Yu-Gi-Oh!

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind da! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild


  • [tabmenu][tab=Story]


    Yugi war immer ein Außenseiter, nicht zuletzt aufgrund seiner geringen Körpergröße. Seine Leidenschaft sind Rätsel und Spiele. Eines Tages schafft er es ein Puzzle zu lösen, das sein Großvater eins in Ägypten fand: Das Milleniumspuzzle. Dies verändert sein Leben.
    Ein mysteriöser Geist ergreift Besitz von seinem Körper und beginnt diverse Kleinkriminelle der Stadt zu Spielen herauszufordern, die sie im Fall, dass sie verlieren, mehr kosten, als nur etwas Geld. Als dadurch einige seiner Klassenkameraden – Anzu, Katsuya und Honda – gerettet haben, freunden diese sich mit ihm an.


    Bald jedoch nimmt alles eine Wende, als das Spiel „Duell Monsters“, ein Kartenspiel, Teil der Geschichte wird. Denn in diesem Kartenspiel scheint mehr zu liegen, als es zuerst scheint. Weitere mysteriöse Gegenstände, wie das Milleniumspuzzle erscheinen und eine mehrere tausend Jahre alte Geschichte scheint sich zu wiederholen, als auch weitere Träger von Milleniumsgegenständen Einfluss auf das Geschehen nehmen.
    Alles scheint miteinander verknüpft und sowohl Yugi, als auch Seto Kaiba, der adoptierte Sohn des Kaiba-Imperiums, sollen eine wichtige Rolle in diesen Ereignissen spielen.
    [tab=Charaktere]Yugi Muto
    http://img.photobucket.com/alb…/YGO-Yugi_zpscf4767ed.jpg


    "Yami" Yugi
    http://img.photobucket.com/alb…/YGO-Yami_zpsf0d8d8b1.jpg


    Katsuya Jounouchi
    (Dub Name: Joey Wheeler)
    http://img.photobucket.com/alb…O-Katsuya_zps9aa92843.jpg


    Honda Hiroto
    (Dub Name: Tristan Taylor)
    http://img.photobucket.com/alb…YGO-Honda_zps770c70f1.jpg


    Anzu Masaki
    (Dub Name: Tea Gardner)
    http://img.photobucket.com/alb…/YGO-Anzu_zpsbc013505.jpg


    Seto Kaiba
    http://img.photobucket.com/alb…YGO-Kaiba_zps5af4e890.jpg
    [tab=Manga]Yu-Gi-Oh!
    Zeichner: Kazuki Takahashi
    Erscheinungsdatum: Dezember 1996 – Juni 2004
    Bände: 38


    Yu-Gi-Oh! R
    Zeichner: Akira Itō
    Erscheinungsdatum: Juni 2004 – Januar 2008
    Bände: 5
    [tab=Anime]Yu-Gi-Oh! Games of Shadow
    Studio: Toei Animation
    Ausstrahlung: 4.4.1998 – 10.10.1998
    Regie: Hiroyuki Kakudou
    Folgen: 27


    Yu-Gi-Oh! Duell Monsters[/b]
    Studio: Studio Gallop, Nihon Ad Systems
    Ausstrahlung: 18.4.2000 – 29.9.2004
    Regie: Kunihisa Sugishima
    Folgen: 224[/tabmenu]


    Wichtig: Dieser Thread ist ein Diskussionsthread zur Ursprungsserie von Yu-Gi-Oh! Nicht zu den Spin-Offs GX, 5D's oder ZeXal und auch nicht zum Kartenspiel!


    Fragen zur Diskussion:

    • Wie findet ihr die Serie allgemein? Was findet ihr gut und was nicht?
    • Wie findet ihr den Anime?
    • Wie findet ihr den Manga?
    • Wie fandet ihr die starken Schnitte in der Dub-Version der Serie?
    • Welcher Charakter ist euer Liebling?
    • Welchen Charakter mögt ihr nicht?
    • Welches Duell fandet ihr am besten?
    • Wie findet ihr die "Shadow Games" Serie im Vergleich zu "Duell Monsters"?
    • Welches Arc ist euer Favorit?
  • So, bevor ich zur Uni fahre, sorg ich mal für den ersten Beitrag hier :)
    Mal vorweg; richtig angeschaut habe ich es nur bis Ende des Battle-City-Turniers angeschaut. Danach eher unregelmäßig, weswegen ich zwar weiß, was ungefähr noch passiert ist, aber nicht wirklich viel dazu sagen kann.


    Ich glaube, ich würde mir die Serie ein zweites Mal nicht wirklich anschauen, da ihr der Reiz verloren gegangen ist, aber damals, als sie lief, habe ich jede Folge gerne eingeschaltet. Ich denke, ich mag diesen leicht düsteren Touch, den YuGiOh bietet und den man in anderen Animeserien (die im deutschen Fernseher laufen) nicht so kriegt. Mehr als das Kartenspiel, hat mich eher die Geschichte mit den Milleniumsgegenständen, sowie dem Reich der Schatten, interessiert. Die Idee finde ich eigentlich recht schön, dass jeder Gegenstand seine besonderen Kräfte hat, aber alle zusammen erst wirklich mächtig werden. Auch die Verbindung, die am Ende von Games of Shadows zwischen dem Kartenspiel und dem alten Ägypten hergestellt wird, fand ich recht geschickt, auch wenn arg phantasievoll.


    Generell hat mir in YuGiOh gefallen, dass es nicht immer ganz so offensichtlich war, wer das Duell gewinnt, wenn auch natürlich Yugi und seine Freudne oft als Sieger aus dem Spiel gingen. Wobei es mich vor allem bei Anzu gestört hat, die ja mal "zum Spaß" gespielt hat ... Trotzdem hat man auch die Guten auch mal auf die Schnauze fallen lassen, vor allem Jounouchi.


    Was ich aber bei beiden Staffeln mochte war, dass die "Bösen" recht interessante Motive hatten. Pegasus, der Anfangs wirkt, als ob sein einziges Motiv Arroganz wäre, hat seine verstorbene Geliebte und auch Marek ist einfach nicht böse, "weil halt böse" lol. Hinzu kommt, dass wir auch auf der Seite der "Guten" Persönlichkeiten haben, die nicht so typisch für diese Seite sind. Seto ist da wohl das auffälligste Beispiel, aber auch Mai, die sich selber und ihrer etwas überheblichen Art treu geblieben ist, aber trotzdem eine Freundschaft mit Yugi und den anderen aufbaute.


    Und da kommen wir zu meinen Lieblingen; ersteinmal Mai, weil ich ihre Art einfach mochte. Etwas arrogant, jedoch elegant dabei, blieb eine Einzelgängerin, aber niemals Einsiedlerin. Ich mag auch Seto, aber seinen kleinen Bruder Mokuba um einiges mehr. Er wirkt zwar manchmal arg wie ein Anhängsel, aber gerade während des Duel-City-Turniers, zeigt er auch, dass er Kaiba seine Meinung sagen kann. Außerdem finde ich ihn irgendwie total niedlich.


    Und jetzt muss ich los, lol.

  • Uh, hätte dich beinahe vergessen!


    Bei der Anime-Serie stimme ich dir da definitiv zu. Früher war ich total begeistert vom Anime, vor allem während der ersten zwei Staffeln (die mit dem Duelist Kingdom und dem Battle City-Turnier), danach fing es an mit seltsamen Filler-Arcs, und irgendwann hatte ich einfach die Nase voll. Vor allem, nachdem ich den Manga entdeckt hatte, der mir das ganze in einer Form präsentiert hat, die ich wesentlich ansprechender fand.

    Den Manga habe ich leider noch nie gelesen; nicht mal reingeschaut. Kann mich auch gar nicht daran erinnern ihn im Buchladen gesehen zu haben. Wenn man die Geschichte natürlich als "Original" mal sieht, dann kann so ein Anime schnell seinen Reiz verlieren. Ich nehme mal an, wie du klingst, würdest du auf jeden Fall empfehlen in den Manga zu schauen, was? Einiges würde mich ja doch interessieren, vor allem was die Charaktere angeht. Gibt es da eine gute Persönlichkeitsentwicklung der ganzen bekannteren Leute? (Anzu, Yugi, Bakura, Mokuba usw.?)


    Ich weiß nicht, irgendwie war es für mich meistens doch ziemlich klar, wer gewinnen und wer verlieren wird. ^^'' Ja, teilweise haben sie schon mit den Erwartungen der Zuschauer/Leser gespielt, aber selbst nach einer Niederlage eines Hauptcharakters, gab es kaum bleibende Schäden, also echte Konsequenzen, und bald darauf haben die guten Chars schon ihre Revanche bekommen.

    Hmm, vielleicht hab ich mich wirklich einfach überraschen lassen, lol. Aber ich fand es halt trotzdem gut, dass es auch Niederlagen gab, wobei du natürlich hier wieder Recht hast, viel wurde aus dieser Niederlage nie wirklich rausgeholt. Dabei hätte es grad bei solchen "Permanent-Siegern" einen Schock auslösen müssen, wenn sie mal versagen. Und dass niemals ein Gegner einfach "unbesiegt" blieb, hatten wir ja auch nicht. Bei Yugi kann ich es ja noch nachvollziehen, weil man ihn doch als den besten Spieler haben wollte; aber bei seinen Freunden, hätte man ruhig sowas mit einbauen können (und nein, nicht sowas wie Seto-Joey :( Das zählt nicht, lol).


    Warte, Marik ist nicht einfach böse?! Ich meine, klar, seine Vergangenheit ist wirklich heftig, und dass er durchgedreht ist bzw. wahnsinnig wurde verüble ich ihm nicht mal, aber danach ist er doch im Grunde nur noch wie ein Psychopath durch die Gegend gelaufen, davon besessen anderen Leid zuzufügen und den Pharao umzubringen, oder?

    Weiß nicht; er war zwar böse, aber war das wirklich er, der so böse war? Ich mein klar, Yami Marik ist ein teil von ihm, durch seine Wut erschaffen, aber nehmen wir an, es ist die Seite im Menschen, die wirklich nur noch grausam ist, weil sie sich von allem was wir "menschlich" nennen abtrennt, dann ist es doch nicht verwunderlich, dass er am Ende so ist, wie er ist. Schließlich wird Marik gegen Schluss komplett von dieser Seite übernommen. Ich hatte das Gefühl, dass da einfach alle Sicherungen durchgebrannt sind und nur noch ein eiskalter Mistkerl übrig blieb, der wirklich Sadist ist. Klar um böse zu sein, aber schon deshalb, weil sich diese Seite überhaupt durch negative Gefühle definiert. Wütende und hasserfüllte Menschen haben oft auch das Bedüfrnis jemandem weh zu tun und Schmerzen zuzufügen.
    Aber ich meinte auch generell, dass diese Bösartigkeit einen nachvollziehbaren Ursprung hat. Kein "Ich weiß zwar nicht warum, aber ich will euch allen schaden, weil Götterkarten hübsch sind"-Motiv, sondern mehr als das. Aber vielleicht interpretier ich wiedermal zu viel hinein :D



    Deswegen hat er mir auch total Leid getan, da der arme Junge quasi den ganzen Manga hindurch vom Geist des Milleniums-Rings besessen war. Das muss einfach schrecklich sein. Q_Q

    Bakura ist schon toll ♥ Vor allem seine "gute" Seite; ich fand den immer so unglaublich höflich und zurückhaltend. Jetzt hast du mir wirklich Lust gemacht in den Manga reinzuschnuppern :<

  • Dann poste ich hier auch einmal etwas dazu.


    Es sei gesagt: YGO gehört ebenfalls zu den Serien, die ich sehr früh bereits auf japanisch verfolgt habe, da sie mir damals von einer Brieffreundin empfohlen wurde und glücklicher Weise auch damals gesubt zur Verfügung stand.
    Und ich fand es ziemlich genial, da ich schon immer ein großer Ägyptenfan war, und so viel ägyptische Mythologie in der Serie verunglimflicht eingebracht wurde. Außerdem war ich schon immer ein großer Fan von verschiedenen Kartenspielen gewesen, weshalb ich das ganze doppelt toll fand.
    Außerdem fand ich damals Kaiba total scharf... WAS?! Ich war damals 13!
    Demnach, also weil ich die japanische Fassung schon eine Weile kannte, war ich übrigens sehr enttäuscht, wenn nicht sogar wütend, als diese Beleidigung von US-Verschnitt der Serie bei uns dann anlief. Dieser Schnitt... GNAH! Oh man, das war so schlecht >.<


    Mittlerweile sehe ich das ganze zugegebener Maßen etwas anders. Also nicht mit dem US-Dub, den finde ich immer noch genau so grottig wie vorher, aber mit der Serie selbst... Denn diese kann ich mir mittlerweile nicht mehr ansehen, weil ich diese so unglaublich langweilig und dämlich finde. Nun, nicht die ganze Serie, zugegebener Maßen. Aber die Duelle. Weil diese schreien einfach nur von hinten bis vorn "Scripted", weil YGO und Co, dank dem dämlichen Herz der Karten immer wieder dieses Ziehglück of Doom haben, das sie für gewöhnlich ohnehin jedes wichtige Duell gewinnen lässt. Und dann ziehen sich die Duelle üebr so viele Folgen, dass man meist sehr fix das Interesse verliert.
    Da gefallen mir die "Shadow Games" von Beginn der Serie, also speziell vom Beginn des Manga wesentlich besser, da sie abwechselungsreicher und interessanter waren. Auch war es zu dem Zeitpunkt viel schwerer zu sagen, wer gut ist und wer nicht. Die Serie wurde ab da dämlich, wo Duell Monsters als "Hauptbestandteil" eingeführt wurde. Denn ab da zog sich alles und ab da begann leider auch die Charakterdynamik teilweise immens zu schwächeln, weil sich gesamt zu sehr an Yugi, beziehungsweise an seinem "anderen ich" orientiert wurde.
    Erst im "Pharao's memory arc" wurde das dann etwas besser.


    Mein Lieblingscharakter ist trotzdem ein Charakter, der erst mit den Duellen eingeführt wurde: Mai. Ich finde sie einfach nur genial, weil sie wirklich eine coole, sexy, starke Frau ist, aber bei alle dem einen sehr weichen Kern hatte. Sie tat mir wirklich teilweise immens leid. Auch fand ich die Beziehung zwischen ihr und Katsuya wirklich sehr süß und das, obwohl ich eigentlich keine Pairings mag, wo das Mädel mehr als ein paar Monate älter ist, als der Kerl. Aber die beiden... Zu niedlich. Und ich will immer noch wissen, was in dem Brief stand, den sie ihm am Ende von Battle City gegeben hat.
    Mein zweiter Lieblingscharakter ist Kaiba, wobei ich ihn als Priester Seth noch eine Spur lieber mochte. Und ich kann hier keine bessere Begründung geben als: Er ist cool. Er ist eigentlich total verzogen und ein Dickschädel noch dazu, aber ich fand ihn einfach nur cool :P


    Weniger mögen tu ich Anzu. Ich habe ja normal ein Problem damit, wenn bestimmte weibliche Charaktere gehated werden, weil der Grund oftmals ist, dass sie diesem oder jenem Shonen-Ai Pairing im Weg stehen... Aber Anzu... OMG, ist die Nervig. In Shadow Games ging es mit ihr ja noch, aber in Duell Monsters war sie meisten da um daneben zu stehen, ab und an Damsel in Distress zu spielen und ansonsten vorrangig irgendwelche Nakama-Moralpredigten zu halten, die sehr offensichtlich eigentlich an den Zuschauer und weniger an die Leute um sie herum adressiert waren.
    Und auch der "andere Yugi", nennen wir ihn der Einfachkeit halber mal Yami, war irgendwann nervig. Auch weil er so ein furchtbar langweiliger Gary Stue war.


    Ironischer Weise ist, auch wenn ich mittlerweile den Manga zur Serie bevorzuge, mein Lieblingsarc wohl doch ein Animearc, ja, genau, tatsächlich ein Fillerarc. Denn mein absolutes Lieblingsarc ist das "Doma Storyarc". Und das liegt, wie sich einige wohl denken können, vorrangig an Mai, die in diesem Arc eine wichtige Rolle spielt. Zumal ich es im Manga leider sehr schade fand, dass sie nach Battle City wegfährt und dann nie wieder erwähnt wird. Daher fand ich das Einbringen heir wirklich sehr schön. Und auch wenn man sich über den Inhalt des Arcs streiten kann... Ich mag es... Wegen Mai.
    Ansonsten mag ich das Death-T Arc im Manga noch sehr gerne und ebenso die Mangaversion des "Pharao's Memory Arcs".

  • Ich meine nicht mal, dass sie nur einen Schock bekommen, weil sie sonst immer gewinnen, sondern, dass eben tatsächlich mal jemand stirbt. Das klingt jetzt wohl ziemlich blutrünstig (hoffentlich nicht x_x), aber wenn man die ganze Zeit mit finsteren Kräften und schwarzer Magie zu tun hat, doch am Ende nie jemand dauerhafte Schäden abbekommt, wirkt das irgendwann entweder lächerlich, oder unglaubwürdig. Jedenfalls für mich. ^^"

    lol, ehrlich gesagt habe ich so weit nie bei dem Anime gedacht. War dauernd vom Kartenspiel abgelenkt, haha. Aber ja, gerade dann die Kämpfe mit Marik haben dann gezeigt, wie gefährlich das eigentlich ist. Ich mein, dass Mai da im Unterbewusstsein verloren war, ist an sich kein Zuckerschlecken. Wäre gar nicht mal so übel gewesen, wenn letztendlich eine wichtige Person tatsächlich gestorben wäre, um den Zuschauer klar zu machen, worum es da eigentlich geht. Es wurde zwar immer schön rumerzählt wie schrecklich das ist mit den Schattenspielen, aber richtig erlebt hat man es anhand der "Guten" nie. Zumindest nicht soweit ich den Anime geschaut habe.


    Ja, ich hab dich da wohl missverstanden. Ich sehe das so: Er ist durchgedreht, wirklich verrückt geworden. Das merkt man schon immer daran, wie es ihm gefällt, andere zu quälen, und sich selbst auch noch ein wenig.
    Aber inwiefern der noch ein durchdachtes Ziel oder so was hatte, weiß ich jetzt auch nicht so genau. Er wollte sich auf jeden Fall am Pharao rächen, der für sein Schicksal, immer als Grabwächter unter der Erde zu leben, verantwortlich war, das ist klar. Aber sonst...

    Das stimmt, da ist er tatsächlich mit einem ziemlichen Tunnelblick rumgerannt und hat nur noch zerstören wollen, ohne selber richtig zu wissen warum. Ich denke weiter hat er wirklich nie gedacht, weil das Ziel für ihn so absolut war; hätte mich nicht gewundert, wenn er sich nach Erreichung des Ziels einfach die Kugel gegeben hätte. Also rein hypothetisch, wenn er es geschafft hätte, wäre er wohl in einem ziemliche Leere gefallen. Außer seinem Wahnsinn war ja recht wenig übrig am Ende.

  • Yu-Gi-Oh! war einer der ersten Animes, die ich überhaupt angefangen habe anzuschauen und war damals als Kind, besonders gefesselt von diesem Kartenspiel und alles was dazugehörte, seien es die Elemente der ägyptischen Mythologie oder die Charaktere an sich betreffend. Für mich war es damals etwas total neues, mit dem ich mich befassen konnte. Von dem Vorgänger war ich sogar mehr begeistert, welcher es mir heute immer noch antut, allerdings bin ich von den Genrationen die nach Gx liefen, weniger begeistert. Dennoch aber mochte ich hier sehr diesen Anfang, diese Wurzeln dieses Animes, dieses Spieles. Auch wenn es mich heute ehrlich gesagt stört, wenn ich mir eine Folge der ersten Gen anschaue und mir immer wieder bewusst wird, wie das Kartenspiel damals noch sehr "unterentwickelt" war - betreffend der Strategie usw. Damals spiele hauptsächlich die Stärke der Monster einer Rolle, aber trotzdem fing ich damals an zu spielen und bin immer noch bis heute begeistert, was alles neu hinzugefügt wurde.
    Mein Lieblingschara dieser Gen ist hier Mai, denn sie war für mich damals immer so etwas wie ein "Idol", das Bild einer sehr starken Frau und ich mochte besonders ihr Deck, dass ich zu Beginn auch annahm und mich auf ein Harpyien-Deckt spezialisierte. Auch wenn ich leider nie die die begehrte Karte Cyber-Harpyie gezogen habe (ja ich hatte damals einfach nur Pech v.v), mochte ich ihr Deck im allgemeinen sehr, dass es auch jenes symbolisierte, was sie auch sein wollte - eine starke Frau. Daneben mochte ich auch das "Trio" Tristan, Tea und Joey, auch Yugi die immer mal wieder im Mittelpunkt standen (letztere natürlich sowieso) und mochte besonders Teas bodenständige Persönlichkeit, aber auch diese Freundschaft die diese vier verband. Den Manga allerdings habe ich nie gelesen bzw. mich nie enger damit befasst, mich hat eher der Anime immer interessiert, selbst bei den Nachfolgern blieb ich mehr an der Serie dran, als dass ich mich über den Manga informierte, auch wenn ich hin und wieder zum Vergleich, im Wiki einiges nachgelesen habe.
    Die Anfänge dieser Serie - speziell zu dem Arc Shadow Games -, mochte ich eher weniger als die darauffolgenden Arcs. Genauso erging es mir mit diesem Kapselnmonster-Teil, was zwar nett war, ich aber dennoch nicht so sehr mochte, wie die "eigentliche" Handlung, die nach dem Beginn erfolgte.

  • Yu-Gi-Oh! hat ebenso wie Digimon, Power Stones, die ersten Staffeln Pokémon oder Jeanne die Kamikaze-Diebin bei mir einfach einen hohen Platz der Nostalgie wegen sicher. Ich war zwar auch eine Zeit lang Sammler der Karten, aber immer eher interessiert am Anime und den Gegnern, denen Yugi und Freunde sich so gegenüberstehen sahen.
    Dabei sei erwähnt, dass ich nie ein Fan der Duelle war und es ein wenig komisch fand (und finde), dass die Weltherrschaft über Karten gewonnen werden kann, aber das ist eben die dortige Realität und ich nahm es hin. Und in dem Maße, in dem ich es hinnahm, fand ich es dann auch toll, weil die Charaktere cool waren, die Geschichten einige Spannung hatten und das Ende eben kein klares Happy End darstellt. Oh, und ich finde es toll, dass die Macher die Serie enden ließen (nach, okay, 260 Folgen, von denen locker 50 nicht nötig gewesen wären), was so leider nicht mehr immer so ist.
    Mein Lieblings-Arc ist wohl Virtual World, also Noahs Arc, weil es mir gefiel, dass ein Deuteragonist in so großer Gefahr ist wie Tristan, der dann nur noch ein Roboter-Affe war. Auch die Story insgesamt mochte ich, was eher ungewöhnlich ist, wenn man bedenkt, dass es eigentlich ein Filler-Arc ist und kein Original aus dem Manga.
    Aber gerade der Punkt mit Tristan war eben etwas, was man in der sonstigen Serie nicht sah, wichtige Gute waren höchstens mal verletzt oder kurz vor einer Niederlage in einem Duell der Schatten, aber man wusste, dass sie gewinnen würden.


    Alaiya muss ich in einem Punkt definitiv zustimmen und es ist auch das zweite große Manko, das mir bei der Serie immer wieder aufstößt: Wenn ein Charakter gewinnt, dann gewinnt er nicht mit einem 1800-ATK-Monster bei den restlichen 250 Lebenspunkten des Gegners, nein, es ist immer ein Monster, das dann auch 250 ATK hat. Oder 3200 ATK bei 3200 Lebenspunkten des Gegners. Das fällt mir ehrlich gesagt mehr auf, je später es in der Serie voranschreitet, aber es stört einfach so extrem und es passiert immer und immer wieder. Was soll das? Das macht es doch nur noch unlogischer. Und dieses Glück haben natürlich auch nur die großen Hauptcharaktere. Alter.


    Mein Lieblingscharakter wäre dann wohl Ishizu Ishtar, die irgendwie einen Antagonisten darstellt, weil sie Stärke gegenüber einem in dieser Welt geradezu verängstigenden Kaiba zeigt und ihn dazu bringt, etwas für sie zu tun. Das macht er zwar aus Selbstsucht, aber das kann Ishizu egal sein, sie erreicht ihre Ziele zum Ende hin und kann den richtigen Menschen in die richtige Situation bringen, um das große Schicksal zu erfüllen. Okay, das Ende war ein wenig ironisch, das war mir dann auch etwas zu krass, aber Ishizu ist cool.

  • Ich bin wohl eine der wenigen die diese Serie nicht von Anfang an verfolgt hatte. Zum einen mochte ich den Zeichenstil nie so besonders (die Augen und von den Haaren fange ich gar nicht erst an, die sind nicht nur komisch, sondern egal was für ein Wetter ist, die bleiben immer gleich, man müssen die nen gutes Haargel haben.)
    Allerdings fand ich damals auch kein gefallen an dem Spiel und dachte mir eh: "Was schaut man eine Serie wenn die schon "König der Spiele" heist und der Hauptcharakter eh immer gewinnt?"
    Allerdings habe ich mir die Serie vor ein paar Tagen mal angesehen, natürlich die Folgen mit Story und nicht jede, weil....mal ehrlich, die Serie ist nicht gerade der Bringer.
    Und ja, sehen wir mal von der Ägypten Story ab, bin ich auch froh drüber, weil es sehr langweilig ist und das Kartenspiel in dieser Serie totaler Müll ist.


    Die erste Staffel ist ja eigentlich von der "Handlung" noch okay, aber ich denke mir, es hätten auch 24-26 Folgen getan, statt ca. 48 waren es glaube ich. Pegasus hatte schon nen Grund und er ist auch kein Arsch, er tat mir sogar leid. Allerdings, naja, seine Geschichte und Gründe erfährt man ja erst in den letzten paar Folgen von Staffel 1, zuvor werden nur die Charaktere vorgestellt und Duelle hie rund Duelle da. Dabei nervte mich erst einmal, das dies Kartenspiel so total hohl war. Ich weis nicht genau, ich meine in Japan gab es zwei Arten von YGO! Games, allerdings war das Erste, so meine ich, zu der Serie "0" wie sie gennant wird. Nur hier war das einfach Monster da, Monster dort, kaum Fallen/Zauberkarten und eigentlich gar keine Regeln. Aber nicht nur das, Yami Yugi ist ja wohl mal der Cheater schlichthin. Die ganzen Karten die er hat, werden hier und auch in späteren Staffeln ganz anders genutzt als im echten Card Game. Eben einfach immer so, wie er das gerade braucht, um zu gewinnen. Z.B. die magischen Hüte....oder als Kaiba den "Herr der Drachen" und die "Drachenrufflöte" einsetzte, da kann Yami auf einmal den "Rotaugendrachen" rufen....ähm ne, das betriift nur Kaiba, nicht aber Yami....ach ja, was solls, er kanns, weil er eben Cheatet. Ebenso dieser kitschige Dreck mit dem "Herzen der Karten" das ging mir auch total auf den Keks. Und das Kaiba ja gut spielen würde, oder auch später bei Rebecca, aber das sie ihre Monster nicht einfach so opfern dürfen....ähm doch? Wie sollte man manche Monster sonst rufen oder verstärken? (Ich denke da selber an mein echtes Unterweltler Deck.) Da fragt man sich doch ernsthaft, ob Yugi/Yami Yugi das Game überhaupt kapiert....


    Nun ja, aber weiter zu Staffel 1, ich finde es eben langweilig, zwar gab es einen Grund, aber das zog sich eben. Einzig und alleine Joey und Mai fand ich hier gut. Gerade Joey seine Duelle waren schon etwas interessanter, wenn es auch sehr oft Glück war.


    Staffel 2 war ja Battle City, das fand ich auch noch okay, hat mir gefallen. Allerdings zog sich das auch wieder so lange hin. Aber Marik kam ja vor. Das der Typ nen bissel Psycho ist, merkt man in der Ami/deutschen Fassung nicht SO gut, aber schon zu genüge. Im japanischen ist es noch nen bissel krasser. Jedenfalls fand ich seine Story auch gut, allerdings kam das ja erst zum Ende von Staffel 2 vor.
    Nun ja, aber es gab eben wieder einen Grund und man hatte ja auch andere Karten und endlich mal mehr Regeln.
    Staffel 3 ist ja überwiegend Filler, ich hatte nen Teil schon früher mal gesehen und da mir die Charaktere eh nicht so gut gefallen, habe ich sie übersprungen, bis dann ab der Hälfte der Staffel, es wieder weiter ging. Nun ja, das waren dann eben die Duelle und die waren so lala. Weil Yugi gewinnt eh immer wieder, wie ich schon sagte und Kaiba hat auch Joey besiegt, schade eigentlich.


    Staffel 4 ist ja auch nur wieder Filler, zumindest gabs da nichts wegen der Story und ich kannte auch noch ein paar Folgen. Am besten waren für mich, ehr wieder nur die mit Joey und Mai. Tja und dann Staffel 5, bei der ich gerade noch bin. (6 ist ja ein Spin Off.)
    Hier ist ja wirklich eine Menge Story, auch recht interessant, gerade wegen Kaiba und Bakura, aber....irgendwie wird man jetzt damit ziemlich überladen. Erst waren es fast nur Duelle, kaum Story und jetzt wird man von der Story nahezu erschlagen. So in Mittelding war wohl nicht möglich. Nun ja, trotzdem ist es okay.


    Für mich ist Serie eins, aber gar nicht wirklich gut. Also von dem was ich von den anderen Staffeln gesehen habe, die haben mir besser gefallen. Ich habe hier auch kaum Favo. Charaktere. Joey ja, der wird auch immer besser, sonst bringt er noch Humor. Mai ist auch okay, die hat sich auch weiterenwtwickelt. Pegasus mochte ich von seiner Art her, aber er tauchte nach Staffel 1 nicht mehr so groß auf. Marik fand ich die Vergangenheit okay, sonst mag ich Kaiba noch nen bissel, aber ab und an ist der mir auch ZU arrogant und arschig. Und dauernd wird er mit seinem "sinnlosen" Bruder erpresst. Und ohne seinen Drachen, den ich nach wie vor äußerst hässlich finde, ich rede vom "Blauäugigen Weißen Drachen" der sieht aus wie eine Fischgräte. Naja und auch wenn es schon hier und da coole Monster gibt, so richtig will mir kein Deck zusagen. Die sind irgendwie nicht wirklich auf ein Thema zugeschrieben.


    Wenn ich mir aussuchen müsste welche Charaktere ich wirklich nicht mag, dann sind das Tea, Tristan und Yugi/Yami Yugi.
    Tristan und Tea sollte klar sein wieso. Und Yugi? Naja, zum einen mag ich seine Klamotten mal wirklich gar nicht. Alleine immer dieses Lederhalsband. Und die Haare...gelb, pink und schwarz, dann so zackig und der komische Mantel, also ist gar nicht mein Geschmack. Yugi selber ist irgendwie eh nicht wirklich zu etwas zu gebrauchen, er kann nicht mal allene gut spielen, immer muss er Yami werden (also cheaten) und auch wenn er sich "entwickelt" davon merkt man selber auch nicht viel.
    Und Yami ist ja sowieso der, der immer gewinnt und für mich einfach verwirrt und fertig. (Also verwirrt, weil er nichts über sich selber weis.)


    Sonst, wegen dem Original, also so viele Schnitte sind nicht da, wie man denkt, aber mehr als bei späteren YGO! Serien. Joey und Tristan nerven dann natürlich auch ab und an mal im deutschen, weil man ihnen einfach irgendwelche Sätze in den Mund gelegt hat.
    Und was auch nervt, ist das deutsche "Opening" was für mich, musikalisch und Textlich, das schlechteste von allen deutschen ist.


    Also ich finde diese Serie nicht so gut, alleine auch schon, weil für mich die Serie überwiegend nur aus Yugi, Kaiba und Joey besteht. Das ist etwas mager. Mal sehen wie ich die anderen YGO! Serien finden werde.

  • Yu-gi-oh! Eine Serie in der es darum geht, dass die Charaktere 90% der Sendezeit völlig zusammenhanglos von Freundschaft sprechen und den Rest mit Karten spielen verbringen. Also quasi die Sesamstraße.
    Habs damals in meiner Kindheit nicht gesehen. Nur ein paar Folgen wegen eines Kumpels.
    Das war Orchicalkos Ark gegen den Insekten und Sauriertyp. Tja, das Design der Charas und Monster sagte mir lange nicht zu, aber vor ein paar Jahren habe ich alle Höhepunkte mal durchgesehen. Furchtbare Rulings und viel zu viel Nakamapower.
    Aber an sich ganz witzig, einfach herrlicher Nostalgietrash. Klappt sogar wenns nicht die eigene Nostalgie ist. ^^

    und man hatte ja auch andere Karten und endlich mal mehr Regeln.

    Das hat mich auch gestört, das und die völlig unverständliche Taktik. Ich meine ich habe ein Video von einigen schlimmen Patzern gesehen. Der Autor meinte dann selbst, er müsste sich mal Regeln einfallen lassen. Ich meine Harpyie Vs Monster mit gleichen ATK.
    Harpyie fliegt und kann so gewinnen und Joe verliert sogar LP.
    Oder eine Karte erzeugt ein Schloss. Eine andere Finsternis.
    Yugi nutzt Lichtschwerter um sehen zu können, aber sie schützen ihn nicht. Später bricht das Schloss dann über dem Gegner zusammen und ohne LP zu verlieren verliert er instand. wtf???


    Und die Taktik und deren IQ.
    *Bakuras Taktik in Battle City war sich LP zurück zu holen und angriffe zu annullieren, während die Schicksalstafeln für einen Instandwin sorgen sollen. Vorher will er aber noch Dunke Todesfurcht beschwören. Indem er 3x ein schwaches Normales Monster beschwört und zerstören lässt. Hätte er Foolish Burial benutzt und zwei Angriffsstarke Unterweltler hätte er mehr LP behalten können.
    *Yugi Vs Kaiba im selben Duell. Kaiba hat dieses XYZ Fusionsmonster und eine Karte die Handkarten zerstört.
    Was macht Yugi? Anstatt nicht anzugreifen, Kaiba Obelisk beschwören zu lassen und so zumindest schutz zu haben, greift er an.
    Anstatt dass Kaiba dann die Falle spielt und Yugis Göttermonster zerstört wird, man erinnere sich seine ATK hängen von der Anzahl der Handkarten ab, verbannt er einfach sein Monster. Er hätte mit Yugis Angriff sofort den Gott loswerden können und mit Obelisk im nächsten Zug gewonnen. Und so ein schmarn wird als meisterreife Taktik von Pros bezeichnet.
    *Joe gegen den Fallenmonstertyp, Mariks Untergebener. Dass er ein Null ATK Monster ruft obwohl er mit einem Angriff seines Monsters klar gewonnen hätte kann ich noch akzeptieren. Marik wollte zeigen, dass sein Diener Marik ist, also hat er diesen Sinnlosen Zug gemacht, den falschen Ra zu beschwören. ABER, Joe meinte nachdem er seinen Zug beendet hatte, obwohl er keine Karte hat die ihn retten könnte dass er irgendwie nicht an seine Niederlage glauben kann. Hallo???? Wie alt bist du? Hä? Er hat keine Karte die ihm was bringt, erwartet aber dass sein Gegner nicht angreift? What?
    *Marik verliert nicht gegen Joe. Joe ist total fertig, aber er ruft, Gerfried der Eisenritter greif an. Und? Er hatte bereits den Angriff gegeben und gewonnen, ehe er ohnmächtig wurde. Davon abgesehen sehe ich zwar gerne wenn Bossgegner nicht total übermächtig sind, aber wer nimmt Marik noch ernst wenn Joe faktisch gewonnen hätte? Außerdem hätte er eigentlich auch den Sieg verdient, da er erst nach Verkündigung des Angriffs ohnmächtig wurde.


    Kaiba noch nen bissel, aber ab und an ist der mir auch ZU arrogant und arschig

    "Ich bin stolz darauf dass meine Siege nie durch Glück sondern alleine durch meine überragenden Duellfähigkeiten zustande kamen", oder so ähnlich. Er hat teilweise in deutsch so erbärmliche Sprüche drauf aber er ist immer noch besser als Yugi, der glaubt Glück hätte was mit Skill zu tun. (Gab mal eine Folge wo er allen ernstes in der Drawphase seines Gegners mitgezogen hat)

    Und was auch nervt, ist das deutsche "Opening" was für mich, musikalisch und Textlich, das schlechteste von allen deutschen ist.

    Das OPENING. Dieses verfluchte Opening. Deshalb habe ich oft sofort umgeschaltet wenn Yu-gi-oh! anfing.
    Es ist Zeit für ein Dududududuell.
    Ja, ich will ja keinen beleidigen, der sprachgestört ist, aber beliebt macht man sich damit nicht bei mir. Das klang so gestört jedes mal.

    Mal sehen wie ich die anderen YGO! Serien finden werde.

    Ich fand 5Ds sehr gut, wenn man sich darauf einlässt und Arc-V wird auch wesentlich Komplexer und bricht mit vielen Regeln.
    Vor allem der "Ich habe einen Boss beschworen den ich jedes Duell spiele und ziehe ab da nur noch Fallen und Zauber um ihn zu beschützen". Und der "Es gibt einen Mainchast von 3-6 Charakteren die aktiv mithelfen, der Rest sieht gut aus".

  • Harpyie fliegt und kann so gewinnen und Joe verliert sogar LP.

    Yes, das war so bescheuert XD


    Lichtschwerter, das bringt mich auch noch auf etwas. Yugi hatte die gegen Kaiba eingesetzt und eigentlich, könnte Kaiba drei Runden nicht mehr angreifen, aber nö, bezog sich nur auf seine Drachen, die er schon auf dem Feld hatte, die nächste Karte die er gespielt hatte, hatte damit kein Problem mehr.

    Es ist Zeit für ein Dududududuell.

    Oh ja, ich meine, ich finde es noch okay, das sie von den Videos her, in allen Staffeln andere Bilder hatten, aber es war zum einen so wenig vom Original drin, da hatte selbst Pokemon mehr von und zum anderen änderte das nichts, an dem "Lied." Ich finde die japanischen viel cooler. Da war ich echt froh, das GX ein richtiges Lied hatte und das geviel mir auch sehr.


    Die anderen Serien werde ich mir auch noch ansehen, aber erstmal bin ich bei GX dran. ArcV habe ich aber schon alle deutschen gesehen, hat mir eigentlich bis jetzt gefallen und von 5D's habe ich immer nur gutes gehört, mehr als Staffel 1 und ein paar Folgen, bin ich aber noch nicht zu gekommen.

  • Die beste Karte in der Original Serie ist sowieso: "Karte der Unantastbarkeit - Beide Spieler ziehen solange Karten bis sie 6 auf der Hand haben".
    Der echte Effekt von "Karten der Heiligkeit": der Spieler der Karte verbannt alle Karten von Hand und Feld (MUSS dafür mindestens jeweils eine in der Hand und auf dem Feld haben) und darf dann 2 Karten ziehen. Wenn das im Anime wortwörtlich in den Situationen umgesetzt wurde, wäre der jeweilige Chara IMMER echt am Ar*** gewesen. xDD


    Jedenfalls, die erste Serie (also 0) war okay, weil es nicht nur um die Karten ging und Mini-Yugi (im japanischen) irgendwie süß war. Die Original Serie (nur mit den Karten) hatte eben die Regelschwierigkeiten, aber auch ganz coole Momente. Yugi vs Dark Yugi z.B., Mariks wahnsinniges Lachen, Dark Bakura (von dem man einfach nicht wusste, was genau der eigentlich mit den Milleniums Items plant), die Götterkarten. Allgemein mochte ich Mini-Yugi mehr als Dark Yugi, einfach weil er die Charakter-Entwicklung durchgemacht hat, statt Dark Yugi und am Ende sogar besser als er war. Jonouchi/Joey hat mich nur genervt und Kaiba war grundlos arrogant. Sonst war Mai noch interessant, aber das war es auch schon.


    Yu-Gi-Oh! GX fand ich wegen den Elementarhelden cool und dass Judai sich auch mit der Zeit entwickelt hat. Allgemein gab es recht lustige Charaktere mit bunter Story, die gegen Ende immer dunkler wurde. Nicht perfekt natürlich, aber doch ganz cool.


    5D's ist die zweitbeste Serie. Coole Charaktere, coole Story. Nur gegen Ende wurden die Monster etwas over the top. "Ich rufe Dingens und spiele die Zauberkarte Sowieso wodurch es x00000000000 ATK hat." Aber die Riding Duelle waren mal was neuen. Yusei und Jack waren cool, Crow war lustig (ich HASSE nur Schwarzflügel Monster wie die Pest), die Blagen hatten auch ihre Momente und Aki... joa, hatte defintiv Charakter-Entwicklung.


    Zexal: Ignoriere ich. Schlecht. Einfach nur schlecht. Rip-off Story von der Original-Serie gemixt mit Sci-Fi-Kram, overdesignte Charaktere und so weiter. Hat für mich nie existiert.


    Arv-V: die beste Serie bisher. Karten haben (meist) ihre richtigen Effekte (oder zumindest ähnlich genug, dass sie nicht wie andere Karten wirken wie z.B. schon genannt "Karten der Heiligkeit"), wesentlich mehr Charas, die Hauptrollen spielen, sämtliche Beschwörungsmethoden. Action Duelle sind auch ganz cool, auch wenn zu oft der rettende Action Zauber nun praktisch den "Destiny Draw" aus allen anderen Serien zuvor ersetzt.


    Und vorallem warte ich, dass endlich der Sub von dem neuen Movie "The Dark Side of Dimensions" rauskommt. Hierzu weiß ich nicht viel, außer dass es 6 Monate nach dem Ende des Original MANGAS endet (also nachdem Mini-Yugi Dark Yugi abfrühstückt). Der Anime hat mit dem Movie nichts zu tun. Ich bin gespannt wie sich Mini-Yugi so gemacht hat.

    "When you remember one thing, that leads to remembering another and then another and then another. Our memories are connected. Many pieces are linked together like they’re in a chain that makes up each of us."

    - Naminé (Kingdom Hearts - Chain of Memories)

  • Sehr gute Kritik ich würde dir in allem zustimmen.

    Action Duelle sind auch ganz cool, auch wenn zu oft der rettende Action Zauber nun praktisch den "Destiny Draw" aus allen anderen Serien zuvor ersetzt.

    Das ist ja das geniale. Keine, ich opfere ein Lv 2 Kriegermonster um den Kampfschaden in diesem Zug zu halbieren Fallen mehr.
    Nahezu jede Actionmagic hat einen miesen Effekt. Dafür kann man viele davon ziehen und so werden die Hauptkarten die stattdessen ausgespielt werden können besser und besser und es wirkt nicht mehr so, als hätte jeder Chara 1000 schlechte Schutzkarten gegen Effektschaden.

    Arv-V: die beste Serie bisher. Karten haben (meist) ihre richtigen Effekte

    Na ja, hier muss man sagen, dass die Karten in der Serie für die Serie designt werden und dann fürs OCG und TCG angepasst.
    Z.B. Dark Rebellion, oder aus den früheren Serien Blackrose Dragon und Vayu, das Symbol der Ehre.
    Die gab es ehe man sie real abgeschwächt hat. Und was ist so schlimm an Blackwings, ich hab die so gefeiert. Ist auch eines der ersten guten Winged Beasts Decks. Wobei es halt recht Mainstream war.

  • Mal nebenbei, einige kennen ja die Toei Serie, ich nenne es mal so, kennt ihr auch den 30 min Film dazu?
    Ich fand den eigentlich ganz okay, auch wenn da, seltsamerweise der "Schwarze Rodaugendrache" so "selten" dagestellt wurde.
    Die Animationen fand ich hier auch okay, aber dummerweise ging es ja wieder um Yugi und Kaiba + Duell und bei 30 min könnt ihr euch ja denken wie der Film dann so ist, ne?


    Und dann gab es ja noch den "Pyramide des Lichts" Film, oder? Hat en jemand auf japanisch gesehen? Ich habe mal gelesen, das im deutschen bzw. in der Ami Version die Handlung sehr geändert wurde und auch ein paar Schnitte dabei waren^^"

  • Zu meinem Blackwing Hass: In den DS-Games wannimmer ich gegen Crow spielen muss:
    Ich beschwöre ein Monster.
    Crow beschwört. Beschwört. Beschwört. Synchrobeschwört im Kampf nicht zerstörbares Monster.
    Ich beschwöre endlich ein Monster was stärker als seins ist -> Kalut der Mondschatten. Und den hat er 3x auf der Hand. IMMER, bei jedem Versuch. Ich hab in der Story immer festgehangen, weil Crow mich mit den Viechern überflutet.
    H.A.S.S.


    Zu den "richtigen" Effekten beziehe ich mich eher auf Karten wie Xiangke Magier und Xiangsheng Magierin.
    Magier Anime: Änder den Rank eines XYZ-Monster in das gleichhohe Level.
    Magierin Anime: Änder das Level eines Monsters zum Level eines anderen Monster auf deiner Spielfeld-Seite.
    Magierin Echt: Erhöhe den Rank eines XYZ-Monster auf Höhe des Levels eines anderen Monster auf deiner Spielfeld-Seite.
    Magier Echt: ein XYZ-Monster kann als XYZ-Material benutzt werden, sein Rank wir dabei als Level verwendet.
    Die Effekte von Anime und Echt unterscheiden sich zwar, aber am Ende kommt das gleiche Ergebnis raus (in dem Fall Dark Rebellion + Odd-Eyes).


    Ja, habe auch die anderen Movies gesehen. Der Toei Movie war schon interessant, weil es ja das erste Duel Disk System hatte. Und das Red-Eyes als so selten dargestellt wurde, ist eben wegen dem Blue-Eyes-Gegensatz. Und eigentlich mag ich den Red-Eyes-Archetype. Auch wenn sie leicht übermächtig werden gegen Ende, besonders die Red-Eyes Darkness Karten.


    Zur Pyramide des Lichts. Ja, da wurde einiges geändert und geschnitten (Blut, etc.), aber die Story bleibt grob die gleiche. Nur Details fallen weg UND die "deutsche" Version benutzt die grottige Ami-Musik statt der Original-Soundtracks der Serie. Der Movie bleibt trotzdem Non-Canon, da er nicht in die Zeitline passt. Ähnlich wie das Endduell aus GX.
    Zu den Änderungen: die Pyramide war eine fehlerhafte Kopie des Puzzles, die von Aknadin (k.A. wie die genaue Schreibweise ist) für Seto (nicht Kaiba) angefertigt wurde, um Atem herauszufordern.
    Diese fiel allerdings dem Hexer Anubis in die Hände (Hexer, kein Totengott), welcher die Welt erobern wollte. Atem hat ihn aufgehalten, weswegen Anubis sich an ihm rächen wollte. So hab ich es zumindest verstanden.

    "When you remember one thing, that leads to remembering another and then another and then another. Our memories are connected. Many pieces are linked together like they’re in a chain that makes up each of us."

    - Naminé (Kingdom Hearts - Chain of Memories)

  • Ich selbst spiele über DuelingNetwork Yu-Gi-Oh! und spiele es auch für meinen Let's Play Kanal.


    Es gibt schon Decks die mich richtig abf*cken Beispiele:


    - Nekroz
    - Monarch
    - Geistungsungeheuer
    - Red Eyes
    - Lunalight
    - Überfall Raptoren


    Sicherlich nicht die einzigen aber einige davon...


    Ich selbst habe ein X-Säbel Deck als Hauptdeck gespielt
    Als Nebendecks gab es Schrott, Unterwelt & Getriebe...


    Heute versuche ich mich an Shiranui


    Blöderweise sind die Karten A*sch teuer man muss für die Synchro allein 3€ hinblättern... dabei bekommt man immerhin für 10€ schon gute Structure Decks :/


    Von den Spielen hatte ich 0 Gefallen gefunden besonders von ZEXAL wurde ich enttäuscht als ich die Trailer aus Japan mit allen über 30 spielbaren Charakteren, allen Karten und synchroniesierten Stimmen und einer Stadt zum erkunden gesehen habe...


    Wieso bekamen wir nicht diese Version auch? -_-"


    Im Anime sind meine Lieblingscharaktere:
    Vetrix, Summer, Tea & Dr.Faker


    Mhm ansonsten wenn jemand gegen mich spielen / aufnehmen will soll mich bei Skype adden mein DuelingNetwork Name lautet:
    DevilLord Laharl