Erste Schritte zu deinem Werk mit FIMO

  • Modellieren mit FIMO®


    In diesem Tutorial möchte ich euch anhand eines einfachen Beispiels die Arbeit mit der Modelliermasse FIMO etwas näher bringen. FIMO gibt es im Fachgeschäft oder auch im Supermarkt in der Bastelecke. Man kann diese Knetmasse in einzelnen Blöcken kaufen, die es in vielen unterschiedlichen Farben gibt. Es existieren aber auch Sammelpackungen oder Sets für bestimmte Figuren, die dann die dafür benötigten Farben beinhalten. FIMO ist so einfach zu handhaben wie Knete, jedoch durchaus weicher und dadurch formbarere ohne Risse zu kriegen. Zudem kann man damit sehr gut neue Farben mischen und sein Werk dann im Backofen erhärten lassen.


    Kleiner Überblick:

    • in vielen Farben erhältlich
    • neue Farben sind mischbar
    • lässt sich einfach formen
    • wird im Ofen sehr hart


    Du brauchst:

    • FIMO in den benötigten Farben
    • Buttermesser zum Schneiden der Knete
    • Zahnstocher
    • Trinkglas mit glatter Oberfläche (oder ähnliches)
    • Ein Stück Alufolie










  • Sehr schönes Tutorial, das Kindheitserinnerungen wach werden lässt bzw. mich daran erinnert, dass ich in der Beziehnung nicht besonders begabt bin...


    Der eigentliche Grund für diesen Post ist allerdings, dass ich noch einen Schritt Acht hinzufügen würde. Und zwar würde ich empfehlen, die abgekühlte und ausgehärtete Figur noch zu lackieren. Das muss zwar nicht sein, aber es verleiht dem Werk einen gewissen Glanz, den ich persönlich sehr schön finde. Ich habe dazu zwar immer irgendwelchen Klarlack genommen, den ich im Keller gefunden habe, aber es gibt, wie mir Google verraten hat, auch einen speziellen Lack von FIMO.

    Wenn in der Hölle kein Platz mehr ist, kehren die Toten auf die Erde zurück! (DotD)


    Per aspera ad astra!
    Momentan kein Partneravatar mit Missy!

  • @Bipolar und Gucky
    Ich muss da leider ein wenig korrigieren... "FIMO Effect" fasst mehrere Modelliermassen mit verschiedenen Effekten zusammen, derzeit gibt es folgende:


    Pastellfarben
    Glitterfarben (mit kleinen Glitterstückchen drin, sieht recht kitschig aus, für bestimmte Zwecke jedoch ein netter Effekt)
    Transluzentfarben (halb transparent bzw. lichtdurchlässig, allerdings nur wenn man sehr dünne Schichten hat und sie sind auch nur teilweise mit normalen Farben mischbar)
    Steinfarben (Marmor ist weiß mit kleinen schwarzen Pünktchen drin, Granit wirkt für mich eher wie Mohnkuchen, Sternenstaub ist sehr dunkles türkis mit silbernem Glitter darin)
    Metallicfarben (haben einen schönen Schimmer- bzw. Metalleffekt, zudem kann man bei ihnen einen "geisterhaften" Effekt erzeugen, der sich "Mica Shift" nennt)
    Edelsteinfarben (sind den Metallfarben recht ähnlich, haben meiner Meinung nach einen schönen seidigen Schimmer-Effekt)
    Leuchtfarbe (bisher nur das übliche grün-gelb)


    --


    Bezüglich des Glanzeffekts gibt es unterschiedliche Meinungen (hab mich vor einiger Zeit mal in einem "Fachforum" belesen), wobei die meisten Fimo-Freunde für einen schönen Glanzeffekt lieber ihre Werke schleifen und polieren, anstatt sie zu lackieren.


    Einige bevorzugen einen Dremel mit besonderem Aufsatz zum Schleifen und polieren, da ich so etwas aber nicht besitze, hab ich bisher nur mit Nass-Schleifpapier gearbeitet. Das ist recht mühsam und zeitaufwändig, erzeugt aber auch einen schönen Glanzeffekt.


    Beim Lack muss man zudem aufpassen, ich habe z.B. normalen Acryllack benutzt und dieser hat selbst nach Wochen nicht aufgehört zu kleben (obwohl er fest ist). Eine Freundin von mir hat die Werke deshalb abgepudert, allerdings weiß ich nicht, wie sehr der Glanzeffekt darunter leidet. Außerdem nutzt sich der Lack bei "strapazierten" Werken (z.B. oft getragener Schmuck) auch ab.