Habt ihr jemals bei einem Anime geweint Und wenn ja welcher war euer erster?

Die Kronen-Schneelande erwartet euch!


Alle Informationen zum zweiten Teil des Erweiterungspasses "Die Schneelande der Krone" findet ihr bei uns auf Bisafans:

Zu den Kronen-Schneelande-Infoseiten | Pokédex | Routendex

  • Anscheinend bin ich ein Weichei.

    Weinen ist das Abbauen von Stress und Spannung und dient dir zur Verarbeitung von emotionalen Momnten. Hieraus musst du nicht unbedingt oberiges schlussfolgern, ich würde eher sagen, dass du ein emotionaler Mensch bist, was mit Angsthase oder Weichei nicht gleichzusetzen ist. Auch haben Forscher herrausgefunden, dass Tränen einen Stoff beinhalten, der beruhigend auf uns wirkt, und Menschen, die nicht oder nur wenig weinen, schneller Krank werden. Sei also nicht wütend oder generft deswegen, das ist etwas ganz normales und alltägliches.
    Ich selbst musste bis jetzt in noch keinem Anime oder Manga weinen. Manche Menschen nenen es Herzlos, dass mir nicht einmal bei Clannad die Tränen gekommen sind, doch es ist bei jedem Menschen unterschiedlich. Manche weinen eher als andere, da sie sich in diesem Moment vielleicht besser in die jeweilige Situation einfühlen können. Mir kommen zwar im echten Leben oft Freudentränen, doch beim Schauen von Animes soweit ich weiß noch nicht.
    Das einzige, woran ich mich errinern kann, ist, dass ich bei einerm "Fanfiktionvideo" zu Hetalia. Ich weiß leider nicht mehr, wie es hieß, aber ich errinnere mich daran, dass Preußen da seinen kleinen Vogel findet, der ganz krank und schwach ist, und diesen gesund pflegt. Als Preußen kurz darauf stirbt, setzt der Vogel sich jeden Tag auf den Grabstein und wartet, bis irgendwann der Schnee kommt, ihn bedeckt und er daran ebenfalls stirbt. Daraufhin sieht man noch eine Szene, in die beiden sich im Himmel wiedersehen. Das war ein wirklich trauriges Video, das ich bis heute leider nicht wiedergefunden habe.

    Dieser Beitrag wurde von „007“ aus folgendem Grund gelöscht: Unnötige Doppelposts sind unnötig

  • Ich habe noch nie bei einem Anime geweint, aber die Tränen sind mir oft genug gekommen ._. Ich erinnere mich zwar nicht an alle Momente, aber ich versuche mal, einige zusammenzutragen:







    So viele Animes habe ich leider nicht gesehen, aber ich denke, die aufgezählten reichen schon... Aber mal sehen, manchmal trifft es die Gefühle am besten, wenn man unvorbereitet ist.

    Vermillion - Wir hingen mit aller Kraft am Leben, aber...
    Vermillion - ... wir haben nie daran gedacht, dass das etwas Schlechtes sein könnte.

  • Ja in Elfenlied .
    Als Mayu erzählte was ihr in der Kindheit wiederfahren ist .
    Und als Nana Abschied von Kurama nehmen musste.
    Da musste ich halt einfach weinen .

  • Na klar hab ich schon bei Animes geweint- z. B. Bei Kanon als Makoto stirbt/sich auflöst, als Ayu sich auflöst, als Ayu vom Baum fällt.
    Oder bei Clannad, z.B. Bei der Stelle wo Fuko bzw ihr Geist ihre große Schweter auf ihrer Hochzeit besucht. Das ist soooo schön *flenn* ^^

  • Mein erstes Mal war bei One Piece.


    Die Szene als Lysop sich gegen Ruffy stellte und er die Strohhutbande verließ qwq Lysop..
    und die zweite Szene war als Lysop wieder in die Strohhutbande zurückkam! Das waren eher freundestränen..aber ich habe mitgefühlt TwT

  • ;(Ja ich habe bei einem Anime geweint, sogar schon zweimal, nämlich erstens bei One Piece wo Ace stirbt ;( ,und natürlich auch Witebeart, und dann bei Elfen Lied beim Ende ,ich weiß jetzt nicht genau wo, aber dass ist ein toller Anime, alle beide :love:

    Gift-Safari Omot Kokuna Toxiquak
    schreibt mir ne PN
    Flocke und Blumen Vivilon-Muster bei mir zum tausch gegen andere Vivilon Muster

  • Digimon, vierzehnte Folge: Patamon digitiert zu Angemon. Ich kriege dermaßen Pipi in den Augen, weils
    so eine schöne epische Szene ist, es ist kaum zu beschreiben. Gerade da, wo Angemon sich auflöst
    hoch emotional, aber sehr schön gemacht. Hach ja, Digimon ...

  • Ich habe heute zum ersten mal wegen einen Anime geweint.
    Der Titel des Anime ist Watamote...
    Es war unter "Komödie" eingeordnet was die lüge des Jahrtausends ist.



  • Es gab einige Anime wo ich geheult bzw. den Tränen nah war.


    Clannad


    K-ON


    Little Busters II


    AnoHana


    FMA Brohterhood


    EF


    Es gab noch mehr aber wir haben 02.57 Uhr :thumbsup:

  • Bis jetzt habe ich noch nie bei einem Anime geheult, ABER es gibt ein Anime, bei den ich ein paar mal kurz davor war. Er heißt Clannad und ist ein wunderschöner, aber auch sehr trauriger Anime zugleich (besonders die 2. Staffel). Niemals hätte ich es für möglich gehalten, dass mir soetwas bei irgendein Film oder einer Serie passieren kann und erst recht nicht bei einem Anime, weil die ja meistens ziemlich realitätsfern sind. Der Künstler hat die Serie sogut rüber gebracht, dass man sich richtig in die Charaktere hineinversetzen konnte, die Hintergrund Musik kam immer zum passenden Moment und die ganzen Wow- und Aha-effekte blieben auch nicht aus. Clannad ist jedenfalls ein Beweis dafür, dass ein Anime keine übertriebene Aktion oder überhaupt Aktion braucht, um genial werden zu können.

  • Ich hätte es ja nie für möglich gehalten, dass ich nah am Wasser gebaut sein könnte, was Filme oder gar Animes angeht, doch wenn ich genauer darüber nachdenke, fällt mir schon auf, dass ich seit ein, zwei Jahren doch irgendwie recht emotional bin, haha. Sobald es auch nur etwas tragischer zugeht, könnte ich gleich anfangen zu heulen, und ich muss mir demnächst unbedingt nochmal Mononoke-Hime und Spirited Away anschauen, denn wenn ich da anfange zu heulen, bin ich definitiv emotionaler geworden. (Ob das wohl daran liegen könnte, dass ich zwei sechsjährige Schwestern habe? So irgendwie unterbewusst oder so? Kein Plan, haha.)
    -_Insgesamt muss ich aber sagen, dass so gut wie alle Filme vom Studio Ghibli, insbesondere die von Hayao Miyazaki, doch sehr viele Gelegenheiten bieten, mal nach den Taschentüchern zu greifen, was bei mir letzten Endes bei Das Königreich der Katzen (ganz am Ende, wenn man erfährt, dass es wirklich Yuki war, die von Haru vor dem Hungertod gerettet wurde), Nausicaä (einfach weil aww und weil traurig und die Natur und insgesamt alles am Ende und so .__.) und Die Chroniken von Erdsee (Teru no Uta ... mehr muss ich nicht sagen, oder?) der Fall war. Und sobald ich Die letzten Glühwürmchen gesehen habe, wird dieser Film mit einer Wahrscheinlichkeit von 99.9 Prozent auch auf dieser Liste landen (und ich drücke mich überhaupt nicht davor, mir den anzuschauen, nein >__<).


    Was normale Animeserien angeht, nya, da bin ich dann doch schon ein bisschen un-emotionaler, was aber hauptsächlich daran liegen dürfte, dass Naruto, Vampire Knight und Co. nicht sonderlich tragisch sind. Zumindest nicht in dem Maße, um mich zum Heulen zu bringen. Bei Digimon Tamers sieht das ganze dann jedoch wieder komplett anders aus, denn dort am Ende nicht zu flennen wie ein Schlosshund, wäre eine Kunst, haha. Oh, und bei der Tamer-Matrix-Digitation von Rika und Renamon, einfach weil die so aww ist und so melancholisch und so ... ich weiß es nicht. Auf jeden Fall ist diese Szene eine meiner liebsten überhaupt, was Animes anbelangt. ♥
    -_Nya, und ansonsten bleiben jetzt nur noch Elfenlied, genauer die Szene mit dem Hund, wobei ich mich gerade nicht erinnern kann, ob ich da geheult habe oder vor Wut fast mein Kopfkissen zerfleischt habe - vielleicht aber auch beides, who knows? -, und last but not least Angel Beats. Gott, wie ich diesen Anime liebe, einfach weil er so unvorhersehbar ist, man bei den ersten vier Folgen dasitzt und sich denkt «Defuq, was zur Hölle ist das?!», nach dem 'Verschwinden' von Masami dann umschwenkt zu «'Kay ...», nur um dann bis zur letzten Folge wieder keinen Plan von irgendetwas zu haben. So zumindest ging es mir, und ich muss leider gestehen, dass mir die Geschichte von Masami zwar gefallen, mich jedoch nicht allzu sehr berührt hat, weswegen ich da keinerlei Probleme hatte, trockenen Auges zu bleiben. Tja ... aber dann kam das Ende und der Moment, da Yuzuru und Kanade als einzige noch übrig sind und einem schließlich alles klar wird. Ich habe noch niemals zuvor bei einem Film / Anime so sehr geheult, (nur das Ende der zweiten Staffel von Sherlock kann diesem Augenblick noch ein klein wenig Paroli bieten), denn obwohl ich wusste, dass es traurig werden würde, habe ich doch bis zuletzt daran gezweifelt, dass es so extrem sein könnte.


    Also ja, ich habe bei Animes schon so einige Male geheult, haha, und es werden wohl auch noch ein paar weitere kommen, bei denen dies auch der Fall sein wird. Oh, und der erste Anime, bei dem ich jemals geheult habe, dürfte wohl das Königreich der Katzen sein, welchen ich noch vor allen anderen oben genannten Anime(-filmen) geschaut habe.
    -_Und Himmel, wie ich gerade erst so richtig realisiere, wie emotional ich eigentlich bin, haha. .__."

  • Ich weine eig net so oft, nur gibt es einen Anime, der mir immer wieder Tränen in die Augen treibt:
    Full Metal Alchemist Brotherhood. Der Anime ist an sich weder finster noch traurig, er ist eher fröhlich von der Grundstimmung her.
    Aber es gibt Momente, die einfach so emotional geladen waren, dass ich doch weinen musste ^^
    Ohne zu spoilern, hier einige dieser Momente:
    1. Die Beerdigung
    2. Winry vs Scar
    3. Die Chimäre des Seeking life Alchemist
    4. Alfons' Tat im Kampf gegen den Homunkulus aus der Flasche
    5. Greed "verlässt" Weng(hiess der Prinz so?)
    4. Eds letztes Gespräch mit Gott


    Ich liebe diesen Anime

  • Mein erstes Mal wo ich geweint hab so weit ich mich auch noch erinnern kann, war beim den Pokémon Film Lucario und das Geheimnis von Mew, da am Ende. Aha, und wo ich mal Sonic geschaut hab da war so ne Folge wo er irgendwie starb oder so, ich kann mich nicht daran erinnern, aber ich weiß das bei so ähnlicher Folge geteilt habe ;(

  • Ich weine grundsätzlich eigentlich nicht bei Filmen, egal ob sie jetzt traurig oder extrem romantisch sind. Aber es gibt natürlich auch Anime, die mich echt richtig berührt haben und wo ich den Tränen, für meine Verhältnisse auch schon relativ nahe war. Hierbei kommt es auch viel öfter vor, dass mich Animefilme mehr berühren, als Serien. Woran das liegt habe ich selbst eigentlich keine Ahnung, aber es ist nun mal einfach so :>
    Gestern hatte ich mir auch wieder einen Animefilm angeschaut, der mich wirklich, wirklich begeistert hatte und mich auch berühren konnte. Ich spreche hier Hotarubi no Mori e, ein Anime der meiner Meinung nach wirklich sehenswert ist, und der vor allem durch tolle Charaktere und ein entspannendes Umfeld punkten kann, und es demnach nicht so schlimm ist, dass der Plot jetzt ausnahmsweise mal nicht so extrem umfangreich ist oder mal nicht meinem Geschmack entspricht.
    Im Gegensatz zu anderen Leuten, konnte mich der Anime zwar nicht zum Heulen bringen, war aber dennoch sehr wunderschön und wäre ich nicht so schrecklich unsensibel, dann hätte es bei mir wahrscheinlich ähnlich ausgesehen.

  • Ich hab genau ein mal bei einem Anime geweint (naja, genau genommen war es zwei mal beim gleichen -.-)
    Und das war beim Ende von Angel Beats. Es ist einfach das traurigste Happy End, das ich je gesehen habe und der Abschied der Charaktere voneinander war so gefühlvoll und emotional, dass es bei mir einfach nicht anders ging. Schon die eigene Geschichte von jedem einzelnen ist unglaublich bewegend, fast wie aus einer Seifenoper, aber halt unglaublich tragisch. Wenn ein paar der tollsten Charaktere, die ich in Animes kennen gelernt habe, so weinen, trauern und Abschied nehmen müssen, drückt das einfach auf die Tränendrüse.

  • Da ich sowieso ein sehr sensibler Mensch bin, kommt es des öfteren vor, das ich weine oder nahe am Rande bin dies zutun, spezielle zu Animes kommt es öfter vor als bei Filmen, wobei es auch wirklich darauf ankommt, ob mich dieser auch anspricht oder nicht. Besonders kann ich mich noch erinnern, bei "Das Mädchen, das durch die Zeit sprang", gegen Ende sehr viele Tränen meinerseits geflossen worden sind, nicht zuletzt daran dass allgemein eine melancholische Stimmung dort geherrscht hat und das Ende gab mir schlussendlich wirklich den Rest. Unter anderem aber auch allgemein bei Enden von Animes bzw. wenn ich einen abschließe, muss ich gestehen oft zu weinen, manchmal lasse ich sie auch gezielt aus oder spule vor, damit ich noch grob die Handlung erfahre. Ich bin einfach eine Heulsuse in dieser Hinsicht. <_< Aber manchmal hasse ich es einfach, wenn etwas zu Ende geht, selbst wenn jenes auch gut sein kann, ist es abgeschlossen und irgendwie macht mich diese Tatsache dann doch immer traurig. Ein anderes Beispiel wäre dann hier Madoka Magicia, der Manga hierzu war im Gegensatz zu den Anime, nicht wirklich traurig, auch wenn dieses Gefühl bei beiden vorhanden war, aber beim Anime dann doch deutlich präsenter war. Wobei hier nicht nur das Ende meiner Meinung nach nicht gerade fröhlich gestalten war, sondern generell der ganze Anime, dieses Gefühl vermittelt hat.

  • Ano Hi Mita Hana no Namae o Bokutachi wa Mada Shiranai ( uff langer Name >.> )


    Ich habe im Mittelteil , wie auch am Ende geweint, da im Mittelteil einem erst richtig bewusst wurde, was der Hauptcharakter für die anderen Charaktäre bedeutet, weil die Gruppe der anderen Charaktäre aufgegeben hatte, aber der Hauptcharakter ( im ürbigen ein kleines Mädchen, dass gestorben ist )Sich bemüht , dass sie alle wieder zusammen kommen. Am Schluss hat mich die Erleichterung, dass sie es doch geschafft hat, berührt