Schicksalspfade

  • SCHICKSALSPFADE




    Wahre Kraft wird nicht durch Macht oder Angst geboren, sondern
    kommt aus dem tiefsten Inneren von uns – aus unserem Herzen.




    Vorwort


    Tja, @TiGiOh wollte unbedingt seine FanFiction, da ist sie. Ich werde hier das erste Kapitel posten,
    auch wenn es danach ein wenig (also wahrscheinlich 1 Jahr) dauern wird, bis ich daran weiterschreibe.
    Aber ich will endlich mal Nägel mit Köpfen machen und die, die sich
    das gewünscht haben, kommen auch vor meiner BB-Pause auf ihre Kosten. ;)


    Warnung


    Ich schätze diese Geschichte generell als FSK12 ein.
    Ich werde aber vor manchen Kapiteln eine
    Warnung und Altersempfehlung angeben.
    Bitte berücksichtigt diese und wenn ihr jünger seid,
    empfehle ich, dieses Kapitel nicht zu lesen.
    Ich werde dann auch kurze Inhaltsangaben dazu bereitstellen.


    Genre


    Fantasy


    Inhalt


    Was ist nur aus dir geworden,
    Cizan?
    Du hast gekämpft und gelitten,
    hast dich hingegeben, um
    einen Ausweg zu finden, Leid und Tod
    zu fliehen.


    Doch du hast dich verloren, zwischen
    Krieg und Macht,
    Verrat und Vertrauen,
    Liebe und Hass.
    Was nun?


    Was


    nun?


    Anmerkungen


    In der Welt leben Menschen, normale Tiere und Pokémon.
    Letztere beherrschen oft die Sprache der Menschen und werden „Mahni“ genannt.
    Sie sind also als eine Art Fabelwesen mit besonderen Kräften anzusehen.


    Die Magie dieser Welt setzt sich aus Pokémon-Attacken zusammen.
    Dabei werden diese teils in etwas anderem Kontext genutzt als in den Spielen/ im Anime.
    Es existieren ganz normale Pflanzen und zusätzlich Beeren.
    Diese sind selten und haben magische Wirkung, angelehnt an ihre eigentliche Wirkung.


    Alle vorkommenden Pokémon und deren Attacken oder Fähigkeiten u.Ä. sind nur den Generationen 1-4 entnommen.


    Inspiration & Idee


    Ich hatte die Idee, als ich eine Abgabe für die BBO zum Thema „Gut oder Böse?“ schrieb.
    Zwar war der Text wenig erfolgreich ^^', aber mein Team hat mir viel positives Feedback gegeben und sich gewünscht,
    dass mehr daraus wird als nur ein Text.
    Und tatsächlich hatte ich dann eine Idee, die größer und größer wurde.
    Und auch wenn es noch viel daran zu tun gibt, hat sich daraus schon so etwas wie eine Geschichte entwickelt.


    Danksagung & Widmung


    Danke an mein BBO-Team, die Hydranten, dass ihr meine Idee gehyped habt,
    obwohl ich nicht einen einzigen Punkt mit meinem Text geholt habe <3.


    Ich widme diese Geschichte @Arythmia, @Kiriki-chan und im Besonderen @TiGiOh .


    Ich bedanke mich außerdem bei @Jefi, meinem Beta-Leser.


    Kapitelübersicht


    Kapitel 1 - Teil 1
    Kapitel 1 - Teil 2
    Kapitel 2 - Teil 1 & 2
    Kapitel 3 - Teil 1

    Kapitel 3 - Teil 2


    Benachrichtigungsliste


    Wer schon so viele Topics abonniert hat, dass er sich fühlt wie im Wald verirrt, der kann
    bei mir Brotkrumen kaufen sich hier in die VIP-Liste eintragen lassen.


    Copyright


    Bild: http://www.animemay.com/thumbn…r_www.animemay.com_98.jpg


    Alle Inhalte, die sich auf Pokémon beziehen, habe natürlich nicht ich erfunden und sie sind nicht mein Eigentum.


  • So, dankenswerterweise scheine ich jetzt antworten zu können und schaue mal, dass auch genügend Leerzeichen ihren Weg in den Text finden^^.
    Das ist der Anfang von Kapitel 1 und ich werde es noch erweitern. Es hat jetzt übrigens auch einen Namen ^^.


    Horizont


    „Cizan, wach auf! Du musst aufwachen!“ Cizan kam nur langsam zu sich. Als er die Augen aufschlug, blickte er in das Gesicht seiner Mutter.
    „Mama, was ist los? Es ist mitten in der Nacht“, murmelte er schlaftrunken.
    „Sie kommen, die Soldaten, sie kommen hierher! Schnell, du musst dich verstecken!“ Die Stimme seiner Mutter war heiser vor Angst. Sie zerrte ihren Sohn von dem einfachen Lager hoch und durch das Haus. Wo sollte sie ihn verbergen? Sie wusste es selbst nicht. Und doch musste sie eine Möglichkeit finden. Sie durfte ihn nicht verlieren, um keinen Preis. Cizan spürte die Furcht seiner Mutter. Sie steckte ihn an und machte ihn hellwach. Er wusste nicht genau, was passieren würde, doch er war auch nicht erpicht darauf, es herauszufinden.
    „Der Keller“, murmelte sie. Die Frau, die ihn in den letzten zwanzig Jahren seines Lebens umsorgt hatte, würde ihn nicht so einfach hergeben. Sie drängte ihn zu der engen Treppe, die unter die Hütte führte. Dort lagerten die wenigen Vorräte, die die Familie besaß und Cizan würde sich hinzugesellen. Für ein besseres Versteck blieb keine Zeit mehr.
    Doch noch bevor sie die Stufen hinunterhasten konnten, wurde die Haustür aufgestoßen. Pferdewiehern und die Rufe von Männern drangen von draußen herein. Doch nicht nur sie – ein Soldat stand in der offenen Pforte.
    „Nein!“ Es war seine Mutter, die sich schützend vor Cizan stellte und den Krieger flehend ansah. Doch der Mann stieß sie grob zur Seite. Cizan wich zurück, doch der andere war schneller und stärker. Im Nu hatte er ihn gepackt und drehte ihm die Arme auf den Rücken. Cizan keuchte und versuchte sich aus dem Griff des Söldners zu befreien. Er mobilisierte all seine Kräfte und riss sich los, stolperte in den nächsten Raum und zur Hintertür. Doch hier lief er nur einem weiteren Soldaten in die Hände.


    Sie zerrten ihn hinaus auf den Hof. Seine Mutter kam herausgerannt und warf sich vor dem Hauptmann nieder, der das Geschehen vom Rücken seines Hengstes aus beobachtete. Ihr Gesicht war tränenüberströmt.
    „Nicht, bitte! Nehmt mir nicht meinen Sohn!“, schluchzte sie. Doch der Blick des Soldaten war kalt wie Eis.
    „Ihr kennt das Gesetz“, antwortete er, „Ihr könnt froh sein, dass die Armee euch vor den Schergen des dunklen Geistes beschützt.“ Dann wandte er sich an einen seiner Männer: „Estéy, sucht das ganze Gelände ab. Ich will, dass mir keiner durch die Lappen geht.“
    Cizan zitterte. Sie waren so plötzlich gekommen. Aber mit einem Mal schoss ihm ein Gedanke durch den Kopf, der ihn mehr ängstigte, als sein eigenes bevorstehendes Schicksal.
    Josa! Wo war er? Sein Vater war zu alt, um im Krieg zu dienen, aber sein Bruder … Nein, sie durften ihn nicht bekommen. Er war zu jung, viel zu jung. Doch was scherte es diesen Reiter, der seine bittende Mutter abwies? Je mehr neue Krieger er seinen Vorgesetzten brachte, desto besser.
    Nicht Josa! Bitte nicht Josa! Nehmt mich, aber lasst ihn hier!, flehte Cizan im Stillen.
    Seine Familie würde es schwer haben ohne ihn. Sie hatten nie viel gehabt, aber weder sein alter Vater noch sein kleiner Bruder würden das Feld so erträglich bestellen können wie er. Sie hatten einfach nicht seine Kraft und Ausdauer. Der eine besaß sie noch nicht und der andere nicht mehr. Seine Mutter sah zum ihm herüber. Tränen ließen ihren Blick verschwimmen. Cizan wollte sie ermutigen, ihr Trost zusprechen, doch er wusste nicht wie. Er war wie betäubt, so ohnmächtig.
    „Wir haben noch welche gefunden!“ Drei Soldaten stießen seinen Vater nach draußen, gefolgt von Josa.
    „Wie alt?“, wollte der Hauptmann wissen und deutete auf Cizans jüngeren Bruder. Der stämmige Krieger beäugte den schmächtigen Josa kritisch und weil er keine Antwort bekam, brüllte er: „Ich hab dich gefragt, wie alt der Junge ist. Hörst du schwer?“
    Cizans Vater stotterte etwas und einer der Krieger stieß ihn unsanft in die Seite.
    „Lauter, verstanden?“
    „Er … er ist gerade erst elf …geworden“, stammelte der alte Bauer. „Bitte, er ist viel zu jung. Er ist doch noch ein Kind!“ Einige Sekunden blieb es still. Cizan hielt die Luft an.
    Ihr müsst ihn zurücklassen. Lasst ihn hier! Bitte!
    Der Hauptmann zügelte sein Pferd und ritt langsam auf seinen Bruder zu. Er musterte den Jungen eindringlich. „Wir brauchen jeden Mann“, erklärte er. Cizans Mutter wurde kreidebleich und stieß einen Schrei aus.
    „Meine Kinder! Meine Söhne! Das könnt ihr nicht tun!“
    „Halt dein Maul Weib, sonst lass ich es dir stopfen. Fesselt den hier“, befahl der Hauptmann und zeigte auf Cizan. „Das Kind hier könnt ihr lassen. Dieses Milchgesicht überlebt nicht mal den ersten Tag bei der Armee.“ Seine Männer packten Cizan und banden ihm die Arme auf den Rücken. Er drehte sich um, hilflos und schwach. Er würde sich nicht wehren, sonst würden sie seinen Lieben weh tun. Es war schwer genug, dass seine Eltern ihren ältesten Sohn verloren, aber wenigstens hatten sie noch Josa. Cizan sagte sich das immer wieder. Er sprach es in Gedanken, als er in das schmerzverzerrte Gesicht seiner Mutter blickte und sich zu Josa umsah, der sich im Arm seines Vaters versteckte und als er dasHaus, in dem er all die Jahre seines Lebens verbracht hatte, zum letzten Mal sah:
    Ihr verliert mich, aber Josa nicht. Er wird euch bleiben.
    „Vorwärts.“
    Und mit dem Befehl des Hauptmanns setzte sich die Karawane in Bewegung, um einen Mann reicher, der in den Krieg ziehen würde. Cizan fühlte sich leer, so als hätte er eben tatsächlich sein Leben und seine Seele zurückgelassen. Als würden die Soldaten nur seinen Körper verschleppen und sein Geist bliebe daheim.

  • @_Luna_


    Herzlich willkommen in diesem FF-Bereich und mit mir bekommst du auch gleich deinen ersten Kommentar. Ich bin nicht wirklich gut in kommentieren, aber ich werde mir Mühe geben, dass du aus der Kritik und dem Lob noch ein paar Dinge mitnehmen kannst, um den weiteren Verlauf der Geschicht gestalten und diese facettenreicher gestalten zu können.
    Aber ich fange einfach mal ganz von vorne an und gehe vom Startpost ausgehend zur Story über. Immerhin ist dieses Topic neu und sollte wenn auch komplett kommentiert werden.

    Startpost
    Das Bild gefällt mir unheimlich gut und unterstreicht den Titel der Story - Schicksalspfade - wunderbar und der zusätzliche Text darunter verstärkt die Wirkung im Ganzen, wodurch man ein Gefühlschaos erlebt. Man weiß nicht so genau, ob man die Macht hinter diesen Worten als beruhigend, beängstigend oder gar erfurchterregend wahrnehmen soll. Wirklich schön gewählt.


    Der Startpost an sich ist farblich zum Bild angegleicht und hat eigentlich so alles drin, was es bedarf, um einen ersten guten Eindruck zu vermitteln. Zu gehst auf die wichtigsten Punkte ein und erklärst diese ausreichend, ohne aber gleichzeitig zu überladen zu wirken.


    Ich mag eigentlich keine zentrierten Texte, aber es passt in diesem Falle zu deinem Stil und durch die hellen Farben wird die etwas schwere Note aufgelockert. ich finde nämlich, dass zentrierte Texte den Inhalt zu stark komprimieren und dadurch alles irgendwie schwerfällig wird. Bei Gedichten/Sprüchen ist das kein Problem, aber normale Texte müssen nicht sein.


    Erstes Kapitel
    Uih, ist das dramatisch... und mir gefällt's. Die Dramatik stellt sich direkt zu Beginn ein und flaut auch erst mit dem letzten Wort des Kapitels ab. Du hast einen sehr fließenden Schreibstil, der sich dabei nahtlos in die Sätze einreiht und kein einziges Mal abgehackt klingt. Dadurch wird das Verständis und die Sapnnung nicht unterbrochen und man fühlt sich besser in die Charaktere ein. Und glaube mir, dass ist die vollkommen gelungen.
    Das Auftauchen der Soldaten, der fruchtlose Versuch den Sohn zu beschützen und die aufkeimende Verzweiflung um den Zusammenhalt der Familie, die durch einen mir noch unbekannten Krieg auseinander gerissen wird.
    Cizan fügt sich in sein Schicksal, wenn auch nur widerwillig, aber seine Familie ist ihm wichtiger als alles andere. Ein typischer Pota mit starkem Herzen. Mal schauen, wie weit ihn das bringt. Aber auch wenn man es zu Anfang noch nicht ersichtlich ist, so spiegelt sich hier schon ein Teil des Textes aus dem Bild wieder. Zumindest sehe ich bereits eine sinnige Parallele. Weiter so.


    Der Satzbau ist gut gewählt und du hast den Text nochmals zusätzlich unterteilt, um eine Art verdeutlichte Kapitelverteilung zu signalisieren. Innerhalb eines Kapitel gibt es oft mehrere neue Passagen, die eigenständig sind und sich daher nicht nahtlos anpassen lassen. daher ist es besser, wenn man sie getrennt von den anderen schreibt. Hier ist dir dies gut gelungen. Es folgt keine Störung innerhalb der angespannten Lesephase.


    Auf einzelne Rechtschreib- und Grammatikfehler gehe ich nicht ein, aber mir fiel beim Lesen oft auf, dass du Wörter zusammenschreibst, obwohl man sie trennen müsste. Ist in diesem Falle eher ein Flüchtigskeitsfehler, doch es fällt halt sofort auf. Hier mal eine kleine Auswahl.


    Du musstaufwachen!“ - Du musst aufwachen

    Augenaufschlug, - Augen aufschlug

    ausbeobachtete - aus beobachtete

    meinenSohn! - meinen Sohn

    Diese Fehlerchen sind aber nichts großes und trüben den Gesamteindruck dieses in meinen Augen hervorragenden Werkes nicht. Wir sind alle keine Perfektionsten und selbst in Romanen großer Autoren finden sich Fehler. Das ist kein Hals- und Beinbruch.


    Ich bin aber auf das zweite Kapitel gespannt und freue mich über den weiteren Verlauf der Geschichte und wie Cizan entwickeln wird.

    "Wie beim Kartenspiel kommt es auch im wirklichen Leben darauf an,
    das Beste aus dem zu machen, was einem gegeben wurde,
    anstatt sich über ein ungünstiges Blatt zu beschweren und mit dem Schicksal zu hadern."


    [Astor, Pokémon - Schwarze Edition]

    Nur noch sporadisch im BisaBoard.

  • Hallo Luna :)  
    Ich habe mir vorgenommen, noch bevor du verreist deine FF zu kommentieren, also hier isses ^^


    Also der Startpost ist sehr schön und regt auf jeden Fall zum Lesen an. "Schicksalspfade" ist ein guter Name für eine Geschichte. Er macht neugierig, ohne zu viel über den Plot zu verraten (andererseits könnte man sagen, dass er zu nixsagend/kitschig ist, da sich die Pfade mehrerer Menschen in sehr vielen Geschichten kreuzen, was dann später als "Schicksal" bezeichnet wird, auf mich wirkt das aber weder kitschig noch langweilig, also good job ^^).
    Das Bild passt zur düsteren Stimmung und allgemein auch zu einem Fantasyabenteuer. Es ist auch sehr schön anzuschauen, das Zitat gefällt mir auch (hast du das selbst geschrieben? Wenn nicht würde ich immer dazuschreiben, woher es kommt. Nicht wegen Urheberrecht oder sowas, sondern weil es für mich irgendwie zur Stimmung beiträgt, kann ich net so genau erklären. Ist wohl auch Geschmackssache).
    Das Gedicht über Cizan (toller Name btw) ist auch top, da es einerseits eine Vorschau auf die Geschehnisse gibt, andererseits verrät es auch wieder nichts.
    Der Startpost ist ansonsten schlicht, aber gut anzusehen. Ich persönlich fände es angenehmer, wenn du die einzelnen Punkte in Tabs packen würdest, damit man nicht ständig hin und her scrollen muss. Muss aber auch net unbedingt sein, der Startpost is ja noch net soo lang.


    Kommen wir zum Prolog ^^
    Ist ein sehr gutes Ding. Es hat eine sehr angenehme Länge (Kürze). Alles passiert sehr überstürzt, es gibt kaum ausschweifende Beschreibungen, keine unnötigen Formulierungen. Dadurch fühle ich mich ziemlich mitgerissen, die gesamte Situation kommt mir sehr gut erzählt vor, als würde es mir passieren. Die Hilflosigkeit der Mutter/ von Cizan kommt auch gut rüber.
    Man merkt, dass die Geschichte relativ düster ist, gefällt mir. Der Prolog gibt einen gewissen Einblick in deine Welt, ohne viel von ihr zu verraten. Der "dunkle Geist" ist auch nur kurz erwähnt worden und macht neugierig (hier sickert auch das Wettbewerbsthema "Gut oder Böse" ein wenig durch, da die Armee das Volk vor dem Geist beschützt, selbst aber nicht allzu "nett" zu sein scheint). Ich stelle mir auch die Frage, ob dieser Geist ein Pokemon oder etwas ganz anderes ist. Apropos Pokemon: Nachdem ich den Prolog vor einer Woche mal gelesen habe und ihn jetzt wieder gesucht habe, war ich überrascht, das Thema im Pokemonbereich wieder zu finden. Im Prolog werden Pokemon ja mit keinem Wort erwähnt, was mich ziemlich überrascht hat. Weder die Soldaten, noch die Familie hatten welche, wodurch sich mir die Frage stellt, was für eine Rolle Pokemon in deiner Welt spielen. In deinem Startpost erwähnst du, dass sie Fabelwesen mit besonderen Kräften sein sollen, ich nehme also an, dass sie selten sind. Ich mag es, wenn man das Pokemonuniversum nicht einfach Copy+Paste übernimmt, sondern abwandelt. Dadurch bleibt das Setting und die Story recht unerforscht, obwohl das Pokemonuniversum ja den meisten Lesern bekannt ist.


    Dein Schreibstil ist ziemlich gut. Der Text lässt sich flüssig lesen, obwohl eigentlich alles drunter und drüber geht. Rechtschreib- oder Grammatikfehler sind mir keine ins Auge gesprungen, also werde ich sie auch nicht suchen.
    Wie @Foxhound`71 schon erwähnt hat, fehlen aber ab und zu Leerstellen. Mir ist das bei meinen Kapiteln auch passiert, als ich sie im BB gepostet habe. Ich nehme an, dass das auftritt, wenn man längere Texte in den Editor einfügt oder so. Ich würde an deiner Stelle den Text einfach nommal durchlesen und die fehlenden Leerstellen einfügen.
    Mir ist noch aufgefallen, dass du Cizars Gedanken kursiv geschrieben hast. Gefällt mir. Es trennt sie vom der restlichen Geschichte ab und macht den Text etwas übersichtlicher.


    Ich hoffe, dass dir mein Kommi geholfen hat, ich freue mich schon auf mehr ^^


    LG,
    Jefi

  • Hi, ich wollte mich nochmal melden. :)


    Zuallererst muss ich sagen, ich freue mich so sehr über die Kommis, @Kapitan Jefi @Foxhound`71 - vielen Dank euch beiden!
    Eure Kommentare haben mir sehr geholfen. Euer Lob hat mich bestärkt und ich habe gute Anregungen für meine Weiterarbeit bekommen.


    aber mir fiel beim Lesen oft auf, dass du Wörter zusammenschreibst, obwohl man sie trennen müsste.


    Ja, die fehlenden Leerzeichen hat mir der Editor geschenkt. Solche längeren Texte bearbeite ich normalerweise in Word und wollte gern einfach alles in den Editor kopieren ... passiert mir nicht zum ersten Mal. Ich hatte zwar schon wieder einige Leerzeichen hinzugefügt, aber etwas übersieht man dann eben doch ^^.


    das Zitat gefällt mir auch (hast du das selbst geschrieben? Wenn nicht würde ich immer dazuschreiben, woher es kommt. Nicht wegen Urheberrecht oder sowas, sondern weil es für mich irgendwie zur Stimmung beiträgt, kann ich net so genau erklären. Ist wohl auch Geschmackssache).

    Also ich hoffe mal sehr, dass mein Unterbewusstsein nicht irgendwas aufgegabelt und ich doch unwissentlich raubkopiert hab :D , aber das hab ich mir so ausgedacht.
    Und da ich auch dieses Zitat noch keiner Person zugeordnet habe, hat es bisher keinen, dem es zugeordnet werden könnte.


    Ich persönlich fände es angenehmer, wenn du die einzelnen Punkte in Tabs packen würdest, damit man nicht ständig hin und her scrollen muss.

    Den Gedanken werde ich mir mal merken. Im späteren Verlauf könnte es tatsächlich sein, dass der Startpost noch ein wenig erweitert wird und dann könnte es wirklich unübersichtlich werden.


    So, das war es auch erst mal von mir. Liebe Grüße an alle, die sich ab und an hierher verirren. ;) Ich weiß, es ist gemein, aber ein wenig Geduld. Ich habe fest vor, das Ganze fortzusetzen.

  • So, puh. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen: Poste wieder, wenn du wieder aktiv wirst. Dann kam mir der Gedanke: Luna, also ein kleines "Weihnachtsgeschenk", eine kleine Freude kannst du den Lieben schonmal machen. Also: Hier kommt als kleine Weihnachtsüberraschung die Vollendung von Kapitel eins. Ich hoffe, es gefällt euch und hält noch eine Weile vor :D . Viele liebe Grüße! :love:


    Horizont


    Die Sonne hatte sich schon vor einer Weile über den Horizont erhoben und strahlte nun mit blendender Helligkeit auf die weiten Ebenen herunter, die der Trupp durchquerte. Sie waren an anderen Höfen vorbeigekommen und dasselbe Schauspiel hatte sich wiederholt. Mit Cizan würden noch zwölf weitere Männer in den Kampf ziehen. Diese Anzahl schien verschwindend gering, doch dies war nicht die einzige Karawane, die das Land durchstreifte und den Festungen neue Krieger brachte.
    Es waren junge Männer wie er, oder Familienväter. Wettergegerbte Bauern, die nun Frauen und Kinder oder Mütter und Väter verließen. Cizan sah dem Horizont entgegen und fragte sich, was ihn dort erwarten würde. Er war nie sonderlich weit herumgekommen und die seltenen kleinen "Reisen", die er mit seinem Vater unternommen hatte, hatten ihn stets nur in die umliegenden Orte und zu den nächsten Gehöften geführt. Der Wind fuhr durch sein dunkelblondes Haar und wehte ihm die schulterlangen Strähnen ins Gesicht.
    Wie lange werde ich den Wind noch auf der Haut spüren?, fragte er sich mit einem Mal und in seinem Hals bildete sich ein dicker Kloß. Er war stark, das waren sie alle. Die harte Feldarbeit hatte ihn und die anderen Bauern ausdauernd gemacht. Doch das allein würde sie nicht retten.
    Wir müssen gegen Magier kämpfen, die die abscheulichsten Zauber kennen. Mit jedem Schritt mehr, den er in Richtung der dünnen Linie kam, die den Himmel von der Erde trennte, schien es ihm als würde er der Grenze seines eigenen Lebens näher entgegentreten und damit seinem Tod. Seit zwei Jahren kämpften die Truppen Greans nun schon gegen die Krieger des finsteren Geistes. Und jede Schlacht schwächte die Verteidiger und ließ die Angreifer immer weiter vordringen. Sie waren gekommen wie ein Gewittersturm und hatten dieselben Spuren hinterlassen: Verwüstung.


    Die Sonne hatte ihren Tageskreis fast vollendet und der Hauptmann ließ den Trupp anhalten und ein einfaches Lager aufschlagen. Der Soldat, der Cizan aus dem Haus geholt hatte, band zwei der neuen Rekruten los und wies sie an, Steine zu sammeln. Er selbst holte Brot aus den Satteltaschen seines Packpferdes und bedeutete den anderen Gefangenen, sich zu setzen und auszuruhen.
    „Die Bestrafung für Fluchtversuche heißt Peitschenhiebe“, verkündete der Hauptmann und blickte scharf in die Runde. Cizan sah resigniert zu Boden. Er hätte ohnehin keine Kraft mehr gehabt. Sie waren den ganzen Tag unterwegs gewesen, doch im Gegensatz zu den Kriegern, die die ganze Zeit über geritten waren, hatten er und seine Kameraden laufen müssen.
    „Ich bin gespannt, wie die ein Feuer machen wollen“, flüsterte ein Mann neben ihm. Er nickte mit dem Kopf zu den zwei Bauern, die ihre gesammelten Steine zu einem Kreis legten und grinste. „Die Nacht wird ziemlich kalt werden, aber wir haben keinerlei Holz.“ Cizan musterte seinen Mitgefangenen. Der Mann war stämmig, muskulös und besaß einen ordentlichen Bartwuchs, doch in seinen dunklen Augen spiegelte sich die Verschmitztheit eines Kindes. Er konnte sogar über die Vorstellung lachen, dass sie alle frieren würden. Cizan fragte sich, wie lange ihm dieses Lächeln noch erhalten bleiben würde. „Wie heißt du?“, wollte der andere nun wissen. „Mein Name ist Cizan“, setzte der junge Mann an, wurde aber von der Stimme des Hauptmannsunterbrochen.
    „Norin, mach Feuer.“ Einer der Soldaten ging auf den mickrigen Steinkreis zu. Ein anderer verteilte auf einen Wink seines Vorgesetzten hin Brot an die Gefesselten. Cizan schlang es so hastig hinunter als wäre es Honigkuchen. Plötzlich hielt er inne und sah zu seinem Nebenmann auf. „Warum isst du nicht?“
    „Schau“, war dessen einfache Antwort. Der junge Mann folgte seinem Blick und sah den Soldat namens Norin vor dem bereiteten Feuerplatz stehen. Der Krieger hatte die Handfläche Richtung Boden gerichtet und wirkte hochkonzentriert.
    Was macht er da?
    Einen Augenblick später schossen Flammen aus der Hand des Soldaten. Mit einer schwungvollen Bewegung formte er einen Feuerball aus den ziellos peitschenden Flammen, der funkenstiebend knapp über dem Boden schwebte. Cizan konnte den Blick nicht abwenden und vergaß völlig das Essen in seinen Händen. Er starrte zu der Flammenkugel, die der Krieger einfach aus dem Nichts beschworen hatte. „Was ist das?“, wisperte er.
    „Ja, das ist Magie“, erklärte der Hauptmann und nickte seinem Untergebenem anerkennend zu.
    „Nicht nur der Dunkle hat mächtige Verbündete. Er strebt danach, alles zu kontrollieren und bezahlt jeden, der ihm dient, mit Macht. Doch wir kämpfen für das Rechtschaffene – für unsere Familien und Freunde. Denkt daran, wofür ihr kämpft. Der eine oder andere wird nicht zurückkehren. Aber wenn ihr versagt, wird sich kein anderer mehr vor eure Lieben stellen, um sie zu schützen.“
    „Eine gute Vorführung.“ Der Mann neben Cizan nickte anerkennend. „Ich wünschte, ich könnte sowas auch. Einige Dinge wären um einiges leichter.“ Er kicherte und legte den Kopf in den Nacken. Mit einem Blick zum Nachthimmel raunte er: „Diese Welt ist so wundersam. Sie ist schon faszinierend mit ihrem Zauber. So viel zuentdecken.“ Er drehte sich zu Cizan um.
    „Ich bin Adra“, stellte er sich vor. Sein Lächeln verschwand, als er erneut sprach. „Wen hast du zurückgelassen?“ Die Frage überraschte Cizan.
    „Meine Eltern. Und meinen kleinen Bruder“, erwiderte er. Kaum hatten die Worte seinen Mund verlassen, begriff er, was er soeben gesagt hatte. Er würde sie wahrscheinlich nie wieder sehen. Und obwohl er sich dieser Tatsache schon bewusst gewesen war als er den Hof am selben Morgen verlassen hatte, rammte ihm dieser Gedanke den Schmerz wie ein Messer in die Brust.
    „Hm“, murmelte Adra nur und sah gedankenverloren hoch zu den Sternen. Cizan schaute ihn an und bemerkte, dass sich eine kleine Träne in das Auge des Bärtigen schlich.
    „Und du?“, fragte er. Adra blinzelte den Wassertropfen fort und antwortete tonlos:
    „Meine Frau.“


    Mit dem neuen Tag kam der Regen. Die Wolken schienen aus dem Nichts über den Himmel hergefallen zu sein und ergossen ihren Inhalt über die Erde. Cizans Kleider waren durchnässt und starrten vor Dreck. In dem Matsch, in den sich der Boden verwandelt hatte, kamen Gefangene wie Reiter schlecht voran und die Stimmung war gedrückt. Nur das Platschen der Füße und Hufe im Schlamm und das sachte Geräusch des fallenden Regens drang durch die Stille, und manchmal ein Befehl. Cizan verlor jegliches Zeitgefühl und stapfte durch die Landschaft, den Kopf gesenkt und in Gedanken versunken. Er dachte an den letzten Abend. Nie zuvor hatte er solch ein Wunder gesehen. Natürlich hatte er gewusst, dass es Magie gab. Doch nur jemand mit großem Talent konnte diese Kunst von den Mahni erlernen. Und auch diese Menschen brauchten lange, um ihr Können zu perfektionieren. Mahni. Das Wort rief eine Erinnerung in ihm wach. Cizans Gedanken schweiften ab in die Vergangenheit.
    Cizan, wovor hast du Angst?“
    Ich hab Angst, dass Papa was passiert. Ich hab Angst, dass er nicht zurückkommt.“
    Mein Junge, mein lieber kleiner Cizan. Papa wird sicher zu uns zurückkommen. Und weißt du auch, wieso?“
    Wieso denn, Mama?“
    Weil Ho-Oh ihn beschützt. Es wacht über uns alle und bedeckt uns mit seinen strahlenden Schwingen. Auch dich. Und Papa auch.“
    Was ist ein Ho-Oh, Mama?“
    Ho-Oh ist der große Wächter, der Wächter des Himmels. Er ist das mächtigste Mahni und hütet dieses Land.“
    Wie ein Drache?“
    Eher wie ein Vogel, nur viel viel größer. Und jetzt musst du aber wirklich schlafen.“
    Viel viel größer …“ Der kleine Junge in Cizans Erinnerungen flüsterte und unterdrückte ein Gähnen, bevor er sich von seiner Mutter einen Gutenachtkuss auf die Stirn drücken ließ.
    Der junge Mann tauchte wieder in die Gegenwart ein und schluckte. Wenn es nur wahr wäre, dass dieses Wesen tatsächlich so eine Macht hätte. Aber zu diesen resignierenden Überlegungen kam auch der Gedanke, dass es eine winzige Chance gab, dieses Mahni zu sehen. Es war wohl eher ein Wunschtraum, eine utopische Vorstellung. Und doch: Wenn er für einen Moment seine Angst ausblendete, dachte er an all die Dinge, die er entdecken würde. Und plötzlich flüsterte etwas in ihm:
    Vielleicht kannst du das auch. Vielleicht steckt in dir mehr und auch du wirst bald von einem Mahni unterrichtet werden. Vielleicht schaffst du es und deswegen überlebst du.
    Doch er wischte diese Hoffnung beiseite. Sollte sich das bewahrheiten, war immer noch nicht gesagt, dass er lebendig aus diesem Krieg herauskam.


    Noch anderthalb Tage waren sie unterwegs. Die Zeit hatte sich ausgedehnt wie zäher Schleim und trotz der Tatsache, dass es nun endgültig kein Zurück mehr gab, war der Anblick der Festung auch erlösend. Sie schälte sich dunkel und schattenhaft aus dem grauen Regenschleier und Cizan wusste, dass der Gedanke an Ruhe nur eine Illusion war. Aber dort würde es trocken und warm sein und auch wenn es ihn zugleich fürchtete: Er war gespannt, was ihn hinter diesen Mauern erwarten würde. Die steinerne Trutzburg zählte drei Türme, die durch bogenförmige Mauern zu einem Kreis verbunden waren und in den Innenhof gelangte man nur durch einen Tunnel. Dieser war laut den Worten des Hauptmanns durch Zusammenarbeit mit den Mahni entstanden und hatte nicht nur eine beachtliche Größe, sondern auch ein beeindruckendes Erscheinungsbild. Er bestand aus solidem Fels, doch die Wände schimmerten, wie mit Metall überzogen. Er musste mit Magie geschaffen worden sein.
    „Aber was, wenn die Krieger des dunklen Geistes den Eingang stürmen?“, murmelte Cizan vorsich hin.
    „Das sollen sie ruhig versuchen“, antwortete der Soldate vor ihm. Er drehte sich zu dem Gefangenen um und sah von seinem Pferd zu ihm herunter. „Hast du die metallenen Glocken neben dem Tor gesehen?“, wollte er wissen. Cizan dachte kurz nach und dann fiel es ihm ein. Er nickte und sah in gespannter Erwartung zu dem Reiter auf. Dieser erklärte:
    „Das sind Bronzong, Stahl-Mahni mit großen magischen Kräften. Bessere Wächter findest du kaum.“ Am Ende des Tunnels trafen sie erneut auf diese sonderbaren Wesen. Cizan betrachtete sie eingehender und war fasziniert von ihrem seltsamen Aussehen. Der Trupp kam zum Stehen und die Stimme des Hauptmanns schallte durch den Gang:
    „Willkommen in Brekan. Für die nächste Zeit wird das euer neues Zuhause sein. Ab jetzt seid ihr wahrhaft die Soldaten von Grean. Ihr werdet lernen, was es heißt, zu kämpfen.“ Dann wandte er sich an die Mahni, zu seiner Rechten und zu seiner Linken. „Öffnet das Tor.“
    Unter Staunen beobachtete Cizan, wie die mit seltsamen Mustern bedeckten, glockenförmigen Metallgeschöpfe in blauem Licht aufglühten und sich auf einmal die Decke vor ihnen auftat.




    Edit: Lehrzeichen und ein paar kleine Details gefixt. Ich hoffe, ich hab nichts übersehen. ^^

  • Hallo @_Luna_!
    Es ist ein Jammer, dass dein zweites Kapitel noch immer keinen Kommentar erhalten hat. Ich denke, das werde ich ändern :)  
    Ich picke erst einzelne Stellen heraus, zu denen ich etwas sagen möchte, am Ende sage ich noch etwas zum gesamten Kapitel.

    Der Mann neben Cizan nickte anerkennend.„Ich wünschte, ich könnte sowas auch.

    Da fehlt ein Leerzeichen.

    Vielleicht schaffst du esund deswegen überlebst du.

    Da auch :D

    „Und du?“, fragte er. Adra blinzelte den Wassertropfen fort und antwortete tonlos:
    „Meine Frau.“

    Der Zeilensprung muss da imo nicht hin. Außerdem kam mir Adra den Umständen entsprechend fröhlich vor, da kommt mir der Spinnungswechsel iwie zu plötzlich :/

    dass es nun endgültig kein zurück mehr gab,

    Ich glaube, hier muss man zurück groß schreiben.

    doch die Wände schimmerten, wie mit Metall überzogen. Er musste mit Magie geschaffen worden sein.

    Mit er meinst du den Innenhof, oder? Und wie schließt er durch das metallene Schimmern darauf, dass er mit Magie geschaffen wurde? Es könnte sich ja wirklich um Metall handeln. Selbst, wenn es sich um Magie handelt, kann es ja sein, dass der Innenhof durch Magie verstärt oder anders beeinflusst wird. Irgendwie fehlt da die Verknüpfung zum Schaffensprozess :D

    Das sind Bronzong, Stahl-Mahni mit großen magischen Kräften. Bessere Wächter findest du kaum.“

    Aaaah, endlich tauchen auch "Pokemon" auf ^^
    Mir gefällt, wie du sie in die Geschichte einbaust. Bislang nehmen sie noch keine allzu große Rolle ein, was eine angenehme Abwechslung ist.

    So, kommen wir zum Kapitel im Gesamten.
    Mir gefällt, dass die Kapitel relativ kurz sind und du sie nicht mit Handlung überlädst. Außerdem gefallen mir die Namen außerordentlich gut. Es sind Namen, die mich an Fantasyromane wie zum Beispiel Eragon erinnern und da du ein recht ähnliches Setting hast, passt das äußerst gut.
    Dein Schreibstil gefällt mir äußerst gut, es liest sich alles sehr gut und gerade deine Beschreibung beim Lagerfeuer gefällt mir sehr gut.

    Einen Augenblick später schossen Flammen aus der Hand des Soldaten. Mit einer schwungvollen Bewegung formte er einen Feuerball aus den ziellos peitschenden Flammen, der funkenstiebend knapp über dem Boden schwebte. Cizan konnte den Blick nicht abwenden und vergaß völlig das Essen in seinen Händen. Er starrte zu der Flammenkugel, die der Krieger einfach aus dem Nichts beschworen hatte.

    Schön. (Keine Ahnung, wieso mir die Stelle so gut gefällt :D)


    Einen relativ großen Kritikpunkt habe ich allerdings. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, dass du mit Umgebungsbeschreibung geizt. An einigen Stellen, zum Beispiel beim Aufbruch am Morgen oder beim Einreiten in die Festung gehen mir etwas zu schnell. Beim Aufbruch hättest du zum Beispiel genauer beschreiben können, wie Cizan sich fühlt.
    Ich konnte mir die Umgebung zwar immer vorstellen und ich wusste, was du meinst, trotzdem reißt es mich aus der Immersion, wenn er sich erst mit Adra unterhält und dann plötzlich im Sattel sitzt. Du hättest beschreiben können, wie er geschlafen hat, wie am Morgen alle aufgestanden sind, solche Sachen, verstehst du? Sowas trägt mehr zur Atmosphäre bei als manche denken.


    Ansonsten war das ein sehr interessantes Kapitel und ich freue mich aufs Nächste, welches hoffentlich bald kommt ^^


    Lg, Jefi

  • Hallo Unterstrich-Luna,


    nun hab ich diese Geschichte ja schon einige Zeit auf dem Schirm mich einfach durchgelesen. Vom Titel habe ich nicht sonderlich viel erwartet, aber das eher mittelalterliche Fantasy-Setting gemeinsam mit Pokémon und echten Tieren ist eigentlich eine interessante Idee und lockt an. Auch wenn davon oder von kriegsähnlichen Situationen noch nicht viel zu spüren ist - wer weiß, was in Zukunft kommt -, aber so ist der Anfang schon mal ganz ordentlich.


    Eigentlich gibt es dazu auch nicht viel zu sagen. Man wird als Leser reingeworfen, versteht erst mal die Welt nicht und bevor man sich's versieht, ist Cizan auch schon seiner Familie entwendet worden. Keine Anzeichen und auch keine weiteren Erklärungen. Zugegeben, das kennt man und es ist fast schon eine Standard-Einleitung, um das Setting und die Vergangenheit unter einen Hut zu bringen. Es war daher okay. Wenn man von den ziemlich ruhig gebliebenen Entführten im zweiten Teil des Kapitels absieht - während der Rede hätte sich ja jemand wehren können -, war das aber schon um einiges interessanter. Ich bin ja davon ausgegangen, dass die Menschen gar nicht über Magie verfügen, aber mit dem Wissen im Hintergrund lässt sich schon in etwa erahnen, worauf du am Ende hinaus möchtest. Mir geht dabei nur nicht ganz ein, warum du den Pokémon noch einen speziellen Namen gegeben hast. Leitet sich Mahni zufällig von etwas ab oder sollte es einfach ein gut klingendes Wort sein?
    Nun erfahren wir von dem Schicksal eines Mitgefangenen, den ersten legendären Mahni und schließlich davon, dass sie für den Kampf ausgebildet werden sollen. Auf das Training bin ich schon sehr gespannt und ich hoffe, du schreibst bald weiter.


    In diesem Sinne, man liest sich!

  • Hallihallo,
    ich finde, ich muss mich zumindest mal melden ^^'.
    Deswegen möchte ich gern erstmal Re-Kommentieren. Ich denke, nicht nur Autoren freuen sich über Kommentare, sondern auch Kommentatoren über Antworten. ;)


    Ich bedanke mich mal wieder ganz herzlich, dass ihr euch die Mühe gemacht habt, @Jefi und @Rusalka. :) Ich habe ein paar Fehlerchen ausradiert und sowohl euer Lob angenommen, als auch die Kritik. Ich denke, dass es mir bei der Entwicklung der Geschichte noch sehr helfen wird, ein paar Verbesserungen vorzunehmen :) .





    Kapitel 2 ist in Arbeit, mein frischgebackener Beta-Leser @Jefi kann das bestätigen ;) . Wann es kommt, steht leider noch in den Sternen, aber ich gebe mir Mühe.
    Ganz liebe Grüße :grin: , _Luna_

  • Dann kommt das Update eben im August .

    Äh, ja ... ^^'. Soviel dazu, aber der September ist ja auch noch ziemlich nahe am August, was? Jedenfalls ohne große Umschweife: Hier kommt endlich Kapitel 2 - Hurra! :D




    Der erste Schritt


    Mit ohrenbetäubendem Knirschen bewegte sich das Felsmaterial beiseite. Das letzte bisschen Tageslicht, das von oben hereinschien, war nur sehr schwach und fast bemerkte Cizan den zarten Schimmer nicht, der kaum heller war als das blaue Glühen der Mahni. Auf Geheiß der Soldaten versammelten sich alle Anwesenden unter der nun sichtbaren, kreisrunden Öffnung. Cizan beobachtete die Bronzong und sah, dass diese ihre metallenen Arme nach oben schwenkten. Er taumelte, als sich auf einmal der Boden unter ihm bewegte. Langsam hob sich die Felsplatte dem Abendhimmel entgegen, den der junge Mann durch das Loch über ihm nun wieder erkennen konnte. Dann stand das Gestein schließlich still. Und Cizan sah sich mit großen Augen um.
    Er war schier überwältigt von dem, was er sah. Auf dem weiten, von hohen Mauern umgebenen Innenhof drängten sich Zelte, sowie Trainingsplätze verschiedenster Art aneinander. Nahe den Mauern glühten Schmiedefeuer. Das Schlagen von Hämmern hallte durch die Luft und vermischte sich mit den Rufen der Soldaten, Pferdewiehern und dem Klirren von aufeinanderprallenden Waffen. Cizan bemerkte, dass ihm die Fesseln abgenommen wurden.
    „Folgt mir, Rekruten!“
    Das Lager kam ihm wie eine kleine Stadt vor und während sie sich einen Weg hindurchbahnten, drehte er sich immer wieder nach allen Seiten um, jedes Detail ungläubig aufsaugend.
    Sie passierten eine Gruppe von Kriegern, die gerade von einem Ausbilder in neuen Schwertkampftechniken unterwiesen wurden. Der Bauernsohn bestaunte die Präzision und Genauigkeit, mit welcher der Lehrer die Schwünge ausführte, um sie seinen Schülern zu demonstrieren. Cizan war so gebannt, dass er beinahe gegen einen Handwerker gestolpert wäre, der an ihm vorbeikam.
    „Verzeiht“, entschuldigte er sich, bekam aber nur ein unwirsches Grunzen zur Antwort. Der junge Mann beeilte sich, den anderen zu folgen. Auf einmal kitzelte über den Geruch von Rauch, Schweiß und Pferdedung ein neuer Duft seine Nase.
    „Ihr habt Glück, es ist bald Essenszeit“, hörte der Gefangene jemanden weiter vorne sagen. Tatsächlich meldete sich Cizans Magen zu Wort und begann zu grummeln. Immerhin würden sie etwas zu Essen bekommen. Doch ein wenig mussten die Neuankömmlinge sich noch gedulden. Nachdem sie an einer Reihe von Schießplätzen vorbeimarschiert waren, ließ der Soldat die neuen Rekruten Halt machen.
    „Alle Mann anhaaaaaaaaalten!"
    Die Bauern waren die Kommandos der Armee noch nicht wirklich gewohnt und so stolperten sie eher in den jeweiligen Vordermann als wirklich stehen zu bleiben. Für die Außenstehenden musste der Anblick dieses Domino-Effekts wohl urkomisch aussehen, denn Cizan vernahm ein krächzendes Lachen, gefolgt von dem Kommentar:
    „Viel Spaß mit den Jungfrauen, Norin.“ Der angesprochene Soldat hatte dafür nur eine eiserne Miene übrig. Mit erhobener Stimme wandte er sich an die Neulinge:
    „Zuhören, klar? Ihr seid jetzt bei der Armee, habt ihr das verstanden?“ Dann zeigte er hinter sich und fuhr fort: „Das da ist der Nordturm. Hier wird geschlafen und gegessen.“ Einer der Männer vor Cizan seufzte auf. Essen und Schlafen hörte sich nach dem langen Fußmarsch traumhaft an.
    „Ausruhen könnt ihr euch, nachdem jeder ins Register eingetragen wurde. Hier lang, Rekruten“, beendete Norin seine Erklärungen und winkte sie ins Innere des Turms.


    „Name, Alter?“
    „Jondur, achtunddreißig.“
    „Zu den Imas. Nummer sieben. Nächster: Name, Alter?“
    „Gydori, fünfundzwanzig.“
    „Zu den Anith. Nummer drei. Weiter: Name, Alter?“
    „Adra.“ Der Bärtige, der am Lagerfeuer neben Cizan gesessen hatte, zögerte für einen winzigen Augenblick. „Vierunddreißig“, ergänzte er dann schnell.
    „Auch zu den Anith. Nummer vier. Der Nächste. Name, Alter?“
    „Cizan, zwanzig.“
    Der Registrierungsbeauftragte schaute von seinem Dokument auf und wischte sich eine fettige, dunkle Haarsträhne aus der Stirn.
    „Ah, noch so ein Jungspund“, grunzte er. „Das Gemüse zu den Naer. Deine Nummer ist acht. Waren das jetzt alle?“
    „Nicht ganz“, wehte eine ungewöhnlich hohe Stimme von den Toren herein. Jedermans Aufmerksamkeit konzentrierte sich auf die dunkelhaarige, junge Frau, die zügigen Schrittes das Foyer durchquerte.
    „Name: Ileth. Alter: Einundzwanzig“, nahm sie dem Verwalter das Wort aus dem Mund. Auf den fragenden Blick des Mannes hinter dem Schreibtisch fügte sie hinzu: „Ich bin freiwillig hier.“
    Einige Sekunden herrschte Stille. Dann brachte der Registrierungsbeauftragte ein heiseres Lachen hervor.
    „Willkommen, junge Dame. Du kennst dich ja offenbar schon aus. Dann kannst du die Salzsäule hier gleich mit zu den Naer nehmen.“ Er deutete auf Cizan und wandte sich dann wieder Ileth zu: „Nummer neun. Du gehst weiter zu den Phaly. Dein Quartier befindet sich im dritten Stock.“
    „Verstanden“, antwortete Ileth. Sie fasste Cizan bei der Schulter und bedeutete ihm mit einem Kopfnicken, ihr zu folgen. Sie ließ ihn bei einer Gruppe von Jungen stehen und verließ die Halle. Cizan hätte gern etwas auf den Kommentar des Schreibers gesagt, doch er wusste, dass Widerworte ihn nur in Schwierigkeiten bringen würden. Stattdessen sah er Ileth nach, die gerade in Richtung eines Torbogens entschwand, wo er Treppen vermutete. Er hatte hier bisher nur wenige Frauen gesehen. Und es verwunderte ihn, dass dieses Mädchen sich freiwillig zum Kampf gemeldet hatte. Besaß sie vielleicht besondere Kräfte? Oder war es ihr schlicht und einfach egal, ob sie ihr Leben auf dem Schlachtfeld ließ? Wie auch immer, ihren Enthusiasmus konnte er nicht teilen.


    Seine Gedanken wurden jäh unterbrochen, als drei Männer den Raum betraten. Man sah ihnen den höheren Rang eindeutig an: Sie trugen weiße Roben mit grünen Verzierungen und darüber hochwertige Rüstungen. Jeder von ihnen besaß außerdem einen weiten, feuerroten Umhang. Der Mittlere, ein etwa dreißigjähriger Krieger, trat vor und hob an:
    „Mein Name ist Tithon Ima. Ihr habt jetzt sicherlich schlau kombiniert, dass jede Gruppe hier“, er machte eine ausladende Handbewegung, „einem Anführer zugeordnet ist. Die Imas dienen unter mir, die Aniths unter Hauptmann Kiron Anith.“ Ima zeigte nach links auf einen besonders breitschultrigen und muskulösen Soldaten. Dann wies er nach rechts und fuhr fort: „Die Jüngsten von euch gehören zu Lord Viore Naer. Ich denke, ich muss nicht betonen, dass ihr jedem von uns, sowie allen anderen übergeordneten Soldaten, unbedingte Folge zu leisten habt. Das hier sind die grundlegenden Regeln:
    Ihr als die neuen Rekruten schlaft im obersten Stockwerk. Die reguläre Schlafzeit beginnt mit dem Gong und endet mit dem Gong. Es gibt drei Mahlzeiten am Tag. Diese werden alle im ersten Stockwerk eingenommen. Das Morgenmahl beginnt direkt nach der Schlafenszeit. Die Mittagspause beginnt mit dem Gong und endet mit dem Gong. Das Abendessen beginnt mit dem Gong und endet mit dem Gong. Ima Nummer zwei. Was kommt danach?“
    Stille.
    Der Soldat trat vor, baute sich vor der ersten Gruppe auf und fokussierte einen Mittvierziger mit dunkelbraunen Locken.
    „Ima Nummer zwei. Antworte auf die Frage.“
    „Ich … ich“, stammelte der Angesprochene.
    Tithon Ima unterbrach ihn mit einer abrupten Handbewegung.
    „Ima Nummer fünf, was kommt nach dem Abendessen?“
    Ein drahtiger Schwarzhaariger fuhr zusammen, fasste sich aber schnell.
    „Schlafen?“, brachte er heraus.
    „Ist das eine Frage?“, bellte Ima und der Rekrut fuhr erneut zusammen.
    „Nein, Herr.“
    Sein neuer Vorgesetzter nickte.
    „Wenigstens hast du Verstand. Nächstes Mal sprichst du mich mit Hauptmann an. Ima Nummer zwei, du wirst heute zum Beginn des Abendessens eine Runde an der Mauer entlangrennen. Du wirst vor Ende des Abendessens wieder zurück sein, wenn du noch etwas zwischen die Zähne bekommen willst. Verstanden?“
    „Ja, H-Hauptmann!“, antwortete Nummer zwei.
    Ima machte einen Schritt zurück und wandte sich wieder an alle Versammelten:
    „Nehmt euch daran ein Beispiel. Wer schnell lernt, lebt länger.“


    Als wollte er die Worte des Hauptmanns untermalen, ertönte just in diesem Moment der Gong. Sein Widerhall war noch nicht ganz verklungen, da hatten sich schon die ersten der Worte Imas angenommen und bewegten sich in Richtung des Ausganges, in dem vorher Ileth verschwunden war. Cizan warf noch einmal einen Blick auf die drei Soldaten, welche die Neulinge mit steinernen Mienen musterten.
    Lord Naer.
    Das würde sein neuer Herr sein. Der Adlige hatte seine langen grauen Haare zu einem strengen Zopf zurückgebunden. Neben dem stämmigen Hauptmann Anith wirkte er ein wenig schmächtig, machte den Schein aber durch seine Ausstrahlung wieder wett. Erhobenen Hauptes und aufrecht stand er da, wie ein Adler, der von einem hohen Berg auf das Land herunterblickt. Tatsächlich wurde dieser Eindruck durch seinen Umhang verstärkt, welcher wie ein Paar flammender Flügel erschien. Vielleicht war es aber auch das schon fortgeschrittene Alter, das dem Lord eine Aura von Stolz und eine gewisse Prägnanz verlieh. Dieser Mann musste jahrelange Erfahrung und Nerven aus Stahl besitzen.
    Cizan riss seinen Blick von seinem neuen Herrn los, drehte sich um und lief den anderen hinterher. Während er der Menschentraube in die höheren Sphären folgte, rief er sich immer wieder ins Gedächtnis:
    Naer Nummer acht. Naer Nummer acht.
    Gong – Morgenmahl – Gong, Gong – Mittagspause – Gong,
    Gong – Abendessen – Gong – Schlafen – Gong – Morgenmahl.
    Naer Nummer acht.


    Der erste Schritt


    „Wie ein Kuss ist dieser Morgen,
    er weckt dich mit den Strahlen der Liebe.
    Die Sonne wärmt den Körper,
    schenkt ihm ihre Kraft.


    Sie erhebt sich leuchtend,
    in ihrem Schein glänzt unsre Stadt.
    Lass mein Lied hinauszieh'n in die Welt,
    auf dass es Menschen stärkt und ihnen Hoffnung bringt.“


    Die Melodie einer jungen Frau wehte mit dem Wind zu ihm herauf. Ein trauriges Lächeln stahl sich auf seine Lippen, während er gen Horizont sah. Hoffnung. Besaß er noch Hoffnung? Was war sein Antrieb? Die Verzweiflung? Er fühlte sich kraftlos und schwach angesichts der ernüchternden Neuigkeiten.
    Kogarn ist verloren.“ Es war ein einfacher Satz. Und doch hatte er so eine vernichtende Kraft.
    „Quijenya.“
    „Was kann ich für dich tun?“ Die Frau erhob sich von ihrem Stoffkissen und trat zu ihm ans Fenster.
    Im Licht der aufgehenden Sonne sah sie aus wie ein Wesen von einem anderen Stern. Ihre blasse Haut schimmerte leicht, wie Perlmutt, und ihre braunen Augen schienen alle Musterungen der Erde zu besitzen. Sie hatte ihr dunkles Haar zurückgebunden, das tat sie nicht oft.
    „Quijenya, ich brauche die Feen.“
    Die Frau sah ihn lange an. Ihr Blick war so unergründlich wie ihr ganzes Volk. Sie strich sich eine lose Haarsträhne hinter ihr spitzes Ohr und blickte auf die Stadt hinunter.
    Wie Sonnenstrahlen führten die sieben Hauptstraßen von der höher gelegenen Stadtmitte weg. Sie schienen den Hügel hinabzufließen wie Flüsse und dazwischen duckten sich, die meisten eng aneinandergeschmiegt, helle Häuser an das abschüssige Gelände. Morgentau glitzerte auf den rötlich und golden scheinenden Dächern. Manche der Bauten besaßen Balkone oder kleine, von Säulen gesäumte Vorhöfe. Bogengänge und schattenspendende Dächer spannten sich über die Gassen, in denen mittlerweile schon die ersten Händler umherhuschten und emsig ihre Stände aufbauten. Von hier oben sahen sie aus wie winzige bunte Farbflecke und wirkten aus dieser Perspektive schon fast seltsam. Quijenya ließ ihren Blick weitergleiten über die Plätze mit ihren prächtigen Brunnen und den gewundenen Steinmustern im Boden. Dieser Ort war schön, doch gleichzeitig fühlte sie sich hier nicht zu Hause. Und wieviel würde von dieser Pracht übrig bleiben, wenn die Menschen hier einem anderen dienten? Was würde noch bestehen, wenn ihre Ehrerbietung nicht mehr dem galt, der einst die Erbauer der Stadt inspiriert hatte?
    Eigentlich hätte all das sie nicht scheren müssen. Und trotzdem kämpfte sie für den Mann neben ihr, dessen Blick von so viel Sorge und schlaflosen Nächten sprach. Die Fee hatte ihre Vergangenheit vergessen wollen und gedacht, dass sie hier friedlich und glücklich leben könnte. Aber jeder neue Morgen schien deutlicher zu sagen, dass nichts davon wahr werden würde. Quijenya sah zu ihm auf. Sie hätte Grean so gerne gesagt, was er von ihr hören wollte. Doch nur zu versuchen seine Bitte zu erfüllen, hieß, sich in eine ganz eigene Schlacht zu stürzen. Eine Schlacht, die sie mehr fürchtete, als jeden bewaffneten Kampf gegen die Truppen des dunklen Geistes.
    „Grean, ich bin mir nicht sicher.“
    Sie verstummte und blickte auf ihre Hände. Der General trat vom Fenster zurück. Er atmete tief ein und stieß die Luft dann ruckartig aus. Es gab keine andere Wahl.
    „Wir brauchen sie. Sonst haben wir verloren.“ Mehr gab es nicht zu sagen. Und das wusste sie ebenso wie er.

  • Hallo Luna,


    nun durfte Cizan ja seine neue Umgebung erforschen und dabei die ersten Kenntnisse erlangen. Die Einteilung in verschiedene Gruppen erinnert mich in gewisser Hinsicht an den sprechenden Hut aus Harry Potter, wobei es hier wohl hauptsächlich vom Alter und vielleicht auch vom Geschlecht abhängt, was die neuen Rekruten tun dürfen. Bisher hast du aber noch nicht geklärt, warum überhaupt die Einteilung erfolgt, denn ich denke mal, dass da wesentlich mehr als nur der Altersunterschied dahintersteckt. Interessant ist in dieser Hinsicht auch dieser sehr sorgfältig geregelte Ablauf sowie dass jeder nur nach einer Nummer aufgerufen wird. Ich hatte während des Lesens das Gefühl, dass du hierbei das alltägliche Leben unserer Gesellschaft aufgreifst und aufs Korn nimmst.


    Dazu kommt auch noch dieser Part, den du aus der Perspektive eines noch unbekannten Generals beschreibst. Es lässt schon in etwa erahnen, in welche Richtung deine Geschichte geht (also ein großer Krieg vermutlich), aber ich bin gespannt, was auf diesem Weg alles passieren wird. Mit den Feen hast du einen netten Aspekt neben dem fantasyhaften Setting drin und das schließt ja an sich auch Pokémon nicht aus.
    Übrigens möchte ich auch eben erwähnen, dass du tolle Namen für die Charaktere ausgesucht hast. Quijenya hat einen richtig tollen Klang.


    Wir lesen uns!

  • So, es ist Zeit, ist es nicht? ^^' Sorry an alle, die ewig lange warten mussten. Aber ich habe mir geschworen, diese Geschichte weiterzuschreiben, auch wenn's von Kapitel zu Kapitel - ähem - ein wenig dauert.
    Doch erstmal einen


    Achja: Warnung! Es kann zu fehlenden Leerzeichen kommen ;) .



    Unbarmherzig


    Unbarmherzig riss der Gong Cizan aus dem Schlaf. Während der junge Mann noch müde stöhnte, sprangen die anderen neben ihm von ihren Lagern auf. Ihre hektischen Schritte dröhnten über den Holzboden und holten Cizan vollends in die Realität zurück. Er rieb sich den Schlaf aus den Augen und stemmte sich wie in Zeitlupe von seinem Schlafplatz hoch. Der Raum hatte sich schon größtenteils geleert, nur hier und da blinzelten noch verschlafene Gesichter in den neuen Tag. Es waren die Rekruten, die am Abend vorher mit Cizan angekommen waren. Wenn die anderen schon weg waren, hieß das wahrscheinlich, dass er sich beeilen sollte. Also raffte der junge Mann sich auf, zog sich an und trottete wenig später ebenfalls in den Gang hinaus. Der Gong bedeutete Essenszeit, das fiel ihm schnell wieder ein. Aber wo war nochmal der Speisesaal? Cizan versuchte sich die Worte des Hauptmanns ins Gedächtnis zu rufen.
    Was hat Ima gesagt? Gong, Morgenmahl. Dann ein Gong zur Mittagspause. Nein – jede Mahlzeit beginnt und endet mit dem Gong. Morgenmahl, Mittagsmahl, Abendessen. Drei Mahlzeiten.
    Er seufzte. So richtig wach war er noch nicht. Eine Stimme schreckte ihn aus seinen Gedanken auf:
    „Na, schläfst du noch?“ Ein breitschultriger junger Mann marschierte an ihm vorbei und nickte ihm zu. „Komm, machen wir hinne. Sonst ist am Ende kein Essen mehr für uns übrig.“ Er lachte und ging die Treppe hinunter. Cizan ließ sich das nicht zweimal sagen und folgte ihm.
    Der Speisesaal war bereits gerammelt voll. Essensdunst und Stimmengewirr schlugen Cizan entgegen, als er nach dem Breitschultrigen die Halle betrat. Auch hier hatten die Hauptleute dafür gesorgt, dass alle Soldaten in ihren jeweiligen Altersgruppen zusammensaßen. Sah man genauer hin, war erkennbar, dass die älteren Krieger die Tische im rechten Teil des Raumes belegten und sich links die jüngsten tummelten. Die Frauen und die Hauptleute waren die Einzigen, die von dieser Aufteilung ausgenommen waren. Aber das lag vermutlicherweise daran, dass sie schlichtweg viel weniger Leute zählten. Während seines Weges durch die Halle sah der junge Mann sich nach dem Tisch um, wo die anderen Jungen aus seinem Schlafraum sitzen mussten. Nach kurzem Suchen hatte er ihn erspäht und freie Plätze gab es zum Glück auch noch.
    Der Mann an der Essensausgabe hatte definitiv schon mehr als fünfzig Sommer gesehen. Er kratzte sich unter dem Stoffband, das seine grauen Locken im Zaum hielt und sah zu den Soldaten auf. Mit ein paar geübten Handgriffen schnappte der Alte zwei Teller und belud sie mit Eiern, Bohnen sowie etwas, das aussah wie Getreidebrei. Das schob er über die dunkle, hölzerne Theke. Nur wenig später folgten je ein großer Krug mit Wasser nebst Messer, Gabel und Löffel.
    "Habt Dank", richtete sich Cizan an den Grauhaarigen und nahm das Essen entgegen. Dieser hob kurz die Augenbrauen. Dann schlich sich für einen Moment ein Schmunzeln auf sein Gesicht. Mit einem heiseren Lachen erwiderte er:
    "Ich tu dir deswegen nicht mehr drauf. Aber sag das ruhig immer wieder. Dann glaub ich vielleicht wieder an Zeichen und Wunder."
    Cizan war sich nicht ganz sicher, was er darauf antworten sollte. Also nickte er nur und balancierte sein Frühstück zu den Tischen der Jüngeren, wo sich bereits eifrig darüber unterhalten wurde, was sie an diesem Tag wohl erwarten würde.


    Nach dem Morgenmahl versammelte Lord Naer seine neuen Schützlinge auf dem Hof am Nordturm. Neben Cizan gehörten noch neun andere Jungen zu der Gruppe. Bis auf einen waren sie allesamt jünger als er. Einige schienen gerade mal fünfzehn Jahre alt zu sein. Der Lord sparte sich eine aufwändige Begrüßung und kam gleich zur Sache:
    „Aufgepasst, Rekruten! Wir fangen heute mit einem Lauf entlang der Festungsmauer an. Ich teile euch in zwei Gruppen. Die, die als letzte ankommt, wird mit dem Mittagsgong eine weitere Runde laufen müssen. Schlagt euch gleich aus dem Kopf, eine Abkürzung nehmen zu wollen. Auf die Idee sind schon andere vor euch gekommen und haben gemerkt, dass das keine kluge Entscheidung war.“
    Wie will er das überprüfen?, überlegte Cizan. Ist aber wahrscheinlich besser für mich, wenn ich nicht versuche, das rauszufinden. Der Lord würde schon seine Vorkehrungen getroffen haben.
    „Naer eins, drei, fünf, sieben und neun. Ihr bildet eine Gruppe. Naer zwei, vier, sechs, acht und zehn. Ihr seid Gruppe zwei. Auf mein Signal lauft ihr los“, beendete der Hauptmann seine Erklärung. Dann hob er den Arm.
    „Fertig!“ Die Stimme des Lords schien die Luft zu zerschneiden.
    „Los!“ Wie eine Herde aufgeschreckter Tiere stürzten die jungen Rekruten davon.
    Die Übung brachte ihnen gleich die erste Lektion bei: Das Gelände der Festung Brekan war groß. Sehr groß. Die Runde erschien wie eine Ewigkeit und einige der Jungen hatten sich am Anfang etwas übernommen. Schwer atmend kamen sie wieder beim Nordturm an. Einige von ihnen waren kurz davor, schlapp zu machen. Cizan war erschöpft, aber erleichtert. Lord Naer verkündete mit dem Eintreffen des Letzten, dass die zweite Gruppe zuerst komplett angekommen war und somit keine Extra-Runde aufgebrummt bekam. Dann gebot er den Rekruten, ihm zu folgen. Sie marschierten über den Hof und kamen an einigen abgegrenzten Arealen vorbei. Dies schien der Ort zu sein, wo die Soldaten trainierten. Man sah Krieger, welche diverse Nahkampftechniken ein ums andere Mal wiederholten, eine Bahn für Reiter, aber auch eine Riege Bogenschützen, die ihre Pfeile in mit Stroh ausgestopfte Puppen jagten.
    Ihr Ziel war einer dieser Übungsplätze. Würden sie heute etwa schon mit dem Kampftraining beginnen? Cizan konnte zumindest Waffenständer mit Schwertern erkennen. Ein paar Exemplare bestanden offenbar aus Holz und waren vermutlich nur für Grundübungen gedacht. Daneben entdeckte der junge Mann aber auch echte Schwerter und einige Schilde. Sobald die Jungen sich aufgereiht hatten, begann Lord Naer mit einigen harsch gebellten Anweisungen:
    „So, Rekruten. Ab heute habt ihr zwei neue beste Freunde: Euer Schwert und euren Schild. Je besser ihr damit umgehen könnt, desto länger lebt ihr auch.“ Er ging zu den Waffen und nahm zwei der Holzschwerter. Dann stellte er sich wieder vor der Gruppe auf.
    „Naer Nummer sieben!“
    „Jawohl, Hauptmann“, antwortete ein schmächtiger Junge direkt neben Cizan. Der Lord nickte und hielt ihm eins der Schwerter hin.
    „Hier, nimm das.“ Der Rekrut war offensichtlich ein wenig verunsichert, befolgte aber die Anweisung seines Vorgesetzten.
    „Jetzt greif mich an“, befahl dieser. Einen Moment zögerte der Junge. Dann hob er die Waffe, holte aus und schlug nach dem Soldat vor ihm. Dieser schritt elegant beiseite und trat dem Angreifer gleich darauf das Schwert aus der Hand.
    „Zurück in die Reihe, Nummer sieben“, wies er den Rekrut an. Als der bedröppelte Schüler sich wieder eingeordnet hatte, fuhr er fort:
    „Wie ihr seht gibt es einen Unterschied zwischen Kämpfen und mit dem Schwert herumfuchteln. Ich werde euch heute mit einigen Grundtechniken vertraut machen. Die werdet ihr bis zur Mittagspause üben. Danach kommt ihr wieder hierher zum Trainingsplatz und macht damit weiter.“
    Er ließ seinen Blick kurz auf den jungen Männern ruhen.
    „Verstanden?“
    „Jawohl, Hauptmann“, kam es halbwegs einstimmig, wenn auch verbesserungswürdig von den Rekruten. Für den Lord war das auf keinen Fall gut genug.
    „Hören sich so etwa Krieger an? Ihr seid hier bei der Armee! Wenn ihr euch weiter so benehmt wie ein Haufen Bauerntölpel, dann werdet ihr auf dem Schlachtfeld keine fünf Minuten überleben!“, brüllte er. „Habt ihr mich verstanden?“
    „Jawohl, Hauptmann!“ Das war wesentlich zackiger gewesen. Doch auf dem Gesicht des Ausbilders ließ sich kein Zeichen von Anerkennung entdecken. Seine Miene blieb eisern.
    „Es wird nicht herumgetrödelt! Der Letzte, der nach dem Mittag wieder hier ankommt, putzt heute Abend die Latrine“, kündigte er an. Es war mittlerweile allen klar, warum die anderen Soldaten sich ständig so beeilten.
    Den ganzen Vormittag über lernten Cizan und die Anderen, wie man richtig stand, das Schwert korrekt hielt und wie man es führte. Das wiederholten sie bis zum Erbrechen. Pausen gab es nur, wenn der Lord etwas erklärte. Mit dem erlösenden Mittagsgong räumten die gebeutelten Schüler ihre Trainingsgeräte auf und trabten zum Nordturm.


    Am Nachmittag setzten die Rekruten dort an, wo sie aufgehört hatten. Lord Naer prüfte, wie gut sie die neuen Techniken bereits anwendeten.
    „Naer drei, dich pustet der nächste Windhauch um“, kommentierte er die Standfestigkeit eines blonden Jungen. Mit einem gekonnten Schlag brachte der Ausbilder seinen Schüler aus dem Gleichgewicht und schickte ihn zu Boden.
    „Aufstehen und nochmal! Die Beine parallel!“ Der Junge presste die Lippen zusammen und stemmte sich wieder hoch. Dann versuchte er es erneut – nicht ohne ein weiteres Mal von dem Hauptmann zusammengestaucht zu werden.
    „Nennst du das etwa parallel?!“
    Es gab fast keinen Rekruten, an dem der Lord nichts auszusetzen hatte. Cizan gab sein Bestes, alles so auszuführen, wie er es von dem alten Meister gelernt hatte.
    „Du beugst dich zu weit vor, Nummer acht.“ Sofort korrigierte der junge Mann seine Haltung und hoffte, das würde seinen Lehrer zufriedenstellen.
    „Besser“, war dessen Bewertung, während er sich Nummer neun zuwandte.
    Am Ende des Tages war Cizan völlig fertig. Das Training war anstrengend und fordernd gewesen. Seine Muskeln brannten. Wie ein Sack Mehl schleppte er sich mit den anderen zum Abendessen. Es gab abermals einfache, nahrhafte Kost. Doch nach einem harten Tag schmeckte jedes Essen gut genug. Das war für den Bauernsohn ohnehin nichts Neues. Ähnlich verhielt es sich mit dem Schlafplatz.
    „Hey, fehlt da nicht einer?“, fragte irgendjemand in die Runde, während Cizan sich seine Decke überwarf.
    „Angis muss doch noch Latrine putzen“, erwiderte ein anderer Rekrut.
    „Ach ja, stimmt ja. Na hoffentlich wäscht er sich danach nochmal.“ Vereinzeltes Gelächter kam auf, ebbte jedoch schnell wieder ab.
    „Armes Schwein“, seufzte ein Junge.
    Es wurde schnell recht ruhig im Schlafsaal. Nur hier und da waren ein paar leise Gespräche zu hören. Cizan blendete sie aus. Er war hundemüde. Der Tag war wie im Flug vergangen. Wie seltsam sich das alles anfühlte. So unwirklich, als würde es gar nicht ihm passieren. Gerade eben noch war die Welt normal gewesen und nun? Jetzt war er hier, lernte zu kämpfen, weit weg von Zuhause. Die Aussicht auf Rückkehr war ungewiss.
    „Mama, Vater, Josa. Wahrscheinlich sehe ich euch nie wieder!“ Ein Teil von ihm wollte das nicht akzeptieren. Es sollte nicht wahr sein!
    Vielleicht -“, flüsterte er. „Vielleicht kann ich es schaffen. Wenn ich überlebe, kann ich zurückkehren. Ich muss es wenigstens versuchen.“ Das war eigentlich ein lächerlicher Gedanke. Doch es war auch das Einzige, was Cizan blieb. Mit diesem Gedanken im Herzen schloss er die Augen und nur einen Moment später hatte der Schlaf ihn übermannt.

  • Meine Lieben, es geht weiter. Viel Spaß mit dem zweiten Teil von Kapitel 3! ^-^


    Unbarmherzig


    Es war eine klare Nacht, eine Nacht für Visionen. Fast schien es Vyari, als könnte sie das stumme Wispern der Sterne auf ihrer Haut spüren. Der Wind strich sachte um ihre grazile Gestalt herum und spielte mit den Blüten ihres tiefschwarzen Haares. Spitzbübisch entführte er eine davon und trug sie in einem sanften Tanz über die Lichtung. Schließlich legte er sie in der Hand von Siltalis ab, der gerade die Lichtung betrat. Vyari hatte ihn schon gespürt, bevor er auch nur einen Fuß auf das weiche Gras gesetzt hatte. Sie öffnete die Augen und musterte ihren Vertrauten. Er bewegte seinen schlanken Körper mit einer leichten Unsicherheit. Auch wenn er die Anzeichen dafür zu verbergen suchte, las Vyari sie doch in den sanften Zügen des Mannes und in seinen braunen Augen.

    „Was ist es, Siltalis?“, wollte sie wissen. Der Feelist lächelte ertappt.

    „Du kennst mich zu gut, Herrin“, erwiderte er. Sein Lächeln erstarb. „Da ist jemand, der dich sprechen möchte.“

    Vyari hob ihre Augenbrauen kaum merklich an. Davon hatte sie nichts gesehen. Aber das Schicksal war launenhaft und offenbarte nur wenige, kurze Einblicke in sein Gefüge. Die Fee fragte sich, wer dieser Bittsteller sein konnte, den Siltalis nicht sofort beim Namen nannte. Seine zögernde Haltung sprach eher für eine unangenehme Angelegenheit.

    „Wer ist es?“

    Ihr Berater zauderte einen Augenblick.

    „Ein Mahni namens Itca“, antwortete er dann. Die Augen seiner Herrin verengten sich zu Schlitzen und ihre Stimme klang auf einmal frostig.

    „Was will er?“, forschte sie nach.

    „Das möchte er dir selbst sagen.“ Natürlich. Der Bote würde nicht den langen und anstrengenden Weg auf sich nehmen, um von einem Mittelsmann abgespeist zu werden. Doch das war der Fee gleich. Und so befahl sie: „Ich werde ihn nicht anhören. Schick ihn weg.“

    Einen kurzen Moment lang war nur das Rauschen des Windes zu hören. Dann neigte Siltalis den Kopf vor seiner Königin.

    „Wie du wünschst“, antwortete er. Vyari sah ihm nach, als der Feelist die Lichtung verließ. Er war ihr treu ergeben wie niemand sonst. Wenn sie sich auf jemanden verlassen konnte, dann war er das. Und Siltalis hätte sie nie so verraten wie ihre Schwester. Die Fee ballte ihre vor Wut zitternden Hände zu Fäusten. Niemals würde sie ihr verzeihen. Und mit einem Boten würde sie schon gar nicht sprechen. Wie konnte er es wagen, überhaupt hierher zu kommen? Erinnerungen tauchten vor Vyaris innerem Auge auf und verdrängten die Bilder ihrer Visionen. Erinnerungen, die sie schon so lange zu verdrängen versucht hatte. Itca hatte sie zurückgebracht. Schon allein deshalb war sie verärgert.


    Ein Rascheln durchbrach die gespannte Stille. Nicht wie Blätter, sondern wie Federn. Der Schatten eines großen Vogels senkte sich vom Nachthimmel herab und der Bote landete auf der Lichtung. Auch im Zwielicht der Nacht konnte man seine Schönheit und Eleganz erkennen. Brust und Krallen schimmerten rot wie der Sonnenuntergang, das Gefieder schneeweiß und dunkelblau wie das Firmament. Das Mahni breitete die Flügel aus und verbeugte sich tief.

    Vyari war erstarrt. Itcas Maßlosigkeit beleidigte sie zutiefst. So stand die stolze Frau vor dem unliebsamen Gast und kämpfte gegen die aufwallenden Gefühle an. Auf ihrem schmalen, blassen Gesicht spiegelte sich der Zorn und funkelte wie Feuer in ihren dunklen Augen. Sie wollte ihn anschreien, ihm wehtun. Doch dann würde sie ihre Überlegenheit verlieren. Die Königin musste Herrin über die Situation bleiben und so nahm sie all ihre Kraft zusammen, um ihre Wut zu zügeln. Langsam verschwand der Ausdruck der Erregung aus ihrem Gesicht und wich einer kühlen Maske. Mit Verachtung in der Stimme wandte Vyari sich an den Boten:

    „Was auch immer du hier suchst, du wirst es nicht finden. Kehr dahin zurück, wo du hergekommen bist.“ Das Mahni richtete sich auf und sah sie an. Er machte keine Anstalten, davonzufliegen.

    „Bitte, hört mir zu“, setzte er an. Das Krächzen in seiner Stimme war geblieben - auch wenn man hörte, dass Itca in der Sprache der Aufrechtgehenden geübt war. Doch Vyari schnitt ihm das Wort ab.

    „Warum sollte ich?“

    „Weil es um die Sicherheit Eures Volkes, ja Eures gesamten Waldes geht“, war die Antwort des Mahni. Die Fee musterte ihn. Natürlich wollte er erreichen, dass sie sich anhörte, was er zu sagen hatte. Allerdings erkannte sie auch echte Besorgnis. Das irritierte Vyari. Sie war sich keiner Gefahr bewusst, die die Feen bedrohen könnte. Die Menschen hatten schon vor langer Zeit begriffen, dass man sich mit den Bewohnern des Waldes nicht anlegte.

    „Mein Volk ist stark. Was sollten wir fürchten?“

    Herausfordernd sah sie Itca an, doch dieser ließ sich davon nicht beirren.

    „Aus den Bergen kommt ein dunkler Geist. Seine Anhänger säen Zerstörung, wo sie nur hinkommen. Sie sind mächtig und selbst die Krieger der Menschen und die Mahni können sie nicht aufhalten.“

    „Was interessieren mich die Menschen?“, unterbrach Vyari ihn.

    „Er wird vor Euch auch nicht haltmachen“, beharrte Itca. „Er strebt danach, alles zu beherrschen. Sobald er uns geschlagen hat, wird er sich Euch zuwenden. Allein werdet Ihr ihn nicht besiegen können.“ Er hatte seine Worte sehr klug gewählt. Doch die Feenkönigin blieb abweisend. Sie weigerte sich zu glauben, was er da sagte. Der Verrat ihrer Schwester saß zu tief.

    „Und jetzt schlägst du vor, dass wir euch im Kampf unterstützen sollen“, schlussfolgerte sie korrekt.

    „Nur gemeinsam haben wir überhaupt eine Chance.“

    Vyaris Miene war wie versteinert.

    „Meine Antwort lautet Nein“, erklärte sie.

    „Majestät!“, insistierte Itca, doch die Königin ließ ihn nicht weiter zu Wort kommen.

    „Schweig!“, fuhr sie ihn an. Für einen kurzen Moment hatte sie die Beherrschung verloren.

    „Sollte dieser Geist tatsächlich meinen Wald angreifen, dann wird er den Zorn der Feen zu spüren bekommen. Wir sind mächtig genug, um uns zu verteidigen. Aber ich werde mein Volk nicht in einen unnötigen Krieg ziehen lassen. Und schon gar nicht an der Seite der Menschen! Niemals, hörst du?“

    Itca schien zu wissen, dass er die Fee wohl nicht mehr umstimmen konnte. Trotzdem wagte er noch einen letzten Versuch.

    „Vyari! Ihr könnt euch vor der Wahrheit nicht verschließen! Warum sollte ich Euch belügen? Ich wäre niemals hierher gekommen, wenn es nicht so ernst wäre. Zu glauben, dass dieser Geist euch verschont oder ihr ihn gar schlagen könntet – das ist eine Illusion! Wenn Ihr das Bündnis ausschlagt, besiegelt ihr nicht nur unser Schicksal, sondern auch Eures!“

    „Genug!“, wies Vyari das Mahni zurecht. Der Vogel zuckte zusammen, schwieg aber. Die Frau kehrte ihm den Rücken. Leise, aber mit schneidender Stimme fügte sie hinzu:

    „Wir werden euch nicht helfen! Das ist mein letztes Wort. Und jetzt verlass meinen Wald, auf der Stelle!“ Für einen Augenblick war es erdrückend still. Schließlich hörte sie, wie Itca sich in die Lüfte erhob und in die Nacht hinaus verschwand. Bald waren seine Flügelschläge verklungen. Erneut war es still auf der Lichtung.

  • Hallihallo _Luna_ !


    Ich hab dein aktuelles Kapitel gelesen und muss sagen, dass mir dein Stil wirklich gut gefällt. Du findest schöne, beschreibende Worte du man kann sich super in deine Welt und Umgebung einfinden. Außerdem wirken deine Figuren tief, man merkt, dass da nicht nur das Äußere, die Oberfläche, ist, sondern dass sich dahinter noch etwas verbirgt. Sehr schön!


    Der Gedanke, Pokémon zu Protagonisten einer Fantasywelt zu machen, ist toll und ich finde, du hast das schön umgesetzt. Gerade dadurch, dass du nicht die üblichen Begriffe benutzt, fällt es leichter, Pokémon nicht als Pokémon zu sehen, wenn du verstehst, was ich meine.

    Die Feenkönigin scheint eine bewegte Vergangenheit zu haben, jedenfalls ist sie nicht besonders gut auf die anderen Völker zu sprechen. Oder vielleicht ist es auch im Falle der Menschen das Gefühl von Verachtung und Überlegenheit? Hmm ... ich habe fast das Gefühl, als würde noch irgendetwas Schlimmes passieren, damit die Feen sich dem Kampf doch noch anschließen. Aber es ist nachvollziehbar, dass die Königin ihr Volk nicht in einen Kampf hineinziehen will, der sie (noch) gar nicht betrifft, auch, wenn man hinterher sicherlich schlauer ist.



    So, dann schreib mal schön fleißig weiter!


    ~Sheo