• Es wird aber irgendetwas geben, da das aktuelle Parlament dank Minderheitsregierung nicht Handelsfähig ist. Deswegen wird es sehr wahrscheinlich Neuwahlen geben - und evtl. dann ein neues Referendum. Aber zweiteres setzt beinahe zwangsweise ersteres voraus.

    Dazu kommt ja noch, dass Großbritannien aktuell immer noch einen nicht vom Volk gewählten Premierminister hat

  • Arrior: Stimmt, das kommt erschwerend hinzu.


    Es bleibt nur zu hoffen, dass Labour einen neuen Vorsitz wählt. Corbyn ist halt immer unbeliebter.


    Wobei ich mich langsam auch frage, ob der "United" Kram im Kingdom noch zu retten ist. Ich meine, Schottland hat mehr und mehr Freiheitsbestrebungen.

  • Wobei ich mich langsam auch frage, ob der "United" Kram im Kingdom noch zu retten ist. Ich meine, Schottland hat mehr und mehr Freiheitsbestrebungen.

    Dazu kommt noch, dass jetzt in Nordirland wieder die Rufe nach einem Unabhängigkeitsreferendum bzw einer Wiedervereinigung mit Irland laut werden. Was ich mir nur wünschen würde.

    Es ist zwar nicht so schlimm wie damals, aber ich würde die Situation mit der Aufteilung von Irland mit der einer "aktuellen" DDR bezeichnen

  • Es steht kein einziges Termin für ein 2.Referendum oder zu Neuwahlen. Wieso also verlängern? Sie können 24 Stunden lang reden, sie werden mit nichts einig außer, dass man keinen harten Brexit möchtet. Aber da sie sich sonst nicht einig werden, kommt der harte Brexit ungewollt.

    Das habe ich dir doch schon erklärt: Termine für Neuwahlen machen erst NACH der Verlängerung Sinn, da eine Snap Election nun einmal das Parlament bis dahin auflösen würde.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass es bei einer Verlängerung Neuwahlen gibt. Gibt ja auch keine Garantie dazu. Am Ende reden sie wieder nur um die Brexit Pläne. Ich finde das schon echt lächerlich was da in Großbritannien abgeht. Kommen auf keinen gemeinsamen Nenner.

    Es wird aber irgendetwas geben, da das aktuelle Parlament dank Minderheitsregierung nicht Handelsfähig ist. Deswegen wird es sehr wahrscheinlich Neuwahlen geben - und evtl. dann ein neues Referendum. Aber zweiteres setzt beinahe zwangsweise ersteres voraus.

    Mag sein, aber Johnson hat heute nochmal betont, dass er keine Verlängerung mit der EU annimmt. Solange er das blockiert steht der Brexit am 31.Oktober. Außerdem meinte er, dass er nicht gegen das Gesetz verstoßen hätte. Wer also soll den Brexit am 31.Oktober noch verhindern können?


    Wenn GB den Brexit beschließt, dann wird Schottland wohl aus der GB austreten um als unabhängiges Land Mitglied der EU zu bleiben. Die Frage ist nur, ob dann GB verfällt? Weil Nordirland wird auch eines Tages wieder mit Irland vereinen, was ich auch hoffe.


    Boris Johnsons Reaktion als Video:


  • Der Austrittstermin wurde wieder verschoben..jetzt ist es der 31.Januar 2020 der entscheidende Tag.


    Johnson möchtet in Dezember Neuwahlen. Wurde abgelehnt.


    https://www.zdf.de/nachrichten…geht-100.html#xtor=CS5-48


    Es sieht auch soooo gut aus, dass es endlich Klarheit besteht. Ich glaube nicht an Neuwahlen. Da passiert nichts und der Austrittstermin wird immer wieder verschoben.


    Ich meine, was ist das für ein Kindergarten?


    Und wann bleibt die EU endlich mal hart und gibt nicht immer nach? Man kann in GB null erkennen, dass es irgendwie absehbar ist, dass sie sich endlich einig werden...

  • Laut Umfragen liegen die Tories (Konservativen) mit 39-41% deutlich vorne. Bald sind in Großbritannien Wahlen und es sieht alles danach so aus, dass die Brexit Gegner dazu gewinnen. Dazu kommt noch Farages Partei, die Brexit Party. Die größten EU Kritiker.


    Großbritannien hat die Möglichkeit auch vor dem 31. Januar auszutreten. Eine neue Verschiebung des Brexit Austrittes ist unter Boris Johnson sehr unwahrscheinlich. Mit Neuwahlen wird es endlich Klarheit über den weiteren Kurs geben und die Brexit Thematik findet dann ein Ende.

  • Der gute Brexit aka die langsamste Zugentgleisung der Geschichte.

    Es ist fantastisch das eine Jahre alte wahl ein ganzes Land auf einen Kurs gesetzt hat der immer absurder Wird je länger er anhält. Die Tatsache das bis heute keine Pläne für irgendeine Umsätze vorliegen und die Debatte leer läuft ist ein nahezu einmaliges Gesamtkunstwerk in total versagen von allen Seiten.

    "We starve, look at one another, short of breath. Walking proudly in our Winter coats. Wearing smells from labortories, facing a dieing nation of moving paper fantasy, listening for the new told lies with supreme vision of lonely tunes"
    Hair, Let the sunshine in

  • Die Tatsache das bis heute keine Pläne für irgendeine Umsätze vorliegen und die Debatte leer läuft

    Stimmt so vorne und hinten nicht. Das einzige offene größere Problem ist die innerirische Grenze, wobei es auch da bereits einige Lösungsvorschläge beider Seiten gab, die halt entweder vom Unterhaus oder von der EU abgelehnt wurden.

    Ich bezweifel inzwischen, dass man auf eine gemeinsame und für alle Parteien zufriedenstellende Lösung finden wird. Der Vorschlag, dass Nordirland erst einmal in der Zollunion bleibt, während der Rest Großbritanniens rausgeht, ist wohl aktuell das Realistischste und mit einer absoluten Mehrheit der Tories könnte das unter Umständen auch mehrheitsfähig sein.


    Sollte man sich nicht auf eine temporäre Sonderstellung Nordirlands einigen können, wird wahrscheinlich die einzige Option ein harter Brexit sein, da die Tories eigentlich unter allen Umständen vermeiden wollen, in der Zollunion zu bleiben. Die Frage ist, welche Folgen ein harter Brexit und damit verbundene Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland für die Bevölkerung dort hat, vor allem da Nordirland eigentlich wirtschaftlich mit Irland näher zusammenarbeitet als mit dem Rest Großbritanniens.


    Eine absolute Mehrheit der Tories würde aber sehr wahrscheinlich dazu führen, dass der EU-Austritt wirklich zeitnah durch ist und der letzte von Boris Johnson vorgelegene Vertrag auch vom Unterhaus angenommen wird. Das ist wahrscheinlich für beide Seiten eine unnötig harte Lösung, aber ein Ende der Brexit-Verhandlungen sollte bei klaren Mehrheitsverhältnissen im britischen Unterhaus bis zum 31.01. erreicht werden.


    Die Labour dagegen würden stark verlieren und wollen ein 2. Referndum.

    Corbyn hat halt gerade in Brexit-Debatten sehr verkackt, hat auch beim TV-Duell nicht überzeugen können und viele traditionelle Labour-Wahlkreise sind halt in sozial schwächeren Regionen, wo aber gleichzeitig auch viele Brexit-Hardliner sind. Corbyn steht generell für so ein paar echt haarsträubende Positionen, Antisemitismus-Vorwürfe sind bei dem nicht grundlos, zudem würde man mit ihm als Premierminister auch noch Großbritannien als NATO-Mitglied verlieren.


    Hoffe, bei einer Wahlniederlage muss Corbyn abdanken, der hat die Labour-Party in den vergangenen vier Jahren echt vollkommen an die Wand gefahren und hat eigentlich nicht mal in der eigenen Partei eine wirkliche Mehrheit für seine Ideen.

  • Es ist aufjedenfall ein ganz klares Zeichen, dass die Mehrheit der Briten den Brexit wollen. Sonst würden die Briten EU freundliche Parteien wählen. Dazu gehört nicht nur Labour, auch die Grünen sind EU freundlich usw..


    Die Briten wollen es so, ich befürchte nur, dass Großbritannien die neue Schweiz wird. Ein Land, wo Reiche gut leben können. Wenige Steuern, hohe Zinsen usw..

  • Die Briten wollen es so, ich befürchte nur, dass Großbritannien die neue Schweiz wird. Ein Land, wo Reiche gut leben können. Wenige Steuern, hohe Zinsen usw..

    Eher nicht, da durch den Brexit die Wirtschaft enorm einbrechen wird und das Handelszentrum London auch quasi nicht mehr existent sein wird

  • Die Briten wollen es so, ich befürchte nur, dass Großbritannien die neue Schweiz wird. Ein Land, wo Reiche gut leben können. Wenige Steuern, hohe Zinsen usw..

    Eher nicht, da durch den Brexit die Wirtschaft enorm einbrechen wird und das Handelszentrum London auch quasi nicht mehr existent sein wird

    Die Schweiz ist auch nicht in der EU.


    Die USA wird wohl auch mit GB dann näher zusammenarbeiten. Die USA hat ja dazu schon Interesse gezeigt.


    Aber was macht dann Nordirland und Schottland?

  • Die Schweiz ist auch nicht in der EU.

    Und das hat jetzt was mit meiner Feststellung zu tun, dass Großbritanniens Wirtschaft den Bach runter gehen wird?


    Aber was macht dann Nordirland und Schottland?

    Nordirland wird wahrscheinlich wieder mit Irland vereinigt und Schottland wird unabhängig und Teil der EU

  • Zitat von Arrior

    Und das hat jetzt was mit meiner Feststellung zu tun, dass Großbritanniens Wirtschaft den Bach runter gehen wird?

    Kann man nicht genau wissen. Keiner weißt wie der Brexit Plan aussieht. Aber die Schweiz ist ein Staat was schon lange ohne EU gut da steht.


    Zitat von Arrior

    Nordirland wird wahrscheinlich wieder mit Irland vereinigt und Schottland wird unabhängig und Teil der EU

    Also ich hätte nichts dagegen.

  • Kann man nicht genau wissen.

    Doch, kann man, weil alleine der Wert des Pfundes nach dem ersten Refferendum schon so dermaßen abgestürzt ist

    Außerdem war die Schweiz schon unabhängig, bevor die EU überhaupt existierte.
    Ländern wie Großbritannien geht es nur deswegen aktuell so "gut", weil die EU da ist