(Produkt-) Reviews



  • [align=justify][align=center](Produkt-) Reviews




    In diesem Topic könnt ihr Reviews für die verschiedensten Produkte, Internetseiten, Bücher und Geschäfte schreiben. Hierbei kann es sich um Dinge wie Schminke, Perücken, Kontaktlinsen, Wolle und Ton bis hin zu Anleitungen, Online-Shops und Geschäfte handeln, mit/in denen ihr Erfahrungen sammeln konntet und diese nun mit anderen Kunstbegeisterten hier teilen wollt.
    Dabei solltet ihr allerdings ein paar Dinge beachten, um eure Reviews auch möglichst informativ und hilfreich zu gestalten:

    • Das Produkt/Internetseite/Geschäft muss von euch selbst getestet worden sein.
    • Nennt zuerst die Fakten (Art, Name laut Verpackung bzw. Hersteller, Inhaltsangabe, evtl. Füllmenge, Verpackung, Konsistenz, Format, Preis, usw.). Listet alles objektiv auf, wie es von jedem wahrgenommen werden kann und wofür es verwendet werden soll.
    • Dann solltet ihr beschreiben wie ihr das Produkt verwendet habt, wie lange es gehalten hat, ob es seinen Zweck erfüllt hat und hält was es verspricht.
    • Formuliert bestenfalls am Schluss ein Fazit, in welchem ihr sagt was euch an dem Produkt/Internetseite/Geschäft gefallen hat, ob ihr es weiterempfehlen würdet, was man beachten sollte, wo es Kritikpunkte gab usw.
    • Vor allem das Fazit ist das, was die Leser normalerweise sehr interessiert, da sie sich danach richten. Versucht deshalb alle Argumente sachlich zu formulieren und alles zu begründen.
    • Verlinkt wenn möglich die Internetseite und fügt Bilder zu euren Reviews hinzu, damit die Leser sich das Ganze besser vorstellen können.

  • Fakten:

    • Art: Filzstift-Eyeliner
    • Name: superfine eyeliner pen (01 deep black)
    • Hersteller: essence
    • Beschreibung des Herstellers auf dem Produkt: "eyeliner stift für präzisen und ultrafeinen lidstrich. wischfest. extra anhaltend. augenärztlich getestet. nicht für kontaktlinsenträger geeignet.
    • Beschreibung des Herstellers auf der Webseite: "der allrounder unter den eyelinern! mit der trendwelle aus den usa und asien kommt der super fine eyeliner! dieser extrem langanhaltende präzisionseyeliner hat einen besonders dünnen applikator in filzstift-form für feine, dezente lidstriche sowie extravagante und dramatische looks."
    • Inhaltsstoffe: AQUA (WATER), ALOE BARBADENSIS LEAF JUICE, POLYURETHANE-35, STYRENE/ACRYLATES COPOLYMER, POLYGLYCERYL-2 CAPRATE, METHYLPROPANEDIOL, glycerin, butylene glycol, TRI-C12-13 ALKYL CITRATE, CAPRYLYL GLYCOL, Panthenol, TOCOPHEROL, HELIANTHUS ANNUUS (SUNFLOWER) SEED OIL, stearic acid, PALMITIC ACID, PHENYLPROPANOL, TETRASODIUM GLUTAMATE DIACETATE, citric acid, SODIUM DEHYDROACETATE, CI 77266 (BLACK 2).
    • Preis: 2,49 €


    Als mein alter Eyeliner anfing den Geist aufzugeben, bzw. wurde aus dem schwarzen Strich langsam ein grauer, entschied ich mich dazu mir einen neuen Eyeliner zuzulegen. Dafür wollte ich diesmal möglichst wenig Geld ausgeben. Zudem wollte ich sehr gerne noch mal einen Filzstift-Eyeliner, da ich mit diesen am besten umgehen kann. Da bat sich der Eyeliner von essence mit 2,49 € wunderbar an. Verwendet habe ich ihn dann etwa zwei Monate fast täglich. Mittlerweile malt er aber kaum bis gar nicht mehr, wodurch er bei mir durchgefallen ist.
    Anfangs war ich noch recht begeistert, wobei ich doch etwas Probleme mit der Länge des Eyeliners hatte, da er doch relativ lang und damit auch unpraktisch bzw. unhandlich ist. Gleiches gilt auch für die Filz-Spitze, die mir persönlich zu lang und groß war. Gab also dementsprechend noch eine kleine Umgewöhnungphase, was jetzt aber nichts dramatisches war. Denn gemalt und gehalten hat der Eyeliner super. Doch bereits noch nur wenigen Wochen merkte man einen deutlichen Unterschied in der Farbe. Wo ich anfangs noch ein tiefes Schwarz auf den Augenlidern hatte, war nun nur noch ein dunkles grau und mittlerweile muss ich mich schon anstrengen, dass man überhaupt etwas von dem Eyeliner sieht. Heute morgen habe ich dann sogar aus Verzweiflung meinen alten Eyeliner ausgepackt, der nach einem Jahr noch besser funktioniert als der Eyeliner von essence, den ich vor zwei Monaten gekauft habe.
    Präzise arbeiten kann man allerdings mit dem Eyeliner, sobald man sich an die Länge gewöhnt hat. Auch wischfest ist der Eyeliner, zumindest teilweise. Natürlich wird er etwas verwischen, wenn man sich dauernd an den Augen reibt oder ähnliches, aber an sich hatte ich dahingehend keinerlei Probleme. Dementsprechend kann man hier schon auf das Wort des Herstellers vertrauen.


    Fazit:
    Wer sich einen solchen Eyeliner nur mal für zwischendurch kaufen möchte, für Karneval oder ähnliches, macht bei dem Preis mit dem Eyeliner ein gutes Geschäft. Wer allerdings täglich Eyeliner benutzt und auch Wert darauf legt, dass es gut aussieht und man eine ordentliche schwarze Linie hat, ohne Gewackel und einfarbig, der sollte lieber die Finger von diesem Eyeliner lassen. Dann lieber ein paar Euro mehr ausgeben für einen besseren Eyeliner oder eventuell von einem Filzstift-Eyeliner absehen und sich einen Gel- oder Flüssig-Eyeliner zulegen.

  • RainbowLooms



    Hersteller: gibt verschiedene
    Inhaltsstoffe: Silikon
    Preis:1€ die Billigen und 4.99 - 5.99 € die Qualitativen guten.


    Ich brauchte eigentlich nur was für Tage, wo ich mich langweile und da wir die RainbowLooms im Urlaub das erste mal gesehen haben, hatte Mama gedacht, ich könnte sowas ja auch machen, naja und dann hat sie mir halt die Looms auch gekauft, nur leider erst mal die Billig Teile. Da gibt es nämlich große Unterschiede zum Original und zwar sind die Billigen dehnbarer, also kann man mega ziehen, können unter der Dusche abfärben und gehen schneller kaputt. Ich habe die Originalen und ich habe die Armbänder, in meinem Fall SVW Armbänder und die halten schon so ca. 2 – 3 Wochen. Sie waren immer mit unter der Dusche, bin ja zu faul sie mit abzunehmen, und sie sind immer noch dran und haben noch kein Stück abgefärbt oder sonst was getan.


    Haltbarkeit: Das weiß ich noch nicht, denn so lange habe ich die nun auch noch nicht, aber ich denke, dadurch das die RainbowLooms aus Silikon bestehen, halten sie ziemlich lange. Wenn sie mal reißen sollten, kann man sich ja immer wieder neue machen und der Spaß bleibt bestimmt bestehen.


    Zweck: Den Zweck, also als Armbänder (oder Kette) hat sich aufjedenfall gelohnt, denn es macht Spaß und man kann es eigentlich ganz leicht jedem erklären.
    Es verspricht was es soll.


    Wichtig: Worauf man aufjedenfall Achten sollte ist, dass die RainbowLooms auch nicht gerade allzu billig sein sollten, denn dann kann man es haben, dass sie abfärben, schneller reißen usw.


    Fazit: Es macht Spaß, kann jeder, der keine 2 linke Hände hat und sogar die könnten es bestimmt und es ist echt vielfältig, von dünnen zu breiten Armbändern, kann man echt alles machen.


    Hier noch die Internet Seite dazu, denn alles kann man nicht so deutlich schreiben.


    Lg *Miro*

  • So meine Lieben, ich möchte euch gerne ein Handbuch zum Thema Nähen vorstellen. Es ist eines meines Lieblingsbücher, warum das so ist, erfahrt ihr in der folgenden Rezension.



    „Handbuch Nähstiche & Stoffe“
    Topp Verlag
    ISBN 978-3-7724-6079
    14,90 Euro


    In der folgenen Rezession möchte ich euch gerne ein Grundlagenbuch in Sachen Nähen und Stoffe vorstellen. Ich habe nun schon recht viel Näherfahrung, dennoch hat mir dieses Buch viele neue Dinge eröffnet. Für mich ist es ein sehr gutes Nachschlagewerk, wenn ich mal nicht weiter weis.


    Das Buch hat mich vor allem durch seine Übersichtlichkeit und gut verständlichen Erklärungen überzeugt. Auch die Aufmachung, die gleichzeitig zum einfacheren Handhaben beiträgt, gefällt mir sehr gut.


    Aufmachung & Design



    Das Buch ist mit seinen 20*15*2 cm (Höhe, Breite, Tiefe) ist dieses Buch sehr kompakt und passt gut in jedes Bücherregal.
    Der pinke Schutzumschlag ist jetzt nicht direkt meins, aber immerhin fällt das Buch damit optisch im Bücherregal gut auf. Darunter findet man allerdings einen schönen schwarzen Einband. (Wem also das Pink gar nicht zusagen sollte)
    Blickt man das Buch von der Seite an, findet man am oberen Rand farbliche Markierungen, welche die einzelnen Bereiche schonmal optisch trennt.
    Die einzelnen Seiten sind optisch ansprechend gestaltet und sehr übersichtlich. Jede Erklärung ist mit einem Foto vom Endresultat und leicht verständlichen Bildern versehen.


    Inhalt
    Dieses Buch deckt folgende Bereiche ab:


    Material und Werkzeug
    Nähstiche
    Nähtechniken
    Stofflexikon
    Zusätzliches
    Stoffe vorbereiten - Pflegehinweise


    Nutzung



    Wie oben schon erwähnt, sagt mir die einfache Nutzung des Buches besonders zu.
    Auf einer Seite wird meist ein Stich vorgestellt (selten über zwei Seiten). Die Farbmarkierung am Rand ordnet es einer Kategorie zu (siehe Inhalt). Ein kleines Symbol zeigt an ob es sich um Hand- oder Maschinenarbeit handelt. Gleich daneben findet sich eine kurze Erklärung zum Stich.
    Auf dem Linken Teil der Seite folgt mit klaren Bildern eine kurze Anleitung zum Stich.
    Rechts findet man mehrere Hinweispunkte wie zB für welche Kleidungsstücke die Technik hilfreich ist oder aber welchen Stoff und welches Zubehör man benötigt. Alternativen sowie Hinweise zum Bügeln werden auch mitgeliefert.


    All diese Punkte machen das Buch in meinen Augen sehr benutzerfreundlich. Weiterhin denke ich, dass auch Nähanfänger mit einigen Grundlagen gut mit diesem Buch zurecht kommen werden.


    Für Wen ist das Buch geeignet
    Für einen reinen Nähanfänger ist dieses Buch sicherlich nicht sonderlich hilfreich. Da ja nur die einzelnen Stiche bzw ausgesuchte Nähvorgänge beschrieben werden.
    Hat man dagegen schon etwas Näherfahrung und möchte diese weiter vertiefen, ist dieses Buch eine gute Ergänzung für den heimischen Bücherschrank.
    Für Fortgeschrittene kann dieses Buch auch eine gute Investition darstellen, besonders wenn man sich den einen oder anderen Stich nochmal in Erinnerung rufen möchte. Natürlich ist hier aber abzuwägen ob man es wirklich braucht und nutzt wird.


    Für Leute die gerne Sticken, kann dieses Buch auch eine Bereicherung sein. Ein Vielzahl von Stichen ist hier erklärt. Ich finde allerdings, dass sich das Buch eher lohnt, wenn man auch näht. Für Sticken selbst gibt es nämlich auch andere gute Handbücher :)


    Fazit
    Nun ich bin sicher, meine Meinung ist schon im obigen Text durchgekommen. Ich finde dieses Buch unheimlich praktisch und möchte es nicht missen. Ich muss zugeben, dass ich es nicht ständig raushole und nutze, aber in Krisensituationen oder um mir eine Anleitung für ein neues Stickprojekt zu holen, nehme ich gerne mal in die Hand.


    Besonders bewehrt hat es sich bei mir in Kombination mit etwas schwer zu verstehenden Schnittmustern. Da hat es mir das Leben wirklich einfacher gemacht.


  • Fakten:

    • Art: Lebensmittel - Farbstifte
    • Name: Lebensmittel - Farbstifte / Food Writer
    • Hersteller: DEKOBACK
    • Beschreibung des Herstellers auf dem Produkt: "Essbar! Auf die Backwaren malen und geniessen."
    • Beschreibung des Herstellers auf der Webseite: "Unser Lebensmittelfarbstifte-Set 8-tlg. eignet sich besonders gut zum bemalen von Zuckerguss, Fondant, Oblaten, Gebäck usw. - Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.Alle Farben entsprechen den lebensmittelrechtlichen Bestimmungen. Mit den Dekoback-Lebensmittelfarbstiften können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen."


    • Inhaltsstoffe: Rot: Wasser, Ethanol. Feuchthaltemittel: E422. Farbstoffe: E120, E101. Emulgator: E433. Konservierungsstoff: E218. Rosa: Wasser. Feuchthaltemittel: E422. Ethanol. Farbstoffe: E120. Emulgator: E433. Konservierungsstoff: E218. Gelb: Wasser. Feuchthaltemittel: E422. Farbstoffe: E101. Säuerungsmittel: E330. Emulgator: E433. Konservierungsstoff: E202. Braun: Wasser. Feuchthaltemittel: E422. Farbstoffe: E151, E155. Säuerungsmittel: E330. Emulgator: E433. Konservierungsstoff: E202. Grün: Wasser. Feuchthaltemittel: E422. Farbstoffe: E101, E133. Säuerungsmittel: E330. Emulgator: E433. Konservierungsstoff: E202. Orange: Wasser. Farbstoffe: E120. Feuchthaltemittel: E422. Antioxidant: E300. Säuerungsmittel: E330. Emulgator: E433. Konservierungsstoff: E202. Blau: Wasser. Feuchthaltemittel: E422. Farbstoffe: E133. Säuerungsmittel: E330. Emulgator: E433. Konservierungsstoff: E202. Schwarz: Wasser. Feuchthaltemittel: E422. Farbstoffe: E133, E151, E155. Säuerungsmittel: E330. Emulgator: E433. Konservierungsstoff: E202. Kann Spuren von Milcherzeugnissen enthalten.
    • Preis: 9,99 € (amazon) - bei Kaufland etwas billiger iirc.


    Da ich häufiger versuche kreative Backwerke zu kreiieren habe ich mir mittlerweile einen kleinen Fundus an Hilfsmitteln zugelegt. Einiges davon ist dabei hilfreicher als anderes ...
    Als ich diese Stifte im Laden gesehen hatte, war ich total begeistert und musste sie mir natürlich sofort kaufen. Viele Farben - Preis halbwegs in Ordnung. Auch die zwei Spitzen schienen natürlich praktisch.
    Zum ersten Mal habe ich die Stifte auf (trockener) weißer Schokolade ausprobiert. Das Ergebnis war ... nun, seht selbst:

    Dieser Cupcake mit der Schokoplatte darauf sollte ein Geschenk für meine KuHllegin @White Tulip sein. Die Hexe war ihr damaliger Avatar hier im Forum ... Das Ergebnis habt ihr ja im Spoiler gesehen. Es ist nicht sonderlich flächenabdeckend, es war sehr schwer überhaupt Farbe aus den Stiften auf die Schokolade zu bekommen und das Resultat war einfach nur enttäuschend. Eine Weile später habe ich sie noch einmal ausprobiert. Wieder mit eher mäßigem Erfolg.


    Erneut haben die Farben - diesmal auf weißem Rollfondant - nicht richtig ausgemalt und es hat schon lange gedauert um diese Kinderkleckse überhaupt raufzubringen.
    Ein paar Tage später hab ich's dann noch mit Marzipan, Modelliermarzipan, weißer Modellierschokolade und normalen Keksen versucht. Bei allen waren die Resultate ähnlich schlecht. Ich habe die Stifte geschüttelt, angehaucht, befeuchtet, fest auf den Keks aufgedrückt ... nichts hat funktioniert.


    Fazit:
    Man kann es schon fast aus dem Text herauslesen; Ich bin absolut nicht überzeugt von diesem Produkt und würde es mir demnach auch nicht mehr kaufen. Der Hersteller verspricht, dass es auf den von mir getesteten Oberflächen malen kann - dem war nicht der Fall. Sofern ich also nicht einfach nur zu doof war um die Stifte richtig zu verwenden, funktionieren sie nicht richtig.
    (Achja, das hellblau hat - im Vergleich zu den anderen Farben - annähernd gut funktioniert.)


  • Candy Melts - Schmelzdrops



    FAKTEN:
    • Art: Lebensmittel - Konfekt zum Schmelzen
    • Name: Candy Melts
    • Preis: 2,95 €
    • Hersteller: Deco Fun im Auftrag für Nanu-Nana GmbH
    • Gewicht: 225 g
    • Inhaltsstoffe: Zucker, pflanzliches Öl (Palm), trocken Molkenbestandteile (enthalten Milch), Magermilchpulver
      Emulgatoren: E492 und Soja-Lecithine, Farbstoffe: E120 und E160c
      Aromen: (unterschiedlich je nach Farbe) Himbeere, Vanille, Zitrone, Orange, Limone
      Kann Spuren von Gluten, Ei, Sesam, Erdnüssen, Nüssen, Sellerie, Senf, Sulfit und Lupine enthalten
    • Beschreibung: Leckere Schokodrops für Ihre Cake-Pop Rezepte.
    • Zubereitung: Im Wasserbad oder in der Mikrowelle bei 600 Watt für 30 Sekunden (ohne den Beutel)




    Nachdem ich diese Dekomasse mehrmals für Cake-Pops und Muffins ausprobiert habe, wollte ich mal meine Meinung dazu loswerden. Gekauft habe ich die Candy Melts im Nanu Nana, es gibt sie aber auch im Online-Shop (teilweise zum Angebot). Die Candy Melts werden als Schokolade beschrieben, aber sind nicht direkt Schokolade, sondern eine dickflüssige ölige Masse. Ich kann sowohl positives als auch negatives berichten und fange mal Schritt für Schritt an:
    Geschmack: Obwohl der Geruch im ersten Moment sehr chemisch wirkt, schmeckt die Masse aber doch gut. Der Geschmack erinnert an geschmolzene weiße Schokolade + natürlich das hinzugefügte Aroma. Ich kann auch bestätigen, dass sowas eher exotisches wie Limone gut schmeckt. Die Masse ist aber sehr süß, weswegen es teilweise zu viel war den Cakepop (also die Lolli-große Teigkugel) komplett einzuhüllen.
    Zubereitung: Die Zubereitung fiel sehr unterschiedlich aus und ist nicht immer so einfach. In der Mikrowelle ist die Masse unten verklumpt und sogar leicht angebrannt, trotz richtiger Temperatur. Oben rum war es dafür nicht ganz richtig geschmolzen. Mit einem Wasserbad ist das Ganze besser gelaufen, aber auch nicht so einfach, wie man es sich wünscht. Die Masse muss stetig gerührt werden und die Wassertemperatur darf nicht zu stark schwanken. Sobald alles geschmolzen ist, sollte man sofort dekorieren, weil die Masse recht schnell zu klumpen anfängt. Deswegen empfehle ich auch, dass man immer nur eine handvoll Linsen schmilzt und nicht gleich die halbe Packung in die Schüssel haut. Genauso wie bei Schokolade sollte außerdem kein Wasser in die Masse kommen.
    Dekorieren: Da die Masse sehr zähflüssig ist, entstehen beim Dekorieren mit Hilfe eines Löffels auch schnell Streifen und kleine Hügel. Wenn man sein Cake-Pop direkt in die Masse taucht, sollte man die Kugel gut am Stäbchen befestigen, sonst bleibt die Kugel in der Masse stecken. Mit einem Silikonpinsel geht es etwas einfacher als mit einem Löffel, aber es bleiben dennoch leichte Muster von den Borsten (kann man natürlich auch zu seinem Vorteil als Verzierung nutzen). Weitere Dekoration wie Streuseln sollten nicht zu lange auf sich warten lassen, weil die Masse an der Oberfläche schnell abkühlt und nichts mehr daran kleben bleibt.
    Tipps&Tricks: Wenn man fertig ist, stellt man die dekorierte Backware am besten in den Kühlschrank, weil dann die Oberfläche mehr glänzt und nicht so matt ist. Außerdem hilft es, wenn man bei Cake-Pops das Stäbchen erst mit der Spitze in die Masse tunkt und dann diese Seite in die Teigkugel steckt. Das hält dann viel besser und man kann die Kugel sicherer dekorieren.



    Sorry für das etwas wenig aussagekräftige Photo.
    Dachte eigentlich, ich hätte mehr Photos gemacht ...



    FAZIT:
    Auch wenn manches nicht so positiv klingt, so würde ich das durchaus nochmal kaufen. Es bereitet zwar etwas Mühe und wenn man den Dreh noch nicht raus hat, dann kostet es auch mal Nerven, aber das Ergebnis schmeckt und sieht gut aus. Wer aber doch lieber auf eine Alternative zurückgreifen möchte, der sollte weiße Schokolade mit Lebensmittelfarbe färben. Persönlich finde ich Schokolade von der Konsistenz angenehmer, aber hier hat es mir gut gefallen, dass die Farben intensiv sind und der Geschmack nun mal nicht einfach nur Schokolade ist.

  • FAKTEN
    Art: Lufttrocknende Modelliermasse
    Name: Creall Do&Dry
    Hersteller: Havo
    Konsistenz: etwas weicher als Ton, aber härter als Salzteig
    Farben: in Deutschland erhältlich sind weiß und terrakotta
    Verpackung: nicht wiederverschließbarer Aluminiumbeutel
    Preis: 1,95€/500g bei Nanu Nana
    Inhaltsstoffe: Weder auf der Rückseite noch auf der Herstellerseite angegeben; die Masse wird aber als unbedenklich eingestuft
    Beschreibung: (auf der Rückseite) "Lufthärtende Modelliermasse für Kinder und Profis. Gebrauchsfertig. Kann nach dem Trocknen mit diversen Creall-Farbsorten bemalt werden. Bestandteile andrücken und die Oberfläche mit Wasser glätten. Leicht eingetrocknetes Material wird nach Anfeuchten wieder weich. Angebrochene Verpackung luftdicht in einem Glas mit Deckel oder in einer verschlossenen Plastiktüte bewahren."


    EINSCHÄTZUNG
    Creall...
    - muss nicht gebrannt werden. Es härtet für gewöhnlich innerhalb von ein, zwei Tagen an der Luft aus
    - muss, anders als Fimo, nicht weich geknetet werden, sondern kann sofort verarbeitet werden
    - muss bei der Bearbeitung, anders als Ton, nicht angefeuchtet werden und trocknet die Hände nicht aus
    - haftet sehr gut auf den meisten Untergründen (Alufolie, Karton, Fimo etc.)
    - zieht nicht in Stoff ein (Flecken haben sich bisher immer auswaschen lassen)
    - klebt nicht an den Händen und ist geruchsneutral
    - lässt sich frisch auch noch gut mit halb getrockneter Modelliermasse verbinden (nicht aber mit getrockneter)
    - lässt sich sehr einfach mit und ohne Wasser glatt streichen
    - lässt sich nach dem Trocknen abschleifen, durchbohren, sägen, schneiden, etc.
    - nimmt so gut wie alle Farben (Acryl, Lacke, etc.) ohne Grundierung an, zumindest die weiße Variante
    - bildet beim Trocknen für gewöhnlich keine Risse
    - schrumpft beim Trocknen nicht (zumindest nicht wahrnehmbar)
    - ist nach dem Trocknen extrem stabil - kompakte Strukturen kann man auch gerne mal fallen lassen, ohne dass sie brechen (habe das absichtlich mit einer kleinen Schale ausprobiert)
    - lässt sich nach dem Öffnen des Beutels ein paar Wochen lang in einem luftdicht verschlossenen Glas aufbewahren, ohne seine Konsistenz zu verändern


    FAZIT
    Ich persönlich verwende Creall für Skulpturen, Laternen und Maskenakzente bzw. Cosplay Props - und bin bisher vollends zufrieden damit und kann es wirklich nur weiterempfehlen, da es durch seine unkomplizierte Handhabung, sehr gutes Verhalten beim Modellieren und seine Stabilität hervorsticht. Allerdings würde ich empfehlen, es nicht im Internet zu bestellen, da es bei vielen Versandhändlern mehr als doppelt so teuer ist wie im Laden.



  • Transferklebeband



    FAKTEN:
    • Art: Transferklebeband
    • Name: CREA motions glue dots
    • Preis: 2,90 €
    • Hersteller: Artoz CREA motions
    • Maße: 12mmx9m
    • Inhaltsstoffe: Es handelt sich um simplen Klebestoff in Form von Punkten auf dem Band; dementsprechend ist es säurefrei und außerdem farblos. Mehr Angaben hierzu gibt es nicht. Die Verpackung erwähnt lediglich, dass die Ware auch ökologisch ist.
    • Beschreibung: Klebeband bestickt mit doppelseitig-klebenden Punkten, die auf unterschiedlichen Oberflächen haften.




    Dieses Produkt durfte ich austesten als ich letzte Woche mit meiner besten Freundin Tischkarten für ihre Hochzeit gebastelt habe. Empfohlen wurde es uns von einer Frau, die zufällig am selben Tag im Bastelladen war, um unterschiedliche Möglichkeiten mit Papier zu basteln aufzuzeigen. Wie bereits erwähnt, handelt es sich um ein Klebeband. Dieses klebt aber nicht flächendeckend, sondern es sind kleine Klebepunkte auf diesem regelmäßig verteilt. Diese lassen sich auf anderes Material übertragen (deswegen auch Transferklebeband) und können dann problemlos wiederum auf etwas geklebt werden. Bei unserem Beispiel handelte es sich um schmale Satin-Bändchen, die auf die Papierkärtchen geklebt werden mussten. Im ersten Schritt wurde das (1) Bändchen auf das Klebeband gedrückt, sodass die Klebepunkte daran hängen bleiben, (2) abgezogen (und tatsächlich bleiben diese Klebepunkte alle sauber auf dem Bändchen und es bleibt nichts mehr auf dem Klebeband) und dann wurde das (3) Bändchen eben auf das Papier geklebt. Das funktioniert mit simplen Bastelmaterialien, die sich eben für das Basteln von Karten und Ähnlichem eignen. Papier, Karton, Stoffe, Moosgummi, kleine Holzteile etc. Dabei sollte es sich eben um kleinere Materialien handeln, da ich bezweifle, dass die Klebepunkte etwas schweres halten können.




    FAZIT:
    Wir waren maßlos begeistert, haha. Ich hatte selten das Vergnügen so schnell und vor allem sauber mit Klebstoff arbeiten zu können. Viele andere Klebstoffe machen entweder Flecken oder es ist schwierig diese präzise anzubringen. Nicht in diesem Fall, da die Klebepunkte nur auf der Oberfläche haften, die man wo anders aufkleben möchte. Es ist also sehr sauber und deswegen auch sehr schnell. Sollte doch mal etwas daneben gehen und es bleiben Klebepunkte an Stellen kleben, wo man sie nicht braucht, lassen sie sich ganz leicht mit einem Radiergummi entfernen. Ansonsten ist auch noch anzumerken, dass sie sehr gut kleben und die Bändchen sich keinen Millimeter weg auf dem Papier bewegen, sobald man sie fest angedrückt hat. Außerdem kann man sehr präzise damit arbeiten, da man keine Angst haben muss, dass der Klebstoff austrocknet, während man die richtige Position sucht.



  • Plätzchenausstecher



    FAKTEN:
    • Art: Backutensilien
    • Name: Ausstechformen mit Auswerfer
    • Preis: ab ca. 1,95€
    • Hersteller: unterschiedlich
    • Maße: ab ca. 3 cm Seitenlänge
    • Inhaltsstoffe: unterschiedlich (zum Beispiel: Weißblech, Kunststoff, Aluminiumguss, Edelstahl)
    • Beschreibung: Ausstechformen für Plätzchen mit Auswerffunktion und Innenmotiv



    Der Keksstempel rechts ist nicht Teil des Reviews


    Hier möchte ich nicht ein einzelnes Produkt eines bestimmten Herstellers präsentieren, sondern ein allgemeines Review zu einem Produkt, das sich trotz unterschiedlichen Herstellern sehr stark gleicht. Es geht um Ausstechformen für Plätzchen, die mit einer Stempelfunktion kombiniert sind (also keine "normalen" Ausstechformen). Da ich, bevor ich Erfahrung damit sammeln konnte, recht skeptisch war, möchte ich mein gesammeltes Wissen teilen.

    Anwendung: Ausstechformen mit Auswerfer gibt es in allen möglichen Formen (und Farben) zu kaufen. Meistens bestehen sie aus Kunststoff und haben einen Griff, der mit einer Metallfeder gehalten wird. Je nach Form kann die Größe variieren, jedoch wird eine Seitenlänge kaum kleiner als zwei bis drei cm sein. Der Auswerfer kann dabei ein Motiv (Stempel) haben, das beim "Auswerfen" entsteht und die Backware passend zur Form dekoriert. Persönlich war ich anfangs sehr skeptisch, weil ich das Gefühl hatte, dass der Teig an der Form kleben bleiben wird, vor allem eben am Innenmotiv des Auswerfers. Ich wurde allerdings oft genug eines besseren belehrt. Die Ausstechformen lassen sich nahezu bei jedem Teig problemlos anwenden. In einigen Fällen sind sie sogar praktischer als normale Ausstechformen, weil man sie in der Form auf das Backblech transportieren kann und dann mit dem Auswerfer vorsichtig ablösen. Natürlich kann sehr klebriger Teig den Prozess negativ beeinflussen, aber das ist schnell mit etwas Mehl gelöst. Die Motive können unterschiedlich tief nach eigenem Ermessen geprägt werden. Wobei Teig mit Backpulver oder Natron natürlich beim Backen die Intensivität des Motivs aufhebt. Es empfiehlt sich hier also etwas fester zuzudrücken.

    Weitere Materialien: Die Ausstechformen eigenen sich aber genauso gut für Marzipan, Fondant, weiche Schokolade (wenn die Form aus Kunststoff ist) und härtere Materialien, sofern die Stechform selber aus Weißblech/Edelstahl oder einem ähnlichem Material besteht. Also ja, man kann die Formen sogar für diverse Modelliermassen verwenden.
    Sonstiges: Sollte man eine Ausstechform mit feinen/dünnen Teilen verwenden, dann sollte man beim Kauf darauf achten, dass der Auswerfer sich leicht über die Ausstechform hinaus rausdrücken lässt. Manchmal muss man bei so feinen Teilen mit dem Zahnstocher/Messer nachhelfen und da ist es praktisch, wenn man richtig ansetzen kann und nicht "im Inneren" der Ausstechform "wühlen" muss. Die Formen sind gut waschbar und mittlerweile sind die meisten Produkte spülmaschinenfest. Auch hier gilt aber, dass man manchmal mit einem Zahnstocher oder Ähnlichem nachhelfen muss, wenn die Form schmale Mündungen hat. Das ist aber alles machbar.


    .:.


    FAZIT:
    Am Anfang hatte ich in einem 1€-Laden zwei Formen zögerlich gekauft und wollte sie austesten. Seitdem ist meine Sammlung aber stetig gewachsen, weil mich dieses "Werkzeug" überzeugt hat. Ich benutze die Formen hauptsächlich beim Backen, habe aber auch schon mal Schneeflocken aus FIMO damit ausgestochen. Was ich besonders gerne an den Ausstechformen mit Innenmotiv mag, ist die Tatsache, dass man oft auf die Dekoration verzichten kann, weil sie "einfach so" schon richtig schön anzusehen sind. Im Sommer, wenn Schokolade/Zuckerguss nicht unbedingt sein müssen oder wenn man nicht die Zeit hat zu dekorieren, ist das einfach eine tolle Lösung. Im Internet (Back/Bastel-Shops, aber auch Seiten wie etsy.com) findet man eine sehr große Auswahl an Motiven, sogar welche aus bekannten Unterhaltungsmedien (Pokémon, Star Wars, diverse Logos etc.). Den einzigen negativen Punkt stellen die etwas komplizierteren Formen dar (zum Beispiel die hintere Schneeflocke im oberen Bild), weil man da Geduld und Feingefühl braucht. Manchmal eignet sich ein sehr bröckliger Teig auch gar nicht für solche Formen. Darauf muss man Acht geben und sonst dürften kaum Probleme entstehen.

  • Ahoi.



    Da ich mich vorgestern nach einem Kauf im Idee-Markt geärgert habe und gerade dieses Topic gefunden habe, dachte ich, lasse ich auch mal eine Einschätzung hier.



    Ich male in letzter Zeit viel mit Aquarellfarben und habe unheimlich Freude an einem kleinen Aquarellkasten, den ich mir vor einer Weile mal in einem Kunstladen gekauft habe.



    Fakten:


    Name: Lukas 6854000


    Hersteller: Lukas


    Inhaltsangabe: 12 Farben, Mischpalette im Deckel, Abmessungen ca. 13x7x2 cm (passt in jede Hosentasche)


    Preis: zur Zeit 15,79 € bei amazon




    Im Ideemarkt habe ich mir dann noch einen zweiten Kasten gekauft, auch weil der andere Farben enthält (z.B. weiß und dunkelgrau), die in dem Kasten von Lukas nicht drin sind.



    Fakten:


    Name: Van Gogh Aquarell Pocketbox


    Hersteller: Van Gogh


    Inhaltsangabe: 12 Farben, Mischpalette im Deckel, dazu ein Pinsel, Abmessungen ca. 10x14x2 cm


    Preis: zur Zeit 15,99 € bei amazon




    Ich habe den Van Gogh-Kasten zuhause natürlich erstmal ausprobiert, alle Farben benutzt und ordentlich rumgepanscht. Sowohl Nass in Nass als auch der einfache Farbauftrag haben mich dabei aber ziemlich enttäuscht. Die Farben sehen sehr künstlich aus. Vor allem das Grün ist so ein furchtbares Wasserfarbengrün, das man nirgends in der Natur so findet. Das Rot ist auch sehr grell. Schlimmer fand ich allerdings noch, dass die Farben sich im Wasser kaum gelöst haben. Beim Farbauftrag in Wasser verliefen die Farben minimal an den Rändern etwas, aber nicht einmal ansatzweise so, wie ich das von dem Lukasfarbkasten gewöhnt bin. Das, was man beim Aquarell eigentlich möchte, also die Farbverläufe und die Reaktionen der Farbe, wenn sie mit Wasser in Berührung kommt, ließen die Farben aus dem Van Gogh-Kasten fast sämtlich vermissen. Dass die Qualitätsunterschiede da so extrem sind, hat mich ehrlich überrascht.



    Fazit:


    Wenn ihr euch einen kleinen, handlichen Aquarellkasten kaufen möchtet, der wirklich Freude bereitet, kann ich von dem Van Gogh-Kasten nur abraten. Den Lukas-Kasten empfehle ich dagegen sehr.



  • Magnetfarbe



    FAKTEN:
    • Art: Magnetfarbe
    • Name:Creall Magnetic Paint
    • Preis: ca. 9,95 €
    • Hersteller: Creall
    • Füllmenge: 250 ml
    • Inhaltsstoffe: Magnetfarbe auf Acrylbasis
    • Beschreibung: Magnetische Farbe, die sich auf unterschiedliche Oberflächen wie Papier, Karton, Holz, Metall eine aufmalen lässt und diese magnetisch macht.


    .::.



    Meine Mutter hat schon lange nach einer passenden Magnettafel für die Küche gesucht, da sie gerne Zettel, Notizen usw. an diese anbringen würde (der Kühlschrank ist nicht magnetisch). Da ich keine passende Größe für sie finden konnte, habe ich mich nach Alternativen umgeschaut und wurde beim Bastellladen meines Vertrauens auf diese Farbe aufmerksam gemacht. Aufgebracht ist sie in meinem Beispiel auf einer normalen Holzplatte, wie diese oft in Bastelläden käuflich zu erweben sind.
    Anwendung: Die Farbe lässt sich ganz normal mit dem Pinsel oder Schwamm auftragen und verhält sich auch wie jede andere Acrylfarbe. Wichtig ist nur, dass man mehrere Schichten auftragen muss (laut Herstellerangabe ca. drei Schichten). Sobald eine Schicht angetrocknet ist, trägt man über Kreuz (also wenn die Erste Schicht von links nach rechts war, dann die nächste am besten von oben nach unten) eine weitere Schicht auf. Das ganze noch ein drittes Mal. Persönlich habe ich nach jeder Schicht den schwersten Magneten, den ich habe, genommen und ausgetestet. Zwar hält das tatsächlich nach drei Schichten schon gut, aber ich habe insgesamt fünf aufgetragen, bis mein Magnet selbst bei starken Bewegungen noch dran blieb. Anzumerken wäre hier auch, dass ich ein Magnettier für diesen Test genutzt habe und diese ja nur in den Pfoten kleinere Magneten haben (= schwieriger sich an Oberflächen zu halten im Gegenteil zu normalen Magneten). Dementsprechend ist die Farbe durchaus stark und den Herstellerangaben ist zu trauen. Die ganzen Schichten sollten ca. 24 Stunden trocknen bevor man etwas anderes aufträgt. Es ist nämlich möglich die Magnetfarbe mit normaler Acrylfarbe zu übermalen, wenn man eine andere Farbe möchte.

    .::.


    FAZIT:
    Es sind fünf Monate um, seit ich das Board angefertigt habe und die Farbe ist noch immer so stark wie am ersten Tag. Jeder Magnet, selbst mit Zettel dazwischen hält, die Magnetfarbe färbt nicht ab und sonst gibt es auch nichts zu bemängeln. Kann ich also jedem empfehlen, der gerne kreative magnetische Werke kreieren möchte. Das Preis-Leistungsverhältnis ist in meinen Augen ebenfalls angemessen. Für eine 24x30 cm Holzplatte und fünf Schichten habe ich knapp die Hälfte der Flasche verbraucht. Das sind rund fünf bis sechs Euro für die Tafel und normalerweise kosten die im Handel auch nicht weniger.