Rihito Takarai

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind da! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild



  • Rihito Takarai ~


    Rihito Takarai (宝井。理人) ist eine japanische Mangaka, die in Hiroshima geboren wurde. im Jahre 2007 veröffentlichte sie zusammen mit Venio Tachibana ihr erstes Werk, den ersten Band von "Seven Days", erst einige Jahre später ihre erste alleinige Reihe mit "Only the flower knows" , welche sie mit dem zusätzlichen Band von "Capital of Flowers" beendete. Kurz darauf folgte auch schon der erste Band ihrer nächsten Reihe, "Ten Count", sowie mit "Graineliers/Grainerie" ihre erste Fantasyreihe, die sich - offenbar - nicht in erster Linie mit dem Genre Shounen-Ai befasst.


    Auf sozialen Plattformen ist sie laut ihres Twitter-Profils eher wenig unterwegs, benutzt sie weder Facebook, Instagram noch Pixiv. Allerdings postet sie auf Twitter in einigermaßen regelmäßigen Abständen Informationen zu ihren Reihen - momentan vorwiegend "Ten Count"; natürlich auf Japanisch - und Artworks zu ihren Charakteren.




    Stil ~


    Anders als andere Vertreter des Shounen-Ai/Yaoi Genres, setzt Takarai viel daran, ihren Charakteren weiche, nachvollziehbare Züge zu verleihen, anstatt sich der üblichen Betonung der Lippen oder anderer Attribute (große Statur, breite Schultern) zu bedienen, die die Männlichkeit der Protagonisten betonen soll.
    Kennt man eines ihrer Werke, weiß man in etwa, wie sich die jeweiligen Charakter untereinander verhalten, weisen sie meistens nicht nur eine körperliche bzw äußerliche Ähnlichkeit auf, sondern auch in ihrer Persönlichkeit. Während Arikawa (Only the Flower knows) meistens der etwas aufbrausende, extrovertierte Teil der Beziehung ist und das tut, was ihm gerade in den Kopf kommt - unabhängig jeglicher Konsequenz - , handelt Misaki (Only the Flower knows) eher nach einem introvertierten, leicht zu verunsichernden Muster und muss erst ein bisschen von Arikawa hervorgelockt werden. Die Figur von Misaki ist die der nachdenklicheren Sorte, die sich ihre Gefühle nicht unbedingt eingestehen möchte, äußerlich sehr zerbrechlich wirkt, aber dennoch innere Stärke beweist.





    Auffallend am Zeichenstil sind bei Takarai vor allem Nase und Gesichtsform/Kinnpartie, die vor allem in Profilansichten etwas obskur erscheint, sowie die zu gestreckt wirkenden Hälse, die allerdings im Laufe der Zeit zu etwas Natürlichem und auch einem der Wiedererkennungsmerkmale werden.
    Auch kann man bemerken, dass ihre Hintergründe zwar auf den ersten Blick etwas schablonenhaft wirken, man auf den zweiten allerdings gerade bei Blumen - zu denen sie in so gut wie jedem ihrer Werke Bezug nimmt - detaillierte Ausarbeitungen erkennt. Blüten und Blätter von Pflanzen sind liebevoll und detailliert ausgearbeitet und bei genauerem Hinsehen deutlich voneinander zu unterscheiden.




    Manga ~



    Only the Flower know - 花のみぞ知る - 3 Bände; abgeschlossen Als der Student Arikawa einem gestürzten Kommilitonen hilft, fällt ihm dessen wenig maskuliner Blumenanhänger auf. Als er später mit eben diesem Studenten zusammenstößt, packt Arikawa aus Versehen den abgerissenen Anhänger ein ... Bis es ihm gelingt, den Besitzer ausfindig zu machen, hat Arikawa schon längst eine starke Faszination von seinem Kommilitonen gepackt, was aber nicht auf Erwiderung stößt ...
    Capital of Flowers - 花の都で - Einzelband; Vorgeschichte/Anknüpfung an Only the Flower knows Motoharu wächst in einem goldenen Käfig auf. Eines Tages entdeckt er Akira, der von der Straße aus die wunderschönen Blumen im Garten bewundert. Heimlich lädt er ihn zum Spielen ein. Doch für Motoharu wird aus ihrer Freundschaft bald mehr. Als er Jahre später Akira seine Liebe gesteht, weist dieser ihn jedoch zurück. Verzweifelt stürzt sich Motoharu ins Nachtleben des Geisha-Viertels – bis ihm Akira neue Hoffnungen macht …
    Ten Count - テンカウント - 5 Bände; laufend Tadaomi Shiratoni leidet unter Mysophobie: Er hat riesige Angst vor Schmutz und Bakterien. Als sein Chef einen Unfall hat und er ihm aus Ekel nicht helfen kann, beschließt er, etwas zu unternehmen. Er sucht den Psychologen Riku Kurose auf, der ihm anbietet, ihn umsonst zu behandeln. Im Rahmen der Therapie erstellt Tadaomi eine Liste von 10 Dingen, vor denen er sich ekelt und lässt den 10. Punkt offen. Nach und nach baut sich ein Vertrauensverhältnis zwischen Tadaomi und Riku auf …
    Seven Days - セベンデーズ - 2 Bände; Zusammenarbeit mit Venio Tachibana; Realfilmadaption Yuzuru Shino läuft eines Montagmorgens dem zwei Jahre jüngeren Seryo über den Weg. Über Seryo hält sich hartnäckig das Gerücht, dass dieser jeden Montag mit der ersten Person, die ihn danach fragt, eine Beziehung eingeht, allerdings beendet er diese Verbindung stets am darauffolgenden Sonntag wieder. Und plötzlich hat Yuzuru die entscheidenden Worte ausgesprochen, die ihm im Spaß so leicht über die Lippen gingen...
    Graineliers - グライネリエ - 2 Bände, laufend (bisher nur auf Japanisch/Englisch verfügbar) In einer Welt, in der Pflanzen über besondere Kräfte verfügen, lebt der verschlossene Junge Lucas von der Zucht und dem Verkauf von besonders seltenen Samen. Für ihn besonders gefährlich, ist das Züchten und Heranziehen dieser Pflanzen ausschließlich sogenannten Graineliers vorbehalten und normalen Bürgern wie ihm eigentlich strengstens untersagt.
    community.bisafans.de/index.php?attachment/144411/ Bride of the Fox Spirit - かけまくも、かしこい - Einzelband, abgeschlossen Endlich ist der große Tag für Fuchsgeist Ginrei gekommen: Seine Hochzeit mit der Fuchsprinzessin Meno steht kurz bevor. Doch dann macht ihm der obdachlose Shin einen Strich durch die Rechnung, als er sich fröhlich an den Opfergaben an Ginreis Schrein bedient und dabei verspricht, für ein solches Festmahl die Braut des Fuchsgeists zu werden – und damit ihr Schicksal besiegelt, denn plötzlich sind die beiden miteinander vermählt …!







    Diskussionsfragen ~


    • Welche ist eure Lieblingsreihe/euer Lieblingsband? Warum?
    • Warum gefällt euch ihr Stil (nicht) ?
    • Würdet ihr euch andere Genres von ihr wünschen als Shounen-Ai/Yaoi (wie bei Graineliers)?
    • Würdet ihr euch weitere Realverfilmungen wünschen?

    "僕の命令は絶対."
    "My orders are absolute."

    赤司・征十郎 ~

    3 Mal editiert, zuletzt von Namine ()

  • Wow, ich kann mal einen Thread entjungfern, wer hätte das gedacht?

    Aber ja, nach regen Diskussionen mit der lieben Namine dachte ich mir, dass es vielleicht mal angemessen wäre hier etwas zu posten. Vor allem, da ich dann mal nicht nur ihr auf die Pelle rücke vielleicht :D

    Welche ist eure Lieblingsreihe/euer Lieblingsband? Warum?

    Das kann ich so gesehen nicht ganz beantworten, da ich nur bedingt mit ihren Werken vertraut bin. Oder sagen wir eher, verhältnismäßig wenigen. Graineliers gefällt mir von ihr bisher ganz gut, aber da bisher erst ein Band bei uns erhältlich ist von dieser Reihe, will ich da nicht schon von Lieblingsreihe oder Band sprechen. Von Ten Count (auf das ich gleich noch genauer eingehen werde) mag/mochte ich Band 1 sehr, die nachfolgenden Bände zunehmend weniger. Ansonsten habe ich noch Bride of the Fox Spirit gelesen, was eine wirklich süße Geschichte war. Selbst habe ich den Band jedoch nicht, sondern nur von meiner Cousine ausgeliehen, aber da ich zu Graineliers noch nicht viel sagen kann, wäre wohl Bride of the Fox Spirit bisher mein Liebling von ihr.


    Graineliers: Bisher ist die Story wirklich recht interessant. Hier hat Takarai eine ansprechende Welt geschaffen, über die ich gerne noch mehr erfahren würde. Sei es im Bezug der Vergangenheit, wie es zu den ganzen Samen kam und den genaueren Regeln damit, oder 'Menschen' wie Lucas. Es hat bisher viel Potenzial und ich hoffe dass es auch wirklich von ihr genutzt wird.


    Bride of the Fox Spirit: Soo gut habe ich die Geschichte leider gar nicht mehr im Kopf, aber grob weiß ich, dass sie mich noch gut unterhalten hat und die Story war auch eher locker gehalten und es waren schlussendlich nur mehr Andeutungen als alles Andere. Da ich ja doch eher der Vanilla Typ bin, wie ich mittlerweile festgestellt habe, ist es genau das gewesen, was ich mag. Wenn mich denn meine Erinnerung nicht ganz trügt.


    Ten Count: Ah, Ten Count. Ten Count war meine erste wirkliche BL Reihe, die ich mir bisher gekauft habe. Dem Genre stand ich schon immer eher skeptisch gegenüber, was aber überwiegend an den Stilen lag (die dicken/betonten Lippen, etc) was mich so gar nicht angesprochen hat. Bei Ten Count ist mir erstmal das Cover ins Auge gefallen, was mein eigentlicher Grund war die Reihe zu kaufen, wobei ich die Synopsis auch sehr interessant fand; hier liegt aber auch schon ein Problem, das ich mit der Reihe habe (was zugegeben auch ein bisschen mein eigener Fehler ist).

    Da in der Beschreibung ja Shirotanis Mysophobie erwähnt wird, habe ich bei Ten Count mit einer sehr gefühlvollen, emotionalen und sich eher langsam entwickelnden Beziehung zwischen den Charakteren gehofft. Am Ende habe ich eine ziemlich hitzige Geschichte bekommen, mit extrem viel sexueller Anspannung. Es hat mir nicht gefallen. Überhaupt schon die Schubladen in die die Charaktere gesteckt werden, Kurose als sadistischer Seme und Shirotani als masochistischer, weinerlicher Uke. Ganz zu Beginn fand ich hatten die beiden mehr... Möglichkeiten, Potenzial, das aber schlussendlich für den Fanservice und die Erotik weggeworfen wurde.

    Ich muss gestehen, dass ich nur die ersten drei Bände gelesen habe, Band 4 - 6 habe ich lediglich durchgeblättert, aber es hat nichts daran geändert, dass es einfach insgesamt einen stark sexuellen Aspekt in der Reihe gab, der mir einfach aufgestoßen ist. Die Chance ist hoch, dass man ab Band 3 eine Stelle im Manga aufschlägt und sofort eine der Sexszenen erwischt und ich finde die Reihe hätte einfach mehr sein können als das.

    Natürlich sehe ich ein, dass auch auf die Art und Weise wie es im Manga abläuft eine Beziehung entstehen kann und die Beiden Fortschritte machen, aber dennoch bin ich der Meinung, dass es so nicht hätte sein müssen. Wie auch schon am Anfang erwähnt bin ich aufgrund meiner Erwartungen auch ein bisschen selbst Schuld daran, dass mir die Reihe mittlerweile eigentlich wirklich nicht mehr gefällt, aber dennoch bedauere ich es auch ein wenig, weil ich mich eigentlich auf eine tiefgründige, emotionale Geschichte gefreut habe (die Ten Count meiner Meinung nach hätte sein können) und so habe ich sie leider einfach nicht bekommen.


    Warum gefällt euch ihr Stil?

    Ich finde Takarais Stil sehr ansprechend. Alleine schon dadurch, dass sie zumindest zeichnerisch nicht in diesen Stil fällt, der vor allem in älteren BL Werken (wie zB Sekaiichi Hatsukoi) verwendet wurde, sondern einfach ein bisschen weicher wirken. Gerade ihr Stil war für mich bei Ten Count der Grund, weshalb ich damit angefangen habe und weshalb ich mir nun Graineliers geholt habe.

    Zwar fällt doch auf, dass sie das sogenannte 'Same Face Syndrome' hat und mir nach Ten Count die Hauptcharaktere in Graineliers wie eine Mischung aus Shirotani und Kurose aussehen, aber das tut ihrem Stil für mich eigentlich keinen Abbruch. Es gibt Schlimmeres, als nonstop mit einem hübschen Gesicht konfrontiert zu werden, finde ich :D


    Würdet ihr euch andere Genres von ihr wünschen als Shounen-Ai/Yaoi (wie bei Graineliers)?

    Nun, ich hätte nichts gegen mehr Shounen Ai von ihr, wenn es in die Richtung von Bride of the Fox Spirit geht. Da ich nicht so wirklich auf die sexuellen Aspekte wie in Ten Count abfahre, kann ich darauf wirklich verzichten.

    In dem Sinne ist die Frage selbsterklärend, softes Shounen Ai würde ich schon gerne von ihr lesen, aber etwas wie Graineliers wäre mir wohl lieber. Ich hoffe nur, dass es nicht im Laufe der Story doch in Shounen Ai abrutscht, aber solange es sich in diesem Fall organisch entwickelt, hätte ich auch nichts dagegen. Nach Ten Count ist mein Vertrauen in dieser Richtung nur ein klein wenig erschüttert xD


    Würdet ihr euch weitere Realverfilmungen wünschen?

    Ich habe nicht wirklich eine Realverfilmung von einer ihrer Reihen gesehen, also dunno? Aber da es ja, abgesehen von For Spirit alles eher einfache Romanzen sind, könnten sie wohl gut werden? Live Action ist bei Anime/Manga immer so eine Sache :D

  • Morgen schreib ich noch was zu Seven Days und den anderen Werken, ich will mal nur BlackLatias antworten. Also Seven Days fand ich ganz süß, das hat mir besser gefallen.


    Zitat von BlackLatias

    Da in der Beschreibung ja Shirotanis Mysophobie erwähnt wird, habe ich bei Ten Count mit einer sehr gefühlvollen, emotionalen und sich eher langsam entwickelnden Beziehung zwischen den Charakteren gehofft. Am Ende habe ich eine ziemlich hitzige Geschichte bekommen, mit extrem viel sexueller Anspannung. Es hat mir nicht gefallen. Überhaupt schon die Schubladen in die die Charaktere gesteckt werden, Kurose als sadistischer Seme und Shirotani als masochistischer, weinerlicher Uke. Ganz zu Beginn fand ich hatten die beiden mehr... Möglichkeiten, Potenzial, das aber schlussendlich für den Fanservice und die Erotik weggeworfen wurde.

    Dito, der Kerl hat Mysophobie und der menschliche Körper ist (muss ich von meiner persönlichen Empfindung her sagen) in vielen Bereichen einfach nur eklig. Fakt ist, Intimität ist alles andere als steril. Dass es so rasch ins Sexuelle abdriftet, hat mich auch enttäuscht. Wie passt das denn bitte zusammen?


    Wenn sie etwas Sexuelleres schreiben wollte, frag ich mich, wieso das mit dieser Story passieren musste und wieso mit diesem Sadomachomismus bei diesen Charakteren? SEIN Psychiater in der sadistischen Rolle wirkt einfach falsch. Der Kerl ist mir etwas unheimlich.

    Wäre alles okay, wenn Shirotani dabei etwas seltsam vorkäme. Vielleicht tu ich ihnen nun Unrecht, kann mich jetzt nicht ganz genau an die gelesenen Kapitel erinnern, aber dem war imo nicht so. Er denkt sich erstaunlich wenig dabei, dass sein Psychiater ihn ausnutzt. Ich meine, er übernimmt doch auch seine Behandlung ohne ärztliches Honorar und hat dann ein Verhältnis mit ihm, das ... nicht gut wirkt, bei dem, was ich bisher gelesen habe. Als ich gesagt habe, dass ich Paare mit Problemen und allem mag, meint ich das nicht so. xD


    So, aber was ich bisher gelesen habe: Er hat diese Mysophobie, weil er sich für unrein und eklig hält. Der Inhalt dessen alleine wäre awesome und schmerzt irgendwo, wenn ihm dieses Flashback nicht gekommen wäre, während er recht unschön dargestellten Sex auf der Toilette hat. Ich meine wtf, wie kann man einen schönen Grund mit dieser Szenenwahl ruinieren.




    Ich weiß wirklich nicht, wie man da SO VIELE Sexszenen in die Story reinbringen muss. Zwei, drei Schöne im späteren Verlauf hätten auch ganz eindeutig gereicht imo.

    Und ich mag Kurose einfach nicht. Der Typ ist ungut und ist mir zu oft zuwider und unheimlich - und somit mag ich auch das Paar nicht. ^^"

    Und ja, I got it. Er hat selbst Probleme, mein Verständnis dafür reicht auch weit, ja schon, ... hört da dann auch irgendwo auf, wo ein anderer zu etwas Intimen überredet wird, was er so nicht wollte.

  • Sooo, da ich Ten Count gerade frisch beendet habe - nachdem ich es ein bisschen vor mir her geschoben habe, weil... ich mag es einfach nicht, Reihen zu beenden </3 - , kann ich auch mal auf die Punkte eingehen, die hier bereits erwähnt wurden x3


    Da in der Beschreibung ja Shirotanis Mysophobie erwähnt wird, habe ich bei Ten Count mit einer sehr gefühlvollen, emotionalen und sich eher langsam entwickelnden Beziehung zwischen den Charakteren gehofft. Am Ende habe ich eine ziemlich hitzige Geschichte bekommen, mit extrem viel sexueller Anspannung. Es hat mir nicht gefallen. Überhaupt schon die Schubladen in die die Charaktere gesteckt werden, Kurose als sadistischer Seme und Shirotani als masochistischer, weinerlicher Uke. Ganz zu Beginn fand ich hatten die beiden mehr... Möglichkeiten, Potenzial, das aber schlussendlich für den Fanservice und die Erotik weggeworfen wurde.

    Ich muss gestehen, dass ich nur die ersten drei Bände gelesen habe, Band 4 - 6 habe ich lediglich durchgeblättert, aber es hat nichts daran geändert, dass es einfach insgesamt einen stark sexuellen Aspekt in der Reihe gab, der mir einfach aufgestoßen ist. Die Chance ist hoch, dass man ab Band 3 eine Stelle im Manga aufschlägt und sofort eine der Sexszenen erwischt und ich finde die Reihe hätte einfach mehr sein können als das.

    Natürlich sehe ich ein, dass auch auf die Art und Weise wie es im Manga abläuft eine Beziehung entstehen kann und die Beiden Fortschritte machen, aber dennoch bin ich der Meinung, dass es so nicht hätte sein müssen. Wie auch schon am Anfang erwähnt bin ich aufgrund meiner Erwartungen auch ein bisschen selbst Schuld daran, dass mir die Reihe mittlerweile eigentlich wirklich nicht mehr gefällt, aber dennoch bedauere ich es auch ein wenig, weil ich mich eigentlich auf eine tiefgründige, emotionale Geschichte gefreut habe (die Ten Count meiner Meinung nach hätte sein können) und so habe ich sie leider einfach nicht bekommen.

    Dieses Gefühl hatte ich zu Anfang auch, aber wie du schon sagst, mündet das stark aus falschen Erwartungen, die wir an die Geschichte hatten. Da ich Takarais andere Werke ja kenne, bis auf den Einzelband, und sie es da eigentlich immer sehr schön gelöst hat mit dem sexuellen Aspekt, hätte ich auch erwartet, dass es bei dieser Reihe so sein wird; dass zunächst der Fokus auf die Gefühle der Charaktere und diese selbst gelegt wird und sich eben so nach und nach eine Beziehung aufbaut.

    Wenn man sich aber von dieser Erwartungshaltung löst, kann man, finde ich, trotzdem noch Spaß an dieser Reihe haben (unabhängig von den wirklich sehr oft vertretenen Sexszenen, die aber meiner Meinung nach auch gut und ausgearbeiteter gestaltet waren als das, was man normalerweise so im Boy Love Genre findet) . Was ich vor allem spannend fand, war, dass man mal ein anderes Paar an Charakteren hatte als dieses Pseudo-SM-Zeug mit Bondage und whatever, sondern das mehr auf eine tiefere Ebene ging. Kurose konnte Shirotani recht gut lesen, was sein Verhalten und auch seine inneren Wünsche betrifft, und ja, ich mochte seine sadistische Seite schon sehr gerne, muss ich zugeben ^////^"


    Wenn sie etwas Sexuelleres schreiben wollte, frag ich mich, wieso das mit dieser Story passieren musste und wieso mit diesem Sadomachomismus bei diesen Charakteren? SEIN Psychiater in der sadistischen Rolle wirkt einfach falsch. Der Kerl ist mir etwas unheimlich.

    Wäre alles okay, wenn Shirotani dabei etwas seltsam vorkäme. Vielleicht tu ich ihnen nun Unrecht, kann mich jetzt nicht ganz genau an die gelesenen Kapitel erinnern, aber dem war imo nicht so. Er denkt sich erstaunlich wenig dabei, dass sein Psychiater ihn ausnutzt. Ich meine, er übernimmt doch auch seine Behandlung ohne ärztliches Honorar und hat dann ein Verhältnis mit ihm, das ... nicht gut wirkt, bei dem, was ich bisher gelesen habe. Als ich gesagt habe, dass ich Paare mit Problemen und allem mag, meint ich das nicht so. xD

    Wobei Kurose ja nicht Shirotanis offizieller Psychologe war. Es war ja nur ein "Okay, ich hab gesehen, dass du darunter leidest und ich helfe dir", es war kein abgesprochenes Arzt - Patient - Verhältnis, sondern mehr eine Art Freundschaftsdienst? Und später wird auch noch erklärt, wieso Kurose Shirotani angeboten hat, ihm zu helfen. Wie man diesen Grund nun bewertet, muss jeder für sich selbst entscheiden, aber ich fand ihn durchaus nachvollziehbar :3

    Und der Rest wird ja eigentlich durch Shirotanis masochistische Neigung erklärt. Das hätte man vielleicht noch etwas weiter ausbauen können oder an anderen Stellen noch mehr vertiefen, weil es eben bisher nur erwähnt wurde von Kurose, aber well... :unsure:



    Ich weiß wirklich nicht, wie man da SO VIELE Sexszenen in die Story reinbringen muss. Zwei, drei Schöne im späteren Verlauf hätten auch ganz eindeutig gereicht imo.

    Und ich mag Kurose einfach nicht. Der Typ ist ungut und ist mir zu oft zuwider und unheimlich - und somit mag ich auch das Paar nicht. ^^"

    Und ja, I got it. Er hat selbst Probleme, mein Verständnis dafür reicht auch weit, ja schon, ... hört da dann auch irgendwo auf, wo ein anderer zu etwas Intimen überredet wird, was er so nicht wollte.

    Dem Ersten kann ich auch zustimmen. Wie gesagt, in ihren anderen Werken ist dem nicht so, aber das geht vielleicht auch mit dieser Erwartungshaltung einher.

    Im Übrigen fand ich Kurose mega awesome x3



    Spätestens da hätte er mich ohnehin von sich überzeugt x3 Ich mag es einfach, wie er an sich immer relativ gewissenhaft arbeitet, eher ruhig ist, besonnen und dann aber auch mal solche Seiten an den Tag legt, wenn es sein muss. Und dass er weiß, wie er Shirotani von Dingen überzeugen kann. Diese Blicke, die in den einzelnen Situationen immer wieder vorkamen, hell, yes :heart::blush:


    Also ja. Ich war auch erst etwas enttäuscht, weil ich mir halt eine völlig andere Story darunter vorgestellt hatte, aber als ich mich damit arrangiert hatte, hatte ich wirklich noch Spaß beim Lesen und dabei, zu verfolgen, welche Herausforderungen die beiden noch vor sich haben x3

  • Dieses Gefühl hatte ich zu Anfang auch, aber wie du schon sagst, mündet das stark aus falschen Erwartungen, die wir an die Geschichte hatten. Da ich Takarais andere Werke ja kenne, bis auf den Einzelband, und sie es da eigentlich immer sehr schön gelöst hat mit dem sexuellen Aspekt, hätte ich auch erwartet, dass es bei dieser Reihe so sein wird; dass zunächst der Fokus auf die Gefühle der Charaktere und diese selbst gelegt wird und sich eben so nach und nach eine Beziehung aufbaut.

    Wenn man sich aber von dieser Erwartungshaltung löst, kann man, finde ich, trotzdem noch Spaß an dieser Reihe haben (unabhängig von den wirklich sehr oft vertretenen Sexszenen, die aber meiner Meinung nach auch gut und ausgearbeiteter gestaltet waren als das, was man normalerweise so im Boy Love Genre findet) . Was ich vor allem spannend fand, war, dass man mal ein anderes Paar an Charakteren hatte als dieses Pseudo-SM-Zeug mit Bondage und whatever, sondern das mehr auf eine tiefere Ebene ging. Kurose konnte Shirotani recht gut lesen, was sein Verhalten und auch seine inneren Wünsche betrifft, und ja, ich mochte seine sadistische Seite schon sehr gerne, muss ich zugeben ^////^"

    Wir haben ja schon relativ ausführlich darüber gesprochen und ich kann leider einfach keinen Spaß an dieser Story haben. Wie auch schon in meinem ersten Post erwähnt bin ich eher ein von von Vanilla, also eher süßen Geschichten, die sich eher auf den romantischen Aspekt konzentrieren (als Beispiele, die ich da mochte sind 23:45 und Mother's Spirit zu erwähnen, um bei BL zu bleiben) und das kann mir Ten Count leider absolut nicht bieten.

    Die Charaktere sind für mich in diesem Aspekt leider auch nicht wirklich was Neues, das typische Uke/Seme Schema mit ständigen Tränen und allem, da verdrehe ich mittlerweile die Augen und ich habe nicht einmal viel BL gelesen, da ich schon von Anfang an recht wählerisch bei dem Genre war.

    Kurose war tatsächlich ein wenig mehr sadistisch als andere Seme, das stimmt, aber abgesehen von Momenten die mal nichts mit Sex zu tun hatten (wie in deinem Spoiler) hat es mich jetzt auch nicht wirklich umgehauen.

    Dir habe ich es ja schon gesagt, aber hätte ich gewusst wie sich Ten Count entwickelt, ich hätte es von Anfang an nicht gekauft :D


    Wobei Kurose ja nicht Shirotanis offizieller Psychologe war. Es war ja nur ein "Okay, ich hab gesehen, dass du darunter leidest und ich helfe dir", es war kein abgesprochenes Arzt - Patient - Verhältnis, sondern mehr eine Art Freundschaftsdienst? Und später wird auch noch erklärt, wieso Kurose Shirotani angeboten hat, ihm zu helfen. Wie man diesen Grund nun bewertet, muss jeder für sich selbst entscheiden, aber ich fand ihn durchaus nachvollziehbar :3

    Und der Rest wird ja eigentlich durch Shirotanis masochistische Neigung erklärt. Das hätte man vielleicht noch etwas weiter ausbauen können oder an anderen Stellen noch mehr vertiefen, weil es eben bisher nur erwähnt wurde von Kurose, aber well... :unsure:

    Theoretisch stimmt es, was du da sagst. Ganz offiziell war Kurose nicht sein Psychiater, dennoch hat Shirotani ihn auch als solchen betrachtet, sonst wäre er im letzten Band nicht so geschockt gewesen, als

    In dem Sinne hat Bastet also schon Recht (und ich empfinde da genauso) wenn diese Psychiater x Patient Geschichte eigentlich insgesamt nur als eine Art Fetisch genutzt wurde. Und so richtig offensichtlich war Shirotanis Masochismus auch nicht. Er hatte natürlich diese "ich finde es eklig, aber es macht mich an, wieso?" Gedanken, aber das ist doch auch sonst bei jedem Uke, der eigentlich denkt "ah, nein, ich will das nicht! aber es fühlt sich toll an, was ist mit mir los?" und well, das nimmt dem Ganzen einfach seine Ernsthaftigkeit? Weniger Sexszenen hätten Ten Count glaube ich wirklich gut getan (und damit will ich nicht sagen, dass alle weg müssten, aber einfach weniger) und damit hätte es nicht so... flach gewirkt?


    Dito, der Kerl hat Mysophobie und der menschliche Körper ist (muss ich von meiner persönlichen Empfindung her sagen) in vielen Bereichen einfach nur eklig. Fakt ist, Intimität ist alles andere als steril. Dass es so rasch ins Sexuelle abdriftet, hat mich auch enttäuscht. Wie passt das denn bitte zusammen?

    Dieser Aspekt hat mich auch extrem gestört. Schon in Band 2 habe ich da meine Stirn gerunzelt und da hatte es keine Sexszene gegeben. Aber es war einfach so "er hat Mysophobie und dann lässt er das einfach zu?" und ich weiß nicht. Da haben bei mir schon die Alarmglocken geläutet, aber ich wollte den Manga nicht schon dann verurteilen, was dann aber leider ab dem nächsten Band nicht mehr zu vermeiden war :(


    Für mich war ja bei Ten Count auch am 'Schlimmsten' dass ich einfach so davon enttäuscht wurde. Aber um es mal ein wenig abzuschließen, zumindest für mich und meine Beweggründe, weshalb ich die Reihe nicht mag: ich gehöre einfach nicht zu der Zielgruppe, die der Manga ansprechen will.

    Es war nie eine Reihe für mich gewesen, aber im Nachhinein ist man immer schlauer, würde ich sagen.


    Um meinen Post hier aber ein wenig positiver enden zu lassen, bei Graineliers habe ich momentan einfach meine Hoffnungen, dass es maximal BL Andeutungen geben wird, ähnlich wie in Bloody Mary, und einfach die Story und freundschaftliche Beziehungen im Vordergrund stehen. Ich will versuchen weniger Erwartungen daran zu haben, nicht dass ich mir wieder selbst so im Weg stehe wie bei Ten Count, aber ich bin relativ zuversichtlich. Vor allem, da Namine mir ja auch versichert hat, dass zumindest Band 2 noch genauso sein wird wie Band 1. Ist schon mal vielversprechend :3

    Btw, das Poster von Band 1 ist wirklich schön, ich hoffe es gibt in den nächsten Bänden vielleicht auch noch welche von dem restlichen Cast <3

  • Zitat von Namine

    Wenn man sich aber von dieser Erwartungshaltung löst, kann man, finde ich, trotzdem noch Spaß an dieser Reihe haben (unabhängig von den wirklich sehr oft vertretenen Sexszenen, die aber meiner Meinung nach auch gut und ausgearbeiteter gestaltet waren als das, was man normalerweise so im Boys Love Genre findet) . Was ich vor allem spannend fand, war, dass man mal ein anderes Paar an Charakteren hatte als dieses Pseudo-SM-Zeug mit Bondage und whatever, sondern das mehr auf eine tiefere Ebene ging. Kurose konnte Shirotani recht gut lesen, was sein Verhalten und auch seine inneren Wünsche betrifft, und ja, ich mochte seine sadistische Seite schon sehr gerne, muss ich zugeben ^////^"

    Aber das ist dieses Ding von... diese Semes behaupten immer, sie wüssten, was ihr Partner will, ohne auf Widerworte einzugehen. Da ist es sogar mit der Erklärung, er sei ja Psychiater, er könnte ihn einfach lesen... das sind auch nur Menschen, keine Gedankenleser. Ob Psychiater oder eigene Vergangenheit.

    Genau die Dinge, die du an ihm magst, machen mir eher Angst. Normalerweise mag ich etwas schroffere Charaktere und solche, bei denen man "lol, das war jetzt savage!" sagen könnte, aber den Typen find ich unheimlich. I'm sorry. ^^"


    Sexszenen an sich stören mich nicht, aber ich fand sie, im Gegensatz zu dir, gar nicht gut aufgebaut und zu viel. Das Flashback hab ich zwar fertiggelesen, aber danach den Manga mehr oder weniger ... geragequitet. Das hab ich SEHR selten mit Manga gemacht, aber das Freudsche Flashback beim Sex auf der Toilette hat mir den Rest gegeben. xD Also nicht wegen des Flashbacks, das war gut; die Situation und seine Beziehung zu Kurose waren so... ungut für mich eben.


    Ich hab nur noch Vertrauen in sie, weil ich Seven Days und die eine Kurzgeschichte süß fand und ihr Graineliers gut findet. Darauf freue ich mich, auch wenn ich erstmal wohl nicht kaufen werde, sondern online lesen bei jemand anderem ausborgen, da ich schon recht viele Reihen sammle.

  • Für alle, die es vielleicht doch noch interessiert : der Anime zu Ten Count wurde für 2020 angekündigt x3


    *klick



    Ich habe keine hohen Erwartungen und irgendwie wünsche ich mir doch, dass der Anime zumindest halbwegs erträglich wird. Ich mochte Shirotani und Kurose eigentlich und ja.. Wahrscheinlich wird es eine Katastrophe, aber die Hoffnung stirbt zuletzt </3