Hunter X Hunter

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind da! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild


  • [tabmenu][tab=Story]Eigentlich dachte Gon, dass seine Eltern bei einem Unfall ums Leben kamen, bis er eines Tages erfährt, dass sein Vater nicht gestorben ist, sondern ihn damals bei seiner Tante zurückließ um ein Hunter zu werden.
    Um mehr über seinen Vater herausfinden zu können, beschließt auch Gon ein Hunter zu werden und macht sich auf den Weg zum Hunterexamen, das einmal im Jahr stattfindet.
    Hunter sind Jäger verschiedenster Dinge. Es gibt Hunter, die seltene Tierarten suchen, Hunter, die Ruinen erforschen, Hunter, die nach Schätzen, Musikstücken oder Personen suchen und natürlich auch einfache Kopfgeldjäger, die die Lizenz meist nutzen, da Hunter gewisse rechtliche Freiheiten haben.
    Auf dem Weg zum Hunterexamen trifft Gon auf Kurapika und Leorio, die ihre eigenen Gründe haben, um die Lizenz zu wollen. Auch treffen sie bald, während des Examens auf Killua, der in Gons Alter ist und von zuhause weggelaufen ist, da er kein Assassine sein will, wie der Rest seiner Familie.


    Doch treffen sie während des Examens auch auf Hisoka, der sich selbst Magier nennt und nicht zögert andere zu töten. Im Kampf gegen Gon beschließt er, dass er derjenige sein wird, der Gon tötet, sobald dieser stark genug ist eine Herausforderung für ihn darzustellen.
    [tab=Charaktere]Gon Freecss
    http://img.photobucket.com/alb…Anime/Gon_zps3838ba33.jpg
    Als Gon erfährt, dass sein Vater ihn verlassen hat, um Hunter zu werden, beschließt er selbst ebenfalls am Hunterexamen teilzunehmen, um so mehr über seinen Vater herauszufinden. Gon ist ein Wildfang, da er einen großen Teil seiner Kindheit in der Wildnis seiner Heimatinsel Whale Island verbracht hat, was ihm schnelle Reflexe und einen guten Instinkt verleiht.
    Gon ist gutmütig, etwas naiv und sehr ehrlich. Allerdings verurteilt er auch selten andere - egal was diese machen.


    Killua Zoldyck
    http://img.photobucket.com/alb…me/Killua_zps7d638106.jpg
    Killua ist der jüngste Sohn der Zoldyck Familie - einer berühmten Familie von professionellen Assassinen. Doch eigentlich will er selbst kein Assassine sein. Er nimmt am Hunterexamen teil, einfach, weil er wissen will, ob er dieses schaffen kann.
    Aufgrund seiner Ausbildung zum Assassinen ist er nicht nur stark und schnell, sondern auch immun gegen verschiedene Gifte. Auch macht ihm Schmerz nicht sonderlich viel aus. Da er von klein auf zum Töten erzogen wurde, fällt es ihm oftmals schwer sich an gewöhnliche gesellschaftliche Regeln zu halten.


    Leorio
    http://img.photobucket.com/alb…me/Leorio_zps62e3662b.jpg
    Leorio kommt aus einer armen Gegend und nimmt nur am Hunterexamen teil, da man als Hunter sehr leicht an Geld kommt. Er will eigentlich Medizin studieren und Arzt werden, kann sich im Moment jedoch das Studium nicht leisten.
    Leorio ist naiv und wirkt oftmals etwas dümmlich, da er dazu neigt zu handeln, bevor er nachdenkt, dabei aber auch nicht einen guten Instinkt wie Gon besitzt. Allerdings hat er ein gutes Herz und ich bereit vieles für seine Freunde zu riskieren.


    Kurapika
    http://img.photobucket.com/alb…/Kurapika_zps8d06b41c.jpg
    Kurapika ist das letzte lebende Mitglied des Kurta-Klans, der vor einigen Jahren vom Phantom Troupe ausgelöscht wurde, da die violetten Augen eines Kourta zu den sieben schönsten Dingen der Welt gehören und damit viel wert sind. Kurapika hat sich geschworen seinen Klan zu rächen und nimmt am Examen Teil, da Hunter es einfacher haben an bestimmte Informationen zu kommen und er hofft so mehr über den Phantom Troupe heraus zu finden.
    Kurapika ist generell gebildet und plant seine Handlungen voraus. Er lässt sich nicht sehr leicht beeindrucken oder verängstigen. Jedoch ist sein einziger Antrieb im Leben momentan Rache.


    Hisoka
    http://img.photobucket.com/alb…me/Hisoka_zpsbc4578f6.jpg
    Laut eigenen Angaben nimmt Hisoka nur am Examen teil, da Hunter selten rechtliche Konsequenzen für Morde zu fürchten haben. Er hat bereits im vorherigen Jahr am Examen teilgenommen, wurde aber disqualifiziert, da er einen der Prüfer umgebracht hat.
    Im Kampf gegen Gon sieht er in diesem Potential und beschließt Gon zu töten - sobald dieser stark genug ist, um eine Herausforderung darzustellen. Allgemein scheint sein einziger Antrieb zu sein, dass er starke Gegner sucht, da es ihm Spaß macht, diese umzubringen.
    [tab=1999 Anime]


    Hunter X Hunter wurde das erste Mal 1999 in einem Anime umgesetzt, der jedoch nur die ersten drei Arcs der Serie umfasst.


    Studio: Nippon Animation
    Regie: Kazuhiro Furuhashi
    Ausstrahlung: 16.10.1999 – 31.3.2001
    Anzahl der Folgen: 62


    [tab=OVA]Zwischen 2002 und 2004 wurden verschiedene OVAs zur Serie veröffnetlicht, die dort Ansetzen, wo der 1999er Anime aufhört.


    Studio: Nippon Animation
    Regie: Satoshi Saga, Yukihiro Matsushita, Makoto Sato
    Veröffentlichung: 17.1.2002 – 18.8.2004
    Anzahl der Folgen: 30
    [tab=2011 Anime]


    Studio: Madhouse
    Regie: Hiroshi Kōjina
    Ausstrahlung: 2.10.2011 - ??
    Anzahl der Folgen: Bisher 62[/tabmenu]


    Wichtig: Dies ist nur ein Thread zum Anime von Hunter X Hunter, da der Manga noch läuft und wesentlich weiter ist, als der Anime, demnach Diskussionen über den Manga Spoiler enthalten. Wenn interesse an einem Thread zum Manga besteht, kann ein solcher gerne aufgemacht werden.



    Ansätze zur Diskussion:

    • Wie findet ihr Hunter X Hunter?
    • Was mögt ihr an der Serie und was nicht?
    • Welcher Charakter ist euer Favorit?
    • Welchen Charakter mögt ihr eher weniger?
    • Welches Arc fandet ihr bisher am besten?
    • Wie findet ihr das 2011-Reboot im Vergleich zum Anime von 1999?
  • Ich oute mich hier einfach mal als jemand, der den 1999-Anime nur bruchstückhaft kennt, die neue Version aber gerade "suchtet" wie wenige Animes zuvor. Der Diskussionsthread zum Manga, der gestern hochgepusht wurde, hat mich daran erinnert, dass ich hier noch meine Meinung kundtun wollte, und auch, wenn ich längst noch nicht "alle" Folgen gesehen habe, picke ich mir deswegen mal ein paar Fragen aus dem Startpost heraus :D


    Wie findet ihr Hunter X Hunter? bzw. Wie findet ihr das 2011-Reboot im Vergleich zum Anime von 1999?
    Der Anime ist einfach genial, auch wenn ich niemals geahnt hätte, dass ich jemals so denken würde. Mir wurde Hunter x Hunter schon vor einigen Monaten empfohlen, aber ehrlich gesagt klang die Beschreibung für mich nicht allzu berauschend; ich meine: Ein 12-jähriger Protagonist, der in einer Welt voller "Monster" lebt und Hunter werden will? Mit anderem Vokabular könnte das auf viele andere Fighting-Shounen genauso gut zutreffen, und das hat mir zuerst etwas zu denken gegeben, da die Idee einfach nicht herausragend schien. Aber weil ich von Vorurteilen relativ wenig halte, habe ich mir dann trotzdem die ersten paar Folgen des 1999-Animes angesehen und zugegeben gleich die nächste Enttäuschung erlebt. Der Zeichenstil bzw. die Animationen gefielen mir nicht und die Handlung zog sich wie Kaugummi. Den Protagonisten erst kennenlernen ist gut und schön, aber das es erst mal 5 Folgen braucht, bis etwas in die Gänge kommt, das in der 2011-Version schon in den ersten 20 Minuten vorkommt... na ja. Ich muss zugeben, dass mich die ersten Folgen ziemlich gelangweilt haben, vor allem deswegen, da es sich quasi die ganze Zeit um Gon drehte, obwohl ich - damals und jetzt noch immer - Leorio viel mehr mochte, damals aber noch nicht wusste, dass er mal ein Hauptcharakter sein würde :D Jedenfalls habe ich den Anime daraufhin kurzerhand abgebrochen und monatelang nicht mehr angerührt, bis mir die 2011-Version erneut empfohlen wurde. Und dann dachte ich mir eben: "Gut, kann ja nicht schaden", habe mir die erste Folge angesehen und war begeistert. Schöne(re) Animationen, schönes Design allgemein, und was am wichtigsten war: es passierte etwas. Immerhin ging es fast direkt mit dem Weg zu dem Hunterexamen los und mit dem Streit zwischen Leorio und Kurapika. Wie gesagt mochte ich Leorio schon damals ziemlich, und Kurapika war mir auch ganz sympathisch, und darum habe ich dann auch beschlossen weiterzuschauen, was definitiv kein Fehler war - ich wurde von Folge zu Folge immer begeisterter, nicht zuletzt wegen den vielen spannenden Wendepunkten sowie den dazustoßenden, gelungenen Charakteren (dazu später aber mehr). Von den Kämpfen fand ich den Großteil ziemlich spannend, gefallen hat mir außerdem, dass Gon nicht immer gewonnen hat, wie es in Fighting-Shounen ja leider häufiger der Fall ist. Vermutlich hätte mir die 1999-Version ähnlich gut gefallen, hätte sich der Anfang weniger gezogen, da ich abruptere Einstiege einfach bevorzuge. Die 2011-Version ist so gesehen aber wirklich top und zählt jetzt schon zu meinen Lieblingsanimes.


    Was mögt ihr an der Serie und was nicht?
    Ersteres ist nicht leicht zu beantworten, da es im Grunde fast alles ist und ich nicht jedes Detail aufzählen möchte. Grob gesagt gefällt mir aber sowohl der Plot, als auch die Charaktere (sowohl in Eigenschaften, als auch in Design) und vor allem die Musik, also Openings (okay, die eigentlich nicht so sehr), Endings und OSTs. Das sind für mich auch die wichtigsten Dinge an Animes, und eigentlich gibt es auch nur eine "Kleinigkeit", die mir im Plot bis jetzt nicht so wirklich gefallen will.
    Wie wir alle wissen, wurden Gons "frühere Kämpfe" zwischen Wesen wie bspw. diesem Fisch in dem See immer nur mit seinem Verstand und seiner Angel ausgetragen. Leorio kämpft mit dem Messer, Kurapika genau genommen mit zwei Stöcken, Killua mehr oder weniger mit seinen Händen, Hisoka mit Karten und so weiter. Wir haben hier alltägliche Gegenstände, keine Superkräfte (wobei man Killuas Techniken und Hisokas Karten durchaus als übernatürlich ansehen könnte, lol). Und das war es, was die Kämpfe für mich so unglaublich interessant gemacht hat. Dass es fast "realitätsnahe" Kämpfe gab, bei denen die Charaktere größtenteils ihr Köpfchen gebrauchten, wenn sie wirklich mal einem ernstzunehmenden Gegner gegenüberstanden. Deswegen war es in meinen Augen auch ein großer Fehler, dieses ganze Nen-Zeug einzuführen. Okay, einführen ist das falsche Wort, viel mehr fokussieren. Würden sich die Figuren nach wie vor auf ihre Alltagswaffen stützen, hätte ich kein Problem damit. Was mich nur nervt, ist, dass alle Kämpfe quasi von Nen abhängig sind. Nen hier, Nen dort. Dazu kommt noch, dass diese offenbar allseits bekannte und von jedem Hunter beherrschte Technik vor dem Arc mit dem Himmelsturm mit keinem einzigen (!) Wort erwähnt wurde. Auf mich macht das fast den Eindruck, als hätte man sich gedacht "Okay, die Kämpfe werden langweilig, unsere Charaktere brauchen Superkräfte" und von einer Folge auf die andere war Nen die bekannteste Technik, die jeder Hunter beherrschte. Ist für mich einfach nicht logisch, sorry. Aber da dies bis jetzt wirklich der einzige Kritikpunkt am Anime ist, kann ich noch darüber hinwegsehen.


    Welcher Charakter ist euer Favorit?
    Da muss ich nicht lange überlegen: Definitiv Killua. Srsly, das ist der coolste 12-Jährige der mir in meinem gesamten Leben untergekommen ist. xD Vielleicht liegt es auch nur daran, dass ich allgemein ein Faible für Charaktere habe, die sich von der einen Sekunde auf die andere als die Grausamsten oder als die größten Badasses herausstellen. Ich denke da nur an die Szene, als Gon und Killua diesem obersten Prüfer (wie auch immer der nochmal hieß) den Ball abnehmen wollten, Killua das Spiel aber frühzeitig abbrach und auf dem Weg durch das Luftschiff einfach mal zwei Leute umbrachte, bevor er etwas wie "Wäre ich nicht gegangen, hätte ich ihn sicher noch getötet" sagte. Killua, von dem man gerade mal wusste, dass er aus einer Familie voller Assassinen stammte, selbst aber keiner sein wollte und einen Eindruck wie ein ganz normaler 12-Jähriger machte. Ich war da erst einmal extrem geschockt, wobei das ja noch gar nichts zu der Szene war, als er in diesem Turm dem Massenmörder sein Herz so schnell entfernt hat, dass er es selbst nicht mitbekam. Ekelhaft, aber es hatte eben diese schöne "Flash-Wirkung", die vermutlich dafür verantwortlich ist, dass Killua zu meinem Lieblingscharakter wurde :D (Wobei da klarerweise auch noch andere Faktoren mitgewirkt haben, beispielsweise seine Vergangenheit. Wobei ich seine Familie einfach mal extremst unheimlich finde, lol.)


    Welchen Charakter mögt ihr eher weniger?
    Schwer zu sagen, da es besonders unter den Protagonisten ausnahmsweise (das ist nämlich wirklich nur sehr selten der Fall) niemanden gibt, den ich nicht mag. Wie gesagt ist Killua mein Fav, Leorio und Kurapika finde ich zumindest sympathisch, ebenso wie Gon, wobei mir dieser fast schon zu naiv ist. Aber aufgrund seines Alters erscheint mir das auch logisch und realistisch, weshalb das kein Grund ist, ihn nicht zu mögen. Was Hisoka angeht, habe ich da etwas gemischte Gefühle. Ich liebe ihn nicht, ich hasse ihn nicht, ich finde ihn einfach nur extrem unheimlich, ernsthaft. oO Gegen Anfang der Serie tendierte ich noch eher zu "hassen", jetzt eher zu "in-der-einen-Sekunde-mag-ich-ihn-in-der-anderen-aber-nicht-mehr", also ... ja, schwer zu sagen. Ansonsten gibt es ja eigentlich kaum wichtige Charaktere, und von denen wurden die meisten zu wenig beleuchtet, als dass ich mir ein ordentliches Urteil bilden könnte. Von dem her, was ich jetzt weiß, ist Illumi recht eindeutig mein "Hass-Charakter". Sein Design finde ich doppelt grauenvoll, - sowohl mit Nadeln, als auch ohne - von seinen Eigenschaften her ist er einfach nur unsympathisch (was er ja vermutlich auch sein soll) und ehrlich gesagt auch ein bisschen zu langweilig. Emotionslose Charaktere gut und schön, aber bei diesem Typen ist die Emotionslosigkeit schon ziemlich übertrieben. Ist zumindest meine Meinung, vielleicht bin ich auch einfach nur genervt von diesem andauerndem Gesicht xD


    Zusammengefasst kann ich aber eigentlich nur sagen, dass Hunter x Hunter ein großartiger Anime ist, bei dem ich es definitiv nicht bereue, ihn angefangen zu haben. Ich kann ihn daher auch nur an alle Fans von Fighting-Shounen, die ihn noch nicht gesehen haben, weiterempfehlen.

  • Deswegen war es in meinen Augen auch ein großer Fehler, dieses ganze Nen-Zeug einzuführen. Okay, einführen ist das falsche Wort, viel mehr fokussieren. Würden sich die Figuren nach wie vor auf ihre Alltagswaffen stützen, hätte ich kein Problem damit. Was mich nur nervt, ist, dass alle Kämpfe quasi von Nen abhängig sind. Nen hier, Nen dort. Dazu kommt noch, dass diese offenbar allseits bekannte und von jedem Hunter beherrschte Technik vor dem Arc mit dem Himmelsturm mit keinem einzigen (!) Wort erwähnt wurde. Auf mich macht das fast den Eindruck, als hätte man sich gedacht "Okay, die Kämpfe werden langweilig, unsere Charaktere brauchen Superkräfte" und von einer Folge auf die andere war Nen die bekannteste Technik, die jeder Hunter beherrschte. Ist für mich einfach nicht logisch, sorry.


    Kann ich ehrlich gesagt nur herzlich wenig nachvollziehen. Wenn Nen wirklich nur eine stupide Superkraft ala Feuerspucken oder Teleportieren gewesen wäre, die hauptsächlich dazu diente die Kämpfe etwas spektakulärer zu gestalten, würde ich dir zustimmen. Doch dies war definitiv nicht der Fall. Nen ist eines der interessantesten Animekonzepte, die ich jemals gesehen habe. Es ist eine sehr individuelle Fähigkeit, wo durch die meisten Charaktere in der Serie, sie auf die unterschiedlichste Art und Weise gebrauchen. Allgemein wirkt sie vom gesamten Kontext her sehr durchdacht was bei dem Genre eigentlich eher selten der Fall ist. Sie kam übrigens in gewisser Weise schon bereits früher in der Serie vor. In der vierten Phase vom Hunterexamen, als Hisoka versucht hat seinen Blutrausch zurückzuhalten, konnte man etwas Ähnliches sehen, was sehr stark dem Prinzip vom Nen ähnelt. Dabei hat er eine Unmenge an Aura ausgelassen, die bemerklich düster war. Nun zugegeben, es wurde nie erwähnt, dass das was mit Nen zu tun hatte. Aber da die Aura eine wichtige Rolle für Nen spielt, kann man annehmen, dass es wahrscheinlich mit dieser in Verbindung steht. Ich für meinen Teil finde das Konzept großartig und empfand es auch als sinnvoll, dieses in die Serie einzufügen. Denn ganz egal, wie sehr Gon und Killua auch trainiert hätten, irgendwann wären sie an ihre körperlichen Grenzen gestoßen. Was auch nur logisch ist, da die beiden noch Kinder sind und die Serie diesen Aspekt nie ignoriert hat. Durch Nen haben sie aber die Möglichkeit bekommen, auch auf mentaler Ebene zu trainieren. Zwar gibt es immer noch viele Gegner, mit denen sie nicht mithalten können, was auch realistisch ist wenn man bedenkt wie viele Jahre diese an ihren Fähigkeiten gearbeitet haben, aber dadurch haben sie auch die Chance bekommen, über ihre körperlichen Grenzen hinauszuwachsen.


    Nun gut wenn ich hier schon mal poste, kann ich ja auch gleich eine Meinung abgeben. Hunter x Hunter ist eine wirklich geniale Serie, die mich auf Anhieb begeistern konnte. Die Welt in ihr ist unglaublich düster und interessant in ihrer Darstellung und auch die Charaktere sind allesamt recht beachtlich. Was mich an der Serie begeistert, ist einerseits wie strategisch die Kämpfe ablaufen, welche zwar eher selten vorkommen aber dafür auch ein totaler Augenschmaus sind und andererseits, wie es dem Autor gelingt selbst die Dialoge zwischen den Charakteren mit soviel Emotion oder auch Intensität zu bestatten, dass selbst diese sehr packend und spannend gestaltet sind.


    Was den Vergleich zum 2011-Reboot mit dem Anime von 1999 angeht, kann ich meiner Vorposterin nur zustimmen. Der 1999 Serie fehlt ein angenehmes Pacing was daran liegt, dass diese so fillerlastig ist, so dass diese fast doppelt solange braucht den ersten Arc zu beenden als wie ihr 2011 Nachfolger. Das einzige was ich vielleicht etwas mehr mochte an dem 1999 Anime waren die Openings. Diese waren etwas abwechslungsreicher von den Liedern her als beim 2011-Reboot. Ansonsten empfinde ich das Reboot bei weitem überlegener in allen anderen Punkten, als seinen Vorgänger.


    Bei den Charakteren habe ich nicht wirklich einen Liebling. Vom Hauptcast finde ich eigentlich jeden soweit zumindest sympathisch und die restlichen Charaktere finde ich entweder anhand ihrer Hintergrundgeschichte oder ihrer Fähigkeiten sehr interessant. Am faszinierendsten finde ich jedoch Hisoka. Sobald er nämlich die Bildfläche betritt, fängt die Handlung an einen interessanten Verlauf zu nehmen. Außerdem wird seine Handlungsweise nicht damit erklärt, dass er selber eine schlimme Vergangenheit hinter sich hatte, sondern weil es ihm einfach Spaß macht starke Gegner zu bekämpfen und diese anschließend zu töten. Gerade diese Tatsache finde ich mal sehr erfrischend.


    Zu meinem Lieblingsarcs zählen auf jeden Fall der Yorknew City Arc und der Chimera Ant Arc. Ersteren mag ich vor allem, weil Kurapika hier sehr stark fokussiert wird und den Chimera Ant Arc mag ich hauptsächlich, weil er so viele Twists enthält die mich sehr überrascht haben. Allein schon die Tatsache, dass der Hauptantagonist soviel Charakterentwicklung durchlaufen hatte, hat mich sehr erstaunt.


    An sich kann ich Hunter x Hunter jeden weiterempfehlen, der sich für Fighting-Shonen-Serien begeistern kann. Aber auch für alle anderen Anime-Fans kann es sehr sehenswert sein. Hunter x Hunter ist ein wahres Meisterwerk in dieser Hinsicht, was man sich unbedingt mal angeschaut haben sollte.

  • Zitat

    Nen ist eines der interessantesten Animekonzepte, die ich jemals gesehen habe. Es ist eine sehr individuelle Fähigkeit, wo durch die meisten Charaktere in der Serie, sie auf die unterschiedlichste Art und Weise gebrauchen. Allgemein wirkt sie vom gesamten Kontext her sehr durchdacht was bei dem Genre eigentlich eher selten der Fall ist.

    Ich muss zugeben, dass ich Hunter x Hunter 2011 pausiert habe, als die Handlung am Ende der 1999-Version ankam, aber bis dahin sah ich im Nen nicht unglaublich viel individuelles. Schon klar, dass jeder Charakter die Fähigkeiten für sich anders nutzt, da die Figuren einfach anders "gebaut" sind, um es simpel auszudrücken; das Prinzip bleibt aber immer ein Ähnliches. Bzw. hat es mir nicht wirklich gefallen, wie jede noch so kleine Handlung, die mit Nen verbunden wurde, in irgendetwas anderes eingeteilt wurde (habe die genauen Namen jetzt nicht im Kopf, aber ich hoffe man versteht trotzdem, was ich meine). Wie gesagt stört mich die Existenz von Nen aber nicht mal wirklich, was mich aber stört ist, dass alles andere vorher benutzte einfach verschwunden ist. Wann kam Gons Angel das letzte mal vor? Wenn ich mich recht entsinne kurz nach dem Ende der Hunterprüfungen, also bevor er lernte, Nen zu nutzen. Mir hätte es einfach besser gefallen, Nen nur zusätzlich einzuführen, nicht stattdessen.
    Etwas anderes: Kennst du Naruto? Das Chakra, welches dort so gut wie jeder Charakter irgendwie nutzt, ist Nen sehr ähnlich, nur - meiner Meinung nach - noch um einiges individueller. Nachdem ich Hunter x Hunter und Naruto mehr oder weniger parallel zueinander gesehen habe, stach mir diese Ähnlichkeit besonders ins Auge, nur, dass mir die Idee vom Chakra wie gesagt besser gefallen hat, weshalb Nen dagegen bei mir klarerweise "schlechter ankam", als es möglicherweise ist. Abgesehen davon ist das sowieso alles nur meine eigene Meinung und mir ist schon klar, dass ich damit möglicherweise ziemlich alleine dastehe, wollte auch gar keine Diskussion entfachen :D

  • Wann kam Gons Angel das letzte mal vor? Wenn ich mich recht entsinne kurz nach dem Ende der Hunterprüfungen, also bevor er lernte, Nen zu nutzen. Mir hätte es einfach besser gefallen, Nen nur zusätzlich einzuführen, nicht stattdessen.


    Bei anderen Charakteren ergänzt es ihre bestehenden Fähigkeiten, aber eben nicht bei allen, was aber Sinn macht: Killua und Gon lernen nun einmal erst noch damit umzugehen. Sie fangen an, ihre eigenen Stile zu benutzen, aber dennoch sind sie natürlich sehr von ihren Lehrmeistern geprägt. Man muss eine Fähigkeit erst meistern, ehe man sie perfektionieren kann. Ja, Kurapika war da schneller dabei, aber wir wissen, das Kurapika dafür enorme Opfer gebracht hat und außerdem einen bei weitem stärkeren Antrieb hatte. Ich meine, soweit sind Gon und Killua mehr von einem Abenteuer ins nächste gedöselt, frei nach dem Motto "schauen wir mal, was da kommt" und haben etwaig während der Abenteuer auf ein nächstes Ziel hingearbeitet - aber keiner von beiden hat wirklich wie von Sinnen trainiert. Daher...
    Wenn wir uns die anderen Charaktere ansehen, so sehen wir viele individuelle Manefestierungen des Nen - bei weitem mehr als bei Naruto (wo das Chakra-Konzept eh eine versimplifizierte geklaute Version des Nen ist - es ist kein Geheimnis, dass sich Kishimoto immens von Togashi hat "inspirieren" lassen), wo es letzten Endes ja doch auf ein paar nutzlose Fähigkeiten und die drei UBER-Klanfähigkeiten hinausläuft, von denen nahezu jede andere UBER-Fähigkeit abstammt.
    Zumal das Nen, anders als Chakra, sehr durchdacht ist und klare Bedingungen an den Anwender stellt. Und Regeln hat, die eingehalten werden, AUCH von den Hauptcharakteren.

  • Bzw. hat es mir nicht wirklich gefallen, wie jede noch so kleine Handlung, die mit Nen verbunden wurde, in irgendetwas anderes eingeteilt wurde (habe die genauen Namen jetzt nicht im Kopf, aber ich hoffe man versteht trotzdem, was ich meine). Wie gesagt stört mich die Existenz von Nen aber nicht mal wirklich, was mich aber stört ist, dass alles andere vorher benutzte einfach verschwunden ist. Wann kam Gons Angel das letzte mal vor? Wenn ich mich recht entsinne kurz nach dem Ende der Hunterprüfungen, also bevor er lernte, Nen zu nutzen. Mir hätte es einfach besser gefallen, Nen nur zusätzlich einzuführen, nicht stattdessen.


    Warum hat dir das nicht gefallen? Gerade das macht das ganze System doch so durchschaubar und in sich schlüssig. Im Endeffekt ist es doch eh extrem simpel, weil Ten, Ren und Zetsu extrem eingeschränkt sind und bei jedem Hunter dasselbe machen. Die einzelnen Nen-Typen kommen ja erst zum tragen wenn man mit Hatsu seine Aura gezielt formt. Daher ist der Großteil all dessen, was "nen" ist, eigentlich eine auf den Benutzer spezifizierte Form des Hatsu. Und ich genieße diese klare Struktur ungemein. Ich kann mich noch ziemlich gut daran erinnern, wie die Leute zu Zeiten der Chimera Ant Arc auf Onemanga und bleachexile abgegangen sind und wild drüber diskutiert haben welche Fähigkeit wohl welcher Nen-Typ ist. Herrje, die Diskussion ob Neferpitou nun Conjurer mit Manipulation-Aspekten oder Specialist ist zieht sich noch bis Heute hin und wurde durch den 2012-Anime nochmal aufgewärmt.


    Außerdem meine ich, dass Gon seine Angel auf Greed Island verwendet hat. Ich kann mich jetzt aber nicht mehr konkret dran erinnern.
    Abgesehen davon ist Gon nunmal ein Enhancer und noch nicht geschult genug, um sein Nen auf Gegenstände anzuwenden.



    Etwas anderes: Kennst du Naruto? Das Chakra, welches dort so gut wie jeder Charakter irgendwie nutzt, ist Nen sehr ähnlich, nur - meiner Meinung nach - noch um einiges individueller. Nachdem ich Hunter x Hunter und Naruto mehr oder weniger parallel zueinander gesehen habe, stach mir diese Ähnlichkeit besonders ins Auge, nur, dass mir die Idee vom Chakra wie gesagt besser gefallen hat, weshalb Nen dagegen bei mir klarerweise "schlechter ankam", als es möglicherweise ist. Abgesehen davon ist das sowieso alles nur meine eigene Meinung und mir ist schon klar, dass ich damit möglicherweise ziemlich alleine dastehe, wollte auch gar keine Diskussion entfachen :D


    AHAHAHAHAHAHAHAHA... oh wait. You're serious?
    Wo ist Chakra bitte individuell? Abgesehen von nen paar kleinen Genjutsu und dem Kage Bunshin/kawarimi no Jutsu und eventuell noch dem Kuchiyose hat man nie wirklich "reine Ninjutsu" gesehen. Alles andere ist Element Manipulation, die wiederum ne leicht abgewandelte Form des klassischen Elementsystems des taoismus ist. Die ganzen "individuellen" Kräfte existieren eigentlich nur, weil Kishimoto oftmals die Regeln seines eigenen Settings ignoriert, um irgendwelchen bullshit umzusetzen oder sämtlichen sonderbaren Scheiß anfangs mit "kekkei genkai" und später mit "doujutsu" wegargumentiert hat. Ich meine... Das Rinnegan kann quasi alles. Erinnert ihr euch vielleicht noch an die gute, alte Zeit als das Sharingan nichts anderes konnte als gegnerische Chakra-Flüsse zu lesen, um ihre Jutsu zu kopieren?


    Das ist quasi Chrollos Kraft aus HxH... Nur ohne Einschränkungen.
    Jedes Mal wenn Kishimoto in Naruto eine neue "individuelle Kraft" einführt, ignoriert er dabei seine eigenen Regeln und macht das Naruto-Universum noch lückenhafter und unstimmiger als es ohnehin schon ist, während man in HxH jede einzelne form des Hatsu ganz klar einem Nen-Typen zuordnen kann. Selbst Specialisation ist in den meisten Fällen nicht mehr als eine kombinierte Anwendung mehrerer anderer Nen-Typen auf einmal(mit starken Restriktionen).


    wo es letzten Endes ja doch auf ein paar nutzlose Fähigkeiten und die drei UBER-Klanfähigkeiten hinausläuft, von denen nahezu jede andere UBER-Fähigkeit abstammt.


    Die wiederum alle vom So6P abstammen, der wiederum seine Kräfte nur von seiner göttlichen Mutter Kaguya hat, die einfach ALLES kann.
    Ich meine... Naruto(der Charakter) ist im Manga mittlerweile die Ninja-Version von Jesus. What the actual fuck?

  • Daher ist der Großteil all dessen, was "nen" ist, eigentlich eine auf den Benutzer spezifizierte Form des Hatsu. Und ich genieße diese klare Struktur ungemein. Ich kann mich noch ziemlich gut daran erinnern, wie die Leute zu Zeiten der Chimera Ant Arc auf Onemanga und bleachexile abgegangen sind und wild drüber diskutiert haben welche Fähigkeit wohl welcher Nen-Typ ist. Herrje, die Diskussion ob Neferpitou nun Conjurer mit Manipulation-Aspekten oder Specialist ist zieht sich noch bis Heute hin und wurde durch den 2012-Anime nochmal aufgewärmt.


    Nicht, dass ich diese Diskussion jetzt hier entfachen möchte, und korrigiere mich bitte, falls ich mich irre, aber hat Pitou nicht im Anime gesagt, dass sie ein Specialist ist? Oder trügt mich meine Erinnerung?


    Und da ich schon einmal hier bin, um diese existenzielle Frage zu stellen, kann ich ja auch einen vollständigen Post da lassen.


    Wie findet ihr Hunter X Hunter? Was mögt ihr an der Serie und was nicht?
    Was soll ich sagen, der Anime hat es mir wirklich angetan. Vor ein paar Wochen (als ich eigentlich hätte für meine Abiturklausuren lernen müssen), fing ich an den Anime zu sehen und in kürzester Zeit war ich bei der aktuellen Folge angekommen und warte nur jede Woche sehnsüchtig auf die neue Folge, dabei erinnere ich mich gar nicht, wie ich auf die Idee gekommen bin den Anime zu schauen... Wahrscheinlich lag es daran, dass ich hier im Bisaboard ab und zu etwas von diesem Anime gelesen habe und zwar nur Lob.
    Wie dem auch sei, mir gefällt der Anime wie erwähnt ziemlich gut. Zu erst einmal finde ich es einfach sehr toll, wie kurz eigentlich die Arcs sind und wie schnell die Geschichte voran geht. Ich meine die ersten vier Arcs der Serie umfassen nur 75 Folgen und trotzdem fühlt es sich nicht so an als würde die Handlung zu rasch vorangehen. Und auch wenn der aktuelle Arc gut 60 Folgen umfasst (fast so viel wie alle vier Arcs vor ihm gemeinsam) kann man sich trotzdem eigentlich nicht beschweren, dass es jetzt viel zu langsam voran geht. Dazu jedoch später etwas mehr.
    Was mir ebenfalls sofort gefiel, war, dass mir die Charaktere sehr natürlich rüberkommen. Jeder Charakter hat klare Ziele und Motive, eine Vergangenheit, soziales Umfeld und eine klar definierte Persönlichkeit, die in sich stimmig wirkt, vor allem im Vergleich zu anderen Shonen Animes, wo die Hauptfigur irgendwann als einzige Person irgendwie zählt und immer wieder die selben Moralpredigten von sich gibt... Sogar die Nebencharakter und vermeintlich böse Charakter sind besser geschrieben, als so manch andere Hauptfigur in anderen Animes.
    Zudem muss ich wie meine Vorposter einfach das Nensystem erwähnen. Es ist einfach erfrischend endlich mal eine Kraft zu haben, die wirklich Sinn macht und erklärt wird und wo es nicht im Endeffekt darauf hinausläuft, dass es vielleicht ein paar kleine Regeln gibt, aber sogar die im Verlaufe der Geschichte von den Hauptfiguren ignoriert werden und jeder am Ende eigentlich macht was er will...
    Auch wenn ich sagen muss, dass ich mir immer noch nicht wirklich alles merken kann, was mit dem Nensystem zusammen hängt, was aber wohl eher an mir liegt.
    Bei den Kämpfen muss ich sagen bin ich zwiegespalten. Zum einen nervt mich ehrlich gesagt der Erzähler, der einem wirklich ALLES erklärt, auch wenn man es sich selbst denken kann. Natürlich hilft das die Handlung nachzuvollziehen und alles, aber Gott, manchmal geht mir dieser Erzähler auf die Nerven -.-
    Weiterhin muss ich sagen, dass auch wenn die Kämpfe vielleicht gut geschrieben sind, ich mir manchmal etwas mehr pure dumme Action wünsche. Ich meine ja, es ist erfrischend durchdachte und strategische Kämpfe zu sehen, bei denen ich es sehr genieße, dass nicht jeder Kampf so um die 10 Folgen dauert, trotzdem fände ich es gelegentlich ganz schön, wenn nicht nach jedem Angriff erst einmal ein bisschen Erklärung kommt, sondern, dass es ab und zu einfach eine Weile Schlagabtausch gibt.
    Und auch wenn es schön ist, dass auch Nebencharaktere gut charakterisiert sind und alles, manchmal denke ich mir "müssen wir diesen Charakter jetzt wirklich auch mit reinbringen?". Ich meine ehrlich, vielleicht hatte der Charakter vom Aspekt des Storytelling eine unglaublich wichtige Bedeutung, die ich verkenne, aber brauchten wir wirklich diese ganze Sache mit Welfin? Gab es nicht schon genug Geschichte, der erzählt werden sollte.
    Aber auch wenn ich eins zwei kleine Sachen zu kritisieren habe, mag ich den Anime dennoch ungemein und ich ich könnte so wie am Anfang 20 Folgen hinter einander sehen, anstatt eine Woche auf eine Folge zu warten...

  • Nicht, dass ich diese Diskussion jetzt hier entfachen möchte, und korrigiere mich bitte, falls ich mich irre, aber hat Pitou nicht im Anime gesagt, dass sie ein Specialist ist? Oder trügt mich meine Erinnerung?


    Also laut Hunterpedia (http://hunterxhunter.wikia.com/wiki/Neferpitou) wird sie als Specialist eingestuft. Auch wenn man da schon diskutieren ob das wirklich zu trifft. Da sie, wie Rentacle Tape bereits schon erwähnt hat, ihr Nen eigentlich hauptsächlich eher dazu benutzt, die Körper von anderen oder ihren eigenen zu manipulieren.


    Yuno
    Nun ich denke das Alaiya und Rentacle Tape eigentlich schon alles Wichtige gesagt haben und habe da auch nix weiter hinzuzufügen. Ich würde dir wirklich raten, Hunter x Hunter weiterzuschauen, weil gerade die Arcs nach dem Heavens Arena Arc eigentlich am besten zur Schau stellen, wie interessant das Konzept des Nens wirklich ist.


    Und was Naruto betrifft, so kann ich mich Alaiyas und Rentacle Tapes Beiträgen nur anschließen. Die Fähigkeiten und Kampftechniken in Naruto sind eh nix weiter als eine schlecht abgekupferte Version von denen aus Hunter x Hunter und Yu Yu Hakusho (eine weitere brilliante Serie von Togashi). Wobei das Konzept des Nens und die Kampftechniken bei weitem nicht das einzige sind, wovon sich Kishimoto beim Erschaffen von Naruto "inspirieren" ließ.

  • Zitat von Alaiya

    [04.07.2014 21:07:48] Cassandra: (Jezryk und ich würden uns übrigens enorm freuen, wenn mal in den HxH Diskussionen gepostet wird. J sagte, dass Dardan ihn vor Ewigkeiten versprochen hatte, mal im HxH Mangathread zu posten ;D J fühlt sich deswegen vergessen.)


    Phil, mach da mal was :(


    So, einen Monat und 140 Episoden Hunter X Hunter später sitze ich nun hier und schreibe meinen Beitrag, weil ich Cassandra natürlich niemals einen ihrer Wünsche abschlagen könnte. Aber sind wir mal ehrlich: hat man sich überwunden und mit der Serie begonnen (OP Kind als Prota ist normal nicht so mein Fall), kann man eh nicht mehr aufhören, dafür gibt es einfach zu viele Aspekte, die dich fesseln, faszinieren, mitreißen und zwingen, noch die nächste Folge anzusehen. Wollte im Vorhinein trotzdem das Shoutout und ein Danke an Cassandra (und Jezryk :b) loswerden, weil ich cool bin und gerne likes farme. Aber kommen wir zu den Fragen:


    Wie findet ihr Hunter X Hunter?
    Durch die Bank sensationell. Setting, Ideenreichtum, Charaktere, Grafik und Story. Sensationell. Ich war richtig überrascht, als ich gesehen habe, welche Arcs wie umgesetzt werden können, ohne vom roten Faden abzukommen oder die eigentliche Tiefsinnigkeit des Animes zu verlieren. Das fängt bei dem (imo ists das) Hauptthema von Leben und Tod bzw dem Sterben an sich an. Sterben und Töten wird in HxH als eine Selbstverständlichkeit angesehen, meist ohne Reue oder Konsequenzen und jeder in diesem Universum ist sich dessen bewusst. Man urteilt meist auch nicht über das Töten/Morden an sich (Ausnahme zb Pitou vs Kite), sondern über das Motiv. So ist einer der Hauptprotagonisten selbst ehemaliger Attentäter, trotzdem sympathisiert man beinahe sofort mit ihm. Wann ist man also ein guter und wann ein schlechter Mensch? Oft ist es fließend und verlaufend, Sympathie (Hisoka) und Verständnis für den Antagonisten und seine Taten sind nichts Außergewöhnliches, im Gegenteil. Gyro ist da imo ein ganz gutes Beispiel, weil so stark auf seine schlimme Vergangenheit eingegangen wird. So beginnt man sich im Laufe der Serie Fragen zu stellen. Hätte ich in dieser bestimmten Situation anders gehandelt? Ist die Art, wie ich lebe, überhaupt die richtige? Die Chimären-Ameisen sind das beste Beispiel: Angenommen, es gäbe tatsächlich eine dem Menschen überlegene Spezies, wäre es dann moralisch verwerflicher für sie, einen von uns zu toten, als für uns, dies mit einem unserer Nutztiere zu tun? Das alles hat mich bisher einfach so unfassbar beeindruckt, etwas Ähnliches habe ich bisher nicht gesehen. Achja, hab ich erwähnt, dass der ganze Anime KEINEN EINZIGEN FILLER hat?


    Was mögt ihr an der Serie und was nicht?
    Was ich mag habe ich nun glaube ich zu Genüge erklärt, deshalb werde ich auf eine erneute Aufzählung verzichten. Bei der Frage, was mir nicht gefällt, muss ich hingegen schon wieder überlegen, was mir aber jetzt so ‚auf die Schnelle‘ einfallen würde, wäre Gons Hintergrundgeschichte bzw sein Handlungsmotiv. Nachdem man Ging in der 13th Hunter Chairman Election Arc kennengelernt hat, kann man ihn nichtmal nicht sympathisch finden, aber in der Hinsicht fand ich die Story einfach nicht glaubwürdig bzw das Verhalten logisch und moralisch rechtfertigbar. Vor Menschen zu ‚fliehen‘ und zu fordern, von ihnen gefunden zu werden, zeugt von übertriebenem Egozentrismus, außerdem finde ich diesen starken Wunsch von Gon (und damals Kite) ihn tatsächlich auch zu finden nicht nachvollziehbar. Aber ok, manipulativer Arsch halt. Aber wenn dann Ereignisse eintreten, die über 10 Jahre zuvor, du der Zeit, als Gon noch ein Baby war (!), exakt so erwartet wurden (Accompany / Magnetic Force predict WTF), ist das für mich eher unglaubhaft – ist aber tatsächlich kein so störender Punkt wies jetzt rüberkommt, es fließt eben gut in den Storyverlauf ein.


    Welcher Charakter ist euer Favorit und welchen mögt ihr eher weniger?
    Ich bin da total bei der Mehrheit und sage Killua. Mal abgesehen von der Tatsache, dass er so badass ist, wie kein anderer, hat mich besonders seine Gefühlswelt berührt. Er ist so unglaublich vielseitig, oft gnaden- und gefühlloser als seine Gegner, die selbst entsetzt davon sind, aber im Gegensatz dazu in einem unfassbar liebevollen und beinahe Abhängigkeitsverhältnis zu Gon steht, das ihm (und mir) manchmal die Tränen in die Augen getrieben hat. Die Selbstlosigkeit und Aufopferungen, die er auf sich nimmt und still erträgt, sind… toll. Bestes Beispiel dafür war der Kampf gegen Shoot – kann irgendjemand einem weinenden Killua widerstehen? Ich glaube nicht. Oder eben auch alles ab Mitte Chimera Ants Arc bzw Gons Verfassung danach (ich versuch hier mal so wenig zu spoilern wie geht). Find aber auch Leorio (shiiiiit aktueller Stand vom Anime zu heftig) und Hisoka richtig klasse von der Art her. In Wirklichkeit finde ich aber kaum jemanden, der mir charakterlich überhaupt nicht zusagt - Ausnahme ist Pouf, der seinen Minderwertigkeitskomplex und die Königsverehrung ruhig weniger hätte ausleben können. Aber sein Aussehen war klasse!


    Außerdem meine ich, dass Gon seine Angel auf Greed Island verwendet hat. Ich kann mich jetzt aber nicht mehr konkret dran erinnern.
    Abgesehen davon ist Gon nunmal ein Enhancer und noch nicht geschult genug, um sein Nen auf Gegenstände anzuwenden.


    Erinner mich jetzt nicht, dass er die in Greed Island hatte, aber in der Heavens Arena hat er sie gegen Gido (den Kreiseldeppen) eingesetzt. Außerdem stimmt die letzte Aussage afaik nicht, in Greed Island hat er sein Nen unter Biskuits Training auf die Schaufel angewandt, oder? Achja und eines noch: Ab welcher Folge genau pausiert der Anime und für wie lange?

  • Wie findet ihr Hunter X Hunter?
    Da ich auf die genauen Gründe in der nächsten Frage eingehen werde, kommt es hier erst einmal nur allgemein - sehr, sehr genial. Mittlerweile fesselt mich Hunter x Hunter seit fast 13 Jahren (ich lese den Manga seit dem erstmaligen deutschen Release 2001 in der Banzai!), was Bände über die Qualität spricht, insbesondere da sich mein Geschmack in dieser Zeit immer wieder enorm geändert hat und mich Hunter x Hunter dennoch zu jedem Zeitpunkt einfach nur begeistert hat. Selbst wenn Togashi zu längeren Pausen neigt und keiner genau weiß, weshalb er die Pausen macht (manche sagen es liegt an der Gesundheit, manche meinen er will lieber Zeit mit der Familie verbringen, und manche wiederum sagen er spielt lieber Dragon Quest als an HxH zu arbeiten), so nehme ich das gerne in Kauf wenn das heißt, dass er weiter diese enorm hohe Qualität liefert. Die 2011er-Fassung setzt den Manga dabei tadelos um, mit einer sehr guten Auswahl an Sprechern, sehr guter Optik und Treue zur Vorlage. Des weiteren ist der Soundtrack stellenweise einfach nur grandios. Mal ganz ehrlich - ob "Emperor Time", "The Last Mission", "Legend of the Martial Artist", "Riot", "Ansatsu Ikka no Yakata", "Requiem Aranea" oder "Mystic Land", wenn der Soundtrack in Hochform ist, dann schlägt er richtig ein. Die 1999er-Fassung hat zwar Filler, Speedlines, Still Frames und einige andere Animationsungeheuer der Zeit, hat aber trotzdem einen besonderen Platz in meinem Gedächtnis. Insbesondere durch Hiroki Takahashi als Hisoka.


    Was mögt ihr an der Serie und was nicht?
    Generell gibt es sehr viele Dinge, die mich an Hunter x Hunter begeistern. Wie breit die Welt gefächert ist und trotzdem in einem übergreifendem Kontext steht. Die Mentalität der Hunter im Allgemeinen, welche in einer der kommenden Folgen noch einmal um die 10 Hunter-Regeln erweitert wird. Wie bereits von Phil de Mon erwähnt auch der Umgang mit dem Tod als ein bekanntes Risiko, dessen sich jeder Hunter bewusst ist. Das komplexe, dennoch stimmige, logische und nachvollziehbare Kräftesystem. Und insbesondere wie es Togashi schafft, jeden Charakter auch wirklich wie einen Charakter darzustellen, nicht nur als Mittel zum Fortschreiten des Plots. Selbst die zahlreichenden Nebencharaktere sind einzigartig, mit ihren Eigenarten, Fähigkeiten, Mentalitäten und Zielen, so dass man sich auch später noch gut an ihn erinnert. In anderen Animes oder Mangas hätte man Charaktere mit einer Rolle, wie sie zum Beispiel Zepile, Dwun, Pokkle oder Tonpa hatten schnell mal vergessen - im Gegensatz dazu kann man sich in HxH noch nach sehr langer Zeit sehr gut an die Charaktere erinnern, auch wenn sie für lange Zeiten nicht aufgetreten sind.
    Selbst die größeren Egomanen des HxH-Verse machen so Sinn wie sie dargestellt werden, da schon früh aus einer Sache kein Geheimnis gemacht wurde - Hunter sind Egoisten. Wenn sie etwas im Visier haben, lassen sie alles andere liegen. Wie wahr das ist, sieht man doch immer und immer wieder, selbst an den Hauptcharakteren.
    Der letzte Punkt den ich ansprechen möchte und der mir immens gefällt ist, wie Hunter x Hunter mit den Antagonisten umgeht. Sie sind nicht einfach die Antagonisten, die sich gegenseitig in einer Gruppe überbieten wollen und keine Teamarbeit zeigen, es sind nicht einfach die Antagonisten die schön der Reihe nach besiegt werden und in der nächsten Arc schon Schnee von gestern sind. In Hunter x Hunter setzen sich die Antagonisten einer Gruppe gegenseitig füreinander ein, arbeiten zusammen unter einem Ziel, gewinnen auch entscheidende Kämpfe, haben Intelligenz und gesunden Menschenverstand sowie Charisma - und haben im Falle von Hisoka und der Phantom Troupe selbst nach ihrer eigentlich Arc noch eine immense Präsenz und Einfluss auf den Plot. So könnte das ruhig mehr Shonen mal machen - auch wenn Hunter x Hunter für mich streckenweise schon eher Seinen-Territorium ist, was die Thematisierung betrifft. Chimera Ant hat es vorgemacht.


    Wenn ich ganz ehrlich bin - das negativste was mir auf die Schnelle einfällt sind einfach die Pausen, die Togashi immer wieder einlegt und die damit die Fans zum Verzweifeln bringen, und die Tatsache dass sich das Remake gelegentlich Fehlgriffe im Soundtrack erlaubt. Das war es für mich aber eigentlich schon, und beide Punkte fallen für mich nicht so sehr ins Gewicht.


    Welcher Charakter ist euer Favorit?
    Sehr, sehr schwierige Wahl, wenn man betrachtet wie viele qualitativ hochwertige Charaktere in Hunter x Hunter existieren. Alltime-Favoriten sind bei mir wohl Leorio Paladiknight, Biscuit Krüger und Hisoka.
    Leorio ist einfach nur... sehr sympathisch. Er ist zwar eher der schwächste der Vierergruppe, hat aber doch das Herz am rechten Fleck und weiß eher durch Menschenkenntnis zu überzeugen. Und dann... kam die aktuelle Arc im Anime, seitdem es mit ihm in der Badass-Abteilung stetig nach oben ging. Die aktuelle Arc hat da noch ein paar schöne Überraschungen bezüglich Leorio, die ich an dieser Stelle allerdings nicht spoiler werde.
    Biscuit ist einfach nur die Mutterfigur große Schwester unter den Huntern. Ist cool drauf, beim Lehren allerdings extrem streng, weiß wie sie ihr äußeres zu ihrem Vorteil ausnutzen kann, und ihre perverse Seite ist dann auch gelegentlich für den ein oder anderen Lacher gut.
    Stichpunkt Perversitäten - was wäre diese Liste ohne den Lieblingsclown der Anime-Watcher, Hisoka höchstpersönlich? Hisoka ist einfach nur Hisoka - er macht was er will, wann er es will, für den größtmöglichen Spaß... am Kämpfen. Er bemüht sich nicht einmal im Ansatz darum, seine psychopathische Seite zu verbergen, und auch wenn er in manchen Momenten einfach nur creepy ist, passt das perfekt zum Charakter. Hisoka ist einfach jemand, der sich selbst treu geblieben ist und das mit maximaler Effizienz umsetzt.


    Nebenbei gab es sonst in jeder Arc noch den ein oder anderen Charakter, der mir so sympathisch war, auch wenn teilweise nicht so relevant. Das waren insbesondere Wing in Heaven's Arena, Phinks und Machi aus der Phantom Troupe, Gotoh von den Zoldyck-Butlern, Knuckle und Morel aus dem Anti-Ameisen-Squad sowie Mizaiostom Nana aus der aktuellen Arc. Diese würden eine ehrenwerte Nennung erhalten, da sie zwar nicht im engen Kreis der Favoriten gelandet sind, aber mir dennoch sehr gefallen haben.


    Welchen Charakter mögt ihr eher weniger?
    Schwer zu sagen, da viele zu überzeugen wissen, und selbst solche Egoisten wie Tonpa irgendwo ins Bild passen. Wenn ich mich auf einen Charakter festlegen sollte, würde ich wohl am ehesten Cheetu nennen - ja, er hat irgendwo auch reingepasst. In meinen Augen war er allerdings dennoch einfach nur eine massive Nervensäge. Meinen besten Dank an die Zoldycks also.


    Welches Arc fandet ihr bisher am besten?
    Ohne große Zweifel die Chimera Ant Arc. Das ist in meinen Augen einfach ein unvergleichlicher Meilenstein für das Shounen-Genre gewesen, der selbst viele Seinen-Manga in den Schatten stellt. Die Existenz- und Identitätsfragen die diese Arc aufwirft, diese moralischen Implikationen die der Handlungsstrang liefert, die ganze Evolution der Chimera-Ameisen im Vergleich zur menschlichen Evolution - das sind alles faszinierende, tiefgründige und teilweise extrem düstere Thematiken, an die sich nicht viele Mangaka heranwagen und noch weniger zufriedenstellend, wenn nicht sogar sehr gut absolvieren. Einzigartig ist es auch insofern, dass man über längere Strecken keinen der beiden präsenten Hauptcharaktere das Spotlight gibt, und eigentlich sogar der Antagonist zum Protagonisten der Arc wird - Meruem ist bei mir noch heute neben Johann Liebert aus Monster und Freund aus 20th Century Boys einfach nur ein faszinierender Antagonist. Auch die Art und Weise wie der Konflikt beseitigt wird ist alles andere als konventionell in meinen Augen - es macht so viel Sinn, aber die wenigsten Mangakas nutzen die Möglichkeit, die Arc in so eine Richtung zu schieben.
    Das soll allerdings nicht heißen, dass die anderen Arcs vergleichsweise schlecht sind, im Gegenteil. York Shin, Hunter Exam, Heaven's Arena, Greed Island, die aktuelle Arc sowie die im Manga momentan startende Arc haben alle ihren eigenen Charme. Chimera Ant hat nur einfach die interessanteste von vielen interessanten Grundlagen.


    Wie findet ihr das 2011-Reboot im Vergleich zum Anime von 1999?
    Das Remake ist aus bereits oben genannten Gründen natürlich besser - die Animation ist zeitgemäßer und verzichtet auf billige Tricks wie Still Frames, es gibt bis auf zwei Recap-Folgen keine Filler, der eigentliche Inhalt geht weiter und auch die Synchronsprecher sind sehr gut gewählt. Ja, das Original hat einen göttlichen Hisoka. Wenn man aber so verdammt viele Seiyuu-Größen im HxH-Cast hat (Keiji Fujiwara als Leorio, Daisuke Namikawa als Hisoka, Mamoru Mijano als Chrollo Lucifer, Kappei Yamaguchi als Feitan, Ichiro Nagai als Isaac Netero, Shinichiro Miki als Knov, und und und) und selbst die Newcomer wie Megumi Han so überzeugen, dann stellt dass das Original einfach massiv in den Schatten. Einzig am Soundtrack könnte man vielleicht diskutieren, da das Original ein paar richtig schöne atmosphärische Stücke dabei hatte.


    Nicht, dass ich diese Diskussion jetzt hier entfachen möchte, und korrigiere mich bitte, falls ich mich irre, aber hat Pitou nicht im Anime gesagt, dass sie ein Specialist ist? Oder trügt mich meine Erinnerung?


    Direkt gesagt wurde es, als Pitou den Wassertest gemacht hat und bei ihr das Blatt getrocknet und zerfallen ist. Wenn man nun die Resultate des Wassertests betrachtet, merkt man dass es sich um Specialisation handeln muss. Bei Reinforcement wird die Wassermenge erhöht, bei Manipulator wird das Blatt bewegt, bei Conjurer entsteht ein Objekt im Wasser, bei Emission ändert sich die Farbe des Wassers, und Transmutation ändert den Geschmack. Da Specialisation alles andere beinhaltet, muss Pitou also in der Kategorie liegen.


    Wurde also definitiv auch im Manga erwähnt.


    Achja und eines noch: Ab welcher Folge genau pausiert der Anime und für wie lange?


    Momentan animiert Madhouse im Schnitt zwei Kapitel pro Folge. Folge 141 ging bis zum Ende des Kapitel 327, und in Kapitel 340 beginnt die nächste Arc. Da der Manga allerdings erst bei Kapitel 349 ist und Togashi zu längeren Pausen neigt, wird die neue Arc wohl erstmal nicht animiert und der Anime also voraussichtlich mit Episode 147 beendet. Da die kommende Arc sehr lang aussieht, bezweifle ich auch dass in nächster Zeit der Anime weitergeht - da bleibt an dieser Stelle nur übrig, beim Manga weiterzulesen. Glücklicherweise ist das Artwork seit dem Ende der letzten Pause konsistent sehr gut gewesen, also lohnt es sich da doch enorm, mal den Blick zu riskieren.


    EDIT: Das Ende wurde bestätigt, es wird nach Folge 148 beendet. Lag also in der Hinsicht nur um eine Episode falsch.

  • So, nachdem ich jetzt bei Folge 145 angelangt bin, wollte ich mich hier nochmal melden und die Diskussion von vor einigen Monaten ausgraben, da sich meine Meinung zu der einen oder anderen Sache mit dem Chimera Ant Arc geändert hat. Ich habe die Diskussion zuvor nämlich bewusst nicht weitergeführt, um kein vorschnelles Urteil zu bilden.


    @Alaiya

    Zitat von Alaiya

    es ist kein Geheimnis, dass sich Kishimoto immens von Togashi hat "inspirieren" lassen

    Das wusste ich nicht und entschuldige mich auch dafür, da ich mir eigentlich nie so wirklich über die Erscheinungsdaten der jeweiligen Animes/Mangas Gedanken gemacht habe und von daher irgendwie automatisch davon ausgegangen bin, dass es umgekehrt wäre, lol. (Zumindest ist mir das in den Sinn gekommen, als ich von Kurapikas Hintergrundgeschichte, die ja doch stark an die von Sasuke erinnert, gehört habe. xD) Also wie gesagt sorry, mein Fehler.


    Zitat

    Zumal das Nen, anders als Chakra, sehr durchdacht ist und klare Bedingungen an den Anwender stellt. Und Regeln hat, die eingehalten werden, AUCH von den Hauptcharakteren.

    ... und genau das ist der Grund, weshalb ich hier noch einmal posten wollte, da ich mittlerweile - nach Beendigung des Greed Island- und des Chimera Ant-Arcs genau dieser Meinung bin. ^^" Es war, wie ich ja fast befürchtet habe, tatsächlich Gewohnheitssache, da das Nen während des Hunter-Examens mit keinem Wort erwähnt wurde, danach aber während fast jeder Folge vorkam. Gerade dieses "Bedingungssystem", das ich während des Yorkshin City-Arcs gerade mal von Kurapika kannte, das im letzten Arc aber recht häufig zum Einsatz kam, gefällt mir ziemlich gut und ist in diesem Sinne auf jeden Fall "spannender mitanzusehen" als das Chakra.


    Insgesamt betrachtet habe ich mich mit dem Nen mittlerweile schon anfreunden können und sehe es auf meiner "Liste" auch höher als das Chakra, um meine Lieblingskraft wird es sich dabei aber definitiv nie handeln. Zum einen fehlen mir ein bisschen mehr ... wie soll ich sagen, "allgemeingültige" Regeln, Gesetze, was auch immer. Mehr Erklärungen zu den vielen Variationen. Vermutlich liegt es daran, dass ich einfach ein Mensch bin, der alles mit mehr oder weniger logischen Gesetzen & Strukturen erklärt haben will, aber das gibt es leider Gottes in kaum Animes (wobei HxH da sogar recht weit vorne liegt). Zum anderen halte ich es immer noch für absolut unlogisch, dass man während des Hunter-Examens nichts über das Nen gehört hat. Gut, es sind angehende Hunter, die noch nichts über diese Kraft wissen sollen. Aber was ist mit Killua? Er ist in einer Familie aufgewachsen, in der praktisch jedes Mitglied Nen benutzt, und trotzdem hat er während dem Kampfturm-Teil das erste mal davon gehört. Dass Hisoka schon eine gewisse Kraft genutzt hat, sehe ich dann auch nicht unbedingt als "Entschuldigung" an, da mir das ganze noch ein wenig zu uneindeutig ist im Bezug auf die spätere "Entwicklung" des Nens. Auf mich hat es zumindest den Eindruck gemacht, als hätte sich Togashi nach des Examens gedacht "Ich brauche eine Kraft, jetzt muss Nen her!", ohne dass er sich dabei darum gekümmert hat, ob das im Bezug auf die restliche Story Sinn macht.




    Nachdem ich von Greed Island ja etwas enttäuscht war, hat mir der Chimera Ant-Arc und alles danach eigentlich ziemlich gut gefallen, wobei ich ersterem anfangs mit gemischten Gefühlen gegenübergestanden bin. Erst mit dem Auftauchen von Meruem, der nach Killua und Kuroro mein Lieblingscharakter ist (wieso fällt mir gerade auf, dass ich ein Faible für Bösewichte habe? Gut, Killua kann man zwar nicht wirklich als einen solchen bezeichnen, aber er ist und bleibt ein Assassine o_o), oder genauer gesagt: seit der Folge, als Meruem sein erster Gungi(?)-Spiel mit Komugi hatte, habe ich begonnen, den Arc zu lieben. Gut, einige der Folgen, als Gon, Killua & Co. den Palast stürmten, haben sich gezogen wie Kaugummi. Ansonsten fand ich aber gerade diesen Teil durchgehend spannend; meine beiden persönlichen Höhepunkte waren 1.) Merum vs Netero und 2.) mehr oder weniger das "Ende" des Arcs, also Meruems Tod. so. much. feelings. ;_;  
    Den Rest bis Folge 145 finde ich auch gut, auch wenn ich Allukas Fähigkeit ein bisschen ... merkwürdig finde. Warum bitte schön hat sich Killua nicht schon während des Chimera Ant-Arcs daran erinnert und zumindest in Erwägung gezogen? Immerhin hätte er sich von Alluka einfach wünschen können, dass es keine Ameisen mehr gibt und sich und seine Freunde gar nicht erst in Gefahr bringen müssen. Die Wünsche haben doch keine Beschränkungen, also kann man damit theoretisch auch Tote wieder ins Leben holen, oder habe ich das falsch in Erinnerung? Das würde die ganze Geschichte um Kite zu einem schlechten Witz machen.
    Gut, ich verstehe es ja, wenn sich Killua letztendlich doch dagegen entscheiden würde. Aber in Erwägung ziehen würde ich es an seiner Stelle definitiv. Wie schon weiter oben beim Nen gesagt: Im Bezug auf die restliche Story macht das keinen Sinn und diese beiden Sachen werden auch mein größter Kritikpunkt an HxH bleiben. Ansonsten hat mir der Anime nämlich eigentlich verdammt gut gefallen und ich bin schon sehr gespannt auf die letzten drei Folgen.
  • Um mal die von dir addressierten Kritikpunkte anzusprechen, Izanami:


    Zum anderen halte ich es immer noch für absolut unlogisch, dass man während des Hunter-Examens nichts über das Nen gehört hat. Gut, es sind angehende Hunter, die noch nichts über diese Kraft wissen sollen. Aber was ist mit Killua? Er ist in einer Familie aufgewachsen, in der praktisch jedes Mitglied Nen benutzt, und trotzdem hat er während dem Kampfturm-Teil das erste mal davon gehört. Dass Hisoka schon eine gewisse Kraft genutzt hat, sehe ich dann auch nicht unbedingt als "Entschuldigung" an, da mir das ganze noch ein wenig zu uneindeutig ist im Bezug auf die spätere "Entwicklung" des Nens. Auf mich hat es zumindest den Eindruck gemacht, als hätte sich Togashi nach des Examens gedacht "Ich brauche eine Kraft, jetzt muss Nen her!", ohne dass er sich dabei darum gekümmert hat, ob das im Bezug auf die restliche Story Sinn macht.


    Im gewissen Sinne war es von den Zoldycks auch geplant, Killua mit Nen vertraut zu machen, und das ist der Grund, aus dem sie ihm im Alter von 6 Jahren in die Heaven's Arena geschickt haben. Hätte er nicht kurz vor Betreten der 200. Ebene aufgehört, wäre er dem Baptismus zum Opfer gefallen (oder auch nicht, je nachdem wie sie seine Gabe zum Lernen eingeschätzt haben) und hätte auf diese Art und Weise Nen gelernt. Es war also durchaus von den Zoldycks vorgesehen, ihn mit dem Nen vertraut zu machen, es waren lediglich Killua's Handlungen, die der ganzen Sache einen Strich durch die Rechnung gemacht haben. Was danach passiert ist, liegt wohl beim Betrachter. Sie dürften mitbekommen haben, dass Killua's Nen-'Poren' nicht geöffnet sind, vielleicht haben sie sich dann allerdings dafür entschieden, sein anderes Training für's erste weiter zu vertiefen. Oder sie haben einfach nie mit En geprüft, ob von Killua Aura kommt, und haben einfach angenommen dass dies der Fall ist, da er lebendig zurückgekehrt ist. Wer weiß. Wie gesagt, Interpretationsfreiraum.


    Den Rest bis Folge 145 finde ich auch gut, auch wenn ich Allukas Fähigkeit ein bisschen ... merkwürdig finde. Warum bitte schön hat sich Killua nicht schon während des Chimera Ant-Arcs daran erinnert und zumindest in Erwägung gezogen? Immerhin hätte er sich von Alluka einfach wünschen können, dass es keine Ameisen mehr gibt und sich und seine Freunde gar nicht erst in Gefahr bringen müssen. Die Wünsche haben doch keine Beschränkungen, also kann man damit theoretisch auch Tote wieder ins Leben holen, oder habe ich das falsch in Erinnerung? Das würde die ganze Geschichte um Kite zu einem schlechten Witz machen.


    Dieses 'nicht daran erinnert' kann man sicherlich auf Illumi's Nadel zurückführen, was in meinen Augen gar nicht so abwegig ist. Für einen Manipulator wäre es einen Leichtigkeit, dies zu erreichen. Ich sehe allerdings auch noch einen vollkommen anderen Grund, und Illumi hat ihn in der aktuellen Arc eigentlich schon genannt - der Grund warum er es nicht gemacht hat ist seine Persönlichkeit. Killua ist zu diesem Zeitpunkt nicht der Typ von Mensch, der Unschuldige involvieren will, und würde nach Nanika's Wunsch eher selbst die Konsequenzen tragen, als sie auf jemand anderem abzulagern. Die Kosten für einen Wunsch, die Chimera-Ameisen verschwinden zu lassen wären aber gigantisch, nicht wahr? Nur ein heilender Wunsch hat keinen Konsequenzen, aber dies ist keiner. Killua würde also viel eher auf eigenem Wege versuchen, eine Lösung zu finden.
    Das mit den Toten zurückbringen ist da an der Stelle sicherlich eine delikate Frage, allerdings bin ich mir nicht sicher, ob dies so klappen könnte. Killua spricht davon, dass die einzige Art von Wünschen ohne Konsequenzen das Heilen ist. Der Körper eines Verstorbenen kann geheilt werden, allerdings kommt dann das auf, wovon Neferpitou gesprochen hat, als sie Kite heilen sollte - die 'Seele'. Zählt der Wunsch nach der Seele noch zur Heilung? Oder ist dies nicht der Fall, und wird schon wieder zu einem Wunsch mit Konsequenzen? Wenn ja, sind es leichte Konsequenzen, oder große Konsequenzen, da der Wunsch eigentlich eigennützig war? Ist es überhaupt für Killua wert, solch ein Risiko einzugehen?
    Und ist es wirklich so, dass Nanika's Gabe für Wünsche keine Grenzen hat? Dies ist die Annahme der Zoldycks, es gibt allerdings keinen Beweis, der für diese Theorie spricht. Im Gegenteil - wenn wir annehmen, dass Nanika mit Nen in Verbindung steht (es wurde nie gesagt, aber vermuten wir es einfach), dann fällt es unter genau die Regel, die Kurapika's Meister Mizuken damals angesprochen hat. Du kannst mit Nen kein Schwert erzeugen, dass durch alles schneiden kann. Du kannst mit Nen lediglich ein sehr scharfes Schwert erzeugen. Nichts an Nen ist dabei absolut. Könnte dies nicht auf Nanika's Gabe übertragen werden?


    Dies sind natürlich zum größten Teil Spekulationen, vielleicht auch ein wenig Auslegungssache, allerdings ergeben diese Erklärungen so für mich Sinn. Hoffe dass dies ein wenig mehr Licht auf deine Fragestellungen wirft.

  • Normalerweise bin ich nicht der Typ für längere Anime, aber da HxH überall gelobt wird und die 2011 Version von meinem Lieblingsstudio umgesetzt wurde habe ich es dann vor einer Weile auch angefangen. Ich bin noch nicht ganz durch, sondern habe gestern lediglich den Chimera Ant Arc abgeschlossen. Aber wow, mir fehlen jetzt schon die Worte. Ich muss dringend etwas darüber schreiben, um wieder normal denken zu können, deswegen bin ich jetzt hier^^


    Wie findet ihr Hunter x Hunter?
    Top. Ich war vom ersten Arc an sofort gefesselt und kann jetzt zum Ende hin nur einen Score von 10/10 verteilen. Es ist zwar eigentlich ein klassischer Shounen wie Dragonball Z und ähnliche, allerdings einfach so verdammt gut umgesetzt. Nen ist meiner Meinung nach eines der besten und spannendsten "Superkräfte-Mechaniken", die es gibt. Die Charaktere haben alle tiefe und viele von ihnen vollziehen großes Charakter Development. Die Mischung zwischen Spaß und Ernsthaftigkeit, die ich in vielen anderen Anime heutzutage misslungen finde, ist hier perfekt getroffen. Manche Szenen sind sogar so tiefgründig, dass man sich seitenweise Interpretationen dazu durchlesen kann (Z.B. Letztes Gungi Spiel zwischen Meruem und Komugi). Dazu kommen Dinge, die man in so einem Shounen nicht erwartet, wie Kritik an Diktatoren, menschlicher Kriegsführung und Atomwaffen. Und noch viele weitere Dinge, die diesen Anime überragend machen.
    Ein paar einzelne Folgen oder auch den Yorknew-Arc fand ich nicht so super berauschend, aber auch nicht schlecht. Im großen und ganzen ist Hunter x Hunter ein Meisterwerk.


    Welcher Charakter ist euer Favorit?
    Hisoka, weil ich aus ihm immer noch nicht so ganz schlau werde. Wird am Anfang so dargestellt wie der böse Antagonist, aber verhält sich Gon & Co gegenüber trotzdem sehr hilfsbereit, um später einen schönen Kampf gegen ihn haben zu können.
    Aber auch viele andere Charaktere haben es mir angetan. Killua ist sowieso der Fanliebling, was ich auch gut nachvollziehen kann weil er total Badass ist.
    Aber auch einige Nebencharaktere sind super, wobei ich unbedingt Nerferpitou nennen muss. Im Chimera Ant Arc wird immer wird das tolle Charakter-Development von Meruem genannt (Was natürlich auch stimmt), aber ich finde Neferpitou vollzieht einen ähnlichen Wandel. Dabei hat sie es aber viel schwieriger, da sich ihre angeborene Loyalität zum König nicht einfach abschalten lässt. Aber man merkt, wie sie anfangs verspielt ist und aus Spaß an der Sache tötet (Siehe Kite), sich aber später sogar bei Gon entschuldigt, dass sie ihn nicht retten kann. Außerdem hätte sie Gon, sobald sie Nachricht bekam, dass Komugi sicher ist, einfach töten können. Stattdessen hält sie sich an ihr Versprechen und greift ihn auch nicht an, als er weint. Ich war also schon etwas traurig, nachdem mein süßes Kätzchen dann verprügelt wurde :(


    Welchen Charakter mögt ihr eher weniger?
    Die Spinne der Chimera Ants (Weiß den Namen nicht mehr). Vom Design her hässlich wie sonstwas und scheint für mich eher ein misslungener Versuch, lustig rüberzukommen. Ansonsten habe ich mit keinem Charakter ein Problem. Wenn manche als "Arschloch" rüberkamen, dann war es immer gut begründet und nachvollziehbar, was für mich nicht in Hass auf so einen Charakter resultiert.


    Welches Arc fandet ihr bisher am besten?
    Chimera Ant. Dieser Arc ist wie die Kirsche auf der Sahne.
    Ich war allerdings nicht direkt von Anfang an voll überzeugt von diesem Arc. Es ging erst wirklich sehr, sehr langsam los. Rückblickend ist dies aber gut so und einer der Gründe, warum das Charakter Development so gelungen ist. Ab Folge 111, wo der Raid auf das Schloss beginnt, ging es dann richtig los. Die Folgen danach sind an Spannung nicht zu überbieten, und das obwohl in 2 Folgen nur 20 Sekunden vergangen sind. Es passieren so viele Dinge gleichzeitig, die alle mit so viel liebe zum Detail gezeigt werden. Den gesamte Arc über hat man einen sehr dominanten Erzähler, der allerdings nicht offensichtliche Fakten dem "dummen" Zuschauer erklärt sondern dem Zuschauer das gefühlt gibt, er einem ein Buch vorlesen. Und man merkt, wie verdammt gut dieses Buch geschrieben ist. Es gibt einige, die den Erzähler nervig finden, aber ich mochte diese Art von Storytelling.
    Zum Schluss des Arcs passieren dann eben die Dinge, die ich nie in einem bis dahin doch recht typischen Battle-Shounen erwartet hätte. Die finalen Kämpfe enden nicht wie sonst üblich mit Klischees wie "This is not even my final form" oder Power-Ups durch Freundschaft, sondern mit tiefgründigen Lösungen, die einen über die Menscheit nachdenken lassen. Höhepunkt ist hierbei natürlich der Kampf zwischen Meruem und Netero (Folge 126), der zum einen natürlich bestens animiert ist. Als Netero dann wie zu erwarten verliert geschieht kein typischer "Asspull", sondern eine zuvor mehrfach angedeutete Aktion: Die Atombombe in Neteros Körper, die als letztes Mittel zu verwenden war, falls er verliert. Dies wurde zuvor in mehreren Szenen angedeutet (Ein Doktor fummelte an Neteros Körper, "Dies ist ein Platz, der für Tests von Nuklearwaffen gedacht ist" etc) und zusammen mit dem Spruch "unterschätze nicht die Menscheit" und Meruems Angst war dies einfach der beste Höhepunkt des Arcs, den ich mir vorstellen kann. Oder konnte? Von der Action her ist dies unschlagbar, aber die letzte Folge hatte es dann plötzlich emotional in sich. Ich weine eigentlich nie bei Anime, aber hier ist mir dann doch die ein oder andere Träne die Wange runter gekullert. Ich mochte Meruem aus menschlicher Sicht anfangs nicht wirklich, aber dank eines herausragenden Charakter Developments lernte ich in zu schätzen. Dass er im Endeffekt durch das Gift der Bombe in den Armen des einzigen Menschen, den er liebte, stirbt und nicht mit großem Knall in einem letzten Kampf zeigt wieder einmal, was HxH von normalen Shounen unterscheidet. Kein anderer Anime hat mich so von dem Tod eines Antagnoisten mitgenommen. Außerdem wird so auf eindrucksvolle Weise Kritik an Nuklearwaffen geübt, da es zeigt, wie irreversibel der Einsatz davon ist und dass man diese selbst gegen seine Todfeinde nicht einsetzen sollte, da es einfach zu grausam ist.


    So, das war jetzt irgendwie eine halbe Analyse und sonstiger Blödsinn, der mir zu dem Arc einfiel und einfach aus meinem Kopf rausmusste^^