Die Macht der 9

  • Hier möchte ich meine Evoli Geschichte posten :3 (Sie ist noch nicht ganz fertig, aber es wird noch!)


    Charakterbeschreibung


    1. Kapitel (Sirius)


    2. Kapitel (Nyx)



    3. Kapitel (Bella
    )


    4. Kapitel (Shelbie)


    5. Kapitel (Marina)


    Fortsetzung folgt...

  • Hallo Sky,


    nachdem du gestern dein Debut im Bereich gegeben hast, habe ich mich kurzerhand dazu entschlossen, über deine Geschichte drüber zu lesen. Der Titel hat dabei auch keine unentscheidende Rolle gespielt, da man nicht erahnen konnte, worum es sich genau handeln könnte; im Endeffekt ist es also eine weitere Evoli-Geschichte. Die Charakterbeschreibungen zu Beginn sind dabei lediglich kosmetischer Natur und anhand der Informationen zu keiner Zeit nötig, sondern lediglich, um sich deren Aussehen noch einmal in Erinnerung zu rufen. Aber sicherlich willst du etwas mehr Kritik zur Geschichte an sich hören.


    Interessant ist dabei die Aufteilung der Kapitel auf die Charaktere, noch dazu, dass jeder in seiner eigenen Umgebung unterwegs ist bis auf Nyx und Bella (im Übrigen hast du einige tolle Namen für die Pokémon benutzt). So kann man zumindest annehmen, dass sich alle irgendwann einmal treffen werden, was doch wünschenswert wäre und Sirius bietet dafür einen geeigneten Grund, ist er doch kein normales Evoli. Sein Part wirkt dabei wie ein Prolog, den du recht spannend geschrieben und damit einen guten Grundstein gelegt hast. Die Frage ist dabei jedoch, warum er diese merkwürdige Fellzeichnung hat - das Gegenteil eines Albinos? Wer weiß. Das Ende gefiel mir weniger, da es aufgrund der Hektik zuvor eher erzwungen und wie ein Schnitt wirkte, einfach, um abbrechen zu können. Hier hättest du vielleicht noch seine Gedankenwelt beschreiben können, was ihm gerade durch den Kopf geht und wie er mit der Erschöpfung zu kämpfen hat, um den Platz etwas auszufüllen. In der Folge wäre es dann auch möglich gewesen, um den Ausklang ruhiger zu gestalten, dass Sirius doch eingeschlafen ist, da so dann kein Kompromiss mehr offen blieben. Aber das ist dir überlassen, ob du daran etwas ändern möchtest.
    In Nyx Part war es dahingehend etwas schade, dass er selbst nicht gesprochen, sondern nur die Befehle seines Trainers ausgeführt hat. Dadurch hat die Dynamik zwischen den beiden gefehlt, obwohl du immer wieder betonst, wie Nyx sich in verschiedenen Situationen verhält. Dafür war auch die Situation an sich recht alltäglich und nicht der Rede wert; ein Kampf, das Lob und eine Überraschung, womit du dann zu Bella übergehst. Die Darstellung eines hochnäsigen Feelinaras ist dir zumindest anfangs gelungen und wird durch den stolzierenden Gang gut untermalt, so wie man dies meist gewöhnt ist. Im späteren Verlauf während des kleinen Kampfes wirkt sich das weiter aus, hat sie offenbar den richtigen Partner für sich gefunden. Da sie in einen Kampf verwickelt worden ist, hätten sich eventuell einige Kommentare bezüglich ihres Äußeren angeboten. Schließlich ist das ihre Art, sich großartig zu präsentieren! Allerdings, wie auch schon im Part zuvor, es ist schade, dass Nyx nichts sagt, da ein Dialog zwischen den beiden Pokémon für zusätzlichen Schwung gesorgt hätte und der Kampf ohnehin nicht der Längste war. Ansonsten weiß die Begegnung aber zu gefallen.
    Shelbies Part ist stellenweise recht zäh, beziehst du dich hier doch, anders als bei allen anderen Charakteren, stärker auf ihre Vergangenheit und die Erklärung derer, als die Situation in der Gegenwart spannender zu umschreiben. Auch ist ihre Reaktion auf das Rexblisar nicht besonders intelligent gewesen und man kann ihr dabei kaum folgen. Wenn sie das große Pokémon ängstlich anblickt, warum schreit sie dann grundlos, nur um es aufzuwecken? In dem Fall ist sie selbst Schuld und dessen hätte sie sich bewusst sein müssen. Schließlich kommt es zum Gefecht, wobei das hier nur Shelbies Vergangenheit betrifft, um ihre Angst vor Blizzards zu erklären. Allerdings wirkt sie aufgrund der bedrohlichen Situation wenig angespannt und sehr rational denkend, was quasi eine komplette Kehrtwende zum Anfang darstellt und eher ungewöhnlich ist. Gegen Ende hin, als die Öffnung aufsucht und hindurchschlüpfen möchte, beschreibst du noch ein kleines Spannungshoch, artest dabei jedoch nicht zu stark aus, was aufgrund des Blizzards etwas schade ist, da du das noch weiter hättest ausführen können. Auf der anderen Seite ist das Kapitel durch den plötzlichen Fall abgeschlossen und bietet dahingehend nur die Frage, was weiterhin geschehen wird.
    Zum Abschluss bietest du Marina an. Frei wie das Wasser, ungezügelt, aber trotzdem neugierig. Eigentlich die perfekte Mischung, bietet das doch den perfekten Stoff für Chaos bei den Menschen. Dabei hältst du dich insgesamt recht ruhig und lässt vor allen Dingen die angespannte Atmosphäre die Arbeit erledigen. Schließlich ist Aquana nicht ganz sicher. Das Auftauchen des Mädchens hätte einen Kampf einläuten können, hatte sie doch auch ein Pokémon offen dabei, allerdings hast du das leider nicht genutzt und stattdessen gleich mit dem Fangversuch begonnen. Wie erwartet konnte sich Marina natürlich befreien. Was das angeht, beschreibst du hier auch eher eine minimale Spannungskurve, die allerdings auch wieder recht abrupt unterbrochen wird.


    Stilistisch habe ich so weiters einmal nichts anzumerken, da du recht sicher schreibst und auch weißt, worauf du in erster Linie Acht geben musst. Dir steht es natürlich weiterhin offen, dass du dich noch gezielter auf diverse Beschreibungen stürzt. Das würde nicht nur die ohnehin schon kurzen Kapitel länger machen, sondern man kann als Leser auch mehr von deiner dargetellten Welt erhaschen. Umgebungen wären dabei ein großer Punkt. Auf Kapitel Zwei bezogen könntest du dich fragen "Wie beschreibe ich den Park?". Als Leser erfährt man davon eigentlich erst im nächsten Part etwas und allein die Erwähnung würde schon einmal helfen, sich ein Bild machen zu können. Ob du dann auf einzelne Objekte oder noch viel detailliertere Dinge eingehst, das ist aber allein dir überlassen, wie es dir besser gefällt und was dir mehr liegt.


    Von daher verabschiede ich mich hier und ich hoffe, dass dir die Kritik auf deinem Weg hilft. Vielleicht liest man sich ja wieder einmal.


    ~Rusalka

  • Danke Rusalka für deine ehrliche Meinung und Kritik :)  
    Ich werde versuchen viele Dinge, die du angesprochen hast umzusetzen und werde meine Geschichte wahrscheinlich im Laufe der nächsten Tage überarbeiten.
    Und mein Gedanke bei den Kapiteln war erst die einzelnen Charas vorzustellen und ihr Leben zu zeigen. Nach und nach sollten sich dann alle zusammenfinden und die Kapitel würden länger sein.
    Man könnte natürlich auch die ganzen "Vorstellungskapitel" zu einem Prolog zusammenfassen. Was mir allerdings nicht so gefallen hätte, da er dann viel zu lang wäre...
    Natürlich hab ich bei den Kapiteln mehr Wert auf die Handlung gelegt, als auf die Beschreibung der Umwelt oder der Charas.
    Ich werde mich versuchen zu verbessern, da ich ja eigentlich erst ein Anfänger bin. :P