Holys Musikecke

Die Insel der Rüstung erwartet euch!


Alle Informationen zum ersten Teil des Erweiterungspasses "Die Insel der Rüstung" findet ihr bei uns auf Bisafans:

Zu den Rüstungsinsel-Infoseiten | Pokédex | Routendex
  • Dachte erst, es wäre ein Lied aus der Kirche und meine erste Suchanfrage hat zumindest zweimal das Lied im Kontext Kirche geliefert, also passt der Eindruck wohl.

    Oft sind die Melodien dieser Lieder einfach richtig angenehm und das womöglich wegen ihrer relativ simplen Gestaltung oder einfach wegen ihrer tatsächlichen Schönheit. Oder beides.

    Vielleicht liegt es daran, dass ich davor lovely gehört habe, aber die Stimmung erscheint mir trotz all der offenen Passagen eher nachdenklich als bedingungslos fröhlich. Das macht es aber auch gerade interessant, denn gerade aus bewusster, dankbarer Freude kann ich viel mehr ziehen als aus blanker, intrinsischer Begeisterung.

    Formalitäten wollen wir mal nicht abchecken, das kannst du selbst besser einschätzen als ich und für mich klang es nun einmal gut.

    Bis morgen!

  • Liebe Freunde,
    gestern habe ich gesündigt! Ich habe tatsächlich vergessen etwas zu posten. Daher gibt es heute zwei Beiträge!

    Tag 20: Diesen Beitrag wollte ich gestern schon hochladen, aber bin irgendwie nicht dazu gekommen. Es war ein sehr voller, aber irgendwie auch schöner Tag gestern. Der gestrige Beitrag ist wieder ein Stück von meinem Lieblingskomponisten:

    https://moovex.bandcamp.com/tr…nossienne-no-1-erik-satie

    Tag 21: Und der heutige Beitrag ist wahrscheinlich der schwerwiegenste Grund, warum ich gestern nichts gepostet hab: Ich hab gestern Musik gemacht für meine Band und ganz viele Ideen festgehalten. Eine davon fand ich so gut, dass ich dachte: Das kommt mit in die Klavier-Challenge! Ich entschuldige mich hier schon mal für eventuelle "abgehackte" Passagen oder unfertig wirkende Parts, aber da kommen noch andere Instrumente dazu (zumindest in meinem Kopf) und dann würde es nochmal viel besser klingen. :D

    https://moovex.bandcamp.com/track/day-21-lets-funk-jam

  • Hallo zusammen!

    Ich dachte, ich poste wieder zwei Lieder in einem Beitrag (und ganz bestimmt nicht, weil ich vergessen habe, gestern zu posten...)!

    Tag 22: Am gestrigen Tag habe ich erneut ein schönes Kirchenlied gespielt. ^-^
    https://moovex.bandcamp.com/tr…-22-fl-gel-der-morgenr-te

    Tag 23: Heute hab ich ein eigenes Lied am Start. Auf 'The Mess in my Head' bin ich relativ stolz, und ich wollte es eigentlich aufnehmen, wie es auch schon bekannt ist, hab mich dann aber dazu entschieden, das Ganze in einer anderen Tonart mal auszuprobieren. Und das ist dann daraus entstanden!

    https://moovex.bandcamp.com/tr…the-mess-in-my-head-c-dur

    Langsam aber sicher neigt sich die Challenge dem Ende entgegen, was mich einerseits jetzt schon etwas traurig macht, jedoch wird es auch schön sein, damit abzuschließen!
    Ich wünsche euch viel Spaß beim Anhören <3

  • Moin zusammen!

    Tag 26: Heute habe ich mich an ein Adele-Cover getraut!
    Set Fire to the Rain ist mein absoluter Lieblingssong von ihr (und wahrscheinlich auch der einzige, den ich generell eher mag :D) und er darf in dieser Challenge auch nicht fehlen.

    EDIT: Ein Link wäre wohl auch hilfreich...

    https://moovex.bandcamp.com/tr…et-fire-to-the-rain-adele

  • Ufff dieses Staccato im relativ frühen Part der Mitte (oder zum Ende des Anfangs hin, lol) ist so nice, ich hätte das gerne häufiger gehört, weil es dem so eine Note von Abschluss gibt. Gleichwohl merke ich aber beim Schreiben, dass das zwar nice klingt, aber inhaltlich dann wohl nicht mehr passen würde (sad man). Lass uns einfach einen Text schreiben, der nicht davon handelt, dass sie halt trotz des Endes doch noch nicht ganz vorbei ist, sondern dass endgültig Schluss ist. Jar of Hearts meets Set Fire to the Rain, you know


    Beim Mitsingen fällt mir auf, wie wenig ich das Lied eigentlich kenne. Das ändere ich, hab durch deine Inszenierung Interesse am Inhalt bekommen.

  • Birdy passt nach Adele einfach super und gerade dieser Song macht mich immer … glücklich? Ist vielleicht bei dem Text nicht treffend oder für andere verständlich, aber spätestens, wenn sie diese Inbrunst in den Anschlägen der Tasten hören, werden sie es verstehen. Anschläge voller Kraft, wie sie bei dir zu hören sind, keine Unsicherheit, einfach eine klare Linie, die vertreten wird.

    Das fällt gerade bei den wirklich forte gespielten Tönen auf, die fast schon so durchgehämmert sind, dass ich Angst um das Klavier habe. Aber das ist hier nötig.

    Genau damit beweist du wieder, welch ein Gefühl du für die jeweils passendste Spielweise hast – eine Stärke, die ich hoffentlich auch noch entwickle.

  • Ach Marvin, du beflügelst mich immer wieder mit deinen Worten. Vielen Dank! <3

    Und ich muss auch ebenfalls Danke an alle sagen, die das Projekt hier immer mitverfolgt haben, denn - leider - ist heute Tag Nummer 30 und damit der letzte Tag meiner Jeden-Tag-ein-Klavierstück-hochladen-Challenge. Ich habe es tatsächlich irgendwie geschafft, fast immer die Motivation dafür zu finden - und wenns mal ein Tag nicht gab, gabs am darauffolgenden Tag zwei Stücke. Das sehe ich als schaffenden Ausgleich! :D

    Als letztes Lied hab ich etwas selbst komponiertes, was ich mir während der Challenge nebenbei ein bisschen ausgedacht habe. Es ist kompositorisch sehr schlicht gehalten, doch es gab ein bestimmtes Motiv, welches ich währendessen die ganze Zeit verfolgt habe: Sehnsucht. Deswegen heißt der Titel auch so.

    Eine weitere, kleine Besonderheit: Ich hab' für den letzten Tag versucht, mein wunderbares Kawai US-50-Klavier mit Mikrofon abzunehmen als kleines Extra. Falls der Sound für euch doch nicht so toll ist aufgrund eventueller blöder Mikroqualität bitte ich das zu entschuldigen.
    Sei es Sehnsucht nach einem normalen Alltag, Sehnsucht nach einem bestimmten Menschen, Sehnsucht nach der Ferne oder irgendwas anderes, was ich jetzt gerade nicht aufgezählt habe: Irgendwann geht alles in Erfüllung. Wie und wann, haben wir manchmal nicht selbst in der Hand, und dann fühlt man sich machtlos. Doch eines Tages hat man es doch in der Hand - so einen Moment wünsche ich uns allen!

    Machts gut und bleibt gesund!

    https://moovex.bandcamp.com/track/day-30-sehnsucht

  • Hey Holy!


    Diese Aktion war wirklich ganz große Klasse, meinen größten Respekt dafür! Ich habe den ganzen Monat über regelmäßig in dein Thema geschaut und alle Lieder angehört. So viele Stücke in diesem Zeitraum aufzunehmen ist echt beeindruckend, das würde ich niemals hinbekommen.


    Da waren einige sehr schöne Aufnahmen dabei – mein Favorit war "Über den Wolken". Ich bin ein großer Fan von Reinhard Mey und kenne fast all seine Lieder. Ein Klavier-Cover von einem seiner Lieder habe ich schon lange nicht mehr gehört, und deine Version dieses Liedes ist spitze, gefällt mir richtig gut.


    Mach weiter so! :smile:

  • Moin!
    Das erste Mal, dass ich mich seit meiner April-Challenge hier melde. Ich hab allerdings heute etwas Neues hochgeladen und freue mich, wenn ihr mal reinhören mögt und mir sagt, was ihr davon haltet. Ich habe zwei Ideen miteinander verknüpft und ich finde, dass sie zusammen gut klingen. :)



    Liebe Grüße!

  • Dann möchte ich doch gleich dein letztes Stück kommentieren. Mir gefällt sehr der Aufbau. Zu Beginn wird wie Spannung erzeugt, durch die hohen Klänge nach ca. einem Drittel erkennt man die herbeibeschwörte Hoffnung. Die zwei Ideen scheinen zu harmonieren, da mir nicht wirklich etwas aufgefallen ist, dass sich negativ hervorhebt. Mir gefällt dieses Werk sehr und hoffe, ich darf wieder einmal auf den Genuss kommen :)

  • Hallo,


    deine Improvisation erinnert mich an einen Tagesverlauf. Der ruhige Anfang könnte dabei der Wechsel von der Nacht zum Morgengrauen sein, bis ab 0:52 mehr Melodie einsetzt, vielleicht mit dem Gedanken "Ugh, schon wieder arbeiten". Danach schaffst du es, durch den harmonischen Klang dieses Wechselspiel durch den Tag mit Höhen und Tiefen auf gute Weise widerzugeben. Und ich wette jetzt mal, dass du so einen Vergleich nicht erwartet hättest. Einzig die zwei triolenartigen Notengebilde ab 2:40 wirken etwas deplatziert, wobei der erste durch die starke Betonung noch mehr auffällt. Davon abgesehen hat mir das Stück aber sehr gefallen.


    Bis dahin!