Film 17: Diancie und der Kokon der Zerstörung

  • Tief unter der Erde liegt das Diamantenerzland, wo das mystische Diancie zusammen mit seinen Untertanen, den Rocara, lebt. Jedoch steht ihre Heimat kurz vor dem Aus, da der lebenswichtige Diamant an Energie verliert und Diancie nicht genug Kraft hat, um einen neuen zu produzieren. Zusammen mit seinen Dienern Daii, Majima, Knight und Joke begibt es sich auf den Weg zu Xerneas, dem Pokémon des Lebens. Dabei stehen ihnen die Jäger Marylin Flame und Ninja Riot sowie das alt bekannte Team Rocket im Weg. Als wär dies nicht genug, erwecken sie das Legendäre Yveltal aus seinem Kokon, was für seine Zerstörung bekannt ist. Werden es unsere Helden schaffen das Diamantenerzland am Leben zu erhalten?



  • Dann werde ich wohl mal meine Meinung zu diesem Film hier posten, wa?
    Nun gut. Ich fand den Film schon mal besser, als den 15.
    Aber trotzdem war er mir eindeutig zu kurz.
    Knapp über eine Stunde, das ist für mich nicht wirklich ein richtiger Film. Dies ist ein Kritikpunkt, welches ich mal ansprechen wollte xD
    Nun kommt meine Meinung zur Handlung:
    Ich fand es ja schon ganz niedlich ausgeschmückt, wie sie die Freundschaft zwischen Diancie und Satoshi und co. gezeigt haben. Ebenso mochte ich, wie sich Diancie verhalten hat.
    Wie eine kleine Prinzessin. Nun ja, sie ist ja auch eine, aber es ist einfach niedlich anzusehen, wenn Pokémon sich ähnlich wie Menschen verhalten. Ebenso mochte ich die kleinen Rocara-Freunde von Diancie und wie sie immer mit ihnen Verstecken spielen wollte.
    Da merkte man, dass Diancie eigentlich noch ziemlich kindisch ist und trotzdem so eine wichtige Aufgabe bewältigen muss.
    Was mich aber am Anfang nicht so gut gefallen hat, war, dass diese Banditen einfach so aufgetaucht sind und Diancie durch den ganzen Film gestalkt haben.
    Ebenso konnte ich es überhaupt nachempfinden, warum die beiden Banditen sich einfach so verliebt haben und schließlich heiraten wollten. Das werde ich wohl nie wirklich verstehen.
    Da hat mir ein tieferliegender Grund gefehlt.
    Was ich auch nicht wirklich verstanden habe... Warum hat dieses Brillenmädchen Diancie erst geholfen und wollte es dann doch fangen? Hm...
    Im Großen und Ganzen war dieser Film schon sehr gelungen. Ich mochte das freundschaftliche Verhalten und die eine Amourshipping-Szene.
    Jedoch hat mich die Szene am Ende schon ziemlich enttäuscht, als Pikachu versteinert wurde. An dieser Stelle hätte ich mir doch ein wenig mehr Dramatik gewünscht. Ich bin schon ziemlich sensibel, was sowas angeht, aber bei dieser Szene waren meine Augen total trocken. Ich meine, man erinnert sich dort an den 1. Film zurück, als Satoshi versteinert war.
    DAS war Dramatik pur und das hat mir im 17. Film eben gefehlt.
    Der plötzliche Tod von Xerneas war auch nicht dramatisch gewesen. Das hätten die Macher ruhig etwas ausschmücken können, schließlich war der Film vielleicht nur 72min lang oder so gewesen.
    Was ich auch schade fand, war der Abschied von Diancie und Satoshi und co. Naja... Da gab es keinen. Nach dem Tod von Xerneas war der Film fertig. Super. Meh.
    Aber nun gut. Ich mochte den Film, trotz diesen ganzen Kritikpunkten, trotzdem sehr gerne^^ Und ich werde mir ihn auch immer wieder mal gerne anschauen.

  • Meiner Seits gibt es für den 17. Pokemon Film leider fast nur böse Kritik.


    Ich sage es mal so...Wer seine Erwartungen in Zaum hält und sich nicht viel aus einem flachen Ende macht, dem könnte der 17. Kinofilm von Pokemon tatsächlich zusagen.
    Das Diancie welches als Prinzessin seine Pflichten versucht zu erfüllen und doch nicht die Kraft dazu hat, begibt sich auf die Suche nach Xerneas.
    Bis dahin schon mal ein neuer Anfang.
    Allerdings war ich schon nicht mehr so begeistert als Ash seinen Pokemonkampf ausgetragen hat, begleitet von dem "neuen" Op der ersten Staffel (no comment).
    Die Versteinerung von Pikachu ist nicht traurig sondern ein trauriger Abklatsch aus dem ersten Pokemon Kinofilm wie von CitronFanGirl bereits erkannt.
    Und täusche ich mich oder hat Yveltal keinen Grund etwas zu zerstören? Und jetzt bitte nicht die Ausreden:
    "Es wurde geweckt!" oder
    "Es verkörpert die Zerstörung!"
    Soweit ich mich erinnere gab es in den ersten paar Filmen immer einen guten Grund für das Handeln der legendären Pokemon.
    Dann frage ich mich noch was Xerneas zu Yveltal sagte. Scheinbar war es überzeugend genug um das bitterböse Pokemon aufzuhalten! Und da flog es auch schon davon
    (um sich einen neuen Platz zum austoben zu suchen? Oo).
    Xerneas hatte dann zum Schluss vermutlich auch keine große Lust mehr irgendetwas zu machen und opferte sich ganz unspektakulär. Was wohl passiert wenn sich Yveltal einen anderen Spielplatz ausgesucht hat?
    Und deshalb bin ich der Meinung dass nicht an den Effekten und der Animation gearbeitet werden sollte, sondern an den Storys.



    Ich bin dennoch gespannt darauf wie die nächsten Pokemon Filme so werden und verfolge sie weiterhin.

  • Ganz kurz am Rande: Ich möchte mich nicht lange über die Synchronisation aufregen, aber Diancies Stimme war nicht mehr in dem Bereich, wo man sagen könnte das wäre ganz angenehm für die Ohren gewesen. Ich habe leider nur wenige Sequenzen auf Englisch gesehen (ich weiß nicht ob es an dem Sender, an meinem Tv, oder allgemein an was weiß ich lag, aber die Tonspur lief etwas verspätet als der Film und darauf hatte ich nun nicht so Bedürfnisse über eine Stunde zu schauen). Wenn man vom Charakter absieht (Ich muss zugeben, das Highlight mit Diancie war als Team Rocket es geschafft hat, das Pokémon in einem Sack gefangen zu halten), war die deutsche Stimme echt kein Faktor, der den Zuschauer irgendwie ermutigte diese Prinzessin auf irgendeine Weise zu mögen. Allgemein waren die Stimmen wie fast immer auch sehr schrecklich, doch die übersetzen Dialoge zeigten wohl jedem Zuschauer, dass die Stimmen nur die Spitze des Eisbergs waren. Die Szene in Alberts Flashback war echt eine wunderbare Beschreibung, als er meinte, dass es sehr geschwächt sei. Auch Schade, dass sie das „Judgement of Purity“ vollkommen herausgenommen haben und nur meinten, dass man jetzt die „wütende Rache“ von Yveltal erfahren wird.
    Allgemein wirkten die Dialoge scheußlich, flach und rundeten den mittelmäßigen Film nicht sonderlich gut ab.
    Aus Erfahrung erlaube ich mir jetzt einfach zu sagen, dass der Film etwas besser abschneiden würde, wenn ich das Original gesehen hätte und ich habe gehört, dass es wohl auch stimmt. Ich bin immer noch etwas verwirrt, wie man Riot in Terz übersetzen kann. Natürlich kann man den Namen im musikalischen Bereich deuten, doch finde ich persönlich, dass Unruhe/Krawall für einen Ninja schon etwas amüsant war.
    Abgesehen davon war der Film nicht hervorragend, aber nicht so schlecht, dass man am liebsten die Existenz des Films verdrängen möchte (Man erinnere sich lieber nicht beispielweise an den Genesect-Film oder ähnliches). Ich verstehe nicht ganz, wie mir diese naive pinke Steinhaufen irgendwie gefallen sollte. Der Charakter wurde anfangs so verdummt und naiv geschrieben, dass man wohl etwas Mitleid mit dem der Diamantensteinprinzessin haben sollte, die lieber okidoki als ja sagt. Ich hoffe nicht, dass sich jetzt irgendwelche kleinen Mädchen damit identifiziert haben, zumindest hat sie mit den zwei weiblichen Protagonistinnen einen guten Fashion Sinn bewiesen.
    In dem Einkaufszentrum war jedoch Pikachu mit der Sailor Mütze recht cutig, wuhu.
    Ich glaube zu der Storyline muss ich mich überhaupt nicht mehr äußern – Wenn ich mir ein Wort aussuchen wollte, um alles in einem zu beschreiben, dann wäre es wohl überladen.
    Es waren gerade nur vier Antagonisten (plus Team Rocket wenn man sie mitzählen möchte) und trotzdem kamen mir zu viel vor. Terz und Tiziana und die zwei Starkfamilienmitglieder waren als Individuen vollkommen unnötig. Ich ging davon aus, dass von der Starkfamilie vielleicht mehr dieses Bösewichtaura ausgehen sollte (wie bei früheren überzeichneten Bösewichten in den vorigen Filmen), doch sie kamen eher auf dem Level von Team Rocket rüber. Außer in den zwei Szene, in der Gita Darcia hilft, sind die Starks irgendwie nicht Story relevant. Bei den anderen Szenen hätten wirklich Terz und Tiziana als eine gewisse Bedrohung gereicht. Und Hallo, die beiden waren ja einfach mal voll wunderbar. Das war ja mal der süßeste Sideplot, den man in den Movies mal gesehen hat (und dann auch noch die Ending Szene!). Wenn man nun von den Antagonisten absieht, hat man auf der anderen Seite noch zwei legendäre Pokemon, die mit den Antagonisten nur über Diancie zu tun haben.
    Es wirkt so als hätte es ein Script gegeben und irgendwer hätte in den Raum geschrien:„Und wo sind jetzt die zwei legendären Pokemon aus der momentanen Generation? Die müssen doch noch irgendwie da rein! Lass mal ein Loch mit Wasser machen, wo eins der Viecher im Kokon schläft!“. Abgesehen davon basiert der Plot irgendwie noch daraus, dass Diancie durch Glauben an sich und die Feen-Aura von Xerneas ihren wunderbaren Diamanten kreieren kann. Die Stelle, in der Xerneas sich zu einem Baum transformiert fand ich aber wirklich schön gestaltet. Gleiches gilt für die Feen-Aura, die darauf im Wald eine ruhe spendene Quelle war. Zwischendurch werden Ash und Co. mit Diancie Freunde, der Erdenwald versteinert, Pikachu stirbt, und davor verliert Tr ihre ganzen Diamanten, die Diancie für sie gemacht hatten.
    Daraus ergibt sich ein nicht so homogenes und viel zu überladenes Bild, welches an keiner Seite irgendwie zufriedenstellen wirkt. So ergab sich für mich auch kein richtiger Spannungsbogen, es kamen immer neue Elemente hinzu, und die lösten sich am Ende echt nicht so spannend aus. Den Plot will ich nicht hinterfragen und ich glaube das ist auch besser so. Diese Liebe zu Schokolade von Argus – Hat das dem Plot irgendwie geholfen? Das hat die zwei Protagonisten ins lächerliche gezogen, und Entschuldigung aber da hatten die Filme echt schon besser Villians als diese zwei. Einzig hat diese Information eine ganz nette Szene im Ending ergeben – Nötig wäre dies aber nicht gewesen.
    Mein Lieblingskampf ist wohl Dedenne VS. Quajutsu. Den hätte man die ganzen 72 Minuten zeigen können, ich wäre vollkommen dabei gewesen.
    Ich finde es immer recht lustig, dass Team Rocket in den Filmen immer so viel Screentime bekommen, das sie so sehr ertragbar für mich werden.
    Die Kartoffelsack Szene war schon recht amüsant. Gleiches gilt für die Szene, in den Tr tragischer Weise wieder die Diamanten verlieren.
    Ich hatte keine Erwartungen (schauen wir mal auf den Titel „Kokon der Zerstörung“), so war ich eigentlich positiv überrascht. Da der nächste Film nicht wirklich nach einer Story aussieht (Ich hype den Mega-Fight jetzt schon), müssen wir uns wohl keine Sorgen mehr machen. Es gab schon schlimmere Filme, aber man muss zugeben, dass bessere Filme gemacht wurden. Die Schwachstellen sind diese wenigen Antagonisten, die trotzdem viel zu viel sind. Gleiches gilt für die zwei legendären Pokemon, die noch irgendwie in der Geschichte von Diancie wirken.
    Ash ist nicht gestorben, doch dafür Pikachu. Ob das nun so nötig wäre ist wohl diskutierbar. Zum Glück bin ich nicht die Zielgruppe, war trotzdem zu ertragen und hat wohl so eine stabile drei verdient.
    Immer her mit Staffel 1/17 Opening Version.

  • Ich habe mir den 17. Pokémon-Film ebenfalls angesehen. Ich gestehe, dass es der erste Pokémon-Film seit 2000 gewesen ist, den ich komplett und am Stück gesehen habe. Klammert man den ersten Film aus, kenne ich nur ein paar Ausschnitte aus dem dritten und dem fünften Streifen. Aus diesem Grund habe ich nicht viele Vergleichsmöglichkeiten.


    Die ersten Minuten des Films habe ich noch halbwegs genießen können. Die Geschichte wurde interessant aufgebaut und hat uns das Leben von Diancie und der vielen Rocara auf relativ annehmliche Art und Weise gezeigt. Auf die Synchronstimme von Diancie möchte ich nicht weiter eingehen, die Kritikpunkte wurden genannt und ich würde ihnen komplett zustimmen. Sie ist einfach nicht das, was man mit einer Prinzessin assoziieren würde. Aber davon abgesehen haben die ersten Minuten des Films gut gewirkt. Das deutsche Opening mit Ashs Kämpfen hat mir ebenfalls zugesagt und hat auf jeden Fall Stimmung gemacht.


    Aber als das Opening vorbei war und sich unsere Freunde um Diancie gekümmert haben, gewann der Film leider mehr und mehr an unfreiwilliger Komik und wurde praktisch zu einer Parodie seiner selbst. Es will mir einfach nicht in den Kopf, dass ein legendäres Pokémon durch eine Großstadt hüpft, mit Ash und seinen Freunden Pofflés und Limonade zu sich nimmt, sich in aller Seelenruhe mit ihnen unterhält, an weiträumigen Plätzen gut sichtbar stehen bleibt, mit ihnen Bus fährt und an einem Einkaufsbummel teilnimmt, ohne dass auch nur ein einziger Passant etwas bemerkt. Da läuft ein legendäres Pokémon über die Straßen und keinen interessiert es...


    Doch, es interessiert tatsächlich ein paar Leute. Team Rocket ist natürlich mit von der Partie, und außerdem lernen wir im Laufe des Films Marilyn Flame, Ninja Riot sowie Gitta und Argus Stahl kennen, die alle darauf aus sind, sich Diancie zu schnappen. Wir erfahren so gut wie keine weiteren Hintergründe, ihre Intentionen bleiben dem Zuschauer fast vollständig verborgen und die Dialoge und Kämpfe sind teilweise dermaßen unterirdisch, dass man sich insgeheim Mewtu zurückwünscht, der wenigstens noch die gesamte Menschheit versklaven wollte. Positiv an ihrem Auftreten waren nur die Darstellungen der Endentwicklungen der Kalos-Starter. (Die Besitzer haben natürlich farblich passende Kleidungsstücke an, damit man die Assoziationen auch bloß nicht verwechseln kann.)


    Von der Darstellung unserer Heldentruppe war ich vollkommen enttäuscht. Im Endeffekt dreht sich fast alles um Ash und Pikachu, der Rest wird bestenfalls geduldet. Dieser Umstand hat mich am heftigsten überrascht, aber leider in negativer Hinsicht. Gerade der XY-Anime schafft es, die Beziehungen zwischen Ash, Serena, Citro, Heureka und ihren Pokémon glaubhaft und würdig darzustellen. Oft klischeehaft und altbacken, aber im Endeffekt immer noch erfrischend ehrlich. Davon war im Film so gut wie nichts zu sehen. Serenas offensichtliche Gefühle für Ash waren nicht einmal eine kleine Anspielung wert, Citro und Heureka hätten auch nur gute Freunde sein können und den meisten Pokémon hat man dermaßen wenig Screentime zugesprochen, dass man sie kaum in Minuten angeben kann. Bis zur Mitte des Films hätte man zum Beispiel nie gedacht, dass Serena und Citro auch Trainer sind und tatsächlich Pokémon wie Igamaro und Fynx besitzen. Die Höchststrafe für die beiden dürfte Heureka sein, die für den Job einer Pokémon-Trainerin zwar noch viel zu jung ist, ihrem Pokémon aber trotzdem genauso viele Attacken befiehlt wie Serena und Arenaleiter (!) Citro.


    Die Reise von Diancie habe ich irgendwie auch nicht richtig verstanden. Es verlässt seine Höhle und kehrt ohne Ergebnis zurück? Gut, man könnte argumentieren, dass es eigentlich nur nach Xerneas gesucht und es im Endeffekt an einem anderen Ort vermutet hat, aber trotzdem bleibt dieser Schritt merkwürdig. Sicher, irgendwie musste Diancie auf Ash und seine Begleitungen treffen, aber ein bisschen glaubhafter hätte man die ganze Sache trotzdem darstellen können. Und Diancie kann sich glücklich schätzen, so viel Screentime zu bekommen, denn es wurde charakterlich relativ gut dargestellt. Ganz im Gegensatz zu Xerneas und Yveltal. Zusammen mit Zygarde stellen sie drei der Wesen dar, die in der nordischen Mythologie bei Yggdrasil leben. Aus dieser guten Basis hätte man eine Menge machen können, aber leider ist man in grobe Schwarz-Weiß-Malerei verfallen und hat einfach dafür gesorgt, dass die eine Seite übertrieben gut und die andere Seite extrem böse dargestellt wird. Das kann man vielleicht mit wilden Bisaflor machen, aber bei legendären Pokémon darf man da auf jeden Fall etwas mehr erwarten. Hintergrundinformationen? Legenden? Geschichten? Mythen? Vergesst es, brauchen wir alles nicht - die Pokémon und ihre schön animierten Kämpfe reichen voll und ganz. Leider waren die alles andere als packend, da man eigentlich schon wusste, wie sie ablaufen würden und was alles passieren würde. Sogar die Sache mit Ashs Pikachu habe ich erwartet. Was wäre das auch für ein Film gewesen, wenn die Beziehung zwischen Pikachu und der einzigen menschlichen Hauptfigur des Films - Serena, Citro und Heureka werden ebenso wie alle Gegenspieler zu Statisten degradiert - nicht mindestens einmal im Fokus gestanden hätte?


    Was am Ende zwischen Marilyn Flame und Ninja Riot passiert ist, war an unfreiwilliger Komik nicht mehr zu überbieten. Sorry, aber ich habe noch nie eine dermaßen an den Haaren herbeigezogene und plötzliche Liebesgeschichte gesehen. Die Charaktere machen keine glaubhafte Entwicklung durch, die so ein Ende in irgendeiner Art und Weise erklären würde. Aber damit verläuft dieser Handlungsstrang irgendwie wie der gesamte Film: Viel zu hektisch und ohne nachvollziehbare Erklärung.

  • Ich habe mir den Film, man glaubt es kaum, erst vor einigen Tagen auf DVD gekauft. (Wusste auch gar nicht das es den schon gab und habe leider auch 5e mehr bezahlt, als er bei Müller gekostet hat, da gab es ihn für 10...naja auch egal)


    Ich habe von X/Y noch nicht viel gesehen, nur die ersten paar Folgen, weil ich kein Maxx habe. Nun ja, aber der Film, der hat mir nach dem neunten eigenlich wieder sehr gut gefallen. Ich fand Diance einfach wunderbar und richtig gut. Ich finde es knuffig. Ich fand es auch gut, das es nicht gleich wieder so ablief wie bei Film 16: "Legendäres Pokemon wird vorgestellt, trifft auf Ash und Co. Kampf und Ende!"


    Außerdem fand ich die DVD wirklich sehr gut gemacht. Das Lied war deutsch und full Version (okay, das war jetzt nicht so besonders, aber trotzdem nett) und im Abspann, standen auch die deutschen Sänger und Sprecher, das ist nämlich normal nicht so. (Deutsche stehen immer ganz hinten, billig auf einem schwarzen Hintergrund.)


    Und ja, ich mochte auch die neuen Charaktere, gerade den Vater mit seiner Tochter, total gerne. Und die anderen beiden waren witzig.


    Ich mag den Film, aber leider hatte er keine Extras.

  • Dieser Film fand ich eher langweilig. In erster Linie ist die Vorstellung von Diancie am interessantesten in dem Film. Witzig und spannend fand ich die Stellen wo Team Rocket in den selbstgemachten Diamanten schwimmt, aber diese wiederum verschwinden, die kleine Modeschau in dem Klamottenladen und den Teil mit Yveltal. Auffällig das viele X/Y Details im Hintergrund zu sehen waren wie Trainerklassen oder verschiede Läden und Gegenstände die es so im Spiel auch gibt. War ja so klar das es nur Diamanten von Dauer herstellen kann indem es an die Kraft der Freudschaft glaubt. :blerg:
    Das Charakterdesign von Gitta, Tiziana und Terz finde ich schrecklich, sowie zum Teil ihre Synchronstimmen.

  • Der Film um das mysteriöse Pokemon Diancie, was gut storymäßg eingebaut wurde.



    Außerdem kommt mit Xerneas (mein Lieblingsfeepokemon) und mit Yveltal zwei Legis vor.


    Ein wirklich schöner und gut gemachter Film, mit interessanten Charakteren und Effekten.


    Zwar wurde Diancie gut eingebaut, aber von der Story her fehlte mir irgendwie persönlich etwas.