[Johto] Klang der Legenden


Pokémon Karmesin und Purpur sind erschienen!


Alle Informationen zum neuen Spiel findet ihr bei uns auf Bisafans:

Zu den Karmesin und Purpur-Infoseiten | Pokédex | Neue Pokémon
  • Das einst so mächtig wirkende Blanas wurde seit dem auftauchen des Dittos verdrängt von seiner bisherigen Position an der Spitze der Stärkeskala, aber auch ohne das Ditto hätte es diese Position verloren da es den gemeinsamen Angriffen, von 5 Wiedersachen die fast alle auf eine seiner Typenschwachpunkte abzielten absolut nix mehr entgegen setzen konnte und aus dem Kampf ausschied.


    Der nächste der das Schlachtfeld aufgrund einer übermacht aus Pflanzen und Wasserangriffen verlassen musste war das Tragosso das zwar einem der Angriffe parieren aber dennoch seinem Schicksal nicht entkommen konnte.


    Das Bibor beobachtete was mit seinen Kameraden passierte und war an sich froh gewesen nur einen Gegner vor sich zu haben, die Freude hielt aber nicht lange als es bemerkte das dieser eine Gegner noch in letzter Sekunde zusätzliche Unterstützung bekam die in Kombi mit seiner bisherigen Verbrennung sein Ende bedeute sollten.


    Es war schon fast ironisch das das Wiesor, auch noch einer der schwächeren Gegner noch immer am durchhalten war obwohl es von insgesamt 4 Gegnern eingekesselt war, von denen aber nur zwei wirklich angriffen und die anderen zwei unterstützen. Es konnte eventuell sogar leicht Provozierend auf die Pokémon der Gruppe wirken das dieses Wiesor nicht nur noch immer Kampfbereit war sondern dabei auch noch schlief aufgrund des Cottini Gesanges und nicht mal mitbekam das seine an sich wesentlich stärkeren Waffenbrüder gerade einer nach dem anderen auf die Bretter geschickt wurden. In letzter Sekunde mischt sich allerdings noch ein kleines Hündchen ein das einmal fest in die Seite des Normal Pokémon Biss und dabei eine leichte Frostschicht um die Biss stelle herum auftauchen lies. Dies sorgte dafür das sich die Augen des Wiesors nun doch schlagartig aufrissen nur um mitzubekommen wie die Welt um es herum sich zu Seite drehte als es ebenfalls besiegt zu Boden ging.


    Das Ditto-Ros sonderte ein Markerschütterndes Brüllen (Heuler) ab um sich nochmal mehr Respekt zu verschaffen, was ihm wohl gut gelang nachdem es mit seiner letzten Aktion für die meisten Anwesenden klargemacht haben sollte wer hier gerade der stärkste im Raum war. Es suchte sich selbstständig, so war es trainiert da sein Besitzer unmöglich alles wissen konnte über die Form die es im Kampf annehmen konnte, seinen nächsten Gegner aus und hatte dabei einen Diabolischen Gesichtsausdruck. Es wählte das Stahl/Feen Pokémon als seinen Gegner und stürmte auf es zu, aber wesentlich langsamer als noch beim Phanpy und takelte es lediglich. Dafür das Tackle an sich eigentlich ein relativ schwächlicher Angriff war den der Originalkörper besaß verfehlte er trotz allem seine Wirkung nicht und stoß das kleine Gelbe Pokémon ein wenig zur Seite so das es sich kaum noch halten konnte. Das Ditto-Ros blickte sein Spielzeug finster grinsend an als es merkte das dieser wohl, sehr zum Pech für das Flunkifer, noch etwas mehr aushalten würde. Das Ditto lud einen recht instabil wirkenden Ball aus elektrischer Energie mit gelben und blauen Blitzen auf und wollte diesen zum Riesenkieferpokemon schleudern. Zum Glück für Flunkifer mischte sich die kleine Schreckhafte Assel ein und störte die Konzentration des Riesigen Elektro Pokémon Imitates und sorgte dafür das die Kugel sich auflöste, kurz bevor sie geworfen werden konnte, die Blitzkanone ging daneben und das verwandelte Pokémon war nun erst recht sauer und funkelte Reißlaus finster an.


    Im hinteren Teil des Raumes hatte es das Natu dafür geschafft endlich die Handfesseln von Schwester Joy zu lösen die den Jungtrainern mit einem Finger auf ihren Lippen symbolisierte still zu sein um ihre Befreiung nicht allzu offensichtlich zu machen dann fing sie an Jasmins fesseln zu lösen.


    OT: ganz ehrlich, ich hätte nicht gedacht das ausgerechnet das Wiesor so lange und so gut durchhält, es ist jetzt nicht unverletzt aber dennoch fitter als zb Flunkiefer. So, dank HoppouChan besitzt ihr nur noch einen Gegner und eventuell dadurch auch ein noch kampfbereites stark angeschlagenes Flunkifer falls die Blitzkanone nicht eh daneben gegangen wäre, wer weiß. Kuraudo verdanken wir jetzt mit leichter Verspätung auch die Befreiung von Joy die hoffentlich einen Plan verfolgt mit ihrer eigenen Aktion.

  • „Verdammt“, fuhr es Max durch den Kopf als Flunkifer getackled wurde. Zum Glück schien dank des Einwand des ihm unbekannten Käfers die, der Optik nach vermutliche, Elektroball-Attacke unterbrach. Die K.O.s der anderen Gegnerpokémon waren zumindest ein Lichtblick am Horizont. Für den Blondschopf sah es so aus als würde Flunkifer, wie auch Hydropi, nur noch einen Hieb des großgewachsenen Schleimes aushalten. Aber dank der Überzahl der Gruppe würden sie es hoffentlich schaffen ihren Gegner zum Tanzen zu bringen, dass er nicht zum Ausholen kommen konnte.

    „Flunkifer und Hydropi bleibt auf Distanz mit Feenbrise und Aquaknarre. Wablu flieg etwas in die Höhe und ziel auf seinen Kopf mit einer Säuselstimme.“ Max hoffte bei einem Treffer das Gegner-Pokémon aus der Verfassung zu bringen. Etwas lauter an die anderen Gruppenmitglieder gerichtet erkundigte sich Maximilian ob jemand ein Pokémon mit einer Typen-Vorteiligen Attacke hätte: „Eine Boden-Attacke wäre jetzt Gold wert, meine Pokémon beherrschen leider noch keine.“


    OT: Rache für Flunkifer!

  • Irgendwie gelang es den Kameraden, die ursprünglich von den Gegnern eingesetzten Pokemon zu besiegen, so dass nur noch das Ditto-Ampharos übrig blieb und der Kampf damit deutlich übersichtlicher wurde. Dieses Mal riefen die Gegner kein weiteres Pokemon zu Hilfe, wahrscheinlich bedeutete das, dass sie keine weiteren Pokemon mehr besaßen. Aber auch so war wohl noch einiges zu tun, um auch das Ditto-Ampharos zu besiegen.

    Max erkundigte sich angesichts der Lage, ob irgend jemand der Kameraden ein Pokemon mit einer Typen-Vorteiligen Attacke hätte. „Eine Boden-Attacke wäre jetzt Gold wert“, fügte er noch hinzu, „meine Pokémon beherrschen leider noch keine.“


    „Ich bin mir gar nicht mal sicher, ob meine kleinen Freunde überhaupt in der Lage sind, Boden-Attacken zu erlernen“, antwortete der Schildkrötentrainer daraufhin. Anschließend wandte er sich an Morla, Kassiopeia und A’Turin: „Ihr macht das gut. Macht weiter so und kümmert euch um das Ditto-Ampharos!“

    Aber die drei Schildkröten hatten sich auch ohne diese Anfeuerung entschieden, das noch verbleibende Pokemon anzugreifen, wobei alle drei Attacken einsetzten, bei denen sie nicht zu nahe an ihren Gegner heran mussten: Das Chelast setzte eine Blattwerk-Attacke ein, das Schiggy entschied sich für eine Aquaknarre, und das Qurtel verwendete noch einmal eine Glutattacke.

    Als Uschaurischuum diese Kombination von Attacken sah, kam ihm irgendwie die Frage in den Kopf, ob Attacken einander auch auslöschen konnten, weil zum Beispiel die Blätter des Blattwerks durch die Glutattacke verbrannt wurden, bevor diese bei dem Gegner Schaden anrichteten. Falls ja, dann wäre es vielleicht sinnvoll, die drei Schildkröten irgendwann einmal im Training darauf aufmerksam zu machen.

  • Der Kampf hatte sich zu ihren Gunsten gewendet. Der einzige Gegner der noch stand war das falsche Ampharos. Auch wenn es nur eine Kopie war, konnte es ordentlich austeilen wie er bereits beobachten konnte. Sie mussten vorsichtig sein, soviel war klar. Nick hörte die Frage nach einer Bodenattacke aber auch er musste gestehen dass er damit nicht helfen konnte. "Tut mir Leid aber bei mir sieht es damit nicht besser aus. Ich fürchte unser einziges Pokémon dass damit vielleicht damit helfen könnte ist bereits erledigt.", meinte Nick als er sich umsah, welche Pokémon noch kampffähig waren.

    Nun gut dann mussten sie eben ohne auskommen. Sein Tanhel und Flauschling hatten schon einiges eingesteckt. Die Beiden sollten vielleicht eher Abstabd halten, allerdings kannte er sein Tanhel gut genug um zu wissen dass es sich in den Kampf stürzen will solang es noch kämpfen kann. Da sie keine Zeit für Diskussionen hatten und wohl jede Hilfe gebrauchen konnten die sie bekommen konnten, ließ er es noch am Kampf weiter teilnehmen. "Na gut, das letzte Pokémon werden wir auch noch schaffen. Auch wenn es scheint es wäre härter im Nehmen. Flauschling Angriff senken mit Kameradschaft und Dratini Silberblick dann können wir vielleicht etwas mehr ausrichten. Tanhel, Tackle es so hart du nur kannst!" Das ließ sich das Stahl-Pokémon nicht zweimal sagen und stürtze sich mit voller Kraft auf seinen Gegner.

  • "Yes!~" – ein wenig Jubel erlaubte Allie sich, nachdem ihr Vorhaben offensichtlich geglückt war. Die letzten beiden Gegner fielen zu Boden, womit nur noch das Ditto in Ampharosform übrig blieb. Also der schwierigste Teil. Durch Zizlas Attacke wurde dieses allerdings auch davon abgehalten, die Anzahl der Kämpfenden um eins zu verringern. "Gut so Zizla! Jetzt noch eine-" Sie wurde unterbrochen vom Geräusch eines Pokéballs der sich öffnete. In der Zeit während sie gesprochen hatte, hatte das Reißlaus wohl die sprichwörtlichen Hosen voll bekommen, war von einem Augenblick zum nächsten zurück in Richtung der Trainer gehuscht und hatte sich in die Sicherheit von Aleenas Pokéball zurückgezogen. All das aufgrund eines bösen Blicks, den die Trainerin nicht einmal mitbekommen hatte, bis sie die schiere Panik ebenfalls ergriff. Whoops.


    Nach zwei tiefen Atemzügen stand somit ein kleiner Planwechsel an. "Fubuki, Helian, weiter auf Distanz bleiben und Angreifen!" Recht viel mehr Möglichkeiten hatten die beiden ohnehin nicht. Außer Rutenschlag, aber sie bezweifelte die Wirkung davon, zumindest bei der Menge an (möglichen) Spezialattacken die sie gesehen hatte.


    "Well, Boden-Attacken ja, aber keine offensiven. Sorry", antwortete sie knapp dem anderen Trainer der sich danach erkundigt hatte. Was sie aber nicht davon abhielt besagte nicht offensive Bodenattacke nicht doch einzusetzen. Die beste Strategie in der Verteidigung war immerhin, nicht getroffen zu werden. "Marron, Sandwirbel auf das Ampharos, mach es Blind!" Gut, ganz Blind auch wieder nicht, aber eine Ablenkung die irritierend genug war um relevant zu sein.



    OT: Reißlaus reißt aus mit Reißaus, Alola-Vulpix mit Pulverschnee, Fynx mit Glut, Wuffels mit dem zweiten Sandwirbel bis jetzt

  • Amelia wusste gar nicht wohin sie blicken sollte. Es war alles so ein Durcheinander. Alle schienen gegen jeden zu kämpfen und sie verlor rasch die Übersicht. Die Gesangsattacke von Sunny war aber nützlich gewesen und sie ignorierte die Tatsache dass ein Trainer nicht sehr erpicht davon war. Auf die Meinung von diesem konnte sie gut verzichten. Viele der Pokémon der Gegnerseite schienen zu fallen also waren sie gar nicht so schlecht oder oder sie hatten einfach nur einen sehr guten Tee getrunken.


    Die Köchin betrachtete das falsche Ampharos mit großen Augen. Es war erstaunlich dass Pokémon sowas konnten. Konnte sie helfen? Als einer von ihren Kameraden fragte ob ihre Pokémon Boden Attacken beherrschten überlegte sie und sagte mit Bedauern in der Stimme: "Leider nicht." Sie verspürte den Drang dennoch zu helfen. Gezielt zückte sie ihre Pokéball und rief ihr Floink und das ihr Schäfchen heraus. Das Ferkel betrachtete das Szenario und aus seinem Schnäuzchen verpufften Rauchwolken. Amelia rief: "Setze Glut ein." Ehe sie eine Attacke ihrem Schaf mitteilen konnte, rannte dieses schon Ampharos mit Tackle entgegen. Sowas konnte nur schief gehen oder?

  • Erfreut musste Kyle feststellen das bis auf den Formwandler nicht nur alle Gegnerischen Pokémon besiegt waren sondern das auch Schwester Joy frei war und sich um Jasmin kümmerte aber nicht auffallen wollte. Um Joy nicht auffliegen zu lassen versuchte Kyle die Aufmerksamkeit auf der Gruppe zu halten damit sich keiner der Pseudowachmänner in einem ungünstigen Moment umdrehen würde.

    "Lapis, Citrin, Azoth wiederholt eure letzten Aktionen auf diese billige Kopie von den Schwachmaten. Hey Großmaul, wollt ihr nicht lieber aufgeben, so wie ich das sehe sind wir in der überzahl." Der ehemalige Schreihals quittierte das nur mit einem Arroganten schnauben und versuchte (vergeblich) dem Ditto gezielte Anweisungen zu geben die Allesamt ignoriert wurden.


    --------------------------------------------------------------------------------------------------


    Dittoros war richtig wütend und bereit auf die kleine Assel loszugehen als diese sich Feige aus dem Kampf zurückzog. Als es sich wieder auf das Flunkiefer stürzen wollte baute sich das blaue Drachenpokémon bedrohlich vor ihm auf und blickte ihn, trotz seiner eher harmlosen Gestalt, mit den Augen eines Alpharaubtieres an und lies dabei seien Ohrenflossen auch bedrohlich mitschwingen was das Ditto kurz inne halten und für einen kleinen Moment zurückschrecken lies. Dies nutzte das Wuffels aus um seinen Sandwirbel auf den stehenden Giganten loszulassen um ihn zu blenden und von den über ein dutzend anderen Angriffen abzulenken die zum Großteil aus der Ferne auf ihn abgefeuert wurden und ihn mit jeden Treffer einige Zentimeter nach hinten drängten.


    Als sich die Staubwolke legte waren nur noch 4 Pokémon, aufgrund des Einsatzes ihres Nahkampfangriffe, vor dem Ampharos. Ein kleines weißes Schäfchen, das bereits stark angeschlagene Tanhel, die kleine gelbe Spinne und der Schwebetintenfisch. Obwohl Dittoros regelrecht rasend war so war seine Angriffslust seltsamerweise ein wenig geringer (Flauschlings Kameradschaft) als zuvor was es aber nicht daran hinderte Anzugreifen. Seine rechte Faust glühte lodernd, regelrecht brennend, mit Flammen auf während seine linke in elektrische Funken gehüllt war. Mit einer Combo aus Feuer und Donnerschlag stürzte es sich auf die 4 Pokémon vor ihm.


    Mit dem ersten linken Haken erwischte es das Wattzapf das leicht in die Richtung ihres Trainers geschleudert wurde und nach einem versuchten Aufstehen ausgeknockt liegen blieb, der rechte Hieb gegen das Iscalar ging gerade so daneben, vermutlich aufgrund der Tatsache das es schwebend ausweichen konnte und die Sicht des Ampharos-Imitats noch leicht von Sandwirbel getrübt war. Das gleiche Glück traf wohl auch auf das Tanhel zu als der rechte Hieb sich ein neues Opfer suchte und es ebenfalls knapp verfehlte, nur das Wolly hatte neben dem Wattzapf noch das Pech getroffen und mit elektrischen Funken knisternd ausgeknockt zu werden. Anstatt weiter anzugreifen verschränkte das nun doch ganz ganz leicht angeschlagen wirkende Ampharos seine Arme und begann zu leuchten während nur wenige Meter hinter ihm Joy nur Sekunden davon entfernt war Jasmin befreit zu haben.


    OT: Dachtet ihr wirklich ein Großteils autonom agierendes Pokémon hält sich an Rundenbegrenzungen wie in Spielen wenn es etwa 20 Gegner gegen sich hat? Schade um meine Citrin und Amelias Schäfchen. Aber Hey theoretisch sind die Geiseln jetzt beide frei während Ampharos gerade was vorbereitet.

  • Wie erwartet war das Ditto-Ampharos nicht so leicht zu besiegen. Obwohl die Pokemon der Kameraden eine ganze Reihe von Angriffen auf es gerichtet hatten, wirkte es nur leicht angeschlagen, und es war ihm bei seinen gegen die Kameraden gerichteten Angriffen gelungen, zwei Pokemon auszuschalten. Im Hintergrund schien Schwester Joy bei der Befreiung von der anderen Frau gute Fortschritte zu machen, aber der Schildkrötentrainer kannte diese zweite Frau nicht und hatte auch keine Ahnung, ob sie den Kameraden helfen könnte. Also blieb eigentlich nur eine Möglichkeit: Die Kameraden mussten weiter angreifen und hoffen, dass sie das Ditto-Ampharos zur Strecke bringen konnten, bevor dieses alle anderen Pokemon besiegt hatte. Und so wie es aussah, schienen auch seine drei kleinen Freunde da ebenfalls seiner Meinung zu sein, denn sie setzten eigenständig bereits ihre nächsten Attacken ein - und zwar genau wie in den letzten Runden eine Aquaknarre, ein Blattwerk und eine Glutattacke.

  • "Verdammt", entfuhr es dem Kundschafter leise als er seine kleine Citrin kampfunfähig am Boden vor sich liegen sah. Er bewegte sich zu seinem Spinnchen und hob es auf, aus dem Augenwinkeln meinte er zu erkennen wie mindestens einer der Möchtegernwachleute hämisch am grinsen war bei dem Anblick. Sehr ärgerlich aber besser als das sie schon merken das ihre Geiseln frei waren. Mit Citrin nun in seinen Armen versuchte er eine neue Taktik da ihm nicht gefiel wie das Fake Ampharos am leuchten war. "Lapis dicht an ihn ran und bereite dich vor alles in deiner Defensive zu legen." Für die Schildkröte ein Kommando sich bereit zu machen mit Schutzschild einen angriff zu blocken ohne das der Gegner von der Falle erfährt. "Azoth probiere das gleiche wie unten am Eingang." Kurz musste das Iscalar überlegen was sein neuer Trainer von ihm meinte bis es verstand das es den Gegner versuchen sollte mit Hypnose in schlaf zu versetzen. "Leute verschanzt euch hinter meinem Galapafloss wenn's kritisch aussieht, dürfte gleich der sicherste platz sein."

  • Das war knapp. Zu knapp für Nicks Geschmack. Sein Tanhel hatte Glück gehabt, allerdings sollte er sein Glück besser nicht zu sehr über strapazieren. "Tanhel halt dich vorerst lieber zurück und versuch Angriffen auszuweichen. Du hilfst niemanden wenn du K.O. bist." Das Stahl-Pokémon war nicht gerade begeistert, wich aber von seinem Gegner zurück. Daraufhin hörte er den Vorschlag eines der anderen Trainer. Er konnte nicht ausmachen von wem der Vorschlag kam aber das war auch vorerst egal. Dadurch konnte sein Pokémon vllt noch etwas länger mitkämpfen. "Du hast es gehört Tanhel. Versteck dich hinter Galapafloss und warte auf die richtige Gelegenheit für deinen Tackle. Dasselbe gilt für euch zwei auch. Versteckt euch bis die ersten Angriffe vorbei sind und greift dann mit Wickel und Tackle an!" Hoffentlich würde sie die nächsten Angriffe überstehen. Auch wenn Nick das ungute Gefühl hatte, das falsche Ampharos würde etwas Großes vorbereiten.

  • Wenn die paar Pikser das Ampharos schon umgehauen hätten, wäre Allie wirklich erstaunt gewesen. Dementsprechend hielt sich die Überraschung auch ausgesprochen gering, als das Ditto auch nach den Angriffen noch ohne groß merkbare Schwierigkeiten weiter stand. Die nächste Aktion bereitete ihr aber durchaus Sorgen. Im Normalfall hieß es nichts Gutes wenn Dinge zu leuchten begannen, die nicht leuchten sollten. Die Flogen dann nämlich gerne in die Luft – sowohl Pokémon als auch Elektronik.


    Dementsprechend gerne nahm sie das Angebot – oder eher die Aufforderung – von Kyle auch an. "Die selben Attacken nochmal! Dann guckt dass ihr schleunigst hinter das Galapaflos kommt!" Sie hatte auch keine wirkliche Lust ihre Pokémon wieder außer Gefecht gesetzt zu bekommen. Dementsprechend tat sie auch ihr Bestes, die benötigte Eile mit ihren Worten mitschwingen zu lassen. Wohl auch mit Erfolg. Das Fynx schoss seine Glut im vollen Sprint auf das Ampharos ab, Vulpix blies etwas weniger Eiskristalle als bei den letzten Angriffen, um Schneller in Deckung zu kommen – und Wuffels führte seine Attacke ohnehin erst im letzten Moment aus, bevor es sich mit einem kurzen Sprung hinter das Schutzschild rettete.


    Währenddessen hatte Allie selbst einige Schritte zurückgemacht. Keine Flucht, aber zumindest hinter den Türstock, von wo aus sie noch immer das Geschehen verfolgen konnte – wenn auch etwas eingeschränkt. Aber sie hatte jetzt immerhin so etwas wie Deckung.

  • Das Fake-Ampharos leuchtete auf und sein ganzer Körper war übersät von feinen elektrischen Funken und blauen Blitzen, seine Arme verschränkte es nun nicht weiter sondern erhob sie und begann eine Kugel aus elektrischer Energie zu Formen, größer und bei weitem nicht so flüchtig anmutend wie seine fehlgeschlagene Blitzkanone von vor wenigen Sekunden, dabei ignorierte es so gut es ging die paar Angriffe die von Aleenas Pokémon kamen. Als die Kugel gerade die Größe eines Medizinballs erreicht hatte wurde sie in die Richtung der Pokémon der Gruppe geworfen, zum Glück aller Beteiligten auf das Galapaflos das weit an der Spitze stand sich in letzter Sekunde in seinen Panzer zurückzog und von einen grünlichen Schimmer umgeben wurde kurz vor dem Aufprall. Ein Geräusch das einem kleinen Donnerschlag glich ging durch den Raum und brachte auch einige der Fenster leicht zum erzittern, zum Glück aller, ohne diese zu zerstören. Dort wo sich die Schildkröte befand war eine kleine Staubwolke aufgetaucht die sich langsam legte und den Blick auf den unverletzten Lapis Preisgab. Die Mimik des verwandelten Dittos legte sich von einem diabolischen Lächeln zu einem fassungslosen und wütendem Blick auf die Schildkröte die es wagte, seinem Angriff abzuschütteln als wäre er nichts. Die versuchte Hypnose des Iscalars bekam es in seiner Rage nicht einmal mit und wehrte sie somit komplett ab. Nun wollte es das falsche Ampharos wirklich wissen und alles geben was sein kopierter Körper auffahren konnte, erneut setzte es zu einem Ladevorgang an, der aber wesentlich länger anhielt als der letzte, was sich auch an der Menge und Stärke der Funken die sich über seinen Körper zogen widerspiegelten. Diese kurze Form der gefährlichen Regungslosigkeit nutzen einige Pokémon der Trainergruppe aus um ihre Konter zu starten und es mit einer Mischung aus diversen Elementangriffen und physischen Nahkampftreffern zu bearbeiten bevor es seinen Ladevorgang beendete. Mittlerweile atmete es etwas schwerer, es war noch weit entfernt davon durch diese kleinen Gegner besiegt zu werden aber die Menge dieser kleinen nadelstichartigen Angriffe summierte sich doch auf eine gewisse Art und Weise. Wie zuvor erhob es die Arme um noch einen Elektroball-Angriff vorzubereiten der aufgrund des längeren Ladevorgangs nun mehr als doppelt so groß wie der letzte war. Als es gerade dabei war diesen Ball in die Pokémon-Gruppe zu schleudern, löste sich der Ball auf, der Körper des falschen Ampharos nahm eine rosaglibbrige Struktur an, begann kleiner zu werden und am Boden regelrecht zu zerfließen um die Sicht auf ein Maulwurfartiges Pokémon freizugeben das noch immer eine Klaue in der Luft hielt an der Stelle wo es eben gerade das Ditto getroffen hatte.


    Einige Sekunden zuvor war es Joy endlich gelungen, Jasmin aus ihren Fesseln zu befreien, die sofort ihre Pokébälle zur Hand genommen und zwei ihrer Verbündeten materialisiert hatte, allen voran ein Stalobor um sich um das Ditto zu kümmern und dann ihr Magnezone um die Menschen in Schach zu halten, die sie vor wenigen Augenblicken noch gefangen hielten. Würden sie nicht hören wollen so würden sie ein paar Stromschläge abbekommen die eine ähnliche Wirkung wie ein Taser haben sollten um sie temporär handlungsunfähig zu machen.


    Nachdem das letzte gegnerische Pokémon erledigt war schnappte sich Joy das Päckchen mit dem sie vorhin aufgebrochen war und verabreichte dem echten Ampharos die Kräutermedizin aus Anemonia und wandte sich an die Gruppe als ersichtlich war das ihr Patient langsam wieder zu Kräften kam. "Auch wenn ich nicht sämtliche eurer Aktionen wirklich gutheißen kann möchte ich mich dennoch bei euch für unsere Rettung bedanken und würde mich auch gern dafür im Center erkenntlich zeigen." Jasmin fügte danach hinzu: "Ihr wart uns eine große Hilfe, wer weiß wie lange wir hier oben festgehalten worden wären ohne euer Eingreifen. Macht euch übrigens keine weiteren Gedanken wegen dieser Typen, ich hab hier alles im Griff und die Polizeikräfte sollten ebenfalls bald hier aufkreuzen. Wenn es nichts weiter wichtiges gibt das ihr von mir benötigt, würde ich euch vorschlagen mit Schwester Joy zurück zum Center zu gehen, die Leute warten bestimmt schon sehnsüchtig auf ihre Rückkehr."


    OT: *Fanfare* Quest erfolgreich (mit minimaler Hilfe) abgeschlossen.

    Alle am Kampf beteiligten Pokémon erhalten +2 Level, sollte ein Pokémon danach noch unter Level 8 sein darf es sogar bis zu Level 8 erreichen.

    Im Diskussions Topic gibt es auch noch ein -Was wäre Wenn- mit Dingen die ihr ebenfalls hättet tun können und ihre potentiellen Konsequenzen.

    Ihr könnt gern schon schreiben wenn ihr zum Center wollt aber es gibt beim Center betreten nochmal was kleines Handlungstechnisches darum bitte noch nicht ins Center gehen wenn ihr schon unterwegs seid.

  • Ein überraschendes Ende. Damit hatte Nick nicht gerechnet. Er überlegte schon fieberhaft wie man diesem enorm großen Elektroball ausweichen konnte, als ihr Gegner plötzlich zu schrumpfen anfing und wieder seine Gestalt änderte. Doch zum Glück verwandelte es sich wieder zurück und bildete eine rosa Pfütze. Nick war dankbar für die unerwartete Hilfe. Ohne sie hätte der Kampf möglicherweise nicht zu ihren Gunsten geendet. Immerhin war er sich sicher dass seine Pokémon dank diesem Kamof stärker geworden waren. Nach dem Kampf hielt er sich erstmal zurück und rief seine Pokémon zurück. Es wäre keine schlechte Idee sie bald zum PokéCenter zu bringen. Jetzt da Schwester Joy wieder frei war, sollte das wohl kein Problem sein. Schweigend beobachtete er wie sich die Schwester und die hiesige Arenaleiterin Jasmin bei der Gruppe bedankte. Um ehrlich sein war er froh wie die Dinge sich entwickelt hatten. Nick war froh dass er sich geirrt hatte und diese Trainer keine Schwierigkeiten verursachen würden. Naja abgesehen von paar Kopfschmerzen oder blauen Flecken, wenn man die etwas aggressive Art von Manchen bedachte. Aber das war nicht sein Problem. "Ich bin froh dass alles gut ausgegangen ist und ich helfen konnte. Allerdings werde ich noch woanders erwartet und bin schon zu spät dran. Man sieht sich. Später werde ich noch beim PokéCenter vorbeischauen. Doch zuerst muss ich noch eine Lieferung abgeben bevor man mich für meine Verspätung feuert." Mit diesen Worten verabschiedete er sich, drehte sich um und machte sich auf den Turm zu verlassen. Doch bevor er die Treppen nach unten nahm, überlegte er kurz, drehte sich noch einmal um und rief der Gruppe zu: "Übrigens ich arbeite in dem Restaurant nahe des PokéCenters. Sollte einer von euch hungrig sein, ich denke euch wird das Essen dort schmecken." Lächelnd wandte er sich ab und machte sich auf die Treppen hinab zu steigen. Tja der Tag verlief nicht ganz wie er das erwartet hatte aber glücklicherweise nahm alles ein gutes Ende, abgesehen davon dass er wohl Riesenärger bekommen würde. Bei dem Gedanken seufzte Nick, beschleunigte und flog schon fast über die Stufen. Unten angekommen nahm er die Tasche mit den Beeren und rannte so schnell wie möglich Richtung Restaurant. Doch er kam nicht umhin über diese merkwürdige Gruppe nachzudenken der er begegnet war. War es nur Zufall dass sie dort waren oder wussten sie davon? Aber wer würde einfach so in eine derart gefährliche Situation freiwillig laufen. Obwohl... er war auch in einen Leuchtturm gerannt vor dem zwei ohnmächtige Wachen lagen. Das schrie wohl auch nicht gerade harmlos. Er war so gedankenverloren, dass er fast an seinem Ziel vorbeilief, hätte eine vertraute Stimme nicht seinen Namen gerufen. Der Besitzer des Restaurants Mark stand davor und schaute ihn besorgt an. "Wo warst du denn? Wir haben uns schon Sorgen gemacht dir wäre etwas passiert!"


    "Haha! Na das ist ja mal eine Geschichte!", lachte Mark, nachdem ihm Nick alles erzählt hatte. "Als du meintest du würdest öfters in Ärger geraten, hattest du wohl nicht Unrecht. Wer hätte das gedacht. Doch schön zu hören dass du hier Freunde gefunden hast. Du solltest dir für den Rest des Tages frei nehmen. Nachdem was du erlebt hast brauchst du das." Nick wollte schon widersprechen, doch Mark war schon in das Restaurant gegangen und ließ ihn dort stehen. Freunde konnte man sie wohl nicht bezeichnen. Aber er wunderte sich doch ein wenig wie es ihnen wohl ging? Na gut, ich sollte ohnehin dem PokéCenter einen Besuch abstatten, dachte er sich. Hoffentlich war Schwester Joy mittlerweile wieder da. Er machte sich auf den Weg und grübelte noch was er wohl mit dem Rest des Tages anstellen sollte. Er hoffte nur er würde nicht wieder in so ein Schlamassel geraten.


    OT: Denke mal der kleine Abstecher bevor es zum PokéCenter geht sollte kein Problem darstellen.😉

  • Durch das Eingreifen der zweiten - für den Schildkrötentrainer unbekannten - Frau war der Pokemonkampf dann doch schneller vorbei als Uschaurischuum es erwartet hatte. Genau wie Schwester Joy bedankte sich die Unbekannte bei den jungen Pokemontrainern und meinte direkt anschließend, dass sie alles im Griff hätte und dass die Polizeikräfte ebenfalls hier auftauchen sollten. Sie schlug vor, dass die Trainer sich zusammen mit Schwester Joy auf den Weg zurück zum Pokemoncenter machen könnten.


    Dem mittelblonden Brillenträger kam dieser Vorschlag gerade recht, denn so wirklich sicher war er sich nicht, wie er mit der aktuellen Situation umgehen sollte. Bevor er sich allerdings auf den Weg machte, wandte er sich noch einmal an Morla, Kassiopeia und A’Turin: „Ihr habt das gut gemacht.“

    „Schiggy“, antwortete die Wasserschildkröte daraufhin.

    „Tel qur qurtel? Qur qurtel tel qur qurtel“, erkundigte sich Kassiopeia.

    „Na ja, ich denke schon, dass wir zurück zum Pokemoncenter wollen“, antwortete der Mentalist daraufhin. „Aber wir haben es nicht eilig. Und wer weiß, vielleicht zeigt uns ja irgend jemand, wie dieser Fahrstuhl funktioniert.“

    „Qur qurtel!“, merkte das Feuerpokemon an. Offentlich hatte es durchaus Lust, den Fahrstuhl auszuprobieren, vor allem, wenn es dann nicht diese elendig langen Treppen hinab steigen musste.

    Also stiegen der Schildkrötentrainer und seine drei kleinen Freunde die Treppe von dem obersten Stockwerk des Leuchtturm zu der obersten Etage mit Fahrstuhlzugang hinunter. Vor der Tür zum Fahrstuhl blieben sie stehen. Die Tür schien verschlossen zu sein, und eine Türklinke oder so konnte Uschaurischuum nirgendwo entdecken. „Wie funktioniert das hier?“, fragte er einfach so in die Runde.


    Off Topic:

    Ich gehe mal davon aus, dass sich noch nicht alle Gruppenmitglieder auf den Weg gemacht haben und dass vielleicht ein paar davon tatsächlich auch den Fahrstuhl verwenden - und dabei meinem Chara zeigen werden, wie der funktioniert.

  • Die Köchin murmelte, während sie den Pokéball bei sich verstaute: "Danke dir. Du warst tapfer und verzeih meine Dusseligkeit." Sie machte sich Vorwürfe, obwohl sie wusste dass Wolly quasi selber das Pseudo Ampharos angegriffen hatte. Aber in gewisser Hinsicht war sie doch selber schuld da sie keine gute Trainerin war. Nee da gab es nichts zu rütteln. Amy musste in der Richtung noch viel lernen aber immerhin hatte sie genug andere Talente um über ihr mangelndes Wissen im Trainerdasein auszugleichen.


    Ein Teil von ihr hätte auch gerne mehr mitgemischt aber sie hatte sich nicht wirklich getraut. War es ihre Furcht dass ihre Freunde verletzt werden könnten? Höchstwahrscheinlich. Sie kannte auch ihre neuen Bekanntschaften kaum um sie einschätzen zu können. Aber eines musste man den anderen lassen. Alle hatten toll gekämpft, obwohl es ein Durcheinander war. Mit ein wenig mehr Training wäre sie bestimmt eine größere Hilfe, mal abgesehen davon dass ihre Pokémon noch keine guten Attacken beherrschten.


    Es war soviel überraschendes passiert und sie hätte nie gedacht dass sie gewinnen würden äh hatten sie doch oder? Klar nur dank der Arenaleiterin Jasmin die wahrlich badass reagierte. Mit dieser würde sie sich niemals anlegen wollen. Amy schluckte. Sie verstand nun warum Jasmin eine Arenaleiterin war. Wow.


    Sie war heilfroh dass sie nun zurück zum Center gehen können. Amelia suchte instinktiv Kyle und fragte ihn: " Kommst du mit? Ich würde mich wohler fühlen wenn du mich begleitet." Sie lächelte ihn an. Dann murmelte sie errötend: " Du hast toll gekämpft. Es hatte mir sehr gefallen."

  • Kyle konnte es kaum glauben, Sie hatten gewonnen, zwar mit ein paar Rückschlägen und Hilfe einer Arenaleiterin, aber Sie hatten gewonnen. Joy bedankte sich bei allen und deutete etwas an das wie eine Art Belohnung klang die es im Center geben würde. Der Kundschafter wollte sich gerade, mit Citrin im Arm, auf den Weg machen als Amelia ihn ansprach und er darauf reagierte. "Häh? Oh ja klar. Kein Problem denk ich. Ich würd aber gern die Abkürzung nehmen statt der Treppen." Zur Aussage des Kampfes kam von ihm ein kurzes. "Danke, du warst auch nicht so schlecht." Als er eine leichte Regung auf seinen Arm bemerkte schaute er kurz zu seinem Wattzapf das versucht aufzustehen es aber aufgrund seiner Erschöpfung nicht schaffte. Er war ein wenig erleichtert das sie sich noch Regte aber sie musste schleunigst ins Pokecenter zum heilen.

  • Kyle reagierte ein wenig verwirrt als sie ihn fragte ob er sie nach unten begleiten würde. War er etwa nicht bei der Sache? Er sagte dass er aber gerne die Abkürzung anstatt der Treppen nehmen würde. Kurz überlegte Amy welche Abkürzung er meinte. Gab es da eine? Dann bevor ihr Gehirn noch eine Art Feuerwehrstange ersann, fiel ihr der Aufzug ein und sie schaute verlegen drein. Soweit war es also schon gekommen. Sie konnte nicht mehr klar denken. In dem Moment war sie froh gewesen dass niemand ihre Gedanken gelesen hatte.


    Kyle erwiderte auch dass sie gut gekämpft hatte was sie aber als nicht so gut empfand aber sie wollte dies nicht zur Sprache bringen, denn es gab Wichtigeres als darüber zu reden wie wichtig man bei einem Kampf gewesen war. Aus den Augenwinkeln bemerkte sie wie das Wattzapf dass auf dem Arm von Kyle lag, vergeblich versuchte aufzustehen was ihr aber nicht gelang. Es war zu schwach.


    Amelia erwiderte: " Zu dumm dass ich gerade keine Beere zur Hand habe. Lass uns beeilen damit wir in das Center kommen." Sie wollte zuerst nach seiner Hand greifen aber ließe es dann doch da sie nicht sicher war dass dies nun die richtige Geste war. Manche waren für sowas nicht aufnahmebereit und es könnte diese auch stören. Stattdessen ging sie voran zum Aufzug der schon auf sie wartete. Der Schildkrötentrainier schien auch schon auf den Aufzug zu warten und fragte wie dieser funktionierte. Amelia betrachtete kurz die Seiten der Tür und antwortete: "Schau hier ist ein Schild angebracht mit einem eingestanzten Pfeil der nach unten zeigt. Auf diesen musst du drücken dann öffnete sich der Aufzug. Der Pfeil ist eine Art Drucksensor. Wenn man ihn drückt stellen Kabel eine Verbindung zum Aufzug her. So ähnlich oder genau so funktioniert eine Ampel. Zumindest theorethisch. Ich hoffe der funktioniert genau so. Wie genau die Verbindungen funktionieren das weiß ich leider nicht." Sie drückte den entsprechenden Knopf und wartete nun darauf dass sich die Türen öffnen.


    OT: Amy war mal so frei um die Funktion von Aufzüge zu erklären und auch ihn auch zu aktivieren. Vorausgesetzt dieser funktioniert so wie der realen Welt. Verzeiht ihr aber sie ist keine Technikerin ^^"

  • OT: Primär Spielerpost auch wenn ich Joy ebenfalls kurz steuere.


    "Ja du hast recht" entgegnete Kyle etwas positiver und mehr bei der Sache als noch einige Momente zuvor auf Amys Aussage. Auch sie musste mit einem ihrer Pokémon eine Niederlage durch das Ditto einstecken lies sich aber bei weiten nicht so stark dadurch runterziehen wie der Kundschafter, oder lies es sich so sehr anmerken.

    Schwester Joy, die so halbwegs die Interaktion der beiden Trainer mitbekam, näherte sich dem jungen Mann von hinten, tippe ihm auf die Schulter und sagte zu ihm als er sich umdrehte: "Wenn du magst kannst du mir schon dein verletztes Wattzapf anvertrauen. Du willst doch die junge Dame nicht warten lassen."

    Der Blauhaarige überlegte kurz und ließ Citrin mit einem "Keine Sorge, in ein Paar Minuten wird es dir besser gehen." zurück in ihren Pokeball den er der Schwester gab und sich bei ihr für das Angebot bedankte.

    Kurz darauf drehte er sich um und begab sich schnellen Schrittes die Treppe runter mit einem hastigen "Warte auf mich." Ob nun bewusst oder unbewusst verwendete er explizit die Einzahl mit der er eigentlich nur Amelia meinen konnte, was Joy mit einem amüsierten Lächeln quittierte.

    Nach Amelias Erklärung und nur Sekunden bevor der Fahrstuhl oben ankam gesellte sich auch Kyle zu Uschaurischuum. Ein ganz klein wenig störte es den Trainer das sie den Fahrstuhl zu dritt nutzen müssten aber er verdrängte diesen Gedanken relativ fix. Zu dritt und mit ihren Pokémon betraten sie den Aufzug, Kyle stellte sich dabei relativ nah zu Amy und drückte im inneren den Knopf auf dem +EG-Eingangsbereich+ stand.

  • Während Amy Uschaurischuum die Funktionshinweise des Aufzugs erklärte vernahm sie die aufgeregte Stimme von Kyle. Dieser rief dass sie warten soll. Meinte er etwa sie? Der Gedanke dass er sie meinen könnte ließ sie erröten. Aber sie versuchte sich es sich nichts anmerken zu lassen. Nun wartete sie dass Kyle zu ihnen kam um mit ihnen in den Aufzug zu steigen. Wobei es auch sein könnte dass dieser die Worte an die anderen von der Gruppe gerichtet war, die die Treppe benutzen. Ihre Überlegungen lösten sich im Wind auf als Kyle tatsächlich zu ihnen stieß. Seine Nähe ließ ihr Herz flattern.


    Dann öffneten sich sobald die Türen und zu ihrer Erleichterung war das innere doch nicht so klein und beengt wie gedacht und auch nicht so altmodisch wie befürchtet. Zusammen mit den Pokémon war es hier schon sehr eng hier drinnen. Besonders als Kyle ihr zu Nahe kam um den Knopf zu drücken damit sie ins Erdgeschoss kamen. Seine unmittelbare Nähe löste in ihr ein Herzrasen aus. Um sich nicht all zu sehr ablenken zu lassen erklärte sie dem Schildkrötentrainer: " Der Knopf den Kyle gedrückt hatte bringt uns zum Erdgeschoss. Lass dich von dem Rumpeln nicht all zu sehr irritieren. Das ist normal. Wir dürften gleich unten sein." Sie lehnte sich unbewusst nach hinten an die Brustseite von Kyle und nach einer gefühlten Minute gingen hinter ihr die Türen des Aufzugs auf.

  • Während der fahrt lehnte Amy sich an den Kundschafter an, was diesen im ersten Moment zwar irritierte aber irgendwie gewöhnte er sich während der kurzen Strecke schnell an diese indirekte Berührung und genoss diese trotz allem geschehenen regelrecht. Er atmete leicht durch und ein entspanntes lächeln legte sich auf sein Gesicht. Er überlegte sich ob er Amys Berührung erwidern sollte und wollte gerade die eine Hand auf ihre Schulter beziehungsreise ihren Oberarm legen als gerade die Fahrstuhltüren aufgingen und ihn davon abhielten.