Meinungs-Montag #37: Geister und ihre Eigenheiten

  • Heute findet wieder der offizielle Bisafans-Meinungs-Montag statt! Bei diesem wird in jeder zweiten Woche ein Kommentar zu einem beliebigen aktuellen Thema verfasst. Im Anschluss habt ihr die Möglichkeit, durch eine Art Leserbrief Bezug darauf zu nehmen und eure eigene Meinung kundzutun.


    In dieser Ausgabe beschäftigen wir uns, passend zum morgigen Halloween-Fest, ganz allgemein mit den Geister-Pokémon. Wie findet ihr ihr Verhalten und welches ist euer Favorit? Sagt uns eure Meinung!


    Meinungs-Montag #37: Geister und ihre Eigenheiten


    Es ist sicherlich bekannt, dass um Halloween herum, also dem 31. Oktober, die gespenstische Zeit des Jahres los geht. Was auf einem keltischen Fest beruhte, bei dem die Geister der Verstorbenen in ihre Heime zurückgekehrt seien und Verkleidungen zur Austreibung böser Geister dienten, hat sich heute zu einer beliebten Gelegenheit entwickelt, um Süßigkeiten zu bitten, da sonst Saures drohte. Mit dabei sind natürlich auch die Verkleidungen, wenn auch zu einem ganz anderen Zweck als ursprünglich gedacht, und die Geistergeschichten, die mal mehr und mal weniger schaurig sind. Die perfekte Gelegenheit also, dass wir uns einmal den Geistern in der Pokémon-Welt widmen!


    Die Geister-Pokémon sind schon seit der ersten Generation sehr eigen, vor allem aber mysteriös. Da konnten sie erst durch das bekannte Silph-Scope entziffert werden, während sie in allen nachfolgenden Spielen vom Spieler auch so gesehen werden konnten. Scheinbar waren sie da nicht mehr ganz so schüchtern wie ein Buu Huu aus Mario, aber ihre listigen Eigenheiten behielten sie dann doch noch, um gegen normale Attacken bestehen zu können. Dabei waren Nebulak, Alpollo und Gengar wirklich nicht ungefährlich. Alle drei waren imstande, ihre Gegner (oder auch Opfer) zu vergiften, Flüche auf sie zu legen oder gar ihr Leben zu nehmen. Da fragt man sich manchmal schon, warum Gengar so oft in Teams eines Trainers zu finden ist oder warum es überhaupt das beste Pokémon aller Zeiten ist. Vielleicht mögen einige Leute auch einfach das Risiko?


    community.bisafans.de/index.php?attachment/142423/
    Happy Halloween! Die Mütze sitzt und die Geister haben es auf uns abgesehen! Na wunderbar.


    Wo wir schon bei Leben sind: Gerade in Anbetracht der vielen Pokédexeinträge zu den Geister-Pokémon ist ziemlich auffällig, dass viele von ihnen immer nach dem Leben anderer Wesen trachten. Banette als lebendig gewordene Puppe sucht das Kind, das es weggeworfen hat, Colossand als mehr oder weniger einfache Sandburg stiehlt auch gerne Lebensenergie und Apoquallyp gehen gleich so weit, dass sie ganze Schiffe im Meer versenken, um ihre Beute zu bekommen. Selbst das harmlos aussehende Mimigma hat schon jemanden in den Tod gerissen, nachdem derjenige sehen wollte, was sich unter seinem Kostüm verbirgt. Da soll nochmal einer sagen, dass dieses Pokémon niedlich sei (ist es ja auch).


    Ein Geist-Pokémon zu finden, das nicht feindlich gesinnt ist, grenzt schon fast an ein Wunder. Die gibt es aber tatsächlich. Traunfugil ist lediglich drauf aus, Menschen Streiche zu spielen und an ihren Haaren zu ziehen (also genau das, was man sich unter einem klassischen Geist vorstellt) und Shuppet macht eigentlich nichts anderes als negative Emotionen in sich aufzunehmen, von denen es sich ernährt. Dahingegen gibt es auch interessante Hintergründe zu einigen Geist-Pokémon, wie etwa Paragoni, das laut Pokédex eine Kinderseele in einem Baumstumpf sei und so nun durch die Welt zieht. Choreogel gehört wohl zu den anmutigeren Geistern und während es auf Poni in der Alola-Region regelmäßig seine Tänze aufführt, gibt es wohl auch Berichte, dass es dabei andere Wesen verfluche. Die fühlten sich wohl regelrecht in den Bann gezogen.


    Wie wir diese Pokémon auch betrachten, sind sie für sich gesehen eigen und jedes davon hat natürlich seine Vorzüge, aber auch seine dunkle Seite. Was haltet ihr von Geister-Pokémon und welches ist euer Liebling? Sollte sich Game Freak einmal stärker auf sie konzentrieren? Sagt es uns in den Kommentaren!




    Weitere Artikel zum Meinungs-Montag sowie Aktionen aus dem Bisatainment-Bereich findet ihr auch bei uns auf Bisafans.


    [news='4358','meta'][/news]

  • Jaja die guten alten Geist Pokemon. Ich erinnere mich immer wieder mit Freuden an die Zeit zurück, als man noch nicht jedes Detail und jedes Geheimnis der Spiele kannte, bevor diese überhaupt erschienen waren. Als man noch nicht bei jeder Frage sofort im Internet nachgeschlagen hat, sondern sich die Zeit nahm selbst aktiv nachzudenken. Als die Dinge einfach noch etwas mysteriöser waren.


    So zum Beispiel der berühmte Pokemon Turm in Lavandia City. Wer kennt ihn nicht? Die Stadt, welche nicht nur durch ihre Musik zu einem Phänomen wurde, sondern auch durch ihre ganz eigene Art. Bisher war Pokemon fröhlich und man war ja so naiv, bis man diese Stadt betrat und merkte hier weht ein ganz anderer Wind. Ich habe es schon als Kind geliebt, wenn Dinge nicht sofort plausibel waren und man erst das Mysterium lüften musste, um die Wahrheit ans Licht zu bringen.
    Aus diesem Grund ist Lavandia auch heute noch eine meiner Lieblingsstädte <3


    Je mehr Pokemon Editionen ich gespielt habe, umso mehr wurde mir bewusst, dass die Geist Pokemon "anders" sind.
    Ich erinnere mich noch, als sei es gestern gewesen. Mein Bruder und ich spielten Diamant und Perl. Wir waren fleißig damit beschäftigt unseren Pokedex zu vervollständigen und laut Bisafans waren bestimmte Pokemon erst nachts fangbar. Wenn ich mich recht entsinne, bedeutet Nacht in den Pokemon Spielen ab 20 Uhr? Jedenfalls war es damals, als kleines Kind eine unvorstellbar späte Uhrzeit.
    Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass es uns eigentlich verboten war, um solch eine Zeit Videospiele zu spielen.
    Trotzdem haben wir uns heimlich aufgemacht um "nachts" Pokemon zu jagen. Der Pokedex füllte sich schließlich nicht von selbst.
    Das erste mal die Pokemon Welt in der Nacht zu sehen war an sich schon ein Erlebnis, es war die gleiche, gewohnte Umgebung, doch gleichzeitig war es etwas komplett neues. Dazu kamen dann die ersten Begegnungen mit Pokemon, die man zuvor nie oder nur selten gesehen hatte wie zb Traunfugil Traunfugil.
    Es war atemberaubend...
    Schlußendlich kamen mit den neuen Pokemon auch zwangsläufig neue Pokedex Einträge und nachdem ich den Eintrag zu Banette Banette gelesen hatte wurde mir klar, es gibt auch eine andere, mir bis dahin völlig unbekannte Seite, in der Pokemon Welt.


    Seit diesem Zeitpunkt hatten die Geist Pokemon immer einen speziellen Stellenwert bei mir. Dies wurde durch spätere Ereignisse wie z.b das Auftauchen von Kryppuk Kryppuk bestärkt, welches nur erschien nachdem man mit mehreren Leuten im Untergrund geredet hatte.


    Mit der Zeit entwuchs man dem Ganzen und all dies wirkte bei weitem nicht mehr so mysteriös auf einen wie es einst der Fall war.
    Nichtsdestotrotz waren und sind Geist Pokemon auch heute noch etwas spezielles in meinen Augen.
    Weniger aufgrund der Tatsache, dass man sie nachts fangen muss (xD), als viel mehr deswegen, dass sie mir immer wieder zeigen was die Pokemon Spiele doch für ein Potenzial haben, wenn es um Storytelling geht. Sie sind die kleinen Hoffnungsschimmer,
    welche Game Freak mir immer wieder gibt und mit denen sie zeigen, dass "erwachsene" Themen in der Pokemon Welt einen Platz haben. Tief in mir hoffe ich immer noch, dass wir eines Tages eine Pokemon Version mit USK 16 (oder wenigstens 12) zu sehen bekommen, damit würde ein Traum in Erfüllung gehen, der damals vor ca.15 Jahren mit der Ankunft eines kleinen Jungen in einer noch kleineren Stadt namens Lavandia begann...


    Mein Lieblings Geistpokemon ist ohne Frage Skelabra Skelabra, sowie Lichtel Lichtel:love:
    Die fünfte Generation ist meine absolute Favorit Edition. Damals wurde jede noch so kleine Neuigkeit, die angekündigt wurde von mir aufgesogen wie ein Schwamm. Langsam wurden immer mehr und mehr Pokemon enthüllt und als man schließlich Lichtel Lichtel zu sehen bekam war es bei mir Liebe auf den ersten Blick :3


    Sollte sich Game Freak also stärker auf die Geister konzentrieren? JA!
    Gebt mir ein Spiel, indem wir die Auswirkungen dieser Pokemon am eigenen Leib spüren können, gebt mir ein Pokemon Spiel in dem es nur Geister gibt, indem ein blutiger Kampf ums Überleben ausgefochten wird. Und wenn es nur ein Spin-off ist, ich nehme alles dankend an! Gebt mir ein Pokemon spiel in VR, mit Jump-Scares und gruseliger Atmosphäre. Ich möchte selbst durch die berühmte Alte Villa laufen und das Geistermädchen mit eigenen Augen sehen. Ich möchte aus nächster Nähe erfahren was Banette Banette vor hat, wenn es endlich den Täter findet...
    Ich möchte mich gruseln und das in der Pokemon Welt!


    In diesem Sinne wünsche ich allen ein schaurig schönes Halloween :ugly:

  • Die Folge, worin Ash mit Alpollo und Gengar aus seinem Körper austritt (genannt "Der Terror-Turm"; aufgrund des Schlagworts lesen BND & Co. nun mit), hatte ganz gut Stil. Diese Episode der Staffel 1 war rückblickend sehr gut. Eine Nostalgie-Brille habe ich hierbei nicht auf, da ich die andere Kanto-Folge mit dem Riesen-Gengar vs Simsala richtig schlecht fand. Die Bemalung der Mons hier wirkte auf mich damals gruselig und die Sendung hat ihr Ziel bis heute verfehlt, eine angenehm anzusehende zu sein.


    Ein Gimmick ist das kämpfende Gengar bei der Startsequenz der 1.-Gen-Spiele, weder gut noch schlecht ist das Mon objektiv, subjektiv finde ich Gengar wegen dem behämmerten Nostalgie-Faktor gut (das Wort Nostalgie nervt, es wird zu oft benutzt).


    Pumpdjinn zum Beispiel finde ich neben Gengar, wovon ich sogar ein Shiny sowie ein anderes Exemplar mit physisch-offensiv ausgerichtetem Moveset habe, gut. Mimigma dagegen gehört der misslungenen aktuellen Generation an und kämpft durch seine Fähigkeit unfair. Ninjatom ist cooler durch seine im Gesamtkontext ausbalancierte Fähigkeit und es ist etablierter. Anfangs blöd, mittlerweile nach gar nicht so langer Zeit durchaus kultig finde ich die Geister-Pokemonattacke Halloween. Da es so viele Mons mittlerweile gibt, fällt es schwer, Meilensteine zu setzen hinsichtlich neuer Mons, die sich ins Gedächtnis einbrennen sollten: Leider wird Mimigma als allgemein beliebtes Mon dazugehören, für mich spielen eher die anderen genannten Mons in der oberen Liga. Cool, aber weniger interessant da seltener einsetzbar, ist Giratina; es ist etwas stilvoller als Hoopa oder Marshadow.

  • Tief in mir hoffe ich immer noch, dass wir eines Tages eine Pokemon Version mit USK 16 (oder wenigstens 12) zu sehen bekommen

    Das trifft es vielleicht nicht ganz, aber Pokémon Tekken DX hat eine Freigabe ab 12, was hauptsächlich am Genre liegt. Sowas hängt vor allem mit der Grafik zusammen und was da eigentlich gezeigt wird. Nachdem sich die Pokémon-Hauptspiele bei sowas aber eher an jüngeren Spielern orientieren, wird die höhere Freigabe eher nicht angepeilt. An den Texten merkt man aber gut, dass sich die Schreiber Gedanken darüber machen, das sowohl Kindern als auch älteren Spielern zugänglich zu machen.

    Bisher war Pokemon fröhlich und man war ja so naiv, bis man diese Stadt betrat und merkte hier weht ein ganz anderer Wind. Ich habe es schon als Kind geliebt, wenn Dinge nicht sofort plausibel waren und man erst das Mysterium lüften musste, um die Wahrheit ans Licht zu bringen.

    Schade ist eigentlich nur, dass dieses ganze Mysterium nicht wirklich ausgearbeitet wurde und Lavandia daher auch recht schnell abgeschlossen war. Der Pokémon-Turm war auf jeden Fall eine interessante Erfahrung und die geisterhafte Atmosphäre kam dort gut zur Geltung.

    Ninjatom ist cooler durch seine im Gesamtkontext ausbalancierte Fähigkeit

    Vor allem ist es das einzige Pokémon, das man genau wegen dieser Fähigkeit nicht zwingend besiegen kann, was es also auch recht mächtig machen kann. Wenn es überrascht wird, ist es allerdings nicht stabil. Es hält sich also gut in der Waage, das stimmt.

  • Vor allem ist es das einzige Pokémon, das man genau wegen dieser Fähigkeit nicht zwingend besiegen kann, was es also auch recht mächtig machen kann. Wenn es überrascht wird, ist es allerdings nicht stabil. Es hält sich also gut in der Waage, das stimmt.


    Besonders cool ist es, in einem Doppelkampf Ninjatoms Fähigkeit per Wertewechsel-, dann Zwango-Attacke zu ändern. Es ist aufwendig, aber möglich (bei Gen6 getestet), Ninjatom so Robustheit zu geben. Da es nur 1 KP hat, übersteht es jede selbst sehr effektive Attacke. Gegen Gift-/Feuer-Effektschaden hilft selbst herbeigeführte Paralyse. Bleiben nur noch Egelsamen, Fluch, Eisenstachel Beulenhelm, um Ninjatom zu besiegen; im Wesentlichen. Oftmals kann der Gegner bei funktionierendem Setup aber nicht mehr viel tun. Zu sehen z.B. hier:

  • Voll dafür. Ich mag diese düsteren Andeutungen in Dexeinträgen, die mir einfach Lust auf mehr machen. Ich mag mich gruseln und höllische Angst vor Gengar, Mimigma oder Banette haben :ugly: Da ist mir sogar egal, ob so ein Horror-Spinoff als Spiel oder als Film rauskommt.


    Die Folge, worin Ash mit Alpollo und Gengar aus seinem Körper austritt (genannt "Der Terror-Turm"; aufgrund des Schlagworts lesen BND & Co. nun mit), hatte ganz gut Stil.

    Fand ich als Kind natürlich deutlich gruseliger als heute. Ich mag die Idee dahinter heute noch sehr, da Pokemon sich mal traut, ein bisschen Geisterkrams aufzugreifen.