[Kalos] Das Wunder des Lebens

  • Heinrich war, auch wenn man ihm das NICHT glauben würde, sich dem Ernst der Lage bewusst. Er hatte Bauz aufgeregte Reaktion am Himmel genauso wie Jan-Friedrich gedeutet. Die Haspiror Prinzessin sprang Heinrich auf den Arm, damit auch er sich etwas beeilen konnte.


    Auch wenn Lina aktuell nicht gut auf die Robball Dame Marie zu sprechen war, nach den Geschehnissen, merkte sie das Heinrich ein Ziel verfolgte. Das kannte sie von ihrem Prinzen nicht und dementsprechend nahm sie das Herausrufen von Marie ohne Reaktion wahr. So wie es sich für den Adel gehört, ignorierte sie das kleine Robball einfach. Herr von Batika Junior rief einfach zur Sicherheit Marie hervor, weil er nicht wusste was sie nun erwarten wird.


    "Wenn ich einen Vorschlag unterbreiten dürfte und du wirst ihn sicherlich gerne hören, solltest auch du ein weiteres Pokemon heraus rufen. Diese geschmacklos gekleideten Damen und Herren könnten uns mit einem Messer auflauern und überfallen wollen. Und das hinter jeder Ecke."


    Nach den Worten ging aber auch Heinrich zwei Schritte schneller um Doyles Funde zu untersuchen.

    - FC: 4081-5852-8554
    - IGN: Robson (Schwert), Zoey (Schild), ROBIN (OR), Robin (Y), Robson (Sun), Mary (UM)
    - Kontaktsafari (Elektro): Pachirisu , Flunschlik , Voltula

  • Heinrich schien auch der Meinung zu sein, dass man sich beeilen sollte. Er beschleunigte sein Tempo und rief währenddessen ein weiteres Pokemon. „Wenn ich einen Vorschlag unterbreiten dürfte und du wirst ihn sicherlich gerne hören, solltest auch du ein weiteres Pokemon heraus rufen“, merkte er dabei an. „Diese geschmacklos gekleideten Damen und Herren könnten uns mit einem Messer auflauern und überfallen wollen. Und das hinter jeder Ecke.“


    „Ich denke, das Risiko müssen wir eingehen“, antwortete der Vogeltrainer, der sein Tempo auch schon erhöht hatte. „Und ein weiteres Pokemon kann ich nicht rufen. Ich habe nur die drei.“ Während er weiter lief spürte er, wie Christie und Mankel sich mit ihren Füßen fester an seinen Schultern festklammerten.

    Aber als sie kurze Zeit später um eine Ecke bogen, konnten sie die beiden grau gekleideten Typen gar nicht übersehen. Einer der beiden war gerade dabei, eines der Eier einzustecken, während der andere währenddessen versuchte, diesen lauten Vogel weg zu scheuchen: „Kusch, kusch! Hau endlich ab!“, rief er.

    „Ich glaube, das bringt nichts“, meinte der Typ mit dem Ei. „Vielleicht hast du mehr Erfolg, wenn dein Zobiris einen Schattenstoß einsetzt.“

    Aber das Zobiris war gerade noch nicht zu sehen. Jedenfalls schienen die beiden Männer gerade durch den Bauz abgelenkt zu sein und nicht weiter auf ihre Umgebung zu achten.

  • Heinrich prustete etwas, da er dieses Tempo nicht gewohnt war. Wieso auch? Mit leichter Schnappatmung entgegnete er Jan-Friedrich: "...Ablenkung ist das ... Stichwort. Ich habe die Beste Ablenkung ... dabei." Auch wenn Heinrich natürlich aufgrund von Bauz Einsatzes auf diese Idee kam, so würde er das niemals zugeben. Aber in diesem Moment, war das auch die geringste Sorge, nachdem Zobiris zum Angriff bereit war.


    Heinrich griff zu seinem dritten Pokemon, einem zuweilen leider meist eher nicht hilfreichem Barschwa. "Ludwig, es wird Zeit ... eine schöne Symphonie zu spielen." Woher der Name Ludwig kommt, dürfte nun eigentlich ziemlich sicher sein, auf jeden Fall sprang plötzlich ein recht junges Barschwa vor den Rüpeln auf und ab. Platscher konnte Ludwig wie kein Zweiter.


    Der Herr von Batika flüsterte in die Richtung des Vogeltrainers: "Das ist unsere größte Chance, dass Ei zu bekommen. Einem Kampf werden wir aber wohl nicht ausweichen können. Marie und Lina stünden bereit." Die beiden Damen ließen auch einen kurzen selbstbewussten Laut von sich, was aber Lina nicht gefiel. Denn Marie klatschte dabei in ihre Flossen und zog mehr Aufmerksamkeit von Heinrich damit auf sich. Wenn Haspirors einen roten Kopf kriegen könnten vor Wut, dann wäre es wohl jetzt so weit. Aber es blieb keine Zeit für die Eifersucht, dass wusste auch Lina, denn während die Beiden Pokemon sich bereit machten, zog der zweite Rüpel ebenfalls ein Pokemon.


    Rocara erschien just in dem Moment und bekam von seinem Trainer sogleich die Anweisung Steinwurf einzusetzen. Zu Heinrichs und auch Ludwigs Glück, segelten die ersten Steine allerdings an dem mittlerweile schneller Platschernden Barschwa vorbei. Den Rüpel und auch Rocara machte das Wütend, aber dieses Tempo und auch die zwischenzeitlich variierende Höhe würde Ludwig nicht mehr lange halten können.



    Feuerdrache Gesteinattacken haben ja nur ne normale Effektivität gegen Barschwa. Aber denke durch die geringen Level, wird der erste Treffer auch gleich der einzige sein den es braucht :( somit wäre die Ablenkung damit dahin. Zumindest der eine Teil der Ablenkung. Meine Pokemon sind auf jeden Fall bereit fürs Gefecht.


    Darfst du aber auch gern bei deinem beitrag schon mit einbinden, gern auch nur einen der beiden Möglichkeiten mit Robball und Haspiror.

    - FC: 4081-5852-8554
    - IGN: Robson (Schwert), Zoey (Schild), ROBIN (OR), Robin (Y), Robson (Sun), Mary (UM)
    - Kontaktsafari (Elektro): Pachirisu , Flunschlik , Voltula

  • Statt angesichts der von Doyle verursachten Ablenkung direkt die grau gekleideten Herren anzugreifen, entschied sich Heinrich, zunächst einmal ein drittes Pokemon zu rufen und diesem den Auftrag zu geben, die Typen abzulenken. Diese Aktion hatte allerdings den gegenteiligen Effekt: Die Kerle bemerkten die beiden Trainer und ihre Pokemon und riefen ein Zobiris und ein Rocara. Letzteres setzte dann auch gleich eine Attacke auf Heinrichs Ablenkungs-Pokemon ein, der dieses allerdings gerade noch so eben ausweichen konnte. Aber auch der Mann, der vorhin versucht hatte, den Bauz zu verscheuchen, befahl seinem Pokemon, diesen anzugreifen.


    „Weich aus!“, rief der Mentalist seinem kleinen, gefiederten Freund zu, aber der Bauz hatte auch schon selbst die Initiative ergriffen und wurde dementsprechend von der Attacke lediglich gestreift. Das verärgerte natürlich nicht nur Doyle, sondern auch Christie sah dies als ein Angriff auf ihr Team. Ohne lange zu überlegen, sprang sie von der Schulter ihres Trainers herunter und schickte direkt anschließend eine Nitroladung auf das angreifende Unlicht-Geist-Pokemon.

    Der Vogeltrainer gab währenddessen auch seinem dritten Pokemon einen Befehl zum Angriff. „Kannst du deine Blubberattacke auf das Gesteins-Pokemon richten?“, flüsterte er ihm zu, bevor er es von seiner Schulter nahm und vor sich auf den Boden setzte.

    „Pli, plinfa!“, antwortete Doyle und setzte direkt anschließend die angeforderte Attacke ein.


    Off Topic:

    Dass das Rocara tatsächlich ein Gesteins-Fee-Pokemon ist, weiß mein Chara nicht so genau.

    R0ß50N Ich habe deine Pokemon jetzt einmal nicht fremdgesteuert, aber dafür auch die Reaktion unserer Gegner offen gelassen. Da wir ja derzeit recht schnell Beiträge schreiben - was mir durchaus recht ist -, haben wir denke ich noch genügend Möglichkeiten, den Kampf auch dann fertig zu bekommen, wenn du ab hier weiter machst. Du kannst deine Pokemon übrigens gerne parallel zu meinen angreifen lassen.

  • Die letzten paar Minuten hatten nun doch einiges mit sich gebracht.

    Er hatte schon von einigen Abenteurern gehört, die solche Geschichten gesponnen haben. Aber bisher war Greg davon ausgegangen, dass so etwas ja nicht den normalen Leuten passiert. Und jetzt sollte er dabei helfen, die Welt zu beschützen? Sein Herz machte einen kleinen Luftsprung.

    Alles was dafür nötig war, war wohl diese eiförmigen Gegenstände zu holen und dabei den grauen Herren ein Schnippchen zu schlagen.

    Oh! Aber da war doch noch etwas. Der Name des Anführers klang vertraut. Hatte er ihn nicht erst kürzlich gelesen? War der Mann vielleicht sogar berühmt? Das könnte auch erklären, wieso er mit dem Professor bekannt war.

    Nun, darum musste sich Gregoire später Gedanken machen. Denn kaum kam der hochbetuchte junge Herr in die Gruppe wurde kamen auch schon einige

    Widerworte.

    Greg selbst hatte mit ähnlichen Menschen schon zu tun gehabt. Es ist immer ganz nützlich, wenn man Leute mit viel Geld kannte und je höher die Forderungen von einigen kamen, desdo reicher war dieser meist. Bei dem hier war schnell klar, dass er massenweise Münzen haben sollte.

    Nach etwas, das so aussah wie ein kleiner Kampf, hatte sich auch schon ein Partner für den jungen Herrn, der nach jemandem Ausschau hielt, gefunden. Der Händlerssohn wäre auch mit ihm mitgegangen. So konnten Verbindungen schließlich am besten geformt werden. Nur wären sie dann beide in der Stadt herumgeirrt, was bestimmt keinen guten Eindruck hinterlassen hätte.



    Gregs Blick fiel auf den blonden Mann im schwarzen Mantel. So stoisch, wie er wirkte, könnte er einen ausgezeichneten Partner abgeben.

    Denn auch wenn er die Flugbahn eines Eis verfolgen konnte, fiel es doch hinter eine Häuserreihe und durch den runden Aufbau und die vielen Nebengassen konnte er nicht recht abschätzen, welcher Weg nun der schnellste wäre. Dafür wäre ein Partner doch ideal. Im Notfall konnten sie sich ja immernoch aufteilen.

    Er ging also zu Leo und fragte ihn, ob er nicht zusammen auf die Suche gehen wollte.


    OT: Die Vertrautheit kommt natürlich vom Platz Jaune bzw. von irgendeinem Plakat.

    Vielleicht steht ja nun das zweite Team in den Startlöchern?

  • "So wie es aussah hatten sich nun schon die ersten Teams gebildet um den grauen Rüpeln die Eier abzujagen ... Warte das klang falsch. Besser war doch wohl ihre Beute obwohl ... waren noch nicht mal ihre sondern sie gehören einer besorgten Mutter die sich sicherlich schon Sorgen machte." Mo machte sich Gedanken darum als er sich noch umschaute. Normalerweise war er beileibe nicht schüchtern aber er er hatte noch Hemmungen einfach so fremde Menschen anzusprechen die ihm sowieso noch nicht so freundlich gesinnt waren und zudem was meinte Nati dazu? Diese blieb bei ihm und das erfüllte den rosahaarigen mit Stolz und Selbstvertrauen. Nicht dass er es nötig hätte, aber seine Fans brauchten nun mal ein Idol dem sie bewundern konnten und er nahm nur zu gerne diesen Platz ein.


    Der Mentalist war erleichtert dass Heinrich nicht derjenige wahr der sich ihm angeschlossen hatte. So gerne er es auch abstreiten würde, aber sie waren sich auf einer gewissen Art und Weise sehr ähnlich. So Nachahmer nervten ihn einfach. Niemand hatte mehr eigene Ideen. Furchtbar. Nun gut wie es auch sei. Er drehte sich langsam um die eigene Achse und ihm fiel ein Junge ins Auge dem ein Ef-eM davon geflogen war. Vielleicht hatte der Lust es mit ihm zu versuchen?" Ohne sich um die korrekteren Ausdruck zu bemühen, ging er zu dem Jungen hin, tippte ihn auf die Schulter und fragte: " Hallo, Wie wäre es mit uns dreien? Ich bin mir sicher wir würden ein großartiges Team abgeben."


    OT: Ach Mo ... . Lieber kurz als gar nichts geschrieben. Ich gelobe Besserung. Nati ist noch bei Mo da ihre Spielerin Amore deae momentan noch keine Zeit hat und ja ich habe Cy-Res angeschrieben. Vielleicht wird es was oder Mo schaut sich weiter um was auf dem Markt verfügbar ist.

  • Nate war schon am gehen als ihm jemand auf die Schulter tippte. "Hallo, Wie wäre es mit uns dreien? Ich bin mir sicher wir würden ein großartiges Team abgeben." Der Kundschafter drehte sich um und begegnete dem Modeheini der zwar auch ein klein wenig anstrengend wirkte von dem was er mitbekommen hatte aber momentan war dieser ihm wesentlich sympathischer als der Schnösel der in die entgegengesetzte Richtung der Stadt ging. Neben den Rosahaarigen war noch eine Frau die aber etwas ruhiger wirkte und nicht viel sagte. "Ja klar warum nicht, viele Hände schaffen schnell ein Ende und lieber ihr als der andere Typ von eben."

  • "Gongy! Was ist wenn die böse sind...?! Man hört im Fernsehen soviel davon und stell dir mal vor wir gehen nun dort rüber und die sind böse oder wollen einen Pokemon Kampf!! Verdammt wir können das doch gar nicht wir sind doch Anfänger oder es sind Pokemon Diebe..." Itsuki wurde leicht panisch und wedelte mit den Händen hin und her dabei schüttelte er den Kopf "Nein, nein!!... Wir gehen dort nicht hin und verstecken uns!.." nickte er entschlossen zu Gongy.


    Das Pokemon schüttelte nur den Kopf und seufzte "Ju... Rob... Ju... Ju...Rob" kam darauf nun zuhören. Itsuki schaute Gongy an "Ich übertreibe sicherlich nicht! Man weiß nie wen man über den Weg läuft... Es könnte ein sehr guter Freund sein! Oder ein Bösewicht der dir sehr schlimmes will! Du musst wirklich lernen nicht immer alles so locker zu sehen, das ist zwar eine gute Eigenschaft aber auch eine leichtsinnige" versuchte Itsuki das Gongy zu erklären.


    Das Jurob rollte nur mit den Augen und nahm das Gerede von Itsuki überhaupt nicht ernst. Gongy verstand nicht wieso Itsuki immer so übervorsichtig sein muss, schließlich war Gongy doch da um es mit allen Mitteln vor Feinden zu schützen. Erneut schüttelte das Eis Pokemon den Kopf. Danach schaute es sich um weil es auf einmal so Leise wurde. Gongy sah dann nur eine Hand die aus einem Busch winkte "Hierher Gongy, hier sind wir in Sicherheit, da schaut keiner rein" sagte Itsuki mit leiser Stimme.


    Gongy schaute genervt zu dem Gebüsch in dem sein Trainer war, es schüttelte noch einmal den Kopf ging aber dann zu seinem Trainer.


    OT: Ich bin wieder da *Grins* So viele schöne Posts zu lesen

  • Die meisten Anwesenden hielten sich vorerst noch zurück während der Adlige und Jan-Friedrich bereits aufgebrochen waren.

    John umfragte sich nach Begleitung und kurz darauf hatte Leon den Eindruck sie würden beobachtet werden. „Ach was das kann nicht sein“, dachte sich der Blondschopf. Die grauen Männer sind ja bereits auf der Suche nach den Eiern und wieso sollte jemand sich in den Trümmern der Stadt jetzt noch rumtreiben.


    Ein junger Mann mit Mütze in einem weißen T-Shirt näherte sich Leon und schlug vor ein Team zu bilden. Nach einigen Momenten bemerkte Leon ebenfalls, dass er der Trainer des Machollos ist. Der Blauäugige nickte zustimmend und sprach:„ Klingt gut, wenn John sich uns anschließt sollten wir genug Kampfkraft für eventuelle Gefechte haben. Vor allem könnten seine Pokémon eventuell die Männer in grau orten.“

    Leon zeigte in Richtung des Archäologen und ging voraus zu diesem mit Sheinux an seiner Seite. „Würdest du mit uns ein Team bilden? Ich bin nicht sehr vertraut mit Boden Pokémon, aber ist es möglich dass sie die ungefähre Position von den Männern in grau orten können? Wegen der aktuellen Umstände sollten sich die suspekten Bewegungen innerhalb der Stadt ja in Grenzen halten.“


    OT: Olynien Sorry wegen der hohen Reaktionszeit. War mal so frei direkt auf den Chara von Juan Johnson zuzugehen dann hätten wir ebenfalls ein Team parat wenn dies für euch so in Ordnung ist.

  • Na also. Er hat es gewusst. Niemand konnte seinem ungeheuren liebenswerten Charme widerstehen. Alle schmolzen sie dahin, selbst wenn er nur halbwegs anfing zu flirten. Was passieren würde, wenn er es voll darauf anlegen würde, wäre schwer zu sagen. Um ehrlich zu sein, hatte er es auch nie ausprobiert. Er wollte es auch nicht bei jedem anbringen. Nein. Nein. Dafür wäre ihm dies zu schade. Der Mentalist schmunzelte selbstsicher vor sich hin.


    Mo musterte den unscheinbar wirkenden jungen Mann vor ihm und vor seinem inneren Auge, plante er bereits dessen Umwandlung, denn war sich sicher dass ein paar Handgriffe und Kalos Währung genügten um aus dem fremden jungen Mann ein wunderschönes Swaroness zu machen. Doch er war sich bewusst dass dies nicht einfach sein wird, aber es war am Ende all der Mühe wert. Zuerst sollte er sich jedoch bemühen sich mit ihm gut zu stellen.


    Der Mentalist erwiderte: " Da hast du recht. Wir schaffen das sicherlich. Ähm wie lautet noch mal dein Name? Sorry mir war das entfallen. Hier war zu viel los. Mein Name ist Marlon, aber alle nennen mich Mo und die Hübsche neben mir ist Nathalie. Sie ist noch ein wenig schüchtern. Hat dein Ef-eM schon was entdeckt? Ich habe keine Lust blindlings in dieser Ruine herumzuirren auch wenn es mit euch zusammen ein Vergnügen sein wird."


    Z der noch immer auf Mo´s Schulter saß, meldete sich wieder bei allen die sich noch nicht fortbewegt hatten: " Auf gehts. Die Eier suchen sich nicht von alleine oder ist euch das Schicksal der gesamten Welt egal?"


    OT: Typischer Mo Move eben ^^"

  • Während die Gruppe um Jan-Friedrich bereits losgegangen ist, waren die sonstigen Leute der Gruppe nach wie vor etwas zurückhaltend. Eine Dame, Mo stellt sie als Nathalie vor, hat der junge Archäologe schon länger nichts mehr sagen gehört. Nicht mehr? Hat sie den überhaupt schon etwas gesagt? Joe war sich da nicht mehr sicher. Der Junge mit dem Machollo, Gregoire oder kurz Greg, wenn sich Joe richtig erinnerte, schien sich schon auf Leon zubewegt zu haben, nun fühlte sich der vorher doch sehr hitzköpfige Archäologe etwas alleine gelassen. Es erinnerte ihn an den Sportunterricht, als er wegen seiner Tollpatschigkeit und mangelhaften Skills meistens zu Letzt gewählt wurde. Ja, Teamsport liegt dem jungen Herren nach wie vor nicht aber immerhin konnte er seine eigenen Fähigkeiten bessern, so hat er trotz seiner Schwäche für Kekse eine annehmbare Geschwindigkeit und wenn man das ständige umfallen, hängen bleiben etc. vernachlässigt, so könnte man ihn durchaus auch als flink und wendig beschreiben. Die stärkste Eigenschaft des angehenden Forschers der Vergangenheit ist aber zweifelsohne seine Ausdauer und das trotz der Tatsache, dass sein kleiner Bruder, Jamie, muskulöser als er selbst ist. "Also werde ich alleine auf die Suche gehen müssen ...", dachte sich der kleine Johny aber bevor seine Befürchtung war wurde, schlug Leon dem Machollo Trainer vor, dass man noch ihn, also John, miteinplanen sollte.


    "Gerne schliesse ich mich auch an und ja, mein Alola-Digda Danny kann Bewegungen im Erdreich wahrnehmen, da wir wissen, in welche Richtung Jan-Friedrich und Heinrich aufgebrochen sind, sollten wir einen anderen Weg einschlagen damit wir nicht aus versehen unsere eigenen Leute orten. Das gute ist, das die Männer in Grau in einem regelmässigen Schritt unterwegs sind, da sie nicht von den Geschehnissen der Stadt beträchtigt sind, wir können sie also gut von Zivilisten unterscheiden. Danny wird auch zusammen mit Sandy nicht vom Weg kommen, oder Kleine?" John lächelte sein erstes Pokémon, die Sandan-Dame Sandrine an, die zustimmend nickt. "Als Kämpfer habe ich Knacklion, auch wenn es einer Ameisenlöwen-Larve gleicht, hat es einen so gewaltigen Kiefer, dass sich schon jetzt feindliche Pokémon vor dem kleinen Wesen in Acht nehmen müssen, Spy ist aber noch relativ unerfahren im Kampf, ich benötige also auf jedenfall euren Support, denke aber, unsere Dreiergruppe wäre stark genug, um sich im Notfall zur Wehr zu setzen. Denkt aber daran, unsere erste Priorität sind die Eier, würde also Hit & Run vorschlagen damit wir mehrere Eier auf einmal sammeln können. Wie steht es bei euch um Tempo und Ausdauer?"


    OT: Angespielt wurden Olynien & Marc27

  • "Nathaniel, kannst aber auch Nate sagen, ist kürzer. Ich bezweifle aber irgendwie das eines dieser Eier so super dicht an unserer Position liegen wird, wir haben ja kaum dem Platz verlassen von dem aus sie fortgeflogen sind.” Navi flog unterdessen in kleineren Kreisen in die Richtung fort in die sich das Trio aufmachte. Zum einen Flog sie die Kreise um einen möglichst genauen und großen Suchbereich abstecken zu können und zum anderen um auch im Auge zu haben das sie sich nicht zu weit von Nate entfernen würde sollte sie etwas großes Ovales mit ihren Schallwellen orten. Gerade im Moment war das kleine eF-eM etwa zweihundert Meter vom Kundschafter entfernt und steuerte ein weiteres Haus am Straßenrand an das nur ein einziges kaputtes Fenster in einer Glasfassade hatte mit einem etwa Ei großen loch. Navi machte sich daraufhin bemerkbar mit 3 kurzen rufen, das Signal das sie etwas gefunden hatte.


    Mo erwiderte mit einem strahlenden Lächeln: “Nate also. Gefällt mir.” Er dachte bei sich dass dieser sehr gut über die Zunge geht, besonders bei manchen Situationen. Bevor er sich weiter in die auftauchenden Gedanken vertiefen konnte, zwang er sich weiter seinem hübschen Gegenüber zu zu hören. Seine Stimme gefiel Mo auch, um ihr weiter lauschen zu können, ließ er Nate aussprechen. Er zwang sich auch zuzuhören, was selten der Fall war, aber in diesmal war es wichtig. Zum einen waren andere in Gefahr und er wollte beweisen dass er nicht nur einen hübschen wohlgeformten Mund hatte, sondern auch Mut besaß. Was auch nicht einfach war. Aber gut, er würde sein bestes geben. Zudem hatte er auch Nat an seiner Seite. Ihre ruhige Anwesenheit feuerte ihn an. Vor seinen Fans würde er sich doch nicht blamieren? Das wäre ja noch schöner. Mo wandte sich dann wieder an Nate und sagte:” Du hast recht. Das wäre nicht logisch, wenn sie das Ei so nahe bei uns versteckt hätten. Als so dumm scheinen die mir nicht so sein.”


    Das Trio folgte dem Flederpokémon, das scheinbar genau wusste wohin es hin sollte. Mo konnte nicht verhindern angespannt zu sein. Er schaute immer wieder in alle Richtung um ja nichts zu übersehen. Sein Herz klopfte ihm bis zum Hals. Meine Güte er war wirklich wie ein Angstscoopel. Furchtbar. Mo schluckte. Er sah zum Glück nichts außer Ruinen und teilweise in Furcht erstarrte Menschen. Dem Rosahaarigen kam es immer noch wie ein Wunder vor, dass einige von ihnen die Angriffe von Yveltal überlebt hatten. Wie auch immer sie kamen an einem Haus vorbei, das im Fenster ein Ei großes Loch aufwies. Mo murmelte in Hörweite von Nate: “ Ich traue dem Braten hier nicht. Das ist doch ein Falle. Entweder sie warten im Haus oder warten bis wir hineintappen und dann bringen sie es zu Ende. Sind beides nicht sehr gute Situationen.” Der Mentalist seufzte. Er fragte Nate:” Hast du eine Idee?”


    Ebenso wie Nate wurde auch Mo auf das Gebäude aufmerksam welches Navi markierte. Mit einer Handgeste lockte er seinen Flederdrachen zu sich. Mo sagte etwas zu dieser suspekten Situation und fragte Nate:” Hast du eine Idee?” Nate überlegte kurz und entgegnete dann: “Entweder haben wir Glück und wir finden eines der Eier und keinen dieser Typen, die umgekehrte Situation davon tritt ein oder beides auf einmal. Kann mir aber nicht vorstellen das diese Typen extra auf der Lauer liegen, hatte der eine Kerl nicht was von einem Zeitlimit gesagt? Was hätten sie davon die Zeit zu verstreichen um extra eine Falle vorzubereiten an einem einzigen Fundort? Sollten da welche sein werden sie wohl auch noch nicht so lange hier sein. Ich würd vorschlagen unsere Kampfbereiten Pokémon schonmal aus den Bällen zu lassen falls es wirklich zu einer Konfrontation kommt und dann einfach reingehen und auf das beste zu Hoffen.”


    Mo nickte. Ihnen blieb wohl nichts anderes übrig. Leise seufzte er. Dann strich er einer seiner rosafarbenen Strähnen beiseite (die er farbtechnisch mal nachfrischen sollte) und schlenderte gemütlich aber doch vorsichtig zum Haus hin. Er spähte schon mal in eines der Fenster in das Haus. Er konnte aber nichts erkennen. Das Glas war zu milchig. Das war ja klar. Mo seufzte. Er betrachtete dann das Loch im nächsten Fenster. Zu seiner Erleichterung waren keine Zacken zu sehen. Es droht immerhin keine Verletzung. Wo war die Tür? Mo sah sich um und entdeckte dass diese schief im Rahmen hing. Das konnten sie vergessen. Er wandte sich dann an das Fenster mit dem Loch und war im Begriff durch dieses zu greifen, als er den Warnruf seines Trasla in seinem Geist vernahm. Rasch drehte er sich um und es war zu spät. Hinter ihnen waren vier der grauen Gestalten zu sehen. Einer hakennasiger flüsterte: " Ihr seid zu spät. Das ist keine große Überraschung. Wir haben schon zwei Eier bei uns und wollen das dritte holen. Ihr habt die Wahl. Entweder ihr lasst uns durch, was auch gesünder wäre oder ihr werdet es bereuen. Unsere vier Splitter werden euch diese Entscheidung zumindest sehr erleichtern." Als der letzte Satz verklungen war, hatten sich schon abwechselnd zwei Zobiris und zwei Rocaras materialisiert.


    OT: Erster Part, entstanden mit der lieben Destiny Moon . Wie ihr merkt muss nicht jeder nur 1 einziges Ei finden zum zurückbringen, die Herausforderung sollte aber dementsprechend hoch sein und am besten abgesprochen werden mit der Leitung (was in diesem Fall sich von selbst erübrigte^^ )

  • Zum einen verfluchte der Kundschafter dass sie doch noch auf diese Typen gestoßen sind, zum anderen begrüßte er aber die Tatsache dass, nachdem was die Kanaillen sagten, sich just in diesem Moment definitiv zwei mit hoher Wahrscheinlichkeit auch noch ein drittes Ei an genau diesem Ort waren. Da er sowieso schon dabei war sein Skorgla aus dem Ball zu lassen bevor sich diese Typen bemerkbar machten materialisierte es sich kurz nach den Zobiris und Rocara und befand sich nun vor Nate und Mo. Navi befand sich über den beiden und Nummer drei blieb vorerst noch im Ball, nicht unbedingt als Geheimwaffe für später sondern eher weil Nate bisher keine Ahnung hatte ob es auf ihn hören würde. "Mo nicht lange denken, handeln! Skorgla Sandwirbel auf die Humanoiden und Navi Superschall auf die Kopflastigen." Eine kleine Staubwolke umhüllte daraufhin eines der Zobiris so das es sich erstmal den Dreck von den Facetten wischen musste und auch das Rocara musste kurz taumeln als Navis Schallwelle auf es traf. Auch wenn es nur wenige Sekunden waren so waren zumindest zwei der vier Gegner kurzfristig abgelenkt und vorgeschwächt.


    Der Mentalist zuckte zusammen und er fühlte sofort wie die Hitze in seine Wangen stieg. Konnte Nate etwa Gedanken lesen? Das hieß er musste besser aufpassen oder? Wie auch immer. Er wollte nicht als Feigling dastehen, obwohl er Panik vor der Situation hier hatte. Mo griff zu seinen Pokébällen und rief sein Trasla und sein Voltilamm raus. Mit zitternder Stimme befahl er: "Lux setze Donnerschock ein auf das Zobiris und Hope versuch dein Glück mit Konfusion auf das Rocara." Das Trasla wollte zuerst nicht, aber erst als sie dann die Bekräftigung von Lux vernahm, sonderte sie die Attacke ab. Das Schäfchen hatte ohne zu zögern angegriffen. Die Elektrizität ließ den Körper des Zobiris aufflackern und es trat zwei drei Schritte zurück. Das Rocara selber wich der Attacke aus und der Strahl traf stattdessen die Häuserwand. Zum Glück. Einer der Grauen befahl mit leiser Stimme: " Zobiris setze Konfusstrahl auf das Voltilamm an und du Rocara greifst mit Steinwurf an." Mo war wie erstarrt. Was soll er machen?


    Nate bekam mit wie sein Kampfpartner schon etwas mehr Gegenwind bekam und entschied sich einzugreifen um ihm zu helfen. "Skorgla fang den Steinwurf mit Härtner ab." rief der Kundschafter in der Hoffnung das es die beste Wahl ist um den Steinwurf am wenigstens Schaden anrichten zu lassen. Das Skorgla stürzte sich genau in den Weg zwischen Schaf und Geist und leuchtete dabei kurzzeitig Golden. Da das zweite Zobiris auch als einziges bisher noch keinen Schaden kassiert hatte entschied er sich dieses zeitgleich mit Navi auch noch anzugreifen. "Navi Windstoß auf den Steinwerfer." Woraufhin die Flugdrachin ihre Flügelchen anspannte und mit Atemberaubenden Tempo nach Vorne Schnellen ließ und somit eine Art Druckwelle auf Wind zu dem Facettenauge stieß, was ihn genau dann traf als der Steinwurf eingesetzt wurde.


    Die gemeinsam ausgeführte Attacke war zu viel für Zobiris. Es stand eine Sekunde lang still und kippte dann um. Ein Grauer rief es zurück und ein anderer Grauer rief: "Los Rocara setze Schärfer ein. Halte dich bereit. Zobiris räche dich an dem Ef-em mit Schattenstoß." Das Rocara schimmerte auf. Das Zobiris visierte den Flugdrachen an und setzte einen dunklen Strahl auf ihn an.


    Mo´s Herz hatte beinahe ausgesetzt. Er konnte es kaum glauben dass der strahlende Ritter in quasi gerettet hatte. Der rosahaarige musste sich deswegen revanchieren. Das tat man doch oder? Er raunte: " Trasla versuch dich hinter einem der Rocara zu teleportieren und setze dann Konfusion ein." Das Trasla widersetzte sich nicht. Es konzentrierte sich. Sie wollte es ausprobieren. Zum anderen fühlte sie sich auch zur Widergutmachung verpflichtet. Hope verschwand und tauchte erst dreit Schritte vor ihnen auf, dann zwischen den feindlichen Pokémon und dann erst hinter Rocara auf. Glücklich sah sie Mo an. Der hob den Daumen nach oben. Sie setzte dann Konfusion auf Rocara. Das traf das Kieselpokémon fast völlig unvorbereitet. Es hatte ausweichen wollen, doch Lux hatte aufgepasst und schockte es beinahe zeitgleich mit Donnerschock. Mo lächelte. Er hatte fürsorglich Lux daraufhin gewiesen da er nicht sicher war ob Trasla es packte, Das Rocara konnte daraufhin nicht mehr kämpfen.


    Das andere Rocara setzte auf Anweisung von einer der Grauen die Attacke Steinwurf auf das Skorgla ein. Leider war dieser Versuch auch erfolgreich da die Verwirrung nicht eingesetzt hatte und Skorgla nochmal einiges an Schaden zu fügte. Der einzige Grund warum es gerade noch stand war wohl die Kombination aus seinem Bodentyp, der die Gesteinsschwäche seines Flugtyps ausbalancierte und die Tatsache das der Härtner noch immer eine gewisse Restwirkung besaß. Einen weiteren Treffer dieser Art würde es wohl nicht aushalten. Etwas mehr Glück besaß Navi da ihr Gegner noch vom Sandstrahl geblendet war traf seine Attacke nicht ins schwarze, sie verfehlte zwar nicht komplett aber wurde nur zu einem Streiftreffer. "Okay, jetzt beide zusammen Absorber und Giftstachel auf den schwebenden Runden, " gab Nate seinen weiteren Angriffsbefehl für den Navi sich direkt zu Rocara begab, grün leuchtete und dem Felsen regelrecht Energie abzog. Skorgla machte sowas wie ein Vorwärtssalto bei dem er aus seiner Schwanzspitze eine Toxische Nadel in Richtung Gegner feuerte als dieser sich in einer geeigneten Schussposition befand.


    Mo war beeindruckt. Sein Kampfpartner hatte kampftechnisch schon einiges drauf. Ob er in anderen Gebieten auch so gut war? Das Rocara konnte nicht mehr weiterkämpfen und Mo wollte schon wieder in Tagträumereien verfallen, als er eine Warnung von Hope in seinem Geist vernahm die ihn auf das letzte Zobiris aufmerksam machte. Dies war gerade dabei das letzte Körnchen Staub von seinen Facettenaugen zu wischen. Mo wurde es eiskalt. Er hätte es beinahe übersehen, wenn seine Pokémon nicht wären. Er musste rasch handeln. Er rief: " Trasla, los Konfusstrahl auf das Zobiris und Lux bündle deine Kraft mit Donnerschock." Seine zwei Lieblinge waren auch schon sehr aus der Puste aber gaben ihr Bestes. Der Strahl traf das Zobiris das verwirrt umher stolperte. Es wollte vorwärts und angreifen, doch traf es sich selber. Die Verwirrung hielt nicht lange an, denn er wurde prompt von einer elektrischen Aufladung getroffen. Die erwischte das Zobiris auf dem kalten Fuß und es wurde ebenfalls besiegt.


    Einer der Grauen sagte zu ihnen: " Ich muss euch widerwillig den Sieg gestehen. Heute hatten wir keine Chance. Wenn wir uns jedoch das nächste Mal wiedersehen, sieht es völlig anders aus. Das kann ich euch versprechen. Am Prismaturm werden wir uns rächen. Bis dann und vergesst nicht, ihr habt nicht mehr viel Zeit." Dann verschwanden sie und Mo starrte ihnen ungläubig hinterher. Ihnen fehlte es eindeutig an Manieren. Er bedankte sich bei seinen Mons und auch bei Nate. Er sagte zu ihm: " Danke für alles. Was meinst du? Sollen wir noch zum nächsten Pokécenter ob wir dort unsere Pokémon auffrischen können?" Die drei Eier die vor ihnen lagen, hatte er noch gar nicht wahrgenommen.


    OT: Hier ist der zweite Teil mit Cy-Res . Jedes der vier Teammitglieder hat entweder ein Rocara oder ein Zobiris eingesetzt. Sonst wäre es zu viel geworden. Wir dachten dass wir uns mehr Eier schnappen, denn aufgrund von mancher Inaktivität seitens der Spieler*innen wäre die Anzahl der zu findenden Eier doch nur schwer machbar gewesen. So ging es besser. Ihr könnt auch so handhaben, aber achtet darauf die Anzahl nicht zu überschreiten. Wie ihr lesen konntet, wurden die vier besiegt und wir machen uns auf den Weg. Wo wie was, lest ihr im dritten Teil ^^

  • “Gewonnen…”, flüsterte Nate ungläubig. Entweder waren diese Typen extrem schlecht oder sie waren bereits in Kämpfe verstrickt gewesen und konnten ihre Pokémon noch nicht heilen. Kurz schaute er zu seinem Kampfpartner und dann wieder zurück dahin wo vor einer Sekunde noch diese Staubfänger ständen, anscheinend konnten sie genauso spontan verschwinden wie auftauchen. Zum Glück haben sie die Eier freundlicherweise zurückgelassen so das man sie Problemlos aufsammeln konnte. “Sag Mal, kommts nur mir so vor oder war das schon fast etwas zu leicht, ich hatte zuerst befürchtet das diese Typen stärker wären.” Kurz schaute sich der Kundschafter nach links und rechts um. “Hey, ähm waren wir nicht zu dritt aufgebroche? Ich seh unsere Begleitung gar nicht mehr, vielleicht hat sie ja auf dem Weg hierher noch ein Ei gefunden und es schonmal zu den anderen gebracht.”


    Mo atmete tief durch und wischte sich aus halber Gewohnheit den Dreck von der Kleidung.. Als er damit fertig war, meinte sein Begleiter, dass der Kampf doch etwas zu leicht gewesen wäre. Er hatte befürchtet dass die Typen doch eher stärker wären. Ungläubig starrte ihn Mo an. Hatte der Typ sie nicht alle? Noch stärker? Für ihn war es schon beinahe unmöglich gewesen den Kampf zu gewinnen. Er entgegnete deswegen: “Bei aller Güte, ich bin froh dass alles so glimpflich abgelaufen ist. Wenn sie noch stärker gewesen wären dann hätte ich sie nicht besiegen können. Ist doch egal ob sie vorher schon Kämpfe ausgetragen haben oder nicht. “


    Er atmete noch mal ruhig durch und fuhr fort: “Entschuldige meine Hysterie aber die Lage hier ist alles andere als normal. Ich hätte mir nicht mal zu Träumen gewagt mal in so einer Situation zu sein. Mit Kämpfen hatte ich kaum was am Hut. Hier in der Stadt war es auch nie nötig. Immerhin bin ich froh dass du über einige beachtliche Erfahrungen verfügst. Das ist doch positiv. Da sie schon so viele Eier hinterlassen haben, gehe ich davon aus dass sie schon entweder einige Kämpfe ausgetragen haben, oder sie mussten selber durch einige Gefahren hinter sich lassen.” Mo strich eine widerspenstige rosa Haarsträhne aus seinem Gesicht und er sah Nate kindlich erbost an.


    Dann verschwand der Ausdruck in seinem Gesicht als Nate den Verbleib von Nati in Frage stellte. Was? Vorher war sie doch noch bei ihnen? Er hätte schwören können ihre Präsenz zu spüren. Oder war es nur eine Einbildung? Er drehte sich ungläubig um die eigene Achse und spähte in jegliche Richtungen. Wo war sie? Sie war doch mit ihm gegangen seitdem sie im Center waren oder war es auch nur eine Einbildung gewesen? Hatte er sich etwa die ganze Zeit mit einem Geist unterhalten? Mit jedem Wort kroch die Porentahaut stärker über ihn und seine Gesichtsfarbe wurde blasser. Er begann zu zittern und spürte wie sein Herz sehr laut in seinem Inneren hämmerte. Es hallte in seinem Geist immer wieder und er flüstert wiederholt und kicherte dabei: “ So sind Tote eben, sie kommen und gehen wie es beliebt. Nati kann nur tot sein sonst wäre sie jetzt nicht weg…”


    Z der die ganze Zeit den Kampf beigewohnt hat, er saß auf einer abgebröckelten Statue eines vornehm gekleideten Mannes, starrte seinen Reitmenschen ungläubig an. Er hatte sich nicht im Kampf einmischen wollen da er erstens in dieser Aufmachung noch zu schwach oder eben für die Kerle zu stark gewesen wäre und zum zweiten wollte er testen wie arg entwickelt die Kampffähigkeiten der Menschen waren. Wie dem auch sei, er wusste nicht so recht wie er sich nun verhalten sollte und wandte sich dann telepathisch an Nate: “ Ihr habt gut gekämpft. Dürfte ich vorschlagen dass du Marlon beruhigen könntest? Egal wie? Ich habe keine große Lust mir eine neue Schulter zu suchen nur weil der da drüben bei einer Panikattacke ums Leben kommt.”


    “Beachtliche Erfahrung?” Wiederholte Nate nachfragend. “Das war auch für mich einer der ersten Kämpfe gegen Trainer statt gegen wilde Pokémon.” kurz darauf schien der Paradiesvogel regelrecht durchzudrehen, wie ein wahnsinniger zu kichern und vor sich hin zu murmeln, erst Z brachte etwas Licht ins dunkel als er Marlons zustand als Panikattacke identifizierte. Nate hatte bloß keine Ahnung wie genau er das anstellen sollte, wie beruhigt man Menschen? Bei wilden Pokemon probiert man es meist mit Beeren und in dem man sich je nach Größe des Pokemon etwas kleiner macht. Ob so ein Ansatz wohl auch hier funktionieren würde? Kurz striff Nate sich seinen Rucksack vom Rücken und kramte in einem der Seitenfächer rum aus dem er auch etwas rausnahm bevor er den Rucksack wieder aufsetzte. “Hier”, sagte er zu Marlon und reichte ihm eine Packung Kaugummi “Das kauen hilft eventuell beim Nerven beruhigen.” Zusätzlich dachte er sich dazu nur: Und ich muss mich dann nicht unnötig viel Unterhalten weil dein Mund dann was besseres zu tun hat als zu reden.


    Hope die das nicht länger mitfühlen könnte, brach aus ihrem Ball aus und tastete mit ihren Gefühlen nach dem Geist von Mo. Sie sendete zuerst warme fürsorgliche und beruhigende Gefühle zu ihm hin. Das Trasla murmelte: "Ganz ruhig. Nati ist kein Geist. Sie ist am Leben. Beruhige dich." Sie murmelte das immer wieder. Während der Zusendung der Gefühle des Traslas, kroch Marlons Bewusstsein langsam wieder an die Oberfläche. Er versuchte sich zu beruhigen. Gleichzeitig nahm er immer mehr von der Außenwelt wahr. So auch die Packung Kaugummi, die der junge Mann neben ihm anbot. Begriffsstutzig sah er den Kaugummi an. Was sollte er damit. Als er dann die Erklärung dazu hörte war er sofort gerührt. Es war zwar eine unbeholfene Geste aber er tat sein Bestes. Dieser Gedankengang half ihm sich wieder zu beruhigen. So langsam. Er dachte: " Danke Hope." Das Trasla schmiegt sich an ihn. Dann griff er nach der Packung Kaugummi, öffnete sie mit zitternden Fingern und entgegnete: " Danke. Das ist so lieb von dir." Danach schob er sich den weißen Streifen in den Mund. Langsam fing er ab zu kauen. Zwischendurch sagte er: " Es geht wieder. Ich regiere mitunter hochsensibel auf gewisse Situationen in meiner Umgebung. Mein Geist nimmt sie wahr und ich kann es nicht gut kontrollieren. Ich habe auch Furcht vor der Dunkelheit dass du schon mal vorgewarnt bist. Das Fehlen von Nati hat mich umgehauen. Entschuldige dass du es miterleben musstest." Er lächelte und fühlte wie ihm die Röte ins Gesicht stieg. Um sich abzulenken stand Mo auf und glättete seine Kleidung.


    Er sah dann auch wie was hellgrünes auf ihm kroch. Dann als es auf seiner Schulter angekommen war, ertönte die Stimme von Z: " Ihr seid zu gefühlsduselig. Die Zeit rennt. Schnappt euch die Eier denn wenn ihr noch länger herum steht, kommt noch jemand von den anderen und stiehlt sie uns weg." Mo gehorchte, denn noch so einen Kampf wollte er nicht noch mal erleben. Dann hob er ein Ei hoch dessen Farben in der Sonne schillerte. Er sah sich um und entdeckte den unvollständigen Prismaturm in der Ferne. Er wandte sich an Nate: " Willst du zwei Eier nehmen und wir machen uns auf den Weg? Wir können uns ja umschauen ob wir eine Spur von Nati finden."


    Gott sei dank beruhigte sich Marlon warnte Nate aber gleichzeitig davor das er Probleme in der dunkelheit hätte, da der Kundschafter sich allerdings dachte “Bis es wieder Dunkel wird bin ich hoffentlich wieder zu Hause”, störte ihn das allerdings im moment nicht so wirklich und er antwortete erst wieder als die Frage nach dem Eiertransport ertönte. “Ja klar kann ich machen, je schneller wir das erledigt haben desto besser. Navi?” Nate deutete auf seine Schulter als er nach seiner Flederdrachin rief damit diese wusste das sie sich erstmal auf seiner Schulter ausruhen konnte. Danach klemmte er sich unter jeden Arm eines der verbliebenen Eier und wandte sich erst an sein Skorgla und dann an Mo und das Grüne etwas. “Skorgla du bleibst erstmal draußen und gibst uns vorsichtshalber Geleitschutz, solange ich was trage komme ich sonst nicht schnell genug an deinen Ball. Was denkt ihr eigentlich wer oder was die Typen waren? So einseitig wie die gekleidet waren wirkte es fast schon Uniformartig und erinnert mich an diesen einen Roman mit den Grauen Herren von der Zeitsparkasse. Das sie die gleichen Pokemon verwendeten wirkte auch schon fast Klischeehaft Gangartig.


    Nate nahm das von ihm gesagte gut auf, zumindest erschien es ihm so. Er übernahm auch ganz ritterlich den Transport der Eier. Der junge Mann hatte sich zwei der Eier unter die Achseln geklemmt und die Drachendame dazu aufgefordert auf seiner Schulter Platz zu nehmen. Das Skorgla bräuchten sie wegen Geleitschutz. Mo sah ihn bewundert an. Der Mann dachte wirklich an alles. Er selber rief sein Trasla wieder zurück in den Pokèball. Er sah sich auch aufmerksam um, aber er konnte nur neben Geröll und Gestein nichts anderes mehr erkennen. Das verhieß nichts Gutes. Die Sonne warf auch ihre heißen Strahlen auf sie. Meine Güte wie konnte es trotz des Frühlings schon so warm werden? Oder bildete er sich das nur ein? Seiner zarten Haut tat dies bestimmt nicht gut. Warte hatte er überhaupt Sonnencreme mit eingepackt? Bevor er sich erneut in hysterische Gedanken hüllen konnte, holte ihn die Frage von Nate ein, ob er wüsste wer die Herren in ihren grauen Anzügen wären? Mo wandte sich an ihn und sagte: " Keine Ahnung wer die sind und was sie wollen. Ein wenig Farbe würde ihnen glaube ich gut tun.'" Er kicherte. Dann sagte er: " Im Ernst, ich habe sie vorher noch nie gesehen. Glaube mir, solche Gestalten wären mir aufgefallen es sei denn ich hätte die neueste Kollektion verpasst." Er schob sich die die rosa Fassung seiner Brille zurück auf die Nase. Den Teil mit der Zeitsparkasse ignorierte er, denn auch wenn es ihm peinlich war es zu zugeben, aber er hatte keine Ahnung wovon Nate sprach. Lieber er schwieg, als dass er sich nachher zum Griffel machte.


    Z wiederum meldete sich und sendete: " Ich selber weiß auch nichts genaues über sie. Was ich weiß ist, dass sie nicht alleine handeln. Mehr sage ich euch wenn wir alle am Prismaturm ankommen sind." Mo verdrehte die Augen und dachte schon, das ist ja typisch als sich Z erneut meldete: " Das ist unhöflich. Ich muss mir schließlich meinen Wert bewahren und das geht nur in kleineren Schritten."


    Der Prismaturm rückte während sie sich unterhielten immer näher und näher.


    OT: So Part 3, hatte eigentlich gehofft noch von anderen was zu lesen.

  • Szenen- und Zeitwechsel zu drei anderen Abenteurern am Anfang der Aufteilung: Leon, Gregoire und Joe


    Leon würde Johns Alola Digda gerne genauer unter die Lupe nehmen, aber jetzt war definitiv nicht der richtige Zeitpunkt Regionalformen zu bewundern. Sowohl Danny als auch die Sandan-Dame Sandrine schienen motiviert ihrem Trainer und somit auch Greg und Leon zu helfen.

    „Stimmt, in die gleiche Richtung wie Friedrich und Heinrich zu gehen wäre kontraproduktiv. Wie wärs wenn wir in Richtung Osten gehen?“ Was die Kämpfer an der Seite der Trainer betraf waren in Leons Augen seine beiden Pokémon qualifiziert. Sheinux war nun schon einige Zeit an seiner Seite und Kindwurm nicht so lange, aber dieses sturre Drachenpokémon würde keinen Kampf ablehnen. Letzteres würde Leon aber nur ungern rufen, da es eine Tendenz zum Übertreiben hat und beim jetzigen Zustand der Stadt würde es ein unnötiges Risiko sein.

    „Hm, also ich sehe deinen Punkt ein. Jedoch wäre es in meinen Augen besser wenn möglich diese Männer in grau kampfunfähig zu machen. Da sie einen wahrscheinlich einen nennbaren Vorsprung haben, wir aber dank deinen Pokémon sie finden können, haben wir einen Vorteil. Es mag zwar nicht gerade ehrenhaft sein, aber ich glaube es wäre am Besten mit dem Überraschungsmoment sie anzugreifen und sollten sie bereits Pokémon außerhalb ihrer Bälle haben diese dann anzugreifen. Sie haben mir vorhin nicht den Eindruck vermittelt als würden sie für den guten Zweck arbeiten, geschweige denn im Bereich des Gesetzes.“

    Leon richtete seinen Blick gen Greg und fuhrt fort:„ Ach und ich würde vorzugsweise nur Sheinux kämpfen lassen, mein anderes Pokémon könnte etwas zu wild werden. Wie stehts bei dir?“ Sheinux nickte währenddessen zustimmend und stand nachwievor neben seinem Trainer.


    "Was mit mir ist?", fragte Gregoire. "Also schnell bin ich nicht. Wirklich nicht. Und Glopper, das ist mein Pampuli, hat noch keinen einzigen Kampf auch nur gesehen. Immerhin konnte ich Parker - das ist das Machollo, was uns geholfen hat, die Steine wegzuräumen - noch ein wenig auf der Reise hierher trainieren. Es sollte sich gegen diese Männer in Grau gut schlagen können."

    Bei diesen Worten plusterte sich das junge Machollo auf und stolzierte zu einem weiteren Steinhaufen, um sich noch weiter in Form zu bringen.

    " Nur... wirklich schnell ist auch es nicht. Da wären dann die Buddler von John besser. Und Glopper wäre bestimmt gut, um unsere Konkurrenz in Schach zu halten. Aushalten kann es nämlich eine ganze Menge."

    Der Händlerssohn atmete einmal tief ein.

    "Und das die Männer in Grau böse sind, hat ja schon die Stimme im Kopf gemeint und wegen ihr holen wir ja auch nur die Eier.

    Apropos sollten wir jetzt mal los, sonst ist es noch zu spät. Also wie war das? Du, John, schickst dein Digda los und das Sandan hilft diesem dabei? Und wir sehen uns woanders um?"


    Joe hörte den beiden Aufmerksam zu und meldete sich dann anschliessend zu Worte.

    "Stimme euch beim Richtungsvorschlag zu, Osten passt da perfekt." John lauschte den Worten bezüglich eines Überraschungsangriffes. "Hm, für Angriffe wäre mein Knacklion eigentlich am geeignesten, Spy alleine konnte Danny besiegen und meiner Sandrine stark zusetzen, bevor ich es fangen konnte. Auch ist das Ameisenlöwen-Pokémon Experte darin, rasch trichterförmige Fallen zu erstellen und mit seinem starken Kiefern kann es im rechten Moment prima zubeissen. Spirit ist jedoch noch ein halb verwildertes Pokémon, daher weiss ich nicht, wie sehr es mir ohne Orden schon gehorchen kann. Was meint ihr, sollen wir mein Knacklion in die Falle miteinbeziehen? Dann hätte ich jedoch kein Pokémon mehr zu Hand um uns zu schützen."


    Gregs Pokémon waren wohl in Angelegenheiten reiner Körperkraft in ihrem Element. Zumindest so interpretierte Leon seine Aussage. Die Knacklion Falle klang für Leon gut. Er hatte während seiner Zeit in Hoenn gelesen, dass gerade wilde Pokémon dieser Art in Wüstengebieten gefährlich sind. „Kann es diese Falle dann im Kampf noch erstellen oder ist sie eher gedacht wenn wir den Feind bereits erwarten?“

    Der Blondschopf blickte sich einmal um und richtete sich dann in Richtung des östlichen Teils der Stadt. Er wandte sich aufbruchbereit erneut an seine Kameraden:„Wir können ja schonmal aufbrechen, wir sollten schließlich keine Zeit verlieren. Wenn nötig können wir die Route ja, soweit es die Trümmer erlauben, anpassen. Wir sind uns dann einig die Grauen bei Sichtkontakt zu bekämpfen?“


    Greg selbst schwirrte derweil ein wenig der Kopf. Sandrine war das Sandan, aber wer waren noch einmal Spy und Danny? Das hatte sein gegenüber doch gerade erst erwähnt...uff. Danny war das Digda, demnach müsste Spy das Knacklion sein...diese Hektik schlug ihm ganz klar auf's Gehirn.

    "Wir sind uns dann einig die Grauen bei Sichtkontakt zu bekämpfen?“, unterbrach Leon den Gedankengang.

    "Na klar!", rief Greg etwas lauter als beabsichtigt."Brechen wir auf. Wir können nicht ewig Pläne machen.

    John, du kannst ganz unbesorgt sein. Leon und ich verschaffen uns mindestens genug Zeit, falls es nötig ist."

    Mit diesen Worten trat Gregoire neben Leo und blickte John mit, wie er denkt, zuversichtlicher Miene erwartungsvoll an.


    Aufbruchstimmung machte sich bereit, doch zuerst noch die Frage, ob Knacklion Spy die Falle auch im Kampf erstellen kann. "Leider nein, ich glaube, Spirit ist noch ein recht junges und unerfahrenes Knacklion, wodurch es diese Falle nicht via Attacke herstellen kann, sondern kurz vorbereiten muss, auch ist die kleine Sandgrube eher als Rutschfalle zu verstehen, sie fängt aber keine Feinde ein, auch scheint mein Knacklion eher die Fähigkeit "Scherenmacht" anstatt "Auswegslos" zu besitzen, wodurch jeder Gegner, an dem sich Spirit nicht festbeisst, fliehen kann. Spirit könnten wir also am ehesten nutzen, wenn wir schon einer der Eier lokalisiert haben um uns dort vor dem Showdown etwas Zeit zu verschaffen. Meine Sandandame Sandrine kann die Gegner notfalls aufhalten und falls mir ein Ei lokalisiert haben, kann Danny ihr helfen während Spy die Falle vorbereitet. Ich werde also meine Pokémon jetzt losschicken und dann können wir uns gleich ebenso auf den Weg machen."


    Der Braunhaarige schien kampfbereit, vielleicht sogar motiviert? Möglicherweise hatte ein Machollo einen solchen Effekt auf seinen Trainer? Zumindest kreuzte diese Vermutung flüchtig Leons Gedanken.

    Das Knacklion die Falle nicht dynamisch einsetzen konnte war natürlich schade, aber auch so konnte diese von Vorteil sein. „Ich verstehe. Damit sollten wir ja einen Überraschungseffekt haben der uns eine Lücke bietet wo eines unserer anderen Pokémon ihnen den Rest geben kann.“

    Als John seine Pokémon losschickte blickte Leon auf seinen Partner Sheinux an seiner Seite und beide nickten sich zu, um ihre Bereitschaft zu zeigen.


    OT: Ein Partnerpost zwischen mir, Marc27 und Juan Johnson.

    Stockt gerade etwas, aber es geht ja voran. Ein weiterer Teil ist eigentlich schon so weit, aber wir wollten den dritten Teil eigentlich noch beginnen, bevor wir hier schreiben... ... ...hat nicht funktioniert. Wir können ja nicht so einfach ein anderes Mitglied entäuschen.

    Dies ist jedenfalls der Anfang mit einem besonderen Plan...

  • Lina und Marie kümmerten sich um Rocara und es gelang ihnen zusammen, was verwundert, da die Beiden aktuell ja eher um Heinrichs Gunst wetteiferten, als Team Rocara zu besiegen. Auch die Blubberattacke von Plinfa war hilfreich für Heinrichs Team.


    Leider wurde Barschwa mehrfach getroffen und ging fast KO. Im letzten Moment konnte Heinrich den KO durch zurück rufen von Ludwig verhindern. Heinrich sorgte sich um Ludwig und ignorierte kurz Lina und Marie, was beide die Kinnlade runterfallen ließen. Immerhin wollten sie gelobt werden von ihrem Trainer.


    Dies holte er dann kurz nach, sagte seinen Beiden Damen aber, dass es keine Zeit sei jetzt zu feiern, immerhin sei Zobiris noch übrig und so schickte er Marie an die Seite des Vogeltrainers und befahl gegen Zobiris mit einer Aquaknarre oder Säuselstimme zu helfen, sofern benötigt wird?




    OT: Sorry Feuerdrache War von Ende April/Anfang Mai bis letzte Woche mit meinen Prüfungen bzw Lehrgang abwesend. Sorry hatte vorher vergessen bzw keine Zeit hier weiter zu machen. Daher nur kurz um die Zeit zu beschleunigen (sonst hätten wir ja den kampf richtig ausführen können), hab ich Rocara schon mal besiegt und dir Zobiris offen gelassen. Statt einen ellenlangen Kampf jetzt noch mit dir zu schreiben privat :D


    Dir aber mein Robball zur Seite gestellt, auch wenn ich denke deine Pokemon auch ohne Robball das Zobiris fertig machen! Ich glaub an dich!

    Ps: Meine Posts (auch in den anderen RPGs) werden dann ab jetzt wieder länger, bin jetzt wieder drin :D wollte mich nur schnell zurück melden

    - FC: 4081-5852-8554
    - IGN: Robson (Schwert), Zoey (Schild), ROBIN (OR), Robin (Y), Robson (Sun), Mary (UM)
    - Kontaktsafari (Elektro): Pachirisu , Flunschlik , Voltula

  • Während Heinrich sich um seine Pokemon kümmerte, indem er sie für den Teilerfolg lobte und aufforderte, den Pokemon seines Kameraden zu helfen, waren die Gegner natürlich nicht untätig. Der Trainer des Zobiris gab diesem den Auftrag, das Flemmli mit einem Schattenstoß anzugreifen, während sich der andere darüber beschwerte, dass ein Kampf mit mehreren Pokemon gleichzeitig unfair wäre.


    „Weich aus!“, rief der Vogeltrainer und ging anschließend auf den Vorwurf ein: „Ihr hättet ja nicht unbedingt eure Pokemon rufen und uns angreifen müssen. Wir wollen nur den Stein da.“

    Während Jan-Friedrich sich so mit den Gegnern unterhielt, hatte Christie versucht, dem Schattenstoß auszuweichen. Aber weil der Schattenstoß recht schnell erfolgte, war ihr nur wenig Zeit dafür geblieben, und so hatte diese Attacke sie immer noch gestreift. Das ärgerte sie, und so setzte sie umgehend eine weitere Nitroladung ein.

    Aber auch Doyle ließ es sich nicht nehmen, sich weiter an dem Kampf zu beteiligen. Ihm war es mehr oder weniger egal, ob der Kampf nun fair war oder nicht. Und weil das Flemmli vorhin nach einem Angriff auf ihn in den Kampf eingegriffen hatte, revanchierte er sich nun, indem er Blattwerk auf das Unlicht-Geist-Pokemon schleuderte.

    Diese Kombination reichte aus, um das Zobiris zu besiegen.


    Off Topic:

    Ich lasse erst einmal offen, wie die grau gekleideten Herren auf die Niederlage ihrer Pokemon reagieren. Wie ich bereits im Discord angemerkt habe, könnte ich mir vorstellen, dass wir es mit noch einem gegnerischen Team zu tun bekommen.

  • Heinrich wusste nicht ob er abklatschen oder seinem Partner in Crime in die Arme springen solle? Doch lange zum Überlegen blieb ihm nicht, denn die Rüpel versuchten mit dem Ei abzuhauen. Sowohl Robball als auch Haspiror ergriffen die Initiative und Haspiror eines der Beine, Robball mit einer Aquaknarre, dass die Rüpel stolpern ließ und das Ei im hohen Bogen Richtung Jan-Friedrich und seiner Pokemon fliegen ließ.


    "Pass Auf Kumpel!" schrie Heinrich und bemerkte das Wort Kumpel erst danach. Während Heinrich dem Ei nach sah, flohen die zwei Herren in Grau. Ob sie Verstärkung holten oder nur generell abhauten, das wusste Keiner.



    OT: Hab die Herren jetzt mal abhauen lassen und uns, sofern du oder deine Pokemon bereit sind Feuerdrache , das Ei beschert. Ob neue Rüpel kommen oder so dürften wir ja bald wissen. Und falls das abhauen falsch war, bitte ich um Info, dann ändere ich den Part natürlich :)

    - FC: 4081-5852-8554
    - IGN: Robson (Schwert), Zoey (Schild), ROBIN (OR), Robin (Y), Robson (Sun), Mary (UM)
    - Kontaktsafari (Elektro): Pachirisu , Flunschlik , Voltula

  • Nachdem ihre Pokemon besiegt waren, setzten die grau gekleideten Herren zur Flucht an, wobei sie allerdings das Ei mitnehmen wollten. Allerdings ergriffen zwei von Heinrichs Pokemon die Initiative und griffen die Herren an, so dass sie das Ei los ließen und dieses in einem hohen Bogen geradewegs auf Jan-Friedrich drauf zu flog. „Pass Auf, Kumpel!“, schrie Heinrich, während die grau gekleideten Männer tatsächlich verschwanden.


    Aber der mittelblonde Brillenträger hätte diese Aufforderung gar nicht gebraucht. Er hatte ja auch selbst mit bekommen, was da vor sich gegangen war, und als er merkte, dass das Ei geradewegs auf ihn zu kam, streckte er seine Hände aus und fing das Teil kurz bevor es auf dem Boden aufschlagen würde, auf.

    „So, ich denke, das erste Ei hätten wir damit schon einmal“, merkte er anschließend an. „Aber ich denke, dass es sich vielleicht dennoch lohnt, die Augen weiterhin aufzuhalten um vielleicht noch weitere einsammeln zu können.“ Er zögerte einen Moment und fügte dann noch hinzu: „Oder wollen wir vorher noch einen Moment ausruhen?“

    „Li flemmli flemm, flemmli flemm flemmli?“, merkte Christie an.

    Und auch Doyle schien einen ähnlichen Gedanken zu haben: „Bauz bau bauz bau bau“, verkündete er, bevor er sich in die Luft erhob und begann, in der Nähe der beiden Trainer immer größer werdende Kreise zu fliegen.

    „Die beiden sind der Meinung, dass wir lieber gleich weiter suchen sollten, weil sonst die Typen vielleicht die Eier vor uns finden könnten“, übersetzte der Mentalist die Aussagen der beiden Vogelpokemon.


    Off Topic:

    Ich lasse die nächsten grau gekleideten Männer mal noch nicht sofort auftauchen. Meiner Meinung nach wäre es realistischer, wenn wir uns erst einmal wieder auf den Weg machen und dann später erneut einem Paar von Gegnern begegnen.

  • Ei? Hatte Melchior dies richtig gehört? Doch bevor er Z weiter lauschen konnte, passierte etwas unerwartetes.

    Der Insektenkundler starte ungläubig in die dunkle Sonnenbrille des grau gekleideten Mannes, der vor ihnen erschienen ist. Er und seine zwei Begleiter schienen eine kalte Aura auszustrahlen. Der junge Mann wich einen Schritt zurück, doch es war zu spät. Ihr Anführer hatte seiner Luna bereits das Ei aus den kleinen Klauen gerissen. Doch das Ei wehrte sich und flog als 10 Kopien in alle Himmelsrichtungen davon. Mit dem Ei verschwanden auch die Männer. Der grüne Blob mahnte sie zur Eile, doch ein paar aus der Gruppe hatten wohl einen Schock davon getragen und begannen zu Streiten. Wäre Melchior zu diesem Zeitpunkt klar bei Verstand gewesen, hätte er ihnen wohl eine gehörige Standpauke verpasst. Aber die Geschehnisse der letzten Minuten, hatten ihn ausgelaugt. Er wandte sich vom Streit ab und begutachtete die Verletzungen der jungen Frau. Anscheinend war nur ihr Kopf verletzt und sie nicht bei Bewusstsein. Ihre Pokémon machten sich große Sorgen.

    Der junge Mann hörte kurz seinen Namen und nickte nur zustimmend. Er würde sich um sie kümmern. Aber er wollte auch im jeden Preis sein Ei wiederholen. Immerhin hatte Luna es geborgen und da Z es nicht halten konnte, war es nun sein Besitz und diese Männer in Grau hatten es ihm gestohlen. Wut flammte in ihm auf, aber er musste seinem Kodex als Mediziner (wenn auch nur für Pokémon) treu bleiben.

    Melchior setzte Luna ab, rief Brew in seinen Ball zurück und pfiff nach Flavy. Anschließend hob er die Lady hoch und lief Richtung Süden. "Flavy flieg hoch und zeig mir den Weg ins nächste Pokémon-Center und solltest du ein Ei finden, sag mir sofort bescheid. Luna du bist mein Begleitschutz, bitte halte Schritt mit mir." Damit verließ der Insektenkundler alleine die Gruppe. Dass der Treffpunkt der Prismaturm werden sollte, bekam er noch am Rande mit.

    Der Weg zum Pokémon-Center verlief ereignislos. Zu Melchiors Glück, da es für ihn sehr anstrengend war die Dame den ganzen Weg über zu tragen. Ihre Pokémon folgtem ihm dabei auf Schritt und Tritt. Bei der Hoffnung bringenden Station angekommen, wurden Melchiors Befürchtungen bestätigt. Es saßen sehr viele Menschen und Pokémon in dem Gebäude. Das Center war überlastet und mehrere Chaneira liefen umher, um alle versorgen zu können. Auch Schwester Joy lief hin und her und gab ihr möglichstes, allerdings war auch eine ihrer Hände bandagiert. Der Blondschopf lief rein und sprach die Krankenschwester an: "Entschuldigen sie die Störung. Die Dame wurde am Kopf verletzt und ist bewusstlos, wo soll ich sie hinbringen?" Die Krankenschwester gab ihm mit einer Handgeste zu verstehen, dass er ihr folgen sollte. Sie führte ihn in einen Raum, indem mehrere bewusstlose Personen lagen und noch zwei Liegen frei waren. Melchior setzte die Dame auf eine der beiden Liegen ab und ihre Pokémon versammelten sich um diese. Melchior wäre gerne geblieben, aber wenn der grüne Blob recht hatte, musste er sich beeilen, da in seinem Ei das Schicksal der Welt lag. Er bedankte sich bei der Schwester und verabschiedete sich. Auf dem Weg hinaus, ließ er den Blick über die verletzten Pokémon und Menschen wandern. Bei genauerer Betrachtung wirkte die Lage im Center zwar hektisch, aber auch strukturiert. Das Chaos, welches der Botaniker erwartet hatte, war wohl von den Chaneira mittlerweile unter Kontrolle gebracht worden zu sein. An einer Wand erblickte Melchior ein prunkvoll eingerahmtes Bild. Darauf war ein blaues Hirsch-Pokémon mit gelbem Geweih zu sehen. Der Insektenkundler erkannte das Pokémon von Legenden aus seiner Kindheit. Es handelte sich um Xerneas. Es war komischerweise vollkommen intakt.


    Draußen erwarteten ihn Flavy und Luna, die aufgeregt auf und ab hüpften. Anscheinend hatte sein Wadribie in der Nähe ein Ei gefunden. Melchior atmete einmal durch, nahm seinen violetten Käfer auf den Arm und sagte zu seinem Wadribie: "Führ mich hin."

    Die kleine Honigbiene führte ihren Trainer zu einer Seitengasse und blieb davor schweben. Melchior winkte sein Wadribie mit einer Handbewegung zurück. Dann drückte er sich an die Wand und spähte um die Ecke der Häuserruine. In dem schmalen Gang standen zwei Gestalten. Beide in grau gekleidet, wie die Typen, die ihm das Ei gestohlen hatten. Einer war etwas größer und dünn, der andere klein und schlaksig. Sie unterhielten sich, allerdings konnte Melchior kein Wort verstehen, da er zu weit entfernt war. Allerdings erspähte der Insektenkundler, dass der Große ein bunt schimmerndes Ei unterm Arm trug. Das war eine der Kopien oder das echte Ei! Melchior wusste, dass er es zurück holen musste. Die Frage ist nur: wie? Noch hatte er das Überraschungsmoment auf seiner Seite...

    Schritte hallten von den Wänden der Gasse wieder. Melchior schreckte auf, als die Geräusche immer lauter wurden. Er hatte nicht mehr viel Zeit. Er rief Brew aus seinem Pokéball und flüsterte dem Pottrott etwas ins Ohr. Dieses nickte genervt und kroch an die Ecke des Gebäudes. Es spähte hervor und sah ebenfalls die zwei grauen Gestalten auf es zu gehen. Als die Herren nah genug waren, spie es ein Klebenetz auf diese. Melchior hörte überraschte Schreie und hastete in den Gang. Die beiden Männer kämpften mit den klebrigen Fäden. Dies war sein Moment. Er riss dem Großen das Ei aus der Hand und rannte davon. Im Sprint rief er sein langsames Pottrott zurück in den Ball. Luna und Flavy hüpften oder flogen ihm nach.


    OT: Rückmeldung von Melly nach zu langer Zeit. Details mit der Leitung abgesprochen :)