ich ihn etwas plump finde. Aber das ist dir – natürlich – überlassen (x


    Kommen wir also zu dem Herzstück im erstem Post. Dem Startpost. Nun der ist, wie ich finde nicht vorhanden. Aber darum kümmern wir uns jetzt. *Ahoi-Brause Brause-Brocken in Mund schieb*


    Du hast einen Header und ein Zitat ... Den Header finde ich ganz gut und passend. Das Zitat auch, wenn ich es gerade so übersetzte. Ich denke, dass du dir über diese Sache schon Gedanken gemacht hast. Wenn nicht ... man sieht es nicht x) Es passt und deswegen habe ich dazu nichts mehr zu sagen, Zumal meine Vorposterin ja auch schon etwas gesagt haben.


    Mmh ja es ist so etwas wie ein Misslungenes Vorwort, was du da hast ...

    Zitat von dir

    Liebe Community, hiermit möchte ich meine ehemals abgebrochene Geschichte in komplett neuer Form aufleben lassen.


    Um eine kurze Übersicht zu schaffen, was denn genau in meiner ehemals existenten Gschichte geschah hier eine schnelle Wiedergabe.

    Nun wenn du schon „abgebrochene Geschichte“ sagst, kannst du sie ja vielleicht auch verlinken, geschweige denn es gibt sie noch ... Du hast ja ein Profilschutz aktiviert, sodass ich es nicht nachsehen konnte. Aber wenn sie noch exestiert, dann wäre es schon nett, wenn du sie verlinken würdest. Außerdem fehlt hier, um was es geht. Ich würde, wenn ich diese zwei Sätze gelesen hätte, schon wieder weg klicken, um ehrlich zu sein. Ein Vorwort ist da, dass man kurz erläutern
    kann, was in seiner Fanfiction vorkommt. Aber nur kurz und dass man noch sagt, wie vielte es mittlerweile ist undso, das aber eher nur am Rande erwähnt. :3 In ausführlicher Version kommt es dann als Klappentext, den du ja auch hast.

    Zitat von dir

    Es ist ein reines Gefühlschaos entstanden, welches der eigentliche Grund für die Beendigung der Story war.

    Ich frage mich, wieso du das genau unter den Klappentext geschrieben hast. Gibt es da einen Grund? Gut es passt irgendwie schon darunter, aber dann würde ich erstens: den Spoiler wegmachen und zweitens: den Grund entweder drunter in 8 pt oder bei einem weiterem Punkt, der unter „Widmung & Idee“ Fallen könnte. Also so:



    Zitat von Beispiel

    Klappentext ~



    Ein verschneites Dorf(Leerzeichen; würde ich dir immer raten, wenn du ein „...“ machst) ... eine Gruppe aus drei Reisenden... : (Ich würde hier doch lieber den Doppelpunkt bevorzugen, denn es kommt danach eine Aufzählung Ash, Lucia und Rocko erreichen das Dorf nahe Schleiede und beschließen dort zu rasten... .(Naja ich würde hier einen Einfachen Satzendungspunkt nehmen) Ein verschneiter Ort und zwei Menschen die ineinander verliebt sind. Es ist wie in einem Bilderbuch. Versuche beider Seiten aufeinander zuzugehen und sich dazu zu überwinden zu sagen wie sie fühlen. Aber so leicht wie es sich anhört ist es leider nicht.
    Viele Gefühle flammen auf, als sich Lucia Ash nähert, doch kommt es zu einer unvorhergesehenen Katastrophe(Leerzeichen; hier ebenso) ... Alte Gefühle in Ash flammen erneut auf, als seine alte Bekannte Misty auftaucht... . (hier ebenfalls zu raten: ein Punkt) Die Gefühle die er für Lucia empfand schwanden schnell und er gab sich seinen neuen, alten Gefühlen hin...
    Auch Rocko war verliebt, wie kann es anders sein, in Schwester Joy. Sie findet ihn sofort sympathisch ... . (das gleine Nochmal xP) Doch bahnen sich schlimme Dinge an... . (hier ebenfalls zu raten: ein Punkt)Sie verstanden sich wunderbar, ehe Ash und Misty zusammen kamen... , (denn ist ein einleitenes Hauptsatzpronomen) D d (der Grund dürfte dann glasklar sein, oder?)enn als die Liebe von Ash wich, wich auch die von Lucia für ihn... Und sie suchte Nähe bei ihrem besten Freund... in diesem Falle... : (Joa hier ist die Aufzählung des Freundes; deswegen ein Doppelpunkt) Rocko.


    Puh ja das war 'ne Menge ... Ich meke, dass du sehr gerne „...“ magst, stimmt's? Wenn ja, dann war es hier etwas zugeklatscht mit „...“ Ich habe dir da ja ein paar Tipps / Anregungen gegeben, vielleicht nimmst du dir das zu Herzen.
    Ja sonst fehlen „Widmung & Idee“, „Warnung“, „Genre“
    Ich hoffe ich habe nichts vergessen Charaktere sind da und jaa ... wenn ich noch was finde ergänze ich es. Kommen wir jetzt aber zu deinem ersten Kapitel, denn meine Vorposter haben, denke ich, zu den vorherigen Kapiteln genug gesagt, wobei zu diesem auch aber egaaal ~



    Kapitel 1 ~


    Ich finde, das dir das Kapitel doch gut gelungen ist. Der Traum, in dem sich Lucia befindet scheint nicht gerade einer ihrer Lieblingsträume zu sein, oder? Sie wird kalt, eisig und finster abgewiesen, als Ash, im Traum, bei ihr ankommt. Er geht wieder und sieht nicht einmal zurück, zu seiner Liebe. Wie man es aus dem Brief erzielen kann, liebt er Lucia nun doch, oder habe ich das im „Klappentext“ falsch verstanden, dass er nicht dann in Misty verliebt war?
    Wenn man also meint, dass er nicht so ist, wie es sich Lucia träumt, dann sehe ich mir einen libevolllen Teene in der Geschichte hinaufragt, der bestimmt Geschichte schreiben wird. (lol, voll das Wortspiel) Wenn er aber so ist, wie Lucia träumt, dann mag ich ihn. Ich weiß es klingt ein biosschen hart von mir, aber ich kann ihn erlich gesagt nicht leiden, und du hast dann auch noch mein Hassshipping getroffen Ash & Lucia .... Nun ich werde sie trotzdem lesen, deine Fanfic, weil ich schon mit dem Startpost angefangen hatte und siehe da jetzt habe ich es schon gelesen, aber deine Gescghichte ist anders, irgendwie ganz anders, das Feeling ist anders – ich meine Riako's Fanfic ist genauso wie deine. Einfach schön, und ich kann es nicht mehr abwarten weiter zu lesen. Ups ich schweife ab ... ~
    Oke. Also deine Beschreibungen finde ich doch schon sehr schön und gelungen, doch an manchen Stellen hapert es noch, wie hier:

    Zitat von dir

    Harald, der Postbote des Dorfes, kämpfte gegen die schlechte Witterung, um die Briefe auszutragen, die es auszutragen gab.

    Ein schöner Augenblick diesen Satz auszubauen; also zu beschreiben. Wie gesagt du kannst es doch schon sehr schön, doch hier ... =/ mmmh ja also nicht besonders berauschend, finde ich. Hier frage ich mich: kommt ihm jemand entgegen? Wie stark blies der Wind? Oder gab es ohne das Windrauschen überhaupt irghendwelche Geräusche. Wie war seine Atmung? Außer Puste oder doch gleichmäßig wie beim Schlafen? Machte ihm das Wetter zu schaffen, oder schwächte es ihn sehr? Das sind alles Sachen, die mir bei diesem Satz in die Gedanken schossen. Also hier fehlt deutlich die Beschreibungen. Auch wenn wir es auf einem Foto, im Startpost, gesehen haben, wie ist er gekleidet? Ich mein wir sehen nur den Oberkörper von ihm, also hättest du trotzdem sagen können:
    „Harald, der Postbote des Dorfes, der immer eine braune Hose und eine grüne Jacke trägt, kämpfte gegen die schlechte Witterung, um die Briefe auszutragen, die es auszutragen gab.“
    Joa so könntest du deine Sätze ein wenig ausbauen, wie, als man von Johanna / Katrin, wie sie auch einmal genannt wurde, hört. Trug sie eine Schirze oder was trug sie? Wie war sie gekleidet, so wie wir sie aus dem Anime kennen oder ganz anders? Zwar hattest du wieder ein Bild von ihr, doch hier war es nur bis zu den Schultern.
    Achso um mal auf das, was ich oben im Zitat makiert habe zurückzukommen. Hier hast du den Beweis (; Ein im Attribut stehender Relativsatz.


    Sonst gefiel es mir ziemlich gut und finde deine Geschichte doch schon sehr schön, doch dein Startpost ist Überarbeitungsbedürftig. Ich hoffe, du findest dazu mal Zeit und auch Lust, lass dich zu nichts zwingen, das könnte dann tierisch in die Hose gehen. Achja ich möchte eine Gb-Benachichtigung +
    Also sage ich jetzt ma Ciao und bis bald. ~


    LG
    ~Flo

  • Ok, dann will ich mal versuchen nach diesen ganzen Kommentaren noch etwas halbwegs hilfreiches zu hinterlassen. ;3
    Also ich muss als erstes mal sagen, dass mich das erste Kapitel ganz schön überrascht hat. Was du so geschrieben hast war echt richtig gut und die Beschreibungen sind schon gut, bei den Gefühlen könntest du manchmal vielleicht noch etwas genauer sein, aber ich fand es nicht so schlimm. Das einzige was mich wirklich gestört hat war tatsächlich, dass du dich oft wiederholt hast, wenn es um das sagte ging. Es gibt so richtig viele Wörter die man stattdessen nehmen kann, du musst nur ein klein wenig überlegen, dann wird dir bestimmt etwas einfallen. Außerdem hast du dich auch nicht so abgewechselt bei den Personen, warte dumm formuliert, ich meine dass du zum Beispiel bei Lucia, soweit ich es gelesen habe, bisher nur Lucia, das Mädchen und die Tochter benutzt hast, oder eben sie. Da könntest du noch ein paar äußerliche Eigenschaften mit einbeziehen. Z.B. die Blauhaarige etc. Aber nun gut, sowas muss nicht unbedingt sein. Es hat mich jetzt ein wenig verwirrt, dass der Text Kursiv da stand, aber das liegt nur an mir, weil ich das kursive nur für Gedanken anderer oder flashbacks nehme, aber diese Tatsache hat hiermit eigentlich nichts zu tun. ^-^" Ok, ehrlich gesagt habe ich mir die Kommisder anderen jetzt nicht wirklich durchgelesen, deswegen kann ich auch nicht beurteilen, ob ich dir jetzt nur dinge gesagt habe die die anderen schon erwähnt haben oder nicht, aber ich glaube mal ja. Rechtschreibfehler habe ich soweit keine gesehen, aber am Anfang gibt es etwas dass mich stört, da hast du nämlich einen ganz schönen Grammatik-Patzer:


    "Lucia. Es freut mich dich sehr zu sehen.", sagte Harald...


    Hier fällt es dir selber bestimmt sofort auf, es müsste eigentlich heißen: "Lucia. Es freut mich sehr dich zu sehen.", sagte Harald...
    Und schon wieder dieses sagte, mensch daran kannst du noch arbeiten. Ok, der Inhalt ist soweit interessant und man kann die Ängste von Lucia gut nachvollziehen.
    Dieses Kapitel ist kurzgefasst echt gut gelungen vom Schreibstil und es macht Spaß zu lesen, aber arbeite noch mal an der Vielfalt ;3


    LG
    ~Akari~

  • Hallo
    Ohne große Reden zu halten möchte ich gleichmal anfangen.


    Startpost
    Dein Startpost ist an sich sehr schön und da habe ich eigentlich nicht viel dran auszusetzen.Ich finde nämlich generell das Startpost's überbewertet sind.Ich denke ein Startpost ist nicht nötig da es im Buch auch keine Seite gibt in denen die Charakter beschrieben werden.Im Grunde würde eine Widmung am Ende der Story reichen in der auch Gleichzeitig gesagt wird wie man auf die Stora gekommen ist.Sowie in Büchern eben.


    Prolog
    Der ist an sich sehr schön udn ich finde der ist dir wirklich gut gelungen.Er hat genau die richtige Länge und es wird auch nicht zu viel verraten.Was mir hier aber nicht so gefällt sind die Gefühle.Du bringst sie zwar schon sehr schön rüber, doch ich finde das du hier noch etwas dran Arbeiten musst.


    Kapitel 1
    Nun denn: Hier beschreibst du erstmals die Umgebung und ich finde das die dass am Anfang recht gut gelungen ist.Du hast das Haus und das Dorf gut beschrieben und man konnte es sich ganz gut vorstellen.Mit dem weiteren Verlauf der Geschichte nimmt das jedoch ab.Du hättest die Personen besser beschreiben sollen sowie auch das Haus von innen.Der Leser konnte sich nicht vorstellen wie Lucias Zimmer aussieht,wie das Wohnzimmer eingerichtet ist und generell wie das Haus aufgeteilt wurde.
    Von den Gefühlen fand ich es hier schon viel besser.Man konnte sich richtig in Lucia hineinversetzen.Eierseits war da die Angst und andererseits aber auch die unbändige Freude.Was da sehr schön reingepasst hat war der Traum.Der hat mir wirklich am besten Gefallen.Hier war auch die Umgebung nicht so wirchtig.
    Dann mal zum Inhaltlichen: Die Idee gefällt mir sehr und auch wie du sie besher umgesetzt hast mag ich.Das Lucia jedoch vergessen hat das sie morgen 16 wird finde ich reichlich fragwürdig.Das scheint sehr unrealistisch.

    Zitat

    Langsam sank der Brief in ihren Händen und schaute aus dem Fenster


    Ich finde das liest sich so,alsob der Brief zum Fenster rausschauen würde und nicht Lucia XD


    Dein schreibstil ist schon sehr schön und recht Variabel.Doch ich finde er kann noch besser werden,und ich bin mir sehr sicher das er sich im Laufe der Geschichte noch sehr verbessern wird :thumbsup:
    Ich hätte gerne eine PN XD


    LG Marika
    PS: könntest du das nächstemal bitte nicht kursiv schreiben?Denn die Wörter am Ende einer Zeile stehen bei mir dann leider nicht ganz da.

  • Ich bin recht überrascht über die vielen Antworten und Kommentare, sowie die Verbesserungsvorschläge :)


    Mir fällt deutlich auf, das mein Startpost scheinbar niemandem wirklich gefällt (In meiner Sicht etwas... fies aber gut)
    Ich werde ihn überarbeiten sobald es geht und hoffe, das ich ihn dieses Mal zu etwas verändern kann, das euch auch gefallen kann ;)


    Zu den einzelnen Kommentaren werde ich nun zusammenfassend etwas sagen: Die Schreibfehler mit dem "Sagen, sagen, sagen" werde ich hoffentlich nicht mehr wiederholen, werde mir diesbezüglich viel Mühe geben.
    Der Prolog... der ist für mich nur als EINSTIEG gedacht, der den Lesereiz auslösen soll! Er sollte eben NICHT perfekt sein, denn wenn ich alles reingeschrieben hätte in absoluter Perfektion... wer liest sowas bitte? Nichts für ungut, aber das da Fehler drin sind ist schon fast Absicht.
    Zu den weiteren Missverständnissen mit den fehlenden Worten... Das tut mir auch leid, ich werde es in Zukunft auf jeden Fall berücksichtigen :)


    Weiter werde ich diesmal leider nicht auf die Kommentare nicht eingehen, aber ich werde nochmals auf sie zurückkommen.


    Nun möchte ich ohne weitere Umschweife das zweite Kapitel hier anschließen.
    Viel Spaß beim Lesen und bitte:
    Was auch immer ihr an Kritik zu üben habt, sei es negativ oder positiv, egal welche Art: Ich möchte die Geschichte so schreiben, das sie euch auch gefällt, also immer her damit. ^^
    (Diesmal in normaler Schriftform und nicht zu starken Hervorhebungen ;) )


    Hat leider Überlänge... Sorry deswegen aber ich hoffe es gefällt euch trotzdem


    Kapitel 2: Der Geburtstag


    "Es war alles nur ein Traum...", flüsterte das Mädchen leise. "Ich habe alles nur geträumt...", redete sie sich ein und weitere Tränen rannen ihre Wangen herab, je mehr sie an diesen furchtbaren Traum dachte. "Was wenn dieser Traum wahr wird...", murmelte Lucia und schloss die Augen. Wieder schossen die Bilder in ihrem inneren Auge vorbei. Nachdem sie gute zwei Stunden lang stumm dagesessen und geweint hatte sank sie in einen sehr unruhigen Schlaf. Wieder war Ash bei ihr. Doch dieser Traum war anders. Sie waren allein an einem See. Die Sonne schien und der See glänzte wunderschön. Sie saß mit Ash am Ufer... Hand in Hand. Als sie dies realisierte wurde sie ruhiger. "Ich habe dich so vermisst. Es war seltsam wieder allein unterwegs zu sein...", meinte der Junge und lächelte Lucia an. Diese lächelte zurück.
    Ash drehte sich zu dem Mädchen um und sie drehte nur ihren Kopf. Langsam hob der Junge seine Hand an Lucias Wange und zog sie sanft zu sich. Die Blauhaarige schloss die Augen und bewegte sich langsam auf den Jungen zu. Doch als sie nichts spüren konnte öffnete sie die Augen wieder und blickte nun an die Wand ihres inzwischen mild von der Sonne erhellten Zimmers. "Wieso sind die schönen Träume immer da zu Ende wenns am Schönsten ist...", murrte das Mädchen setzte sich auf und dachte nun nur noch an diesen wundervollen Traum, anstatt ihren Albtraum. Ein leises Klopfen war zu hören. "Herein.", meinte sie etwas müde und dezent genervt. Langsam öffnete sich die Tür und jemand spähte durch den Spalt. "Guten Morgen, Geburtstagskind.", sagte Johanna glücklich. Lucia, die sich gerade streckte, verharrte in einer seltsamen, eher erschreckenden und verkrampften Pose, ehe sie aus dem Bett sprang und rasend schnell im Badezimmer verschwand.


    Ihre Mutter schaute ihr etwas überrascht hinterher. "Ich warte unten auf dich.", rief sie etwas lauter, da Lucia gerade die Dusche angestellt hatte. "In Ordnung.", meinte das Mädchen nur und Johanna ging lächelnd wieder nach unten. Nach einer schnellen Dusche ging die Blauhaarige mit einem Handtuch bekleidet zu ihrem Kleiderschrank und schaute sich ihre Sachen durch. Nach etwa zehn Minuten hatte sie alles was sie brauchte: eine kurze schwarze Hose, ein feines, schwarzes Top und eine leichte, pinke Jacke. Sie zog sich an und betrachtete sich im Spiegel. "Irgendwas fehlt da...", murmelte sie und zog das Top und die Jacke wieder aus und warf sie in den Schrank zurück und nahm sich nach einiger Überlegung ein helleres, rotes Top.
    Als Ersatz für die übertrieben Pinke Jacke nahm sie dazu eine leichte weise Stoffjacke, die locker über den anderen Kleidern saß. "Perfekt.", meinte Lucia zufrieden und ging stolz nach unten. Ihre Mutter fiel sofort auf, dass sie nicht in den Klamotten erschien, die sie normalerweise trug. "Schick. Wirklich schick.", meinte sie und lächelte ihrer Tochter etwas seltsam zu. "Stimmt was nicht?", fragte Lucia und lächelte etwas verwirrt und auch leicht ängstlich zurück. Johanna deutete auf einen kleinen Stapel Pakete auf dem Küchentisch. Eines lehnte an den anderen Geschenken. Kurzerhand warf Johanna das Päckchen ihrer Tochter zu. Sie fing es auf und schaute nun verwundert. "Das ist von mir. Bitte mach es als erstes auf.", forderte sie ihre Mutter stolz auf und Lucia zuckte mit den Schultern.


    Sie öffnete die Schleife des etwas großen Geschenks und öffnete die Schachtel. Als Lucia sah, was in dem Geschenk war, bekam sie große Augen. Ein komplettes Outfit lag darin, welches Lucia sofort aufteilte. Ein langärmliges Top in tiefem Blau, ein Paar kleiner Ohrringe in Gold, eine Haarspange in Schmetterlingsform, brandneue Schuhe in zartem schwarz sowie eine weise Hose. "Die gehört auch noch dazu.", meinte Johanna glücklich und warf ihrer Tochter eine Jacke zu. Sie war ebenfalls leicht und etwas weiter geschnitten, damit sie locker getragen werden konnte und war aus schwarzem Stoff. Lucia war überwältigt von dem Geschenk und fiel ihrer Mutter um den Hals. "Vielen Dank!", rief sie aus und verschwand mit ihren neuen Sachen nach oben um sich gleich noch einmal umzuziehen. Als sie wieder runterkam war sie kaum wiederzuerkennen. Mit hochgesteckten Haaren, der blau glitzernden Haarspange im Haar und den freundlichen Farben wirkte Lucia wie ein ganz anderer Mensch. "Du siehst umwerfend aus, mein Schatz.", quickte Johanna vor lauter Glück. "Vielen vielen Dank Mama.", bedankte sich das Mädchen erneut freudig. "Für einen solchen Tag muss es eben etwas neues und ausgefallenes sein.", entgegnete ihre Mutter nur und Lucia lächelte. Sie ging zum Tisch und nahm das nächste Geschenk zur Hand. Ein Umschlag war auf die Schachtel geklebt. Vorsichtig löste sie den Umschlag und öffnete ihn.


    Liebe Lucia,
    Alles Gute zu deinem Geburtstag. Ich hoffe dir gefällt mein Geschenk. Feiere schön, lass es dir heute gut gehen und hab Spaß. Und komm doch bitte heute Abend kurz bei mir vorbei.
    Alles Liebe


    Professor Eibe

    Lucia lächelte, als sie den Brief las und schaute zu ihrer Mutter. "Was er wohl von mir möchte..:", grübelte sie kurz und dachte an ihr Plinfa, das sie noch gar nicht gesehen hatte. Doch wie als hätte sie es gerufen sprang es auf den Tisch und von dort aus auf Lucia. Es knuddelte seine Trainerin und diese lachte. "Danke Plinfa.", meinte sie und streichelte das kleine Pinguin-Pokémon. Sie öffnete die kleine Schachtel, die Professor Eibe ihr geschenkt hatte. In ihr befand sich ein Pokéball. Lucia stand auf und ging kurz vor die Tür. "Sicherheit geht vor.", meinte sie und lächelte, als sie den Ball in die Luft warf. Als sich das grelle Licht verzogen hatte, war ein großes Pokémon vor ihr erschienen. "Ein Milotic...", meinte Lucia erstaunt und das schlagenähnliche Wasser-Pokémon schmiegte sich an Lucia heran. "Ich hätte nicht gedacht das der Professor sich dazu erweicht dich in meine Obhut zu übergeben.", meinte das Mädchen mit einem Lächeln und streichelte das Pokémon. Sie hatte in der letzten Zeit oft bei Professor Eibe ausgeholfen und sich dabei mit dem Milotic angefreundet.


    "Komm zurück.", befahl sie nach einigen Momenten freundlich und das Pokémon verschwand wieder in seinem Ball. Das Mädchen ging gemeinsam mit Plinfa wieder nach drinnen und machte sich wieder über die Geschenke her. Eines war von Rocko: Ein Rezeptbuch für Knursps der unterschiedlichsten Arten, aber dennoch genau für ihre Pokémon gemacht, Fotos von sich und seinen Geschwistern und einige bereits fertige Knursps. Dabei war ebenfalls ein Brief.


    Liebe Lucia,


    Ich wünsche dir alles Gute zu deinem Geburtstag. Ich hoffe das dir meine kleinen Geschenke gefallen und das du deinen Geburtstag ordentlich feierst. Nochmal alles Gute und bis hoffentlich bald


    dein alter Freund


    Rocko


    Als sie diese wenigen Zeilen las, kamen ihr die Erinnerungen über die Reisen mit Ash und Rocko wieder hoch. Es waren schöne Erinnerungen. Sie lächelte und reichte ihrer Mutter die Geschenke. Johanna lächelte ebenfalls. "Rocko ist ein sehr netter Kerl. Und auch durchaus gutaussehend...", sagte sie lächelnd und zwinkerte Lucia zu. Diese sah auf und schaute sie nachdenklich an. Doch das Nachdenken ließ sie lieber sein. "Ich denk ein andermal darüber nach Mama.", meinte das Mädchen etwas neben sich, da sie ahnte worauf ihre Mutter aus war. Stattdessen nahm das nächste Geschenk. Als sie den Namen las schlug ihr Herz kurz schneller. Es war von Kenny. Sie nahm die Karte von dem Geschenk und las sie aufmerksam.


    Liebe Luci,


    Alles Gute! 16 Jahre schon... Ist ein ziemliches Alter... Aber was solls. Du wirst ewig jung bleiben wenn du es nur willst. Feiere ordentlich, hab Spaß, denn das ist dein Tag, den du nur einmal im Jahr hast.


    Alles Liebe
    Dein Kenny


    Mehrmals las Lucia diesen kleinen Brief, in dem Kenny einige Andeutungen gemacht hatte. Doch sie konnte sie nicht deuten. "Erinnere mich daran das ich Kenny besuchen muss.", wies Lucia ihre Mutter, als sie sich dem Päckchen widmete. "Übrigens, du musst Kenny noch besuchen.", meinte Johanna spaßeshalber schon jetzt. "Haha. Du musst mich wirklich daran erinnern, du weist das ich mir das eh nicht merken kann.", murrte Lucia nun schon eher genervt. "Mach ich, mein Schatz.", meinte ihre Mutter und verschwand mit den ersten Karten. Lucia öffnete die Schachtel und zog einen offenbar handgefertigten aber sehr feinen Anhänger heraus. Er war aus Glas und in ihn waren mit Goldschrift zwei Namen und ein kleiner Text eingraviert. "Kenny & Lucia. Beste Freunde fürs Leben". "Dieser Kenny...", meinte sie leise und lächelte. Ohne zu zögern hängte sie sich den Anhänger um den Hals. Eine gewisse Wärme breitete sich in ihr aus als das Glas an ihr hing. Sie lächelte noch mehr und nahm das vorletzte Geschenk. Es war von Zoey.


    Liebste Lucia,


    Ich wünsch dir alles Gute zu deinem 16! Ich hoffe das dir mein Geschenk gefällt und das ich dich bald wiedersehe. Ist eine ganze Weile her... Ich werde alles daran setzen, dich noch zu besuchen!
    Bis bald


    Zoey


    Lucia konnte nicht anders als zu lachen. Sie legte die Karte auf den Tisch und öffnete das Geschenk, das bisher neben dem ihrer Mutter das größte war. In der großen Schachtel lag ein wunderschönes Abendkleid in starkem Schwarz mit einigen blauen Schmucksteinen darauf. Sie waren in feinen Blumenmustern angelegt. "Genau wie ich es gern habe...", flüsterte das Mädchen und war überglücklich über das Geschenk. Sie hatte es garnicht erst aus der Schachtel genommen. Als Johanna wiederkam gab sie ihr die Schachtel. "Ich werde es später selbst in meinen Schrank hängen.", meinte sie und lächelte ihre Mutter an. "Wie du möchtest. Von wem ist das letzte Geschenk?", wollte diese nun wissen und Lucia nahm das letzte Päckchen vom Tisch. "Das ist von... PAUL?", fragte sie eher erschreckt als überrascht. Ihr Herzschlag beschleunigte als sie mit zittriger Hand die Karte von dem Paket nahm. Ebenso zittrig klappte sie sie auf und las den in wunderschöner Schrift verfassten Text.


    Lucia,Ich wünsche dir alles Gute zu deinem 16. Geburtstag.


    Feiere schön
    Dein Freund


    Paul



    Mehr als überrascht legte Lucia die Karte weg, jetzt mit ruhigem Herzen und ruhiger Hand. Sie öffnete die feine Schleife und öffnete die Schachte. Darin war ein Armband. Vorsichtig hob die 16-jährige das feine Armband aus dem Samt seiner Hülle. Es war aus Silber und hatte tiefblaue Steine in jedem zweiten der insgesamt 30 Glieder. "Wow...", brachte das Mädchen nur hervor und legte das Armband sehr sorgsam an ihrem linken Arm an. In drei der silbernen Glieder waren feine Buchstaben graviert worden: Lucia, Paul, Ash. "Unsere Namen...", flüsterte das Mädchen und warf einen weiteren Blick auf den fein geschriebenen Namen des Jungen in den sie verliebt war. Sie schaute auf und direkt auf eine Uhr. Sie erschrak und rannte zu ihrer Mutter.


    Sie küsste sie kurz auf die Wange und verlies dann schlagartig das Haus. "Ash´s Schiff legt in zehn Minuten an!", rief sie noch und wollte schon zu Fuß laufen, doch da stand etwas vor dem Haus. "Ein letztes Geschenk, meine Süße.", meinte Johanna lächelnd. Ein brandneues Fahrrad stand in der Sonne und glänze mit seinem fast giftig grünen Lack. Es wirkte sehr schnell und gängig, weshalb Lucia einen Jubelruf ausrief und mit ihrem neuen Rad nach Sandgemme losraste, wo die Fähre in Kürze anlegen würde. "Ich komme...", flüsterte sie und beschleunigte nochmal um ja pünktlich zu sein. Doch würde sich ihr Traum vielleicht bewahrheiten? Würde sie enttäuscht werden? Das konnte sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen. Doch blickte sie zuversichtlich zu dem so lange ersehnten Treffen.

  • erste :D


    gut erstmal: ich finde es überhaupt nicht schlimm das du Fehler machst.Das ist ganz selbstverständlich denn niemand ist von anfang an Perfekt.Deine Rechtschreibung finde ich ok.Ich achte da nicht so auf Fehler da das selbst meine größte Schwäche ist.


    Kapitel 2:
    Ich mag das Kapitel sehr.Wie du ja schon sagtest ist das nur der Einstieg.Das merkt man auch finde ich da noch keine wirkliche Spannung da ist,kein Abenteuer erlebt wird.Es ist einfach nur der Beginn und den finde ich wirklich schön.
    Den Anfang mit dem/den Traum/Träumen mag ich sehr.Als sie merkt das sie nur einen Alptraum hatte,merkt man wirklich die Erleichterung darüber.Die Gefühle bringst du gut rüber.An einigen Stellen müssten es eventuell noch einieg mehr sein doch im großen und ganzen wirklich toll :thumbsup:
    Als Lucia aus ihrem schönen Traum aufwacht war da mal der klitzeklitzekleine Ansatz einer Beschreibung des Raumes.Also mehr der Wand.Auch wenn es nur dein Einstieg ist, brauchst du trotzdem Beschreibungen der Räume oder Personen.Gut bei Personen hast du beschrieben wie sich Lucia angezogen hat.Das fand ich schonmal sehr schön und genau das musst du eben noch ausbauen und auf Räume und andere Personen übertragen.
    Den Teil wo sie die Geschenke auspackt finde ich ganz schön doch irgendwie auch ein wenig langweilig.Was ich nicht so recht verstehe:Wieso hat Rocko ihr Fotos von sich und seinen Geschwistern geschickt?Und wie kann Zoey ihr ein so tolles Abendkleid kaufen?Das muss doch teuer gewesen sein.
    Die Idee mit den Grußkarten mochte ich doch ich war wirklich überrascht das Paul irh was geschenkt hat.Hoffe mal das hier wird kein Ikarishipping,denn dann bist du mich schneller los als du Pickachu sagen kannst.
    Den Schluss, wos sie sich aufmacht um Ash abzuholen,fand ich wieder sehr schön.Da hat man richtig gemerkt wie gespannt sie ist und wie es wirklich wird Ash wiederzusehen.Ich bin auch schon gespannt wies wirklich wird auch wenn ich nicht denke das es so wird wie in ihrem Alptraum.


    Ich freu mich schon aufs nächste Kapitel
    LG Marika

  • Hallo Robin,
    dann will ich ja mal nicht so sein und ein Kommi für dich da lassen. Habe es dir ja versprochen eines zu schreiben. Das ich nicht um den heißen Brei herumrede, fange ich gleich mal an und du liest dir das einfach in Ruhe durch, okay. Das so viele Antworten/Kommis geschrieben wurden, lag nur daran, da deine FF wirklich sehr interessant zu sein scheint. Jetzt geht es los, denn ein Kommi schreibt sich nicht von alleine.


    Kapitel 2
    Am Anfang gleich mal was zu sagen, die länge des zweiten Kapitels finde ich jetzt nicht übertrieben lang, so wie du sie darstellst. Ich halte die Länge für eher normal, also denk dir nicht allzu viel, okay. Habe lieber eine etwas längere FF als eine zu kurz geratene. Denn ab einer bestimmten Zeichenanzahl ist das keine FF/Geschichte mehr sondern eine Kurzgeschichte - Also schon mal ein Pluspunkt. Zudem habe ich wieder was zu bemängeln, da du jetzt schon das zweite Kapitel schreibst/geschrieben hast, währe es so ziemlich sinnvoll einen Anhang zum vorherigen Kapitel zu haben. Das sieht nicht nur optisch besser aus, hilft auch noch den neueren Lesern schneller in das neue Kapitel rein zu kommen. Ein kurzer Text, wie alles in dem vorherigen Kapitel zum Schluß passiert ist, muss ja nicht viel sein, nur um hinein zu kommen. Okay, dann fange ich gleich mal bei den Textstellen an, da wo ich die Fehler gefunden habe, anschließend gehe ich zu den Textstellen die mir eher gefallen haben.
    "Nachdem sie gute zwei Stunden lang stumm dagesessen und geweint hatte(Komma) sank sie in einen sehr unruhigen Schlaf." An der Stelle gehört ein Komma rein, ich finde es sehr wichtig, wenn die Charaktere, während sie reden/kommunizieren, eine Pause einlegen können. Außerdem gehört das da rein, ist ja schließlich wichtig. Es beeinflusst den Lesefluss, wie man den Satz auch ausspricht.
    "...eine kurze schwarze Hose, ein feines(Komma weg)schwarzes Top und eine leichte(Komma weg) pinke Jacke." Und wieder liegt es an den Satzzeichen, da an der Stelle wo ich die Textstelle markiert habe, gehört das Komme weg. Das selbe Problem wie bei dem Satz weiter oben nur diesmal ist es umgekehrt. Das Komma blockiert oder wie man das noch ausdrücken kann den Satz und man fängt zu sehr das bremsen an. Wenn man etwas beschreibt, dann sollte man das beschriebene nicht durch ein Komma trennen. Bsp währe das hier ...ich hätte gerne ein rotes Tatoo und ein leicht funkelndes Blatt..., soll nur ein Bsp sein und ist deinem Kapitel nirgends zu sehen oder zu lesen. Aber ich denke du weißt was ich meine.
    So, das waren die Fehler - Plus diesen kleinen aber nicht so schlimmen Fehler die ich hier finden konnte, ich meine den Fehler an dem du 'die weise' mit 'die weiße' verwechselt hast, mehr will ich dazu nicht eigehen, da ich eher glaube, das du dich an der Stelle vertippt hast. Aber ich muss zugeben, es waren um einiges weniger Fehler als bei den Kommis davor. Alleine da sieht man schon, dass du viel dazu gelernt hast und du das Zeug dazu hast eine sehr gute Fanfiction zu schreiben und zu beschreiben. Jetzt kommt der eher schönere Teil von meinem Kommentar, die Textstellen wo mir wirklich gefallen haben. Ich zitiere mal die Stellen und beschreibe, was genau, mir an der Stelle gefallen hat.
    "Sie öffnete die Schleife des etwas großen Geschenks und öffnete die Schachtel. Als Lucia sah, was in dem Geschenk war, bekam sie große Augen." Die Stelle gefiel mir wirklich sehr. Wieso? Weil ich mich selbst auch freue wenn ich ein Geschenk sehe und bemerke, dass das Geschenk an mich gerichtet ist. Diese Stelle erinnerte mich an meine Zeit wo ich meine Geburtstage gefeiert habe. Ich könnte vor freude weinen, wenn ich daran denke.
    Dazu hat mir die Stelle mit dem Milotic sehr gefallen. Ein Trainer soll ein Pokemon wirklich lieb haben und ein Pokemon den Trainer. Auch wenn das Pokemon nicht der Person/Trainer gehört, der das Pokemon lieb hat. Außerdem ist die Stelle, der perfekte Einstieg zu neuen Kapiteln, an dem Lucia neue Pokemon kennen lernt und das Vertrauen der Pokemon gewinnt.
    Was hat mir noch gefallen....? Lass mich mal überlegen...Ach ja, beinahe hätte ich das vergessen. Die Briefe, sprich die Stellen an Lucia ihre Briefe las, haben mir besonders gut gefallen. Genau an den Stellen hast du die Charaktere und deren Gefühle wirklich gut beschreiben können. Sprich alles aus Lucia in dem Fall heraus holen können.
    Zu den Gefühlen kann ich auch noch mehr sagen/schreiben. Nichts schlimmes. Nur das ich so ziemlich stolz auf dich bin, da du die genauestens auf das Umfeld und besonders gut auf die Gefühle der Charakter eingegangen bist. Alleine da sieht man auch, dass du deinen Lesern zuhörst und immer wieder dazulernst.
    So das war es fürs erste von mir, ich hoffe ich konnte dir mit dem Kommentar etwas weiter helfen und das du immer etwas mit dazu nimmst.
    An dem Punkt möchte ich mich bei dir und deinem zweiten - Bis jetzt sehr gut geschriebenen Kapitel verabschieden. Ich hoffe bis zum dritten Kapitel zieht sich nicht so lange, denn ich will unbedingt wissen, wie es weiter geht.
    Freue mich schon auf das dritte Kapitel,


    LG dein treuer Leser
    Pain

  • When I walk in the spot, this is what I see.____--.-___
    Everybody stops and they staring at me____---_____
    I got passion in my pants and I ain't afraid to show it--
    I'm sexy and I know it ..._______________.________


    Und ich hasse unsere Jungs aus der Klasse! Ohrwurm und irgendwie verbinde ich das Lied grad mit dem Absatz, wo Johanna zu Lucia sagt, dass sie umwerfend aussieht. Man, man, ich bin wirklich ein bisschen.. schräg, aber du kennst mich ja. Hast du dir aber eine geniale Leserschaft ausgesucht, Pain weiß was ich damit meine. =D Und ich finde sicherlich auch noch andere einfallslose Sachen, die ich schreiben kann, muhaha, aber nein halt. Ich schweife ab, ich fang nämlich jetzt lieber mal an, sonst bist du morgen von der Länge her noch am lesen. ^.~
    Ich muss direkt mal sagen, dass die Länge des Kapitels so eigentlich super ist, denn das is irgendwie die Länge, die ich gewohnt bin - und in der Länge schreibe ich auch meine eigenen Kapitel. Deswegen ist es für mich - subjektiv gesehen - kein wirkliches Problem, das Kapitel mit dieser Länge zu sehen, denn du schreibst ja eine Fanfiction und schließlich keine Kurzgeschichte, nicht wahr? =)
    Und irgendwie, oder ich hab einen schweren Knick in der Optik, kommt das nur zustande, weil du einige Leerzeilen gelassen hast, die natürlich völlig durch die Sätze klar gehen. Nur um ehrlich zu sein, und ich liebe ja Ehrlichkeit, bin ich mit der Länge mehr als zufrieden. Ist nicht zu lang, um noch genug Stoff für den Rest zu lassen, aber auch nicht zu knapp. Wenn du so weiter schreibst, dann würde ich das mehr als gut finden, nur damit ich mal nicht zu sehr auf die Länge eingehe, werd ich hier mal einen cut machen, sonst geht mein ganzes Kommentar nur für die Länge/Überlänge drauf, das möchtest du ja auch nicht - und ich will's dir auch nicht wirklich antun, bin ich mal sozial heute. Sollte übrigens wie bei Pain als Pluspunkt dienen. =)
    So, dann leg ich mich direkt auch mal mit deiner anderen Leserschaft an und muss direkt mal unserem lieben ~Pain~ widersprechen, jedoch nur in einer Hinsicht, nämlich das mit der Idee zum Wiedereinfinden in das Kapitel.


    Zitat von Pain

    Zudem habe ich wieder was zu bemängeln, da du jetzt schon das zweite Kapitel schreibst/geschrieben hast, währe es so ziemlich sinnvoll einen Anhang zum vorherigen Kapitel zu haben.


    Alles gut, aber irgendwie finde ich das allgemein gesehen noch etwas zu früh, währe es schon auf der zweiten Seite, dann könnte man so einen kleinen Rückblick schreiben, aber zwei Kapitel sind definitiv noch etwas zu früh, denn wenn man sich für die Geschichte interessiert, liest man meinetwegen auch zehn ohne irgendwelche Komplikationen. Natürlich fängt man eine Fanfiction auch nicht direkt am fünften Kapitel oder so an, da sollte man wenigstens alles lesen. Natürlich machen das einige, aber damit würde man Bad Wolf natürlich "Arbeit sparen", die wirklich nicht nötig ist. Wenn er auf der zweiten Seite angekommen ist, wäre das für mich sinnvoller, denn dann muss man nicht die komplette erste Seite lesen. Und seine Kapitel haben ja auch nicht so eine gigantische Überlänge, dass es unmöglich ist, alle innerhalb von ein paar Minuten zu lesen - gut die Sicht ist subjektiv, denn es gibt "Schnell-Leser" und welche die langsamer lesen.
    So, jetzt mal genug unser Painchen "gemobbt" und kommen wir wirklich mal zum eigentlichen Thema hier - nämlich deiner grandiosen Story, da hab ich nämlich direkt schon am Anfang etwas zu bemängeln so sehr ich das auch hasse, etwas schlechtes zu sagen. =P

    Zitat von dir

    "Ich habe dich so vermisst. Es war seltsam wieder allein unterwegs zu sein...", meinte der Junge und lächelte Lucia an. Diese lächelte zurück.


    Erkennst du direkt auf anhieb, was ich meine? Ja, dein übliches Problemchen, das zwar seit dem letzten Kapitel nicht mehr so stark ist, aber an einigen Stellen noch immer vorkommt. Es ist nämlich diese kleine, böse Wiederholung "lächelte". Ich hab selber so meine Problemchen damit, aber auf solch kurzen Abständen fällt es wirklich dermaßen auf. Du könntest ja anstatt, dass sie auch lächelt, einfach nur schreiben können "Diese erwiderte es." Das würde gleich etwas entspannter klingen, denn wirklich nur drei Wörter und ein Punkt sind definitiv zu wenig Platz. Wären es jetzt mehrere Absätze oder Zeilen, hätte ich noch drüber hinweg gesehen. Nur gebrauche das Wort "erwidern" ruhig mehr, denn das ist gerne mal ein beliebter gabfiller und passt auf die meisten Sätze. Hier wäre es sicherlich auch passend gewesen, aber ist dir überlassen. Du kannst natürlich auch eine schicke Umschreibung mir rein packen, aber die Wiederholung muss raus, sonst ist's nicht so schön anzusehen. Ein Tipp wäre da noch, dass du dir das Kapitel eventuell mal laut vorlesen lässt / liest, dann fallen einem nämlich solche - mehr oder weniger schon - Flüchtigkeitsfehlerchen auf. Also, wie gesagt, ist nichts dramatisches, liest sich nur nicht so flüssig. ^.~
    Muhaha, da fällt mir dann direkt auch mal was auf, was auch wirklich nur einem Mädchen auffallen kann. Ich hab wirklich ein wenig darauf geschmunzelt, denn das war wirklich ein wenig.. verwirrend. Ich bin mir zwar nicht sicher, aber gibt es so etwas? =D


    Zitat von dir

    Ein langärmliges Top in tiefem Blau [...]


    Ein langärmeliges Top? Fand ich einfach zu süß, denn das gibt es nicht, mein Lieber. =D Entweder meintest du einen Pullover, ein T-Shirt oder wirklich ein Tweatshirt [oder wie man die schreibt oO], aber langärmelige Tops, nene, tut mir leid, so knuffig das auch zu lesen war. Aber gut, weiß wohk jeder was gemeint ist, nur wäre vielleicht etwas besser, wenn du es richtig benennst, denn das wäre da schon wichtig - man schreibt ja schließlich bei einem Köcher nicht "Ein Ding, wo man Pfeile drin aufbewahrt". Nur gut, der Fehler ist jetzt nicht wirklich ein super dramatischer Beinbruch, aber mir fällt so wirklich unnötiger Schwachsinn auf, so bin ich halt. =P


    Kommen wir dann einfach auch noch mal zu den guten Dingen, denn langsam neigen wir uns dem Ende zu, mein Lieber. Ich muss nämlich wirklich mal Lob aussprechen, dass du dir wirklich Gedanken darüber gemacht hast, wie Lucia reagiert. Zwar sind es nicht immer die stärksten Reaktionen darauf, du hättest nämlich Lucia fast ausflippen lassen können bei dem Kleid - wie Mädchen halt sind - aber so war das schon ziemlich gut. Schön fand ich auch, dass du dir auch andere Schriftarten für die verschiedenen Briefe ausgesucht hast, sehr schick. Aber was mich etwas verwundert ist, dass du geschrieben hast, dass Paul so wunderschön schreibt, du aber Arial benutzt. Ich hätte dort lieber "Georgia" oder "Times New Roman" genommen, die wirklich sehr schick dazu aussehen würden. Arial fand ich da etwas einfach, schreibe ja selber in diesem Moment mit der Schrift. Ist aber subjektive Meinung, musst du nicht berücksichtigen, passt so auch schon! =)
    Ja, insgesamt ein sehr gelungenes Kapitel mit erstaunlich guter Länge und man merkt deutlich, wie viel Spaß dir das schreiben macht, finde ich wirklich gut. Besonders dein Stil gefällt mir sehr gut, mach auf jeden Fall weiter so, wenn du die Wiederholungen noch auslassen könntest, dann passt das schon. Wünsche dir dann bis dahin noch ganz viel Spaß am schreiben und noch ganz viel Kreativität, Wölfchen. Wir "sehen" uns im nächsten Kommentar, tschüssikowski! =D


    Epona

  • Mensch, ich bin schon wieder so spät dran. Aber egal.
    Ich werde jetzt nicht wirklich übermäßig viel zu Rechtschreibfehlern oder dergleichen was sagen, sondern mich in erster Linie mal um den Inhalt kümmern. Die Gefühle waren ganz gut und ich habe richtig mit lucia gefühlt, aber die Beschreibungen hätten noch ausführlicher sein können. Die Kleidung hast du ja ganz gut beschrieben, auch wenn es wie von meiner VP schon erwähnt wurde, keine langärmligen Tops gibt. Nicht so schlimm wie ich fand. Dennoch hättest du Milotic, sowie Plinfa noch ein wenig mehr beschreiben können, ebenso wie die verschiedenen Farben, Größen, Schleifen etc. der Geschenke. Da hast du nicht ganz so viel zu geschrieben und es hat auch ein wenig gewirkt (was wahrscheinlich eh nur wieder bei mir so war) als ob sie die ganzen Geschenke nur abgeklappert hätte, aber durch den kurzen Dialog, bzw. Dialoge, hast du das dann ein wenig lockerer gestaltet, was das andere dann ausgeglichen hat. Der Inhalt an sich gefällt mir ja gut, den hast du gut überlegt und du hast es auch ganz gut rübergebracht. Als Lucia Pauls Geschenk gesehen hat und du ihre Gefühle beschrieben hast war das sehr gut, mein Herz hat auch richtig angefangen zu klopfen =D. Auf jedenfall find ich es schon gut und es gefällt mir auch, wenn du auch an den Beschreibungen arbeiten kannst. Und zu dem was du gesagt hattest: Es ist nicht schlimm wenn nicht gleich alles perfekt ist, wie du schon gesagt hattest, wer würde da denn ein Kommi geben. (Weil wenns "perfekt" ist, wieso sollte man es nicht lesen? ;P) Aber egal. Da ich um diese uhrzeit wahrscheinlich eh nicht mehr wirklich hilfreich bin, beende ich mal mein Kommi, aber mach weiter so.
    LG
    ~Sarana~

  • Ich danke euch für die Kommentare und werde wie das letzte Mal auch, versuchen eure Vorschläge und Verbesserungen durchzuführen, aber ich kann für nichts garantieren ;)


    Ich habe ein weiteres Kapitel für euch kreiert. Hoffentlich habt ihr euch nicht zu viele Hoffnungen gemacht, wie die Geschichte weitergeht. Denn dann muss ich die meisten Vorstellungen nun zerschlagen... Wer mehr wissen will... das Kapitel ist hier... :)



    Kapitel 3: Ein Wiedersehen mit Folgen


    Nach gut 6 Minuten war Lucia im Hafen angekommen. Sie war allerdings total erschöpft und kippte schon fast um als sie vom Rad abstieg. An das Fahrrad klammernd schleppte sich die Blauhaarige zu einer Bank und lies sich darauf fallen. Nach einigen Malen des tiefen Durchatmens ging es ihr bereits besser. Sie senkte den Blick dafür und zog nochmal den Brief heraus, den ihre Mutter ihr noch schnell zugesteckt hatte. Sie vertiefte sich in die Tinte und merkte nicht wie die Fähre in den Hafen einlief. Als das Horn des Schiffes ertönte schreckte das Mädchen hoch und schaute erschrocken zu dem Schiff. Die ersten Passagiere waren gerade dabei auszusteigen. Wachsam beobachtete das Mädchen die Gäste, doch schien sie vergeblich zu warten. Als die letzten Gäste von Bord gingen war Ash noch nicht ausgestiegen. Enttäuscht lies das Mädchen den Kopf hängen. Sie bemerkte nicht das man sie antippte, sie war zu sehr in Gedanken.


    Schmunzelnd kam die Person näher und hauchte nun etwas direkt neben Lucias Ohr. "Überraschung.", hauchte eine Jungenstimme und Lucia wirbelte erschrocken herum und schwang dabei ihre Hand in die Höhe. Sie wurde von dem Jungen abgefangen und sanft gesenkt. "Hast du mich vermisst?", fragte der junge Ash Ketchum und Lucia begann zu strahlen. "UND OB!"; rief sie und warf sich dem Jungen um den Hals. Das gelbe Pokémon auf seiner Schulter übersah sie total. Sie hielt Ash einfach nur fest um zu wissen, dass es diesmal kein Traum war. Sie klammerte sich an ihn und er legte seine Arme sanft um sie. °Er ist es wirklich...°, dachte das Mädchen und lies ihn erst nach einer ganzen Weile wieder los. "Tut mir leid...", meinte sie nun beschämt und lief rot an. Das Pokémon auf der Schulter des Jungen sprang nun auf den Kopf von Lucia und begrüßte sie ordentlich. "Pikachu, wie konnte ich dich vergessen...", meinte sie, nahm das Pokémon von ihrem Kopf, nahm es auf den Arm und streichelte es sanft. Während sie das tat, betrachtete das Mädchen den Jungen und stellte einige Veränderungen fest. Er hatte längere Haare und trug nun kürzere Kleidung: Kurze blaue Hose, ein kurzärmliges hellgrünes T-Shirt und darüber eine ärmellose blaue Jeans-Weste. Außerdem hatte er keine Cap mehr auf. "Du siehst... gut aus.", meinte Ash und lächelte ein wenig. "Danke... du aber auch.", erwiderte das Mädchen nach wie vor nervös. Sie hatte Ash lange nicht gesehen und war froh, ihn endlich wieder zu haben. "Danke. Da bist du nicht allein mit dieser Meinung, nicht wahr?", sagte er und als er fragte drehte er sich um.


    Ein Mädchen war hinter ihm und kam nun nach vorn. Sie war wunderschön, hatte sehr lange braune Haare, die zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden waren, tiefgrüne Augen, eine recht helle aber nicht blasse Hautfarbe und ein wunderschönes Lächeln. Ihr etwas mehr als knielanges weißes Kleid betonte ihre super-Figur perfekt, was sie noch schöner machte. Sie sah genauso aus wie das Mädchen das Lucia durch ihre schlimmsten Albträume kannte: Ein Traummädchen schlecht hin. "Lucia, das ist Larissa, meine Freundin."; meinte der Junge und strahlte das Mädchen an. Larissa lächelte zurück und warf dann einen freundlichen Blick auf Lucia. "Du hast nicht übertrieben als du gesagt hast das sie gut aussieht.", meinte sie und kicherte. "D-deine... deine... F-freundin?", fragte Lucia leise, während Pikachu zu seinem Trainer zurücksprang und sich pures entsetzen auf ihrem Gesicht spiegelte.


    "Ja. Hat dir deine Mutter nicht ausgerichtet, das ich meine Freundin mitbringen würde?", fragte der Junge nun überrascht. "Nein... das muss sie vergessen haben... erwähnen... das du... Freundin... hast... mitbringst...", flüsterte Lucia immer leiser und mit jedem Wort wurde der Satz unverständlicher. "Lucia, ist alles in Ordnung?", fragte Larissa und Sorge war zu erkennen. "Ja... alles wunderbar... wieso sollte etwas nicht in Ordnung sein?", fragte Lucia schnell und mit schriller Stimme. Ash schaute zu Larissa und bedeutete ihr mit seiner Mine, das er kurz mit Lucia allein sein wollte. Als sie weg war, sank Lucia bereits wieder auf die Bank. Er sah sie besorgt an. "Was ist los?", fragte er ebenso besorgt wie er aussah. "Du hast... und ich war... du hast.... Freundin... war....", murmelte sie und war nur noch frustriert. Ash konnte aus ihren gestammelten Worten nicht heraushören was genau nicht stimmte und legte seine Hand auf ihre Schulter. Lucia wischte sie weg. "Was ist denn los?", fragte der Junge einfühlsam und Lucia sah auf. Tränen rannen ihre Wangen herab. Ash hob seine Hand und wischte sie sanft von Lucias Wangen. "Sag mir was passiert ist."; sagte der Junge leise und sah der Blauhaarigen tief in ihre Augen. "Ich habe dich so sehr vermisst und jetzt kommst du endlich zu mir zurück... und hast eine Freundin...", flüsterte das Mädchen nun und Ash nickte. "Ich verstehe... Du bist überrascht das ich eine Freundin habe und sie ausgerechnet zu dir mitbringe, nicht wahr?", fragte der Junge nun und Lucia nickte. "Ich wollte dir nicht wehtun Lucia, dafür bedeutest du mir zu viel. Aber Larissa wollte dich unbedingt kennen lernen.", meinte Ash und setzte sich nun neben das Mädchen auf die Bank.


    "Wie habt ihr euch kennen gelernt?", fragte Lucia und der Junge seufzte. "Eine lange Geschichte...", sagte er nur, doch Lucia ließ nicht locker. "Wir haben Zeit. Meine Mutter rechnet nicht zu bald mit uns...", meinte sie und Ash atmete tief durch. "Du erinnerst dich, als wir uns verabschiedet haben?", fragte er und das Mädchen nickte langsam. "Ja... Ein wunderschöner Sommerabend... Sonnenuntergang... Du hast mich umarmt und mir fest versprochen zu mir zurück zu kommen...", flüsterte Lucia und Ash nickte. "Genau... Nachdem ich an Bord der Fähre gegangen bin habe ich dir gewunken. Und als du langsam kleiner wurdest, hab ich meine Entscheidung wirklich bereut, das ich gegangen bin. Ich habe mich in den Speisesaal gesetzt und nachgedacht. Es war für mich in dem Moment nicht klar wieso es so weh getan hat das ich nach Hause gefahren bin, zu dem Ort an dem ich so lange nicht gewesen bin. Aber ich bin darauf gekommen. Ich habe dich schon in der ersten Nacht vermisst Lucia. Es war einfach nur seltsam, das ich allein gewesen bin und konnte mich nicht daran gewöhnen... Als man mich gebeten hat den Speisesaal zu verlassen war es schon mitten in der Nacht. Aber schlafen konnte ich sowieso nicht. Also hab ich mich an die Brüstung der Fähre gestellt und das Mondlicht auf mich wirken lassen. Es hat mich an einen anderen Abend erinnert. Weißt du noch?", fragte der Junge nun und Lucia nickte. "Die Nacht... am See der Kühnheit...", sagte das Mädchen nach wie vor im Flüsterton.


    "Ich werde sie nie vergessen... Die Nacht in der du mir einen Kuss auf die Wange gegeben hast...", sagte sie nun schon wieder etwas lauter. "Das war der Schönste Tag den ich bis heute hatte...", hauchte sie nun und Ash sah sie mit einem gefühlvollem Blick an. "Der tiefe Mondschein lies mich in dieser Nacht an dich denken. Aber ich war nicht allein. Ein Mädchen stand ein Stück weit von mir weg, ebenfalls an der Brüstung. Sie hatte geweint und ich bin vorsichtig zu ihr. Sie hat auf das Wasser geschaut aber dann sah sie auf und mich direkt an. Ich kannte sie von irgendwoher. Sie schaute mich überrascht an und begann zu strahlen. Sie rannte auf mich zu und warf sich mir um den Hals. Sie sagte mir ihren Namen und ich erkannte sie wieder. Larissa und ich waren sehr gute Freunde in unserer Kindeszeit. Wir haben sehr viel zusammen unternommen. Und haben auch viel zusammen durchgemacht. Sie hatte sich verändert, sie war schon immer gutaussehend, aber so wie ich sie an dem Tag gesehen habe... da wären mir fast die Augen ausgefallen. Sie wohnt in Alabastia und daher kenne ich sie. Wir haben uns unterhalten. Ihr Freund hatte Schluss gemacht und wir haben die Reise über zusammen verbracht. Haben geredet, rumgeblödelt. Und als wir wieder in Alabastia waren haben wir wieder mehr unternommen. Wir kamen uns näher. Und vor etwa zwei Wochen hat sie mir gesagt das sie mich liebt. Und ich habe mich darauf eingelassen...", meinte der Junge und seufzte zum Abschluss.
    Lucia sah ihn nun etwas entspannter an. "Eine Kindheitsfreundin. Das erklärt einiges.", meinte sie und stand auf. Sie hatte sich beruhigt und Ash sah sie nun mit einer Mischung aus Freunde und Trauer an. "Ich wollte dich nicht traurig machen.", meinte er und stand ebenfalls auf. "Ist schon in Ordnung...", meinte sie nun wieder leicht betrübt. Ash seufzte nochmal und ging zu Larissa, die ihn anstrahlte. "Wir machen uns jetzt auf den Weg."; meinte er und das Mädchen nahm die Hand des Jungen. Dieser lächelte sie etwas zaghaft an und lief mit ihr zu Lucia zurück, welche eine falsche glückliche Mine aufgesetzt hatte. "Dann wollen wir mal los, oder?", fragte die Blauhaarige, nun mit freundlicher und etwas freudiger Stimme. Ash sah sie fragend an, woraufhin sie ihm nur zuzwinkerte. Er grinste und zu dritt machte sich die kleine Gruppe auf den Weg zurück nach Zweiblattdorf. Da Lucia zuvor sehr schnell unterwegs gewesen war, dauerte es nun entsprechend länger um wieder nach Hause zu kommen. Nebeneinander hergehend unterhielten sie sich noch etwas, während die grüne Landschaft an ihnen vorbeizog. Es war wie als wäre man nur von Bäumen und Büschen umgeben, über ihnen stand die warme Sonne, mitten im wolkenfreien Horizont des Himmels. Es war ein wahrlich traumhafter Tag. "Ihr wart also zwei Jahre lang gemeinsam unterwegs?", fragte Larissa Lucia, welche das brünette Mädchen angrinste.


    "Ja, wir waren längere Zeit unterwegs. Wie lange genau das war, weiß ich gar nicht so genau. Ich habe es einfach genossen unter Menschen zu sein.", erklärte Lucia munter und glücklich, was Ash aber nicht so ganz verstand. °Eben war sie noch total aufgedreht und enttäuscht. Was hat sie in so gute Laune versetzt?°, fragte er sich stumm und grübelte ohne am Gespräch der Mädchen teil zu haben. "Was hat dir am Reisen am Meisten gefallen?", wollte Larissa nun wissen. Es schien ein endloser Strom an Fragen zu sein, die sie stellen wollte. Das fiel Ash natürlich auch auf. "Du musst sie doch nicht so löchern, Larissa. Schließlich haben wir noch eine ganze Weile Zeit für Fragen. Es muss doch nicht jetzt alles sein oder?", fragte der Junge seine Freundin.


    Sie nickte zwar, wollte aber trotz allem, das Lucia ihr diese eine Frage noch beantwortete. "Bitte, sag mir was es war.", flehte sie nun schon fast und die Blauhaarige gab sich kichernd geschlagen. "Ich war das einzige Mädchen in einer Gruppe gutaussehender Jungs. Was meinst du war da wohl Ausschlaggeben?", stellte Lucia nun die Gegenfrage. Sie zwinkerte Larissa zu, aber anders als bei dem Jungen, der nun wieder stumm vor sich hin überlegte. Er merkte es nicht einmal, das die beiden Mädchen dabei waren, sich anzufreunden. "Das Ash gutaussehend ist, da muss ich dir wirklich recht geben, Lucia. Er sieht umwerfend aus, ist klug und dazu noch so süß!", rief Larissa nun schon fast aus, so groß war ihre Freude. Ash sah erneut auf, als er merkte, dass man über ihn sprach. Doch wieder blieb der Schwarzhaarige stumm. Nur ein Lächeln erschien auf seinen Lippen. Nach und nach gliederte er sich wieder ins Gespräch ein und erzähle seiner Freundin nun mit Lucia die unterschiedlichen Erlebnisse, die sie während ihrer Reise erlebt hatten. Als es zum Abschied kam unterbrach Ash Lucia, während sie dabei war, den Abend zu schildern. "Larissa, würdest du uns nochmal ganz kurz allein lassen?", fragte der Ash sie mit einem süßen Lächeln auf den Lippen. Das Mädchen erwiderte das Lächeln und ging ein Stück weit voraus. Als Ash sich sicher war, das sie nicht mehr in Hörweite war, sprach er schnell und leise.


    "Larissa weis nichts von all dem was an diesem Abend passiert ist. Ich habe ihr nichts genaues erzählt, nur das ich mich von jemandem verabschieden musste, der mir nahe stand. Bitte... Sie würde sofort eine Eifersuchtsattacke bekommen, wenn sie mitbekommt, das du diejenige warst, welche ich an jenem Abend...", hauchte der Junge, aber unterbrach sich selbst, als er merkte, das Larissa bereits wieder auf sie zukam. Sofort lächelte der Schwarzhaarige wieder und ging zu ihr. Sie legte ihre Arme um ihn und begann in einer verführerisch tiefen und leisen Tonlage zu sprechen. "Ich kann einfach nicht lange ohne dich sein...", hauchte sie und küsste den Jungen zärtlich auf die Lippen.
    Als dies geschah, brach Lucia innerlich total zusammen. Mit viel Mühe schaffte sie es aber, dass man es ihr nicht ansah. Nach wie vor lächelnd, wartete die Blauhaarige darauf, das sich Ash wieder von Larissa löste, doch stattdessen erwiderte er den leidenschaftlichen Kuss und ein wahres Gefühlschaos brach in Lucia los, als sie sah, wie ihr geliebter Freund ein anderes Mädchen küsste. Sie schloss kurz ihre Augen und versuchte aus der Realität zu flüchten... Doch es misslang. Langsam öffneten sich die Lider wieder und wie ein Schlag sah Lucia dabei zu, wie sich das blonde Mädchen an Ash krallte. Alles was die Blauhaarige nun noch wollte, war im Erdboden zu versinken, denn es schmerzte zu sehr, dieses Bild sehen zu müssen. Langsam stieg sie auf ihr Rad und schaute zu Ash. "Ich fahr schon vor, in Ordnung?", fragte sie zittrig und Ash löste sich von Larissa. Er sah verwundert aus, doch nickte der Junge. "Ich komme bald nach.", sagte er und kaum das die Worte aus seinem Mund gekommen waren schoss Lucia bereits von diesem Ort ihres tiefsten Schmerzes davon.


    Und kaum das sie begonnen hatte in die Pedale zu treten, rannen ihr Tränen an den Wangen herab. Es war einfach zu viel und es musste endlich aus ihr heraus kommen. Schluchzend kam sie schließlich bei sich zu Hause an, stellte das Rad ab und ging schnell in ihr Zimmer. Johanna saß in der Küche und blätterte in einer Zeitung, als ihre Tochter weinend an ihr vorbei lief. Doch sie ging nicht hinterher. "Sie braucht Zeit für sich...", flüsterte sie und seufzte schwer. Denn genau das hatte sie erwartet. Der Schmerz war groß, denn sie hatte es zugelassen, das ihre Tochter den Jungen den sie so sehr liebt, wiedersieht. Nur hatte sie gehofft das es gut gehen würde und nicht in dieser Katastrophe enden würde. Unterdessen hatte sich Lucia in ihrem Zimmer eingeschlossen und lag auf dem Bett. Sie presste sich ein Kissen auf das Gesicht und weinte einfach weiter. "Warum... warum habe ich das verdient...", schluchzte sie und es wurde einfach nicht besser. Immer mehr Erinnerungen wurden wach, während sie versuchte die Szene zu verdrängen... Sie hatte keine Ahnung ob es sich wieder legen würde... Doch im Moment war sie einfach nur am Boden zerstört. Das Bild von Larissa und Ash auf der waldumsäumten Straße brannte in ihrem Herzen wie Gift und Feuer in einem und schien sie aufzufressen. Nach und nach wurde sie schläfriger und weinte sich buchstäblich in den Schlaf...



    Ich würde einmal meinen, das dieses Kapitel in der Länge entsprechend meinem letzten gleich kommen könnte. Desweiteren habe ich, soweit ich es sehen konnte, das Wiederholen einigermaßen ausgemerzt. Perfekt wird es nicht sein, aber dafür habe ich ja euch aufmerksame Leser ^^


    Das nächste Kapitel ist bereits in Arbeit, doch müsst ihr Geduld zeigen, denn es ist gerade erst dabei sich zu entwickeln... Aber es wird euch umhauen, das verspreche ich!


    LG


    Euer böser Wolf
    Robin

  • Sou, dann werde ich mich mal melden, diesmal aber schon früher :'D
    Rechtschreibfehler hab ich nicht wirklich welche entdeckt, außer einen. Den werde ich dir mal ganz kurz zeigen.


    "Ich war das einzige Mädchen in einer Gruppe gutaussehender Jungs. Was meinst du war da wohl Ausschlaggeben?", stellte Lucia nun die Gegenfrage.


    Hier muss ich wohl nicht viel sagen, oder? Es wäre ausschlaggebend.
    Sou, dann werd ich noch kurz was zu der Sache mit der Wiederholung sagen. An einigen Stellen ist mir schon eine Wiederholung aufgefallen, aber ich find die Stellen grad nicht wieder ^-^". Aber du hast bei der einen Stelle wo Ash grübelt wirklich nur nachgrübeln oder was ganz ähnliches verwendet. Das ist mir schon aufgefallen, ich habe da aber nicht extra drauf geachtet.
    Dann werd ich mal zum inhaltlichen übergehen. Hmm...damit hätte ich nicht gerechnet, aber damit hat die Geschichte eine spannende Wendung erhalten. Du hast es auf jedenfall spannend gemacht, denn wenn Larissa jetzt nicht da gewesen wäre, hätte die Chance für Lucia ja echt gut gestanden, so wird ihre Chance dezimiert und es wird automatisch spannender. Du hast Lucias und auch die Gefühle der anderen gut wiedergegeben und es auch nicht zu sehr übertrieben oder so. Lucias Handlung ist nur allzu nachvollziehbar und wirkt authentisch, das hast du also gut gemacht. Ich habe richtig mit Lucia gefühlt, es ging mir sogar noch ein wenig näher als das Kapitel zuvor. Das Larissa quasi Lucias Albtraum entsprungen ist kann ich mir gut vorstellen. Aber Ash schien ja nicht allzu begeistert Larissas Freund zu sein, jedenfalls am Anfang, aber wie man ihn kennt, scheint er nicht wirklich zu kapieren was in Mädchen vorgeht. :'D
    Dann freu ich mich schon aufs nächste Kapitel. :'D
    LG
    ~Sarana~

  • ok erstmal: HAHA PAIN ICH WAR WIEDER VOR DIR DA XD..nur leider war Sarana ja noch ne Spur schneller :)


    gut dann zu deinem Kapitel: fand es sehr schön :D
    Inhaltlich fand ich es sehr schön.Endlich kam Ash an.Die Wiedersehensfreude der beiden hast bdu gut beschrieben,obwolh ich fand das sie seitens Lucia besser rüberkam.Die Szene hat mir aber sehr gut gefallen :thumbup: Die böse Überraschung die Ash für Lucia im Petto hatte fand ich gut.Ich meine es war schon traurig für Lucia,doch ich fand das war wirklich eine passende Idee von dir.Was mir dabei jedoch nicht so gut gefallen hat war das es zu offensichtlich war wie Lucia fühlt.Ich meine wir Leser wussten das ja schon,doch ich fand es zu offensichtlich denn Ash hätte es eigentlich merken müssen.Ob er es gemerkt hat konnte man nicht wirklich erfahren.
    Das es Ash leid tat Lucia so zu Überraschen mit seiner Freundin finde ich schön und man konnte gut die Reue von ihm rauslesen.
    Als sie sich auf den Heimweg machten hatte ich so das Gefühl Lucia würde versuchen wollen Larissa irgendwie von Ash zu trennen,sie ausstechen zu wollen.
    Was ich nicht so ganz verstand war das sie nach 6 Minuten Radfahren auserpuste war.Ich meine das ist ja wohl gar nichts.


    Zitat

    sagte er und kaum das die Worte aus seinem Mund gekommen waren schoss Lucia bereits von diesem Ort ihres tiefsten Schmerzes davon.


    Und kaum das sie begonnen hatte in die Pedale zu treten,


    Das fand ich nicht so schön da es sich einfach nicht gut gelesen hat.Hier hätte der Ausdruck variabler sein können.Deine Rechtschreibung ist gut und ich habe keine Fehler gefunden doch darauf achte ich auch nicht soooo sehr.
    Ich würde mir jedoch weiterhin wünschen das du noch mehr beschreibst.Aber du machst fortschritte :thumbsup: und ich bin sicher bald ist das auch gar kein Problem mehr


    LG Marika

  • Hallöle, Robin! =D ( Hoffe, es ist okey, wenn ich dich so nenne. Finde den Benutzernamen immer so unpersönlich. ) Die liebe Epona wollte dir eigentlich gestern schon einen Kommentar schreiben, allerdings kam sie nicht ganz dazu, denn sie hatte viel um die Ohren. Aber hier ist sie und nun geb ich mal vollgas. =)
    Bravo, bravo! Ich muss gleich mal sagen, dass dieses Kapitel vom schreiben her wirklich schon sehr schön war. Wiederholungen sind so gut wie keine mehr drin, außer eine kleine, die aber auch nicht wirklich tragisch ist, denn ich hab leider noch ein paar tragischere Sachen gefunden. Aber bleiben wir erst einmal beim Lob, denn ich will dich ja nicht direkt mal wieder mit so viel Gemecker umhauen. =)
    Mir gefällt es nämlich mittlerweile wirklich gut, wie du schreibst. Dein Schreibstil beschreibt eigentlich nur das Nötigste, aber genau das ist es, was diese Geschichte irgendwie braucht. Es passt meistens immer sehr schön rein. Dieses kurze und knackige ist wirklich wie für dich gemacht, gefällt mir nämlich sehr gut für deinen Stil. Beschreib auf jeden Fall weiter so, dann wird auf jeden Fall aus dir was. Ist jetzt natürlich auch nur meine subjektive Meinung, die ich aber stark vertrete - oder seh nur ich das so? Wohl kaum, denn da spreche ich wohl auch noch für die andere, die hier fleißig mitlesen und so schön kommentieren. Ich muss allerdings sagen, dass mir deine Wortwahl und deine anderen Beschreibungen immer besser gefallen, als wie die von früheren Kapiteln. Du baust die Wörter passender ein und allgemein gefällt mir deine Wortwahl besser, denn die meisten harten Wörter hast du ausgelassen. So wirkt es viel weicher und viel gefühlvoller - am besten gefiel mir jedoch die Beschreibung in der du schön beschrieben hast, dass Lucia Gift im Herzen hat und dass dieses ihr Herz wegätzt und sie zerfrisst. Sehr nice. =)
    Dann hab ich noch deinen kleinen Kommentar gelesen, dass du nicht denkst, dass dieses Kapitel perfekt ist. Da kann ich dir direkt sagen, dass auch die, die im Profi-Bereich sind, auch mal Fehlerchen machen. Niemand ist perfekt - aber du bist nah dran! =D
    Nur so schön du mich wieder kennst, muss ich leider auch mal wieder etwas rummeckern, denn du hast zwar beinahe alle Wiederholungen ausgemerzt, aber ich fehle einige Sinnfehlerchen und Grammatikfehlerchen, die Wörter beinhalten, die da nicht wirklich hingehören. Ich liste jetzt mal nicht alle auf, sondern nur die, die mir direkt ins Auge gefallen sind, denn ich muss sagen, dass man bei dir immer gründlicher suchen muss, schön gemacht. Ich zeig dir einfach mal einen, der mir nicht so sehr gefällt, ich war nämlich am Anfang etwas konfus. =) Du schreibst nämlich unterschiedliche Fakten, ich zeig sie dir mal. ^ - ^


    Zitat von dir

    Sie war wunderschön, hatte sehr lange braune Haare, die zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden waren, tiefgrüne Augen, eine recht helle aber nicht blasse Hautfarbe und ein wunderschönes Lächeln.


    Tolle Beschreibung, muss ich schon sagen. Allerdings gefällt mir das danach nicht.


    Zitat von dir

    Langsam öffneten sich die Lider wieder und wie ein Schlag sah Lucia dabei zu, wie sich das blonde Mädchen an Ash krallte.


    Huch? Hat Ash etwa zwei Mädels gleichzeitig am Haken, kleiner Playboy, hm? Nein, Spaß beiseite, aber ich denke mal, dass du da einfach einen kleinen Gedankenfehler hattest. Solltest dich nur noch mal entscheiden und dann beibehalten, denn so können ganz schnell Missverständnise aufkommen. Klar, ich bin ein Mensch, der nicht wirklich schlau ist, denn ist werde ganz schnell verwirrt, aber man muss auch für Blöde verständlich schreiben. Hier in dem Fall einfach brünett schreiben, ganz easy. Versteh sogar ich Spätzünder. =)
    Dann fällt mir auf, dass du Hafen schreibst, allerdings nicht, wie der Hafen aussieht. Mein lieber Robin, da muss eine ganz dringende Beschreibung rein, denn der Hafen - kann auch knapp - muss vor unserem inneren Auge lebendig erscheinen. Sind denn nur Lucia, Larissa und Ash da? Sind noch andere da, außer die Passagiere, die aussteigen? Warten auch noch ein paar andere Leute auf ihre Liebsten, die von einer Reise zurück kehren? Oder irgendwie so etwas in der Art, was den Ort lebendig - oder im Gegenteil tot - wirken lässt. Genau so ist es mit der Bank auf die sich Lucia setzt. Knarrt sie vielleicht unter dem Gewicht von Lucia, gibt die nach? Welche Farbe hat sie, ist die Farbe irgendwo von starken Witterungen abgeblättert? Ist sie in matt oder glänzend lackiert? Das macht die Gegend lebendiger, mein Lieber. Aber sonst bekommst du das schon sehr schön hin.
    Ja, sonst hab ich auch nicht mehr sehr viel zu meckern, denn eigentlich will ich nur noch die paar Fehlerchen auflisten, die du gemacht hast. Nicht nicht wirklich grob, aber lesen sich nicht so schön. =)


    Zitat von dir

    [...] dachte das Mädchen und lies ihn erst nach einer ganzen Weile wieder los.


    Lies ist dort falsch. In der Form heißt es "lesen", aber da es von lassen kommt, muss dort ein scharfes S hin - ß. Dann passt das so. Sind auch meist nur Flüchtigkeitsfehlerchen, die du machst, nichts dramatisches.


    Zitat

    [...] fragte der Ash sie mit einem süßen Lächeln auf den Lippen.


    Na, na, na. Das "der" gehört da nicht hin, lieber Robin. =) Lass das der einfach weg oder setz da anstatt Ash "der Junge" ein. Kannst du dir aussuchen, was du machen möchtest. Umschreibung, dann kann das "der" da bleiben. Oder halt der Name, dann muss das "der" weg. =)


    Ja, das war es dann auch erst einmal. Das war das, was mir wirklich direkt ins Äuglein gefallen ist. Nicht seeeehr schlimmes, aber mir Königin der Verpeiltheit fällt das sogar auf. =D Wenn du das noch ein bisschen in den Griff bekommst, und die Länge der Kapitel weiter so bleibt, seh ich dich nah daran, dass du schon sehr gut bist. =)


    Liebe Grüße
    Epona

  • Hallo Robin,
    so, dann will ich dir auch mein Kommi zeigen, bin dieses mal etwas spät dran, habe es dir aber versprochen ein Kommi zu schreiben. Zudem bin ich recht positiv überrascht, deine Kapitel werden von mal zu mal besser. Mach weiter so! Ich hoffe ich finde da noch so einige Fehler, die ich noch korigieren kann...aber wenn nicht, dann schreibe ich einfach etwas zu deinen Textstellen was. Dann will ich nicht um den heißen Brei herum reden und gleich anfangen das Kommentar zu veröffentlichen. <:


    Kapitel 3
    Zu dem Kapitel muss ich erst was zum Titel los werden, der Titel passt echt wunderbar zu deinem dritten Kapitel, als ich den Text gelesen habe sagte ich nur noch laut -"WOW - Wie passend der Titel doch ist", zudem fand ich die Länge des dritten Kapitels ein kleines Stück/bisschen länger als das vorherige Kapitel. Aber nichtsdestotrotz ist die Länge passend und völlig in Ordnung.
    So, da mir der ganze Text wirklich sehr gut gefallen hat, der Inhalt sich auch sehr gut lesen konnte und somit keine unnötigen Wortwiederholungen vorgekommen sind, gehe ich gleich einen Schritt weiter und beschreibe nun die Textstellen die mir wirklich sehr gut bzw weniger gut gefallen haben. Ich zitiere nun die von mir ausgewählten Textstellen und schreibe ein paar kleine nette Zeilen darüber was ich über die Textstellen empfinde.
    "Wir haben sehr viel zusammen unternommen und haben auch viel zusammen durchgemacht." - Den Satz musste ich einfach nehmen. Der Fehler ist mir somit aufgefallen als ich das 'unnötige Satzzeichen namens Punkt' an der Stelle bemerkt habe. Ich finde es einfach richtig wenn ein 'Komma' an des Stelle hinkommt. Somit ist der Satz auch wieder richtig und ich bin Happy das ich dort doch noch einen Fehler gefunden habe.
    ""Dann wollen wir mal los, oder?", fragte die Blauhaarige, nun mit freundlicher und etwas freudiger Stimme. Ash sah sie fragend an, woraufhin sie ihm nur zuzwinkerte. Er grinste und zu dritt machte sich die kleine Gruppe auf den Weg zurück nach Zweiblattdorf" - Die Textstelle gefiel mir außerordentlich gut, denn darin hast du wirklich große Gefühle mit eingebaut, dort hast du 'Lucia' wirklich gut beschrieben, besser könnte es garnicht sein oder sollte es nicht dürfen...aber zurück zu den Gefühlen *hust*, ich finde die Stelle einfach nur zu beneiden und lässt sich wirklich sehr gut lesen. Darin sieht man, dass du dich richtig anstrengst und unsere Verbesserung zu herzen nimmst. Mach weiter so!
    ""Larissa, würdest du uns nochmal ganz kurz allein lassen?"" - Diese Stelle brachte mich echt zum nachdenken...keine Ahnung wieso aber es war einfach so. Als ich diesen Satz/Zitat von Ash gelesen habe dachte ich mir nur "Oh Gott! Was ist denn jetzt wieder passiert?" <: Aber ich persönlich finde solche Stellen einfach nur schön und machen die Fanfiction nur noch interessanter und spannender, auch wenn dies eine Romantik FF ist. So, das waren meine Textstellen die ich einfach nur schön fand, aber da dieser Kommi nicht zu kurz rüber kommt, werde ich noch ein paar kleine Sätze mit reinbauen, zu dem ich was über das Kapitel allgemein schreibe.
    Das Kapitel an sich ist und sieht optisch sehr gut aus, die Absätze sind gerade passend geschrieben worden und es wurden fast keine Wörter wiederholt. Also alles nur positive Kritik und das meine ich auch wirklich so, denn jeder Leser sollte seine eigene Meinung beurteilen können. Außerdem ist unser Ash vorgekommen, da hast du einen richtigen Ash-Fan getroffen weswegen ich ja bei deinem dritten Kapitel so Happy war. ^.^
    Dann möchte ich mich schließlich schweren Herzens bei dir und deinem dritten Kapitel verabschieden, bin schon richtig auf deine Fortsetzung gespannt, lass dir Zeit aber auch wieder nicht zu viel Zeit für das nächste Kapitel.


    LG - dein treuer Leser
    Pain