Studio-Ghibli-Fanclub


  • Startpost 1/3
    Studio-Ghibli-Fanclub



    Willkommen beim Studio-Ghibli-Fanclub. Hier seid ihr richtig, wenn ihr eure Liebe zu dem bekannten Animestudio und seinen wundervollen Anime-Klassikern mit anderen Mitgliedern teilen wollt.


    Das Studio Gibli ist ein Animestudio, in dem eine Reihe von Anime-Klassikern – unter Anderem Prinzessin Mononoke, Chihiros Reise ins Zauberland und Die letzten Glühwürmchen – entstanden sind. Anders als andere Anime-Studios verwendet das Studio Ghibli für die Produktion der Filme fast ausschließlich handgezeichnete Bilder, Computer werden nur in Ausnahmefällen eingesetzt.
    Neben den bisher gut zwanzig Spielfilmen hat das Studio Ghibli auch einige Kurzfilme produziert und sich im Rahmen von Co-Produktionen bei der Produktion von Filmen und Serien anderer Animestudios beteiligt.


    Fanclub-Regeln

    • Selbstverständlich gelten im Fanclub auch die allgemeinen Forenregeln und die bereichsspezifischen Regeln.
    • Falls ihr dem Fanclub beitreten wollt, meldet ihr euch einfach bei mir, @Feuerdrache, bevorzugt per Konversation. Nachdem ich euch in der Mitgliederliste eingetragen und euch mit geteilt habe, dass ihr aufgenommen seid, wäre es schön, wenn ihr auch zeitnah (innerhalb von 10 Tagen oder so) einen ersten Beitrag schreibt.
    • Bitte bleibt auch sonst aktiv dabei. Schön wäre es, wenn ihr alle vier bis fünf Wochen einen Beitrag schreibt und euch - falls ihr einmal eine längere Zeit nicht aktiv sein könnt - vorher bei mir meldet oder eure Abwesenheit bei einem eurer Fanclubbeiträge ankündigt.
    • Bitte schreibt bitte pro Beitrag mindestens acht bis zehn Zeilen. und teilt die Themen auf. Zwei bis drei Themen pro Beitrag reichen vollkommen aus. Noch schöner wäre es, wenn ihr statt dessen auf die Beiträge der anderen Mitglieder eingeht und nur bei Bedarf ein oder zwei Themen beantwortet. Diskussionen sind stets erwünscht.
    • Schön gestaltete Posts sind immer gern gesehen, achtet dabei aber bitte darauf, dass sich manche Textfarben auf dem hellen Hintergrund des Standardstils schlecht lesen lassen. Bitte packt große Bilder in einen Spoiler und achtet bei fremden Bildern darauf, immer auch die Quelle mit anzugeben.
    • Ansonsten wünsche ich euch viel Spaß beim Schreiben eurer Fanclubbeiträge.


    Mitglieder

    Mitglied Lieblingsfilm(e)
    @Feuerdrache (Leiter) Prinzessin Mononoke, Porco Rosso
    @Feliciá (Co-Leiterin) Das wandelnde Schloss, Prinzessin Mononoke
    @Bastet Prinzessin Mononoke, Erinnerungen an Marnie
    @Naoko Prinzessin Mononoke, Chihiros Reise ins Zauberland
    @Waschbär Wie der Wind sich hebt
    Litha Chihiros Reise ins Zauberland, Der Mohnblumenberg


    Diskussionsthemen

    Selbstverständlich werden wir im Fanclub über das Studio Ghibli und die Studio-Ghibli-Filme reden. Hierfür habe ich im zweiten Startpostbeitrag eine Liste von Diskussionsthemen vorbereitet, aber diese dienen nur zur Anregung, worüber man sich in unserem Fanclub unterhalten kann. Solange ihr inhaltlich bei dem Thema des Fanclubs bleibt, können wir gerne auch Themen abseits der offiziellen Themenliste besprechen. Neuigkeiten über das Studio sind - falls ihr welche habt - immer gerne gesehen, und es kann sicher auch interessant sein, dem einen oder anderen Gerücht nachzugehen und zu sehen, ob sich darüber mehr heraus finden lässt. Bitte achtet bei Letzterem darauf, dass ihr Gerüchte nicht als Tatsachen hinstellt.
    In dem dritten Startpostbeitrag habe ich bereits ein paar Informationen zu dem Studio Ghibli zusammen getragen. Im Moment sind insbesondere bei den Filmen nur die Titel aufgezählt und die vorhandenen Diskussionstopics und Vorstellungsbeiträge im Anime- und Mangabereich verlinkt. Das ist so allerdings auch Absicht: Als besondere Aktion könnt ihr eure Lieblings-Ghibli-Filme im Fanclub vorstellen, und damit diese Filmvorstellungen leichter zu finden sind, werde ich sie dann je nach ihrem Umfang in die Übersicht der Filme kopieren oder von dort verlinken. Das gleiche gilt übrigens auch für andere Werke des Studios oder auch für das Ghibli-Museum, falls ihr darüber etwas sagen könnt.
    Zum Studio Ghibli selbst gibt es im Anime- und Mangabereich übrigens auch ein Diskussionstopic.


    Bildnachweis
    Das Studio-Ghibli-Logo steht unter dem Copyright von Studio Ghibli und unterliegt außerdem dem Markenrecht. Die Formen der Figuren in der Header-Grafik habe ich den Scherenschnitten auf den Hüllen einiger Filme der Studio-Ghibli-Bluray-Collection entnommen.


  • Startpost 2/3
    Organisatorisches


    Themenliste

    Allgemeine Fragen zum Studio Ghibli

    • Seit wann kennt ihr das Studio Ghibli?
    • Hättet ihr für das Studio-Ghibli-Logo ein anderes Motiv ausgewählt, welches?
    • Wie seid ihr auf das Studio Ghibli gekommen?
    • Was fasziniert euch am Studio Ghibli am meisten?
    • Würdet ihr, falls ihr einmal nach Japan kommt, euch das Ghibli-Museum ansehen? Oder wäre das Museum für euch sogar ein Grund, um eine Reise nach Tokio zu machen?


    Fragen zu den Filmen

    • Was ist euer Lieblingsanime vom Studio Ghibli und wieso dieser?
    • Welchen mögt ihr am wenigsten?
    • Welche Werke habt ihr noch nicht gesehen oder welche nehmt ihr euch noch vor zu sehen?
    • Habt ihr einen Lieblingsanimecharakter aus dem Studio Ghibli? Was ist so besonders an diesem?
    • Habt ihr einen Hass-Charakter?
    • Welchen Studio-Ghibli-Film habt ihr zuerst gesehen? Hat er euch gefallen?
    • Gibt es einen Film, bei dem ihr ein anderes Ende erwartet hättet? Wie würde euer Ende aussehen?
    • Bei welchen Filmen musstet ihr weinen und wieso?
    • Welche(s) Filmzitat(e) mögt ihr am liebsten und wieso?
    • Welcher Soundtrack gefällt euch am meisten?
    • Welcher Filmsong gefällt euch am besten?
    • Habt ihr schonmal einen der Studio-Ghibli-Filme im Kino gesehen? (Wie war z.B die Stimmung, Erfahrung...)
    • Was sagt ihr dazu, dass manche der Studio-Ghibli-Filme schon älter sind?



    Sonstige Fragen

    • Besitzt ihr Merchandise oder Sonstiges?
    • Schaut ihr ansonsten irgendwelche Animes oder ist Studio Ghibli eine Ausnahme?
    • Habt ihr schon einmal einen Cosplay von einem Studio Ghibli Charakter gemacht/getragen, wenn ja welchen?
    • Welchen Charakter würdet ihr gerne einmal Cosplayen und wieso?
    • Welcher der Charaktere erinnert euch am meisten an euch? Warum könnt ihr euch mit ihm identifizieren?
    • Haben euch die Filme künstlerisch inspiriert?
    • Hat euch einer der Filme geprägt/beeinflusst?
    • In welcher Welt der Studio-Ghibli-Filme würdet ihr am liebsten leben und wieso?
    • Habt ihr mal mit euren Eltern einen Studio Ghibli Anime angesehen? Wie fanden sie ihn?
    • Kennen viele eurer Bekannten/Freunde das Studio? Wie finden sie es?



    Fanclub-News

    bisher keine


    News zum Studio Ghibli

    • 19. Juni 2016 - Der Film Wie der Wind sich hebt hatte am 12. Juni seine deutsche TV-Premiere. Er wird am 24. Juni um 13:45 auf arte noch einmal wiederholt.
    • 28. September 2016 - Der vom Studio Ghibli Co-Produzierte Film Die rote Schildkröte wird im Rahmen vom Filmfest Hamburg am 2. Oktober und am 8. Oktober im Kino gezeigt.
    • 29. Januar 2017 - Der vom Studio Ghibli Co-Produzierte Film Die rote Schildkröte wird am 16. März 2017 bundesweit in die deutschen Kinos kommen.


    Im Fanclub behandelte Gerüchte zum Studio Ghibli

    bisher keine




    Bildnachweis
    Die Formen der Figuren in der Header-Grafik habe ich den Scherenschnitten auf den Hüllen einiger Filme der Studio-Ghibli-Bluray-Collection entnommen.


  • Startpost 3/3
    Studio Ghibli


    Geschichte vom Studio Ghibli


    Nachdem der von dem Manga-Verlag Tokuma Shoten finanzierte Film Nausicaä aus dem Tal der Winde (1984) außerordentlich erfolgreich gewesen war, gründete der Verlag im Juni 1985 mit den Einnahmen aus dem Film das Studio Ghibli.
    Der erste Film des Studios (Das Schloss im Himmel, 1986) war an den Kinokassen sehr erfolgreich, und auch die folgenden Filme waren erfolgreich genug, um die Arbeit des Studios fortzuführen. Der erste finanziell durchschlagende Erfolg kam mit Kikis kleiner Lieferservice (1989) und Tränen der Erinnerung – Only Yesterday (1991). Diese beiden Filme waren die wirtschaftlich erfolgreichsten japanischen Filme der Jahre 1989 und 1991. Einige der folgenden Filme konnten diese Erfolge wiederholen oder sogar noch übertreffen.
    Mit Prinzessin Mononoke erregte das Studio 1997 erstmals international Aufmerksamkeit, und Chihiros Reise ins Zauberland (2001) wurde international mit vielen Preisen (unter Anderem mit einem Goldenen Bären und einem Oscar für den besten animierten Spielfilm) ausgezeichnet.
    Nachdem Die Legende der Prinzessin Kaguya (2013) an den Kinokassen floppte und bei Erinnerungen an Marnie (2014) nur mittelmäßige Einnahmen erzielt wurden, gab die Leitung des Studios im August 2014 bekannt, dass das Unternehmen umstrukturiert wird. Mit einem deutlich verkleinerten Team und freiberuflichen Mitarbeitern will man sich fortan auf kleinere Projekte (wie zum Beispiel kurze Animationen für Musikvideos oder Fernsehwerbung) konzentrieren und Spielfilme nur noch produzieren, wenn man jeweils für ein bestimmtes Projekt einen externen Geldgeber gefunden hat.


    Das Ghibli-Museum


    Seit 2001 gibt es in einem Vorort von Tokio das Ghibli-Museum, in dem unter Anderem Originalzeichnungen und -entwürfe aus den Studio Ghibli-Filmen gezeigt werden. Das Museum besitzt allerdings auch einen Kinosaal, in dem eigens für das Ghibli-Museum produzierte Kurzfilme gezeigt werden.


    Spielfilme


    Bis jetzt hat das Studio gut zwanzig Spielfilme produziert.



    Kurzfilme


    Neben den Spielfilmen hat das Studio auch eine Reihe von kürzeren Animationen produziert. Hierzu zählen Animationen für Musikvideos und Webespots, das Studio hat aber auch echte Kurzfilme gedreht, zum Teil exklusiv für das Ghibli-Museum.



    Co-Produktionen


    Das Studio hat sich auch an etlichen Co-Produktionen an den Animefilmen und -serien anderer Studios beteiligt.




    Bildnachweis
    Die Formen der Figuren in der Header-Grafik habe ich den Scherenschnitten auf den Hüllen einiger Filme der Studio-Ghibli-Bluray-Collection entnommen.


  • » A Ghibli-Fan appears! «



    Hallöchen ♡
    Ich finde es toll, dass der Studio-Ghibli Fanclub wiedereröffnet wird – auch wenn ich im letzten nicht dabei war. Das liegt wohl daran, dass ich nicht außerordentlich viel dazu sagen konnte und immer noch nicht. Verzeiht mir also, wenn eine Frage ruckzuck beantwortet wird.
    Zum Startpost kann ich sagen, dass sich der Leiter und die Co-Leiterin (Hi Carii <3) viel Mühe bei der Gestaltung und Formulierung gegeben haben.



    » Welcher ist dein Lieblingsfilm und warum dieser?«



    In der Mitgliederliste habe ich den Film "Prinzessin Monoke" angeben lassen – nun ja, jetzt stellt sich die Frage, warum ausgerecht das? Faszinierend finde ich an dem Film, dass die Menschen als die Bösen dargestellt werden. Wenn wir ehrlich sind stimmt sogar. Ich hasse
    Menschen – hört sich komisch an, haha. Unsere Gier nach mehr, unser Egoismus wurde in dem Film wunderbar dargestellt. Die herausstechenden Actionszenen sind auch nicht zu vergessen: viel Blut, schöne Morde. Besonders die Szene als dem Waldgott sein Kopf abgeschnitten wird – einfach göttlich gezeichnet! An "Prinzessin Monoke" gefällt mir auch die Fantasy-Art. In dem Universum leben schön gezeichnete und tolle Lebewesen, wie beispielsweise dieser Dämon, der den Hauptcharakter verflucht. Dann kommt noch der Kindheitsfaktor dazu, denn den Film sah ich als ein noch Kind
    war – ich bekam Alpträume davon, haha – und in der Regel gefallen einem die alten Filme besonders gut.



    » Kennen viele eurer Bekannten/Freunde das Studio? Wie finden sie es? «




    Bei mir ist es so, dass viele meiner Freunde das Studio Ghibli oder zumindestens die Filme kennen. Das liegt wahrscheinlich daran, dass viele meiner Freunde Anime schauen und mitverfolgen. Aber ehrlich gesagt finde ich es Schade, wenn man nicht die Filme nicht kennt. Dann frage ich mich schon, was für eine Kindheit man gehabt haben muss. Mir tun schon die heutigen Kinder Leid, wenn ich bedenke, dass bei "Super RTL" und "Nickelodeon" nur noch Schrott läuft. RIP schöne Kindheit <3


    Ich verabschiede mich dann für diesen Post, wir sehen uns sicher bald wieder! ♥


    Ryze over and out


  • “Sorry, I’ve had enough of running away, Sophie. And now I’ve got something I want to protect. It’s you.“




    Huhu ihr Lieben! ♥
    Eigentlich wollte ich schon viel früher dazu kommen, hier einen Post zu verfassen, aber ich war in einer Prüfungsphase, die mir einfach die Lust zur Kreativität geraubt hat, haha. Jetzt habe ich Gott sei Dank Ferien - und bin demnach wieder allzeit bereit, den Fanclub unsicher zu machen. Nachdem ich aber nicht nur Mitglied, sondern auch Co-Leiterin (herzlich Dank für diesen Posten!), wollte ich mich noch kurz zur Eröffnung äußern: Ich hoffe, dass wir eine schöne, gemeinsame Zeit haben, auf dass wir wilde Diskussionen führen und uns austauschen, und vielleicht sogar miteinander anfreunden können. Lasst uns zusammen dafür sorgen, dass der Ghibli Fanclub nicht verstaubt, so wie es dem Vorgänger passiert ist, gemeinsam schaffen wir das! ^___^



    “A heart is a heavy burden.“



    Zitat von Ryze

    Unsere Gier nach mehr, unser Egoismus wurde in dem Film wunderbar dargestellt. Die herausstechenden Actionszenen sind auch nicht zu vergessen: viel Blut, schöne Morde.

    (Hallo zurück ♥)
    Genau das ist einer der Gründe, warum ich Mononokehime so sehr mag wie du. Letztendlich mag der Film zwar ein relativ klassisches Thema, nämlich den Kampf zwischen Gut und Böse, behandeln, allerdings geht Studio Ghibli deutlich mehr in die Tiefe. Menschen, die sich selbst als gut ansehen und angesehen werden, stellen die böse Fraktion dar, Herrin Eboshi ist bei den Frauen im Dorf sehr beliebt, man sieht sie als gütig und freundlich an, obwohl auch sie nach Macht, Ruhm und Einfluss strebt, und die Natur zu diesem Zweck ausbeutet. Die Menschen, die ihr zu Füßen liegen, scheinen letztendlich nur Mittel zum Zweck zu sein. Letztendlich liebe ich auch, dass der Film sehr präzise ausdrückt, wie ein solcher Kampf, der zwischen Natur und Mensch, ausgeht. Egal wie stark unsere Spezies sein mag, wir werden uns niemals gegen die Gewalt der Natur wehren können. Deswegen ist es wichtig, ihre Zeichen zu verstehen und mit ihr in Harmonie zu leben.



    Welchen Studio-Ghibli-Film habt ihr zuerst gesehen? Hat er euch gefallen?



    Mein erster Studi-Ghibli-Film war "Howl's Moving Castle", zu Deutsch "Das wandelnde Schloss". Es war so ziemlich genau vor acht oder neun Jahren (kann auch mehr/weniger sein!), da war meinen Geschwistern und mir an einem Pfingstferientag sehr langweilig. Wir haben den Fernseher eingeschaltet und hatten gehofft, vielleicht über irgendwas interessantes zu stolpern. Ich weiß tatsächlich nicht mehr in welchem Programm es war, jedenfalls - wir haben mitten in den Film geschaltet. Wir mochten Anime und alles was danach aussah schon damals, schließlich sind wir mit Pokémon, One Piece und Co. großgeworden. Aber Howl's Moving Castle war so viel ... schöner. Es waren wie viele hunderte Gemälde, und doch war es ganz im Anime-Stil gehalten. Wir waren verliebt und haben uns den Namen des Films gemerkt, im Teletext (liest den heute eigentlich noch irgendwer?) stand außerdem, dass es mehrere Filme dieses Studios gab.
    Ein paar Jahre später hat Super RTL angefangen die Filme von Studio Ghibli auszustrahlen, darunter auch Chihiro's Reise ins Zauberland, mein zweiter Film des Studios!
    Nach und nach habe ich mich in die verschiedenen Meisterwerke verliebt, bis heute habe ich leider nicht alle, aber viele von ihnen gesehen und ich bin wahnsinnig froh, diese wunderschönen Filme in meinem Leben zu wissen. Hab mir für Weihnachten vorgenommen, mir die ganzen Filme auf Bluyray zuzulegen, kam durch Feuerdrache auf die Idee. Ich hoffe, das ist für eine kleine Schülerin wie mich noch erschwinglich ;-;
    Um nochmal auf die Frage, beziehungsweise den zweiten Teil zurückzukommen - ja, ich habe den Film geliebt, er hat mir wahnsinnig gut gefallen. Ich mag die Charaktere, ich mag den Soundtrack, ich mag die Handlung und ich mag den Handlungshintergrund. Und, das steht aber vermutlich außer Frage, ist der Zeichenstil und schlichtweg die ganze Aufmache des Films wunderbar. Bis heute sind Calcifer, Howl und Sophie einige meiner unschlagbaren Favoriten.



    “All right Calcifer, let's get cooking.“ “I don't cook! I'm a scary and powerful fire demon!“



    Mit ein paar Themenvorschlägen möchte ich mich dann auch schon für heute verabschieden, ich freue mich schon auf alle Posts und Mitglieder, die bis zu meinem nächsten Beitrag ihren Weg hierher gefunden haben!


    Felii over and out ♥


    THEMENVORSCHLÄGE:
    Die Reise in ein Zauberland - In welcher Welt der Studio-Ghibli-Filme würdet ihr am liebsten leben und wieso?
    Welcher der Charaktere erinnert euch am meisten an euch? Warum könnt ihr euch mit ihm identifizieren?
    Haben euch die Filme künstlerisch inspiriert?
    Welche(s) Filmzitat(e) mögt ihr am liebsten und wieso?
    Welcher Soundtrack gefällt euch am meisten?
    Welcher Filmsong gefällt euch am besten?
    Hat euch einer der Filme geprägt/beeinflusst?

  • Nachdem der Fanclub jetzt schon gut zwei Wochen freigeschaltet ist, möchte ich nun auch meinen ersten regulären Beitrag schreiben.


    Welchen Studio-Ghibli-Film habt ihr zuerst gesehen? Hat er euch gefallen?


    Mein erster Studio-Ghibli-Film war Prinzessin Mononoke. Ich denke, dass ich den Film irgendwann im Jahr 2004 im Fernsehen gesehen haben müsste. Der Film hatte seine deutsche Fernseh-Premiere zwar schon am 24. Dezember 2003, aber ich habe am Heiligabend mit Sicherheit besseres zu tun gehabt als mir einen Anime anzugucken. Wie mir der Film damals gefallen hat, kann ich nach mehr als zehn Jahren nicht mehr so genau sagen.


    [...] Faszinierend finde ich an dem Film, dass die Menschen als die Bösen dargestellt werden. Wenn wir ehrlich sind stimmt sogar. [...]

    Ich würde nicht unbedingt sagen, dass die Menschen in dem Film grundweg als „die Bösen“ dargestellt werden. Natürlich stimmt es, dass die Zerstörung des Waldes durch die Menschen eines der zentralen Themen des Filmes ist. Aber tatsächlich gibt es auch Personen, die im Einklang mit der Natur leben - wie zum Beispiel die ganz am Anfang des Filmes auftretenden Bewohner von Ashitakas Heimatdorf.
    Aber auch die Leute in der Gegend, in der der Hauptteil des Filmes spielt, würde ich nicht unbedingt als „die Bösen“ ansehen. Vielmehr verkörpern sie allgemein die Bevölkerung Japans aus der Zeit, in der der Film spielt. Damals hat man eben - um an die Bodenschätze heran zu kommen - ein paar Wälder abgeholzt. Das empfindet der Zuschauer durch die Handlung des Filmes zwar als schlecht, aber gleichzeitig haben die Herrin Eboshi und ihre Untergebenen auch ein paar gute Seiten. Zum Beispiel kümmert sich die Herrin um die kranken Menschen, und auch sonst liegt ihr das Wohl ihrer Untergebenen am Herzen.
    Demgegenüber sind die vom Kaiser geschickten Jäger echt fies: Zum Beispiel benutzen sie die Leute aus der Siedlung beim Kampf gegen die Wildschweine als Köder, oder sie schießen mit Giftpfeilen auf Ashitaka um zu verhindern, dass dieser sich auf den Weg macht um Herrin Eboshi davon zu berichten, dass gerade ihre Stadt angegriffen wird. Wenn ich irgend jemand als böse bezeichnen würde, wären das wohl die diese vom Kaiser geschickten Jäger, aber nicht die Leute aus der Siedlung.


    Wenn ich so darüber nachdenke, dann ist die Tatsache, dass die wichtigen handelnden Personen vielschichtig gezeichnet werden, neben dem Fantasysetting wohl einer der Gründe, warum mir der Film so gut gefällt.


    [...]
    Dann kommt noch der Kindheitsfaktor dazu, denn den Film sah ich als ein noch Kind war – ich bekam Alpträume davon, haha – und in der Regel gefallen einem die alten Filme besonders gut.

    Das kann natürlich auch mich bei meiner Beurteilung des Filmes beeinflusst haben.



    [...]
    Ein paar Jahre später hat Super RTL angefangen die Filme von Studio Ghibli auszustrahlen, darunter auch Chihiro's Reise ins Zauberland, mein zweiter Film des Studios!
    Nach und nach habe ich mich in die verschiedenen Meisterwerke verliebt, bis heute habe ich leider nicht alle, aber viele von ihnen gesehen und ich bin wahnsinnig froh, diese wunderschönen Filme in meinem Leben zu wissen. [...]

    Genauso ist es bei mir auch abgelaufen, nur mit dem Unterschied, dass ich etwa ein halbes Jahr nach meinem Start ins Berufsleben angefangen habe, mir die Studio-Ghibli-Filme auf DVD zu kaufen. Inzwischen habe ich die meisten DVDs gegen Bluray-Discs ausgetauscht und mir auch ein paar Studio-Ghibli-Filme im Kino angesehen.


    [...] Hab mir für Weihnachten vorgenommen, mir die ganzen Filme auf Bluyray zuzulegen, kam durch Feuerdrache auf die Idee. Ich hoffe, das ist für eine kleine Schülerin wie mich noch erschwinglich ;-;
    [...]

    Ich fürchte, das wird teuer werden. Je nachdem, wie frisch die Bluray auf dem Markt ist und ob es die Filme gerade im Sonderangebot gibt, musst du dich auf einen Preis zwischen 13 und 27 Euro pro Film einstellen. Aber wenn du nicht alle Filme auf einmal brauchst, kannst du dir die Filme natürlich auch nach und nach kaufen. Immerhin werden die Studio-Ghibli-Filme bis Weihnachten vollständig auf Bluray verfügbar sein. Der vorletzte noch fehlende Film (Meine Nachbarn die Yamadas) ist erst gestern in den Handel gekommen, und Flüstern des Meeres soll im Juli auf Bluray raus kommen.

  • Nach viel zu langer Zeit kommt nun auch endlich mein erster Post c:.
    Also... Hallöchen Zusammen! Ich freue mich sehr, nun auch ein Teil der (noch) kleinen Runde zu sein. Hoffentlich kommen demnächst noch ein paar Leutchen dazu, immerhin ist Ghibli doch recht beliebt!



    »Welchen Studio-Ghibli-Film habt ihr zuerst gesehen? Hat er euch gefallen?

    Beginnen wir doch ganz am Anfang; mein erster Ghbili Film war, wie sich bereits am Header erahnen lässt, Chihiros Reise ins Zauberland. Ich habe ihn damals auf Super RTL gesehen und mich sofort in die Geschichte, die Charaktere und den Zeichenstil verliebt - ich saß gefesselt vor dem Bildschirm und konnte gar nicht genug davon kriegen. Das sah man dann auch sehr gut darin, dass ich mir den Film damals immer wieder angesehen habe, da mein wundervoller Opa ihn damals, als er im Fernsehen lief, aufgenommen hat, sodass ich immer Zugriff hatte. Für gewöhnlich schaue ich mir selten Filme oder Serien ein zweites Mal an - ich langweile mich dan einfach zu sehr - aber dieser Film schaffte es wieder und wieder mich zu fesseln, als habe ich ihn nie zuvor gesehen. Zusammengefasst kann man auf jeden Fall sagen, dass ich diesen Film liebe! Die gesamte Athmosphäre, die er aufbaut und die leicht gruseligen Elemente sind einfach so gut gemacht, dass ich nicht genug davon kriegen kann.



    »Was ist euer Lieblingsanime vom Studio Ghibli und wieso dieser?

    http://i.imgur.com/coSwsq0.jpgChihiros Reise ins Zauberland, den ich ja bereits oben erwähnte, ist mein absoluter Lieblingsfilm des Studios, aber darüber habe ich ja bereits geschrieben, deswegen widme ich mich an dieser Stelle auch mal meinem zweiten Lieblingsfilm: Prinzessin Mononoke.
    Und da ich den Film auch bei jedem anderen Mitglied in der Favoritenliste gesehen habe, gehe ich mal davon aus, dass er auch im Allgemeinen recht beliebt ist, haha. Prinzessin Monoke habe ich vor gar nicht allzu langer Zeit gesehen, denke imo auch, dass er der letzte Film war, den ich überhaupt des Studios sah. Auch dieser Film fing mich wieder ein, wie es fast jeder der Ghibli-Filme tut, und war viel zu kurz. Bei Mononoke-hime stach meiner Meinung nach besonders die fast schon makabere Darstellung der Fabelwesen heraus, besonders der Waldgott, der, und ich denke da werden mir die Meisten zustimmen, nicht unbedingt das hübscheste Wesen auf dem Planeten ist. Diese Mischung aus menschlichem Gesicht und dem Körper eines Hirsches wirkt doch eher abschreckend als einladend, zumal diese Form kaum etwas majestätisches an sich hat. Für gewöhnlich stellt man sich unter einem Waldgott doch eher etwas anderes vor; einen großen, wunderschönen Hirsch oder ähnliches, aber wohl kaum einen buckeligen Hirsch mit Menschengesicht. Wobei ich besonders diesen Aspekt mit dem Gesicht unheimlich interessant finde; ich sehe darin eine Art Verbundenheit zu den Menschen, als wolle der Gott symbolisieren, dass im Wald auch Menschlichkeit steckt. Würde mich auf jeden Fall mal interessieren, was ihr dazu denkt :3.
    Ein weiterer Punkt der mich überzeugt hat waren die Menschen bzw ihre Darstellung in dem Film. Habgierig, bösartig und dennoch irgendwo gut und rechtschaffend, sie leben für ihre Ideale und sind von diesen überzeugt, wodurch sie gleichzeitig im Recht und im Unrecht sind. Zumal wird keiner der Charaktere so richrig als "der Held/die Heldin" dargestellt, klar, am Ende retten San und Ashitaka den Waldgott, aber auch ihre Handlungen werden nicht als 100% richtig dargestellt. San lebt mindestens genauso für ihre Ideale und erklärt diese für richtig wie es Eboshi tut, zumal auch San dafür über Leichen geht. Ashitaka hingegen tötet ebenfalls Menschen sowie den Eber um zu überleben und sieht seine Handlungen genau so als "richtig" an.



    [background=#F78181][size=14]»Welche Werke habt ihr noch nicht gesehen oder welche nehmt ihr euch noch vor zu sehen?

    Leider habe ich noch lange nicht alle Werke gesehen, möchte das aber noch nachholen :3. Das wären dann:

    • Nausicaä aus dem Tal der Winde
    • Kikis kleiner Lieferservice
    • Tränen der Erinnerung
    • Porco Rosso
    • Flüstern des Meeres
    • Stimme des Herzens
    • Meine Nachbarn die Yamadas
    • Die Chroniken von Erdsee
    • Ponyo – Das große Abenteuer am Meer
    • Der Mohnblumenberg
    • Wie der Wind sich hebt
    • Die Legende der Prinzessin Kaguya
    • Erinnerungen an Marnie


    Zumal ich sagen muss, dass mir einige der Titel gar nichts sagen. Stimme des Herzens zum Beispiel habe ich noch nie gehört o:. Denke imo, dass ich mir als nächstes "Die Chroniken von Erdsee" anschauen werde, da ich den Film schon ein Mal angefangen habe, ihn damals aber nicht zuende schauen konnte.


  • Zumal ich sagen muss, dass mir einige der Titel gar nichts sagen. Stimme des Herzens zum Beispiel habe ich noch nie gehört o:. Denke imo, dass ich mir als nächstes "Die Chroniken von Erdsee" anschauen werde, da ich den Film schon ein Mal angefangen habe, ihn damals aber nicht zuende schauen konnte.


    Ich denke, dem kann man abhelfen. Ich hatte im Startpost ja bereits erwähnt, dass ihr bei dem Hinzufügen von Details zu den Filmen mithelfen könnt, indem ihr eure Lieblingsfilme - oder auch andere Studio-Ghibli-Filme oder Werke, an denen das Studio zumindest beteiligt war - hier vorstellt. Um damit einmal einen Anfang zu machen, hatte ich mir zudem vorgenommen, demnächst einmal einen solchen Vorstellungsbeitrag zu schreiben - und da ist das hier doch eine gute Gelegenheit dazu:


    Stimme des Herzens - Whisper of the heart


    Stimme des Herzens

    Whisper of the heart


    Originaltitel: 耳をすませば (Mimi o Sumase ba)
    Erscheinungsjahr: 1995
    Regie: Yoshifumi Kondō
    Drehbuch: Hayao Miyazaki, Aoi Hiiragi
    Produzent: Toshio Suzuki
    Genre: Drama
    Länge: 111 Minuten



    Inhalt:
    Shizuku liebt es, Geschichten zu lesen. Deshalb leiht sie sich regelmäßig Bücher aus - und zwar sowohl bei der Schulbücherei als auch bei der Stadtbücherei. Eines Tages stellt sie fest, dass bei allen Büchern, die sie sich gerade ausgeliehen hat, ein gewisser Seiji Amasawa vor ihr auf der Bücherkarte steht.
    Am folgenden Tag entdeckt sie auf dem Weg zur Stadtbücherei einen Kater, der bei der selben Haltestelle aussteigt wie sie selbst. Spontan folgt sie diesem, und entdeckt dadurch auf dem Hügel über der Stadtbücherei einen für sie wunderbaren Antiquitätenladen. Als sie ein paar Tage später erneut dorthin geht, ist er allerdings geschlossen. Dafür begegnet sie vor dem Laden einem Mitschüler aus ihrer Parallelklasse, der sie schon ein paar Mal aufgezogen hat. Wie sich heraus stellt ist der Mitschüler ist der Enkel des Ladenbesitzers.
    Als sie dann noch erfährt, dass der Junge Seiji heißt, findet sich Shizuku in einem Gefühlschaos wieder, und in der weiteren Handlung muss sie sich auch noch Gedanken darüber machen, wie sie sich ihre eigene Zukunft vorstellt.


    ---


    Hintergrund:
    Nachdem Flüstern des Meeres - Ocean waves als direkt für eine Ausstrahlung im Fernsehen produziert worden ist, ist Stimme des Herzens - Whisper of the heart der erste Studio-Ghibli-Kinofilm, bei dem weder Hayao Miyazaki noch Isao Takahata Regie geführt hat. Trotzdem ist der typische Studio-Ghibli-Style in dem Film zu sehen, weil Hayao Miyazaki als Drehbuchautor und Toshio Suzuki als Produzent beteiligt waren.
    Der Film bleibt übrigens Yoshifumi Kondōs einzige Regiearbeit, weil der Regisseur im Januar 1998 an einem Aneurysma verstorben ist.
    Die Handlung des Filmes spielt in Tama New Town, einem Außenbezirk von Tokio, dessen Entstehung Isao Takahata bereits drei Jahre vorher in Pom Poko thematisiert hat. Der Film basiert auf einem Manga von Aoi Hiiragi. Im Laufe der Handlung schreibt Shizuku eine Geschichte über eine Katzenfigur, und Hayao Miyazaki soll den Mangaautor gebeten haben, eine solche Geschichte als Manga zu zeichnen. Dieser Spinoff-Manga diente schließlich als Grundlage für den Studio-Ghibli-Film Das Königreich der Katzen.


    Bildnachweis:
    Das Filmplakat habe ich von filmposter-archiv.de heruntergeladen, das Bild der Bluray-Hülle und die Screenshots habe ich von meiner Blu-Ray (bzw. deren Hülle) abfotografiert. Das Plakat und das Bildmaterial für die Screenshots stehen unter dem Copyright vom Studio Ghibli, die Bluray-Hülle dürfte ein gemeinschaftliches Copyright von Studio Ghibli und Universum Film haben.



    Neuigkeiten zum Studio Ghibli - oder zumindest zu „Wie der Wind sich hebt“


    Schließlich möchte ich euch aber auch eine weitere aktuelle Information nicht vorenthalten - auch wenn die vielleicht etwas zu spät kommt: Hayao Miyazakis letzter Film Wie der Wind sich hebt hatte am 12. Juni - also vor einer Woche - seine deutsche TV-Premiere. Leider habe ich das erst gestern beim Durchblättern meiner Fernsehzeitschrift gesehen, sonst hätte ich das mit Sicherheit schon vor dem Termin erwähnt.
    Allerdings wird der Film noch einmal wiederholt, und zwar am Freitag (24. Juni) um 13.45 auf arte.

  • Heyo~


    Zeit für meinen ersten Post in diesem neu aufgeblühtem Fanclub. Ich bin wahnsinnig froh zu sehen, dass es auch jetzt noch Leute gibt, die Interesse daran haben diesen Fanclub am Leben zu erhalten bzw. neu aufzubauen. Ich war bereits Mitglied im letzten Ghibli-FC, welcher leider weniger gut lief und während meiner Abwesenheit dann anscheinend komplett ausgestorben war. Umso mehr freue ich mich also nun euch allen offiziell hallo zu sagen (<3) und starte damit meine kleine Vorstellung.


    »Seit wann kennt ihr das Studio Ghibli/Welchen Studio Ghibli Film habt ihr zuerst gesehen? Hat er euch gefallen?


    Mein erste Studio Ghibli Film, welcher mich dann auch gleichzeitig auf den Geschmack gebracht hat war Chihiros Reise ins Zauberland. Mein Vater schleppte mich und meine Schwester damals ins Kino als er frisch anlief und ich wusste zuerst nicht so ganz recht was ich davon halten soll. Die ganze Thematik war für mich etwas fremd, da ich früher hauptsächlich so klassische Disneymärchen gesehen hab und ein Ghibli Film da schon etwas ganz anderes ist. Natürlich bin ich trotzdem mitgegangen, was sich als eine der besten Entscheidungen ever herausgestellt hat. Ich war so dermaßen von dem Film begeistert, dass ich glatt noch mal ins Kino wollte und die ganzen Disneyfilme für mich wie reinster Kinderkram wirkten. (Ghibli Filme haben halt ein ganz anderes Niveau). Lustigerweise ist Chihiro seit damals der Lieblingsghiblifilm meines Vater und ja, er und meine Mutter haben bis dato alle Ghibli Filme mit mir zusammen gesehen. Lob hier noch mal an meine Eltern, dass die selbst so Animefans sind und ich ohne die wahrscheinlich um einiges weniger informiert wäre auf dem Gebiet *hust hust* Auf jeden Fall hat Chihiros Reise ins Zauberland meinen Weg für alle folgenden Ghiblierlebnisse in meinem Leben geformt. P.S. schätze ich mal, dass das gleichzeitig auch die Frage beantwortet hat ob meine Eltern bereits Ghibli Filme gesehen haben..upps.




    »Was fasziniert euch am Studio Ghibli am meisten?


    Es gibt viele Sachen, die mich am Studio Ghibli faszinieren, aber am meisten wären das wohl die enorme Vielfalt an Filme und Themen sowie die Kunst einen mit jedem Film aufs neue zu begeistert und zum nachdenken anzuregen. Egal ob es jetzt die fantasylastigen Filme wie Nausicaä oder Prinzessin Mononoke sind, oder die nichtübernatürlichen Filme wie Die letzten Glühwürmchen (Ohman hab ich da Rotz und Wasser geheult) oder Tränen der Erinnerung. All diese Filme haben irgendwo eine enorme Botschaft/Moral, die sich nach dem schauen einfach in einen einbrennt. Man setzt sich nicht einfach hin, schaut den Film und geht danach irgendwas anderes machen. Ich zumindest nicht. Wenn ich einen Ghibli Fim zum ersten Mal gesehen habe musste ich den erstmal stundenlang, wenn nicht sogar länger auf mich wirken lassen und in Ruhe verdauen. Und ich denke, dass das eine wahre Kunst ist sowas mit jedem Film aufs Neue zu schaffen.
    Desweiteren haben alle diese Filme etwas komplett zeit- und altersklassenloses. Die meisten Animes beschränken sich meistens auf eine bestimmte Zielgruppe, um es denen so gerecht wie möglich zu machen. Bei Ghibli finde ich, dass das nicht ganz zutrifft. Denn wie gesagt haben mich die Filme schon als Kind begeistert und tun es Heute noch genauso wie damals. Das gleiche gilt auch für meine Eltern, welche MINDESTENS so angetan davon sind wie ich. Ich kann gar nicht genau beschrieben wodran das genau liegt, dass diese Filme solch einen Radius haben, aber es ist nunmal so...Vielleicht ist es ja das Zusammenspiel aus Story, Darstellung und Musik? Möglich wäre es auf jeden Fall.
    Zusätzlich dazu fasziniert mich übrigens auch die langlebigkeit dieses Studios (ja, auch wenn momentan erstmal Schicht im Schacht ist..leider!). Kaum ein Animestudio hat über solch einen gewaltigen Zeitraum solch eine Präzens geschaffen, die sie auch durchweg aufrecht halten konnten. Mit einer so großen Auswahl an Filme, unmengen an Merch, Events und nicht zuletzt dem Museum, welches ich liebend gern eines Tages mal besuchen würde, um eine weitere Frage hier zu beatworten. c:
    Alles in allem kann ich also wohl behaupten, dass mich das gesamte Konzept Ghiblis einfach nie enttäuscht hat <3


    »Was ist euer Lieblingsanime vom Studio Ghibli und wieso dieser?


    Wie man bereits dem Einstiegspost entnehmen kann sind meine beiden Lieblingsfilme Das Schloss im Himmel und Stimme des Herzens. Hier möchte ich aber erstmal nur auf Stimme des Herzens eingehen, da ich plane zu Das Schloss im Himmel noch einen eigenen Post zu verfassen und zu Stimme des Herzens bereits einer exestiert (Danke an @Feuerdrache dafür c:)
    Nun, jetzt aber zur eigentliche Frage. Es ist für mich gar nicht mal so einfach diese im Bezug zu Stimme des Herzens zu beantworten, weil ich einfach von Anfang an nur pure Begeisterung für diesen Film hatte und zunächst nichtmal wusste wieso.Inhaltlich liebe ich einfach, dass es so authentisch ist. Die Charaktere und Handlungen wirken einfach so real, nichts ist überzogen oder wirkt unrealistisch. Und durch meine Liebe zum Lesen und der Musik konnte ich mich wohl in dem speziellen Fall besonders gut in die Protagonisten hineinversetzen. Die Liebesgeschichte hat mich ebenfalls total überzeugt. Es war süß, nicht zu kitschig oder sowas. Man hat sich einfach mitgefreut/mitgelitten während des schauens.
    Das Kernthema des Films stellt aber wohl die Zukunft junger Leute da und damit auch gleichzeitig die Identitätsfindung. Als ich den Film das erste mal gesehen habe war ich bestimmt nicht älter als 12/13 und hatte ähnliche Probleme (Naja, die sind bis Heute nicht zu 100% geklärt, but oh well). Wie ich zuvor bereits erwähnt habe ist es eben diese Tiefgründigkeit bei den Ghiblifilmen, die mich so begeistert. Ein weiterer Punkt wäre wohl das Ende des Film. Ich spoiler natürlich nichts für die, die ihn noch nicht gesehen haben, aber ich mags komischerweise bei manchen Filmen mehr wenn es ein offenes Ende gibt. Hat 'nen ganz anderen Charme meiner Meinung nach.
    Technisch ist Stimme des Herzens natürlich auch ein Meisterwerk. Vor allem wenn man bedenkt, dass er schon paar Jährchen auf dem Kerbholz hat. Und die Tatsache, dass der Baron in Königreich der Katzen wieder verwendet wurde (was es für mich damit zu einem inoffiziellen Sequel macht) lässt mich diesen Film einfach nur noch mehr lieben.


    Ich schätze das ist dann erstmal das Ende meiner Vorstellung. Themenvorschläge habe ich vorerst keine mehr, da schon einiges genannt wurde.
    Ich hoffe, dass sich in Zukunft noch mehr Leute hier melden werden, damit wir auch schön unser FC-Leben ausleben können hier <3


  • Hallöchen :'3. Der Juni ist vorbei und der heiße Juli da, also ist es an der Zeit für einen Post! Ich folge im Übrigen Feuerdraches Beispiel und stelle meinen Lieblingsfilm Chihiros Reise ins Zauberland vor! o/


    Btw. habe ich, zufälligerweise als ich das Cover der DVD für die Vorstellung raussuchen wollte, gesehen, dass am 22. Juli eine Limited Edition von Chihiros Reise ins Zauberland im Steelbook herauskommt :3. Hab dann auch noch gegoogelt, aber leider nichts weiter dazu finden können, deswegen weiß ich nicht, ob auch andere Filme im Steelbook erscheinen o:. Na ja, für mich ist eh Nichts, da wir keinen BluRayPlayer haben, aber vielleicht interessiert es den ein oder anderen hier c:.


    Schließlich möchte ich euch aber auch eine weitere aktuelle Information nicht vorenthalten - auch wenn die vielleicht etwas zu spät kommt: Hayao Miyazakis letzter Film Wie der Wind sich hebt hatte am 12. Juni - also vor einer Woche - seine deutsche TV-Premiere. Leider habe ich das erst gestern beim Durchblättern meiner Fernsehzeitschrift gesehen, sonst hätte ich das mit Sicherheit schon vor dem Termin erwähnt.
    Allerdings wird der Film noch einmal wiederholt, und zwar am Freitag (24. Juni) um 13.45 auf arte.

    Da meine Mum leider zu den Personen gehört, die sich komplett gegen Fernsehen wehren und wir dementsprechend keinen Empfang daheim haben, habe ich den Film leider nicht im Fernsehen gesehen, aber gut, es gibt ja noch genügend andere Möglichkeiten ihn zu schauen, damit reiht er sich dann wohl in die Liste meiner ungesehenen Ghibli-Filme ein o/.


    Lustigerweise ist Chihiro seit damals der Lieblingsghiblifilm meines Vater und ja, er und meine Mutter haben bis dato alle Ghibli Filme mit mir zusammen gesehen. Lob hier noch mal an meine Eltern, dass die selbst so Animefans sind und ich ohne die wahrscheinlich um einiges weniger informiert wäre auf dem Gebiet *hust hust*

    Meine Mutter ist zwar kein direkter Animefan, dafür mag sie aber ebenfalls die Ghiblifilme sehr. Leider gehört sie aber auch zu den Personen, die bei so etwas immer wegpennen, deswegen haben wir erst einen Film zusammen schauen können und das war Chihiros Reise ins Zauberland (nach dem dritten Anlauf, lel).


    Wenn ich einen Ghibli Fim zum ersten Mal gesehen habe musste ich den erstmal stundenlang, wenn nicht sogar länger auf mich wirken lassen und in Ruhe verdauen.

    I know that feel. Nach jedem Film bin ich immer so geflasht und muss das Ganze Revue passieren lassen, um darauf klar zu kommen, was ich gerade gesehen habe. Die Filme fangen einen aber auch so mit ihrer Magie ein!




    http://i.imgur.com/aLg5JvY.jpg?1

    Chihiros Reise ins Zauberland

    Originaltitel: 千と千尋の神隠し | Sen to Chihiro no Kamikakushi
    Englischer Titel: Spirited Away
    Erscheinungsjahr: 2001
    Regie: Hayao Miyazaki
    Drehbuch: Hayao Miyazaki
    Produzent: Toshio Suzuki
    Genre: Drama, Fantasy
    Länge: 125 Minuten


    Story
    Auf der Fahrt zu ihrem neuen Haus verfährt sich die Familie von der zehnjährigen Chihiro und kommt bei einer Art Tunnel an. Die Neugierde der Eltern, besonders die des Vaters, ist geweckt und sie entschließen sich dazu, den Tunnel zu erkunden. Am Ende des befindet sich eine Art Turm, welcher auf einer großen Grünfläche steht. Der Vater tippt auf einen verlassenen Freizeitpark und will sich weiter umsehen, als ihm der Duft von frischem Essen in die Nase steigt. Angelockt von diesem überquert die Familie den Rasen und findet einige Stände, die bis auf einen, jedoch alle geschlossen sind. Am einzigen geöffneten Stand befindet sich zwar eine menge zu Essen, jedoch keine Bedienung, allerdings ignorieren die Eltern dies und beginnen zu essen. Chihiro, die keinen Hunger hat, beginnt derweil den, scheinbar verlassenen, Ort zu erkunden während es langsam dämmert. Auf einer Brücke trifft sie jedoch auf einen schwarzhaarigen Jungen, der ihr sofort befiehlt zu fliehen. Verwirrt läuft Chihiro zurück zu ihren Eltern, während um sie herum komische, abstrakte Schattenwesen auftauchen. Bei ihren Eltern angekommen muss sie jedoch entsetzt feststellen, dass diese in Schweine verwandelt wurden und ihr der Rückweg versperrt ist.
    Nun ist sie gefangen in dieser Welt, jedoch erhält erhält sie glücklicherweise Hilfe von dem schwarzhaarigen Jungen sowie einigen Personen, die ihr zeigen, wie sie in dieser Welt leben kann.


    Hintergrund
    "Chihiros Reise ins Zauberland" ist weltweit beliebt; in Japan ist es der erfolgreichste Animefilm, während er internationale Auszeichnungen erhalten hat, unter anderem auch einen Oscar.
    Das Kernthema ist, ganz wie von Miyazaki gewohnt, Umweltschutz. Ein besonderes Indiz dafür ist der sogenannte "Faulgott", der sich, nachdem er von allerhand menschlichem Abfall befreit wurde, als klarer Flussgeist entpuppt.
    Den Ansporn für diesen Film erhielt Miyazaki durch Töchter von Bekannten, die, laut seiner Aussage, von Herzem gut, aber auch schwach seien. Um genau solchen Kindern Mut zu machen entwickelte er die Geschichte rund um Chihiro.


    Quellen
    Das Bild ist das offizielle DVD-Cover, welches ich von Amazon geholt habe. Die Informationen entstammen größtenteils aus Wikipedia, teils auch von Proxer.




    [size=10]Welchen Charakter würdet ihr gerne einmal Cosplayen und wieso?


    Zu guter letzt gehe ich noch auf das Thema ein, weil ich mich wohl recht kurz halten werde und es dementsprechend noch gut hier rein passt :3. Cosplayen gehört leider zu den Sachen, die ich mir seit Jahren vornehme, aber nie schaffe '-'. Meistens fehlt mir einfach das Geld dazu, aber da ich ab September einen Nähkurs belegen werde, komme ich dann vielleicht mal dazu, haha.
    Sehr gerne cosplayen würde ich auf jeden Fall mal Haku in seiner Drachenform, wobei ich das wohl eher ganz weit nach hinten schiebe, das dürfte nämlich eine kleine Herausforderung werden, haha.
    Ansonsten auch Monoke-hime, die wohl auch nicht so einfach wird. Wobei man die Maske vielleicht auch irgendwo kaufen kann, das würde das alles wohl sehr vereinfachen x). Davon abgesehen fällt mir niemand ein, Arrietty würde sehr gut passen, weil meine Haarfarbe imao 100% der von ihr entspricht, aber ich mochte den Film nicht so, deswegen wohl eher nicht o/.


    Damit verabschiede ich mich und wünsche euch einen wundervollen Juli!

  • Heute mal ein eher kurzer Beitrag von mir, aber ich denke, das ist besser als gar kein Beitrag.


    Btw. habe ich, zufälligerweise als ich das Cover der DVD für die Vorstellung raussuchen wollte, gesehen, dass am 22. Juli eine Limited Edition von Chihiros Reise ins Zauberland im Steelbook herauskommt :3. Hab dann auch noch gegoogelt, aber leider nichts weiter dazu finden können, deswegen weiß ich nicht, ob auch andere Filme im Steelbook erscheinen o:. Na ja, für mich ist eh Nichts, da wir keinen BluRayPlayer haben, aber vielleicht interessiert es den ein oder anderen hier c:.


    Soweit ich weiß, ist das die dritte deutsche Ausgabe des Filmes auf Bluray-Disc. Die anderen beiden Ausgaben sind zum Einen die normale Bluray-Version im minimalistischen Design der Studio-Ghibli-Bluray-Collection (mit einem weißen Scherenschnitt auf einem einfarbigen Hintergrund), und zum Anderen die Hayao Miyazaki Collection, bei der die zehn Studio-Ghibli-Filme, bei denen Hayao Miyazaki Regie geführt hat, zusammen in einer Box enthalten sind.
    Soweit ich es auf bluray-disc.de gesehen habe, bekommt als nächstes Kikis kleiner Lieferservice eine Ausgabe als Steelbook spendiert, und es würde mich nicht wundern, wenn weitere Filme folgen.


    Habt ihr schon einmal einen Cosplay von einem Studio Ghibli Charakter gemacht/getragen, wenn ja welchen?
    Welchen Charakter würdet ihr gerne einmal Cosplayen und wieso?


    Ich habe mich bisher noch nie so richtig mit Cosplay beschäftigt. Da ich auch noch nie zu irgendwelchen Anime-Conventions gegangen bin, hat sich dazu bisher auch keine Gelegenheit ergeben. Ehrlich gesagt denke ich im Moment auch nicht, dass sich das irgendwann ändern wird - dafür hat mich der Alltag des Berufslebens zu fest im Griff.


    Für die Frage, welchen Chara ich am ehesten als Cosplay machen würde, falls ich mich irgendwann einmal wider Erwarten doch mit dem Thema beschäftige, hatte ich mir schon in dem alten Fanclub ein paar Gedanken gemacht und dabei Yupa (aus „Nausicaä aus dem Tal der Winde“), den Vater von Satsuki und Mei (aus „Mein Nachbar Totoro“), Baron Humbert von Gikkingen (aus „Das Königreich der Katzen“) und Sperber (aus „Die Chroniken von Erdsee“) in die engere Wahl genommen. Ich denke, dass sich da seitdem nicht so viel an meiner Einschätzung verändert hat.



  • Huhu ihr Süßen!
    Tut mir leid, dass ich mich in vergangener Zeit nicht wirklich zum Posten kam, wie ihr vielleicht festgestellt habt hält mich die Schule stets auf Trab. Aber nun habe ich Sommerferien und demnach reichlich Zeit zu posten! Nachdem ich ein wenig auf eure Posts eingegangen bin, möchte ich euch außerdem meinen Lieblings-Ghibli, Howl's Moving Castle, vorstellen. Ganz dickes Lob an @Feuerdrache und @Naoko für die wirklich gelungenen Vorstellungen, an denen ich mich übrigens ein wenig orientiert habe, ich hoffe, dass das okay ist!

    Zitat von Feuerdrache

    Ich fürchte, das wird teuer werden. Je nachdem, wie frisch die Bluray auf dem Markt ist und ob es die Filme gerade im Sonderangebot gibt, musst du dich auf einen Preis zwischen 13 und 27 Euro pro Film einstellen.


    Ja, das weiß ich, haha. Deswegen wollte ich mir auch vorerst nur ein paar Filme zulegen, eben jene, die ich regelmäßig sehe und auch die, die meine Schwester, ebenfalls ein großer Studio Ghibli Fan, mag. Ich mag zwar alle Studio Ghibli Filme, wobei ich es als logischer empfinde, erst mal die zu kaufen, die ich regelmäßig sehe und als meine Lieblingsfilme bezeichnen würde. Danach würde ich die Sammlung einfach erweitern. Danke auf jeden Fall für diese Information, ich werde daran denken!

    Zitat von Feuerdrache

    Ich habe mich bisher noch nie so richtig mit Cosplay beschäftigt. Da ich auch noch nie zu irgendwelchen Anime-Conventions gegangen bin, hat sich dazu bisher auch keine Gelegenheit ergeben.


    Du verpasst wirklich etwas! Ich kann natürlich verstehen, dass du ein vielbeschäftiger Mensch bist, und wenn man arbeitet hat man noch mehr Stress, als wenn man, wie ich zum Beispiel, nur zur Schule geht, aber Conventions sind wirklich etwas tolles. Cosplays sind auch nicht verpflichtend, und abgesehen davon auch relativ teuer, egal ob man kauft oder selbst zur Nähmaschine greift. Zumindest habe ich diese Erfahrung gemacht. Ich habe allerdings tatsächlich große Lust selbst zu Cosplayen, gerne, wie ich auch im alten Fanclub angemerkt, Sophie. Ihr Outfit ist nicht zu ausgeschmückt und relativ simpel gehalten, sodass ein Cosplay in diesem Falle relativ angenehm zu gestalten wäre. Ich habe dafür auch mal ein kleines Konzept erstellt, vielleicht lade ich irgendwann mal ein Foto hoch!
    Jedenfalls - falls du die Gelegenheit bekommst mal auf eine Convention zu gehen, würde ich reinschauen. Es sind viele nette Menschen, die deine Interessen teilen, dort und man findet immer eine gute Unterhaltung. Abgesehen davon gibt es natürlich massenweise Merchandise, das man teilweise so auch nicht online bekäme, und andere tolle Aktionen!

    Zitat von Naoko

    rinzessin Monoke habe ich vor gar nicht allzu langer Zeit gesehen, denke imo auch, dass er der letzte Film war, den ich überhaupt des Studios sah. Auch dieser Film fing mich wieder ein, wie es fast jeder der Ghibli-Filme tut, und war viel zu kurz.


    Oh ja, ganz genau. Ganz ehrlich, ich würde auch Ghibli Filme mit fünf Stunden Laufzeit gucken. Es gibt so viele schlechte Filme, die teils länger dauernd als die Meisterwerke des Studios. Ich hätte mir noch etwas nach dem eigentlichen Ende des Films gewünscht. Offene Enden sind natürlich kein Problem, und darum geht es mir auch nicht, nur ... man hat sich so an San und Ashitaka gewöhnt, sich wirklich mit den beiden angefreundet. Ich hätte gerne gewusst, wie es ihm ergangen ist, nachdem er von seinem Fluch befreit wurde. Was erzählt er in seinem Dorf? Wie empfangen ihn die Leute dort? Hast du denn irgendwelche Theorien, wie es nach Mononokehime weitergehen könnte? Meinst du, die beiden nähern sich einander noch mehr an? :3



    D A S__W A N D E L N D E__S C H L O S S



    Originaltitel: ハウルの動く城 | Hauru no Ugoku Shiro
    Englischer Titel: Howl's Moving Castle
    Erscheinungsjahr:2004
    Regie: Hayao Miyazaki
    Drehbuch: Hayao Miyazaki
    Produzent: Toshio Suzuki
    Genre: Fantasy, Drama, Romance
    Länge: 119 Minuten


    Handlung
    "Ein Herz ist eine schwere Bürde", sagte Sophie, eine junge Hutmacherin, die in den Zeiten eines schrecklichen Krieges ein gutes Herz bewahrt.
    Eines Tages wird die junge Frau in der Stadt von zwei aufdringlichen Soldaten bedrängt. In ihrer Not eilt ihr ein mysteriöser und gutaussehender Mann, den Sophie nicht kennt, zur Hilfe und rettet sie aus ihrer misslichen Lage. Doch diese Rettung soll ihr bald zum Verhängnis werden - die Hexe aus dem Niemandsland, die Interesse an Hauro, Sophies Retter, hat, belegt sie aus Eifersucht mit einem Fluch, der ihr die Gestalt eines jungen Mädchens nimmt, und sie in den Körper einer alten Frau sperrt.
    Völlig verzweifelt flieht Sophie daraufhin aus der Stadt, sie möchte das Niemandsland aufsuchen um ihren Fluch zu brechen. Auf ihrem Weg dorthin begegnet sie einer umgeworfenen Vogelscheuche, der sie aufhilft. Sie gibt ihrem neuen Begleiter den Namen "Rübe". Als sie Rübe bittet eine Unterkunft für die beiden zu suchen - Sophies Körper erlaubt es nicht, dass sie mobil und dynamisch ist, wie sie es noch wenige Stunden zuvor war - erscheint das wandelnde Schloss Hauros. Sophie tritt ein und begegnet dem Feuerdämon Calcifer, einem schüchternen Jungen namens Markl und ihrem Retter Hauro. Sie stellt sich schließlich selbst als Putzfrau in Hauros Schloss ein und macht sich sogleich an die Arbeit. Sophie soll nun bald feststellen, dass sie nicht die einzige ist, die unter dem Bann eines Zaubers steht...
    Wird es Sophie gelingen ihre alte Gestalt zurück zu bekommen? Kann sie Hauro sein Herz zurückbringen? Wird die Stadt, die einst das Zuhause der Hutmacherin war, den Krieg überleben?
    Hintergrund
    "Sophie im Schloss des Zauberers" ist ein Fantasy-Roman von Diana Wynne Jones, der 1986 erschien. Gut zwei Jahrzehnte nach seiner Ersterscheinung diente sie dem Oscar-Preisträger Hayao Miyazaki als Vorlage für sein Meisterwerk "Das wandelnde Schloss". Interessant ist dabei, dass es tatsächlich viele Parallelen zwischen Buch und Film gibt.
    In der Geschichte ist die junge Sophie Hatter die jüngste von drei Schwestern, die auszieht um das Glück zu finden. Sie wird dabei, ebenso wie die Ghibli Sophie, von dem Fluch der eifersüchtigen Hexe belegt und von diesem Moment an steckt sie im Körper einer alten Frau fest. Sie heuert darin im Schloss des Herzensbrechers und Zauberers Howl an und erlebt allerlei Abenteuer - ihr Leben besteht fortan daraus Calcifer bei Laune zu halten, Zauberlehrling Michael (Markl) bei seinen kläglichen Übungsstunden zu unterstützen und ihre Schwester Lettie vor Herzensbrecher Howl zu erretten.
    Wusstest du, dass die Buch Sophie rothaarig ist? Tatsächlich stimmen Buch und Film am wenigsten bei der optischen Interpretation der Charaktere miteinander überein. Dafür hat sich Miyazaki bemüht nah am Buch zu bleiben was die Handlung anbelangt.



    Hach, das hat Spaß gemacht, haha.


    Felii over and out

  • hey, ich bin neu im club! ;)  
    Alle hier solche Mononoke-Hime Fans, keiner redet über "Wie der Wind sich hebt", das muss ich ändern! :D



    Was ist euer Lieblingsfilm vom Studio Ghibli und wieso dieser?



    Mein Lieblingsfilm ist ganz klar "Wie der Wind sich hebt". Ich habe diesen Film im Januar zum ersten mal gesehen und er gehörte sofort zu meinen absoluten Lieblingsfilmen. Dazu muss ich sagen, dass ich schon sehr lange ein Fan von Studio Ghibli war, mir allerdings mit der Zeit etwas die Lust an den immer gleichen Themen, die ihre Filme behandeln, vergangen ist. So zum Beispiel Umweltzerstörung und Krieg. Natürlich sind das durchaus interessante Themen, allerdings habe ich in der häufigen Wiederholung keinen Mehrwert gesehen.


    "Wie der Wind sich hebt" ist mit seiner Anti-War-Botschaft viel Feinsinniger als zum Beispiel Nausicaä, meine vorherige Nummer 1, vor allem, weil hier der Krieg überhaupt kein Zentrales Thema ist. Das Zentrale Thema ist das Leben eines Künstlers, was mich persönlich einfach mehr Anspricht, als irgendwelche Storys über den Messias. Ich persönlich strebe das Leben als Künstler an und kann mich dementsprechend gut mit den Hauptcharaktere identifizieren, gerade weil sie und ihre Beziehungen eher simplistisch gehalten wurden, bleibt viel platz sich selbst in die Geschichte hineinzuprojizieren. Aus dem gleichen Grund schätze ich es auch sehr, dass Miyazaki hier auf Übernatürliche Elemente verzichtet hat.


    Trotzdem behält der Film die Ghibli-typische zauberhafte Atmosphäre, was meinem positiven Weltbild entgegen kommt und stellt für mich alles in allem einen der beste Filme überhaupt dar. Es war wohl einfach genau der richtige Film zu genau dem richtigen Zeitpunkt.

  • [...] viel Feinsinniger als zum Beispiel Nausicaä, meine vorherige Nummer 1, [...]


    Ich hoffe, es ist für dich OK, wenn ich in meinem neuen Film-Vorstellungsbeitrag ausgerechnet deine bisherige Nummer 1 vorstelle? Ich hatte mir schon kurz nach der Neugründung des Fanclubs vorgenommen, den Film irgendwann einmal vorzustellen, aber dann erst einmal „Stimme des Herzens - Whisper of the heart“ vorgezogen.


    Nausicaä aus dem Tal der Winde

    Oder: Der Studio-Ghibli-Film, der vor der Gründung des Studios entstanden ist


    Originaltitel: 風の谷のナウシカ (Kaze no Tani no Naushika)
    Erscheinungsjahr: 1984
    Produktionsfirma: Topcraft
    Regie: Hayao Miyazaki
    Drehbuch: Hayao Miyazaki
    Genre: Fantasy, Science-Fiction, Drama
    Länge: 116 Minuten



    Inhalt:
    1000 Jahre vor der Handlung des Filmes befand sich die industrielle Welt auf ihrem Höhepunkt. Doch während der „sieben Tage des Feuers“ wurde fast die komplette Zivilisation ausgerottet, alle hoch entwickelten Technologien gingen verloren, und ein großer Teil der Welt wurde unbewohnbar. In diesem Gebiet ist ein als „Meer der Fäulnis“ bezeichneter Wald entstanden, in dem aus den Blüten giftige Pilzsporen entweichen. Nicht weit von diesem Pilzwald entfernt hält ein ständig vom Ozean kommender Wind die Pilzsporen von dem Tal der Winde fern.
    Die Bewohner des Tals haben sich mit den trotzdem spürbaren Auswirkungen durch die Nähe zum Pilzwald arrangiert. Doch als ein Transportflugzeug aus dem Königreich Torumekia, einer anderen Nation aus der postapokalyptischen Welt, in Not gerät und bei der Notlandung in Flammen aufgeht, bahnt sich ein Konflikt an, der den Rest der Menschheit auslöschen könnte. Nausicaä, die Tochter des Fürsten aus dem Tal der Winde, wird in diesen Konflikt hinein gezogen und versucht, den drohenden Krieg zu verhindern.



    Hintergrund:
    Der Anime basiert auf den ersten beiden Bänden des gleichnamigen, von Regisseur Hayao Miyazaki gezeichneten Mangas. Tatsächlich hatte Miyazaki ursprünglich nicht vor aus der Geschichte einen Manga zu machen, aber nach der Produktion von „Das Schloss des Cagliostro“ gab es Anfang der 1980er Jahre einfach kein Animestudio, welches einen Anime ohne eine erfolgreiche Mangavorlage produzieren wollte. Als er dann von Chefredakteur Toshio Suzuki das Angebot bekam, die Geschichte in dem Mangamagazin Animage des Tokuma Shoten-Verlages zu veröffentlichen, machte er aus seiner geplanten Geschichte einen Manga.
    Tatsächlich wäre damit eine Animeumsetzung vom Tisch gewesen, wenn die Fans des Mangas nicht nach einer solchen verlangt hätten. Als diese Forderungen zu stark wurden, übernahm der Tokuma Shoten-Verlag die Finanzierung für einen Animefilm. Regie sollte Hayao Miyazaki selbst führen, und als Produktionsfirma wurde Topcraft mit ins Boot geholt. Der Film wurde ein sehr großer finanzieller Erfolg, und mit den erwirtschafteten Einnahmen gründeten Hayao Miyazaki, Isao Takahata und Toshio Suzuki das Studio Ghibli. Als ein Jahr später Topcraft kurz vor der Insolvenz stand, kaufte das Studio Ghibli dieses auf und übernahm dabei einen Großteil der Topcraft-Mitarbeiter.


    Anmerkung:
    Was genau bei der Insolvenz von Topcraft und der Gründung des Studio Ghibli abgelaufen ist, kann ich nicht mit Sicherheit sagen. Die verwendeten Quellen erzählen zwar, dass Hayao Miyazaki, Toshio Suzuki und Isao Takahata das Studio Topcraft aufgekauft und dessen Namen in „Studio Ghibli“ geändert hatten, aber das kann meines Erachtens nach nicht hinkommen, weil das Studio Ghibli nach den Angaben in der englischen Wikipedia im Juni 1985 gegründet, Topcraft aber erst ein Jahr später aufgelöst wurde.


    Verstümmelte westliche Fassung:
    Von dem Film gibt es eine 1985 in den USA entstandene, um 23 Minuten gekürzte und dabei inhaltlich verfälschte Fassung. Diese ist unter dem Titel „Die Sternenkrieger“ in Deutschland auf VHS angeboten worden, und Hayao Miyazaki selbst soll über diese Verstümmelung des Filmes entsetzt gewesen sein. Genau das war wohl auch der Grund, warum bis 1998 keine der folgenden Studio-Ghibli-Filme in die USA oder nach Europa lizensiert wurden und auch seither nur mit dem ausdrücklichen Verbot, an den Filmen herumzuschneiden.


    Quellen:
    http://www.ghibliworld.de/inde…er-eigentlich-keiner-ist/
    https://en.wikipedia.org/wiki/Studio_Ghibli
    https://en.wikipedia.org/wiki/Topcraft


    Bildnachweis:
    Das Filmplakat habe ich von ghibliworld.de heruntergeladen, die Screenshots habe ich von meiner Blu-Ray abfotografiert. Beides dürfte damit unter dem Copyright von Topcraft bzw. dessen Rechtsnachfolger (Studio Ghibli) stehen.

  • Mal ein kleiner Platzhalter für meine kommenden Post, in dem ich euch den Film "Das Schloss im Himmel" vorstellen werde.


    Ich entschuldige mich auch hier noch mal dafür, dass ich lange nicht neues gepostet habe, da ich über einen Monat im Urlaub war und nun etwas Stress um die Ohren hab.
    Aber keine Sorge, ich lebe noch (:


    Mein Post folgt voraussichtlich Freitag oder Sonntag, also stellt euch drauf ein <3



    Da denkt man nicht dran, dass man das lange Wochenende über Besuch hat und vergisst danach fast den Post hier....upps, sry.


    Aus Zeitgründen daher diesmal nur die kurze Filmvorstellung.



    Das Schloss im Himmel




    Originaltitel: 天空の城ラピュタ (Tenkū no Shiro Rapyuta)


    Spieldauer: ~124 Minuten


    Japanische Erstveröffentlichung: 1986


    Deutsche Veröffentlichung: 2006
    Regie & Drehbuch: Hayao Miyazaki


    Produzent: Isao Takahata


    Genre: Fantasy, Abenteuer, Sci-Fi




    Inhalt:


    "Sheeta ist eine junge Waise, die seit dem Tod ihrer Eltern allein in ihrer Hütte in den Bergen lebt und einen wertvollen Edelstein besitzt. Der geheimnisvolle Musca, ein Agent der Regierung, schafft es, sie mithilfe der Armee auf ein Luftschiff zu entführen. Als dieses von der Luftpiratin Dora und ihren Söhnen angegriffen wird, klettert Sheeta aus einem Fenster und stürzt in die Tiefe. Sie landet jedoch, da ihr Stein die Kraft hat, sie zum Schweben zu bringen, bewusstlos in den Armen von Pazu, der ebenfalls Waise und bei den Bergarbeiter einer Minenstadt angestellt ist. Die beiden freunden sich an und machen sich bald auf die Suche nach Laputa, einer verborgenen Stadt im Himmel; Pazus verstorbener Vater soll Laputa gesehen haben und Sheetas Familie stammt ursprünglich von dort. Sheeta erfährt außerdem, dass sie die rechtmäßige Thronfolgerin von Laputa ist.
    Die Armee und Musca können Sheeta erneut entführen, allerdings wird sie von Pazu und den Piraten, mit denen er sich angefreundet hat, gerettet. Dabei kommt ihr auch ein riesiger Roboter zuhilfe, der aus Laputa stammt und von ihrem Stein aktiviert wurde. Er richtet in der feindlichen Festung ein Chaos an, wird aber schließlich zerstört; dabei gelangt Musca an Sheetas Stein und kann dessen Macht für seine Pläne ausnutzen. Die Armee macht sich gemeinsam mit ihm auf den Weg nach Laputa. Jedoch wissen auch Sheeta, Pazu und die Piraten die Richtung, in der die Stadt liegt: Mit Luftschiffen gelangen beide Seiten nach Laputa. Pazu und Sheeta kommen zuerst an und sind überwältigt von den wunderbaren Gärten, der naturellen Vielfalt und Friedlichkeit. Menschen scheint es keine zu geben, jedoch friedliche Roboter, die sich liebevoll um die tierischen und pflanzlichen Bewohner Laputas kümmern.
    Auch Musca und die Armee kommen jedoch bald an und nehmen die Piraten gefangen. Der Geheimagent, der sich ebenfalls als ein Nachkomme der ursprünglichen Bewohner Laputas entpuppt, öffnet mithilfe des Steins ein geheimes Tor und übernimmt die Macht in der fliegenden Stadt. Mit Sheeta als Geisel an seiner Seite tötet er die Soldaten und will mit den mächtigen Waffen Laputas die https://de.wikipedia.org/wiki/WeltherrschaftWeltherrschaft an sich reißen. Jedoch gelingt es Sheeta und Pazu, ihn zu überwältigen und die Zerstörungsformel (Baiss) zu sprechen, durch die der Energiekern der Stadt zerstört wird und Musca mit in die Tiefe reißt. Sie fliegen mit einem Gleiter davon, während der obere Teil Laputas, die friedliche Stadt, die durch einen riesigen Baum vor der Zerstörung geschützt wurde, immer weiter in den Himmel entschwebt.


    Entstehung und Hintergründe:


    Miyazaki lies sich beim diesem Film in zweierlei Hinsicht inspirieren. Zunächst wäre da der Manga "Sabaku no Maou" von Fukushima Tetsuji, welcher einen Jungen mit einem Stein thematisiert, welcher ihm die Fähigkeit zu fliegen verleiht.
    Daher lautete der Produktionstitel des Filmes zunächst auch "Der junge Pazu und das Geheimnis des schwebenden Steins".


    Desweiteren ist der japanische Titel des Films ist eine Anspielung auf das satirische Werk Gullivers Reisen des englischen Schriftstellers Jonthan Swift. Im dritten Buch der Reihe gelangt der Schiffsarzt Lemuel Gulliver auf die fliegende Insel Laputa, die mithilfe eines großen Magnetsteins in der Schwebe gehalten und bewegt wird und deren Bewohner sich seltsamen und sinnlosen Wissenschaften verschrieben haben.


    Außerdem reiste Miyazaki vor der Produktion des Filmes nach Groß-Britannien und lies sich dort stark von der Landschaft Wales' beeinflussen.



    Unterschiede zwischen den Versionen:


    Ich habe bei meiner Recherche zwar keine Unterschiede zur deutschen Version gefunden, aber diese Unterschiede zwischen der US-Version und der japanischen Originalversion sind trotzdem erwähnenswert (Außerdem wurden diese Änderungen in der europäischen Version meiner Erinnerung nach ebenfalls vorgenommen):

    - Die US Version hat einiges an Hintergrundgesprächen zusätzlich eingefügt, um zwischenzeitlich stille Sequenzen mehr auszufüllen, was in der Originalversion nicht der Fall war


    - Dem Komponisten des Films, Joe Hisaishi, wurde extra beauftragt für die US-Version den 39-minütigen Soundtrack in ein 90-minütiges Symphonieorchesterstück zu erweiteren, da dies das amerikanische Publikum eher ansprechen würde


    - Für die Stimmen der beiden Protagonisten Sheeta und Pazu wurden absichtlich älter klingende Stimmen genutzt um sie im Gegensatz zum Original eher wie Teenager als Kinder klingen zu lassen. Im Original werden zudem beide Charaktere von Frauen synchronisiert, was bei jungen, männlichen Charakteren nicht unüblich ist in Japan


    - Ein Dialog zwischen den Luftpiraten und Sheeta wurde abgeändert, da sie im Original als potenzielle Mutterfigur gesehen wird von den Piraten. In der geänderten Version wird sie lediglich als potenzielle Romanze dargestellt


    - Direkte Bezüge zu Swift's Werk sowie Robert Louis Stevenson's Schatzinsel wurden entfernt


    Zu dem kommt noch hinzu, dass außer der Originalversion des Films keine der Veröffentlichungen den Namen Laputa im Titel trägt. Das kommt daher, dass "La Puta" auf spanisch übersetzt "Hure" bedeutet . Die spanische Version heißt daher "El castillo en el cielo",
    was übersetzt "Das Schloss im Himmel" heißt. Wie man schon erkennt, hat der deutsche Titel dies dann einfach übernommen, allerdings blieb die deutsche Übersetzung dabei das Schloss auch tatsächlich Laputa zu nennen, die spanische Version hingegen wich auf "Lapuntu" aus.



    https://en.wikipedia.org/wiki/Castle_in_the_Sky


    https://en.wikipedia.org/wiki/Sabaku_no_Tami




    Das war's dann fürs Erste auch mal von mir. Hoffentlich komme ich beim nächsten mal wieder eher dazu etwas zu posten (und vergesse es nicht wieder). ):

  • Weil ich nächstes Wochenende Besuch bekomme und daher wohl nicht dazu kommen werde, hier einen Beitrag zu schreiben, kommt heute einmal ein ganz kurzer Beitrag mit einer Newsmeldung von mir:


    Ich habe durch Zufall gesehen, dass im Rahmen vom Filmfest Hamburg der vom Studio Ghibli Co-Produzierte Film Die rote Schildkröte im Kino gezeigt wird, und zwar am Sonntag, 2. Oktober um 19:30 im Cinemaxx Dammtor und am Samstag, 8. Oktober um 17:00 im Passage-Kino.
    Tatsächlich ist die rote Schildkröte die erste Co-Produktion zwischen dem Studio Ghibli und europäischen Filmstudios - außer dem Studio Ghibli waren Why Not Production, Wild Bunch, CN4 Productions und Arte France Belvision beteiligt. Die Regie hat Michael Dudok de Wit geführt.
    Einen bundesweiten Starttermin für den Film gibt es meines Wissens nach noch nicht, aber es würde mich wundern, wenn eine aktuelle Studio-Ghibli-Co-Produktion nicht irgendwann bundesweit in den Kinos laufen würde.


  • Bitte entschuldigt die lange Wartezeit! Ich bin einfach zu vergesslich und das, obwohl Feuerdrache mich sogar etra noch dran erinnert hat ):.


    Ehrlich gesagt denke ich im Moment auch nicht, dass sich das irgendwann ändern wird - dafür hat mich der Alltag des Berufslebens zu fest im Griff.


    Kann Feliciá hier eigentlich nur zustimmen - solltest du irgendwann die Chance haben, ergreife sie! ^-^ Cons sind einfach ein unglaubliches Erlebnis :3.



    Oh ja, ganz genau. Ganz ehrlich, ich würde auch Ghibli Filme mit fünf Stunden Laufzeit gucken. Es gibt so viele schlechte Filme, die teils länger dauernd als die Meisterwerke des Studios. Ich hätte mir noch etwas nach dem eigentlichen Ende des Films gewünscht. Offene Enden sind natürlich kein Problem, und darum geht es mir auch nicht, nur ... man hat sich so an San und Ashitaka gewöhnt, sich wirklich mit den beiden angefreundet. Ich hätte gerne gewusst, wie es ihm ergangen ist, nachdem er von seinem Fluch befreit wurde. Was erzählt er in seinem Dorf? Wie empfangen ihn die Leute dort? Hast du denn irgendwelche Theorien, wie es nach Mononokehime weitergehen könnte? Meinst du, die beiden nähern sich einander noch mehr an? :3

    Schlechte Filme, die dann auch noch lang sind, sind eh der Horror :'D.
    Bin mir ziemlich sicher, dass die beiden sich noch näher gekommen wären, zumal San ja auch ihre Mutter verloren hat und dementsprechend kann ich mir sehr gut vorstellen, dass sie nicht mehr viel in ihrer alten Heimat hält und lieber in seiner Nähe ist.
    Aber wenn wir schon dabei sind, könnte man doch eigentlich ein eigenes Thema daraus machen, nicht? Immerhin haben viele Ghibili-Filme ein offenes Ende. Also, Themenvorschlag: Was denkt ihr, ist nach dem Ende einiger Ghibli-Filme passiert?




    Habt ihr einen Lieblingsanimecharakter aus dem Studio Ghibli? Was ist so besonders an diesem?


    Einen? Ich hab' zu viele! D: Also nenne ich jetzt mal meine Favoriten, sonst wird dieser Post viel zu lang, haha.


    San (Mononoke-Hime)
    Ich mochte sie schon, bevor ich den Film damals sah, einfach nur von den Bildern her, die ich so fand. Ihr Design sagt mir einfach zu, zwar schlicht, aber wirkungsvoll mit der Maske und dem Fell. Auch ihr Charakter sagt mir zu. So ist auf der einen Seite zwar stark und selbstbewusst, aber auch verletzlich und aufbrausend. Ich mag vielfältige Protagonisten einfach sehr gerne.


    (Ko)Haku (Chihiros Reise ins Zauberland)
    Er ist ein Drache. Fertig.
    Haku ist einfach soo sympathisch und süß q.q. Alleine schon, wie er Chihiro zu ihren Eltern führt und ihr im Allgemeinenm so viel hilft macht ihn zu meiner Lieblingsfigur. Und er kann sich in einen Drachen verwandeln, das machte ihn nur noch tolliger! <'3


    Baron (Das Königreich der Katzen)
    Ein Kater im Anzug, der dazu gerade geradezu perfek ist; freundlich, zuvorkommend, schlau, stark, gewitzt, mutig und ein Gentleman. Wie kann man ihn also nicht mögen? Ich bin im Allgemeinen ein Fan der Charaktere aus dem Anime (Katzen, yeah ♥), aber er hat es mir ganz Besonders angetan.


    Rübe (Das wandelnde Schloss)
    Ich finde, bei Rübe zeigt sich wieder die Stärke des Studio Ghiblis bezüglich des Charakterentwerfens: Eine Vogelscheuche, die fast den gesamten Anime über Nichts sagt und insgesamt wenig agiert, aber dennoch hat sie einen Charakter. Deswegen fasziniert mich das Studio, und nicht zuletzt Rübe selbst, auch so :3.



    [size=12]Bei welchen Filmen musstet ihr weinen und wieso?


    Spontan fällt mir da auf jeden Fall das Königreich der Katzen ein, wo ich sogar zwei Mal weinen musste; ein Mal als Muta in diesem Geelee gefangen war, weil mich das damals ziemlich geschockt hat und ein Mal am Ende, weil ich Abschiede immer zienlich traurig finde. Bezüglich des "Am Ende weinen" kann sich Chihiros Reise ins Zauberland im Übrigen auch dazu gesellen, ich kriege schon Tränchen in den Augen, wenn ich nur daran denke.
    Bei "Das wandelnde Schloss" kamen mir ebenfalls am Ende die Tränen, als Hauro fast gestorben wäre.
    Ansonsten kann ich mich gerade an Nichts wirkliches erinnern, wenn mir noch etwas einfällt, werde ich es natürlich anmerken :3.


    Ich werde jetzt im Übrigen endlich noch mal einen Ghibili-Film schauen, da ich gerade Zeit habe und durch den Post jetzt auch die Motivation dazu bekommen habe. Meine Wahl fiel auf Nausicaä aus dem Tal der Winde, werde dann bim nächsten Post auf jeden Fall auch sagen, wie er mir gefallen hat c:.


    See ya!

  • Die rote Schildkröte


    Originaltitel: La tortue rouge / The Red Turtle


    Erscheinungsjahr: 2016
    Produktionsfirmen: Why Not Productions / Wild Bunch / Studio Ghibli / CN4 Productions / Arte France Belvision
    Regie: Michael Dudok de Wit
    Drehbuch: Michael Dudok de Wit, Pascale Ferran
    Länge: 80 Minuten



    Inhalt:
    Ein Schiffbrüchiger landet auf einer einsamen Insel, auf der es außer einem Bambuswald, ein paar Obstbäumen, einer Quelle und ein paar Felsen praktisch nichts gibt - also gerade genug, um zu überleben. Ein paar mal versucht er, mit einem selbst gebauten Floß zu entkommen, wobei dieses jedes Mal kurz nach der Abreise zerstört wird. Erst beim dritten Fluchtversuch wird klar, dass dafür eine rote Schildkröte verantwortlich ist, die ihn aus irgend einem Grund auf der Insel halten will. Die rote Schildkröte folgt ihm nun auf den Strand, und aus Frust über die erneut missglückte Flucht dreht der Mann sie auf den Rücken - und lässt sie bewegungsunfähig liegen. Tatsächlich verwandelt sich die rote Schildkröte im Laufe der nächsten Tage in einer rothaarige Frau, die den Mann fortan beim Überlebenskampf auf der Insel unterstützt. ...



    Hintergrund:
    „Die rote Schildkröte“ ist die erste Coproduktion zwischen dem Studio Ghibli und europäischen Zeichentrickproduktionsfirmen. Tatsächlich kam die Zusammenarbeit dadurch zustande, dass Hayao Miyazaki de Wits Kurzfilm „Father and Daughter“ gesehen hat und daraufhin den belgischen Regisseur per Brief gefragt hat, ob er Lust hätte, einen vom Studio Ghibli coproduzierten Film zu machen. Tatsächlich ist Michael Dudok de Wit am Anfang der Produkton für einige Zeit nach Japan gereist und hat in den Räumen vom Studio Ghibli die Storyboards angefertigt. Die eigentliche Produktion des Filmes erfolgte dann später in Europa.
    Der Film enthält ein paar wenige gesprochene Wörter, aber keine Dialoge. Wie de Wit bei der deutschen Kinopremiere in Hamburg verraten hat war das ursprünglich nicht so geplant gewesen, aber die Dialoge zwischen dem Schiffbrüchigen und seinem Sohn haben da irgendwie nicht rein gepasst, und so hat das Studio Ghibli vorgeschlagen, die Dialoge zu entfernen.


    Bildnachweis:
    Das Filmplakat habe ich von ghibliworld.de heruntergeladen, die Screenshots habe ich einem Trailer zu dem Film entnommen. Beides dürfte damit unter dem Copyright von den Produktionsfirmen des Filmes stehen.

  • Tut mir leid, dass der Post so lang gedauert hat. Ich hab heute noch unbedingt und endlich "Die Legende der Prinzessin Kaguya" schauen wollen. ^^
    Ich hab auch noch andere nicht gesehen. Ich fühl mich echt schlecht deshalb. XD Habt ihr schon wirklich alle Ghiblifilme gesehen? Außer vll. den Neuesten?




    Ich fand das an dem Film sehr berührend und traurig zu sehen, wie Kaguya zuerst in dem idyllischen Bergdorf in der Natur heranwächst und danach zusehens langsam verkommt sowie immer lethargischer und zurückgezogener wird. Auch wenn sie zuerst protestiert, gibt es immer wieder Momente, in denen sie kurz davor ist (sich) aufzugeben.
    Außerdem fand ich den skizzenartigen / kalligrafischen(?) Stil bei diesem Film sehr ansprechend und vor allem Kaguya selbst ist wirklich sehr hübsch gezeichnet.
    Da ich nicht weiß, wie bekannt der Film bei den anderen ist, halt ich mich mit den Einzelheiten lieber zurück? ^^


    Zitat von Felicia

    Hab mir für Weihnachten vorgenommen, mir die ganzen Filme auf Bluyray zuzulegen, kam durch Feuerdrache auf die Idee. Ich hoffe, das ist für eine kleine Schülerin wie mich noch erschwinglich ;-;

    Ich ebenfalls. XD Allerdings nicht auf Bluray, weil ich erstens keinen Blurayplayer besitze und zweitens ich die normalen Cover der Ghiblifilme viel lieber mag, als die Silhouetten auf den Bluraycovern. Ja, sie sehen stilistisch nicht schlecht aus, trotzdem verleiht das eigentliche Cover dem Film mehr "Persönlichkeit", als auf jedem nur den Scherenschnitt zu sehen.
    Bisher bin ich froh, dass ich folgende Filme beim Saturn um 9.99 € bekommen habe:

    • Prinzessin Mononoke
    • Die Legende der Prinzessin Kaguya
    • Das wandelnde Schloss
    • Chihiros Reise ins Zauberland
    • Erinnerungen an Marnie
    • Das Königreich der Katzen
    • Das Schloss im Himmel


    Das war's auch leider bisher. Ich hab alle auf Bluray gesehen, aber wie gesagt, das ist nicht mein Ziel. XD
    Ich hatte leider auch keine Zeit alle auszupacken und anzusehen. Außerdem möchte ich Erinnerungen an Marnie mit einer guten Freundin sehen. Das haben wir uns heute ausgemacht und das Königreich der Katzen vll. auch, mal sehen.



    Schaut ihr ansonsten irgendwelche Animes oder ist Studio Ghibli eine Ausnahme?


    Ich schau auch sonst viele Animes (es fehlen allerdings noch viele "Klassiker" oder berühmte Animes), aber ich breche auch einige nach ein bis drei Episoden ab. Studio Ghibli hat meinen Animegeschmack sowohl vom Erzähl- wie auch vom Zeichenstil sehr stark geprägt, denke ich, sodass ich mich seitdem nicht mit "viel weniger" zufriedengebe. Natürlich habe ich auch sonst so Serien für zwischendurch geschaut, aber Ghibli hat imo meine Messlatte schon sehr hoch angelegt, sodass ich mich bei Animes immer besonders freue, wenn sie mir sowohl stilistisch gut gefallen, wie auch Charaktertiefe (zumindest, wenn ich für mich welche sehe) und eine schöne Story zu bieten haben.
    Vor allem die Filme, die ich mag, sind dann iwo vom Feeling "ghibliähnlich". Zum Beispiel Hotarubi no mori e mochte ich wirklich sehr, aber auch andere mit ähnlicher Atmosphäre.


    Das macht für mich auch den Unterschied zwischen Animes aus, die ich bei meinem Account auf MyAnimeList mit 6-8 bewerte und solchen, denen ich wirklich 9-10 gebe.
    6-8: alles (sehr) nett und gute Unterhaltung.
    9-10: das bewegt mich wirklich aus verschiedensten Gründen und wird mir langfristig im Gedächtnis bleiben. Nachdem ich viele Animes nachdem Schema neu bewertet habe, hat sich auch mein viel zu hoher Score etwas gesenkt. XD
    Hier, bei 9 und 10, sind aber auch bisher gesehenen Ghiblifilme außer Erdsee. Ich weiß gar nicht wieso, aber Erdsee war für mich dann ein wenig "seicht" für ein Film von Ghibli. Ich kann euch gar nicht sagen, wieso ich das so empfinde... ich weiß es gar nicht.


    Das sind dann diejenigen, denen ich eine 10 gegeben habe:

    10


    9


    Ich hab auch in einem Interview gelesen, dass Hayao Miyazaki selbst angeblich von den meisten Animes oder besser gesagt der Animeindustrie allgemein nicht allzu begeistert ist. Iwo kann ich ihn verstehen, wenn man solche Meisterwerke wie er und sein Studio produziert und es schlägt einem eine Flut an Ecchimist und viel Moe und so entgegen. Wenn ich mir in den neuen Seasons anschaue, welche Animes man sich wirklich "ansehen kann", verstehe ich das.



  • Ich hab auch noch andere nicht gesehen. Ich fühl mich echt schlecht deshalb. XD Habt ihr schon wirklich alle Ghiblifilme gesehen? Außer vll. den Neuesten?


    Du musst dich deswegen nicht schlecht fühlen. Ich habe es zwar nicht im einzelnen nachgesehen, aber ich vermute mal, dass die meisten Mitglieder hier im Fanclub auch noch nicht alle Filme gesehen haben. Ich selbst habe zwar schon alle gesehen (und bis auf die Studio-Ghibli-Coproduktion „Die rote Schildkröte“ auch alle Filme im Bluray-Regal stehen), aber damit bin ich denke ich eher die Ausnahme. Weil ich bereits mitten im Berufsleben stehe, kann ich mir den Kauf von Filmen auf Bluray aber auch leisten.


    Schaut ihr ansonsten irgendwelche Animes oder ist Studio Ghibli eine Ausnahme?


    Ich schaue auch andere Animes, und tatsächlich bilden die Studio-Ghibli-Filme nur ein kleiner Teil meiner Anime-Blurays. Das Studio Ghibli ist allerdings insofern doch eine Ausnahme, als dass ich bei den Studio-Ghibli-Filmen gar nicht überlege, ob ich mir den Film kaufe oder ihn mir - falls sich eine Gelegenheit dazu ergibt - schon vorher im Kino ansehe, sondern nur wann ich das mache. Ich bin nicht bereit, für eine Bluray-Disc beliebig viel auszugeben, aber mit etwas Abwarten kann ich ihn vielleicht irgendwo im Sonderangebot bekommen.
    Bei anderen Animes gucke ich auf jeden Fall auf den Inhalt und versuche abzuschätzen, ob mir der Film gefallen könnte. Und falls ich beim ersten Ansehen bemerke, dass ich da einen Anime erwischt habe, der mir doch nicht gefällt, habe ich dann auch kein Problem damit, einen Nicht-Studio-Ghibli-Anime wieder gebraucht zu verkaufen.
    Was Anime-Serien angeht, habe ich mir früher die üblichen Animes auf VIVA, RTL2, Tele5 und VOX angesehen, aber dazu habe ich heute keine Zeit mehr. Ich kaufe mir zwar auch Animeserien, aber das sind dann eher kürzere Serien, und da sehe ich noch viel mehr auf den Preis und die Anzahl der Folgen pro Packung. Eine Vermarktung eines 13-Folgen-Animes auf vier Volumes zu jeweils gut 20 Euro ist für mein Geschmack pro Folge gerechnet einfach viel zu teuer.



    Neuigkeiten zum Studio Ghibli - oder zumindest zu „Die rote Schildkröte“


    Wie ich vor ein paar Tagen auf Filmstarts.de gesehen habe, wird die Studio-Ghibli-Coproduktion „Die rote Schildkröte“ am 16. März 2017 den deutschen Kinos anlaufen. Ich weiß zwar nicht, ob der Film in ausreichend vielen Kinos gezeigt wird, dass zumindest die größeren Städte abgedeckt sind oder ob es doch nur sehr wenige Kinos sein werden, aber bei einer Studio-Ghibli-Beteiligung kann ich mir letzteres nicht wirklich vorstellen.
    Ansonsten möchte ich noch erwähnen, dass der Film in der Kategorie „bester Animationsfilm“ für einen Oscar nominiert wurde.