Episode 1.103: Ein schrecklicher-Fluch!

  • [Erstausstrahlung D: unbekannt, J: 08.03.2020]


    Nichtsahnend geht Renji, der Mitarbeiter von Professor Sakuragi, einen Gang im Labor entlang, als er auf einmal zusammenzuckt und eine unangenehme Atmosphäre verspürt. Plötzlich taucht hinter ihm das Gengar auf, das bereits vor kurzer Zeit sein Unwesen im Labor getrieben hat, und nun zurückgekehrt scheint.

    Ash und Go, die Renjis Schreie vom Gang vernommen haben, eilen gleich aus ihrem Zimmer hervor. Nachdem ihnen dieser von Gengar berichtet hat, sind die beiden Feuer und Flamme und freuen sich, dass sich ihnen nun erneut eine Chance bietet, das Geist-Pokémon zu fangen. [...]


    Zur ausführlichen, bebilderten Zusammenfassung auf Bisafans.de


    1103_01.png 1103_02.png

  • So viele Anspielungen auf einen gewissen Anime :biggrin: Ansonsten klassisches Schema: Verstossenens Pokémon trifft auf Ash,... ihr kennt das Ende. Schade, dachte dass die Tochter des Prof. sich Gengar schnappen wird aber wie es scheint, wird sie weiterhin als unwichtige Nebenperson behandelt.

  • Ich muss bei dieser Folge und überhaupt bei dem Gengar im Labor immer an Meisterdetektiv Pikachu denken. Da war in einem Labor auch ein Gengar vom Vorbesitzer glaube haha.

    Ansonsten.....Team Rockets Ball-o-mat jz erstmals gesehen....wow das arme Mauzi. Und dann wie früher an den Kleinkrams-Spendern was droppen lassen, okay. Können wir denen nicht einfach feste Pokemon geben? Nein? Schade....


    Naja letztlich wurde das Gengar ja von Ash gefangen....naja as usual, as Webu Johnson said. Kennt man ja schon von früheren Pokemonfängen durch Ash oder seinen Kollegen. (Allein Goh letzte Folge mit Tragosso...)

  • Gengar ist wieder da und diesmal bekommt man sogar im Laufe der Folge heraus, warum es sich im Labor herumtreibt. Da kann ich sogar etwas verstehen, dass es wütend auf seinen ehemaligen Trainer ist. Beim Kampf gegen Team Rocket schafft es Ash wie erwartet, Gengars Vertrauen zu gewinnen.


    Endlich wieder ein neues Teammitglied für Ash, auch wenn es leider wieder ein Pokemon aus Kanto ist.

  • Webu Johnson

    Hat den Titel des Themas von „Episode 1.103: „Verfluchter Ash ...!““ zu „Episode 1.103: Ein schrecklicher-Fluch!“ geändert.
  • Gengar ist also die ganze Zeit im Labor geblieben und niemand wusste was davon, nur Professor Kirsch wobei er auch nicht wusste das es sich dabei um Gengar handelt


    Dieser Typ der Gengars früher Trainer war, war richtig ätzend... Ash hat Gengar zum Glück Mut gemacht und ihm gesagt, das er Gengar vertraut


    Die Vergangenheit von Gengar ist traurig, es erinnert sehr an Glumanda...


    Wieder hat Ash ein neues voll entwickeltes Pokemon bekommen

  • Mit dieser Folge kann man, wie ich finde, ein klasse Resumee über die zurückliegenden 15 Folgen ziehen aber auch den generellen Tenor des Pokemon-Journey Animes erkennen.

    Im Großen und Ganzen kann ich für meinen Teil behaupten dass dieser neue Ableger neben den Diamond & Pearl-Staffeln zu den absoluten Highlights des Pokemon-Animes zählt und tatsächlich schon in dieser noch so jungen 16. Folge die Sinnoh Staffeln an Intensität zu überbieten vermag.

    Wie schwer dieser Satz doch zu schreiben war und wie ich mir wünschte dass der Nutzer @Dartiri sein Profil nicht gelöscht hätte um mit dem Herren über diesen überraschend gelungenen Anime zu plaudern.


    Es ist fast schon schockierend für mich dass man scheinbar für eine positive Veränderung so wenig benötigt, denn der Anime fühlt sich in der Gesamtheit nicht nach einer Neuerfindung an.


    • Handlung

    Der Anime geht einen ungewöhnlichen Weg in puncto Narrativ in dem es den Ausgangspunkt nicht in die Galar-Region sondern bewusst in Orania City, Kanto in Professor Kirschs Laboratorium setzt. In der Praxis haben wir mit Ash und Goh zwei Hauptcharaktere die in jeder Folge von Orania City aus in verschiedene Regionen verreisen und (üblicherweise) am Ende der Folge zurückfinden. Ash und Goh haben den offiziellen Titel wissenschaftliche Mitarbeiter in Kirschs Laboratorium inne, und man glaube es kaum, beide gehen dieser Aufgabe mehr (Goh) oder weniger (Ash) geflissentlich nach.

    Dabei entwickeln beide innerhalb der ersten 15 Folgen noch eigene Ziele; Goh, dessen Namensgebung an das Smartphone-Spiel Pokemon Go angelegt ist, möchte Mew sowie alle anderen Pokemon fangen und Ash will an den Krönungs-Weltmeisterschaften teilnehmen, einem jährlich stattfindenden Event mit Rang-System. Besonders hervorzuheben ist die Abwechslung innerhalb der Staffel: von intensiven Folgen in denen Goh in nur einer Folge 12 Pokemon fängt, über den actiongeladenen Pokemonkampf zwischen Siegfried und Delion bis hin zu dieser, eher ruhigen und mit Rückblicken gespickten Folge über das Gengar welches eine tieftraurige Hintergrundgeschichte zu erzählen vermag.


    • Charaktere

    Der Anime unternimmt bei den Charakteren einen sehr radikalen und notwendigen Einschnitt; halbherzig geschriebene Hauptcharaktere sind passé. Ash und speziell Goh bekommen sehr früh sehr viel Screentime mit Unmengen an Rückblicken. Speziell die Charakterisierung von Goh in nicht einmal 15 Folgen sticht sehr stark hervor. Hierbei nimmt Ash dankend die Rolle des Mentors von Goh an. Auch hier möchte man es schwerlich glauben aber Ash geht in seiner Rolle als Lehrer ganz besonders in Pokemonkämpfen, wenn er den völlig überraschten Goh vorführt und ein Pokemonturnier gewinnt, vollständig auf.


    • Pokemon

    Auch hier punktet der Anime ungemein effektiv: die Tage in denen man für das Fangen eines Pokemon eine ganze Folge brauchte sind ebenso verschwunden wie Ashs Unfähigkeit starke Pokemon zu bekommen. Tatsächlich ist Goh der wohl fähigste Pokemonsammler in der gesamten Pokemon Anime-Geschichte. In nahezu jeder Folge fängt er mehrere Pokemon ohne großes Tamtam. Bibors ganze Entwicklungsreihe? Check! Pinsir? Check! Jugong? 50 Pokebälle verschwendet und den Ozean verschmutzt aber Check!

    Generell ist diese Prämisse so unfassbar erfrischend, dass man als Zuschauer lauthals "Endlich!" hinausschreien möchte. Auch Ash bekommt seinen Anteil. Er hat schon jetzt, in der 16. Folge, mit Pikachu, seinem Veteran Pantimos, sowie Dragoran und Gengar ein beachtliches Team.


    • Antagonisten

    Wie auch in dieser Gengar Folge, fungieren Jessie, James & Mauzi als klassisches Gauner-Trio, bekommen jedoch Zwangspausen auferlegt wenn sie nicht in die Handlung hineinpassen. Das mündet zeitweise in sehr kurzen Auftritten oder aber der kompletten Abwesenheit des Trios. In den Kämpfen kommt Team Rocket auf humoristische Art mehr Bedeutung zu da diese den sogenannten Team Rocket-Preisautomaten besitzt, eine Maschine die quasi verschiedene Pokebälle mit den unterschiedlichsten Pokemon ausspuckt wenn es mit Mauzis Münze gefüttert wird.




    Im Großen und Ganzen finde ich die Pokemon Journeys Folgen bis hierher sehr gelungen, speziell diese Folge um das Gengar hat einen besonderen Stellenwert für mich, da es einem vermeintlich gefühlskalten Pokemon ein äußerst interessantes/lebhaftes Innenleben verpasst: ein sehr interessanter Kontrast.