News-Topic 2019

  • Du hast impliziert, dass die Medien die Herkunft des ersten Täters verschwiegen haben, weil er vermeintlich ein Deutscher und somit nicht so interessant für die Berichterstattung war wie ein Afrikaner. Das war ha dein Wortlaut. "Beim ersten Gleißschubser war es nicht relevant, aber als es beim zweiten mal ein Afrikaner war, war es plötzlich relevant". Was kommt als nächstes? Sollen wir das Geschlecht aus Sexismusgründen verschweigen? Vielleicht verschweigen wir gleich, dass es sich um einen Mensch handelt und belassen es dabei zu sagen, dass es ein Säugetier war.

    Omegalul, wie kommst du darauf, dass ich bei meinem Wortlaut implizieren wollte, dass der erste Täter vermeintlich ein Deutscher war?

    Ich wusste/weiß nicht, woher der erste Gleisschubser kommt und welche Nationalität er hat.
    Und warum ist mir das egal? Weil es nicht relevant ist und nichts über die Straftat aussagt. Sie macht es weder schlimmer, noch relavitiert sie diese.
    Das einzige, was durch die Erwähnung einer Herkunft des Täters getan wird, ist Vorurteile und Wut gegen diese Personengruppen zu schüren. Und warum? Damit die Zeitungen mehr Umsatz machen können. Ganz große Kunst

  • Omegalul, wie kommst du darauf, dass ich bei meinem Wortlaut implizieren wollte, dass der erste Täter vermeintlich ein Deutscher war?

    Ich wusste/weiß nicht, woher der erste Gleisschubser kommt und welche Nationalität er hat.

    Dann erkläre mir den Zusammenhang, den du zwischen dem ersten Täter und dem zweiten Täter ziehen wolltest. Du sagtest:

    Beim ersten Täter war die Herkunft nicht wichtig, beim zweiten war sie aber plötzlich relevant, weil es sich ja um einen Afrikaner handelte. Du hast den Medien vorgeworfen, die Herkunft des zweiten Täters zu benennen um es für politische Zwecke zu instrumentalisieren. Das bedeutet im Gegenzug dass du beim ersten Täter, dessen Herkunft nicht benannt wurde, angenommen hast, dass seine Herkunft für die Instrumentalisierung wie es beim Afrikaner der Fall war, nicht nützlich wäre.

    Und warum ist mir das egal? Weil es nicht relevant ist und nichts über die Straftat aussagt. Sie macht es weder schlimmer, noch relavitiert sie diese.
    Das einzige, was durch die Erwähnung einer Herkunft des Täters getan wird, ist Vorurteile und Wut gegen diese Personengruppen zu schüren. Und warum? Damit die Zeitungen mehr Umsatz machen können. Ganz große Kunst

    Doch, da die (kulturelle) Herkunft und die damit verbundene Mentalität als Erklärung für solche Taten dienen kann. Ein Flüchtling, der in einer Gesellschaft sozialisiert wurde in der Frauen- Juden- und Schwulenhass herrscht, der diese Mentalität verinnerlicht hat, der wird diesen Hass hier genauso ausleben.

  • Doch, da die (kulturelle) Herkunft und die damit verbundene Mentalität als Erklärung für solche Taten dienen kann. Ein Flüchtling, der in einer Gesellschaft sozialisiert wurde in der Frauen- Juden- und Schwulenhass herrscht, der diese Mentalität verinnerlicht hat, der wird diesen Hass hier genauso ausleben.

    Und alle Deutschen sind Nazis :hmmmm:

  • Alles was ich von dir lese ist ein kindisches Trotzverhalten.

    Verwundert dich das? Du bist ja weiterhin auf der "Ich versuche zu beweisen, dass viele Flüchtlinge Potentielle Straftäter sind aus Gründen X, Y und Z"-Schiene
    Genauso könnte man aber auch sagen "Ihr Deutschen habt im Osten viele Naziaufmärsche und habt eine Nazi-Vergangenheit, also seid ihr alles Nazis"


    Du hast den Medien vorgeworfen, die Herkunft des zweiten Täters zu benennen um es für politische Zwecke zu instrumentalisieren. Das bedeutet im Gegenzug dass du beim ersten Täter, dessen Herkunft nicht benannt wurde, angenommen hast, dass seine Herkunft für die Instrumentalisierung wie es beim Afrikaner der Fall war, nicht nützlich wäre.

    Weil aus Afrika derzeit immer noch hunderte Personen versuchen, über das Mittelmeer hier nach Europa zu kommen und dazu durch die Flüchtlingskrise auch viele Afrikaner nach Deutschland gekommen sind.

    Aus Serbien hat man da nichts mitbekommen

    Also ja, die Herkunft wurde Instrumentalisiert, da man gegen Serben nicht so wirksam "schießen" kann

  • Verwundert dich das? Du bist ja weiterhin auf der "Ich versuche zu beweisen, dass viele Flüchtlinge Potentielle Straftäter sind aus Gründen X, Y und Z"-Schiene

    Ich weiß nicht, ob du einfach absichtlich Strohmann-Argumente nutzt weil du dir nicht anders zu Helfen weißt. Ich habe die Fakten auf meiner Seite


    Also ja, die Herkunft wurde Instrumentalisiert, da man gegen Serben nicht so wirksam "schießen" kann

    Doch. Da der Serbe ein vorbestrafter ohne Aufenthaltserlaubnis war und man ihn jetzt genauso mit "offenen Grenzen" instrumentalisieren kann.

  • Aber keine zu Schwimmbädern, oder?

    Was willst du da für Statistiken haben, wenn das relativ tagesaktuell durch die Presse gegangen ist? In dem Fall hilft dir sicherlich am ehesten Google, um dir einen Überblick über alle Presseberichte zu verschaffen.

    Beispiel: https://www.morgenpost.de/verm…Duesseldorf-geraeumt.html

    Wenn man mit Statistiken argumentiert, sollte man diese auch vorweisen und nicht plötzlich auf einen tagesaktuellen Fall verweisen und meinen, weil das jetzt in letzter Zeit irgendwie häufiger vorgekommen ist, oder darüber berichtet wurde, ist das ein statistischer Beweis.

    Und warum hat die Berichterstattung von einem "Helden aus dem Irak" gesprochen, der den Täter überwältigt hatte? Was hatte die Herkunft dieses Helden damit zutun? Und was hat die Herkunft der Flüchtlinge damit zutun, dass sie verlorene Brieftaschen finden und zurückgeben? Wird ja auch immer gern betont. Entweder wir erwähnen Herkunft und Religion konsequent gar nicht, oder immer. Bei positiven und negativen Fällen.

    Wahrscheinlich ist das der Versuch des Gegenbeweises, dass eben nicht alle oder übermässig viele Iraker, Syrer, Ausländer, gewalttätige Menschen sind. Nur ziehen halt negative Meldungen immer besser als positive.

    Wenn das ganze ja gar nichts mit der Herkunft, also nichts mit Kultur und Religion zutun hat. Dann dürften Flüchtlinge und Türken nicht überrepräsentiert sein.

    Mit Kultur und Religion kann das schon etwas zu tun haben. Das gehört aber dann zum persönlichen Hintergrund, genauso wie es die Herkunft auch tut, genauso wie familiäre Bedingungen, soziales Umfeld, persönliche Erlebnisse und so weiter. Ob ich jetzt Deutscher, Iraker, Engländer oder so bin, sagt bis auf den Umschlag meines Reisepasses eigentlich nichts über meine Religion oder Kultur - also über meinen persönlichen Hintergrund aus. Alles darüber hinaus ist nur Spekulation.

  • Warum genau ist die Herkunft nochmal so relevant?

    Weil diese Menschen in der Regel aus den archaischsten und gewaltaffinsten Regionen kommen und Krieg sowie Aberglaube die von dir besagte "psychische Erkrankung" natürlich nicht zum positiven begünstigt. Warum es in der kölner Silvesternacht 2015 eine Horde Araber und Nordafrikaner waren, die Frauen im großen Stil sexuell belästigt haben und nicht die Deutschen Hans, Peter und Rainer, die als deutschstämmige zur Mehrheit in diesem Land gehören und nach deiner Auffassung so die Wahrscheinlichkeit höher sein müsste, dass solche Taten durch Deutsche begangen werden müssten?


    Man muss die AfD nicht gut finden (ist sie auch nicht) um solche simplen Zusammenhänge zu verstehen.

    Ich kann dir sagen weshalb: Weil Hans, Peter und Rainer das nicht gar so offensichtlich machen. Die machen daheim bei ihrer Frau, oder in Kneipen und Diskos, Mädels abfüllen oder bedrängen etc... aber manche sind da auch nicht gar so offensiv / offensichtlich. Das macht es aber noch schlimmer.

    Außerdem verändert sich die Wahrnehmung der Umwelt mit der Nationalität des Täters.



    https://www.volksverpetzer.de/kommentar/metoo-deutsche/

    :unsure:

  • Und Menschen mit Migrationshintergrund tun das natürlich nur öffentlich. In den eigenen 4 Wänden wird die Frau verehrt.


    Aber ok. Gibt solche und solche. Also wieso reden wir noch über Rechtsextremismus? Nicht alle Deutschen sind so :confused:

    Genau das steht da. :smile:


    Zitat von Vast Vision

    Ist es sexistisch, dass Männer in solchen Statistiken überrepräsentiert sind? Nein. Weil Männer nun mal mehr Straftaten begehen. Weil sie tendenziell aggressiver und dominanter sind, was man aus biologischer Sicher erklären kann (höheres Testosteron, etc.).

    Genau, deshalb begehen Männer mehr Straftaten :rolleyes:

    Nicht die Statistik alleine ist sexistisch, deine Argumentationskette ist es.

    Testosteron alleine kann das nicht bewirken, sondern ist nur ein Teil (ja, es ist durchaus ein Teil) von sehr vielen Faktoren, und jetzt komm mir bloß nicht mit den wohlerzogenen, westlichen Männern, die natürlich so viel weniger Sexualstraftaten begehen. Aber zu behaupten Männer seieb von Natur um so viel gewaltbereiter ist sexistisch.


    Und wenn man in so einer großartigen, fortschrittlichen Gesellschaft als moderner Mann aufwächst, wieso besitzt man dann dank dieser erhabenen Erziehung nicht mehr Grundempathie und zieht stattdessen das Thema stattdessen ins Lächerliche?

    Um Recht haben zu wollen? :unsure:


    Nur zu dumm, wenn man es nicht bekommt...


    https://www.derstandard.at/sto…taeter-sind-oesterreicher


    Zitat

    Sexuelle Übergriffe: Fast 80 Prozent der Täter sind Österreicher

    Uhm ja.


    UHM JA.

    Das ist die Wiener Statistik von 2017 der Interventionsstelle in Wien. Kann man sich als PDF runterladen.

    Dabei, wie du im Kleingedruckten siehst, ist alles andere bereits berücksichtigt. Die Zahl bleibt dennoch nunmal so bestehen, das sind die tatsächlichen Anzeigen.


    Ich kann es nicht mehr sehen, wie sich manch europäischer Männer an ihrer erhabenen Kultur aufgeilen und sich angeblich ja sehr um diese Fälle scheren, während gleichzeitig jeder dieser Fälle dauernd instrumentalisiert und im Namen der Opfer ausgetragen wird. Sobald der Täter jedoch ein Österreicher oder Deutscher ist, zucken die mit den Schultern "ja, shit happens." Ironisch ist ja, dass man immer dann auf die Silvesternacht zurückgeht, wenn man's gerade braucht. Würde man die Werte, die man da angeblich so schätzt, leben, müsste man nicht solche Fälle für sich instrumentalisieren. Tataächliche und falsche Empathie und so... sonst würde dich das Thema sonst auch interessieren und sonst würdest du es nicht lächerlich machen.


    Doch, da die (kulturelle) Herkunft und die damit verbundene Mentalität als Erklärung für solche Taten dienen kann. Ein Flüchtling, der in einer Gesellschaft sozialisiert wurde in der Frauen- Juden- und Schwulenhass herrscht, der diese Mentalität verinnerlicht hat, der wird diesen Hass hier genauso ausleben.

    Und alle Deutschen sind Nazis :hmmmm:

    Zum Glück hab ich noch nie creepy, sexistische, eklige und homophobe Österreicher und österreichische tatsächliche Sexualstrafttäter kennengelernt. Da haben wir Glück. xD

  • Und wenn man in so einer großartigen, fortschrittlichen Gesellschaft als moderner Mann aufwächst, wieso besitzt man dann dank dieser erhabenen Erziehung nicht mehr Grundempathie und zieht stattdessen das Thema stattdessen ins Lächerliche?

    Um Recht haben zu wollen? :unsure:

    Ich sehe nicht wo das Thema ins lächerliche gezogen wird, noch was es mit Empathie zu tun hat. Ausserdem sagt doch kein Mensch, dass der "moderne westliche Mann" das Aushängeschild der Gesellschaft ist. Vast Vision sagt lediglich, dass der statistische Zusammenhang zwischen Migration aus gewissen Kulturkreisen einen Einfluss auf Verbrechen hat. Das ist halt nunmal nicht von der Hand zu weisen. Es geht nicht darum, dass es in DE / AUT oder wo auch immer keine Verbrechen gibt oder w/e.

    Die Frage ist halt warum ist die statistische Signifikanz so hoch und was kann man dagegen tun?

    Aber wenn man sich beispielsweise ansieht, wie Asyl und in diesem Zusammenhang Integration in Österreich aussieht, braucht man sich halt nicht zu wundern. Erziehung, Kultur, Werte, Erlebnisse, ... es gibt etliche Einflüsse auf Verhalten. Das wird halt alles nicht berücksichtigt.
    Natürlich ist der überwiegende Großteil unproblematisch, aber auch das ist nicht der Punkt.


    UHM JA.

    Das ist die Wiener Statistik von 2017 der Interventionsstelle in Wien. Kann man sich als PDF runterladen.

    Dabei, wie du im Kleingedruckten siehst, ist alles andere bereits berücksichtigt. Die Zahl bleibt dennoch nunmal so bestehen, das sind die tatsächlichen Anzeigen.


    Ich kann es nicht mehr sehen, wie sich manch europäischer Männer an ihrer erhabenen Kultur aufgeilen und sich angeblich ja sehr um diese Fälle scheren, während gleichzeitig jeder dieser Fälle dauernd instrumentalisiert und im Namen der Opfer ausgetragen wird. Sobald der Täter jedoch ein Österreicher oder Deutscher ist, zucken die mit den Schultern "ja, shit happens." Ironisch ist ja, dass man immer dann auf die Silvesternacht zurückgeht, wenn man's gerade braucht. Würde man die Werte, die man da angeblich so schätzt, leben, müsste man nicht solche Fälle für sich instrumentalisieren. Tataächliche und falsche Empathie und so... sonst würde dich das Thema sonst auch interessieren und sonst würdest du es nicht lächerlich machen.

    Also diese Statistik spricht nicht wirklich für eine Entlastung bezüglich deiner Argumentation. Gesamt ~6200 angezeigte! Sexualstraftaten davon sind ~50% von Personen mit österreichischer Staatsbürgerschaft verübt. Wenn von ca 9 Millionen Einwohnern die Österreich hat, ein Ausländeranteil von ~16% herrscht macht das gut 1,4 Mil Personen ohne österreichische Staatsbürgerschaft, denen 7,6 Mil Personen mit der Staatsbürgerschaft gegenüberstehen.
    In Zahlen macht das ~0,2% vs ~0,04% Anteile an angezeigten! Sexualstraftaten (ich hab jeweils mit 3k gerechnet, weil fürs aufzeigen eh egal - stimmt aber jetzt nicht genau.


    Statistiken dürfen auch richtig interpretiert werden und diese zeigt eigentlich einen relativ deutlichen Standpunkt auf. An der Statistik fehlen natürlich auch Werte die in die jeweils in die eine oder andere Richtung gehen können, darüber kann man aber nur spekulieren. Beispielsweise, welche Verbrechen kommen eher zu keiner Anzeige? Ob das aber nun an der Verteilung viel ändert, wage ich zu bezweifeln. Und ja, ich hätte auch nach Kulturkreisen noch sortieren können, dafür bin ich aber gerade zu faul. Viel ändern wird das auch nicht, wenn man kurz drüber scannt.



    nur kurz zum zweiten Absatz: Ja das gibts und davon gibts eine Menge. Ich stimmt dir zu, dass auch das nicht "geil" ist. Es kann aber auch nicht sein, dass wie hier im Forum nur all zu oft, eine sachliche Argumentation als nonsense und what not abgetan wird. Es gibt verschiedene extreme Lager die keiner geil findet. Man kann sich aber alles anhören und auch mal Dinge einsehen. Vielleicht überseh ich einfach viel was in Social Media abläuft - und ja ich kenn auch die FPÖ Poster - aber hier sehe ich ehrlich gesagt keine Instrumentalisierung?


    Zum Glück hab ich noch nie creepy, sexistische, eklige und homophobe Österreicher und österreichische tatsächliche Sexualstrafttäter kennengelernt. Da haben wir Glück. xD

    Ja aber nochmal: Wer sagt das denn eigentlich? Ich habs hier noch nicht gelesen.



    Nix gegen dich Bastet, aber ich glaube nicht das deine Argumentation hier zutreffend ist. Auch wenn ich natürlich verstehen kann, worum es dir geht. Ob man das aber wirklich jedem unterstellen muss, der in eine andere Richtung argumentiert oder vielleicht auch andere Ansichten hat, wage ich zu bezweifeln. Wirkt nur dazu die jeweiligen Lager noch weiter zu spalten und endet in einer self fulfilling prophecy wenn man so will. Die letzten male wo ich tatsächlich Kommentare in Online Artikeln und SM gelesen habe, sind eigentlich nur Gegenseitige Schlammschlachten. Macht halt auch ned viel Sinn.

  • All die Werte die wir so schätzen, haben im Westen ihren Ursprung. Haben Wissenschaft, Philosophie und Kunst maßgeblich geprägt. Die persische Hochkultur hat von den griechischen Werken profitiert, ebenso die Renaissance. Japan, welches zu den Vorreitern in Wissenschaft und Technologie gehören, haben sich maßgeblich von der westlichen Kultur beeinflussen lassen. Atatürk hat sich bei der Staatsgründung der Türkei ausschließlich an dem Westen orientiert und sagte, die islamische Philosophie gehört auf den Müll.


    Also ja. Ich denke schon, dass wir uns was auf unsere Kultur einbilden können.

  • Wenn man mit Statistiken argumentiert, sollte man diese auch vorweisen und nicht plötzlich auf einen tagesaktuellen Fall verweisen und meinen, weil das jetzt in letzter Zeit irgendwie häufiger vorgekommen ist, oder darüber berichtet wurde, ist das ein statistischer Beweis.

    Im Bezug auf die Vorfälle in Schwimmbädern wurde im Ursprungspost ( News-Topic 2019 ) garnicht mit Statistiken argumentiert. Diese wurden von dir dann erst später eingefordert.

  • Yadin

    Die Statistik widerlegt aber genauso dieses Konstrukt, das man vom "wohlerzogenen, westlichen Mann" zeichnen will und über die Hälfte sind noch lange keine Einzelfälle, die so gerne herabgetan werden.


    All die Werte die wir so schätzen, haben im Westen ihren Ursprung. Haben Wissenschaft, Philosophie und Kunst maßgeblich geprägt. Die persische Hochkultur hat von den griechischen Werken profitiert, ebenso die Renaissance. Japan, welches zu den Vorreitern in Wissenschaft und Technologie gehören, haben sich maßgeblich von der westlichen Kultur beeinflussen lassen. Atatürk hat sich bei der Staatsgründung der Türkei ausschließlich an dem Westen orientiert und sagte, die islamische Philosophie gehört auf den Müll.


    Also ja. Ich denke schon, dass wir uns was auf unsere Kultur einbilden können.

    Nein, da es falsch ist lol und mal abgesehen davon hat sich der gesamte asiatische Raum und andere Völker entwickelt, ohne je Europäer gesehen zu haben. Du hast hier schon öfter solche rassistischen Aussagen getätigt, die Natives als primitiv dargestellt haben, weil sie mit Pfeil und Bogen einen Eindringling "wie ein Tier" getötet haben. Glücklicherweise ist unsere Technologie so überlegen, wir können dutzende Menschen auf einmal mit nur einer Bombe in Einzelteile zerlegen. Diesen unglaublich humanen und wissenschaftlichen Fortschritt sollte man schon feiern. Wir sind ja schließlich keine Affen, dass wir nur eine Person so ineffizient und primitiv mit Steinen und Pfeilen töten.


    Mir ging es darum, dass du behauptest, 1. westliche Männer seien besser sozialisiert und 2. dem Testosteron einen übergroßen Wert dabei zuschreibst. Ich würde nichtmal einen Buben im Glauben großziehen wollen, dass er eigentlich ein Monster ist, das man in einer fortschrittlichen Kultur erst zähmen muss, damit er ja niemandem körperliche oder sexuelle Gewalt zufügt.


    Zudem werden europäische Männer, die Sexualstraftaten begehen, durch das eigene System, in dem sie großwerden, viel besser geschützt. Wenn eine geschädigte Person einen Afrikaner anzeigen will, dann reibt man sich schon schadenfroh die Hände. Wenn eine geschädigte Person einen westlichen Mann anzeigen will, hat man gleich mehr Hürden zu überwinden. Wenn jemand mit Migrationshintergrund von jemand anderem geschädigt wird, kommt es auf die Herkunft des Täters an, wie sehr man sich echauffieren will. Ist der deutsche Täter rechtsextremistische bereits aufgefallen, ist das ein Skandal. Würde irgendein deutscher Mann seiner deutschen Frau was antun ... das passiert halt. Und bei einer Frau mit anderer Herkunft erst recht.

    Und die Werte, die du angeblich schätzt, beinhalten auch allgemeines Verständnis für andere. Ich seh davon nichts. Du drückst nur jedem deinen Stolz darüber ins Gesicht, scherst dich dann aber nicht um die Gesamtheit all solcher Gewalttaten.


    Dann hat man's auch mal satt, wenn man immer wieder in News und im Internet die Art westlicher Männer (und so manche Frauen, denen es ebenfalls an Empathie mangelt) diskutieren sieht, die sich in Wahrheit eh um nichts scheren und diese Fälle als Propaganda benutzen und um sich selbst auf die Schulter zu klopfen.


    Ich find's scheiße wie viel Scheinheiligkeit in der gesamten Gesellschaft diesem Thema, und vielen anderen gegenüber, existiert und wie speziell bei diesem Thema deutsche und österreichische Männer es immer nur für sich ausnutzen, wenn sie sich von anderen abgrenzen können.


    Ich hab damit auch nicht gesagt, dass die Sozialisation keine Auswirkung hat, sondern dass ich diese Doppelmoral nicht mehr abkann.

  • Dass es in unserer Kultur auch primitive Leute gibt hat ja nichts mit den Werten unserer Kultur zutun. Wohingegen die Abwertung von Frauen in diversen anderen Kulturen verankert ist. Siehe Koran. Siehe Afrika, wo Frauen Genitalverstümmelt werden aufgrund archaischer Wertvorstellungen. So gut wie jede kurdische Frau die ich kenne, ist abgeneigt von ihrer patriarchalischen kurdischen Kultur und hat Unterdrückung oder Gewalt am eigenen Leib erfahren.


    Wie kommt es z.b., dass die Selbstmordrate türkischer Frauen in Deutschland doppelt so hoch ist wie bei deutschen Frauen?


    http://m.bpb.de/gesellschaft/m…auen-tuerkischer-herkunft


    Es ist also nicht rassistisch zu sagen, dass unsere Kultur, sei es die Wissenschaft und Philosophie, Humanismus und Aufklärung, irgendwelchen abergläubischen Kulturen überlegen ist, in denen Frauen unterdrückt und ausgepeitscht und Schwule erhängt werden.


    Aber wie ich schon sagte, befinden sich in diesen Kulturen auch viele Intellektuelle, Akademiker und Säkulare. Das liegt dann ganz einfach daran, dass sie sich von den Prinzipien ihrer eigenen Kultur distanziert haben.


    Dass ich das anerkenne ist somit ganz klar anti-rassistisch, da Rassismus davon ausgeht, dass die Unterlegenheit genetisch bedingt ist, was ich ablehne. Und ich bin mir sicher jedes Gericht würde mir recht geben, dass es nichts mit Rassismus zutun hat. Also verklag mich doch. :kappa:

  • All die Werte die wir so schätzen, haben im Westen ihren Ursprung. Haben Wissenschaft, Philosophie und Kunst maßgeblich geprägt. Die persische Hochkultur hat von den griechischen Werken profitiert, ebenso die Renaissance. Japan, welches zu den Vorreitern in Wissenschaft und Technologie gehören, haben sich maßgeblich von der westlichen Kultur beeinflussen lassen. Atatürk hat sich bei der Staatsgründung der Türkei ausschließlich an dem Westen orientiert und sagte, die islamische Philosophie gehört auf den Müll.


    Also ja. Ich denke schon, dass wir uns was auf unsere Kultur einbilden können.

    Schon mal was von Ibn Khaldoun oder Avicina gehört? Es gibt eine große Anzahl von persischen und arabischen Wissenschaftlern, die schon vor geraumer Zeit die Wissenschaft zu einem großen Maße gefördert haben. Europäer haben die Literatur und die Werke von Avicina (Ibn Sina) nach Europa verfrachtet und ihre Wissenschaft zum Teil darauf aufgebaut. Al Kanoon in der Medizin hat die Medizin sehr stark vorangetrieben und dieses Werk von Avicina soll immer noch von Europäern studiert werden. Entdeckung der Schrift, der Buchstaben in Ägypten. Zahlreiche literarische Meisterwerke auf Hocharabisch existieren schon seit geraumer Zeit.


    Siehe Afrika, wo Frauen Genitalverstümmelt werden aufgrund archaischer Wertvorstellungen.

    Das hat nix mit Kuran oder Islam zu tun, sondern einfach mit einem äußerst geringen IQ Wert, der in diesen Ländern herrscht, da wir hier immer noch von Afrika reden.


    @unten: IQ und Bildung hängen zusammen.


    Es ist also nicht rassistisch zu sagen, dass unsere Kultur, sei es die Wissenschaft und Philosophie, Humanismus und Aufklärung, irgendwelchen abergläubischen Kulturen überlegen ist, in denen Frauen unterdrückt und ausgepeitscht und Schwule erhängt werden

    Ich streite nicht ab, dass Frauen und Schwule in arabischen Ländern unterdrückt werden und dass das auch extreme Formen annehmen kann, aber selbst in der westlichen Welt herrscht diese Unterdrückung. Guck dir mal Trump und zahlreiche weitere Politiker an und was die so alles gesagt haben. Auch europäische Männer sind mal nicht happy damit, wenn der Sohn gay ist, wenn die ein gewisses Bild ausstrahlen wollen und was Anderes von dem Sohn erwarten. Auch gegen Schwule wird in Europa und in Amerika Gewalt angewandt.

  • Das hat nix mit Kuran oder Islam zu tun, sondern einfach mit einem äußerst geringen IQ Wert, der in diesen Ländern herrscht, da wir hier immer noch von Afrika reden.

    Eher mit dem geringen Bildungssystem, was vor allem in Afrika vorhanden ist (bzw in dem Fall nicht vorhanden ist)
    Teilweise wird die Bevölkerung sogar absichtlich "dumm" gehalten, aber in einigen Fällen ist das Bildungssystem einfach noch nicht weit genug ausgebaut.
    "Dumm" im Sinne von "Geringen IQ" hat dort keiner, wenn dann einen geringen Bildungsstand

  • Schon mal was von Ibn Khaldoun oder Avicina gehört? Es gibt eine große Anzahl von persischen und arabischen Wissenschaftlern, die schon vor geraumer Zeit die Wissenschaft zu einem großen Maße gefördert haben.

    Das habe ich bereits adressiert. die persische Hochkultur hat von den griechischen Werken profitiert, die sie übersetzt und auf ihnen aufgebaut hat. Später wurden all diese Werke vom arabischen wieder ins lateinische Übersetzt und dienten der Renaissance im Zuge der Aufklärung. Dass es außerwestliche Hochkulturen gab bestreite ich ja nicht, aber sie wurden auch maßgeblich von der westlichen Kultur beeinflusst. Mal ganz davon abgesehen, dass eine muslimische Kultur nicht gleichbedeutend ist mit islamischer Kultur. Wie persische Hochkultur ging den Bach runter, weil sich islamische Fundamentalisten dazu entschlossen haben, die Gesellschaft streng nach religiösen Vorstellungen zu formen - legitimiert durch den Koran.


    Das hat nix mit Kuran oder Islam zu tun

    Doch hat es. Muss ich jetzt wirklich die Koran-Verse raussuchen, in denen Frauen und Juden degradiert werden? In der zum Tod von Juden aufgerufen wird? Wo gesagt wird, eine Frau hat ihre Reize vor anderen Männern zu bedecken und darf vom Mann geschlagen werden? Muss ich das wirklich?

    Ich streite nicht ab, dass Frauen und Schwule in arabischen Ländern unterdrückt werden und dass das auch extreme Formen annehmen kann, aber selbst in der westlichen Welt herrscht diese Unterdrückung. Guck dir mal Trump und zahlreiche weitere Politiker an und was die so alles gesagt haben. Auch europäische Männer sind mal nicht happy damit, wenn der Sohn gay ist, wenn die ein gewisses Bild ausstrahlen wollen und was Anderes von dem Sohn erwarten. Auch gegen Schwule wird in Europa und in Amerika Gewalt angewandt.

    Ist ja ein Unterschied, ob Trump etwas "sagt" oder Frauen z.B. im Iran ausgepeitscht werden und 10 Jahre Haft kriegen, weil sie es gewagt haben das Kopftuch abzulegen, oder? Mal ganz davon abgesehen, dass rassistische oder frauenfeindliche Äußerungen von Trump & co. unseren in der Verfassung verankerten Werten widerspricht. Während der miserable Umgang mit Frauen, Schwulen und Nichtmuslimen in der islamischen Gesetzgebung verankert ist.

  • Ist ja ein Unterschied, ob Trump etwas "sagt" oder Frauen z.B. im Iran ausgepeitscht werden und 10 Jahre Haft kriegen, weil sie es gewagt haben das Kopftuch abzulegen, oder? Mal ganz davon abgesehen, dass rassistische oder frauenfeindliche Äußerungen von Trump & co. unseren in der Verfassung verankerten Werten widerspricht. Während der miserable Umgang mit Frauen, Schwulen und Nichtmuslimen in der islamischen Gesetzgebung verankert ist.

    Und durch Trump werden diese Aufrufe aber auch in Tat umgesetzt. Seitdem Trump President ist, ist die Gewaltrate in den USA gefühlt gesteigert. Erst neulich gab es ein weiteres Shooting in den USA.

    Du beziehst dich auch auf nur extreme Situationen. Sachen die man irgendwo auf YT gesehen hat oder so. Auch ich hab mal im arabischen(!) Fernsehen gesehen, wie eine Frau in Afrika ausgepeitscht wird und der Nachrichtensprecher war auch entsetzt darüber. Ich hab in Syrien gewohnt und gelebt. Dort schert man sich in der Regeln nicht über Religionen anderer Menschen. Frauen ohne Kopftuch laufen auch mal durch die Altstadt, werden weder ausgepeitscht noch sonst was. Christen und Juden können in Syrien ihre Religion frei ausleben. "Muslime", die nicht beten und die außer Ausdrücke wie "Wallah" "Inshaallah" usw. sagen, nix mit dem Islam zu tun haben, gibt es auch zahlreich. Die sind nur auf Papier Muslime. Wenn die Frauen begrabschen oder vergewaltigen, ist es nicht wirklich gerecht, das Verbrechen dann dem Islam zuzuschreiben.

    Ich glaube die Leute in Afrika, von denen du redest, wissen nicht mal was Kuran heißt.

    Keine Ahnung wie es im Iran oder in Saudi Arabien aussieht, aber hab Bekannte aus Saudi Arabien, ausgepeitscht wurde niemand und so happy darüber, dass dort die Frauen nicht so viele Rechte haben, ist niemand dort.

    Mal ganz von Terrororganisationen wie IS usw abgesehen.

    Doch hat es. Muss ich jetzt wirklich die Koran-Verse raussuchen, in denen Frauen und Juden degradiert werden? In der zum Tod von Juden aufgerufen wird? Wo gesagt wird, eine Frau hat ihre Reize vor anderen Männern zu bedecken und darf vom Mann geschlagen werden? Muss ich das wirklich?

    Was heißt Degradierung? Dass sich eine Frau nicht von jedem Mann anfassen lassen sollte dient ihrem eigenen Schutz. Der Kuran besteht schon seit geraumer Zeit, damals waren die Männer eben noch nicht so sozialisiert wie heute. Damals wusste man noch nicht, wie man sich bei Sex schützt und man wusste auch nicht, dass dabei Erkrankungen übertragen werden können, trotzdem hat der Kuran dazu aufgerufen, dass sich Frauen schützen sollen. Das Kopftuch dient auch dem Schutz der Frau.

    Außerdem ruft doch Trump auch zu Gewalttaten auf? Und wer hat die ganzen Juden gefoltert und getötet im 20. Jahrhundert?