Mobile Police Patlabor



  • Was ist Patlabor?


    Stellt euch vor, unsere Weltgeschichte hätte vor 30 Jahren eine etwas andere Wendung eingenommen. Nachdem in den 80er Jahren die Polkappen geschmolzen sind, wurden weltweit die Küsten überschwemmt, darunter auch die Küsten Japans. Da die verlorene Landfläche allerdings wichtig war, wurden Baumaßnahmen in die Gänge gesetzt, um eben jenes Land zurückzugewinnen, und als Folge dessen boomte die Entwicklung von Robotern, den sogenannten Labors, welche eben jene Bauarbeiten viel effizienter umsetzen konnten. Schnell zeigte sich allerdings, dass mit der Massenproduktion der Labor auch die Kriminalität anstieg, da ein solcher Labor eine ungeheure Menge an Kraft aufwies. Als Reaktion darauf entschloss sich die Polizei, eine Labor-Abteilung aufzubauen - der Anime verfolgt dabei die Special Vehicles-Einheit 2 (SVU-2), wie sie mit Hilfe der sogenannten Patrol Labor (Patlabor) ihrem Job nachgehen. Das Problem dabei ist: Auch wenn Sektion 2 die Fälle die ihnen überlassen werden oftmals lösen, sind sie berüchtigt dafür, mehr Schaden anzurichten als der eigentliche Verbrecher hätte entstehen lassen können. Von der Presse verspottet und der Bevölkerung gefürchtet, setzt sich dieser Anime also mit dem Berufsalltag eben jener Amtsmänner auseinander.


    Die Inhalte gehen dabei vom gewöhnlichen Polizeialltag (zwei Terroristen haben sich im Dachgeschoss einer Gallerie verschanzt und müssen nun irgendwie gestellt werden), zur Bürokratie (nachdem die Einheit einmal mehr Schaden angerichtet hat, werden sie für eine Woche von einer Versicherungsangestellten begleitet, welche die Einheit unter Beobachtung hat), zum Absurden (der Chef der Mechaniker hat Schmuddelheftchen am Arbeitsplatz verboten, wodurch eben jene anfangen im 'Untergrund' damit zu handeln und später regelrecht Miniatur-Bandenkämpfe ausbrechen) bis hin zum ernsten und zum Nachdenken anregenden Thematiken (ein Ex-Soldat und Kriegsveteran versucht nach seiner Rückkehr in die Heimat, einen Putsch anzuzetteln).


    Was Patlabor in dieser Hinsicht auszeichnet, ist vor allem der Cast - nahezu alle relevanten Charaktere sind, im Gegensatz zu vielen anderen Anime, arbeitende Erwachsene, mit all den Problemen und Hürden, die das Alter mit sich bringt. Es ist einer der realistischsten Mecha-Anime überhaupt, kommt allerdings genauso gut ohne eben jene aus - mehr als nur ein paar Folgen haben zum Beispiel keine einzige Mecha-Szene, wodurch der Anime auch als Slice of Life gewertet werden kann. Gleichzeitig versteht sich der Anime allerdings auch, ernste Thematiken anspruchsvoll zu präsentieren und zu diskutieren, was vor allem an der Regie von Mamoru Oshii liegt (unter anderem bekannt für "Ghost in Shell" und "Jin-Roh: Die Wolfsbrigade"). Nach diesem kurzen Einblick in die grobe Handlung kommt nun der eigentliche Kern - der Cast.


    Die Charaktere


    http://i.imgur.com/lHqUS1a.jpgDen Kern des Anime bilden Noa Izumi (links im Bild, gesprochen von Miina Tominaga) und Asuma Shinohara (rechts im Bild, gesprochen von Toshio Furukawa). Innerhalb der Special Vehicles-Einheit sind die beiden 'Forward' und 'Back-Up' der zweiten Abteilung, Team 1. Als Forward wird in diesem Sinne der Pilot des Labors bezeichnet, während der Back-Up in einem separaten Wagen während des Einsatzes in der Nähe des Labors bleibt, um per Funk Anweisungen und Befehle zu geben - in diesem Sinne also wie ein Vorgesetzter. Noa, welche die Position des Forwards hat, ist dabei eine energetische Frau mit besonderer Vorliebe für Labors (zu dem Punkt, dass ihre Kollegen sie gelegentlich als Labor-Otaku bezeichnen) und deren Eltern ein Spirituosen-Laden gehört. Sie stammt aus dem Norden Japans und ist nach Tokyo gekommen, um der Labor-Abteilung der Polizei beizutreten, und das Franchise fängt mit ihrem Beitritt zur SVU-2 an. Sie gilt als talentierte Laborpilotin, welche 110% aus der Maschine herausbekommen kann, und bevorzugt im Einsatz den Nahkampf über den Einsatz von Feuerwaffen. Eine Besonderheit an ihr ist, dass sie ihrem AV-98 Ingram den Spitznamen 'Alphonse' gibt. Asuma hingegen ist der Back-Up des Teams. Sein Vater ist der Chef der Firma Shinohara Heavy Industries, eben jene Firma welche den Großteil der Labors in Japan herstellt, ist mit diesem allerdings zerstritten. Je nach Kontinuität wurde er entweder von seinem Vater gezwungen, Polizist zu werden, oder hat sich selbst als Akt der Rebellion für diesen Posten entschieden. Er macht dabei oft den Eindruck, dass er überall lieber wäre, nur nicht in der Einheit, und hat eine Tendenz zu sarkastischen Kommentaren. Trotzdem steht er voll hinter seinem Team, auch wenn er sich mit Noa oftmals die Köpfe einrammt.



    http://i.imgur.com/Y4vZXyE.pngWo es ein Team 1 gibt, ist auch ein Team 2 nicht weit entfernt - dieses besteht aus Isao Oota (links, gesprochen von Michihiro Ikemizu) sowie Kanuka Clancy (rechts, gesprochen von der mittlerweile verstorbenen You Inoue). Oota, der Forward des zweiten Teams, steht im Auge der Bevölkerung für so ziemlich alles, was mit der SVU-2 falsch läuft. Ein hitzköpfiger Feuerwaffen-Fanatiker, welcher ständig mit dem Finger am Abzug ist und bei der kleinsten Provokation feuert. Seine Eskapaden sorgen oftmals für den größten Kollateralschaden, auch wenn er die Fälle damit am schnellsten löst. Dennoch steckt unter seiner Fassade ein Ehrenmann - er lebt für seinen Beruf als Polizeibeamter, schwört auf Disziplin und kann durchaus vernünftige Entscheidungen treffen, sofern ihm das Blut nicht zu Kopf steigt. Die unrühmliche Aufgabe Oota unter Kontrolle zu halten fällt dabei auf Kanuka, welche für 6 Monate mit der SVU-2 zusammenarbeitet, um Erfahrung für ihren Beruf als Polizistin in New York zu sammeln. Kanuka gilt dabei als kompetente Perfektionistin, welche am ehesten im Feld einen kühlen Kopf behält. Ihre Aufgabe als Oota's Back-Up bringt allerdings auch sie gelegentlich zu den Grenzen des Wahnsinns, wodurch sie oftmals wie in Team 1 mit ihrem Forward in Streits gerät. Auf Grund ihrer oftmals dickköpfigen Art und Weise wird vermutet, dass sie als Problemfall nach Tokyo geschickt wurde, auch wenn sie als halbe Japanerin ebenfalls eine Verbindung zum Land hat. In der zweiten Hälfte der TV-Kontinuität wird sie durch Takeo Kumagami ersetzt, nachdem sie nach New York zurückkehrt, taucht aber auch in zukünftigen Folgen gelegentlich wieder auf. Im Manga hingegen hat sie nur einen Gastauftritt, und Kumagami nimmt von Anfang an ihre Rolle ein.



    http://i.imgur.com/twlJkDF.pngPatlabor ist nicht nur über die Einsätze der Labor-Teams im Feld - und so bekommen auch die Vorgesetzten von Noa und Co ihre Zeit im Rampenlicht. Diese Rollen fallen auf Kiichi Gotoh (links, gesprochen von Ryuusuke Oobayashi) und Shinobu Nagumo (rechts, gesprochen von Yoshiko Sakakibara). Gotoh ist der direkte Vorgesetzte der zweiten Abteilung, und ist somit derjenige, der die Verantwortung für die Einsätze der Teams Noa und Oota übernimmt. Er wird auf Grund seiner albernen Art und Weise von neuen Rekruten oftmals nicht ernst genommen, allerdings versteckt sich hinter dieser Fassade ein extrem gerissener Mensch. So gerissen, dass die Polizei ihn in die Special Vehicles-Einheit geschickt hat, wo er den wenigsten Ärger für die oberen Schichten anrichten kann. Mit Hilfe seines Verstands und seinem weiten Netz an Kontakten ist er Tätern oftmals mehr als nur drei Schritte voraus, lässt allerdings seine Teams die Arbeit verrichten, in dem er sie geschickt beeinflusst. Ebenfalls im selben Büro sitzt Nagumo, welche die Vorgesetzte der oftmals nur erwähnten ersten Abteilung ist (auch wenn diese in der TV-Kontinuität auch ihre Auftritte hat). Nagumo selbst gilt, ähnlich wie Kanuka, als extrem kompetente Beamtin, wurde allerdings nach einem Fehltritt in ihrer Vergangenheit in die SVU-2 geschoben, um dort ein Team an Labor-Piloten aufzubauen. Sie ist durchaus dazu in der Lage, einen Labor selbst zu bedienen, und ist dadurch selbst im Gegensatz zu Gotoh auf dem Feld vorzufinden. Dennoch nimmt sie ihren Job oftmals zu ernst und neigt mitunter auch dazu, sich zu überarbeiten - ein klassischer Fall eines Workaholics. Gotoh selbst scheint ein romatisches Interesse an Nagumo zu haben, schafft es allerdings nie wirklich, an dieser Front Fortschritte zu machen. Ihre Sternstunde haben beide Charaktere im zweiten Film, in welchem sie anstatt Noa und Asuma die Hauptrolle einnehmen, und welcher sich insbesondere um Nagumo's Fehltritt in der Vergangenheit zentriert.



    http://i.imgur.com/5NU3GdP.pngLabor-Teams bestehen im Allgemeinen aus drei Personen - einem Forward, einem Back-Up, und einem Carrier. Da der Betrieb eines Labors teuer ist und oftmals auf Kosten des Staats läuft, gilt es so wenig Energie wie möglich zu verschwenden - weswegen Labors mit einem speziellen Lastwagen zum Einsatzort gefahren werden, eine Aufgabe, die dem Carrier zufällt. Mikiyasu Shinshi (links, gesprochen von Issei Futamata) ist ein solcher Carrier, und für das Team 2 zuständig. Als einzige verheiratete Person der Einheit ist er oftmals das Ziel von Oota's Neid, gilt allerdings als eher unterwürfige Person - es sei denn seine Ehefrau wird beleidigt, woraufhin er zum regelrechten Berserker wird. Bevor er der Polizei beigetreten ist, arbeitete er für eine IT-Firma, wodurch er der Spezialist für alle Sachverhalte ist, die in irgendeiner Form mit Computern zu tun haben. Ebenfalls nimmt er zeitweise die Position als Oota's Back-Up ein, nachdem Kanuka die SVU-2 verlässt, aber bevor Kumagami der Einheit beitritt - eine Aufgabe, welcher er selbstverständlich ganz und gar nicht gewachsen ist. Sein Kollege im Team 1 ist Hiromi Yamazaki (rechts, gesprochen vom mittlerweile verstorbenen Daisuke Gouri), welcher auf Grund seiner Größe nie überhaupt Labor-Pilot werden konnte, da das Cockpit dafür zu klein ist. Die meiste Zeit über ist er eine ruhige Person, die kaum Worte verliert, und ebenfalls als der Streitschlichter der Einheit gilt. Wenn er nicht gerade im Einsatz ist, kümmert er sich des weiteren um die Grünanlagen, welche die SVU-2 betreibt, da ihre Basis zu weit von den meisten Supermärkten entfernt ist und sie sich demzufolge selbst versorgen müssen.



    http://i.imgur.com/FNFQ31D.pngAbgerundet wird der Cast durch die beiden Repräsentanten der Mechaniker, welche sich um die Labors der Einheit kümmern. Es handelt sich dabei um Seitarou Sakaki (links, gesprochen von Osamu Saka) und Shigeo Shiba (rechts, gesprochen von Shigeru Chiba), welcher oftmals nur 'Shige' genannt wird. Sakaki arbeitet bereits seit vielen Jahrzehnten als Mechaniker, und hat dadurch unter den anderen Mechanikern sowie unter den Labor-Piloten selbst unumstritten den Titel 'Chef' inne. Er gilt als strenger Mensch, der sich voll dem Beruf hingibt und das selbe von seinen Kollegen erwartet. Ebenfalls vertritt er die Ansicht, dass einem eine Maschine nie betrügen wird, solange der Mensch sie richtig behandelt. Niemand weiß so richtig, was sich hinter seiner Sonnenbrille verbirgt, da er diese nur ein einziges Mal in der Präsenz von Noa abnimmt, und auf Grund seines Alters denkt er darüber nach, in Zukunft in den Ruhestand zu treten - insbesondere da er mit der Software die in einem Labor drinsteckt nicht mehr mitkommt. Auf Grund dessen bildet er Shige als seinen Nachfolger aus, welcher ein Experte ist, wenn es um eben jene Software geht. Shige selbst ist viel eher zu Blödeleien zu verführen als Sakaki, wodurch er oftmals mit Asuma oder dem Rest der Mechaniker Unfug treibt. Dennoch ist auch er stolz auf seinen Beruf, und erlaubt keinerlei halbe Sachen bei der Wartung.





    Was bietet das Franchise, und in welcher Reihenfolge schaue ich die Titel?


    http://i.imgur.com/UHtiWfG.gifNachdem bereits der Plot und die Charaktere vorgestellt wurden, stellt sich nun die Frage - was kann man den nun schauen, wenn man sich mit Patlabor beschäftigen will? Es sei vorerst erwähnt, dass das Franchise in Japan groß ist. Und damit ist wirklich groß gemeint. Zu seiner Blütezeit in den späten 80ern und frühen 90ern gab es unter anderem eine OVA-Serie mit 7 Folgen, zwei Filme, einen TV-Anime mit 47 Folgen, eine zweite OVA-Serie mit 16 Folgen, einen Manga mit 22 Bänden, sowie zahlreiche Novels, CDs und sogar Videospiele und Modell-Sets. Ergänzt wird dies durch einen dritten Film im Jahr 2001, drei dazugehörige Shorts für das DVD-Release, eine Realverfilmung im Serien-Format plus einen dazugehörigen Film, sowie ein 10-minütiges Reboot-Short, welches im Oktober 2016 auf der Japan Animator Expo gezeigt wird, und somit die Möglichkeit für weitere neue Anime bereithält.


    Mit all diesen Titeln kann es natürlich schwer fallen, ein Startpunkt zu finden, wodurch dieser Abschnitt sich damit befasst, in welcher Reihenfolge ihr Patlabor schauen könnt. Vorweg sei bemerkt, dass Patlabor drei Kontinuitäten hat, welche sich durch Details unterscheiden - es existiert die Film-Kontinuität, welche gleichzeitig die ernsteste Variante im Franchise ist (und die, welche die wenigste Zeitinvestition erfordert), die TV-Kontinuität sowie die Manga-Kontinuität. Da der Manga nie vollständig übersetzt wurde (weder auf Englisch noch auf Deutsch), wird diese hier nicht berücksichtigt - wenn ihr diese dennoch lesen wollt, benötigt ihr Kenntnisse im Japanischen oder im Französischen. Sie orientiert sich dabei stärker an der TV-Kontinuität und teilt viele Ereignisse mit dieser, besitzt allerdings auch genügend Unterschiede um ein Lesen zu rechtfertigen, falls man die notwendige Sprache beherrscht. Demzufolge wird es für euch zwei mögliche Startpunkte geben - je nachdem welcher der beiden Anime-Kontinuitäten ihr euch widmen wollt.


    Zunächst einmal existiert die Film-Kontinuität. An diesem Punkt muss ich eingestehen, dass ich mit den zwei Startpunkten gelogen haben, denn diese Timeline selbst besitzt bereits zwei mögliche Startpunkte. Die richtige Reihenfolge besteht hier aus:


    Patlabor: The Early Days --> Patlabor: The Movie --> Patlabor 2: The Movie (--> Patlabor: WXIII) (--> Patlabor: MiniPato)


    Im Regelfall wollt ihr mit The Early Days anfangen, da diese OVA euch innerhalb von 7 Folgen mit den Mitgliedern des Casts vertraut macht. Nach und nach lernt ihr Noa, Asuma und deren Kollegen kennen, damit ihr mit dem ersten Film nicht ins kalte Wasser geworfen werden. Der generelle Ton des OVAs liegt eher im Bereich der Comedy und Slice of Life, mit gelegentlichen Mecha-Einsätzen, wodurch die Charaktere auch in Alltagssituationen erlebt werden.


    Wem dies allerdings nicht schnell genug geht und lieber gleich in die anspruchsvolleren Teile gelangen will, der kann sofort mit dem ersten Film anfangen, auf eigenem Risiko. Die meisten Datenbanken im Internet wie MyAnimeList haben dabei The Early Days nur als Spin-Off gelistet, wodurch viele uninformierte Zuschauer auch versehentlich mit dem ersten Film anfangen. Der erste Film handelt dabei von einem Virus, der in ein neues Software-Update für Labors eingeschleust wurde und diese unter bestimmten Umständen Amok laufen lässt. Nachdem der Programmierer Suizid begeht, beginnt für die SVU-2 ein Rennen um die Zeit, um den Virus unschädlich zu machen bevor eine Katastrophe angerichtet wird - dabei stets mit dem Risiko im Hinterkopf, dass ihre eigenen Labors infiziert sein könnten.


    Nachdem ihr den ersten Film geschaut habt, kommt das, was von den meisten Fans als der beste Teil des Franchises bezeichnet wird - der zweite Patlabor-Film. Hier solltet ihr definitiv die Vorgänger gesehen haben, da der Film drei Jahre nach dem ersten Film spielt, als die SVU-2 angefangen hat, getrennte Wege zu gehen. Nur Gotoh, Nagumo und Yamazaki arbeiten nun noch in der Basis der SVU-2, als eines Tages eine Brücke in Tokyo von einer Jet-Rakete bombadiert wird - und im Hintergrund ein ehemaliger Kriegsveterane mit einer Verbindung zu Nagumo anfängt, einen Putschversuch umzusetzen, welcher Tokyo ins Chaos wirft. Inmitten der Tumulte wird die SVU-2 von einem Mitarbeiter des Sicherheitsbüros, Shigeki Arakawa, kontaktiert, welcher im Austausch für Informationen ihre Hilfe sucht, um Tsuge, dem Drahtzieher hinter dem Putsch unschädlich zu machen. Was folgt ist eine Katz-und-Maus-Jagd auf Tsuge, bei welcher Gotoh stets im Hinterkopf behalten muss - ist der Frieden den Tokyo zuvor hatte ein gerechter Frieden? Es wird abseits des Vorwissens zu vorherigen Teilen ebenfalls empfohlen, ein gewisses Verständnis über die Politik von Japan nach dem zweiten Weltkrieg zu besitzen - aber auch wenn diese nicht vorhanden sein sollten, werdet ihr immer noch einen fesselnden Thriller vor euch haben.


    Abgerundet wird die Kontinuität durch den dritten Film, WXIII. Dieser ist allerdings vollkommen optional, da er eher ein Film im Patlabor-Universum ist, anstatt ein Patlabor-Film. Hauptcharaktere sind dieses Mal die beiden Detektive Shinichiro Hata und Takashi Kusumi, welche die Spur einer Biowaffe verfolgen, welche auf dem Mist eines Labor-Produzenten gewachsen ist. Da dieser Film die Besatzung der SVU-2 so gut wie gar nicht zeigt, und auch nicht mehr vom üblichen Regisseur Mamoru Oshii stammt, wird er oftmals als das schwarze Schaf von Patlabor bezeichnet und gerne übersprungen, dennoch sollte man einen Blick hineinwerfen und sich davon überzeugen, ob der Film einem gefällt oder nicht. Als Zusatz zum Film kamen dabei drei Shorts namens MiniPato, welche übersprungen werden können... aber wenn ihr ein Fan seid, definitiv nicht übersprungen werden sollten, da sie viele Hintergrundinformationen in einer witzigen Art und Weise präsentieren. Dazu gehören unter anderem auch, warum der Polizei-Labor AV-98 Ingram gerade so aussieht wie er ist (inklusive wie der Labor überhaupt funktionieren kann), ein Exkurs in die verschiedenen Aufgaben des Mechaniker-Teams, sowie eine amüsante Geschichte darüber, wie sich die SVU-2 trotz des Mangels an naheliegenden Supermärkten selbst versorgt.



    Die zweite Kontinuität, welche im Anime-Format vorliegt, ist die TV-Timeline. Hier sind die Einträge viel überschaubarer - die Reihenfolge sieht wie folgt aus:


    Mobile Police Patlabor (TV) --> Mobile Police Patlabor: The New Files


    Im Gegensatz zur Film-Kontinuität gibt es dieses Mal nur einen festen Einstiegspunkt - The New Files setzt dabei manche Ereignisse fort, die im TV-Anime eingeführt wurden, und erfordert demzufolge dieses Vorverständnis. Die TV-Timeline orientiert sich dabei zum größten Teil an der Formel, die auch schon von The Early Days verwendet wurde. Das bedeutet in anderen Worten, dass viele Folgen sich mit dem Alltag der SVU-2 auseinandersetzen, sowohl auf beruflicher Ebene als auch in ihrer Freizeit. Auf Grund dessen sind viele Folgen, gerade zu Beginn, episodisch und voneinander unabhängig, wodurch jede Folge eine neue Geschichte aus dem Leben der Einheit ist. Mit fortschreitender Folgenzahl machen sich allerdings auch hier gewisse Handlungsstränge bemerkbar - die Rückkehr von Kanuka in die USA und die konsequente Ersetzung durch Kumagami, sowie eine Gruppe von Antagonisten namens Schaft, welche in den ernsteren Folgen und Arcs auftauchen. So ist Schaft ein deutsches Labor-Unternehmen welches versucht in Japan Fuß zu fassen und sich im Militärbereich spezialisert, seine Labors aber nicht gegen die der Polizei oder des Militärs testen darf. Auf Grund dessen nimmt eine Splittergruppe in Schaft die Sache in die eigene Hand und beginnt, den Einsatz von Polizei- und Militär-Labors zu erzwingen, indem sie illegale Operationen starten. Ein solcher getesteter Labor ist dabei der Griffon, welcher mehrfach im Laufe des Anime zu einem Problem für die Beamten der SVU-2 wird. Abseits dieser Folgen wird der Anime durchaus einmal kreativ, wenn es darum geht die Folgen zu schreiben - so handelt eine Folge zum Beispiel davon, wie Noa von einem Laborhersteller eingeladen wird ihr neuestes Modell zu testen und Feedback zu geben, während eine andere davon handelt, wie Shige davon träumt wegen einer Weiterbildung in die USA zu fliegen, wo bereits Superroboter gebaut wurden die realistisch nicht möglich sind (und dabei eine Menge Klischees des Super Robot-Genres auf die Schippe nimmt).


    The New Files setzt diese Formel zum größten Teil fort. Der Beginn der OVA-Serie ist dafür reserviert, die Griffon-Storyline abzuschließen, während die restlichen Folgen mehr der absurden Abenteuer der SVU-2 liefert. Viele der Folgen in The New Files sind dabei Fan-Lieblinge, wodurch sich das Schauen definitiv lohnt. Wer später irgendwann sogar die Realverfilmung von Patlabor schauen möchte, dem sei gesagt dass sie nach The New Files spielt und einen fast komplett neuen Cast an Charakteren besitzt. Aktuell existieren allerdings nur zu den Folgen 0 und 1 englische Untertitel.


    Soundtrack-Hörproben


    Der Soundtrack des Patlabor-Franchise stammt aus der Feder des in der Anime-Industrie legendären Kenji Kawai, welcher unter anderem die Soundtracks zu Titeln wie Ghost in the Shell, Seirei no Moribito, Fate/stay night (2006) und Mob Psycho 100 beigesteuert hat. Angesichts dessen kommt ein Thema um Patlabor nicht um Hörproben seiner Kompositionen herum - demzufolge wünscht der Autor an dieser Stelle viel Spaß beim Anhören dieser Stichproben.



    Diskussionsthemen


    1. Wie seid ihr mit Patlabor das erste Mal in Berührung gekommen?


    2. Bevorzugt ihr die ernstere Film-Kontinuität, oder die TV-Kontinuität? Warum mögt ihr die eine mehr als die andere?


    3. Wer ist euer Lieblingscharakter aus dem Patlabor-Cast?


    4. Gibt es Szenen oder Folgen im Franchise, die euch besonders gut in Erinnerung geblieben sind, oder die euch sehr gefallen haben? Was genau hat euch daran gefallen?


    5. Wie gefällt euch die Idee, einen Mecha-Anime zu haben der verhältnismäßig in der nahen Zukunft liegt, und damit eher realitätsgetreu ist?


    6. Was für Erwartungen habt ihr an den neuen Patlabor-Short, welcher im Oktober 2016 anlaufen wird? Hofft ihr darauf, dass später ein neuer Anime nachfolgt, oder wollt ihr das Franchise lieber ruhen lassen?


    7. Im Laufe des zweiten Films liefern sich Kiichi Gotoh und Shigeki Arakawa eine Unterhaltung über die Natur eines ungerechten Frieden und gerechten Krieges. Wie ist eure eigene Position zu diesem Gespräch, und würdet ihr euch auf die Seite einer der beiden Charaktere stellen? Gibt es Dinge an diesem Gespräch die ihr vermisst habt, oder die euch nicht gefallen haben?


    Wenn euch eigene Gesprächsthemen einfallen, dürft ihr diese selbstverständlich auch beisteuern!