Binan Koukou Chikyuu Bouei-bu LOVE!

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind da! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild


  • Binan Koukou Chikyuu Bouei-bu LOVE!
    Cute High Earth Defense Club LOVE!


    Autor: Michiko Yokote
    Regie: Shinji Takamatsu
    Studio: Diomedéa
    Genre: Parodie, Magical Girl Boy, Yosei
    Anzahl Folgen: Noch unbekannt



    [tabmenu][tab=Handlung]Während En und Atsuhi eigentlich nur ein Bad im lokalen Badehaus genießen, erscheint ein pinker Wombat, der sehr beeindruckt von der Kultur und Hygiene der Erdenbewohner ist. Viel mehr kann er nicht erklären, ehe er vor Yumoto, dem Sohn der Badehausbesitzer fliehen muss. Doch En und Atsuhi sind noch nicht sicher, denn schon am nächsten Tag taucht der Wombat als „Haustier“ ihres Klassenlehrers wieder auf und lässt in ihrem zu kleinen Club Armreife erscheinen. Als diese pulsieren müssen sich En, Atsuhi, zusammen mit den anderen beiden Club Mitgliedern Io und Ryu, sowie Yumoto in die Battle Lovers, Erben des Throns der Liebe verwandeln, um eine Invasion der Erde zu verhindern.


    Wie es recht offensichtlich sein sollte handelt es sich bei Binan Kōkō Chikyū Bōei-bu Love! Um eine Magical Girl Parodie, die vor allem Sailor Moon und Pretty Cure aufs Korn nimmt.
    [tab=Charaktere]
    http://i.minus.com/ibnh995pSnsEKm.jpg
    Yumoto Hakone
    Yumoto gehörte eigentlich nicht zu der AG, die noch gar nicht so richtig gegründet war, sondern folgte einfach nur Wombat – einfach weil er gerne alle knuffige kuschelt. Dennoch wird er mehr oder minder bald der Anführer der Battle Lovers, da er mit vollem Engagement auch in alberner Kleidung dabei ist. Er hat darüber hinaus auch die typischen Eigenschaften einer Magical Girl Anführerin, da er begeisterungsfähig, aber auch etwas verfressen ist.
    Er verwandelt sich in den Glitzernden Prinzen, Battle Lover Scarlet.


    http://i.minus.com/i7wR56lcn5oBq.jpg
    En Yufuin
    En lässt sich vor allem mit einem Wort beschreiben: Faul. Sein Ziel ist es so wenig wie nötig zu tun, weshalb er meistens den Sinn des geringsten Widerstandes wählt. Er wollte eine eigene AG gründen, weil er zu faul war, bei einer bestehenden mitzumachen. Darüber hinaus ist er mit Atsushi befreundet und hat auf die ganze Battle Lover Sache eigentlich auch gar keine Lust (und das nicht nur, weil die Kostüme peinlich sind).
    Er verwandelt sich in den Leuchtenden Prinzen, Battle Lover Cerulean.


    http://i.minus.com/ibdWWS6XSt9X9X.jpg
    Atsushi Kinugawa
    Atsushi kommt aus einer wohlhabenden Familie, hat gute Noten in der Schule und allgemein einen guten Ruf. Außerdem nimmt er die Dinge meistens sehr ernst. Wie meistens für einen grünen Magical Girl Charakter üblich trägt er auch als einziger eine Brille. Die ganze Battle Lover stört ihn schon etwas – wenngleich vorrangig wegen der Kostüme.
    Er verwandelt sich in den durchdringenden Prinzen, Battle Lover Epinard.


    http://i.minus.com/iqvJiN75lD0t.jpg
    Io Naruko
    Io verdient bereits in seinem jungen Alter Geld an der Börse und sein Lebensziel ist es, sehr, sehr reich zu werden, weshalb er alles positive – so auch Liebe – vorrangig mit Geld in Verbindung bringt. Auch er ist in der nicht ganz gegründeten AG und hängt ansonsten oft mit Ryu herum. Auch für ihn ist das größte Problem an der Battle Lover Sache die albernen Kostüme.
    Er verwandelt sich in den Brüllenden Prinzen, Battle Lover Sulfur.


    http://i.minus.com/ib01xlisftAhgf.jpg
    Ryu Zaou
    Ryu ist angeblich recht beliebt – gerade bei den Mädchen – und alles in allem eher eine Frohnatur, die das Leben nicht so ernst nimmt. Er verbringt viel Zeit mit Io. Anders als die anderen Jungen (einmal abgesehen von Yumoto natürlich) stört er sich nicht an den albernen Kostümen, da es ihn an Cosplay erinnert und er das eigentlich ganz cool findet – wie natürlich auch die magischen Kräfte, die damit einher kommen.
    Er verwandelt sich in den Spannenden Prinzen, Battle Lover Vesta.


    http://i.minus.com/iU8uNuKWMm0KK.jpg
    Wombat
    Wombat ist ein Alien in der Form eines pinken Wombats. Sein eigentlicher Name ist nicht Wombat, aber zu kompliziert für den Earth Defend Club, weshalb sie ihn einfach nur Wombat nennen. Nach einem kleinen Unfall Kontrolliert er den Klassenlehrer von En und Atsushi, um sich so unauffällig bewegen zu können. Die albernen Vorstellungssätze der Gruppe hat er sich ausgedacht.
    [/tabmenu]


    Ich dachte, ich eröffne einmal wieder einen Thread zu einem aktuell laufenden Anime.
    Wo wir schon mal wieder eine schöne Parodie haben xD"



    Schaut ihr den Anime?
    Wenn ihr den Anime schaut, aus welchem Grund? (Einfach wegen der hübschen Jungs oder weil es eine Parodie ist?)
    Welcher Charakter ist euer Favorit?
    Wie findet ihr die Serie soweit als Parodie?
    Welcher der Bösewichte ist euer Favorit?

  • Gut, dann schreib ich hier mal etwas. ^^
    Ich finde den Anime einfach unglaublich lustig (und das Opening ist grad 'n Ohrwurm, das ist besorgniserregend Oo"). Zwar hab ich Pretty Cure oder so nicht gesehen, oder nur einige Folgen, aber die Magicial Girls-Klischee schlagen einem ja schon ins Gesicht. "Force us to say embarrassing lines" und die Randomattacken haben mir gestern den Rest gegeben xD
    Dann erst diese hässliche Maskottenverarsche-Wombat und der geniale Igel.
    Dabei finde ich schon ein paar Charas für eine Parodie erstaunlich sympathisch. =D
    PS: wer mag mit mir einen "Ich tue nichts-Club" gründen? <3

  • wer mag mit mir einen "Ich tue nichts-Club" gründen? <3

    Ich! :P


    Mich hat der Anime auch durchaus positiv überrascht. Hab den mehr oder weniger aus Langeweile angefangen und am Anfang noch gedacht, dass das nur eine recht lahme Parodie wird. Vor allem, nachdem Yumoto auf Wombat losgegangen ist, denn so etwas finde ich nicht lustig. Nachdem sich die Jungs zum ersten Mal verwandelt haben, war's aber um mich geschehen. Das war wirklich gut inszeniert und die Sprüche, die anschließend folgten... Einfach toll!


    Einen richtigen Lieblingscharakter habe ich noch nicht, was die menschlichen Figuren angeht zumindest. Den bösen Igel finde ich jedoch ziemlich cool und auch Wombat ist ganz niedlich. Ansonsten muss ich mit den Helden und den Bösewichten noch warm werden.

  • @Kanna
    Sehr gut, aber eigentlich sind wir zu faul, um sowas richtig zu leiten. Also lass uns einfach dem Club gerecht werden und nichts tun ^-^



    Windmond
    Das... das... er ist ein Junge.
    Darin liegt eigentlich der Witz der Parodie ^^"

  • Ich hab' mir heute mal die erste Folge gegeben, da ich mal neugierig war, und ich muss sagen,
    dass er nicht so schlecht ist wie ich zuerst gedacht hab. Tokyo Mew Mew konnte ich da mal ganz
    gut erkennen. xD Und manche Sprüche waren wirklich genial, und wie sie das einfach dargestellt haben,
    ich musste echt so lachen. Verfolgen werd' ich ihn. Und das ganze Love-Dies-Love-Das, zu viel Love, argh.
    Mein Fav' ist bisher der blonde, den' fand' mal einfach am besten, aber wer weiß, da ich gerade mal die erste
    Folge gesehen hab' könnte sich das ja noch ändern. ^-^

  • Definitiv meine neue Guilty Pleasure, haha.
    Ich hab als erstes nur so aus Spaß reingesehen, einfach, weil mir an dem Tag schon so viel Blödsinn über den Weg gelaufen ist, dass ich dachte, das toppt niemand. Oh, wie falsch ich lag...


    Wenn ihr den Anime schaut, aus welchem Grund? (Einfach wegen der hübschen Jungs oder weil es eine Parodie ist?)
    Ehhh... Beides? Zum einen sind die Charakter unglaublich drollig (flach und relativ charakterlos, aber drollig und ja mein Gott- e. sind Bishounen und ja, die treffen meinen Geschmack, haha) aber zum anderen auch, weil der Anime das gesamte Genre Magical Girl so herrlich auf die Schippe nimmt. Ich habe lange nicht alles, was es in dem Bereich zu sehen gibt, auch wirklich gesehen (Eig. sogar relativ wenig... Sailor Moon in Anfängen, Pretty Cure mehrere Staffeln, Tokyo Mew Mew, Mermaid Melody, Doremi (wobei ich das in Klammern setze, weil es kein klassisches Magical Girl ist), Kamikaze Kaito Jeanne, Sugar Sugar Rune (ebenfalls in Klammern)... Und auch im Westen gibt eS ja gerne Serien, die in eine ähnliche Kerbe schlagen, W.I.T.C.H. oder Winx Club (was ich damals auch gerne verfolgt habe). Gibt natürlich noch einen Haufen anderer, klassischer MG-Anime, aber das sind so die, bei denen ich weiß, dass ich sie gesehen habe), aber vieles wird bei MG einfach so oft recycled, dass man sich eine Serie ansieht und in der schon siebzig Prozent aller Clichées erfüllt wird. So sehr, dass es irgendwann einfach nur noch langweilig wird.


    Da ist es echt erfrischend Charaktere zu sehen, die sich all dieser Clichés im Grunde genommem bewusst sind und jedes Mal ihren Senf dazu geben.
    Und Gott, die Chopstickfolge war ja wohl mal das dramatischste, was man an Konflikten so finden konnte, haha.



    Welcher Charakter ist euer Favorit?
    Generell mag ich sie als Akteure alle, wobei sie als Charaktere halt doch ziemlich flach und meist auf ein Merkmal beschränkt sind. Aber, mein Gott, das ist eine Parodie, da erwarte ich keine ernsthaften Charaktere, sondern solche, die möglichst viele Clichés erfüllen und Alaiya hat es oben ja so schön erwähnt- bestimmte Eigenschaften sind einfach so typisch Magical Girl, das geht schon fast nicht mehr. Wobei.. Begeisterungsfähig und verfressen? Könnte genauso ein Action-Shounen-Ganbatte Anime sein, haha.


    Anyway...
    Yumoto ist einfach knuddelig, Punkt. Er ist das Abbild des niedlichen, leicht (oder in diesem Fall doch ziemlich) trotteligen Anführers, der es aufgrund von Optimismus, Glück und reichlich Zufall doch irgendwie schafft, zu gewinnen. Und er hat einen Faible für Lame Sprüche. Das macht ihn mir einfach sympathisch, haha.


    En ist, was Magical Girls betrifft, eher untypisch, dafür mit seiner Null-Bock Attitude doch eher ein male Charakter Cliché (man denke an Shikamaru aus Naruto, hab hier auch noch einen Manga rumliegen, in dem der MC ebenso faul ist) zu sein - kann natürlich jetzt auch voll daneben liegen mit meiner Einschätzung, aber auch im RL scheinen Teenager recht anfällig für so eine Phase zu sein. Anyway, er war bisher noch nicht so präsent, aber das ist mit so einem Anführer auch eher schwer. Ich liebe aber die Tatsache, dass er durchaus in der Lage ist, etwas ernst zu nehmen,.wenn er es denn will (siehe Pretty Boy Contest).


    Atsushi... Ist ein schwieriger Fall. Außer, dass er und En-chan gute Freunde sind und über den bescheuertsten Kram diskutieren, erscheint er mir bisher als der flachste Chara von allen. Deswegen kann ich zu ihm nicht viel sagen.


    Io mit seiner Geld ist die Welt Attitude widerspricht dem gesamten Liebe ist alles- Konzept zwar gehörig, nimmt damit aber auch bis zu einem gewissen Punkt die Gesellschaft auf den Arm. Von ihm würde ich gerne etwas mehr sehen, weil er und Ryou für mich irgendwie das Comedy Duo sind. Obwohl das ganze natürlich reiner Comedy ist.


    Ryou find ich klasse. Auch wenn sie ihm die pinke Uniform verpasst haben, die in MG eigentlich immer der Anführerin gehört... Er ist so ein typischer Weiberheld, von dem wir bisher aber noch nie wirklich gesehen haben, dass er ein Mädchen aufreist. Er ist recht ehrgeizig, gerade im Konflikt gegen den Student Council, und ich finde sein Design toll, keine Ahnung. Er und Yumoto sind bisher meine Favoriten.


    Wie findet ihr die Serie soweit als Parodie?
    Bisher finde ich sie sehr gelungen, einfach weil auch auf Details geachtet und diese auf die Schippe genommen werden, und der Humor manchmal so krude ist, das geht schon beinahe nicht mehr. Tod und Leichen in einem MG Anime? Na, mit Ausnahme von Madoka, das ja eh bewusst entgegensteuert, eher weniger. Und es fällt allen auf, dass der Lehrer ein fettes rosa Wombat bei sich trägt und alle fragen sich, warum es rosa ist.
    Die Konfliktsituationen, die die Villains sich aussuchen sind teilweise so überdramatisiert, das geht schon gar nicht mehr. Oh, und dann natürlich das Problem, dass auch Superman eigentlich schon zum Verhängnis hätte werden müssen... Automatische Sprach und Bildverzerrung? Hell yeah.


    Ich könnte jetzt so viele Sachen aufzählen, die einfach gelungen sind... Aber das lasse ich, weil es zu lange dauert. Was mir noch etwas fehlt ist der obligatorische Love Interest, die Power-Up Formen und die Episoden, die sich mit genau einem Chara intensiver beschäftigen. Oh, und jemand, der auf die ganzen Yaoi-Hints hinweist. Hab mir da meine eigene, kleine Idee zusammengesponnen, haha.


    Welcher der Bösewichte ist euer Favorit?
    Oh, schwer zu sagen, weil die Bösewichte einfach nochmal einen Ticken flacher sind. Alleine vom Design her mag ich den typischen Bishounen, der Lady Oskar ein wenig ähnlich sieht mit seinen fluffigen Haaren, am liebsten. Danach kommt auch schon der Prez und der dritte... ich kann mich gerade nicht mal mehr wage an ihn erinnern, ups..
    Am coolsten ist aber natürlich der Igel mit der wohl männlichsten Stimme, die die so zu bieten hatten.


    Soweit zu den Fragen... Kann mir eeventuell jemand sagen, über welche Anime die Truppe in einer Folge geredet haben? Sie sprachen von Synchronsprechern und bestimmten Themen, aber Namen sind dummerweise keine gefallen, Interessehalber würde ich es aber gerne wissen. :3

  • @Ruinenmaniac_Rolf hat mich dazu gezwungen, die erste Episode anzusehen ;_;
    Ich habe mir zwar ordentlich einen abgelacht, aber trotzdem seit dann keine weiteren Episoden mehr angesehen. Spricht mich halt einfach nicht so sehr an :<
    Nach der ersten Episode ist wohl Yumoto mein Favorit, weil der Charakter einfach knuffig wirkt und dazu noch der Ultrarandompinkeflauschewombatderredenkannwas.
    Da ich mich nicht im "Magical Girl"-Genre auskenne kann ich dazu nicht wirklich was sagen.
    Dadurch dass ich nur die erste Episode gesehen habe, gibt es nur eine logische Schlussfolgerung: Chikuwabu (oder wie auch immer man dies hier schreibt) ist das das böseste Böse auf dieser Erde.

  • Heute haben wir etwas ganz besonderes: Magical Reviews – ein kleines Special, könnte man sagen. Denn dieses Mal geht es nicht um Magical Girls sondern um – Trommelwirbel – Magical Boys!



    Richtig, nachdem ich es einigen versprochen hatte, hier nun mein Review zu „Binan Koukou Chikyuu Bouei-bu LOVE!“ oder auch „Cute High Earth Defense Club LOVE!“, dem Magical Boy Hit aus der letzten Season.



    Story:
    Als die Freunde Atsushi und En eigentlich nur ihr abendliches Bad im örtlichen Onsen genießen wollen, erscheint vor ihnen ein pinker Wombat, der mit ihnen spricht und offenbar ein Alien aus dem Weltall ist. Da ihnen das nicht ganz geheuer ist, hauen die beiden ab, doch auch am nächsten Tag in der Schule treffen sie wieder auf den Wombat, der nun von ihrem Klassenlehrer durch die Gegend getragen wird. Als dieser – inklusive Wombat – sie später in ihrem „AG“-Raum (der AG, ohne irgendeinen Sinn), wo auch Io und Ryuu sind, und der Erstklässler Yumoto, erscheinen Armreifen an ihrer Hand, die im nächsten Moment auf etwas reagieren. Ein Monster erscheint im Schulhof und schon verwandeln sich die fünf in die Battle Lovers, die Erben des Throns der Liebe! Fortan sollen sie die Erde (und die Liebe) beschützen, denn der Conquest Club will die Erde mithilfe ihrer Monster beherrschen...



    Review:
    Kurzum: Binan Koukou ist definitiv die beste Magical Girl Parodie, die ich je gesehen habe, und gehört definitiv auch zu den allgemein besten Parodien, die ich kenne. Denn Binan Koukou macht einige Sachen, die für Parodien sehr wichtig sind, extrem richtig – so richtig, dass ich mir wünschen würde, dass sich andere Parodien, dort auch einmal ein, zwei Scheiben abschneiden.



    Schauen wir uns erst einmal die Charaktere an. Wenn wir diese betrachten, sehen wir sowohl Parodien, auf übliche Magical Girl Stereotype, aber auch Verkehrungen von Magical Girl Stereotypen.
    Als erstes sei natürlich Yumoto genannt, der allerdings anders, als das Klischee, dem er entspricht, nicht Pink als Standardfarbe hat, sondern rot. Yumoto ist das, was herauskommt, wenn man 90% der Magical Girl Anführerinnen auf ihren Kern reduziert: Freundlich, gutmütig, etwas naiv, will anderen Leuten helfen und Liebe (!!!) ist ihm wichtig. Deswegen ist es für ihn auch ein leichtes, jedes Monster mit ein paar netten Worten (und natürlich seiner Finisher-Attacke zu besiegen). Denn natürlich hat er – als Anführer – die Finishier Attacke, bei der sich alle Kräfte vereinen, was besonders Pretty Cure Fans sehr bekannt vorkommen dürfte ;)
    Als nächsten haben wir Atsushi und En. Oder anders gesagt: Den grünen Magical Boy und den blauen Magical Boy. Was bei diesen beiden an sich ganz interessant ist, dass sie teilweise ein bisschen umgedreht sind. Denn während Atsushi sehr intelligent ist und natürlich Brillenträger – wie es sich für den grünen Stereotypen gehört – ist er doch derjenige, aus der reichen Familie, wie es eigentlich für ein blaues Magical Girl üblich wäre. En dagegen ist faul und ein wenig eitel – zwei Dinge, die durchaus üblich für blaue Magical Girls sein können (das extremste Beispiel in diese Richtung sollte Mint aus Tokyo Mew Mew sein), allerdings ist er eben nicht reich und genau deswegen auch nicht Erfolgreich, wie es so oft doch für blaue Mädchen üblich ist. Als interessant kann auch angesehen werden, dass es tatsächlich neben dem „reichen, faulen blauen Mädchen“ genau so „Madame Superfleißig“ mit blau gibt, wie es bei Pretty Cure eigentlich beinahe immer der Fall ist (denn bei PreCure sind von einer Staffel abgesehen, eigentlich die blauen Mädchen immer die fleißigen, lernbegierigen und oftmals ein bisschen Mary Sue haften Damen der Truppe, so ein bisschen, wie es auch bei Sailor Moon war), wozu En natürlich das krasseste mögliche Gegenteil darstellt.
    Zuletzt haben wir unter unseren Battle Lovers noch Io und Ryuu, aka den gelben und den pinken Magical Boy. In Ios Welt dreht sich alles nur um Geld und darum, mit möglichst wenig aufwand einen möglichst großen Gewinn zu erwirtschaften. Deswegen hat er auch schon Geld am Aktienmarkt angelegt. Dies ist natürlich nichts, was man je in einer Magical Girl Serie sehen würde (was für eine Moral wäre das), allerdings gibt es hier dennoch durchaus eine Parallele. Denn tatsächlich gibt es eine: Das Klischee für das gelbe Mädchen ist oftmals, dass es ein self-made Idol ist und daher durchaus wohlhabend. Und dann ist da noch Ryuu, der Frauenheld. Denn Ryuu hat mehrere Freundinnen gleichzeitig und Frauen sind für ihn das beste an der Welt – auch wenn sie manchmal nerven können (wobei wir natürlich nie eine Frau sehen). Natürlich auch hier keine direkte Parallele zu einem Magical Girl Anime für Kinder. Ganz sicher bin ich mir auch nicht, was man hier parodieren will oder ob das ganze vielleicht nur eine Parodie in sich selbst ist – eben weil man in der gesamten Serie keine einzige Frau sieht, aber Ryuu nur von Frauen spricht. Ich habe allerdings zwei Theorien, was hier parodiert werden könnte. Zum einen könnte es eine Parodie auf das übliche violette Mädchen sein, das meist sehr beliebt bei Jungs ist, selbst wenn sie es meist nicht erwidert (allein weil gerade violette Mädels oft Hints aufzeigen, sich zu anderen Mädels hingezogen zu fühlen *hust*). Zum anderen könnte es natürlich auch eine Parodie auf pinke Mädels sein, die sich zwischen mindestens zwei Kerlen hin und her gezogen fühlen.



    So sieht es also mit den Hauptcharakteren aus. Ich denke bei den Maskottchen muss ich nicht viel reden: Natürlich parodiert Wombat, das übliche Magical Girl Maskottchen, dass in 9/10 Fällen ein pinkes Tier ist, das irgendwo auf dem Körper Herzchenmuster hat. Auch die anderen „Maskottchen“ sind einfach nach dem Motto „buntes Tierchen“ gestaltet. Dabei ist die Serie sehr genau darin, nur Tiere zu nehmen, die tatsächlich noch nie Magical Girl Maskottchen waren und wahrscheinlich auch nie welche sein werden :P



    Was den Earth Conquer Club angeht, möchte ich nicht zu viel spoilern. Die Hauptparodie hier sollte allerdings jedem schnell auffallen. Denn sehr offensichtlich sind diese drei an die Könige aus Sailor Moon angelehnt ;)



    Neben den Charakteren haben wir natürlich noch ein paar andere parodische Anspielungen auf Magical Girl Serien und da sich eine Freundin von mir eine kurze Aufzählung gewünscht hatte, folgt nun eine solche ;)


    • Die Verwandlungen spielen auf zwei Magical Girl Reihen an: Der größte Einfluss ist fraglos Sailor Moon. Dies sieht man sowohl in der genauen Inszenierung, als auch an den Hintergründen, die ebenfalls an die Sailor Moon Vernwandlungen angelehnt sind. Allerdings findet sich am Anfang auch eine kleine Anspielung auf Tokyo Mew Mew, wo das Verwandlungsitem auch immer geküsst wird, um die Verwandlung auszulösen.
    • Das Grundprinzip ist gefühlt eine Anspielung auf jede Magical Girl Serie ever, am meisten jedoch auf Pretty Cure, wo es bereits in mehreren Staffeln ein Grundsystem war, dass die Monster of the Week durch die Herzen von Menschen erschaffen wurden, die auf irgendeine Art und Weise hoffnungslos oder korrumpiert waren. Dafür nutzen die Bösewichte immer irgendein besonderes Item, hier eben die Thunder Needle.
    • Nette Seitenhiebe auf Magical Girl Serien gab es auch durch die Kostüme. Zum einen dadurch, dass die Jungs diese nicht einfach ausziehen konnten, wenn sie wollten, zum anderen aber auch durch die Identitätsverschleierung – ein nettes kleines Etwas, für all diejenigen unter uns, die sich gefragt haben, wieso niemand die Magical Girls erkennt (*zu Sailor Moon schiel*)
    • Der Episodenaufbau war natürlich auch eine Parodie auf diverse Magical Girl Serien. Immerhin hatten wir eine obligatorische Strand-Trainings-Camp Episode, eine obligatorische Schulwettbewerb-Folge, die obligatorische „Wir können so nicht weiter machen, mit schlechten Noten“, die obligatorische „Streit zwischen zwei Helden“ Folge und so weiter. Sehr klassisch und wirklich gut getroffen. :) Persönlicher Hit, war, dass die Strand-Folge eine Trainings-Folge war, wie es der PreCure Klassiker ist.
    • Die Attacken sind natürlich ebenfalls eine Anspielung auf Pretty Cure. Denn keine andere Serie ist so groß darin, den Charakteren Stäbe mit verschiedenen Aufsätzen in die Hand zu drücken, die dann Energiestrahlen und Herzchen abschießen. Dasselbe gilt natürlich für den Finisher, der ebenfalls auf die verhasste „Wir geben jetzt einmal der pinken Cure unsere Kraft, damit die einen Finisher ausführen kann“ Attacke anspielt. ;)
    • Die Vorstellungen nach der Verwandlung sind auch ein Magical Girl Klassiker, der sich durch beinahe alle Toei Serien zieht, wenngleich die Inszenierung auch hier definitiv an Pretty Cure angelehnt ist.
    • Und dann sind da natürlich die Power-Ups. Ohne zu viel zu spoilern, ist das Design des Power Ups so ziemlich an gefühlte 80% aller Magical Girls angelehnt. Mein persönlicher Hit war aber der Name. Denn auch hier: Eine Parodie auf das „[Steigereungswort] Name“ Prinzip der Serien. Doch während man in normalen Serien meist so etwas wie „Eternal“, „Forever“, „Angelic“ oder dergleichen findet, hat man es hier... Nun, simpler gehalten.
    • Und dann gab es noch die Grundlage des Konfliktes zwischen einem Hauptcharakter und einem Gegner und wie dieser aufgelöst wird. Doch das... Ist zu Spoilery, als dass ich es hier genauer ausführen möchte ;)
    • Zuletzt war natürlich der große Twist am Ende eine sehr schöne Subversion von üblichen Magical Girl Enden, als das große Böse auf einmal gar nicht mehr so groß und böse war ;)



    Kurzum: Die Serie haut ordentlich mit Parodien um sich, auch wenn es deutlich ist, dass die Hauptserien, die parodiert werden, Sailor Moon und Pretty Cure sind. Es wird zwar ab und an auch auf andere Serien angespielt, aber gerade die beiden Toei Serien sind das Hauptziel der Parodie.



    Was Binan Koukou dabei allerdings von anderen Magical Girl Parodien unterscheidet, ist, dass es Magical Girls nicht als etwas extrem dummes dargestellt hat, worüber sich effektiv lustig gemacht wurde, sondern dass es das Genre mit einem gewissen Respekt betrachtet hat und einfach nur Dinge, die am Genre selbst albern sind, ein wenig auf die Spitze getrieben hat. Dabei zeigte sich, dass die Autorin, die ich bisher eigentlich im Kontext mit Thrillern kenne, definitiv ein fundiertes Wissen über das Genre hat – wer hätte das gedacht?



    Allerdings schafft es Binan Koukou nicht nur als Parodie sehr lustig zu sein, denn es schafft es nebenbei auch, sich selbst mit einem gewissen Augenzwinkern zu betrachten. ;)
    Mein persönlicher Hit, bezüglich der Witze, war, dass jede Folge ein Thema hatte, dass auch immer in die Dialoge reingebracht wurde. Dieses Thema war jedoch nichts tiefsinniges, sondern etwas sehr profanes, worüber jedoch wunderbar ernst geredet wurde. Doch genau dieses Thema war dann der Auslöser für die Unzufriedenheit des jeweiligen Gegners der etwaigen Folge.



    Allgemein muss ich sagen, dass die Dialoge sehr gut geschrieben waren, weil sie eben immer einen gewissen Wortwitz, Wortspielereien und dergleichen enthielten, weshalb oftmals so eine Folge von vorn bis hinten lustig war. :)



    Demnach: Binan Koukou ist allgemein definitiv eine der lustigsten Serien, die ich je gesehen habe.
    Daumen hoch dafür. Wer gerne mit Magical Boys über Magical Girls lacht, gerade weil er Magical Girls mag, dürfte sich über die Serie freuen – die natürlich nebenbei ebenso, vielleicht sollte ich das auch noch erwähnen, die üblichen Bishonen-Fanservice Serien parodiert. ;)



    Wenn ihr die Serie also noch nicht geschaut habt und ihr euch für eine gute Magical Girl Parodie interessieren würdet: Schaut sie euch an! :D

  • Nun, bei mir ist es tatsächlich schon ein paar Monate her, dass ich die Serie - also die inzwischen zwei Staffeln plus Spin-Off - gesehen habe, aber in letzter Zeit hätte ich auch gut Lust, sie zu rewatchen x3


    Ich muss allerdings gestehen, so verpeilt, wie ich bin, war mir zu Anfang gar nicht klar, dass es sich um eine richtige Parodie handelt xD Zumindest, als ich das Cover und die Inhaltsbeschreibung gesehen habe, war ich einfach von einem Spaß der Produzenten ausgegangen, dass man statt Magical Girls einfach mal Magical Boys dahinstellt.

    Entsprechend... geschockt war ich dann auch von der ersten Folge, weil ich schlichtweg dachte "Wtf hast du dir da gerade angesehen?" , aber irgendwie war ich gerade trotzdem in der Stimmung, weiterzuschauen - und siehe da, es wurde immer besser und besser und letztendlich habe ich die Serie wirklich genossen x3



    Mein persönlicher Hit, bezüglich der Witze, war, dass jede Folge ein Thema hatte, dass auch immer in die Dialoge reingebracht wurde. Dieses Thema war jedoch nichts tiefsinniges, sondern etwas sehr profanes, worüber jedoch wunderbar ernst geredet wurde. Doch genau dieses Thema war dann der Auslöser für die Unzufriedenheit des jeweiligen Gegners der etwaigen Folge.

    Das fand ich auch immer mega cool irgendwie :D Es war irgendwie nach kurzer Zeit schon von Vornherein klar "Okay, die reden darüber, das wird später noch eine Rolle spielen" und ich fand es immer ganz amüsant, für mich dann zu rätseln, wie der spätere Gegner wohl aussehen bzw was er überhaupt sein könnte; ich lag damit zwar nie richtig, hat aber trotzdem Spaß gemacht :D


    Meine liebste Staffel ist definitiv die zweite, einfach, weil ich die Vepper Twins so toll fand >w< Ich meine, diese Verwandlung und das Lied sind irgendwie total eingängig und ich habe mich jede Folge darauf gefreut x3 Und diese ganze Geschichte um Gora war im Grunde total verrückt und hirnrissig und die beiden Zwillinge einfach nur zwei kleine Jungs, die ein bisschen mehr Aufmerksamkeit wollen und ihren Helden treffen - mit ein bisschen Yandere Vibes am Ende, das hatte auch was - und natürlich hätte, wie bei der vorigen Staffel auch, alles vermieden werden können, wenn man nur ein bisschen miteinander geredet hätte :'D


    Von den Battle Lovers hat mir am Besten Yufuin gefallen. Ehrlich, ich mag diese Charaktere, die den ganzen Tag faulenzen wollen und zu nichts Motivation haben und für die alles eine erhebliche Überanstrengung bedeutet, weil ich das einfach in so vielen Situationen relatable finde :D (und das ist zum Beispiel auch ein Grund, weshalb ich Kuro aus Servamp so mag :heart: ) Gerade in der zweiten Staffel hatte er ja auch seine besonderen, auch übertriebenen, Auftritte, für die er dann von den anderen Charakteren sogar noch gelobt wurde; diese schöne Selbstironie war einfach immer wieder herrlich x3



    Was ich hingegen nicht sooo schön umgesetzt fand, war das Spin-Off, Happy Kiss. Dass da wieder ein Wesen von einem anderen Planeten kommt, dieses Mal ein Otter, der sogar gewissermaßen eine Menschenform hat, okay, damit kann ich noch leben, aber ich fand es einfach schade, dass sie die Charaktermodelle aus den vorigen Staffeln so stark übernommen haben =/

    Gut, ich weiß nicht, wie das bei Magical Girls Animes so läuft, weil ich mich damit nie so sehr beschäftigt habe, aber es war für mich die ganze Zeit über sehr unstimmig, dass Kyôtarou einfach eine Mischung aus Yumoto und Yufuin darstellen sollte; faul, aber doch irgendwie verantwortungsbewusst und hatte irgendwie in jedem Kampf eine Lösung parat, auch wenn er dabei meistens irgendwo herumlag. Parodie hin oder her, aber das war einfach wirklich nicht mein Fall ^^"

    Und auch, dass Ichirou und Taishi so 1:1 quasi Io und Ryû darstellen sollten... ich hätte mir einfach gewünscht, dass man sich zumindest ein WENIG anders orientiert hätte. Gegen flache Stereotypen hätte ich nicht einmal was gehabt, nur dieses Copypasten aus den vorigen Staffeln... naja =/


    Auch, dass sich die Charaktere in diesem Spin-Off im selben Badehaus wie Yumoto und Co aufhalten, quasi jeden Tag da sind, wäre für mich an sich kein Problem gewesen; wenn man wenigstens an mancher Stelle mal Yumoto oder seinen großen Bruder gesehen hätte, dem besagtes Badehaus eben gehört. Ich meine, man hat ihn sogar dort Holzhacken gehört, was wäre denn so schlimm daran gewesen, ihn mal ein paar Sekunden auftauchen zu lassen >o< Das hat mich wirklich durchgängig ein bisschen gestört.



    Dafür fand ich bei Happy Kiss das Ending wirklich sehr gut ^___^ Diese und die Openings der vorigen Staffeln waren... okay, ich hab sie mir vor jeder Folge angehört, wäre aber nichts, was ich mir auf mein Handy laden und dauerhaft anhören würde xD


    Auf jeden Fall insgesamt eine sehr amüsante Serie, von der ich froh bin, dass ich ihr trotz anfänglicher Eindrücke noch eine Chance gegeben habe, hat mir wirklich sehr gut gefallen ^____^

  • Meine Begeisterung dafür hat nach der ersten Staffel nachgelassen, aber mein Interesse ist nicht komplett dahin. Es iast nur so, dass sie vor allem Sailor Moon und Pretty Cure parodieren und ich bis auf die ersten beiden Staffeln nur Ausschnitte aus den anderen Pretty Cures kenne. Da Herzen, Blasen und Sterne als Angriffe und so viel leichtherzige Comedy / Handlung und zu süße Hauptchara(design)s für mich nunmal etwas abschreckend sind, hab ich das für mich nie auf dem Schirm gehabt.

    Ansonsten kenn ich noch ein bisschen was von Tokyo Mew Mew und Shugo Chara gesehen.


    Dennoch versteht man eben die meisten Parodieelemente sehr gut, auch wenn man damit nur so halb vertraut ist.


    Zitat von Namine

    Meine liebste Staffel ist definitiv die zweite, einfach, weil ich die Vepper Twins so toll fand >w< Ich meine, diese Verwandlung und das Lied sind irgendwie total eingängig und ich habe mich jede Folge darauf gefreut x3

    Anfangs, wie die sich da umarmen: die sind doch sicher eine Parodie auf die Zwillinge im Host Club, was wiederrum sehr cool ist eine Parodie zu parodieren. xD


    Und wie da ihre Hütchen bekommen!

    Ich hab mich bei Sailor Moon schon gefragt welcher Sinn die Verwandlungen überhaupt haben soll (außer eine Art Corporate Identity für die Serie zu sein) und das gibt's dazu noch sogar Nagellack. Es wäre geil, wenn Nagellack tatsächlich so schnell aufzutragen wäre und sofort trocknen würde lol.


    Die Verwandlungen nützen nunmal genau nichts. Es sind weder Rüstungsteile noch sonstwas dabei, das Schutz bieten würde. Da kann man sich gleich umziehen gehen und etwas fancy aus der Kabine rauskommen - und wird plötzlich von keinem mehr erkannt, weil man ein anderes Kleid trägt. Als wären alle gesichtsblind geworden. xD

    Man könnte ihnen theoretisch gleich nur den Stab in die Hand drücken.

    Damit wären Magical Girl-Serien aber nicht berühmt geworden, weil es nicht so spektakulär und eingängig ist einfach eine Waffe in die Hand gedrückt zu bekommen und das Charakterdesign gleich aussehen zu lassen.

    Sinn jedoch macht es nicht.


    Binan Koukou ist für mich nun etwas her, aber ich finde, die Verwandlungen und Kostüme danach haben genau das sehr schön dargestellt, indem diese total nutzlosen Details wie Maschen und co. noch mit Extraherzchen und langer Animation betont werden.

    Am besten kann ich mich aber an eine Szene aus den ersten Folgen mit "Wieso sagen wir plötzlich so peinliche Sachen, wieso reden wir so komisch? Wieso sind diese Kostüme so bloßstellend!?" erinnern. xD


    Btw. ich würde noch gerne eine Parodie mit erwachsenen Frauen sehen, die jedes Mal ihre Kostüme und Herzchenstäbe total lächerlich finden und sich vor Scham nicht vor den Gegner trauen. xD