We are special

  • We are special




    By Puuhbaer


    Ich habe mich in letzter Zeit sehr viel mit dem Pokemon Manga beschäftigt und ich dachte mir so eine Pokemon Manga Fs wäre mal etwas anders. Außerdem finde ich es echt einmal interessant mit so vielen verschiedenen Charakteren zu schreiben, ich sehe es aber auch als Herausforderung. Doch die Idee hatte ich eigentlich als ich zu Hause eine altes Lied aus meiner Grundschulzeit gehört habe. Das Lied hat mir den Story Inhalt ins gewissen gerufen und so fing diese Geschichte an....



    Widmung:


    Ich widme meiner Story Rena und Wielie sie sind mir hier sehr ans Herz gewachsen und
    ich will sie um kein Geld mehr hergeben^^

    Ich hab euch lieb



    Um was geht es:


    Es geht um Sapphire, die einst eine Dschungelgöre war und ihrem Vater bei den verschiedensten Forschungen half. Doch irgendwann traf sie Ruby und kam ihm durch eine eigentlich geplante Wette näher. Sie erlebten viel zusammen und trafen vor nicht also lange Zeit, Emerald der nun mit ihnen zieht. Nach zwei Jahren ohne ein treffen der Dexholder organisierten die Professoren eine Fest. Auf diesem Fest sollten die älternen Dexholder, die Dexholder der Sinnoh und Isshu Region kennelernen. Doch nach dem Fest bricht in der ganzen Welt Chaos aus...



    Charakter:


    Sapphire


    http://i432.photobucket.com/al…emon%20Special/log010.png


    Alter:15


    Person:


    Sie ist immer noch nicht ganz von ihrem Leben in der Natur abgestumpft und so ist es nicht ungewöhnlich wenn sie von Baum zu Baum springt. Dennoch nimmt sie immer mehr weibliche Züge an, das hängt aber sicherlich an Ruby. Sie weiß nicht wirklich wie man sich hübsch kleidet doch Ruby nimmt das immer gerne für sie in Angriff. Sapphire kann sehr gemein sein und sich aber auch wirklich rührend um jemanden kümmern. Sie ist auch immer etwas aufgekratzt und sitzt nicht gerne lange an einem Ort.



    Pokemon:
    Lohgock
    Stolloss
    Donphan
    Wailord
    Tropius
    Minum



    Ruby
    http://i432.photobucket.com/al…kemon%20Special/ruby1.jpg


    Alter: 15


    Person:


    Er ist nicht so der Kämpfer wie Sapphire trotzdem kann er sie sich nicht mehr von der Seite denken. Er ist immer darauf besonne seine Pokemon so wenig wie möglich kämpfen zu lassen. Ruby ist ein begabter Schneider und schneidert natürlich am liebsten etwas für Sapphire. Er hat es am liebsten ordentlich und strukturiert.
    Er versucht aber auch etwas von seinem strukturierten Leben ab
    zu weichen und etwas spontaner und kämpferischer zu werden, so wie
    Sapphire.Er und seine Vater hatten einmal einen sehr zerrüttetes Verhältnis und er versucht sich noch gegen das perfekte Sohn Image seines Vaters zu sträuben. Drotzdem ist er ein guter Sohn


    Pokemon:
    Sumpex
    Magnayen
    Enekoro
    Kirlia
    Milotic
    Plusel
    ???



    Emerald


    http://i769.photobucket.com/al…aiserNikaidou/emerald.jpg


    Alter: 12


    Person:


    Er ist durch seine Größe immer etwas verunsichert gewesen doch durch seine freunde hat er gelernt sich so zu akzeptieren wie er ist. Er ist mit Ruby und Sapphire unterwegs und hält sie ziemlich auf Trab. Doch er ist den beiden auch eine große Hilfe, denn er fungiert des öfteren als Streitschlichter zwischen den beiden. Aber er ist auch ziemlich quengelig und reizt so des öfteren die nerven von seinen zwei Reisegefährten.
    Dennoch weiß er das seine Freunde so mögen wie er ist...


    Pokemon:
    Gewaldro
    Geradachs
    Simsala
    ???
    ???
    Platina


    http://25.media.tumblr.com/tum…mwyyoz5G1r45vupo1_500.png


    [i]
    Alter: 15


    Person:


    Sie ist die Tochter eines reichen Hauses sie hatte nie viel mit dem "unteren Volk" zu tun doch durch einen Zufall. Lernte sie am Anfang ihre reise Pearl und Dia kennen mit denn sie sich schnell an freundet. Durch ihr Elternhaus bekam sie immer alles was sie wollte sie hat aber bereits etwas von ihrem hochnäsigen Verhalten abgelegt und sich etwas eingefunden, doch immer wieder kommt diese Art von ihr zum Vorschein doch Pearl und Dia helfen ihr gerne. Was sie nicht weiß ist auf welche schwere Prüfung sie gestellt wird bei der ihr niemand helfen kann.


    Pokemon:
    Gallopa,
    Impoleon,
    Schlapor,
    Pachirisu


    Pearl


    http://images2.fanpop.com/imag…emon-13966686-400-500.jpg

    Alter: 15


    Person:


    Er ist ein
    Draufgänger der sich nicht gerne etwas sagen lässt, deswegen fing er auch Anfang immer an mit Platina zu streiten, doch es dauerte nicht lange und die zwei wurden Freunde was denn Jungen ziemlich freute. Er hat eine etwas kindische Art an sich und sieht meist alles als einen kleinen Wettbewerb an. Aber er kann auch anders wenn er für etwas kämpft dann tut er das mit vollem Einsatz und mit all seiner Kraft. Doch meist vergisst er im Eifer des Gefechts oft die Gefühle andere.


    Pokemon:
    Panpferno,
    Plaudagei,
    Luxtra,
    Bojelin,
    Tauros,
    Digda


    Diamond (Dia)


    http://static.tumblr.com/5d0g3cu/O9km76xd9/aww_dia.jpg

    Alter: 15


    Person:


    Dia ist eine echter Vielfraß am liebsten isst er ohne Pause doch oft über spannt er denn Bogen und isst bei denn dümmsten Momenten. Aber auch das Kochen ist eine große Leidenschaft des Jungen. Er ist ein auf geschlossener und nett Mensch, er sieht in fast jedem etwas Guten. Doch oft übersieht er das Böse in denn Menschen größer ist als das Gute und so bringt er sich oft in missliche Lagen. Aber wenn er will kann er sehr stark und ehrgeizig sein und seinen wahre Stärke zum Ausdruck bringen.
    Pokemon: Chelterrar, Mampfaxo, Schilterus, Schlurpleck


    Red


    http://pinkie.ponychan.net/chan/files/src/133751642176.png

    Alter: 18


    Person:


    Red ist einer der ersten Dexholder und er hat schon vieles erlebt im guten wie schlechten Sinne. Mit 11 gewann er die Pokemonliga und so begang sein steiler Aufstieg. Red ist ein selbstbewusster junger Mann der seine Pokemon oft zum Schutz seiner Freunde einsetzt. Oft steht er auf dem Schlauch, ist schwer von Begriff und vergisst meist das was ihm vor wenigen Minuten gesagt wurde. Dennoch ist er eine treu Seele der für die Welt kämpft. Er wird von Professor Eich als Der Kämpfer (The Battler) bezeichnet.


    Pokemon:
    Glumanda,
    Pikachu (Pika),
    Quappo,
    Garadoss,
    Relaxo,
    Aerodactyl,
    Mewto


    Yellow


    http://24.media.tumblr.com/tum…mwyyoz5G1r45vupo2_500.png

    Alter: 17


    Person:


    Yellow ist ein sehr nettes und hilfsbereites Mädchen die sich nicht scheut sich für Freunde und Familie die Hände schmutzig zu machen. Sie hasst es Pokemonkämpfe zu bestreiten sie sieht nicht gerne Pokemon leiden. Sie ist eine sehr liebevolle Trainerin und Freundin die sich um jeden kümmert. Sie hat sich von ihrem 11. bis zum 12. Lebensjahr auf Anweisung Blues als Junge verkleidet um ihre Identität zu schützen. Denn sie kann Pokémon heilen und deren Gedanken zu lesen doch nach dem sie das getan hat fällt sie in einen tiefen Schlaf und wacht erst nach wenigen Minuten auf. Sie wird von Professor Eich als Die Heilerin (The Healer) bezeichnet.


    Pokemon:
    Pikachu (Chuchu),
    Rattikarl,
    Dodri,
    Amoroso,
    Geowaz,
    Smettbo


    Blue


    http://25.media.tumblr.com/tum…wm1mbCSx1ru3elvo1_500.png

    Alter: 19


    Person:


    Blue ist oft guter Laune und lacht oft und gerne um ihre Freunde zum schmunzeln zu bringen. Doch sie kann auch sehr hinterhältig sein und nicht als so oft fährt sie wegen so gut wie jeder Kleinlichkeit aus der Haut. Doch für ihre Familie und ihre Freunde tut sie alles und ist immer für einen Kampf zu haben. Mit 5 Jahren von Ho-Oh im Auftrag von The Mask Of Ice entführt und lebte dort zusammen mit Silver eine Leben aus Betrug und Intrige, dann floh sie und fing ein neues Leben an. Sie wird von Professor Eich als Die Entwicklerin (The Evolver ) bezeichnet.


    Pokemon:
    Turtok,
    Knuddeluff,
    Nidoqueen,
    Pixi,
    Ditto,
    Granbull


    Green


    http://media.tumblr.com/tumblr_lu8jgeCwpr1qis24c.jpg

    Alter: 18


    Person:


    Green beleibt in jeder Situation gelassen und behält einen kühlen Kopf. Nie hat er sich nicht unter Kontrolle. Er ist kein Mann der großen Wort er beleibt eher ruhig im Hintergrund und greift falls nötig ein. Sein größter Rivale ist Red mit dem er schon viel er lebt hat. Er erreichte mit 11 Jahren das Pokémon-Liga-Finale und verlor dort gegen Red. Blue ist die Einzige denn den ruhigen Einzelgänger aus der Reserve locken kann. Außerdem ist er der Enkel von Professor Eich. Er wird von Professor Eich als der Trainer (The Trainer) bezeichnet.


    Pokemon:
    Bisaflor,
    Scherox,
    Porygon2,
    Rizeros,
    Machomei,
    Entoron






    Kapitalübersicht:



    ---





    Pn-Benachrichtigungen



    Yellow1992
    .~*Rena*~.
    Wielie



    Und nun viel Spaß beim lesen



    LG Sonnenherz <333
    [/i]


    [i]Prolog folgt...
    [/i]

  • Na da bin ich mal gespannt.
    So was wie ne FS zu dem Manga gabs ja glaube ich hier schon einmal, is aber glaubich inaktiv, naja muss mal schauen.
    Ich bin großer Fan des Mangas, und bin mal gespannt was du daraus machst.
    Was ich aber noch dazu sagen muss ist, dass Saphi und Ruby sich ja eigentlich schon lange kennen, den ein gemeinsames Ereignis in der Vergangenheit hat ja dazugeführt, das sie so wurden wie sie sind.


    Aber sonst, warte ich mal ab und schaue was du daraus machst.

  • So hier wäre der Prolog die Kapitel werden länger. Ich hoffe es gefählt euch^^
    Ps ich bin nicht die beste in Rechtschreibung & Gramatik
    Ich hoffe es gefällt euch trotzdem


    Die Schreie der Pelipper, die uns zeigten das wir dem Festland immer näher kamen schallte in meinen Ohren. Doch das sanfte Geräusch der Wellen die sich am Bug des Schiffes brachen, verbannten die schrillen Schreie schnell aus meinem Gehörgängen. Ruby,Emerald und ich waren nun schon vier Tag auf diesem verdammten Schiff, immer die gleichen Leute und die gleiche Umgebung, dass war so überhaupt nichts für mich. Doch heute schimmerte im Lichte der unter gehenden Sonne endlich unser Ziel - Kanto. Es schien als ob die riesige Region langsam von der orange gefärbten Sonne verschluckt wurde, welche mit jedem Meter dem wir der Region näher kamen mehr im strahlend blauen Meer verschwand. Ich sah zu meinem Schoß, Emerald war müde und ruhte sich auf ihm aus. In regelmäßigen Zügen strich ich über sein strohblondes Haar, dass aber immer wieder durch die mengen an Gel und anderen Produkten, welche darin klebten zurück fielen. Doch als ich zu den von Erschöpfung geschlossenen Augen sah, wusste ich wieder das Emerald jünger war als Ruby und ich und er deswegen auch mehr Schlaf benötigte. Doch ich merkte selbst wie die Müdigkeit an mir zerrte, mich doch noch etwas aus zu ruhen. Doch ich konnte nicht, es war einfach viel zu langweilig um zu schlafen. Schon fast Routinemäßige fiel mein Blick zu Ruby, der dem Meer stetig seinen Blick zollte. Vorsichtig hob ich Emeralds Kopf an und schob meine Tasche mit meinem Fuß darunter, so das er ruhig weiter schlafen konnte.
    Schnell huschte ich auf Ruby zu, doch er schien mich trotz meinem nicht wirklich leisen Gangs nicht zuhören. "Versuchen wir doch mal etwas anders", murmelte ich zu mir selbst und liess mich mit einem Rumms neben Ruby auf die Reling plumsen. Geschockt waren nun seine rubinroten Augen mir zu Gewand. "Pass auf das du nicht runter fällst" "Du kennst mich doch!", lachte ich fröhlich. "Das ist das Problem". wisperte er. "Wieso Problem?", wollte ich wissen während ich mich von der Reling hinunter sinken lies und mich neben ihn stellte. "Ich will nicht das dir was passiert und das weißt du!", wies er mich zu recht. Aber ich konnte sehen das dies nicht sein einziges Problem war, dafür hatte er mir schon viel zu oft gesagt das er Angst habe das mir was passieren könnte und außerdem hätte man sich um ihn auch ziemlich oft Gedanken machen können. Doch bevor ich etwas sagen konnte fiel es mir auf. Sein ganzer Körper was angespannt bis in die letzte Faser bebte er. Was war los mit ihm? Doch auch das blieb nicht lange vor mir geheim, als ich den kleinen weiße Zettel in seiner Hand entdeckte. Es war der Brief denn wir zu Einladung nach Kanto bekommen hatten. In diesem Brief ging es um eine Überraschung für die Dexholder doch was das für eine war. Das wussten wir nicht genau. Aber die Unterschrift unter dem Dokument war von meinem Vater und seinem Vater. Ob Ruby glaubte das...? Doch meine Gedanken waren mal wieder langsamer als meine Zunge und so sprudelte mein Verdacht nur so aus mir heraus. " Ist es wegen deinem Vater?" Rubys Blick starrte mich undurchdringlich an. Ich wusste das er nicht gerne über seinen Vater sprach, um so mehr wunderte es mich als sein Blick sanft und ruhig wurde. "Ja" sprach er und lehnte sich mit dem Rücken zum Meer, an die Reling. Seine weiße Mütze schien vom Fahrtwind umtänzelt zu werden, während mein Kopftuch mal wieder fasst davon flog und ich mich mit beiden Händen daran klammerte. Das erinnerte mich irgendwie an unsere Kindheit,
    Ich und Ruby waren schon als Kinder befreundet, doch nach dem Umzug meines Vaters rutschte unsere gemeinsam Zeit in Vergessenheit. Aber wir hatten uns wieder getroffen und sind zusammen durch dick und dünn gegangen. Auch wenn es anfangs ein paar Schwierigkeiten gab. Aber genau deswegen erkannte ich immer wenn ihn etwas bedrückte. "Ruby...", fing ich an und sammelte noch einmal die richtigen Worte in meinem Kopf zusammen, "... ich weiß das dein Vater stolz auf dich sein wird.. und wenn nicht dann bin ich immer noch stolz auf dich und auf das was wir gemeinsam geschafft" Das verblüffte Gesicht von Ruby wechselte zu einem lächeln und seine Körper entspannte sich wieder. "Du kriegst es auch immer wieder hin mich auf zu muntern!" wisperte er und funkelte mich mit glücklichen rubinroten Augen an. So kannte und mochte ich ihn nicht so ruhig und ihn sich gekehrt sondern mit einem lächeln auf den Lippen. Ich bemerkte wie er zwei Schritte näher zu mir rutschte und unsere Arme sich sanft streiften. Als plötzlich, "Was steht ihr den da so Rum?", plapperte der noch schlaftrunkene Emerald. Schnell drehte ich mich zu der Schlafmütze während sich Ruby mit genervten brummen von uns weg drehte. Als ich unseren kleinen Begleiter sah konnte ich mir ein "Awww..." einfach nicht verkneifen, besonders wenn Emerald aufwachte. Den seinen zu langen Ärmel ließen ihn immer noch kleiner wirken und wenn er dann auch noch mit diesen zu langen Ärmeln seine Augen rieb gab es selbst für mich kein Halten mehr. Doch wenn das "Awww" einmal ausgesprochen war, dann war selbst der kleine Trainer nicht mehr zu halten, denn er konnte es gar nicht leiden wenn ihn jemand als niedlich abstempelt. Doch bevor der in rasche gekommene Emerald mich schnappen konnte, hangelte ich mich flinke und mit einem Satz einen Mast hinauf und sah vergnügt zu wie er dran scheiterte. "Sapphire komm runter! Da vorne ist der Hafen wir sind gleich da!" "Dann sag du dem Drei-Käse-Hoch das er da unten weg gehen soll", brüllte ich Ruby zu. "WAS? Ich bin kein Drei-Käse-Hoch", schrie Emerald und trommelte wild mit den Fäusten gegen den aus stahl gefertigten Mast. Doch schon war Ruby zur Stelle und hob den kleinen Wirbelwind am Kragen hoch. Sodass er sich nicht mehr wehren konnte. "Kommst du jetzt endlich", schrie Ruby zu mir hoch. Mit einem gewaltigen Sprung neben ihm beantwortete ich seine fragen. Und wir begaben und Richtung Ausgang...

  • Ich muss mich jetzt auch umbedingt dazu äussern >.<
    Also, als erstes muss ich sagen, dass ich es toll finde, dass jemand eine Fanstory mit einem Shipping aus dem Manga macht.
    Als zweites will ich gleich mal den Startpost ansprechen, welcher dir wirklich gut gelungen ist. Sehr ordentlich gehalten und alles sehr gut erklärt und seeehr wenig Gammatikfehler. {Ich will aber noch loswerden, dass es Isshu und nicht Issuh heisst. Diesen Fehler machen hier extrem viele ^^'')
    Der Prolog hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Aber besonders am Anfang gab's ziemlich viele Fehler. Hauptsächlich Fehler wie "Der schreie der Pelipper" zum Beispiel. Das solltest du dir vielleicht nochmal anschauen. Gross/Klein-schreibfehler sind mir nicht aufgefallen.
    Naja, aber die Rechtschreibfehler sind auch egal ^.~ Was zählt ist die Story.
    Man sieht sehr gut, dass du dir über die Geschichte schon Gedanken gemacht hast, das merkt man nicht nur im Startpost, sondern auch im Prolog. Du hast di Geschichte sehr gut eingeleitet.
    Um es kurz zu fassen: Diese Fanstory gefällt mir bis jetzt wirklich gut. Ich hoffe du schreibst weiter ^.^


    LG ~Kinoso-Lady~

  • Halloo <´:
    So, jetzt schreib ich auch einen Kommentar *Finger knacks*
    Erst einmal vielen Dank, dass du mich in die Widmung geschrieben hast, das bedeutet mir viel °^_^° Ich werde versuchen jedes Kapitel zu kommentieren und dir so gut wie nur irgend möglich helfen
    Bei der Charakterbeschreibung solltest du noch mal die Rechtschreibfehler überprüfen

    Zitat

    Sie ist auch immer etwas auf gekratzt und sitzt nicht gerne lange an einem Ort.

    Bei dir steht, dass sie immer etwas `auch ´gekratzt ist.

    Zitat

    Er hat es am liebsten ordentlich und strukturiert.

    Aber das sind ja nur kleine Fehlerchen, die man schnell beheben kann, ist also nicht so schlimm. Allerdings wäre es schön gewesen, das Alter der 3 zu erfahren. Das Bild am Anfang finde ich besonders schön und ich denke, dass es gut zu der story passt.
    Prolog:
    Oo wow, der war echt ziemlich lang! Aber es reicht vollkommen, wenn die Kapitel die gleiche länge haben, sonst wirkt das etwas abschreckend für einige potenzielle Leser. Ja mit knapp 1000 Wörtern kommst du in einem apitel gut hin. Den Anfang finde ich wirklich schön, mit den schrillen Schreien der Pelieper und dem Wasser ♥ Der Teil mit Emerald war echt süß, ich konnte es mir gut vorstellen, wie er da so schlafend lag, dennoch hätte mich besonders an dieser Stelle sein Alter interessiert. Die Szene mit Ruby und Sapphire ist dir ziemlich gut gelungen, seehr romantisch <3 Schade, dass Emerald dazwischen gefunkt hat, aber es war auch ganz lustig mit dem drei-Käse-hoch ^^ Bin echt gespannt was da zwischen Ruby und seinem Vater ist! Das Sapphire immer noch so wild ist und hohe Masten hoch klettert und ganz locker runter springt gefällt mir sehr! Sowas finde ich ober cool x)
    Könnte ich beim nächsten Kappi eine Pn bekommen?
    LG Rena

  • also du hattest mir ja schon gesagt dass du eine story über manga charaktere verfassen willst und jetz kommt auch mein kommi dazu ^^


    startpost: dieser teil gelingt dir immer sehr gut. egal, welches thema du aussuchst für deine geschichte. die überschrift gefiel mir schon von anfang an und das bild bekräftigt diese noch einmal zusätzlich. außerdem find ich es seeeehr süß dass mir diese story gewidmet ist. falls ich es noch hinbekomme meine nächste fs anzufangen werde ich sie natürlich DIR widmen :blush:
    charakter und vorgeschichte sind meiner meinung nach detailliert genug, sodass man sich in die lage hineinversetzen kann. auch wenn nicht jeder weiß was "dexholder" sind (ich weiß es mittlerweile^^) denke ich, dass man deine geschichte verstehen wird.


    prolog: den prolog fand ich auch sehr gut, was soll ich da anderes sagen? ^^ er ist nicht zu kurz und nicht zu lang und du beschreibst die umgebung (ja ich und meine umgebung) sehr schön. meer, da geht mir richtig das herz auf! :rolleyes:
    dann reden ruby und sapphire miteinander und es schien so als würden sie sich schon näher kommen und dann platzt emerald da rein! mir war zwar klar, dass du es nicht ganz so einfach und offensichtlich machen würdest, aber ich hatte ihn killen können in diesem augenblick!! :cursing:
    hehe, und anschließend wurde es wieder ein wenig lustiger. drei-käse-hoch :assi: da hast du die kurve perfekt gekriegt!
    ok ein paar rechtschreibfehler waren bei dir schon drin, aber da werd ich drüber hinwegsehen. schließlich ist kein mensch perfekt :D


    also schreib weiterhin so schön (obwohl, ich weiß dass du das tun wirst :3 )
    ach ja, könntest du mir ne pn schicken wenn es weitergeht??


    LG

  • Guten Abend
    Auch wenn du schon einige Kommis hast - ich schreibe trotzdem mal meinen Senf dazu. ich muss gestehen, dass ich die Kommis meiner Vorposter nicht gelesen habe, da ich mich nur auf dich -die Autorin - konzentrieren wollte. Dann wollen wir mal beginnen:

    Positives:
    Ich finde deinen Startpost sehr schön, besonder, ganz besonders dein Header! Wow! ich liebe dieses Bild. Das hast du sehr gut rausgesucht. Auch die Bilder für deine Charas, sind zwar bekannte Gesichter, aber nun gut. Es sind süsse Bilder. Da fehlt evtl noch das Copyright und die Bildquelle. Aber das sind Peanuts ^_^


    Negatives:
    Du weisst ja selbst, dass du ein paar Fehler machst. Vorallem hast du sichtlich Mühe mit "das" und "dass".
    Ich gebe dir ein - hoffentlich hilfreiches - Beispiel: "Das goldene Schimmern der Sonne" Hier hat "das" nur ein "s" weil du es durch "jenes" (als beispielwort) ersetzt werden kann. "dass" hat zwei "s" wenn du es nicht ersetzen kannst. Beispiel: "Ich weiss, dass alles gut wird". Hier kannst nicht schreiben, "Ich weiss, jenes gut wird." Verstehst du?
    Auch hast du manchmal Zeitformenfehler oder Fehler wenn du dich an die Indirekte Rede heranwagst. Das passiert aber schnell und ist kein Weltuntergang.
    Es stört mich etwas, dass du bei deiner Charakterbeschreibung keine Übersicht hast. Der Text ist zwar okay (bei jedem eigentlich) auch lang genug, aber da steht mir noch zu wenig, über die Stärken und Schwächen bzw ist es - wie gesagt - nicht so übersichtlich. Und wenn da noch mehr steht, schadet es auch nichts.


    Die Fehler zuletzt:
    Fehler:

    LG Spunky

    Zitat

    Doch das sanfte Geräusch der Wellen die sich am Puck des Schiffes brachen, verbannten die schrillen Schreie schnell aus meinem Gehörgängen. Mit Schiffen kenne ich mich GAR nicht aus. Aber Puck...meintest du Bug?

    Zitat

    Ich, Ruby und Emerald waren nun schon 4 (vier, Zahlen immer ausschreiben)Tag auf diesem verdammten Schiff, immer die gleichen Leute und die gleiche Umgebung, dass war so überhaupt nichts für mich. Doch heute schimmerte im Lichte der unter gehenden Sonne endlich unser Ziel - Kanto. Wenn du Leute aufzählst kommen immer erst die anderen, dann "du". Also so: Emerald, Ruby und ich.

    Zitat

    In regelmäßigen Zügen strich ich über sein Strohblondes (klein: strohblond) Haar, dass aber immer wieder durch die Mengen an Gel und anderen Produkten, welche darin klebten, zurück geschleudert wurde.Uhm, schleudern...passt nicht zu Haaren. Zurückfielen? immer wieder in ihre alte Form fielen? oder so..

    Zitat

    das Emerald junger(jünger) war als ich und Ruby Hier wieder. Ruby und ich(umgekehrt)

    Zitat

    es war einfach viel zu langweilig um zu schlafen. Schon fast Routine (zusammenschreiben würde ich sagen)mäßige fiel mein Blick zu Ruby

    Zitat

    murmelte ich zu mir selbst und liess mich mit einem Rumms neben Ruby auf die Reling blummsen. plumpsen

    Zitat

    dar (dafür hatte er mir schon fiel (viel)zu oft gesagt das er Angst habe das mir was

    Zitat

    wisperte er und funkelte mich mit glücklichen rubinroten Augen an.

    Zitat

    rieb gab es selbst für mich kein Halten mehr. Doch wenn das Awww einmal ausgesprochen war, da Dieses aww würde ich in Anführungszeichen setzen.

    Zitat

    Doch schon war Ruby zur Stelle und hob den kleinen Wirbelwind am Kragen hoch. Sodass er sich nicht mehr wären(wehren) konnte.

  • Old friends


    Es war eindeutig gut das wir abends ankamen denn da nun keine Schiffe mehr abfuhren war der Hafen ziemlich leer nur die Passagiere die zusammen mit Emerald, Ruby und mir über den kleinen Piere stapften waren noch ihr. Emerald spielte mit seinen Ärmeln und funkelte seine Finger spitzen die manchmal heraus lugten, glücklich an. Wie immer fiel mein Blick zu Ruby. seine Anspannung über die Tatsache das er vielleicht auf seinen Vater stößt zerrt an seinen Kräften und das tat mir selbst weh, sehr weh sogar. Ich fühlte mich hilflos, auch wenn er nur vor wenigen Minuten gesagt das er darüber weg ist, aber er kann mich nicht belügen und das wusste er. Ich kannte das Problem das er mit seinem Vater hat seine Dad war schon immer ein Perfektionist und als her hörte das er einen Sohn bekommen würde hat er sich fest vor genommen in zu einen unschlagbaren Trainer zu machen. Aber Ruby war nun mal anders, obwohl er als kleiner Junge ein echte Draufgänger war. Aber legte sich das und er wollte Koordinator werden und das wollte sein Vater natürlich nicht. Zumindest hat mir das mein Vater erzählt aber Ruby ist nun mal Ruby und.... "Achtung Sapp!!!" Die stimme von Ruby riss mich aus den Gedanken. Es dauerte etwas bis ich merkte wieso, vor mir stand ein ein Glurak das seine Muskeln stolz zur schau stellte. Bevor ich mit dem Drachen zusammen stieß sprang ich nach oben in die kalte Luft, meine Füße schwebten über dem Boden aber sie landeten nicht wie geplant auf dem Boden sondern auf dem stämmigen Schultern des Pokemons. Der Wind umzingelte meinen Körper und strich in sanften Zügen über meine Haut während das Pokemon genervt schnaufte.
    "Das kannst du nicht machen Sapphire", quietschte Emerald als er mich auf dem Koloss sitzen sah. Gerade wollte meine Blick dem des sicher etwas bösen Trainers erhaschen . Doch plötzlich klang eine mir nur also bekannte Stimme in meinen Ohren. "Hi Sapphire" Mein Blick haftete an den grünen Augen meines Gegenüber. "Green", rief ich und sprang gekonnt von dem Pokemon Emerald und Ruby verschwanden hinter dem riesigen Pokemon, nur die Schatten der sich bewegenden Füße schimmerten unter dem Pokemon hindurch. "Ruby, Emerald kommt schnell her, hier ist Green!", ertönten die Wörter aus meinem Rachen. Rubys Augen die an Glurak vorbei sahen funkelten wie die Sternen am Firmament, denn er war schon immer sehr Greenfixiert. Er hatte ihn immer wegen seinem Verstand und seiner Intelligenz bewundert. Bei mir war das um ehrlich zu seine etwas anders meistens wusste ich nicht einmal von was er sprach dafür verstand ich mich mit Red super. Plötzlich berührte mich etwas an der Taille ruckartig fiel mein Blick zur Seite es war Ruby der schon wieder in ein Gespräch mit Green verwickelt war. Wie erstarrt stand ich neben ihm meine Körper fühlte sich unangenehm an es war einfach fiele zu unbekannt so von ihm berührt zu werden. Ich spürte wie das Unbehagen in mir hoch kroch aber ich mochte es auch irgendwie. So wie die Hand sich um mich legte und mich immer schützen wird. "Hab ich was verpasst?" Zwei blaue Augen funkelten mich belustigt an. Doch darauf war ich nicht gefasst und mit einem Satz saß ich auf einem ganz nahen Baum. Die Blätter des Baumes kitzelten meine Beine und rauschten wild unter mir. "Sapphire ich wollte dich nicht erschrecken", rief mir meine Freundin Blue zu, ihre Augen sahen mich entschuldigend an. "Das war doch nicht dein.....ahhh" Plötzlich gab der Ast unter mir nach, ohne Vorwarnung stürzte der Baum zu Boden. Ich fühlte mich ohne Kraft ich konnte nichts tun ich fiel ohne mich irgendwie retten zu können. Meine sonst so starker Wille war in diesem Moment gebrochen. Mein leben war zu enden, mein Körper würde nun unsanft auf dem Boden aufprallen und all seine Kraft verlieren. Fest presste ich meine Augen zu, ich hörte die verzweifelte Rufe meiner Freunde. Doch mein Körper prallte nicht auf den harten Waldboden, sondern auf etwas weiches warmes. Langsam öffnete ich meine Augen und sah in die Schmerz verzerrten Augen von Ruby. "Alles klar?", stöhnte Ruby unter meinen Gewicht. Seine verletzter Blick zerrt an meinen nerven, ich spürte wie die angst um seine Gesundheit die ersten Tränen in meine Augen trieb aber ich versuchte sie so gut es geht zu unterdrücken "Du bist ein Idiot Ruby ", schluchzte ich. "Wieso den ich hab dich doch nur gerettet. Du wirst doch jetzt nicht weinen?" witzelte er. "Du hast das nicht machen müssen und außerdem weine ich nicht" murmelte ich und ging von ihm runter vorsichtig half ich ihm sich aufzusetzen. Nun versammelten sich auch die anderen um uns. "Alles in Ordnung?", wollten sie wissen. Schnell sah ich zu Ruby aber der sah wieder besser aus seine vor wenigen Minuten noch verzerrte Augen funkelten mich glücklich an. Ich nickte Green zu, sofort half der intelligente Enkel von Prof. Eich mir auf und zusammen halfen wir anschließend denn immer noch etwas schlaffen Körper von Ruby auf die Beine. Glücklich lächelte ich ihn an, erstand zwar noch etwas wackelig auf den Beinen aber das legte sich sofort. "Blue, Green? Kann ich euch was fragen?" "Klar", antworteten die beiden wie aus einem Mund. Die zwei hatten schon immer ein besondere Beziehung aber ich musste sie unbedingte fragen. "Was macht ihr eigentlich hier am Hafen" "Ach so. Na wir warten zusammen mit Red eigentlich auf Yellow." "Und wo ist Red jetzt?" gähnte Emerald und schmuste sich an mich. "Der ist mal wieder in einen Kampf verwickelt", lachte Blue.
    Doch eine Stimme riss uns aus unserem Gespräch....

  • Hallo Sonnenherzchen,
    ich nenn dich jetzt einfach mal so, dein Nickname ist sehr schön. ^^ Ich bin auf deine Story gestoßen, da ich den Titel sehr speziell fand. Ich weiß nicht, warum, aber ich mochte ihn irgendwie auf Anhieb sehr. Danach hab ich herausgefunden, dass sich deine FS nicht um den Anime, sondern um den Manga dreht – was ich sehr gut finde! Einmal hatte ich hier im BB auch eine Manga-FS – damals das Monopol, sprich, die einzige FS – und ich liebe den Manga ehrlich gesagt sehr. Er ist so anders als der Anime – viel besser – und deshalb dachte ich mir: Hinterlass doch der Kleinen einen Kommi. Und glaub mir – ich kenn mich mit dem Manga sehr gut aus, also mach dich auf was gefasst. ;D


    Titel
    Jaah, wie oben bereits gesagt hat mich der Titel sehr angesprochen. Ich weiß nicht, weshalb, aber ich glaube, es liebt daran, dass ich eine Vorliebe für gewisse Worte habe – spezial gehört dazu – und deshalb habe ich geklickt. Ich mag ihn, aber das geht wahrscheinlich nicht jeden so, aber ich finde die Hommage an den Pokémon Manga (der ja auch Special genannt wird) wirklich toll und kreativ. Titelwahlen sind sowieso sehr schwierig – sie gefallen nie jedem. ~.~


    Startpost
    Wow! Ein wirklich toller Startpost, da kann ich wirklich nicht meckern. Die Farben sind schön ausgewählt und das Bild ist wirklich süß. Diese vielen Hände – ich vermute, es geht in erster Linie in deiner FS um Freundschaft, wie es scheint. Dein kleines Vorwort ist wirklich schön geworden, kurz und bündig. Jedoch würde ich es mir wünschen, wenn du das Lied vielleicht verlinkst oder in einem Spoiler einbettest. Die Inspiration eines Künstlers zu sehen ist nämlich fast so spannend wie die Story selbst – jeder lässt sich ja von etwas anderem inspirieren. Ach ja: vielleicht kannst du auch die weiten Abstände irgendwie verkleinern, denn so sieht dein Startpost etwas verloren aus, was imo nicht ganz passt.
    Die Inhaltsangabe klingt nicht schlecht, allerdings ist es verbesserungswürdig. Zum Beispiel verwendest du dreimal hintereinander das Wort Dexholder, was ich in das Konto Wortwiederholung buchen würde – und ach ja. Ich würde es ins Deutsche übersetzen, da ein Denglisch nicht wirklich toll ist /; (deutsch würde es Pokédexträger heißen). Die Charakterbeschreibungen würde ich ebenfalls in einen Spoiler packen, da nicht jeder auf Steckis (einschließlich ich) steht und die Charaktere erst in der Geschichte kennen lernen wollen. Die Steckbriefe (ich hab sie jetzt nur mal überflogen) sind nicht schlecht, aber quantitativ etwas mangelhaft. Ich weiß, wenn du alles Dexholder (ja, ich nehm jetzt das englische Wort) „verwenden“ willst, dann werden es viele Charas und dann teilst du sie am besten in Neben- und Hauptcharaktere ein. Ist nur so ein Tipp am Rande – denselben Fehler hab ich nämlich am Anfang auch gemacht D: Und pass ja auf, dass deine Charas nicht OOC (out of Charakter – also nicht dem Mangacharakter entsprechend) handeln, denn das ist eines der größten Vergehen überhaupt.
    Ansonsten ist der Startpost wirklich sehr schön gestaltet, nur solltest du die Absätze rausnehmen und die Steckbriefe spoilern.


    Prolog
    Das erste, was mir auffällt, sind die vielen Wortwiederholungen, die Kommata- und Grammatikfehler. Von der Rechtschreibung mal ganz abzusehen. Das ist definitiv verbesserungswürdig. Sag, schreibst du mit Word oder einem ähnlichen Programm vor? Das wäre nämlich sehr sinnvoll. Und such dir am besten eine Betaleserin (im Notfall würde ich es auch machen), die dir deine Fehler aufzeigt und du sie danach verbessern kannst. Und gegen die Wortwiederholung hilft viel Lesen, um den Wortschatz „aufzumotzen“, zudem solltest du dir dein Geschriebenes mindestens 1.337mal durchlesen, bevor du es postest – natürlich, ein paar Fehler gehen einem so gut wie immer durch die Lappen, aber 75% können dadurch ausgemerzt werden.
    Oh-oh. OOC – Sapphire würde das niemals für Emerald tun. Niemals. Am besten studierst du ihr Verhalten und liest dir die Charakterbeschreibungen auf Serebii und Pokéwiki (dem englischen) gut durch. Daraus lernt man viel über die verschiedenen Charaktere und kann sich ein Bild davon machen. Du musst auch lernen, dich in sie hineinversetzen zu können und zu handeln wie sie selbst. Leichter geschrieben als getan, ich weiß, aber lern sie einfach kennen. Sapphire ist eher von leicht mürrischer, übermütiger Natur – Ruby genau das Gegenteil; nachdenklich, ruhig. Er denkt bevor er handelt und nicht wie Sapphire, handeln, Konsequenzen ertragen (müssen) und dann denken. Einfach den Manga studieren, am besten auswendig lernen (so wie ich xD) und
    Der Inhalt ist nicht schlecht, echt nicht, nur etwas OOC (obwohl die Franticshippingszene ja jetzt echt mal süß war, aww). Aber als Prolog würde ich das nicht gerade abstempeln, da es an ein erstes Kapitel grenzt. Ach, und bitte mach das zentrierte Weg – die Überschrift darf zentriert werden, aber beim rechts ist rechtsbündig viel besser, da es das menschliche Auge so gewohnt ist und es den Lesefluss nicht so arg stört, wenn man den Zeilenanfang „suchen“ muss. Und übrigens: Schon mal etwas von einem Zeilenumbruch gehört? Das ist ne uralte Erfindung und wird in Büchern oft benutzt. Er geht ungefähr so:
    A erklärte: „Bla, blablabla.“
    “Blaaaaaah?“, fragte B erstaunt.
    A nickte. „Blablabla.“
    Und so. Also, alles ganz easy – einfach nach jedem Rednerwechsel eine neue Zeile beginnen – und auch nach jedem Szenenwechsel. Es ist leichter für den Leser, zu entziffern, wer gerade spricht.


    Kapitel Eins
    Der Titel ist nice, englisch und ein durchschnittlicher Leser fragt sich, wer die alten Freunde sind (ich weiß es ja schon, also, ich kann’s mir denken. ^^)
    Ich kann mich eigentlich nur wiederholen, was ich beim Prolog gesagt habe: OOC! Deine Charaktere handeln nicht wie jene es im Manga tun würden. Deine FS ist atm ein bisschen Friede-Freude-Eierkuchen, aber der Manga ist durchgehend halbwegs düster, die Charaktere sind sehr ernst und Blue ist selten aufgeheitert. Green ist ein egoistisches Aas und den einzigen, den du bisher halbwegs gut getroffen hast ist Red – immer im Kampf verwickelt. Am besten studierst du den Manga so gut du kannst (und sagst mir dann die Seite, wo du ihn liest ..)
    Dein Stil ist nicht schlecht, ehrlich nicht. ^^ Aber du musst noch hart an dir arbeiten, bevor du Perfektion erlangst – solange das halt möglich ist. Du beschreibst kaum die Umgebung und auch Gefühle kommen eindeutig zu kurz. Am besten, du spielst die Szene vorher in deinem Kopf ab und schreibst sie dann Schritt für Schritt auf. Diese Stelle überarbeitest du sooft, bis du sie perfekt findest. Das klingt zwar anstrengend, aber mit der Zeit musst du vielleicht die Szene nur einmal schreiben, vielleicht auch zweimal. Aber Lesen ist eine Art Kopfkino – und das geht nur mit realistischen, lebendigen Umgebungsbeschreibungen. Und Gefühle brauchst du, damit man mit deinen Charakteren mitfühlen kann und sie lebendig werden. Umso besser du dich in sie hineinfühlen kannst, umso besser du sie „kennst“, umso besser für deinen Stil und deinen Leser. ^^


    So, das war’s von mir. Ich wünsche mir eine Benachrichtigung für jedes Kapitel. Zwar werde ich nicht jedes sofort kommentieren können, aber ich versuche es zumindest. (:


    ~ Ayu

  • @ Ayu Ich weis das die Charas noch etwas friede freude Eierkuchen sind aber das wird sich noch enderen
    aber am anfang wollte ich alles noch etwas ruhig angehen. Aber ich werd es wie schon gesagt jetzt alles
    ins düster einfliesen lassen^^
    Drotzdem Dankechön für dein kommi und es würde mich freun wenn du mir weiterhin helfen würdest^-^


    Jetzt aber zum Kapitel viel spaß^^


    The same way


    Sapphire


    Ich kannte diese Stimme. Red. Die Arme hinter dem Kopf verschränkt und mit gut gelaunten Blick marschierte er auf uns zu und blieb vor der kleinen Gruppe stehen. Ich sah zu Blue, in deren Augen bereits etwas wütend funkelte. "Red, wann kommt Yellow jetzt eigentlich?" In ihrer Frage hörte man bereits einen Groll der sich langsam auf baute. Wie eine Bombe die jeden Moment explodieren könnte. Dabei verschränkte sie die Arme und stapfte im Takt mit dem rechten Fuß. Green hingegen schob die Hände gemächlich in die Hosentaschen und sah dem Spektakel ruhig zu. "Also was das angeht..." Begann er vorsichtig und kratzte sich lächelt am hinter Kopf und das allein hatte nichts gutes zu heißen. Vorsichtig ging ich einen Schritt von Blue weg und auch Ruby folgte mir. "Was soll das heißen?" Ihre Stimme wurde immer gefährlicher und dunkler. "...Yellow ist schon heute morgen angekommen" warf Red etwas gedrückt hervor. "WAS!!", schrie Blue so das jeder am Hafen zusammen zuckte und sich eine Schar von Pelipper und Taubis vor Schreck in Bewegung setzten. Geschwind flogen die Wessen mit langen gleich mäßigen Zügen über unsere köpfe hinweg. Sofort drückte ich mir die Zeigefinger in die Ohren, doch es nützte nichts. Also hört ich mir das Streitgespräch an. "Tut mir ja leid!", entschuldigte Red sich bei der in rasche gekommenen Trainerin. Aber diese lies nicht locker und so ging das erst mal einige Zeit lang bis es Green wohl reichte. "Wenn ihr damit dann fertig seit können wir uns ja auf denn Weg zurück machen" Sofort waren die beiden ruhig und starrten den Jungen verblüfft an. "Und was ist mit Yellow?", protestierte Red laut stark. Selbst etwas genervt schlug ich mir mit der Hand gegen die Stirn. Und hinter mir tönte von Ruby und Emerald ein leises Stöhnen. "Red, sie wird schon lang bei Professor Eich warten. Da sie mit Dodri viel schneller ist als wir!", antworte Green und dreht sich Richtung Hafen Ausgang. "Gut möglich" murmelte Red und ging zu Green. Erst jetzt entdeckte ich das auf seiner Schulter, Pika saß und sein Fell in der warmen Abendsonne wärmte. Langsam folgten wir ihnen Richtung Pallet Town...


    Platina


    Der Geruch der edlen Bäume die sich um uns auf taten kroch mir in die Nase und ich sah wie sich noch so fremde Pokemon über den Boden flitzten und sich von Baum zu Baum schwangen. Es war nun zwei Stunden her das wir vom Schiff in die neuen Umgebung drahten. "Wie lange dauert es noch little Miss?", wollte Dia mit vollem Mund wissen. "Das hast du schon vor 10 Minuten gefragt!", brüllt Pearl wütend. "Ich weiß aber unser Proviant ist fast alle Oh...jetzt ist er leer" Kaum hatte Dia das gesagt entfachte bereist ein Streit hinter mir. Aber ich versuchte ihn so gut es ging zu hinter meine Gedanke zuschieben. Kanto war anders als Sinnoh es war irgendwie noch viel ländlicher und hier gab nicht so viel riesige Städte was mir in letzter zeit wirklich auf die nerven ging. Womit ich nicht sagen wollte das es hier keine große Städte gab aber ihr sah mal nun einmal mehr Miltankweiden. Hinter mir schrie Pearl gerade Dia an, da er nun mal nur ungern seine Essgewohnheiten änderte, wunderte es mich nicht das unser Proviant bereits vollkommen Verputz war. Der kleine Waldpfad durch den wir nun eine gut viertel Stunde wanderten endete an einem kleinem Bach, dessen plätschern schon von weitem zu hören war. Es dauerte nicht lange und ich entdeckte ein Schild mit der Aufschrift "Pallet Town" „Jungs wir sind gleich ..." Doch weiter kam ich nicht. Irgendetwas zischte blitzschnell an mir vorbei und riss mich von denn Füßen. Sofort endwisch mir ein Schrei und ich sah nur noch eine Staubwolke die sich den Weg entlang zog und die Idylle durch brach "Little", fing Dia an. "Miss", beendete es Pearl und blieben wie angewurzelt da. "Wie wäre wenn ihr mir helft!“, knurrte ich. Schnell halfen sie mir auf die Füße und griffen nach meiner Tasche. Als plötzlich ein: "Tut mir sehr leid!", in meinen Ohren tönte. Mein Blick arbeitet sich an zwei klapprigen Beinen hinauf welche einem Dodri gehörten. Auf dem Rücken des Volgelpokemons saß ein Bild hübsches Mädchen mit langen blondem Haar, welche in der Abendsonne golden schimmerte und sonnen gelben Augen die mich freundlich an funkelten. Ich sah zu Dia dem gerade in diesem Moment ein Muffen aus dem Mund purzelt. Das Mädchen sprang mit einem Satz von dem großen Vogel und stand nun vor uns. Sie war größer als wir und dennoch war sie nett und grinste uns fröhlich entgegen. "Ach ja bevor ich es vergesse ich bin Yellow. Und ihr seit?" Da die zwei hinter mir wohl die Stimme verloren hatte, antwortete ich ihr "Das sind Pearl Dia und ich bin Platina aus Sinnoh. Ich bin erfreut deine Bekanntschaft zu machen.", antwortete ich und sah zu ihrem riesigen Pokemon auf. Es sah gut gepflegt aus und starrte mit seinen drei Köpfen Richtung Pallet Town "Oh! Dann wollt ihr auch zu Professor Eich,oder?" Ob sie auch einen Pokedex hatte so wie wir? Ich wusste das es in denn Regionen auch verschiedene Dexholder gab. Aber wie sie hießen oder aussahen wusste ich nicht. Ich wusste nur das die drei ersten Red, Blue und Green heißen und in ganz Kanto berühmt sind "Äh entschuldige die Frage aber bist du auch ein Dexholder?", stotterte ich eigentlich ungewollt in die Unterhaltung hinein. "Nun das könnte man so sagen! Wenn du willst kann ich dich nach Pallet Town mit nehmen!", quatschte sie während sie an Dodri's Sattel herum zurrte "Gern!" antworten wir zu dritt. Aber was meinte sie damit? 'Könnte man so sagen'. Aber egal Gallopa war immer noch etwas erschöpft vom Weg denn wir bereits hinter uns gelegt hatten. Doch Yellow sah etwas verdutzt drein "Äh wir passen nicht alle 4 auf Dodusuke's Rücken." "Das ist nicht schlimm! Ich kann laufen und Dia auch", rief Pearl und stapfte bereits los. Dabei zog er Dia hinter sich her "Wer hat gesagt das ich laufen will!?!", protestierte dieser lautstark. Folgte Pearl aber ohne weiteres murren. Während Yellow mich mit einen Ruck auf ihre Vogelpokemon zerrte. Und in weniger als einer Sekunde sauste das Pokemon bereits los...


  • Also ich hatte dir ja einen Kommi versprochen ^^
    Leider kann ich dabei nicht so viel zum Inhalt sagen, weil ich den Manga nicht kenne




    Was mir aber aufgefallen ist: Du hast versucht, die Umgebung und die Gefühle mehr zu beschreiben. Auf jeden Fall ist die dies besser gelungen als im letzten Kapitel, man merkt, dass du dir Kritik zu Herzen nimmst und damit genau ihren Zweck beherzigst. Schon ein Pluspunkt. Allerdings haben mir bei beiden Sichten (ich finde es gut, dass du erstens aus der Ich-Perspektive und dann gleichzeitig in einem Kapitel noch aus verschiedenen) ein wenig die Gedanken gefehlt. Wenn man es genau nimmt, hätte man auch aus einer Sicht, als Beispiel aus der von Sapphire ein einziges, längeres Kapitel draus machen können. Im Prinzip wird hier nämlich nur die Handlung voran getrieben. Wie gesagt, hier hat mir der "innere Monolog" gefehlt, den man wunderbar schaffen kann, wenn man aus der Ich-Sicht schreibt.
    An der Rechtschreibung und Kommasetzung musst du auch noch arbeiten. Vor Artikeln, die etwas oder jemanden genauer beschreiben, wird eines gesetzt, also vor der, die, das und dass mit ss. Weiterhin zu Anfang jegliche Relativsätze, die übrigens durch Konjunktionen eingeleitet werden, wie
    -> also, obwohl, weil, wie ....
    Außerdem schreibst du Worte groß, die klein geschrieben werden oder manchmal trennst du Worte, die man zusammen schreibt.
    Wie gesagt, zum Inhalt kommt von mir jetzt mal nicht so viel. Ich fand es allerdings ziemlich lustig, was sich zwischen Pearl und Dia zugetragen hat. Klar, dass Dia nicht laufen wollte ^-^




    Freu mich schon auf das nächste Kapitel :3
    LG

  • Ich verfolge diese Geschichte schon seit ihrem Bestehen, aber ich wusste nicht ob du sie weiterführst, aslo habe ich mal kein Kommentar hinterlassen. Aber dafür werde ich jetzt eins da lssen:
    Es ist schön, das du die Charakter aus dem Manga übernommen hast. Auch die Sprechweise hast du mit eingefügt. So etwas freut mich besonders. Dies kann man alles im Manga ja nachlesen. (was leider nicht in der EU erscheint). Die Art, wie du Charakter in verschiedenen Situationen spielen lässt, finde ich passend. Es ist fast wie im Manga. Die Beschreibungen, wie du sie machst kannst du auch. Die Gefühle der Personen werden auch zum Ausdruck gebracht. Allerdings hast du die Umgebung dabei etwas vernachlässigt, finde ich. Ansonsten machst du das sehr gut. Weiter so.

  • Servus, Sonnenherzchen. (:
    Mit etwas Verspätung bin ich auch wieder da, excusi. :3
    Natürlich helfe ich dir weiterhin, ansonsten hätte ich keine Benachrichtigung bei jedem Kapitel *hust* die ich nicht bekommen habe *hust* gewünscht.


    Der Titel des Kapitels klingt hübsch, irgendwie geheimnisvoll, weil man sich fragt, welcher gleiche Weg bzw. welche gleiche Art (way heißt ja auch Art) das sein könnte. Auf zum Kapitel, hm? ~
    Der Anfang gefällt mir ganz gut, du hast Red ziemlich exakt getroffen und Blue auch, das Gespräch klingt ganz à la Manga, nur was mich ein wenig stört ist, dass das Gespräch flach klingt. Du beschreibst keinerlei Gefühle, wie die Stimme klingt oder ähnliches, sondern einfach nur, dass sie sich anfauchen. Übrigens heißt es auch „in Rage“ und nicht „in rasche“. ;) Es wäre auch ziemlich hilfreich, wenn du das Zentrierte rausnimmst und alles linksbündig nimmst, da das menschliche Auge das so gewöhnt ist, wenn alles linksbündig ist und es schlichtwegs einfacher zu lesen ist. Dann ist es noch hilfreich, wenn du Zeilenumbrüche reinmachst, ich habe es hier bei dir so gemacht:

    So würde das gehören, also nach jedem Rednerwechsel einen Zeilenumbruch, es liest sich einfacher und besser und es ist nicht so ein „wall of text“ – also eine Textmauer. Es sieht auch länger und schöner aus, zudem ist es dir in Büchern bestimmt schon desöfteren aufgefallen, dass das alles so geschrieben ist, nicht? Was mir besonders gefallen hat, ist, wie du den aufgescheuchten Schwarm Pokémon beschrieben hast. Ich konnte es mir wirklich vorstellen. ^^  
    Zudem muss sich doch Sapphire irgendwas dabei denken, wenn sie ihre alten Freunde wiedersieht. Immerhin – das denke ich mir jetzt – haben sie sich bestimmt schon lange nicht mehr gesehen und ein bisschen Wiedersehensfreude muss doch dabei sein – bei dem einen oder anderen. Du beschreibst Gedanken und Gefühle viel zu wenig, das könnte man leicht noch ausbauen. Stell dir während des Schreibens einfach vor, du wärst Sapphire und dann die Eindrücke, die sich dir ergeben währenddessen, die du dann auch aufschreibst. Fühle, was deine Charaktere fühlen, spüre, was deine Charaktere spüren. Lach mit ihnen oder weine auch mit ihnen, wenn es an der Zeit ist. Ich bin mir sicher, du packst das, denn ich sehe viel ungenutztes Potenzial in dir.
    Uh, uh, eine Platinaszene auch noch. Ich muss zugeben, im Manga hat sie mich ziemlich fasziniert, mit ihrer kühlen, aber auch schüchternen und dennoch sehr beherrschten Art.
    Ich muss sagen, du nimmst dir Kritik wirklich sehr zu Herzen. Deine Charaktere benehmen sich immer mehr dem Manga entsprechend, aber auch noch nicht ganz. Gut, Pearl und Diamond streiten sich gerne, Diamond ist sehr verfressen, Yellow immer so überfreundlich, aber irgendwie hast du Platina nicht ganz getroffen. Sie ist eher kühl und beherrscht und so darauf bedacht, nichts von sich selbst Preis zugeben. Auch hier hast du wieder die Zeilenumbrüche vergessen – ach, und mir gefällt die Art, wie du Platinas Gedankengang am Anfang formuliert hast. Wie sie Sinnoh und Kanto vergleicht, das ist echt gelungen gewesen. Weiter so, kann ich da nur sagen.


    Was mir besonders aufgefallen ist, sind deine ganzen Rechtschreib-, Kommata- und Grammatikfehler. Am besten legst du dir deinen Betaleser zu, der das ganze noch mal genau durchgeht oder schreibst es mit einem Programm wie Word oder Pages vor, leider sind die allerdings kostenpflichtig, aber ich denke, du wirst so ein Programm ohnehin schon auf dem PC haben.


    ~ Ayu

  • So hier ist endlich das neue Kapi, hier will ich mich nocj bei Ayu die mein Kapi verbessert hat
    Aber jetzt viel spaß ^-^

    Nightsky



    Die Spitzen des saftig grünen Grases kitzelten sachte meine Fußgelenke,
    als wir zu sechst durch die Weiden von Kanto spazierten. Hinter mir,
    hörte ich wie Blue weiterhin Red an keifte, aber es war mir egal.


    Eine kühle Brise, welche von den Bergen wehte, tanzte sanft um meine
    Haare und riss manche unter meinem Kopftuch hervor. Tief atmete


    ich die frische Luft ein. Das laute Rufen eines Schwarms Taubsi, der
    über uns herzog, unterstrich die Idylle nur noch. Es war nun schon
    länger her, dass ich hier war. Plötzlich spürte ich wie Ruby nun ganz
    nah neben mir lief und kräftig gähnte. Wir waren jetzt schon lange


    auf den Beinen und ich spürte, dass die Müdigkeit auch bereits an meinen
    Nerven zerrte. Auf der Stelle blieb ich stehen und kramte in


    meiner Tasche.


    "Sapphire wenn wir nicht weiter gehen kommen wir erst mitten in der
    Nacht an!", hörte ich Rubys verschlafene Stimme und auch wenn ich den
    anderen in die Augen sah, sah ich Müdigkeit, selbst bei Green war
    leichter Schlafentzug zu erkennen.


    Hinter uns versank die orangefarbene Sonne langsam hinter dem Firmament,
    als würde der Himmel sie verschlucken und sie bei sich behalten. Und
    trotzdem wussten wir von klein auf, dass sie jeden Tag wieder auftaucht -
    Tag für Tag, Jahr für Jahr immer im selben Ablauf. Was würden wir also
    tun wenn genau das nicht passiert; wenn die Sonne für immer unterging?


    "Hey! Sapphire, was hast du denn vor?", quengelte Blue leise und ließ
    ihren Kopf auf der Schulter von Green nieder, der sie entsetzt ansah,
    aber sich nicht dagegen wehrte.


    "Wir werden einfach mit unseren Pokemon nach Pallet Town fliegen. Das
    geht schneller und wenn wir einschlafen ist es halb so schlimm",
    erklärte ich und warf einen rotweißen Pokeball in die kühle Luft. Dieser
    öffnete sich und ein rotes Licht strömte heraus. Schemenhaft konnte man
    bereits die Umrisse meines Pokemons erkennen, bevor Tropius in voller
    Pracht vor mir stand und seine flügelartigen Blätter in Richtung Himmel
    streckte.


    "Gute Idee!", rief Red laut heraus und warf ebenfalls einen Pokeball in
    die Luft und auch die anderen taten es mir gleich. Nur Ruby stieg
    bereits auf Tropius Rücken.


    "Dann los!", rief Green mit kräftiger Stimme.


    Ich nickte und gab meinem tropischen Pokemon das Kommando zum Start.
    Sofort breitete das majestätische Pokemon die bananenblattähnlichen
    Flügel aus und mit gleichmäßigen, aber auch kräftigen Schlägen stieg das
    Pokemon nach oben.


    Die Luft wurde immer kühler desto höher wir stiegen.


    Ich saß vor Ruby und legte langsam meinen Kopf auf den Hals meines
    Pokemons. Ich spürte das ruhige Atmen meines Kolosses. Eisiger Wind
    umhüllte meinen Körper und ich spürte, dass meine Fingerspitzen ihr
    Gefühl verloren. Mein ganzer Körper zitterte und ließ sich kaum noch
    bewegen auch wenn wir erst kurze Zeit durch die Luft segelten.


    Auf einmal spürte ich, wie sich etwas warmes und weiches um meine
    Schultern schmiegte und sanft im Wind flatterte. Langsam drehte ich
    meine Kopf zur Seite und sah, dass es Rubys Jacke war, die mich nun
    wärmte. Nach und nach drehte ich mich um, um nicht von Tropius Rücken zu
    stürzen.


    Nun sah ich in Rubys rot schimmernden Augen, sein schwarzes Shirt flackerte leicht ihm Wind. "Danke!", murmelte ich.


    "Mach ich doch gerne", lachte er und sah nach oben in den klaren Sternenhimmel.


    Vorsichtig drehte ich mich wieder nach vorne, rückte aber ein großes
    Stück nach hinten, sodass ich nur wenige Zentimeter vor Ruby


    saß.


    "Was uns da wohl er warte?“, wisperte er in denn kalten Flugwind hinein.


    Gemächlich legt ich meinen Kopf zurück und und sah ihn nun spiegelverkehrt ihn die Ferne blicken. Während ich meinen


    Kopf weiterhin so liegen hatte wurde der Wind immer stärker, abrupt verlor Tropius an Höhe, sodass sein ganzer Körper aus dem


    Gleichgewicht geriet. Doch auch ich war nicht vorbereite und stürzte
    nach hinten. Doch zum Glück saß ja noch Ruby hinter mir, der mich


    sofort auffing. Mein Herz pocht wild in meiner Brust, als ich so dasaß.
    Ruby hinter mir und seine Arme fest um meine Hüftengeschlungen. Sofort
    wollte der Trainer die Hände von mir weg ziehen, doch ich hielt sie fest
    und genoss einfach nur den Augenblick.


    "Zurück zu deiner Frage; Ich denke, dass das sicher lustig wird. Die neuen Trainer und die anderen", quietschte ich fröhlich.


    Doch ich spürte wie sich Rubys Griff immer weiter verstärkte. Er dachte sicher an seine Vater.


    "Hör auf damit", murmelte ich und holte danach tief Luft, da sich sein Griff sofort lockerte.


    "Mit was?", wollte er verwirrt wissen. Wieder wehte eiskalter Wind, doch
    diesmal kam er davon, dass Tropius langsam an Höhe verlor, was hieß,
    dass wir fast da waren.


    "Damit, dir immer so viele Gedanken über deinen Vater zu machen!", wisperte ich.


    "Aber..!", erwiderte er und ich unterbrach ihn sofort. "Nichts aber! Wir
    wissen alle, dass du ein sehr guter Trainer bist und ein Vater weiß das
    auch. Aber du musst dich damit abfinden, dass er es dir nicht sagen
    wird!", rief ich mit starker Stimme. Sofort sah ich in sein Gesicht, in
    dem ich zwei trübe Augen sah, die ich sonst nicht gern sah und auf der
    Stelle ergriffen mich Schuldgefühle.


    "Ruby, es tut mir leid!“, wimmerte ich und drehte mich zu ihm um und löste mich dafür aus seinem Griff.


    "Das muss es nicht. Du hast ja Recht! Lass uns das Thema vergessen!",
    forderte er und aus den vorher trüben Augen kroch wieder das Strahlen
    hervor, das ich so mochte.


    "Hey! Wir sind da Palett Town!", rief Ruby etwas aufgeregt. Und er hatte
    Recht: die Lichter der kleinen Häuser funkelten ruhig ihn der dunklen
    Nacht und hin und wieder hörte man das laute Rufen der Miltank, die hier
    auf den Weiden lebten.


    Schnell kamen wir der Erde immer näher und nur wenige Augenblicke später
    landeten wir wieder langsam und sanft auf dem Boden. Da waren wir nun
    das Dorf bei dem alles für Red, Green, Blue und Yellow anfing: Palett
    Town...



    Immer noch blies mir der starke Ostwind um die Ohren, als die
    kraftvollen Beine von Dodri sich in den Boden rammten. Yellows Haare
    wehten im wilden Wind und kitzelten meine Nase. „Platina, wir sind
    gleich da!“, quietschte Yellow und sah zu mir zurück.



    „Sehr schön!“, rief ich und der starke Wind wehte durch meine Haare. Nun erkannte ich hell leuchtende Häuser in denen


    nach einander die Lichter erschienen.


    Das war Pallet Town, eine kleine gemütliche Stadt, die sich den
    Problemen der riesigen Städte wohl völlig entsagt hat und einfach die
    Ruhe und die Schönheit der blühenden Natur genoss. Und diesem Städtchen
    kamen wir immer näher.


    Plötzlich blieb Dodri stehen und ich spürte, wie ich mich leicht vom
    Rücken des Riesenvogels hob, doch ich konnte mich noch recht gut
    festhalten.


    „So! Absteigen!“, tönte ihre Stimme und sie sprang mit einem Satz vom Rücken des stämmigen Vogels.


    Vorsichtig stieg ich auch hinab und landete auf dem saftigen Gras, das sich vor den einzelnen Häusern befand.


    „LITTEL MISS!!!“, dröhnten zwei Stimmen in meinen Ohren. Es waren Pearl
    und Dia, die auf Luxtra auf uns zugestürzt kamen. Außer Puste blieb
    Luxtra vor mir stehen und vorsichtig strich ich dem Elektropokemon über
    den Kopf, bevor es von Pearl in seinen Pokeball zurück gerufen wurde.


    „So, jetzt sind wir hier. Und nun?“, stöhnte Pearl.


    „Nun werde ich euch dem Professor vorstellen“, berichtete Yellow
    fröhlich und führte uns zu einem kleinen Haus, um das viele Pokemon
    herum turnten.


    Jetzt würden wir den Professor Eich kennen lernen. Fröhlich gelaunt
    schlenderte Yellow voran und gab uns nur kurz eine kleine Führung


    durch das winzige Dorf, in dem jedoch Lampions hingen und die bereits
    dämmerige Umgebung erleuchteten. Wir gingen weiter durch eine große
    Straße, die sich durch das ganze Dörfchen zog.


    „So da wären wir!“, lachte Yellow .


    „Wo sind wir jetzt?“, wollte Pearl mit verwunderter Stimme wissen.


    „Vergisst du eigentlich alles?“, stöhnte ich und trat zusammen mit
    Yellow und den anderen zwei in ein großes Labor, mein Herz pochte laut,
    als mein Kopf realisierte, dass ich jetzt Professor Eich kennenlernen
    würde. Langsam traten wir in den etwas dunkleren Raum und plötzlich
    begrüßten uns mehrere dunkle Stimmen.


    Verwundert sah ich zu einer kleinen Gruppe von Männern...

  • Sonnenherzchen (:
    so, da ich dein Kapitel ja bereits im Vorfeld kannte und deine Fehler ausgebessert habe, mach ich mich dann mal gleich an ein Kommi. - ach ja, und sorry nochmal für die Verzögerung.


    Der Titel ist wirklich schön und er passt gut zu deinem Kapitel, das kann ich im Vorfeld schon sagen. Aber ansonsten muss ich leider sagen, dass der Titel nicht gerade sehr spannend oder prickelnd ist. Natürlich weckt er ein wenig Interesse, ansonsten würde man das Kapitel nicht lesen, aber ansonsten ist das alles andere als spannend.
    Der Anfang ist wirklich gut geworden. Allerdings hättest du die Umgebung bzw. Sapphires Sinneseindrücke etwas mehr beschreiben können, anstatt gleich mit Blues und Reds Gezänke anzufangen. So ruhige Anfänge sind gute Einstiege für Kapitel, die am Anfang der Story geschehen, wenn die Story dem Ende zugeht (was bei dir hoffentlich noch nicht der Fall ist), dann kann man rasche Einstiege nehmen – oder rückblendende Einstiege, aber das ist jetzt noch egal.
    Inhaltlich ist das Kapitel sehr Franticshippingmäßig – und ich muss sagen, ich liebe Franticshipping. Es ist eines meiner Lieblingsshippings, deshalb mag ich auch das Kapitel sehr. Sehr süß, wie Sapphire reagiert hat und noch süßer, dass Ruby mal einen Schritt gewagt hat. Purer Stimmungskiller war ja dann leider Rubys Gedanke, allerdings dachte ich mir dann, dass kein Junge der Welt in einer solchen Situation an seinen Vater denkt. Ist aber auch Ansichtssache, imo. Hier spekuliert man dann natürlich über die Realitätsnähe der Charaktere.
    Leider muss ich sagen, dass manche Szenen so gar nicht gelungen sind, weil deine Charaktere nicht wie jene im Manga handeln. Green hätte es zum Beispiel nie zugelassen, dass Blue einfach so ihren Kopf auf seine Schulter legt – geschweige denn davon, dass Blue das jemals getan hätte. Sie ist für so etwas einfach ein zu ernster Charakter und überlegt, bevor sie handelt. Die Sache mit Green hätte ja Konsequenzen nachziehen können, die zu verheerend für sie gewesen wären, also hätte sie das auch nicht gemacht. Also – an der Glaubwürdigkeit der Mangacharaktere solltest du wirklich noch arbeiten. Es wird zwar von Kapitel zu Kapitel besser und du strengst dich auch sichtlich wirklich an, aber es reicht wohl noch nicht. Gib aber ja nicht auf.
    Was mir besonders an dem Kapitel gefällt sind die Beschreibungen. Du hast nämlich wirklich mal etwas beschrieben und nicht einfach die Taten geschrieben. Sondern auch, wie es gemacht wurde. Besonders Tropius‘ Beschreibung klingt toll, die hat mich echt umgehauen. Allerdings hast du manche Worte ziemlich oft verwendet, aber das macht nicht soviel aus. Mir ist auch aufgefallen, dass du ziemlich gute Wörter in manchen Situationen benutzt; Hut ab!
    Leider hast du manchmal viele kurze Sätze hintereinander verwendet, was ich in denjenigen Situationen nicht gerade als passend empfand. Die hättest du locker miteinander verbinden können um einen besseren Lesefluss zu erzeugen. Das war aber allerdings auch nur ein kleiner Mankel. Im Großen und Ganzen ist es ja ein sehr ordentliches Kapitel.
    Die Schlusszene fand ich auch ganz nett und am Schluss hast du ja auch noch einen Cliffhanger eingebaut, ich frage mich, wer die Männer sind – ob sie gut oder böse sind. Weil es könnten ja Forscher sein oder eben auch nicht.
    Wie ich in der PN bereits sagte, sind deine Rechtschreibfehler manchmal sehr komisch – du hast zum Beispiel des öfteren statt Gras immer Grass geschrieben, also wie im Englischen. Aber das hast du auch schon in den Griff bekommen.


    So, das war‘s auch schon wieder von mir.
    ~ Ayu


    PS: Update doch deinen Startpost mal wieder. ;D

  • Hey Leute endlich hatte ich wieder zeit zu schreiben und da mein Letzter Eintrag schon wirrrkkkklichhhhhhhhh lange her ist hab ich wieder neuen
    Lesestoff. Ich hoffe es gefällt euch


    A new Secret


    Ich sprang von Tropius ab und sah wie Emerald sich von Reds Pokemon herunter quälte, seine müde Augen vielen immer wieder zu, Ruby stand ruhig hinter mir und schien sich in seinen Gedanken vergessen zu haben. “Emerald alles klar?”, rief ich während ich auf ihn zu lief. Mit einem verschlafen Blick musterte er mich, bevor mir kurz zu nickte. “Wir sollten ihn wohl ins Bett bringen.”, murmelte Green und sah mit einem verschmitzten Grinsen Emerald ins Gesicht. “Ja so ein kleiner Fratz brauch viel Schlaf”, witzelte Blue, kaum hatte sie ihren Satz beendet. “Ich bin kein kleiner Fratz !”, rief er energisch, doch dann wurde seine Rufen durch sein Gähne unterbrochen. Während die anderen sich das Lachen nicht verkneifen konnte sah ich in Richtung Stadt, sie lagen in völliger Ruhe nichts schien sie zu trügen, nur noch einige Lichter waren an und vor uns auf der Wiese standen bereits alte und neue Gesichter, die ich verwunderte beobachtet. Der Wind heulte über das Gras und die Hoothoot schrien durch die Nacht. “Sapphire ich glaub da ist jemand der dich begrüßen will.”, murmelte Red und sah mich lachend an, Red war ein guter Freund geworden, er war mitfühlend und nett doch er konnte auch anders und vielleicht stellte er sich auch manchmal etwas blöd an doch wenn ich so zurück blicke ist dagegen nichts einzuwenden. Ruby schien das alles nicht sonderst zu interessieren, doch ich wollte mir mal keine Gedanken über ihn machen das tat ich schon viel zu oft. Aber nun folgte ich Reds Anweisung und sah ihn, Professor Birk, mein Vater ich hatte ihn fasst zwei Jahre nicht mehr gesehen. Neben ihm standen drei Trainer, etwa in meinem alter doch darüber machte ich mir keinerlei Gedanken sonder rannte los. “Dad!!”, rief ich, lachend und stürzte mich meinen Vater ihn die Arme diese um schlungen mich und gaben mir das Gefühl von Geborgenheit und Glück. “Wie geht es dir? “ ,lachte mein Vater und strich mir übers Haar. Ich nickte nur und drückte mein Gesicht in seine Brust, ich hätte nie gedacht das er mir so fehlen würde, ich war schon öfters eine Zeit von ihm getrennt doch das letzte Jahr war ich so weit weg das ich nie die Möglichkeit hatte ihn persönlich zu sehen. Die kühle Luft die über das Feld wehte lies die Bäume rauschen, fast so wie damals als ich mit Flemmlie, einfach nur ihrem Gesang gelauscht hatten. Damals verbrachte ich meine Zeit mit der Vollendung des Pokedex und lebt schon im Dschungel. Langsam löste ich mich von meinem Vater und ging einen schritt zurück und hinter mir stand Ruby und schwieg. Dann lugte ich an meinem Dad vorbei dort stand ein sehr hübsches Mädchen mit zwei Jungs, vorsichtig ging ich auf sie zu und streckte ihr meine Hand entgegen “Hi ich bin Sapphire! Und wie heißt du?”, plapperte ich los und hörte mich ziemlich kindisch an doch das war mir egal. “Ich...ich bin Platina aus Sinnoh und das sind Pearl und Diamond”, stotterte sie. “Sie sind die Dexholder aus Sinnoh und haben wie ihr schon viele Abenteuer hinter sich.”, erklärte Professor Eich. “Toll , oh fast hätte ich es vergessen das hier sind Red, Blue, Green, Emerald, Ruby und Yellow.” stellte ich ganz forsch die anderen vor. “Das weiß ich” ,sprach sie laut hervor. “Ja es gibt nichts was unsere kleine Miss nicht weiß, nicht wahr, Dia?”, rief Pearl schnell hervor und lachte Dia an. “So da nun alle vorgestellt wurden werde ich euch in eure Unterkunft bringen” ,sprach Pro. Eich und ging voran. Die anderen folgten ihm nur Ruby und ich blieb noch kurz stehen. Ich spürte wie sich sein Gesicht sich meinem Ohr näherte und mir etwas zuflüsterte dann ging er an mir vorbei als wäre nichts gewesen. Manchmal verstand ich hin nicht, doch ich blies es dabei und folgte ihm. Es dauerte nicht lange und wir kamen an einem größeren Haus an Professor Eich drückte Red einen Schlüssel in die Hand und verabschiedete sich, auch die anderen Professoren und mein Vater folgten ihm und wir gingen ohne jedes Wort hinein. Kaum waren wir eingetreten, standen wir in einem riesigen Aufenthaltsraum, ein wunderschönes Sofa stand vor einem Fernseher der sich in einen Schrank eingelassen war und ein große offene Küche mit Essbereich wurde auch von uns bewundert, aber dann machten wir uns alle auf denn weg in die Schlafsäle. Yellow lief neben mir die große Treppe hinauf. “Wann Gold und die anderen wohl kommen?”, fragte sie in die Runde. Red drehte sich lachend um und sagte: “Warum? Hast du angst das er dir deinen Hut klaut?”. “Red! Yellow trägt doch kein Hut mehr!”, nörgelte Blue und öffnete die Tür zu unserem Zimmer dessen unbeachtet war Red bereits im Zimmer verschwunden. Was Blue noch mehr zum brodeln brachte, während wir alle in denn Zimmern verschwanden. “Gute Nacht Sapphire”, murmelte mir eine ruhige Stimme zu und schloss die Tür. Ich spürte wie mir das Blut in den Adern gefror, es tat weh zu wissen das er immer noch so daran zu knabbern hatte. Doch ich vergaß denn Gedanken und schloss die Tür hinter mir, als ich ins Zimmer sah hatten es sich die Mädchen bereits gemütlich gemacht und hatten und sich auf die Bette aufgeteilt. Blue war damit beschäftigt sich ab zu schminken während Yellow sich Chuchu zu wand. Schnell schlüpfte ich ins Bad und machte mich fertig um schlafen zu gehen also zog ich mir meine kurzen schwarzen Schlafhosen an und warf ein blaues Top über. Als ich endlich fertig war hatten sich die anderen schon in ihre Betten gekuschelt. “Ich bin sehr gespannt was der alt Professor Eich wieder vor hat.”, grübelte Blue und lies ihre wunderschönen Haare über ihre Schulter fallen. Yellow legte sich zurück und murmelte noch kurz einen unverständlichen Satz bevor sie einschlief. Auch Blue und Platina ließen ihre Köpfe sinken und schliefen schnell ein. Doch meine Augen fielen nicht zu, viel zu viel schoss durch meinen Kopf aber es drehte sich nicht um Ruby. Ich hatte ein schlechtes Gefühl doch woher kam es? Ob etwas besonders passieren wird? Als auch bei denn Jungs schon einige zeit ruhe herrschte hörte ich wie sich ihre Tür öffnete, der Schauer über kam mich dennoch kroch ich aus meine Bett und schlich Richtung Tür, der Holzboden knarrte unter meinen nackten Füßen aber ich ignorierte das Geräusch und konzentrierte mich ganz auf die Tür. Kaum stand ich vor ihr öffnete sie sich von außen. Angst überrannte mich und bevor ich einen Schrei ausstoßen konnte hielt mir jemand seine Hand vor den Mund, entsetzt presste ich die Augen zu. Doch dann merkte ich wie verrückt das war, ich wusste wer es war Ruby, er hatte mir vorhin noch gesagt das er mich sehen wollte. Langsam öffnete ich meine Augen und sah in seine ebenso verwirrten. „Hey, ich bins doch!“, wisperte er und nahm seine Hand von meinem Mund. Ich atmete tief durch und sah ihn die roten Augen dir mich auffordernd ansahen. „Komm mit“, flüsterte er und zog mich sanft nach draußen. Mein Herz pochte laut, während wir aus dem Haus gingen, immer wenn ich mit ihm alleine bin erinnert mich das an diesen einen Tag als ich ihm mein ganzes Herz ausgeschüttet hatte. Aber dann, als ich ihn danach fragte hatte er alles vergessen, das tat immer noch weh doch ich gebe ihn nicht auf vielleicht erinnert er sich doch noch. Ich vergaß ganz zu fragen wo wir eigentlich hin gingen nichtsdestotrotz die frische Nachtluft alleine war es schon wert hier hin zu gehen, es gibt nicht schöneres als denn Geruch der Bäume die mit Tau beträufelt sind und die Pokemon die sich durch denn Wald schlichen und denn Mond anriefen. Plötzlich stoppten wir und ich sah mich um, weit und breit war nichts zusehen. Aus heiterem Himmel legte Ruby seine Hände auf meine Augen „Vertrau mir!“, flüsterte er und stieß mich vorsichtig nach vorn. Ohne zu murren lief ich los und genoss seine warmen Hände auf meinem Gesicht. Wir liefen nur ein kleines Stück dann stoppten wir erneut. „Wir sind da!“, lacht er und nahm seine Hände von meinen Augen, ein wunderschöner See lag vor uns seine Oberfläche wurde vom Licht des Mondes angestrahlt und einige Käferpokemon streckten ihren Kopf ins kühle nass, andere tanzten über die Wasseroberfläche. „Wunderschön“, murmelte ich „Woher kennst du diesen Platz?“, fragte ich und sah zu ihm. „Green hat es mir irgendwann mal erzählt!“, erklärte er und lies sich auf den Boden fallen ich sah zu ihm und dann entschied ich mich es ihm gleich zu tun. Vorsichtig streckte ich meine nackten Füße in das kühle Wasser. „Es tut mir leid!“, wisperte er und drückte wie wild auf seinen Fingern herum und sah mich etwas ängstlich an. „Darum geht es gar nicht“, raunte ich und zog meine Füße wieder zurück und winkelte meine Beine an. „Worum denn dann?“, wisperte er und sah mich verwirrt an. „Du bist gut so wie du bist und dein Vater weiß das. Also mach dir doch keine Gedanken darüber was er vielleicht denken könnte. Ich weiß das du so genau richtig bist. Aber das hab ich dir schon so oft gesagt“, sprach ich etwas energischer und sah ihn intensiv an. „Du hast recht und ich kann versteh das du genervt bist. Danke das du mich immer wieder von dem Trip runter bringst“, murmelte er ich antwortete nicht sondern lies ganz instinktiv meinen Kopf auf seine Schulter fallen und genoss wie sich sein Körper hebte und senkte. Doch plötzlich erschütterte etwas die Erde ein knarren schien denn Boden aufzuspalten, ein Lautes knallen raunte durch die Nacht wie ein Schrei schalte er durch denn Wald. Erschrocken zog Ruby mich auf. Der Boden vibrierte und die Bäume schwankten wie Grashalme im Wind, auch der Himmel schien sich zu verdunkeln Die Sterne verschwanden unter einer dicken Schicht Wolken. „Was ist das?“, schrie ich und hielt mich an Ruby fest. „Keine Ahnung es scheint ein Erdbeben zu sein. Schnell wir müssen hier weg“, rief er und riss mich durch denn Wald. Als ich hinter im her rannte trat ich in einen Dorn, der sich tief in meinen linken Fuß bohrte. „Ruby“, rief ich und spürte wie mir die Tränen in die Augen schossen als er mich bis zu unserer Unterkunft hinter sich her schleifte. Als wir ihn die nähe des Haus kam standen die anderen bereits vor der Tür und riefen laut Hals nach uns doch ich konnte nicht mehr auf denn Beinen halten, mein Fuß schien zu explodieren, ohne jede Vorwarnung lies ich mich auf den Boden fallen, sofort blieb Ruby stehen und sah mich entsetzt an. Der Boden unter uns hörte langsam auf zu beben erst wurden die Schläge schwächer dann hörten sie ganz auf und ich sah wie Ruby sich neben mich setzte „Hey Sapphire es ist vorbei es hat auf gehört“, fisperte er mir ins Ohr. „Das ist es nicht!“ raunte ich „..mein Fuß“,wimmerte ich und sah wie das Blut hinunter tropfte, der Schmerz war unerträglich. Früher wäre das nicht so schlimm gewesen doch jetzt wo meine Füße in meinen Schuhen ein bepackt waren hielten sie nicht mehr so viel aus. „Du musst doch nicht weinen!“, rief er und sah entsetzt auf meinen Fuß „Ich weine nicht!“, brüllte ihn an es war mir mehr als peinlich das ich weinte und besonders als die anderen auf uns zu kamen, denn weinen war ein an Zeichen für schwäche und das wollte ich nicht. Wer schwäche zeigte war verletzlich und wer nimmt einen denn dann ernst „Hey Sapphire Ruby wo wart ihr?“, rief Emerald und stürmte auf uns zu. „Wir waren also wir..“, stotterte Ruby und sein Gesicht färbte sich langsam rot. Ich sah wie Blue mich angrinste aber sich dann entsetzt zu meinem Fuß setzte. „Wir müssen dich schnell ins Haus bringen!“ rief sie und sah sich kurz um, Platina unterhielt sich aufgeregt mit Pearl und Dia. Auf einmal spürte ich wie sich zwei Arme unter meine schoben, erschrocken sah ich auf und erblickte Ruby und Red die mich abstützten. Doch als ich so über diese Beben nachdachte konnte es kein normales Beben sein es war anders so bekannt. „Was war das Ruby? Und sag nicht es war ein Erdbeben es war kein Erbeben. Das hab ich gemerkt.“, murmelte ich. Er sagte nichts und auch Red schwieg als wir das Haus betraten dann setzten sie mich aufs Sofa und Ruby legte meinen Fuß hoch. „Ich bin mir auch sicher das es kein Erbeben war“, murmelte Ruby, Red nickte zustimmend. Der schwarzhaarige Trainer zog mir mit einer Pinzette die Drohne aus dem Fuß. „ Ihr habt recht es war ein kein Erdbeben...“, begang Yellow, all sahen sie entsetzt an. „ ...es waren Pokemon!“, sprach sie und setzte sich zu Ruby. „Lass mich mal“, sagte sie. Sie desinfizierte meinen Fuß, Schmerz durch zog ihn. Doch ich hielt es aus danach verband Yellow denn Fuß sorgfältig. „Du hattest Glück es ist nicht sonderlich schlimm.“, erklärte sie und stand auf. Doch plötzlich: „Aber warum mach die Pokemon das?“, warf Red die Frage in den Raum die uns alle interessierte. Warum.......


  • Ihr ist der letzte post auch schon ewig her aber ich will ja meine Leser nicht hängen lassen daher werdet ihr nun endlich wieder mit einem
    neuen kapi beglückt und ich kann euch versprechen das es nun schneller vorrann geht ^^


    Liebe grüße und viel Spaß beim lesen ^^

    Be different...


    Sapphire
    Ich sah in die etwas verstörten Gesichter meiner Freunde langsam versuchte ich auf zu stehen und spürte wie ein stechender Schmerz durch mein Bein zog. „Sapphire bleib sitzen!“ mahnten mich Ruby. Doch ich schüttelte den Kopf und stand etwas gequält auf, keiner sagte ein Wort wie gespenstisch es war wenn wir alle ruhig waren, unheimlich. Langsam kämpfte ich mich zur Tür ich sah wie Ruby nach mir griff schnell stieß ich seine Hand weg mein Vater sah mich lächelnd an während Blue mich ängstlich musterte „Professor sie ist doch ihr Tochter warum helfen sie ihr nicht!“ quietschte Platina. „warum sollte ich?“, lachte er „Sie macht schon immer was sie will.“ Fügte er hinzu. Langsam war der schmerz verschwunden zu mindestens kurz. Ich stand grade und stieß die Tür auf all der Donner dröhnte noch in meinen Ohren langsam ging ich hinaus und spürte die Luft und ruhe um mich das Licht des Hauses er leuchtet die Wiese. „ich muss weg…“ dachte ich mir. Wie sehr mir mein Leben ihm Wald fehlte das leben das ich jetzt führte war schön sehr schön sogar aber jetzt wo ich alle diese Natur ihr sah musste ich einfach noch einmal raus aus diesem Trott. ohne darüber nach zu denken sprang ich in einen Baum neben mir als ich mit den Füssen auf einem Ast stand merkte ich wir der schmerz mir kurz die Laune versaute aber dieser schmerz verzog sich schnell. sofort Zog ich meine Kleider aus und lies sie auf den Boden fallen. dann bastelte ich mir mein geliebtes wildes Blätter Outfit es war ungewohnt die kühlen Blätter auf der Haut zu spüren aber es gab mir so viele Erinnerungen zurück. „Prof. Birk ihre Tochter hat sich grad ihre Kleider vom Leib gerissen.“ Merkte Professor Eibe etwas verwundert an. „Das ist nun mal mein kleines Mädchen!“ lachte er laut. Als alles sitzt sprang ich auf den frischen Boden meine nackten Füße berührten das kühle gras. wie lange war mir diese Gefühl durch schuhe vergönnt gewesen. „Ruby!“ rief ich ihm zu, nur er war der einzige der mich so ohne rot zu werden ansehen konnte. „Was ist du Waldmonster?“ rief er belustigt. „Ich muss mal wieder ich sein. ganz ohne denn schnick schnack!“ lachte ich und lief los ohne darüber nach zu denken Richtung Wald. Sie konnten sich gern über all diesen quatsch den Kopf zerbrechen was ist wenn es Pokémon waren es bringt mir viel mehr es zu sehen. Und wie selbst verständlich war ich wieder die Sapphire die keinen Wert auf Etikette legt…...


    Ruby
    „Ruby!!! Du kannst sie doch nicht so weg gehen lassen!!“ brüllte mich Blue an und schlug mir gegen denn hinter Kopf. Ich lege meinen Zeigfinger auf ihre Lippen und sah Richtung Wald. „Sapphire hat so lange genauso gelebt dann werde ich sie bestimmt nicht abhalten“, murmelte ich und sah ihn die feuerroten Gesichter der Jungs die mich etwas verwirrt ansahen. Nur Red. sah mich belustigt an. „Sag mir nicht du hast sie so kennen gelernt?!“ forschte er nach. „Doch sie hat mich damals so gerettet mit zerzausten Haaren schrammen und Schlamm im Gesicht.“ Während ich das sagte musste ich selbst lachen in was ich sie da damals gekleidet hatte. Sapphire so eine lange Geschichte die uns verfolgte. Was für Kummer ich ihr schon bereitet hatte. Ich sah ihr immer noch nach wie die nussbraunes haar im windwehte. Wenn ich so sah erinnerte ich mich an all das was damals passiert und diese riesige Lücke in meinem Gedächtnis. „Was machst du wenn sie sich verletzt!“ schrie mir Blue ins Ohr. Ich konnte das alles schon fast nicht mehr hören was wer wenn. Sie würde sich nicht verletzten das wusste ich. Ohne ihr zu antworten drehte ich mich Richtung Tür und lies meine Hände in die Hosentaschen sinken. „Hast du dazu nicht zu sagen!“ brüllte sie und sah mich mit tränen unterlaufenen Augen an. Ich schüttelte den Kopf und ging zurück ins Haus als ich sah wie Blue plötzlich Sapphires Dad anfuhr „Zum Teufel nochmal sie ist ihre Tochter tun sie doch etwas!“ Quietschte sie mir voller. „Blue hör jetzt auf!“ schrie ich sie an. „Ruby“ Murmelte Emerald und sah zu mir auf. Erst jetzt spürte ich wie mir eine Träne die Wange hinunter perlte. Blue sah mich erschrocken an und blieb stumm. „Sapphire ist das stärkste Mädchen das ich kenne und ich würde ihr nach laufen wenn ich mir darüber Gedanken machen würde ob sie sich verletzt. Aber das tue ich nicht weil ich ihr vertraue ihr wird nichts passieren.“ Rief ich und spürte ein vertraute stimme an meinem Ohr. „Danke!“ es war Sapphire die schnell im Haus verschwand und mit ihren Pokebällen zurückkam. Ich spürte wie mir die röte ins Gesicht schoss und als sie wieder an mir vorbei schlich lief sie kurz los und blieb stehen und dreht sich noch einmal um ein breites Lächeln strahlte über ihr Gesicht. „Ruby! Leute. Bis bald und ich verspreche ich schrei wenn mir was passiert!“ Rief sie und dann rammte sie ihre starken Füße in den Boden und rannte los. „Ruby es tut mir leid“ murmelte Blue klein laut und sah zu Boden. „ Kein Problem. „ antwortet ich und vernichtete ihr belustigt die Frisur. Bevor ich hinein ging sah ich kurz zurück zum Waldstück in dem sie verschwunden ist. Der Wind wehte unter mein Mütze vorsichtig zog ich sie zurück und spürte die Nabe die mich seit Jahren an unsere Kindheit erinnert, Dann riss Red mich aus den Gedanken als er mich an der Schulter packte und mich hinein führte. „Wir müssen jetzt alle versuchen zu schlafen. Und morgen werden wir diesem beben auf die Spur kommen.“, warf Green in den Raum und verschwand nach oben in die Zimmer ohne zu zögern folgte ich ihm.
    Als ich am nächsten Morgen nach unten kam saß nur Green an einem Pc und recherchierte, schnell lief ich zu ihm und sah ihm über die Schulter. Tausend texte verteilten sich über den Bildschirm. „Hey Ruby.“ murmelte er etwas abwesend und tippte schnell weiter. „Wie weit bist du?“ hackte ich nach und sah mir die vielen Dateien an. „In allen Regionen die uns bekannt sind gab es starke Erdbeben und ´viele verletzte bis her gab es keine toten. Aber alle Arenaleiter sind in großer Aufruhr da sie viel zu tun haben.“ Sagte er schnell und lehnte sich dann in den Stuhl zurück. Dann stand er auf und lief Richtung Küche langsam folgte ich ihm und setzte mich auf einen Stuhl „Kaffee?“ fragte er während er bereits eine Tasse Kaffee machte. Ich nickte und in wenigen Minuten stand einen Tasse heiliges Koffein vor meiner Nase. „ohne eine Tasse am Morgen bin ich unausstehlich“ schnaufte Green und nahm einen großen schlug. „okay. Ich will nicht wissen wie sich das äußert.“ Lachte ich und nahm ebenfalls einen Schluck. Es herrschte herrliche ruhe im unteren stock. Plötzlich hörte man eine knarrenden Fußboden und wie zwei nackte Füße die Treppe hinunter kamen in der Tür stand Yellow mit ein paar schwarzen kurzen schlaf Hosen und einem gelbe top. Verschlafen rieb sie sich die Augen und gähnte einmal laut „ Morgen“ und setzte sich neben Green. „Habt ihr schon etwas von heute Nacht erfahren?“ hackte sie nach und band sich ihre Haare zusammen. Doch bevor wir antworten konnten hörte man das trampeln einer ganz Dudu Herde die die Treppe hinunter trampelte alle standen in der Küche mansch einer war noch etwas verschlafen nur Platina stand mit frisch gemachten haaren am Türrammen und sah etwas skeptisch in die Runde. Dann verkündete Green schnell die letzten Erkenntnisse von gestern Nacht. Kaum hatte er seinen Satz beendet redeten alle laut stark durch einander. Nur Platina drehte sich von uns ab und verschwand in das großzügige Wohnzimmer. Schnell huschte ich ihr hinter er um mich dem lauten Gelabber meiner Freunde zu entkomme. „Hey Platina, richtig?“ begann ich das Gespräch und setzte mich neben sie auf Sofa. „Richtig.“ Lachte sie und schnappte sich einen Teppich in denn sie sich ein kuschelte. „ Dich scheint das alles nicht sonderlich zu interessieren so hab ich mal denn Eindruck.“ Merkte ich an und sah wie sie mich etwas irritiert anstarrte. „Doch es interessiert mich sehr sogar. Doch wir werden nie auf einen Nenner kommen wenn alle durch einander reden.“ Antwortet sie knapp und sah mich ruhig an. Sie schien schon viel erlebt zu haben wie wir alle doch sie kam mir manchmal so kalt vor nur wenn Pearl und Dia bei ihr waren dann lebte sie förmlich auf. „Da hast du wohl Recht. Was denkst du darüber?“ fragte ich sie und sah in ihren dunkeln Augen wie es sie freute persönlich gefragt zu werden. „Ich denke wir sollten erst mal warten bis alle Dexholder da sind nur Sapphire sie scheint ja schon einen Plan zu haben. Was ich wirklich gut find“ murmelte sie und lächelte als sie über Sapphire sprach plötzlich sprang ein rasanter Blond Schopf neben Platina auf dem Sofa. Sofort stieg dem jungen Mädchen die röte ins Gesicht und sie wurde sofort still. Sie mochte diesen jungen sehr sogar ob es ihm klar war wusste ich nicht aber ich war gespannt was sich daraus entwickeln würde. „Ich wird euch mal allein lassen“ Lachte ich und klopfte ihr auf die Schulter. Wütend sah sie mich an und drehte sich sofort zu Pearl. Aber ihre Idee war nicht schlecht wir müssen alle zusammen sein um einen wirklich Plan aufzustellen anders geht es nicht. Also brauchten wir nur noch Gold, Silver, Crystal und die Trainer aus Einall.

  • Hey Leute. Ich hab schon wirklich lange nichts mehr geschrieben was mir echt leit tut.
    Aber da meine Ausbildung gerade angelaufen ist war die Zeit einfach nicht da. Aber jetzt geht es endlich wieder mit weiter
    und zwar mit beiden meiner Storys. Das es für euch auch wieder ein schöner Einstieg wird dauert es noch ein zwei Tage dauern bis alles verbessert
    ist. Ich hoffe durch die lange Pause hab ich keine Leser verloren.


    Ganz ganz ganz liebe Grüße eure Sapphire Flemmli

  • We are fully...


    Sapphire
    Der Wald schnellte wie ein dunkel grüner Schimmer an mir vorbei. Immer wieder huschte das rote Fell von Logock zwischen den Ästen hervor. Das kühle Gras klebte zwischen meinen Zehn und der frische Morgentau strich mir über die Waden mit einem gekonnten Satz sprang ich auf einen Ast und lies mich geschickt auf im nieder fallen. Logock hingegen stand neben mir am Baumstamm. Seine Leises atmen beruhige mich es war wie früher etwas genervt zog ich meinen Rock zu recht bevor mich ein lautes Schreien aufschrecken lies ich sah Logock an und sprang ohne ein Wort nach unten auf dem Boden als ich auf dem kühlen gras ankam blieb ich in einer geduckten Haltung sitzen und schloss die Augen ich hörte das Zwitschern der Pokémon und das Rauschen der Baumwipfel. Dann herrschte totale ruhe keine mucks war zu hören doch dann plötzlich. „Hilfe!!!“ ich sah zu Logock und sofort startete ich mit Vollgas in Richtung der Stimme ich wollt immer weiter nach vorne rasen doch mein Pokémon hielt mich auf. „Logock was ist los?“ fauchte ich. Doch dann sah ich geschockt nach vorne, das Bild das sich mir zeigte war unfassbar ein riesiger Riss zog sich fast 500 Meter über den Boden am Rand rutschten schon die ersten bäume in die tiefe. „Oh mein Gott.“ Murmelte ich als Logock mich vor dem riesigen Spalt runter lies die Pokémon die ebenfalls hinunter sahn war völlig verstört, eines der Pokémon kam mir total bekannt vor ein kleines Pichu sah total panisch in den Abgrund als plötzlich. Mich ein so bekanntes Gefühl über kam ich legte meine Finger auf mein Herz und atmete tief durch ich spürte es wieder das Meeresrauschen in mir und das Gefühl der ungeheureren Kraft die das Wasser hatte. Ich spürte Kyogre an diesem Ort ganz genau und ich bin mir sicher dass es nicht gutes zu heißen hatte. Dieser Kampf wurde zwischen den Pokémon geführt und wen es so weiter geht wird er uns viel Schaden bringen. Wir müssen kämpfen und heraus finden was passiert ist. „Von hier hab ich aber einen schönen Ausblick“ lachte eine mir bekannte stimme vom Spalt aus als ich nach unten sah ich Gold wie er direkt unter mir an der Wand hing. Ich verstand erst gar nicht was er von mir wollte bis ich realisierte was ich über Haupt an hat. Wie von einem Bibor gestochen schrie ich los und tritt mit meinem rechten Fuß genau in Golds Gesicht der viel schreiend zurück in den riesigen Spalt. Erschrocken sah ich in den Spalt da lag er und schüttelte heftig mit dem Kopf „Das hab ich wohl verdient oder? „ rief er nach oben. Ich spürte wie mein Gesicht vor Scharm glühte. „Um ehrlich zu sein ja!“ schrie ich zurück. Ich sah zu Logock das sich ohne Murren in den Spalt zwängte und den Trainer vorsichtig heraus zog. lachend saß er nun da und rieb sich denn Kopf sofort kam Pichu und kuschelte sich an seinen Körper. „Da hab ich dir wohl einen Schrecken eingejagt“ wisperte er etwas erschöpft zu seinem kleinen Pokémon. „Wo sind Silver und Cyrstel?“ plapperte ich los und sah ihn mit großen Augen an. „Sie sind schon mal vor ich wollte mich schon mal umsehen sie werden wohl schon heute Morgen angekommen sein“ antwortete er und stieg langsam auf. Als er seine Beine durch drückte klappten sie sofort wieder zusammen. Geschockt stütze ich ihn ab. „Wie lange bist du schon da drin?“ fragte ich ihn behutsam. Er lächelte mich erschöpft an und schnaufte lauft bevor sein Körper weiter zusammen sackte. erst jetzt bemerkte ich dass sein ganzer Arm von Blut überströmt war. „Seit dem das Beben… war keine Ahnung seit wann. Geschockt sah ich ihn an und hielt meine Hand auf seine Stirn. „Du hast Fieber, und du warst jetzt ganze 16 Stunden da drin das Beben war gegen zwei Uhr nachts“ schrie ich ihn schon bei na an. Ohne zu zögern rief ich Tropius zu mir und lies in von Logock auf seinen Rücken setzen. „Was hast du vor?“ jammerte er. Seine Stimme war immer erschöpfter er war wirklich am Ende. Schnell warf ich einen blick auf seine wunde die wunde war tief und total verdreckt. „wir müssen dich sofort zu den anderen bringen deine wunde wird sich sonst entzünden und außerdem hast du viel but verloren also las uns keine Zeit verlieren.“ Rief ich und schwang mich auf den Rücken und befall ihm zu starten. Hinter mir lehnte sich der glühende Gold an meinen nackten rücken. Ich musste ihm helfen….



    Ruby
    Ich sah gestresst auf die Daten die wir aus ganz Kanto bekommen hatten über al waren diese merkwürdigen Ereignisse vorgekommen. Genervt lehnte ich mich im Stuhl zurück und schnaufte laut auch Green sah auf und schüttelte den Kopf. „Das kann doch kein zu fall sein. Was ist denn nur passiert?“ murmelte er und sah wieder in den Laptop. Wir alle hatten uns vor dem Haus versammelt und jeder hatte entweder ein Buch oder einen Ordner in der Hand sogar Red sah angestrengt in die Daten und Blue telefonierte mit den Katastrophenstellen von Kanto. Silver und Cyrstel waren nun auch angekommen und wurden genauso wie wir in der Nacht von dem Beben überrascht worden doch so langsam machten sie sich Gedanken um Gold der immer noch nicht das war. Auch Yellow sah etwas beängstig aus. „Was machen wir wenn er ihm etwas passiert ist?“ fragte sie in die Runde und sah etwas beunruhigt in die Ferne. Plötzlich quietschte sie laut Red stand nah hinter ihr und strich ihr sanft über den Kopf. „ mach dir keine Sorgen „ lacht er ihr entgegen und zwickte sie dann in den Oberarm, sie nickte und sah mit knall rotem Gesicht in die rund Green grinste etwas und sah mich dann dierek6t an auch ich musste ich grinsen. Doch plötzlich „Ruby!“ schrie Emerald. „Das ist Tropius am Himmel sie mal dort!“ schrie der kleine Kerl und zeigte auf den Horizont. Und er hatte recht dort flog das gewaltige Pokémon am Himmel. Ich legte den Ordner zur Seite und rannte zu ihm er ich sah zusammen mit ihm an den Himmel das Pokémon kam mit einer unfassbaren Geschwindigkeit auf den großen Platz zu geflogen. „es wird nicht langsamer!“ schrie Red und zog Silver und Cyrstel aus der Bahn endlich landete das riesige Pokémon unter seinem Gewicht gab der Boden nach und es rutschte immer weiter durch die Erde dann blieb es direkt vor uns stehen ich wollte zu Seite springen um Sapphire zu begrüßen doch sie war schneller und schon stand sie vor mir ihr Atem war lang dann sah sie panisch auf Tropius rücken. „Logock schnell!!!“ schrie sie ihr Pokémon an. Und dann sah ich wie Logock einen Körper von seinem Pokémon Kumpel holte. „Gold!!“ schrie Cyrstel aus vollem Hals. Und rannte zu Logock. Yellow machte sich sofort ans Werk und verarztet Gold Cyrstel folgte ihr mit kleinen Tränen in den Augen. „ Was ist passiert?“ fragte Silver kühl und sah in unsere runde. Platina sah etwas geschockt zu mir ich spürte wie ich mir kalt wurde. „Er wurde von dem Beben überrascht“ antworte kurz und rief dann Tropius in den Pokeball zurück. „Es nimmt unerwartet Züge an“ wisperte Dia und alle nickten ein stimmen“ wenn wir nichts heraus finden werden noch mehr verletzt!“ rief Blue in die Runde. Ich sah Sapphire an ihre Augen schimmerten in der untergehenden Sonne. Alle um uns rum diskutier laut stark doch sie wurde so nachdenklich. Doch plötzlich wurde auch Red still er bemerkte wohl wie ich Sapphire anstarrte uns sie bemerkte es auch sie drehte ihren Kopf zu mir und ich sah kleine tränen ihre Wangen hinunter laufen. Ohne zu fragen lief ich zu ihr und drückte sie fest an mich ihr schniefen wurde lauter. Ihre salzigen tränen benetzen mein ganzes t Shirt und ließen es patsch ans werden. Dann hörte sie Uhr plötzlich auf „was ist los?“ fragte ich sie. Ihre Augen hatten die Farbe des Meeres in ihnen könnte man sich verlieren doch plötzlich stieß sie sich mit voller Wucht von mir weg und sah mich angst er fühlt an „Ich habe es gespürt?“ Murmelte sie und sah mich an. „Was hast du gespürt „ fragte ich spürte wie ihre Anspannung immer mehr wuchs. Wie gehetzt sah sie sich um “Kyogre….“ Murmelte sie. „Diese beben waren nicht von der Natur sondern von Pokémon. Aber es waren kein normales Pokémon und ich bin mir sicher Es ist auch keins der uns bekannten. „Das klingt so als könnten wir euch helfen“ rief eine uns unbekannte stimmte. Plötzlich stand Professor Eich bei uns „Nun sind wir voll ständig und das genau zur richtigen Zeit“ Und da standen sie die Dexholder aus Einall nun waren wir vollständig. Und nun wussten wir alle dass wir keine Ferien machen können nun wird es ernst. Egal was es für ein Pokémon war oder ein anderer Feind wir würden ihn zerstören…