Wer ist euer meist gehasster Anime Charakter

Wir sammeln alle Infos der Bonusepisode von Pokémon Karmesin und Purpur für euch!

Zu der Infoseite von „Die Mo-Mo-Manie“
  • Hier mal zwei aus Hajime no Ippo, da ich eh nicht so viele Animes schau, fällt mir die Auswahl recht leicht:


    Zum einen Ryuuhei Sawamura, einfach weil er ein Arsch ist. Boxt nur um andere zu verletzen oder sogar zu töten, nutzt faule Tricks und schert sich nicht um den Sport. Auch bei einer schweren Kindheit muss man nicht so enden. Und dabei ist er ein super Boxer.


    Der andere ist Takeshi Sendo. Eigentlich mag ich ihn und seinen Stil, er ist doch auf ne rauhe Art sympathisch. Aber einen Gegner so zusammenzuschlagen, dass er niewieder boxen kann, und dass nur weil er provoziert wurde, da hatte er es bei mir etwas verschissen.



    Einer fällt mir noch ein: Handsome Mask aus One Punch Man: Schöner Bubi, der nie einen Finger krumm macht, aber alle anscheißt die seiner Meinung nach versagen. Nene

  • Hallööchen ^^


    Habe auch Lust mich auch hier zu verewigen ^^


    Meine Ranking List :


    Chibiusa ( Sailor Moon ) : Ich kann es nicht mal genau erklären warum, aber irgendwie empfimde ich sie einfach nur nervig.
    Da gibt es Kinder Charas die weit aus weniger nervtötend sind.



    Sasuke ( Naruto ) : Wie hier schon viele geschrieben haben ist sein Charakter mehr als fragwürdig und ausserdem hat er ne Frisur wie'n Entenarsch oder als hätten Ratten dran genagt :ugly: . Keine Ahnung warum der ein Frauenschwarm ist? :blerg::blerg:?(:thumbdown:



    Mai Valentine ( Yu-Gi-Oh! ) : Auch so eine arrogante Zimtzicke die sich für die größte Duellantin der Welt hält, im Königreich der Duellanten wo sie ohne ihren Parfümtrick gar nicht klar kam und ihre Harpyien sind auch nicht so toll und stark.


    Tristan ( Yu- Gi-Oh! ) : So ein unnötiger Typ ! Große Klappe und nichts dahinter ! Der ist noch nicht mal ein Duellant und meint das Spiel perfekt spielen zu können ( um Serenity zu imponieren ) echt lächerlich, hält sich für unwiederstehlich :blerg::arghs: .
    Was hat sich Kazuki bei dieser Charaktere nur gedacht ?



    Kaname ( Vampire Knight ) : Ich halte absolut nichts von Inzest :thumbdown: .


    Maron Kusakabe ( Kamikaze Kaito Jeanne ) : Auch wenn ich mich hier wahrscheinlich outen werde, ich mag sie nicht wirklich.
    Tut immer so stark und unnahbar, aber in wirklich das komplette Gegenteil ist (auch wenn es nur ein Schutzmechanismus von ihr sein mag)
    das macht sie unauthentisch, vorlaut und frech. Und sie lässt ihre schlechte Laune immer an Fynn aus, fnde ich auch nicht sooo toll.
    Ob sie auch so drauf wäre, wenn sie sich nicht in Jeanne verwandeln könnte ?



    T'ea Gardner ( Yu-Gi-Oh! ) : Eigentlich ist sie ja ganz okay, nur ihr Mutter Theresa Getue nervt mich.



    Chi Chi ( Dragon Ball Z ) : So nervig die Frau. Wie es Son Goku mit ihr aushält ? Nur weil man sich als Kind versprochen hat später zu heiraten, oje !



    Sonoko Suzuki ( Detektiv Conan) : Die hätte man getrost ruhig weglassen können :tired: Nur Jungs im Kopf ! Was am Anfang noch ganz unterhaltend war, wird langsam aber sichr echt nervig !




  • Kaname ( Vampire Knight ) : Ich halte absolut nichts von Inzest .

    Da biste bei Animes aber falsch! xD #klischees


    Also mein "Hasscharakter" (Hass empfinde ich nicht, ich finde den Charakter und seinen Hype einfach unnötig) ist Lucy aus Elfenlied.
    Ich verstehe nicht, wieso sie so gehyped wird. Von den 3 Diclonii (?) ist sie mir mit Abstand am unsympatischsten... ihre Nyuu-Seite ist genauso bescheuert wie ihre Lucy-Seite. Verstand auch nie, weswegen Kouta Mitleid mit ihr hatte... klar, erst Mal das Mädel küssen, das deine Schwester umgebracht hat. Gut gemacht.

  • Moin^^


    Die Frage gestaltet sich tatsächlich unglaublich schwer, ich wette, wenn ich nicht grade in diesem Thread wäre, würden mir TAUSENDE einfallen, aber grade ist der Kopf leer :D
    Darum erstmal eine kurze "Einleitung"


    Denn bei mir hat sich das Thema Hass im Bezug auf 2 Anime-Charaktere KRASS geändert:
    Naruto Uzumaki und Sasuke Uchiha
    Dabei ist vor allem die Ursache, aus der sich meine Meinung bezüglich der beiden geändert hat...sagen wir wenig überraschend:
    Ich habe die verdammte Serie endlich (zum Großteil) gesehen :D
    Und genau so kommt es mir auch bei vielen anderen vor, ich meine man kriegt wirklich viel Sasuke-Hate mit....das Interessante ist halt, dass die meisten nicht einmal die Serie gesehen haben! Zumindest nach meiner persönlicher Erfahrung und OHNE irgendjemanden hier angreifen zu wollen^^
    Mitlerweile mag ich die zwei echt gerne!
    Aber nunja das ist ja nicht das Thema, kommen wir zu den richtigen Hass-Charakteren, die mir so langsam doch in den Kopf schießen:


    Cody und Yolei aus Digimon Adventure 02:
    Die beiden fand ich verdammt unnötig, sie brachten für mich kaum einen Mehrwert und kommen bei weitem nicht an die Qualität der Digi-Ritter aus der ersten Staffel heran. Weiterhin fehlt mir bei den beiden eine Charakterentwicklung, die in Staffel 1 zumindest bei den meisten zu erkennen war. Sorry aber da wurden einfach DUMME Entscheidungen getroffen, als beschlossen wurde, diese zwei Charaktere zu erschaffen.


    T.K. aus Digimon Adventure:
    Ich weißt nicht ob es an der Tatsache liegt, dass ich vor kurzem meine Nostalgiebrille verloren habe, aber auch an Digimon Adventure kann ich rummeckern...Sorry Leute aber T.K. nervt in der ersten Staffel nur mit seinem durchgehenden Rumgeheule und dem "oh Patamon du bist so ein tolles Digimon, auch wenn du in deinem ganzen Leben vielleicht 3 Mal etwas sinnvolles zu Stande gebracht hast". Ok Patamon, bzw eher Tokomon mag ich ja echt gerne, und ich verstehe die Intention des Ganzen....kann es dem Digimon ja nichtmal böse nehmen...aber sorry T.K. du hast mich KRASS genervt!
    BTW: In Digimon Adventure 02 war T.K. voll ok! Gut gemacht! :D


    Zwischendurch möchte ich jetzt mal auf einen Charakter eingehen, dessen Name ich hier öfter gelesen habe, und wo ich den Hate einfach nicht verstehe Oo
    Orochimaru!
    Ja ich weiß er ist der böse und so...undn ziemliches Ar***loch....aber ich fand ihn als Charakter richtig gut ausgedacht und er hatte was verdammt cooles an sich^^ Irgendwie kann ich ihn einfach nicht nicht mögen :D


    So aber jetz weiter zur Liste:


    MIt dem nächsten werde ich mich dem Mainstream hingeben!
    N(ear) aus Death Note: Sorry für die Wortwahl aber N ist ein BILLIGER L-Abklatsch, nervt, sieht blöd aus, fühlt sich wie der intelligenteste M****rfu**er der Welt und....ARGH! er ist ienfach so verdammt unsympatisch! Zudem bezeichnet er sich kackendreist als "besser als L", allerdings hätte er ohne Mello's Hilfe auch niemals Light schnappen können....und er ist ein verdammtes KIND! (ja sorry ich hasse Kinder irgendwie....)
    Auf jeden Fall hat er, finde ich, verdienterweise einen Platz in dieser Liste!


    Die Charaktere aus YuGiOh und Pokemon lass ich hier mal gerne raus...
    Pokemon weil ich es einfach zu selten und unregelmäßig schaue
    Bei YGO gestaltet es sich anderweitig schwierig...mir fällt es irgendwie schwer mich auch nur mit einem Charakter zu identifizieren...irgendwie sind die alle recht flach...aber nicht schlecht genug um ihnen einen Platz in dieser Liste zu gönnen.


    Eine weitere Person die mir direkt einfiel war:
    Danzou aus Naruto, aber irgendwie hat er doch etwas...so nen ganz kleinen Platz Richtung Ende der Liste kriegt er auf jeden Fall, aber keinen bedeutenden^^ Er ist halt ein Bösewicht und da darf er auch nicht ZU sympatisch sein^^


    Hm....ok langsam fällt mir nix ein, und die Beiträge die ich jetz im Thread gelesen hab helfen mir auch net weiter...Daher belass ich es erstmal hierbei^^


    Sollten mir noch welche einfallen werde ich den Beitrag einfach editieren...oder jenachdem einen neuen schreiben, kommt ganz drauf an was den Mods lieber ist ;)


    Bis dahin:
    Grüße,
    ~~Shin~~


  • Bei Iori (bzw Cody, bins mittlerweile zu sehr gewöhnt die Originalnamen zu nehmen :assi: ) stimme ich dir voll und ganz zu.
    Den hätten sie genauso gut weglassen können.
    Miyako wiederum hingegen hat man einfach nicht den entsprechenden Raum in der Story gegeben, meiner Meinung nach.
    Sie hat eigentlich charaktertechnisch weitaus mehr vorzuweisen als eine Sora oder eine Hikari, aber ihr wurde kaum die Möglichkeit gegeben ihr volles Potential zu entfalten.
    Das nächste Problem war, dass, wenn der Fokus mal wieder verstärkt auf Daisuke, Ken, Taichi u. Hikari lag, dann wurde Miyako einfach "dümmer" gemacht, damit die anderen eben als die Cooleren dastanden.
    Ich fand jedenfalls das Miyako ihre eigene Art von Coolness hatte ^^


    Lustigerweise kam ich mit Takeru in der ersten Staffel besser klar, als in 02.
    In Adventure war er halt der kleine putzige Junge, der Anfangs verängstigt war, und im Laufe der Zeit an seinen Abenteuern erwachsen wurde. (übrigens für mich die einzige Chara-Entwicklung, neben Taichi, an der wirklich konstant drangeblieben wurde, und einem nicht einfach nur in der letzte Folge vor die Füße geworfen wurde)
    Klar, das Geheule hat mich zeitweise auch genervt, aber das war ja eher in der ersten Hälfte der Staffel.
    In 02 dagegen hab ich das Gefühl die Autoren konnten sich nicht entscheiden was für ein Typ Takeru sein soll.
    Auf der einen Seite Schwiegermamas Liebling und für meinen Geschmack einfach zu perfekt, und dann, einfach weil es jetzt zum Plot passen soll, schiebt er auf einmal wieder Traumata wegen Patamons "Tod" und den Erfahrungen mit der Macht der Dunkelheit.
    Ich finde das hätten sie mehr in seinen Charakter integrieren müssen, und nicht einfach so, wie mit ner Fernbedienung an und ausschalten.
    Btw, ich bin bis heute noch der Meinung das man Takeru diese Sache mit dem Meer der Dunkelheit hätte geben sollen.
    Ach ja, stimmt ja, dann hätten diese Wesen dort ja nichts gehabt mit dem sie sich paaren könnten (ich bin gemein, ich weiß :whistling: , aber auf skurrile Art fand ich das einfach saukomisch. Weil auf der einen Seite wurde voll der Wirbel immer um Hikari gemacht, so von wegen "OMG, sie ist ja so special und wurde ans Meer der Dunkelheit geholt *le gasp*, nur um dann eigentlich nur, sorry für die Wortwahl, das "F!ck-Objekt" dieser Wesen zu sein)

  • Haha nice, schöne Wortwahl^^


    Aber ja stimmt, das mit der Charakterentwicklung von T.K. in Staffel 1 wollte ich noch positiv anmerken, ist ja genau das, was ich bei Codi und Yolei (sorry ich bleib bei den Deutschen^^"") bemängelt habe :D
    Das Problem bei mir ist halt, ich kann so Charaktere wie T.K. in der ersten Hälfte von Staffel 1 einfach so GAR NICHT ab, das hat ihn krass kaputt gemacht für mich.


    Zu Yolei würde ich gern noch was sagen, blöderweise habe ich Adventure 02 zuletzt vor ewiger Zeit richtig geschaut...vor nem Monat mal was mitbekommen weils meine Freundin gesehen hat, aber nur so am Rande, daher kann ich nicht sagen wie viel Potential bei ihr wirklich "verschenkt" wurde, aber kann mir gut vorstellen, dass du Recht hast.


    Die ganze Story mit dem Meer der Dunkelheit ist mir auch gar nicht in Erinnerung...vor allem, dass die Wesen da Kari fi...mit ihr Liebe machen wollten, war mir gar nicht mehr bewusst :D


    Naja...Ich hab eh das Gefühl, dass bei Digimon zwar gute Storyschreiber waren, aber sie wohl nicht genug Freiheiten hatten um wirklich alles vernünftig ausleben zu können^^

  • damit diese Diskussion nicht zu sehr Off-Topic wird.

    Na ja, ich hab einen Hass auf Daisuke weil er ein schlechterer unsympathischer Taichiklon ist.
    Aber ist schon recht so, wollte es nur noch hinzufügen.


    Wen ich noch hasse. So ziemlich jedes Girl das nackt gesehen wird, oder begrabscht wird, so was halt, aber durch ein Versehen und obwohl sie merken müssten dass es ein Unfall war, gewalttätig reagieren. Das ist einfach ein blöder Joke und macht den Chara unsympathisch, weil sie sich einfach unfair verhalten.

  • Wen ich noch hasse. So ziemlich jedes Girl das nackt gesehen wird, oder begrabscht wird, so was halt, aber durch ein Versehen und obwohl sie merken müssten dass es ein Unfall war, gewalttätig reagieren. Das ist einfach ein blöder Joke und macht den Chara unsympathisch, weil sie sich einfach unfair verhalten.

    Der Beitrag ist alt, aber ich will in das Topic schreiben lol
    Das ist typisches Tsundereverhalten und irgendwo ja schon unsympathisch, aber muss auch nicht alles so toternst nehmen. Sowas ist eben japanischer Humor und hat mehr mit dem Slapstickhumor zu tun, den wir hier zum Glück langsam loswerden lol, als mit echter Gewalt.
    Außerdem würd ich eventuell im ersten Moment auch mehr oder minder "gewalttätig" reagieren, selbst wenn es ein Unfall war. Du erschreckst dich einfach in einer solchen Situation. In der Realität schubst du ihn weg; in einem Anime sieht das halt des Slapstickhumor Willens um einiges brutaler aus.



    Auch etwas Allgemeineres; verschiedene Charaktertypen:
    Charaktere, die moralisch auf einem sehr hohen Ross sitzen. Da wäre mein jüngstes Beispiel Aladdin aus Magi. Ich bin mit der ersten Staffel von Magi nun noch nicht fertig, aber er erinnert mich ein wenig und recht unangenehm an Aang. Zehn Jahre alt und klopft gegenüber älteren Charakteren weise Sprüche. Da merkt man richtig wie der Schreiber durch den Charakter durchscheint, der den anderen Charakteren und zusätzlich auch noch den Zusehern eine Weisheit und Moral reindrücken will.
    Nun, natürlich kann man Aladdin nicht hassen. XD Dafür ist der Kleine zu knuddelig und lieb, aber dieser Aspekt nervt mich einfach enorm und in den Szenen macht diese kindliche Naivität, mit der er es sagt, noch schlimmer.
    Aber mein Gott, gehen mir solche Charaktere auf die Nerven. "Plus"punkte dafür, wenn sie noch Kinder sind ...


    Das Zweite, was aber damit in Verbindung steht: Dann gibt es natürlich noch die Protagonisten, die immer richtig handeln. Es wundert mich aber nicht, wenn sich ein Schreiber nicht traut ein paar "Arschlocheigenschaften", die meistens eigentlich nur sehr menschlich in manchen Situationen sind, seinen Protagonisten anzudichten (und NICHT dafür ihm selbst auch noch die Moralkeule reindrückt), wenn viele Zuschauer so schnell dabei sind sich über alles zu empören und mit Adleraugen über die Persönlichkeit und Taten eines Protagonisten wachen. "Das ist aber egoistisch." - "Da handelt der falsch." Ja, no shit, Sherlock. XD Alle Menschen sind eben manchmal egoistisch, selbstgerecht, einfach nur zickig oder gemein etc... ähm... deal with it? ¯\_(ツ)_/¯ Heißt das, dass ein Chara etwa durch und durch hassenswert dadurch wird?
    Das bedeutet ja nicht gleich, dass er durch und durch schlecht ist wohlgemerkt. Ich kann mit Psychopathen der Marke Light gar nichts anfangen oder sie zumindest nicht mögen. Das ist etwas ganz anderes für mich.
    Wenn er aber keine Fehler hat und macht, dann ist es den Zuschauern auch nicht recht und sie rufen "GARY STUE!" XD
    Ich denke, es ist noch zu tief in uns verankert ist, dass Protagonist gleichzusetzen ist mit einem Heldenarchetypen und da stehen wir zwischen dem Wunsch, dass er nicht alles richtig machen sollte und gleichzeitig dauernd darüber urteilen zu wollen, was er alles falsch macht und alles falsch bei ihm ist.
    Jedenfalls geht es mir auf die Nerven, wenn Charas praktisch anderen / dem "Durchschnittsmenschen(chara)" als moralisch überlegen dargestellt werden und vorrangig das tun, was der Zuschauer vermutlich von ihnen verlangen würde.
    Aber noch mehr nervt es mich mittlerweile, wenn Zuschauer das erwarten (und irgendwie auch nicht, weil er soll ja kein Gary Stue sein!) und nach Schwächen suchen, die sie ihm vorhalten können, was ich oft gesehen habe. (und manchmal bei manchen selbst getan?)
    Und man muss ja auch nicht jeden Chara mögen, ihn aber gleichzeitig auch nicht hassen. Es ist ja auch nicht die Aufgabe des Autors und seines Charas 24/7 dem Leser / Zuschauer gefällig zu sein.
    Man kann einen Chara auch sehr mögen und kann ihn trotzdem gleichzeitig für Dummheiten und verschiedene, schlechte Taten "hassen".
    Tl;dr: Self inserts, Wish Fulfillments und allgemein auch Allmachtsfantasien sind furchtbar
    ... aber ich versteh wieso manche Autoren das so machen, weil sich das Publikum so rasch über einen Fehler eines Protagonisten beschwert und ihn dann oftmals unglaublich aufbauscht.


    Noch schlimmer ist: "Der Charakter ist so whiny / schwach / passiv / dumm", wenn er irgendeine Form von normaler Reaktion auf etwas Schlimmes zeigt oder auchmal feige ist bzw. um sein Leben Angst hat oder jemand Falschem vertraut etc... Oh nein, wie böse. XD
    Natürlich hat jeder persönliche Präferenzen was man in Charakteren mag, was nicht und was man selbst nervig findet, aber nun ja, wie gesagt, ich finde, da wird oft auch sehr überspitzt.



    -----



    Kurz zu der "etwas älteren" Diskussion oben: Ich kann mit denen auch nicht viel anfangen, aber ich empfand das auch nie als so einen riesigen Kritikpunkt. Sie waren halt da und nur Miyako war tatsächlich etwas nervig für mich. Für mich ist 02 sowieso insgeheim einfach nur Kens Staffel und damit bin ich verdammt zufrieden. XD Es war natürlich auch großartig die Adventure-Kids älter zu sehen, aber im Grunde war 02 aus meiner Sicht Kens Staffel und irgendwie waren alle anderen Beiwerk. Da sie mich nicht sonderlich interessiert haben, hat mich es mich auch nicht gar so sehr gestört. So... ¯\_(ツ)_/¯

  • Noch schlimmer ist: "Der Charakter ist so whiny / schwach / passiv / dumm", wenn er irgendeine Form von normaler Reaktion auf etwas Schlimmes zeigt oder auchmal feige ist bzw. um sein Leben Angst hat oder jemand Falschem vertraut etc... Oh nein, wie böse. XD

    Simon, total Simon aus TTGL. Er hat 14 Jahre in einem Erdloch gelebt und soll nun gegen ein Mechaimperium kämpfen und weiß nicht mal ob er das wirklich möchte. Auch als sein Bruder, die einzige echte Bezugsperson für ihn stirbt reagiert er so krass, dass er mehrere Folgen praktisch unansprechbar ist. Er reagierte realistisch und bekommt durch diese Eigenschaften eine tolle Charakterentwicklung, aber alles was ich höre ist. "Zu Anfang war er ne ziemliche Pussy, aber ab der 2. Hälfte wurde es dann endlich besser."


    Das Zweite, was aber damit in Verbindung steht: Dann gibt es natürlich noch die Protagonisten, die immer richtig handeln.

    Da wiederum kommt mir Son Goku in den Sinn, als Antibeispiel. Er sorgt dafür dass Menschen durch seine eigene Fahrlässigkeit umkommen und ist eigentlich nur jemand der einen guten Kampf haben möchte. Er lässt Vegeta und Piccolo leben.
    Vegeta tötet später ein paar Namekianer und war vorher am Tod vieler seiner Freunde schuld.
    Er lässt zu dass die Cyborgs aktiviert werden wodurch eine ganze Stadt ausgelöscht wurde.
    Und er gibt Cell im Kampf gegen seinen Sohn eine Senzu Bohne.
    Das Problem mit diesem Charakter ist weniger dass er keine Fehler hat, sondern das jeder einzelne Charakter darüber hinwegsieht, ihm sehr oft auch zustimmt. Piccolo war noch sauer wegen Cell, aber nur wegen Son Gohan, aber sonnst?
    Das Problem ist hier, dass er einen Spiegel braucht, ein Charakter der kritisiert das er macht und ihn zurückhält, oder die Schuld für etwas gibt. Jemand der ihn konfrontiert. Das würde nicht nur dem Charakter helfen, sondern auch die Interaktion innerhalb der Gruppe fördern, Konfrontationen schaffen und Streits, was wiederum den Plot aufforstet.

  • Simon, total Simon aus TTGL. Er hat 14 Jahre in einem Erdloch gelebt und soll nun gegen ein Mechaimperium kämpfen und weiß nicht mal ob er das wirklich möchte. Auch als sein Bruder, die einzige echte Bezugsperson für ihn stirbt reagiert er so krass, dass er mehrere Folgen praktisch unansprechbar ist. Er reagierte realistisch und bekommt durch diese Eigenschaften eine tolle Charakterentwicklung, aber alles was ich höre ist. "Zu Anfang war er ne ziemliche Pussy, aber ab der 2. Hälfte wurde es dann endlich besser."

    Ist das wirklich das, was von derselben Feder von dem Direktor ist, der auch Kill la Kill und FLCL produziert hat? Das klingt ja an sich sehr genial... :O


    Da wiederum kommt mir Son Goku in den Sinn, als Antibeispiel. Er sorgt dafür dass Menschen durch seine eigene Fahrlässigkeit umkommen und ist eigentlich nur jemand der einen guten Kampf haben möchte. Er lässt Vegeta und Piccolo leben.Vegeta tötet später ein paar Namekianer und war vorher am Tod vieler seiner Freunde schuld.
    Er lässt zu dass die Cyborgs aktiviert werden wodurch eine ganze Stadt ausgelöscht wurde.
    Und er gibt Cell im Kampf gegen seinen Sohn eine Senzu Bohne.
    Das Problem mit diesem Charakter ist weniger dass er keine Fehler hat, sondern das jeder einzelne Charakter darüber hinwegsieht, ihm sehr oft auch zustimmt. Piccolo war noch sauer wegen Cell, aber nur wegen Son Gohan, aber sonnst?
    Das Problem ist hier, dass er einen Spiegel braucht, ein Charakter der kritisiert das er macht und ihn zurückhält, oder die Schuld für etwas gibt. Jemand der ihn konfrontiert. Das würde nicht nur dem Charakter helfen, sondern auch die Interaktion innerhalb der Gruppe fördern, Konfrontationen schaffen und Streits, was wiederum den Plot aufforstet.

    Ja und nein? Das könnte dann auch schnell so wirken, als würde der Autor einem vorgeben, was richtig ist oder nicht. Kommt halt immer drauf an, wie es am Ende umgesetzt wird und ob es zur Persönlichkeit der entsprechenden Charaktere passt, dass sie ihn nun kritisieren und ob es zu ihnen passt, wofür sie ihn kritisieren.


    Ich persönlich mag einfach generell zu idealistische Charaktere nicht, die andere in ihrer Umgebung ständig mit Predigten sekkieren und simple Plattitüden raushauen.

  • Ich hasse generell diese ganzen "Ich bin der größte Versager von allen, aber zum Ende des Animes habe ich auf einmal den krassesten Fight meines Lebens und rette alle!" Charaktere.
    Das Beste Beispiel dafür ist wohl Shirou Emiya, aus Fate/Stay Night.


    Man kann sowas auch gut umsetzen, dagegen sage ich nichts, Tokyo Ghoul hat es zum Beispiel gut geschafft.

    Kenne im übrigen nur den Anime.

  • Ich hasse generell diese ganzen "Ich bin der größte Versager von allen, aber zum Ende des Animes habe ich auf einmal den krassesten Fight meines Lebens und rette alle!" Charaktere.
    Das Beste Beispiel dafür ist wohl Shirou Emiya, aus Fate/Stay Night.

    Oh noez, jetzt hab ich den Spoiler geöffnet. :( Naja, ich war sowieso noch am Überlegen ob ich die Fate-Serie schauen will. Ich weiß, sie wird hochgelobt und ich weiß, ich werde dafür nun niedergehatet, aber ich finde, wie ich es schonmal gesagt habe ... *leise flüstert* ufotable-Animationen und Ästhetik generell furchtbar "seelenlos", die Farben schauen so nach Plastik aus(fight me) und die Charadesigns sind sogar über die verschiedenen Animes hinweg viel zu gleich und nicht besonders individuell. .__. Ich weiß nicht, wie ich eine Animation, die ich nicht mag, so viele Folgen / SERIEN lang durchsitzen soll.


    Zitat von Happily

    Man kann sowas auch gut umsetzen, dagegen sage ich nichts, Tokyo Ghoul hat es zum Beispiel gut geschafft.

    Kenne im übrigen nur den Anime.

    Ohja x3 Eigentlich erhoffst du dir das-was-im-Spoiler-steht nicht für deine Lieblingscharaktere, aber gleichzeitig ist es so schön... twisted. Sind alle Kens dazu verdammt ein tragisches Schicksal zu haben? Vielleicht. Sie sind großartige Charas. Anyway. XD
    Und es ist auch allgemein so schön grausam und interessant mitanzusehen, wenn eine Kraft und Magie nach hinten losgeht. :D Macht einen Chara auch gleich viel zugänglicher, wenn was schiefgeht und nicht durch einfache Mittel wieder bereinigt werden kann.


    Aber zuvor die Leute: Ken ist so schwach und verheult, haha. So ein Waschlappen!
    Ja klar. x__x Das sind dann so typisch für jene Zuschauer, die nur ihre Wünsche erfüllt sehen wollen und sich demnach am besten einen Machotypen, den nichts aus der Bahn wirft, an der Stelle eines etwas glaubwürdigeren Charakters wünschen. ^^"

  • Oh noez, jetzt hab ich den Spoiler geöffnet. Naja, ich war sowieso noch am Überlegen ob ich die Fate-Serie schauen will. Ich weiß, sie wird hochgelobt und ich weiß, ich werde dafür nun niedergehatet, aber ich finde, wie ich es schonmal gesagt habe ... *leise flüstert* ufotable-Animationen und Ästhetik generell furchtbar "seelenlos", die Farben schauen so nach Plastik aus(fight me) und die Charadesigns sind sogar über die verschiedenen Animes hinweg viel zu gleich und nicht besonders individuell. .__. Ich weiß nicht, wie ich eine Animation, die ich nicht mag, so viele Folgen / SERIEN lang durchsitzen soll.

    D: Bei der Animation kann ich nichts sagen, sowas ist wirklich Geschmackssache und außerdem geht es mir da auch ähnlich, ich kann einfach keine Animes schauen, bei denen mir der Zeichenstil nicht zusagt. Aber die Charaktere sind wirklich gut geschrieben und sehr verschieden. (Bis auf sowas wie Shirou). Generell haben mir so ziemlich ALLE Nebencharaktere besser gefallen, als die obligatorischen Hauptchars. Aber ist das nicht irgendwie immer so? XD Vor allem der Vorzeigeservant Saber ist halt... sie ist doch ziemlich langweilig.



    Aber zuvor die Leute: Ken ist so schwach und verheult, haha. So ein Waschlappen!
    Ja klar. x__x Das sind dann so typisch für jene Zuschauer, die nur ihre Wünsche erfüllt sehen wollen und sich demnach am besten einen Machotypen, den nichts aus der Bahn wirft, an der Stelle eines etwas glaubwürdigeren Charakters wünschen. ^^"

    Oh ja, ich finde sowas auch bescheuert. Seriously er hat einfach nur menschlich reagiert. Wer wäre bitte nicht total kaputt, wenn er von einen auf den anderen Tag auf einmal ein Ghoul wäre? Mein bestes Beispiel für solche verhassten Charaktere ist immer noch Hope Estheim aus Final Fantasy 13.

    Ich würde nicht mal sagen, dass das ein Spoiler ist, weil das die erste Stunde des Spiels ist oder so xD


    Aber hey... man muss die Menschen nicht verstehen, die Charaktere mit Charakter hassen xD Ich hasse dann wohl eher diese flachen, Obermachos (außer One Punch Man... beste xD) und diese weinerlichen die wirklich NICHTS können, aber es dennoch schaffen. Aber sobald es einen guten Mittelweg dazwischen gibt, ist es natürlich schlecht xD

  • @Happily
    Nach Magi wend ich mal ordentlich NGE zu, statt nur Brocken / bruchstückhaft etwas davon zu sehen. Wetten, ich werd Shinji sehr mögen? Das weiß ich jetzt schon. :'D
    Ich weiß, dass der Anime an sich sehr umstritten ist, aber ich will mir mal ordentlich meine eigene Meinung davon bilden. ^^"


    Zitat von Happily

    die Charaktere sind wirklich gut geschrieben und sehr verschieden. (Bis auf sowas wie Shirou). Generell haben mir so ziemlich ALLE Nebencharaktere besser gefallen, als die obligatorischen Hauptchars. Aber ist das nicht irgendwie immer so? XD Vor allem der Vorzeigeservant Saber ist halt... sie ist doch ziemlich langweilig.

    Bei mir ist das eigentlich nicht so. XD


    Ich meinte aber wirklich die Designs von dem gesamten Studio. Der Prota von dem Seasonalanime schaut Sorey aus Tales of Zestiria so verdammt ähnlich, obwohl beides nichts miteinander zu tun hat, und irgendwie sieht in dem Stil alles sehr ... wie gesagt seelenlos aus. Ich kann es nichtmal richtig beschreiben. ^^"


    Zitat von Happily

    Aber hey... man muss die Menschen nicht verstehen, die Charaktere mit Charakter hassen xD Ich hasse dann wohl eher diese flachen, Obermachos (außer One Punch Man... beste xD) und diese weinerlichen die wirklich NICHTS können, aber es dennoch schaffen. Aber sobald es einen guten Mittelweg dazwischen gibt, ist es natürlich schlecht xD

    Viele der zweiten Gruppe haben ja auch ein total unscheinbares Design und soll dem Zuschauer als getaway in den Anime hinein dienen. Bei denen gilt irgendwie: je weniger Individualität, desto "besser"? ^^"


    Und OPM ist ja nunmal eine Parodie. Eigentlich könnte ich noch Sora und Shiro aus No Game no Life als Charaktere, die ich gar nicht leiden kann, anführen, aber als Parodie auf alle Mary / Gary S(t)ues und als schöne Hommage an Imoutos, sind beide nunmal genial. :D



    ----------





    Defensepost. XD


    Andere Charas, die meiner Meinug nach zu viel Hate allgemein und in ihren Fandoms bekommen und zu meinen eigenen Lieblingscharas / welchen, die ich sehr mag gehören:
    But me, an intellectual ...


    - Eren aus SnK, ja genau. Der Junge wächst in einer der miesesten Welten auf, die ich gesehen habe und sieht dann mit an wie seine Mutter gefressen wird. Dann ist der nun erst 15/16 Jahre alter "Child Soldier" und alle Leute verurteilen ihn, weil er für ihren Geschmack nicht level-headed genug ist. =( aka, weil er nicht perfekt genug handelt. Es ist aber IMO sehr nachvollziehbar für sein Grundtemperament und das, was er erlebt hat.
    - ... dann geht es gleich mit Mikasa weiter. Sie ist keine Yandere, sie liebt ihn einfach und will nicht letztenendes alles verlieren, was ihr in einer solchen Welt noch geblieben ist. So unverständlich? :(
    - Yukine aus Noragami. Was, es ist tatsächlich schockierend für einen 14jährigen zu erfahren, dass er tot ist und von Gleichaltrigen für immer ignoriert werden wird? Ehrlich, das kann für Probleme sorgen? XD
    - ... hiervon noch Nora. Da will ich nichtmal widersprechen, wenn sie jemand mit dem Yandere-Term betiteln will. Sie ist absolut verrückt, aber es ist aus ihrer Sicht heraus verständlich und deshalb interessant, weswegen ich diese Hassliebe für Nora habe. Du musst nicht jeden mögen und gutheißen, um ihn als Charakter zu schätzen. Ich bei Nora: Bitch!... -_- ... I love that bitch! =D
    - Kikyo aus Inuyasha. Ja, sie will sehr fragwürdige Dinge, beispielsweise will sie Inuyasha an bestimmten Stellen mit in den Tod ziehen, aber es ist interessanter, für ihre Person glaubwürdig und auch "intensiver" so, als wenn ein Charakter perfekt handelt. Das Ganze war dann irgendwo einfach tragisch?
    Srsly, ich denke bei vielen ist das so, dass man erst ein gewisses Alter erreicht haben muss, um einen Charakter zu verstehen und das gilt meiner Meinung nach für viele Charas, die oft kritisiert werden. ^^"
    - Yuu aus Owari no Seraph. Insgesamt ähnliche Gründe wie bei Eren, etwa, dass man nicht von ihm verlangen kann so level-headed zu sein, wenn es nicht zu seinem Temperament passt, aber dann kommt noch hinzu...


    Ich versteh nicht, dass er von manchen als uninteressant empfunden wird. Und naja, ansonsten: dickköpfige Charas sind doch toll, wenn sie tatsächlich so dargestellt sind.
    - ... und hier geht es mit Mahiru und Guren weiter. Mir selbst ist auch bewusst, dass beide keine reine Weste haben, aber ich denke, das macht sie interessant? Das macht jedenfalls nicht alles an ihnen schlecht ... ich mag beide sehr gerne, weil man sie irgendwo nachvollziehen kann, obwohl sie arschig sind? .__. *schaut zu dem Punkt von Nora hinauf* Ja, manchmal Hassliebe. XD Sie wollten doch nur zusammen sein und so. Dazu erwähn ich auch gleich Shinya. XD

    - Ansonsten: Und Mika ist weder whiny - und eigentlich sogar sehr kickass - noch eine Yandere. Selbiges wie oben: das ist eine scheiß Welt, er hat viel zu viel erlebt und verloren und will jemanden, den er liebt, beschützen und ist insgesamt trotz all dem Misstrauen und Groll vergleichsweise dazu erstaunlich umgänglich.
    - Ach, dann hab ich noch mitbekommen, dass so einige Silver aus Pokemon (auch dem Manga, kA?) nicht mögen. Nein, er ist kein Edgelord. Und ja, wie könnt ihr nur. Dafuq. Wie funktioniert das überhaupt? Und da muss ich gleich als Fußnote noch N, Gladio und Lilly erwähnen.
    - Yamato aus Digimon. Teilweise hab ich ihn schon als etwas nervig in Erinnerung, aber ich mochte auch seine Art allgemein und die Beziehung zu Takeru. Nichtsdestotrotz. Geschwisterbeziehungen sind nunmal komplex, was ich auch geschätzt habe und in Tri noch mehr schätze. Es ist absolut nachvollziehbar wie er handelt, selbst wenn er in der ersten Staffel nicht grad der Umgänglichste war. Das muss er ja auch nicht.Und nun in Tri schätz ich auch die Dynamik mit Taichi.
    - Einige Male gehört: auch Youko aus Juuni Kokuki ist nicht schwach. Das waren eher einer der glaubwürdigsten Reaktionen + Entwicklung, die ich in einem Anime gesehen habe.
    Man setze hier noch eine Fußnote für Yona mit selber Begründung. XD
    Nur bei Youko dauerte die Charakterentwicklung länger, war aber noch glaubwürdiger.
    - Shiemi aus Ao no Exorcist ist nicht nutzlos. Sie hat ihre gesamte Kindheit abgeschottet in einem magischen Garten verbracht und die Zeit genutzt um sich botanisches Wissen anzueignen. Danach gibt sie ja ihr Bestes. Was erwarten die Leute von dem Mädchen? :/ va die meisten weiblichen Zuschauer akzeptieren nichts anderes als badass-Mädels, weil jede andere ja eine "Beleidigung für das weibliche Geschlecht" wäre und ähnlicher Unsinn. ;P
    Charaktere sind nunmal nicht dazu da um eure Allmachtsfantasien zu erfüllen und dürfen Schwächen haben.
    - Lenalee aus D.Gray-man ist auch toll. Punkt. >o< Sie hat in dem Orden viel mitgemacht und zumindest für mich interessant und liebenswert genug, um sie zu mögen.
    - Andere Charas, die mir grad einfallen und auch nicht "weinerlich und schwach" sind, aber öfters / manchmal so genannt werden: Armin, Atsushi, Oz, Shion, Yuri, der Digimon-Ken, Kousei, Kakeru, Raki ... und uhm wahrscheinlich seh ich mich schon Shinji verteidigen in ein paar Wochen lol
    - Noch zu guter letzt, wer mir noch so einfällt: Ken aus Tokyo Ghoul, natürlich. Nein, er ist kein Waschlappen. Der arme Nerd wollte ursprünglich doch nur ein Date! :assi:
    Und er reagiert sehr natürlich auf die Dinge, die ihm passieren. Er geht mir nur an einer Stelle dann tatsächlich auf die Nerven:


    - achja, aus der aktuellen Season: Mahmut aus Shoukoku no Altair. Die Serie ist so underrated. :( Zugegeben, Mahmut ist ebenfalls idealistisch, aber nicht auf die Art und Weise, die jeden anderen Charakter in seiner Nähe mit seiner Weisheit erleuchtet, obwohl er berechtigterweise von einigen respektiert wird. Eigentlich schlägt die Realität bei ihm zurück und ich mag wohl den "Break the cutie"-trope. ^^" Jedenfalls, er ist ein toller Prota und ich warte fast schon darauf, dass er etwas zynischer wird haha.

  • Ist das wirklich das, was von derselben Feder von dem Direktor ist, der auch Kill la Kill und FLCL produziert hat? Das klingt ja an sich sehr genial... :O

    Selbst simple Anime haben meistens irgendetwas was sie herausstechen lassen. One Piece hat ein extrem gutes Worldbuilding indem jede Insel ihre eigene Infrastruktur und Kultur besitzt und Yu-Gi-Oh! 5Ds setzt sich mit Klassendenken auseinander und enthält viele Einflüsse aus Akira.


    Die Story von TTGL ist die Story von Simons Erwachsenwerden, alles baut darauf auf. Simon bekommt ein Vorbild, kann aber nicht aus dessen Schatten treten. Als dieser stirbt kann er dessen Platz nicht einnehmen, lernt aber später dass er das auch nicht muss.
    Die Handlung ist so simpel wie sie nur sein kann, meistens jedenfalls. Deshalb sagen viele, TTGL ist ein Anime den man einfach genießen soll indem man das Hirn ausschaltet und zusieht. Aber so stimmt es nicht.
    Der Anime hält sich schon an seine eigenen Regeln und hat gute Charaktere. Anti Spiral z.B. ist der letzte Gegner in der Serie.
    Er fürchtet die Spiralenergie die das Universum erschaffen hat, aber auch zerstören kann und reduzierte deshalb die Zahl der Menschen auf konstant 1000. Das interessante ist, dass er wirklich nur versucht hat seine Welt zu schützen. Er wollte der Menschheit eine faire Chance zu überleben geben, indem er nur ihre Zahl auf ein Minimum einschränkt. Das macht ihn zu einen sehr nachvollziehbaren Antagonisten den man nicht wirklich hassen kann. Zumindest ich nicht.
    Erwähnenswert wäre, dass der Anime wirklich bereit ist Maincharaktere sterben zu lassen. Von den 4 wichtigsten Personen im Anime haben nur zwei überlebt und andere wichtige Charaktere habens auch nicht überstanden.
    Also alles in allem, muss es einem nicht gefallen, es ist auch nicht so tief wie andere Shows, aber das was es gut macht macht es gut.

    - Ach, dann hab ich noch mitbekommen, dass so einige Silver aus Pokemon (auch dem Manga, kA?) nicht mögen. Nein, er ist kein Edgelord. Und ja, wie könnt ihr nur. Dafuq. Wie funktioniert das überhaupt? Und da muss ich gleich als Fußnote noch N, Gladio und Lilly erwähnen.

    Bei Gladio sollte man erwähnen, dass er in seinem Charakterskizzen als "Emo" bezeichnet wurde. Ich finde ihn dafür aber recht angenehm. Und Silber, ich weiß nicht. Ich habe öfters mal gehört er sei als Rivale zu schwach. Kann ich nicht verstehen. Iksbat, Simsala und Gengar sind Over the Top, Magneton und der Starter sind auch gut und Sniebel sieht zumindest cool aus. Schwach ist anders.

    - Light aus Death Note. Aber den soll und muss man ja auch nicht mögen? Bis zur Hälfte wäre er ein "gut zu hassen"-Protagonist, eben auf die gute Art. Ach, ich kann den ganzen Cast nicht leiden und weiß bei manchen nicht warum... Death Note ist für mich kein Anime, den man wegen seiner Charas sieht. Misa war zwar auch sehr zwielichtig auf ihre eigene Art, aber DIE "mag" ich wiederrum doch.

    Ich mag Light auch nicht. Er ist ein Psychopath, irgendwie Steril und jede Phase seines Körpers ist völlig unsympathisch.

  • Zitat von Sunaki

    Selbst simple Anime haben meistens irgendetwas was sie herausstechen lassen. One Piece hat ein extrem gutes Worldbuilding indem jede Insel ihre eigene Infrastruktur und Kultur besitzt und Yu-Gi-Oh! 5Ds setzt sich mit Klassendenken auseinander und enthält viele Einflüsse aus Akira.Die Story von TTGL ist die Story von Simons Erwachsenwerden, alles baut darauf auf. Simon bekommt ein Vorbild, kann aber nicht aus dessen Schatten treten. Als dieser stirbt kann er dessen Platz nicht einnehmen, lernt aber später dass er das auch nicht muss.Die Handlung ist so simpel wie sie nur sein kann, meistens jedenfalls. Deshalb sagen viele, TTGL ist ein Anime den man einfach genießen soll indem man das Hirn ausschaltet und zusieht. Aber so stimmt es nicht.Der Anime hält sich schon an seine eigenen Regeln und hat gute Charaktere. Anti Spiral z.B. ist der letzte Gegner in der Serie.Er fürchtet die Spiralenergie die das Universum erschaffen hat, aber auch zerstören kann und reduzierte deshalb die Zahl der Menschen auf konstant 1000. Das interessante ist, dass er wirklich nur versucht hat seine Welt zu schützen. Er wollte der Menschheit eine faire Chance zu überleben geben, indem er nur ihre Zahl auf ein Minimum einschränkt. Das macht ihn zu einen sehr nachvollziehbaren Antagonisten den man nicht wirklich hassen kann. Zumindest ich nicht.Erwähnenswert wäre, dass der Anime wirklich bereit ist Maincharaktere sterben zu lassen. Von den 4 wichtigsten Personen im Anime haben nur zwei überlebt und andere wichtige Charaktere habens auch nicht überstanden.Also alles in allem, muss es einem nicht gefallen, es ist auch nicht so tief wie andere Shows, aber das was es gut macht macht es gut.

    Es ging mir gar nicht darum, dass Kill la Kill und FLCL zu simpel waren. Aus simplen Dingen kann man mehr machen, als wenn man verkrampft versucht Komplexität aufzubauen.
    Die Ausführung des gesamten Animes war bloß so ... verdammt hyperaktiv. ^^" Aber ich werde dem vll. mal gerne eine Chance geben. :)
    Pfui, keine Spoiler. :<
    Eine Population aus 1000 Menschen klingt wie ein Dorf voller Inzucht. *hust* xDD


    Zitat von Sunaki

    Bei Gladio sollte man erwähnen, dass er in seinem Charakterskizzen als "Emo" bezeichnet wurde. Ich finde ihn dafür aber recht angenehm. Und Silber, ich weiß nicht. Ich habe öfters mal gehört er sei als Rivale zu schwach. Kann ich nicht verstehen. Iksbat, Simsala und Gengar sind Over the Top, Magneton und der Starter sind auch gut und Sniebel sieht zumindest cool aus. Schwach ist anders.

    Bei Silver meint ich ja nicht den aus den Spielen, der ist imo nur ein unsympathischer Bengel und ziemlich einfach gehalten ^^"
    Bei den anderen hab ich mich auf die Spiele bezogen. Gladio hat mich va was sein allgemeines Verhalten und seine Beziehung zu seiner Schwester betrifft, doch sehr überrascht. ^^ Er ist doch im Gesamten erstaunlich umgänglich.


    Zitat von Sunaki

    Ich mag Light auch nicht. Er ist ein Psychopath, irgendwie Steril und jede Phase seines Körpers ist völlig unsympathisch.

    Eigentlich war es ja auch teilweise interessant mal einen Psychopathen, der sich immer mehr verliert, als Hauptcharakter zu haben, der andere eben auch ausnutzt. Allerdings hat es gegen Ende einfach zu gewollt und erzwungen gewirkt. ^^"
    Ich hab da schon Fälle von ähm... sympathischeren Arschlöchern gesehen. XD
    Aber nun gut, Light soll man eben auch hassen.


    Übrigens Misa hat bei mir denselben Eindruck hinterlassen von:

    Zitat

    Bitch!... -_- ... I love that bitch! =D

    Ich hab durch das Topic durchgesehen und viel Hass für sie gesehen, den ich absolut nachvollziehen kann.
    Nur Hass allein macht keinen schlechten Chara aus.


    Trotzdem ist es lustig mal ältere Beiträge, auch von sich selbst zu lesen, und zu sehen, dass vieles damals um ehrlich zu sein einiges unreflektierter war.
    Ach und der ganze Hass auf die arme Hikari aus Pokemon DP ... :'D Das hat sie nicht verdient. :( Da waren damals wohl vorrangig weibliche Wesen noch in der "Ich hasse andere Mädchen und vor allem feminine Mädchen!"-Phase. Poor Mimi ... sie hat es auch schwer getroffen, wenn auch nicht so stark wie Hikari.
    ... die Abneigung gegen Miyako hingegen find ich verständlich. ^^"

  • - Grell und Untertaker aus Kuroshitsuji. Ich schäm mich schon dafür, wenn eine bestimmte Person (*hust* @Namine ) davon lesen wird haha. Die beiden zerstören einfach oft aus Prinzip heraus eine ernste Atmosphäre. Dafür sind sie schließlich irgendwie da ...

    Ich kann das einerseits nachvollziehen und andererseits auch gar nicht xd. Der Undertaker war zwischendurch zwar für die ein oder andere "dumme" (im Sinne von lustig dumm) Szene verantwortlich, aber ich kann mich daran erinnern, dass er auch öfters mit seinen Sprüchen eine ernste Athmossphäre aufgebaut hat. Gleiches gilt für Grell; bei ihm ist das mit dummen Szenen zwar etwas extremer, aber am Ende von Book of Circus fand ich seinen Auftritt beispielsweise recht passend.


    Wenn wir schon bei Kuroshitsuji sind: Wen ich ätzend fand war William - er war einfach nur nervig in Book of Circus ;_;. Eigentlich mag ich die Shinigami als Gesamtpaket ganz gerne, aber ihn kann ich beim besten Willen nicht ausstehen.


    Und wenn ich schon hier bin, mal ein paar weitere, die ich nicht mochte:
    Asseylum aus Aldnoah.Zero: In der ersten Staffel mochte ich sie, weil sie relativ taff war, aber in der zweiten Staffel habe ich sie ab nem' gewissen Punkt nicht mehr leiden können. Das Ende htte so episch werden können, hätte sie sich nicht eingemischt ):.
    Kyou aus Clannad: Eigentlich mochte ich keinen Charakter aus Clannad so wirklich, aber Kyous Art fand ich mit Abstand am schlimmsten. Typisches Tsundere-Verhalten halt und dann auch noch dieser Schwester-Komplex.
    Hibiya aus Mekaku City Actors: Hatte er überhaupt nen' Sinn in der Serie außer sich zu beschweren? '_'
    Kirito aus Sword Art Online: 1x Gary Sue zum Mitnehmen, danke (Asuna war übrigens auch nicht viel besser :v - wobei beide sich in der 2. Staffel gesteigert haben)


    Ich habe gar nicht so viele, weil ich viele Anime abbreche, wenn ich Charaktere nicht mag und sie mich nicht anderswertig überzeugen können. Das sind also nur die aus den Anime, die ich auch beendet habe.