Grafiktabletts: Fragen und Beratung

Die Kronen-Schneelande erwartet euch!


Alle Informationen zum zweiten Teil des Erweiterungspasses "Die Schneelande der Krone" findet ihr bei uns auf Bisafans:

Zu den Kronen-Schneelande-Infoseiten | Pokédex | Routendex

  • Also, ich habe mir ein Wacom One zugelegt. Aus dem Grund, dass ich allein wegen der Aussagen, dass es Stiftprobleme mit dem anderen gibt, schon total abgeschreckt bin. Wenn der Stift nicht richtig funktioniert und ausfällt, ist das für mich ein Kriterium die Finger von etwaigen Produkt zu lassen, denn der Stift ist sehr wichtig und ich würde genervt sein, wenn der immer wieder ausfällt. Die negative Kundenbewertung ist das gleiche auch auf Amazon. Deswegen also lieber ein Wacom One in meinem Fall. Da weiß ich wenigstens woran ich bin und was mich erwartet. Muss dazu sagen, ich bin seeeeeehr zufrieden damit! Die Größe ist super, die Handhabung als auch die Haptik ist klasse und es macht jetzt auch richtig Spaß direkt digitale Skizzen anzufertigen. Vorher habe ich lieber auf Papier die Skizzen gezeichnet, eingescannt und sie für meine digitalen Bilder verwendet. Mit Tablet ist es schon sehr umständlich als mit einem richtigen Display. Probeprogramme gibt's auch hier (verschiedene, wovon man auswählen kann), aber da ich schon mit Clip Studio Paint arbeite, brauchte ich mich auch nicht für ein Programm neu zu entscheiden, auch wenn ich z. B. kurz mal bei Adobe Fresco reingeillert habe. (Ist für mich durchgefallen, da Hand- und Scrolltool nicht vorhanden oder umständlich zu bedienen ist. Allgemein ist es eher ein abgespecktes Programm im Gegensatz zu manch anderen Programmen. Da muss man dann entscheiden, was man für seine Zwecke braucht und ob so ein einfaches Programm ausreicht oder man lieber mehr machen will.)


    Zum Thema Kabelsalat Laurayka

    Beim Wacom One ist es so, dass alles an einer Strippe hängt. Das heißt, ich hab beim Wacom One ein Bündel, was zusammenhängend ist mit den 4 Steckern, die man eben braucht. HDMI-Anschluss, USB-Anschluss, Stromanschluss und der Stecker, um es ans Display dran zu stöpseln. War anfangs auch etwas ... na ja wenig begeistert von den Kablen, aber wie gesagt, es hängt alles zusammen und man kann es sich schon so legen, dass es hinterm Bildschirm verschwindet ... also in meinem Fall verlaufen die Kabel dann nach hinten, hinter den Laptop, durchs Loch meiner Tischplatte. Hab nen großen Schreibtisch mit Kabelloch, da geht das schon ganz gut so.


    Hab ich schon erwähnt, wie glücklich ich über mein Display bin? :love:


    Einziges Manko, was ich aber auch schon beim Tablet habe: Als gelernte Mediengestalterin bin ich total mit Tastenkürzeln konform. Ich brauche also immer den Zugang zu meiner Tastatur, was manchmal etwas nervig sein kann. Ich finde die Tools eher, wenn ich die entsprechende Taste drücke als dass ich erst mal in der Palette suche, wo das Ding ist. Hatte ich aber wie gesagt auch schon bei meinem Tablet so ein Problem. Eine Hand auf der Taste, die andere am Stift.

  • Oder gibt es Displays, die nur mit dem PC verbunden werden müssen? Creon wie ist das mit dem Huion? XD

    ja, das wollte ich sogar noch schreiben weil es mir auch wieder eingefallen ist xD Also du musst das Huion auf jeden Fall mit Strom verbinden, damit es läuft. Zusätzlich halt dann noch HDMI und USB eben. Das ist jetzt tatsächlich nicht die komfortabelste mobile Lösung, aber ich habe das jetzt letztens erst selbst mal bei einer Zugfahrt ausprobiert und muss sagen, dass es durchaus geht. Die meisten Züge haben ja Steckdosen inzwischen (zumindest im Fernverkehr und tbh würde ich mir für Kurzstrecken die Verkabelung nicht antun sondern nur wenn man echt so mindestens eine Stunde sicher unterwegs in einem Zug ist) und zumindest mein Laptop hält die Zeit auch ganz gut ohne Strom aus. Also ja, es funktioniert, aber es ist halt einfach ein bisschen rumgekabel, da gebe ich dir recht^^ Was das ganze zusätzlich erschwert ist, dass der Treiber von Huion den meines alten Wacom Intuos nicht akzeptiert bzw die deinstalliert werden mussten. Ich weiß nicht, wie das sonst ist, wenn man in einer Firma bleibt, aber es stand halt bei der Installation des Huions dabei, dass man andere Treiber deinstallieren soll, damit der Treiber vom Kamvas funktioniert. Dh man kann halt nicht mal eben hin und her switchen zwischen den Tablets, weil der halt dann eben die Treiber nicht mehr hat und du quasi jedes Mal wenn du wechseln willst alles neu aufsetzen musst. Da ist die Lösung, einfach immer nen Zugplatz mit Steckdose zu suchen imo einfacher^^ Wobei das natürlich vonn drauf ankommt, was genau du unter mobil verstehst. In nem Auto würde das vermutlich eher weniger funktionieren und irgendwo draußen auch nicht (wobei ich eh nicht unbedingt empfehlen würde, das draußen zu benutzen weil Lichteinfall und Bildschirme und so^^) aber wenn du wirklich an längere Zugfahrten oder mitnehmen zu Freunden/Verwandten denkst dann ist es auf jeden Fall möglich^^

    dass ich allein wegen der Aussagen, dass es Stiftprobleme mit dem anderen gibt, schon total abgeschreckt bin.

    Huh? Wo hast du das denn gehört/gelesen? :o Aber bei sowas sollte doch eigentlich bei jeder namenhaften Firma der Support einspringen und das ersetzen...

  • Creon Ihr habt doch selbst hier davon gesprochen? ^^' Und auf Amazon, wenn ihr mal nach dem Display sucht, dann steht dementsprechend auch Kundenbewertungen drin, die Probleme mit dem Stift hatten. Eine, die sogar mehrfach sich neue bestellt hatte und es trotzdem nicht besser, sogar schlimmer wurde.

  • Also wenn du wirklich etwas richtig mobiles im Sinne von „unabhängig“ haben möchtest, Laurayka , wirst du nicht drum herum kommen, dir etwas mit eigenem Betriebssystem zu holen, was nicht von einem Computer abhängig ist. Die Display-Zeichentablets sind alle immer stark verkabelt, da gibt es auch soweit ich weiß nicht wirklich etwas mit weniger Anschlüssen, weil du den Strom brauchst um das Display zu betreiben, den USB Anschluss für die Eingabe und das HDMI Kabel, um das Gerät als weiteren Bildschirm zu nutzen. Es sei denn du hast ein entsprechendes Gerät mit Akku, dann ist zumindest der Strompart gelöst.


    Deine Alternative ansonsten wären wohl nicht nur iPads, sondern auch andere Tablets. Was es da genau gibt, was zum Beispiel Android Tablets für Apps haben, kann ich dir auch nicht sagen, denn da hab ich keinen wirklichen Überblick. Wenn du bestimmte Programme nutzen möchtest, müsstest du schauen, ob es das Programm auch als App im jeweiligen Store gibt. Falls nicht, wirst du dich wahrscheinlich umgewöhnen müssen.


    Ich selbst hab auch ein iPad, das ich mir im Frühjahr zugelegt hab - allerdings nicht primär als Zeichengerät, weil ich da auch ein Wacom Tablet nutze, sondern eher als Laptopersatz / für Studium, leichte Grafikarbeiten und Skizzen sind damit natürlich immer easy gemacht, da es Photoshop (wenn auch abgespeckt) mittlerweile ebenfalls fürs iPad gibt. Das hat den Kauf für mich dann doch lohnenswert gemacht.
    Es gibt auch fürs iPad einige verschiedene Zeichenapps, aber ja, Procreate ist wohl das mit Abstand beliebteste und ich finde es auch ziemlich gut für die 10 Euro. Kompatibilität mit nicht-iOS Devices wäre möglich, du kannst von Procreate aus auch z.B. als PSD exportieren (falls du in dem Format woanders arbeiten/abspeichern kannst), aber die Grafiken selbst natürlich in den üblichen Formaten ausgeben, also JPG und alles. Oder welche Kompatibilität erwartest du genau?


    Ich glaube von den neuen iPad Airs waren einige recht begeistert, weil diese jetzt eine bessere Leistung haben. Die Pro Reihe ist da natürlich die Topvariante, denke aber die muss nicht sein. Solltest aber ggf. drauf achten, dass deine Variante mit dem Gen2 Apple Pen kompatibel ist, da der Stift der ersten Generation keinen Button hat. Der 2er hat aber leider trotzdem nur einen einzigen, im Gegensatz zu den typischen Wacom Stylus mit ihrem Wippschalter, den ich wirklich total gerne mag und auch immer vermisse, wenn ich doch mal am iPad zeichne. Ansonsten ist’s schon empfehlenswert - sofern man das Geld halt ausgeben möchte. Das wäre dann ja schon ein ganzes Eckchen mehr als diese 200, die vom anderen Produkt im Raum standen. Aber wie gesagt, könnte auch in den günstigeren Tabletbereichen möglicherweise etwas passendes geben, je nachdem, was du genau davon erwartest und was es können soll.

  • Alexia  Creon  cheesus christ danke euch für die ausführlichen Antworten. Ich werde nochmal in mich gehen was ich wirklich möchte, wann und wo ich überhaupt zeichne und mich dann entscheiden. Ich gebe hier dann gern Rückmeldung und eine kleine Rezension zum gewählten Produkt.

    Gigadynamax-Glurak (schillernd)Gigadynamax-RiffexGigadynamax-Krarmor  Folipurba    Lucario    Mottineva (schillernd)   Maxax   Katapuldra (schillernd)  Wolwerock Zwielichtform     Milotic    Togekiss (schillernd)   Mew

    Timerball      Levelball      Schwerball     Nestball    Mondball     Freundesball     Finsterball    Flottball    Luxusball    Tauchball    Traumball   Pokeball    - Trainer since 1999 ღ

  • Ihr Lieben, ich wollte ja noch ein kleines Review geben, evtl. interessiert es ja jemanden :)


    Ich war ja ziemlich hin und hergerissen zwischen Stift-Display und mobilen Tablet und habe mich letztendlich doch für das Huion Kamvas 13 Pro entschieden - also eine Variante, die an PC und Strom angeschlossen werden muss.


    Warum?

    1. Wenn ich zeichne, brauche ich Ruhe und Platz. Und das mache ich dann am besten an meinem Schreibtisch. Da ich so gut wie immer eine Vorlage benötige, brauche ich zusätzlich noch Platz für diese, ich blende sie also an meinem Laptop ein.


    Wenn ich mal wirklich eine längere Reise unternehmen sollte, nehme ich halt Display + Laptop + Kabel und schließe mir alles z.B. in einem Zug an.


    2. Kosten. Ein Tablet (z.B. I-Pad hätte doch nochmal einiges mehr gekostet). Ein Stift-Computer mit Betriebssystem noch mehr. Das Huion Kamvas 13 Pro hatte bis vor 2 Wochen noch einen unschlagbaren Preis (220 Eur) auf Amazon. Was ich außerdem entdeckt habe: Im Prinzip besitzt man mit einem Stift-Display ja einen zweiten Bildschirm. Ich kann mir also alles, was ich an Programmen benötige nun auf 2 Bildschirmen verteilen.


    Der Kostenpunkt ist u.a. auch der, weshalb es ein Huion wurde und nicht das Wacom One, welches gern mit dem Kamvas 13 verglichen wird. Ich habe mir einige Vergleiche im Netz (Youtube...) angesehen, wobei das Kamvas in mehreren Punkten für mindestens "genauso gut" oder sogar "besser" befunden wurde..

    Die Fläche ist beim Huion ist glatter (eine Art Laminierung), wodurch sich das Zeichnen erstmal anders als beim Wacom Intuos M anfühlt (was ich vorher hatte und nun verkauft habe). Nach wenigen Tagen habe ich mich aber dran gewöhnt, und es fühlt sich nun sehr angenehm an.


    Die 13 Zoll reichen mir übrigens völlig aus! Ich würde sagen, es ist opitmal.


    Das wäre es :)

    Gigadynamax-Glurak (schillernd)Gigadynamax-RiffexGigadynamax-Krarmor  Folipurba    Lucario    Mottineva (schillernd)   Maxax   Katapuldra (schillernd)  Wolwerock Zwielichtform     Milotic    Togekiss (schillernd)   Mew

    Timerball      Levelball      Schwerball     Nestball    Mondball     Freundesball     Finsterball    Flottball    Luxusball    Tauchball    Traumball   Pokeball    - Trainer since 1999 ღ

    Einmal editiert, zuletzt von Laurayka ()