Bleach - Lethal Alliance

  • So, hier das Anmeldungstopic zu "Bleach - Lethal Alliance".


    Falls einer noch das Inforamtionstopic sucht, findet er es hier .
    Ansonsten findet ihr im folgenden die Steckbriefvorlage mit den nötigen Erklärungen. Solltet ihr euch daran halten, dürfte eigentlich nichts schief gehen.



    So, und damit ihr ne (durchschnittlich gute :P) Vorlage habt, hier direkt meinen Steckbrief


    [tabmenu]
    [tab=Killian]
    Name: Killian


    Alter: ca. 180 Jahre (sieht aber aus wie 18)


    Geschlecht: männlich

    Aussehen:
    Killian ist ein großer, mit langen blonden Haaren versehener Shinigami. Die Haare reichen ihm fast bis zur Schulter. Er trägt die traditionelle Kleidung der Shinigami mit einer Halskette, die ein Kreuz angehängt hat. Seine Augen sind blau und machen einen freundlichen Eindruck, wenn er gerade nicht gestresst oder in einem Kampf ist. In einem Kampf bekommen seine Augen einen feurigen Stich.
    Wenn Killian lächelt, steckt es die meisten in seiner Umgebung an, da sein Lächeln warmherzig ist.


    Charaktereigenschaften:
    Killian ist ein äußerst freundlicher und zuvorkommender Mensch. Wenn nette Personen um ihn herum sind, redet er gerne und viel, und auch der Humor kommt dann nicht zu kurz. Wenn Killian allerdings allein ist, kommen die Erinnerungen an früher hoch. Er scheint dann depressiv und wenn es einer entdeckt, versucht er es zu überspielen, da er nicht will, dass andere ihn darauf ansprechen oder gar herausfinden, was der Grund dafür ist. Dann wird der sonst sehr Aufgeschlossene schnell sehr verschlossen und lässt keinen mehr an sich heran. Das ist die andere Seite der Medaille seiner Freundlichkeit.
    Auch wenn man Killian nach seiner Vergangenheit fragt, zieht er sich zurück und sagt gar nichts mehr. Seine Freunde wissen das und können damit umgehen, doch Leute, die ihn nicht so gut kennen, verwundert dieser Wandel stark.
    Wenn es um Kriminalität geht oder Verbrechen allen Artes, wird Killian zu einer Art Gerechtigkeitshüter, der alles daran setzt, das Ungerechte zu vernichten, um das Gerechte wieder herzustellen. Das macht ihn zwar einerseits zu einem ehrgeizigen Menschen, aber auch manchmal zu einem zu ehrgeizigen Menschen, der wie wahnsinnig ein bestimmtes Ziel verfolgt.


    Geschichte:
    Killian lebte lange in einem der kriminelleren Bezirke von Rukongai. Ohne Vater und Mutter hatte er niemanden, der für ihn sorgte. So musste er für fremde Leute Arbeiten verrichten, um an sein Geld zu kommen. Entweder sollte er Dinge stellen, da keiner ein Kind als Dieb vermutete, oder an Stellen klettern, die für Erwachsene nicht zugänglich waren.
    Andere Kinder aus diesem Bezirk mieden Killian entweder oder sie verprügelten ihn. Killian war leider nie besonders gut im Umgang mit seinen Fäusten und so trug er immer blaue Flecken oder stärkere Wunden davon.
    Sein Leben änderte sich an dem Tag, als er selber dafür etwas tat: Er hatte an irgendeinem Morgen entschieden, aus seinem Bezirk zu verschwinden. Mit den wenigen Sachen die er besaß, darunter die Halskette, die er schon trug seit er Denken konnte, machte er sich auf die Suche nach einem besseren Leben. In einem Wald traf er dann auf eine Gruppe von Räubern, die ihn überfielen. Killian hatte keine Chance und als sie seine Halskette nahmen, um sie zu verkaufen, wurde Killian unglaublich wütend. Sein spiritueller Druck stieg und schüchterte die Räuber ein, sodass sie die Kette fallen ließen und flohen. Killian nahm die Kette wieder an sich und war selbst überrascht von sich. Ganz in der Nähe hatte ein Shinigami das Steigen des spirituellen Drucks bemerkt und ging zu der Stelle, wo er die Quelle vermutete. Der Shinigami entdeckte Killian nahm ihn aufgrund seiner Verfassung und seines unterernährten Aussehens mit zu sich, um ihm zu Essen und neue Kleider zu geben.
    Dieser Shinigami war Mitglied der 3. Kompanie und als Hauptmann Izuru Killian traf, schlug er diesem vor, in die Shinigami-Akademie zu gehen, da er die Geschichte vom spirituellen Druck gehört hatte. Für einen Ungeübten war dieser Druck natürlich sehr groß, doch für einen Shinigami eher durchschnittlich. Demnach wollte Hauptmann Izuru wissen, wie weit dieser Junge es schaffen könnte.
    In der Akademie wurde schnell klar, dass Killians Stärken klar der Schwertkampf und das Wirken von Kido waren, er jedoch keine Chance hatte, mit seinen Fäusten zu kämpfen. Das war schon früher ins Rukongai so gewesen, daher überraschte es ihn nicht. Killian schaffte es zwar irgendwann Shunpo zu erlernen, dennoch war er nie sonderlich schnell.
    Nach Abschluss seiner Ausbildung trat er der 3. Kompanie bei, nicht zuletzt deshalb, weil wowohl sein Retter als auch sein Ausbildungsermöglicher in dieser Einheit waren.
    Aufgrund seines Talentes und seiner Fähigkeiten wurde er innerhlab kürzester Zeit ein angesehenes Mitglied der 3. Einheit, weswegen auch Kira Killian respektiert und hoch schätzt.

    Kompanie und Rang
    : Killian ist in der 3. Einheit und hat momentan den Rang des 6. Offiziers inne.


    Zanpakutō:


    Name: Ishiyumi Buredo (Armbrustklinge)


    Typ: Sowohl Distanzzanpakuto als auch Elementarzanpakuto vom Typ Feuer


    Shikai Form:
    Das normale Katana verwandelt sich in ein geringfügig kürzeres, dafür aber breiteres Schwert, welches rötlich schimmert. Auf einer Seite der Klinge ist eine Armbrustvorrichtung bestehend aus Feuer angebracht, mit der er sowohl Feuerpfeile als auch Feuerkugeln abschießen kann. Außerdem kann er einen konstanten Feuerstrahl abfeuern und sogar feuerlastige Kidosprüche auf die Armbrust „legen“ und sie so über die Armbrust abfeuern, was zu einem erhöhten Schaden führt.
    Da das Schwert immer noch eine Klinge ist, erlaubt Ishiyumi Buredo auch Nahkampfangriffe wie mit einem normalen Schwert auszuführen.
    Das Schwert wird entfesselt mit dem Spruch „Schieße und schneide, Ishiyumi Buredo“


    Bankai Form:
    Im Bankai teilt sich das Schwert in 2 wieder etwas kleinere Klingen, die fast gänzlich aus Feuer bestehen. Oberhalb des Griffes ist jeweils eine Pistole angebracht, die dieselbe Wirkung hat wie vorher die Armbrust. Sowohl Pistolen als auch die beiden Feuerklingen verbrauchen enorm viel Reiatsu, dafür wird zusätzlich seine Geschwindigkeit erhöht. Durch den enormen Verbrauch kann Killian sein Bankai später nicht allzu lange aufrecht erhalten.
    Im Bankai heißt sein Zanpakuto „Kaen hōsha-ki Buredo“



    Fähigkeiten:
    1.Kido
    2.Zanjutsu
    3.Hoho
    4.Hakuda


    Killian würde niemals auf die Idee kommen ohne eine Waffe zu kämpfen, es sei denn, er würde sich völlig auf sein Kido verlassen.


    Sonstige Fähigkeiten und Eigenschaften:
    Killian hat einen überdurchschnittlichen Vorrat an Reiatsu, den er nutzen kann, um in Notfällen Stärke und Geschwindigkeit zu erhöhen.
    [tab=Shigeru]
    ]Name: Shigeru (茂)


    Alter: Auch wenn er aussieht wie ein junger Mann, ist er in Wahrheit 203 Jahre alt.


    Geschlecht: Männlich


    Aussehen:


    Shigeru hat kurze hellgrüne Haare, die meistens glatt auf seinem Kopf liegen und die farblich gut zum satten Dunkelgrün seiner Augen passen. Wenn man in sie hineinsieht hat man das Gefühl, dass Shigeru direkt in einen hineinschaut.
    Er ist 1.80 gross und ziemlich muskulös, verbirgt seine Muskeln in der Regel jedoch unter Kleidern. Wenn er gerade keinen Auftrag hat oder anderweitig für Sereitei tätig ist, trägt er meistens einen sehr auffallenden schwarzen Kimono, auf dem ein roter Drache und Flammen zu sehen sind. Ausserdem hat er des öfteren einen grün-weissen Sonnenschirm dabei.
    Wenn er für seine Kompanie Missionen erfüllt, trägt er den gewöhnlichen Shinigami-Kimono, ausser es war ihm nicht möglich rechtzeitig die Kleidung zu wechseln.


    Charaktereigenschaften:
    Er hasst es, Befehle ausführen zu müssen und hängt lieber faul rum. Er geniess daher gerne ein warmes Bad und eine seiner liebsten Tätigkeiten ist es, am Nachmittag mit seinem Kommandanten Shunsui Kyōraku Sake zu trinken (und am nächsten Tag den Rausch auszuschlafen, um auch ja nicht arbeiten zu müssen). Kyōraku und dessen Vizehauptmann Nanao Ise ist er zwar bedingungslos treu, aber dennoch ist er kein sehr erbitterter Kämpfer. Eigentlich ist er sogar eher ein Feigling, meistens sucht er irgendwelche ausreden, um einem Kampf zu entgehen, auch wenn er nicht wirklich schlecht kämpfen kann.
    Er mag Leute die aufgeschlossen und humorvoll sind, da er selbst auch viel extrovertierter als introvertiert ist. Wie man an seiner Bekleidung erkennen kann, ist er etwas eitel und auch dem Luxus nicht abgeneigt und es erfüllt ihn aus irgendeinem Grund mit Stolz, dass sein Anführer auch einen extravaganten Stil pflegt. Oberflächlich kann man ihn trotzdem nicht nennen, wenn jemand sich korrekt verhält, bringt Shigeru demjenigen zumindest ein Mindestmass an Respekt entgegen (so lange das Äussere nicht zu anstössig ist).


    Geschichte:
    Shigeru stammt aus dem 59. Bezirk von Westrukongai. Da seine Eltern sehr arm waren und ihn nicht ernähren konnten, wurde er weggegeben, um im Haus der hochrangigen Kasumiōji-Familie als Putz- und Hilfskraft zu arbeiten. Dort kam er zum ersten Mal in seinem Leben mit enormem Luxus und dessen Bedeutung in Berührung. In seiner spärlichen Freizeit schlich er sich, wenn er konnte, in die gewaltigen Aufbewahrungsräume für die Kleider und probierte die Schönsten an, oder er stopfte sich in der Speisekammer mit dem besten Essen voll.
    So lebte er einige Jahre, putzend, kochend und sonstwie schuftend, bis sich alles mit dem Besuch eines Shinigamis änderte – Kyōraku. Der Kommandant war vom Familienoberhaupt zum Tee eingeladen worden, nachdem ein Mitglied der 8. Kompanie einen Hollow getötet hatte, der drauf und dran gewesen war, den Cousin des Clanchefs zu verspeisen.
    Als Shigeru gerade in der Nähe den Boden säuberte, fiel dem Shinigami auf, dass der junge Mann ein starkes, in Wellen kommendes Reiatsu besass. Shunsui schlug daraufhin vor, Shigeru in der Akademie einzutragen, da das Talent einfach unübersehbar war. Begeistert und unendlich dankbar ging der Grünhaarige auf das Angebot ein und trat wenig später in die Schule ein. Seinen Eltern sagte er nichts. Es war eine Form der Rache, nach dem Motto „ihr habt mich ohne zu fragen weggeschickt, also gehe ich auch ohne zu fragen dort hin, wo ich will“. Da er ein durchschnittlicher Schüler war, brauchte er eine Weile, um die Akademie abzuschliessen. Im Zuge seiner Laufbahn wurde klar, dass er dennoch grossartiges Können im Bereich des Hakuda besass und auch sein Hoho gut ausgeprägt war. Nachdem er sein Shikai erreicht hatte, sah man für ihn einen Platz in der 2. Kompanie vor, da seine Fähigkeiten sehr gut zur Spionage und für Attentate geeignet waren.
    Shigeru hatte jedoch anders geplant und entschied sich, der Kompanie beizutreten, deren Hauptmann ihn vor einem ewigen Dasein als Tellerwäscher gerettet hatte (nebenbei ist bekannt, dass Suì-Feng, Hauptmann der 2. Einheit, eine sehr strenge Kommandantin ist). So landete der Grünhaarige bei der 8. Kompanie und arbeitete sich in den folgenden Jahren langsam aber sicher nach oben.


    Kompanie und Rang: Shigeru ist Teil der 8. Kompanie unter Shunsui Kyōraku und hat den Rang des 6. Offiziers inne.


    Zanpakutō:


    Name: Dokuirusu (ung.: Giftvirus)


    Typ: Gift-Typ Zanpakutō


    Shikai Form:„Breite dich aus und bring den Tod, Dokuirusu“


    Wie auf dem Bild zu sehen ist, wird Dokuirusu im Shikai Modus zu einem Messer mit einem grünlich-silbernen Griff, der seltsam nach unten gebogen ist.
    Wird ein Gegner von der Klinge getroffen, beginnt die Stelle sehr langsam zu faulen. Je öfter man getroffen wird, desto schneller fangen alle betroffenen Teile an zu verfallen, was heisst, dass ein langer Kampf über kurz oder lang das Ende bedeutet.


    Bankai Form und Name: Im Bankai heisst die Waffe „Dokuirusu: Yuugai Arashi “ und verändert ihr Aussehen gänzlich. Nach der vollständigen Entfesslung wird sie zu einer dunkelgrün gefärbten Minigun, die sich mit einem von Shigerus Armen verbindet. Dokuiruse verschiesst im Bankai mit hoher Geschwindigkeit grosse Reiatsukugeln, in deren Inneren sich ein Nervengift befindet. Das Gift bewirkt, dass der Gegner sich mit jedem Treffer langsamer bewegt, wodurch er zu einem einfacheren Ziel wird.


    Fähigkeiten:


    1. Hakuda
    Shigeru hat schon in seiner Ausbildung grosses Können im waffenlosen Nahkampf bewiesen und seine Fähigkeiten in diesem Bereich weit ausgebaut, u.a. da sein Zanpakutō keine besonders stark ausgeprägten Schwertkampffähigkeiten erfordert.
    2. Hoho
    Der Grünhaarige ist sehr schnell und beherrscht das Shunpo einigermassen, was sich gut mit seinem Hakuda ergänzt.
    3. Kido
    Sein Kido ist gerade so gut, dass es für das Nötigste reicht.
    4. Zanjutsu
    Die Schwertkampflektionen nahm er nie wirklich ernst und auch nach vielen Jahren sind seine Künste mit dem Katana als „sehr mager“ zu bezeichnen.


    Sonstige Fähigkeiten und Eigenschaften:
    Shigeru hat eine angeborene Resistenz gegen Gifte, wodurch er weniger von ihnen beeinflusst wird. Ausserdem besitzt er ein sehr leicht zu erkennendes Reiatsu.
    [/tabmenu]


    Folgende Personen sind bereits angenommen:
    Karasu mit Akane
    Nyx mit Itoe
    Flinn Fletcher mit Erik
    Gigigiaru mit Takashi
    Alpha mit Kaihatsu
    Cáithlyn mit Kazuya
    Kamek mit Lisen


    Und jetzt viel Spass beim Anmelden wünschen:
    Grimmjow und Raven

  • Name: Akane, sie wird aber auch gerne Nena oder Aki genannt.


    Alter: Vom Aussehn her würde man sie wohl auf 21 Jahre schätzen, ihr wirkliches Alter ist aber bei Weitem höher.


    Geschlecht: Nena ist ein weiblicher Shinigami


    Aussehen:


    Aki ist 1,80 Meter groß und damit ziemlich hoch gewachsen für eine Frau. Damit passt sie jedoch bestens in die 7. Kompanie zu dem riesigen Komamura. Ihr langes, dunkelbraunes Haar würde ihr im offenen Zustand bis weit über die Hüften reichen, aber sie trägt es eigentlich immer zum Knoten gedreht und mit zwei schmal abgeteilten Zöpfen, die ihr ins Gesicht fallen. Die Shinigami ist sehr schlank und zierlich, trotz ihrer Größe. Das erklärt auch ein wenig, warum sie nicht mit Kraft kämpft.


    Geschichte: Akane war als junges Mädchen sehr krank und durfte sich niemals anstrengen. Ihr Körper hat die zarte Blässe und das zerbrechliche Aussehen von damals behalten, ihre Gesundheit hat sich aber ganz stark gebessert. Sie wurde früher immer umsorgt und verhätschelt, kam aber nie in Gesellschaft Gleichaltriger, was dafür sorgt, dass sie nicht so recht mit ihren Mitshinigami umgehen kann. Dank der Arbeit der 4. und der 12. Kompanie konnte Nena jedoch geheilt werden und machte sich sogleich daran ihre verlorene Zeit aufzuholen. Kaum hatte Akane nicht mehr mit irgendwelchen Einschränkungen zu kämpfen, konnte sich ihre spirituelle Energie richtig entfalten. Das bemerkte ihre Familie unter anderem, als Nena bei einem Go-Spiel gegen ihren Onkel Visionen von seinen zukünftigen Zügen hatte. Um nun endlich in das "richtige Leben" zu starten, wollte Aki daraufhin sofort auf die Akademie, was sie auch ohne Schwierigkeiten schaffte. Allerdings wurde dabei klar: Akane konnte mit ihrer Macht nur selten einen Kampf effektiv beenden, eignete sich eher als Unterstützerin. Ursprünglich wollte sie, kaum dass sie in der Lage dazu war, der 12. Kompanie beitreten, doch sie war, da sie geheilt war, uninteressant für die Forschung geworden und wurde abgelehnt mit der Begründung, sie sei nicht "besonders" genug. Andere Kompanien fanden sie ungeeignet, weil ihr Zanpakuto fast nie tödlich oder endgültig wirkt. Erst Komamura, der pazifistisch beeinflusste Kommandant der 7. Kompanie erkannte Akanes Potential. Ihre Eltern lieben sie über alles und sind sehr froh über ihre Heilung, haben aber oft noch Angst um sie, so dass Aki bei jedem Risiko, dass sie eingeht, auch abwägt, was für Sorgen sie ihrer Familie bereiten könnte.


    Kompanie und Rang: Momentan hat Nena in der 7. Kompanie den Rang des 4. Offiziers inne.


    Eigenschaften: Aki ist eine ruhige und besonnene Frau, die nichts tut, ohne vorher alles abzuwägen. Dadurch wirkt sie im ersten Moment zögerlich und unentschlossen, doch wenn sie dann einmal etwas tut, lässt sie sich gar nicht bis schwer davon abbringen und legt ihren ganzen Willen in dieses Ziel. In Gesellschaft vieler Leute beurteilt sie erst jeden einzelnen in ihrer Nähe, bevor sie sich den geeignetsten Gesprächspartner sucht. Es fällt ihr schwer sich auf mehrere Personen gleichzeitig zu konzentrieren. Sie lernt schnell und hat die Zeit ihrer Krankheit vor allem mit Lesen und lernen verbracht. Nena spielt mit Begeisterung und viel Können Go und Shogi, außerdem übt sie sich in ihrer Freizeit oft in Kalligraphie. Im Kampf hat sie wegen ihrer geringen Körperkraft kaum ausgeprägte Hakuda- oder Zanjutsufähigkeiten. Dafür sucht ihr Hoho Seinesgleichen und auch mit Kidosprüchen kann sie sehr gewandt umgehen. Beim Schwertkampf verlässt sie sich auf die besondere Fähigkeit ihres Zanpakuto.


    Zanpakuto:


    Name: Nenas Zanpakuto heißt Byōki no jikan, was so viel bedeutet wie "Kranke Zeit".


    Typ: Damit ist auch die Basis für Akis Künste gegeben, Byōki no jikan ist ein zeitbasiertes Zanpakuto. Akane könnte mit Kraft sowieso nicht viel bewirken, somit verlegt sie sich auf etwas, was bisher ihr Leben stark bestimmt hat. Zeit die vergeht.


    Shikai Form: "Alles ist vergänglich. Einzig die Zeit behält ihre Macht für immer - Erscheine Byōki no jikan!"


    So sieht Akanes Schwert aus, wenn sie seinen Namen genannt hat (normalerweise sieht es aus wie ein schlichtes Katana ohne die Zahnräder und den geschwungenen Griff) Bewegen sich die Zahnräder ihres Byōki no jikan nicht, funktioniert es wie ein normales Schwert, dass wegen Akis geringer Kraft nur wenig Schaden anrichtet, wenn es nicht gerade eine Kehle durchtrennt. Bewegen sich die Zahnräder ihrer Waffe ist das Schwert nicht in der Lage einen Gegner oder Körper direkt zu verletzen. Zwar kann es durch Dinge hindurchschneiden, es bleibt jedoch keine Wunde oder dergleichen zurück, die Klinge geht einfach durch alles hindurch. Jedoch hat ein Schnitt mit Byōki no jikan eben andere Auswirkungen. Die Zahnräder können sich mit oder gegen den Uhrzeigersinn drehen, je nach dem ob Aki "Zeit des Lebens" oder "Zeit des Sterbens" sagt. Drehen sich die Zahnräder des Zanpakutos mit dem Uhrzeigersinn, so wird die geschnittene Stelle altern (Zeit des Sterbens). Metall kann rosten, Holz zerfallen, Bäume wachsen, Menschen zu Greisen werden usw. Drehen sich die Zahnräder jedoch gegen den Uhrzeigersinn (Zeit des Lebens), so wird die geschnittene Stelle in der Zeit zurückwandern. Gliedmaßen und Körper schrumpfen zu denen eines Kindes, aus Blüten werden Knospen, aus Metall wird Erz usw. Je mehr Kraft Nena in den Angriff legt, desto mehr Zeit vergeht oder wird zurück gedreht. Natürlich hält sich diese Macht anfangs noch in Grenzen. Nena könnte niemals die Existenz von etwas revidieren, oder es bis zu seiner Zerstörung altern lassen. Außerdem ist die Dauer der Alterung oder Verjüngung auf die Zeit begrenzt in der Byōki no jikan frei ist. Ist der Kampf vorbei, verschwindet auch der Effekt.


    Bankai Form: Akanes Bankai sieht aus wie eine riesenhafte Standuhr, die sie überall erscheinen und öffnen kann. Damit kann sie sich selbst oder ihre Gegner für eine begrenzte Zeit in andere Zeiten an andere Orte schicken (Stichwort: Zeitmaschine). Entweder manipuliert sie so die Vergangenheit ihrer Gegner, so dass sie niemals auftauchen, oder schickt Feinde in eine Situation, in der ihnen stark zugesetzt wird (Krieg o.Ä.). Dauer und "Entfernung" der Reise hängen sehr von ihrer Stärke ab.


    Aufstellung von Akanes Fähigkeiten:

    • Hoho - sehr gut ausgeprägt: So kommt Nena zum Schlag mit ihrem Byōki no jikan

    • Kido - recht gut, allerdings beschränken sich Akanes Fähigkeiten hier auf Hadou, da sie zur Verteidigung lieber das Ausweichen, also Hoho nutzt.

    • Zanjutsu - Kaum ausgeprägt

    • Hakuda - Schlichtweg nicht vorhanden


    Besondere Fähigkeiten: Akane hat spitze Ohren mit denen sie überdurchschnittlich gut hören kann. Das hat ihr bisher jedoch in keinem Kampf etwas gebracht.

  • So, hier mal meine Anmeldung ^^
    Wenn was nicht in Ordnung ist, einfach bescheid sagen :)




    Name: Itoe Nakamura


    Alter: 215 Jahre, sieht aber aus wie 19


    Geschlecht: weiblich


    Aussehen:
    Itoe ist 1,70 m groß und hat eine sportliche Figur. Sie hat kurze schwarze Haare, die Hinten wild abstehen und blaue Augen. Sie trägt die übliche Shinigamikleidung.



    Charaktereigenschaften:
    Itoe ist eine Person mit starkem Willen. Oft neigt sie dazu etwas burschikos zu wirken, sie hat aber durchaus auch eine sehr weibliche Seite. Eine ihrer Schwächen ist, dass es ihr unglaublich schwer fällt, wichtige Entscheidungen zu treffen. Es fällt ihr auch schwer, vertrauen zu anderen Leuten aufzubauen. Wenn sie aber erst mal zu jemandem Vertrauen gefasst hat, ist sie eine sehr gute Freundin.
    Außerdem hasst sie es, wenn man ihr hilft oder sie rettet. Sie verlässt sich lieber auf ihre eigene Stärke oder ihr Glück. Niemals würde Itoe Schwäche zeigen, was auch an ihrer Vergangenheit liegt. Sie handelt auch oft uneigennützig und ist auch dazu bereit, die Regeln, die ihr auferlegt wurden zu missachten, um das richtige zu tun.
    Itoe ist auch leicht reizbar und wenn sie mal sauer ist, gibt sie das auch ganz sicher jemandem zu erkennen. Sie lässt es sich auch nicht nehmen, der Person auf die sie wütend ist, gelegentlich eine Ohrfeige zu geben.


    Geschichte:
    Itoe hatte eine schwere Kindheit. Ihr Vater war gewalttätig und hat regelmäßig sie und ihre Mutter verprügelt. Sie sah ihre Mutter als schwach an, weil sie sich niemals wehrte. Deswegen wollte Itoe auch Shinigami werden, um ihre Mutter und sich selbst vor ihrem Vater zu schützen. Jedoch war ihr Vater nicht begeistert von ihrer Idee, Shinigami zu werden. Deshalb wurde sie, seit sie zur Shinigami-Akademie ging, noch mehr von ihm geschlagen. Jedoch wurde Itoe immer stärker und konnte sich somit gegen ihren Vater durchsetzen. Aber während Itoe in der Akademie war, wurde ihre Mutter immer mehr von ihrem Vater misshandelt. Kurz nachdem Itoe die Abschlussprüfung bestanden hatte, beging ihre Mutter vor Verzweiflung Selbstmord. Als Itoe ihre Mutter tot im Haus fand, dachte sie, ihr Vater hätte sie umgebracht. Sie war so wütend auf ihren Vater, dass sie ihr Shikai aktivierte und ihn Umbrachte. Nachdem sie sich wieder beruhigt hatte, beseitigte sie die Spuren und ließ es so aussehen, als hätte auch ihr Vater Selbstmord begangen. Sie hat keine Sekunde lang bereut, ihren Vater umgebracht zu haben.
    Nach diesem schrecklichen Zwischenfall trat sie der 2. Kompanie bei und wurde Mitglied im Spionagekorps. Da sie großes Talent besitzt, wurde sie sofort zum 8. Offizier ernannt.
    Jedoch merkte sie schnell wie sie sich von ihrer Kommandantin Suì-Fēng unterschied. Während Itoe auch mal einen Befehl missachten würde, wenn sie es für richtig hielt, glaubt Suì-Fēng fest an das Befolgen von Regeln und Befehlen. Itoe war sich nicht mehr sicher, ob es eine gute Entscheidung war der 2. Kompanie beizutreten.


    Kompanie und Rang: 2. Kompanie Rang: 8. Offizier und ist Mitglied im Spionagekorps


    Zanpakutō:


    Name: Kaminari



    Typ: Nahkampf- und Elementarzanpakutō vom Typ-Elektro


    Shikai Form:
    Spruch: Me o samashi, Kaminari! Aussehen: Ihre zwei Katanas werden zu einer, mit jeweils einer Klinge an jedem Ende und laden sich elektrisch auf. Das kann man daran erkennen, dass kleine Blitze um Kaminari entstehen. Trifft sie einen Feind, verpasst Kaminari ihm Elektrostöße, die den Feind auch für kurze Zeit paralysieren können. Und selbst wenn der Feind nur knapp verfehlt wird, wird er durch die elektrischen Impulse, die „Kaminari“ von sich gibt, verletzt. Je stärker die Impulse sind, desto mehr spirituellen Druck verbraucht sie.


    Bankai Form:
    In der Bankai-Form heißt Itoes Zanpaktō „Kami Kaminari“ und sieht so aus wie in der Shikai-Form, nur mit längeren Klingen, die wie Blitze geformt sind. Auch die elektrische Ladung ist viel stärker. Sie kann dann kleine und große Blitzkugeln erschaffen. Je größer der spirituelle Druck, desto größer und stärker sind die Kugeln. Desweiteren kann sie, wenn sie "Kami Kaminari" in den Boden rammt große Wellen an Blitzen in alle Richtungen schicken, wobei sie damit locker eine Fläche von 200 m komplett zerstören kann. Außerdem werden Itoes Blitzschritte im Bankai noch schneller.



    Fähigkeiten:
    1. Hakuda
    2. Hoho
    3. Zanjutsu
    4. Kido


    Sonstige Fähigkeiten und Eigenschaften:
    Sie hat ein unglaubliches Talent für Tarnung. Und sie kann sich sehr leise bewegen, wie eine Katze. Das ist der Grund warum sie im Spionagekorps ist.

    There's a saying. Yesterday is history, tomorrow is a mystery, but today is a gift. That is why it is called the "present".

    4 Mal editiert, zuletzt von Nyx ()

  • Name: Erik; wird aber meistens nur Cold genannt, woher dieser Name kommt erzählt er nicht


    Alter: 14 im Aussehen ist aber um einiges Älter. Er ist, natürlich etwas, jung das kommt aber daher das er in der Akademie ein Genie war(ist).
    Geschlecht: männlich


    Aussehen: Cold hat einen bleichen Hautton und eine unscheinbare, nur 1.53 große, Figur. Seine eisblauen Augen strahlen Kälte im Überfluss aus. Überhaupt ist sein Gesicht sehr kalt. Er trägt blaue Turnschuhe und die herkömmliche Shigami Tracht. Sein Schwert hängt an einem braunen Leder Rimen die Scheide ist eisblau mit Kreisel Muster drauf. Zusätzlich trägt er schwarze Leder Ohrenschützer die innen mit fellgepolstert sind. Diese beeinflussen seine Frisur, da die weißen Haare wild nach vorne und hinten abstehen. Wenn er die Ohrenschützer nicht trägt, sind sie normalerweise ordentlich.


    Charaktereigenschaften: Erik ist sehr zurück gezogen, redet aber wie ein Wasserfall. Er betont immer wieder, dass er nicht schüchtern ist. Cold hat unvorstellbar gute Nerven, und ist normaler weiße, die Ruhe in Person. Seltsamerweise ist ihm immerzu kalt, selbst bei der größten Hitze. Erik redet nicht gerne über Ziele oder Träume und ist auch nicht gerade aufgeschlossen. Er hält sich persönlich, für den größten Taktischen Denker den es gibt.
    Über Gefühle reden und zuhören kann er, allerdings sehr gut, was aber, bei ihm, kaum einer merkt.
    Außerdem freundet er sich schnell mit Leuten aus der realen Welt an, da er die Shinigami nicht mag.


    Geschichte:
    Schon als kleiner Junge wurde Erik gehänselt, nie hatte er Ruhe. Da seine Mutter schwerkrank war, sein Vater starb schon vor seiner Geburt, und er keine Zeit hatte sich auf diese Kleinkriege mit anderen Kids einzulassen, eignete sich der Junge schon früh stahlharte Nerven an. Durch seine Ignoranz und seine Gelassenheit konnten die anderen ihn nicht mehr aufziehen. Immer mehr wurde er zum totalen Außenseiter. Da er keine Freunde hatte konnte er sich voll auf die Schule konzentrieren und nur gute Note heimbringen schon nach kurzen hatte er die Akademie, doppelt so schnell, abgeschlossen. Seine Mutter hatte sich langsam wieder erholt und konnte ihn durch ihre Kontakte schnell in die 8. Kompanie bringen. Doch als sie kurz darauf starb wurde auch das Genie in seinem Inneren eingefroren. Jedoch erkannte Renji, der immer ein guter Freund seines verstorbenen Vaters was, das Talent Colds an und konnte den Jungen dazu bewegen in seine Kompanie zu kommen, wo er rasant aufstieg. Langsam wird auch die Kälte in seinem Herzen weniger, doch er klammert sich immer noch daran um besser zu sein und nicht an seine Kindheit zurück erinnert zu werden.



    Kompanie und Rang:
    Kompanie 5. Renji hat in Erik schon früh Talent entdeckt und hat sich dessen Ausbildung auch angenommen. Schon nach kurzer Zeit stieg er zum Rang der 4. Offiziers auf.


    Zanpakutō:
    Name: Der Name des schwarzen Katana, das Cold mit sich rumschleppt, heißt Reaper!
    Typ: Unklassifiziert( Könnte aber als Kido- Typ durchgehen)
    Shikai Form:
    Spruch: Ride the Wave, Reaper!
    Sein Schwert wechselt in Shikaiform das Aussehen in ein zweigeteiltes Schwert. Wobei es einen Schwertknauf und zwei Klingen hat, dadurch ist Reaper um einiges breiter.
    Die Fähigkeit die ihm nun zusteht heißt, "Purasuchikku oyobi Zeisei". Mit dieser kann er Materialien spröde oder elastisch, also brüchig oder gummiartig, machen.
    Nun kann er zum Beispiel die Waffe eines Gegners zwar härter, aber leicht brechbar machen, oder den Boden unter ihm
    als Trampolin benutzen.
    Bankai Form:
    Aussehen:Reaper verwandelt sich in einen Dreizack mit einer morgensteinähnlichen Kugel unten dran. Diese kann er wie einen Morgenstein benutzen ,allerdings hat die Kugel nur Zwei große Klingen. Der Stab ist hierbei weiß mit roten Streifen und die Kugel schwarz, außerdem versteckt sich innendrin auch noch eine geheime, rote Klinge.
    Fähigkeit: Cold hat nun die möglichkeit Dinge die Form verändern zu lassen. Durch Berührung mit dem Dreizack kann er Sachen flüssig( schmelzen,ätzen) werden lassen. Durch Berührung
    mit der Kugel, werden dinge fest(versteinert, gefroren). Und durch die Geheime Klinge, die sich aber aufladen muss und nur einmal pro 24 Stunden einsetztbar ist, werden Dinge gasförmig(verdampfen). Dies funktioniert aber nur wenn alle Klingen einer Waffe, gleichzeitig etwas berühren.


    Fähigkeiten:
    Hoho , verdammt schnell, er setzt meistens auf diese Fähigkeit.
    Hakuda. Der Faustkampf ist sein Hauptangriff , dieses hat er auch am besten trainiert
    Zanjutsu , leider hat er nicht das nötige Talent Kämpft aber oft um besser zu werden.
    Kido, Interressiert sich null dafür


    Seine Ganze Kampfkunst ist auf seinen Beinen aufgebaut, dies ermöglicht ihm extrem hohe Geschwindigkeit, eine gute Beinarbeit und höchst starke Tritte.
    Sonstige Fähigkeiten und Eigenschaften:
    Cold hat wahre Adleraugen, diesen Augen entgeht fast nichts.
    Er ist vollkommen hitze unempfindlich, genauers is nicht bekannt.


    Charafarbe:Cold

    8-)
    Hello, Ich bin der RPG-Caster
    wenn ihr in diesen Spannenden Bereich wollt, aber euch nicht traut was zu machen oder euch nicht auskennt, dann schreibt mich an, ich helf gerne^^

    17 Mal editiert, zuletzt von Flinn Fletcher ()

  • Ein Bleach-RPG! Ich hoffe, dass meine bescheidenen Kenntnisse ausreichen!


    Name: Lisen Kudo


    Alter: hält er geheim, sieht aber aus wie 16


    Geschlecht: männlich (Ich weiß, ich bin ein Mädchen, aber ich spiele halt gerne männl. Charas!)


    Aussehen:



    (Schild bitte ignorieren.) Lisen trägt eine grüne mit gelbem Rand Mütze und hat goldblonde Haare, blaue Augen sowie spitze Ohren. (Einfaches Merkmal seiner Familie.) Zudem trägt er eine grüne Tunika mit einem braunen Gürtel und darunter ein braunes T-Shirt. Als Beinbekleidung trägt er unter der Tunika eine weiße Strumpfhose und dazu braune Stiefel. Er ist ca. 1.60m groß.


    Charaktereigenschaften: Lisen ist sehr gerechtigkeitsliebend. Auch ist er sehr fröhlich und verträumt, erledigt aber gestellte Aufgaben im Rekordtempo. Zudem ist er immer sehr hilfsbereit, was er aber zu übertreiben pflegt und dann sehr nervig sein kann. Ausserdem macht er sich nicht viel aus Frauen, ist aber dennoch nett zu ihnen und beschützt sie gerne. Lisen versucht sinnloser Gewalt auszuweichen und reagiert erst gar nicht auf Provokation, es sei denn der Provozierende würde nur deswegen eine Frau schlagen. Jedoch macht er vor Hollows keinen Halt und würde in einem Kampf nicht eher ruhen, bis er alle vernichtet hätte. Zudem "arbeitet" er noch freiwillig als eine Art Seelenklempner, da er sich gut Sorgen anderer anhören und auch Ratschläge erteilen kann. Aber er ist auch SEHR tollpatschig...


    Geschichte: Lisen musste im Alter von 4 Jahren mitansehen, wie Hollows seine Eltern töteten. Deswegen schwor er ihnen ewige Rache und wollte so schnell wie möglich die Akademie hinter sich lassen. Währenddessen wurde er von seinem Onkel großgezogen. Durch sein Zanpakuto, welches dem Stil der Schwerter aus dem europäischen Mittelalter nachempfunden ist, lenkte er seltsame Blicke seiner Kameraden auf sich, die ihn allerdings auch schon vorher wegen seiner Kleidung begafften. Auf der Akademie wurde sein Ehrgeiz und sein Arbeitswille positiv aufgenommen, jedoch zerstörte er durch seine tollpatschigkeit viele Dinge, was seinen Noten nicht gerade guttat. Doch er fiel dort durch eine Technik auf, die er mit seinem Schwert selbst entwickelte: Die Wirbelattacke. Als er die Shikai-Form seines Zanpakuto meisterte, fiel ihm die Eigenschaft seines Schwertes auf die Energie, die während eines Nahkampfes frei wird, in Elektrizität umzuwandeln. Anfangs schockte er sich durch seine Tollpatschigkeit am Anfang selbst ein paar mal, was er nach einer gewissen Zeit jedoch in den Griff bekam. Als er nach seinem Abschluss in die 6. Kompanie verlegt wurde lernte er Byakuya kennen, der ihn trotz seiner Tollpatschigkeit duldete. Seitdem ist Byakuya Lisens großes Vorbild, weil er gerne lernen würde auch so gut die Fassung zu bewahren. Als auch Lisens Onkel im Kampf gegen eine Horde von Hollows getötet wurde, wurde sein Zorn gegenüber diese noch größer. Deshalb trainierte er weiter, bekam seine Tollpatschigkeit ein bisschen in den Griff und schaffte es zum 4. Offizier aufzusteigen. Doch durch seine Härte mit sich selbst geriet er immer wieder ein kleines bisschen in Depressionen, die er mit der Zeit jedoch in den Griff bekam als er auf der Straße eine glücklichen Familie beobachtete, die solche Lebensfreude vermittelte, sodass jeder bei ihrem Anblick ein Lächeln zustande brachte. Seitdem opfert er sich hilfsbereit allen Leuten in seiner Umgebung auf, was er jedoch zu übertreiben pflegt.


    Kompanie und Rang: 6. Kompanie, 4. Offizier


    Zanpakuto:


    Name: Raikiri


    Typ: Elektro-Zanpakuto


    Shikai-Form: Spruch: Unlimited Lightning, Raikiri!


    Raikiri lädt sich mit elektrischer Energie auf, weshalb die Klinge anfängt weißlich zu leuchten und zu knistern. Jedoch kostet jeder elektrische Angriff mit der Klinge Energie, die durch entstandene Energie in einem Nahkampf wieder aufgeladen wird. Allerdings kann das Schwert die Energie in diesem Zustand nicht speichern, weshalb sie auch langsam aber sicher verloren geht, was in langen Kämpfen nicht gerade von Vorteil ist. In aufgeladenem Zustand kann die Klinge des Schwertes durch bloßes schwingen elektrische Strahlen schießen, die bei einem Treffer den Gegner Schocken und ihn auch kurzzeitig lähmen können. Ausserdem schockt das Schwert alles womit es in Berührung kommt leicht.


    Bankai-Form:



    In der Bankai-Form verändert sich Lisens Schwert in obige Gestalt. Der gelbe Kristall im Griff speichert Elektrizität, weshalb das leuchten und knistern aufhört. Durch das Speichern der Energie im Kristall ist sie immer vorhanden und geht nicht mehr verloren. Voll aufgeladen erhält das Schwert auch wieder die Fähigkeit aus der Shikai-Form, nämlich das Schocken von Gegnern und das Schießen von Strahlen. Zudem beginnt es voll aufgeladen wieder zu leuchten. Durch das richten gen Himmel kann Raikiri Gewitterwolken erzeugen und vereinzelt Blitze auf Gegner niederschlagen lassen. Allerdings dauert es etwas bis der nächste Blitz folgen kann und ein Blitzgewitter ist nicht möglich. Durch das Ausführen einer Wirbelattacke kann das Schwert für eine begrenzte Zeit eine Art Schockschild errichten, der Lisen nur noch durch Projektile verwundbar macht.


    Fähigkeiten:


    Zanjutsu (Lisen hat sich fast komplett auf den Kampf mit dem Schwert spezialisiert.)


    Hoho (Er ist ziemlich schnell, stolpert aber des öfteren wenn er zu schnell rennt.)


    Kido (Beherrscht er kaum. Er hat keine Lust, sich die ganzen Sprüche zu merken.)


    Hakuda (Ohne Waffe ist er so gut wie hilflos.)


    Sonstige Fähigkeiten: Lisen kennt die menschliche Körpersprache gut und durchschaut fast jede Lüge. Zudem kann er die Gebärdensprache, was er viel lieber statt der ganzen Kidosprüche gelernt hat.

  • Name: Takashi (japanisch für "Überlegenheit, Respekt")


    Alter: 147


    Geschlecht: männlich


    Aussehen: Takashi trägt einen grauen Kimono und hat silberne Haare. Er wird für sehr alt gehalten, auch wenn er einer der jüngeren Leute in der Sereitei ist. Seine Hautfarbe ist blass, wobei man diese fast nie sieht, weil er fast durchgehend eine Maske mit einem grausam entstellten Gesicht trägt. Seine Ohren sind eher klein, aber er hört ausgezeichnet. Takashis Augen sind silbergrau und seine Lippen blassrot. Wenn man ihn sieht fällt einem sofort das schmale lange Katana auf, das er an seiner linken Seite trägt, jederzeit bereit das Schwert aus der Schneide zu ziehen. Er ist ca. 1,84 m groß und wiegt 65 kg. Sein Kimono reicht bis zu seinen Füßen, die man nur selten sehen kann. Er trägt meistens weiße Socken und typische japanische Schuhe. Wenn man in seine Augen sieht, dann sieht man sofort das eiskalte Glitzern nach Gleichgültigkeit und Gefühlslosigkeit.


    Charaktereigenschaften: Takashi ist gefühllos und eiskalt. Es macht ihm nichts aus Menschen leiden zu sehen und hat einen gewissen Forscherdrang. Deshalb wird er von fast allen anderen Leuten (außer dem Kommandanten) in seiner Einheit, der 12. Einheit, nicht gerade gemocht, vielleicht sogar abgrundtief verabscheut. Er denkt schnell und handelt genauso. Wenn jemand mit Takashi redet, dreht er sich einfach weg oder ignoriert ihn einfach. Wenn Takashi redet, dann eiskalt und knallhart. Bisher haben aber nur der Obstverkäufer (Takashi liebt Obst) und die Leute seiner Einheit ihn sprechen hören. Er hat kein bisschen Respekt außer vor Kurotsuchi und Genrusai. Wenn es um die Forschung geht, strengt er sich abnormal an und geht sogar über die Grenzen des Möglichen, nur um dann von Mayuri eine Ohrfeige u bekommen, er solle sich mehr anstrengen.


    Geschichte: Seine Familie wurde in die Wüste der Hollows verschleppt, als Takashi erst 10 Jahre alt war. Er rannte ihnen hinterher und brachte die Hollows mit gezielten Schwerthieben ums Leben (es waren nur sehr schwache, die einen Schwerthieb aushielten). Doch für seine komplette Familie war es zu spät, denn sie starben, während Takashi sich um die Hollows kümmerte. Aus Zorn trainierte er stundenlang jeden Tag, bis er endlich alt genug war um in die Einheiten aufgenommen zu werden. Er war der letzte, der übrig war und wurde deshalb Mayuri zugeteilt, da er zu wenig Leute in seiner Einheit hatte. Mit viel, sehr viel weiterem Training gelang es Takashi die Gunst von vielen Kommandanten zu erwerben, aber Kurotsuchi blieb steinhart. Nach langer Zeit als 6. Offizier der 12. Einheit entdeckte Takashi seine Forscherlust und wurde ab dann immer kälter und gefühlsloser. Außerdem bekam er die Maske, indem er von einem Opfer den Kopf nach der Forschung abschneidete und eine Maske draus machte.


    Kompanie und Rang: 12. Kompanie und 4. Offizier



    Zanpakuto:

    Name: Gekidoku ("Tödliches Gift")


    Typ: Gift-Zanpakuto


    Shikai-Form: SPRUCH: "Shinigami otozu aserazu ni!" (Der Tod kommt langsam!")


    Äußerlich sieht Gekidoku leicht lila aus. Wenn Takashi jemanden damit berührt, wachsen aus der Haut des Gegners große Warzen, die ihn schwächen und nach einer bestimmten Zeit bewegungsunfähig machen. Selbst Takashi kann die Waffe während dieser Zeit nicht berühren, da dann auch auf ihm diese Warzen wachsen würden.


    Bankai-Form:
    Gekidoku schimmert im Licht leicht lila und wirkt ätzend auf alles was Takashi damit berührt. Außerdem sieht man, dass Gekidoku leicht wächst und wenn Takshi diese Waffe in der Hand hält, reißt er sich die Maske vom Kopf und wirkt uralt, da er überall im Gesicht Falten bekommt. Wenn Gekidoku jemanden berührt, wird außerdem ein Gift injiziert, das den Gegner langsam von innen auffrisst.


    Fähigkeiten:
    Kido - Er hat ein ausgezeichnetes Gedächtnis und kann sich viele Sprüche merken
    Zanjutsu - Takashi kann mit dem Schwert relativ gut umgehen
    Hakuda - Auch ohne Schwert und Kido könnte Takashi sich noch einigermaßen gut wehren
    Hoho - Sein geringes Tempo ist seine Schwachstelle


    Sonstige Fähigkeiten:
    Takashi hat ein ausgezeichnetes Gedächtnis und analysiert den Gegner, ob er mit Kidosprüchen angreift oder einfach mit dem Schwert bzw. den Fäusten auf ihn losgeht. In jedem Fall verwendet er erstmal Bakudo-Sprüche um den Gegner zu fesseln und ihn danach mit Hado-Sprüchen vernichtet. Sein Lieblings-Bakudo ist *26: kyakko, der ihn unsichtbar macht und er damit sein eher geringes Tempo ausgleichen kann.

    Das kleine Tauscheckchen!


    Lust auf ein Quiz? Mehr auf meinem Profil!


    Kann mir jemand (verständlich) erklären wie man RNGt? Wenn ich es schaffe, kriegt derjenige, der es mir beigebracht hat das erste Pokemon.

    2 Mal editiert, zuletzt von Gigigiaru ()

  • Mach dann auch mal mit :D hoffe das ich bisschen mitmischen kann :D


    Name: Kaihatsu (bedeutet soviel wie Entfaltung)
    Alter: sieht aus wie 13 ist aber schon über 130 Jahre alt


    Geschlecht: männlich

    Aussehen
    :


    Kaihatsu trägt einen schwarzen Kimono der mit gelben Blitzen gestückt ist. Er wird trotz seines hohen Alters für sehr jung gehalten. Er hat lange schwarze Haare die ihm über das eine Auge hängen, somit sieht man meist nur ein Auge. Er hat goldbraune bist gelbe Augen und eine kleine, spitz zulaufende Nase. Er ist ca. 175 cm groß. Mit seinen Haaren verbirgt er außerdem eine Narbe, ca 3 cm lang unter dem linken Auge. Diese Narbe erhielt er bei einem Kampf gegen eine halbe Armee von Hollows.

    Charaktereigenschaften:
    Er ist meist sehr zurückhaltend und plant alle Angriffsschritte sehr genau. Wenn man ihn ärgern will lässt es ihn kalt und er geht meist einfach weg und ignoriert diese. Doch während eines Kampfes ändert sich das ganze Bild er beginnt sich zu entfalten. Er ist dann meist sehr hitzig und spielt mit seinen Gegnern was ihm manchmal zum Verhängnis wird. Doch sollte es eng werden ergreift er meist die Flucht. Bei anderen ist er trotz dieser Art sehr beliebt und er hat sehr viele Freunde die ihm meist treu zur Seite stehen. Er ist sehr hilfsbereit wenn andere in Not sind und hilft ihnen mit vollem Eifer.



    Geschichte: Kaihatsu wuchs als Waise auf da sein Vater, der ein mächtiger Krieger war, während seine Mutter schwanger war von einem mächtigen Shinigami getötet wurde. Seine Mutter, die eine Meisterin in Kidozaubersprüchen war, starb bei seiner Geburt. Sein Zanpakuto Furasshu war einst das seines Vaters, doch als er starb wurde es automatisch Kaihatsu zugesprochen. Er musste sich als Waise meist allein durchkämpfen doch sein Onkel unterstützte ihn. Als sie eines Tages zusammen trainierten kamen viele Hollows, wobei sein Onkel starb. Ab sofort trainierte ihn Shigekuni der Kommandant der 1. Kompanie welcher sofort sein Talent erkannte und ihn aufnahm. Eines Nachts viel ihm das Einschlafen schwer, so beschloss er noch ein wenig zu üben. Nach einer Weile hörte er ein Rascheln und entdeckte einen Hollow. Er spürte tiefen Hass für diesen. Nach einem kurzen Gespräch erfuhr er, dass der Hollow seinen Vater getötet hatte. Ein heftiger Kampf entbrannte, wobei ihm der Hollow eine tiefe Schnittverletzung unter dem linken Auge zufügte. Doch mit einem gezielten Schlag tötete er den Hollow. Aufgrund der Schnittverletzung blieb ihm aber eine große Narbe unter dem linken Auge. Er kämpfte sich durch hartes Training nach oben bis er nun schließlich 4.Offizier ist.


    Kompanie und Rang: 4.Offizier der 1. Kompanie
    Zanpakutō:

    Name:
    Furasshu (bedeutet soviel wie Blitz)
    Typ: Fernkampf- und Elektrozanpakuto


    Shikai Form: Spruch: Orimageta kaminari (Entfalte die Blitze)


    Aussehen:


    Er kann Gewitter rufen und die Macht von Blitzen nutzen. Man kann Furasshu mit jeglicher Elektrizität aufladen und diese wieder in Form von Blitzen auslassen. Furasshu greift dann meist nur aus der Ferne an. Wenn Furasshu aufgeladen ist leuchten die Äußeren Klingen auf. Beim Angriff entleuchten sich die äußeren und die innere Klinge leuchtet kurzzeitig.Doch leider können die Blitze nur in einem Umkreis von 50 Metern den Gegner treffen, umso weiter weg, umso schwächer der Angriff.
    Bankai Form:


    Die beiden äußeren Klingen biegen sich nach außen und man kann mit Blitzen Monster bilden und diese kontrollieren. Doch leider muss man Furasshu vorher mit sehr viel Elektrizität aufladen. Furasshu wird im aufgeladenen Zustand vollkommen gelb wie Blitze. Wenn ein Monster gebildet ist, wird die innere Klinge so lang, dass ein Kontakt mit dem Monster besteht. Sobald dieser Kontakt aufgehoben ist, wird das Monster unkontrollierbar. Es gilt außerdem, umso mehr Aufladung umso größer das Monster. Leider kann das Monster nicht sehr lange aufrecht erhalten werden. Es gilt pro Meter Größe Abzug von 10 Minuten. Das heisst grob: 5m großes Monster 5 Minuten etc.. Wenn jemand mit dem Monster in Berührung kommt wird er für kurze Zeit bewegungsunfähig. Im Bankai heisst Furrashu "Ōgata sutorobo o tenkai" was so viel bedeutet wie "großer entfaltener Blitz".

    Fähigkeiten:


    1.Zanjutsu (herausragender Umgang, kämpft meist mit dem Schwert)


    2.Kido (setzt sie manchmal ein um mit dem Schwert dann den rest zu geben)


    3.Hoho (nicht sehr gut)


    4.Hakuda (ohne Waffen muss er auf sein Kido vertrauen)

  • Name: Kazuya Akio
    Frei aus dem Japanischen übersetzt bedeutet sein Name „Harmonischer Herbst“


    Alter: 137 Jahre alt, Kazuya besitzt das Aussehen eines Sechzehn- oder Siebzehnjährigen.
    Geschlecht: männlich


    Aussehen:


    Kazuya ist eine außergewöhnliche Gestalt. Er besitzt einen edel wirkenden, hellen Teint, marineblaue, etwas längere und vollkommen glatte Haare, die ihm gerne mal ins Gesicht fallen und die er mit Vorliebe zwirbelt. Sein Gesicht ist sehr schmal, er besitzt große, längliche Augen in einem blauvioletten Farbton.
    Mit ungefähr 1 Meter 76 ist Kazuya recht groß geraten, man sieht ihm seine Größe jedoch nicht an. Der Blauhaarige trägt immer eine schwarze, gerade geschnittene Hose, die in seinen ebenfalls schwarzen Stiefeln verschwindet. Über einem schlichten, schwarzen Shirt trägt er einen extravaganten, violetten Kimono, der an etlichen Stellen an den Ärmeln eingerissen ist. Das ausgefallene Kleidungsstück ist mit Blumen bestickt, wird von Kazuya nur locker zusammengebunden getragen. Der Kragen und die Enden der Ärmel sind pechschwarz.
    Kazuya ist ein Schmuckfanatiker. Er trägt Ringe an seinem Zeige-, am kleinen und am Mittelfinger, wobei letzterer besonders auffallend ist - ein komplett weißer Edelstein, groß und oval. Er trägt immer mindestens drei Ketten, wobei nur eine von ihnen auch einen Anhänger besitzt, einen kleinen, hellblauen Flüge, der Rest besteht aus schlichten Metallketten.
    An seinen Seiten trägt Kazuya die rechteckigen Behälter für seine Zanpakuto, beide sind pechschwarz, sind verziert mit silbernen Ketten und violetten Blumenmustern.


    Charaktereigenschaften:
    Kazuya besitzt zwei Persönlichkeiten. Die eine offenbart sich in Gegenwart von Gleichgeschlechtlichen, die andere zeigt sich, wenn Frauen anwesend sind. Der Blauhaarige ist an sich eher gefühlskalt. Er zeigt Emotionen nur selten, da er fast keine besitzt, und was nicht ist, kann man nicht zeigen. Lediglich Freude und Wut sind bei ihm, verhältnisweise zumindest, stark ausgeprägt.
    Kazuya verhält sich gegenüber Respektpersonen, also höher gestellten Shinigami, und Frauen immer höflich, gegenüber gleichgestellten Männern ist der Junge distanziert und kalt, meist sogar arrogant. Kazuya ist ein Gentleman, der nie die Bitte einer Frau abschlagen würde, es sei denn, diese Frau ist ihm nicht geheuer, oder sie ist seiner Erachtens schlichtweg hässlich. Gewinnt man als Junge seine Freundschaft, kann man immer auf den Blauhaarigen zählen, da er sich als äußerst verlässlich zeigt und dann auch ein wenig auftaut.
    Im Kampf ist der junge Shinigami allerdings ein gefährlicher Gegner. Er bleibt kalt, es sei denn, man reizt ihn so sehr, dass er sämtliche Zurückhaltung vergisst, dann vernichtet er einfach alles, was in seinem Weg liegt.
    Im Normalfall würde Kazuya niemals gegen eine Frau oder einen Freund kämpfen, tritt aber eine besondere Situation ein, vergisst er seine Prinzipien recht schnell und stürzt sich mit Begeisterung in den Kampf.
    Trotz seiner äußerlichen Kälte besitzt Kazuya ein ausgebildetes Temperament, das er zu verstecken versucht, was allerdings nicht immer funktioniert. Stört ihn etwas, dann wird aus dem Eisklotz ein verzogener Bengel, der arroganter nicht sein könnte.
    Sein größter Wunsch ist es, all die Taten, die sein Vater tat, wieder gut zu machen und den Namen der Familie reinzuwaschen.
    Er liebt spezielle Bonbons über alles, für solche würde Kazuya beinahe alles tun. Dafür hegt er eine große Abneigung gegenüber Rüpel, Ungerechtigkeit und Respektlosigkeit ihm gegenüber, aber auch höher Gestellten, die er als bewundernswert ansieht.


    Geschichte:
    Kazuya ist der Sohn eines einflussreichen Verbrecherbosses, der sich nicht sonderlich um ihn kümmerte. Seine Mutter kannte er nicht, lediglich durch Erzählungen weiß er, dass sie eine wunderschöne und fürsorgliche Person gewesen sein sollte, die ihr Leben dafür gegeben hatte, dass er einen Angriff einer anderen Familie überlebte. Sie versteckte den damals Dreijährigen in einem Schrank, der zusehen musste, wie seine Mutter umgebracht wurde, daran besitzt er heute jedoch keine Erinnerungen mehr.
    Von den Untergebenen seines Vaters wurde er immer verhätschelt. Man las ihm jeden Wunsch von den Augen ab, gab ihm immer recht und lehrte ihn mithilfe von Süßigkeiten, die er bekam, wenn er eine Aufgabe richtig löste. Diese Süßigkeiten liebt er noch heute, von ihnen kann er nicht genug bekommen und manchmal ist das die einzige Art, seine Wut verschwinden zu lassen.
    Als sein Vater ihm offenbarte, dass Kazuya der nächste Anführer der Familie sein sollte und dieser die Gelegenheit hatte, den Mörder seiner Mutter, den man zwischenzeitlich gefunden und gefangen genommen hatte, umzubringen, lehnte er ab. Kazuya wollte das Leben dieses Menschen nicht beenden, etwas in ihm machte ihn klar, dass es manchmal gut war, eine Person nicht für ihre Taten zu bestrafen. Sein Vater sah das nicht so, man sperrte den Abtrünnigen in eine Zelle, was seine Rettung war. Shinigami der 10. Kompanie infiltrierten das Haus der Familie, töteten Kazuyas Vater und befreiten dessen Sohn, brachte ihn zum Hauptmann, Hitsugaya. Kazuya schwor sich, den Namen der Familie Akio reinzuwaschen und bat darum, Shinigami werden zu können. Letztlich nahm man ihn dann in der 10. Kompanie auf.


    Kompanie und Rang: 10. Kompanie, 4 Kommandant


    Zanpakutō:


    Name: Shizuka Hibaka (ruhige Feuerrose)
    Typ: ein Feuertyp Zanpakuto


    Shikai Form:
    Entfesslungsspruch: „Blühe feuerrot, Shizuka Hibaka!“
    Das schwarze Katana wird zu zwei großen Fächern. Die Blätter sind dunkelviolett, sie besitzen einen Aufdruck aus helleren Blumen, die in etwa die gleichen sind wie auf Kazuyas Kimono. Die äußeren „Stäbe“ sind etwas breiter als die Inneren, an ihnen sind kleine Klingen befestigt, die das Zanpakuto auch im Nahkampf nützlich machen, alle diese Stäbe sind pechschwarz.


    In der Shikai Form ist es Kazuya möglich, mit einem Schwung der Fächer violette Feuerwellen auszusenden. Zudem kann er kleine Irrlichter um sich herum schweben lassen, die gänzlich von seinem Willen gesteuert werden.



    Bankai Form:
    Sie ähnelt der Shikai Form sehr. Nun sind die Fächer noch größer, und an allen Stäben sind mittellange Klingen befestigt. Die Blätter sind noch ein wenig mehr verziert, am Griff des Zanpakuto sind verschiedene silberne Ketten angebracht, die sich an den Stäben entlang schlingen. Die Fähigkeiten werden größenteils aus der Shikaiform übernommen, dazu kommt jedoch, dass die Temperatur des violetten Feuer weitaus höher ist und Kazuya nun auch Feuersäulen mit einer Technik erschaffen kann.


    Fähigkeiten:
    1. Zanjutsu
    2. Kido
    3. Hoho
    4. Hakuda


    Sonstige Fähigkeiten und Eigenschaften:
    Kazuya kann innerhalb weniger Zeit die Schwächen eines Gegners erkennen. Durch seine Ausbildung ist er zudem sehr gebildet, zudem kann er die Panflöte, die er stets bei sich trägt, perfekt spielen. Er kann gut mit seinem Zanpakuto umgehen.

  • Name: Sakki Azamuki


    Alter: 165 Jahre / 16 Jahre (Aussehen)


    Geschlecht: Männlich


    Aussehen:


    Sakki hat rote kurze Haare mit einem kleinen Zopf auf der rechten Seite. Meistens sind sie zerzaust und durcheinander. Seine Augen sind ebenfalls rot und glühen regelrecht mit Emotionen. Er hat unter den Augen jeweils drei rote Punkte als Tattoo, ebenfalls am Hals, wo noch zwei langezogene Striche dazu kommen.
    Sakkis Hautfarbe ist eher blass und vom Körperbau ist er klein, gerade einmal etwas über 1,60 Meter, aber er befindet sich noch im Wachstum.
    Meistens trägt Sakki, wenn er seine Shinigami Uniform mal nicht an hat, einen dunkelblauen Kimono mit weißen Rändern und weißen Stickereien von kleinen Fischen.
    Über der Schulter trägt er so gut wie immer das Erste-Hilfe-Paket der 4. Kompanie.



    Charaktereigenschaften:


    Sakki hat einen eher ausgewogenen Charakter. Er spricht nicht viel und hält sich eher im Hintergrund des Geschehens, um zu beobachten. Wenn jedoch jemand seine Hilfe benötigt, ist er immer bereit zu helfen. Sollte man aber seinen Freunden etwas antun oder sie bedrohen, kann er sehr aufbrausend werden. Er ist niemand, der gerne in Kämpfe eingreift oder an sich kämpft. Sollte ein Kampf toben und einer seiner Kameraden verwundet sein, würde er sich eher um den Kameraden kümmern als darum, den Kampf fortzuführen.
    Gegenüber Frauen ist er schüchtern und vorsichtig, da er sie nicht verletzen will und nicht genau weiß, wie er mit ihnen umgehen soll.
    Respektpersonen und Leuten, die er nicht kennt, gegenüber ist er höflich und gehorsam. Bei Freunden kann er schon regelrecht kindisch werden.
    Er liebt Spiele über alles und versucht deshalb häufiger in die Welt der Lebenden zu gehen oder jemanden, der hingeht, zu bereden, ihm etwas mitzubringen. Was dazu führt, dass er auch in den Divisionen oft herumfragt, ob jemand mit ihm spielen will. In der Beziehung kann er teilweise recht nervig werden.


    Geschichte:


    Sakki kommt aus dem 23. Bezirk des West-Rukongai.
    Das Leben war da zwar nicht so leicht, wie in den niedrigeren Bezirken, aber auch nicht so anstrengend wie in den höheren. Es gab Zeiten, wo Wasser und Essen knapp war, aber auch wieder Zeiten, wo genug da war, um satt zu werden. Trotz dass es ein eher ruhiger Bezirk war, waren sie dort natürlich nicht vor Hollow Angriffen geschützt, was zu einigen unschönen Bildern und Erfahrungen geführt hat.
    Trotz allem hatten es die Kinder besonders schwer, da sie nur selten jemanden fanden, der sich um sie kümmerte. Sakki jedoch gehörte zu den glücklichen, die jemanden hatten, zumindest anfangs. Azamuki, sein Beschützer und Erzieher, wanderte häufig mit ihm durch den Bezirk, um sich um kranke und schwache Personen zu kümmern. Er hatte Sakki mitgenommen mit der Begründung, dass etwas an diesem Jungen wäre, was er sich nicht erklären konnte, dass Sakki den Leuten gut tut, die in seiner Umgebung sind. Azamuki war es auch, der Sakki seinen Namen gab (auch wenn Sakki selbst nicht genau weiß, wie der Mann gerade auf diesen Namen mit dieser Bedeutung gekommen war) Aus Respekt seinem Beschützer gegenüber nahm Sakki dessen Namen als seinen Familiennamen an.
    Jedoch erlag Azamuki dann selbst einer schweren Wunde, die ihm ein Hollow zugefügt hatte. Daraufhin schwor Sakki, ein Shinigami zu werden und es nicht zuzulassen, dass wieder jemand vor seinen Augen sterben muss. Ein anderer Schwur, den er zu erfüllen versucht, ist, den Hollow zu finden, der Azamuki getötet hat und Rache zu üben.
    In der Akademie wurde es bald klar, dass er mit dem Kampf an sich nicht viel am Hut hatte, sondern sich eher dafür interessierte, anderen Schutz und Heilung zuteil zu lassen, weshalb er in der Akademie an sich nicht sonderlich erfolgreich war. Er hatte ebenfalls das Talent sich in Schwierigkeiten zu bringen, wenn er sich denjenigen entgegenstellte, die einiges mehr an Größe, Kraft und Erfahrung mit sich brachten. Dennoch hatte dieses Verhalten und die damals noch eher unbewusste Begabung Unohana-taichou, Komandantin der 4. Kompanie, auf den Plan gerufen, die den für jede andere Kompanie uninteressanten Jungen, mit offenen Armen empfing.


    Kompanie und Rang: 4. Kompanie; 9. Offizier


    Zanpakutō:


    Name: Nagusame Chou


    Typ: Kido-Typ (auf Heilung basierendes) Zanpakutou


    Shikai Form:


    Spruch: "Kizuyoi tobe, Nagusame Chou!" (Fliege aufmunternd/beharrlich/energisch, Trost spendender Schmetterling)


    Kraft: Wenn das Shikai angewendet wird, entstehen auf der kurzen Klinge Abbildungen kleiner rötlicher Schmetterlinge und die Parierstange nimmt die Form eines Schmetterlings an. Sollte es in diesem Zustand jemanden berühren, wirkt es Schmerzlindernd und beruhigend. Es kann die Wunden nicht heilen, sondern gaukelt dem Besitzer nur vor, dass der Schmerz weg und dass alles in Ordnung ist, während man sich dann entweder um den Verletzten kümmern kann oder dieser wieder in den Kampf zurück kehrt und ohne große Schmerzen zu empfinden weiter kämpfen kann. Zumindest bei Freunden.
    Bei Feinden kann es dazu führen, dass, wenn es den Feind berührt, diesem ebenfalls eine plötzliche Ruhe und Zufriedenheit überkommt. Sollte der Wille desjenigen nicht groß genug sein, kann es ebenfalls dazu führen, dass er gänzlich vom Kampf ablässt.
    Das Schwert an sich schneidet nicht, da Sakki keine Ambitionen hat, jemanden zu verletzen. Jedoch kann es durchaus vorkommen, dass ein Ausnahmefall in Kraft tritt, wenn Freunde in Gefahr sind, er keinen anderen Ausweg sieht und starke Emotionen mit im Spiel sind.


    Bankai Form:


    Bislang nicht nicht erreicht, wird rein editiert, sobald er dieses Stadium erreicht hat.


    Fähigkeiten:


    1. Hoho (Sehr gut im Shunpo, damit er schnell bei Kamerade ist, die seine Hilfe brauchen)


    2. Kido (Spezialisierung auf Bann- und Schild-Kido sowie Heilung; - 10 Ränge Hadou / + 10 Ränge Bakudo)


    3. Zanjutsu (Wenn es sein muss)


    4. Hakuda (Beinahe völlig unbrauchbar)


    Sonstige Fähigkeiten und Eigenschaften:


    Sakki hat scheinbar die Begabung beruhigend auf Personen zu wirken, die in seiner unmittelbaren Umgebung sind oder die er berührt, und wenn er jemanden berührt, der verletzt oder krank ist, kann es vorkommen, dass sich dessen Krankheiten und Verletzungen schneller auskurieren. (Jedoch nicht von heute auf morgen) Er kann es aber (noch) nicht kontrollieren, wann das passiert. Er weiß nur, dass zumindest die Wund- und Krankheitsheilung mit seinen Emotionen und Gefühlen zu tun hat. Er hofft, das Geheimnis hinter dieser Begabung und warum er sie hat, noch zu entschlüsseln.