Meinungs-Montag #30: Team Skulls Ambitionen

  • Heute findet wieder der offizielle Bisafans-Meinungs-Montag statt! Bei diesem wird in jeder zweiten Woche ein Kommentar zu einem beliebigen aktuellen Thema verfasst. Im Anschluss habt ihr die Möglichkeit, durch eine Art Leserbrief Bezug darauf zu nehmen und eure eigene Meinung kundzutun.


    In dieser Ausgabe geht es um Team Skull aus Pokémon Sonne und Pokémon Mond sowie ihre Ambitionen und ihr Auftreten in den Spielen. Da in diesem Artikel einige Informationen vorausgegriffen werden, folgt außerdem eine Spoiler-Warnung für alle jene, die Sonne und Mond noch nicht abgeschlossen haben. Was haltet ihr von Team Skull? Sagt es uns in den Kommentaren!


    Meinungs-Montag #30: Team Skulls Ambitionen


    Pokémon ist bekannt dafür, in jedem seiner Hauptspiele eine böse Organisation zu haben, die versucht, Pokémon zu stehlen. Oder die Weltherrschaft an sich zu reißen. Aber auch, wenn sie das nicht gerade jeden Abend versuchen zu erreichen, gibt es doch auch verschiedenste Ambitionen, die überhaupt zu den Taten führen. Mal sind sie durchaus in einem höheren Interesse, wie Zyrus aus Generation 4 bewiesen hat, der einfach eine Welt voller Frieden schaffen wollte. Ein anderes Mal sind sie aber schlichtweg dumm, wie Team Magma und Team Aqua in Generation 3 bewiesen haben, wollten sie in ihrem Leichtsinn Land und Meer vergrößern und haben dabei eine mittlere Katastrophe ausgelöst. Zum Glück hat auch Game Freak aus diesem Fehler gelernt und uns in Pokémon Sonne und Mond ein Team beschert, das von alldem gar nichts wissen will. Keine Weltherrschaft, keine Pokémon stehlen, ja nicht einmal die Unterwerfung der Region steht auf dem Plan. Stattdessen wollen sie einfach nur auffallen und Ärger machen. Das ist Team Skull.


    Und keine Frage, dieses Team mag man oder mag man nicht. Viele Spieler meinten nach dem Durchspielen sogar, dass es eins der besten Teams sei, wohl auch wegen des eher unkonventionellen Ansatzes, ein feindliches Team in einem Pokémon-Spiel zu sehen. Denn wie schon weiter oben erwähnt, tauchen sie nur auf, um mit flotten Sprüchen, teils derben Wortwitzen und interessantem Fuchteln mit den Armen aufzufallen und dabei für Ärger zu sorgen. Da ist es manchmal schon recht schwierig zu erkennen, warum einem während des Abenteuers immer wieder Rüpel über den Weg laufen. Tatsächlich helfen sie einem eher ungewollt bei der ersten Prüfung und zeigen sich auch im späteren Verlauf recht einsichtig, als ihr Boss aus verschiedenen Gründen unauffindbar bleibt. Eine richtige Wandlung vollziehen sie aber trotzdem nicht.


    Gerade wenn man schließlich im Verlauf des Abenteuers nach Po'u, ihrem Hauptquartier im Nordwesten der Insel Ula-Ula, gelangt, erkennt man recht schnell, wie sie eigentlich leben. Eine durch hohe Mauern von der Außenwelt abgetrennte Stadt mit gefühlt ewigem Regen (auch bei Sonnenschein) und verfallene Gebäude lassen darauf schließen, dass es den Mitgliedern in vielerlei Hinsicht nicht sonderlich gut zu gehen scheint. Ob das im übertragenen Sinn auch auf ihren seelischen Zustand schließen lässt, ist eine andere Frage. Bei einer Begegnung mit einigen Rüpeln im dortigen Pokémon Center wird klar, dass sie Geld benötigen, was auch im späteren Verlauf durch ein Sponsoring seitens der Aether Foundation erklärt wird.


    community.bisafans.de/index.php?attachment/133004/
    Ihr Aussehen lässt eher an eine Straßenbande erinnern.


    Skull-Boss Bromley hat aber durchaus eine bewegte Vergangenheit vorzuweisen. So scheint er nicht immer auf Ärger ausgewesen zu sein, sondern hat in verschiedenen Wettbewerben bewiesen, dass er der stärkste Trainer weit und breit sein möchte, was ihm schlussendlich auch den ein oder anderen Pokal beschert hat. Tatsächlich war er sogar Lehrling des Inselkönigs Hala, laut dem Bromley aber nie verstanden habe, worum es bei Pokémon-Kämpfen tatsächlich gehe. Auch seine Inselwanderschaft hat er nach Beginn abgebrochen, um schließlich Captain zu werden. Sein Weg führte ihn dazu, Team Skull zu gründen und gegen die Traditionen Alolas, also die Inselwanderschaft, die Captains und Inselkönige, anzukämpfen und stellt dabei auch Professor Kukuis Versuch, eine Pokémon Liga zu gründen, infrage. Ein nobler Grund, auch wenn Bromley damit nie Erfolg hatte und sich dem Spieler immer geschlagen geben musste.


    Die Frage ist nun natürlich, ob das tatsächlich alles seitens Team Skull war. Skull-Vorstand Fran hat eine sehr freundschaftliche Beziehung zu den Mitgliedern und bezeichnet sich selbst als große Schwester. Sie ist es auch, die sich im späteren Spielverlauf für ihre Taten entschuldigt und damit doch durchdringen lässt, dass Team Skull gar nicht so feindlich gesinnt sein kann, wie anfangs gedacht. Zumindest ist es unüblich, eine Entschuldigung von den Antagonisten zu bekommen und das lässt die Charaktere auch recht vielschichtig erscheinen. Man kann in diesem Zusammenhang nur hoffen, diesen Ansatz der Teamzusammenstellung und der Charaktere öfter in zukünftigen Spielen zu sehen, vielleicht sogar schon in Ultra Sonne und Ultra Mond, die im November erscheinen werden.


    Aber damit nun die Frage an euch: Was haltet ihr von Team Skull? Schreibt es in die Kommentare!




    Weitere Artikel zum Meinungs-Montag sowie Aktionen aus dem Bisatainment-Bereich findet ihr auch bei uns auf Bisafans.


    [news='3928','meta'][/news]

  • Ist zwar jetzt schon Dienstag aber ich meld mich trozdem mal.


    Also um ehrlich zu sein hatte ich Anfangs grosse Hoffnungen, dass es sich beim Team Skull um die Bösewichte handelt, bei denen man das Bedürfnis hat voller Heldenmut ihre Pläne zu vereiteln. Doch leider stellte sich das Team als pupertär, leichtsinnig und unorganisiert raus. Die Gefuchtelanimationen sollen stark an frühere Gangstergimmnicks erinnern (nennt man das so?), die einem aber passiv schnell auf die Nerven gehen. Na schwimmen können die so bestimmt schnell xD


    Der einzige Charakter, der wirklich mal ein starkes Pokemon hatte war Guzma. Mir gefällt das Totenkopf thema, sowie das ganze Outfit sehr, aber trozdem bin ich enttäuscht, dass sie dieses Team so veralbert haben. Umso überraschter war ich von der Aether Foundation, obwohl man spürte, dass da was faul ist.


    Das war mein Senf =)

  • Für mich ist die "böse Organisation" immer die, die auch die Weltherrschaft oder ihr generell ihr Ziel, erreichen will. Schaut man auf Team Skull, dann sehe ich (meine persönliche Definition) nich im geringsten erfüllt oder angesprochen. Das zentrale Übel war die Ather-Foundation, und auch sie waren wirklich schlecht, gab es doch keine sinnvollen Ziele, Gründe oder andere Faktoren, die sie positiv herausheben (Ich will die ganze Welt von UBs zerstören lassen, weil mein Mann in einer Ultrapforte verschwunden ist und eifere gleichzeitig meinen sogenannten "Schönheitsideal" nach zieht einfach nicht).



    Gut, hier soll es ja um Team Skull gehen. Was mir spontan einfällt, um die Vereinigung zu beschreiben ist: Ihr seid einfach absurd lächerlich und ich schäme mich, dass ihr einen Weg in ein Pokemonspiel der Hauptreihe gefunden habt! X(  


    Als sie im Hauholi-Hafen ihren ersten Auftritt hatten, hoffte ich noch, dass sie wieder verschwinden mögen, doch wurde mir da schon die traurige Wahrheit bewusst.
    Nicht nur, dass GF ihn ihnen das Klischee der assozialen, ungebildeten Jugendlichen, die lieber Ärger machen, dumme Sprüche kloppen und sich entsprechend anziehen verarbeitet hat (# :?: ); ihre Sprechanimation und Ausdrucksweise ist einfach Niveaulos. Dieses Theme mit dem übertrieben Gezappel zusammen mit der Musik, dass sogar beibehalten wird, wenn sie den Kampf verloren haben, war unglaublich nervenaufreibend und wurde von den schwachen Pokemon nicht aufgebessert. :thumbdown:
    Vielleicht habe ich die Story von Bromley einfach nicht tief genug verstanden, aber ich sehe den Grund nicht, warum man eine Jo Alter, ich hab keinen Bock Organisation gründen musste, die nur den Käfer-Z-Stein überall stehlen wollte um das Ego ihres Bosses zu streicheln.
    Achso, nebenbei waren sie ja noch Handlanger der Aether-Foundation, wobei nur Bromley wirklich was davon zu wissen schien, und Plumeria (der einzige gute Aspekt an Team Ich lach mich tot).
    Kurzum, GF hat in Generation 7 zwei schlechte, wenig durchdachte Organisationen geschaffen, und Team Skull setzt allem die Krone auf, sowie wie Alolo-Hackfresse/Snobilikat die Blüte der Pokemonwelt ist.... :blerg::achtung:

  • Meh...für mich war Team Plasma und Team Rocket immer noch verständlicher.
    Team Skull ist für mich einfach eine Gruppe von Hip-Hoppern/Punkern aus the hood die beweisen müssen wie stark sie sind. Sie sind wohl im recht frühen Alter in Kontakt mit Rüpeln gekommen, da sie alle noch recht jung (20er) wirken. Ist ja eigentlich immer das gleiche. Ein Kind streift alleine umher, kommt unter die falschen Leute und nimmt sich ihrer Angewohnheiten an.


    Sie haben keinen wirklichen Sinn in der Story. Es wird weder gezeigt wie sie effektiv Pokemon oder andere Dinge stehlen, sie scheinen ausser ihrem HQ nichts wirklich zerstört zu haben und sonst machen sie auch nie wirklich etwas. Sie sind einfach da und wollen gegen uns kämpfen aber die Rolle hätte Youngster Joey mit seinem 100 percentage Rattatta auch erfüllen können bzw. hat er erfüllt. Mit ihren Gesten, Sprüchen und ihrem Verhalten wirken sie einfach nur wie möchtegern Rüpel. Mehr nicht. Auch gegen Ende wieder der klassische Kitsch.. wir sind jetzt alle lieb und nett und machen bloss keinen Ärger mehr.


    Ihr Teamaufbau kam mir irgendwie noch langweiliger vor wie es bei anderen Teams war und stark war keiner von ihnen ausser Guzma. Ich fand eigentlich diese Kultisten Verbrecher interessanter. Team Plasma wollte "alle Pokemon befreien", Team A/M/Galaktik die Welt verändern und Team Rocket wollte einfach nur Geld machen.
    Team Skull aber ist einfach da. Ohne wirklich einen Einfluss auf die Story zu haben.
    Sorry aber wenn man schon eine Gruppe von Tunichtguten machen will, dann sollen sie auch wirklich etwas machen.

  • Zu langweilig, da sie kaum was machen, andererseits erstaunlich logisch: Das ist für mich Team Skull. Die Storydialoge liegen bei mir einige Monate (lange Zeit) zurück und ich habe sie nur überflogen, da häufig per Touchscreen-Antippen bestätigt. Insofern kann ich so viel zu Team Skull gar nicht sagen bezuiehungsweise deren Ambitionen, die ich dazu noch im Kopf hatte, wurden mir durch die Startpost-Zusammenfassung erfreunldicherweise bestätigt.


    Der Teamanführer mit seinem Tectass war wenigstens nicht gerade einfach zu besiegen. Dies nerve beim Durchspielen, aus einem neutralen Blickwinkel im Nachhinein betrachtet war dieses Schwierigleitskevel so aber nicht schlecht.


    Eventuell gibt sich Team Skull, für mich das schlechteste Team aller Teams btw, so, damit Ash im Anime mit seinem neuerdings kindlichstem Auftreten eine Chance dagegen hat. Bereits recht früh im Anime (Folge 1?) konnte er mit Pikachu und dem Glurak-Typen ein paar Rülel-Mons verjagen. In den Spielen ist die Verhaltensweise des "bösen" Teams synchron, so wie das üblich ferner bei anderen Dingen ist.

  • Im Gegensatz zu meinen Vorrednern gehöre ich zu den Leuten, die Team Skull als eines der bestenn, wenn nicht als das beste böse Team ansehen.


    Die meisten meiner Vorredner scheinen sich daran zu stören, dass die Rüpel nicht ernstzunehmend oder zu schwach sind, verstehen dabei aber scheinbar nicht, dass sie genau das sein sollen.


    Wie man vor Po'u erfährt, handelt es sich bei den Mitgliedern von Team Skull um die Trainer, die die Inselwanderschaft nicht geschafft haben. Dieses Scheitern an den gesellschaftlichen Sitten hat zu ihrem Ausschluss aus der Gesellschaft von Alola geführt. Ob dies durch die Gesellschaft selbst geschehen ist oder durch eigene Gefühle (das Gefühl des Versagens) ist Spekulation. Vermutlich war es etwas von beidem.


    In Team Skull haben diese gesellschaftlichen "Versager" ein zu Hause gefunden, wo sie unter Gleichgesinnten sind und akzeptiert werden. Sie haben praktisch ihre eigene Gesellschaft aufgebaut, in der auch Leute wie sie akzeptiert werden. Dies führt zu einer starken Wertschätzung dieser Gemeinschaft und der anderen Mitglieder, was man auch an einigen Stellen im Spiel merkt (z.B. als die Rüpel nahc Bromlexs Verschwinden in der Ultradimension diesen suchen wollten).


    Diese Wertschätzung der eigenen Gruppierung korreliert mit der Ablehnung der "normalen" Gesellschaft und deren Werten und Normen, was sich u.A. durch den Diebstahl ausdrückt, oder eben dirch ihre Sprech- und Verhaltensweise (die sie imo nur sypathischer macht). Damit versuchen die Mitglieder von Team Skull sich von einer Gesellschaft loszulösen, due sie nach ihrer Ansicht nicht respektiert.


    Dies ist ein deutlicher Kontrast zu den vorherigen Teams, in dem zum einen solche Zusammengehörigkeitsgefühle nicht stark ausgeprägt waren, und die, zum anderen, scheinbar aus wahnsinnigen Fanatikern bestanden, die zum Erreichen ihrer Ziele alles tun würden und keine Empathie gegenüber Nicht-Mitgliedern zeigten. Letztes lässt sich in verschiedenen Stellen des Spiels beobachten, wie bei der Warnung des Spielers vor einem "extrem krassem" Pokemon in der Vegetationshöhle, oder der Entschuldigung von Fran. Dies zeigt dass es sich bei den Mitgliedern von Team Skull noch um normal denkende Menschen handelt, im Gegensatz zu den Fanatikern/Verbrechern von anderen Teams.


    Ihre Untergebenheit der Aether-Fondation gegenüber entstammt demselben Wunsch nach Anerkennung, und der Dankbarkeit diese von einem Mitglied der "normalen" Gesellscfhaft erhalten haben.


    Insgesamt ein sehr gut durchdachtes und tiefgründiges Team und um Welten besser als die anderen danatischen und eindimensionalen Teams. Der einzige Vorgänger, der an Team Sjull herankommt, ist Team Plasma.

  • @Rider
    Wenn man es so betrachtet, dann klingt das alles sehr schön und da es sich dabei um persönliche Ansichten handelt, versuche ich gar nicht erst, sie zu Wiederlegen. Das wäre sinnlos.
    Was mich immer stören wird, egal wie gut man es durchdenkt, ist diese maßlose Übertreibung. Es ist einfach unnötig sie so sprechen zu lassen, wie man es programmiert hat, da trifft das Wort gestelzt schon zu. Und dazu diese Gesten, die Musik und die fehlende Einbindung in den Hauptakt (Bromley ist in der UW, aber sonst noch was?). Klar, es existiert auch noch die Aether Foundation, aber wenn man sich schon für zwei böse Teams entscheidet, dann bitte auch konsequent durchziehen.
    Und jetzt tue ich es doch, sry Da wir hier von Pokemon reden, kann man von ausgehen, dass die Gesellschaft niemanden an den Rand drückt, wenn man die Inselwanderschaft nicht besteht. Bis vor dem Bau der Liga war das ja das, was man mit dem Arenenzyklus aus vorherigen Spielen gleichsetzen kann. und da wurde auch nie einer ausgegrenzt, wenn er nicht 8 Orden hatte oder an der Liga gescheitert war, und dann schon gar nicht in Alola wird damit angefangen.