Elden Ring


Pokémon Karmesin und Purpur sind erschienen!


Alle Informationen zum neuen Spiel findet ihr bei uns auf Bisafans:

Zu den Karmesin und Purpur-Infoseiten | Pokédex | Neue Pokémon

  • Elden Ring ist ein Open-World-Action-Rollenspiel des japanischen Studios From Software.

    Das Computerspiel entstand aus dem Wunsch des leitenden Entwicklers Hidetaka Miyazaki, mit dem durch die Fantasy-Saga Das Lied von Eis und Feuer bekannt gewordenen George R. R. Martin ein Videospiel zu entwerfen, bei dem der Schriftsteller für die Hintergrundgeschichte und Mythologie verantwortlich zeichnet.


    Miyazaki, Designer der erfolgreichen Dark-Souls-Videospielserie und Fan von George Martins Werken, kontaktierte diesen nach der Veröffentlichung von Dark Souls III mit dem Vorschlag einer Zusammenarbeit. Miyazaki beschrieb, welche Themen, Ideen und spielbezogenen Aspekte er sich für Elden Ring vorgestellt hatte, und gab Martin die kreative Freiheit, sowohl die Welt als auch die Hintergrundgeschichte zu schreiben, auf der die Handlung im Spiel aufbauen soll.

    Wie bei den vorherigen Titeln des Studios wie Dark Souls oder Bloodborne ist Elden Ring ebenfalls im Dark-Fantasy-Genre angesiedelt. Auf der E3 2019 war angekündigt worden, dass der Spieler zu Spielbeginn einen eigenen Charakter erstellt, den er in Third-Person-Perspektive steuert. Auch Reitmöglichkeiten bzw. den Kampf zu Pferde waren angekündigt worden.



    Handlung:

    Die Handlung spielt in den sogenannten Zwischenlande (The Lands Between) ab, die sich in einer besondere Phase der Story befinden. Der Eldenring - das mächtigste Artefakt dieser Welt, wurde zerschmettert und Königin Marika, die Herrscherin über dieses Reich, ist verschwunden und hat somit ein Machtvakuum hinterlassen. Dieses wollen nun ihre Kinder, verschiedene Halbgötter, füllen. Die Kinder von Marika bekamen jeweils Splitter vom Eldenring und wurden von dessen Kraft verdorben.

    Als Spieler schlüpfen wir in die Rolle eines sogenannten Befleckten. Die Aufgabe des Befleckten ist es, die Halbgötter zu besiegen, den Eldenring neu zu erschaffen und zum neuen Eldenfürst aufzusteigen.


    Gameplay:

    Die Zwischenlande bestehen aus mehreren unterschiedlichen Segmenten, die miteinander durch eine große Open World verknüpft sind. Immer wieder stößt man auch auf sog. Legacy Dungeons, die im Grunde genau so wie die klassischen Dark Souls Level aufgebaut sind. Die Open World kann man mit einem Pferd bereisen und in der Open World findet man mehrere Bosse (Field Bosses), die man in aller Regel auch einfach ignorieren kann, während man in den Legacy Dungeons u.a. auf die Main-Story-Bosse trifft. Die Welt ist sonst gefüllt mit Schätzen, Rätseln, Mobs und weiteren Inhalten, die das Gameplay erweitern und sehr vielfältig gestalten können.

    Die Charakter- und Build-Erstellung bietet sehr große Freiheiten. Man kann zum Nahkampf u.a. Schwerter, Katanas, Großschwerter, Fäuste usw. einsetzen, aber man kann auch aus der Ferne Zaubereien und Anrufungen einsetzen. Durch Wurfobjekte, Talismane, Arzneimittel, Geister und weitere Items kann die Spielmechanik noch zusätzlich erweitert und das Spiel auch einfacher gestaltet werden werden.

    Im Spiel hat man die Möglichkeit, den eigenen Charakter hochzuleveln und die eigenen Waffen zu verstärken, was für den Progress essenziell ist. Dafür braucht man Runen, die man durch das Besiegen von normalen Mobs oder von Bosses erhält und für die Waffen besondere Schmiedsteine. Beim Leveln stehen verschiedene Attribute zur Auswahl. Man kann beispielsweise die Lebenskraft, die Ausdauer, die Stärke, die Geschicklichkeit und noch viele weitere Attribute steigern. Je nach bevorzugten Build braucht man dann bestimmte Attribute auf einer bestimmten Stufe. Viele Katanas brauchen zum Beispiel eine bestimmte Stufe für die Geschicklichkeit, damit man diese benutzen kann. Neben einigen Waffen bauen beispielsweise viele Anrufungen auf das Attribut "Glaube" auf, während die allermeisten Zaubereien, neben einigen Nahkampfwaffen, mehr "Weisheit" benötigen etc.

    An der Stelle sei noch erwähnt, dass das Spiel genau wie die anderen Dark-Fantasy-Spiele von Fromsoftware recht herausfordernd ist. Gerade im Endgame hatte ich auch so meine Probleme mit einigen Bossen. Einen einstellbaren Schwierigkeitsgrad gibt es nicht und man wird nicht wie in anderen Spielen an der Hand geführt, aber je mehr man von der Welt und dem Gameplay weiß, desto einfacher wird das Spiel.


    Allgemeine Informationen

    Studio: Fromsoftware
    Publisher: Bandai Namco Entertainment
    Leitende Entwickler: Hidetaka Miyazaki
    Komponist: Yuka Kitamura
    Veröffentlichung: 25. Februar 2022
    Plattform: Microsoft Windows, PlayStation 4, Playstation 5, Xbox One, Xbox Series
    Genre: Action-Rollenspiel
    Thematik: Dark-Fantasy
    Spielmodus: Einzelspieler, Online-Mehrspieler

    Altersfreigabe: ab 16 Jahren


    Habt ihr Elden Ring gespielt bzw. habt ihr auch schon euren ersten Spielstand durch?

    Wie hat es euch gefallen bzw. gab es auch Sachen, die euch nicht gefallen haben?

    Wer ist euer Lieblingsboss bzw. euer Hassboss? Und welches Areal gefiel euch im Spiel am besten und welches überhaupt nicht?

    Habt ihr auch andere Spiele der Dark-Fantasy Fromsoftware-Reihe gespielt? Gefällt euch Elden Ring mehr oder schlechter als diese anderen Spiele?

    Ist der riesige Hype beim Release von Elden Ring berechtigt gewesen?

    Würdet ihr das Spiel weiterempfehlen?

  • Disclaimer: Eventuell besteht Spoilergefahr


    Nach etwa 117 Spielstunden bin ich heute Eldenfürst geworden. Ich habe den Erdenbaum betreten und den Endboss des Spiels gesehen. Und dann kamen die Credits. Das waren sehr intensive 117 Stunden.


    Und als harter soulslike-Noob bin ich mit diesem ersten Run doch sehr zufrieden, muss ich sagen. Ich habe zwar nicht alles vom Spiel gesehen und bevor ich irgendwann in der Zukunft meine zweite Reise antrete, werde ich sicher noch paar Sachen erledigen. Und tatsächlich hat sich über die gesamten 117 Stunden hinweg mein Spielstil nicht geändert. Nicht einmal meine Waffen habe ich gewechselt. Gestartet bin ich als Samurai mit einem Uchigatana, also war ich der Nahkämpfer. Früh im Spiel kam ein zweites Uchigatana dazu, also war ich der Dual-Katana-Typ. Ausgerüstet hatte ich aber meistens auch einen Schild, um easy durchswitchen zu können. Es gab oft genug die Situation, wo ich mir dachte: "...komm ich hier melee überhaupt weiter? Oder braucht man bei dem Boss Fernangriffe, um den zu klatschen?". Aber irgendwie habe ich es dann doch geschafft. Ich war in meinem Spielstil sehr konsequent, meine Runen flossen zu einem großen Teil in Dexterity. In den Kriegsaschen gab es hin und wieder mal bisschen Variation, wobei ich für mich den blutigen Schnitt entdeckt habe. Hat sich in so manchen Kämpfen sehr wirksam gezeigt. Und so ist Samurai Max durch die Zwischenlande gereist und hat die Welt entdeckt.


    Doch was habe ich überhaupt alles erlebt?


    Samurai Max erblickte das Licht von Limgrave und prügelte sich irgendwie so durch. Meine Wenigkeit hat hierbei direkt mal das Tutorial am Start geskippt und erst bei einer Spielzeit von etwa 35 Stunden nachgeholt. Guter Anfang. Und es blieb bei dem Hype und der Faszination, die mir Elden Ring gab. Das Spiel nahm einen überhaupt nicht an die Hand… ganz im Gegenteil. Das Spiel sagte mir „Jo, hi, du spielst Elden Ring. Das ist die Spielwelt. Viel Spaß.“ Und während ich die absoluten Grundlagen in der Steuerung herausfand – Die Rolle auf B, Angriffe mit Schultertasten, den Controller aus Rage möglichst nicht werfen – so haperte ich beim Rest. Was zum Teufel haben meine Attributswerte zu bedeuten? Welche Waffen sind jetzt die besten? Wieso werde ich langsamer, wenn ich mich mit 5 Waffen gleichzeitig belade?


    Aber irgendwie prügelte ich mich doch durch. Ich lernte das Kämpfen zu Pferde, ich lernte die Steuerung so, dass ich nicht immer die falschen Knöpfe drückte und ich prügelte mich mit meinem Uchigatana schön durch. Dem Tod konnte ich nicht immer entweichen, aber ich war stets zufrieden… und dann kam der erste Storyboss. Margit, das grausame Mal. Und mann ey, jetzt hat mich das Spiel gekriegt. Der Boss hat mir richtig auf den Sack gehauen. Aber hier entdeckte ich auch gleich einen der großen Vorzüge dieser offenen Welt. Nach einigen Versuchen machte ich resigniert kehrt und erkundete einfach weiter die Spielwelt. Ich wusste, lange geht das nicht gut, denn ich drang in Gebiete vor, die vor owerpowerten Gegnern nur so wimmelten. Aber ich wurde erheblich stärker. Mein Skill verbesserte sich, meine Werte erhöhten sich und meine Zuversicht, dass ich, wenn ich jetzt zu Margit gehe, dass ich ihn endlich lege.


    Sehenden Auges in den Tod – ich entdeckte noch einen großen Sumpf. Das sieht mega interessant aus, das muss ich mir angucken. Es waren zum Glück keine starken Gegner in der Nähe. Nur paar Krabben und kleine Viecher, die unmittelbare Bekanntschaft mit der scharfen Klinge meines Uchigatana +4 machten. Wenigstens fand ich schnell heraus, wo ich meine Waffen verstärken konnte. Also erkunden wir doch mal schnell den Sumpf und nehmen alle Items mit… ich höre ein immer näher kommendes Brüllen, es wird heiß um mich, epische Musik geht los und hinter meinem Rücken setzte ein Drache zur Landung an. Ich trat die Flucht an, heilte meine eh schon vollen HP, anstatt auf mein Pferd zu springen, wurde panisch und Flammen erhoben sich, ehe ein „IHR SEID GESTORBEN!“ den Bildschirm zierte. Na danke. Wenigstens habe ich es geschafft, Margit zu klatschen. So scheiße war ich also nicht.


    Die darauffolgende Spielsitzung am nächsten Abend ist wohl die, an die ich mich am meisten erinnere. Schloss Sturmschleier, wo ich die unkonventionellsten Wege fand, um vorzudringen. Viel zu oft stellte ich mir die Frage „soll das WIRKLICH so gemacht werden?“ Aber durch die Tatsache, dass es Open World ist und man selbst in Legacy Dungeons ziemliche Freiheiten hat, beantwortete sich die Frage von selber. Ich habe mich selten so stealthy durch einen Dungeon bewegt wie in Elden Ring. Vorher habe ich es über die normalen Wege probiert. Schließlich wollte ich Gegner, Runen und Items mitnehmen. Aber nachdem ich viel zu oft gestorben bin, wurde ich stealthy. Umso überraschter war ich, als ich nichts ahnend eine verlorene Gnade aktivierte und auf einmal ein Tor mit grüner Aura vor mir sah. Da ist er also – der Boss. Der erste Hauptboss mit großer Rune. Meine Versuche waren nicht schlecht, im Vergleich zu meinen ersten Spielsitzungen habe ich große Fortschritte gemacht. Aber es reichte nicht, um ihn zu legen. Aber Bosse wollen gelernt sein. Nahkampf lautete meine Taktik, und ich gewöhnte mich an sein Angriffsmuster und ich wusste irgendwann, wann ich wohin ausweichen muss, wohin ich mich rollen muss, um dann zuzuschlagen. Irgendwann entdeckte ich dann auch Geisterasche für mich und bezog sie stärker in den Kampf ein. Schlussendlich gelang es mir, den Boss zu schlagen.


    Meine nächste Spielsitzung war dann rein dem Multiplayer gewidmet. Während ich mich so durch mein Inventar wühlte, wurde ich auf die Möglichkeit, in die Welten anderer Spieler zu reisen, aufmerksam. Ich nutzte sie einfach mal. Vielleicht ist der Multiplayer ja gut. Und tatsächlich hat mir diese Session sehr Spaß gemacht. Ich stand stets im Vorraum des Schlosses vor Godricks Bossraum. Fast alle meiner Multiplayer-Sessions fanden also im Schloss Sturmschleier statt. Und eigentlich bin ich immer die gleichen Wege gelaufen, aber immer mit anderen Spielern. So konnte ich andere Spielweisen entdecken und es ist interessant zu sehen, was für Wege von anderen Spielern genommen werden. Fast niemand kam auf die Idee, sich stealthy über die Dächer zu bewegen. Viele Multiplayer-Sessions bestanden aus Prügeleien mit den Wachen im Innenhof, bis einfach alle tot waren. Aber wenigstens durfte ich meine Runen behalten.


    Nach meiner Multiplayer-Erfahrung widmete ich mich aber wieder der Singleplayer-Story. Und da ging es erst so richtig los. Ich betrat den Boden von Liurnia, dem Seeland, habe den zweiten großen Hauptboss in der Akademie Raya Lucaria geskippt, weil ich vor dem Zwischenboss nach ein paar Fails abgehauen bin und kam erst viele Stunden später wieder. Denn in der Zwischenzeit habe ich eine ganz andere Richtung eingeschlagen: Caelid. Und Junge, ist das ein EKELHAFTES Gebiet. Überall Scharlachfäule und bei dem Design wird mir übel. Da hatte ich wirklich Angst vor, durchzureiten, vor allem, weil man von lauter Riesenvögeln und Riesenhunden (sind das überhaupt Hunde) umzingelt war. Und dann dieser ekelhafte Scharlachfäule-See. Mein Weg führte mich da durch. Aber nachdem ich dort von einer invadierenden Person niedergemetzelt wurde und nicht einmal auf meinem Spektalross kämpfen durfte, um der Fäulnis auszuweichen, entschloss ich mich, einfach außen rum zu gehen. Ich erreichte Schloss Rotmähne und was ich da noch nicht wusste, war: Hier wartet ein Hauptboss auf mich. Und es würde einer der besten Bosse des Spiels werden.


    Denn ein weiteres Highlight des Spiels ist für mich die Inszenierung, die Story um und der Kampf gegen Sternengeißel Radahn. Schloss Rotmähne war für mich ein guter Ort zum Runen farmen. Die Gegner gaben für damalige Verhältnisse viele Runen und den dortigen Kampf gegen den Schmelztiegelritter und das löwenartige Scheusal habe ich nie geschafft. Also kam ich immer mal wieder her, um bisschen zu farmen, wenn mir nicht viele Runen zum Level fehlten. Und dann habe ich wohl unten in Siofra ein Ereignis getriggert. Als ich wieder einmal am Ort der Gnade „Kammer außerhalb des Platzes“ auftauchte, musste ich feststellen, dass alle Gegner weg waren. Und selbst die beiden Bosse sind verschwunden. Habe ich die beiden etwa besiegt und es schon wieder vergessen? War das ein Bug? Habe ich durch einen Bug einen Bosskampf geskippt? Aber das war es nicht. Hier hatte sich etwas verändert. Epische Musik untermalte das Ankündigen des Festes der Krieger. Und dann kam die Schlacht gegen General Radahn, der aus meiner Sicht der interessanteste und am besten inszenierten Bosskampf des Spiels war. Es hat nicht viele Versuche gebraucht, ihn zu legen – dank großer Mithilfe einiger weiterer Krieger. Aber letztendlich war dann auch hier eine Multiplayer-Session drin, wo ich einigen weiteren Spielern dabei half, Radahn zu legen. Neben der Erkundung von Schloss Sturmschleier war diese Spielsitzung wohl eine der interessantesten.


    Zumal ich noch am selben Abend den Aufzug von Ductus nahm, um in Atlus anzukommen. Und Atlus ist – zusammen mit Leyndell, der königlichen bzw. aschenen Hauptstadt – meiner Meinung nach das beste Gebiet im Spiel. Viel zu oft blickte ich in die Ferne und dachte mir „Alter, sieht DAS mega geil aus“. In Leyndell probierte ich dann auch mal meine Krummfingermedizin aus. Morgott, Hauptboss in Leyndell, gab mir ziemlich auf die Fresse. Also versuch ich doch einfach mal, einen Mitspieler herbeizurufen. Nach einigen gescheiterten Versuchen erwischte ich dann einen krassen Spellcaster als Helfer, der Morgott innerhalb von Sekunden gegrillt hat. Nun… ich habe nicht erwartet, mir Krummfinger herbeizurufen, die anscheinen völlig overpowered sind, aber gut. Hauptsache, die großr Rune von Morgott gehört mir :^)


    Und nachdem ich dann doch mal mich um andere Bosse kümmerte und paar Sachen nachholte, lag der Fokus auf der Story. Die ich nun heute abschloss, indem ich die goldene Ordnung wiederherstellte und den Eldenthron bestieg.


    Reise 2 werde ich bald bestimmt auch antreten und dann werden die Spells ausgepackt. Nachdem ich in Reise 1 100 % auf Melee gegangen bin, wird es Zeit für das Gegenteil. Zauber wirken von der Ferne. Offenbar scheinen da einige krasse Moves möglich zu sein. Nun jedoch hole ich noch ein paar Sachen nach. Vom Eldenthron aus blicke ich aber erstmal aber mein Abenteuer in den Zwischenlanden-


    Die Welt fasziniert mich, jeder Ort hat etwas magisches und anziehendes an sich. Du setzt dir ein Ziel, wo du heute noch hinwillst und dann schaffst du es trotzdem erst morgen, weil du unterwegs dann noch Höhlen, Katakomben, Minen, Abkürzungen in andere Welten findest. Und du musst stets aufpassen. Du bist ständig in Gefahr. Und selbst, wenn du irgendwann weißt, wohin du deine Blicke schweifen lassen musst, um Gefahren schneller zu erkennen – plötzlich kommt von oben eine große Spinnenhand runtergefallen und haut dich mit seinen Fingern kaputt.


    Eine gute Hilfe sind da die Nachrichten anderer Spieler, die überall zu finden. Viele Nachrichten sind zwar eher weniger hilfreich, andere dafür umso mehr. „Vorsicht vor links“, „Achtung, oben“, „Vor dir Gegner“ und schon bist du alarmbereit und wirst nicht hinterhältig und assasinenmäßig weggeputzt, sondern riechst die Gefahr und weißt damit umzugehen… bis dann plötzlich doch mal jemand hinter dir steht, der aus einer dunklen Ecke auf dich zugesprungen kommt.


    Allgemein mag ich die Interaktion zwischen Spielern aus aller Welt. Dadurch, dass du nichts vom Spiel gesagt bekommst, informierst du dich hier und da doch einmal. Du liest Beiträge und Artikel anderer Spieler, du tauschst sich aus und natürlich kommen im Spiel die Koop-Runden dazu. Nach meiner Spielsitzung im Schloss Sturmschleier habe ich den Koop-Multiplayer entdeckt. Und ich habe einen ganzen Abend damit verbracht, einfach nur anderen Spielern im Schloss Sturmschleier zur Seite zu stehen. Und auch, wenn ich dadurch immer wieder die selben Wege und die selben Gegner gesehen und zerlegt habe, so war es doch immer cool, mit Spielern Seite an Seite zu kämpfen. Dadurch habe ich sogar zwei Mal gegen den Hauptboss gewonnen. Und man kommt dadurch auch an viele Runen, ohne sie bei einem Tod zu verlieren.



    …aber warum erzähle ich das alles eigentlich? Sicher habt ihr schon aufgehört zu lesen. Aber all das, was ich euch jetzt erzählt habe, habe ich nur erzählt, weil ich deutlich machen will, wie geil ich die Spielwelt finde. Ich sage es, wie es ist: Elden Ring hat die beste Open World, die ich bisher in einem Spiel gesehen habe. Elden Ring hat mir noch einmal deutlich gemacht, was ich an Open World eigentlich so geil finde. Du hast fast unbegrenzte Freiheit, du kannst überall hin. Wenn dir Passagen zu schwer sind, geh woanders hin und komm später gestärkt wieder. Das Spielerlebnis ist unfassbar immersiv. Die Gefahr, die Angst, das Spiel lässt dich das wirklich spüren. Dein Handeln hat Konsequenzen, sodass du zweimal überlegen musst, was du tust, sorgt alles dafür, dass du dich wirklich mit dem Spiel beschäftigt und wirklich im Spiel drin bist. Allgemein wird alles sau viel von der Umgebung übermittelt. Es gibt kein stumpfes Gelaber, keine 50 Textboxen-hintereinander-Dialoge. Das Spiel ist hierbei auch sehr fair. Es ist anspruchsvoll, man muss eben lernen, wie die Gegner drauf sind. Wie kann man sie besiegen? Welche Taktik ist sinnvoll? Wie reagieren die Gegner darauf und wie greifen sie an? Der Spieler muss sich all das selber beibringen und schlussendlich kommt es auf die Reflexe und auf die richtigen Kombos an, stetiger Wechsel zwischen Ausweichen und Angreifen, jede Möglichkeit nutzen.


    Nun, kurz vor Release war ich wahnsinnig hyped auf das Spiel. Aber hatte auch Befürchtungen? Bin ich als Souls-Noob überhaupt gut genug für das Spiel? Schaffe ich das Spiel? Oder ist es mir zu schwer und ich verliere die Lust daran? Zum Glück ist das nicht eingetroffen. Zum Glück ist meine Schmerzgrenze in Sachen Schwierigkeit sehr hoch. Ich halte viel aus und habe viel Geduld. Das ist auch gut so, sonst hätte ich eine absolut perfekte Open World und ein einzigartiges Spielerlebnis wohl einfach verpasst. Und damit wäre mir auch die Möglichkeit, mich nach Jahren mal wieder von meinem Alltagszeug in eine Videospiel-Fantasywelt zu flüchten, abhandengekommen. Hatte ich ewig nicht mehr, dass ich so sehr vom Alltag abschalten konnte, indem ich mich auf die Couch schmiss und zocke, wurde mal wieder Zeit.




    Schließen wir ab. Ich beantworte mal kurz die Fragen, lol


    Habt ihr Elden Ring gespielt bzw. habt ihr auch schon euren ersten Spielstand durch?

    Der erste Spielstand ist durch seit heute.


    Wie hat es euch gefallen bzw. gab es auch Sachen, die euch nicht gefallen haben?

    Die Berechnung des Fallschadens habe ich bis heute nicht verstanden lol


    Wer ist euer Lieblingsboss bzw. euer Hassboss? Und welches Areal gefiel euch im Spiel am besten und welches überhaupt nicht?

    Mein Lieblingsboss ist Sternengeißel Radahn wegen der ganzen Aufmachung. Und ka, was mein Hassboss ist. Ich glaube, generell alle Bosse, die zu zweit auftreten, habe mir Nerven geraubt. Mein Lieblingsgebiet ist Altus. Ein Hassgebiet habe ich nicht, selbst Caelid mochte ich, weil einfach die Atmosphäre 10/10 ist


    Habt ihr auch andere Spiele der Dark-Fantasy Fromsoftware-Reihe gespielt? Gefällt euch Elden Ring mehr oder schlechter als diese anderen Spiele?

    Elden Ring ist das beste Fromsoftware-Game, was ich bisher gespielt habe :^)


    Ist der riesige Hype beim Release von Elden Ring berechtigt gewesen?

    Ja. So ganz objektiv gesehen: Die hohen Wertungen sind in meinen Augen durchaus gerechtfertigt. Fromsoftware hat verdammt viel richtig gemacht. Elden Ring hebt sich definitiv von anderen Spielen ab und ist was völlig eigenes, Immersion, Atmosphäre wird dort sehr groß geschrieben. Und die Open World ist perfekt. Und man muss traurigerweise auch inzwischen hervorheben, dass Elden Ring ein vollständiges und fertiges Spiel ist, welches nicht halbgar und voller Bugs auf den Markt geworfen wurde.


    Würdet ihr das Spiel weiterempfehlen?

    Ganz klares Ja. Ich denke aber nicht, dass Elden Ring für jeden etwas ist. Man muss auf jeden Fall Geduld mitbringen und man muss einigermaßen belastbar für das Game sein. Es ist sehr düster und der Schwierigkeitsgard ist verdammt hoch. Man kann auch mal stundenlang an einem Boss hängen. Ob das für jeden was ist, würde ich bezweifeln, aber für Fans derartiger Spiele: Ja, auf jeden Fall.

  • So dann schreib ich auch mal kurz hier rein ^^ Es gibt so viel, was ich zum Spiel sagen möchte und ich weiß nicht, wo ich anfangen soll.


    Also insgesamt hat mir ER echt einen sehr großen Spaß gemacht. Ich habe 150 Stunden dran gespielt und zwei Endings erreicht. Für die Platinum-Trophäe fehlt nur noch ein Ending. Im Moment habe ich einen sehr großen Spaß daran, mir Content dazu auf Youtube anzugucken. Es gibt einfach so viel, was man im Spiel entdecken kann bzw. womit man sich beschäftigen kann. Es gibt so viele verschiedene Mechaniken im Spiel, die irgendwie auch eine Geschichte erzählen bzw. wo eine Lore dahinter steckt. Jeder Zauber, jede Waffe, jede Rüstung usw. hat eine Beschreibung, die zum Lore beiträgt und es gibt nichts, was mir mehr Spaß macht, als mich nach dem Spielen mit dem Lore zu beschäftigen.

    Diesmal hab ich auch selbst ab und zu die Beschreibungen gelesen und versucht selber ein paar Sachen zu verstehen und mir geling das sogar sehr gut, aber dennoch stoße ich immer wieder auf mehr Details durch Youtube, die ich verpasst habe.

    Auch ist es sehr lustig, sich einige Moments oder Streams zum Spiel von anderen Spielern anzugucken oder ihre Reactions. Besonders die Videoreihe von Afrosenju macht mir einen großen Spaß, aber auch von Penguinz0, Asmongold, Pewdiepie und Maximilian Dodd hab ich mir mehrere Videos zum Spiel angeguckt.


    Zu den Bossen: ich finde es etwas schade, dass sehr viele Bosse reused wurden und dass viele End-Game-Bosse overtuned sind, was auch viele anderen Spieler der Reihe kritisieren. Malenia, Godfrey, Maliketh und der letzte Boss fand ich persönlich auch etwas enttäuschend (vor allem Malenia), aber wenigstens konnte ich im NG+ mehr von denen sehen. Im ersten Playthrough hätte ich die ohne meinen Mimic Tear wohl nicht geschafft.

    Aber ich habe dennoch viele Lieblingsbosse wie Rennala, Morgott, Placidusax, Mohg und Rykard. Rennala's Story und OST fand ich sehr interessant und ich fand den Kampf gegen sie sehr fair und ästhetisch auch schön mit dem Gesang in der ersten Phase und ihren schönen Zaubereien in der zweiten Phase.

    Morgott war auch recht fair und sehr herausfordernd und ich find's cool, dass er uns quasi rematched und dass Margit nur sein Alias gewesen ist. Maliketh hat mir im NG+ auch großen Spaß gemacht und ich liebe sein OST sehr, aber Gott, ich hasse seine erste Phase...

    Mohg fand ich zuerst ziemlich scheiße und ich hätte den ohne Mimic Tear nicht geschafft, aber im NG+ hatte ich dann sein Siegel und die Arzneimischung, die mich seinen Fluch überstehen lässt und es hat mir dann deutlich mehr Spaß gemacht, so dass ich den wie Maliketh doch irgendwo lieb gewonnen habe. Dasselbe gilt auch für Godfrey, aber insgesamt ist letzterer noch nicht so wirklich ein Favorit von mir.

    Placidusax ist neben Rennala wohl mein absoluter Lieblingsboss im Spiel. Imo sehr fair und sehr cool. Cooles OST, coole Arena, cooles Design...

    Unpopular Opinion: die zwei Gargoyles fand ich persönlich sehr lustig, vor allem wenn man mit Mimic Tear kämpft, weil es dann zu einem 2vs2 Kampf wird. Generell ist Mimic Tear bei Duo-Kämpfen nun wirklich unverzichtbar, wenn man auch Spaß am Kampf haben möchte.


    Was mir von einigen Bossen sonst nicht so gefallen hat, waren einige der Attacken-Animationen, wie die, wo Godfrey den Boden spaltet oder bestimmte Attacken von Godrick, wo er mit seiner Axt auf dem Boden schlägt und dann tauchen diese Steine auf... fand das komisch, weil es mich an Pokémon-Attacken erinnerte, weil diese Animationen dann auch verschwinden. Sowas hätte echt nicht sein müssen.

    Malenia fand ich, wie gesagt, recht enttäuschend. Ihre quasi unausweichbare Attacke macht einfach keinen Spaß, weil sie den Spieler selbst bei einer Vitalitätsstufe von 60 mit zwei/drei Treffern besiegen kann. Abgesehen davon heilt sie sich mit jedem Treffer, auch wenn man blockiert und sie hat eine zweite Phase. Isshin aus Sekiro war ein Boss, den man mit Skill sehr gut hinkriegen konnte, aber bei Malenia fühlt es sich mehr wie gutes RNG/Glück an, wenn man sie besiegt hat, denn im nächsten Versuch kann es wieder ganz anders aussehen.


    Ich mag viele von den Field-Bosses. Die waren im NG+ eigentlich sehr lustig und eigneten sich gut zum Ausprobieren von neuen Builds. Mir machen die Drachen, die Baum-Avatare und die Ritter (Baumwächter etc.) auch großen Spaß, denn diese funktionieren eigentlich genau wie die Bosse aus vorherigen Spielen.


    Apropos Builds: Man hat jetzt die Möglichkeit, den Charakter mehrmals zu respecen und sich mit verschiedenen Builds in einem Playthrough auszuprobieren. Ich muss auch sagen, dass es mit einem Level von fast 200 ein sehr gutes Gefühl ist, wenn man fast alles benutzen kann, was man will. So konnte ich in meinem NG+ zwischen mehreren aufs Maximum gestärkte Waffen switchen, eine tolle Rüstung tragen und mehrere Anrufungen einsetzen.


    Das Leveldesign der Legacy Dungeons (abgesehen von vielleicht Stormveil und auf jeden Fall Leyndell) fand ich jetzt nicht so krass, aber die Open-World fand ich atemberaubend. Gerade wenn man den ersten Schritt macht und erstmal die ganzen Areale sieht... den Moment werde ich nicht vergessen. Ich fand Limgrave auch einfach so schön. Das Altus Plateau fand ich auch sehr schön, während ich Caelid zum Beispiel richtig hässlich finde, sowie auch die zwei Schnee-Gebiete (v.a. das versteckte Gebiet, einfach zum Kotzen) und Farum Azula (Gott, dieses Areal hab ich so sehr gehasst. Ich steckte da für Tage fest). Die Untergrund-Gebiete fand ich jetzt auch nicht so spannend, nur die Gänge mit den Ameisen waren ganz lustig.


    Zum Einsteigen würde ich das Spiel empfehlen, aber Dark Souls III wäre imo noch besser zum Einsteigen. Viele Mechaniken von ER gibt es in DSIII auch und das Spiel ist einfach fairer und hat viel, viel bessere Boss-Kämpfe, sowie ein recht interessantes Leveldesign.

    Bin sehr gespannt auf das DLC bzw. die DLCs, falls welche kommen sollten.

  • Hab mir Elden Ring gekauft, weil ich das Spiel super interessant finde. Jedoch habe ich einen gewissen Respekt vor dem Spiel, da ich in Soulslike Games so gut wie keine Erfahrung habe, weil die enorme Schwierigkeit mich eigentlich immer abgeschreckt hat. Ich habe an sich nichts gegen Herausforderungen, deswegen möchte ich mich dem Spiel mal stellen. ^^'' Ich habe meinen ersten Run auch unvoreingenommen angefangen, habe glaube ich den Helden als Klasse gewählt weil mir das Artwork gefallen hat und joa... die anderen Klassen sehen auch sehr interessant aus, ich weiß jetzt natürlich nicht inwiefern sich diese unterscheiden und welche jetzt vielleicht stärker ist oder was auch immer, aber das wird die Zeit mal zeigen. Ich muss eben lernen geduldiger zu sein und mich nicht blindlinks in die Kämpfe zu stürzen.


    Bisher bin ich aber sehr beeindruckt von dieser schönen atmosphärischen Spielwelt. Die Karte ist echt schön designed und seit langem habe ich richtig Bock eine Spielwelt zu erkunden! Viele Open Worlds bocken mich halt einfach nicht mehr, aber Elden Ring weckt den Entdeckerdrang und erinnert mich irgendwie an Gothic II zurück, wo man auch meistens gestorben ist, wenn man vom Weg abgekommen ist. Wie gesagt bin ich einfach ein totaler Noob, habe aber total Bock aufs Game! Mal sehen wo's mich hinführt.

  • Falls wer Lust hat, mehr von der Welt von Elden Ring zu erfahren, so empfehle ich wieder die Videos von Vaati, denn er hat mittlerweile einige Videos zum Lore hochgeladen. Sonst haben auch viele andere Youtuber ein paar versteckte Details gefunden (z.B. die Leiche von Placidusax in Farum Azula, was ich sehr geil finde) und so Einiges an Cut Content.

    Ich habe sonst die Platinum-Trophäe schon längst freigeschaltet und hoffe gerade, dass noch ein DLC oder so kommt, aber generell kann man sich bei Fromsoftware nie sicher sein, da sie scheinbar an das arbeiten, wonach ihnen ist, denn wären sie so geldgeil, hätten sie schon längst einen zweiten Teil zu Bloodborne gemacht oder so. Sekiro, was vor Elden Ring kam, bekam auch keine DLCs.


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Also mit der Lore versuche ich mich ganz langsam heranzutasten. Es ist ja so, dass man in der Spielwelt mal zufällig auf Bewohner trifft, die einen zulabern und du denkst dir "?" und irgendwann erschließt es sich. Das ist eigentlich ganz cool mit einer Handlung umzugehen, dass man diese sich nach und nach zusammen reimen muss, irgendwann kommt dann dieser "Ahaaa" Effekt. Wie lange habe ich eigentlich nach dem Typen gesucht, der ein Baum war? XD Habe irgendwie nicht damit gerechnet.


    Also overall kann ich sagen, dass ich jetzt schon Fan von diesem Spiel bin. Früher war ich immer sehr leicht fustriert bei Spielen und habe mich dann zu sehr da reingesteigert. Heute Morgen habe ich mich nach langem Erkunden an Margit getraut, in den ich anfangs mal reingelaufen bin weil ich der Spur gefolgt bin und habe natürlich kläglich versagt. Ich bin aber dann auch direkt woanders hin und das mag ich an der Welt. Wenn du irgendwo nicht weiter kommst gehst du einfach woanders hin. Und dann habe ich spontan Bock auf den Bosskampf gehabt und habe ihn auch fast in der ersten Runde besiegt, war dann bei den letzten Schlägen zu gierig gewesen und das wurde direkt bestraft. Positiv eingestehen muss ich mir aber wirklich, dass ich nicht geflucht habe oder ähnliches, weil mein früheres Ich hätte wahrscheinlich den Controller in den TV geschmettert, aber ich habe dann echt mal versucht ihn zu analysieren und es dann letztendlich auch nach wenigen Versuchen geschafft.

    Klingt jetzt für andere nicht doll, aber ich bin schon stolz auf mich. ^///^ Und jetzt erkunde ich die Burg schön weiter, die einfach nur imposant und bombastisch aussieht. Holy. Ich liebe Mittelalter-Fantasy und ich kann mich darin nur verlieren.


    Ich wünschte diese Open World würde es auch in anderen Spielen geben. Ich muss gestehen, dass ich Horizon Forbidden West längst nicht so genossen habe wie ich es eigentlich wollte, da dahinter auch einfach nur diese generische Formel stand. Man sieht einfach schon alles auf der Karte, was einen erwartet und letztendlich arbeitest du nur die Punkte ab, Monstergruppen siehst du auch direkt, ohne dass diese eigentlich frei auf der Karte herumlaufen und sich mal gegenseitig zerfetzen. Oder dass du eben einfach Tools hast, um Gegner direkt zu analysieren und du weißt direkt auf welches Teil zu schießen musst. Das alles hat Elden Ring eben nicht und du musst selbst lernen, welche Moves der Gegner drauf hat und wenns dumm läuft klatscht dich eben auch mal ein harmloser Gegner aus dem Leben. Das Game weckt wirklich den Entdeckerdrang in mir, was ich schon ewig nicht mehr hatte. QQ Also ich bin gerade einfach nur glücklich mit diesem Spiel.


    Sorry für sinnlosen Beitrag des Tages, ABER als Noob gönne ich mir das einfach mal. *

  • Habt ihr Elden Ring gespielt bzw. habt ihr auch schon euren ersten Spielstand durch?

    Ich habe es dreimal durchgespielt und sogar die Platin-Trophäe mir geholt.


    Wie hat es euch gefallen bzw. gab es auch Sachen, die euch nicht gefallen haben?

    Ich hab das Spiel jetzt seit ca. 1-2 Monaten nicht mehr gespielt und konnte nun also mal ganz nüchtern verarbeiten wie ich es finde. Tja und Überraschung: Ich finde es geil! Es gibt Dinge in diesem Spiel, die ich wirklich extrem feier (die Spielwelt, die Steuerung, das Setting...) aber es gibt auch (wenige) Dinge, die ich nicht gut finde. Größter Kritikpunkt ist das Balancing. Bleed und Magie ist zu stark, Strength und Glaube sind zu schwach. Außerdem gibt es viel Recycling bei Bossen und die Hauptbosse sind zwar gut bis sehr gut, erreichen aber nicht das Niveau von Bloodborne- und Sekiro-Bossen. Auch diie Sidequests haben mir auch in diesem Spiel immer noch nicht so viel Spaß gemacht... (wie schon in den Vorgängern)


    Wer ist euer Lieblingsboss bzw. euer Hassboss? Und welches Areal gefiel euch im Spiel am besten und welches überhaupt nicht?

    Lieblingsboss: Hmm, gar nicht mal so einfach... Godryk hat mir gut gefallen, weil er noch recht schwer war (ist ja auch Early Game) und die zweite Phase war recht cool.

    Hassboss: Malenia. Einfach cheap designt... Ich habe für sie (deutlich!) weniger Versuche als z.B. für Isshin (in Sekiro) gebraucht aber Malenia hat dafür nicht so viel Spaß gemacht. Extrem schade, dass From Software hier beim schwierigsten Boss (also Malenia) so viel falsch gemacht hat. Manus, Orphan of Kos, der Guardian Ape und Isshin fand ich alle schwieriger aber dafür extrem spaßig und rewarding!

    Liebling-/Hasssareal: Ich feier die komplette Spielwelt bis auf das Schneegebiet. Meine Highlights wären aber dann doch wohl die Legacy Dungeons Raya Lucaria Akademie, die goldene Stadt und der Haligtree. Vor allem die goldene Stadt war der absolute Wahnsinn und der Höhepunkt dieses Spiels.


    Habt ihr auch andere Spiele der Dark-Fantasy Fromsoftware-Reihe gespielt? Gefällt euch Elden Ring mehr oder schlechter als diese anderen Spiele?

    Ich hab zuvor alle Souls-Spiele gespielt. Von Demons Souls hab ich allerdings nicht das Original, sondern das PS5-Remake gespielt. Ich setze Elden Ring aktuell auf eine Stufe mit Bloodborne und Sekiro. Alle drei Spiele haben ein fantastisches Setting und unterschiedliche Stärken, die es von den anderen Spielen abheben. Für mich fühlt sich Elden Ring schon etwas wie Dark Souls auf Steroiden an aber die Erkundung hat mir noch nie so viel Spaß gemacht wie in Elden Ring und das liegt vor allem an den besten (!) Legacy-Dungeons, die es jemals in Souls-Spielen gegeben hat.


    Ist der riesige Hype beim Release von Elden Ring berechtigt gewesen?

    Selbstverständlich. From Software erlaubt sich seit Demons Souls keine Patzer und sie haben seltsamerweise geschafft ihr Qualitätsnivau zu halten oder sogar zu verbessern. Ich hatte schon damals bei Sekiro meine Skepsis, wurde aber vollends begeistert. Bei Elden Ring hatte ich erneut Skepsis und obwohl das Spiel keine 10/10 ist und obwohl es seine Fehler hat, ist es extrem gut. Ich würde mir allerdings wünschen, dass die Elden Ring-Neulinge auch Dark Souls 1, Bloodborne und Sekiro spielen. Wenn man ein Souls-Spiel mag, dann mag man mit hoher Wahrscheinlichkeit alle. Dark Souls 1 sollte man wegen den Bossen, der Welt und der Nostalgie spielen. Bloodborne sollte man wegen dem Setting, dem Kampfsystem und den fantastischen Bossen spielen. Sekiro sollte man wegen dem Setting, den fantastischen Bossen und wegen dem besten Kampfsystem der Souls-Spiele spielen. Hut ab vor Fromsoftware!


    Würdet ihr das Spiel weiterempfehlen?

    Ja, auch wenn es definitiv nicht jedem gefallen wird. Wer schon NES-Spiele à la Ninja Gaiden, Castlevania und Co. gespielt hat, wird mit dem Schwierigkeitsgrad der Souls-Spiele sich auf jeden Fall anfreunden. Für nen modernen Gamer sind die Souls-Spiele und auch Elden erstmal geschmacklich ungewöhnlich und entweder es klickt oder klickt nicht.

  • Ich habe mich vor 1 1/2 Monaten auch dazu überwunden, mir Elden Ring zu kaufen.

    Bis jetzt bin ich nicht mal ansatzweise mit dem Spiel durch, das liegt aber auch daran, dass ich noch andere Spiele am zocken bin und ich will mir auch den Spaß an Elden Ring nicht nehmen, in dem ich bei diesem gigantischen Spiel alles durchrushe, was einige hundert Stunden benötigen wird (zumindest bei mir) und viel mehr Tode mit sich bringen würde, als ich eh schon habe. xD

    Aber das Spiel ist super atmosphärisch, finde es auch richtig geil, dass man eine Open World hat, so viele Buildmöglichkeiten, so wie viele Waffen, Rüstungen, Schilde usw., aber auch die Gegner sehen echt hammer aus oder echt hammer creepy. :P

    Es wird allgemein auch noch eine längere Zeit dauern, bis ich da wesentlich mehr durchblicken werde, das liegt daran, dass ich diese Art von Spielen noch nie wirklich gespielt habe.


    Ich habe mich damals an Souls Spielen (oder der gleichen) versucht, aber das war einfach zu hart für mich, da muss ich Elden Ring allerdings loben, denn es ist bei weitem nicht so schwer, wie andere ähnliche Ableger, aber für mich was solche Spiele angeht, immer noch sehr schwer, allerdings hält mich die Art, wie das Spiel aufgebaut ist, weitaus mehr bei Laune und allgemein muss ich sagen zu den anderen ähnlichen Ablegern, sagt mir das hier am meisten zu, das kann ich sagen, weil ich mir viel Let's Plays zu ähnlichen Ablegern angeguckt habe, interessant war es das Spiel zu verfolgen, selbst spielen war aber bei der Souls Reihe, weil ich zu unfähig bin, nicht so mein Ding. :P

    Elden Ring verzeiht meiner Meinung nach auch mal was, aber auch nicht als so viel, aber das und die Mischung aus Build, Waffen, Rüstung und meinem Lieblingsgenre Open World, lassen den Spielspaß nicht vergehen.

  • Neues Elden Ring Patch ist seit einigen Tagen raus. Es wurden einige Techniken im Spiel ausbalanciert, die wohl v.a. im PVP-Modus broken waren. Das Rollen bei leichter Rüstung wurde erweitert. Ein neuer Charakter wurde eingeführt, um auch offline eine Quest zu beenden (mit einem Boss am Ende), die man sonst nur online machen konnte. Den Boss konnte man offline dann auch nur viel später antreffen können. Ich finde diese Neuerung kommt ein bisschen zu spät... Man merkt, dass selbst Elden Ring nicht komplett fertig und ausbalanciert auf den Markt kam. Ich finde etwas mehr Zeit hätten die Entwickler auch echt brauchen können und vielleicht hätten wir dann mehr einzigartige und ausbalancierte Bosse haben können, aber es freut mich, dass das Spiel auch jetzt noch immer noch erweitert wird.

    Zu einem DLC kam aus offizieller Seite noch nichts und der "Leak" von vor ein paar Wochen ist höchstwahrscheinlich fake.


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Bis jetzt bin ich nicht mal ansatzweise mit dem Spiel durch, das liegt aber auch daran, dass ich noch andere Spiele am zocken bin und ich will mir auch den Spaß an Elden Ring nicht nehmen, in dem ich bei diesem gigantischen Spiel alles durchrushe, was einige hundert Stunden benötigen wird (zumindest bei mir) und viel mehr Tode mit sich bringen würde, als ich eh schon habe. xD

    Also ich habe sämtliche Fromsoftware-Spiele schon vor Elden Ring gespielt und brauchte dennoch um die 100 Stunden für meinen ersten Playthrough xD


    Ich habe gerade voll Bock darauf zu spielen, habe gerade aber leider keine Konsole. Habe mich auf eine Warteliste für ne PS5 gesetzt und werde das Spiel dann direkt darauf erneut genießen. Auf der PS4 war richtig ätzend, weil das Ding so laut wie ein Jet ist -__-

  • Ein DLC ist mittlerweile sehr wahrscheinlich geworden. Es gab ein neues Patch mit mehr PVP-Updates, aber dabei wurden Daten für 2 neue Maps (eins davon ist ein Legacy Dungeon) entdeckt, sowie auch ein Item mit dem Dateinamen DLC001 (oder so ähnlich).

    Ich bin so gespannt darauf, was uns in einem möglichen DLC erwarten könnte. Vor allem interessiert mich die Lore von Elden Ring und ich würde gerne mehr von Miquella und Godwyn sehen.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Ich bin sehr gespannt auf die Game Awards, zum einen, weil Elden Ring für mehrere Awards, darunter das GOTY nominiert wurde und zum anderen, weil vermutet wird, dass da ein neues DLC angekündigt wird.


    Denkt ihr Elden Ring könnte GOTY werden? Oder wird es eher God Of War Ragnarök werden?

    Was haltet ihr davon, dass Elden Ring auch für den Preis zu "Best Narrative" nominiert wurde?


    Ich habe mit Elden Ring nochmal neu angefangen, weil ich meine Spieldaten aus der PS4 gerade nicht übertragen kann (wenigstens hab ich aber die Trophäen) und mal gucken, ob ich diesen neu angefangenen Spielstand noch komplett fertig spiele. Mein Ziel wäre Level 125/150, Story durch und der Besitz einiger der wichtigsten Waffen und Items, damit ich für das DLC bereit bin, falls eins kommen sollte. Habe jetzt Margit und Godrick besiegt.

  • Also nichts gegen God of War, auch wenn ich Kratos leider nie leiden konnte, aber Game of the Year sehe ich bei dem Spiel nicht soo richtig, da würde ich es eher Elden Ring oder A Plague Tale: Requiem gönnen, aber Plague Tale muss ich mir nochmal ansehen tatsächlich. Wobei ich Narrative eher Plague Tale dann sehe. Gefühlt konnte man Elden Ring auch nicht verpassen und es hat wirklich viele Sachen echt nicht nice gemacht, deswegen ist GOTY für sie definitiv drinnen, würde sie bei der Auswahl auch als einen der Favoriten zählen tatsächlich, aber wie Awards so sind ... man weiß ja nicht, haha. Elden Ring DLC habe ich auch schon mitbekommen, dass da wahrscheinlich was kommen soll, hoffe ich mal für dich mit. o/

    Falls da ein cooler Stream läuft, der die Awards verfolgt, werde ich es mir auch ansehen vermutlich. Brauche da immer ein wenig Blödsinn nebenbei, um das richtig genießen zu können tatsächlich. :D